Baumarten. Wald und Klimawandel Waldbauliche Empfehlungen für. Die waldbaulichen Empfehlungen beziehen sich auf die folgenden Baumarten:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Baumarten. Wald und Klimawandel Waldbauliche Empfehlungen für. Die waldbaulichen Empfehlungen beziehen sich auf die folgenden Baumarten:"

Transkript

1 Wald und Klimawandel Waldbauliche Empfehlungen für Baumarten Die waldbaulichen Empfehlungen beziehen sich auf die folgenden Baumarten: Nadelholz Fichte Tanne Douglasie Lärche Föhre Laubholz Buche Bergahorn Eiche Esche Linde Jede Baumart wird mit Stichworten auf die aktuell bekannten Eigenschaften im Hinblick auf den Klimawandel charakterisiert. Die drei Rechtecke stellen das Ökogramm für die Verbreitung der Baumart im, Bergmischwald und dar. Die braune Fläche zeigt die heutige waldbauliche Bedeutung bei angemessener Pflege. Die braun-weiss karierte Fläche veranschaulicht die heutige waldbauliche Bedeutung bei Konkurrenz durch andere Baumarten. Die schwarze Schraffur stellt dar, in welcher Weise sich die Baumart unter der angenommenen Klimaveränderung und unter Konkurrenz der übrigen Baumarten verändern dürfte. Dort, wo keine Verbreitung der Baumart vermutet wird, ist das Ökogramm weiss dargestellt. Die Darstellungen sind stark vereinfacht und schematisch. Sie sollen Tendenzen veranschaulichen. Weiter werden die Störfaktoren aufgelistet, die der betreffenden Baumart besondere Schwierigkeiten bereiten. In den Besonderheiten werden waldbauliche Eigenheiten der jeweiligen Baumart hervorgehoben. Zehn weitere Baumarten sind am Schluss in Kurzform beschrieben.

2

3 Fichte Picea abies Die Fichte gehört zu den klaren Verlierern des Klimawandels. Trockenheit und Temperaturextreme werden ihr stark zusetzen. Im Waldbau wird ihre Bedeutung gezwungenermassen abnehmen müssen. Die Fichte reagiert als Flachwurzler empfindlich auf Trockenheit. Dies schwächt sie in ihrer Vitalität und kann zu einer grösseren Anfälligkeit für Störungen führen. Als Flachwurzler ist sie auf flachgründigen Böden nur wenig standfest und bei künftig vermehrten Witterungsextremen so einem grösseren Risiko für Windwurf oder Schneedruck ausgesetzt. Wenn die Temperaturen ansteigen, nehmen die Borkenkäferpopulationen zu. Grössere Schäden müssen deshalb einkalkuliert werden. Bei einer Massenvermehrung können auch die gesunden und jungen Bäumen befallen werden. In Lagen mit Schneekriechen und Schneedruck werden junge Fichten besonders belastet und sind weniger konkurrenzfähig. Trockenheit Sturm Borkenkäfer u sehr starker Rückgang Bergmischwald Trockenheit, Borkenkäfer Sturm u starker Rückgang Trockenheit, Borkenkäfer Sturm Schneedruck u leichter Rückgang

4 Weisstanne Abies alba Die Weisstanne ist eine unsichere Kandidatin des Klimawandels. Obwohl sie sehr flexibel ist, bekundet sie Mühe mit mangelnder Luftfeuchtigkeit und Wilddruck. Ihre Förderung und Pflege muss deshalb besonders umsichtig geschehen. Die Weisstanne hat eine breite ökologische Amplitude. Durch das Vorkommen an verschiedenen Standorten ist sie an unterschiedliche Bedingungen angepasst. Sie kann sich so auch in der heute subalpinen Stufe behaupten. Dank ihren Pfahlwurzeln kann die Tanne auch tiefliegendes Wasser erreichen. Dadurch ist sie heitsresistent. Die Tanne reagiert empfindlich auf Wildverbiss. Sie kann sich nur ausbreiten, wenn das Gleichgewicht zwischen Wald und Wild stimmt. Borkenkäfer Sturm u behauptet sich oder breitet sich in freiwerdenden Nischen aus Bergmischwald Borkenkäfer Sturm u kann sich in ihrem Ausbreitungsgebiet behaupten Sturm u wird sich durch die besseren klimatischen Bedingungen ausbreiten können

5 Douglasie Pseudotsuga menziesii Die Douglasie gehört zu den klaren Gewinnern des Klimawandels. Trockenheit und Temperaturextreme kann sie besser als andere Nadelbaumarten ausgleichen und so deren Platz einnehmen. Im Waldbau wird ihre Bedeutung zunehmen. Die Douglasie ist nach der Pflanzung heitsanfällig. Sobald sie aber gut angewachsen und verwurzelt ist, kann sie sehr viel Trockenheit ertragen. Diese Fähigkeit wird durch ein grosses Wurzelwerk ermöglicht. Sie braucht deshalb genügend Wurzelraum. Flachgründige oder vernässte Böden sind für die Douglasie nicht geeignet. Sie bevorzugt mittlere, gut durchlüftete Böden. Die Douglasie wird gern vom Wild verbissen und gefegt. Sie kann sich deshalb nur ausbreiten, wenn das Gleichgewicht zwischen Wald und Wild stimmt. Sie ist eine ökonomisch interessante Baumart, weil sie eine gute Wuchsleistung und Holzqualität hat. Wegen der Risikoverteilung sollte sie nicht grossflächig und in Reinbeständen angebaut werden. u kann sich in frei werdenden Nischen ausbreiten Bergmischwald Pilz (Nadelschütten) u kann sich in frei werdenden Nischen ausbreiten u wird sich durch bessere klimatische Bedingungen auf konkurrenzfähigen Standorten ausbreiten können Besonderes Die Douglasie gibt es aus zwei verschiedenen Provenienzen. Bei Anbauversuchen in Bayern hat sich die Küsten- oder grüne Douglasie am besten bewährt.

6 Lärche Larix decidua Die Lärche ist eine Gewinnerin des Klimawandels. Sie gedeiht auf fast allen Standorten und kann als Pionierbaumart gut Lücken besiedeln. Im Waldbau wird ihre Bedeutung - bei entsprechender Pflege - zunehmen. Die Lärche meidet e Böden. Abgesehen davon gedeiht sie aber auf allen Standorten. Als Pionierbaumart kann sie gut Lücken besiedeln. Bei Konkurrenz durch andere, schattenverträglichere Baumarten weicht sie aus. Die Lärche leidet unter Schneegleiten und Schneedruck, besonders auf guten Böden, wo sie stark wächst. Die Lärche wird als Jungbaum gern vom Wild verbissen und gefegt. Sie kann sich nur ausbreiten, wenn das Gleichgewicht zwischen Wald und Wild stimmt. u wird sich an Orten ausbreiten, wo sie sich gegen Konkurrenten behaupten kann Bergmischwald Schneedruck u wird sich in frei werdenden Nischen ausbreiten können u wird sich in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet und dort, wo sie gepflegt wird, ausbreiten können Besonderes Im Gegensatz zur europäischen Lärche ist die Japanlärche für den Klimawandel nur bedingt gewappnet: Sie ist dürreempfindlich und braucht genügend Niederschlag im Sommer. Zudem ist sie anfälliger auf Pilzbefall.

7 Waldföhre / Bergföhre Pinus sylvestris / Pinus mugo Die Waldföhre und die Bergföhre können sowohl Gewinner als auch Verlierer des Klimawandels sein. Sie passen sich gut an, sind aber wenig konkurrenzfähig. Ihre Förderung und Pflege muss deshalb umsichtig geschehen. Beide Föhrenarten haben eine breite ökologische Amplitude. Sie sind daher in der Lage, sich an klimatische Veränderungen anzupassen. Als Pionierbaumarten ist ihre Konkurrenzkraft aber relativ gering. Sie können sich wohl in den Randzonen ihres Verbreitungsgebietes halten, werden aber bei Konkurrenz auf guten Böden verdrängt. Auf wechselen Böden können sie sich beim Wegfall der Fichte ausbreiten. Beide Föhrenarten sind empfindlich auf Schädlinge aller Art. Die Waldföhre und die Bergföhre sind in ihren Anforderungen an Standort und Klima sehr ähnlich. Sie unterscheiden sich aber durch ihre bevorzugten Höhenstufen. Die Ökogramme zum Laub- und Bergmischwald beziehen sich auf die Waldföhre; dasjenige zum auf die Bergföhre. : Waldföhre Borkenkäfer und weitere Schädlinge u wird sich behaupten und in Nischen ausbreiten können Bergmischwald: Waldföhre Schneebruch Borkenkäfer und weitere Schädlinge u wird sich behaupten und in Nischen ausbreiten können : Bergföhre Borkenkäfer und weitere Schädlinge u wird sich behaupten und in Nischen ausbreiten können Besonderes An Randstandorten ist die Föhre bereits heute meistens die dominierende Baumart.

8 Buche Fagus sylvatica Die Buche gehört zu den Verliererinnen des Klimawandels. Trockenheit und Temperaturextreme werden ihr in ihrem Hauptverbreitungsgebiet zusetzen. In höheren Lagen wird sie im Vergleich zu heute bessere Bedingungen vorfinden. Im Waldbau wird sich ihre Bedeutung verändern. Die Buche wird auf heute noch feuchten Standorten zunehmend empfindlich auf Trockenstress reagieren. Vor allem Buchenkeimlinge in der Anwuchsphase können rasch verdorren. Durch die Trockenheit wird sich die Buche vermutlich aus dem Mittelland zurückziehen. Im Bergmischwald wird sie sich durch bessere klimatische Bedingungen behaupten oder gebietsweise ausbreiten können und dort durch ihre Konkurrenzfähigkeit die Fichte bedrängen. Es ist auch denkbar, dass sich die Buche durch Selektion an die veränderten Bedingungen anpasst (breite ökologische Amplitude / heitsresistente Herkünfte aus Italien und dem Balkan). Trockenheit Pilzbefall u sehr starker Rückgang durch Trockenheit Bergmischwald Trockenheit Pilzbefall u starke Ausbreitung durch bessere klimatische Bedingungen und Konkurrenzfähigkeit Pilzbefall u Vormarsch an Orten mit besseren klimatischen Bedingungen, aber nur dort, wo sie konkurrenzfähig ist

9 Bergahorn Acer pseudoplatanus Der Bergahorn kann je nach Standort ein Gewinner oder ein Verlierer des Klimawandels sein. Die Förderung und die Pflege muss deshalb besonders umsichtig erfolgen. Der Bergahorn ist eine Baumart, die viel Wasser verdunstet. Mit der Zunahme der Temperatur und Trockenheit muss mit einem grösseren Stress auf en Standorten gerechnet werden. Wie die Buche wurde der Bergahorn lange Zeit zu Gunsten der Fichte zurückgeschnitten. Jetzt kann er vom klimatisch bedingten Rückgang der Konkurrenten profitieren und bis in die subalpine Stufe vorstossen. In der Jugendphase ist der Bergahorn anfällig auf Wildverbiss. Er kann sich nur ausbreiten, wenn das Gleichgewicht zwischen Wald und Wild stimmt. Trockenheit u starker Rückgang durch schlechtere klimatische Bedingungen Bergmischwald u starker Vormarsch durch günstigere klimatische Bedingungen und als Ersatz für ausfallende Baumarten u sehr starker Vormarsch durch günstigere klimatische Bedingungen, aber nur an Orten, wo sich der Bergahorn gegen andere Baumarten behaupten kann

10 Traubeneiche Quercus petraea Die Traubeneiche gehört zu den klaren Gewinnerinnen des Klimawandels. Mit Trockenheit und weniger Niederschlägen kommt sie besser zurecht, als viele andere Baumarten. Im Waldbau wird ihre Bedeutung deshalb zunehmen. Die Traubeneiche kann bei Trockenheit ihre Verdunstung aktiv reduzieren. Dadurch ist sie weniger anfällig auf Trockenstress. Eichenkeimlinge reagieren jedoch sehr empfindlich auf Trockenheit und können darum flächig ausfallen. Die Traubeneiche wird vom vermuteten Rückgang der Buche profitieren und sie in den Buchenwäldern ersetzen. Besonders auf sauren Standorten wird sie sich durchsetzen können. Durch die besseren klimatischen Bedingungen wird sie voraussichtlich in die Bergmischwaldstufe vorstossen. u sehr starke Zunahme durch bessere klimatische Bedingungen und durch die Besetzung von frei werdenden Nischen Bergmischwald Nassschnee u starke Zunahme durch bessere klimatische Bedingungen u auch künftig keine Bedeutung im Besonderes Auf sehr feuchten Böden eignet sich die Stieleiche besser als die Traubeneiche. An bereits jetzt en Standorten wird das e Klima eher die Flaum- und Steineichen begünstigen.

11 Esche Fraxinus excelsior Die Esche kann eine Gewinnerin oder Verliererin des Klimawandels sein - je nach Entwicklung der Eschenwelke. Die Förderung und Pflege dieser Baumart muss deshalb besonders umsichtig erfolgen. Die Esche kann die eigene Verdunstung aktiv reduzieren. Dadurch ist sie relativ heitsresistent. Durch ihre Frostempfindlichkeit ist sie in der Höhenlage begrenzt und ausserdem meidet sie saure Böden. Ansonsten hat sie eine sehr breite ökologische Amplitude, was ihr eine grosse Flexibilität gibt. Gegenüber Wildverbiss ist sie resistent und kann so eine hohe Wildbelastung überstehen. Die Esche leidet seit einigen Jahren unter der Eschenwelke (Pilz). Dies ist ein bedeutendes Risiko für die Verwendung der Esche im Waldbau. Die weitere Entwicklung ist noch nicht absehbar. Pilzbefall (Eschenwelke) u starker Rückgang durch vermehrte Störung Bergmischwald Pilzbefall (Eschenwelke) u Vormarsch durch günstigere klimatische Bedingungen und als Ersatz für ausfallende Baumarten u auch künftig keine Bedeutung im Besonderes Trotz Eschenwelke wäre es falsch, auf die Esche im Waldbau ganz zu verzichten.

12 Sommer- / Winterlinde Tilia platyphyllos / Tilia cordata Die Sommer- und die Winterlinde gehören zu den Gewinnerinnen des Klimawandels. Sie kommen gut mit steinigen und en Böden zurecht. Im Waldbau wird ihre Bedeutung zunehmen. Beide Lindenarten verbindet, dass sie gerne an schuttigen Steilhängen vorkommen. Die Sommerlinde liebt Kalkböden und ist an ein ozeanisch geprägtes Klima gebunden. Sie stösst bis in die Bergmischwälder vor. Die Winterlinde bleibt dagegen in der stufe zurück. Sie ist auch eher im Kontinentalklima heimisch und kommt gut auf den sauren Böden der Alpensüdseite zurecht. u wird sich an den bevorzugten Standorten behaupten können und allenfalls durch bessere klimatische Bedingungen ausbreiten Bergmischwald: Sommerlinde u wird sich durch bessere klimatische Bedingungen in Nischen ausbreiten können, wo andere Baumarten ausfallen u auch künftig keine Bedeutung im

13 Zehn weitere Baumarten Neben den zehn ausführlich beschriebenen Baumarten gibt es weitere für den künftigen Waldbau interessante Baumarten. Diese werden mit ihren besonderen Eigenschaften und dem Verhalten im Klimawandel kurz beschrieben. Die Arve vermag sich heute in der subalpinen Stufe der Alpennordseite nicht gegen die Fichte durchzusetzen. Das könnte sich künftig ändern, vor allem im ökologisch sauren, en Bereich. Voraussetzung ist allerdings, dass die Arvensamen vom Tannenhäher versetzt oder die Arven künstlich eingepflanzt werden. Die Schwarzföhre wird als äusserst anspruchsloser Pionierbaum beschrieben, der bis in den Bergmischwald angebaut werden kann. Die Eibe reagiert rasch auf Trockenheit, indem sie die Spaltöffnungen der Nadeln schliesst. Damit verfügt sie bei erem Klima über eine gute Schutzstrategie. Der Nussbaum ist sehr heitsresistent und deshalb auf guten Böden in der stufe eine potenziell wichtige Baumart. Der Spitzahorn und der schneeballblättrige Ahorn sind im Vergleich zum Bergahorn noch resistenter gegen Trockenheit. Sie können in dieser ökologischen Nische ihre Stärke ausspielen. Die Edelkastanie ist heitsresistent und kann auch leichten Schatten ertragen. Dadurch wird sie auf der Alpennordseite in der stufe Fuss fassen können. Sie ist schon in den Föhngebieten der Alpennordseite vereinzelt präsent und hat das Potenzial zur weiteren Ausbreitung. Der heute im Tessin vorkommende Kastanienrindenkrebs kann eine Gefahr für die sich ausbreitenden Bestände sein. Die Birke ist eine typische Pionierbaumart und entsprechend konkurrenzschwach gegenüber den übrigen Baumarten. Ihre Stärke kommt vor allem in sehr sauren, en Böden bis in die subalpine Stufe zum Tragen. Die Hagebuche ist bis in den Bergmischwald fähig, saure und e Standorte zu besiedeln und gegenüber anderen Baumarten mitzuhalten, denn sie erträgt relativ viel Schatten. Der Kirschbaum ist heitsresistent und kann in der Jugend auch Schatten ertragen. Dies befähigt ihn, sich in wärmerem Klima zu behaupten. Die Elsbeere hat in Europa eine grosse Verbreitung, die von Südfrankreich bis in den Balkan und nach Skandinavien reicht. Sie wächst an südexponierten Lagen und verlangt nährstoffreiche, kalkreiche Böden. Mit ihrem Wurzelwerk dringt sie tief in den Boden vor und ist dadurch heitsresistent.

14 Notizen

15

16 Impressum Text, Bilder, Grafiken Amt für Wald des Kantons Bern (KAWA) Bern, April 2013 Weitere Informationen finden Sie unter SC

Preisliste Baumschule 2015 FORST

Preisliste Baumschule 2015 FORST Preisliste Baumschule 2015 FORST Preisliste Baumschule 2015 Laubhölzer Acer platanoides Spitzahorn 1+1 30-50 98,50 790,00 1+1 50-80 122,00 980,00 1+1 o. 1+2 80-120 154,00 1.240,00 1+1 o. 1+2 120-150 192,00

Mehr

Anlage GOP WA Gstettner Straße. Bepflanzung Ausbach

Anlage GOP WA Gstettner Straße. Bepflanzung Ausbach Anlage GOP WA Gstettner Straße Bepflanzung Ausbach M 1:1000 Ident Bezeichnung (lat.) Baumart Alter Baum höhe Kronen breite Stammumfang Vitalität Schützenswert / 1709 Quercus robur Stiel-Eiche 35 12,00

Mehr

Waldbau im Klimawandel

Waldbau im Klimawandel Kanton Zürich Baudirektion Abt. Wald Forstkreis 2 Waldbau im Klimawandel GV Waldverein Bassersdorf/Nürensdorf 13. März 2017 Res Guggisberg 1 Inhalt - Waldspezifische Faktoren des Klimawandel - Mögliche

Mehr

Wald und Klimawandel Waldbauliche Empfehlungen für den. Laubmischwald

Wald und Klimawandel Waldbauliche Empfehlungen für den. Laubmischwald Wald und Klimawandel Waldbauliche Empfehlungen für den Laubmischwald Der Laubmischwald kommt im Kanton Bern im gesamten Mittelland bis zu den Voralpen vor. Im Berner Jura ist er in den tieferen Lagen anzutreffen.

Mehr

Übersicht der deutschen Herkünfte laut FoVG Abies alba - Weißtanne (827)

Übersicht der deutschen Herkünfte laut FoVG Abies alba - Weißtanne (827) Übersicht der deutschen Herkünfte laut FoVG Abies alba - Weißtanne (827) 827 01 Nordsee-Küstenraum und Rheinisch-Westfälische Bucht 827 02 Norddeutsches Tiefland und Niedersächsisches Binnenland 827 03

Mehr

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Tanne: Baumart für weltvergessene Waldbauträumer? oder Baumart für betriebswirtschaftlichen Erfolg? 2 Weißtanne

Mehr

Bebauungsplan Umweltbericht. Stammanzahl

Bebauungsplan Umweltbericht. Stammanzahl Bebauungsplan 11-60 1 Anhang III Tabelle 1: Baumliste Bebauungsplan 11-60 anzahl 1 Weymouths-Kiefer Pinus strobus 1 135 0 ja 2 Apfel Malus domestica 1 96 2 ja 3 Walnuss Juglans regia 1 80 2 ja 4 Walnuss

Mehr

Eine Übersicht der deutschen Herkünfte

Eine Übersicht der deutschen Herkünfte 801 01 Norddeutsches Acer pseudoplatanus L. / Bergahorn (801) 801 02 Mittel- und Ostdeutsches Tief- und Hügelland 801 03 Westdeutsches, kolline Stufe 801 04 Westdeutsches, montane Stufe 801 05 Oberrheingraben

Mehr

Portfolio. Pflanzen Spezieller Teil: Bäume. Atelier Symbiota. Alexander Schmidt Kurt-Tucholsky-Straße Leipzig.

Portfolio. Pflanzen Spezieller Teil: Bäume. Atelier Symbiota. Alexander Schmidt Kurt-Tucholsky-Straße Leipzig. Portfolio Pflanzen Spezieller Teil: Bäume Atelier Symbiota Alexander Schmidt Kurt-Tucholsky-Straße 2 04279 Leipzig Tel.: 0341-9271611 E-Mail: info@atelier-symbiota.de Homepage: www.atelier-symbiota.de

Mehr

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr.

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr. Risiken und Chancen für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz & Dr. Ulrich Matthes LANDESPFLEGE FREIBURG KlimLandRP Matthes, Ulrich Einleitung I. Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

Liste einheimischer Heckenpflanzen

Liste einheimischer Heckenpflanzen Liste einheimischer Heckenpflanzen Dornbüsche Weissdorn Crataegus sp. 4 5 m Heckenrose canina Gewöhnliche Berberitze Stachelbeere Ribes uvacrispa Purgier- Kreuzdorn Schwarzdorn Feld-Rose Hecken-Rose Wein-Rose

Mehr

Preisliste Pflanzgarten 2017

Preisliste Pflanzgarten 2017 Preisliste Pflanzgarten 2017 FORSTREVIER RÜTI-WALD-DÜRNTEN Rütistrasse 80 8636 Wald +41 55 240 42 29 info@frwd.ch Besuchen Sie uns auf unserer neu gestalteten Website unter: www.frwd.ch Preisliste Pflanzgarten

Mehr

Zur Ökologie und Bedeutung

Zur Ökologie und Bedeutung Institut für Forstbotanik und Forstzoologie Zur Ökologie und Bedeutung seltener Baumarten im Wald Prof. Andreas Roloff www.tu-dresden.de/forstbotanik Sorbus und Taxus in Thüringen, Ilmenau 23.9.2016 Ökologie

Mehr

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Die Baumartenzusammensetzung entscheidet für die nächsten 70 150 Jahre über Stabilität,

Mehr

Klimagarten Projektausschreibung: Kunst und Botanik

Klimagarten Projektausschreibung: Kunst und Botanik Klimagarten 2085 - Projektausschreibung: Kunst und Botanik Rundgang zum Klimawandel im Alten Botanischen Garten Schon heute sind einige unserer einheimischen Baumarten im Schweizer Mittelland von Klimawandel

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf Wälder im Ballungsraum

Auswirkungen des Klimawandels auf Wälder im Ballungsraum Auswirkungen des Klimawandels auf Wälder im Ballungsraum Norbert Asche, LB WuH, Gelsenkirchen 1 Klimawandel wird bewirkt durch - natürliche Ursachen - durch Menschen Umwandlung von Wald in Kulturlandschaft

Mehr

B-Plan 6-24 VE 'Fischerhüttenstr ' Erfassung Baumbestand (ohne Wald) Freie Planungsgruppe Berlin GmbH September 2016 !!! !!! !!!! !!! !!!! !!!!

B-Plan 6-24 VE 'Fischerhüttenstr ' Erfassung Baumbestand (ohne Wald) Freie Planungsgruppe Berlin GmbH September 2016 !!! !!! !!!! !!! !!!! !!!! 069 064 063 067 066 070 065 071 062 061 060 072 068 059 074 077 079 081 082 073 085 086 089 091 093 097 075 076 084 095 098 101 078 103 105 080 107 083 087 088 090 092 094 096 100 102 104 099 106 108 109

Mehr

Waldpflege und Waldverjüngung unter dem Aspekt der Klimaveränderung

Waldpflege und Waldverjüngung unter dem Aspekt der Klimaveränderung Waldpflege und Waldverjüngung unter dem Aspekt der Klimaveränderung Strategiepapier Empfehlungen des Forstdienstes des Kantons St.Gallen 13 Inhalt: Seite Inhalt, Impressum 2 Zusammenfassung 3 Einleitung

Mehr

19. BEZIRK ND Nr. Art Adresse Speierling mehrere Baumgruppen Mammutbaum Winterlinde Eibe Zweigeschlechtliche Eibe mehrere Kieferngruppen Eibe

19. BEZIRK ND Nr. Art Adresse Speierling mehrere Baumgruppen Mammutbaum Winterlinde Eibe Zweigeschlechtliche Eibe mehrere Kieferngruppen Eibe 19. BEZIRK ND Nr. Art Adresse 7 Speierling Muckentalerweg (Sorbus domestica) 12 mehrere Baumgruppen Cobenzl 13 Mammutbaum Geweygasse 1a 14 Winterlinde Grinzinger Allee 43 16 Eibe Grinzinger Allee 45 29

Mehr

Gehölzbestimmung im Winter

Gehölzbestimmung im Winter Gehölzbestimmung im Winter Selbstständige Arbeit Autor: Konstantin von Gunten (kvgunten@ethz.ch) Datum: 26.11.2013; korrigiert 26.02.2014 1. Waldstück Das ausgewählte Waldstück befindet sich nordwestlich

Mehr

Zukunftssichere Waldwirtschaft trotz Klimaextreme. Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Zukunftssichere Waldwirtschaft trotz Klimaextreme. Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Zukunftssichere Waldwirtschaft trotz Klimaextreme Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Schadholzanteil 30 40 % Tendenz steigend Was kann dagegen getan werden? 1. entsprechende Baumartenwahl

Mehr

Bergahorn (Acer pseudoplatanus)

Bergahorn (Acer pseudoplatanus) Bergahorn (Acer pseudoplatanus) Der Bergahorn gedeiht in kühlen, luftfeuchten Lagen ohne Staunässe aber auch auf steinigen Böden. In der Jugend erträgt er Schatten, später ist er lichtbedürftig. Der Bergahorn

Mehr

Herkunftsempfehlungen für forstliches Vermehrungsgut für das Land Sachsen-Anhalt

Herkunftsempfehlungen für forstliches Vermehrungsgut für das Land Sachsen-Anhalt Herkunftsempfehlungen für forstliches Vermehrungsgut für das Land Sachsen-Anhalt Seite 1/57 Impressum Landesverwaltungsamt Referat Forst- und Jagdhoheit Redaktionsschluss: 08.01.2014 Dienstgebäude: Dessauer

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche Steuerung 5.

1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche Steuerung 5. Umsetzung waldbaulicher Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel Uwe Zindel 1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Tagung «Klimawandel und Wald eine ökonomische Sicht» Zollikofen, HAFL, 29. April 2015 Dr. Peter Brang Leiter des Forschungsprogramms

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht C II 5-4j/ S 17. März 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

B-Plan "Dorfgebiet obere Siedlung Waltersdorf"

B-Plan Dorfgebiet obere Siedlung Waltersdorf B-Plan "Dorfgebiet obere Siedlung Waltersdorf" k a t j a a e h n l i c h dipl.-ing. (fh) für landespflege vinetastraße 19 17459 koserow isdn 038375 / 22056 k.aehnlich@yahoo.de Baumbestandliste 1 Acer pseudplatanus

Mehr

Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen Klimawandel verändert Wälder - auch im Teutoburger Wald -

Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen Klimawandel verändert Wälder - auch im Teutoburger Wald - Klimawandel verändert Wälder - auch im Teutoburger Wald - Norbert Asche, LB WuH NRW Gelsenkirchen 1 Klimaänderung in vergleich der Mitteltemperaturen und mittlerer Niederschläge Periode 1931 1961 mit Periode

Mehr

Wald und Klimawandel. Waldbauliche Empfehlungen des Zürcher Forstdienstes

Wald und Klimawandel. Waldbauliche Empfehlungen des Zürcher Forstdienstes Wald und Klimawandel Waldbauliche Empfehlungen des Zürcher Forstdienstes Abteilung Wald Februar 2009 Zusammenfassung Das Klima ändert sich, daran besteht kaum mehr Zweifel. Der Wandel betrifft in hohem

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil. Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil. Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil Land Vorarlberg Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil Sulzerweg 2, 6830 Rankweil, Österreich T +43 5552 73232 landesforstgarten@vorarlberg.at

Mehr

Verordnung über forstliches Vermehrungsgut

Verordnung über forstliches Vermehrungsgut Verordnung über forstliches Vermehrungsgut 921.552.1 vom 29. November 1994 (Stand am 1. Juli 1995) Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Artikel 22 Absatz 3 und 24 der Waldverordnung

Mehr

1. Ansiedlung, Überleben und. Konkurrenz junger Bäume

1. Ansiedlung, Überleben und. Konkurrenz junger Bäume 1. Ansiedlung, Überleben und Konkurrenz junger Bäume Bestandesstrukturen in Wäldern Im dichten Buchenwald findet kaum Verjüngung statt Verjüngung noch schwieriger im tropischen Regenwald Es werde Licht...

Mehr

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken Technische Universität München Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken M. Weber Thomas Knoke Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung (Institute

Mehr

Katalog der Waldentwicklungstypen. WET 10 - Traubeneiche-Buche/Hainbuche. WET 11 - Stieleiche-Hainbuche

Katalog der Waldentwicklungstypen. WET 10 - Traubeneiche-Buche/Hainbuche. WET 11 - Stieleiche-Hainbuche Katalog der Waldentwicklungstypen WET 10 - Traubeneiche-Buche/Hainbuche Traubeneiche 70-80 % Buche/Hainbuche 10-20 % mit Zwischen- und Unterstand aus Buche/Hainbuche Traubeneiche 60-80 % Buche/Hainbuche

Mehr

Die Bedeutung der Fichte in und für Thüringen. Corinna Geißler, Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha

Die Bedeutung der Fichte in und für Thüringen. Corinna Geißler, Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha Die Bedeutung der Fichte in und für Thüringen Corinna Geißler, Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha Überblick WaldLand Thüringen Baumartenverteilung Fichte 38,4% Buche 19,8% Kiefer 14,1%

Mehr

Waldbau und Klimawandel Christian Ammer

Waldbau und Klimawandel Christian Ammer Waldbau und Klimawandel Christian Ammer ? Foto: Bosch ! Foto: Steinacker Umweltbundesamt (2008) IPCC (2007) Umweltbundesamt (2008) Spekat et al. (2007) Sommer Winter Spekat et al. (2007) Foto: Bosch Alle

Mehr

STATION 1: MISCHWALD

STATION 1: MISCHWALD STATION 1: MISCHWALD ENTSPANNEN ERLEBEN ACHTSAMKEIT WAHRNEHMUNG 10 MIN JEDES ALTER ABBILD DER NATUR Achtsames Betrachten LEBENSRAUM: WIESE WALD SEE BERG FLUSS/BACH Betrachten Sie ein Naturphänomen, das

Mehr

Auszug aus dem Fachbuch Waldgesellschaften des Kantons Zug (2014) Kanton Zug, Direktion des Inneren, Amt für Wald und Wild. 4.1 Laubholzanteil...

Auszug aus dem Fachbuch Waldgesellschaften des Kantons Zug (2014) Kanton Zug, Direktion des Inneren, Amt für Wald und Wild. 4.1 Laubholzanteil... 1 Auszug aus dem Fachbuch Waldgesellschaften des Kantons Zug (2014) Kanton Zug, Direktion des Inneren, Amt für Wald und Wild Teil D - Tabellen 4.1 Laubholzanteil...2 4.2 Forstwirtschaftl. der Waldgesellschaten.3

Mehr

Walter Marti UNSERE HÖLZER

Walter Marti UNSERE HÖLZER 5 10 1 8 11 Walter Marti 3 7 9 6 UNSERE HÖLZER 4 12 2 1 2 1 Fichte (Rottanne) Fichtenholz ist leicht und weich, trotzdem tragfest, aber nicht witterungsbeständig. Es ist das beliebteste Holz für Innenkonstruktionen

Mehr

ERLE (Schwarzerle, Alnus glutinosa)

ERLE (Schwarzerle, Alnus glutinosa) ERLE (Schwarzerle, Alnus glutinosa) Leipzig, 9 ) -Blütenstände (unreif) ) -Fruchtstände ( Zapfen mit Samen) ) -Blütenstand (reif mit Pollen) ) -Blütenstände Die Erle ist _ein_häusig ( -Blüten und -Blüten

Mehr

Anlage 4: Baumkataster

Anlage 4: Baumkataster Anlage : Baumkataster 502 Robinie Robinia pseudoacacia ca. 150 8 Astbruch, Fremdbewuchs, Schäden an Kappstellen, Astungswunden, Schiefstand, stammnahe Bauwerke,, 50 Götterbaum Ailanthus altissima ca. 150

Mehr

Entwicklung des Klimawaldes und der Einfluss von Wild auf den Bestand

Entwicklung des Klimawaldes und der Einfluss von Wild auf den Bestand Entwicklung des Klimawaldes und der Einfluss von Wild auf den Bestand Jeanine Jägerberger Juli 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung....................................................... 2 2. Methode.......................................................

Mehr

Wie geht man mit gefährdeten Fichtenbeständen um?

Wie geht man mit gefährdeten Fichtenbeständen um? Wie geht man mit gefährdeten Fichtenbeständen um? Thomas Ledermann und Georg Kindermann Institut für Waldwachstum und Waldbau BFW-Praxistag 2017 Wege zum klimafitten Wald Wien, Gmunden, Ossiach, Innsbruck

Mehr

Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01.

Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01. Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01. Juni 2015 Marc Zebisch, EURAC Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft

Mehr

Baumrallye durch den Botanischen Garten

Baumrallye durch den Botanischen Garten Baumrallye durch den Botanischen Garten Aufgabe: Beantworte kurz die folgenden Fragen zu den zehn Baumgattungen. Mache dafür einen Spaziergang durch den Garten. Benutze den Gartenplan, um dich zu orientieren.

Mehr

3. Erkennen von einheimischen Bäumen

3. Erkennen von einheimischen Bäumen 3. Erkennen von einheimischen Bäumen! Die 17 gekennzeichneten Baumarten auf dem Spazierweg Baum des Jahres entlang des Rehbachweges Name Pflanzenfamilie Blattform Rinde Habitus Fruchtform Bes. Merkmale

Mehr

NACHHALTIGE WALDBEWIRTSCHAFTUNG ANGESICHTS VON KLIMAWANDEL UND KALAMITÄTEN WALDBAULICHE UND JAGDLICHE STRATEGIEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFORSTE

NACHHALTIGE WALDBEWIRTSCHAFTUNG ANGESICHTS VON KLIMAWANDEL UND KALAMITÄTEN WALDBAULICHE UND JAGDLICHE STRATEGIEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFORSTE NACHHALTIGE WALDBEWIRTSCHAFTUNG ANGESICHTS VON KLIMAWANDEL UND KALAMITÄTEN WALDBAULICHE UND JAGDLICHE STRATEGIEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFORSTE 16 11 2016 INHALT Ausgangslage Forschungsprojekt ADAPT

Mehr

Stadt Luzern. Allmend Kriens 15

Stadt Luzern. Allmend Kriens 15 Baumkataster Luzern Fällliste V13 - Seite 1 Allmend Kriens 15 Stadt Luzern 90119 Populus nigra 'Italica', 105 alle poni J J Populus nigra 'Italica', Italienische 90121 Populus nigra 'Italica', 108 J J

Mehr

Berechnung des CO 2 -Reduktionseffekts von Holz, Holzwerkstoffen und zellulosehaltigen Baustoffen

Berechnung des CO 2 -Reduktionseffekts von Holz, Holzwerkstoffen und zellulosehaltigen Baustoffen Berechnung des CO 2 -Reduktionseffekts von Holz, Holzwerkstoffen und zellulosehaltigen Baustoffen Bericht Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Bericht Nr. B-01 Klassifizierung Öffentlich Datum

Mehr

DIE SAMENQUELLEN FÜR FORSTLICHES VERMEHRUNGSGUT IN DER SLOWAKEI

DIE SAMENQUELLEN FÜR FORSTLICHES VERMEHRUNGSGUT IN DER SLOWAKEI DIE SAMENQUELLEN FÜR FORSTLICHES VERMEHRUNGSGUT IN DER SLOWAKEI Dagmar Bednárová, NLC LVÚ Zvolen Bernkastel Kues 04. 07. 6. 2013 Aus der Historie der Zulassung 1938 erste Vorschrift über die Zulassung

Mehr

22. Schweizer Phänologie-Tag in Birmensdorf ZH Waldphänologie und waldökologische Beobachtungen

22. Schweizer Phänologie-Tag in Birmensdorf ZH Waldphänologie und waldökologische Beobachtungen 22. Schweizer Phänologie-Tag in Birmensdorf ZH Waldphänologie und waldökologische Beobachtungen Anne Thimonier, Maria Schmitt, Peter Waldner, Oliver Schramm Einleitung Waldphänologie Erkenntnisse der letzten

Mehr

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am 27. April 2010 in Berlin Deutscher Wetterdienst bietet umfassende Klimaberatung aus einer Hand an Klimawandel verändert die Landwirtschaft -

Mehr

Zukunftswald. Umsetzung in den Bayerischen Staatsforsten. Florian Vogel Klimakongress 14. Juli 2016, Würzburg

Zukunftswald. Umsetzung in den Bayerischen Staatsforsten. Florian Vogel Klimakongress 14. Juli 2016, Würzburg Zukunftswald Umsetzung in den Bayerischen Staatsforsten Florian Vogel Klimakongress 14. Juli 2016, Würzburg Vivian/Wiebke, Lothar, Kyrill, Niklas. Hochwasser, Feuer Eugen Lehle/www.wikipedia.org BaySF

Mehr

Klimawandel in Baden-Württemberg

Klimawandel in Baden-Württemberg ZAHL DER SOMMERTAGE +22 +20 +18 +16 Änderung der Anzahl der Sommertage ( 25 C) zwischen 1971-2000 und 2011-2040. +14 +12 +10 +8 5 ZAHL DER FROSTTAGE -7-9 -11-13 Änderung der Anzahl der Frosttage zwischen

Mehr

Die Weißtanne in Baden-Württemberg scheinbar grenzenlos?

Die Weißtanne in Baden-Württemberg scheinbar grenzenlos? Tagung VfS/ANW Schöntal Die Weißtanne in Baden-Württemberg scheinbar grenzenlos? Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg Tagung VfS/ANW Schöntal Gliederung 1. Aktuelle Verbreitung

Mehr

GESUNDER NACHWUCHS FÜR IHREN WALD PREISLISTE 2016/17.

GESUNDER NACHWUCHS FÜR IHREN WALD PREISLISTE 2016/17. GESUNDER NACHWUCHS FÜR IHREN WALD PREISLISTE 2016/17 www.murauer-forstpflanzen.at WEIL IHR WALD NUR DAS BESTE VERDIENT... NADELHOLZ Die Firma MURAUER hat sich nicht nur durch das in Österreich einzigartige

Mehr

Waldbau (Theorie) März 2011

Waldbau (Theorie) März 2011 Waldbau (Theorie) März 2011 1) Erkläre n Sie de n Nährs toffkre is lauf im Wald! Baum erzeugt mit Hilfe von Wasser, Licht, Luft und Nährstoffen => Rinde, Blätter, Holz und Knospen => Nadeln, Blätter fallen

Mehr

BÄUMCHEN WECHSELT EUCH!

BÄUMCHEN WECHSELT EUCH! BÄUMCHEN WECHSELT EUCH! Unser Ziel ist eine gesunde Mischung. Wer heute Waldbau sagt, muss auch Waldumbau und Energiewende meinen. Standortgemäß, naturnah, stabil, leistungsfähig, erneuerbar: Anpassungsfähige

Mehr

für die Frühjahrsaufforstung 2017 werden die Bestellungen von Waldpflanzen bis 6. März 2017

für die Frühjahrsaufforstung 2017 werden die Bestellungen von Waldpflanzen bis 6. März 2017 Landesforstdirektion Zahl (Bitte im Antwortschreiben anführen) Datum Fanny-v.-Lehnert-Straße 1 06.02.2017 Postfach 527 5010 Salzburg Betreff Fax +43 662 8042 3887 Waldpflanzenabgabe Frühjahr 2017 forstdirektion@salzburg.gv.at

Mehr

Satzung der Gemeinde Rangsdorf zum Schutz von Bäumen vom

Satzung der Gemeinde Rangsdorf zum Schutz von Bäumen vom Satzung der Gemeinde Rangsdorf zum Schutz von Bäumen vom 05.07.2013 Auf der Grundlage der 3 und 28 Abs. 2 Nr. 9 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Neophyten. Zwei Beispiele aus dem Schwarzwald

Neophyten. Zwei Beispiele aus dem Schwarzwald Neophyten Zwei Beispiele aus dem Schwarzwald 1 1 Definition und Begriffsklärung rung Was sind Neophyten? Neophyten sind [pflanzliche] Organismenarten, die nach dem Jahr 1492 unter direkter oder indirekter

Mehr

Waldbäume pflanzen das kann doch jeder!?

Waldbäume pflanzen das kann doch jeder!? Waldbäume pflanzen das kann doch jeder!? Leider ist dem nicht so. Obwohl am gleichen Tag mit der gleichen Qualität ausgeliefert, beklagen manche Waldbesitzer den kompletten Ausfall ihrer Pflanzen, während

Mehr

Landesforstbetrieb Unterau

Landesforstbetrieb Unterau 1 Landesforstbetrieb Unterau Preisliste 2016 Forst- und Gartenpflanzen Inhalt Seite Forstpflanzen Nadelholz 4 Forstpflanzen Laubholz 5-6 Forstpflanzen Wildsträucher 7-8 Pflanzen für Christbaumkulturen

Mehr

Schwarz-Kiefer Pinus nigra 129 F vital; Krone nicht nach N wg. Engstand

Schwarz-Kiefer Pinus nigra 129 F vital; Krone nicht nach N wg. Engstand 380835 Spitz-Ahorn Acer platanoides 110 F vital 380836 Spitz-Ahorn Acer platanoides 73 F vital 380837 Spitz-Ahorn Acer platanoides 85/122 F vital 380838 Hain-Buche Carpinus betulus 99 F vital 380839 Rot-Fichte

Mehr

Der Schutzwald, das natürliche Bollwerk gegen Naturereignisse, reagiert auf Umwelteinflüsse!

Der Schutzwald, das natürliche Bollwerk gegen Naturereignisse, reagiert auf Umwelteinflüsse! Der Schutzwald, das natürliche Bollwerk gegen Naturereignisse, reagiert auf Umwelteinflüsse! Tagung BVR, 20. Juni 2008 Klimawandel und Naturgefahren Driver (Wasserkraft, Biomasse, Sonne) Erneuerbare Energien

Mehr

Eichen im Klimawandel

Eichen im Klimawandel Eichen im Klimawandel Dr. Peter Brang Eidg. Forschungsanstalt WSL Fachtagung ProQuercus, 2.12.2015, Hildesrieden LU Inhalt 1. Änderung der potenziellen Verbreitungsgebiete 2. Eichen in jungen Mischbeständen

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

Gemeindeverwaltungsverband Müllheim-Badenweiler (Untere Naturschutzbehörde) Ausweisung von Naturdenkmalen in Müllheim

Gemeindeverwaltungsverband Müllheim-Badenweiler (Untere Naturschutzbehörde) Ausweisung von Naturdenkmalen in Müllheim Gemeindeverwaltungsverband Müllheim-Badenweiler (Untere Naturschutzbehörde) Ausweisung von Naturdenkmalen in Müllheim 10.02.2010 Anlage 1: Einzelobjekte --- Sortierung nach laufender Nummer --- Nr. Baumart

Mehr

Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark

Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen Dr. Patricia Balcar Dr. Patricia Balcar AUSWEISUNGEN VON NATURWALDRESERVATEN IN RHEINLAND-PFALZ aus der Nutzung genommen

Mehr

Vital, guter Aufbau, Totholz 15% im Grobastbereich, Starkastausbrüche. 5 Hainbuche Carpinus betulus 60cm

Vital, guter Aufbau, Totholz 15% im Grobastbereich, Starkastausbrüche. 5 Hainbuche Carpinus betulus 60cm Bauliste Bauart Bauart (lat.) Beschreibung Auffälligkeiten / Bauzustand Astwerk Staufang Stäe Krone 1 Fichte Picea abies 60c;50c 2 7.5 11 2 869 Douglasie Pseudotsuga enziesii Vital, Randbau, einseitig

Mehr

Spezifikation des Holzes für die Auktion VON WERTVOLLEN UND SPEZIELLEN SORTIMENTEN

Spezifikation des Holzes für die Auktion VON WERTVOLLEN UND SPEZIELLEN SORTIMENTEN Woodproject s.r.o., Karlštejnská 122, 252 17 Tachlovice, Büro: Havlíčkovo náměstí 15, Rudná 259 19,woodproject@woodproject.cz, www.woodproject.cz, tel.:605 938 648, 733 770 615, IČ:26709589 DIČ:CZ26709589

Mehr

Vorratsliste 2015/2016

Vorratsliste 2015/2016 Forstbaumschule Güstrow GmbH & Co KG 18273 Klueß/Devwinkel Telf.:03843-211056 Fax: 03843-213116 email:info@forstbaumschule-guestrow.de Internet:www.forstbaumschule-guestrow.de Öffnungszeiten im Frühjahr

Mehr

Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen

Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen Multifunktionale Waldbewirtschaftung - Ausgleich von Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion - Naturnahe Waldwirtschaft, PEFC-Zertifizierung Waldbauliche

Mehr

Kompetenz zum Schutz Ihres Waldes. Risiko- und Versicherungsberatung für Waldbesitzer. www.vsdw.de

Kompetenz zum Schutz Ihres Waldes. Risiko- und Versicherungsberatung für Waldbesitzer. www.vsdw.de Kompetenz zum Schutz Ihres Waldes Risiko- und Versicherungsberatung für Waldbesitzer www.vsdw.de Ein starker Zusammenschluss zum Schutz Ihres Waldes! Ein Wald hat viele Funktionen. Er dient dem Klima-,

Mehr

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2017 Berlin, Gunter Zeug. Clement Atzberger & Markus Immitzer

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2017 Berlin, Gunter Zeug. Clement Atzberger & Markus Immitzer Machbarkeitsstudie zur Nutzung von Satellitenfernerkundungsdaten (Copernicus) für Zwecke der Ableitung ökologischer Belastungsgrenzen und der Verifizierung von Indikatoren der Deutschen Anpassungsstrategie

Mehr

Preisliste Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil. Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil

Preisliste Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil. Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil Land Vorarlberg Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil Sulzerweg 2, 6830 Rankweil, Österreich T +43 5522 73232 landesforstgarten@vorarlberg.at

Mehr

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel, 2014

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel, 2014 07 Land- und Forstwirtschaft Land- und Forstwirtschaft 829-1000 829-1400 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 2014 Neuchâtel, 2014 Forststatistik 2013 1 Schweiz Zürich Bern Holzernte in m 3 4 778

Mehr

Bewertung von Waldbaumarten anhand der KLimaArtenMatrix (KLAM-Wald)

Bewertung von Waldbaumarten anhand der KLimaArtenMatrix (KLAM-Wald) Baumartenwahl im Klimawandel Bewertung von Waldbaumarten anhand der KLimaArtenMatrix (KLAM-Wald) Von Prof. Dr. Andreas Roloff und Britt Grundmann* Derzeit beschäftigt viele Forstpraktiker und -planer die

Mehr

Erklärung über die Herkunft der verwendeten Hölzer

Erklärung über die Herkunft der verwendeten Hölzer QUALITÄTSMANAGEMENT ISO 9001 erklärung Holzherkünfte Kodierung: VRG270 DE Erklärung über die Herkunft der verwendeten Hölzer Die folgenden Tabellen beziehen sich die Hölzer, die in EGGER-Produkten verwendet

Mehr

GESUNDER NACHWUCHS FÜR IHREN WALD PREISLISTE 2014/15.

GESUNDER NACHWUCHS FÜR IHREN WALD PREISLISTE 2014/15. GESUNDER NACHWUCHS FÜR IHREN WALD PREISLISTE 2014/15 www.murauer-forstpflanzen.at WEIL IHR WALD NUR DAS BESTE VERDIENT... NADELHOLZ Die Firma MURAUER hat sich nicht nur durch das in Österreich einzigartige

Mehr

Merkblatt zur Wald- Erschwernisausgleichsrichtlinie (Wald EARL M-V)

Merkblatt zur Wald- Erschwernisausgleichsrichtlinie (Wald EARL M-V) Merkblatt zur Wald- Erschwernisausgleichsrichtlinie (Wald EARL M-V) Dieses Merkblatt soll dem Waldbesitzer bei der Auswahl der lebensraumtypischen Baumarten sowie der Habitatbäume (Alt-, Biotop-, Potentialbäume)

Mehr

Faktensammlung zur Dritten Bundeswaldinventur (BWI 3) für Mecklenburg-Vorpommern

Faktensammlung zur Dritten Bundeswaldinventur (BWI 3) für Mecklenburg-Vorpommern Faktensammlung zur Dritten Bundeswaldinventur (BWI 3) für Mecklenburg-Vorpommern Erhebungsmethodik BWI Großrauminventur auf Stichprobenbasis. Ziel Erfassung der aktuellen Waldverhältnisse und Produktionsmöglichkeiten

Mehr

Bundesrepublik Deutschland

Bundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland Zusammenstellung über zugelassenes Ausgangsmaterial für forstliches Vermehrungsgut in der Bundesrepublik Deutschland (Stand:.7.23) korrigierte Fassung List of approved basic

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

Waldstandorte und Klimawandel

Waldstandorte und Klimawandel Waldstandorte und Klimawandel Norbert Asche, Gelsenkirchen 1 AFSV 2009 Waldstandort und seine Merkmale Klima als eine treibende Kraft der Standortentwicklung Klimaentwicklung und Standortmerkmale Ergebnisse

Mehr

Wie verändert der Klimawandel die Verbreitung von Buche und Fichte in Deutschland?

Wie verändert der Klimawandel die Verbreitung von Buche und Fichte in Deutschland? Wie verändert der Klimawandel die Verbreitung von Buche und Fichte in Deutschland? Von Linnéa Jakob & Dorothea Hinsen 1 Inhalt Titel Seite Einleitung 2 Die momentane Klimasituation in Deutschland 3 Vegetation

Mehr

Standortkunde. Förster: Ing. Johannes Ablinger Forstliche Ausbildungsstätte Ort / Gmunden

Standortkunde. Förster: Ing. Johannes Ablinger Forstliche Ausbildungsstätte Ort / Gmunden Standortkunde Förster: Ing. Johannes Ablinger Forstliche Ausbildungsstätte Ort / Gmunden Veranstaltungsreihe: Waldwirtschaft für EinsteigerInnen Modul F1 Ort: Gmunden 30. Juni 2016 Inhalt Standortfaktoren

Mehr

Douglasie Möglichkeiten und Grenzen in Oberösterreich

Douglasie Möglichkeiten und Grenzen in Oberösterreich Douglasie Möglichkeiten und Grenzen in Oberösterreich Ch. Jasser Douglasie 1 Klimawandel ist heute schon beginnende Realität Baumartenwahl muss Klima in 80-100 Jahren mitberücksichtigen Ch. Jasser Douglasie

Mehr

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten 1 Fragestellung Wie sind die untersuchten Pflanzenarten momentan in Hessen, Deutschland und Europa verbreitet? Welche Klima- und Umweltfaktoren beeinflussen die Verbreitung? Wie verändert sich die Verbreitung

Mehr

Bäume und ihre Bewohner

Bäume und ihre Bewohner Margot und Roland Spohn Bäume und ihre Bewohner Haupt Verlag Margot Spohn, Roland Spohn Bäume und ihre Bewohner Der Naturführer zum reichen Leben an Bäumen und Sträuchern Margot Spohn hat Biologie mit

Mehr

Arbeitsanleitung für die zweite bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE II) Beprobung von Nadeln und Blättern

Arbeitsanleitung für die zweite bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE II) Beprobung von Nadeln und Blättern Arbeitsanleitung für die zweite bundesweite Bodenzustandserhebung im Wald (BZE II) Kapitel VI Beprobung von Nadeln und Blättern Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung...3 1 Allgemeine Organisation und Vorgehensweise

Mehr

Waldbau mit der Fichte in Zeiten des Klimawandels

Waldbau mit der Fichte in Zeiten des Klimawandels Waldbau mit der Fichte in Zeiten des Klimawandels 11. Bayerischer Waldbesitzertag 12.09.2017 Hans Mages Stv. Bereichsleiter Waldbau, Naturschutz, Jagd und Fischerei Bedeutung der Fichte im Bayerischen

Mehr

Urban Green & Climate Bern

Urban Green & Climate Bern Marco Schibig Urban Green & Climate Bern Die Rolle von Bäumen und Grünflächen in einer klimaangepassten Stadtentwicklung VSSG Nachhaltigkeit/Ökologie ERFA-Tagung vom 22. Juni 2017 Berner Hochschule Fachhochschule

Mehr

zwischen Baumarten und Herkünften Silvio Schüler, Jan-Peter George, Thomas Geburek

zwischen Baumarten und Herkünften Silvio Schüler, Jan-Peter George, Thomas Geburek Trockenstress im Wald. Unterschiede zwischen Baumarten und Herkünften Silvio Schüler, Jan-Peter George, Thomas Geburek Michael Grabner Trockenperioden Abnehmende Baumvitalität Borkenkäfer Absterben b von

Mehr

Arbeitspapier zur Waldpflege und Waldverjüngung unter dem Aspekt der Klimaveränderung

Arbeitspapier zur Waldpflege und Waldverjüngung unter dem Aspekt der Klimaveränderung Rufsteinweg 4, Postfach 307 CH-4410 Liestal Telefon: 061 552 56 59 Telefax: 061 552 69 88 www.wald-basel.ch Amt für Wald beider Basel Liestal Arbeitspapier zur Waldpflege und Waldverjüngung unter dem Aspekt

Mehr

Der Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus L.) Baum des Jahres 2009

Der Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus L.) Baum des Jahres 2009 Der Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus L.) Baum des Jahres 2009 Verbreitung: Der Bergahorn ist die am meisten verbreitete Ahornart in Deutschland. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Norddeutschen

Mehr

Was ist Trüffelgarten?

Was ist Trüffelgarten? Erste Jahresfachtagung Trüffelanbau Schweiz 21.10.2016 Was ist Trüffelgarten? Hochwertiges Pflanzgut für ihre Trüffelkultur, Kompetente Beratung durch Fachleute 1 Service, von der Standortswahl bis zur

Mehr

Rentabilität und Ökologie im Wald ein Widerspruch?

Rentabilität und Ökologie im Wald ein Widerspruch? Rentabilität und Ökologie im Wald ein Widerspruch? Diskussionspapier anlässlich des Regionalen Waldbesitzertags für Oberbayern in Maxlrain Sonntag, 16. Oktober 2016 16.10.2016 (c) Dr. Christian Sievi 1

Mehr