Überschriftenverzeichnis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überschriftenverzeichnis"

Transkript

1 Überschriftenverzeichnis 1 ELEKTRONISCHE DATENVERARBEITUNG ALS INTEGRIERTES INFORMATIONSSYSTEM DIE LÖSUNG SOLCHER AUFGABENSTELLUNGEN BEGINNT MIT DER SINNBILDER ZUR DARSTELLUNG DATENFLUßPLAN FÜR DAS TEILSYSTEM LOHNABRECHNUNG 3 2 SIMULTANE SYSTEME INFORMATIONSBEREITSTELLUNG ZUSAMMENHÄNGENDER (SOG. NACHGESCHALTETER) SYSTEME KONSTRUKTION ARBEITSPLANUNG PRODUKTIONSSTEUERUNG MATERIALWIRTSCHAFT NOTWENDIGE INFORMATIONSFLÜSSE ZWISCHEN DEN BEREICHEN 5 3 HANDOUT 6 1/6

2 1 Elektronische Datenverarbeitung als integriertes Informationssystem Die Aufgabenstellungen und die behandelten Themen der Industriebetriebslehre sind optimal nur mit Hilfe eines integrierten Datenverarbeitungssystems zu bewältigen. 1.1 Die Lösung solcher Aufgabenstellungen beginnt mit der Analyse des Istzustandes, wird durch die Planung des Sollzustandes ergänzt und durch Umsetzung der Konzeption in eine geeignete Software in die jeweilige maschinelle Einrichtung integriert. 1.2 Sinnbilder zur Darstellung Die hierzu erforderliche Darstellung der Informationsverarbeitung in DIN Sinnbilder für Datenfluß- und Programmablaufpläne (hier ein Auszug) vereinheitlicht. Datenträger Plattenspeicher Transport d. Datenträger Lochkarte Trennen Mischen Mischen & Trennen Sortieren Schriftstück jede Art von Bearbeiten Magnetband 2/6

3 1.3 Datenflußplan für das Teilsystem Lohnabrechnung Lohnschein Lohnkarten Sortieren Lohnband Verdienst- Abrechnung Berechnen Brutto-Nettolohn Überweisungsträger Zeiterf. Band Berichtsdaten 3/6

4 2 Simultane Systeme Man versteht darunter die integrierte Arbeitsweise der Systeme Entscheidung, Planung, Steuerung, Ausführung, Kontrolle, und Berichte für alle Funktionen in den technischen Bereichen der Produktion und den kaufmännischen Bereichen der Verwaltung. Die Systeme der Informationsverarbeitung im Industriebetrieb werden in Informations- und Ausführungssysteme unterschieden. Während sich das Informationssystem hauptsächlich auf die Aufgabenplanung, -steuerung und -kontrolle bezieht, beinhaltet das Ausführungssystem die Aufgabenausführung. In der komplexen betrieblichen Praxis können beide übergeordneten Begriffe nicht strikt voneinander getrennt werden. Auch ein Informationssystem für Aufgaben aus (z.b. Entscheidungen treffen, Anweisungen erteilen, Auskünfte geben) und ein Ausführungsystem gibt Information weiter (z.b. Fertigungsstückzahlen, Maschinenstillstandszeiten, Lagerein und -ausgang). 2.1 Informationsbereitstellung zusammenhängender (sog. nachgeschalteter) Systeme Immer öfter werden in Unternehmen CAD-Systeme oft zeitlich und systemtechnisch unabhängig von der übrigen EDV-Umgebung eingeführt, sodaß für eine spätere Integration große Aufwendungen vorzusehen sind. Es ist auch nicht so, daß eine einheitliche Produktdatenbank existierte, die sämtliche Informationen entlang einer Auftragsabwicklung enthält. Insofern bedeutet CAD-Integration in den meisten Fällen eine Datenkopplung mit anschließenden Bearbeitungsprogrammen. Berechnung Auswahl von Bauteilen Netzgenerator Berechnung CAD Datenbasis Kinematik Simulation, Animation techn. Dokumentation (Texte) NC Arbeitsplanerstellung Roboter Konstruktions- Stückkosten 4/6

5 2.2 Notwendige Informationsflüsse zwischen den Bereichen Innerhalb eines Unternehmens ist eine effiziente Aufgabenerfüllung ohne gezielte Informationsversorgung unmöglich geworden. Zwischen den noch näher angeführten Bereichen Konstruktion, Arbeitsplanung, Produktionssteuerung und Materialwirtschaft soll ein ausreichender Informationsfluß von ständig aktualisierten Daten entstehen, die den Betrieb effizienter, transparenter und funktioneller werden lassen Konstruktion Der Konstruktionsbereich ist verantwortlich für sämtliche Funktionen im Bereich der Produktentwicklung. Weiterhin ist der Aufbau und die Pflege der Erzeugnisgliederung für den innerbetrieblichen Ablauf ein wichtige Aufgabe. Die Zielsetzungen der Erzeugnisgliederung sind: Schaffen einer Grundlage für einen einheitlichen Zeichnungs- und Stücklistenaufbau für sämtliche Produkte Erleichtern der Angebotskalkulation aufgrund einer einheitlichen Baugruppenabgrenzung durch Aufbau von Referenzdaten aus der Nachkalkulation. Förderung der Wiederverwendung von Baugruppen in der Konstruktion Beschleunigung der Materialdisposition für Rohmaterial und Zukaufteile. Verbesserung der Fertigungs- und Montagesteuerung Arbeitsplanung Im Rahmen der Arbeitsplanung werden alle einmaligen Planungsmaßnahmen zur wirtschaftlichen Fertigung eines Erzeugnissen getroffen. Diese Planung ist Auftrags- und terminneutral, da bei der Festlegung der Fertigungsverfahren und Betriebsmittel unter der Annahme einer zunächst unbegrenzt verfügbaren Kapazität das wirtschaftlich günstigste Verfahren gesucht wird Produktionssteuerung Innerhalb der Produktionssteuerung wird demgegenüber versucht, das vom Verkauf vorgegebene Erzeugnisprogamm entsprechend den in der Arbeitsplanung festgelegten Abläufen abzuwickeln. Störungen oder Kapazitätsengpässe müssen durch zeitliche Verschiebung oder Ausweichen auf andere Arbeitsplätze unter Termin- und Kosteneinhaltung realisiert werden Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft umfaßt sämtliche Vorgänge im Unternehmen, die der Bereitstellung des Materials zum Zweck der Leistungserstellung dienen. Die Bereitstellung hat dabei in richtiger Qualität, richtiger Menge und am richtigen Ort zur richtigen Zeit zu erfolgen. Aus dieser Definition ergibt sich die quasi nicht trennbare Verbindung mit der Produktionssteuerung. 5/6

6 3 Handout Informationsfluß & Informationsverarbeitung Man versteht darunter die integrierte Arbeitsweise der Systeme Entscheidung, Planung, Steuerung, Ausführung, Kontrolle, und Berichte für alle Funktionen in den technischen Bereichen der Produktion und den kaufmännischen Bereichen der Verwaltung. Innerhalb eines Unternehmens ist eine effiziente Aufgabenerfüllung ohne gezielte Informations-versorgung unmöglich geworden. EDV als Integriertes Informationssystem Die Aufgabenstellungen und die behandelten Themen der Industriebetriebslehre sind optimal nur mit Hilfe eines integrierten Datenverarbeitungssystems zu bewältigen. Die Lösung solcher Aufgabenstellungen beginnt mit der Analyse des Istzustandes, wird durch die Planung des Sollzustandes ergänzt und durch Umsetzung der Konzeption in eine geeignete Software in die jeweilige maschinelle Einrichtung integriert. Informationsbereitstellung zusammenhängender (sog. nachgeschalteter) Systeme Immer öfter werden in Unternehmen CAD-Systeme oft zeitlich und systemtechnisch unabhängig von der übrigen EDV-Umgebung eingeführt, sodaß für eine spätere Integration große Aufwendungen vorzusehen sind. Es ist auch nicht so, daß eine einheitliche Produktdatenbank existierte, die sämtliche Informationen entlang einer Auftragsabwicklung enthält. Insofern bedeutet CAD-Integration in den meisten Fällen eine Datenkopplung mit anschließenden Bearbeitungsprogrammen. Berechnung und Auswahl von Bauteilen Netzgenerator Berechnung CAD Datenbasis Kinematik Simulation, Animation techn. Dokumentation (Texte) NC Arbeitsplanerstellung Roboter Konstruktions- Stückkosten 6/6

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)...

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)... Inhaltsverzeichnis 1 CIM-KONZEPT...2 1.1 ANSÄTZE ZUR RECHNERINTEGRIERTEN PRODUKTION...2 1.1.1 CIM-Ansatz nach AWF...2 1.1.1.1 CAD (Computer Aided Design)...2 1.1.1.2 CAP (Computer Aided Planing)...3 1.1.1.3

Mehr

Informatik für die Betriebswirtschaft

Informatik für die Betriebswirtschaft Conf Dr Iulian Intorsureanu Informatik für die Betriebswirtschaft LE 3: Geschäftsprozesse in Industrieunternehmen; Materialstamm und Stücklisten Aufgaben in Industriebetriebe (Mertens) Presales Auftragsbezogen

Mehr

ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau.

ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau. ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau. UNSERE 800 KUNDEN AUS DEM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU sind ein Spiegelbild der Branche: mittelständisch geprägte Unternehmen, die

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007 UNTERNEHMENSLOGISTIK Technische Kaufleute 2006 2008 Lektionen 17-20 3. Dezember 2007 Thomas Schläfli 1 26/11/07 Einflussgrössen in der Produktionslogistik Einflussgrössen Produktentwicklung - Koordination

Mehr

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4. 3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.0 Prof. Dr.-Ing. Thomas Masurat Einführung Zunächst ein paar Fragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einführung in die Produktionswirtschaft

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einführung in die Produktionswirtschaft Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Produktionswirtschaft 1.1 Produktionsplanung... 11 1.2 Produktionsstrategie... 13 1.3 Produktionsprogrammplanung... 15 1.3.1 Planung des optimalen Produktionsprogramms...

Mehr

Ablauf- und Aufbauorganisation: Organisationsformen für die Logistik

Ablauf- und Aufbauorganisation: Organisationsformen für die Logistik Ablauf- und Aufbauorganisation: Organisationsformen für die Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

3. Grundlagen und Einzelaufgaben der Datenverwaltung für die PPS (Stücklistenverwaltung)

3. Grundlagen und Einzelaufgaben der Datenverwaltung für die PPS (Stücklistenverwaltung) Skript PPS1-3 3. Grundlagen und Einzelaufgaben der Datenverwaltung für die PPS (Stücklistenverwaltung) Folie - 1 - Umfang der auftragsneutralen Unterlagen am Beispiel eines Hydraulikbaggers Quelle: Posten/Eversheim

Mehr

Produkt- und Prozessentwicklung im Maschinen- und Gerätebau

Produkt- und Prozessentwicklung im Maschinen- und Gerätebau Produkt- und Prozessentwicklung im Maschinen- und Gerätebau Materialkostenreduzierung durch Prozessoptimierung in der Produktentwicklung und Produktionssteuerung Dr.- Ing. Uwe Kohls D.U.K. Prozessoptimierung

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Dokumentenmanagement mit active.pdm

Dokumentenmanagement mit active.pdm Dokumentenmanagement mit active.pdm HITTEAM Solutions 22880 Wedel info@hitteam.de Document Management active.pdm für kleine und mittelständische Unternehmen. active.pdm ist eine Datei basierende Document

Mehr

Wissen schafft Zukunft Die Ausbildungsberufe der LAB

Wissen schafft Zukunft Die Ausbildungsberufe der LAB Wissen schafft Zukunft Die e der LAB kompetente Ausbilder/-innen hochwertige Ausbildungstechnik staatlich anerkannte e GESTALTE DEINE ZUKUNFT mit einem Netzwerk von leistungsstarken Partnern - der LVB-Gruppe.

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Entwurf und Konzept, Entwicklung und Konstruktion, Projektmanagement, Bau und Vertrieb von technischen Produkten Unternehmensportfolio Stand 06/2013 www.kead-design.de Inhalt Unternehmensphilosophie...

Mehr

3D CAD Datenübernahme in der Technischen Dokumentation. Jürgen Oehler; MB Dokutec GbR

3D CAD Datenübernahme in der Technischen Dokumentation. Jürgen Oehler; MB Dokutec GbR Agenda Überblick Technische Illustration Technische Illustration, konventionelle Erstellung vs. heutige Erstellung Grundlagen zur Übernahme von 2D und 3D Daten Möglichkeiten und Vorteile für die technische

Mehr

Neuordnung Technischer Produktdesigner

Neuordnung Technischer Produktdesigner Neuordnung Technischer Produktdesigner Stand: Juli 2011 1 IHK Informationsveranstaltung Neue Konstruktionsberufe Agenda Übersicht neue Ausbildungsverträge Warum diese Neuordnung? Berufsstruktur Übergänge

Mehr

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Komplexität einer durchgehenden Betriebsführung Alle wissen alles...... keiner weiß Bescheid?! Folie 2 Komplexität

Mehr

Unser Portfolio im Product Life Cycle

Unser Portfolio im Product Life Cycle Unser Portfolio im Product Life Cycle The PLM Company Der Aphorismus free d graphics [frei dimensional] bezieht sich auf unser Ziel, unseren Kunden Spezialleistungen anzubieten, die weit über das Thema

Mehr

Alles aus einer Hand. Karré Elektronik. www.karre.de. Electronic Manufacturing Services

Alles aus einer Hand. Karré Elektronik. www.karre.de. Electronic Manufacturing Services Alles aus einer Hand Karré Elektronik Electronic Manufacturing Services www.karre.de Baugruppenfertigung Bestückung & Montage nach Maß Karré Elektronik ist Ihr vielseitiger Partner rund um die Baugruppenfertigung:

Mehr

Foliensatz "Rechnerintegrierte Auftragsabwicklung" Seite 1

Foliensatz Rechnerintegrierte Auftragsabwicklung Seite 1 Folie 13-1:Bestandteile eines CIM-Systems nach AWF Folie 12-1:Gegenüberstellung von konventioneller und integrierter Auftragsabwicklung Folie 13-2:Das Y-Modell für CIM nach Scheer Folie 2-1:Datenzugriffsverfahren

Mehr

Grundlagen der Konstruktionslehre

Grundlagen der Konstruktionslehre Grundlagen der Konstruktionslehre Klaus-J. Conrad Methoden und Beispiele für den Maschinenbau ISBN 3-446-40471-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40471-6

Mehr

*DE202009002493U120090723*

*DE202009002493U120090723* *DE202009002493U120090723* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 20 2009 002 493 U1 2009.07.23 (12) Gebrauchsmusterschrift (21) Aktenzeichen: 20 2009 002 493.8 (22) Anmeldetag:

Mehr

Handbuch der Fertigungstechnik

Handbuch der Fertigungstechnik Handbuch der Fertigungstechnik Herausgegeben von Prof. Dr. h. c. mult. Dr.-Ing. Günter Spur und Prof. Dr.-Ing. Theodor Stöferle t 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses

Mehr

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation)

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Kostenrechnung Kostenträgerrechnung Seite 1/5 KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Ausgangssituation Die WLAN GesmbH erhält oftmals Ausschreibungen über Telekommunikationssysteme. Um ein Angebot

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Dienstleistungsbeschreibung www.ecoprotec.de Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Einleitung Leistungsschritte zur Durchführung der Grundleistungen während der Planung Grundleistungen während der Durchführung

Mehr

Die GA...-Techniken in der industriellen Praxis

Die GA...-Techniken in der industriellen Praxis % - At ~ O-t-o-ro-r Olaf Abeln Die GA...-Techniken in der industriellen Praxis Handbuch der computergestützten Ingenieur-Methoden Mit 316 Abbildungen IV Carl Hanser Verlag München Wien Abeln Die CA...-Techniken

Mehr

Die Internetadresse für erfolgreiches Produktengineering

Die Internetadresse für erfolgreiches Produktengineering Die Internetadresse für erfolgreiches Produktengineering Die intelligente elektronische Produktplattform für Konstrukteure im Maschinen- & Anlagenbau Die intelligente elektronische Produktplattform für

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner Beschreibung Inhaltsverzeichnis REFA Produktionsplaner/in... 1 Seminar Planungsmethoden und -instrumente der Auftragsabwicklung... 2 Seminar Ressourcenplanung -

Mehr

Technische/r Produktdesigner/In

Technische/r Produktdesigner/In 80% eines Autos besteht aus Kunststoff. Technische/r Produktdesigner/In ein junger, moderner Beruf, der für die Zukunft nicht mehr weg zu denken ist. info@kb-hein.de Tel. 05032 63151 Fax. 63116 Marschstrasse

Mehr

Komponenten der Produktionslogistik

Komponenten der Produktionslogistik Komponenten der Produktionslogistik Der Problemlösezyklus 1. Situationsanalyse IST Analyse : Welche Ausgangssituation liegt vor? 2. Zielsetzung Soll Festlegung : Welcher Zustand soll erreicht werden? 3.

Mehr

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages und steuerung Fertigungssteuerung Überblick über den Fertigungssteuerungsprozess Im bisherigen Prozessablauf wurden über die Materialbedarfsplanung Beschaffungselemente in Form von Planaufträgen und Bestellanforderungen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Erprobungslehrplan AZ vom Lehrplan für das berufliche Gymnasium der dreijährigen Aufbauform Technische Richtung (TG) Profil Mechatronik Computertechnik

Mehr

NAVEKSA MM CONSOLE IMD

NAVEKSA MM CONSOLE IMD CADConnect System für Microsoft Dynamics NAV NAVEKSA CADCONNECT PML Eine praxisnahe, generische, intelligente Schnittstelle zwischen beliebigen CAD- Systemen und Dynamics NAV. CADConnect unterstützt auch

Mehr

Digitale Fabrik in der Praxis - Methoden und Systemunterstützung für die kundenintegrierte Montage

Digitale Fabrik in der Praxis - Methoden und Systemunterstützung für die kundenintegrierte Montage Digitale Fabrik in der Praxis - Methoden und Systemunterstützung für die kundenintegrierte Montage André Zenker (Rittal) MUSKIM Digitale Fabrik in der Praxis Gliederung Motivation / Interpretation MUSKIM

Mehr

Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo (1802 1885), französischer Schriftsteller

Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo (1802 1885), französischer Schriftsteller Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo (1802 1885), französischer Schriftsteller Als Ingenieurbüro im Bereich des Fahrzeug-, Anlagen- und Sondermaschinenbaus bieten wir

Mehr

Eingangsformel. 1 Gliederung und Inhalt der Meisterprüfung. 2 Meisterprüfungsberufsbild. ZahntechMstrV. Ausfertigungsdatum: 08.05.2007.

Eingangsformel. 1 Gliederung und Inhalt der Meisterprüfung. 2 Meisterprüfungsberufsbild. ZahntechMstrV. Ausfertigungsdatum: 08.05.2007. Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung im Zahntechniker- Handwerk (Zahntechnikermeisterverordnung - ZahntechMstrV) ZahntechMstrV

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Produktionsmanagement und Logistik

Produktionsmanagement und Logistik Lehrplan Produktionsmanagement und Logistik Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

gekapselte Mechatronik-Objekte

gekapselte Mechatronik-Objekte Inkrementelle Entwicklung von Produktionsanlagen über gekapselte Mechatronik-Objekte Institut für Informatik Automatisierungstechnik und Robotik (I²AR) Prof. Schmidtmann Habbo Kleinhuis Inhalt Überblick

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto

Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto Dr. Christian Klimesch Leiter Projektmanagement Projektleitung aller Porsche-Zylinderkurbelgehäuse V-und Boxer-Motoren

Mehr

Berufsbildungsakademie "Altmark" Inh. Dipl.-Päd. Manfred Zimmer e. K. Mitglied im Verband Deutscher Privatschulen Sachsen-Anhalt e. V.

Berufsbildungsakademie Altmark Inh. Dipl.-Päd. Manfred Zimmer e. K. Mitglied im Verband Deutscher Privatschulen Sachsen-Anhalt e. V. kaufmännische und gewerblich-technische Umschulungen Stendal Hauptverwaltung und kaufmännisches Bildungszentrum Albrecht-Dürer-Straße 40 39576 Stendal 03931 4904-0 03931 411145 andy.zimmer@bba-altmark.de

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste für Teams zur Verbesserung von Qualität und Produktivität in der Produktion

I.O. BUSINESS. Checkliste für Teams zur Verbesserung von Qualität und Produktivität in der Produktion I.O. BUSINESS Checkliste für Teams zur Verbesserung von Qualität und Produktivität in der Produktion Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste für Teams zur Verbesserung von Qualität und Produktivität

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Professionelle Dokumentenverwaltung für Betrieb und Instandhaltung von Gebäuden und Anlagen

Professionelle Dokumentenverwaltung für Betrieb und Instandhaltung von Gebäuden und Anlagen Professionelle Dokumentenverwaltung für Betrieb und Instandhaltung von Gebäuden und Anlagen Die Autoren: Ing. Günter Loidl () Dr. Gerhard Haberl () Möchten Sie im Störungsfall alle dafür relevanten Dokumente/Zeichnungen

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen. EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen. EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen Stefan Rost, 24.11.2015, Leipzig 1 EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting TÜV Rheinland Consulting GmbH EU-Beratungsstelle Tillystrasse

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer: STEU1/04 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im FEINWERKMECHANIKER-HANDWERK (1219000)

Mehr

IT-Lösungen, die passen!

IT-Lösungen, die passen! NX CAD/CAM/CAE Mold Design die umfassende Lösung für den Werkzeugbau NX - digitale Produktentwicklung der neusten Generation Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software

Mehr

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management 1 Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management Im Rahmen des durchgeführten Forschungsvorhabens wurden die Einbindungsmöglichkeiten der NC- Planung in das Product Lifecycle

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit Vorwort 3 Vorwort Der zunehmende Einsatz von elektronischen Baugruppen und Geräten in der industriellen Automatisierung zwingt Entwickler, Konstrukteure, Projektanten und Anlagenplaner, sich intensiv mit

Mehr

Eingangsformel. 1 Gliederung und Inhalt der Meisterprüfung. 2 Meisterprüfungsberufsbild. TischlMstrV. Ausfertigungsdatum: 13.05.2008.

Eingangsformel. 1 Gliederung und Inhalt der Meisterprüfung. 2 Meisterprüfungsberufsbild. TischlMstrV. Ausfertigungsdatum: 13.05.2008. Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung im Tischler- Handwerk (Tischlermeisterverordnung - TischlMstrV) TischlMstrV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung. Andreas Malec, IP SYSCON GmbH

Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung. Andreas Malec, IP SYSCON GmbH Kataster Ressourcen Prozesse GIS-gestützte Fachinformationssysteme in einer Anwendung Andreas Malec, IP SYSCON GmbH EMEAUC München, 25.10.2013 Agenda 1 2 3 4 5 Firmenvorstellung IP SYSCON GmbH GIS-Philosophie:

Mehr

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Curriculum GMP-Compliance for Medical Devices 2010 Peter Steimle, Account Manager Siemens Industry Software MEDIZINTECHNIK: Geschäftsanforderungen an Product

Mehr

CAD-Publikationen, ein weiterer Schritt zum intelligenten CAD-Teil

CAD-Publikationen, ein weiterer Schritt zum intelligenten CAD-Teil CAD-Publikationen, ein weiterer Schritt zum intelligenten CAD-Teil Standardisierung und Nutzung der Publikationselementen in Norm-, Kaufteile- und Werksnormenkatalogen Vorteile für die CAD-Konstruktion

Mehr

Fragebogen zum EDV-System

Fragebogen zum EDV-System Finanzamt Betriebsprüfungsstelle Steuernummer Nr. der Prüfungsanordnung Ort, Datum, Straße, Nr. Postleitzahl Auskunft erteilt Telefon (Zentrale) Durchwahl Zi.-Nr. Finanzamt - - Die Finanzverwaltung hat

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

REFA-Produktionsplaner Übernehmen Sie Prozessverantwortung.

REFA-Produktionsplaner Übernehmen Sie Prozessverantwortung. Übernehmen Sie Prozessverantwortung. Sollen Aufträge termingenau durchgeführt und dafür die verfügbaren Ressourcen an Personal, Material und Betriebsmitteln im Dienste des Kunden optimal eingesetzt werden,

Mehr

Fragen und Antwortliste (FAQ-Liste) zur Abschlussprüfung Teil 1 Technische(r) Produktdesigner/-in Technische(r) Systemplaner/-in

Fragen und Antwortliste (FAQ-Liste) zur Abschlussprüfung Teil 1 Technische(r) Produktdesigner/-in Technische(r) Systemplaner/-in Fragen und Antwortliste (FAQ-Liste) zur Abschlussprüfung Teil 1 Technische(r) Produktdesigner/-in Fragen im Vorfeld der Prüfung: 2012 IHK Region Stuttgart, PAL, November 2012 Wie viele Zeichnungen in welcher

Mehr

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen Webinar : 20. November, 14:00 15:00 Uhr Ihr heutigen Referenten: Andrej Funke, NX Presales Peter Scheller, NX Marketing Unrestricted

Mehr

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Dienstag, 29. Dezember 2015 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Produktion Seite: 1 Definition Produktion nach Wöhe Unter Produktion versteht man zuweilen jede Kombination von Produktionsfaktoren.

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Live Demo PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Beteiligte Prozesse Service Catalog Management Change Management Asset und Configuration

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

ANSTOSS ZUR VORSTUDIE VORSTUDIE. Methoden/ Techniken Problenlösungs-Zyklus Phasenmodell Projektmanagement. Situationsanalyse.

ANSTOSS ZUR VORSTUDIE VORSTUDIE. Methoden/ Techniken Problenlösungs-Zyklus Phasenmodell Projektmanagement. Situationsanalyse. Informationsbeschaffung Projektantrag formulieren Am Anfang des Projekts steht die IDEE! Projektantrag Informationsbeschaffung en Aufwandschätzung Problem aufnehmen Lösungsansatz aufzeigen Projetauftrag

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

LÖSUNGEN PRODUKTION KRAFTVOLL, EFFIZIENT UND ELEGANT

LÖSUNGEN PRODUKTION KRAFTVOLL, EFFIZIENT UND ELEGANT LÖSUNGEN DYNAMICS NAV PRODUKTION KRAFTVOLL, EFFIZIENT UND ELEGANT Für Produktionsunternehmen die mit Dynamics NAV arbeiten, garantieren unsere Lösungen eine gesteigerte Produktivität durch mehr Effizienz,

Mehr

Effiziente Kalkulationsprozesse

Effiziente Kalkulationsprozesse Info-Package München, Juli 2009 Frühzeitige Transparenz und Gestaltung der Kosten im Produkt Lifecycle ist für Unternehmen Voraussetzung, um wettbewerbsfähig zu bleiben Herausforderungen 60 bis 80% der

Mehr

Inhalt. Mitarbeiter Qualität Technische Werkzeugkompetenz Technische Prozesskompetenz Produktübersicht Konstruktion Maschinenpark Kontakt

Inhalt. Mitarbeiter Qualität Technische Werkzeugkompetenz Technische Prozesskompetenz Produktübersicht Konstruktion Maschinenpark Kontakt Käfer Werkzeugbau GmbH Immer etwas mehr als Sie erwarten. Inhalt Mitarbeiter Qualität Technische Werkzeugkompetenz Technische Prozesskompetenz Produktübersicht Konstruktion Maschinenpark Kontakt 2 Engagiert

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

"Schneidwerkzeugmechanikermeisterverordnung vom 22. November 2011 (BGBl. I S. 2315)"

Schneidwerkzeugmechanikermeisterverordnung vom 22. November 2011 (BGBl. I S. 2315) Verordnung über die Meisterprüfung in den Teilen I und II im Schneidwerkzeugmechaniker- Handwerk (Schneidwerkzeugmechanikermeisterverordnung - SchneidwMechMstrV) SchneidwMechMstrV Ausfertigungsdatum: 22.11.2011

Mehr

datenträgerproduktion

datenträgerproduktion datenträgerproduktion unser angebot Herstellung von CDs und DVDs, kurzfristig. Wo? In Rödermark! Mit Zubehör, Drucksachen, Boxen und allen gängigen Verpackungen. Auch: USB- Sticks, bedruckt, gerne inklusive

Mehr

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Bielefeld, 23.10.2008 Walter Ohrnberger, Geschäftsführer Thom Metall- und Maschinenbau GmbH, Verden/Aller Thom Metall- und Maschinenbau

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

QUALIFIZIERUNG WEITERBILDUNG UMSCHULUNG IN NEU-ULM. Metall, CNC, Konstruktion, Elektrik, Elektronik, Mechatronik, Lager. www.ihk-akademie-schwaben.

QUALIFIZIERUNG WEITERBILDUNG UMSCHULUNG IN NEU-ULM. Metall, CNC, Konstruktion, Elektrik, Elektronik, Mechatronik, Lager. www.ihk-akademie-schwaben. Wirtschaft. Technik. Zukunft. IN NEU-ULM QUALIFIZIERUNG WEITERBILDUNG UMSCHULUNG Metall, CNC, Konstruktion, Elektrik, Elektronik, Mechatronik, Lager TECHNOLOGIE-CENTER METALL Dauer 1 bis 6 Monate Teilnehmer

Mehr

modulog Modulkombinationen für die Handhabungstechnik

modulog Modulkombinationen für die Handhabungstechnik modulog Modulkombinationen für die Handhabungstechnik Leichtes Handling von schweren Lasten ein Mehr an Produktivität Das Handling und die manuelle Montage von schweren Lasten bieten ein großes Rationalisierungspotential.

Mehr

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration.

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. LAGERVERWALTUNGSSYSTEME MATERIALFLUSSSYSTEME SPEICHERPROGRAMMIERBARE STEUERUNGEN (SPS) VISUALISIERUNGSSYSTEME (SCADA) KOMMISSIONIER- UND VERTEILSYSTEME

Mehr

Apotheken- Automatisierung Kommissionierung ECOMAT MEDIMAT ROBOMAT Fill IN BOX SPEED BOX Sicheres Greifen

Apotheken- Automatisierung Kommissionierung ECOMAT MEDIMAT ROBOMAT Fill IN BOX SPEED BOX Sicheres Greifen Flexible Systemtechnik Jedes System planen wir individuell mit unseren Kunden. So werden sinnvolle Platzierungen möglich, die ein Höchstmaß an Effizienz bieten. Hierbei sind Sie nicht auf die Verkaufsfläche

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik

Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik Potenziale intelligenter Sensorik zur Steigerung der Rückmeldungsqualität und Auswirkung auf

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fertigungsplaner/Geprüfte Fertigungsplanerin im Tischlerhandwerk

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fertigungsplaner/Geprüfte Fertigungsplanerin im Tischlerhandwerk Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fertigungsplaner/Geprüfte Fertigungsplanerin im Tischlerhandwerk FertigPlTischlPrV Ausfertigungsdatum: 06.07.2004 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Softwareentwicklung Allgemeines und prozedurale Konstrukte

Softwareentwicklung Allgemeines und prozedurale Konstrukte Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Softwareentwicklung Allgemeines und prozedurale Konstrukte E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung

Mehr

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell 1. Vorgehensmodelle Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle a) Lebenszyklusmodell (Life- Cycle- Modell) b) V- Modell c) Wasserfallmodell d) Modifiziertes Wasserfallmodell e) Iterative Modelle

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

Funktionen im Detail CAD-Integration

Funktionen im Detail CAD-Integration Funktionen im Detail CAD-Integration CAD-Integration mit proalpha Die Konstruktion - Basis der technischen Auftragsbearbeitung Gerade in der auftragsbezogenen Fertigung hat die Konstruktion eine entscheidende

Mehr

SIS-PPS Produktionsplanung. Anpassungsfähige. Software Lösungen

SIS-PPS Produktionsplanung. Anpassungsfähige. Software Lösungen SIS-PPS Produktionsplanung Anpassungsfähige Software Lösungen Facts Gegründet: 1976 Umsatz 2005: 18,5 Mio Mitarbeiter: 120 6 Standorte in Österreich und Deutschland: Wien, Wiener Neustadt, Linz, Rankweil,

Mehr

Werkzeug- und Formenbau

Werkzeug- und Formenbau Werkzeug- und Formenbau LOTEC Loh GmbH & Co. KG Arnsberger Straße 93 59759 Arnsberg, Deutschland Tel. +49 (0) 2932 47587-0 Fax +49 (0) 2932 47587-22 info@lotec.de www.lotec.de Sehr geehrter Kunde, sehr

Mehr

I. Einführungshinweise für den Ausbilder

I. Einführungshinweise für den Ausbilder -1-1. Ziele der Fallstudie Im Rahmen ihrer Berufsausbildung zum Bürokaufmann bzw. zur Bürokauffrau im Handwerk nehmen die Auszubildenden an sechs einwöchigen Lehrgängen, der überbetrieblichen Unterweisung,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Ausbildung zur Industriekauffrau / zum Industriekaufmann

Ausbildung zur Industriekauffrau / zum Industriekaufmann zur Industriekauffrau / zum Industriekaufmann Arbeitsgebiet Prüfungen Ausführen kaufmännischer Tätigkeiten am Betriebssitz und zeitweise in den Büros der Baustellen 3 Jahre. Bei Abschluss der Berufsfachschule

Mehr

Die Maschinenrichtlinie im Kontext der. und des digitalen Produkt-Modells

Die Maschinenrichtlinie im Kontext der. und des digitalen Produkt-Modells Die Maschinenrichtlinie im Kontext der Produktentwicklungsprozesse und des digitalen Produkt-Modells Prof. Dr.-Ing. Thomas Straßmann Prof. Dr.-Ing. Andreas Kleinschnittger FB5 Maschinenbau Institut für

Mehr

Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I

Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I Mittwoch, 3.11.2010, 10:00/10:45 Uhr (Einführung) Günter Wohlers (wohlers@iwi.uni-hannover.de) Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de)

Mehr

Einführung und Ausbau der Standardsoftware MenVadis

Einführung und Ausbau der Standardsoftware MenVadis Einführung und Ausbau der Standardsoftware MenVadis Meilensteine PEP Start PEP-Light Integrierter Echtbetrieb 4. Quartal 2005 1. Quartal 2006 2. Quartal 2006 3. Quartal 2006 4. Quartal 2006 Vorbereitung/

Mehr

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Entwicklung einer Montage-Prüfzelle 2 Vorstellung IB Muhr GmbH Maschinenprozess&2D Layout

Mehr