Gebäudemanagement: Workshop Energiemanagement. Einleitung an der Medizinischen Hochschule Hannover

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebäudemanagement: Workshop Energiemanagement. Einleitung. 08.04.2008 an der Medizinischen Hochschule Hannover"

Transkript

1 Universität Ulm, R. Bopp Gebäudemanagement: an der Medizinischen Hochschule Hannover Beitrag der Universität Ulm: Wärme und Kälte HIS Praxisseminar Energiecontrolling u. Energieeffiziens in Hochschulen R. Bopp Seite 1 Einleitung Gebäudemanagement / Technik Seite: 1

2 Universität Ulm, R. Bopp Die Verfügbarkeit von Daten ist für ein Gebäude Management eine Voraussetzung für den kosteneffizienten Betrieb von Gebäuden und Anlagen. Einen wesentlichen Anteil an den Betriebskosten einer Universität stellen unter Anderem auch die Belastungen der benötigten Wärme- und Kältemengen für die Beheizung und Kühlung (Klimatisierung) der Hochschulgebäude dar. Insbesondere mit den in den letzten Jahren (und vor allem in den letzten Monaten) permanent steigenden Energiepreisen ist die zu den in einzelnen Gebäuden benötigtem Wärmeverbrauch und dem zu Kühlzwecken erforderlichem Kälteverbrauch zwingend erforderlich. Bedingt durch den täglichen, monatlichen aber auch jährlich wechselnden Wärme- und Kälteverbrauche in Folge der jahreszeitlichen Außentemperatur ist die dieser beiden Verbrauchsmedien erheblich aufwendiger. Auch ein Nachweis von Energieeinsparungen bei Wärme und Kälte ist hierzu viel schwieriger zu führen. Es ist deshalb neben einer geeigneten oftmals auch eine praktikable Nachweisführung zu einer durchgeführten Energieeinsparmaßnahme zu erstellen. Im Heizenergiebereich ist diese Problematik seit Jahrzehnten bekannt und man bedient sich hierbei der Korrektur mit Hilfe der Gradtagzahlen. Die Bereinigung der Wärmemengen - Verbräuche sowie einem zu Kühlzwecken erforderlichen Kälteverbrauch ermöglicht den Vergleich auf einheitlicher Basis. Durch die Korrektur werden klimatische Bedingungen bereinigt. Erst mit dieser durchzuführenden Maßnahme, der Bereinigung der Verbräuche um klimatische Einflussfaktoren kann eine systematische erst erfolgen. Gebäudemanagement / Technik Seite: 2

3 Universität Ulm, R. Bopp Ziele Am Ende meines Vortrages anlässlich des an der Medizinischen Hochschule Hannover soll jeder Teilnehmer in der Lage sein, den Wärme- u. Kälteverbrauch seiner Hochschule anhand der Gradtagzahlen oder der Monatsmitteltemperatur bereinigen zu können. Es werden die Grundlagen hierzu dargestellt und Quellenangaben genannt, wie die einzelnen Hochschulstandorte in der BRD sich in die Lage versetzen können, die hierzu vom Deutschen Wetterdienst (DWD) benötigten Basisdaten zur Bereinigung ihrer mit einzubinden. Des Weiteren wird eine Methode dargestellt, wie an Hand der Monatsmitteltemperatur eine mit hoher Präzision erstellte Verbrauchsbereinigung erfolgen kann, ohne auf die vom Deutschen Wetterdienst berechnete Gradtagzahlen angewiesen zu sein. Um das dargestellte Ziel zu erreichen sind die Folien des Vortrages und dieses Kurz- Manuskript (Handout) erforderlich. Weitergehende Literatur zu dieser Thematik ist u. A. auch aus der beigefügten Literatur- und Internet-Adressenangabe ersichtlich. Heizgradtage, Gradtagzahl Um einen Wärmeverbrauch bzw. einen Kälteverbrauch in einer Heizperiode / Kühlperiode zu ermitteln, zu kontrollieren und zu vergleichen, wurde insbesondere von der Heizungstechnik ausgehend, der Begriff der Gradtagzahl eingeführt. Dieses ist das Produkt aus der Zahl der Heiztage und dem Unterschied zwischen der mittleren Raumtemperatur und der mittleren Außentemperatur. Die mittlere Raumtemperatur t i ist vom Anwender einer Vergleichsberechnung mit Gradtagzahlen ggf. selbst festzulegen. Heute gelten hier zumeist 20 C, dies kann wie z. Bsp. für Krankenhäuser aber auch bei 22 C liegen. Gebäudemanagement / Technik Seite: 3

4 Universität Ulm, R. Bopp Als Grenztemperatur für Beginn und Ende der Heizung t am werden in der Regel heute 15 C angenommen (früher 12 C). Bei neuen Gebäuden mit Vollwärmeschutz wird sich die Tendenz wieder umkehren. Die Heizgrenze kann bei einer spezifischen Betrachtung niedriger, aber auch höher als mit 15 C festgelegt werden. Die Jahresheizgradtage, 100% sind dann mit dem zu Heizzwecken aufgebrachten Referenz-Jahresenergieverbrauch gleichzusetzen. (siehe Folie Seite 25) 100 % des Referenz-Jahresenergieverbrauches entsprechen somit 100% der Heizgradtage für dieses Kalenderjahr. Bezug / Quelle der Zahlenwerte zu Heizgradtage in Abhängigkeit zum Standort: Sofern bei einer Anwendung zur Berechnung des Wärmeverbrauches in Korrelation mit den Heizgradtagen kein Abonnement mit dem DWD zum Abruf der Heizgradtage besteht, können wie im Vortrag an Hand Folie Seite 21 aufgeführt, die Heizgradtage für 28 Orte in Deutschland kostenlos im Internet unter abgerufen werden. Zuvor muss jedoch noch eine Zuordnung des Standortes zur nächsten geeigneten Wetterstation erfolgen. Hierbei kann auch die Zonenkarte der DIN 4710 Bild 1 hilfreich sein. (siehe Folie Seite 24) Eine Zuordnung kann ggf. analog wie bei Energieausweisen entsprechend der nachstehend aufgeführten Verordnung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung erfolgen: Bekanntmachung der Regeln für Energieverbrauchskennwerte im Wohngebäudebestand, gültig vom 26. Juli 2007 In dieser Verordnung sind Zuordnungen der Wetterstationen des DWD zu Orten in ganz Deutschland nach Postleitzahlen dargestellt. (Hier ist nur ein Auszug aus Tabelle 2 zu dieser Verordnung wiedergegeben) Tabelle 2: Zuordnung der Postleitzahlen zu Wetterstationen PLZ_von PLZ_bis Stationsname Dresden Görlitz Lindenberg Leipzig nicht vergeben Leipzig Meiningen Erfurt Meiningen Erfurt Hannover Gebäudemanagement / Technik Seite: 4

5 Universität Ulm, R. Bopp Diese Verordnung kann auch als PDF-Datei im Internet herunter geladen werden: klima_umwelt_klimadaten_deutschland&t gsbdocumentpath=navigation %2FOeffentlichkeit%2FKlima Umwelt%2FKlimadaten%2Fspezialdaten%2FGTZ WESTEGTZ node.html nnn%3dtrue Kühlgradstunden G K Für Zwecke der Klimatisierung und Kühlung von Räumen, Laboren etc. muss bei höheren Außentemperaturen (z. Bsp. t am > 18 C) mittels Kühlregister der Klimaanlage, Umluftkühlgerät oder Kühldecken o.ä. die Raumtemperatur auf einer bestimmten Temperatur gehalten werden. Es wird deshalb bei höheren Außentemperaturen wie 18 C so genannte Kühlgradstunden G K berechnet, oftmals auch mit Kühlgradtage benannt. Unter Kühlgradstunden (Kühlgradtagen) G K versteht man das Produkt aus der Zahl der Kühlstunden und der Temperaturdifferenz zwischen der mittleren Außentemperatur und einer bestimmten Zuluft - Temperatur. (dto. wie bei Heizgradtage) Bei einer Ermittlung der Kühlgradstunden für einen bestimmten Ort durch den Deutschen Wetterdienst (DWD) ist der Grenzwert der Zuluft - Temperatur, ab dem der Kühlfall eintritt, zuvor festzulegen. Zumeist werden hier 18, 20 oder 22 Grad C angesetzt. In Folge der durch DWD ermittelten stündlichen mittleren Außentemperatur können dann die täglichen Kühlgradtage berechnet werden. Die Jahreskühlgradtage, 100% sind dann mit dem zu Kühlzwecken aufgebrachten Referenz-Jahresenergieverbrauch gleichzusetzen. (siehe Folie Seite 26) Die Berechnung der Kühlgradtage wird beim DWD nur auf entsprechenden Antrag für einen einzelnen Ort ausgeführt. Im Bereich Baden-Württemberg wird dies derzeit, in Folge Erfordernis Berechnung Energieeinsparung an der Universität Ulm bedingt durch Energie - Contracting und klimatischer Bereinigung der eingesparten Energie auf einheitliche Verbrauchswerte, beim regionalen Wetterdienst Stuttgart ausgeführt. Ersatzweise Berechnung der Gradtagzahl aus der Tagesmitteltemperatur Bedingt durch die mathematischen Zusammenhänge zur Ermittlung von Heizgradtagen oder Kühlgradtagen unter der Erfordernis, dass zur Ermittlung von Heizgradtagen ab einer Grenztemperatur, der mittleren Außentemperatur wie z.bsp. 18 C keine Gradtagzahlen mehr berechnet werden, Gebäudemanagement / Technik Seite: 5

6 Universität Ulm, R. Bopp bei Kühlgradtagen ab der Grenztemperatur wie z. Bsp. < 18 C kein Kühlfall mehr ansteht, ergeben sich dadurch geringe Abweichungen, sofern zur Berechnung stets nur die Tagesmitteltemperaturen eines Monates heran gezogen werden. Für eine Betrachtung / Kontrolle des Energieverbrauches für eigene Zwecke ist die Abweichung zu der offiziellen Berechnung des DWD aber tolerabel und ausreichend. Sofern Einsparungen von im Rahmen eines Energie-Contracting berechnet werden, sollte jedoch stets auf die exakten Berechnungen mittels Gradtagen des DWD zurückgegriffen werden. Tagesmitteltemperatur / Monatsmitteltemperatur / Jahresmitteltemperatur Die Berechnung der genauen, einzelnen Tagesmitteltemperatur durch den DWD ist etwas komplex und soll hier nicht näher ausgeführt werden, da der DWD nicht die genauen Stundenwerte des Tages sondern den Ableszeitpunkt stündlich zu exakten Sonnenstandszeiten vornimmt. (= (Weltzeit, Universal Time) Ersatzweise kann aber mit einem GLT System auch die Zuluft -Temperatur einer Klimaanlage einer ganztags im Schatten liegenden Außenluftansaugung, bzw. der Mittelwert einer Temperaturmessung an einem Gebäude auf der West und auf der Ost Seite herangezogen werden. Es ist 24-mal pro Tag, stündlich die Lufttemperatur abzufragen und daraus der Mittelwert zu bilden. Der Mittelwert stellt für diesen Tag die sogenannte Tagesmitteltemperatur dar. Die Summe aller Tagesmitteltemperaturen im Monat, dividiert durch die Anzahl der Kalendertage im Monat, ergeben die Monatsmitteltemperatur. Die Summe aller Monatsmitteltemperaturen im Jahr, dividiert durch die 12 Monate, ergeben die Jahresmitteltemperatur. (Eine Monatsmitteltemperatur für einen bestimmten Ort in der BRD kann gegen geringes Entgelt auch beim DWD bereits wenige Stunden zu einem neuen Monatsanfang abverlangt werden. Als neueste Serviceleistung bietet der DWD ab 2008 Gradtagzahlen und Gradtage auch online als sog. WESTE-Gradtagzahlen im Internet an unter: Die Kosten je WESTE-Auswertung (1 Station, 1 Monat mit täglichen Werten einer heiz-technischen Kenngröße bzw. 1 Jahr mit monatlichen Werten einer heiztechnischen Kenngröße) betragen dabei 14,28 EUR (inkl. gesetzlicher MWSt, Stand Jan. 2008) Gebäudemanagement / Technik Seite: 6

7 Universität Ulm, R. Bopp Sofern gewünscht kann jetzt täglich, zweckmäßig zumindest aber einmal im Monat eine Kontrolle der Wärmemengen- Verbräuche bzw. auch der zu Kühlzwecken erforderlichen Kältemenge mittels Monatsmitteltemperatur bewerkstelligt werden. Wie bei Verwendung von Gradtagszahlen ist jedoch die feste Vorgabe eines auf echten Verbrauchsdaten ermittelten Darfverbrauches = Referenzverbrauch erforderlich. Dieser Darfverbrauch im Contracting zumeist auch Baseline oder Referenzverbrauch genannt, stellt den so genannten 100% Verbrauch dar. Werden anschließend in einem Koordinatensystem die Monatsmittelwerte als Abszisse (X-Achse) sowie der monatliche Referenzverbräuch (Wärmeverbrauch oder Kälteverbrauch) als Ordinatenwerte (Y-Achse) eingezeichnet, erhält man daraus eine Punkteschar. (siehe hierzu Folie Seite 30) Mit der statistischen Methode der kleinsten Fehlerquadrate lässt sich eine Regressionsberechnung durchführen, die Funktion einer Gleichung 2. ter Ordnung (Parabel) oder eine Expotentialfunktion berechnen. Korrekter Weise wäre eine Hyperbel aus mathematischer Sicht betrachtet, die richtigere Funktion. Für den zu betrachtenden Teilbereich der anfallenden Monatsmittelwerte stellt eine Parabel oftmals aber eine zweckmäßigere Variante dar. Mit Hilfe des allg. gängigen PC-Programmes Excel der Fa. Microsoft und der darin enthaltenen Diagrammfunktionen sowie der Möglichkeit, ohne große mathematische Kenntnisse mit Hilfe von Excel in einem XY- Diagramm eine Trendlinie einzeichnen zu lassen, ist die Regressions-Berechnung sehr einfach auszuführen. Excel ist auch in der Lage, die Gleichung der Trendlinie auszugeben. (1.Trendlinie formatieren, 2.Optionen: 3. auswählen: Gleichung im Diagramm anzeigen) Somit kann jeder Anwender in einer Vergleichsberechnung auf der Basis der Monatsmitteltemperatur seine aktuellen Monatsverbräuche mit seinem Referenzverbrauch auf Basis der Trendlinie vergleichen. Dies kann direkt im Energie-Verbrauch / Monatsmitteltemperatur Koordinatensystem (XY-Diagramm) erfolgen (siehe Folien Seite 31 und 32) oder aber mit Hilfe von Excel, den ausgegebenen Parametern der Trendlinie in ein eigenständiges Monatsübersichts-Verbrauchsdiagramm eingebettet werden. (siehe Folie S ) Gebäudemanagement / Technik Seite: 7

8 Universität Ulm, R. Bopp Die Folie der Seite 35 zeigt die % Abweichungen der Vergleichsmethoden je Kalendermonat im Jahr 2004 auf: - mittels Gradtagberechnung zu Heizgradtage - mittels Methode Trendlinie aus Monatsmitteltemperatur Sofern ein GLT-System zur Vergleichsberechnung herangezogen wird, lassen sich auch die einzelnen Heizgradtage oder Kühlgradtage berechnen. An der Universität Ulm wurden hierbei bedingt durch die unterschiedlichen Messorte der Lufttemperatur, durchgeführt vom DWD und am Standort der Universität in Ulm, allerdings Abweichungen von bis zu einem Grad Celsius pro Kalendertag festgestellt. In der Monatsmitteltemperatur gleichen sich die Abweichungen zumeist bis auf wenig zehntel Grad Celsius aus. Viel Erfolg bei der künftigen Anwendung Roland Bopp Universität Ulm Dezernat V, Gebäudemanagement aufgestellt im Mai 2006, aktualisiert im März 2008 Gebäudemanagement / Technik Seite: 8

9 an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 1

10 Herzlich Willkommen Zu meinem Vortrag Wärme und Kälte an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 2

11 Den Mehrverbrauch und letztlich die Ursachen erkennen an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 3

12 Den Verbrauch richtig berechnen können Wärmeverbrauch Kälteverbrauch überwachen Zum Energiemanagement gehört die in Abhängigkeit von der jeweiligen Außentemperatur an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 4

13 Ziele der Die muss ein unerwartetes, geändertes Nutzerverhalten aufzeigen und bewerten helfen. Die muss Steigerungen im Verbrauch in Folge technischer Umbauten ausweisen. Die muss Störungen in der Erfassung selber sichtbar darstellen. Der Aufwand der Verbrauchserfassung und der Ertrag müssen in sinnvollem Verhältnis zueinander stehen. Bedingt durch jahreszeitliche Zu- / Abnahme im Wärme und Kälteverbrauch muss die jahreszeitliche Veränderung nach Sollvorgaben berechenbar sein. Die Bereinigung der Verbräuche ermöglicht den Vergleich auf einheitlicher Basis an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 5

14 Normen zu Eine Richtschnur der witterungsabhängigen der Heiz- und Kälteenergie für unterschiedlichste Gebäude ist die Berechnung mittels Gradtagzahl, sogenannte Heiz- und Kühlgradtage. VDI 2067 Blatt 1 Technische Regel, Wirtschaftlichkeit gebäudetechnischer Anlagen Grundlagen und Kostenberechnung- VDI 3807 Blatt 1 Technische Regel, Energieverbrauchskennwerte für Gebäude; Grundlagen VDI 3807 Blatt 1 Entwurf Technische Regel, Entwurf, Energie- und Wasserverbrauchskennwerte für Gebäude - Grundlagen VDI 3807 Blatt 2 Technische Regel, Energieverbrauchskennwerte für Gebäude - Heizenergie- und Stromverbrauchskennwerte VDI 4710 Technische Regel, Statistiken meteorologischer Daten zur Berechnung von heiz- und raumlufttechnischen Anlagen in Deutschland VDI 4710 Blatt 2 Technische Regel, Entwurf, Meteorologische Daten in der technischen Gebäudeausrüstung - Gradtage an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 6

15 Durchführung der Als eine mögliche Lösung der Problematik wird an der Universität Ulm derzeit regelmäßig der tatsächliche, gebäudeabhängige Verbrauch ermittelt und mit dem wetterabhängigen Referenz-Verbrauch verglichen. Die Zählerstände werden manuell 1 mal monatlich bei einem Anlagenkontrollgang erfasst. Die Daten werden in entsprechende Excel-Dateien eingetragen. Die Daten werden in weiteren Excel-Dateien automatisch übernommen und Berechnungen werden von Excel selbständig ausgeführt. Abweichungen / Störungen im Verbrauch werden jeweils monatlich zum Monatsanfang in den einzelnen Diagrammen erkannt. Ursachen werden umgehend ergründet und die Begründungen in den Diagrammen bei den Abweichungen notiert. an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 7

16 Der Campus der Uni Ulm: B C O27 O28 A Uni West 2. BA Uni West 1. BA Bibliothek an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 8

17 Zählerstruktur in Schematas darstellen: an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 9

18 Zweckmäßige Zählerinfrastruktur Energiecontrolling bei kostenintensiven Verbrauchern Mindestens 90 % aller Verbräuche per Zählung erfassen > m² NGF oder Jahresverbrauch > 500 MWh >> Gebäude / Verbräuche differenzierte Verbrauchserfassung an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 10

19 Verbrauchsaufzeichnung: am Anfang steht die Zahl Die monatliche Ablesung, Erfassung der Zählerstände steht am Anfang der Verbrauchsüberfassung Es folgt die Differenzbildung, die Verbrauchsberechnung für den laufenden Monat Anschließend folgt die grafische Darstellung der monatlichen Verbräuche an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 11

20 Verbrauchsaufzeichnung einzelne Monate MWh 700 Monatsverbrauch Heizenergie Jahr Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 12

21 Verbrauchsaufzeichnung aktuelles Jahr und Vorjahr MWh 700 Monatsverbrauch Heizenergie Jahr 2004 Jahr Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 13

22 Verbrauchsaufzeichnung mit Gradtagzahlen an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 14

23 Verbrauchsaufzeichnung mit Gradtagzahlen an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 15

24 Verbrauchsaufzeichnung mit Gradtagzahlen an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 16

25 Gradtagzahlen nach Vorgaben des Deutschen Wetterdienstes Die Heizgradtage bzw. auch die Kältegradtage (Gradtagzahlen) gestatten Rückschlüsse auf den Klima bedingten Heizenergie-Verbrauch und dienen der Kontrolle des Wärme- oder des Kälteverbrauchs. Gradtagzahlen sind ab 2008 auch online als sog WESTE-Gradtagzahlen vom DWD zu beziehen an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 17

26 Gradtagzahlen nach Vorgaben des Deutschen Wetterdienstes Mathematische Darstellung an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 18

27 Gradtagzahlen nach Vorgaben des Deutschen Wetterdienstes an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 19

28 Darstellung der Gradtagszahlen-Berechnung DWD ermittelt für eine Vielzahl von Orten in der BRD stündlich Klimadaten und für die Gradtagsberechnung die Lufttemperatur in 2 m Höhe über Erdboden. Alle 24 Messwerte, erfasst von 0 Uhr bis 23 Uhr eines Tages, werden als Mittelwert zum Tagesmittelwert berechnet. Ein Heizgradtag ergibt sich, sofern der Tagesmittelwert weniger als 15 C beträgt. Zumeist wird 15 C als Heizgrenze angesetzt. Die Anzahl der Heizgradtage für den jeweiligen Kalendertag wird aus der Differenz zu Sollraumtemperatur Tagesmittelwert berechnet Aus den Tagesmittelwerten wird die Monatsmitteltemperatur berechnet Tagesmittelwert am : -1,7 C für Soll Raumtemperatur : +20 C Heizgradtage für : 20 C (-1,7 C) = 21 Kelvintage Die Summe aller Kelvintage im Monat ergibt die Heizgradtage für den Kalendermonat und daraus wieder für das Kalenderjahr an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 20

29 Gradtagszahlen im Internet Für 28 Orte in Deutschland monatlich Gradtagzahlen kostenlos im Internet: Nachteil: Meist nicht monatsaktuell, sondern erst nach ca. 6 8 Wochen abgebildet. Nur grob für jede Klimazone Gradtagzahlen frei zugänglich veröffentlicht. Kühl-Gradtagzahlen werden nur auf Antrag (Abonnement) berechnet. an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 21

30 Gradtagszahlen im Abonnement v. DWD an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 22

31 WESTE-Tagesmitteltemperaturen vom DWD online übers Internet an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 23

32 Klimazonen der BRD bez. Gradtagzahlenermittlung Auszug aus DIN 4701 Bild 1 Gradtagzahlenkarte des DWD an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 24

33 Gradtagzahlen des DWD und monatlicher Darfverbrauch Heizgradtage ,7% Gradtagszahlen mit monatl. Darfverbrauch ,4% ,6% 327 8,0% 260 6,3% 100 2,4% ,4% 0,9% 139 3,4% 310 7,5% ,4% ,9% Jan 04 Feb 04 Mrz 04 Apr 04 Mai 04 Jun 04 Jul 04 Aug 04 Sep 04 Okt 04 Nov 04 Dez 04 Kalendermonat % Verbrauch zum Jahresverbrauch 20% 19% 18% 17% 16% 15% 14% 13% 12% 11% 10% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% Kalendermonat Heizgradtage lt. DWD Gradtage entspr. % v. Jahr Januar ,7% Februar ,4% März ,6% April ,0% Mai ,3% Juni ,4% Juli ,4% August ,9% September ,4% Oktober ,5% November ,4% Dezember ,9% Summe ,0% an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 25

34 Gradtagzahlen des DWD und monatlicher Darfverbrauch Kühlgradtage 80 Gradtagszahlen mit monatl. Darfverbrauch % Ve r b rau ch zu m Jahresverbrauch 50% Kalendermonat Kühlgradtage lt. DWD ,5% 45% 40% 35% Gradtage entspr. % v. Jahr Januar ,0% Februar ,0% März ,4% 50 28,9% 30% April ,5% Mai ,8% ,0% 20 12,3% ,8% 1,6% 0,4% 1,5% Jan 04 Feb 04 Mrz 04 Apr 04 Mai 04 Jun 04 Jul 04 Aug 04 Sep 04 Okt 04 Nov 04 Dez 04 25% 20% 15% 10% 5% 0% Juni ,0% Juli ,9% August ,5% September ,3% Oktober ,6% November ,0% Dezember ,0% Summe ,0% Kalendermonat an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 26

35 Gradtagzahlen des DWD / Jahresmitteltemperatur an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 27

36 Gradtagverbrauch - Istverbrauch Für die Festlegung des Referenzverbrauches ist zu berücksichtigen ( = 100 % des Jahres-Verbrauches, Darfverbrauch ) : Bei der Berechnung mit Gradtagzahlen ergibt sich bei einer mittleren Außentemperatur von > 15 C kein Gradtag mehr. Bei Gebäuden mit Lüftungsanlagen ist zumeist die Außenluft mit ϑ > 15 C aber noch zu erwärmen. In den Monaten Mai bis September ist oft trotz abgeschalteter Heizungsanlage ein Grundbedarf, (Wirtschaftswärme) erforderlich. Dies ist für Dampferzeugung, Warmwassererwärmung, Erwärmung abgekühlter Luft für Entfeuchtungszwecke bei Klimaanlagen mit zu berücksichtigen. Diese Fakten sind bei der 100 % Zuscheidung des Jahreswärmebedarfs einzubeziehen. Alternativ ist auch eine Berechnung auf Basis der Monatsmitteltemperatur möglich. Die Berechnungsformeln, die Zuordnung zum Darfverbrauch (in der Art wie für Heizgradtage und Kühlgradtage) sind hier aber nicht genormt. an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 28

37 Monatsmitteltemperatur - Istverbrauch Für die Festlegung des Referenzverbrauches (100 % des Jahres-Verbrauches) ist ein Jahr oder besser der Mittelwert mehrer Jahre des zu untersuchenden Gebäudes als Sollvorgabe (Referenz) anzusetzen: Die Monatsverbräuche der Energie für Beheizung oder Kühlung (Klimatisierung) sind in einem Diagramm mit Monatsmittelwerten als Abszisse einzutragen. In diesem Diagramm kann eine Trendlinie eingezeichnet werden, die den so genannten Referenzwert in Abhängigkeit von der Außentemperatur vorgibt. Abweichungen von dieser Trendlinie (Referenzwert) sind Mehr- oder Minder- Verbräuche, die es zu untersuchen gilt. Mit entsprechenden Kenntnissen in MS-Excel lassen sich diese grafische Darstellungen der Abweichungen auch automatisieren. Für jedes zu untersuchende Gebäude ist eine eigene Trendlinie ( = Reverenzverbrauch) zu berechnen. an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 29

38 Monatsmitteltemperatur - Istverbrauch an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 30

39 Monatsmitteltemperatur - Istverbrauch an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 31

40 Monatsmitteltemperatur - Istverbrauch an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 32

41 Monatsmitteltemperatur - Istverbrauch an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 33

42 Monatsmitteltemperatur - Istverbrauch an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 34

43 Vergleich Monatsmitteltemperatur zu Gradtage an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 35

44 Thesen zur (Zusammenfassung) Für eine sind die von den Energieversorgungsunternehmen zur Verfügung gestellten Daten nicht ausreichend. Die erfordert eine vorherige Bereinigung der Zählersituation sowie Kenntnisse zum Verhalten der Nutzer. Die ist nur sinnvoll, wenn hieraus Konsequenzen gezogen werden. Die reine Erfassungstätigkeit reicht nicht aus. Aus der resultierende Veränderungen des Nutzerverhaltens sind nur erreichbar, wenn die Verbräuche transparent gemacht werden und ggf. vergleichende Darstellungen mit anderen Objekten erfolgen. Bedingt durch jahreszeitliche Zu- / Abnahme im Wärme und Kälteverbrauch muss eine Korrektur in Korrelation mit den Gradtagen des DWD erfolgen. an der med. Hochschule Hannover Dez. V, Gebäudemanagement Seite 36

45 Datei: 3 Literaturnachweis.xls HIS Praxisseminar Energiecontrolling und Energieeffizienz in Hochschulen Thema: Wärme und Kälte Verfasser: Roland Bopp Universität Ulm im Mai 2006 / März 2008 Verwendetete Literatur und Internetadressen Verfasser Bezeichnung Literatur Verlag ISBN Nummer Recknagel Sprenger Schramek Taschenbuch für Heizung+KlimaTechnik 05/06 Oldenbourg Industrieverlag München ISBN Deutsche Norm DIN 4710 Norm, Statistiken meteorologischer Daten zur Berechnung des Energiebedarfs von heiz- und raumlufttechnischen Anlagen in Deutschland Beuth Verlag Internetadresse Bezeichnung Bemerkung 1. Download 2. Berechnungswerkzeuge Software Gradtagzahlen in Deutschland ( ) MS Excel Anwendung zum Herunterladen Excel Berechnungsblatt zur Bestimmung der tatsächlichen Heizgradtage bzw. der Gradtagszahl für 42 deutsche Wetterstationen (Daten des Deutschen Wetterdienstes) von 1990 bis Dezember 2005 sowie dem Verhältnis zum langjährigen Mittel der Stationen. Berechnung für beliebige Raum- und Heizgrenztemperaturen zur Gradtagszahlkorrektur von gemessenen Heizenergieverbäruchen, MS-Excel Es ist eine jährliche Aktualisierung der Daten immer im Mai geplant. Deutscher Wetterdienst Die Gradtagzahl HEV Statistik Heizgradtage Gradtagzahlen, Heizgradtage Heizgradtage Monatswerte für Vielzahl von Orten in der Schweiz Klimabereinigung des Heizenergieverbrauchs Unterschied Gradtagzahlen und Heizgradtage fachbegriffe/hgt.htm Heizgradtage (HGT, HGT 20/12 ) 1. Suchbegriff "Heizgradtage" 2. gradtagszahlen.html Definitionen zu Heizgradtagen und Heiztagen Die Aachener Heizgradtage Google Suche zu: "Energiebericht" Diverse Energieberichte Deutscher Städte, u.a. für Stadt Bocholt Energiemanagement Stochastik für Informatiker, Regressionsrechnung (Download) : Marktspiegel pdf-dokument (291 KB) zu Software Marktspiegel zu Energiemanagement Software zum Stand Okt Lineare, quadratische und exponententielle Regression

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net

Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net Systemtechnik Funk Sie zahlen nur, was Sie verbraucht haben Das ista Funksystem symphonic sensor net macht s möglich: Ihre

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

Energiebericht für die Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt

Energiebericht für die Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt Energiebericht für die Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt Fortschreibung Gliederung und Interpretation der Energieverbräuche 24 Ingenieurbüro Kitzerow Mittelstr. 1 6555 Limburg-Linter Tel.: 64 31 / 477

Mehr

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW )

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk (SHKW) Highlights 100% Photovoltaik Eigennutzung Energiemanagementsystem

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal Das Serviceportal für Smart Metering Kunden HEHNER REUS SYSTEMS GMBH GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal: Das Energiecockpit Das

Mehr

UMG ENERGIEBERICHT 2014 G3-31 ENERGIEMANAGEMENT. Dieser Bericht befasst sich damit, Energiekosten

UMG ENERGIEBERICHT 2014 G3-31 ENERGIEMANAGEMENT. Dieser Bericht befasst sich damit, Energiekosten umgu UMG ENERGIEBERICHT 2014 G3-31 ENERGIEMANAGEMENT Dieser Bericht befasst sich damit, Energiekosten und Verbräuche für das Jahr 2014 aufzuschlüsseln, saisonale Trends aufzuzeigen und grafische Vergleiche

Mehr

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein.

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Unternehmen Produkte Dienstleistungen Energieeffizienz

Mehr

Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik

Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik Published in the Proceedings of the 11 th Symposium hermische Solarenergie, OI Staffelstein, May 2001 Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik U.Eicker, V.Fux, J.Schumacher*

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Seminar der badenova am 26.11.07 Aktueller Sachstand zum Energieausweis Energieagentur Regio Freiburg GmbH Dipl.-Ing. Rainer Schüle - Geschäftsführer - Energiepass für Wohngebäude warum? Quelle: Deutsche

Mehr

2. Kundenforum Die GASPOOL Portallösungen und Stand der Datenkommunikation. Alexander Lück Berlin, 12. August 2010

2. Kundenforum Die GASPOOL Portallösungen und Stand der Datenkommunikation. Alexander Lück Berlin, 12. August 2010 2. Kundenforum Die GASPOOL Portallösungen und Stand der Datenkommunikation Alexander Lück Berlin, 12. August 2010 Agenda Statistik der ersten 10 Monate im Nachrichtenverkehr Weiterentwicklung des GASPOOL

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung

Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung Dipl.-Oec. Anja Kordowich (Umweltmanagerin HS Esslingen) M.Sc. Jörg Seitter (Softwareingenieur STZ GAB) 11.10.2012 Steinbeis Transferzentrum Gebäudeanalyse

Mehr

Heiz- und Betriebskostenservice

Heiz- und Betriebskostenservice Heiz- und Betriebskostenservice Messen, auswerten, abrechnen wie kann ich das optimieren? Wenn es um das Ablesen von Verbrauchswerten geht, punktet die Funkablesung. Das spart Ihnen Zeit, Nerven und schont

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen Informationsblatt für die auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen < 30 kwp im Verteilungsnetz der Stromnetz Berlin GmbH Netzanschluss Berlin Puschkinallee 52 12435 Berlin info@stromnetz-berlin.de www.stomnetz-berlin.de

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung - zentrale Angebote 0800 809 802 400 (kostenfrei aus dem deutschen

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen World Class HR Controlling 4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen Autor: Hanns- Dirk Brinkmann Version: 1.0 1 Einleitung... 3 2 Phasen im Überblick... 3 3 Leistungen... 4 3.1 Monatliche

Mehr

KfW Förderung von Wärmepumpen

KfW Förderung von Wärmepumpen KfW Förderung von Wärmepumpen - gegenwärtige Möglichkeiten - Alexander Weber Stuttgart, 12.07.2007 Alexander Weber Abteilungsdirektor KfW Niederlassung Berlin Charlottenstr. 33/33a 10117 Berlin Tel. 030

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen

Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen Ursula Eicker 1, Jürgen Schumacher² 1 Fachhochschule Stuttgart, Fachbereich Bauphysik, Schellingstr.24, 70174

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000 ENERGIE AKTIV Energiebuchhaltung Landesbericht 2000 Energiebuchhaltung für Gemeinden Das Programm Energie Aktiv sieht für öffentliche Gebäude die Einführung der Energiebuchhaltung vor. Die Energiebuchhaltung

Mehr

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems.

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. OFFICE OF ECONOMIC AFFAIRS PRINCIPALITY OF LIECHTENSTEIN Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. Jürg Senn, 30.08.2013 Inhalt Energieverbrauch

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft Trocknung Labor für Thermische Verfahrenstechnik bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. habil. R. Geike 1. Beschreibung der Anlage und der Versuchsdurchführung Bei diesem Versuch handelt es sich um die Trocknung

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Seit

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041 Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden Die neue VDI 6041 1 Inhalt Vorstellung Begriffe Ziele die VDI 6041 2 Wer wir sind - Caverion Caverion Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent 4 4 Caverion

Mehr

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Stephan Theis Stephan.Theis@econ-solutions.de econ solutions

Mehr

Muster Auswertungen TELAU Integrales Management und Informatik GmbH

Muster Auswertungen TELAU Integrales Management und Informatik GmbH Integrales Management und Informatik GmbH Inhaltsverzeichnis Telefonie Auswertungen...3 Total pro Kostenstelle...4 Detail pro Kostenstelle pro Rufnummer...5 Aufstellung variable Kosten pro Kostenstelle

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH Fragen rund um den Energieausweis Energieausweis nach EnEV 2009 Bei Vermietung oder Veräußerung eines Gebäudes

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Leistungsangebot von co2online Research. Datenanalysen: Statistiken und Trends

Leistungsangebot von co2online Research. Datenanalysen: Statistiken und Trends Leistungsangebot von co2online Research DATENANALYSEN: STATISTIKEN UND TRENDS Energieverbrauch, Gebäudetechnik, Modernisierungsgeschehen: Über eine Millionen Daten ermöglichen umfassende Marktanalysen

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Handwerkskammer Dresden Treffpunkt Zukunft Smart Home 18. März 2014 Dr. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software steht für: Unterstützung beim systematischen

Mehr

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Wärmerechnung Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Damit Ihre Rechnung verständlicher und übersichtlich für Sie wird, haben wir unser Rechnungsformular überarbeitet. Die wichtigsten Positionen der Rechnung

Mehr

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 BPM-8.Praxisforum Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 Soluvia-Gruppe / DIE Service-Partner - Kurzporträt - MVV Energie AG (51 %) EVO AG (24,5%) Stadtwerke Kiel AG (24,5%) DIE Service-Partner DER IT-Partner

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe. Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen

Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe. Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen Kurze Vorstellung Leipziger Messe GmbH Betriebswirtschaftliche Daten

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de - NEWS Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de Gefördert vom Bundesministerium 34. Ausgabe, Mai 2006 für Wirtschaft und Technologie Projektvorstellung eines Forschungsvorhabens,

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes Deutscher Wetterdienst CDC Climate Data Center Zugang zu den Klimadaten des Deutschen Wetterdienstes DWD als Referenz: CDC das Climate Data Center Für das Erkennen, Verstehen und Bewerten des Klimawandels

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb KOE Rostock: Gründung 1992 als Projektgesellschaft Güterverkehrszentrum (GVZ) Übertragung aller städtischen

Mehr

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik Lutz Mertens 06.05.2015 Ökonomische Potenziale von Power-to- Heat in Hybridheizungen Studie

Mehr

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung Intergrale Planung am Beispiel retroreflektiver Sonnenschutz 1. Integrale Planung 2. Dynamische Simulation als Basis für die Optimierung 3. Umsetzung

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Sanierung von Bestandswohngebäuden - Nutzererfahrungen - Tanja Osterhage, Davide Calì + Florian Heesen

Sanierung von Bestandswohngebäuden - Nutzererfahrungen - Tanja Osterhage, Davide Calì + Florian Heesen Sanierung von Bestandswohngebäuden - Nutzererfahrungen - Tanja Osterhage, Davide Calì + Florian Heesen Heizverhalten (Demografie) Ältere Bewohner sind eher darauf bedacht, die Temperaturen in der Wohnung

Mehr

Welchen Beitrag leistet der Einsatz von Energiecontrollingsoftware bei der Energieeffizienzsteigerung?

Welchen Beitrag leistet der Einsatz von Energiecontrollingsoftware bei der Energieeffizienzsteigerung? Welchen Beitrag leistet der Einsatz von Energiecontrollingsoftware bei der Energieeffizienzsteigerung? Hinweise zur Auswahl einer geeigneten Software Berlin, 16.10.2012 Michael Zens perpendo Energie- und

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Das erste Jahr der DFN-Cloud Michael Röder Bochum, 19. Mai 2015 12. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Agenda Dienste in der DFN-Cloud In 5 Schritten in die DFN-Cloud

Mehr

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik Behauptung Ein Rechenzenter ist teuer produziert zu viel CO 2

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten

Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten Kurzleitfaden zu dem Berechnungstool Referenzmodell Lebenszykluskosten Um dem Nutzer einen möglichst schnellen Einstieg in das vorliegende Berechnungstool zu ermöglichen, stellt dieser vorliegende Kurzleitfaden

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Energiemanagement. für Bürogebäude

Energiemanagement. für Bürogebäude Energiemanagement für Bürogebäude leicht gemacht LEITFADEN zur praktischen Einführung des Energiemanagements für Bürogebäude birgith/pixelio Diana Correal Judith Gröschel Thomas Möller Sandro Neumann Roman

Mehr

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement?

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? PROF. KAI KUMMERT BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, BERLIN KOMPETENZZENTRUM BAU, IMMOBILIEN und FACILITY MANAGEMENT Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Prof.

Mehr

Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe

Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe Dr.-Ing. Kati Jagnow Energieausweis und Variabilität seiner Berechnungsgrundlagen was ist von Planern und Auftraggebern zu beachten 1 Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe

Mehr

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1 Korrelation Die Korrelationsanalyse zeigt Zusammenhänge auf und macht Vorhersagen möglich Was ist Korrelation? Was sagt die Korrelationszahl aus? Wie geht man vor? Korrelation ist eine eindeutige Beziehung

Mehr