Aspekte der Anlagenoptimierung aus der Sicht des TÜV SÜD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aspekte der Anlagenoptimierung aus der Sicht des TÜV SÜD"

Transkript

1 Aspekte der Anlagenoptimierung aus der Sicht des TÜV SÜD Forum Anlagenoptimierung, Dresden, Dr. Gerd Streubel 1

2 TÜV SÜD: Servicepakete Bau von Anlagen Bauüberwachung und Qualitätssicherung Auslegung und Berechnung Energiekonzepte Wirtschaftliche Instandhaltungskonzepte Konzepte zur Risikominimierung für Umwelt, Sachgüter, Personal und Bevölkerung Emissions- und Immissionsmessungen und überwachung

3 TÜV SÜD: Servicepakete Betrieb von Anlagen Management und Durchführung aller erforderlichen Prüfungen Optimierung der technischen und organisatorischen Prozesse Optimierung von Instandhaltungs- und Prüfkonzepten Lebensdauerbewertung und -monitoring Schadensbewertungen, -analysen und -prävention Energie- und Stoffstrommanagement Technisches Risiko- und Zuverlässigkeitsmanagement Technisches Audit Umweltberatung und -gutachten Beratung zu Managementsystemen Schulung

4 Aspekte der Anlagenoptimierung Auslegung/Design (Sicherheit, Verfügbarkeit) für Investition bzw. bestehende Anlage Energie- und Stoffströme, Verfahren und Prozessführung Ablauforganisation/Logistik/Lagerhaltung Instandhaltung ganzheitliches Anlagenmanagement mit Betriebsführungssystem (IT-Systeme)

5 Ausrichtung auf Betriebskosten senken Instandhaltungskosten senken Verfügbarkeit optimieren Gesetzliche Vorgaben einhalten Risiken proaktiv steuern Risiko Aufwand Ziel: Aufwand/Nutzen-Verhältnis optimieren

6 Auslegung und Berechnung Produkte Analytische Berechnungsverfahren nach Regelwerk und Stand von W&T Finite-Elemente Berechnungen Rohrleitungsberechnungen Strömungssimulationen und Druckstoßberechnungen (CFD=Computational Fluid Dynamics) Wärme- und Stoffstromberechnungen Messtechnische Bauteiluntersuchungen

7 Auslegung und Berechnung Projekt Danieli / Corus (Niederlande) Detail Engineering für das komplette Rohrleitungssystem zur Chemikalienversorgung Kompetenz im anzuwendenden Regelwerk (BS 7159) und werkstoffseitig (GFK mit PP und PVDF Beschichtung, PP) As-built Bewertung, Halterungsoptimierungen und ad-hoc Lösungen vor Ort Verbindung mit TÜV-Qualitätssicherung vor Ort

8 Auslegung und Berechnung Projekt IGS Gersthofen Standsicherheitsnachweis für eine Kolonne Nachweis auf der Grundlage einschlägiger Normen Flexible, eigenständige Ermittlung der wirkenden Rohrleitungsschnittlasten Bewertung vorhandener Fehlstellen im Bodenbereich

9 Auslegung und Berechnung Kunde / Projekt SVZ Schwarze Pumpe Instandsetzungsoptimierung der 12 Festbettdruckvergaser durch Finite Elemente Analyse nach dem Wanddickenunterschreitungen festgestellt wurden die Böden der Druckvergaser konnten durch örtliche Auftragsschweißungen instand gesetzt werden der ursprünglich geplante Komplettaustausch der Böden war nicht erforderlich. Zitat Bei der Ertüchtigung unserer Festbettdruckvergaser haben wir durch die Zusammenarbeit mit TÜV SÜD auf dem Gebiet der Festigkeitsberechnungen Instandhaltungskosten gespart und die Reparaturzeit wesentlich verkürzt. Dr. Thomas Porsche, Leiter Technik SVZ Schwarze Pumpe Bild: Vattenfall Gruppe

10 Rohrleitungsberechnungen - Störfallanalyse Schadensanalyse Kompensator und Behälterstutzen der Formalinanlage Kunde: KRONOSPAN GmbH, Lampertswalde Störfallanalyse Auswirkung des fehlerhaften Schaltens des Absperrventil durch Druckstoßsimulation Einfluss der Begleitheizung Statische und dynamische Festigkeitsanalyse, Bewertung und Optimierung vom Halterungskonzept Nachweis der anforderungsgerechten Konstruktion von Halterungen und der Stahlbaukonstruktionen (unter Zugrundelegung der spezifizierten Lasten) Optimierung des Halterungskonzeptes Ermittlung von Schnittlasten Behälterstutzen : menschlichem - Analyse und Bewertung der Betriebsprozesse und des Einflusses von Verhalten - Verfügbarkeitserhöhung - Senkung der Reparaturkosten - Minderung der Unfallgefahr

11 Auslegung und Berechnung Kunde/Projekt Kablitz & Mitthof GmbH/Thermodynamische Umlaufberechnung Ausweisung des thermodynamischen Einflusses der Umbaumaßnahme Simulation der Änderung der Brennstoffzusammensetzung Variation des Verschmutzungsgrades der Heizflächen im Feuerungsraum thermodynamische Bewertung der geplanten Umbaumaßnahme

12 Auslegung und Berechnung Projekt SCA Optimierung Rauchgaskanal Optimierung der Abscheideleistung bereits im Rauchgaskanal Erkenntnisgewinn und Bewertung des Istzustandes durch Visualisierung und Quantifizierung des Strömungszustandes Variantenberechnungen zur Ermittlung eines optimierten Designs Erhöhung der Abscheideleistung vor den Zyklonen und Erfüllung gesetzlicher Vorgaben ohne große Umbaumaßnahmen

13 Energiekonzepte Produkte Definition der Projektzielstellung Ermittlung des Energiebedarfs Auswahl möglicher Energieträger Auswahl der Anlagenkomponenten Ermittlung der Kosten, Kostenentwicklung Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Variantenvergleich Begleitung der Realisierung

14 Energiekonzepte Kunde/Projekt Deutsche Solar AG/Energiekonzept für Erweiterung Energiekonzept hinsichtlich wirtschaftlicher und sicherheitsrelevanter Aspekte neutrale und ganzheitliche Betrachtung der zu erwartenden Investitionsund Betriebskosten nach Prioritäten des Unternehmens optimierter Anlagenbetrieb Optimierung des Energieeinsatzes und Minimierung der Kosten

15 Konzepte zur Risikominimierung Produkte FMEA (Failure Mode and Effect Analysis) PRA/PHA (Preliminary Hazard und Risk Analysis) QRA (Quantitative Risk Analysis) Ausbreitungsberechnungen und Maßnahmenplanung

16 Konzepte zur Risikominimierung Projekt DVFG CTS (Container/Tank/Sattelschlepper) Umfüllung Reduzierung des Aufwandes für Genehmigungsverfahren / Generelle Anforderungen an Standorten / Nachweis akzeptablen Risikos Fault-Tree und Event Tree Analysen Darstellung wesentlicher Barrieren Vergleich verschiedener Lösungsvarianten

17 Konzepte zur Risikominimierung Projekt ABB/Lummus Polypropylen-Anlage Einstufung nach DOWs Fire and Explosion Index Pragmatische und komponentenspezifische Ermittlung des Gefährdungspotenzials Ableitung von Gegenmaßnahmen

18 Konzepte zur Risikominimierung Projekt Gutachten zum Weiterbetrieb eines Flüssiggaslagers Gutachten zur Darstellung möglicher Sicherheitsrisiken beim Weiterbetrieb eines bestehenden Flüssigaslager in der Nähe einer vielbefahrenen Bundesstraße Ermittlung maximaler Ausströmraten an realistischen Leckquerschnitten Ausbreitungssimulationen unter Berücksichtigung realer Randbedingungen (Wind, Bebauung, etc.) Bestimmung der Gefährdungen (Unterfeuerung, Verteilung des zündfähiger Gemische) Ableitung sinnvoller Gegenmaßnahmen (Leistung der Ringduschen, Zäune, etc.)

19 Konzepte zur Risikominimierung Kunde/Projekt Deutsche Solar AG/Silicium-Öfen Entwicklung von Sicherheitskonzepten für verschiedene Ofentypen Erstellung der erforderlichen Gefährdungsanalysen Reduzierung des Havarierisikos durch Design-Änderungen und Festlegung von Anforderungen an Infrastruktur Bewertung des Restrisikos der einzelnen Einflussfaktoren Ableitung von zusätzlichen Schutzmaßnahmen Ableitung von Anforderungen für die Entwicklung neuer Ofentypen

20 Management und Durchführung aller erforderlichen Prüfungen Produkte Durchführung und Begutachtung manueller zfp (Ultraschall-, Wirbelstrom-, Magentpulver-, Farbeindring,- und Sichtprüfungen) Durchführung und Begutachtung von Durchstrahlungsprüfungen Begutachtung mechanisierter zfp-verfahren Ergebnisbewertung und Prüfaufsicht Stufe 3 nach DIN EN 473 Erstellung von Sonderprüfkonzepten Management/Koordination von zfp-maßnahmen Betriebsbegleitende Messungen (Spannungen, Schwingungen, Akkustik, Analysen, etc.) Intelligente Molchsysteme

21 Management und Durchführung aller erforderlichen Prüfungen Projekt Anlagendiagnose mittels Schwingungsanalyse Schadenfrüherkennung an rotierenden Maschinen und Maschinenteilen Untersuchung transienter Vorgänge an Rohrleitungssystemen, Druckbehältern und Armaturen Untersuchung instationärer Vorgänge beim An- und Abfahren von Anlagen Messungen ohne Stillstandszeiten schnell und mit geringem Aufwand Schadenfrüherkennung macht Reparaturen planbar neutrale und objektive Prüfung

22 Management und Durchführung aller erforderlichen Prüfungen Projekt Dichtheitsprüfung radioaktiver Strahlenquellen Durchführung von Sachverständigenprüfung nach 66 Abs 4 StrlSchV Beratung des Strahlenschutzverantwortlichen bzw. Strahlenschutzbeauftragten Bestätigung der technischen Sicherheit und Einhaltung des Strahlenschutzes Fachgerechte Erfüllung von behördlichen Forderungen oder Genehmigungsauflagen

23 Optimierung von Instandhaltungs- und Prüfkonzepten Produkte RAM (Reliability/Availability/Maintainability) Analysen RoiM (Risiko-Orientierte Instandhaltung) LCC (Life-Cycle Costs) Bewertungen

24 Optimierung von Instandhaltungs- und Prüfkonzepten Kunde/Projekt BASF/Hilfsdampfbereitstellung Optimale Instandhaltungsstrategie für eine geänderte Betriebsweise Aufteilung und Analyse des bestehenden Systems Ermittlung der Zuverlässigkeitskenngrößen Variantenberechnungen Einbeziehung der Ersatzteilhaltung Auswahl des optimalen Systems

25 Optimierung von Instandhaltungs- und Prüfkonzepten Kunde/Projekt OMV/Rohöldestillation Risiko-Orientierte Bewertung des technischen Equipments der Rohöldestillationsanlage Systematische und bereichsügergreifende Betrachtungsweise Konsequentes Ranking der betrachteten Komponenten Notwendigkeit der Änderung von Vorgehensweisen bei den Prüfungen (z.b. Rohrleitungen) approx 30% negligible CoF approx 33% low/negligible Risk of 1000 investigated Reduzierung bzw. bewußtes Steuern von Maßnahmen (z.b. Armaturenprogramm)

26 Optimierung von Instandhaltungs- und Prüfkonzepten Kunde/Projekt OMV/Tanklager Ermittlung technisch sinnvoller und nachvollziehbarer Prüfmaßnahmen im Bereich akzeptierter Grenzen für ausgewählte Flachbodentanks Systematische, nachvollziehbare und abgestimmte Vorgehensweise zur Ermittlung optimaler Prüffristen und umfänge Konkrete Maßnahmenfestlegung Online-Überblicksdarstellung aller Tanke Planungssicherheit

27 Optimierung von Instandhaltungs- und Prüfkonzepten Kunde/Projekt Invista/PET-Anlage Risiko-Orientierte Bewertung zur Festlegung unterbrechungsfreier Betriebsintervalle Systematische, nachvollziehbare und abgestimmte Vorgehensweise zur Ermittlung optimaler Prüffristen und umfänge Konkrete Maßnahmenfestlegung Online-Überblicksdarstellung Planungssicherheit Entfall des 5-jährigen betriebsunterbrechenden Shut-Downs 27

28 Optimierung von Instandhaltungs- und Prüfkonzepten Projekt Fernwärmeversorgung Risiko-orientierte Bewertung von Faltenrohrbögen im Fernwärmenetz um langfristige Planungssicherheit für Instandhaltungsbudget zu erreichen Moderation eines systematischen Ansatzes für komplexe Fragestellung neben Betrachtung möglicher Schadensmechanismen Berücksichtigung der Schadenskonsequenzen (Kosten, Image, Versorgungssicherheit) kostengünstiges Verfahren Wirtschaftlichkeit des FW-Netzes sichern durch Vermeidung ungeplanter Kosten

29 Lebensdauerbewertung und -monitoring Produkte Ist-Aufnahmen Fitness for Service Bewertungen nach API 579, BS 7910, etc. Fehlstellenbewertung mit Hilfe numerischer und bruchmechanischer Methoden - Korrosionsbewertung (Bewertung allgemeiner, lokaler und örtlicher Wanddickenunterschreitungen) - Restlebensdauervorhersagen - Leck-vor-Bruch Aussagen - Rissfortschrittsbetrachtungen - Ermittlung zulässiger Zyklenzahlen Festlegung von optimalen zfp oder betriebsbegleitenden Prüfprogrammen Öl- und Schmierstoffanalysen 29

30 Lebensdauerbewertung und -monitoring Projekt Synthesegas-Tanks Bewertung der Auswirkung von Fehlstellen (Rissanzeigen) auf die Lebensdauer unterschiedlicher Baugrößen / Optimierungsvorschläge Ursachenklärung für den aufgetretenden Fehler Bewertung der Fehler auf Kritikalität Bestimmung der Zyklenzahlen bis zum kritischen Durchriss Optimierungsvorschlag 30

31 Lebensdauerbewertung und -monitoring Projekt Petronas (MY) Entscheidungsfindung über den Weiterbetrieb einer Rohrleitung nach einem Störfall Ist-Aufnahme vor Ort (durch SIRIM) Bewertung der aufgefunden Fehlstellen (Ovalitäten, Querschnittsreduktionen, Erhöhung des Beanspruchungszustandes, Rissanzeige) Sanierungsempfehlungen Vorschlag für begleitende Maßnahmen für eine zeitlich bedingten Weiterbetrieb 31

32 Lebensdauerbewertung und -monitoring

33 Lebensdauerbewertung und -monitoring Projekt Pumpengetriebe Zustandsbewertung und Ölwechselintervalle Analyse auf Verschleißteile Vorgabe der Wechselintervalle Anteil von Staub und die Werte für Eisen sind geringfügig höher als üblich, aber nicht kritisch. Es ist keine außergewöhnliche Öloxidation und kein temperatur- oder alterungsbedingter Abbau der Öladditive feststellbar.tan und Viskosität sind nahezu unverändert. Ölwechselverlängerung auf Bh ist realistisch. 33 aktuelle Werte ergeben ein max. Wartungsintervall von Betriebsstunden

34 Schadensbewertungen, -analysen und -prävention Produkte Ist-Aufnahmen (Schadensdokumentation) Wasser- und Korrosionschemie Fraktographische Untersuchungen (Bruchflächenuntersuchungen) Rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen Metallographische Untersuchungen an Proben und Bauteilen Chemische Analysen metallischer Werkstoffe Berechnungen Experimentelle Festigkeitsuntersuchungen

35 Schadensbewertungen, -analysen und -prävention Projekt Quench Cooler Nachweisführung zur Schadensursache Variation der Temperaturen im Bereich des Rohrbodens unter Berücksichtigung äußerer Belastungen und Innendruck Bewertung der Fahrweise während des Emergency Shut-Downs Ermittlung der thermohydraulischen Randbedingungen Transiente Analyse des Beanspruchungszustandes Erklärung der Schadensursache

36 Energie- und Stoffstrommanagement Produkte Unterstützung bei Projektauswahl / Projektziel Erhebung der erforderlichen Daten Ermittlung von Einsparpotentialen und Maßnahmen zu deren Erschließung Auswahl geeigneter Software für das ESSM Implementierung des ESSM in Zusammenarbeit mit dem Kunden Systempflege, Anpassung an veränderte Betriebsbedingungen Erhöhung der Effizienz und Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens Einsparung von Energie und Materialien, Vermeidung von Abfällen Erhöhung der Transparenz von Prozessabläufen, Prozessoptimierung Motivation der Mitarbeiter zur Kostensenkung Erfüllung gesetzlicher Auflagen und der Klimaschutzvorgaben Unterstützung von Umweltmanagementsystemen, Umwelterklärung

37 Energie- und Stoffstrommanagement Kunde n Dow Olefinverbund GmbH Datenprüfung und Datenverifizierung Zertifizierung des CO 2 -Monitoring-Systems Durchführung von Audits zur Verifizierung der Monitoring- Berichte Gesicherte behördliche Akzeptanz der Gutachten Rechtzeitiges Agieren auf dem Emissionsmarkt

38 Energie- und Stoffstrommanagement Projekt Optimierung der Energie- und Stoffströme hinsichtlich effizienten Einsatz und Begrenzung der Umweltauswirkungen Modellierung der Energie- und Stoffströme mittels geeigneter Software und Implementierung beim Kunden Einsparung von Energie und Materialien, Vermeidung von Abfällen Erhöhung der Transparenz von Prozessabläufen, Prozessoptimierung Motivation der Mitarbeiter zur Kostensenkung

39 Energie- und Stoffstrommanagement Projekt Komplexe Energieberatung Prozessanalyse (Betriebsprozesse Anlagenzustände hinsichtlich Energieeinsatz und Einsparpotential) Einbeziehung der Infrastruktur und Gebäude unter Berücksichtigung der Wechselwirkung mit den Produktionsanlagen Komplexe Betrachtung des effizienten Energieeinsatzes im Unternehmen durch interdisziplinäres Expertenteam strukturiertes und transparentes Vorgehen unter Einbeziehung des Kunden individuell zugeschnittene Lösungen zur Erschließung vorhandener Einsparpotentiale und Reduzierung der Energiekosten

40 Technisches Risiko- und Zuverlässigkeitsmanagement Projekt n Mustergefährdungsbeurteilung nach 3 BetrSichV Ermittlung und Bewertung der Gefährdungen von komplexen Anlagen am Beispiel eines BHKW / Heizhauses der Fernwärmeversorgung Ableitung und Begründung der Inspektions- und Arbeitssicherheitsmaßnahmen Umsetzung gesetzlicher Anforderungen systematischer Check der Wahrnehmung der eigenen Betreiberverantwortung Dokumentation der Einschätzung und abgeleiteten Maßnahmen Erfüllung eines wesentlichen Bausteins des TSM Vermeidung von Organisationsverschulden

41 Technisches Risiko- und Zuverlässigkeitsmanagement Kunde Verbundnetz Gas AG (VNG) Risikovergleich bemannter - unbemannter Betrieb Ermittlung und Bewertung zusätzlicher Risiken für teilweise unbesetzten Betrieb Bewertung der Wirksamkeit des Sicherheitskonzeptes Beurteilung menschlicher Handlungsweisen sowie Abschätzung menschlichen Fehlverhaltens Schlussfolgerungen für Leitzentrale quantitative Einordnung der Konsequenzen aus der Betriebsänderung Überwachung PLS Rundgang OTA Information Problembehandlung Sicherheits- Leckerkennung durch Externe durch Operator armatur in Leitwarte OE RO EO OH SA Erfolg Erfolg SICHER Erfolg NICHT BEHERRSCHT NICHT BEHERRSCHT Erfolg SICHER LECKAGE BB Erfolg Erfolg NICHT BEHERRSCHT NICHT BEHERRSCHT Erfolg SICHER Erfolg Erfolg NICHT BEHERRSCHT NICHT BEHERRSCHT NICHT BEHERRSCHT

Energieeffizienz-Dienstleistungen für Süd-Korea Dr. Gerd Streubel, Energieeffizienz in Korea, München, 03. Mai 2011

Energieeffizienz-Dienstleistungen für Süd-Korea Dr. Gerd Streubel, Energieeffizienz in Korea, München, 03. Mai 2011 Energieeffizienz-Dienstleistungen für Süd-Korea Dr. Gerd Streubel, Energieeffizienz in Korea, München, 03. Mai 2011 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Energieeffizienz in Korea/Dr. Gerd Streubel/München/03.05.2011

Mehr

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

Sicherheit im Maschinenbau

Sicherheit im Maschinenbau Sicherheit im Maschinenbau Philipp Wagner TÜV SÜD Industrie Service GmbH Intec 2013 in Leipzig Folie 1 Idee Produktplanung Produktentwicklung t kl Herstellung/ Inbetriebnahme Betrieb Wartung Folie 2 Konzeptstudien

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Verringern Sie Ihre Energiekosten! Erhöhen Sie Ihre Energieeffizienz! Seit Jahren steigen die Energiepreise

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Energiemanagementsystem für KMU - Erfahrungsberichte aus der Praxis

Energiemanagementsystem für KMU - Erfahrungsberichte aus der Praxis Energiemanagementsystem für KMU - Erfahrungsberichte aus der Praxis Dr. Ralf Utermöhlen AGIMUS GmbH, Am Alten Bahnhof 6, 38122 Braunschweig ralf.utermoehlen@agimus.de AGIMUS GmbH Umweltgutachterorganisation

Mehr

Wert, Beschaffenheit, Eigenschaften eines Produktes, einer Leistung.

Wert, Beschaffenheit, Eigenschaften eines Produktes, einer Leistung. MADE IN GERMANY 1 Qualität Was ist Qualität? Objektiv: Wert, Beschaffenheit, Eigenschaften eines Produktes, einer Leistung. Subjektiv: Wert, Beschaffenheit, Eigenschaften, den/die ein Kunde von einem Produkt,

Mehr

Die Einbindung der ZfP in das Instandhaltungsmanagementsystem der instandhaltungsverantwortlichen Stellen (ECM)

Die Einbindung der ZfP in das Instandhaltungsmanagementsystem der instandhaltungsverantwortlichen Stellen (ECM) 8. Fachtagung ZfP im Eisenbahnwesen Vortrag 5 Die Einbindung der ZfP in das Instandhaltungsmanagementsystem der instandhaltungsverantwortlichen Stellen (ECM) Wolfgang RÖSCH * * RöschConsult Group GmbH,

Mehr

Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen.

Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen. INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen. QUALITÄTSMANAGEMENT ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT UMWELTMANAGEMENT

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Umsetzung der CSM-RA bei der Deutschen Bahn Sachstand & aktuelle Diskussion im Sektor

Umsetzung der CSM-RA bei der Deutschen Bahn Sachstand & aktuelle Diskussion im Sektor Umsetzung der CSM-RA bei der Deutschen Bahn Sachstand & aktuelle Diskussion im Sektor Deutsche Bahn AG Niko Holst Safety in Transportation 6 Braunschweig, 05.11.2013 Inhalt 1. 2. 3. 4. Umsetzung der CSM-RA

Mehr

ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz.

ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz. Professionelles Energiedatenmanagement für die Zukunft Ihres Unternehmens. ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz. Energiedatenmanagement Verpflichtung und Chance. Kosten senken, Emissionen reduzieren,

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Copyright 2014 ibb Konstruktionsdienstleistungs GmbH. All rights reserved. www.ibb-konstruktion.de

Copyright 2014 ibb Konstruktionsdienstleistungs GmbH. All rights reserved. www.ibb-konstruktion.de Copyright 2014 ibb Konstruktionsdienstleistungs GmbH. All rights reserved. www.ibb-konstruktion.de Mirko Krimmel Bachelor of Engineering Projektleitung & FEM-Berechnung ibb Konstruktionsdienstleistungs

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Dr.-Ing. Mark Junge, Limón GmbH Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Limón GmbH 24.06.2014 1 Ganzheitliche Kundenbetrachtung durch Limón Limón GmbH 24.06.2014 2 Ihre Vorteile Ganzheitlicher

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

Wir geben Sicherheit.

Wir geben Sicherheit. Wir geben Sicherheit. Ihr Umfeld Die Internationalisierung von Industrie und Handel beschleunigt sich zusehends. Sie wird noch verstärkt durch Deregulierung und Liberalisierung des europäischen Binnenmarktes.

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Zustandsorientierung und Risikomanagement

Zustandsorientierung und Risikomanagement Zustandsorientierung und Risikomanagement IN DER INSTANDHALTUNG FIRST IN TOTAL CUSTOMIZING HERMANN MALLI Produkt Manager BMM Industrie seit 2013 bei Boom Software Forschungsprojekt Technologieentwicklung

Mehr

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb : Informationen für Management und Betrieb 1 Agenda Einführung Informationen für Management und Betrieb Abnahmetests Prozesse o Übersicht o Betriebsprozesse o Management Prozesse Anhang A: Beispiel zur

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen Gliederung 1. Eingangsverpflichtung 2. Parameter des Systems 3. Funktionsanalyse 4. Gefährdungsanalyse 5. 6. Risikobewertung Eingangsverpflichtung 1. Verpflichtung zur 1.1 Arbeitsschutzgesetz: Nach 1 (Anwendungsbereich)

Mehr

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie 1 MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie Best Practice Forum l Working Group 3 Energiemanagement zur Kontrolle und Reduzierung der Betriebskosten Energieflüsse und Energieverbräuche effizienter gestalten

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Prozessanalysentechnik Wertsteigernde und innovative Dienstleistungen

Prozessanalysentechnik Wertsteigernde und innovative Dienstleistungen Bilfinger Maintenance GmbH Prozessanalysentechnik Frank Weiske ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Prozessanalysentechnik dient der Optimierung der Analyse der Kontrolle Prozessanalysentechnik

Mehr

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen Leistungsangebot Altlastenerkundung und -sanierung Baugrunduntersuchungen/Geotechnik Versickerung von Niederschlagswasser Verdichtungskontrollen (Eigen-/Fremdüberwachung) Schadstoffe in Gebäuden Planung

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr

Sicherheitsaspekte bei längerfristigem Betrieb deutscher Kernkraftwerke. Heinz Liemersdorf, GRS 25. Februar 2010

Sicherheitsaspekte bei längerfristigem Betrieb deutscher Kernkraftwerke. Heinz Liemersdorf, GRS 25. Februar 2010 Sicherheitsaspekte bei längerfristigem Betrieb deutscher Kernkraftwerke Heinz Liemersdorf, GRS 25. Februar 2010 Sicherheitsaspekte bei längerfristigem Betrieb deutscher Kernkraftwerke Übersicht Einführung

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren

Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren Motivation. Treiber für Energieeffizienz in Rechenzentren ist der enorme Energiekosten Anstieg (ca. 40%). Ziele von Audit / Zertifikat: - Senkung Energiekosten

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz. Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH

Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz. Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Industrie Service Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen TÜV SÜD Industrie Service GmbH Unsere Leistungen umfassen:

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Prüfen Berechnen Bewerten

Prüfen Berechnen Bewerten Prüfen Berechnen Bewerten Weltweit Dienstleistungen für höchste Sicherheit, Verfügbarkeit und Flexibilität von Anlagen und Komponenten zip_02-2015_de >>> www.siempelkamp-dresden.com Siempelkamp Unterwegs

Mehr

Condition Monitoring was kommt danach?

Condition Monitoring was kommt danach? VDMA Forum 2011 Condition Monitoring was kommt danach? J. Lösl Geschäftsführer Pruftechnik Condition Monitoring GmbH Pruftechnik die Firma gegründet 1972 3 Produktbereiche Alignment weltweiter Marktführer

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Fraunhofer IZM, Berlin olaf.bochow-ness@izm.fraunhofer.de +49 30 464 03 218 Seite 1 Motivation zur Zustandsüberwachung Beurteilung des Zustands / der Zuverlässigkeit

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

FMEA- Einführung und Moderation

FMEA- Einführung und Moderation Martin Werdich (Hrsg.) FMEA- Einführung und Moderation Durch systematische Entwicklung zur übersichtlichen Risikominimierung (inkl. Methoden im Umfeld) Mit 109 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER Inhalt

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Vom Anlagenrisiko zur Instandhaltungs- Strategie. Dr.-Ing. Heinz Rieger Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 28.-29.02.

Vom Anlagenrisiko zur Instandhaltungs- Strategie. Dr.-Ing. Heinz Rieger Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 28.-29.02. Vom Anlagenrisiko zur Instandhaltungs- Strategie Dr.-Ing. Heinz Rieger Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 28.-29.02.2012 Bremerhaven Der Industriepark Höchst und unsere Kunden Vorstellung Infraserv

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust STRAHLENTHERAPIE BONN-RHEIN-SIEG 2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust 1 Dipl.-Ing. Hans Piter Managementsysteme Risk Management Unternehmensorganisation Sicherheitsingenieur Ingenieurgesellschaft

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem Energiemanagement.

Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem Energiemanagement. INDUSTRIE SERVICE Modulares Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem. Unser Dienstleistungsangebot für einen wirtschaftlicheren Energieeinsatz. www.tuv.com schont Ressourcen. Und sichert die zukünftige

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Allianz Global Corporate & Specialty. Sicherheit. Windenergieanlagen. Schäden untersuchen und verhindern. Allianz Zentrum für Technik

Allianz Global Corporate & Specialty. Sicherheit. Windenergieanlagen. Schäden untersuchen und verhindern. Allianz Zentrum für Technik Allianz Global Corporate & Specialty Sicherheit Windenergieanlagen. Schäden untersuchen und verhindern. Allianz Zentrum für Technik Schäden an Windenergieanlagen. Unsere Kompetenzen im Überblick. Häufig

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

Qualitätssicherung. Was ist Qualität?

Qualitätssicherung. Was ist Qualität? Ein Überblick Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Was ist Qualität? "Als Qualität eines Gegenstandes bezeichnen wir die Gesamtheit seiner charakteristischen Eigenschaften" Hesse et al. 2 Was

Mehr

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Michael

Mehr

Complete Maintenance Service (CMS) Outsourcing in der Instandhaltung

Complete Maintenance Service (CMS) Outsourcing in der Instandhaltung Outsourcing in der Instandhaltung Nutzung einer Wartungsdatenbank 06.06.2012 1 Begrüßung TELOGS stellt sich vor Gründung: September 2000 Unternehmenssitz: Gießen Geschäftsführer: Jürgen Dönges Gesellschafter:

Mehr

Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung

Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung www.csdingenieure.de 19.04.2016 Sven Wünschmann Uta Ehrhardt www.csd.ch 1 Vorstellung CSD Die CSD Gruppe Tätig in

Mehr

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben auf der Grundlage von mehrkriteriellen Optimierungsverfahren Prof. Dr.-Ing. Martin Böhle

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und optimierung

Geschäftsprozessanalyse und optimierung Geschäftsprozessanalyse und optimierung für die Geschäftsbereiche Finanzen, Gebäudemanagement und die Stabsstelle Infrastrukturplanung Kunden-Workshop binner IMS GmbH Schützenallee 1 30519 Hannover Telefon

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Biopharmazeutika - Optimierung der Überwachung des biopharmazeutischen Herstellprozesses. Dissertation. zur Erlangung des

Biopharmazeutika - Optimierung der Überwachung des biopharmazeutischen Herstellprozesses. Dissertation. zur Erlangung des Seite 1 Biopharmazeutika - Optimierung der Überwachung des biopharmazeutischen Herstellprozesses Dissertation zur Erlangung des naturwissenschaftlichen Doktorgrades der Freien Universität Berlin im Fachbereich

Mehr

Modes And Effect Analysis)

Modes And Effect Analysis) Gefahrenanalyse mittels FMEA (Failure Modes And Effect Analysis) Vortragender: Holger Sinnerbrink Betreuer: Holger Giese Gefahrenanalyse mittels FMEA Holger Sinnerbrink Seite: 1 Gliederung Motivation Einordnung

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

SCHWACHSTELLENANALYSE

SCHWACHSTELLENANALYSE SCHWACHSTELLENANALYSE UND -BESEITIGUNG Systematische Schwachstellenanalyse und beseitigung bei Abfallbehandlungsanlagen 27. Oktober 2014 DI Alexander Kirchner, MBA AGENDA Schwachstellenanalyse und -beseitigung

Mehr

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern Anlagenbetrieb Prozessautomatisierung mit SIMATIC PCS 7 Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern siemens.com/answers Anlagenbetrieb Seite 2 Anlagenbetrieb Seite 3 Früher: Planungsmodelle

Mehr

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit DGQ-Vortragsveranstaltung Regionalkreis Oberfranken Datum: 03.06.2003 Ort: Hermos GmbH Gartenstr. 19 95460 Mistelgau

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Absicherung der Zuverlässigkeit im Produktlebenslauf. Projekt Coaching

Absicherung der Zuverlässigkeit im Produktlebenslauf. Projekt Coaching Partner of the Mobility Industry for Reliability, Quality, Safety & Validation Absicherung der Zuverlässigkeit im Produktlebenslauf Projekt Coaching Eltroplan Technologie-Tag Dr. Viktor Tiederle, 7. April

Mehr

Wer ist was und wird wo wie genannt?

Wer ist was und wird wo wie genannt? Wer ist was und wird wo wie genannt? Das Verwirrspiel um Dichtheits- und Druckprüfungen DGZfP-Jahrestagung Rostock, 2. - 4. Mai 2005 Andreas Hecht Anlagenüberwachung / Werkstofftechnik worum geht es? warum

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen Effizienz und Qualität aus einer Hand Industrie- und Gebäudedienstleistungen Dienstleistungen mit Perspektive Industrie- und Gebäudeservice Ganzheitlich für Kunde und Umwelt Veolia Umweltservice Industrie-

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr