Bundesamt für Energie. Aktuelle Projekte. Management Forschungsprogramm Industrielle Prozesse. IG-Wärmetauscher HSLU 25.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesamt für Energie. Aktuelle Projekte. Management Forschungsprogramm Industrielle Prozesse. IG-Wärmetauscher HSLU 25."

Transkript

1 Bundesamt für Energie BFE Aktuelle Projekte IP Management Forschungsprogramm Industrielle Prozesse Martin Pulfer Bundesamt für Energie Michael Spirig Fomenta AG

2 Agenda Projektliste Methoden und Tools 3/5 Projekte Effiziente Verfahren und Strategien 5 Projekte Integration erneuerbaren Ressourcen und Abwärmenutzung 10 Projekte Ausgewählte Projekte Qualität/Nutzen der Abwärme Impulse und Wünche von Stakeholdern 2

3 Projektliste Methoden und Tools Methoden und Tools EMT - Monitoring tool for targeting energy saving potential in batch chemical industries Abschätzung von Massen- und Energieflüssen in der chemischen Industrie LCA4AFR: Energy Efficiency and Sustainable Regional Management of Waste and Industrial By-Products 3

4 Projektliste Effiziente Verfahren und Strategien Effiziente Verfahren und Strategien Effizienzsteigerungen von landwirtschaftlichen Trocknungsanlagen Entwässerung von Bioethanol für die Zugabe in Benzin Optimierung WRG Polymerisation Energieeffizienz beim Spritzgiessen von Kunststoffen Wärme-Management von energie-optimierten und qualitativ hochstehenden Werkzeugmaschinen und/oder konditionierten Räumen 4

5 Projektliste Integration erneuerb. Ressourcen & Abwärmenutzung Integration erneuerbaren Ressourcen und Abwärmenutzung Marktübersicht in energieintensiven Bereichen der Schweizerischen Industrie Abwärmenutzung mittels mobilen Zeolith-Wärmespeicher Abwärmenutzung mittels stationärer Zeolith-Speicheranlage Thermosiphon für Wärmerückgewinnung aus heissen (verschmutzten) Abgasen Verbesserung der Berechnungsmodelle und Aufzeigen von Kostenreduktionspotenzialen von Wärmetauschern in Anwendungen mit starker Staubbeladung Ersatz von Elektro- und Dieselfahrzeugen (Rangierlokomotiven, Pneu-Schleppfahrzeuge) auf Werkarealen durch Dampfspeicherfahrzeuge Green Data Center Einsatz von erneuerbaren Energien zur Temperierung von Bearbeitungscenter Einstein - Expert system for an Intelligent Suppply of Thermal Energy in Industry Andere Programme: Industrielle Solarenergienutzung et al. 5

6 Projektliste Methoden und Tools Methoden und Tools EMT - Monitoring tool for targeting energy saving potential in batch chemical industries «Energy Monitoring Tool - Betriebsparameter und model basierte Identifizierung des Energieverbrauchs und- Einsparpotials von Produkten, Reaktoren, Produktionsanlagen (Building); Open-Sourse SW Abschätzung von Massen- und Energieflüssen in der chemischen Industrie Bestimmung und Vorhersage der Energie- und Materialflüsse in chemischen Produktionsprozessen anhand von teil-prozessbasierten Modellen und Rückführung auf Betriebsparameter LCA4AFR: Energy Efficiency and Sustainable Regional Management of Waste and Industrial By-Products Decision-Aid-Tool: LCA zur Unterstützung von Entscheidungs-prozessen von Behörden, Industrie und NGOs nachhaltige und energetisch optimierte industrielle* (Wieder- )Verwendung von Produktionsreststoffen zu erreichen (*Cement, Stahl,...); Shareware 6

7 Forschungsergebnisse Energy Monitoring Tool (EMT) für Batch Plants ETHZ Challenge: E-Analyse-, Optimierung- und Auslegungs-Tool External Supplier E PRIMARY PSM,EVAP E HCU,UO Chemie Rezept Utility Generation PSM,Lsurf E HCU,UO Energy Need PSM,Lhcs E HCU,UO H/C System PSM,TOT E HCU,UO PSM,JACin E HCU, UO PSM,JACout E HCU, UO PSM,THERM EHCU,UO PSM,DISS E HCU,UO PSM,REAC E HCU,UO Technik Analyse des Energiebedarfs (Produkt bis Fabrik) mittels weniger Messdaten. 7

8 Efficiency [-] Average steam consumption [kg/batch] Forschungsergebnisse Energy Monitoring Tool (EMT) for Batch Plants ETHZ R53 R55 R43 R21 R13 R22 R15 R52 R45 R35 R16 R85 R11 R34 R41 R76 R75 R54 Average steam consumption per batch UO code R53 R55 R43 R21 R13 R22 R15 R52 R45 R35 R16 R85 R11 R34 R41 R76 R75 R54 # of Products # of Batches NV [m 3 ] material SS SE SS SS SS SS SS SE SE SE SE SS SE SS SS SS SS SE H/C type HP DJ DJ HP HP DJ HP DJ DJ DJ DJ DJ DJ HP DJ HP DJ DJ Verbesserung Hoher Dampfverbrauch Tiefe Betriebseffizienz Tiefer Dampfverbrauch Hohe Betriebseffizienz Betrieb & Prozessführung werden ohne Hardwareinvestitionen energetisch optimiert. 8

9 Product- and Process-LCA-Map Tools for Realization of Energy Savings in Products and Processes Life Cycle of Product Deconstruction Consumption Delivery, Storage Factory Production Systems Processes (Reactor lines) Single Reactors Material Molecules Basics Tech. Rules, Data, Regulations 4.1 Possible Enlargement of 4 1. Inventory Modelling Planning Process- & Plant-Design Build-up Components, Reactors, Machines Processes, Systems 4. Decision Support Tool 3. Energy Efficient System Design 5. PinCH 5 2. Energy Efficiency Monitoring and Optimization (EMT) Build-up Plant, Building, Factory, Production Area 1. Inventory Modelling Raw Material Change Retrofit Operation & Maintenance Deconstruction 1. Inventory of Mass- and Energyflows for Chemical Industry (ETHZ Hungerbühler) 2. EMT in Chemical Batch Plant (ETHZ Hungerbühler) 3. EE System Design Integration of Econversion, production process and waste management (EPFL Maréchal) 4. Decision Support Tool LCA for Alternative Fuels and Raw Materials in the Cement, steel, industry (ETHZ Hellweg) 5. PinCH Processintegration - Process Analysis and Design Tool (HSLU Wellig) Life Cycle of Process F 9

10 Projektliste Effiziente Verfahren und Strategien Effiziente Verfahren und Strategien Effizienzsteigerungen von landwirtschaftlichen Trocknungsanlagen Effizienzsteigerung von Landwirtschaftlichen Trocknungsanlagen (3000 MWh/a; 1000 Normt Trockengut/a) durch mechanische Entwässerung mittels einer Vorpresse und okologisch sowie ökonomisch positive Verwendung zur Biogas-, Bio-Ethanol-, Milchsäureherstellung des normal gebührenpflichtig zu entsorgenden Presssaftes; P&D vorgesehen Entwässerung von Bioethanol für die Zugabe in Benzin Energetischer und ökonomischer Vergleich von Membran- oder Molekularsieb (Zolith)- Pilotanlagen (200kg/h) zur Absolutierung (Entwässerung auf <0.1%) von (Bio-)Ethanol als Benzinzugabe (E85). Optimierung WRG Polymerisation Verbesserung von durch Fouling d.h. Oligomere-Ablagerungen betroffenen Wärmetauschern mittels Teilredundanz, Reinigungssystem mit Essigsäure, Optimierte Betriebsweise usw. Energieeffizienz beim Spritzgiessen von Kunststoffen Klärung des Energie- und Kosteneinsparpotentiale bei Spritzgiessanlagen, Realsierung einer schnellen Wärmerekuperation am Werkzeug bei einer Pilotapparatur, Materialmodifikation für niedrigere Schmelztemperaturen Wärme-Management von energie-optimierten und qualitativ hochstehenden Werkzeugmaschinen und/oder konditionierten Räumen Brainstorming und Motivation für Energieoptimierungsmassnahmen mit Werkzeugmaschinenfirmen 10

11 Gras, Mais,.. drying process for efficient food production 11 Source: Lisseth Sandoval FHNW

12 Mechanical pressing instead of thermal drying Schneckenpresse Compax CX 60 Replace e-intensive, thermal parts with less e-intensive parts support design of new processes 12 Source: Lisseth Sandoval FHNW

13 Ergebnisse bei gleichbleibender Futtermittelqualität Reduktion des Wassergehalts im Grüngut Verkürzung der Durchlaufzeit um ca. 15 Minuten Reduktion des spezifischen Heizölverbrauchs Reduktion der Trocknungstemperatur um ca. 15 C Reduktion der CO 2 - Emissionen um ca. 200 t/a Reduktion der Trocknungskosten Leistungssteigerung der Trocknungsanlage 13 Source: Lisseth Sandoval FHNW

14 Effizienzsteigerung landwirtschaftlicher Trocknungsanlagen II Modul C - Weiterverarbeitung der Prozessabfälle (Presssaft) zu Ressourcen Gras Mais * Modul-C 3 Nutzung der Prozessabfälle (Presssaft) als Ressourcen * 1 Vorpressung Trocknungs- verfahren * 2 Trockenfuttermittel Presswasser/-saft * 3???... Produkte Feinchemikalien Nahrungszusätze Energieträger pro Tonne Pressgut ca. 200 L (ca. -2%) ca. 20 kg Zucker (ca. 90%) 18 kg Milchsäure (800 t/a) ca. 14 t Milchsäure /Jahr No waste - Think always of the potential values in so called waste (material, energy,..) 14 Source: Gregor Hommes FHNW

15 Forschungsergebnisse Optimierung WRG Polymerisation HSLU Challenge: Fouling durch Oligomere - Ablagerungen Ansicht auf den Rohrboden eines von Fouling betroffenen Wärmetauschers Organische Substanzen, die sich in den Wärmetauschern ablagern. 15 Source: Beat Wellig HSLU

16 Forschungsergebnisse Optimierung WRG Polymerisation HSLU Lösung: Teilredundanz Reinigungssystem mit Essigsäure Optimierte Betriebsweise Resultat: Idealfall konservative Berechnung Einsparung Frischdampf t/a t/a Reduktion CO2-Ausstoss 840 t/a 600 t/a Einsparung Energiekosten 470 kchf/a 340 kchf/a Redundant critical process parts allow optimised operation e.g. revision at the right time 16 Source: Beat Wellig HSLU

17 Neues Forschungsprojekt Energieeffizienz beim Spritzgiessen von Kunststoffen Klärung des Energie- und Kosteneinsparpotentiale bei Spritzgiessanlagen, Realsierung einer schnellen Wärmerekuperation am Werkzeug bei einer Pilotapparatur Materialmodifikation für niedrigere Schmelztemperaturen 17

18 Lub-oil pumping hydraulics Manufacturing technique Trends Statements Trends, which have impact on energy consumption: - Flexibel producton in small lots - Raw material in standard sizes - Increasing unproductive periodes - Better process controll - Less bearing losses kw turning Statements - Energy cost are not very dominant Amplification between economic and energetic optimisation Lublification-power (also for cooling, cleaning, evaporisation) has to be designed for the worst case i.e. high maximum, >97% of the applications! in operation often for security not throttled! - relevant energy consumption - Machine- and prcess design needs Ecodesign -.. Wärmemanagement und erneuerbares Temperaturmanagement gefordert grinding 18 Source: Lukas Weiss Inspire AG

19 Projektliste Integration erneuerb. Ressourcen & Abwärmenutzung Integration erneuerbaren Ressourcen und Abwärmenutzung I Marktübersicht in energieintensiven Bereichen der Schweizerischen Industrie Untersuchung und Quantifizierung der Verfügbarkeit und Nutzungsmöglichkeiten industrieller Abwärme an vier Standorten - Temperaturen, verfügbare Technologien, Kostenrechnung. Abwärmenutzung mittels mobilen Zeolith-Wärmespeicher Abwärmenutzung mittels stationärer Zeolith-Speicheranlage Machbarkeitsstudie zur Rentabilität von mobilen Zeolith-Wärme-Akkus (15 t Zeolith, 18.7 m3, ca. 4.2MW), Vollkostenbetrachtung der ganzen Nutzungskette und Konkretisierung an Beispielen (30km) Machbarkeitsstudie und Umsetzungsplanug sowie Modell zum energieeffizienten und rentablen Betrieb einer stationären Zeolith-Wärmespeicher-Anlage für das Holzkraftwerk Basel. Thermosiphon für Wärmerückgewinnung aus heissen (verschmutzten) Abgasen Verbesserung der Berechnungsmodelle und Aufzeigen von Kostenreduktionspotenzialen von Wärmetauschern in Anwendungen mit starker Staubbeladung Berechnung, Auslegung und Realisierung von modularen Thermosiphon-Wärmeübertrager zur Nutzbarmachung von verschmutzten Abgas- bzw. Abluft-Bestandteile die zu Fouling, Abrasion und massiver Korrosion führen. Beispiel Stahlwerk, weitere Anwendungen in Klärung. Messung des Foulingfaktors, resp. k-wertes und deren Veränderung über die Zeit an der KVA mit ORC in Untervaz, CFD Strömungssimulation für Erklärungen, Anpassung und Validierung dynamischer WT-Berechnungsunterlagen, Betimmung des Einflusses auf den ORC und das Gesamtsystem, Abgleich mit "PinCH" 19

20 Neues Forschungsprojekt: Thermosiphon für WRG aus heissen (verschmutzten) Abgasen Berechnung, Auslegung und Realisierung von modularen Thermosiphon-Wärmeübertrager zur Nutzbarmachung von verschmutzten Abgas- bzw. Abluft-Bestandteile die zu Fouling, Abrasion und massiver Korrosion führen. Beispiel Stahlwerk, weitere Anwendungen in Klärung. 20

21 Neues Forschungsprojekt: Berechnungsmodelle und Kostenreduktion von WT mit starker Staubbeladung Messung des Foulingfaktors, resp. k-wertes und deren Veränderung über die Zeit an der KVA mit ORC in Untervaz CFD Strömungssimulation für Erklärungen, Anpassung und Validierung dynamischer WT- Berechnungsunterlagen Bestimmung des Einflusses auf den ORC und das Gesamtsystem, Abgleich mit "PinCH" 21

22 relative value of heat Wert von Wärme als Funktion von Temperatur und Technologie Gestrichelt: Technologieinvestition für eine bessere Wiederverwendung Entsalzung Raumheizung Elektrizitätserzeugung Sorptionskühlung Carnot Effizienz Mobilität H2 Produktion re-use temperature [ C] - 50% Raumheitzung Datacenter Wärme - 30% Entsalzung z.b. 60 ºC - 5% Kühlung Politische Diskussion: Ist die Nutzung von Abfallenergie wie Erneuebare zu unterstützen 22 Source: Bruno Michel IBM

23 Projektliste Integration erneuerb. Ressourcen & Abwärmenutzung Integration erneuerbaren Ressourcen und Abwärmenutzung II Ersatz von Elektro- und Dieselfahrzeugen (Rangierlokomotiven, Pneu- Schleppfahrzeuge) auf Werkarealen durch Dampfspeicherfahrzeuge Klärung des Profils inkl. Energieeinsparung (Dieselöl, Elektrizität), Entwicklungs- und Herstellkosten, eingesetzter Dampfspeicherfahrzeuge sowie des Dampfliefer-, Markt- und Wertschöpfungspotenzials CH, DE, etc, Planung des Pilotbetriebs mit vorhandenen Dampfspeicherloks bei Ems Chemie, Migros Suhr, Novartis, etc. Green Data Center Entwicklung von flüssigkeitsgekühlten Chips zur Nutzung von Prozessorabwärme (z.b. bis 250MW) bei möglichst hohen Temperaturen (60 C --> 80 C) Einsatz von erneuerbaren Energien zur Klärung der technischen und betrieblichen Potentiale Temperierung von Bearbeitungscenter Einstein Expert system for an Intelligent Suppply of Thermal Energy in Industry Andere Programme - Industrielle Solarenergienutzung - et al. Standardisierte Methodik zur Ausarbeitung energieeffizienter Lösungen für Produktionsprozesse; Unterstützung für die Auswahl und Integration von erneuerbaren Energien; Ziel: Signifikante Senkung der Betriebskosten; diverse ergänzende Projekte 23

24 IT: Green Datacenter Markttreiber und Trends Increased green consciousness, and rising cost of power IT demand outpaces technology improvements Server energy use doubled ; temporary slowdown due to economic crisis resume of power growth is not sustainable Koomey Study: Server use 1.2% of U.S. energy ICT industries consume 2% world wide energy Carbon dioxide emission like global aviation Real Actions Needed Brouillard, APC, 2006 Source IDC, 2009 Future datacenters dominated by energy cost; half energy spent on cooling Unerwartete Energiekosten Innovative Lösungen sind plötzlich der Marktvorteil. 24 Source: Bruno Michel IBM

25 IT: Green Datacenter Flüssige Kühlung Secondary Air Cooled Long distance transport possible Direct attached micro-channel cold plate Primary Liquid Cooled IBM Data Center Aquasar Inauguration at ETH May 6, 2010 Abwärme am Ort der Entstehung auf höchstem, noch nutzbaren Niveau abführen. 25 Source: Bruno Michel IBM

26 Internationales Projekt (IEA SHC) Was ist EINSTEIN? EXPERT SYSTEM FOR AN INTELLIGENT SUPPLY OF THERMAL ENERGY IN INDUSTRY - Standardisierte Methodik zur Ausarbeitung energieeffizienter Lösungen für Produktionsprozesse - Unterstützung für die Auswahl und Integration von erneuerbaren Energien - Ziel: Signifikante Senkung der Betriebskosten. Es braucht gemeinsame Anstrengungen zur Implementierung erneuerbaren Energien. 26 Source: IEA SHC Task 33, R. Battisti, C. Vannoni; Elimar Frank SPF

27 Capacity installed (kwth) Number of plants Solarthermische Energie für Prozesse Installierte Kapazität / Anzahl installierter Systeme (weltweit) Capacity installed (kwth) Number of plants Total (2008) ca. 85 Anlagen ca. 20 MWth Food Wine and Beverage Paper Tanning Malt Transport equipment Chemistry Other Desalination Textile 0 Geringe aber steigende Solarthermieanwendung für Prozesse & Dampferzeugung. 27 Source: IEA SHC Task 33, R. Battisti, C. Vannoni; Elimar Frank SPF

28 Solar-Kollektoren für Prozesswärme Verfügbarkeit in Funktion der Austritts-Temperatur? Flachkollektoren (bis 80 C) 80 bis 250 C Parabolrinnen (400 C) - Angepasste Flachkollektoren - (Angepasste) Vakuumröhren Temperatur - Stationäre konzentrierende Kollektoren - Konzentrierende Kollektoren mit Nachführung Solar-Kollektoren für Prozesswärme im Bereich C sind in Entwicklung. 28 Source: Elimar Frank SPF

29 Erneuerbare Energien für Prozesse Wärme Strom Transport Neue wachsende Märkte Industrielle Solarenergienutzung ( ) Geothermie Wasserkraft Wärmepumpe Wasserstoff/Brennstoff Zelle (liquid, gaseous) Wind Photovoltaik Photoelektrochemie Biomasse, Holzenergie Verfügbarkeit und Einsatz der Erneuerbaren ist steigend und hat Marktpotenial. 29 Source: IEA SHC Task 33, R. Battisti, C. Vannoni; Elimar Frank SPF

30 Monitoring und Impulse Zielkatalog laufend Wunsch kommend laufend Wunsch kommend Wunsch Impulse durch Stakeholder kommend laufend Wunsch 30

31 Wir sind gefordert neue Lösungen zu erfinden, zu testen und zu implementieren Das Volumen der Schweizer Gletscher...hat allein in den letzten 10 Jahren um 12% abenommen! sonst wird noch schneller Wärmegetauscht. 31

32 Bundesamt für Energie Forschungprogramm IP Industrielle Prozesse Verfahrens- & Fertigungstechnik Martin Pulfer Bundesamt für Energie Effizienz Erneuerbar Abwärme Michael Spirig Dr. Michael Spirig Fomen a AG Fomenta AG Fomenting Energy & Technology Strategy - Concept - Management Fomenting Energy & Technology Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Engagement 32

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Solartechnologien in der Pipeline Werner Weiss AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Inhalt 1. Marktentwicklung Solarthermie 2. Potenziale 3. Derzeitige Entwicklungen

Mehr

Energieeffiziente Kunststoffverarbeitung Erkenntnisse aus der EUROMAP Studie. Dr. Otto Urbanek

Energieeffiziente Kunststoffverarbeitung Erkenntnisse aus der EUROMAP Studie. Dr. Otto Urbanek Energieeffiziente Kunststoffverarbeitung Erkenntnisse aus der EUROMAP Studie Dr. Otto Urbanek Wien, 10. Juni 2014 Agenda Urbanek Innovation Consulting Spezialisiertes Consulting für den Maschinenbau und

Mehr

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell.

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. Max Schaffer Vice President ICT Operations. 26-11-2008 T-Systems Austria Green Dynamics Modell 1 T-Systems Green ICT. Konkrete Ziele. Vollständige Umweltbewertung

Mehr

Supercomputer für die. Forschungsanlage FAIR. Volker Lindenstruth FIAS, IfI, LOEWE Professur Chair of HPC Architecture

Supercomputer für die. Forschungsanlage FAIR. Volker Lindenstruth FIAS, IfI, LOEWE Professur Chair of HPC Architecture Effizientes Hochleistungsrechnen mit dem GreenCube Supercomputer für die Volker Lindenstruth FIAS, IfI, LOEWE Professur Chair of HPC Architecture Forschungsanlage FAIR University Frankfurt, Germany Phone:

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren

Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren Herzlich willkommen Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren Dipl.Ing. Martin Roßmann Hauptabteilungsleiter Forschung und Grundlagenentwicklung M. Roßmann / Rittal Forschung / 02.07.07

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

[ High Performance Computing LowEx Cooling ]

[ High Performance Computing LowEx Cooling ] [ High Performance Computing LowEx Cooling ] Thermodynamische Grundsätze konsequent umsetzen Standards anwenden 27.5.2010 - Data Center Dynamics Zurich A. Altenburger, Amstein+Walthert AG 2 LowEx RZ die

Mehr

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK Dr. Marian Klobasa Fraunhofer Institut für System und Innovationsforschung ISI Agendakongress Forschungsforum Energiewende, 14. Oktober

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg!

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! 6. Februar 2013 Was ist DCIM? Data center infrastructure management (DCIM) is a new form of data center management which extends

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

SCCER Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar

SCCER Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar 18. März 2015, Präsident KTI, KTI 25. März 2015 1 KTI : KTI bekommt den Sonderauftrag "Swiss Competence Centers for Energy Research" Die Schweiz

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Modeling and Optimization of the Energy Consumption of Chemical Batch Plants

Modeling and Optimization of the Energy Consumption of Chemical Batch Plants DISS. ETH NO. 17835 Modeling and Optimization of the Energy Consumption of Chemical Batch Plants A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by Andrej Szíjjarto

Mehr

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013 eco Trialog #4: Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? CA DCIM & ecosoftware Rellingen Februar 2013 Vorteile CA ecosoftware CA ist seit mehr als 30 Jahren ein Marktführender Anbieter von IT-Management-Software

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie

Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie Hartmut Weber, Matthias Uhl, RIEDHAMMER GMBH Abstrakt Steigende Energiekosten und die Notwendigkeit zur nachhaltigen Minderung M der CO 2 -Emissionen

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm Danube Datacenter Consulting Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis www.danubedc.com J. Ehm Green IT? Nennwärmeleistung 6KW = ein durchschnittliches Serverrack 2 Vorstellung DanubeDC DanubeDC ist

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Bevor Städte smart waren... 2012 IBM Corporation

Bevor Städte smart waren... 2012 IBM Corporation Smarter Cities: Intelligenz nicht Intuition sorgt für Innovation DI Michael Schramm Business Development Executive IBM Smarter Cities michael.schramm@at.ibm.com Bevor Städte smart waren... 2 Warum Smarter

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

SolNET Meeting in Darlana University January 2007

SolNET Meeting in Darlana University January 2007 SolNET Meeting in Darlana University January 2007 Presentation of PhD Project Antoine Dalibard University of Applied Sciences Stuttgart Plan of the presentation I. Working group 1. Presentation of the

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

ETP RHC Basisdokumente. Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie 21/11/2013

ETP RHC Basisdokumente. Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie 21/11/2013 Biomasse F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Walter Haslinger & Lara Mertens BIOENERGY 2020+ & AEBIOM Wieselburg & Brüssel ETP RHC Basisdokumente 1 Vorstellung des Sektors / State of the

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean Welcome Access to Technology and Know-how on Cleaner Production in Central Europe A CENTRAL EUROPE project (2008-2011) www.act-clean.eu Ausgangspunkt für das Projekte Hauptakteure im Mittelpunkt von Umweltinnovationen

Mehr

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015 ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, e³ computing GmbH Technologiepartner für ultraeffiziente Rechenzentren e³computing (e3c) ist der nationale und internationale Technologiepartner

Mehr

Wir schaffen Wissen heute für morgen. Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform

Wir schaffen Wissen heute für morgen. Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform Wir schaffen Wissen heute für morgen Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform PSI, 11. Februar 2015 Services System Neighbouring Countries Neighbouring

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Initiativen und Handlungsbedarf für energieeffiziente Rechenzentren

Initiativen und Handlungsbedarf für energieeffiziente Rechenzentren Initiativen und Handlungsbedarf für energieeffiziente Rechenzentren PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin BMU-Fachdialog Zukunftsmarkt grüne Rechenzentren Bundesumweltministerium,

Mehr

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt IEWT 2015 in Wien www.dlr.de Folie 2 Dr. Yvonne

Mehr

Versteckte Energieeffizienz

Versteckte Energieeffizienz Versteckte Energieeffizienz Green IT Hinschauen lohnt sich Dipl. Ing. (FH) u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Unified Competence GmbH Das Unternehmen IT Beratungsunternehmen mit den Sh Schwerpunkten

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Green IT Aufwand/Nutzen

Green IT Aufwand/Nutzen Green IT Aufwand/Nutzen Green IT Tagung, Umweltarena, 19. Juni 2013 Fachgruppe Green IT, Schweizer Informatik Gesellschaft niklaus.meyer@acm.org 1 Inhalt Einführung Erfahrungsbericht Direkte und indirekte

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Dipl.-Ing. Frank Knafla Phoenix Contact GmbH Nachhaltigkeit Energieeffizienz Entwicklungen zukunftsfähig zu machen,

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Green IT Trends und Ak+vitäten

Green IT Trends und Ak+vitäten Green IT Trends und Ak+vitäten Energie-Modell Zürich, Rüschlikon, 4. September 2013 Fachgruppe Green IT, Schweizer Informa+k Gesellscha@ niklaus.meyer@acm.org 1 Inhalt Einführung Trends Ak+vitäten CH Green

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Hymmen IsoPress MFC. Laminate Flooring Melamine Boards. HighTech continuously

Hymmen IsoPress MFC. Laminate Flooring Melamine Boards. HighTech continuously Hymmen IsoPress MFC Laminate Flooring Melamine Boards HighTech continuously Hymmen IsoPress MFC Hymmen ContiFloor - this Double Belt Press produces laminate flooring for the worldwide market leaders, at

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Hand Out Lunch & Learn am 12.11.2010 Sustainable Pharma Plant Sustainable Pharma Plant Nachhaltigkeit Kyoto- Protokoll

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Fallstudien: Aktuelle Themen (Stand: 24.10.2011)

Fallstudien: Aktuelle Themen (Stand: 24.10.2011) Fallstudien: Aktuelle Themen (Stand: 24.10.2011) Infrastrukur und Cargo Cap Betreuer: Yongxin Sun, yongxin.sun@uni-due.de, 1. Verbesserung der Infrastruktur a) Gestaltung von grundsätzlichen Transportverkehr

Mehr

Abwärme nutzen - Kosten sparen

Abwärme nutzen - Kosten sparen Abwärme nutzen - Kosten sparen Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Stellvertretender Bereichsleiter Energieeffizienz und erneuerbare Energien Saarbrücken 23. Januar 2013 Grundlagen I Was ist Abwärme? Ist der

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning Thomas Hamacher Problem Statement 2 New developments Urban planning Smaller scale units in the infrastructure

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Umweltbeobachtungskonferenz Bern 2008

Umweltbeobachtungskonferenz Bern 2008 Umweltbeobachtungskonferenz Bern 2008 Materialflussanalysen, Lebenszyklusanalysen und Risikoanalysen in komplementärer Anwendung: Beispiel Lösungsmittel Stefanie Hellweg 1 Umweltanalyseinstrumente Stoffflussanalysen

Mehr

Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten

Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten Christoph Glockengiesser Unrestricted Siemens AG 2015. All rights reserved. Page 1 Programm Implementierung Program Implementation Optimierung Energie

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design

The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design EPCC, 13th International Workshop May 17-20 2015, Bled - Slovenia The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design Intern Siemens AG 20XX Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Batterie-geladen in die mobile Zukunft

Batterie-geladen in die mobile Zukunft Batterie-geladen in die mobile Zukunft Kommerzielle Verfügbarkeit von Lithium Batterien für das Twike und andere Elektrofahrzeuge Daniel Greiner Geschäftsführer eweco gmbh, Pfäffikon ZH Winterthur, 18.

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Energiewende nicht ohne Green IT Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Die Credit Suisse und Ihre Data Center Eine International tätige Bank mit weltweit 47 000 Mitarbeitern

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

Global Advanced Manufacturing Institute

Global Advanced Manufacturing Institute Global Advanced Manufacturing Institute Abschlussarbeiten und Praktika in Suzhou, China Stefan Ruhrmann Karlsruhe, December 11 th, 2013 Stefan Ruhrmann General Manager of GAMI / Suzhou SILU Production

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr