Charakterisierung der Obstruktion und zur differentialdiagnostischen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Charakterisierung der Obstruktion und zur differentialdiagnostischen"

Transkript

1 52 Zertifizierte Fortbildung der niedergelassene arzt 5/2013 Fortbildung unterstützt Qualität in der ärztlichen Fortbildung. Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der COPD Autor: Prof. Dr. H. Worth, Medizinisches Klinik 1, Klinikum Fürth Einführung Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD) ist durch eine im Allgemeinen im Verlauf der Erkrankung voranschreitende Atemwegsobstruktion charakterisiert, welche typischerweise nicht vollständig reversibel ist (1). Die Erkrankung geht mit einer pathologischen Entzündungsreaktion der Lunge auf inhalative Noxen einher, wobei der Zigarettenrauch das häufigste auslösende Agens ist. Die Prävalenz der COPD wird nach der Auswertung der deutschen Daten der internationalen BOLD-Studie (2) bei den über 40-Jährigen mit 12,3 % angegeben (3). Eine Zunahme der Prävalenz ist bei dieser in der zweiten Lebenshälfte auftretenden Erkrankungen durch die demographische Entwicklung in Deutschland zu erwarten. Klinisch von großer Bedeutung ist, dass mit der hohen Prävalenz eine hohe Mortalität vergesellschaftet ist. Nach Daten der Weltgesundheitsorganisation kann erwartet werden, dass sich die COPD von der fünfthäufigsten Mortalitätsursache im Jahre 2001 zur dritthäufigsten Ursache im Jahre 2020 entwickeln wird (4). Angesichts der häufig unterdiagnostizierten Erkrankung kommt einem möglichst frühzeitigen Erkennen der COPD, einer exakten Diagnose und der darauf basierenden Therapie somit große Bedeutung zu. Diagnostik Die Anamnese der COPD-Patienten umfasst neben der Abklärung der Symptomatik, Fragen nach dem Tabakkonsum, berufsbedingten Noxen, insbesondere einer erhöhten Staubexposi - tion, Infekten und den häufig anzutreffenden Komorbiditäten (Tab. 2). Häufigste Symptome sind Atemnot, zunächst unter Belastung, bei sehr starker Ausprägung der Erkrankung auch in Ruhe, und/oder Husten und/oder Auswurf. Neben dieser typischen Symptomatik ist der spirometrische Nachweis einer Atemwegsobstruktion der wichtigste Pfeiler in der Diagnose der COPD. Nach Kriterien der GOLD-Gruppe (Global Initiative for Obstructive Lung Diseases) liegt eine Obstruktion der Atemwege dann vor, wenn der Quotient aus FEV1 / VC < 70 % ist (Abb. 1). Zur Charakterisierung der Obstruktion und zur differentialdiagnostischen Abgrenzung gegenüber dem Asthma wurde die Durchführung eines Bronchospasmolyse-Tests empfohlen, bei dem vor- und 15 Minuten nach Inhalation eines kurzwirksamen Beta-2-Sympatikomimetikums (SABA) bzw Minuten nach Inhalation eines kurzwirksamen Anticholinergikums (SAMA) die Ein-Sekunden-Kapazität (FEV1) bzw. die Vitalkapazität (VC) gemessen werden. Bildet sich eine Obstruktion vollständig zurück, so handelt es sich mit höchster Wahrscheinlichkeit um die Diagnose Asthma. Die in der noch gültigen deutschen Leitlinie (1) vorgeschlagene Differenzierung zwischen Asthma und COPD anhand einer höheren Teilreversibiliät der Obstruktion beim Asthma kann nach neueren Untersuchungen (5) nicht mehr aufrecht erhalten werden. Wesentliche Unterscheidungsmerkmale für die Differentialdiagnose der COPD zum Asthma sind in Tabelle 1 dargestellt. Weiterführende Diagnostik Weiterführende diagnostische Maßnahmen schließen eine Röntgenaufnahme der Thoraxorgane in zwei Ebenen ein, da die Beschwerden differentialdiagnostisch auch durch eine Herz - insuffizienz oder ein Lungenkarzinom hervor - gerufen sein können. Bei Hinweisen auf ein Lungenemphysem können mittels Computer - tomographie der Lunge (HR-CT) das Ausmaß eines Emphysems und die Progression unter der Therapie am genauesten quantifiziert werden.

2 der niedergelassene arzt 5/2013 Zertifizierte Fortbildung 53 Eine Blutgasanalyse dient insbesondere der Beurteilung des Schweregrades einer respiratorischen Insuffizienz. Der Lungenfacharzt kann mithilfe der Ganzkörperplethysmographie neben der Obstruktion die zur Charakterisierung des Emphysems wichtige Überblähung feststellen. Das funktionelle Ausmaß eines Lungenemphysems kann anhand der Einschränkung der CO-Diffusionskapazität geprüft werden. Schließlich werden Belastungsuntersuchungen zur Abklärung der Belastungsdyspnoe und zur Beurteilung von Therapieeffekten bei COPD eingesetzt. Abbildung 1: Basisdiagnostik der COPD mittels Spirometrie und Abgrenzung zum Asthma FEV1 (Einsekundenkapazität), VC (Vitalkapazität), SABA: kurzwirksames Beta-2-Sympathikomimetikum, SAMA: kurzwirksames Anticholinergikum Charakterisierung des COPD-Patienten Eine Reihe von Score-Systemen wurde entwickelt, um die Einschätzung und die Prognosebestimmung von COPD-Patienten zu erleichtern. Hierzu gehört z. B. der in Abbildung 2 dargestellte COPD-Assessment-Test (CAT) (6). In den neuen Empfehlungen der GOLD-Gruppe (5) wird die Eingruppierung des Patienten entsprechend seiner Symptomatik, z. B. gemessen im CAT-Score, der Einschränkung der Lungenfunktion entsprechend der alten GOLD-Klassifikation (Abb. 3) und anhand der Häufigkeit und Schwere der Exa - zerbationen getroffen (Abb. 3). Patienten der Gruppe A (Abb. 3) weisen eine geringe Symptomatik (Atemnot, Husten), eine nur wenig eingeschränkte Lungenfunktion und nicht mehr als eine Exazerbation im letzten Jahr auf. Bei den Patienten der Gruppe B ist die Symptomatik ausgeprägter. Patienten der Gruppen C und D weisen hingegen eine stärkere funktionelle Beeinträchtigung und / oder häufigere oder schwerere Exazerbationen auf. Die Gruppe D umfasst die am stärksten betroffenen Patienten mit ausgeprägter Symptomatik und hohem Exazerbationsrisiko sowie starker funktioneller Beeinträchtigung. FEV1 /VC < 70 % FEV1 15 bzw. 30 Min. nach Inhalation eines SABA bzw. SAMA < 15% und < 200 ml (COPD), bei FEV1 > 15% = > Asthma Tabelle 1: Kriterien zur differentialdiagnostischen Abgrenzung von Asthma und COPD Merkmal Asthma COPD Beginn Kindheit/Jugend > 40 Jahre Rauchen Nichtraucher > Raucher Raucher Beschwerden anfallsartige Atemnot Belastungsdyspnoe Allergie häufig selten Verlauf variabel progredient Obstruktion variabel persistierend Hyperreaktivität regelhaft gelegentlich Ansprechen auf Cortison regelhaft gelegentlich Abbildung 2: COPD-Assessment-Test (CAT), adaptiert nach dem Original von GSK Ich huste nie Ich huste ständig Komorbiditäten Ich bin überhaupt nicht verschleimt verschleimt In Tabelle 2 sind häufige Komorbiditäten der COPD aufgeführt. Unklar ist bislang, ob es sich um Komorbiditäten, ausgelöst durch die gleichen Noxen, oder um extrapulmonale Manifestationen der COPD handelt. Inflammatorische Prozesse scheinen auch für die Komorbiditäten eine wichtige Rolle zu spielen. Dabei sollen Entzündungsmediatoren aus der Lunge in die Zirkulation übertreten und in lungenfernen Organen pathologische Veränderungen hervorrufen. Ich spüre bin überhaupt keinerlei nicht Engegefühl verschleimt in der Brust Wenn ich bergauf oder eine Ich bin überhaupt Treppe hinausgehe, komme nicht ich nicht verschleimt außer Atem Ich bin bei meinen häus - bin überhaupt lichen Aktivitäten nicht eingeschränkt nicht verschleimt Ich habe keine Bedenken, bin überhaupt trotz meiner Lungenerkrankung nicht das verschleimt Haus zu verlassen Ich spüre ein Ich sehr bin starkes völlig Engegefühl verschleimt in der Brust Wenn ich bergauf oder eine Treppe hinaufgehe, komme ich sehr verschleimt außer Atem Ich bin bei meinen häus lichen Aktivitäten sehr stark eingeschränkt verschleimt Ich habe wegen meiner Lungenerkrankung große Beden- ken, das Haus verschleimt zu verlassen Prävention Ich bin überhaupt Ich schlafe tief und fest nicht verschleimt Wegen meiner Lungenerkrankung schlafe ich nicht verschleimt tief und fest Der Verzicht auf das Tabakrauchen ist die effektivste präventive Maßnahme. Nikotin - er satz p räparate wie Nikotinkaugummi und Nikotinpflaster steigern die Erfolgsquote, das Ziga - retten rauchen aufzugeben. Das Anti de pressivum Ich bin voller Energie Die 0 entspricht vollständig dem Argument der linken Seite, die 5 entspricht vollständig dem Argument der rechten Seite Ich habe übehaupt keine Energie Summe

3 54 Zertifizierte Fortbildung der niedergelassene arzt 5/2013 Tabelle 2: Komorbiditäten bei COPD 1. KORONARE HERZKRANKHEIT 2. HERZINSUFFIZIENZ 3. VERLUST VON SKELETTMUSKELMASSE 4. KACHEXIE (Verlust fettfreier Masse) 5. LUNGENKREBS 6. PULMONALE HYPERTONIE 7. OSTEOPOROSE 9. OBSTRUKTIVES SCHLAFAPNOESYNDROM 10. DEPRESSION 11. METABOLISCHES SYNDROM 12. NORMOZYTÄRE ANÄMIE Buproprion und der partielle Nikotinantagonist Vareniclin sind weitere Medikamente, die die Erfolgsrate bei der Entwöhnung erhöhen (7). Weitere präventive Maßnahmen umfassen die jährlich durchzuführende Influenzaschutzimpfung und die Pneumokokkenschutzimpfung (Tab. 3). Therapie Die stadiengerechte medikamentöse Therapie der COPD ist zum einen nach der noch gültigen deutschen Leitlinie dargestellt (Abb. 4) sowie in Tabelle 5 entsprechend der neuen Klassifikation der GOLD-Gruppe (5) für die Gruppen A bis D. Bronchodilatatoren Die Basistherapie der symptomatischen COPD erfolgt mit Bronchodilatatoren. Bei akuter Atem not können kurzwirksame Beta-2-Sympathomimetika (SABA) oder kurzwirksame Anticholinergika (SAMA) bei Bedarf eingesetzt werden. Reicht diese Medikation nicht aus, können im Rahmen einer erweiterten Therapie auch beide kurzwirksamen Bronchodilatatoren mit einander kombiniert werden oder alternativ ein langwirksames Betasympathomimetikum (LABA) oder ein langwirksames Anticholiner gikum (LAMA) eingesetzt werden. Bei Patienten der Gruppe B mit stärkerer Beschwerdesymptomatik werden langwirksame Anticholinergika (LAMA) oder langwirksame Beta- Agonisten in erster Linie empfohlen. Bei Patienten mit stärkerer funktioneller Beeinträchtigung oder erhöhter Zahl von Exa zer ba tio - nen können die Kombinationen aus inha lativem Kortikosteroid (ICS) einem lang wirksamen Beta-Agonisten (LABA) z. B. in einem Kombina - tionspräparat eingesetzt werden oder auch mit einem langwirksamen Anticholinergikum (LAMA) begonnen werden. Reicht diese Medikation nicht aus, können die langwirksamen Bronchodilatatoren kombiniert werden oder auch einzeln mit einem Phospodiesterase-4-Hemmer (Roflumilast) kombiniert wer den (5). Bei Patienten mit starker funktioneller Beeinträchtigung und hohem Exazerbationsrisiko (Gruppe D) wird die Therapie weiter intensiviert entsprechend den in Tabelle 4 angegebenen Empfehlungen. Als langwirksames Anticholinergikum (LAMA) steht in Deutschland Tiotropiumbromid mit einer Wirkdauer über 24 Stunden zur Verfügung. Neu auf dem Markt sind, das ebenfalls 24 Stunden lang wirksame, Glycopyrronium und das Aclidiniumbromid mit einer Wirkdauer von 12 Stunden. Tiotropium wirkt bronchodilatatorisch, reduziert die Überblähung der Lunge und vermindert die Exazerbationsrate, sogar stärker als das langwirksame Betamimetikum Salmeterol. Gegenüber Tiotropium weist Glycopyrronium (8) einen rascheren Wirkungseintritt auf, Aclidinium neben der kürzeren Wirkdauer auch geringere unerwünschte Effekte, insbesondere bezüglich der Mundtrockenheit. Bei Patienten mit nächtlichen Beschwerden bzw. frühmorgend lichen Schwierigkeiten, infolge von Atemnot Alltagsaktivitäten zu bewältigen, kann die zwei mal tägliche Applikation von Aclidinium mit einer abendlichen Gabe möglicherweise von Vorteil sein (9). Anzumerken ist, dass die Kombination eines kurzwirksamen Betamimetikums und eines kurzwirksamen Anticholinergikums deutlichere Effekte zeigt als die Einzelsubstanzen. Dies gilt Tabelle 3: Therapieoptionen bei COPD auch für die Kombination der langwirksamen Substanzen bezüglich einer Verbesserung der Lungenfunktion. Kortikosteroide Inhalative Steroide haben vor allem bei Patienten mit schwerer und sehr schwerer COPD und häufigen Exazerbationen bei unzureichenden Effekten der langwirksamen Bronchodilatatoren ihren Stellenwert (1,5). Systemische Kortikoide können hingegen in der Langzeittherapie sogar zu einer Steigerung der Mortalität von COPD- Patienten beitragen. Kombination aus langwirksamen Beta-2-Sympathomimetika und Kortikosteroiden Bislang sind für die Behandlung der COPD fixe Kombinationen aus Fluticason und Salmeterol, sowie Budesonid und Formoterol zugelassen. Die Kombinationstherapie ist gegenüber Placebo hinsichtlich Exazerbationsraten, Lungenfunktion und Lebensqualität überlegen (1,5). PDE-4-Hemmer (Roflumilast) Das Wirkprinzip des selektiven PDE-4-Hemmers Roflumilast beruht auf dem antiinflammatorischen und immunmodulatorischen Effekt der Prävention Medikamentöse Nicht Apparative/ medikamentöse operative Behandlung Behandlung Behandlung Raucher - entwöhnung, Schutz - impfungen, Arbeitsplatz - hygiene Beta-2-Sympathomimentika, Anticholin - ergika, Theophyllin, Glukokortikoide, Roflumilast Mukopharmaka, Antibiotika körperliches Training, Patienten - schulung, Physiotherapie, Ernährungs - beratung Tabelle 4: Medikamente der 1. Wahl und erweiterte medikamentöse Therapie der COPD (Update GOLD 2013) Gruppe 1. Wahl Alternativen A SAMA oder SABA LAMA oder LABA oder SABA SAMA B LAMA oder LABA LAMA oder LABA Langzeit-O2- Therapie, nichtinvasive Beatmung, Lungenvolumenreduktion (operativ, endoskopisch) C ICS LABA oder LAMA LABA oder LAMA PDE-4-Hemmer LAMA oder LABA PDE-4-Hemmer D ICS LABA und/oder ICS LABA und LAMA oder ICS LABA LAMA PDE-4-Hemmer oder LAMA PDE-4-Hemmer

4 der niedergelassene arzt 5/2013 Zertifizierte Fortbildung 55 Substanz. Klinisch konnte gezeigt werden, dass mit Roflumilast die Exazerbationsrate, insbesondere bei Patienten mit starker Symptomatik und deutlicher Einschränkung der Lungenfunktion, signifikant reduziert werden konnte (10). Der breite Einsatz der Substanz ist durch die eingeschränkte Verträglichkeit, insbesondere bezüglich des Auftretens von Übelkeit und Diarrhoen limitiert. Theophyllin Methylxantine wirken wie nicht selektive Phosphodiesteraseinhibitoren. Positiv inotrope Effekte auf die Atemmuskulatur, eine Reduktion der Überblähung sowie eine mäßige Bronchodilatation wurden gegenüber Placebo berichtet. Insgesamt ist die Effizienz von Theophyllin geringer als die der Betasympathomimetika und Anticholinergika. Angesichts der geringen Evidenz für die Effizienz des Theophyllins bei Patienten mit COPD und der geringen therapeutischen Breite der Substanz können Methyl xantine in der Langzeittherapie der COPD nur dann empfohlen werden, wenn die in Tabelle 4 angegebenen Medikamente nicht ausreichen. Mukopharmaka Mukopharmaka wie Acetylcystein oder Ambroxol können bei Patienten mit COPD mit dem Ziel einer leichteren Sekretelimination eingesetzt werden. Der Beleg für eine hinreichende Effizienz in der Langzeittherapie liegt bisher nicht vor. Für das antiinflammatorisch wirksame Cineol konnte allerdings gezeigt werden, dass die Exazerbationsrate bei COPD-Patienten durch den Einsatz dieser Substanz in den Herbst- und Wintermonaten vermindert werden konnte. Tabelle 5: Schweregradorientierte Therapie der COPD-Exazerbation Schweregrad Kennzeichen Therapie SCHWERGRADIG (stationär / ggf. ICU) MITTELGRADIG (ambulant/ stationär) LEICHTGRADIG (ambulant) ALLE SCHWEREGRADE Langzeitsauerstofftherapie Hyper (> 30/Min.) oder Hypoventilation (< 12/Min.) Bewusstseinseintrübung Tachykardie Zyanose (neu/progred.) Ödeme Atemnot / Husten + Verschlechterung der Lungenfunktion Bedeutsame Komorbidität Die Langzeitsauerstoffbehandlung kann bei ausreichender Anwendung (> 16 Stunden / Tag) nachweisbar die Mortalität bei hypoxämischen Patienten senken, wenn ein Effektivitätsnachweis (Anstieg des po 2 > 10 mmhg) unter nasaler O 2-Gabe erbracht wurde. Indikationen für die Langzeitsauerstofftherapie sind: po 2 a < = 55 mmhg mit und ohne Hyperkapnie po 2 a-werte zwischen 55 und 59 mmhg bei Nachweis einer pulmonalen Hypertonie, peripheren Ödemen als Hinweis auf eine Herzinsuffizienz oder einer Polyglobulie (Hämatokrit > 55 %) Abbildung 3: Assoziationen zwischen Klassifizierung der COPD-Patienten anhand von Lungenfunktion, Exazerbation und Symptomatik (GOLD-Update) Risiko Gold-Klassifikation ( C ) ( D ) ( A ) ( B ) CAT < 10 CAT 10 Symptome (z. B. CAT) GOLD-Positionspapier (2013), www. goldcopd.org Leichte subjektive Verschlechterun ± Verschlechterung der Lungenfunktion 2 1 KH 1 0 Exazerbationen im letzten Jahr Zusätzlich: O2 bei Hypoxämie Nicht invasive Beatmung bei Hyperkapnie und respira torischer Azidose (ph < 7,35) Zusätzlich: System. Kortikosteroide Bei fehlender Besserung evtl. Theophyllin Intensivierung der Therapie mit ACH und/oder B2S Nikotinversicht, Antibiotika bei purulentem Sputum, Therapie der Komorbidität Nicht medikamentöse Behandlung Die Rehabilitationstherapie bei COPD umfasst die Komponenten körperliches Training, strukturierte Patientenschulung, Tabakentwöhnung, Ernährungsberatung, Atemphysiotherapie und psychosoziale Begleittherapie. Rehabilitative Maßnahmen sind ab Schweregrad 2 nach GOLD (1) empfehlenswert. Körperliches Training, z. B. auch in ambulanten Lungensportgruppen, kann zur Besserung der Leistungsfähigkeit der COPD-Patienten, ihrer Lebensqualität, ihrer Morbidität und der Prognose beitragen (11,12). Die Realisierung einer Trainingstherapie wird durch die fehlende Infrastruktur im Sinne von noch nicht flächen - deckend vorhandenen Lungensportgruppen in Deutschland eingeschränkt. Bei Patienten mit schwerer und sehr schwerer COPD kann es sinnvoll sein, zunächst eine stationäre Rehabilitationsbehandlung durchzuführen und das Training wohnortnah ambulant fortzusetzen. Mit Hilfe einer strukturierten Patientenschulung lassen sich insbesondere Schwere und Zahl der Exazerbationen reduzieren, eine bessere Lebensqualität erreichen und die Zahl von Hospitalisationen vermindern. Diese sollte daher bei allen Patienten mit COPD eingesetzt werden (1,5). Lungenvolumenreduktion Die Lungenvolumenreduktion (LVR) stellt einen weiteren Therapieansatz der COPD-Patienten mit ausgeprägten Lungenemphysemen dar. Die chirurgische Lungenvolumenreduktion bei ausgewählten Patienten kann zu einer Verbesserung von Lungenfunktion und Lebensqualität führen. Sie wird derzeit weitgehend ersetzt durch eine

5 56 Zertifizierte Fortbildung der niedergelassene arzt 5/2013 Abbildung 4: Schweregradorientierte Medikation der COPD I: leicht II: mittel III: schwer IV: sehr schwer FEV1 / VC < 70 % FEV1 / VC < 70 % FEV1 / VC < 70 % FEV1/VC < 70 % FEV1 80% 50 % < FEV1, < 80% 30 % < FEV1, < 50% FEV1 < 30% oder FEV1 < 50% chronisch. resp. Insuffienz musstörungen, ein Pleuraerguss oder ein Pneumothorax verbergen. Daher ist die Abklärung der Ursache einer Exazerbation wichtig. Präventive Maßnahmen hierzu sind die strukturierte Patientenschulung, Schutzimpfungen gegenüber Influenza- und Pneumokokkeninfektionen, der Einsatz langwirksamer Anticholinergika, langwirksamer Beta-2-Sympathomimetika und inhalativer Kortikoide. Auch für die Fixkombinationen aus LABA/ICS, für Roflumilast und Cineol ist eine Verminderung der Exazerbationsrate belegt. Die schweregradorientierte Medikation der Exazerbation ist in Tabelle 5 dargestellt. Neben der Intensivierung der Behandlung mit Bronchodilatatoren (kurzwirksame Anticholinergika, kurzwirksame Beta-2-Sympathomimetika) ist der Einsatz von Prednisolon in einer Dosis von etwa mg / Tag über max. 14 Tage leit - liniengerecht. Reicht diese Medikation nicht aus, kann ein Behandlungsversuch mit Theophyllin durchgeführt werden, wobei die Dosierung in Abhängigkeit von der Vormedikation unter Kontrolle des Serumspiegels erfolgt. Bei respiratorischer Insuffizienz ist die zusätzliche Sauerstoffapplikation unter Kontrolle der Blutgase ratsam, bei respiratorischer Insuffizienz mit Hyperkapnie und respiratorischer Azidose (ph < 7,35) kann mit Hilfe der nichtinvasiven Beatmung mit positivem Druck häufig eine Intubation mit schwieriger Entwöhnungsphase vermieden werden (1,5). Bei Patienten mit bakteriellen Atemwegsinfekten als Ursache der Exazerbation, erkennbar an purulentem Sputum, können Antibiotika, insbesondere bei schwerer und sehr schwerer COPD, den Krankheitsverlauf günstig beeinflussen. Gegen die häufigsten Erreger, S. pneumoniae und H. influenzae, sind Aminopenicilline in Deutschland nach wie vor wirksam. Bei Patienten mit schwerer Funktionseinschränkung ist gehäuft mit gramnegativen Erregern zu rechnen, die bezüglich der Auswahl des Antibiotikums Berücksichtigung finden sollten. Aktive Vermeidung vom Risikofaktoren; Influenza-Impfung Kurzwirksame Bronchodilatoren (falls erforderlich) risikoärmere endoskopische Lungenvolumenreduktion zur Behandlung des heterogenen Lungenemphysems mit Ventilen, Spiralen aus Nitinoldraht (COILS) oder auch Hydrogelschaum bzw. heißem Dampf. Die Indikationen hierzu werden in spezialisierten Zentren gestellt. Lungentransplantation Atemwegsliga /DGP, Pneumologie 2007 Rehabilitation Für eine speziell selektierte Subgruppe von COPD- Patienten mit weit fortgeschrittener Erkrankung kann die Lungentransplantation eine Option darstellen. Wichtig für den Erfolg bei der Transplantation ist die optimale Auswahl des Patienten, die an strikte Kriterien und eine hohe Therapiead - härenz des Patienten gebunden ist (1,5). Management der Exazerbationen Regelmäßige Therapie mit einem oder mehreren langwirksamen Bronchodilator(en) (falls erforderlich) ICS und/oder Roflumilast bei häufigen Exazerbationen Langzeit O2- Therapie bei chronisch resp. Insuffizienz Operative Therapie Exazerbationen sind durch eine Zunahme der Beschwerden Atemnot, Husten und/oder Auswurf gekennzeichnet, die in Folge der Verschlechterung der Symptomatik einer Inten - sivierung der Therapie bedürfen. Zahl und Schwere der Exazerbationen beeinflussen den Verlauf der Erkrankung, die Häufigkeit von Hospitalaufenthalten und die Prognose der Patienten. Ziel ist es, Exazerbationen in ihrer Häufigkeit und Schwere zu reduzieren. Ursachen von Exazerbationen sind häufig Infekte, die viral und/oder bakteriell verursacht sind. Hinter einer Exazerbation können sich eine Pneumonie, eine Lungenembolie, eine Herzinsuffizienz, Rhyth- Therapie der Komorbiditäten Bei Patienten mit COPD sollten die Komorbiditäten so behandelt werden, wie sie auch ohne die chronisch obstruktive Lungenkrankheit therapiert werden. Dies bedeutet auch, dass Betablocker, die bei einer koronaren Herzkrankheit und in der Behandlung der Herzinsuffizienz einen hohen Stellenwert aufweisen, bei Patienten mit COPD aus diesen Indikationen eingesetzt werden sollen und auch nicht im Rahmen von Exazerbationen abzusetzen sind (5). Literatur 1. Vogelmeier, C. et al Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem (COPD) Pneumologie 2007; 61:e Buist AS et al. International variation in the prevalence of COPD (the BOLD study): a population based prevalence study. Lancet 2007; 370: Geldmacher H et. al. The prevalence of chronic obstructive pulmonary disease (COPD) in Germany. Results of the BOLD-study. Dtsch MedWochenschr 2008; 133: Lopez AD et al. Chronic obstructive pulmonary disease: current burden and future projections. Eur Respir J 2006; 27: Global Initiative for Chronic obstructive lung disease (GOLD) Global strategy for the diagnosis, management and prevention of COPD. Update Jones PW et al. Developement and first validation of the COPD Assessment Test. Eur Respir J 2009; 34: Andreas S. et al. Guidelines of smoking cessation in patients with COPD issued by the Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin 2008; Pneumologie 62: Kerwin E. et. al. Efficacy and safety of NVA 237 versus placebo and tiotropium in patients with COPD: the GLOW2 study. Eur Respir J 2012; 40: Fuhr R. et al. Efficacy of aclidinium bromide 400 mcg twice daily compared with placebo and tiotropium in patients with moderate to severe COPD. Chest 2012; 141: Fabbri LM et al. Roflumilast in moderate to severe chronic obstructive pulmonary disease treated with long acting bronchodilators; two randomized clinical trials. Lancet 2009; 374: Watz H. et al. Physical activity in patients with COPD 2009; Eur Respir J 33: Waschki B. et al. Physical activity ist the strongest predictor of all cause mortalitiy in patients with COPD: a prospective cohort study. Chest 2011; 140:

6 Lernerfolg Frau Arztadresse / Stempel Herr Interne Codierung: Barcode-Etikett (oder EFN-Nummer) Titel /akademischer Grad Vor- und Nachname Straße cmi Institut für certifizierte medizinische Information und Fortbildung e. V. Alte Ziegelei Overath PLZ/Ort Praxis-Telefon -Fax -Adresse Ich versichere, alle Fragen ohne fremde Hilfe beantwortet zu haben. Bitte ausgefüllt faxen an: / oder per Post zurücksenden. bei Postversand bitte an der grauen Linie falzen Datum/Unterschrift Stempel Fragen zur strukturierten Fortbildung Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der COPD Es ist immer nur eine Antwort richtig. Schicken oder faxen Sie bitte nur den ausgefüllten Fragebogen an die oben genannte Adresse. Bei 7, 8 oder 9 richtigen Antworten schicken wir Ihnen das Fortbildungszertifikat Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der COPD mit 1 cme-punkt, bei 10 richtigen Antworten mit 2 cme-punkten. 1. Welche Aussage ist richtig? a) Die COPD wird nur in der Kombination mit Asthma angetroffen. b) Eine chronische Bronchitis ohne Atemwegsobstruktion gehört nicht zur COPD. c) Das Lungenemphysem gehört nicht zur COPD. d) Die COPD wird am häufigsten bei Kindern angetroffen. e) Keine der genannten Aussagen ist richtig. 2. Welche der folgenden Aussagen bezüglich des Bronchospasmolyse-Tests trifft zu? a) Der Reversibilitätstest mit Bronchodiltatoren erlaubt eine Differenzierung zwischen Chronisch Obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem. b) Bei partieller Reversibilität der Obstruktion liegt immer ein Asthma vor und keine COPD. c) Bei vollständiger Reversibilität der Obstruktion liegt eher ein Asthma vor als eine COPD. d) Bei fehlender Reversibilität der Obstruktion liegt immer eine COPD vor. e) Keine der Aussagen a d trifft zu. 3. Welche der folgenden Erkrankungen gehört nicht zu den häufigen Komorbiditäten der COPD? a) Prostatakarzinom b) Lungenkarzinom c) Herzinsuffizienz d) Koronare Herzkrankheit e) Osteoporose 4. Welche Aussagen treffen für den Typ C der Schweregradeinteilung zu? a) Deutlich eingeschränkte Lungenfunktion. b) Erhebliche Symptomatik. c) Geringe Exazerbationsrate. d) a und b sind richtig. e) a und c sind richtig. 5. Wie hoch ist der Stellenwert der bei COPD eingesetzten Medikamente? Geben Sie die korrekte Reihenfolge der Medikationen bezüglich der Wertigkeit in der Langzeittherapie an: a) Antibiotika > Mukopharmaka > Glukokortikoide > Bronchodilatatoren b) Bronchodilatatoren > Glukokortikoide > Mukopharmaka > Antibiotika c) Glukokortikoide > Antibiotika > Bronchodilatatoren > Mukopharmaka d) Mukopharmaka > Bronchodilatatoren > Antibiotika > Glukokortikoide e) Antibiotika > Bronchodilatatoren > Glukokortikoide > Mukopharmaka Lernerfolgskontrolle gültig bis Mai Zur Zertifizierung eingereicht bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe

7 Lernerfolg Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der COPD 6. Welche der folgenden Aussagen ist falsch? a) Roflumilast ist ein neues Anticholinergika mit einer Wirkdauer von 12 Stunden. b) Aclidinium ist ein neues langwirksames Anticholinergikum mit einer Wirkdauer von 24 Stunden. c) Glycopyrronium ist ein Phosphodiesterasehemmer mit einer Wirkdauer von 24 Stunden. d) Nur a und b sind falsch. e) Alle Aussagen a d sind falsch. 7. Welche Aussage ist richtig? a) Körperliches Training ist nur bei Patienten mit leichter COPD empfehlenswert. b) Körperliches Training muss bei COPD-Patienten stationär durchgeführt werden. c) Körperliches Training steigert die Mortalität bei COPD. d) Körperliches Training bessert die Lebensqualität bei COPD-Patienten. e) Körperliches Training sollte bei COPD-Patienten immer mit einer zusätzlichen Sauerstofftherapie verbunden sein. 8. Welche Aussage ist falsch? a) Die Raucherentwöhnung ist bei Patienten mit COPD die wichtigste präventive Maßnahme. b) Eine strukturierte Patientenschulung kann zu einer Reduktion der Exazerbationen beitragen. c) Atemphysiotherapie und Empfehlungen zur Ernährung gehören zu einer effektiven Rehabilitation. d) Die Influenza-Schutzimpfung sollte bei COPD-Patienten durchgeführt werden. e) Glukokortikoide sind das Basismedikament in der Behandlung der COPD. 9. Welche der folgenden Aussagen für COPD-Exazerbationen treffen zu? a) Exazerbationen wirken sich ungünstig auf die Prognose aus. b) Exazerbationen der COPD werden immer von bakteriellen Infekten ausgelöst. c) Systemische Glukokotikoide können bei einer Einsatzdauer von maximal Tagen hilfreich sein. d) a und c sind richtig. e) b und c sind richtig. 10. Welche Aussage ist korrekt? a) Die Behandlung der Exazerbation sollte bei respiratorischer Insuffizienz des Patienten stationär erfolgen. b) Die Behandlung der COPD-Exazerbationen erfolgt immer stationär. c) Bei jeder Exazerbation der COPD sollte ein Antibiotikum verordnet werden. d) Mukopharmaka sind bei jeder COPD-Exazerbation indiziert. e) Kein der genannten Aussagen trifft zu. Strukturierte interaktive Fortbildung (Neutralitätserklärung des Autors liegt vor.) Bitte kreuzen Sie folgende Zahlen zur Bewertung an: 1 = sehr gut, 2 = gut, 3 = befriedigend, 4 = ausreichend, 5 = mangelhaft, 6 = ungenügend 1. Meine Erwartungen hinsichtlich der Lernziele und Inhalte des Fortbildungsbeitrags haben sich erfüllt. 2. Die Bearbeitung des Fortbildungsbeitrags hat sich für mich gelohnt, weil ich etwas dazugelernt habe. 3. Der Fortbidlungsbeitrag hat Relevanz für meine praktische ärztliche Tätigkeit. 4. Bitte beurteilen Sie die didaktische Aufbereitung und die Güte der präsentierten Inhalte des Fortbildungsbeitrags. 5. Durch die Lernerfolgskontrolle wurden das erworbene Wissen in angemessener Weise abgefragt. 6. Bitte beurteilen Sie, ob produkt- oder firmenbezogene Werbung den Inhalt des Fortbildungsbeitrags beeinflusst hat. Beeinflussung feststellbar c Keine Beeinflussung feststellbar c 7. Wie sind Sie auf diesen Fortbildungsbeitrag aufmerksam geworden? 8. Wieviel Zeit in Minuten haben Sie für die Bearbeitung des Fortbildungsbeitrags benötigt? c bis 10 c c c c c c über Weitere Bemerkungen: cmi e.v. verpflichtet sich, die Bestimmungen des Bundesdatenschutz-Gesetzes einzuhalten.

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

Nationale Versorgungs- Leitlinie COPD Wesentliche Inhalte und neuere Entwicklungen im Management der Erkrankung

Nationale Versorgungs- Leitlinie COPD Wesentliche Inhalte und neuere Entwicklungen im Management der Erkrankung Professor Dr. Heinrich Worth Die Nationale VersorgungsLeitlinie COPD (NVL COPD) stammt aus dem Jahr 2005. Eine Novellierung ist geplant, die die Leitlinie der Fachgesellschaften der Pneumologie aus Deutschland

Mehr

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz Seminar Lungensport COPD Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale Übersicht Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease

Mehr

COPD : IN s OUT s der

COPD : IN s OUT s der COPD : IN s OUT s der Abklärung und Behandlung in der Grundversorgung Dr.med.Stefan Zinnenlauf FMH Innere Medizin und PD Dr.med. Claudia Steurer-Stey FMH Pneumologie und Innere Medizin 64 jähriger Mann

Mehr

COPD ASTHMA UPDATE 2015. Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen

COPD ASTHMA UPDATE 2015. Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen COPD ASTHMA UPDATE 2015 Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen Alles klar? Asthma Allergiker COPDisten - Raucher Atemwegsobstruktion von Rauchern und Nie-Rauchern CH 2.5% bei 30-39 Jährigen

Mehr

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5.

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5. Asthma und COPD COPD: Risikofaktoren A.Valipour I. Lungenabteilung mit Intensivstation Ludwig-Boltzmann-Institut für COPD und Pneumologische Epidemiologie Otto-Wagner-Spital Wien 1 Die spirometrisch erhobene

Mehr

Früher Einsatz sichert protektive Wirkung von Tiotropium

Früher Einsatz sichert protektive Wirkung von Tiotropium Früher Einsatz sichert protektive Wirkung von Tiotropium Mannheim (19. März 2009) Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) hat große Auswirkungen auf die Lebensqualität der betroffenen Patienten.

Mehr

COPD. Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB

COPD. Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB COPD Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB Outline Neue Erkenntnis Exazerbation Neue Guidelines GOLD 2013 Neue Medikation LAMA Neue Erkrankung? ACOS Asthma/COPD Overlap Syndrom Chronische Obstruktive

Mehr

Aktuelle Aspekte zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit COPD

Aktuelle Aspekte zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit COPD Aktuelle Aspekte zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit COPD Professor Dr. Heinrich Worth Ein optimiertes Management von chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem (COPD) umfasst eine

Mehr

Wie behandelt man Lungenhochdruck?

Wie behandelt man Lungenhochdruck? 3. Expertenforum Lungenhochdruck 27. November 2012 München Wie behandelt man Lungenhochdruck? - Leitliniengerechte Therapie - Claus Neurohr Medizinische Klinik und Poliklinik V Medizinische Klinik und

Mehr

Wenn die Luft knapp wird! Neues zur COPD. Stephanie Korn III. Medizinische Klinik Johannes Gutenberg Universität Mainz

Wenn die Luft knapp wird! Neues zur COPD. Stephanie Korn III. Medizinische Klinik Johannes Gutenberg Universität Mainz Wenn die Luft knapp wird! Neues zur COPD Stephanie Korn III. Medizinische Klinik Johannes Gutenberg Universität Mainz COPD der Preis für Freiheit und Abenteuer Symptome der COPD Auswurf Husten Atemnot

Mehr

COPD Neue Richtlinien und Therapien. Dr. M. Perrig, MME, Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin

COPD Neue Richtlinien und Therapien. Dr. M. Perrig, MME, Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin COPD Neue Richtlinien und Therapien Dr. M. Perrig, MME, Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Anamnese mit Verdacht auf COPD Atemnot Husten Auswurf Risikofaktoren Alter über 45 mit positiver

Mehr

COPD und Lungenemphysem

COPD und Lungenemphysem COPD und Lungenemphysem Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten Dr. med. Lukas Schlatter Innere Medizin / Update Refresher 20.06.2015, Technopark Zürich Download Vortragsfolien unter: www.lungenpraxis-wohlen.ch

Mehr

Training können den Behandlungserfolg steigern

Training können den Behandlungserfolg steigern Bewegung in der COPD Therapie: Lang wirksames Anticholinergikum und körperliches Training können Bewegung in der COPD Therapie Lang wirksames Anticholinergikum und körperliches Training können den Behandlungserfolg

Mehr

Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt?

Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt? Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt? Ein Überblick für Patienten Was ist COPD? COPD ist eine Abkürzung für den englischen Begriff Chronic Obstructive Pulmonary Disease, der die wesentlichen

Mehr

2 starke Partner als neues COPD-Therapiekonzept

2 starke Partner als neues COPD-Therapiekonzept SPIRIVA & STRIVERDI 2 starke Partner als neues COPD-Therapiekonzept Doz. Dr. Wolfgang Pohl April 2015 1 Update COPD M. Trinker KLINIKUM Bad Gleichenberg für Lungen- und Stoffwechselerkrankungen 2 Obstruktion

Mehr

https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/gesellschaftstaat/gesundh eit/todesursachen/tabellen/haeufigstetodesursachen.html

https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/gesellschaftstaat/gesundh eit/todesursachen/tabellen/haeufigstetodesursachen.html 1 2 3 ICD J44 für Sonstige chronische obstruktive Lungenkrankheit rund 29.000 Gestorbene im Jahr 2013 laut Statistischem Bundesamt (3,2 % gesamt, bei Männern 3,8 %, bei Frauen 2,7 %) https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/gesellschaftstaat/gesundh

Mehr

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital A-B-COPD Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Tödlichste Lungenkrankheit COPD: Todesursachen TORCH Andere; 10% Unbekannt; 7% Atemversagen; 35% Krebs; 21%

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Behandlungsplan für Herrn/Frau...

Behandlungsplan für Herrn/Frau... Behandlungsplan für Herrn/Frau... Meine Erkrankung heißt COPD. Das ist die Abkürzung für den englischen Krankheitsnamen Chronic obstruktive pulmonary disease, zu deutsch Chronisch atemwegsverengende Lungenerkrankung.

Mehr

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität

Mehr

COPD und Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom. Christian Prior

COPD und Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom. Christian Prior COPD und Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom Christian Prior 23.4.2016 Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD) Small airways disease ( Bronchiolitis ) Chronische (neutrophile und lymphozytäre) Bronchitis

Mehr

Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt?

Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt? Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt? Ergebnisse aus dem DMP COPD in der Region Nordrhein Arne Weber, Jens Kretschmann, Bernd Hagen, Sabine

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Zürcher Update Stadtspital Waid 15./16. Januar 2014 mit Dr. med. A. Zink, Leitender Arzt, Abteilung Pneumologie, STZ und Dr. med. M. Siegrist, Hausärztin

Mehr

Informationen zur behandlung ihrer chronisch obstruktiven lungenerkrankung (copd)

Informationen zur behandlung ihrer chronisch obstruktiven lungenerkrankung (copd) Informationen zur behandlung ihrer chronisch obstruktiven lungenerkrankung (copd) Ordinationsstempel Für Patienten, denen Daxas ärztlich verordnet wurde Nycomed Pharma GmbH, Technologiestr. 5, 1120 Wien

Mehr

Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten. Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh

Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten. Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh Obstruktive Atemwegserkrankungen Differentialdiangose wahrscheinlicher Asthma

Mehr

t (s) Page 1 COPD Therapie obstruktiver Lungenkrankheiten Spirogramm Chronic Obstructive Pulmonary Disease Chronisch Obstruktive Lungenkrankheit

t (s) Page 1 COPD Therapie obstruktiver Lungenkrankheiten Spirogramm Chronic Obstructive Pulmonary Disease Chronisch Obstruktive Lungenkrankheit Therapie obstruktiver Lungenkrankheiten Prof. Dr. E.W. Russi Universitätsspital, Zürich Dr. F. Quadri Ospedale San Giovanni, Bellinzona Chronic Obstructive Pulmonary Disease Krankheit, charakterisiert

Mehr

Willkommen im Marlborocountry COPD COPD - Einfluss der Noxen auf die Noxen z.b. Zigarettenrauch Pathogenese - Zytokine und chemotaktische Factoren (TNF, IL-8, LTB 4, etc) sensorische Nerven alveolärer

Mehr

Am bu lan tes Man agem en t der ch ron isch - obstu k tiv en Bron ch itisu n d des L u n gen em ph y sem s (COP D) K u r zfassu n g

Am bu lan tes Man agem en t der ch ron isch - obstu k tiv en Bron ch itisu n d des L u n gen em ph y sem s (COP D) K u r zfassu n g Am bu lan tes Man agem en t der ch ron isch - obstu k tiv en Bron ch itisu n d des L u n gen em ph y sem s (COP D) K u r zfassu n g NACH DEN GRUNDLAGEN DER GLOBALEN STRATEGIE FÜR DIAGNOSE, MANAGEMENT UND

Mehr

Kombinationsbehandlung der COPD mit langwirkenden Bronchodilatatoren

Kombinationsbehandlung der COPD mit langwirkenden Bronchodilatatoren AMB 2014, 48, 65 Kombinationsbehandlung der COPD mit langwirkenden Bronchodilatatoren Zusammenfassung: Die Kombination des lang wirkenden Beta-2-Agonisten (LABA) Indacaterol mit dem lang wirkenden Anticholinergikum

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

Kongress der European Respiratory Society 2012: Neues Positionspapier zum Paradigmen wechsel in de. in der COPD-Therapie

Kongress der European Respiratory Society 2012: Neues Positionspapier zum Paradigmen wechsel in de. in der COPD-Therapie Kongress der European Respiratory Society 2012 Neues Positionspapier zum Paradigmen wechsel in der COPD-Therapie Wien, Österreich (2. September 2012) Internationale Experten auf dem Gebiet der Pneumologie

Mehr

Bedeutung von Roflumilast (Daxas ) bei Patienten mit fortgeschrittener COPD (Schweregrad III/IV) bestätigt

Bedeutung von Roflumilast (Daxas ) bei Patienten mit fortgeschrittener COPD (Schweregrad III/IV) bestätigt Bedeutung von Roflumilast (Daxas ) bei Patienten mit fortgeschrittener COPD (Schweregrad III/IV) bestät Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Bedeutung von Roflumilast

Mehr

COPD-Erstdokumentation

COPD-Erstdokumentation COPD - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4 Geb. am TT.MM.JJJJ

Mehr

Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik

Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik Krankheitsbilder, Untersuchungsmethoden und Parameter für MTAF-Schule Jung R. Institut für Arbeitsmedizin der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 10. Oktober 2013 Schnittbild

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

Asthma / COPD. 10. Treffen Datengestützte Qualitätszirkel. Hessen 7. Datengrundlage: Quartal II / 2009

Asthma / COPD. 10. Treffen Datengestützte Qualitätszirkel. Hessen 7. Datengrundlage: Quartal II / 2009 Asthma / COPD 10. Treffen Datengestützte Qualitätszirkel Hessen 7 Datengrundlage: Quartal II / 2009 AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Göttingen, www.aqua-institut.de

Mehr

Empfehlungen für Hausärztinnen und Hausärzte

Empfehlungen für Hausärztinnen und Hausärzte COPD: Empfehlungen für Hausärztinnen und Hausärzte COPD: Empfehlungen für Hausärztinnen und Hausärzte Dr. med. Werner Karrer, Prof. Dr. med. Jörg D. Leuppi Hausärzte nehmen bei der Frühdiagnose von COPD

Mehr

COPD. chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem

COPD. chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem COPD chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem Chronische Bronchitis Bei Vorliegen einer persistierenden Entzündung des Tracheobronchialbaums, die über mindestens je drei Monate in zwei aufeinander

Mehr

Mini-Modul. Asthma / COPD. Stand: 05/2006 Gültigkeit: 04/2009 Autoren: Prof. Dr. Thomas Lichte, Lauenbrück Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Bremen

Mini-Modul. Asthma / COPD. Stand: 05/2006 Gültigkeit: 04/2009 Autoren: Prof. Dr. Thomas Lichte, Lauenbrück Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Bremen Mini-Modul Asthma / COPD Stand: 05/2006 Gültigkeit: 04/2009 Autoren: Prof. Dr. Thomas Lichte, Lauenbrück Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Bremen Institut für hausärztliche Fortbildung Deutscher Hausärzteverband

Mehr

Nichtinvasive Beatmung Empfehlungen zur pneumo-/kardiologischen Differentialtherapie C.Lesch OA Innere Med.-Pneumologie NIV Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinienprojekt

Mehr

Diagnostik und Therapie. Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos

Diagnostik und Therapie. Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos * ASTHMA Diagnostik und Therapie Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos Deutsche Atemwegsliga e.v. * Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Asthma Herausgeber: Deutsche Atemwegsliga

Mehr

Bogenhausen. Harlaching. COPD Update F. Joachim Meyer,

Bogenhausen. Harlaching. COPD Update F. Joachim Meyer, Bogenhausen Harlaching COPD Update 2016 F. Joachim Meyer, 18.6.2016 Kohlenmonoxid Stickstoffmonoxid Organische Toxine n=443, age 5-8 y n=437, age 5-8 y CHILDREN: The interventional group had an average

Mehr

Björn Schwick Lungenklinik Standort Bardenberg Medizinisches Zentrum Würselen

Björn Schwick Lungenklinik Standort Bardenberg Medizinisches Zentrum Würselen Björn Schwick Lungenklinik Standort Bardenberg Medizinisches Zentrum Würselen Die Atmung Wir atmen ca. 8 Liter Luft pro Minute in Ruhe Wir atmen - Sauerstoff ein - Kohlendioxid aus Sauerstoff dient der

Mehr

COPD Welches Spray, Wann und für Wen? Konrad Frank, Schwerpunkt Pneumologie, Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum, Uniklinik Köln

COPD Welches Spray, Wann und für Wen? Konrad Frank, Schwerpunkt Pneumologie, Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum, Uniklinik Köln COPD Welches Spray, Wann und für Wen? Konrad Frank, Schwerpunkt Pneumologie, Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum, Uniklinik Köln COPD Definition Die COPD ist durch eine Atemwegsobstruktion charakterisiert,

Mehr

Roflumilast reduziert Exazerbationen und Hospitalisierungen on Top zu Triple-Therapie

Roflumilast reduziert Exazerbationen und Hospitalisierungen on Top zu Triple-Therapie 56. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.v. (DGP) Roflumilast reduziert Exazerbationen und Hospitalisierungen on Top zu Triple-Therapie Berlin (19. März 2015) Das

Mehr

Dossierbewertung A15-31 Version 1.0 Tiotropium/Olodaterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A15-31 Version 1.0 Tiotropium/Olodaterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung der Wirkstoffkombination Tiotropium/ Olodaterol gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung

Mehr

Untersuchungs- und Behandlungstechniken für die Atmungsorgane. - Fortbildungs- und Qualitätssicherung/Erarbeitung

Untersuchungs- und Behandlungstechniken für die Atmungsorgane. - Fortbildungs- und Qualitätssicherung/Erarbeitung Arbeitsgemeinschaft Atemtherapie im Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) e.v. Sabine Weise, München München (17. November 2009) - In der AG Atemtherapie organisieren sich Physiotherapeuten, die mit

Mehr

Fortbildung. Zertifizierte Fortbildung 51. Einleitung. Befunde und Symptome. Epidemiologie

Fortbildung. Zertifizierte Fortbildung 51. Einleitung. Befunde und Symptome. Epidemiologie der niedergelassene arzt 6/2013 Zertifizierte Fortbildung 51 Fortbildung unterstützt Qualität in der ärztlichen Fortbildung. Neue Therapieoptionen in der COPD Autor: Dr. med. Justus de Zeeuw, Chefarzt

Mehr

Moderne COPD-Therapie 2008

Moderne COPD-Therapie 2008 Moderne COPD 2008 Workshop SGIM Jahresversammlung 2008 2.52,0 2.0 1,5 1,0 1,0 Facts about COPD Epidemiologie Mortalität Prozentuale Veränderung der alterskorrigierten Mortalitätsraten, USA, 19651998 3,0

Mehr

COPD COPD COPD. Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) aus dem Blickwinkel der ambulanten Versorgung. Leitlinien/Empfehlungen zur COPD

COPD COPD COPD. Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) aus dem Blickwinkel der ambulanten Versorgung. Leitlinien/Empfehlungen zur COPD Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung () aus dem Blickwinkel der ambulanten Versorgung Leitlinien/Empfehlungen zur Köln 17.10.2011 Stephan Steiner Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Mehr

Chronischer Husten Was ist praxisrelevant?

Chronischer Husten Was ist praxisrelevant? Chronischer Husten Was ist praxisrelevant? Prof. Dr. Volker Stephan Sana Klinikum Lichtenberg, Klinik für Kinder- Jugendmedizin Präsentation unter: www.sana-kl.de/info/kkj ERS Task Force: The diagnosis

Mehr

Medikamente und Inhalatoren

Medikamente und Inhalatoren Medikamente und Inhalatoren Medikamente zur COPD Behandlung Es gibt zahlreiche Medikamente, die bei COPD verschrieben werden. Je nach Schweregrad der Erkrankung können sie einzeln oder in Kombination eingenommen

Mehr

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität zu Köln Globale Initiative

Mehr

Therapie der COPD. Eine Herausforderung für den Hausarzt. Merksätze

Therapie der COPD. Eine Herausforderung für den Hausarzt. Merksätze Therapie der COPD Eine Herausforderung für den Hausarzt Aufgrund ihres chronischen und progredienten Verlaufs sowie der rezidivierenden Exazerbationen stellt eine COPD grosse Herausforderungen an die ärztliche

Mehr

Leitlinie. ± Antitussiva 719 ± Atemstimulanzien 719 ± Analgetika 719 ± Substitutionstherapie bei Alpha-1-Proteinase-

Leitlinie. ± Antitussiva 719 ± Atemstimulanzien 719 ± Analgetika 719 ± Substitutionstherapie bei Alpha-1-Proteinase- der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem COPD) Guidelines for the Diagnosis

Mehr

Der Audit Zyklus. Problemidenti fizieren. Kriterienfestlegen und Standards definieren. Re-Audit

Der Audit Zyklus. Problemidenti fizieren. Kriterienfestlegen und Standards definieren. Re-Audit Der Audit Zyklus Problemidenti fizieren Re-Audit Kriterienfestlegen und Standards definieren Mache notwendigeän derungen IdentifziereBereich efürverbesserunge Audit (Datenkollektion) Akute Exazerbation:

Mehr

26. KOLLOQUIUM PNEUMOLOGIE DER LUZERNER HÖHENKLINIK MONTANA AUF UND AM VIERWALDSTÄTTERSEE COPD. Patrick Brun, August 2013

26. KOLLOQUIUM PNEUMOLOGIE DER LUZERNER HÖHENKLINIK MONTANA AUF UND AM VIERWALDSTÄTTERSEE COPD. Patrick Brun, August 2013 26. KOLLOQUIUM PNEUMOLOGIE DER LUZERNER HÖHENKLINIK MONTANA AUF UND AM VIERWALDSTÄTTERSEE COPD Patrick Brun, August 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Definition COPD/ GOLD 2. Epidemiologie/Klinik/Risikofaktoren

Mehr

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Welche Arzneimittel werden bei obstruktiven Atemwegserkrankungen eingesetzt? a) als Bedarfsmedikation Fenoterol,

Mehr

Aufgrund der Erfolge der bisherigen Veranstaltungen wird am 7. Mai 2011 das 4. Symposium Lunge stattfinden.

Aufgrund der Erfolge der bisherigen Veranstaltungen wird am 7. Mai 2011 das 4. Symposium Lunge stattfinden. Symposium Lunge 2011 COPD und Lungenemphysem Von der Diagnose bis zur Lungentransplantation Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen den Betroffenen heutzutage zur Verfügung? Samstag, 7. Mai 2011 09.00 Uhr

Mehr

Dossierbewertung A15-45 Version 1.0 Aclidiniumbromid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A15-45 Version 1.0 Aclidiniumbromid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das IQWiG mit der erneuten Nutzenbewertung des Wirkstoffs Aclidiniumbromid gemäß 35a Absatz 5

Mehr

Aktuelle Publikation im Chest-Journal Signifikant weniger kardiovaskuläre Ereignisse unter Roflumilast (Daxas )

Aktuelle Publikation im Chest-Journal Signifikant weniger kardiovaskuläre Ereignisse unter Roflumilast (Daxas ) Aktuelle Publikation im Chest-Journal Signifikant weniger kardiovaskuläre Ereignisse unter Roflumilast (Daxas ) Berlin (6. Mai 2013) Eine Add-on-Therapie mit Roflumilast (Daxas ) kann positiven Einfluss

Mehr

Inhalative ß 2-Agonisten oder Kortikosteroide als Einzelmedikation im Vergleich zu einer Kombinationstherapie bei COPD-Patienten

Inhalative ß 2-Agonisten oder Kortikosteroide als Einzelmedikation im Vergleich zu einer Kombinationstherapie bei COPD-Patienten Inhalative ß 2-Agonisten oder Kortikosteroide als Einzelmedikation im Vergleich zu einer Kombinationstherapie bei COPD-Patienten Frage: Wirken inhalative ß 2-Agonisten und Kortikosteroide in Kombination

Mehr

< 50 % Soll, FEV 1. /VC < 70 % mit/ohne chronische Symptome (Husten, Auswurf, Dyspnoe) II (mittel) 50 % Soll FEV 1

< 50 % Soll, FEV 1. /VC < 70 % mit/ohne chronische Symptome (Husten, Auswurf, Dyspnoe) II (mittel) 50 % Soll FEV 1 214 13 Zusatzfaktoren und Begleiterkrankungen 13.3 COPD H. Teschler Das Wichtigste in Kürze Die COPD ist eine häufige Krankheit, die mit hoher Morbidität und Mortalität einhergeht. Hauptursache ist das

Mehr

Disease Management Programm COPD. Wesentliche Änderungen zum 1. Januar 2018

Disease Management Programm COPD. Wesentliche Änderungen zum 1. Januar 2018 Disease Management Programm COPD Wesentliche Änderungen zum 1. Januar 2018 DMP Projektbüro Köln, 15. Januar 2018 Mit der Aktualisierung des DMP COPD wurde die DMP-Anforderungsrichtlinie (BAnz 14.10.2016

Mehr

HUSTEN UND ATEMNOT. Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Universitätsspital Basel Leiter Lungenzentrum

HUSTEN UND ATEMNOT. Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Universitätsspital Basel Leiter Lungenzentrum HUSTEN UND ATEMNOT Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Universitätsspital Basel Leiter Lungenzentrum Epidemiologie Husten jede zweite Person leidet manchmal jede sechste Person leidet ständig

Mehr

Fixkombination Aclidiniumbromid / Formoterol (Duaklir Genuair, Brimica Genuair) bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD)

Fixkombination Aclidiniumbromid / Formoterol (Duaklir Genuair, Brimica Genuair) bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) verstehen abwägen entscheiden Fixkombination Aclidiniumbromid / Formoterol (Duaklir Genuair, Brimica Genuair) bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Husten. Prof. Michael Tamm Chefarzt Pneumologie USB

Husten. Prof. Michael Tamm Chefarzt Pneumologie USB Husten Prof. Michael Tamm Chefarzt Pneumologie USB Leitsymptome der Lunge in der Praxis akuter Husten Akute Bronchitis akuter Husten mit Fieber und Auswurf Infekt der unteren Luftwege, Pneumonie Husten

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD Stand der letzten Bearbeitung: 26. April 2017 Version 4 Ausfüllanleitung COPD, Version 4; Stand 26.04.2017

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD Stand der letzten Bearbeitung: 1. Januar 2018 Version 4 Ausfüllanleitung COPD, Version 4; Stand 01.01.2018

Mehr

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz Asthma ein Update Asthma Jörg D. Leuppi Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Autoren: Dr. med. Manfred Oestreicher Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Frank Dietrich

Mehr

COPD - Outcome IPS Symposium St. Gallen, 12. Januar 2016

COPD - Outcome IPS Symposium St. Gallen, 12. Januar 2016 COPD - Outcome IPS Symposium St. Gallen, 12. Januar 2016 Dr. med. Lukas Kern COPD 5. häufigste Todesursache im Jahr 2002! Voraussichtlich 3. häufigste Todesursache im Jahr 2030! (WHO) Prävalenz weltweit

Mehr

Hinweise zur Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD

Hinweise zur Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD Hinweise zur Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm COPD Für Rückfragen: Frau Claudia Scherbath, Tel. (0391) 627 63 39 Anamnese- und Befunddaten

Mehr

Eine Informationsbroschüre für Patienten. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD

Eine Informationsbroschüre für Patienten. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD Eine Informationsbroschüre für Patienten Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD Was ist COPD Die Abkürzung COPD bedeutet chronisch obstruktive Lungenerkrankung (englisch: Chronic Obstructive Pulmonary

Mehr

Lungenerkrankung COPD

Lungenerkrankung COPD Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD www.hexal.de Was ist COPD? Die Abkürzung COPD bedeutet chronisch obstruktive Lungenerkrankung (englisch: Chronic Obstructive Pulmonary Disease). Damit gemeint

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm. Asthma bronchiale

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm. Asthma bronchiale Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm Asthma bronchiale Stand der letzten Bearbeitung: 20.11.2012 Version 4.2 Anamnese- und Befunddaten Häufigkeit

Mehr

LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma. Tabellenanhang:

LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma. Tabellenanhang: LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma Tabellenanhang: Schweregrad I, intermittierendes Asthma: intermittierende Tagessymptomatik < 1/Woche, Nachtsymptomatik

Mehr

Nationale VersorgungsLeitlinie

Nationale VersorgungsLeitlinie Nationale VersorgungsLeitlinie Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (chronic obstructive pulmonary disease, abgekürzt: COPD) ist eine der weltweit führenden Todesursachen und wird dennoch vielfach

Mehr

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Christian Zagler II. Interne Lungenabteilung - Norbert Vetter Otto-Wagner-Spital 15. Substitutionsforum - Plattform für Drogentherapie Mondsee 15/4/2012 Otto-Wagner-Spital

Mehr

Auszug (Seite 33 bis 45)

Auszug (Seite 33 bis 45) Auszug (Seite 33 bis 45) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Veränderung der Häufigkeit von Exazerbationen und stationären Notfallbehandlungen

Veränderung der Häufigkeit von Exazerbationen und stationären Notfallbehandlungen Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Veränderung der Häufigkeit von Exazerbationen und stationären Notfallbehandlungen Ergebnisse aus dem DMP COPD in Nordrhein Jens Kretschmann

Mehr

Neuigkeiten? Ralf Harun Zwick

Neuigkeiten? Ralf Harun Zwick Neuigkeiten? Ralf Harun Zwick Wer wird Pulmonair? Wieviele Menschen > 40a leiden in Österreich an einer COPD? 5 % 10 % 15 % 25 % Wer wird Pulmonair? Wieviele Menschen > 40a leiden in Österreich an einer

Mehr

Stellenwert von langwirkenden Bronchodilatatoren in der Prävention von Exazerbationen bei COPD-Patienten

Stellenwert von langwirkenden Bronchodilatatoren in der Prävention von Exazerbationen bei COPD-Patienten Stellenwert von langwirkenden Bronchodilatatoren in der Prävention von Exazerbationen bei COPD-Patienten Prof. Dr. med. Dieter Ukena, Klinikum Bremen Ost ggmbh VNR: 2760909004576640016 Gültigkeitsdauer:

Mehr

COPD. Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem besser mit der Krankheit leben. Der Patientenratgeber zur COPD-Leitlinie

COPD. Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem besser mit der Krankheit leben. Der Patientenratgeber zur COPD-Leitlinie k COPD Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem besser mit der Krankheit leben COPD: Ein Patientenratgeber Der Patientenratgeber zur COPD-Leitlinie Deutsche Atemwegsliga e.v. COPD Chronisch

Mehr

Patientenbedürfnisse erkennen und berücksichtigen

Patientenbedürfnisse erkennen und berücksichtigen Behandlung von Asthma und COPD Patientenbedürfnisse erkennen und berücksichtigen Berlin (20. März 2015) - Trotz guter Behandlungsoptionen für Asthma und COPD liegt die Erfolgskontrolle weit unter der des

Mehr

Patient mit Husten: Klinische Unterscheidung von akuter Bronchitis und Pneumonie

Patient mit Husten: Klinische Unterscheidung von akuter Bronchitis und Pneumonie Alkoholmissbrauch Patient mit Husten: Klinische Unterscheidung von akuter Bronchitis und Pneumonie TGAM-Weiterbildung Bronchitis, 19. 11. 2014 Vortrag Herbert Bachler 1 Akute Bronchitis In den ersten Tagen

Mehr

FAKTEN. COPD. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. von Frank Richling. 1. Auflage

FAKTEN. COPD. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. von Frank Richling. 1. Auflage FAKTEN. COPD Chronisch obstruktive Lungenerkrankung von Frank Richling 1. Auflage FAKTEN. COPD Richling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2006 Verlag C.H. Beck

Mehr

BAnz AT B4. Beschluss

BAnz AT B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Asthma. Jörg D. Leuppi

Asthma. Jörg D. Leuppi Asthma Jörg D. Leuppi Asthma ein Update Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

What have we learned from large drug treatment trials in COPD? Dr. Katharina Mühlbacher. Peter M A Calverley, Stephen I Rennard

What have we learned from large drug treatment trials in COPD? Dr. Katharina Mühlbacher. Peter M A Calverley, Stephen I Rennard What have we learned from large drug treatment trials in COPD? Dr. Katharina Mühlbacher Peter M A Calverley, Stephen I Rennard Einleitung COPD chronische, über Jahre verlaufende Erkrankung, wenig Verbesserungspotential

Mehr

Blasenbildung Regionäre, schmerzhafte Lymphknotenschwellung Typisches Krankheitsbild (z. B. Scharlach, Streptokokken- Angina, Lobärpneumonie)

Blasenbildung Regionäre, schmerzhafte Lymphknotenschwellung Typisches Krankheitsbild (z. B. Scharlach, Streptokokken- Angina, Lobärpneumonie) 52 Kapitel Empfehlungen zur Behandlung von Infektionen.1 Atemwegsinfektionen Infektionen der oberen Luftwege sind meist viral bedingt. Der Einsatz von Antibiotika ist nur dann notwendig, wenn eine bakterielle

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen L. Goltz 5.1 Stufentherapieschemata 5.1.1 Behandlung des Asthma bronchiale Die medikamentöse Therapie des Asthma bronchiale erfolgt nach Stufenplan entsprechend

Mehr