Präventive MikroMedizin: Intra- und extrakorporales Langzeitmonitoring von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präventive MikroMedizin: Intra- und extrakorporales Langzeitmonitoring von Herz-Kreislauf-Erkrankungen"

Transkript

1 Präventive MikroMedizin: Intra- und extrakorporales Langzeitmonitoring von Herz-Kreislauf-Erkrankungen Kurzstudie im Innovationsbereich Life Sciences des Rahmenprogramms Mikrosysteme ( ) Telemedizinisches Service-Zentrum Klinik Außerklinische Nachsorge/Betreuung

2 Präventive MikroMedizin: Intra- und extrakorporales Langzeitmonitoring von Herz-Kreislauf-Erkrankungen 1. Einführung Prävention und Monitoring chronischer Krankheiten des Herz- Kreislauf-Systems gehören zu den zentralen Aufgaben des Gesundheitssystems. Kardiovaskuläre (Herz-Kreislauf) Krankheiten sind die häufigste Todesursache und verursachen die meisten stationären und ambulanten Behandlungsfälle. Herz-Kreislauf- Erkrankungen beeinträchtigen nahezu jedes andere Organsystem und verursachen deshalb bei zu später Erkennung oder nicht ausreichender Überwachung und Behandlung erhebliche Schäden sowohl aus individual als auch aus volksgesundheitlicher Perspektive. So ist unter den Bluthochdruckpatienten in Deutschland nur etwa jeder Vierte medikamentös richtig eingestellt. Neuartige Produkte für die Blutdruckmessung könnten daher einen Schlüsselbeitrag für eine deutlich verbesserte Patientenversorgung leisten. Dies spiegelt sich auch in der Aufforderung des EU-Rats im Juni 2004 an die Mitgliedsstaaten und die europäische Kommission wieder, die Behandlungsmethoden für kardiovaskuläre Erkrankungen weiter zu entwickeln und die Forschung zu fördern. Mit etwa Patienten in Deutschland steht die koronare Herzkrankheit an erster Stelle der Diagnosen im Krankenhaus. Zählt man Herzinfarkte und Herzinsuffizienz hinzu, werden jährlich mehr als 1 Mio. Patienten auf Grund von kardiovaskulären Krankheiten ins Krankenhaus eingewiesen. Die drei häufigsten Todesursachen in Deutschland, die koronare Herzkrankheit einschließlich Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Schlaganfall sind für über 30% aller Todesfälle verantwortlich. Frühzeitiges Erkennen und Behandeln kardiovaskulärer Erkrankungen durch verbesserte Monitoring- und Präventionssysteme kann die Folgen deutlich abmildern. Durch eine optimale Patientenüberwachung im ambulanten oder häuslichen Umfeld lassen sich teure Liegezeiten in Krankenhäusern reduzieren. Quelle: Biotronik GmbH & Co.KG Die Mikrosystemtechnik kann aufgrund ihres Miniaturisierungspotenzials und ihrer hohen Funktionsdichte einen wesentlichen Beitrag für neue Produkte und Dienstleistungen für Prävention und Monitoring von Herz-Kreislauf-Erkrankungen leisten und ermöglicht darüber hinaus eine bessere Integration der Therapieüberwachung. Für eine Reihe von Schwerpunktindikationen, z. B. Bluthochdruck oder Herz-Rhythmus-Störungen, wird mit Mikrosystemen, in implantierbaren oder extrakorporalen Sensorsystemen, eine kontinuierliche Überwachung des Krankheitsverlaufs möglich. Das kontinuierliche Monitoring von Krankheitsparametern ist bei chronischen Erkrankungen wichtige Voraussetzung sowohl für die Einstellung der Therapie als auch für das rechtzeitige Erkennen einer möglichen Zustandsverschlechterung. Ein Beispiel für ein bereits am Markt eingeführtes Produkt ist der Herzschrittmacher der Firma Biotronik mit Homemonitoring- Funktion. Das System wurde bisher bei mehr als Patienten in 22 Ländern eingesetzt. 2. Stand der Technik Eine Reihe von physiologischen Parametern müssen überwacht werden, um eine Aussage über den Gesundheitszustand des Herz- Kreislauf-Systems zu treffen. Anhand der beiden Vitalparameter Blutdruck und Herzrhythmus wird der Stand der Technik aufgezeigt. Blutdruckmessung Die Blutdruckmessung ist der Grundpfeiler für die Diagnose, das Management und die Therapie des arteriellen Bluthochdrucks (Hypertonie). Alle Entscheidungen, die Aspekte der arteriellen Hypertonie betreffen, werden durch die Genauigkeit der Mes- sung positiv oder negativ beeinflusst. Neben der indirekten Messung des Blutdrucks durch den Arzt ( Gelegenheitsmessung ) werden Messungen unter häuslichen Bedingungen, während der Aktivitäten des Tages und im Nachtschlaf durch eine ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessung durchgeführt. Durch die hohe Messdichte über den Tag (alle 15 Minuten) und die Nacht (alle 30 Minuten) bietet die 24-Stunden-Messung eine deutlich verbesserte Therapieüberwachung gegenüber der alleinigen Arztmessung. Dies trifft insbesondere auf schwer einstellbare Hypertonie-Patienten zu. Sie dient zur Optimierung der Medikamentendosis besonders bei Mehrfach-Kombinationen und zur Vermeidung von Über- bzw. Unterbehandlung.

3 Kurzstudie im Innovationsbereich Life Sciences des Rahmenprogramms Mikrosysteme ( ) Allerdings erlauben die gegenwärtigen nicht-invasiven Blutdruckmessgeräte keine kontinuierliche Überwachung. Um den Blutdruck eines Patienten ohne abdrückende Manschette dauerhaft und belastungsfrei überwachen zu können, bedarf es innovativer Methoden. Hier bietet sich die Erfassung der kardiovaskulären Parameter Blutfluss und Pulswellengeschwindigkeit an. Damit ist es möglich, den Blutdruck mittels einer intelligenten Signalverarbeitung Puls für Puls zu bestimmen. Seit Jahrzehnten versuchen Medizintechnikunternehmen telemetrische Sensoren zur Bestimmung intrakorporaler Drücke zu entwickeln und entsprechende Medizinprodukte in den Markt einzuführen. Bislang sind diese Bemühungen trotz erheblicher Ressourceneinsätze großer Unternehmen wie z. B. Johnson&Johnson, Medtronic, Guidant oder Tyco fehlgeschlagen. Der Weltmarktführer für kardiovaskuläre Produkte, Medtronic, befindet sich gegenwärtig in der Zulassung eines herzschrittmacherähnlichen Gerätes mit kabelgebundenem Sensor, das allein zur Druckmessung im Herzen dient. Im Gegensatz zur Vielzahl von Offline-Analysesystemen gibt es nur sehr wenige Geräte, die auch eine Online-Analyse des EKGs durchführen und sich so zu einer ereignisgesteuerten Übertragung eignen. Hier gibt es Geräte, die auf Grund der online ermittelten Herzrate und eingestellten Schwellenwerte eine Ereignisaufzeichnung auslösen (automatische Loop-Recorder). Ein Gerät der Firma CardGuard nutzt das EKG zur Detektion von Vorhofflimmern. Eine automatische Erkennung pathologischer Ereignisse bietet ein Gerät der Firma Novacor. Die Firma Vitaphone (Mannheim) hat hingegen EKG-Messtechnik in ein spezielles Mobiltelefon integriert und überträgt die Daten vollautomatisch zu einem mit Ärzten besetzten Diagnosezentrum. Die Ortung und Entsendung von Notarztfahrzeugen ist ebenso Bestandteil des Angebotes wie die Gesundheitsberatung in allen Fragen von Herzerkrankungen. Die Rechnung für die Dienstleistung geht direkt an den Patienten, ohne Beteiligung der Krankenkassen. Im klinischen Bereich gibt es verschiedene Systeme mit einer permanenten Übertragung des EKG an eine Zentralstation, wo es anschließend ausgewertet wird. Bei diesen Systemen dient das Mobilteil aber nur zur Signalaufnahme und -übertragung, so dass diese Systeme eher mit den Offline-Auswertesystemen zu vergleichen sind. Kabellose Übertragung Quelle: Klinikum Bergmannsheil Bochum Mit den heutigen Technologien wie z. B. ISDN, DSL, GSM oder UMTS und den darauf aufsetzenden IP-Protokollen kann die Kommunikation zwischen Heimbereich und Klinik hinreichend zuverlässig und sicher z. B. über Virtual Private Networks (VPN) gestaltet werden. Dahingegen konkurrieren verschiedenste Standards für die kabellose Verbindung im Nahbereich wie z. B. WLAN, Bluetooth oder ZigBee, die sich stark in ihrer Bandbreite, Leistungsaufnahme, Kosten, Komplexität, Daten- und Abhörsicherheit unterscheiden und spezifische Vor- und Nachteile für das konkrete Anwendungsszenario bieten. Seit etwa fünf Jahren versuchen kleinere Technologieunternehmen transponderbasierte implantierbare Mikrosysteme zu entwickeln. Bei diesen Unternehmen handelt es sich u. a. um CardioMEMS, Issys, Remon Medical Technologies, Sensocor, Mesotec und Campus Micro Technologies. EKG-Überwachung Das menschliche EKG ist ein seit Jahrzehnten etabliertes Mittel zur Beurteilung des kardiologischen Status eines Patienten. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche kleine, tragbare EKG- Monitore entwickelt und auf den Markt gebracht. Diese haben die Anwendungsmöglichkeiten von EKGs erheblich erweitert. Meistens wird das EKG abgespeichert und später von einem Arzt analysiert. Verfügbare Analysesysteme (z. B. das universelle Auswertesystem PADSY der Firma Medset) bieten eine Vielzahl von Features zur Beurteilung der Herzaktivität. Quelle: Universität Karlsruhe

4 Präventive MikroMedizin: Intra- und extrakorporales Langzeitmonitoring von Herz-Kreislauf-Erkrankungen Erfolgreiche Aktivitäten auf europäischer Ebene Im IST-Programm des 6. Rahmenprogramms der Europäischen Kommission wird das Integrierte Projekt (IP) My Heart seit Ende 2003 gefördert. My Heart nutzt intelligente Elektronik und Dienstleistungen, um Menschen dabei zu unterstützen, aktiv ihre Gesundheit zu überwachen. Unter der Leitung von Philips sind weitere 33 Partner beteiligt, unter anderem Nokia, Vodafone, Medtronic und die Mayo Klinik. Ziel des Projektes ist es, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren. Dazu werden Technologien untersucht, die Menschen helfen, einen gesünderen und aktiveren Lebensstil anzunehmen. Das Projekt adressiert die wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Mangel an Bewegung, schlechter Schlaf, Stress und Übergewicht. Großes Entwicklungspotenzial durch Mikrosystemtechnik Aufgrund der demografischen Entwicklung der Bevölkerung und der damit voraussichtlich weiter ansteigenden Zahl an Herz- Kreislauf-Erkrankungen ist mit einer Zunahme des Bedarfs an patientengerechtem Langzeitmonitoring zu rechnen. Die Fortschritte in der Mikrosystemtechnik und der Telekommunikation bieten heute völlig neue Möglichkeiten bei der Überwachung vitaler Gesundheitsparameter. Mit der Miniaturisierung der Sensoren zur Messwerterfassung verringern sich deren Größe, Gewicht und Energiebedarf. Dies verbessert unter anderem den Tragekomfort sowie die Betriebsdauer und erleichtert somit deutlich den mobilen Einsatz. Hinzu kommt die Verfügbarkeit von miniaturisierten Telekommunikationsplattformen zur bidirektionalen Datenübertragung mit hoher Bandbreite, geringer Leistung und hoher Robustheit gegenüber Störungen. Dies ermöglicht nicht nur die Fernübertragung von langzeitgespeicherten Daten sondern auch eine Online-Übertragung und damit ein kontinuierliches Patientenmonitoring. Es gilt nun Medizinprodukte zu entwickeln, die einerseits exakte und zuverlässige Messwerte liefern, andererseits aber über 24 Stunden direkt am Körper des Patienten getragen werden können ohne ihn in seiner Lebensqualität (Bewegung) einzuschränken. Forschungsbedarf besteht dabei sowohl in der Technologieentwicklung, z.b. im Bereich der intra- und extrakorporalen Sensorik und der nachgeschalteten Datenübertragungs- und Datenmanagementsysteme als auch in der physiologischen Begleitfoschung. U.a. müssen folgende Funktionen weiterentwickelt werden: Telematik / Telemetrie, Tragbarkeit / Anwenderfreundlichkeit, Langzeitstabilität, Datenermittlung und -auswertung, Energieversorgung, Modulares Konzept / Schnittstellen, Biokompatibilität. 3. Markt Die Marktstudie The European Telecardiology Market von Frost & Sullivan zeigt einen deutlichen Anstieg der Herz-Kreislauf- Erkrankungen in den nächsten Jahren. Unter der Thematik Remote patient monitoring (RPM) werden bis 2008 ca. 20 Unternehmen medizinische Telematik-Produkte im europäischen Markt platzieren. Dazu zählen aber auch alle Systeme für einzelne Vitalparameter wie z.b. telemetrische Blutdruckmessung. Das Europäische Telekardiologie-Marktvolumen steigt von ca. 52 Mio. Euro in 2004 auf ca. 649 Mio. Euro im Jahr Die Steigerung wird nach dieser Studie im Wesentlichen durch die häusliche und mobile Anwendung erfolgen. Nach einer Studie von McKinsey ließen sich die jährlichen Behandlungskosten von Patienten durch Mobile Healthcare um 30 % reduzieren, da mindestens % der chronisch Kranken schneller entlassen werden könnten. Heute sind in Deutschland etwa Patienten von einem Schlaganfall betroffen. Ca. 50 % dieser Patienten wussten vorher nicht von ihrem Risiko. Die Behandlungskosten für Schlaganfälle belaufen sich pro Jahr in Deutschland auf ca. 8,5 Mrd. Euro. Durch ein gezieltes Screening können die gefährdeten Patienten erkannt und präventiv überwacht werden. Europäischer Telekardiologie-Markt Millionen in Euro Telekardiologie-Markt (total) Wachstumsrate Wachstumsrate in % Quelle: Frost & Sullivan: European Telecardiology Market Revenue Forecast,

5 Kurzstudie im Innovationsbereich Life Sciences des Rahmenprogramms Mikrosysteme ( ) Stärken: Leistungsfähige mittelständische Unternehmen und Großindustrie sind sehr interessiert das 24/7 Monitoring kardiovaskulärer Erkrankungen in ihre Produktpalette zu integrieren Exzellente Wissensbasis für Sensorik/ Kommunikation/ Miniaturisierung in den medizinischen und technologischen Forschungseinrichtungen ist vorhanden Zielsetzung des 24/7 Monitoring ist allen Gesellschaftsschichten einfach vermittelbar Chancen: Technologische Innovationen sichern der deutschen Medizintechnikindustrie ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit (hohe Exportanteile) Gesundheitsvorsorge im Zusammenhang mit Wellness und Fitness eröffnet neue Märkte Potenzial zur Kosteneinsparung aus gesamtwirtschaftlicher Sicht ist vorhanden Schwächen: Regulierter Markt in Verbindung mit unklarer Finanzierungssituation durch die Krankenkassen hemmt die Umsetzung technischer Innovationen Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie muss intensiviert werden Prävention muss das konkrete Kosteneinsparungspotenzial nachweisen Risiken: Internationale Wettbewerber, vor allem aus den USA, drängen vorzeitig und mit hoher Präsenz in den Markt Finanzierung von Prävention auch zukünftig nur durch privaten Bereich möglich Marktakzeptanz bei Ärzten und Patienten kann nicht erreicht werden Stärken/Schwächen /Chancen/Risiko-Analyse (SWOT) Im Rahmen eines Workshops zur Präventiven MikroMedizin bei der Deutschen Jahrestagung der Gesellschaft für Biomedizinische Technik 2004 in Ilmenau wurde eine SWOT-Analyse erarbeitet. Sie stellt die Position Deutschlands im internationalen Vergleich dar. Aktive Forschungslandschaft garantiert Innovationen Zu den Innovationsfaktoren zählt auch eine aktive und innovative Forschungslandschaft. Diese ist in Deutschland sowohl technologisch als auch medizinisch auf hohem Niveau vorhanden. Wichtig ist es Kompetenzen aus der Medizin und Medizintechnik mit denen aus der Mikrosystemtechnik zu fusionieren. So gibt es etliche renommierte MST-Forschungseinrichtungen, die sich die Medizintechnik auf die Fahnen geschrieben haben, z. B. IMTEK Freiburg, FZK Karlsruhe und IMM Mainz. Aber auch Forschungseinrichtungen der Biomedizinischen Technik, z. B. FhG IBMT in St. Ingbert, haben deutliche Schwerpunkte in der Mikrosystemtechnik. Wesentlich für die Entwicklung erfolgreicher Medizinprodukte ist darüber hinaus der Einbezug klinischer Partner in die F&E -Aktivitäten. Hier verfügt Deutschland ebenfalls über renommierte Universitätskliniken, z. B. Heidelberg, Erlangen, Hannover und Lübeck, die auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Forschung führend sind. Allerdings ist nicht bei allen deutschen Medizintechnikunternehmen die Einsicht vorhanden, dass aus der Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen und Kliniken wesentliche Innovationssprünge entstehen. Gerade in der KMU-Szene gibt es Abschottungstendenzen. Hier besteht ein deutlicher Bedarf die industrielle Entwicklung mit institutioneller Forschung zusammenzubringen. Leistungsfähige Medizintechnikindustrie ist weltweit führend Deutsche Unternehmen nehmen eine internationale Spitzenstellung auf dem Gebiet des kardiovaskulären Monitorings ein. Dies betrifft sowohl klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) als auch die Großindustrie (GU), sowie eine Reihe von Gründungsunternehmen. Aufgrund ihrer konsequenten Innovationsorientierung sind diese Unternehmen auf die aktive Nutzung von Forschungsergebnissen angewiesen, um ihre Technologieführerschaft zu halten oder weiter auszubauen. Entscheidend für den Erfolg der Unternehmen ist in erster Linie der Innovationsgrad ihrer Produkte. Dabei sind nicht nur Weiterentwicklungen von Produkteigenschaften gefordert sondern Breakthrough-Innovationen, die als Schlüssel für den Eintritt in völlig neue Marktsegmente dienen können. Hier bestehen nennenswerte Forschungsrisiken, die nur im Rahmen der projektbezogenen Verbundforschung zwischen Industrie, wissenschaftlichen Einrichtungen und ärztlichen Anwendern überwunden werden können. Die Medizintechnik-Branche ist von einer hohen Anzahl an KMU geprägt (97 %). Der Anteil der KMU am medizintechnischen Gesamtumsatz beträgt aber nur wenig mehr als 50 %, d. h. die GU erwirtschaften fast 30 % des Gesamtumsatzes. Bei ihrer Überlebensstrategie setzt die medizintechnische Industrie in Deutschland entweder auf Unternehmensgröße oder auf Spezialisierung. So können sich auch mittelständische Unternehmen einen guten Zugang zu Nischenmärkten erarbeiten, wenn sie sich auf eine bestimmte Produktpalette konzentrieren. Große Unternehmen sichern sich Marktanteile durch umfangreiche Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Dafür muss die angebotene Produktpalette

6 Präventive MikroMedizin: Intra- und extrakorporales Langzeitmonitoring von Herz-Kreislauf-Erkrankungen für die spezifische Kundengruppe, z.b. Orthopäden, Herzchirurgen usw., weitgehend vollständig sein. Hier haben KMU die Chance als OEM-Lieferant ihre technologischen Innovationen zu vermarkten, ohne einen direkten Vertriebszugang zu den Ärzten aufbauen zu müssen. Große Medizintechnikunternehmen wie z. B. Fresenius Medical Care, Siemens Medical Systems, Dräger Medical Care oder B. Braun Melsungen schaffen dann mit Marketing- und Vertriebsstrategien den breiten Marktzugang. 4. Themenschwerpunkt Präventive MikroMedizin im Rahmenprogramm Mikrosysteme Im Rahmenprogramm Mikrosysteme ( ) wurde die Bekanntmachung Präventive MikroMedizin Ende 2004 mit Stichtag veröffentlicht. Dieser Themenschwerpunkt ist Teil des Innovationsbereiches Life Sciences. Ziel der Bekanntmachung ist die Entwicklung intra- und extrakorporaler Monitoringsysteme zur Prävention chronischer Krankheiten des Herz- Kreislauf-Systems (Bluthochdruck, Herz-Rhythmus-Störungen usw.). Miniaturisierte Systeme sollen eine patientengerechte Langzeitüberwachung (ab 24 Std.) für eine optimale Therapieeinstellung im stationären, ambulanten und häuslichen Bereich ermöglichen. Der Fokus der Projektförderung liegt auf den derzeit erkennbaren und mittelfristig lösbaren technologischen Engpässen der Mikrosystemtechnik beim 24/7 Monitoring von Herz-Kreislauf- Erkrankungen. Basierend auf den Expertenbefragungen und den internen Recherchen bildet folgende Matrix die Grundlage zur Identifizierung der Innovationsbarrieren: Messwerterfassungen nicht mehr in den Kinderschuhen sondern sind reif um in Medizinprodukten eingesetzt zu werden. Dennoch ist der Weg der Produktentwicklung in der Medizintechnik lang und anspruchsvoll. Auch bereits gut erforschte Lösungsansätze müssen sich noch einer zeit- und kostenintensiven industriellen F&E unterziehen. Dazu gehören u.a. die Themen Biokompatibilität, Langzeitstabilität, Energieversorgung, Schnittstellen, Messgüte, Integration, Miniaturisierung, Bedienbarkeit, Interface, Datenspeicher und Elektroden. Risiken in der Technologieumsetzung rechtfertigen staatliches Handeln zugunsten medizintechnischer Unternehmen in Form von industriellen Verbundprojekten. Eine zweite wichtige Innovationsbarriere ist eher nichttechnischer Natur. Hier zeigen sich die Ausschläge bei den Bereichen Zulassung/ Marktzugang und medizinische Einbindung/Begleitung. Deutliche Risiken bestehen in der Zulassung als Medizinprodukt, der Vergütung durch die Kostenträger und der therapeutischen Akzeptanz. Diese Barriere erfordert eine Lösung, die über die Förderung industrieller Verbundprojekte hinausgeht. Dazu wurde das Konzept für ein Begleitprojekt entwickelt und umgesetzt. Ziele der Förderung Der staatliche Handlungsbedarf ergibt sich aus der Schwierigkeit im Gesundheitswesen Innovationen im Markt zu platzieren und durch die Krankenkassen finanziert zu bekommen. Daher wurden die Ziele des Themenschwerpunkts Präventive MikroMedizin folgendermaßen gesetzt: Quelle: VDI/VDE-IT Experteninterviews Workshop BMT 2004 Innovationsbarrieren verhindern die Produktumsetzung Die Grafik der Innovationsbarrieren-Matrix zeigt die Wichtigkeit der unterschiedlichen Randbedingungen innerhalb des Themenschwerpunkts aus Sicht der befragten Experten und der Teilnehmer am Workshop Präventive MikroMedizin. Deutlich zu sehen sind die großen Ausschläge sowohl in den Bereichen Technologie, Standardisierung, Entwicklungszeiten und -kosten. Wie schon erwähnt befinden sich die Technologien zu unterschiedlichen Bessere Möglichkeiten der primären und sekundären Prävention durch Langzeitmonitoring (24/7) von Herz-Keislauf-Erkrankungen. Entwicklung innovativer intra- und extrakorporaler, miniaturisierter Systeme, die für den Anwender eine hohe Gebrauchstauglichkeit aufweisen. Reduktion von technologischen Innovationsbarrieren durch die Überwindung der Engpässe u. a. in den Bereichen Tragbarkeit, Langzeitstabilität und Energieversorgung. Verbesserung der Möglichkeiten des Zugangs, der Akzeptanz und der Etablierung der Systeme am Markt Steigerung der Zusammenarbeit zwischen Forschung, Industrie und Ärzten/Kliniken innerhalb der Verbünde, um schneller marktgerechte Mikrosystemtechnik-Produkte zu entwickeln.

7 Kurzstudie im Innovationsbereich Life Sciences des Rahmenprogramms Mikrosysteme ( ) Umsetzung der Fördermaßnahme Aus dem Auswahlverfahren sind acht industrielle Verbundprojekte und ein Begleitprojekt hervorgegangen. Das Bewilligungsvolumen beläuft sich insgesamt auf ca. 15 Mio. EUR für drei Jahre. Die neue Qualität des Themenschwerpunkts Präventive MikroMedizin liegt im marktnahen Technologietransfer der Mikrosystemtechnik in Medizinprodukte, in der medizinischen Begleitung der Verbünde durch Experten und in der hohen Fokussierung des Themenschwerpunkts auf die Prävention einer ganz spezifischen Volkskrankheit. Durch das Begleitprojekt und die dort vorgesehene Integration aller industriellen Koordinatoren der ausgewählten Verbundprojekte sind die Synergien, die sich im Themenschwerpunkt entwickeln werden, mehr als die Summe der Einzelprojekte. Im Folgenden werden die ausgewählten Projekte kurz vorgestellt: Micro-Monitoring zur ganzheitlichen Überwachung kardiologischer Risikopatienten mit integrierter Frühdefibrillation (MµGuard) Ziel des industriellen Verbundprojekts ist eine Überwachung kardiologisch relevanter Signale (EKG usw.) bei gleichzeitigem Vorhalt eines externen Defibrillators zur Vermeidung des plötzlichen Herztodes. Koordinator: Metrax GmbH Kontextsensitives kardiologisches Langzeitmonitoring (CALM) Ziel des industriellen Verbundprojekts ist die Entwicklung eines mobilen Vitalsensorsystems zur Messung des EKGs und des Blutdrucks gespiegelt am Belastungszustand des Patienten (Beschleunigungssensor). Koordinator: Biocomfort GmbH Implantierbarer Hämodynamischer Sensor (HDS online) Ziel des industriellen Verbundprojekts ist die Entwicklung eines Herzschrittmachers mit integriertem hämodynamischen Sensor, leistungsfähiger Ferndatentelemetrie und Service-Center-Datenauswertung zur Überwachung der kardialen Leistungsfähigkeit (Herzinsuffizienz). Koordinator: Biotronik GmbH & Co. Intravasales Monitoring System für Hypertoniker (HYPER-IMS) Ziel des industriellen Verbundprojekts ist die Entwicklung eines Implantats zur quasi-kontinuierlichen Überwachung von Blutdruck, Pulsrate und Körpertemperatur. Koordinator: Dr. Osypka GmbH Vital-Sensorik Netze für ein engmaschiges Monitoring von Patienten mit akuter kardialer Risikokonstellation (SOMATEK) Ziel des industriellen Verbundprojekts ist ein durchgehendes Monitoring von Patienten über den stationären bis in den häuslichen Bereich. Dabei werden ein Sensorbrustband, eine low-power Telemetrie und ein mobiler Monitor als System integriert. Koordinator: Drägerwerk AG Innenohrimplementiertes Monitoringsystem (IN-MONIT) Ziel des industriellen Verbundprojekts ist die artefaktresistente In- Ohr-Messung der relevanten Vitalparameter Sauerstoffsättigung, Puls, Herzfrequenz, Herzrhythmus und Blutdruckänderung. Koordinator: EnviteC GmbH Begleitprojekt PMM Ziel des Begleitprojekts ist die Überwindung nichttechnologischer Innovationsbarrieren durch die geeignete Darstellung der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Bedeutung der Präventiven MikroMedizin, aber auch durch eine gezielte Kommunikation mit den wichtigsten Zielgruppen, u.a. den ärztlichen Anwendern, den medizinischen Fachgesellschaften, den Kostenträgern und der Gesundheitspolitik. Koordinator: VDE Initiative MikroMedizin Weitere Informationen zu den Projekten finden Sie unter: Präventive Erkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (PRECARE) Ziel des industriellen Verbundprojekts ist ein durchgängiger Präventionsprozess über das Screening, die Differenzialdiagnostik, die Primärprävention bis hin zur Sekundärprävention. Dabei steht die sensorische Erfassung und Auswertung der Vitalparameter Sauerstoffsättigung, Pulstransitzeit, Pulswelle, Atemflow, EKG und Herzleistung im Mittelpunkt. Koordinator: MCC GmbH Kontinuierliches Mess- und Auswertesystem für Vitalparameter (KONMEVIT) Ziel des industriellen Verbundprojekts ist die Langzeitüberwachung der Vitalparameter EKG, Sauerstoffsättigung und Puls. Koordinator: Schwarzer GmbH

8 Gefördert durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat 514 Mikrosystemtechnik Carmen Gehring Heinemannstraße 2, Bonn Projektbetreuung im Auftrag des BMBF: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH (VDI/VDE-IT) Christine Weiß Rheinstraße 10B, Teltow Tel.: , Fax: Koordinatoren der ausgewählten Projekte: HDS online: Biotronik Mess- und Therapiegeräte GmbH & Co KG Dr. Hans-Jürgen Wildau Woermannkehre 1, Berlin Tel.: , Fax: HYPER-IMS Dr. Osypka GmbH Dr. Peter Osypka Earl-H.-Wood-Str. 1, Rheinfelden Tel.: , Fax: SOMATEK Drägerwerk AG Prof. Dr. Jörg-Uwe Meyer Moislinger Allee 53-55, Lübeck Tel.: , Fax: PRECARE MCC Gesell. für Diagnosesysteme in Medizin und Technik mbh & Co. KG Bernd Schöller Südendstr. 42, Karlsruhe Tel.: , Fax: E- Mail: KONMEVIT Schwarzer Medizintechnik GmbH Jürgen Neubert Bärmannstr. 38, München Tel.: , Fax: MµGuard Metrax GmbH Heinz Bucher Rheinwaldstr. 22, Rottweil Tel.: , Fax: E- Mail: CALM Biocomfort Diagnostics GmbH & Co. KG Dr. Stephan Böhm Bernhäuserstr. 17, Neuhausen a. d. F. Tel.: , Fax: IN-MONIT EnviteC-Wismar GmbH Dr. Klaus Hübner Alter Holzhafen 18, Wismar Tel.: , Fax: Begleitprojekt PMM VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v. Johannes Dehm Stresemannallee 15, Frankfurt a. M. Tel.: , Fax: Steinbeis Hochschule Berlin Prof. Dr. Marc O. Schurr Dorfackerstr. 26, Tübingen Tel.: , Fax: VDI/VDE -IT AZ - Titelgrafik: Drägerwerk AG

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München Institut: Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für Medizinische Elektronik Theresienstrasse 90, 80333

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Medizintechnik

Mehr

TEDIANET Telemetrisches Diagnose-Netz für und ambulante Schlafdiagnostik. DGBMT - Workshop 23.09.2004 1

TEDIANET Telemetrisches Diagnose-Netz für und ambulante Schlafdiagnostik. DGBMT - Workshop 23.09.2004 1 TEDIANET Telemetrisches Diagnose-Netz für mobiles Patienten-Monitoring und ambulante Schlafdiagnostik Motivation und Ziele Frühzeitige Erkennung von lebensbedrohenden kardialen Ereignissen Überwachung

Mehr

- Anwendung in telemedizinischen Systemen -

- Anwendung in telemedizinischen Systemen - 3nd LEIBNITZ Conference of Advanced Science Sensorsysteme 2006, 12.-14.10.2006 Body Area Networks - Anwendung in telemedizinischen Systemen - W.-J. Fischer, H.G.Despang, H.J. Holland, D. Wiedemuth Institut

Mehr

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven Hans-Joachim Mörsdorf Robert Couronné Fraunhofer Institut Integrierte Schaltungen IIS Abteilung Bildverarbeitung und Medizintechnik

Mehr

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit...,

Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Bedside Monitor Modularität..., Flexibilität..., Zuverlässigkeit..., Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung hochwertiger medizinischer Geräte führt NIHON KOHDEN die erfolgreiche

Mehr

Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie

Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie Dr. Cord Schlötelburg, Christine Weiß, Peter Hahn VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Dr. Thomas Becks Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

IT-Lösung zum gesundheitsbezogenen Monitoring von Senioren in ihrer Wohnumgebung. Vorstellung der Ergebnisse des ProInno II-Projektes IT-SenWo

IT-Lösung zum gesundheitsbezogenen Monitoring von Senioren in ihrer Wohnumgebung. Vorstellung der Ergebnisse des ProInno II-Projektes IT-SenWo IT-Lösung zum gesundheitsbezogenen Monitoring von Senioren in ihrer Wohnumgebung Vorstellung der Ergebnisse des ProInno II-Projektes IT-SenWo Dipl.-Math. Cornelia Rataj Ein Beitrag zum MESEDA-Workshop

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Medizintechnik wird digital Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Innovationen für die digitale Gesundheitsversorgung Für die Gesundheitssysteme weltweit bietet die Digitalisierung große Chancen: Sie

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

Status of the trial site in Berlin

Status of the trial site in Berlin Pflegewerk Mediplus Managementgesellschaft im Gesundheitswesen mbh Wisbyerstr. 16/17 10439 Berlin Tel.: (030) 396 00 510 Fax: (030) 39600511 Mail: info@mediplus-berlin.de www.mediplus-berlin.de Status

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Tunstall GmbH. Telehealth Lösungen. Tunstall Telehealth. Tunstall RTX3370 Telehealth Monitor. Tunstall RTX3371 Telehealth Monitor

Tunstall GmbH. Telehealth Lösungen. Tunstall Telehealth. Tunstall RTX3370 Telehealth Monitor. Tunstall RTX3371 Telehealth Monitor Tunstall GmbH Telehealth Lösungen Tunstall Telehealth Durch der Kombination der Tunstall Telehealth Monitore RTX3370 und RTX3371 mit der CSO/Telehealth Software bietet Tunstall eine Telehealth-Lösung,

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Allgemeine Aspekte... 1

Inhaltsverzeichnis. I Allgemeine Aspekte... 1 IX I Allgemeine Aspekte.................................................................. 1 1 Telematikinfrastruktur Chancen für die Telemedizin......................... 2 P. Stachwitz, S. Lücke Ziele

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt Partnership for the Heart

Forschungs- und Entwicklungsprojekt Partnership for the Heart Forschungs- und Entwicklungsprojekt Partnership for the Heart Telemedizinische Betreuung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Projektnr.: 01MG532 1 Aufgabenstellung und Ziel Technische Entwicklung

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht Elektronische Patientenakte: Immer aktuell, überall verfügbar Sichere Daten und kurze Entscheidungswege sind elementare Grundlagen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE Healthcare MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE imagination at work Durch digitales EKG mehr Menschen erreichen Neue Perspektiven für die globale Gesundheit Bessere Gesundheit

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring Bedside-Monitor CSM-1901 Genesis of Monitoring * Web-Anzeige zusammengesetzt Nihon Kohden weist den Weg in die Zukunft der Patientenüberwachung Arbeitsplatzoptimierung Entscheidungsunterstützende Informationen

Mehr

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Entwicklung einer -Strategie für den KAV ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Agenda Definition Klassifikation von Anwendungen Beispiele vorhandener Anwendungen und Apps Folie 2 Definition

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Innovationen aus der Sicht der der Laboratoriumsmedizin Bedeutung der Laboratoriumsmedizin Zentrale Rolle in der Medizin 60 % Anteil an Findung der Diagnosen

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

high vitality people betriebliches Gesundheitsmanagement für vitale Mitarbeiter

high vitality people betriebliches Gesundheitsmanagement für vitale Mitarbeiter high vitality people betriebliches Gesundheitsmanagement für vitale Mitarbeiter high vitality people unterstützt Mitarbeiter in Unternehmen und Behörden mit einem ganzheitlichen Konzept gesund und aktiv

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Prof. Dr. med. Jens Garbade Nothing to disclose

Prof. Dr. med. Jens Garbade Nothing to disclose Informations- und Kommunikationstechnologien (e-health) bei Patienten mit Kunstherzsystemen: Eine Konzeptstudie Prof. Dr. med. Jens Garbade Nothing to disclose 10. Leipziger Forum GhW Herzmedizin: Heute

Mehr

D-32291-2011. Das Monitoring, das Ihren Arbeitsablauf unterstützt INFINITY ACUTE CARE SYSTEM MONITORING: INFINITY M540 DRÄGER MEDICAL COCKPIT

D-32291-2011. Das Monitoring, das Ihren Arbeitsablauf unterstützt INFINITY ACUTE CARE SYSTEM MONITORING: INFINITY M540 DRÄGER MEDICAL COCKPIT D-32291-2011 Das Monitoring, das Ihren Arbeitsablauf unterstützt INFINITY ACUTE CARE SYSTEM MONITORING: INFINITY M540 DRÄGER MEDICAL COCKPIT 02 Wie kann ich mehr Zeit für Patientenversorgung direkte gewinnen?

Mehr

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Textile Integration medizinischer Sensorsysteme im Rahmen der Sitzung des AMA Wissenschaftsrates Andreas Tobola 25.9.2013 Textile Integration Vortragsthemen

Mehr

Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal. Intel Health Guide Lösungskurzübersicht

Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal. Intel Health Guide Lösungskurzübersicht Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal Intel Health Guide Lösungskurzübersicht Willkommen beim neuen Intel Health Guide: eine technologische Innovation

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik BIOMEDIZINISCHES MANAGE- MENT UND MARKETING (M. SC.) Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik Point of Care Diagnostik, Telemedizin und personalisierte Pharmaka: Die Herausforderungen für Bio- und Medizintechnikunternehmen

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Informationen für Mediziner und Fachhändler Ein Medical PC was ist das eigentlich? Ein Ausflug in die Welt der Elektrotechnik Ein Fallbeispiel anhand eines Raumplans Einige Produkte der Baaske Medical

Mehr

GE Healthcare MAC 800. Verknüpfung von EKG-Daten

GE Healthcare MAC 800. Verknüpfung von EKG-Daten GE Healthcare MAC 800 Verknüpfung von EKG-Daten Mehr als ein bloßer Zugang - eine echte Verknüpfung Konnektivität ist der Schlüssel zur erweiterten EKG-Technologie. Sie benötigen nicht nur ein portables

Mehr

VDE-Positionspapier. Theranostische Implantate

VDE-Positionspapier. Theranostische Implantate VDE-Positionspapier Theranostische Implantate Impressum: VDE-Positionspapier Theranostische Implantate DGBMT-Fachausschuss Mikro- und Nanosysteme Autoren: Prof. Dr. Volker Bucher, NMI, Reutlingen (volker.bucher@nmi.de)

Mehr

Multizentrische, bildbasierte klinische Forschung. PACS & mehr, 20.06.2013 Johannes Stemmer

Multizentrische, bildbasierte klinische Forschung. PACS & mehr, 20.06.2013 Johannes Stemmer PACS & mehr, Johannes Stemmer Die biomedizinische Forschungslandschaft Wissenschaft Universitäten Kliniken Forschungseinrichtungen Max-Planck Helmholtz DLR Fraunhofer Industrie Pharmaindustrie Medizingerätehersteller

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

IntelliVue Telemetriesystem mit Frequenzsprung-Technologie zur Überwachung von mobilen Herzpatienten

IntelliVue Telemetriesystem mit Frequenzsprung-Technologie zur Überwachung von mobilen Herzpatienten Immer bestens informiert IntelliVue Telemetriesystem mit Frequenzsprung-Technologie zur Überwachung von mobilen Herzpatienten Ein leistungsfähiges klinisches Netzwerk bietet auch Flexibilität Bei der Versorgung

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Agenda Big Data big picture aus Sicht einer Krankenkasse Lernende Praxis das Modellprojekt Risiko-Radar plötzlicher

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt»

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin Die universitäre, evidenzbasierte Check-upUntersuchung Vorbeugen ist besser als Heilen! «Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Sehr geehrte

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Kurzvorstellung des BMWi-Förderschwerpunkts

Kurzvorstellung des BMWi-Förderschwerpunkts Kurzvorstellung des BMWi-Förderschwerpunkts Sichere Internet-Dienste - Sicheres Cloud Computing für Mittelstand und öffentlichen Sektor (Trusted Cloud) Dr. Patrick Lay Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Sonden Implantation unter OAK MR-Tauglichkeit Remote-Monitoring neuere Programmieralgorithmen AV-, VV-Optimierung

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Zuverlässig und benutzerfreundlich Versetzen Sie sich in folgende Situation: Ein Notruf geht

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 10. Oktober 2012 Chancen für Beschäftigungsbedingungen durch Assistenzsysteme für wohnungsbegleitende Dienstleistungen Thomas Mähnert Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 1 Rahmenbedingungen/Prognosen

Mehr

Sensorische Einsatzbekleidung für Feuerwehren

Sensorische Einsatzbekleidung für Feuerwehren Verbundprojekt SensProCloth Sensorische Einsatzbekleidung für Feuerwehren Kommunale, 19.10.2011 Nürnberg Dipl.-Ing. Stefan Loy Dipl.-Ing. Carsten Linti Dipl.-Ing. Hansjürgen Horter Prof. Dr.-Ing. Heinrich

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

In Vitro Diagnostik am Point of Care

In Vitro Diagnostik am Point of Care Initiative In Vitro Diagnostik am Point of Care 1. Dezember 2015 Hotel Maritim Stuttgart Krankenkassen & Ärzte einsatzgebiete & anwendungen systeme & technologien anforderungen & (unmet) needs Institute

Mehr

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT.

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. WIR HALTEN ES. TAG FÜR TAG. 3 UNSERE AUFGABE IST DIE SUCHE. Es geschieht nicht im Vorstandszimmer. Nicht im Büro. Nicht in der Klinik. Auch nicht im Labor.

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Neue Technologien für mehr Transparenz, Vertrauen und Akzeptanz in komplexen Netzwerken Industrie 4.0 1 Unsere Ziele Konstituierung eines länderübergreifenden

Mehr