Bedienungsanleitung AD103B. Digitale Aufnehmer- Elektroniken Messverstärker Dosiersteuerung. O de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung AD103B. Digitale Aufnehmer- Elektroniken Messverstärker Dosiersteuerung. O1191-10de"

Transkript

1 Bedienungsanleitung Digitale Aufnehmer- Elektroniken Messverstärker Dosiersteuerung O de

2

3 Inhalt 1 Inhalt Wichtige Hinweise... 3 Sicherheitshinweise Einleitung Bestimmungsgemäße Verwendung Beschreibung des Dosierzyklus Start Tarieren Grobdosieren Feindosieren Nachstrom Kontrollwägung Entleeren Sackbruchüberwachung Einstellen der für Dosieraufgaben Ein- und Ausgänge Befehlsübersicht Dosierfunktion Einzelbeschreibung der Befehle Gewichtsparameter Gewichtsparameter - Füllgewicht Gewichtsparameter Grobstrom Abschaltpunkt Gewichtsparameter Feinstrom Abschaltpunkt Gewichtsparameter Untere Toleranzgrenze Gewichtsparameter Obere Toleranzgrenze Gewichtsparameter Sackbruch Grobstrom Gewichtsparameter Sackbruch Feinstrom Gewichtsparameter - Systematische Differenz... 30

4 2 Inhalt Gewichtsparameter - Feinstrom Minimum Gewichtsparameter - Leergewicht Zeitparameter Zeitparameter Tarierverzögerung Zeitparameter Sperrzeit Grobstrom Zeitparameter Sperrzeit Feinstrom Zeitparameter - Nachstromzeit Zeitparameter - Beruhigungszeit Zeitparameter - Entleerzeit Steuerbefehle Steuerbefehl - Tariermodus Steuerbefehl Funktion der Ausgänge Steuerbefehl - Optimierung Steuerbefehl Start Dosieren Steuerbefehl Abbruch Dosieren Steuerbefehl - Nachdosieren Steuerbefehl - Ventilsteuerung Dosierergebnisse Dosierergebnis - Dosierergebnis Dosierergebnis - Dosierstatus Dosierergebnis - Summengewicht Dosierergebnis Anzahl der Dosierungen Dosierergebnis Löschen Summe und Zähler Beispiel für eine Kommunikation im Dosierbetrieb Weiterführende Beschreibungen Index... 65

5 Wichtige Hinweise 3 Wichtige Hinweise Die komplette Werkseinstellung wird im Werk netzausfallsicher und nicht lösch- oder ü- berschreibbar im Messverstärker gespeichert und kann mit dem Befehl TDD0 jederzeit wieder eingestellt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie im Kapitel Einzelbeschreibungen der Befehle. Die vom Werk eingestellte Fertigungsnummer darf nicht verändert werden. Sicherheitshinweise Im Normalfall gehen vom Produkt keine Gefahren aus, sofern die Hinweise und Anleitungen für Projektierung, Montage, bestimmungsgemäßen Betrieb und Instandhaltung beachtet werden. Beachten Sie unbedingt die entsprechend dem Einzelfall geltenden Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften. Montage und Inbetriebnahme darf ausschließlich durch qualifiziertes Personal vorgenommen werden. Vermeiden Sie die Einwirkung von Schmutz und Feuchtigkeit. Treffen Sie bei der Montage und beim Anschluss der Leitungen Maßnahmen gegen e- lektrostatische Entladungen, um eine Beschädigung der Elektronik zu vermeiden. Zur Stromversorgung ist eine Kleinspannung (5V) mit sicherer Trennung vom Netz erforderlich. Beim Anschluss von Zusatzeinrichtungen sind die Sicherheitsbestimmungen nach EN ) einzuhalten. Für alle Verbindungsleitungen sind geschirmte Leitungen zu verwenden. Der Schirm ist beidseitig flächig mit Masse zu verbinden. Leitungen zur Anbindung der Versorgung sowie der Digital-I/O sind nur dann geschirmt auszuführen, falls eine Kabellänge von 30 m überschritten wird oder falls die Leitungen außerhalb geschlossener Gebäude verlegt werden.

6 4 Einleitung 1 Einleitung Die digitale Aufnehmerelektronik gehört zur Familie der AED-Komponenten, welche Signale von mechanischen Messwertgebern digital aufbereiten und busfähig vernetzen. Dazu zählen digitale Messverstärkerplatinen, Grundkästen und intelligente Sensoren mit integrierter Signalverarbeitung. Aufgabe dieser Komponenten ist die direkte Digitalisierung und Konditionierung von Messsignalen am Aufnehmerort. Über die digitalen Aufnehmerelektroniken können Sie DMS 1) -Aufnehmer in Vollbrückenschaltung direkt an einen Rechner oder PC anschließen. Somit sind Sie in der Lage, schnell und mit geringem Aufwand komplette Messketten aufzubauen. Die Messverstärkerplatine kann unabhängig von den Grundkästen AED9201A und AED9301A betrieben werden. Die Grundkästen bieten mechanischen Schutz, schirmen die Messverstärker-Platinen ab (EMV Schutz) und bieten die Möglichkeit, zusätzlich die seriellen Schnittstellen (RS485, Profibus) anzuwählen. Korrekturverfahren wie Linearisierung, Grenzwertüberwachung und die schnell einschwingenden Digitalfilter erschließen zusätzliche Einsatzbereiche. Darüber hinaus bietet die die Möglichkeit Füll- und Dosiervorgänge zu steuern. Die Aufnehmerelektronik wird im folgenden Text auch mit AED (Aufnehmer- Elektronik-Digital) abgekürzt. Die ist befehlskompatibel mit dem Messverstärker AD103. Die Kalibrierfunktion (Befehle CAL, ACL) zur Sicherung der Genauigkeit der wird nicht mehr benötigt. Zur Sicherung der Software-Kompatibilität sind diese Befehle aber weiterhin implementiert. 1) DehnungsMessStreifen

7 Bestimmungsgemäße Verwendung 5 2 Bestimmungsgemäße Verwendung Die Messverstärkerplatine kann als Dosierwaage, Absackwaage bzw. für allgemeine Füllprozesse verwendet werden. Sie enthält, neben den Grundfunktionen einer Waage zusätzliche Befehle für eine Dosiersteuerung mit folgenden Eigenschaften: Brutto-/Nettowägung wählbar (mit automatischer Tarierung) Zwei Abfüllgeschwindigkeiten für Grob- und Feinstrom Sackbruchüberwachung in der Grob- und Feinstromphase Automatische Kontrollwägung mit Toleranzkontrolle Selbsttätige Optimierung des Füllvorganges Automatisches Erfassen der Stückzahl und der Gewichtssumme Möglichkeit einer Nachdosierung Ventilsteuerung für Grob- und Feinstrom einstellbar

8 6 Beschreibung des Dosierzyklus 3 Beschreibung des Dosierzyklus FWT / G ist FFD LTF RFT STT EPT CFD TAD LTC TAD LTC G A t Anf t St t T t G t F t ab t Anf t St t T Start Grobstrom Feinstrom Fertigmeldung Toleranz+ Toleranz (17) (4) (5) (6) (20) (8) Zeitpunkte t Anfangsgewicht Anf t Startimpuls St t Tarierung T t Grobstrom aus G t Feinstrom aus F t Sackabwurf ab Zeitdauern TAD Verzögerung der Tarierung nach Start LTC Sperrzeit für Grobstrombewertung LTF Sperrzeit für Feinstrombewertung RFT Nachstromdauer STT Beruhigungszeit für Endmessung EPT Entleerzeit Gewichte Anfangsgewicht (Leerer Sack) Leergewicht Abschaltgewicht Grobstrom Abschaltgewicht Feinstrom Vorgewähltes Füllgewicht Tatsächliches Füllgewicht Abb. 3-1: Gewicht-Zeit-Diagramm eines Dosierprozesses Vor dem Start Dosieren sind bestimmte Einstellungen vorzunehmen (Einstellen der ). Die Funktion der Steuerausgänge ist teilweise einstellbar. Die Funktion der Steuereingänge ist fest (Ein-/Ausgänge). Der Wägeablauf wird anhand des Gewicht-Zeit-Diagramms einer Absackwaage beschrieben. Der Steuerungsprozess kann in die folgenden Abschnitte unterteilt werden:

9 Beschreibung des Dosierzyklus 7 Start mit Überwachung der Anfangsbedingung Automatisches Tarieren (wenn eingeschaltet) Grobstromüberwachung Feinstromüberwachung Nachstrom-Wartezeit Kontrollwägung mit Beruhigungszeit, Istwertmessung, Toleranzkontrolle, Optimierung Entleeren (wenn eingeschaltet) Nachdosierung (wenn eingeschaltet) Start Tarieren Grobdosieren Feindosieren Nachstrom Kontrollwägung Entleeren Befehl RDS Die nachfolgenden Kapitel beschreiben die einzelnen Phasen ausführlich. Die Sackbruchüberwachung wirkt während der Grob- und Feinstromsteuerung. Die Datenrate (Geschwindigkeit) der Messwertverarbeitung während des Dosierens ist abhängig von der eingestellten Ausgaberate (FMD, ASF, ICR, siehe Beschreibung der Befehle für die serielle Kommunikation mit der Messverstärkerplatine, Teil3).

10 8 Start 3.1 Start Zum Zeitpunkt tanf wird ein Sack aufgeschossen oder ein Füllbehälter auf die Waage gestellt; die Waage ist jetzt mit einem Anfangsgewicht GA belastet. Zum Zeitpunkt tst wird am Eingang IN2 für mindestens 20ms ein Low-Signal angelegt und somit der selbsttätige Dosierablauf gestartet. Nach erfolgtem Start werden die Ausgänge Fertigmeldung (OUT3), Toleranz+ (OUT4), Toleranz (OUT5) und Alarm (OUT6) zurückgesetzt (OMD = 0): Das Anfangsgewicht ist entweder der aktuelle Brutto- oder Nettowert. Der Dosiervorgang wird nicht gestartet, wenn gilt: Füllgewicht (FWT) = 0 = kein Füllgewicht Anfangsgewicht GA > Feinstrom-Abschaltpunkt (FFD) Der Dosiervorgang wird mit Tarieren fortgesetzt, wenn gilt: Tarieren ist eingeschaltet (TMD = 1) Anfangsgewicht GA < Leergewicht (EWT) Leergewicht (EWT) = 0 und das Anfangsgewicht GA < Grobstrom-Abschaltpunkt (CFD) Der Dosiervorgang wird mit Grobdosieren fortgesetzt, wenn gilt: Anfangsgewicht GA < Grobstrom-Abschaltpunkt (CFD) Anfangsgewicht GA > Leergewicht (EWT), dann kein Tarieren Der Dosiervorgang wird mit Feindosieren fortgesetzt, wenn gilt: Grobstrom-Abschaltpunkt (CFD) < Anfangsgewicht GA < Feinstrom-Abschaltpunkt (FFD) Je nach Funktion der Nachdosierung (RDS) ergibt sich ein unterschiedliches Startverhalten. Während des Dosierens darf keine Brutto- / Nettoumschaltung erfolgen (nur vor dem Start oder nach der Fertigmeldung)

11 Tarieren Tarieren Zum Tarieren muss die Tarierfunktion eingeschaltet sein (TMD = 1). Ist TMD = 0, wird nicht tariert. Nach Ablauf der Tarierverzögerungszeit (TAD) wird zum Zeitpunkt tt das Anfangsgewicht GA tariert. Es wird trotz eingeschalteter Tarierfunktion (TMD = 1) nicht tariert wenn: - das Istgewicht > Leergewicht (EWT) ist oder bei Leergewicht (EWT) = 0, wenn - das Istgewicht > Grobstrom-Abschaltpunkt (CFD) ist. In diesen Fällen geht die Elektronik davon aus, dass es sich um einen bereits angefüllten Sack oder Behälter handelt, der nur noch fertig gefüllt werden muss. 3.3 Grobdosieren Grobstrom (OUT1) und Feinstrom (OUT2) werden aktiv (1). Am Anfang von Grobstrom verhindert die Sperrzeit für Grobstrombewertung (LTC) ein zu frühes Abschalten von Grobstrom infolge von Lastspitzen. Nach Ablauf der Sperrzeit für Grobstrombewertung (LTC) startet die Sackbruchüberwachung Grobstrom, wenn sie aktiviert ist (siehe dazu Kapitel Diagramm Sackbruchüberwachung). Erreicht das Istgewicht zum Zeitpunkt tg Grobstrom- Abschaltpunkt (CFD), dann wird der Grobstrom (OUT1) abgeschaltet. 1) Mit dem Befehl Valve Control (VCT) kann das Schaltverhalten des Grob- und Feinstromausganges verändert werden.

12 10 Feindosieren 3.4 Feindosieren Nach dem Abschalten von Grobstrom wird für die Dauer der Sperrzeit für Feinstrombewertung (LTF) keine Überwachung des Ist-Gewichtes auf Überschreiten des Feinstrom- Abschaltpunktes (FFD) durchgeführt und somit ein zu frühes Abschalten von Feinstrom infolge von Schwingungen nach Abschalten von Grobstrom verhindert. Nach Ablauf der Sperrzeit für Feinstrombewertung (FFD) startet die Sackbruchüberwachung Feinstrom wenn sie aktiviert ist (siehe dazu Kapitel Sackbruchüberwachung). Erreicht das Istgewicht zum Zeitpunkt tf den Feinstrom-Abschaltpunkt (FFD), wird der Feinstrom (OUT2) abgeschaltet. Wird direkt mit Feindosieren begonnen, so wird Grobdosieren solange mit eingeschaltet bis eine Gewichtszunahme festgestellt wird (Ventil offen). Das wird gemacht, weil viele Ventile nur öffnen wenn sie mit Grob- und Feinstrom angesteuert werden (siehe VCT). 3.5 Nachstrom Nach Abschalten von Feinstrom startet die Nachstromzeit (RFT), um Material, das nach Abschalten von Feinstrom noch in den Behälter fließt, zu erfassen. Die Nachstromzeit ist eine Wartezeit. 3.6 Kontrollwägung Während der Beruhigungszeit (STT) wird das Istgewicht auf Stillstand geprüft. Ist die Stillstandsbedingung erfüllt, wird mit der Kontrollwägung begonnen, auch wenn die Beruhigungszeit (STT) noch nicht abgelaufen ist. Spätestens nach Ablauf der Beruhigungszeit (STT) wird auf jeden Fall mit der Kontrollwägung begonnen. Die Stillstandsbedingung wird über den Befehl MTD eingestellt.

13 Kontrollwägung 11 Während der Kontrollwägung werden folgende Schritte durchgeführt: Das Istgewicht wird festgestellt. Die Abschaltpunkte für Grobstrom (CFD) und Feinstrom (FFD) werden bei eingeschalteter Optimierung (OSN > 0) nachgeführt. Die Toleranzauswertung wird durchgeführt. Die Fertigmeldung (OUT3) wird aktiv. Das Summengewicht(SUM) wird um das Istgewicht (FRS) erhöht und der Stückzähler (NDS) wird erhöht. Eine automatische Nachdosierung kann eingeschaltet werden (RDS). 3.7 Entleeren Ist die Entleerzeit (EPT) > 0, wird der Ausgang für die Fertigmeldung (OUT3) als Entleersignal benutzt. Der Ausgang (OUT3) bleibt für die Dauer der Entleerzeit (EPT) aktiv. Die Entleerzeit startet zum Zeitpunkt tab.

14 12 Sackbruchüberwachung 3.8 Sackbruchüberwachung FFD CFD LTC FBK 1 FBK 2 FBK 3 FBK 4 FBK 5 Füllkennlinie Überwachungskurve Feinstrom Differenzgewicht Feinstromüberwachung FBK CBK 5 CBK 4 Überwachung Grobstrom CBK CBK 3 CBK 2 CBK 1 T g1 T g2 T g3 T g4 T g5 T i T i T i T i T i t GÜ t G t F Abb : Diagramm Sackbruchüberwachung Die Sackbruchüberwachung wird unterteilt in eine Grobstromüberwachung CBK und eine Feinstromüberwachung FBK. Die Überwachungsfunktionen können einzeln oder gemeinsam aktiviert werden. Grobstromüberwachung Für die Grobstromüberwachung wird nach Ablauf der Sperrzeit (LTC) das aktuelle Gewicht mit einem berechneten Gewicht verglichen, das alle 100ms um den Betrag 0,1 CBK erhöht wird. Eine Unterschreitung wird als Sackbruch gewertet. CBK ist das Gewicht, das nach einer Sekunde Füllzeit sicher überschritten wird. Tg1 = Tg2 = Tg3 = Tg4 = Tg5 = 100 ms CBK1 = 10 %CBK, CBK2 = 20 %CBK, CBK3 = 30 %CBK, usw. Die Sperrzeit Grob (LTC) muss so lang gewählt werden, dass noch innerhalb der Sperrzeit Grob (LTC) Material fließt, denn bereits 100ms nach Ablauf der Sperrzeit für Grobstrombewertung (LTC) wird der erste Sackbruch-Grenzwert (CBK1) überwacht. Wird er nicht überschritten, wird das als Sackbruch interpretiert. Die Ursache dafür kann dann entweder kein Material oder kein Sack sein. Mit CBK = 0 ist die Sackbruchüberwachung Grobstrom ausgeschaltet.

15 Sackbruchüberwachung 13 Feinstromüberwachung Für die Feinstromüberwachung wird ein Differenzgewicht (FBK) eingegeben, in dessen Abstand eine Überwachungskennlinie der Füllkennlinie folgt. Die Überwachungskennlinie startet mit dem Gewichtswert: Beispiel: Akt. Gewichtswert nach Ablauf der Sperrzeit (LTF) Differenzgewicht (FBK) Die Überwachungskennlinie folgt der Füllkennlinie bei Gewichtszunahmen ( FBKn). Bei gleichbleibendem Gewicht oder bei Gewichtsabnahmen bleibt die Überwachungskennlinie auf ihrem Wert stehen. Unterschreitet die Füllkennlinie den Wert der Überwachungskennlinie, wird das als Sackbruch interpretiert. Das Differenzgewicht (FBK) muss größer gewählt werden als die normal auftretenden Schwankungen während des Füllvorgangs. Mit FBK = 0 ist die Sackbruchüberwachung Feinstrom ausgeschaltet.

16 14 Einstellen der für Dosieraufgaben 3.9 Einstellen der für Dosieraufgaben Zum Einstellen der für Dosieraufgaben gehen Sie bitte wie folgt vor: 1. Bei Teillastabgleich: Geben Sie über den Befehl CWT den Prozentwert ein, mit dem Sie die Waage abgleichen möchten. Möglich sind % der Nennlast. Bei Volllastabgleich: Wird die Waage mit ihrer vollen Nutzlast abgeglichen, dann fahren Sie mit Punkt 2 fort. 2. Übernehmen Sie den Messwert für die unbelastete Waage mit dem Befehl LDW; ein. 3. Stellen Sie das Abgleichgewicht auf die Waage und übernehmen Sie den Messwert mit dem Befehl LWT;. Die Waage ist jetzt mit einer Anwenderkennlinie ausgestattet und liefert im Bereich entlastete Waage bis Nennlast Messwerte von d. 4. Geben Sie mit dem Befehl NOV den gewünschten Messwert für die Nennlast ein, z. B. bei einer 50 kg Waage: NOV5000. Der Messbereich beträgt dann 0 für entlastete Waage und 5000 für die mit 50 kg belastete Waage. Das ist eine Auflösung von 5000 Teilen und 1 d entspricht 10 g. Ist die Waage eichfähig, beachten Sie bitte auch die zulässige Teilezahl. 5. Eine Reduzierung der Auflösung erfolgt mit dem Befehl RSN. Beträgt ihre Nennlast z. B. 50kg, Sie möchten aber nur 1000 Teile Auflösung haben, so lautet der Befehl RSN5;. Die letzte Messwertstelle ändert sich jetzt im 5er-Schritt, also 0, 5, 10, , 4995, Stellen sie die Stillstandsbedingung ein (MTD). 7. Schalten Sie die Grenzwerte (LIV, LIV2) sowie die Triggerfunktion (TRC) aus. 8. Aktivieren Sie mit dem Befehl IMD2; die Dosierfunktion. 9. Speichern Sie die gemachten Einstellungen netzausfallsicher mit dem Befehl TDD1;. Die Befehle CWT, LDW, LWT, NOV, RSN, IMD, LIV1, LIV2, MTD, TRC und TDD1 sind in der Bedienungsanleitung ; Teil 3: Befehle für die serielle Kommunikation beschrieben. Geschwindigkeit der Überwachung der Abschaltwerte für Grobstrom und Feinstrom: Die Überwachung der Abschaltwerte erfolgt mit der Datenrate, die über die Befehle ASF, ICR und FMD eingestellt ist. Bei FMD0 wird diese Datenrate nur über den Befehl ICR eingestellt. Bei FMD1 ist die Datenrate von ICR und ASF abhängig (siehe Bedienungsanleitung ;Teil 3, Kommunikationsbefehle/Befehl FMD).

17 Einstellen der für Dosieraufgaben 15 Beispiel: FMD0; ICR0, ASF beliebig: FMD0; ICR2, ASF beliebig: FMD1; ICR0, ASF3: FMD1; ICR0, ASF4: Datenrate = 600 Messungen/s Datenrate = 150 Messungen/s Datenrate = 300 Messungen/s Datenrate = 150 Messungen/s Um eine hohe Datenrate zu erzielen sollte möglichst ICR0 eingestellt werden. Die Grenzfrequenz kann dann über den Befehl ASF eingestellt werden. Autokalibrierung: Die ist befehlskompatibel mit dem Messverstärker AD103. Die Kalibrierfunktion (Befehle CAL, ACL) zur Sicherung der Genauigkeit der wird nicht mehr benötigt. Zur Sicherung der Software-Kompatibilität sind diese Befehle aber weiterhin implementiert. Die benötigt keine Messwertunterbrechung mehr zur Sicherung der Messgenauigkeit.

18 16 Ein- und Ausgänge 3.10 Ein- und Ausgänge Die Anschlüsse der Ein- und Ausgänge (Klemmenbelegung) entnehmen Sie bitte der jeweiligen Bedienungsanleitung AED9201, Teil1, Grundkasten; AED9301, Teil1 Grundkasten. Die Pegel für den Messverstärker () finden sie in der Bedienungsanleitung ; Teil 2, Messverstärker und die Pegel für die AED Grundkästen entnehmen Sie bitte der jeweiligen Bedienungsanleitung AED9201, Teil1, Grundkasten; AED9301, Teil1 Grundkasten. Funktion der Eingänge Name aktives Signal Bedeutung Break (IN1) Low Bricht einen selbsttätigen Dosierzyklus ab und setzt alle Ausgänge zurück. Start (IN2) Low Startet einen selbsttätigen Dosierzyklus Ein Eingangssignal muss für mindestens 20 ms aktiv sein. Der aktive Eingangspegel beträgt 0V (Low-Signal) oder eine Verbindung der Eingänge IN1 bzw. IN2 mit GND für min 20 ms. Damit können die Eingänge auch mit Relaiskontakten aktiviert werden. Funktion der Ausgänge Modus OMD = 0 (6 Ausgänge) Name aktives Signal Bedeutung Grobstrom (OUT1) High Schaltet das Ventil für Grobstrom an Feinstrom (OUT2) High Schaltet das Ventil für Feinstrom an Fertigmeldung (OUT3) High Wird nach der Kontrollwägung aktiv und mit Start zurückgesetzt Toleranz+ (OUT4) High Aktiv nach der Kontrollwägung, wenn Istgewicht > Tol+ Toleranz- (OUT5) High Aktiv nach der Kontrollwägung, wenn Istgewicht < Tol Alarm (OUT6) High Aktiv bei Sackbruch

19 Ein- und Ausgänge 17 Modus OMD = 1 (4 Ausgänge) Name aktives Signal Bedeutung Grobstrom (OUT1) High Schaltet das Ventil für Grobstrom an Feinstrom (OUT2) High Schaltet das Ventil für Feinstrom an Fertigmeldung (OUT3) Toleranz Error (OUT4) High High Wird nach der Kontrollwägung aktiv und mit Start zurückgesetzt Aktiv nach der Kontrollwägung, wenn Tol+ < Istgewicht < Tol Modus OMD = 2 (4 Ausgänge) Name aktives Signal Bedeutung Grobstrom (OUT1) High Schaltet das Ventil für Grobstrom an Feinstrom (OUT2) High Schaltet das Ventil für Feinstrom an Fertigmeldung (OUT3) High Wird nach der Kontrollwägung aktiv und mit Start zurückgesetzt Alarm (OUT4) High Aktiv bei Sackbruch OUT3 hat die Funktion Entleeren" wenn EPT > 0.

20 18 Befehlsübersicht Dosierfunktion 4 Befehlsübersicht Dosierfunktion Befehl TDD1 Funktion BRK Abbruch Dosieren CBK x Sackbruchüberwachung Grobstrom CFD x Grobstrom-Abschaltpunkt CSN EPT x Entleerzeit EWT x Leergewicht Stückzähler und Summengewicht löschen FBK x Sackbruchüberwachung Feinstrom FFD x Feinstrom-Abschaltpunkt FFM x Minimaler Feinstromanteil FRS? Dosierergebnis (Istgewicht) FWT x Füllgewicht (Sollgewicht) LTC x Sperrzeit für Grobstrombewertung LTF x Sperrzeit für Feinstrombewertung LTL x Untere Toleranzgrenze (Toleranz ) NDS? Stückzähler OMD x Funktion der Ausgänge OSN x Optimierung RDS x Nachdosieren RFT x Nachstromdauer RUN SDO? Start Dosieren Dosierstatus (Dosierergebnis) STT x Beruhigungszeit SUM? Summengewicht SYD x Systematische Abweichung TAD x Tarierverzögerung TMD x Tarier Modus UTL x Obere Toleranzgrenze (Toleranz+) VCT x Ventilsteuerung Grob-/ Feinstrom TDD1: Die mit x gekennzeichneten Parameter werden zunächst nur im Arbeitsspeicher (RAM), also nicht netzausfallsicher, gespeichert. Mit dem Befehl TDD1 werden die im Arbeitsspeicher geänderten Einstellungen netzausfallsicher im EEPROM gespeichert. Alle Parametereingaben werden sofort aktiviert. Deshalb sollten diese Eingaben nur nach Abschluss einer Dosierung im Ruhezustand vorgenommen werden.

21 Einzelbeschreibung der Befehle 19 5 Einzelbeschreibung der Befehle 5.1 Gewichtsparameter Übersicht zu den Gewichtsparametern: Füllgewicht (Sollgewicht) Grobstrom-Abschaltpunkt Feinstrom-Abschaltpunkt Untere Toleranzgrenze (Toleranz ) Obere Toleranzgrenze (Toleranz+) Sackbruchüberwachung Grobstrom Sackbruchüberwachung Feinstrom Systematische Abweichung Minimaler Feinstromanteil Leergewicht FWT CFD FFD LTL UTL CBK FBK SYD FFM EWT Bei der Eingabe aller Gewichtswerte ist eine bestimmte Reihenfolge einzuhalten. Das neue Füllgewicht FWT ist immer zuerst einzugeben, da nachfolgende Parameter zunächst auf einen Default-Wert gesetzt werden. Beispiel: CFD Grobstrom-Abschaltpunkt = 50,0 % Füllgewicht FFD Feinstrom-Abschaltpunkt = 95,0 % Füllgewicht LTL Untere Toleranz = 99,8 % Füllgewicht UTL Obere Toleranz = 100,2 % Füllgewicht FFM Minimaler Feinstrom = 1,0 % Füllgewicht CBK Sackbruchüberwachung Grobstrom = 0 = ausgeschaltet FBK Sackbruchüberwachung Feinstrom = 0 = ausgeschaltet SYD Systematische Abweichung = 0 = ausgeschaltet Nach der Eingabe des neuen Füllgewichtes FWT können die anderen Gewichtswerte bei Bedarf verändert werden.

22 20 Gewichtsparameter Gewichtsparameter - Füllgewicht FWT Filling Weight (Füllgewicht) Eigenschaft Inhalt Bemerkung Befehlsstring FWT Anzahl Parameter 1 Parameterbereich Eichfähig (LFT = 1): P1 = % von NOV Nicht eichfähig (LFT = 0): P1 = % von NOV ( d bei NOV = 0) Werkseinstellung 0 Kein Füllgewicht Reaktionszeit Passwortschutz Eichrelevant Parametersicherung < 10 ms Mit Befehl TDD1; Eingabe Master FWT(P1); Antwort AED 0crlf Bei Eingabe OK Abfrage Master Antwort AED FWT?; P1crlf (P1= 7-stellig mit Vorzeichen) P1 = 8 Zeichen Erklärung: Funktion: ( ) notwendige Parameter, < > optionale Parameter bei Parametereingabe, Die AED antwortet mit?crlf, wenn die Eingabe oder Abfrage fehlerhaft ist Das Füllgewicht liegt auf der mit den Befehlen LDW und LWT bestimmten AED-Kennlinie und ist der Sollwert für einen Dosiervorgang. Es wird in Anzeigeeinheiten eingegeben, wenn NOV > 0 ist.

23 Gewichtsparameter 21 Beispiel: Auf einer Waage sollen Gebinde mit einem maximal Gewicht von 50 kg abgefüllt werden. Gehen Sie dazu bitte in der beschriebenen Reihenfolge vor: 1. Die Waage ist unbelastet. Übernehmen Sie mit dem Befehl LDW; den Messwert bei unbelasteter Waage Die Vorlast wird auf 0 kg gestellt. 2. Belasten Sie die Waage mit 50 kg. Übernehmen Sie mit dem Befehl LWT; den Messwert bei Nennlast der Waage. 50 kg wird als Nennlast übernommen. Die Kennlinie ist jetzt auf folgende Werte eingestellt: Messwert bei unbelasteter Waage MSV? = 0 d Messwert bei mit 50 kg belasteter Waage MSV? = d (bei COF = 3) 3. Sie wünschen bei 50 kg Last eine Messwertausgabe von 5000 d. Geben Sie dazu den Befehl NOV5000 ein. Die Kennlinie ist jetzt auf folgende Werte eingestellt: Messwert bei unbelasteter Waage MSV? = 0 d Messwert bei mit 50 kg belasteter Waage MSV? = 5000 d 4. Geben Sie jetzt über den Befehl FWT das gewünschte Füllgewicht ein. Für das Füllgewicht können folgende Werte eingetragen werden: Nichteichfähige Waage: ( % von NOV) Eichfähige Waage: ( % von NOV) Mit der Eingabe eines Füllgewichts werden automatisch folgende Parameter bestimmt: CFD Grobstrom-Abschaltpunkt = 50,0 % Füllgewicht FFD Feinstrom-Abschaltpunkt = 95,0 % Füllgewicht LTL Untere Toleranz = 99,8 % Füllgewicht UTL Obere Toleranz = 100,2 % Füllgewicht FFM Minimaler Feinstrom = 1,0 % Füllgewicht CBK Sackbruchüberwachung Grobstrom = 0 = ausgeschaltet FBK Sackbruchüberwachung Feinstrom = 0 = ausgeschaltet SYD Systematische Abweichung = 0 = ausgeschaltet Nach der Eingabe des neuen Füllgewichtes FWT können die anderen Gewichtswerte bei Bedarf verändert werden.

24 22 Gewichtsparameter Gewichtsparameter Grobstrom Abschaltpunkt CFD Coarse Flow Disconnect (Grobstrom-Abschaltpunkt) Eigenschaft Inhalt Bemerkung Befehlsstring CFD Anzahl Parameter 1 Parameterbereich P1 = 0...Feinstrom-Abschaltpunkt (FFD) Minimaler Feinstrom (FFM) Werkseinstellung 0 Ausgeschaltet Reaktionszeit Passwortschutz Eichrelevant Parametersicherung < 10 ms Mit Befehl TDD1; Eingabe Master CFD(P1); Antwort AED 0crlf Bei Eingabe OK Abfrage Master Antwort AED CFD?; P1crlf (P1= 7-stellig mit Vorzeichen) P1 = 8 Zeichen Erklärung: Funktion: ( ) notwendige Parameter, < > optionale Parameter bei Parametereingabe, Die AED antwortet mit?crlf, wenn die Eingabe oder Abfrage fehlerhaft ist Bei Füllgewichtseingabe (FWT) wird der Grobstrom-Abschaltpunkt automatisch auf 50 % des Füllgewichtes gesetzt. Der Grobstrom-Abschaltpunkt kann nicht größer als der Feinstrom-Abschaltpunkt gestellt werden, somit ergibt sich: Grobstrom-Abschaltpunkt (CFD) max. = Feinstrom-Abschaltpunkt (FFD) Minimaler Feinstrom (FFM) Bei eingeschalteter Optimierung (OSN > 0) wird der Grobstrom-Abschaltpunkt automatisch nachgeführt.

25 Gewichtsparameter Gewichtsparameter Feinstrom Abschaltpunkt FFD Fine Flow Disconnect (Feinstrom-Abschaltpunkt) Eigenschaft Inhalt Bemerkung Befehlsstring FFD Anzahl Parameter 1 Parameterbereich P1 = % von NOV ( d bei NOV = 0) Werkseinstellung 0 Ausgeschaltet Reaktionszeit Passwortschutz Eichrelevant Parametersicherung < 10 ms Mit Befehl TDD1; Eingabe Master FFD(P1); Antwort AED 0crlf Bei Eingabe OK Abfrage Master Antwort AED FFD?; P1crlf (P1 = 7-stellig mit Vorzeichen) P1 = 8 Zeichen Erklärung: Funktion: ( ) notwendige Parameter, < > optionale Parameter bei Parametereingabe, Die AED antwortet mit?crlf, wenn die Eingabe oder Abfrage fehlerhaft ist Bei Füllgewichtseingabe (FWT) wird der Feinstrom-Abschaltpunkt automatisch auf 95 % des Füllgewichtes gesetzt. Der Feinstrom-Abschaltpunkt kann nicht unter den Grobstrom-Abschaltpunkt eingestellt werden. Wird ein kleinerer Feinstrom-Abschaltpunkt eingegeben, so wird der Grobstrom-Abschaltpunkt automatisch auf Feinstrom-Abschaltpunkt Minimaler Feinstrom gesetzt. Bei eingeschalteter Optimierung (OSN > 0) wird der Feinstrom-Abschaltpunkt automatisch nachgeführt.

26 24 Gewichtsparameter Gewichtsparameter Untere Toleranzgrenze LTL Lower Tolerance Limit (Untere Toleranzgrenze) Eigenschaft Inhalt Bemerkung Befehlsstring LTL Anzahl Parameter 1 Parameterbereich P1 = % von NOV ( d bei NOV = 0) Werkseinstellung 0 Ausgeschaltet Reaktionszeit Passwortschutz Eichrelevant Parametersicherung < 10 ms Mit Befehl TDD1; Eingabe Master LTL(P1); Antwort AED 0crlf Bei Eingabe OK Abfrage Master Antwort AED LTL?; P1crlf (P1 = 7-stellig mit Vorzeichen) P1 = 8 Zeichen Erklärung: Funktion: ( ) notwendige Parameter, < > optionale Parameter bei Parametereingabe, Die AED antwortet mit?crlf, wenn die Eingabe oder Abfrage fehlerhaft ist Bei Füllgewichtseingabe (FWT) wird Toleranz automatisch auf FWT 0,2 %FWT gesetzt. Unterschreitet das Dosierergebnis (FRS) den eingestellten Toleranzwert, so wird im Dosierstatus (SDO) Bit 6 = 1 gesetzt. Bei OMD = 0 wird der Ausgang OUT5 aktiv (siehe dazu Befehl OMD). Die Kennung Toleranz unterschritten" wird mit dem nächsten Start gelöscht. Beispiel: Füllgewicht (FWT) = Toleranz wird auf 4990 gesetzt.

27 Gewichtsparameter Gewichtsparameter Obere Toleranzgrenze UTL Upper Tolerance Limit (Obere Toleranzgrenze) Eigenschaft Inhalt Bemerkung Befehlsstring UTL Anzahl Parameter 1 Parameterbereich P1 = % von NOV ( d bei NOV = 0) Werkseinstellung 0 Ausgeschaltet Reaktionszeit Passwortschutz Eichrelevant Parametersicherung < 10 ms Mit Befehl TDD1; Eingabe Master UTL(P1); Antwort AED 0crlf Bei Eingabe OK Abfrage Master Antwort AED UTL?; P1crlf (P1 = 7-stellig mit Vorzeichen) P1 = 8 Zeichen Erklärung: Funktion: ( ) notwendige Parameter, < > optionale Parameter bei Parametereingabe, Die AED antwortet mit?crlf, wenn die Eingabe oder Abfrage fehlerhaft ist Bei Füllgewichtseingabe (FWT) wird die Toleranz+ automatisch auf FWT + 0,2 %FWT gesetzt. Überschreitet das Dosierergebnis (FRS) den eingestellten Toleranzwert, so wird im Dosierstatus (SDO) Bit 5 = 1 gesetzt. Bei OMD = 0 wird der Ausgang OUT4 aktiv (siehe dazu Befehl OMD). Die Kennung Toleranz überschritten" wird mit dem nächsten Start gelöscht. Beispiel: Füllgewicht (FWT) = Toleranz+ wird auf 5010 gesetzt.

28 26 Gewichtsparameter Gewichtsparameter Sackbruch Grobstrom CBK Coarse Break Limit (Sackbruchüberwachung Grobstrom) Eigenschaft Inhalt Bemerkung Befehlsstring CBK Anzahl Parameter 1 Parameterbereich P1 = % von NOV ( d bei NOV = 0) Werkseinstellung 0 Ausgeschaltet Reaktionszeit Passwortschutz Eichrelevant Parametersicherung < 10 ms Mit Befehl TDD1; Eingabe Master CBK(P1); Antwort AED 0crlf Bei Eingabe OK Abfrage Master Antwort AED CBK?; P1crlf (P1 = 7-stellig mit Vorzeichen) P1 = 8 Zeichen Erklärung: Funktion: ( ) notwendige Parameter, < > optionale Parameter bei Parametereingabe, Die AED antwortet mit?crlf, wenn die Eingabe oder Abfrage fehlerhaft ist Als Sackbruch-Grenzwert wird ein Gewicht eingegeben, das 1 Sekunde nach Ablauf der Sperrzeit für Grobstrombewertung (LTC) sicher überschritten wird. Die AED überwacht diesen Grenzwert in 100 ms Schritten. Die eingegebene Steigung Gewichtswert/Sekunde wird nach Ablauf der Sperrzeit Grob (LTC) bis Grobstrom aus überwacht. Wird der vorgegebene Grenzwert nicht überschritten wird das als Sackbruch interpretiert.

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung

BY 15030. Gleichlaufregler zur driftfreien und winkelgenauen Synchronisierung elektrischer Wickelantriebe. Zusatzbeschreibung MaschinenKontrollSysteme GmbH Zwischen den Wegen D789 Rielasingen Germany Tel. 9 (0)7790 Fax 9 (0)7790 EMail info@mkscontrol.de Internet http://www.mkscontrol.de BY 500 Gleichlaufregler zur driftfreien

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex Modell RH25 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des RH25 Luftfeuchtigkeitsmessers von Extech zur Ermittlung des Wärmeindex. Der

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung. METTLER TOLEDO MultiRange Applikationssoftware ID7-Form-XP

Bedienungs- und Installationsanleitung. METTLER TOLEDO MultiRange Applikationssoftware ID7-Form-XP T Bedienungs- und Installationsanleitung METTLER TOLEDO MultiRange Applikationssoftware ID7-Form-XP ID7-Form-XP Inhalt Inhalt Seite 1 Einführung und Montage... 2 1.1 Einführung... 2 1.2 Sicherheitshinweise...

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation zeigt Beispiele zur Anwendung der Mathematikfunktion: Mittelwertbildung

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

Calantec GmbH www.calantec.de

Calantec GmbH www.calantec.de Calantec GmbH www.calantec.de Motorsteuerungen CL-Serie Benutzerhandbuch Version 1.10 Calantec GmbH Automatisierungstechnik, Industrieelektronik Aufgang B Helmholtzstraße 2-9 Telefon: 030 453 01 519 Geschäftsführer:

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Facharbeit Informatik. Thema:

Facharbeit Informatik. Thema: Facharbeit Informatik Thema: Rechneraufbau Mit Locad 2002 1 Inhaltsangabe Inhalt: Seite: 1. Einleitung 3 2. Inbetriebnahme der Schaltung 3 3. Eingabe 4 4. CPU 5 5. RAM/HDD 8 6. Ausgabe 10 7. Auf einer

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

PC-Software für Verbundwaage

PC-Software für Verbundwaage Dipl.-Ing., Ökonom Tel.: 05601 / 968891 Artur Kurhofer Fax : 05601 / 968892 Bayernstr. 11 Mobil : 0175 / 2742756 www.autese.de 34225 Baunatal a.kurhofer@autese.de PC-Software für Verbundwaage Die hier

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de *14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus dem

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

MicroTouch 1.55 Bedienungsanleitung. MicroTouch. Bedienungsanleitung. Vs 1.55. Seite 1 / 11

MicroTouch 1.55 Bedienungsanleitung. MicroTouch. Bedienungsanleitung. Vs 1.55. Seite 1 / 11 MicroTouch Bedienungsanleitung Vs 1.55 Seite 1 / 11 Funktion MicroTouch sind debit- und kreditfähige Dosiermodule mit 5 Ventilausgängen, im folgenden einfach als Module bezeichnet Menu Menu öffnen: Um

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

DeskSave 8.2. - Aufruf mit Kommandozeilenparametern möglich - Automatisches Restaurieren bei Auflösungswechsel, Programmstart oder Rückkehr aus

DeskSave 8.2. - Aufruf mit Kommandozeilenparametern möglich - Automatisches Restaurieren bei Auflösungswechsel, Programmstart oder Rückkehr aus DeskSave 8.2 (c) 1998-2008 Thorsten Blauhut DeskSave ist ein anwenderfreundliches Tool, mit dem man das Icon-Layout des Desktops sichern und bei Bedarf wieder restaurieren kann. Eigenschaften: - Sicherung

Mehr

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung SUNNY BACKUP-SET S Integration eines Backup-Systems in eine PV-Anlage, aufgebaut nach dem Prinzip Eigenverbrauch von Solarstrom ( 33 Abs. 2) EEG 2009) Dieses Dokument gilt für ein Sunny Backup-Set S mit

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung Teil 1. Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7

Bedienungsanleitung Teil 1. Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7 Bedienungsanleitung Teil 1 Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7 Zur Bedienungsanleitung Sie erhalten mit dem Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 2 Dokumente: Die Bedienungsanleitung

Mehr

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24 Bedienungsanleitung 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx Transmitter-Programmer V2.24 1 Inhalt 2 Anschluss... 3 2.1 Transmitter... 4 2.2 Interface... 4 3 Verbindungsaufbau... 5 4 Programmfunktionen...

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Kurzanleitung Hotel Modus Deutsch Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 3-1. Funktionen... - 3-2. Hotel TV Menü öffnen... - 4-3. Hotel TV Menüpunkte...

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Protokoll-Spezifikation TCP/IP Gira Control

Protokoll-Spezifikation TCP/IP Gira Control Protokoll-Spezifikation TCP/IP Gira Control Inhalt Einleitung...3 Befehlsübersicht...5 System in den Ruhezustand versetzen...7 System in den Standby-Mode versetzen...8 System herunterfahren...9 System

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Bedienungsanleitung Control DC Supply

Bedienungsanleitung Control DC Supply Bedienungsanleitung Control DC Supply 1. Kapitel: Installation der Software 2. Kapitel: Funktionsüberblick 3. Kapitel: Erläuterung der einzelnen Funktionen 1. Installation der Software Um die Software

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

GSM!Mini!Plus! Benutzerhandbuch!

GSM!Mini!Plus! Benutzerhandbuch! GSMMiniPlus Benutzerhandbuch Version1.0 GSM$Mini$Plus$:$Europäische$«$Schuko$»$Ausgabe$und$Schweizer$Ausgabe$ INHALTSVERZEICHNIS PRODUKTÜBERSICHT...2 STARTVORGANG...3 SIMKARTEUNDVERTRAG...3 ANSCHLÜSSE...4

Mehr

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A)

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Batterie-Tester - 2 Einsatzgebiet: Dieser mikroprozessorgesteuerte

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder WS19KK Positionssensor Robuster Sensor mit Industrie-Encoder Schutzart IP64 Meßbereich: 0... 2000 mm bis 0... 15000 mm Mit -Ausgang Technische Daten Ausgangsarten bei 12 Bit/Umdrehung (4096 Schritte/Umdrehung)

Mehr

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen RC TAC3 HRmural / HRflat - E Technische Informationen (v.07/2009) Die Fernbedienung RC TAC3 HRmural / HRflat zeigt 9 Alarm-Typen an : Type 1: Type 2: Type 3: Type 4: Type 5: Type 6: Type 7: Type 8: Type

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

CNC: Target zu Kosy 1.1

CNC: Target zu Kosy 1.1 Bedienungsanleitung CNC: Target zu Kosy 1.1 Dr. Markus Ziegler Spaichingen Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 2 Copyright... 3 3 Stand der Entwicklung... 3 4 Installation... 3 5 Benötigte Werkzeuge...

Mehr

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche AquiTronic Datenaufzeichnung und Steuerung bei Pumpversuchen Anlagenüberwachung Universell einsetzbar Datenfernabfrage /Alarmfunktion Netzwerkfähig Speicher 1GB (Standard) Modularer Aufbau Verschiedene

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Die ActiveX-Komponente COM_V3

Die ActiveX-Komponente COM_V3 Comx3-handbuch Die ActiveX-Komponente COM_V3 1. Einführung COM_V3 ist eine ActiveX-Komponente, welche einige Funktionen zum Programmieren der seriellen Schnittstelle zur Verfügung stellt. COM_V3 kann nicht

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12

Dokumentation. zur Software/Hardware. für. PANDA_CESTD und CEKIOSK. Version V1.12 Dokumentation zur Software/Hardware für PANDA_CESTD und CEKIOSK Version V1.12 1/13 Inhaltsverzeichnis: 01 Hardware:...3 01.01. Inbetriebnahme...4 01.01.1 Akkuhandhabung... 4 01.01.2 Ein-/Ausschalten...

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Wiegesystem FX1. Betriebsanleitung. Enthält wichtige Hinweise! Zum künftigen Gebrauch gut aufbewahren! Sicherheit durch Qualität für Weide und Stall

Wiegesystem FX1. Betriebsanleitung. Enthält wichtige Hinweise! Zum künftigen Gebrauch gut aufbewahren! Sicherheit durch Qualität für Weide und Stall Betriebsanleitung Sicherheit durch Qualität für Weide und Stall Wiegesystem FX1 Enthält wichtige Hinweise! Zum künftigen Gebrauch gut aufbewahren! Import, Vertrieb und Service im deutschsprachigen Raum

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

Bedienungsanleitung Absolutdruckmessgerät PCE-APM 30

Bedienungsanleitung Absolutdruckmessgerät PCE-APM 30 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 Deutschland D-59872 Meschede Tel: 029 03 976 99-0 Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Absolutdruckmessgerät PCE-APM 30 BETRIEBSANLEITUNG 1

Mehr

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen Nun wissen Sie, wie Sie Zufallszahlen erzeugen können. Als Nächstes wollen wir diese neuen Kenntnisse gleich in die Tat umsetzen, indem wir einen elektronischen Würfel konstruieren. Projekt Nr. 15: Einen

Mehr

Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE

Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE Inhalt Vorbemerkungen...2 PROGRAMMIERUNG Anlegen des s...2 1. Anlegen neuer Berechtigungen 1.1 eines neuen Standardschlüssels...3 1.2

Mehr

SPIELBESCHREIBUNGEN DART RADIKAL SYSTEM

SPIELBESCHREIBUNGEN DART RADIKAL SYSTEM SPIELBESCHREIBUNGEN DART RADIKAL SYSTEM X01: 301, 501, 701 oder 901 Rundenbegrenzungen: 301 (15); 501 (20); 701 (25); 901 (30) In diesem Spiel beginnen alle Spieler mit 301, 501, 701 oder 901 Punkten.

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche].

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche]. Computerpflege Neben dem Virus Schutz ist es sehr wichtig den PC regelmässig zu Pflegen. Es sammeln sich täglich verschiedene Dateien an die nicht wirklich gebraucht werden und bedenkenlos gelöscht werden

Mehr

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Inhalt 1. Das Arbeitsprinzip des Service www.klausurgutachten.de 2. Technische Voraussetzungen 2.1 online-arbeiten 2.2 Einstellungen des

Mehr

LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren

LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren TECHNISCHE INFORMATION LMS12x/LMS13x Security Lasermesssensoren Ergänzung zur Errichteranleitung Security (Nr. 8014486) Inhalt Inhalt 1 EasyTeach... 3 1.2 Lite... 3 1.3 Pro... 4 1.3.1 Ablauf... 5 1.3.2

Mehr

Notfall-Manager Alpha

Notfall-Manager Alpha "Alarm per Handy" für jede Sprachalarm- / ELA-Anlage Der Notfall-Manager Alpha kann in Krisensituationen an Schulen oder öffentlichen Gebäuden mit jeder Sprachalarm- / ELA-Anlage schnell, einfach und präzise

Mehr

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start AMB8460 und AMB2560 Schnell Start Version 1.1 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-6991950 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://www.amber-wireless.de

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Wie kann dokumentiert werden, dass Anmeldungen zum Handelsregister wegen EGVP-Server-Engpässen nicht versendet werden können? Insbesondere wenn zum 31.8. fristgebundene Anmeldungen vorzunehmen

Mehr

Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000.

Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000. Handbuch / Anleitung VIS DNC-Prozess 4.5 Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000. Zur Installation wird der

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr