Inhaltsverzeichnis. Teil I: Überblick Danksagungen... XXVII Systemanforderungen... XXVIII. Einführung... XXIX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Teil I: Überblick... 1. Danksagungen... XXVII Systemanforderungen... XXVIII. Einführung... XXIX"

Transkript

1 III Danksagungen... XXVII Systemanforderungen... XXVIII Systemanforderungen für BDD XXVIII Systemanforderungen für Skripts... XXVIII Einführung... XXIX Überblick über das Buch... XXIX Dokumentkonventionen... XXX Leserhinweise... XXX Textblöcke... XXX Befehlszeilenbeispiele... XXXI Begleit-DVD... XXXI Verwenden der Skripts... XXXI Support für dieses Buch... XXXII Teil I: Überblick... 1 Kapitel 1: Überblick über die Verbesserungen in Windows Vista... 3 Was ist neu in Windows Vista?... 3 Benutzeroberfläche... 5 Leistung Mobilität Tablet PC Bereitstellung Zuverlässigkeit und Supportfähigkeit Fehlerbehebung Architektur Windows Vista-Editionen Windows Vista Starter Windows Vista Home Basic Windows Vista Home Premium Windows Vista Business Windows Vista Enterprise Windows Vista Ultimate Auswählen der Hardware Windows Vista-Logos Hardwareanforderungen Zusammenfassung Weitere Informationen... 35

2 IV Kapitel 2: Sicherheit in Windows Vista Sicherheit in spezifischen Bereichen Drahtlose Netzwerke Supportdienstanrufe wegen Malware Datendiebstahl Neue und verbesserte Windows Vista-Sicherheitsfunktionen Benutzerkontensteuerung Windows-Defender Windows-Firewall Sicherheitsfunktionen des Internet Explorers BitLocker Verschlüsselndes Dateisystem (EFS) Verbesserte Überwachung Smartcard-Verbesserungen Verbesserter Anmeldeinformations-Manager Architektonische und interne Verbesserungen der Windows Vista-Sicherheit Codeintegrität (CI) Windows-Ressourcenschutz (WRP) Kernel Patch Protection Obligatorische Treibersignatur Windows-Diensthärtung (Windows Service Hardening) Autorisierungs-Manager Netzwerkzugriffsschutz-Client Webdienste für die Verwaltung CNG-Dienste Datenausführungsverhinderung Address Space Layout Randomization (ASLR) Neue Anmeldearchitektur Rights Management Services (RMS) Mehrere lokale Gruppenrichtlinienobjekte Zusammenfassung Weitere Informationen Teil II: Bereitstellung Kapitel 3: Bereitstellungsplattform Einführung in die Tools Windows Vista-Bereitstellungsterminologie Plattformkomponenten Windows Imaging Antwortdateien Windows-Systemabbild-Manager (SIM) Windows Setup Sysprep Windows PE Weitere Tools... 86

3 V Windows-Bereitstellungsdienste ImageX Grundzüge des Bereitstellungsprozesses BDD 2007-Bereitstellungsprozess Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 4: Planen der Bereitstellung Planen der Bereitstellung mit BDD Die Planungsanleitung Feature-Team-Anleitungen Solution Framework Arbeitshilfen Bereitstellen kleiner Stückzahlen Umfang und Ziele Aktuelle Umgebung Konfigurationsplan Test und Pilotprojekt Durchführung Voraussetzungen für Windows Vista Hardwareanforderungen Aktualisierungspfade Vorbereiten der Bereitstellung Anwendungskompatibilität Anwendungsverwaltung Computerabbildungssystem Bereitstellung Infrastrukturangleichung Betriebsbereitschaft Sicherheit Migration der Benutzerzustände Installieren von BDD Programmordner Distributionsfreigabe Starten der Deployment Workbench Aktualisieren der BDD 2007-Komponenten Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 5: Automatisieren der Installation Bereitstellungsszenarien Computeraktualisierung Neuer Computer Computerersatz Windows Setup-Grundlagen Vorinstallationsphase Onlinekonfigurationsphase Windows-Willkommensseitenphase

4 VI Vorbereiten der Umgebung Planen der Installation Einrichten des Referenzcomputers Verwenden des Windows-Systemabbild-Managers (SIM) Einrichten von Distributionsfreigaben Erstellen einer Antwortdatei Hinzufügen von Dateien zu Antwortdateien Konvertieren von Windows XP-Antwortdateien Unattend.txt Sysprep.inf WinBOM.ini OEMInfo.ini Oobeinfo.ini Wählen der Installationsmethoden Einrichten von Distributionsfreigaben Verwenden der Windows-Bereitstellungsdienste Verwenden von SMS OSD und BDD Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 6: Entwickeln von Datenträgerabbildern Einführung Erforderliche Vorkenntnisse Voraussetzungen für die Testumgebung Erfassen und Speichern von Abbildern mit BDD Überblick über die Deployment Workbench Konfigurieren der Lab-Distributionsfreigabe Hinzufügen von Windows Vista Hinzufügen von Anwendungen Hinzufügen von Paketen Hinzufügen von zusätzlichen Gerätetreibern Erstellen von Builds Bearbeiten der Aufgabensequenz eines Builds Konfigurieren von Gruppen- und Aufgabeneigenschaften Konfigurieren der Registerkarte Options Erstellen des Lab-Bereitstellungspunkts Konfigurieren des Bereitstellungspunkts Aktualisieren des Bereitstellungspunkts Aufzeichnen eines Datenträgerabbilds für LTI Aufzeichnen eines Datenträgerabbilds für ZTI Erstellen einer Betriebssystemabbild-Aufzeichnungs-CD Vorbereiten der Abbildaufzeichnung Aufzeichnen des Abbilds Manuelle Vorbereitung der Abbilder Anpassen von BDD Zusammenfassung Weitere Informationen

5 VII Kapitel 7: Übertragen der Benutzerzustandsdaten Auswählen der Migrationstechnologie Windows-EasyTransfer User State Migration Tool Microsoft IntelliMirror Verwenden von Windows-EasyTransfer Planen der Migration der Benutzerzustände mit USMT Auswählen der Anwendungsexperten Identifizieren der Benutzerzustandsdaten Priorisieren der Migrationsaufgaben Auswählen eines Datenspeicherorts Automatisieren von USMT Installieren von USMT Lokale Installation Bereitstellung im Netzwerk BDD SMS 2003 OSD Grundlagen der USMT-Komponenten Scanstate.exe Loadstate.exe XML-Migrationsdateien Entwickeln von Migrationsdateien Anpassen von USMT Steuerdateisyntax Bereitstellen der Migrationsdateien Verwenden von USMT in BDD Herunterladen der USMT-Komponenten Festlegen des Datenspeicherorts Hinzufügen von benutzerdefinierten Migrationsdateien Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 8: Bereitstellen von Anwendungen Vorbereiten der Testumgebung Planen der Bereitstellung Prioritäten Kategorien Installationsmethoden Anwendungsexperten Konfigurationen Beseitigen von Kompatibilitätsproblemen Wahl der Bereitstellungsstrategie Vollständige Abbilder Partielle Abbilder Hybridabbilder

6 VIII Automatisieren der Installation Windows Installer FLEXnet InstallShield Altes InstallShield Altes InstallShield PackageForTheWeb Altes Wise Installation System Windows Script Host Neuverpacken von alten Anwendungen Der Umverpackungsprozess Umverpackungstools Einfügen von Anwendungen in ein Datenträgerabbild Hinzufügen von Anwendungen Definieren von Abhängigkeiten Installieren von Anwendungen Installieren mit einer Antwortdatei Hinzufügen von Anwendungen im Überwachungsmodus Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 9: Vorbereiten von Windows PE Windows PE im Überblick Leistungsmerkmale Beschränkungen Neue Funktionen Einrichten der Umgebung Installieren des Windows AIK Konfigurieren der Erstellungsumgebung Entfernen der Erstellungsumgebung Arbeiten mit Windows PE Anwenden von Windows PE Hinzufügen von optionalen Komponenten Kopieren von Anwendungen Hinzufügen von Gerätetreibern Installieren von Updates Vorbereiten des Abbilds Aufzeichnen des Abbilds Erstellen von startfähigen Datenträgern Anpassen von Windows PE Automatisieren von Windows PE Automatisieren mit Unattend.xml Hinzufügen von Abbildern zu den Windows-Bereitstellungsdiensten Verwenden von Windows PE mit BDD Zusammenfassung Weitere Informationen

7 IX Kapitel 10: Bereitstellen mit den Windows-Bereitstellungsdiensten Einführung in die Windows-Bereitstellungsdienste Architektur des Dienstes Betriebsmodi Planung für die Windows-Bereitstellungsdienste Anforderungen an den Server Anforderungen an die Clients DHCP-Voraussetzungen Anforderungen an das Routing Kapazitätsvoraussetzungen Installieren der Windows-Bereitstellungsdienste Windows Server Windows Server Konfigurieren der Bereitstellungsdienste Vorbereiten der Suchstartabbilder Importieren von Abbildern Importieren von Startabbildern Importieren von Installationsabbildern Abbildsicherheit Installieren von Windows Vista Aufzeichnen von benutzerdefinierten Abbildern Verwenden der Windows-Bereitstellungsdienste mit BDD Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 11: Verwenden der Volumenaktivierung Einführung Volumenaktivierung Aktivierungsoptionen Aktivierungsterminologie Planen einer Aktivierungsinfrastruktur Analyse der Aktivierungsoptionen Zuordnen der Computer zu den Aktivierungsoptionen Implementieren der OEM-Aktivierung Installieren von volumenlizenzierten Abbildern auf OEM-Systemen OEM-Abbilder von Volumeneditionen Implementieren der MAK-Aktivierung Beschaffen der MAKs Verwalten der MAKs Beschaffen zusätzlicher MAK-Aktivierungen Zuweisen der MAKs an Windows Vista-Computer Volume Activation Management Tool Implementieren der KMS-Aktivierung Installieren eines KMS-Computers Installieren der KMS-Clientcomputer KMS-Integration in die Deployment Workbench KMS-Berichterstattung

8 X Konfigurieren der KMS-Aktivierung Konfigurieren von KMS mit Slmgr.vbs Konfigurieren von KMS mit Registrierungseinträgen KMS-Computerkonfiguration KMS-Clientkonfiguration Konfigurieren von KMS mit WMI Aktivieren in BDD Verwenden des Windows Deployment Wizard Automatisieren des Windows Deployment Wizard Problembehebung bei der Volumenaktivierung Die üblichen kleinen Probleme Ereignisprotokolleinträge Reduzierte Funktionalität Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 12: Bereitstellen mit BDD Einführung in die BDD 2007-Bereitstellung Bereitstellungsszenarien Vergleich von LTI und ZTI Vorbereiten der Distributionsfreigabe Erstellen der zusätzlichen Bereitstellungspunkte Vorbereiten von Windows PE für ZTI So bereiten Sie Windows PE-Abbilder vor Anpassen von Windows PE Ermöglichen des Zugriffs auf das Windows PE-Abbild Importieren von Windows PE in SMS 2003 OSD Erstellen der Betriebssystemabbild-Installations-CD Vorbereiten der Windows-Bereitstellungsdienste Auswählen eines Betriebsmodus Hinzufügen von Abbildern zu den Windows-Bereitstellungsdiensten Voranmelden der Zielcomputer Konfigurieren des Ressourcenzugriffs Erstellen von freigegebenen Ordnern Einstellen der Freigabeberechtigungen Einstellen anderer Ressourcen Konfigurieren der ZTI-Paketauswahl Konfigurieren von SMS 2003 für ZTI Konfigurieren des ZTI-Betriebssystempakets Erstellen eines ZTI-Benutzerstatusmigrationspakets Anpassen der BDD 2007-Bereitstellung Konfigurieren von mehreren Computern Konfigurieren von Einzelcomputern Anpassen von CustomSettings.ini Anpassen von BootStrap.ini Verwenden der BDD 2007-Datenbank

9 XI Einstellungen für Standardszenarien Typische Einstellungen für LTI Typische Einstellungen für ZTI Automatisierungseinstellungen für LTI Durchführen von LTI-Bereitstellungen Durchführen von ZTI-Bereitstellungen Zusammenfassung Weitere Informationen Teil III: Desktopverwaltung Kapitel 13: Verwalten der Desktopumgebung Grundlagen der Gruppenrichtlinien in Windows Vista Gruppenrichtlinienprobleme in älteren Windows-Versionen Neue Gruppenrichtlinienfunktionen in Windows Vista Neue Gruppenrichtlinieneinstellungen in Windows Vista Grundlagen der ADMX-Vorlagendateien Grundlagen der lokalen Mehrfachgruppenrichtlinienobjekte Verwalten von Windows Vista-Computern mit Gruppenrichtlinien Konfigurieren des zentralen Speichers Erstellen und Bearbeiten von Gruppenrichtlinienobjekten Verwenden von ADMX Migrator Konfigurieren der Gruppenrichtlinienverarbeitung Verwenden von Advanced Group Policy Management Problembehandlung bei Gruppenrichtlinien Verwenden der Ereignisanzeige Aktivieren der Debug-Protokollierung Verwenden von GPLogView Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 14: Verwalten von Benutzern und Benutzerdaten Grundlagen der Benutzerprofile von Windows Vista Benutzerprofiltypen Benutzerprofilnamespace Anwendungskompatibilitätsprobleme Bewegliche Arbeitsplätze Grundlagen der servergespeicherten Benutzerprofile und der Ordnerumleitung Einrichten der Ordnerumleitung Besonderheiten in gemischten Umgebungen Einrichten servergespeicherter Benutzerprofile Arbeiten mit Offlinedateien So funktionieren Offlinedateien in Windows Vista Verwalten von Offlinedateien Zusammenfassung Weitere Informationen

10 XII Kapitel 15: Verwalten von Laufwerken und Dateisystemen Überblick über die Laufwerkspartitionierung Wählen zwischen MBR und GPT Konvertieren von MBR- in GPT-Datenträger GPT-Partitionen Wählen zwischen Basisdatenträgern und dynamischen Datenträgern Arbeiten mit Volumes So erstellen Sie ein einfaches Volume So erstellen Sie ein übergreifendes Volume So erstellen Sie ein Stripesetvolume So ändern Sie die Größe eines Volumes So löschen Sie ein Volume Dateisystemfragmentierung Sichern und Wiederherstellen So funktionieren Dateisicherungen Datei- und Ordnerstruktur der Sicherungen So funktionieren Complete PC-Sicherungen So führen Sie auf der Befehlszeile eine Complete PC-Sicherung durch So stellen Sie einen Computer aus einer Complete PC-Sicherung wieder her Ordnerstruktur der Complete PC-Sicherungen Empfehlungen für Computersicherungen So verwalten Sie die Datensicherung mit Gruppenrichtlinieneinstellungen Vorgängerversionen und Schattenkopien Windows ReadyBoost BitLocker-Laufwerkverschlüsselung So verschlüsselt BitLocker Daten So schützt BitLocker Daten BitLocker-Phasen BitLocker-Voraussetzungen So bereiten Sie BitLocker-Partitionen vor So bereiten Sie die Verwendung von BitLocker auf Computern ohne TPM vor So aktivieren Sie die BitLocker-Laufwerkverschlüsselung So verwalten Sie BitLocker-Schlüssel auf einem lokalen Computer So verwalten Sie BitLocker auf der Befehlszeile So stellen Sie Daten wieder her, die von BitLocker geschützt werden So wird die BitLocker-Laufwerkverschlüsselung deaktiviert oder aufgehoben So nehmen Sie ein BitLocker-Laufwerk außer Betrieb So bereiten Sie Active Directory für BitLocker vor So verwalten Sie BitLocker mit Gruppenrichtlinien Die Kosten von BitLocker Verschlüsselndes Dateisystem So exportieren Sie persönliche Zertifikate So importieren Sie persönliche Zertifikate So gewähren Sie anderen Benutzern Zugang zu einer verschlüsselten Datei Symbolische Verknüpfungen So erstellen Sie symbolische Verknüpfungen So erstellen Sie relative oder absolute symbolische Verknüpfungen

11 XIII So erstellen Sie symbolische Verknüpfungen mit freigegebenen Ordnern So verwenden Sie feste Verknüpfungen Datenträgerkontingente So richten Sie auf einem einzelnen Computer Datenträgerkontingente ein So richten Sie auf der Befehlszeile Datenträgerkontingent ein So richten Sie Datenträgerkontingente mit Gruppenrichtlinieneinstellungen ein Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 16: Verwalten von Geräten und Diensten Verwalten von Geräten Änderungen in der Geräteverwaltung unter Windows Vista Grundlagen der Geräteinstallation in Windows Vista Verwalten von Geräten mit Gruppenrichtlinien Fehlerbehebung in der Geräteinstallation Grundlagen der Energieverwaltung Konfigurieren der Energieverwaltung Grundlagen der Dienste Änderungen an den Diensten unter Windows Vista Verwalten von Diensten Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 17: Verwalten von Freigaben Verwalten der Dateifreigabe Grundlagen der lokalen Freigaben Grundlagen der Netzwerkfreigaben Einrichten der Dateifreigabe Verwalten der Dateifreigabe mit Gruppenrichtlinien Erstellen und Verwalten von Freigaben mit Net-Befehlen Erstellen und Verwalten von Freigaben mit Skripts Fehlerbehebung bei der Dateifreigabe Empfehlungen für das Einrichten der Dateifreigabe in einer Arbeitsgruppenumgebung. 577 Empfehlungen für das Einrichten der Dateifreigabe in einer Domänenumgebung Verwalten der Medienfreigabe Medienfreigabe und die Windows-Firewall Medienfreigabe und die Windows-Firewall unter Windows XP Grenzen der Medienfreigabe Medienfreigabe und Netzwerkkategorien Verwenden der Medienfreigabe Verwalten der Medienfreigabe mit Gruppenrichtlinien Fehlerbehebung in der Medienfreigabe Empfehlungen für die Medienfreigabe Zusammenfassung Weitere Informationen

12 XIV Kapitel 18: Windows-Teamarbeit Grundlagen von Windows-Teamarbeit Windows-Teamarbeit und Microsoft P2P Collaboration Services Windows-Teamarbeit und IPv Windows-Teamarbeit und das Peer Name Resolution-Protokoll (PNRP) Windows-Teamarbeit und Personen in meiner Umgebung Windows-Teamarbeit-Dienste Windows-Teamarbeit und die Windows-Firewall Windows-Teamarbeit und Sicherheit So funktioniert eine Besprechung Grenzen der Windows-Teamarbeit Bereitstellen und Verwalten von Windows-Teamarbeit Verwalten von Windows-Teamarbeit in einer Arbeitsgruppenumgebung Verwalten von Windows-Teamarbeit in einer Domänenumgebung Verwalten von Windows-Teamarbeit in einer drahtlosen Ad-hoc-Umgebung Verwenden von Windows-Teamarbeit Einrichten von Windows-Teamarbeit Einrichten von Personen in meiner Umgebung Starten eines neuen Meetings An einem Meeting teilnehmen Zu einem Meeting einladen Zusammenarbeit in einem Meeting Problembehebung in Windows-Teamarbeit Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 19: Drucken Verbesserungen beim Drucken in Windows Vista Grundlagen des Druckens in Windows Vista Grundlagen der XML Paper Specification Grundlagen des Windows Vista-Drucksubsystems Grundlagen der Druckverwaltung Verbesserungen der Druckverwaltung in Windows Vista Die Konsole Druckverwaltung Hinzufügen und Entfernen von Druckservern Hinzufügen von Druckern mit dem Netzwerkdruckerinstallations-Assistenten Erstellen und Verwenden von Druckerfiltern Verwalten von Druckern mit der Druckverwaltung Konfigurieren von Druckereigenschaften Veröffentlichen von Druckern in Active Directory Verwalten von Druckertreibern Exportieren und Importieren von Druckserverkonfigurationen Durchführen von Gruppenaktionen mit der Druckverwaltung Clientseitige Verwaltung von Druckern Installieren von Druckern mit dem Systemsteuerungsmodul Drucker Suchen nach Druckern Installieren von Druckern mit Point-and-Print

13 XV Verwenden des Drucker-Explorers Verwenden des Systemsteuerungsmoduls Farbverwaltung Verwalten der clientseitigen Druckfeatures mit Gruppenrichtlinien Konfigurieren des Druckerinstallations-Assistenten Deaktivieren des clientseitigen Druckerrenderings Konfigurieren von Einschränkungen für Point-and-Print Bereitstellen von Druckern mit Gruppenrichtlinien Vorbereiten einer Druckerbereitstellung Bereitstellen einer Druckerverbindung Einschränkungen für die Bereitstellung von Druckern mit Gruppenrichtlinien Zuweisen von Druckern anhand des Standorts Migrieren von Druckservern Migrieren von Druckservern mithilfe der Druckverwaltung Migrieren von Druckservern mit Printbrm Überwachen und Problembehandlung von Druckern Konfigurieren von -Benachrichtigungen Konfigurieren von Druckserverbenachrichtigungen Konfigurieren von Skriptaktionen Konfigurieren von ausführlicher Ereignisprotokollierung Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 20: Verwalten der Suchfunktionen Verbesserungen der Suche und Indizierung in Windows Vista Probleme bei älteren Windows-Plattformen Entwurfsziele und neue Features So arbeiten Suche und Indizierung in Windows Vista Terminologie für die Suchmaschine Prozesse der Windows-Suchmaschine Architektur der Windows-Suchmaschine Grundlagen des Katalogs Grundlagen des Indizierungsprozesses Grundlagen der Remotesuche Verwalten der Indizierung Konfigurieren des Katalogs Konfigurieren der Indizierung von Offlinedateien Konfigurieren der Indizierung von verschlüsselten Dateien Konfigurieren der Indizierung ähnlicher Wörter Weitere Konfigurationsoptionen Verwenden der Suche Konfigurieren der Suche mithilfe von Ordneroptionen Integration der Suche in die Shell Weitere Such- und Verwaltungsfeatures Fehlerbehebung für die Suche Zusammenfassung Weitere Informationen

14 XVI Kapitel 21: Verwalten des Internet Explorers Verbesserungen am Internet Explorer, die nicht die Sicherheit betreffen Änderungen an der Benutzeroberfläche Tabbed Browsing Suchleiste RSS-Feeds Verbesserte Unterstützung für Standards Erweiterte Gruppenrichtlinieneinstellungen Sicherheitsfeatures im Internet Explorer Abwehr von Malware Schutz vor Datendiebstahl Sicherheitszonen Verwalten des Internet Explorers mit Gruppenrichtlinien Arbeiten mit dem Internet Explorer Administration Kit Fehlerbehebung beim Internet Explorer Der Internet Explorer startet nicht Ein Add-On funktioniert nicht richtig Bestimmte Webseiten werden nicht richtig angezeigt Eine unerwünschte Symbolleiste erscheint Die Startseite oder andere Einstellungen haben sich geändert Zusammenfassung Weitere Informationen Teil IV: Pflegen des Desktops Kapitel 22: Verwalten eines fehlerfreien Desktopzustands Überwachen von Zuverlässigkeit und Leistung Binärdateien für die einzelnen Komponenten Öffnen der Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung Arbeiten mit der Ressourcenübersicht Arbeiten mit dem Systemmonitor Verwenden der Zuverlässigkeitsüberwachung Grundlagen von Windows-Ereignissen Überblick über Windows Eventing Fähigkeiten von Windows Eventing Die Benutzeroberfläche der Ereignisanzeige Grundlagen des Windows-Systembewertungstools Überblick über WinSAT So führt der Desktopfenster-Manager die Gestaltung durch Fehlerbehebung für Aero Glass Überschreiben der automatischen Einstufungsmechanismen von Windows Vista Arbeiten mit Leistungsinformationen und -tools Zugreifen auf Leistungsinformationen und -tools Konfigurieren von Leistungsinformationen und -tools mithilfe von Gruppenrichtlinien. 782 Die einzelnen Abschnitte des Tools

15 XVII Grundlagen der Windows-Fehlerberichterstattung Überblick über die Windows-Fehlerberichterstattung Der Zyklus der Fehlerberichterstattung Überblick über die Berichtsdaten Komponenten Architektur der Windows-Fehlerberichterstattung Konfigurieren der Windows-Fehlerberichterstattung Arbeiten mit dem Systemsteuerungsapplet Problemberichte und -lösungen Arbeiten mit der Aufgabenplanung Erweiterungen und Verbesserungen der Aufgabenplanung Überblick über die Bedienung der Aufgabenplanung Architektur der Aufgabenplanung Sicherheit in der Aufgabenplanung Kompatibilitätsmodi für AT und Taskplaner v Die Benutzeroberfläche der Aufgabenplanung Erstellen neuer Aufgaben Verwalten von Aufgaben Arbeiten mit dem Befehl SchTasks.exe Aufgabenplanungsereignisse Fehlerbehebung für die Aufgabenplanung Interpretieren von Ergebnis- und Rückgabecodes Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 23: Benutzersupport über Remoteunterstützung Grundlagen der Remoteunterstützung Verbesserungen an der Remoteunterstützung in Windows Vista So funktioniert die Remoteunterstützung Verwenden der Remoteunterstützung im Unternehmen Interoperabilität mit der Remoteunterstützung in Windows XP Implementieren und Verwalten der Remoteunterstützung Einleiten von Remoteunterstützungssitzungen Szenario 1: Anbieten von Remoteunterstützung über DCOM Szenario 2: Anfordern von Remoteunterstützung durch Erstellen von RA-Tickets und Speichern in überwachten Netzwerkfreigaben Verwalten der Remoteunterstützung mithilfe von Gruppenrichtlinien Zusätzliche Registrierungseinstellungen zum Konfigurieren der Remoteunterstützung. 849 Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 24: Verwalten von Softwareupdates Verbesserungen für Updates in Windows Vista Methoden für die Bereitstellung von Updates Windows Update-Client Windows Server Update Services Systems Management Server Updates von Hand installieren, entfernen und skriptgesteuert einspielen Überblick über die Windows Vista-Updatedateien

16 XVIII So steuern Sie die Installation von Updates mit einem Skript So entfernen Sie Updates Bereitstellen von Updates auf neuen Computern Verwalten von BITS Das Verhalten von BITS Gruppenrichtlinieneinstellungen für BITS Das Tool BITSAdmin Gruppenrichtlinieneinstellungen für Windows Update Konfigurieren von Windows Update, damit es einen Proxyserver benutzt Tools zum Überwachen von Softwareupdates Die MBSA-Konsole MBSACLI SMS Fehlerbehebung für den Windows Update-Client Der Prozess zum Aktualisieren von Netzwerksoftware Zusammenstellen des Updateteams Inventarisieren der Software Erstellen eines Updateprozesses So verteilt Microsoft Updates Sicherheitsupdates Updaterollups Service Packs Der Lebenszyklus von Microsoft-Produkten Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 25: Schützen des Clients Die Gefahren von Malware Benutzerkontensteuerung (UAC) UAC für Standardbenutzer UAC für Administratoren Die UAC-Benutzeroberfläche So stellt Windows Vista fest, ob eine Anwendung administrative Privilegien benötigt UAC-Virtualisierung UAC und Autostartprogramme Kompatibilitätsprobleme mit UAC So konfigurieren Sie die Benutzerkontensteuerung So konfigurieren Sie die Überwachung für die Privileganhebung Andere UAC-Ereignisprotokolle Empfehlungen für die Verwendung von UAC Verwenden von Windows-Defender Grundlagen von Windows-Defender Warnstufen in Windows-Defender Grundlagen von Microsoft SpyNet Konfigurieren von Windows-Defender mit Gruppenrichtlinien Konfigurieren von Windows-Defender auf einem einzelnen Computer Windows-Defender-Tools So ermitteln Sie, ob ein Computer mit Spyware infiziert ist

17 XIX Empfehlungen für die Verwendung von Windows-Defender So führen Sie eine Problembehandlung für unerwünschte Software durch Microsoft Forefront Client Security Zusammenfassung Weitere Informationen Teil V: Netzwerke Kapitel 26: Konfigurieren der Windows-Netzwerkfunktionen Verbesserungen an der Benutzerfreundlichkeit Netzwerk- und Freigabecenter Der Netzwerk-Explorer Netzwerkübersicht Netzwerksymbole im Infobereich der Taskleiste Der Assistent Eine Verbindung oder ein Netzwerk einrichten Verbesserungen an der Verwaltbarkeit Network Access Protection (NAP) Netzwerkstandorttypen Richtlinienbasiertes QoS Windows-Firewall und IPsec Windows-Sofortverbindung Verbesserungen an den Kernnetzwerkfunktionen Effiziente Netzwerke Höhere Zuverlässigkeit IPv6-Unterstützung X-Netzwerkauthentifizierung Server Message Block (SMB) Strenges Hostmodell Drahtlosnetzwerke Verbesserte APIs Netzwerkerkennung Verbesserte Peer-Netzwerke EAPHost-Architektur Mehrschicht-Dienstanbieter Windows Sockets-Direktpfad für System-Area-Netzwerke So konfigurieren Sie Drahtloseinstellungen Einstellungen für Drahtlosnetzwerke von Hand konfigurieren Konfigurieren von Drahtloseinstellungen mit Gruppenrichtlinien Konfigurieren von Drahtloseinstellungen über die Befehlszeile oder ein Skript So konfigurieren Sie TCP/IP DHCP IP-Adressen manuell konfigurieren Befehlszeilenprogramme und Skripts So stellen Sie Verbindungen zu Active Directory-Domänen her Zusammenfassung Weitere Informationen

18 XX Kapitel 27: Konfigurieren von Windows-Firewall und IPsec Grundlagen der Windows-Firewall Grundlagen der Windows-Filterplattform Grundlagen der Windows-Diensthärtung Grundlagen von Windows-Firewallprofilen Grundlagen der Windows-Firewall-Richtlinienspeicherungs- und -Regelzusammenführungslogik Grundlagen von Windows-Firewallregeln Grundlagen der IPsec-Integration Grundlagen der Windows-Firewall-Protokollierung und -Überwachung Verwalten der Windows-Firewall Verwalten der Windows-Firewall mit dem Snap-In Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit Verwalten der Windows-Firewall mit Gruppenrichtlinien Verwalten der Windows-Firewall mit netsh Verwalten der Windows-Firewall mit Skripts Wichtige Verwaltungsaufgaben Zusammenfassung Weitere Informationen Kapitel 28: Verbindungen mit Remotebenutzern und -netzwerken Grundlagen von Verbindungstypen Ausgehende Verbindungen Eingehende Verbindungen Veraltete Verbindungstypen Konfigurieren von VPN-Verbindungen Unterstützte Tunnelprotokolle Verbesserungen an der VPN-Sicherheit in Windows Vista Der VPN-Verbindungsaushandlungsprozess Erstellen und Konfigurieren von VPN-Verbindungen Konfigurieren von DFÜ-Verbindungen Erstellen einer DFÜ-Verbindung Konfigurieren einer DFÜ-Verbindung Erweiterte Verbindungseinstellungen Konfigurieren eingehender Verbindungen Verwalten von Verbindungen mit Gruppenrichtlinien Arbeiten mit dem Remotedesktop Grundlagen des Remotedesktops Schritte zum Verwenden von Remotedesktop Aktiveren von Remotedesktop und Autorisieren von Benutzern auf einem einzelnen Computer Aktivieren von Remotedesktop mit Gruppenrichtlinien Konfigurieren und Bereitstellen der Remotedesktopverbindung Herstellen einer Remotedesktopsitzung Verbessern der Remotedesktopleistung Problembehandlung für den Remotedesktop Zusammenfassung Weitere Informationen

19 XXI Kapitel 29: Bereitstellen von IPv Grundlagen von IPv Grundlagen der IPv6-Terminologie Grundlagen der IPv6-Adressierung Grundlagen von ICMPv6-Nachrichten Grundlagen der Nachbarermittlung Grundlagen der automatischen Adresskonfiguration Grundlagen der Namensauflösung Verbesserungen an IPv6 in Windows Vista Konfigurieren und Fehlerbehebung von IPv6 in Windows Vista Anzeigen von IPv6-Adresseinstellungen Konfigurieren von IPv6 in Windows Vista über die Benutzeroberfläche Konfigurieren von IPv6 in Windows Vista mit Netsh Andere IPv6-Konfigurationsaufgaben Fehlerbehebung für IPv6-Konnektivität Planen der Migration auf IPv Grundlagen von ISATAP Migrieren eines Intranets auf IPv Zusammenfassung Weitere Informationen Teil VI: Problembehandlung Kapitel 30: Konfigurieren und Problembehandlung des Startvorgangs Was ist neu beim Start von Windows Vista? Startkonfigurationsdaten Systemwiederherstellung Windows-Startleistungsdiagnose Ablauf des Startvorgangs POST-Phase Anfangsstartphase Windows-Start-Manager-Phase Windows-Startladeprogramm-Phase Kernel-Ladephase Anmeldephase Wichtige Startdateien So konfigurieren Sie Starteinstellungen So verwenden Sie das Dialogfeld Starten und Wiederherstellen So verwenden Sie das Tool Systemkonfiguration So verwenden Sie BCDEdit So entfernen Sie das Windows Vista-Startladeprogramm Der Ablauf bei der Fehlerbehebung von Startproblemen Fehlerbehebung für den Startvorgang, bevor die Fortschrittsanzeige erscheint Fehlerbehebung für den Startvorgang, nachdem die Fortschrittsanzeige erscheint Fehlerbehebung für Startprobleme nach der Anmeldung Zusammenfassung Weitere Informationen

20 XXII Kapitel 31: Problembehandlung für Hardware, Treiber und Laufwerke Verbesserungen für die Problembehandlung für Hardware und Treiber in Windows Vista Windows-Speicherdiagnose Datenträgerfehlerdiagnose Selbstheilendes NTFS Zuverlässigkeitsüberwachung Höhere Zuverlässigkeit von Treibern Verbesserte Fehlerberichterstattung Der Ablauf bei der Fehlerbehebung von Hardwareproblemen So führen Sie eine Fehlerbehebung für Probleme durch, die verhindern, dass Windows startet So führen Sie eine Fehlerbehebung für Probleme bei der Installation neuer Hardware durch So führen Sie eine Fehlerbehebung für Probleme mit vorhandener Hardware durch So führen Sie eine Fehlerbehebung für unklare Symptome durch So diagnostizieren Sie Hardwareprobleme So identifizieren Sie ausgefallene Geräte mit dem Geräte-Manager So überprüfen Sie den Hardwarezustand Ihres Computers So prüfen Sie die Konfiguration Ihrer Hardware So überprüfen Sie, ob die Firmware von System und Peripheriegeräten auf dem neusten Stand ist So testen Sie Ihre Hardware mit den Diagnosetools So vereinfachen Sie Ihre Hardwarekonfiguration So diagnostizieren Sie Probleme im Zusammenhang mit Laufwerken So verwenden Sie die eingebaute Diagnose So verwenden Sie Problemberichte und -lösungen So verwenden Sie die Zuverlässigkeitsüberwachung So verwenden Sie die Ereignisanzeige So verwenden Sie Sammlungssätze So verwenden Sie die Windows-Speicherdiagnose So führen Sie eine Fehlerbehebung für Laufwerksprobleme durch So treffen Sie Vorbereitungen für den Fall, dass Datenträgerfehler auftreten So verwenden Sie Chkdsk So verwenden Sie den Datenträgerbereinigungs-Assistenten So deaktivieren Sie den permanenten Cache So führen Sie eine Fehlerbehebung für Treiberprobleme durch So finden Sie Treiberupdates So stellen Sie installierte Treiber wieder her So verwenden Sie die Treiberüberprüfung So verwenden Sie die Dateisignaturverifizierung So können Sie mit dem Geräte-Manager die Ressourcennutzung anzeigen und ändern So verwenden Sie die Systemwiederherstellung So führen Sie eine Fehlerbehebung für USB-Probleme durch So führen Sie eine Fehlerbehebung für Bluetooth-Probleme durch Zusammenfassung Weitere Informationen

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen... XV Einführung... XVII. Kapitel 1: Beseitigen von Hardwarefehlern... 1 III

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen... XV Einführung... XVII. Kapitel 1: Beseitigen von Hardwarefehlern... 1 III III Danksagungen.... XV Einführung... XVII Hardwarevoraussetzungen... XVIII Einrichten des Testnetzwerks für die Übungen... XIX Verwenden der CD... XIX So installieren Sie die Übungstests... XX So benutzen

Mehr

Einführung Überblick über das Buch Dokumentkonventionen

Einführung Überblick über das Buch Dokumentkonventionen Danksagungen Einführung Überblick über das Buch Dokumentkonventionen Hinweise Textkästen Befehlszeilenbeispiele Begleit-CD Verwenden des Windows 7 Resource Kit PowerShell Pack Verwenden der Windows PowerShell-Beispielskripts

Mehr

Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620

Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620 Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620 Microsoft Press V Inhaltsverzeichnis Einführung Hardwarevoraussetzungen Softwarevoraussetzungen Verwenden der CD

Mehr

Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680

Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680 Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680 Microsoft III Inhaltsverzeichnis Danksagungen Einführung Einrichten der Testumgebung Hardwarevöraussetzungen Softwarevoraussetzungen

Mehr

Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680)

Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680) Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680) Praktisches Selbststudium und Prüfungsvorbereitung von Ian McLean, Orin Thomas 1. Auflage Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680) McLean / Thomas schnell und

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Modul 1: Windows 7: Installation, Upgrade und MigrationIn dieser Unterrichtseinheit wird die Installation von, das Upgrade auf

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Windows Vista Security

Windows Vista Security Marcel Zehner Windows Vista Security ISBN-10: 3-446-41356-1 ISBN-13: 978-3-446-41356-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41356-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Allgemeine Tipps und Tricks der Master

Inhaltsverzeichnis Allgemeine Tipps und Tricks der Master 1 Allgemeine Tipps und Tricks der Master 19 1.1 Wo beginnen? 19 1.2 Das Begrüßungscenter 19 1.2.1 Das Begrüßungscenter anpassen 21 1.2.2 Das Begrüßungscenter deaktivieren 21 1.3 Tastenkombinationen 22

Mehr

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Anwender Geschäftsführung / Business- Entscheidungsträger Technischer Entscheidungsträger Desktop Management Sicherheit Mobilität Produktivität

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 E.1 Wie Ihnen dieses Buch hilft... 18 E.2 Was die Prüfung 70-290 behandelt... 20 E.2.1 Physikalische und logische Geräte verwalten und warten... 20 E.2.2 Benutzer, Computer

Mehr

! " # $ %! "! "# (! $$ $ $ $ $ ) $$ $! % & ' & $ $ $! * + $,, - -

!  # $ %! ! # (! $$ $ $ $ $ ) $$ $! % & ' & $ $ $! * + $,, - - !"!"# $$$$$$!%&'& - #$%!" (! )$$$ $$$! * +$,, - & ' ( " #- $),$.% %,/$.$ %.%&! 0 ), $. %12%& +3.3 $ %,$ %/$$ %&3 ( ( ')* + ')* #%+,$ ')* + ')* -+,$ & #)./ & * 0 1.2" 3 4 -/ 5 Unterrichtseinheit 1: Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Icons in diesem Buch 21

Inhaltsverzeichnis. Die Icons in diesem Buch 21 Vorwort 19 Die Icons in diesem Buch 21 1 Einführung und Neuerungen in Windows Vista 23 1.1 Windows Vista-Editionen 24 1.2 Technischer Überblick die Neuerungen in Windows Vista 27 1.2.1 Änderungen im Windows-Explorer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung... XIX

Inhaltsverzeichnis. Danksagung... XIX Inhaltsverzeichnis Danksagung... XIX Einführung... XIX Für wen ist dieser Taschenratgeber konzipiert?... XIX Wie ist dieses Buch aufgebaut?... XX In diesem Buch verwendete Konventionen... XXI Support...

Mehr

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft Lothar Zeitler Softwarebereitstellung mit Microsoft Deployment Microsoft Vorwort 11 1 Microsoft Deployment Toolkit - Einführung 13 Automatisierte'Installation die Anfänge 14 Was ist Microsoft Deployment?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15 Vorwort............................................................................. 15 1 Neuerungen und Einstieg...................................................... 17 Grundlagen und Voraussetzungen.......................................................

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XV VII Vorwort... V...VII Abkürzungsverzeichnis... XV 1. Die Systemarchitektur von Windows 7...1 1.1 Der Kernel-Modus...2 1.1.1 Die Hardwareabstraktionsschicht...3 1.1.2 Der Mikro-Kernel...4 1.1.3 Der Scheduler...4

Mehr

MCITP für Windows Server 2008

MCITP für Windows Server 2008 Thomas Joos MCITP für Windows Server 2008 Die komplette Prüfungsvorbereitung ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung STUDENT Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen.

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen. Kurzporträt des Autors Alle Videos im Überblick Editionen und Neuerungen in Windows 7 Interessante Tastenkombinationen Nützliche Links Windows 7 Startoptionen Support videozbrain Markt+Technik bonuslmagazin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Installation, Aktualisierung und Bereitstellung von Windows Server 2008 R2

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Installation, Aktualisierung und Bereitstellung von Windows Server 2008 R2 7 Inhaltsverzeichnis Einführung... 17 Systemvoraussetzungen... 19 Hardwarevoraussetzungen... 19 Softwarevoraussetzungen... 19 Vorbereiten des Windows Server 2008 R2 Enterprise-Computers... 19 Einrichten

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Danksagung 19 Einleitung 21

Danksagung 19 Einleitung 21 Danksagung 19 Einleitung 21 Teil A Planung, Bereitstellung und Konfiguration 29 1 Einführung in Microsoft System Center Configuration Manager 2007 31 2 Planung und Bereitstellung von Configuration Manager-Standorten

Mehr

Prüfungsnummer: 70-686. Prüfungsname: Pro: Windows 7, Version: Enterprise Desktop Administrator. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 70-686. Prüfungsname: Pro: Windows 7, Version: Enterprise Desktop Administrator. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 70-686 Prüfungsname: Pro: Windows 7, Enterprise Desktop Administrator Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-686 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 Vorwort 15 Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 1 Einführung in Windows Server 2008 R2 19 1.1 Verfügbare Editionen 19 1.2 Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 21 1.3 Unterstützte Serverrollen

Mehr

Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008

Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 Dieser Kurs unterstützt bei der Vorbereitung auf die folgende Microsoft Certified Professional-Prüfung 70-642:

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis)

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Windows 8.1 Image Engineering Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Deployment Herausforderungen configuration settings content management compliance standards configuration standards

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

#$% &!" (! !"# %&!* +$,, $) $ %&! * +$,, %&!.& /0$,,

#$% &! (! !# %&!* +$,, $) $ %&! * +$,, %&!.& /0$,, !"!"# $$$$$$!%&'& - #$% &!" (! )$$$ $$$ %&!* +$,, - (- $$$$$ %&! * +$,, - --# $) $ $$$ %&!.& /0$,, -! '!" (- / $ %&!.& /0$* + $,, - ( ) * " #- $),$.% %,0$.$ %.%&! $),$. %12%& (( $ %,$ %0$$ %&3 ( ( (!4

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008 Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008 Planung, Implementierung und Konfiguration Default Domain Policy CertPro.de Frankfurt AntiVirus Install GPO Entwicklung Benutzer Desktop

Mehr

Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2010 - Original Microsoft Training für Examen 70-662 McLean /

Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2010 - Original Microsoft Training für Examen 70-662 McLean / Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2010 - Original Microsoft Training für Examen 70-662 Praktisches Selbststudium und Prüfungsvorbereitung von Ian McLean, Orin Thomas 1. Auflage Konfigurieren

Mehr

JAKOBSOFTWARE Distribution Service Support DOKUMENTATION. AVG 2011 nach 2012 Migration im Netzwerk

JAKOBSOFTWARE Distribution Service Support DOKUMENTATION. AVG 2011 nach 2012 Migration im Netzwerk JAKOBSOFTWARE IT-Sicherheit ist unsere Domäne Distribution Service Support DOKUMENTATION AVG 2011 nach 2012 Migration im Netzwerk Eine Netzwerkinstallation mit der AVG Remote-Verwaltung und AVG Clients

Mehr

Microsoft Windows 7. Neuerungen & Aktualisierungen. STUDENT Pack. Professional Courseware

Microsoft Windows 7. Neuerungen & Aktualisierungen. STUDENT Pack. Professional Courseware Microsoft Windows 7 Neuerungen & Aktualisierungen Professional Courseware STUDENT Pack Microsoft Windows 7 Neuerungen & Aktualisierungen Microsoft Windows 7 Neuerungen & Aktualisierungen Seminarunterlage

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung

MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung MOC 6748 Windows Server 2008 Servermanagement und -wartung Modul 1: Planen der Windows Server 2008-BereitstellungIn dieser Unterrichtseinheit wird die Bereitstellung von Windows Server 2008 erläutert.lektionen

Mehr

Vista Ultimate. Windows. Markt+Technik. KOMPENDIUM Einführung Arbeitsbuch Nachschlagewerk. Der ultimative Ratgeber für Anwender und Administratoren

Vista Ultimate. Windows. Markt+Technik. KOMPENDIUM Einführung Arbeitsbuch Nachschlagewerk. Der ultimative Ratgeber für Anwender und Administratoren Windows Vista Ultimate Der ultimative Ratgeber für Anwender und Administratoren I Wh THOMASJOOS Markt+Technik KOMPENDIUM Einführung Arbeitsbuch Nachschlagewerk Inhalt Vorwort 21 Teil 1 Installation und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Zur Benutzung dieses Buches.......................................................... 13 1

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-680 Prüfungsname : TS:Windows 7,Configuring

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 17 Über dieses Buch... 18 Zielgruppe... 18 Abgrenzung... 18 Danksagung... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 17 Über dieses Buch... 18 Zielgruppe... 18 Abgrenzung... 18 Danksagung... 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................................. 17 Über dieses Buch.........................................................................

Mehr

AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk

AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk JAKOBSOFTWARE DOKumenTATion AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk Eine Netzwerkinstallation mit der AVG Remote-Verwaltung und AVG Clients von 2012 auf 2013 aktualisieren (upgraden) JAKOBSOFTWARE Robert-Bosch-Breite

Mehr

Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003

Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003 Joseph Davies, Elliot Lewis Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003 Microsoft Press Danksagungen Einführung Aufbau dieses Buchs Die Begleit-CD Weitere Informationsquellen Konventionen Hinweisarten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I VPN-Technologie... 1. Danksagungen... XIII

Inhaltsverzeichnis. Teil I VPN-Technologie... 1. Danksagungen... XIII Danksagungen... XIII Einführung... XV Aufbau dieses Buchs... XV Die Begleit-CD... XVIII Weitere Informationsquellen... XVIII Konventionen... XIX Hinweisarten... XIX Typografische Konventionen... XIX Systemvoraussetzungen...

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Windows 7-Support in Unternehmen Original Microsoft Training für Examen 70-685

Windows 7-Support in Unternehmen Original Microsoft Training für Examen 70-685 Windows 7-Support in Unternehmen Original Microsoft Training für Examen 70-685 Dieses Buch ist die deutsche Übersetzung von: Tony Northrup, J.C. Mackin: MCITP Self-Paced Training Kit (Exam 70-685): Windows

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Vorstellung. Eckard Brandt

Vorstellung. Eckard Brandt Vorstellung Eckard Brandt Stand: 18.01.2010 Windows 7 Vorstellung der neuen Funktionen in Windows 7 Hilfestellung für Administratoren zum Umstieg von Windows XP Ausbildungsraum des RRZN Mittwoch 09.12.2009

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage Hyper-V Windows Server 2008 R2 von John Kelbley, Mike Sterling 1. Auflage Hyper-V Kelbley / Sterling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Systemverwaltung

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Microsoft Deployment Framework

Microsoft Deployment Framework Microsoft Deployment Framework Einführung in die Microsoft Bereitstellungsumgebung (BDD/MDT) und Vorbereitung auf die Prüfung 70-624 von Roland Cattini, Raúl Heiduk 1. Auflage Microsoft Deployment Framework

Mehr

Microsoft Windows 8 - Ratgeber für Administratoren

Microsoft Windows 8 - Ratgeber für Administratoren Microsoft Windows 8 - Ratgeber für Administratoren Der praktische Begleiter für die tägliche Arbeit von William R. Stanek 1. Auflage Microsoft Windows 8 - Ratgeber für Administratoren Stanek schnell und

Mehr

8* Microsoft. Project 2010. Das offizielle Trainingsbuch. Microsoft Press

8* Microsoft. Project 2010. Das offizielle Trainingsbuch. Microsoft Press 8* Microsoft Project 2010 Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Press Über die Autoren IX Microsoft Project 2010 - ein Überblick XI Neue Funktionen XII Fazit". XIV Das Menüband anpassen Dynamische Elemente

Mehr

Cisco ProtectLink Endpoint

Cisco ProtectLink Endpoint Cisco ProtectLink Endpoint Kostengünstige Daten- und Benutzersicherheit Wenn der Geschäftsbetrieb erste Priorität hat, bleibt keine Zeit für die Lösung von Sicherheitsproblemen, ständiges Patchen und Bereinigen

Mehr

Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients

Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients [Geben Sie Text ein] Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients Inhalt Volume Activation

Mehr

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste Unterrichtseinheit 1: Implementieren der Active Directory -Domänendienste In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Active Directory-Domänendienste

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19 Top-Themen Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2 Seite 1 von 19 Installation und Konfiguration Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN von Thomas Joos Seite 2 von 19 Inhalt

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19 Inhalt 1 2 Über dieses Buch 13 Kein Computerjargon!..................................................... 13 Ein kurzer Überblick......................................................14 Neues in Windows

Mehr

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press Entwerfen und Implementieren einer Serverinfrastruktur Original Microsoft Prüfungstraining 70-413 Microsoft Press 5 Inhaltsverzeichnis Einführung 11 Das Microsoft Certified Professional-Programm 12 Danksagungen

Mehr

Kurs 6748A: Planen und Verwalten von Windows Server 2008-Servern

Kurs 6748A: Planen und Verwalten von Windows Server 2008-Servern Klicken Sie hier, um Silverlight herunterzuladen Deutschland Ändern Alle Microsoft-Sites Microsoft.com durchsuchen Home Training Certifications Special Offers Community Member Sites Help & Support About

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Microsoft Windows Server 2008 R2

Microsoft Windows Server 2008 R2 Microsoft Windows Server 2008 R2 Installation, Konfiguration, Verwaltung & Wartung Student Pack Microsoft Windows Server 2008 R2 Installation, Konfiguration, Verwaltung und Wartung Seminarunterlage Artikelnr.

Mehr

Benutzersupport mit Windows 7

Benutzersupport mit Windows 7 ICT Power-User SIZ und ICT Supporter SIZ 2010 Modul 132: Michael Raith, Tobias Schießl, Dr. Hendrik Siegmund, Konrad Stulle, Thomas Beer, Stephan Richter, Compendio-Autorenteam Benutzersupport mit Windows

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

MS-VISTA erste Erfahrungen der Beratung

MS-VISTA erste Erfahrungen der Beratung Übersicht Netzwerkbetrieb und Security Netzwerk- und Freigabecenter Firewall VPN McAfee Diverse Tipps Benutzerverwaltung (Administrator Konto) Schattenkopien Speicherformate Office 2007 Suchtools Defender

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis So aktualisieren Sie Ihr VirtualSchool System... 1 Installation des.net Framework 4.0... 1 Installation der Webanwendungen... 2 Konfiguration des IIS... 2 ASP.net 4.0 zulassen... 2 Deaktivieren

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr