Strömungs- und Wärmeübergangseffekte. an der rotierenden temperierten Zylinderwelle. unter Beachtung von Geometrieeinflüssen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strömungs- und Wärmeübergangseffekte. an der rotierenden temperierten Zylinderwelle. unter Beachtung von Geometrieeinflüssen"

Transkript

1 Stömungs- und Wämeübegangseffekte an de otieenden tempeieten Zylindewelle unte Beachtung on Geometieeinflüssen Uniesität de Bundesweh München Fakultät fü Luft- und Raumfahttechnik Institut fü Themodynamik Vefasse: Dipl.-Ing. M. Spenge Vositzende des Pomotionsausschusses: Uni.-Pof. D.-Ing. C. Mundt 1. Beichtestatte: Uni.-Pof. D. e. nat. M. Pfitzne. Beichtestatte: Em. Uni.-Pof. D.-Ing. D. Geopp Tag de Püfung: 5. Oktobe 006 Mit de Pomotion elangte akademische Gad: Dokto de Ingenieuswissenschaften (D.-Ing.)

2 Vowot Vowot Die oliegende Abeit entstand wähend meine Tätigkeit als Ausbildungsoffizie und wissenschaftliche Hilfskaft an de Uniesität de Bundesweh München in de Zeit om 1. Febua 1999 bis zum Die Anegung ehielt ich on Hen Uni.-Pof. i. R. D.-Ing. D. Staub. Ihm und Hen em. Uni.-Pof. D.-Ing. D. Geopp, de die Leitung des Koefeates übenommen hat, möchte ich fü die Födeung und Untestützung meinen hezlichen Dank ausspechen. Hen Pofesso D. e. nat. M. Pfitzne, dem Leite des Instituts fü Themodynamik, danke ich fü die Gesamtbeteuung de Abeit, die fachlichen Anleitungen sowie die ielen wetollen Ratschläge. Vo allem feue ich mich, dass Pofesso Geopp und o allem Pofesso Pfitzne wähend des wichtigen Abschnitts de Egebnisauswetung und de Anfetigung de Niedeschift auch nach meine Päsenz an de Uniesität de Bundesweh München mich auf allen Gebieten intensi beteut haben. Hen Pof. D.-Ing. F.-X. Münch danke ich fü sein goßes Inteesse an meine Abeit und fü die Übenahme de messtechnischen Beatung. Fene danke ich den Mitabeiten de Wekstatt de Fakultät fü Luft- und Raumfahttechnik (TZL) und den Mitabeiten des Medienzentallabos (MZL) des Institutes fü Themodynamik fü die Mithilfe beim Aufbau de Vesuchseinichtungen, hiebei insbesondee Hen Dolnik und Hen Bee. Gleichfalls gilt mein Dank Hen Bandl, Hen Hußmann und allen nicht namentlich genannten, die zum Gelingen de Abeit beigetagen haben. Schließlich bedanke ich mich auch bei meine Fau Ute und meinen Töchten Miiam und Tabea, die Ihen Anteil zum Gelingen diese Abeit beigesteuet haben. Belin-Ludwigsfelde, im Mai 006 Matin Spenge

3 Übesicht Übesicht Tubulente Genzschichtstömungen und deen Einflüsse auf den Wämeübegang zwischen eine schnell otieenden, tempeieten Zylindewelle und dem umgebenden Fluid weden in de oliegenden wissenschaftlichen Untesuchung fü unteschiedliche Geometien ogestellt und ausgewetet. Die in diese Abeit messtechnisch efassten Wämeübegangseffekte zeigen fü hohe Rotations-Reynoldszahlen Re und bei goßen Ecketzahlen Ec einen Rückgang de Nusseltzahl Nu = f(re, Ec, Eu, P, Geometie-Kennzahlen). Die Abeit behandelt und diskutiet unteschiedliche um die otieende Zylindewelle befindliche Außengeometien, welche die deidimensionale Wibelstuktu im wandnahen Beeich de bewegten Wand wie auch im gesamten Stömungsaum pägen. Fü den Fall des innehalb eines geschlossenen Gehäuses otieenden und aufgeheizten Zylindes konnte beispielsweise estmals Intensität und Ot eines lokalen Tempeatumaximums emessen und mit numeischen und aus de Liteatu bekannten Ansätzen eglichen weden. De aufgund eibungsinduziete Dissipationsenegie existente Tempeatuanstieg geneiet sich dabei aus dem Zefall kleinste Mikowibel in unmittelbae Wandnähe. Die hiefü notwendige Enegie wid übe Wibelkaskaden aus goßen, teilweise geometieabhängigen Wibeln bezogen, die in sämtlichen Schichten des um die otieende Welle mitbewegten Fluids und in deidimensionale Fom ohanden sind. Die oliegenden Untesuchungen sollen sowohl fü gundsätzliche Betachtungen als auch fü messtechnische und numeische Untesuchungen an otieenden Zylindewellen innehalb einfache ode komplexe Stömungskammen wichtige Anhaltspunkte fü die Auslegung in de Ingenieuspaxis geben, z.b. fü die Wahl ewendete Wekstoffe, de optimieten Konstuktion, de effizienten Kühlluftauslegung zu Bauteilkühlung ode auch zu Beücksichtigung bei de Bestimmung on Bauteilbelastungen.

4 III Inhaltsezeichnis Inhaltsezeichnis Vezeichnis de ewendeten Fomelzeichen... V 1. Poblemstellung Gegenwätige Entwicklungsstand Stömungs- und Wämeübegangsuntesuchungen an de otieenden Welle in feie Umgebung Stömungs- und Wämeübegangsuntesuchungen an de otieenden Zylindewelle im geschlossenen axialsymmetischen Gehäuse Rotieende Zylindewelle mit axialsymmetische Ringspaltstömung Rotieende Zylindewelle mit Queanstömung innehalb eine echteckigen Messstecke 1. Zielsetzung und Aufgabenstellung de Abeit Ableitung eleante Kennzahlen aus de Dimensionsanalyse 1.. Ziele de Abeit 1..3 Aufgabenstellung.. Expeimentelle Vesuchsaufbau....1 Gundlagen de Vesuchsanlage Schwingungsuntesuchungen am Gesamtsystem Konstuktion de Zylindewellen Wämetausche in otieende Zylindewelle Schwingungsuntesuchungen am Wämetausche System zu Tempeieung de otieenden Zylindewand Integation de Messsensoik LDA-Taese Hitzdaht-Taese Integation weitee Messsensoik.... Angewandte Messefahen Hitzdaht-Anemometie (HDA) Allgemeine Gundlagen CTA-Vefahen CCA-Vefahen Richtungsempfindlichkeit beim CTA-Vefahen Messgenauigkeit und Fehlemöglichkeiten Wandeinfluss auf Hitzdahtmessungen..... Lase-Dopple-Anemometie (LDA) Allgemeine Gundlagen Teilchenfolgeemögen in otieenden Stömungen Messgenauigkeit und Fehlemöglichkeiten Infaot-Themogafie Einflüsse duch das Messobjekt Einflüsse duch die Messstecke Einflüsse duch das Messgeät, messtechnische Aspekte Fehlemöglichkeiten Vegleich de angewandten Messefahen Abschätzung de esultieenden Messfehle

5 Inhaltsezeichnis IV 3. Vesuchsduchfühung und Dastellung de Messegebnisse Mittelungsmethodik Tubulente Stömung im Vesuchsaufbau Wibelbildung um die otieende Zylindewelle im Vesuchsaufbau Lokale Geschwindigkeitseteilung Gültigkeiten innehalb de Genzschicht τ W und c f an otieende Zylindewelle im geschlossenen Gehäuse Geschwindigkeitseteilung um otieende Zylindewelle Messdaten fü unteschiedliche Duchmesse und Messefahen Vegleich de Messdaten fü unteschiedliche Außengeometien Vegleich de Messdaten mit numeischen Egebnissen Unteschiede zwischen Geschwindigkeitseläufen am otieenden Zylinde und Genzschichten an de ebenen Platte und im Roh Koelationsgößen und Fequenzanalyse in Genzschichten um die otieende Zylindewelle im geschlossenen Gehäuse Tansfe on Poduktion und Dissipation im wandnahen Beeich 3.6 Sekundästömung im Vesuchsaufbau Tubulente Wibeliskosität Lokale Tempeatueteilung Globale Wämeübegang Gundlagen zu Auswetung Duchfühung de Messungen Auswetung de Messdaten Vegleich Nu(Re) mit Numeischen Untesuchungen Veeinfachte analytische Beziehungen zwischen Stömung und Wämeübegang an de otieenden Zylindewelle Abhängigkeiten eleante Gößen um die otieende Zylindewelle Veeinfachte Ehaltungsgleichungen Abhängigkeiten zwischen Viskosität μ g () und Geschwindigkeit () Empiische Bestimmung eines uniesellen Geschwindigkeitselaufs Beziehungen zwischen den wandnahen Veläufen () und T() Theoetische Abschätzung des Velaufs Nu(Re) Vegleich diskutiete Wämeübegangsuntesuchungen Zusammenfassung und Bewetung Liteatuezeichnis... Anhang A1: Dimensionsanalyse... Anhang A: Ehaltungsgleichungen und Randbedingungen in Zylindekoodinaten

6 V Fomelzeichen Vezeichnis de ewendeten Fomelzeichen A m Fläche a m /s Tempeatuleitfähigkeit, a = λ/(c p ρ) C i Konstanten {i=1,,3, } c f Wandeibungsbeiwet, c f = τ W /(½ ρ U W ) c p J/(kg K) spezifische Wäme bei konstantem Duck D Z m Duchmesse de otieenden Zylindewelle d m Duchmesse allgemein d p m Patikelduchmesse d f m Abstand de Intefeenzebenen E * V elektische Spannung E J gesamte (totale) Enegie E kin J kinetische Enegie Ec Ecketzahl, Ec = U W /( c p ΔT) Eu Eulezahl, Eu = p/(ρ U W ) f Hz Fequenz f D Hz Dopple-Fequenz g m/s Fallbeschleunigung G - Gashofzahl, G = (g β * ΔT L 3 )/ν H Z m Höhe (bzw. Länge) de otieenden Zylindewelle I * A elektische Stom de HD-Sonde k m /s tubulente kinetische Enegie de Schwankungsbewegung k s m Rauhheitshöhe bzw. Sandauhigkeit + k s - nomiete Rauhigkeit, k + s = (k s u τ )/ν l m Mischungsweglänge bzw. Kolmogoo-Länge L m Länge allgemein m Z kg Masse de Gehäusewand des otieenden Zylindes n s -1 Zylindedehzahl Nu Nusseltzahl, Nu = (α D Z )/λ P (molekulae) Pandtlzahl, P = ν/α = (μ/ρ)/α = (μ c p )/λ P tu tubulente Pandtlzahl p stat N/m statische Duck q W/m Wämestomdichte, q = - λ (T/y) Q & el W elektische Wämestom * Rückgewinnungsfakto bzw. Recoey-Fakto,, z m,, m adiale, tangentiale, axialsymmetische Zylindekoodinate R * Ω elektische Widestand R i / R a Vehältnis Innen- zu Außenadius R B m Radius des geschlossenen Gehäuses (Behälte)

7 Fomelzeichen VI R G Gaskonstante R Z m Radius de otieenden Zylindewelle / R Z nomiete adiale Abstand + + uτ nomiete adiale Abstand, = ν Re Rotations-Reynoldszahl, Re = (U W D Z )/ν s m Spaltbeite zwischen inneen und äußeen Zylinde, s = R B - R Z St Stantonzahl, St = q/(ρ c p U W ΔT) T() K bzw. C (absolute) ötliche Stömungstempeatu T W K bzw. C Wandtempeatu de otieenden Zylindewelle T L K bzw. C Gastempeatu im geschlossenen Behälte ΔT K bzw. C Tempeatudiffeenz, ΔT = T W T Gas T K bzw. C Gastempeatu in unendliche Entfenung zu Zylindewelle Ta Taylozahl, Ta = (ρω/η) R i (R a - R i ) 1,5 Tu Tubulenzgad U W m/s Wandgeschwindigkeit des otieenden Zylindes u + u nomiete Geschwindigkeit, u + = u τ u τ m/s (Wand-) Schubspannungsgeschwindigkeit i m/s katesische Geschwindigkeitskomponenten {i=1,, 3},, z m/s Geschwindigkeitskomponenten in zylindischen Koodinaten u,, w m/s Geschwindigkeitskomponenten in katesischen Koodinaten x i m katesische Koodinaten {i=1,, 3} y m Wandabstand senkecht zu Obefläche y + + y u τ nomiete Wandabstand, y = ν giechische Zeichen α W/(m K) Wämeübegangszahl α tu m /s tubulente Tempeatuleitfähigkeit β Schnittwinkel de Lasestahlen β * * 1 ρ 1/K isobae themische Ausdehnungskoeffizient, β = ρ T p δ m Dicke de iskosen Wandschicht δ ij Konecke-Delta Δ Diffeenz ε m /s 3 (diekte) Dissipation Θ dimensionslose Übetempeatu, allgem.: Θ() = (T() - T )/(T W - T ), fü otieenden Zylinde im Gehäuse: Θ() = (T() - T B )/(T W - T B ) Winkelkoodinate κ on Kámán-Konstante λ W/(m K) Wämeleitfähigkeit λ * m Wellenlänge

8 VII Fomelzeichen λ z m Wibelgöße de Taylo-Wibel μ kg/(m s) dynamische Viskosität, μ = ρ ν μ g kg/(m s) gesamte Wibeliskosität μ tu kg/(m s) tubulente Wibeliskosität ν m²/s kinematische Viskosität ρ kg/m³ Dichte σ i N/m² Nomalspannungen {i = 1,, 3} σ k Konstante τ s Zeitkonstante τ ij N/m² Schubspannung (allgemein) τ tu N/m² tubulente Schubspannung Φ J/(m³ s) Dissipationsfunktion Ω s -1 Winkelgeschwindigkeit de otieenden Zylindewelle Indizes a ax B d el f g Gas an de äußeen Zylindewand axial bezogen auf den Behälte bzw. auf die Außengeometie auf den Hitzdaht bezogen elektisch auf das Fluid bezogen gesamt bezogen auf das Gas im äußeen Beeich i, j, k Komponente i, j, k ode laufende Index i iso kit ef tu W Z an de inneen Zylindewand isothem kitisch Refeenz tubulent Wand de Zylindewelle Zylindewelle Gößen in de Außenstömung fü den Fall ohne Außengehäuse Andee Zeichen zeitliche Mittelwet zeitliche Schwankungsgöße * dimensionslose Dastellung

9

10 1 1. Poblemstellung 1. Poblemstellung Die Stömungs- und Tubulenzstuktu um eine otieende Zylindewelle und deen Einfluss auf den Wämeübegang fällt bei einfachen wie bei komplizieten Kammegeometien, die duchstömt ode geschlossen sein können, äußest ielschichtig und komplex aus. Geade die im Beeich zwischen bewegte Wand und dem umgebenden Fluid existenten Effekte teten in eine Zeit neu entwickelte Wekstoffe fü effizient konstuiete Maschinen und deen Bauteilkühlung zunehmend in den Fokus aktuelle wissenschaftliche Untesuchungen, sowohl auf dem numeischen als auch auf dem expeimentellen Sekto. In Gastubinen und Tubomaschinen sind Stömungs- und Wämeübegangsuntesuchungen beispielsweise zu Vohesage de Lebensdaue einzelne Bauteile on zentale Bedeutung, siehe Bild 1. Hochducktubine Niededucktubine Wämeübegang an de otieenden Zylindewelle innehalb eine goßen, komplexen Kammegeometie Wämeübegang an de otieenden Zylindewelle mit axiale bzw. adiale Duchstömung Kühlluft Rotieende Welle Roto-Stato-System Ω Bild 1: Wämeübegang (ot) an eine otieenden Zylindewelle unte Beücksichtigung de Außengeometie und eine etl. Kühlluftduchstömung (blau) Die Poblematik eine exakten messtechnischen Bestimmung des Wämeübegangs bzw. detailliete Aussagen zu den Stömungsfelden äußen sich in de Komplexität de Geometie und dem Zugang fü Messsensoik. Die inteessieende deidimensionale Genzschicht um die otieende Welle wid duch eine Vielzahl on Wibelstuktuen in de Kammestömung gepägt und tägt entscheidend zu Wämeübegangseffekten, z.b. lokalen Tempeatumaxima, bei. Bild zeigt, dass innehalb eine ealen Konstuktion de Wämehaushalt jedes Bauteils bzw. de einzelnen Bauteilguppen fü die Lebensdaue des gesamten Tiebweks on Inteesse ist. Um deatige Tubofan-Tiebweke leise und o allem noch spasame (< 3 Lite po Passagie und po 100 km) hestellen zu können, wid eine Veingeung des Nebenstomehältnisses (heißes Tubinenabgas im Vehältnis zu Fanstom und Kühlluft) on 1:6 auf 1:10 angestebt.

11 1. Poblemstellung Bild : Tubofan-Tiebwek BR-710 (Hestelle: Rolls-Royce Deutschland). Makieungen zeigen geschlossene und offene Kammen um die otieende Welle. Effizienz ist auch de Schlüsselpaamete fü modene Gastubinen, Elektomotoen und Tubomaschinen und steht dahe bei de heutigen Entwicklung und Auslegung im Fokus de Ingenieuanwendung. Duch Beücksichtigung aeo-themodynamische Vogänge weden Voteile, die sich in geingeen Bauteilbelastungen niedeschlagen und damit einen entscheidenden Beitag zu einem ebesseten Gesamtwikungsgad leisten, angestebt. De om themodynamischen Keispozess entnommene Kühlluftstom muss duch kleine Ringspalte ode Wellen- bzw. Scheibenbohungen zu den kitischen, zu kühlenden Komponenten tanspotiet weden. Veluste entstehen hiebei pinzipiell in Fom on Totalduckelusten (Wittig et al., 1997). Weitee nachteilige Effekte entstehen zwischen Vedichte und Tubine duch nicht adiabate, ieesible Stömungsogänge: Die unewünschte Ewämung de Kühlluft kann eineseits duch Wämestahlung in Kombination mit Wämekonektion in unmittelbae Nähe de Bennkamme, andeeseits duch Reibungswäme im Ringspalt entstehen. Die eantwotlichen Stömungseffekte innehalb de Genzschicht fühen zu zusätzlichen Velusten und behinden den Enegieaustausch zwischen ewämte otieende Welle und dem umstömenden Kühlgas. Neben de Analyse de Stömung und de Fomulieung on Gesetzmäßigkeiten, theoetischen Annahmen ode Modellen sind auch die Kläung auftetende Einzeleffekte und deen Beachtung im Gesamtbild wichtig. Letztees oausgesetzt und in de oliegenden Abeit stets einnelicht, füht dies zu detaillieten Auswetung und Diskussion on Egebnissen an

12 3 1. Poblemstellung eeinfachten Geometien und somit zu einem tiefeen Veständnis de tubulenten Stömung und des Wämeübegangs. Um letztlich tatsächlich auftetende lokale und globale Gößen möglichst genau abschätzen zu können, muss sich de Konstukteu auch mit Fagestellungen zu tubulenten Genzschichtstömung und zum Wämeübegang zwischen otieende Welle und Kühlgas und deen Einflüsse auf das gesamte otieende System beschäftigen. Häufig geift die este Auslegung auf eine eeinfachte Konstellation wie die des beheizten otieenden Einzelzylindes, die innehalb unteschiedliche Geometien otiet, zuück, siehe Bild 3. Hiemit können wichtige Ekenntnisse auf die zumeist hochgadig komplexen Vogänge de Stömungsmechanik und Themodynamik tansfeiet weden. Hilfestellung bei entwicklungstechnischen Auslegungen leisten die sich in eine pemanenten Weiteentwicklung befindlichen CFD-Vefahen. Da diese jedoch bei de Simulation de technisch eleanten, inhomogenen Tubulenzstuktuen imme noch auf eeinfachende Modelle zuückgeifen müssen, muss jede Einsatz on Tubulenzmodellen und Algoithmen fü die Gewinnung quantitati belastbae Egebnisse detailliet betachtet, ealuiet und mit Messegebnissen eglichen weden. Unezichtba fü die Validieung numeisch emittelte Datensätze sind deshalb nach wie o expeimentelle Untesuchungen. Deen Genauigkeit und Anwendbakeit ist wiedeum duch die jeweils zu Vefügung stehenden Messefahen und häufig duch einen nicht stöungsfeien Zugang innehalb kompliziete Geometien begenzt. Hie ist de Ingenieu gefodet, zunächst die ichtige Messtechnik an eeinfachten Geometien effizient einzusetzen. Hieaus egibt sich die zentale Aufgabenstellung de oliegenden Abeit, die sich mit dem gundlegenden Veständnis de tubulenten Stömung um einen dehenden, aufgeheizten Einzelzylinde innehalb eines goßen Gehäuses befasst. Die Abeit diskutiet den Einfluss unteschiedliche um den otieenden Zylinde angeodnete Gehäusewandungen. Diese pägen goß- wie kleinskalige deidimensionale Wibelstuktuen im wandnahen Beeich de bewegten Wand sowie im gesamten Stömungsolumen. Schwepunkt de Abeit ist neben de detaillieten messtechnischen Efassung tubulente Stömungs- und Tempeatugenzschichten die globale Emittlung des Wämeübegangs zwischen Gas und de schnell otieenden Welle. Fü den speziellen Fall de schnell otieenden und geingfügig aufgeheizten Zylindewelle weden dissipatie Effekte in unmittelbae Wandnähe efasst, ausgewetet und diskutiet. Die gewonnenen Messdaten wuden mit unteschiedlichen CFD-Rechnungen eglichen und bewetet. Fü die expeimentellen Untesuchungen wuden unte andeem die Hitzdaht-Anemometie (Geschwindigkeits- und Tempeatugenzschichten sowie Koelationsmessungen), die Lase-

13 1. Poblemstellung 4 Dopple-Anemometie (Genzschicht-, Sekundästömungs- und Koelationsmessungen) sowie die Infaot-Themogafie (globale Wämeübegangsmessungen) als Messefahen eingesetzt. Im Zuge de Untesuchung dissipatie Effekte und unmittelbae Wandnähe egab sich de expeimentelle Nachweis des Ecketzahl-Effekts: Lokale und globale Tempeatumessungen an de Vesuchsanlage beweisen eine Umkeh geinge Wämestöme bei hohen Dehzahlen und kleinen Tempeatudiffeenzen zwischen bewegte Wand und dem umgebenden Gas. De Ecketzahl-Effekt, de seine Wuzeln in de Ezeugung on Dissipationsenegie im Übegang zwischen laminae Unteschicht und dem olltubulenten Beeich hat, konnte expeimentell nachgewiesen und mit de theoetischen Heleitung on Geopp (1969) fü den Fall des otieenden Zylindes in unbegenzte Umgebung eglichen weden. Die fü die Ezeugung diese Reibungsdissipation eantwotlichen Wechselwikungen zwischen de tubulenten kinetischen Enegie de Schwankungsbewegung und dem Wämestom on de aufgeheizten Wand in das umgebende Gas wuden lokal innehalb de Genzschicht und global fü die gesamte Zylindewelle fü Rotations-Reynoldszahlen bis Re = 10 6 (U W ~100 m/s) aufgenommen und ausgewetet. In einem etiefenden Teil de Untesuchungen weden Vo- und Nachteile on Messdaten bzw. CFD-Egebnissen eglichen. Fü die bewusst einfach gewählte Geometie eine Zylindewelle im axialsymmetisch umgebenden Gehäuse (entspicht eine Couette-Stömung mit goßem Ringspalt) wuden weitee Ekenntnisse beispielsweise Fliehkaft und Sekundästömungseinflüsse eabeitet. Auch die aus de Liteatu egleichend hinzugezogenen Daten wuden genutzt, um getoffene Aussagen zu stützen. Gundsätzlich zu beachtende Anhaltspunkte fü die Auslegung egeben sich unte andeem in de Wahl de Wekstoffe, eine effizienten Bauteilkühlung, de aeo-themodynamisch optimieten Konstuktion bzw. in de Beücksichtigung on Bauteilbelastungen. Schließlich liefet diese Abeit Ansatzpunkte fü eweitete Modellieungen de tubulenten Stömungen mit Wämeübegang und deen Implementieung in die CFD.

14 5 1.1 Gegenwätige Entwicklungsstand 1.1 Gegenwätige Entwicklungsstand Die bisheigen Veöffentlichungen auf dem Gebiet de Stömungs- und Wämeübegangsuntesuchungen um eine otieende zylindische Welle in unteschiedlichen Außengeometien weden in diesem Abschnitt aufgefüht und diskutiet. Dabei wid Bezug und Releanz de einzelnen Abeiten fü die eigenen Untesuchungen heausgestellt. Bild 3 zeigt die wichtigsten Geometiekonfiguationen. Aus den ie dagestellten Stömungsbedingungen weden die fü die eigene Abeit wichtigsten Veöffentlichungen zu theoetischen, numeischen und expeimentellen Untesuchungen am otieenden Zylinde angefüht. Ω Ω Ω Ω Fall 1: Fall : Fall 3: Rotieende Zylindewelle Rotieende Zylinde- Rotieende Zylinde- in feie welle innehalb eines welle mit Umgebung (ohne geschlossenen axialsymmetische Gehäuse) axialsymmetischen Ringspaltstömung Gehäuses Bild 3: Einteilung wichtige Untesuchungen am otieenden Zylinde Fall 4: Rotieende Zylindewelle mit Queanstömung innehalb eine echteckigen Messstecke Die hie aufgefühte und in de Messauswetung diskutiete Liteatuübesicht konzentiet sich auf Untesuchungen de schnell otieenden und aufgeheizten Zylindewelle. Dabei weden die esten beiden Fälle intensie betachtet, da deen Egebnisse im Schwepunkt mit eigenen Messdaten eglichen weden. Expeimentelle, theoetische und numeische Abeiten, die sich mit Wämeübegangseffekten und dem Einfluss de Reibungsdissipation in den wandnahen Stömungsschichten beschäftigen, unden das Spektum eleante Veöffentlichungen ab. Die fü diese Abeit wichtige Fage de Vegleichbakeit on tubulenten Genzschichten an eine otieenden, gekümmten Wand mit Genzschichtstömungen an andeen einfachen Geometien (z.b. die Stömung übe eine ebene Platte ode eine Roh- bzw. Kanalstömung) soll oab anhand wichtige Liteatustellen bedacht weden, da die Unteschiede in de Tubulenzstuktu im wandnahen Beeich fü alle in Bild 3 dagestellten Fälle gleichsam eleant sind.

15 1.1 Gegenwätige Entwicklungsstand 6 Dakos (1984) beweist in seinem Vegleich de tubulenten Genzschichten eine aufgeheizten ebenen Platte gegenübe eine gekümmten ewämten Obefläche, dass die Stuktu und Intensität de Tubulenz on de Wandkümmung beeinflusst weden. Duch den Einfluss de Kümmung teten in Abhängigkeit om adialen Wandabstand y unteschiedliche Tubulenzintensitäten auf. Est fü seh goße Wandabstände y efolgt ein Übegang zum Fall de Couettestömung zwischen zwei paallelen Platten. De Auto folget, dass theoetische und expeimentelle Genzschichtuntesuchungen am otieenden Zylinde nicht ode nu seh bedingt mit tubulenten Genzschichtstömungen übe de ebenen Platte egleichba sind, siehe Bild 4. u U y y 0.5 T T T T W Re = 1. Mio. Re = 1.9 Mio. Re =.6 Mio. Bild 4: links: Tempeatugenzschicht an de ebenen / gekümmten (leee / olle Symbole) Wand; echts: nomiete gemittelte Koelationsgößen, Symbolik wie links. Quelle: Dakos (1984). y y 0.5 In eine umfangeichen AGAD-Untesuchung wude de Kümmungseinfluss auf die Stömung und deen Impuls- und Wämeaustausch on Badshaw (1973) eöffentlicht. Die zusammenfassend angefühten Untesuchungen andee Autoen eläutet Badshaw und tägt sie im Egebnis zusammen: Die Stömung um einen otieenden Zylinde im geschlossenen Gehäuse wie auch in feie Umgebung zählt zu den Stömungen mit Kümmungseinfluss in unmittelbae Umgebung de otieenden Welle. Badshaw wetet beispielsweise fü die Bestimmung des Reibungsbeiwetes c f den Einfluss de Kümmung deutlich höhe als bei de Plattenübestömung. Diese Vegleich wid mit Messungen on an Dyke (198) und Thomann (197) untemauet. De Einfluss de Reynoldsspannungen fü eine Stömung um eine otieende Zylindewelle ändet sich bis zu 10%, heogeufen duch eine Ehöhung de Spannungsate. De ogestellte Fakto F = 1 + const. [(/x)/(u/y)] ist mit dem in diese

16 7 1.1 Gegenwätige Entwicklungsstand Abeit ewendeten Recoey-Fakto * egleichba. Badshaw konnte diese gaieenden Einflüsse de Kümmung nicht aus den gemittelten Ehaltungsgleichungen ableiten. Sein theoetische Ansatz zu Ekläung gündet sich auf de These, dass de Kümmungseinfluss gößee Ändeungen in den Paameten höhee Odnung des fü die Tubulenzstuktu eleanten Gleichungssystems eusacht, gl. hiezu auch Richadson (1963). Diese Ansätze sollten geade bei de Wahl de CFD-Modelle und deen Modellieungstechniken als wichtige zu bedenkende Aspekt gewetet weden. Salhi und Omi (1999) zeigen anhand on numeischen Untesuchungen, dass die tubulente Stömung in unmittelbae Wandnähe eines otieenden Zylindes äußest instabil ist. Das on Badshaw (1969) aufgestellte Stabilitätskiteium wid in diesem Zusammenhang diskutiet. Zwa kann es nicht bestätigt weden, denn die in Wandnähe um eine otieende Zylindewelle existieenden Kümmungseinflüsse zeigen anhand on CFD-Rechnungen (SSG-Modell: Modell zweite Odnung on Speziale, Saka und Gatski), dass diese Stömung nicht mit eine Plattenstömung eglichen weden kann, siehe Bilde 10 a - c. Diese Auffassung wid on andeen Autoen auch messtechnisch festgestellt, beispielsweise on Rotta (197) ode Nakamua (1983). Deatige Untesuchungen geben einen etiefenden Einblick in die Tubulenzstuktu um einen otieenden Zylinde und liefen somit auch Ekläungen fü die Wechselbeziehung des Enegietansfes zwischen tubulente kinetische Enegie de Schwankungsbewegung, Dissipation und Diffusion. Auf den umfangeichen Fundus an theoetischen und expeimentellen Abeiten de Genzschichtuntesuchungen mit Wämeübegang an den einfachen Geometien de Platten- und Rohstömung wid im Rahmen diese Abeit nu dahingehend eingegangen, so dass eleante Unteschiede zwischen diesen und den in Bild 3 angefühten Fällen um den otieenden beheizten Zylinde beobachtet weden. Es sei lediglich ewähnt, dass theoetische Abeiten (Van Diest (1951), Hamel (1941)) und expeimentelle Untesuchungen (Nikuadse (193), Laufe (1954) und Richadson (1963)) mit zum Teil andeen Stömungsbedingungen im Rahmen spätee expeimentelle und numeische Betachtungen diskutiet weden Stömungs- und Wämeübegangsuntesuchung an de otieenden Zylindewelle in feie Umgebung Yildiz (1964) päsentiet in eine expeimentellen Abeit detailliete Messegebnisse zum globalen Wämeübegang an eine otieenden tempeieten Zylindewelle in feie Umgebung, gl. Fall 1 in Bild 3. Duch Modifikation de Vesuchsanlage beinhaltet das expeimentelle Messpogamm Untesuchungen am otieenden Einzelzylinde mit und ohne Außengehäuse, wobei zu Konfiguation otieende Zylinde in feie Umgebung

17 1.1 Gegenwätige Entwicklungsstand 8 altenati auch de Einfluss eine zusätzlichen axialen bzw. adialen Zylindeanstömung untesucht wude. Fü Rotations-Reynoldszahlen Re > 0.7 Mio. zeigt sich, dass axiale Reynoldszahlen Re ax = ( ax D Z ) / ν 0.34 Mio. auf dem im feien Raum otieenden Zylinde keinen signifikanten Einfluss auf den festgestellten globalen Wämeübegang ausüben. Die Messpunkte in de Auftagung Nu(Re) fallen dann mit den Daten ohne axiale Anstömung nahezu auf eine Linie, siehe Bild 5. Nu α D λ = Z Bild 5: Globale Wämeübegang Nu(G, Re, Re ax ) an eine otieenden Zylindewelle mit Vaiation on Re ax. Quelle: Yildiz (1964). Die aus Stahl bestehende Zylindewelle hat die Länge L = 456 mm, einen Duchmesse on D Z = 374 mm und eeichte maximale Rotations-Reynoldszahlen Re max = 1.5 Mio. Die Tempeatudiffeenzen zwischen de otieenden Zylindewelle und dem umgebenden Gas (Luft) betugen ΔT = 66 bzw K. Eine Abnahme des globalen Wämeübegangs zwischen Außenwand de Zylindewelle und umgebendem Gas wude zwa on Yildiz festgestellt, jedoch haben die auftetenden Dissipationseffekte selbst bei seh hohen Dehzahlen keinen so goßen Einfluss auf den gesamten Wämeübegang de Zylindewelle eeichen können, als dass eine Umkeh des globalen Wämestoms zustande gekommen wäe, da Ec max 0.4. Dennoch stellt Yildiz zweifelsfei eine Abnahme des Wämestoms fest, Bild 6. Richadson (1963) fasst annähend zu selben Zeit wie Yildiz die wichtigsten Abeiten zum Wämeübegang zwischen eine otieenden Zylindewelle und einem axialsymmetischen Außengehäuse zusammen. Die Abeit legt ähnliche Vesuchsbedingungen zugunde, wie sie fü diese Abeit an de otieenden beheizten Zylindewand gelten. Richadson abeitet die theoetische Beziehung zwischen dem lokalen Geschwindigkeits- und Tempeatufeld heaus. Dabei stellt e fest, dass das Vehältnis de Koelationen u zu T innehalb de Genzschicht nahezu konstant sein soll und dahe on eine konstanten tubulenten Pandtlzahl P tu ausgegangen weden kann.

18 9 1.1 Gegenwätige Entwicklungsstand α D Nu = λ Re U D W ν = Z Bild 6: Globale Wämeübegang Nu(G, Re) an eine otieenden Zylindewelle. Quelle: Yildiz (1964). Bild 7 zeigt jedoch, dass de Velauf P tu (y + ) in Wandnähe zwa nicht konstant ist. De fü diese Abeit wichtige Beeich y + < 30, in dem die beschiebenen Ecketzahl-Effekte aufteten, besitzt abe eine nahezu konstante Pandtlzahl P tu 0.95 ± Vegleichba mit Ausfühungen on Dofmann (1963) stellt auch Richadson fest, dass bei hohen Reynolds- und Ecketzahlen fü eine Abschätzung des theoetischen Velaufes Nu = Nu (Re, P, P tu, Ec) unte andeem die tubulente Pandtlzahl einen wichtigen Einfluss auf den Wämeübegang haben muss. Diese Aussage findet in diese Abeit entspechende Beücksichtigung bei de Diskussion eigene Messegebnisse und CFD-Rechnungen. Ptu Bild 7: P tu (y + ) in tubulenten Kanal- bzw. Couettestömungen (Quelle: Engine Reseach Cente, GBR 004).

19 1.1 Gegenwätige Entwicklungsstand 10 Dofmann stellt heaus, dass die lokale Tempeatueteilung bei kleinen Wämestömen eine Funktion de gesamten ötlichen Wibeliskosität µ g () sein muss, wiedegegeben duch otsund dehzahlabhängige Dissipationseffekte in de Stömung. Mit Messdaten andee Autoen weden lokale Geschwindigkeits-, Duck- und Tempeatueläufe theoetisch eabeitet, welche duch andee Autoen teilweise nicht bestätigt weden können, egleiche hiezu z.b. Gesten (199). Dofmanns Modellieung de aus dem Widestandsgesetz abgeleiteten Göße C(λ) (gl. Seite 11 unten) ist mit Gestens Heleitung nicht deckungsgleich. Dennoch sind Dofmanns Ausfühungen als wichtige und hilfeiche Liteatustelle zu benennen, da aus seine Abeit wichtige Impulse und Betachtungsansätze fü iele theoetische und expeimentelle Abeiten an de otieenden Zylindewelle heangezogen wuden. D. Geopp eöffentlichte 1969 seine Egebnisse zum Wämeübegang an einem geheizten, im feien Raum otieenden, hoizontalen Keiszylinde. De unieselle Zusammenhang zwischen de Nusseltzahl und de Reynolds- und Ecketzahl sowie de molekulaen und tubulenten Pandtlzahl sollte im Schwepunkt emittelt und anhand on Messdaten diskutiet weden. Ausgehend on den Gundgleichungen des Stömungs- und Tempeatufeldes an de otieenden Zylindewelle wuden die Bewegungs- und Enegiegleichungen nach Dofmann (1963) ewendet. Übe die jeweilige Aufteilung de gesamten Viskosität μ g bzw. de Wämeleitfähigkeit λ g jeweils zu einem molekulaen und einem effektien Anteil wid die Signifikanz de tubulenten Mischbewegung heausgestellt. Fü die Bestimmung eine uniesellen Geschwindigkeitseteilung setzt Geopp einen empiischen Ansatz ein, de aus eigenen Messdaten geneiet wude und sich zusätzlich auf den Zusammenhang c f (Re) nach Theodosen und Regie (1944) stützt. Die in Gl. 1.1 gezeigte unieselle Geschwindigkeitseteilung um eine in feie Umgebung otieende Zylindewelle gilt übe das Wandgesetz on Dofmann hinaus auch fü gößee Wandabstände. ( a + b) u a b cf = + + n m l u (1.1) τ R R R a = 6, b = 3,3, n = 5,5, m =, l = 1000 Geopp implementiet diesen Ansatz in die eeinfachte eindimensionale Enegiegleichung und bestimmt die lokale Tempeatueteilung T() duch Integation übe den adialen Wandabstand. In eine dimensionslosen Fom Θ(/R) aufgetagen, skizziet Geopp das aufgund on Dissipationseffekten lokal auftetende Tempeatumaximum. Zudem wid auch de globale Velauf Nu(Re, P, P tu, Ec) dagestellt, de estmals an otieenden Zylinden das bei hohen Reynolds- und Ecketzahlen auftetende Maximum zeigt. Fü noch höhee Re und Ec wid duch die auftetenden Dissipationseffekte im theoetischen Velauf soga ein Abfall des ein global betachteten Wämeübegangs fü Luft eechnet, siehe Bild 8 und gl. die hiezu getoffenen Ausfühungen on Staub (000).

20 Gegenwätige Entwicklungsstand Nu Theoetische Velauf Re Bild 8: Globale Wämeübegang am otieenden beheizten Zylinde nach Geopp (1969). Diese theoetische Velauf Nu(Re) wid unte andeem duch seine und on Yildiz (1964) ezeugten Messdaten um die otieende Zylindewelle ohne Außengeometie gestützt. Geopps abschließende Vegleich de Tempeatueläufe am otieenden Zylinde und de ebenen Platte deckt sich im Hinblick auf die Extapolation des Velaufs Nu(Re), de Beücksichtigung de Kümmung und de Wahl eleante Paamete wie de tubulenten Pandtlzahl P tu fü Luft ode dem Recoey-Fakto * mit den Ausfühungen on Badshaw (1973) und Richadson (1963). Insgesamt stellt die Untesuchung on Geopp eine äußest inteessante und häufig zitiete Abeit da, unte andeem bei Gesten (199), Gschwendtne (000) und Oestele (1996). Nakamua et al. (1983) füht detailliete expeimentelle Untesuchungen fü die Gößen + ( + ) und c f (Re) in de tubulenten Genzschichtstömung um einen otieenden Zylinde in feie Umgebung duch, siehe Bilde 9 a bis c. Vo allem die Übegangsschicht zwischen de iskosen Unteschicht und dem olltubulenten Beeich wid konsequent und detailliet heausgeabeitet. Unte andeem wid eine Funktion C(λ) 1 zu Bestimmung des Widestandgesetzes, die sich mit Dofmanns Egebnis nicht deckt, ausgeabeitet, siehe hiezu Gesten (199). Nakamua modelliet die Geschwindigkeitseteilung am otieenden Keiszylinde und stellt übe Randbedingungen einfache Lösungen fü die Wibeliskosität in Fom eine Rampenfunktion und den nomieten Geschwindigkeitselauf + da. Dabei benennt e zwei Veläufe fü den olltubulenten Beeich in de Genzschicht um einen otieenden Zylinde: + () 1/( + ) und + () 1/ +, siehe Bilde 9 a bis c. Aufgund gleiche Zylindeduchmesse und ähnlich hohe Rotations-Reynoldszahlen lassen sich seine Egebnisse gut mit den eigenen Messdaten egleichen, siehe Spenge, Pfitzne und Münch (003). 1 C(λ): Funktion zu Bestimmung des Widestands eine Couettestömung (nu hie steht λ fü die Roheibungszahl), d u 1 λ C( λ) = ln + lim R i κ λ(1 +λ) 1+λ R a,1 R i κ( ) κ( ) d d R 1 i Ra

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

2 Theoretische Grundlagen

2 Theoretische Grundlagen 2 Theoetische Gundlagen 2.1 Gundlagen de dielektischen Ewämung 2.1.1 Mechanismen de dielektischen Ewämung Die dielektische Ewämung beuht auf de Wechselwikung atomae Ladungstäge elektisch nicht leitende

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren Modellbasen fü vituelle Behaglichkeitssensoen Felix Felgne, Lotha Litz felgne@eit.uni-kl.de Technische Univesität Kaiseslauten / Lehstuhl fü Autoatisieungstechnik Ewin-Schödinge-Staße 12, D-67663 Kaiseslauten

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren technic-didact 9/4, 57 (984). u Gleichgewichtspoblematik beim Fahadfahen Hans Joachim Schlichting Gleichgewicht halten ist die efolgeichste Bewegung des Lebens. Beutelock. Einleitung Die physikalische

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER Untesuchung von Stöfaktoen bei de optischen Messung von Schaubenflächen Diplomabeit eingeeicht an de Fakultät Infomatik Institut fü Künstliche Intelligenz de Technischen Univesität Desden zu Elangung des

Mehr

Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. genehmigte.

Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. genehmigte. Auslegung von Mikowellen-Themopozess-Anlagen unte Nutzung von hochfequenz-technischen Pinzipien - am Beispiel eines Entbindeungsofens fü keamische Günköpe Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19 Fachbeeich Mathematik/Infomatik Optimieung de Lagehaltung im Kaftfahzeugteile-Gohandel Diplomabeit beabeitet von Diete Stumpe beteut von Pof. D. Olive Vonbege 2. Apil 1996 Diete Stumpe Am Gewenkamp 19

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Optisches Multi-Sensor-Messverfahren zur dimensionellen in-line Messung von Strangprofilen im Fertigungsprozess

Optisches Multi-Sensor-Messverfahren zur dimensionellen in-line Messung von Strangprofilen im Fertigungsprozess Optisches Multi-Senso-Messvefahen zu dimensionellen in-line Messung von Stangpofilen im Fetigungspozess De Technischen Fakultät de Univesität Elangen-Nünbeg zu Elangung des Gades D O K T O R I N G E N

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de lausthal ompute-aphik II Komplexität des Ray-Tacings. Zachmann lausthal Univesity, emany cg.in.tu-clausthal.de Die theoetische Komplexität des Ray-Tacings Definition: das abstakte Ray-Tacing Poblem (ARTP)

Mehr

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung P. Knoll, Volesung: Raman- und Infaot-Spektoskopie, std. SS 4 Seite 1 VORLESUNG und UE P. Knoll RAMAN- UND INFRAROT-SPEKTROSKOPIE LVA: 437783 (VO) std., 4377 (UE) std. Vobespechung Ot: HS411, Univesität

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG Abeitsbeeich Theoetische Elektotechnik Pof. D. sc. techn. C. Schuste Paktikumsvesuch: Schimdämpfung PRAKTIKUMSVERSUCH: SCHIRMDÄMPFUNG Ot de Duchfühung: TUHH Habuge

Mehr

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre D. Jügen Faik E-Mail: jfaik@web.de D. Jügen Faik: Volesungsskiptum Betiebswitschaftslehe PLEASE DO NOT QUOTE!!! Fankfut am Main im Septembe 004 Gliedeung 1. Gundlagen und Begiff de BWL 1.0 Zum Begiff des

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln Peise, Fom und Fabe: Fallsticke zwischen Veodnung und Einnahme von Azneimitteln Seit Jahen ist die Tendenz im Gesundheitswesen unvekennba, dass andee Akteue imme meh ökonomische und egulatoische Ringe

Mehr

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java De Tod de Java Application Seve: Sind sie noch zeitgemäß? 55 Java Mag Deutschland 9,80 Östeeich 10,80 Schweiz sf 19,50 Luxembug 11,15 7.2014 magazin Java Achitektuen Web Agile RoboVM SeviceMix ios-apps

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

5 Rigorose Behandlung des Kontaktproblems Hertzscher Kontakt

5 Rigorose Behandlung des Kontaktproblems Hertzscher Kontakt 5 Rigoose Behndlung des Kontktpoblems Hetsche Kontkt In diesem Kpitel weden Methoden u exkten Lösung von Kontktpoblemen im Rhmen de "Hlbumnäheung" eläutet. Wi behndeln dbei usfühlich ds klssische Kontktpoblem

Mehr

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung Makoökonomie 1 Pof. Volke Wieland Pofessu fü Geldtheoie und -politik J.W. Goethe-Univesität Fankfut Pof.Volke Wieland - Makoökonomie 1 Mundell-Fleming / 1 Gliedeung 1. Einfühung 2. Makoökonomische Analyse

Mehr

Auswirkungen der internationalen Migration auf die Bundesrepublik Deutschland

Auswirkungen der internationalen Migration auf die Bundesrepublik Deutschland Auswikungen de intenationalen Migation auf die Bundesepublik Deutschland Theoetische und empiische Analysen vo dem Hintegund de EU-Osteweiteung Dissetation zu Elangung des Gades eines Doktos de Witschaftswissenschaft

Mehr

Grundlagen der Berichterstattung:

Grundlagen der Berichterstattung: Gundlagen de Beichtestattung: Fima: F. Hoffmann-La Roche AG o Inklusive TAVERO AG (100 % Roche Tochte: Tagesvepflegung und weitee Sevices) Aeal: Roche-Aeal in Basel (Genzachestasse) o Fü einige de Daten

Mehr

Wirtschaft in Mittelnassau

Wirtschaft in Mittelnassau Industie- und Handelskamme Limbug Febua 2014 Mäz 2014 IHK-Wahl 2014 Die Witschaft hat gewählt Witschaft in Mittelnassau Schwepunktthema Deutschland im Wettbeweb: Gutes sichen Neues wagen Regionale Umfage

Mehr

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche Fü den Endkunden: Podukt- und Peissuche Ducke Mit finde.ch bietet PoSelle AG eine eigene, umfassende Podukt- und Peissuchmaschine fü die Beeiche IT und Elektonik. Diese basiet auf de umfassenden Datenbank

Mehr

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe BUNDESMINISTERIUM fü Familie, Senioen, Fauen und Jugend 18 Qualitätsmanagement in de Caitas-Jugendhilfe GmbH Köln QS ISSN 1430-8371 Mateialien zu Qualitätssicheung in de Kindeund Jugendhilfe Impessum Mit

Mehr

2.4 Dynamik (Dynamics)

2.4 Dynamik (Dynamics) .4 Dynaik (Dynaics) Def.: In de Dynaik wid die Kaft als Usache de Bewegung betachtet, hie wid die Statik (.) it de Kineatik (.3) zusaengefüht. Inhalt: Bewegungsgleichungen, Enegiesatz, Abeit, Leistung,

Mehr

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 -

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 - Die effektive issatzbeechug bei edite D Jüge Faik - Bielefeld, 22327 - Eileitug: um isbegiff Ich wede i de kommede Stude zum Thema Die effektive issatzbeechug bei edite votage Nach eileitede Wote zum isbegiff

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-WiWi Sabina Böck Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2008/2009 Übung 3 Das

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaft

Grundlagen der Betriebswirtschaft Gundlagen de Betiebswitschaft Wi wollen in unsem Wissen vom Gebauch de Spache eine Odnung hestellen: eine Odnung zu einem bestimmten Zweck (z.b. Veständnis de betiebswitschaftlichen Gundlagen; eine von

Mehr

Endbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ISIMAT. Interaktives Schiffsverkehrsmanagement-Tool. Teilprojekt 2:

Endbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ISIMAT. Interaktives Schiffsverkehrsmanagement-Tool. Teilprojekt 2: zum Foschungs- und Entwicklungsvohaben ISIMAT Inteaktives Schiffsvekehsmanagement-Tool Teilpojekt 2: Stuktuen, Schnittstellen, Domänenstategie Hambug, den 3.0.2006 Das diesem Beicht zugunde liegende Vohaben

Mehr

Exkurs: Portfolio Selection Theory

Exkurs: Portfolio Selection Theory : Litetu: Reinhd Schmidt und Ev Tebege (1997): Gundzüge de Investitions- und Finnzieungstheoie, 4. Auflge, Wiesbden: Gble Velg BA-Mikoökonomie II Pofesso D. Mnfed Königstein 1 Aktien und Aktienenditen

Mehr

Technisches Zeichnen Technische Kommunikation. Informationsband. Grund- und Fachbildung Metall. EUROPA-FACHBUCHREIHE für Metallberufe. 7.

Technisches Zeichnen Technische Kommunikation. Informationsband. Grund- und Fachbildung Metall. EUROPA-FACHBUCHREIHE für Metallberufe. 7. EUROP-FCHUCHREIHE fü Metallbeufe echnisches Zeichnen echnische Kommunikation Gund- und Fachbildung Metall Infomationsband. uflage Euopa-N.: VERLG EUROP-LEHRMIEL. Nouney, Vollme GmbH & Co. KG Düsselbege

Mehr

Die Kolam-Figuren Südindiens

Die Kolam-Figuren Südindiens ETHNOMATHEMATIK z Die Kolam-iguen Südindiens Die Schwellenzeichnungen von Tamil Nadu sind übe Jahhundete hinweg nu mündlich übeliefet woden; abe in ihnen steckt Mathematik, die est duch modene Konzepte

Mehr

Frässtifte 202 202 202

Frässtifte 202 202 202 Fässtifte 1 Fässtifte Inhaltsvezeichnis Inhalt Seite Allgemeine Infomationen 3 De schnelle Weg zum optimalen Wekzeug 4 Antieb Inhalt Seite HM-Fässtifte fü univeselle Anwendungen (HM = Hatmetall) HM-Fässtifte

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung. Neufaung de Studienodnung (Satzung) fü den Bachelo- und den konekutiven Mate-Studiengang de Witchaftinfomatik am Fachbeeich Witchaft de Fachhochchule Kiel Aufgund de 86 Ab. 7 de Hochchulgeetze (HSG) in

Mehr

Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen

Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen Auswahl de DAM-Softwae Die DAM-Benutzeobefläche DAM-Softwae fü weitee Aufgaben nutzen Vewalten des Achivs Weitee DAM-Funktionen Fallstudien 201 Die Bildvewaltungssoftwae 7 Dieses Kapitel soll Ihnen eine

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose?

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose? Matin Fanssen Inteim Management Consulting & Pivate Equity eine stategische Symbiose? Untenehmen: Ot: Name: Funktion: Telefon: Bitte schicken Sie uns den ausgefüllten Fagebogen pe Fax ode Post zuück an:

Mehr

Dynamisches Verhalten einer Asynchronmaschine

Dynamisches Verhalten einer Asynchronmaschine ehtuhl fü Elektiche Antiebe und Mechatonik Pof. D.-ng. D.-ng. S. Kulig Paktikumveuch BENT 6 Dynamiche Vehalten eine Aynchonmachine c S-EAM (9) Veuchthematik Die Aynchonmachine, die übe eine Welle mit eine

Mehr

HyperCoat CTPM125 DE

HyperCoat CTPM125 DE HypeCoat DE CEATIZIT secets of success Secets of success CEATIZIT ist de Patne fü anspuchsvollste Hatstofflösungen. Hatstoffe und Wekzeuge von CEATIZIT - das sind einzigatige Lösungen, die integative Bestandteil

Mehr

Unsere Energiezukunft III

Unsere Energiezukunft III Unsee Enegiezukunft III Zusammenfassung des Pogessia-Enegie-Podiums vom 1. Mäz 2012 Bei den nachstehenden Enegiewandlungskonzepten gilt de Vosatz - Die lokal vohandenen Enegieessoucen (Sonne, Wind, Geothemie,

Mehr

Gesetzliche Änderungen zum 1.1.2009

Gesetzliche Änderungen zum 1.1.2009 Gesetzliche Ändeungen zum 1.1.2 Kdegeldehöhung fü das 1. und 2. Kd um 1, alle weiteen um 16 Abeitslosenvesiche ung skt auf 2,8% Anspuch auf Abeitslosen geld fü Selbständige Rechtsanspuch auf Hauptschulab

Mehr

funkschau Sicherheit im Visier Vergleichstest Monitoring M2M

funkschau Sicherheit im Visier Vergleichstest Monitoring M2M K m m u n i k a t i n s t e c h n i k f ü P f i s funkschau Ausgabe 19/2014 10. Oktbe 2014 6,00 sf 10,00 funkschau.de Sicheheit im Visie Spagat zwischen Mbilität und Sicheheit Wettbewebsvteil: Deutsche

Mehr

Microscopy for Nanotechnology

Microscopy for Nanotechnology Micoscop fo Nanotechnolog Volesungsskipt: www.cup.uni-muenchen.de/pc/hatschuh Lectues Micoscop fo Nanotechnolog Login: Usename: mnt Passwod: $mnt Klausu am Semesteende Labotou am Semesteende (STM, TM,

Mehr

Finanzmathematik Kapitalmarkt

Finanzmathematik Kapitalmarkt Finanzmathematik Kapitalmakt Skiptum fü ACI Dealing und Opeations Cetificate und ACI Diploma In Zusammenabeit mit den ACI-Oganisationen Deutschland, Luxemboug, Östeeich und Schweiz Stand: 02. Apil 2010

Mehr

Bericht über die Bestimmung der Hauptbranchen und der die Entwicklung der Stadt Lublin unterstützenden Branchen

Bericht über die Bestimmung der Hauptbranchen und der die Entwicklung der Stadt Lublin unterstützenden Branchen Beicht übe die Bestimmung de Hauptbanchen und de die Entwicklung de Stadt Lublin untestützenden Banchen De Auftagsgegenstand wude im Rahmen des Regionalen Opeationspogamms de Woiwodschaft Lublin fü die

Mehr

7 Arbeit, Energie, Leistung

7 Arbeit, Energie, Leistung Seite on 6 7 Abeit, Enegie, Leitung 7. Abeit 7.. Begiffekläung Abeit wid ie dann eictet, wenn ein Köpe unte de Einflu eine äußeen Kaft läng eine ege ecoben, becleunigt ode efot wid. 7.. Eine kontante Kaft

Mehr

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden.

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden. M u s t e v o l a g e fü Fodeungsklage aus Abeitsecht (Steitwet bis maximal 30'000.--, das Vefahen ist kostenlos) HINWEIS: Vo Eineichung de Klage beim Geicht, muss das Schlichtungsvefahen vo de zentalen

Mehr

Wärmestrom. Wärmeleitung. 19.Nov.09. Ende. j u. Dieses wird zweckmäßiger pro Einheitsfläche definiert:

Wärmestrom. Wärmeleitung. 19.Nov.09. Ende. j u. Dieses wird zweckmäßiger pro Einheitsfläche definiert: Winteseeste 009 / 00 FK Wäeleitung I teodynaiscen Gleicgewict: Sind die beiden Seiten auf untesciedlice Tep., so fließt ein Wäesto. Diese ist popotional zu Tepeatudiffeenz TT -T, zu Quescnittsfläce A,

Mehr

Wisconsin Works: Ein Modell zukunftsorientierter Sozialpolitik

Wisconsin Works: Ein Modell zukunftsorientierter Sozialpolitik Wisconsin Woks: Ein Modell zukunftsoientiete Sozialpolitik Vobemekung und Bewetung D. Wilfied Pewo und D. Dik Fanke Die Sozialhilfe-Refom in den USA ist in vollem Gang. Viele Bundesstaaten haben mit Refomen

Mehr

Licht und Heizung bleiben an

Licht und Heizung bleiben an Anne Allex, Götz Renge und Anton Schweige: Licht und Heizung bleiben an auch bei wenig Geld 20 20 C 10 10 C 0 C 0 Anne Allex AutoInnen Anne Allex geb. 29. Dezembe 1958 in Belin-Mitte Studium de Witschaftswissenschaften,

Mehr

Der Einfluss der Finanzmarktkrise auf M&A Aktivitäten

Der Einfluss der Finanzmarktkrise auf M&A Aktivitäten eineökonomische Analyse 1 Inhalt 1. Einleitung 2. Histoie von M&A Aktivitäten 3. Die Finanzmaktkise 4. Untenehmensbewetung im Zeichen de Finanzmaktkise 5. Einflussfaktoen auf M&A Aktivitäten 6. Veändeung

Mehr

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein.

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein. Physik anwenden und vestehen: Lösunen 5.3 Linsen und optische Instumente 4 Oell Füssli Vela AG 5.3 Linsen und optischen Instumente Linsen 4 ; da die ildweite b vekleinet wid und die ennweite konstant ist,

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 )

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 ) Fima: Pesönliche Angaben: Familienname, Voname Gebutsdatum Familienstand Anschift (Staße, Hausnumme, PLZ, Ot) Staatsangehöigkeit Rentenvesicheungsnumme Gebutsname Gebutsot Beschäftigung: Ausgeübte Tätigkeit:

Mehr

Versuchsumdruck. Impulse auf Leitungen Simulation der Messergebnisse mit PSpice

Versuchsumdruck. Impulse auf Leitungen Simulation der Messergebnisse mit PSpice Hocscule STUDIENGANG ELEKTRO-UND INFORMATIONSTECHNIK Blatt von 3 Ascaffenbug Pof. D.-Ing. U. Boctle, Dipl.-Ing. Hans Hitzinge, Amin Hut Vesuc 4/5 Paktikum Scaltungstecnik I Vesion.0 vom 7.0.003 Vesucsumduck

Mehr

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven Das Zwei-Köe-Poblem 9 Woche_Skitoc, /5 agange-gleichngen, Integale e Bewegng, Bahnkven Betachtet ween wei Pnktmassen m n m an en Oten (t n (t, ie übe ein abstansabhängiges Potenial U( miteinane wechselwiken

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

... als Teil der Finanzplanung

... als Teil der Finanzplanung Liquiditätsplan ... als Teil de Finanzplanung Liquiditätsstatus Kuzfistig 1 Woche bis 1 Monat Planungseinheit: Tag Finanzplan i.e.s. mittelfistig 1 Jah Planungseinheit: Woche o. Monat Kapitalbedafsplan

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen leomagneische Wellen In einem Wechselsomeis mi Spule und Kondensao (Schwingeis wechsel die negie peiodisch wischen -Feld im Kondensao und -Feld in de Spule. Spule und Kondensao sind geschlossen aufgebau

Mehr

Klingeln im Kopf. Als Stimmen von Geistern und

Klingeln im Kopf. Als Stimmen von Geistern und IRNFORSCHUNG HIRNFORSCHUNG HÖREN Klingeln im Kopf Ein Phänomen, von dem schon Platon beichtete, bedeutet noch heute fü viele Menschen eine fast unetägliche Qual: das Phantomgeäusch Tinnitus. Wie neuophysiologische

Mehr

Lastenzuschuss (für Eigentümer von Wohnraum)

Lastenzuschuss (für Eigentümer von Wohnraum) Wohngeldantag af Mietzch (fü Miete von Wohnam) Latenzch (fü Eigentüme von Wohnam) De Wohngeldantag wid getellt al: Etantag Weiteleitngantag Ehöhngantag Feitaat Sachen Eingangtempel de Wohngeldbehöde Gemeinde-

Mehr

GbR Fahrschulzentrum Frank Ruder

GbR Fahrschulzentrum Frank Ruder GbR Fahschulzentum Fank Rude Beufliche Voaussetzungen geinge Baieen fü eine Untenehmensgündung Gundvoaussetzungen Hauptschulabschluss Abgeschlossene Beufsausbildung ode Abitu Besitz de Fühescheinklassen

Mehr

Diplomarbeit der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. vorgelegt von. Michael Held

Diplomarbeit der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. vorgelegt von. Michael Held Scipting fü CORBA Diplomabeit de Philosophisch-natuwissenschaftlichen Fakultät de Univesität Ben vogelegt von Michael Held 1999 Leite de Abeit: Pof. D. Osca Niestasz Institut fü Infomatik und angewandte

Mehr

Multiple Vergleiche mit der SAS-Prozedur MIXED

Multiple Vergleiche mit der SAS-Prozedur MIXED Multiple Vegleiche mit de SAS-Pozedu MIXED Eich Schumache Mac Weime Institut fü Angewandte Mathematik und Statistik Deutsches Kebsfoschungszentum Univesität Hohenheim Im Neuenheime Feld 80 70593 Stuttgat

Mehr

VII. Bilanz und Erfolgsanalyse

VII. Bilanz und Erfolgsanalyse Untenehmensfinanzieun Wintesemeste 20/2 Pof. D. Alfed Luhme VII. Bilanz und Efolsanalyse Bewetunsmodelle fü bösenoientiete Untenehmen Wachstum, Eienkapitalentabilität und Dividendenpolitik Das Poblem de

Mehr

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2013/2014 Übung 10 Das

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Einführung in die Vektoranalysis

Einführung in die Vektoranalysis Einfühung in die Vektoanalysis Eckad Specht Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Geschieben fü Matoids Matheplanet Vesion 2.2 www.matheplanet.com Novembe 25. Einleitung. Studenten stömen seit einigen Wochen

Mehr

10. Deutsches MesseForum 2006 Messen: Marktplätze für Innovationen

10. Deutsches MesseForum 2006 Messen: Marktplätze für Innovationen www.auma-messen.de E D I T I O N 2 4 Ausstellungs- und Messe-Ausschuss de Deutschen Witschaft e.v. Littenstaße 9 10179 Belin Telefon (030) 24 000-0 Telefax (030) 24 000-330 10. Deutsches MesseFoum 2006

Mehr

Seite 2. Anatomische, physikalische und funktionelle. Modelle des menschlichen Körpers. Delaunay Algorithmus 2D/3D.

Seite 2. Anatomische, physikalische und funktionelle. Modelle des menschlichen Körpers. Delaunay Algorithmus 2D/3D. Anatomsche, physkalsche und funktonelle Modelle des menschlchen Köpes Gundlagen de Modelleung Vsualseung Venetzung Vsualseung Was soll dagestellt weden? Medznsche Blddaten (CT, MT, Photogaphe,...) Anatome

Mehr

[,,_1 ~ \ ' , [ , I [ [ GIGAMEM. ! Anleitung zur Software. II bsc biiroautomation AG

[,,_1 ~ \ ' , [ , I [ [ GIGAMEM. ! Anleitung zur Software. II bsc biiroautomation AG 10000760 ,,_1 :, ~ \ ', I, I '. GIGAMEM! Anleitung zu Softwae II bsc biioautomation AG Lizenzbedingungen Das Podukt ist uhebeechtlich geschiitzt. Kein Teil des Podukts ode des Handbuchs dad ohne schiftliche

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

DORMA Installationshandbuch. XS-Zylinder MasterCard

DORMA Installationshandbuch. XS-Zylinder MasterCard DORMA Installationshandbuch XS-Zylinde MasteCad Inhaltsvezeichnis Inhaltsvezeichnis 1. Allemeines...3 1.1 Bestimmunsemäße Vewendun....4 1.2 Weitee Infomationsquellen...4 1.3 Entsoun...4 1.4 Funktionsbescheibun...5

Mehr

Grundlagen der lndikation, Grenzen der optimalen Behandlung, postoperatives Management

Grundlagen der lndikation, Grenzen der optimalen Behandlung, postoperatives Management il L' Kialy: LASK: Gundlagen de lndikation, Genzen de optimalen Behandlung, postopeatives Management LASK: Gundlagen de lndikation, Genzen de optimalen Behandlung, postopeatives Management (LASK: Fundamental

Mehr

40 LERNEN DIE BEILAGE FÜR SCHULE, HOCHSCHULE UND WEITERBILDUNG Donnerstag, 7. November 2013, Nr. 257. Bachelor & Master

40 LERNEN DIE BEILAGE FÜR SCHULE, HOCHSCHULE UND WEITERBILDUNG Donnerstag, 7. November 2013, Nr. 257. Bachelor & Master 40 LERNEN Anzahl de pivaten Univesitäten wächst ImWintesemeste2011/2012gabes112 pivate Hochschulen in Deutschland unddamitdoppeltsovielewievozehn Jahen. Das teilt die WitschaftspüfungsgesellschaftPicewatehouseCoopesmitundbeuftsichdabeiaufDaten

Mehr

09/2011. Gründungswerkstatt. Die magische Drei. Von Top-Journalisten lernen. Neues Online-Werkzeug der IHK hilft nicht nur Existenzgründern

09/2011. Gründungswerkstatt. Die magische Drei. Von Top-Journalisten lernen. Neues Online-Werkzeug der IHK hilft nicht nur Existenzgründern 09/2011 Gündungswekstatt Neues Online-Wekzeug de IHK hilft nicht nu Existenzgünden Die magische Dei Gedanken übe eine faszinieende Zahl Von Top-Jounalisten lenen Alexande Niemetz und Wolfgang Weime auf

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management Supply Chan Metcs - The key to mpovement - Lay Lapde: What About Measung Supply Chan Pefomance? (Potal ode http://www.ascet.com/) http://www.supply-chan.og/ (SCOR Model) Supply

Mehr

VOr OrT. Die IG BCE informiert über die Organisation vor Ort.

VOr OrT. Die IG BCE informiert über die Organisation vor Ort. VO OT Die IG BCE infomie übe die Oganisaion vo O. vo o Die IG BCE infomie übe die Oganisaion vo O. Die IG BCE is da, wo ihe Migliede leben und abeien. Du eine sake geweksaflie Veeung sowohl im Beieb als

Mehr

ABC 6 / 32 / 45 / 50 für NovaChat Neu: Accent 1200 mit Augensteuerung Weihnachtsangebote Neues aus dem PRD-Team PRD-Ideen des Monats: Neuerungen

ABC 6 / 32 / 45 / 50 für NovaChat Neu: Accent 1200 mit Augensteuerung Weihnachtsangebote Neues aus dem PRD-Team PRD-Ideen des Monats: Neuerungen Minfo 4-2012 Eine Zeitschift fü Feundinnen und Feunde von Pentke Romich Deutschland Ausgabe N. 77 Okt. - Dez. 2012 In diese Ausgabe: Neu: NovaChat 5, 7 und 10 Minfo in neue Escheinungsfom PRD auf de RehaCae

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Anhang B zur Richtlinie der GTFCh zur Qualitätssicherung bei forensisch-toxikologischen Untersuchungen

Anhang B zur Richtlinie der GTFCh zur Qualitätssicherung bei forensisch-toxikologischen Untersuchungen Geellchaft fü Toxikologiche und Foeniche Chemie Abeitkei Qualitäticheung Anhang B zu Richtlinie de GTFCh zu Qualitäticheung bei foenich-toxikologichen Unteuchungen Anfodeungen an die Validieung von Analyenmethoden

Mehr

Schnäppchen-Jagd zum Schulstart

Schnäppchen-Jagd zum Schulstart Schnäppchen-Jagd zum Schulstat mit tollen gutscheinen im Innenteil heft Mode-Must-haves Entdecken Sie die neuesten Hebst-Tends auf Seite 3, 5 & 10 Gatis Euopa-Flug Shoppen und abheben! Alle Infos auf Seite

Mehr

Ein feiner Streifen weißen Pulvers

Ein feiner Streifen weißen Pulvers z SUCHT Das süchtige Gehin Das Suchtgedächtnis veschwindet mit dem köpelichen Entzug nicht. Die Efoschung de neuonalen Hintegünde könnte dazu vehelfen, diese Spuen zu tilgen ode zumindest die Rückfallgefah

Mehr

Inhalt. Über die Autorin...494 496

Inhalt. Über die Autorin...494 496 ttttttttttttt ttttttttttttt ttttttttttttt ttttttttttttt ttttttttttttt ttttttttttttt ttttttttttttt ttttttttttttt Fag Tante Rocky: Antwoten & Ratschläge zu Raqs Shaqi & Raqs Shaabi Moocco (C.Vaga Dinicu)

Mehr