Virtualisierungstechniken für IaaS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtualisierungstechniken für IaaS"

Transkript

1 1 Virtualisierungstechniken für IaaS Thomas Lechner Abstract Cloudsysteme haben in den letzten Jahren sehr stark an Bedeutung gewonnen. Häufig werden Cloudsysteme eingesetzt, wenn es um die Bereitstellung von Software oder einer Rechner-Infrastruktur geht. Bei der Bereitstellung einer Infrastruktur muss sehr flexibel auf Anforderungen reagiert werden. Ohne den Einsatz von Virtualisierung wäre dies nicht möglich. IaaS-Software greift hierzu auf bewährte Virtualisierungslösungen aus dem Serverbereich zurück. Diese Lösungen basieren nicht nur auf Software. Hardwareunterstützung für Virtualisierung wird zunehmend wichtiger. Dieses Paper erklärt, welche Probleme zu lösen sind, wenn ein Rechner in mehrere virtuelle Rechner aufgeteilt werden soll und wie diese Probleme gelöst wurden. Außerdem werden die bekanntesten Virtualisierungssysteme, die auch in verbreiteten IaaS-Lösungen eingesetzt werden, kurz vorgestellt. Keywords Virtualisierung, IaaS, QEMU, KVM, Xen, libvirt. 1 EINLEITUNG DER Anspruch einer IaaS-Plattform ist es, seinem Nutzer schnell und zuverlässig Zugriff auf eine Infrastruktur von Rechnern zur Verfügung zu stellen. Dazu greifen IaaS-Systeme auf Virtualisierungstechniken zurück. Dabei wird das Rad nicht neu erfunden. Im Serverbereich gibt es bereits erprobte und über Jahre ausgereifte Systeme, die jetzt auch in IaaS-Software Einzug halten. Virtualisierung erlaubt es, einen physikalischen Rechner so aufzuteilen, dass er mehrere virtuelle Rechner betreiben kann. Diese virtuellen Rechner werden Gäste genannt. Die grundlegende Idee ist, die Gäste genau wie normale Anwendungsprozesse im User-Mode laufen zu lassen. Es ist nicht möglich, beziehungsweise sehr kompliziert, mehrere Gastsysteme gleichberechtigt auf einem Hostsystem laufen zu lassen. Ein Betriebssystem geht immer davon aus, die gesamte Hardware für sich allein beanspruchen zu können. Mehrere gleichberechtigte Gastsysteme würden sich gegenseitig die Hardware wegnehmen und kein System würde korrekt laufen. 1.1 Ringe CPUs laufen aus Sicherheitsgründen und zum Schutz vor Fehlern in verschiedenen Modi. So gibt es auf x86 CPUs zum Beispiel den Real Mode und den Protected Mode. Im Real Mode kann auf den gesamten Speicher zugegriffen und die gesamte Peripherie verwendet werden. Im Protected Mode ist der Speicherzugriff eingeschränkt. Dies soll verhindern, dass Anwendungen auf fremden Speicher zugreifen können. Betriebssysteme greifen dieses Konzept auf und lassen Code in Priviligierungsstufen, den sogenannten Ringen, laufen. Im Ring 0 läuft der Betriebssystemkern. Deswegen wird dieser Ring auch häufig Kernel-Mode genannt. Im Kernel-Mode darf sozusagen alles gemacht werden. Die Fig. 1. Ringe anderen Ringe haben mit aufsteigender Nummer immer weniger Berechtigungen. Sie werden zusammenfassend als User-Mode bezeichnet. Anwendungen laufen überwiegend im Ring 3. Ring 1 und Ring 2 werden aus Kompatibilitätsgründen unter Linux gar nicht verwendet. Bei x86-64 Betriebssystemen wurde auf diese Ringe sogar komplett verzichtet. Falls ein Prozess aus Ring 3 einen priviligierten Befehl durchführt, wird eine Exception erzeugt, die dann von einem priviligierterem Ring abgefangen wird. In den meisten Fällen ist dies der Ring 0. Der Ring behandelt die Exception und übergibt danach wieder an den Prozess. Dieser Ablauf wird auch als Systemcall bezeichnet. 1.2 Das Problem Aus diesem Priviligierungssystem folgt ein Problem. Die Kernel der Gastsysteme befinden sich im User-Mode und sind in ihren Handlungen eingeschränkt. Problematische Befehle müssen also abgefangen werden oder dürfen gar nicht erst auftauchen. In jedem Fall wird aber ein zusätzliches Stück Software benötigt, welches die Gastsysteme verwaltet. Diese Software wird Hypervisor

2 2 genannt. Es wird zwischen 2 Typen von Hypervisoren unterschieden. Zu Typ 1 zählen alle, die direkt auf der Fig. 2. Hypervisortypen Hardware ohne zusätzliches Betriebssystem laufen. Typ 2 Hypervisoren benötigen ein Betriebssystem, in dem sie laufen. Eine Möglichkeit dieses Problem zu lösen, ist den Hypervisor im Ring 0 laufen zu lassen. Falls nun durch den Gast eine Exception durch einen kritischen Befehl aus gelöst wird, wird die Exception vom Hypervisor gefangen und behandelt. Die Behandlung ist nicht ganz trivial, da für jede mögliche Ausnahme entsprechend reagiert werden muss, um die Anforderungen des Gastsystems zu erfüllen. Diese Form der Virtualisierung wird vollständige Virtualisierung genannt. Vorteil ist, dass das Gastsystem nicht verändert werden muss und auch nichts davon mitbekommt, dass es virtualisiert wird. KVM ist einer der bekanntesten Vertreter dieser Form und wird im Abschnitt KVM genauer vorgestellt. Eine andere Möglichkeit, die problematischen Befehle zu vermeiden, ist das Gastbetriebssystem zu verändern. Dieser Ansatz wird Paravirtualisierung genannt. Kritische Befehle im Gastsystem werden durch sogenannte Hypercalls ersetzt. Hypercalls sind mit den Systemcalls vergleichbar. Allerdings gehen die Hypercalls direkt an den Hypervisor. Der bekannteste Hypervisor, der von Paravirtualisierung gebrauch macht, ist Xen. 2 BS-CONTAINER Einen komplett anderen Ansatz zur Virtualisierung eines Systems verfolgen die sogenannten Container. Dieses Verfahren wird auch Virtualisierung auf Betriebssystemebene genannt. Bei diesem Ansatz wird das Problem der Ringe umgangen, indem der Kernel des Hostsystems verwendet wird. Es treten im Gast somit keine problematischen Befehle auf. Es werden auch keine virtuellen Maschinen erzeugt. Es handelt sich vielmehr um virtuelle Laufzeitumgebungen. Diese Umgebungen nutzen den Kernel des Hostsystems. Daraus ergibt sich ein wesentlicher Nachteil. Es können nur Gäste gestartet werden, die in ihrer Kernelversion mit dem Host übereinstimmen. Die Mitbenutzung des Kernels hat aber auch einen entscheidenden Vorteil. Die Laufezeitumgebungen können sehr schnell gestartet werden, sparen Ressourcen und sind performanter als vergleichbare virtuelle Maschinen. Erwähnenswerte Programme, die dieses Verfahren implementieren sind LXC (Linux Containers) OpenVZ Docker Detailiertere Erklärungen zu Containervirtualisierung und Docker gibt es im Paper Container-Virtualisierung mit Docker von Christoph Schröder [19]. Im IaaS-Bereich konnte sich die Containervirtualisierung bisher nicht durchsetzen, da die Einschränkungen für die Gastsysteme zu groß sind. In spezialisierten Anwendungen im Serverbereich hat diese Virtualisierungsform aber ihre Daseinsberechtigung. 3 QEMU QEMU (Quick Emulator) ist ein quelloffener Hardware- Emulator. QEMU kann die gesamte Hardware eines Computers inklusive CPU emulieren. Neben der x86-architektur können unter anderem auch ARM- Prozessoren, SPARC32/64 und PowerPC emuliert werden [2]. Code von QEMU wird in vielen anderen Projekten verwendet. Das Android-SDK verwendet QEMU, um ARM-Prozessoren und Peripherie von Android-Geräten auf einem PC zu emulieren. Auch Virtualisierungssoftware wie Xen, KVM und VirtualBox verwenden Teile des QEMU-Quellcodes. Viele Virtualisierungslösungen nutzen QEMU zum Emulieren der Peripherie oder auch teilweise der CPU. Dabei kann QEMU auch eigenständig ein Gastsystem betreiben. In diesem Fall kann aber nicht von Virtualisierung gesprochen werden. Man spricht stattdessen von Emulation. Vorteil der Emulation ist, dass auch Betriebssysteme für fremde CPUs betrieben werden können. Nachteil ist die im Vergleich zur klassischen Virtualisierung geringere Geschwindigkeit, da der Code nicht nativ auf der Host-CPU ausgeführt wird. QEMU übersetzt den nativen Code des Gastsystems zuerst in Mikrooperationen und dann in für die Host-CPU ausführbaren Code. Bereits übersetzter Code wird im Cache gehalten, um die Ausführungszeit gering zu halten [2]. Bis Version 0.11 unterstützte QEMU den optionalen Beschleuniger KQEMU. KQEMU ermöglichte es, Code des Gastsystems nativ auf der Host-CPU auszuführen. Bedingung war, dass Host und Gast die x86-architektur verwenden. Dies verringerte die Ausführungszeit erheblich, da die Übersetzung des Codes wegfiel. Seit Version 0.12 setzt QEMU auf die Vorteile von KVM. KQEMU wird nicht mehr unterstützt. Teil von QEMU ist das Tool qemu-img. Es hilft beim Erzeugen, Verwalten und Konvertieren von Images. Ein Image dient als (virtuelle) Festplatte für eine virtuelle

3 3 Maschine. Einer der wichtigsten Befehle ist der create Befehl 1. qemu img c r e a t e f qcow disk. img 10G In diesem Beispiel wird ein Image im Format qcow mit dem Namen disk.img und der Größe 10 GByte erstellt. Das qcow Format ist ein vom QEMU-Projekt entwickeltes Format für Imagedateien. Hauptvorteil gegenüber dem raw Format ist, dass bei Erstellung eines Image nicht sofort der ganze Speicher allokiert wird. qemu img convert qcow O qcow2 disk. img disk1. img Dieser Befehl konvertiert 2 unser erzeugtes Image disk.img in disk1.img im Format qcow2. qcow2 bietet gegenüber qcow weitere Vorteile. Ebenfalls unterstützte Formate sind vmdk von VMWare, vdi von VirtualBox und parallels von Parallels Desktop. Von diesem erzeugten (und konvertierten) Image kann eine virtuelle Maschine gestartet werden. qemu kvm no kvm m 1024 cdrom ubuntu. i s o disk1. img monitor s t d i o Dieser Befehl startet eine virtuelle Maschine mit 1024MB Arbeitsspeicher und der Datei disk1.qcow2 als Festplatte. QEMU und KVM werden auf den meisten Distributionen als ein Paket angeboten. In diesem Abschnitt geht es aber nur um QEMU, deswegen wird diese virtuelle Maschine mit dem Parameter -no-kvm explizit ohne KVM- Unterstützung gestartet. Da von der Festplatte nicht gebootet werden kann, weil sie leer ist, muss mit - cdrom ubunutu.iso ein Bootmedium angegeben werden. In diesem Fall wird ein Abbild einer Ubunutu-Installations- CD angegeben. Mit dem Parameter -monitor stdio wird der QEMU-Monitor auf die Standardausgabe umgeleitet. Der QEMU-Monitor erlaubt es QEMU während des Betriebs zu steuern. Hauptsächlich kann man mit dem Monitor Informationen über die Hardware der virtuellen Maschine erhalten und die Hardware auch verändern. Aber es können auch Snapshots angefertigt oder virtuelle Maschinen auf einen anderen QEMU-Host migriert 3 werden. ( qemu) savevm mysnapshot Ein Snapshot speichert den Zustand einer virtuellen Maschine. Es wird der Zustand der CPU, des Arbeitsspeichers, der Peripherie und der Festplatte gespeichert. QEMU speichert diese Informationen auf dem Festplattenimage der virtuellen Maschine 4 [4]. Ein nur auf QEMU basiertes Virtualisierungssystem in einer IaaS-Umgebung einzusetzen ist keine gute Idee. 1. Alle Befehle wurden auf einem CentOS 6.5 System ausgeführt und können auf anderen Systemen abweichen. 2. disk.img bleibt erhalten 3. Live-Migration ist auch möglich 4. Voraussetzung: mindestens Version 0.9 und mindestens ein Image im qcow2-format, alternativ wird in eine seperate Datei geschrieben QEMU bietet wichtige Funktionen wie Migration, die Möglichkeit Snapshots anzufertigen und kann theoretisch jedes denkbare Gastsystem emulieren. Jedoch ist die geringe Geschwindigkeit ein großes Problem. Dieses Problem kann sehr leicht gelöst werden, indem man QEMU mit KVM kombiniert und somit weiterhin die Vorteile von QEMU nutzt und gleichzeitig eine höhere Geschwindigkeit erzielt. 4 KVM KVM (Kernel-based Virtual Machine) ist ein Kernelmodul, das seit Version Bestandteil des Linuxkernels ist. Ursprünglich wurde KVM von der Firma Qumranet entwickelt, welche 2008 von Red Hat gekauft wurde. KVM zählt zu den Typ-2-Hypervisoren. Das bedeutet, dass KVM nicht direkt auf der Hardware läuft sondern ein Betriebsystem benötigt. Da KVM eine Linuxkernelerweiterung ist, kommt als Hostsystem nur Linux in Frage. Üblicherweise führt KVM eine vollständige Virtualisierung durch, indem es die Hardwareerweiterung der CPU benutzt. Wenn im Gastsystem virtio-treiber zur Verfügung stehen, kommt auch Paravirtualisierung zum Einsatz. Unter Linux 5 stehen diese Treiber standardmäßig zur Verfügung. Für Windows existieren mittlerweile auch entsprechende Treiber. Diese müssen allerdings nachträglich installiert werden. virtio-treiber wissen von der Virtualisierung und können direkt mit dem Hypervisor kommunizieren. Durch diese direkte Kommunikation kann die Performance oder Funktion der Hardware des Gastsystems verbessert werden. Aktuell 6 gibt es virtio-treiber für PCI-Geräte, Netzwerkkarten, Festplatten und Arbeitsspeicher. Der virtioballoon-treiber erlaubt es, die Größe des Arbeitsspeichers während der Ausführung zu verändern. Und der virtionet-treiber ermöglicht einen wesentlich höheren Datendurchsatz der Netzwerkkarte. KVM benötigt zwingend eine CPU von AMD oder Intel mit Hardware-Virtualisierung 7. An Portierungen für PowerPC, IA64 und ARM wird derzeit 8 noch gearbeitet. Ob die eigene CPU Hardware-Virtualisierung anbietet, kann mit c a t /proc/ cpuinfo überprüft werden. Bei AMD-CPUs wird dies durch das Flag svm, bei Intel-CPUs durch vmx angezeigt. Als Gastsysteme werden Windows, Linux und Unix- Betriebsysteme in 32-bit und 64-bit Ausführung unterstützt. Die Befehle zum Starten einer virtuellen Maschine sind mit denen aus dem Abschnitt über QEMU nahezu 5. ab Kernelversion Stand: Anfang mehr dazu in Abschnitt Hardware 8. Stand: Anfang 2014

4 4 identisch. Der einzige Unterschied ist, dass die virtuelle Maschine diesesmal mit KVM-Unterstützung 9 startet. qemu img c r e a t e f qcow2 disk. img 10G qemu kvm m 1024 cdrom ubuntu. i s o disk. img monitor s t d i o Auch eine virtuelle Maschine, die mit KVM gestartet wurde, kann auf andere KVM-Hosts migriert werden. Snapshots können ebenfalls angefertigt werden. Genau wie bei reinen QEMU-Maschinen gibt es auch die Möglichkeit zur Live-Migration. Für einen Administrator bieten beide Virtualisierungsformen die gleichen Optionen zur Verwaltung. KVM alleine ist kein vollständiges Virtualisierungssystem. Es kann zum Beispiel keine Netzwerkkarten oder andere Peripherie emulieren. Dazu werden weiterhin Programme wie QEMU benötigt. Es herrscht eine starke Abhängigkeit zu diesen Programmen. Es gibt schon seit längerem Bestrebungen QEMU durch das schlankere Native Linux KVM Tool zu ersetzten. Das Native Linux KVM Tool soll in Benchmarks sogar bessere Ergebnisse geliefert haben [11]. QEMU ist aber bisher noch der meistgenutzte Hardware-Emulator in Verbindung mit KVM. 5.2 CPU Im Abschnitt KVM wurde bereits erwähnt, dass KVM von der Hardwarevirtualisierung der CPU Gebrauch macht. Intel nennt diese Erweiterung Intel-VT und AMD nennt sie AMD-V. Durch Erweiterung des Befehlssatzes, Veränderung des TLB und weitere Optimierungen wird die Performance von virtuellen Maschinen verbessert. Mittlerweile bieten alle CPUs aus dem Serverbereich und dem Desktopbereich von Intel und AMD diese Erweiterung an. 5.3 Peripherie Auch für Peripherie gibt es mittlerweile Hardwareerweiterungen zur Unterstützung von Virtualisierung. Intel nennt seine Technik Intel VT-d. Bei AMD heißt es AMD-Vi. Grundgedanke ist, analog zur MMU eine IOMMU (Input/Output Memory Managment Unit) zu verbauen. Diese IOMMU erlaubt es Peripherie, zum Beispiel eine Netzwerkkarte, an eine virtuelle Maschine weiterzureichen. Das Gastsystem kann dann direkt mit der Netzwerkkarte kommunizieren. Dies erhöht die Performance im Vergleich zu einer emulierten Netzwerkkarte enorm. 5 HARDWARE Reine Softwarelösungen sind meistens immer langsamer als Lösungen in Hardware. Deswegen hat sich in den letzten Jahren sehr viel an der Hardware im Bezug auf Virtualisierung getan. Viele Hardwarehersteller bereiten ihre Produkte darauf vor, virtualisiert zu werden. Dabei steht die CPU und der Arbeitsspeicher im Vordergrund. Es existieren mittlerweile aber auch Ansätze zur Virtualisierung der Peripherie. Durch spezielle Eigenschaften der Hardware unterstützt die Hardwarevirtualisierung den Hypervisor beim Betreiben der virtuellen Maschinen. Dies kommt vor allem der Performance der virtuellen Maschinen zugute. 5.1 Speicher Für die Virtualisierung des Speichers ist die MMU (Memory Management Unit) zuständig. Die MMU verwaltet die Zugriffe auf den Arbeitsspeicher. Hauptaufgabe der MMU ist die Umrechnung von virtuellen Speicheradressen in physische Speicheradressen. Aber auch der Schutz des Arbeitsspeichers gehört zu den Aufgaben der MMU. Die MMU verhindert, dass ein Prozess auf einen nicht für ihn zugeteilten Speicherbereich zugreifen kann. Diese Form der Hardwarevirtualisierung kommt nicht nur virtuellen Maschinen zugute. Jeder Prozess und auch das Betriebssystem profitieren stark von der MMU. 9. dazu wird der Parameter -no-kvm weggelassen 6 XEN Xen ist ein Hypervisor, der unsprünglich an der Universität von Cambridge entwickelt wurde. Im Jahr 2007 wurde die für Xen gegründete Firma XenSource von Citrix Systems gekauft, welche seither die kommerzielle Version XenServer vertreibt. Die kostenlose Open- Source-Version von Xen wird vom Xen-Project gepflegt. Xen ist ein Typ 1 Hypervisor. Das bedeutet es wird kein Betriebssystem benötigt. Der Hypervisor läuft direkt auf der Hardware. Bei Xen werden die Gastsysteme Domänen genannt. Es gibt eine spezielle Domäne Dom0. Die andere Domänen werden DomU genannt. Aus der Domäne Dom0 wird das Virtualisierungssystem administriert. Von hier aus können neue virtuelle Maschinen gestartet werden. In Dom0 liegen auch die Treiber für Fig. 3. Ringe

5 5 die Hardware. Sie hat als einzige Domäne vollen Zugriff auf alle Ressourcen. Der Xen-Hypervisor läuft im Kernel-Mode. Die Gastbetriebssysteme laufen im User-Mode. Xen verwendet Paravirtualisierung. Die Gastbetriebssysteme müssen so modifiziert sein, dass priviligierte Befehle durch Hypercalls an den Hypervisor ersetzt werden. Falls die CPU über Hardwarevirtualisierung verfügt, können sogar unmodifizierte Gastsysteme verwendet werden. Mit Unterstützung der Hardware sind bei priviligierten Befehlen keine Hypercalls mehr nötig. Die CPU kann sich direkt um den Befehl kümmern. 7 LIBVIRT libvirt ist eine API zur Steuerung von Hypervisoren und zur Verwaltung von virtuellen Maschinen. libvirt unterstützt eine Reihe von populären Hypervisoren. Unter anderen: Xen LXC OpenVZ VMWare ESX VirtualBox Hyper-V Alle diese Hypervisoren haben natürlich selbst Werkzeuge und Befehle, um virtuelle Maschinen zu starten und zu verwalten. Diese sind aber von Hypervisor zu Hypervisor unterschiedlich. Sie sind nicht immer komfortabel zu bedienen. libvirt unterstützt den Administrator bei der Verwaltung, indem grundlegende Aufgaben vereinfacht werden. Außerdem bietet libvirt einen einheitlichen Befehlssatz, um alle Hypervisoren zu steuern. Die Kommunikation erfolgt über den Dämon libvirtd, der unter Linux normalerweise beim Systemstart mitgestartet wird. libvirt bietet eine Shell namens virsh. Von ihr können Befehle zum Administrieren von virtuellen Maschinen abgesetzt werden. Der Virtual Machine Manager erfüllt die gleichen Funktionen und bietet zusätzlich eine grafische Oberfläche. virt-install ist ein Werkzeug, das beim Einrichten einer neuen virtuellen Maschine hilft. Die Schritte zum Starten einer virtuellen Maschine sind die gleichen wie beim direkten Weg über den Hypervisor. Zuerst muss wieder ein Image angelegt werden. Dies geschieht über die virsh-shell. virsh ( virsh ) vol create as d e f a u l t disk. qcow2 10G format qcow2 ( virsh ) e x i t Mit dem Befehl virsh wird die Shell geöffnet und ein Festplattenimage der Größe 10 Gigabyte mit dem Namen disk.qcow2 erstellt. libvirt verwaltet Images in sogenannten Pools. In diesem Fall liegt das Image im Pool default. Als nächstes wird eine neue virtuelle Maschine eingerichtet. Dazu wird virt-install 10 benutzt. v i r t i n s t a l l name t e s t ram 1024 cdrom ubuntu. i s o disk vol= d e f a u l t / disk. qcow2 Die Einstellungsmöglichkeiten sind ähnlich zum qemukvm Befehl und selbsterklärend. Zurück in der virsh- Shell kann die virtuelle Maschine beliebig administriert werden. virsh ( virsh ) setmem t e s t Dieser Befehl verändert die Größe des Arbeitsspeichers der virtuellen Maschine. In diesem Fall auf Kilobyte. An dieser Stelle kommen die virtio Treiber zum Einsatz. Genauer gesagt der virtio-balloon Treiber. Ist dieser nicht im Gastsystem vorhanden, kann die Veränderung nicht vorgenommen werden. Weitere interessante Befehle sind start, shutdown, suspend, resume, migrate und snapshot-create. libvirt ist ein umfangreiches Werkzeug, das dem Administrator viel Arbeit abnimmt. Insbesondere wenn mit verschiedenen Virtualisierungslösungen gearbeitet wird, erspart libvirt die Einarbeitungszeit in jedes einzelne System, indem es von dem jeweiligen System abstrahiert. 8 POPULÄRE IAAS IaaS-Software oder IaaS-Anbieter benutzen diese vorgestellten Techniken und Programme, um eine stabile, sichere und leistungsfähige Infrastruktur an ihre Kunden auszuliefern. In der nachfolgenden Aufzählung lässt sich erahnen, dass KVM und Xen sehr beliebte und verbreitete Lösungen im Serverbereich sind. Dies entspricht auch der Wirklichkeit. Xen bietet zwar oftmals mehr Performance als KVM, dennoch gewann KVM in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit. Ein Grund dafür ist, dass KVM sehr früh den Weg in den Linuxkernel gefunden hat. Erste Codeteile von Xen hielten in Version Einzug, jedoch war es nicht ohne weitere Patches möglich Gastsysteme zu starten. Vollständige Unterstützung gibt es erst mit Kernel 3.0.x. Dies ist mehr als 4 Jahre nach KVM [21][20]. Amazon benutzt für ihre Elastic Compute Cloud eine stark angepasste Version vom Xen Hypervisor[13]. Einer der Gründe für diese Wahl ist, dass die Gastsysteme durch Paravirtualisierung komplett ohne höhere CPU- Befehle auskommen. Dadurch sind Hypervisor und Gastsystem klar getrennt und die Systeme insgesamt sicherer. Openstack bietet Unterstützung für eine Vielzahl von Hypervisoren. Darunter: Xen 10. dieser Befehl ist nicht Teil der virsh-shell

6 6 VMWare ESX LXC Hyper-V CloudStack verwendet: Xen VMWare vsphere Eucalyptus verwendet: VMWare ESXi 9 ZUSAMMENFASSUNG Es gibt eine Vielzahl von Virtualisierungslösungen, die für den Einsatz in IaaS-Software hervorragend geeignet ist. Jede Lösung hat ihre Vorteile und Nachteile. Es ist jeweils immer genau abzuwägen, welche Lösung am besten geeignet ist. Dabei sind verschiedene Aspekte in Betracht zu ziehen vorhandene Hardware Gastbetriebssystem Hostbetriebssystem Performance Peripherie libvirt ermöglicht dabei im Zweifelsfall einen unkomplizierten Umstieg. Die Entwicklungen im Bereich der Virtualisierung sind dabei noch längst nicht abgeschlossen. Sowohl bei der Software als auch bei der Hardware wird es in den nächsten Jahren interessante Entwicklungen geben. Dies wird unter anderem auch durch den steigenden Stellenwert von Cloudsystemen vorangetrieben. Es bleibt auch abzuwarten, welche Virtualisierungsform sich durchsetzt. Die Tendenz geht stark in Richtung Hardwarevirtualisierung. In diesem Bereich haben die Hardwarehersteller mit Anpassung der CPU und Verwendung einer IOMMU vorgelegt. Diese Features müssen nun durch die Softwareentwickler in der Virtualisierungssoftware aufgenommen werden. [10] QEMU-Buch: KVM-Buch/ KVM Tool [11] KVM-Tool html [12] [13] [14] https://wiki.openstack.org/wiki/hypervisorsupportmatrix [15] [16] https://www.eucalyptus.com/faq [17] [18] Page [19] C. Schröder, Container-Virtualisierung mit Docker. mit Docker.pdf [20] [21] Linux html [22] [23] Abbildung 1: ring scheme.svg [24] Abbildung 2: [25] Abbildung 3: REFERENCES [1] QEMU-Buch: KVM-Buch/ Grundlagen [2] QEMU-Buch: KVM-Buch/ Virtuelle Hardware/ Prozessoren [3] QEMU-Buch: qemu-img [4] QEMU-Buch: KVM-Buch/ Speichermedien/ VM-Snapshots [5] QEMU-Buch: KVM-Buch/ Anhang/ QEMU-Monitor [6] M. Kofler und R. Spenneberg, KVM für die Server-Virtualisierung. [7] QEMU-Buch: KVM-Buch/ Virtuelle Hardware/ Paravirtualisierte Gerätetreiber [8] [9]

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Definition Motivation Idee Problem auf x86. QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick.

Inhaltsverzeichnis. Definition Motivation Idee Problem auf x86. QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick. Virtualisierung KVM/QEMU Links Inhaltsverzeichnis 1 Virtualisierung Definition Motivation Idee Problem auf x86 2 KVM/QEMU QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick 3 Links Virtualisierung

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 17.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 15.6.2007 Wiederholung vom letzten Mal Verschiedene Dateisysteme

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Virtualisierung von Sicherheitskomponenten & Virtual Security Appliances. Science Days 2010. Leipzig, 02. - 03. November 2010

Virtualisierung von Sicherheitskomponenten & Virtual Security Appliances. Science Days 2010. Leipzig, 02. - 03. November 2010 Science Days 2010 Leipzig, 02. - 03. November 2010 Prof. Dr. -Ing. E. Eren www.inf.fh-dortmund.de/eren www.lisa-fh-dortmund.de eren@fh-dortmund.de Science Days 2010 Leipzig Prof. Dr. -Ing. E. Eren Fachhochschule

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

Virtualisierung unter Linux

Virtualisierung unter Linux Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 20. Juli 2010 Harald Weidner hweidner@gmx.net Übersicht Virtualisierungsziele und -techniken Kernel based Virtual Machine (KVM) Linux Containers (LXC) Virtualization

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Virtuelle Datenträger für KVM

Virtuelle Datenträger für KVM 27. September 2012, OpenSource Trend Days An diesen Schräubchen können wir drehen... Speicherformat Image-Datei Logical Volume (LVM) Partitionen Netzwerk/iSCSI Bei Image-Dateien RAW QCOW2 QED Mit/ohne

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Guilherme Bufolo Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH. Herausgegeben von Fabian Thorns. *f *

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH. Herausgegeben von Fabian Thorns. *f * DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns ^U *f * - INHALT Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Virtualisierungstechniken 19 1.1 Virtualisierungsverfahren 22 1.2 Echte Virtualisierung

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

QEMU Der Rechner im Rechner

QEMU Der Rechner im Rechner QEMU Der Rechner im Rechner Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Vortragsübersicht Was ist QEMU? Einsatzszenarien QEMU installieren / Beispielaufruf Virtuelles Netzwerk Snapshot-Modus

Mehr

Virtualisierung. Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch. 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch

Virtualisierung. Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch. 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch Virtualisierung Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch 1 Wer bin ich? Falk Gaentzsch Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Internet-Sicherheit if(is)

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

Virtualisierung mit XEN

Virtualisierung mit XEN Virtualisierung mit XEN Heinlein Professional Linux Support GmbH http://www.heinlein-support.de Peer Hartleben E-Mail: p.hartleben@heinlein-support.de Telefon: 030 40 50 51 0 1 Virtualisierung Ein alter

Mehr

Proseminar: Softwarearchitekturen. Virtuelle Maschinen. von: Markus Köbele. Universität Siegen Juni 2011

Proseminar: Softwarearchitekturen. Virtuelle Maschinen. von: Markus Köbele. Universität Siegen Juni 2011 Proseminar: Softwarearchitekturen Virtuelle Maschinen von: Markus Köbele Universität Siegen Juni 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind virtuelle Maschinen?... 3 2 Wozu kann man virtuelle Maschinen nutzen?...

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

KVM für die Server- Virtualisierung

KVM für die Server- Virtualisierung Michael Kofler, Ralf Spenneberg KVM für die Server- Virtualisierung An imprint of Pearson München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Bibliografische

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Virtuelle Maschinen Konzept von VMWare

Virtuelle Maschinen Konzept von VMWare Virtuelle Maschinen Konzept von 11.12.2007 1 Einleitung 2 Software Virtualisierung 3 Software vs. Hardware 4 Fazit und Ausblick Motivation von Steigende Beliebtheit der x86-architektur Virtualizierung

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

1 Virtualisierung. 1.1 Was ist Virtualisierung?

1 Virtualisierung. 1.1 Was ist Virtualisierung? 1 1 Virtualisierung Dieses Kapitel bietet die Basis zum Verständnis der Virtualisierung. Ausgehend von der Begriffserklärung für Virtualisierung wird die Funktionsweise von Hypervisoren und virtuellen

Mehr

Betriebssysteme. Betriebssystemvirtualisierung. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1.

Betriebssysteme. Betriebssystemvirtualisierung. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1. Betriebssystemvirtualisierung Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in 2. Betriebssystemarchitekturen und Betriebsarten 3. Interruptverarbeitung

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Isolation - Systemvirtualisierung mit Xen, KVM und NOVA

Isolation - Systemvirtualisierung mit Xen, KVM und NOVA Isolation - Systemvirtualisierung mit Xen, KVM und NOVA Vortrag im Rahmen des Seminars Softwarebasierte Fehlertoleranz 05. März 2013 Andreas Trenkmann 1 Agenda Einführung Systemvirtualisierung Der Hypervisor

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Virtualisierung Teil 5 Weiterführende Information el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Virtualisierung kann an verschiedenen Ebenen ansetzen. 1. Echte Virtualisierung und Para-Virtualisierung

Virtualisierung kann an verschiedenen Ebenen ansetzen. 1. Echte Virtualisierung und Para-Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung kann an verschiedenen Ebenen ansetzen 1. Echte Virtualisierung und Para-Virtualisierung 2. Emulation Implementierung eines Computers und seiner Funktionsgruppen komplett

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Basistechnologie: Virtualisierung

Basistechnologie: Virtualisierung Basistechnologie: Virtualisierung Ein Vortrag zum Cloudseminar im WS09/10 Maximilian Hoecker Fakultät für Informatik, Hochschule Mannheim, Paul-Wittsack-Straße 10, 68163 Mannheim maximilian.hoecker@stud.hs-mannheim.de

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Netzwerksicherheit Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Sommersemester 2015 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netzwerksicherheit Virtualisierung

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

KVM Performance Optimierungen auf Hypervisor / Linux Eben

KVM Performance Optimierungen auf Hypervisor / Linux Eben KVM Performance Optimierungen auf Hypervisor / Linux Ebene UnFUG WS12/13 17. Januar 2013 1 / 32 Agenda Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 5 2 / 32 Hintergrund / Motivation Seminararbeit für die WPV Cloud Computing

Mehr

Christoph Arnold Michel Rode Jan Sperling Andreas Steil

Christoph Arnold Michel Rode Jan Sperling Andreas Steil KVM Best Practices Christoph Arnold konzipiert und realisiert Hochverfügbarkeitslösungen, zu seinen Kernthemen gehören Linux Cluster und Cluster-Dateisysteme. Darüber hinaus beschäftigt er sich seit Jahren

Mehr

Christoph Arnold Michel Rode Jan Sperling Andreas Steil

Christoph Arnold Michel Rode Jan Sperling Andreas Steil KVM Best Practices Christoph Arnold konzipiert und realisiert Hochverfügbarkeitslösungen, zu seinen Kernthemen gehör en Linux Cluster und Cl uster-dateisysteme. Darüber hinaus beschäftigt er si ch seit

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation Dr. Jörg Schulenburg URZ-S Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation 1 http://fabrice.bellard.free.fr/qemu - Software zur Emulation von CPUs und Systemen -

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links Xen Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B UnFUG November 2, 2006 Übersicht 1 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung 2 3 4 Beispiele xend 5 6 7 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Container- und Hardware-Virtualisierung unter einem Dach Doppelt genäht

Container- und Hardware-Virtualisierung unter einem Dach Doppelt genäht Virtualisierung Proxmox Virtual Appliance Andriy Bezuglov, Fotolia Container- und Hardware-Virtualisierung unter einem Dach Doppelt genäht Proxmox ist eine auf Virtualisierung spezialisierte Distribution,

Mehr

Der PC im PC: Virtualisierung

Der PC im PC: Virtualisierung Der PC im PC: Virtualisierung Virtual Box installieren Virtual Box unter https://www.virtualbox.org/wiki/downloads downloaden und wie normales Programm installieren (Admin-Rechte erforderlich) Virtuelle

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Hochschlule RheinMain. -Bachelor Allgemeine Informatik- Prof. Dr. Karl-Otto Linn Fachseminar. Virtualisierung. von Calogero Fontana

Hochschlule RheinMain. -Bachelor Allgemeine Informatik- Prof. Dr. Karl-Otto Linn Fachseminar. Virtualisierung. von Calogero Fontana Hochschlule RheinMain -Bachelor Allgemeine Informatik- Prof. Dr. Karl-Otto Linn Fachseminar Virtualisierung von Calogero Fontana calogero.b.fontana@student.hs-rm.de 24. Februar 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Diplomarbeit. Anwendungsspezifische Maßschneiderung des Linux-Kerns für virtuelle Maschinen. Robert Neue 31. August 2010

Diplomarbeit. Anwendungsspezifische Maßschneiderung des Linux-Kerns für virtuelle Maschinen. Robert Neue 31. August 2010 Diplomarbeit Anwendungsspezifische Maßschneiderung des Linux-Kerns für virtuelle Maschinen Robert Neue 31. August 2010 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Olaf Spinczyk Dipl.-Inform. Jochen Streicher Technische Universität

Mehr

Paravirtualisierung (2)

Paravirtualisierung (2) Paravirtualisierung (2) Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2014/2015 V. Sieh Paravirtualisierung (2)

Mehr

Virtualisierung. Seminar Software-Engineering III

Virtualisierung. Seminar Software-Engineering III Virtualisierung Seminar Software-Engineering III Tobias Faiss 1, Tobias Hinz 1, Benjamin Glasebach 1 1 BA- Stuttgart Außenstelle Horb, IT 2005, Florianstraße 15, D - 72160 Horb Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Paravirtualisierung (2)

Paravirtualisierung (2) Paravirtualisierung (2) Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2011/2012 Paravirtualisierung (2) 1/18 2011-09-12 Motivation

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Virtualisierung. Dozentenhandbuch

Virtualisierung. Dozentenhandbuch Virtualisierung Dozentenhandbuch Das diesem Buch zugrundeliegende Verbundvorhaben "IT-Sicherheitsbotschafter im Handwerk - qualifizierte, neutrale Botschafter für IT-Sicherheit im Handwerk finden, schulen

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr