- Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort"

Transkript

1 - Musterauswertungen - BAULOHN LODAS classic/comfort

2 Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge für Februar Blatt: 1 Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitz. ELENA St.-Tg. VJ Url. üb. Url. Anspr. Url.Tg.gen. Resturlaub rk DÜ 2 30 SV-Nummer Krankenkasse PGRS BGRS Um. SV-Tg. Anw. Tage Urlaub Tage Krankh. Tg. Fehlz. Tage Z003 Muster-Krankenkasse ZVK-Nummer Eintritt Seite 2 AVB/AV /25/101 Austritt Anw. Std. Urlaub Std. Krankh. Std. Fehlz. Std. Zeitlohn Std. Überstd. Bez. Std Musterbau OHG Musterstrasse Musterort Pers.-Nr B/N AV Hinweise zur Abrechnung Std.lohn 1 13,50 Durchschn.1 13,50 AZK-Std. 8,00- Baulohn Herrn/Frau Muster-Richard Ziegel Muster Str Musterort Url%-Satz Besch.Tg. Urlaubs-Brutto kum U-Ausgl Einheit 3 Menge Betrag Url. m. Url.-Ausgleich VJ: Url. übernommen davon genommen noch verfügbar Lfd. Jahr: Url.-Anspr. davon genommen noch verfügbar Resturlaub Tage Betrag Kalender Wo Mo Di Mi Do Fr Sa So KV KV KV KV KV KV KV KV KV KV KV KV KV KV 08 KV KV KV KV KV KV Brutto-Bezüge Lohnart Bezeichnung Einheit 3 Menge 4 Faktor 4 Prozentsatz St 5 SV5 GB Automatik Az-Konto Std 12,00 13,50 L L J 162, Krankengeld/Saison-KUG Std 152,00 F F J 1.047,79 **** Weitere Informationen zur Baulohnabrechnung erhalten Sie **** unter Betrag Steuer/Sozialversicherung St 5 L Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Gesamt-Brutto 1.209,79 Steuerrechtliche Abzüge SV 5 KV-Brutto RV-Brutto AV-Brutto PV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag AV-Beitrag PV-Beitrag 7 SV-rechtliche Abzüge L ,41 Verdienstbescheinigung Gesamt-Brutto Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Steuerfreie Bezüge P. verst. Zuk.sich. Pfändung Rest Darlehen Rest SV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag AV-Beitrag PV-Beitrag VWL gesamt Kug-Auszahlung Steuerfr. Zusatzvers. AN-Winterbesch. Uml. Netto-Verdienst Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 1.176, Nr. Bezeichnung Betrag AN.Anteil WB-Umlage 1, VWL-Abzug 40, Musterbank SV-AG-Anteil Zus. AG-Kosten Gesamtkosten Auszahlungsbetrag ,08 Bank Konto 1 2 H = Hinzurechnungsbetrag DÜ = Abrechnungsdaten werden gem. 97 (1) SGB IV an die Zentrale Speicherstelle übermittelt. Über Ihre dort gespeicherten Daten haben Sie einen Auskunftsanspruch gem. 103 (4) SGB IV. AFP Form.-Nr. LOGB10 3 Std = Stunden, T = Tage, Km = Kilometer, St = Stück, EUR = Euro, Tsd = Tausend Euro, Mio = Million Euro 4 Gegebenenfalls Netto-Lohn/Netto-Stundenlohn 5 L = Laufender Bezug, S = Sonstiger Bezug, F = Frei, E = Einmalbezug, P = Pauschalierung, A = Abfindung, M = Mehrjährige Versteuerung, N = Nachberechnung, V = Vorjahr, W = Wertguthaben 6 J = Bestandteil des Gesamt-Bruttos 7 Z = Einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose

3 Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge für Februar Blatt: 1 Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitz. ELENA St.-Tg. VJ Url. üb. Url. Anspr. Url.Tg.gen. Resturlaub rk DÜ 2 30 SV-Nummer Krankenkasse PGRS BGRS Um. SV-Tg. Anw. Tage Urlaub Tage Krankh. Tg. Fehlz. Tage O000 Muster-Krankenkasse ZVK-Nummer Eintritt Austritt Seite 3 AVB/AV /25/102 Anw. Std. Urlaub Std. Krankh. Std. Fehlz. Std. Zeitlohn Std. Überstd. Bez. Std Musterbau OHG Musterstrasse Musterort Pers.-Nr B/N AV Hinweise zur Abrechnung Std.lohn 1 14,50 Durchschn.1 14,50 AZK-Std. 16,00- Herrn/Frau Muster-Dirk Örtel Muster Str Musterort Kalender Wo Mo Di Mi Do Fr Sa So Baulohn Url%-Satz Besch.Tg. Urlaubs-Brutto kum U-Ausgl Einheit 3 Menge Betrag Url. m. Url.-Ausgleich VJ: Url. übernommen davon genommen noch verfügbar Lfd. Jahr: Url.-Anspr. davon genommen noch verfügbar Resturlaub Tage Betrag U U U 08 KW KW KW KW KW Brutto-Bezüge Lohnart Bezeichnung Einheit 3 Menge 4 Faktor 4 Prozentsatz St 5 SV5 GB Stundenlohn Std 92,00 14,50 L L J 1.334, Urlaubsvergütung KJ T 3,00 L L J 251, Url. Geld KJZ 25,00 S E J 62, Automatik Az-Konto Std 12,00 14,50 L L J 174, Mehraufw.-Wintergeld F F J 92, Saison-KUG Std 38,00 F F J 202,99 **** Weitere Informationen zur Baulohnabrechnung erhalten Sie **** unter Betrag Steuer/Sozialversicherung St 5 Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag SV 5 KV-Brutto RV-Brutto AV-Brutto PV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag AV-Beitrag PV-Beitrag 7 Gesamt-Brutto 2.117,89 Steuerrechtliche Abzüge L ,63 S ,89 SV-rechtliche Abzüge L ,98 E ,98 Verdienstbescheinigung Gesamt-Brutto Steuer-Brutto Lohnsteuer Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Steuerfreie Bezüge P. verst. Zuk.sich. Pfändung Rest Darlehen Rest SV-Brutto KV-Beitrag RV-Beitrag AV-Beitrag PV-Beitrag VWL gesamt Kug-Auszahlung Steuerfr. Zusatzvers. AN-Winterbesch. Uml. Netto-Verdienst Netto-Bezüge/Netto-Abzüge 1.549, Nr. Bezeichnung Betrag AN.Anteil WB-Umlage 14, Musterbank SV-AG-Anteil Zus. AG-Kosten Gesamtkosten Auszahlungsbetrag ,83 Bank Konto 1 2 H = Hinzurechnungsbetrag DÜ = Abrechnungsdaten werden gem. 97 (1) SGB IV an die Zentrale Speicherstelle übermittelt. Über Ihre dort gespeicherten Daten haben Sie einen Auskunftsanspruch gem. 103 (4) SGB IV. AFP Form.-Nr. LOGB10 3 Std = Stunden, T = Tage, Km = Kilometer, St = Stück, EUR = Euro, Tsd = Tausend Euro, Mio = Million Euro 4 Gegebenenfalls Netto-Lohn/Netto-Stundenlohn 5 L = Laufender Bezug, S = Sonstiger Bezug, F = Frei, E = Einmalbezug, P = Pauschalierung, A = Abfindung, M = Mehrjährige Versteuerung, N = Nachberechnung, V = Vorjahr, W = Wertguthaben 6 J = Bestandteil des Gesamt-Bruttos 7 Z = Einschl. Beitragszuschlag zur PV für Kinderlose

4 Seite 4 Arbeitszeitkonto Ausgleichskonto (Monatslohn) Datum: Musterbau OHG Musterstrasse Musterort Herrn/Frau Muster-Dirk Örtel Muster Str Musterort Pers.-Nr Azk AV AVB/AV / 25/ 102 Personalnummer: Ausgleichszeitraum Beginn: Ausgleichszeitraum Ende: Obergrenze (Plusstunden): Untergrenze (Minusstunden): Monatslohn-Sollstunden: geschützte Stunden: ,00 Monat monatliche IST-Stunden Monatslohn Stunden gearbeitete Stunden Fehlzeiten SOLL- Stunden bezahlte Stunden Januar Februar Gesamtsumme Monat Plusstunden Minusstunden Plusbetrag Minusbetrag Mehrarbeitszuschlagsstunden bez. Januar Februar Gesamtsumme: aktueller Saldo: AFP Form.-Nr. LOZK11

5 Seite 5

6 Seite 6

7 Seite 7

8 Seite 8

9 Seite 9 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 41 Krankenkassen Beitragsabrechnung für Februar 2011 Nr 001 Muster-Krankenkasse Personalnummer NB 1) RV- Mo Name BGRS Tg. Abrechnungsart PGRS AV- Tg. Beitragskonto-Nr.: KV allg. 15,50% erh. erm. 14,90% RV 19,90% AV 3,00% PV 1,95% Betriebs-Nr.: KV- Tg. RV-Brutto KV-Brutto KV-Beitrag AN RV-Beitrag AN AV-Beitrag AN PV-Beitrag AN Einheitl. Pauschsteuer Berechnungsgrundlagen 2) PV- Tg. AV-Brutto PV-Brutto KV-Beitrag AG RV-Beitrag AG AV-Beitrag AG PV-Beitrag AG Gesamtbeitrag gez. KUG/WAG/S-KUG Ziegel, Muster-Richard Örtel, Muster-Dirk Einmalbezug Ausfallentgelt S-KUG Göbel, Muster-Georg Z Einmalbezug Z Pohl, Muster-Andreas Maurer, Muster-Dieter Einmalbezug G e s a m t s u m m e n : St davon aus Einmal bezügen Z= Beitragszuschlag PV AFP Form.-Nr. LOK105 1) bei Versorgungsbezügen: Beitragsabführung 2) Berechnungsgrundlagen - bei kurzfristig Beschäftigten / versicherungsfreien Arbeitnehmern: Gesamtentgelt - bei behinderten Menschen: Mindestentgelt - bei Kurzarbeitergeld (KUG) / Winterausfallgeld (WAG) / Saison-KUG (S-KUG): Volllohn - bei Versorgungsbezügen: VB-Max - bei Altersteilzeit (ATZ): SV-pflichtiges Entgelt - bei Gleitzonenberechnung: tatsächliches Arbeitsentgelt

10 Seite 10 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 81 Lohnartenwerte Februar 2011 LA Bezeichnung Gutstück Bezahlte Zeit Gebrauchte Zeit Stunden Betrag/Euro 100 Gehalt 3.200, Stundenlohn 250,00 250, , Ausbild.vergütung Bau 580, Urlaubsvergütung 22,00 22,00 314, Url.Auslernj./Jug.AN KJ 14,00 14,00 231, Automatik Az-Konto 36,00 494, Mehraufw.-Wintergeld 250, Saison-KUG 38,00 38,00 202, Krankengeld/Saison-KUG 152,00 152, , Url.geld gew.azubi / Tg 66, VWL AG-Anteil 23, Betr.AV.AG lfd.st-frei 30, Betr.AV.AN lfd.st-frei 9, Betr.AV.AN lfd.geh.ver 9,20- G e s a m t s u m m e n : 512,00 * 476,00 * 9.816,03 * AFP Form.Nr. LOA203

11 Berater Mandant Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 82 Netto-Bezüge / -Abzüge Februar 2011 Seite 11 Nr. Bezeichnung P-Nr. Name Betrag 2 Betriebl.Altersvorsorge 103 Göbel, Muster-Georg 39,88-2 Summe: 39,88-* 90 AN.Anteil WB-Umlage 101 Ziegel, Muster-Richard 1, Örtel, Muster-Dirk 14, Göbel, Muster-Georg 17, Hilfreich, Muster-Thomas 1,71-90 Summe: 35,24-* 98 VWL-Abzug 101 Ziegel, Muster-Richard 40, Pohl, Muster-Andreas 40,00-98 Summe: 80,00-* G e s a m t s u m m e : 155,12-* AFP Form.Nr. LOA104

12 Seite 12 AFP Form.Nr. LOA203 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 85 Programmverbindung FIBU Februar 2011 Die Buchungsdaten wurden zur Übernahme in die Finanzbuchführung bereitgestellt. Lauf Nummer 002 Berater-Nr. Mand.-Nr. Abrechn.-Nr. Datum von Datum bis PN-Seite Umsatz S Gegen- Beleg- Beleg- Datum Konto KOST 1 KOST 2 KOST-Menge Buchungstext H konto feld 1 feld ,79 H Soziallöhne u. Gehälter 1.047,79 S Erstatt. Krankenkassen 314,90 H Forder. an Sozialkassen 19,79 H Winterbschäft.-Umlage 326,48 H SOKA-Beiträge 164,65 S Erstatt. Arbeitsagen ,00 H Löhne Baust. f. Auftr. 325,65 H AG-Anteil Sozialvers. 164,65 H AG-Anteil SV KUG 36,16 H Umlage EFZG und MSG 294,99 H Soziallöhne u. Gehälter 294,99 S Erstatt. Arbeitsagen. 231,53 H Forder. an Sozialkassen 27,15 H Winterbschäft.-Umlage 447,89 H SOKA-Beiträge 2.039,74 H Löhne Baust. f. Auftr. 463,90 H AG-Anteil Sozialvers. 47,22 H Umlage EFZG und MSG 158,00 H Soziallöhne u. Gehälter 30,68 H Aufwend. Altersvors. 4,28 H Pausch. St. Aushilfen 158,00 S Erstatt. Arbeitsagen. 580,00 H Gehälter 127,45 H AG-Anteil Sozialvers. 13,22 H Umlage EFZG und MSG 66,12 H Urlaubsg./zus. Urlaub. 67,00 H SOKA-Beiträge 3.200,00 H Gehälter 23,52 H VWL AG-Anteil Festbetr. 635,84 H AG-Anteil Sozialvers. 73,50 H Umlage EFZG und MSG 494,76 H Verbind. a. Ausgleichsk 5,94 H Winterbschäft.-Umlage 97,96 H SOKA-Beiträge 97,19 H AG-Anteil Sozialvers. 11,28 H Umlage EFZG und MSG 39,88 S Betriebl.Altersvorsorge 80,00 S Verbind. Vermögensb.

13 Seite 13 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 85 Programmverbindung FIBU Februar 2011 Die Buchungsdaten wurden zur Übernahme in die Finanzbuchführung bereitgestellt. Lauf Nummer 002 Berater-Nr. Mand.-Nr. Abrechn.-Nr. Datum von Datum bis PN-Seite Umsatz S Gegen- Beleg- Beleg- Datum Konto KOST 1 KOST 2 KOST-Menge Buchungstext H konto feld 1 feld 2 452,99 H Forder. an Arbeitsagen ,79 H Forder. an Krankenkasse 7.205,46 S Verbind. Lohn u. Gehalt 738,99 S Verbind. Lohn - u. KiSt 30,17 S Verbind. Lohn - u. KiSt 18,13 S Verbind. Lohn - u. KiSt 3.668,50 S Verbind. soz. Sicherh. 164,65 H Forder. an Arbeitsagen. 88,12 S Verb. Winterb.-Uml ,33 S Verbindl. SOKA ,01 S * ,01 H * AFP Form.Nr. LOA203

14 Stamm-Nr. Kug: Seite 14 Siehe Bescheid zur Anzeige 1234 Agentur für Arbeit Postfach Nürnberg Antragsteller Bezeichnung und Anschrift des Arbeitgebers Musterbau OHG Musterstrasse Musterort 3 Antrag auf Saison-Kurzarbeitergeld, ergänzende Leistungen und pauschalierte Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für die Bezieher von Kug - Leistungsantrag - für Abrechnungszeiträume ab Januar 2011 Anschrift der Lohnabrechnungsstelle (nur angeben, wenn nicht am Betriebssitz) Betriebsnummer: Betriebs-Kto.-Nr.: (Umlage-Kto.-Nr.:) Statistisch erfasst: Telefon-Nr.: Telefax-Nr.: Konto-Nr.: Bankleitzahl (BLZ): bei: Musterbank Ich/Wir beantrage(n) die Auszahlung der nachstehend aufgeführten Leistungen für die in der/n beigefügten Liste/n (Vordruck Kug 308) aufgeführten Arbeitnehmer. X des Betriebes der Betriebsabteilung (Anzahl Kurzarbeiter: für den Abrechnungsmonat 4 männlich/ 0 weiblich) 0 mit Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahme(n) 02/2011 (ab dem 7. Monat Kug-Bezug ) Dies ist ein Leistungsantrag, in dem nur Arbeitnehmer aufgeführt sind, die im Abrechnungszeitraum an mit ESF-Mitteln geförderten Qualifizierungsmaßnahmen teilgenommen haben. X Saison-Kug 202,99 (nicht für X Erstattung der SV-Beiträge für umlagepflichtige Arbeitnehmer 164,65 Gerüstbauerhandwerk) X Mehraufwands-Wintergeld (MWG) 250,00 1. Zuschuss-Wintergeld (ZWG) Pauschalierte SV-Erstattung (50%*) - Differenz aus Summen Sp 7/Sp 8 x 0,8 x Pauschalierte SV-Erstattung (100%*) - Differenz aus Summen Sp 7/Sp 8 x 0,8 x Pauschalierte SV-Erstattung (100%*) - Differenz aus Summen Sp 7/Sp 8 x 0,8 x - ab dem 7. Monat des tatsächlichen Kug-Bezuges Gesamtbetrag Erklärung: Ich/Wir bestätige(n) ferner, dass bei allen Arbeitnehmern, für die Saison-Kug beantragt wurde, das auf dem Arbeitszeitkonto in der Schlechtwetterzeit bestehende Zeitguthaben zur Vermeidung von Arbeitsausfällen aufgelöst wurde. Gerüstbau: Die Vorausleistungen für 150 Ausfallstunden wurden erbracht. % - % - % - 617,64 2. Ich/Wir bestätige(n), dass für die leistungsberechtigten Arbeitnehmer seit der letzten Schlechtwetterzeit kein Arbeitszeitguthaben zu anderen Zwecken als zum Ausgleich für einen verstetigten Monatslohn, bei witterungsbedingtem Arbeitsausfall oder der Freistellung zum Zwecke der Qualifizierung aufgelöst wurde. 3. Ich/Wir bestätige(n), dass der für die einzelnen Arbeitnehmer geltend gemachte Entgeltausfall allein auf den zum Saison-Kug-Bezug berechtigenden Gründen (saisonale Arbeitsausfälle = Arbeitsausfälle aus Witterungsgründen, Arbeitsausfälle aus wirtschaftlichen Gründen, siehe Merkblatt über Saison-Kug) beruht. 4. AFP Form.-Nr. LOW108 Ich/Wir bestätige(n), dass die in Spalte 13 der beigefügten Liste eingetragenen Beträge an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer tatsächlich und ordnungsgemäß ausgezahlt worden sind. Von der Agentur für Arbeit festgestellte Nachzahlungsbeträge werden unverzüglich an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer ausgezahlt. Soweit die in Spalte 13 eingetragenen Beträge noch nicht an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer ausgezahlt worden sind, verpflichte ich mich das Kug unverzüglich an die berechtigten Arbeitnehmer auszuzahlen. Die Beiträge zur Sozialversicherung der Bezieher von Kug wurden ordnungsgemäß an die zuständige Einzugsstelle abgeführt / 25/ AVB/AV *) Je Erstattungspauschale Angestellte - im Gerüstbauerhandwerk für alle Arbeitnehmer - Kug (50% oder 100%) bitte eine eigene Abrechnungsliste Kug 308 erstellen! Zutreffendes ankreuzen!

15 5. In der Abrechnungsliste sind Seite 15 a) Arbeitnehmer aufgeführt, die nach meiner/unserer Kenntnis Altersrente beantragt haben, denen aber diese Leistung noch nicht zuerkannt ist (vgl. Hinweise zum Antragsverfahren). Wenn ja: Eine besondere Liste mit den erforderlichen Angaben ist als Anlage beigefügt. b) Arbeitnehmer aufgeführt, deren Arbeitsverhältnis gekündigt oder durch Aufhebungsvertrag aufgelöst ist (vgl. Merkblatt und Hinweise zum Antragsverfahren). Wenn ja: Eine besondere Liste mit Namen und Zeitpunkt des Ausspruchs der Kündigung bzw. des Abschlusses des Aufhebungsvertrages ist als Anlage beigefügt. ja ja nein nein Bei Arbeitsausfall aus Witterungsgründen 6. Bezeichnung der Baustellen (PLZ, Ort, Straße oder sonstige Lagebezeichnung): - Eine Förderung ist nur auf Inlandsbaustellen (Gebiet der Bundesrepublik Deutschland) zulässig - Muster-Baustelle 1, Musterstr., Musterort Muster-Baustelle 2, Musterweg, Musterort Art der Arbeiten Ggf. weitere Baustellen auf einem gesonderten Blatt aufführen. Abkürzungen für "Art der Arbeiten": F = besonders frostempfindliche Arbeiten (z. B. Außenputz-/Isolier-/Klebearbeiten) GL= Garten- u. Landschaftsbauarbeiten HA= HI = Hochbau/Außenarbeiten/ Dachdeckerarbeiten Hochbau/Innenarbeiten T = ZG= Tiefbauarbeiten Zimmer-/Gerüstbauarbeiten 7. Antrag auf Verzicht auf die Empfangsbestätigung (Einzelquittung) der Arbeitnehmer Ich/Wir beantrage(n), mir/uns zu gestatten, das Saison-Kug und die ergänzenden Leistungen an die anspruchsberechtigten Arbeitnehmer meines/unseres Betriebes ohne Empfangsbestätigung (Einzelquittung) auszuzahlen, weil in meinem/unserem Betrieb üblicherweise auch das Arbeitsentgelt bargeldlos oder ohne Quittungsleistung ausgezahlt wird. in meinem/unserem Betrieb mindestens 50 Arbeitnehmer beschäftigt sind und die Einholung der Empfangsbestätigung der anspruchsberechtigten Arbeitnehmer für den Betrieb mit einem erheblichen Aufwand verbunden wäre. Verpflichtungserklärung: Ich/Wir verpflichte(n) mich/uns, der Agentur für Arbeit Beträge zu ersetzen, die sie an einen Arbeitnehmer zahlen muss, der die Auszahlung von Saison-Kug durch den Arbeitgeber bestreitet, weil ihm wegen des Verzichts auf die Einzelquittung der Empfang nicht nachgewiesen werden kann. Antrag auf Auszahlung des Kug vor Prüfung der Unterlagen im Betrieb Ich/Wir beantrage(n), mir/uns das Saison-Kug/Erstattung SV-Beiträge/MWG/ZWG sowie die pauschalierte SV-Erstattung für angestellte Mitarbeiter nach Möglichkeit schon zu überweisen, bevor die Abrechnungslisten von der Agentur für Arbeit anhand der Arbeitszeit- und Lohnunterlagen meines/unseres Betriebes geprüft worden sind. Ich bin/wir sind davon unterrichtet, dass die Leistungen in diesen Fällen durch eine vorläufige Entscheidung ( 328 Abs. 1 Nr. 3 SGB III) gewährt werden. Wenn und soweit die Prüfung der Abrechnungsliste(n) anhand der Arbeitszeit- und Lohnunterlagen ergibt, dass Saison-Kug/Erstattung SV-Beiträge/MWG/ZWG sowie die pauschalierte SV-Erstattung für angestellte Mitarbeiter zu Unrecht gewährt worden sind, sind die zuviel erhaltenen Beträge von mir/uns zu erstatten. Nachstehende Erklärung gilt nur für die ersten sechs Monate des tatsächlichen Kug-Bezuges. Ich bestätige, dass der zeitliche Umfang der Qualifizierungsmaßnahme mindestens 50 % der individuellen Ausfallzeit beträgt sowie die nicht geförderte, im eigenen Betrieb mit eigenem Personal durchgeführte Qualifizierungsmaßnahme nicht überwiegend betrieblichen Interessen dient, nicht auf gesetzlichen Verpflichtungen beruht, und ein Qualifizierungsplan für den einzelnen Mitarbeiter vorgehalten wird, der die Inhalte der Weiterbildung (Qualität und zeitlicher Umfang) festlegt. Ich/Wir bestätige(n), dass die Angaben im Leistungsantrag und der Abrechnungsliste nach bestem Wissen, sorgfältiger Prüfung und unter Beachtung der Hinweise zum Antragsverfahren Saison-Kurzarbeitergeld und ergänzende Leistungen sowie des Merkblattes über Saison-Kug gemacht wurden. Es sind nur Arbeitnehmer aufgeführt, die Anspruch auf Saison-Kug/MWG/ZWG haben. Die KV-/RV-/PV-Beiträge wurden an die zuständige Einzugsstelle abgeführt. Ich bin unterrichtet, dass die Agentur für Arbeit für diesen Leistungsantrag keinen Bescheid erteilt, wenn sie diesem in vollem Umfang entspricht - gilt nicht für Gerüstbauer - (vgl. Merkblatt 8d). Ergeben die Feststellungen der Agentur für Arbeit, dass strafrechtlich relevante Aspekte zu einer Leistungsüberzahlung geführt haben, wird Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Der vorliegende Antrag wird befürwortet. Firmenstempel Ort und Datum Unterschrift des Betriebsrates Unterschrift(en) des Betriebsinhabers oder eines insoweit zur Vertretung Berechtigten / 25/ AVB/AV Kug AFP Form.-Nr. LOW207 Zutreffendes ankreuzen!

16 Abrechnungsliste für Saison-Kug und ergänzende Leistungen - Anlage zum Leistungsantrag - Abrechnungsliste nur für umlagepflichtige Arbeitnehmer im Bauhauptgewerbe, Dachdeckerhandwerk oder Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau. pauschalierte SV-Erstattung 50% pauschalierte SV-Erstattung 100% für Angestellte oder alle Arbeitnehmer im Gerüstbauhandwerk. (Bitte reichen Sie je Erstattungspauschale eine gesonderte Abrechnungsliste ein.) Abrechnungsliste für Arbeitnehmer, die an ESF-geförderten Qualifizierungsmaßnahmen teilgenommen haben. Kug-Stammnummer Seite Abrechnungsmonat 02/ 2011 Seite 16 3 Lfd. Nr. Name, Vorname Pers.Nr., Sozialversicherungsnummer Faktor Leistungsart MWG Anzahl der Arbeitsstunden (höchstens 90 im Dez. sonst 180) ZWG Anzahl der Ausfallstunden, die durch Arbeitszeitguthaben ausgeglichen wurden Sollentgelt (ungerundet) Istentgelt (ungerundet) Stunden je Leistungsart Lohnsteuerklasse und Leistungssatz Rechnerischer Leistungssatz für das Sollentgelt (Spalte 7) lt. Tabelle Rechnerischer Leistungssatz für das Istentgelt (Spalte 8) lt. Tabelle Beitragserstattung Durchschnittliche Leistung pro Stunde Auszuzahlendes Kurzarbeitergeld (Spalte 7./. Spalte 8) x 80% x Summe der Beitragssätze zur KV / RV / PV (Sp. 10./. Sp. 11) (Sp. 10./. Sp. 11) : Insgesamtstunden aus Sp. 4 oder Kug-Stunden (Spalte 4) x durchschnittliche Leistung (Spalte 12) Bitte ankreuzen, wenn kein Anspruch auf ergänzende x 1,00 x Leistungen besteht (z. B. Angestellte, Poliere) = = Ziegel, Muster- Richard KUG 0, 00 0, Z003 KRG 152, 00 INS. 152, 00 2 Örtel, Muster- Dirk KUG 38, 00 92, , , , , 82 5, , , O000 INS. 38, 00 92, 00 3 Göbel, Muster- Georg KUG 138, 00 0, 00 0, G481 INS. 138, 00 4 Hilfreich, Muster- Thomas KUG 20, 00 0, 00 0, H487 INS. 20, / 25/ AVB/ AV Kug AFP Form.-Nr. LOW308 Übertrag/Summe: *) Die Summe der pauschalierten SV-Erstattung ist nur auf der letzten Seite der Abrechnungsliste einzutragen. Je Erstattungspauschale (50 oder 100%) bitte eine eigene Abrechnungsliste erstellen. 250, , ,92 Übertrag/Summe: 202,99 164,65 Summe pauschalierte SV-Erstattung*): XXXXXXXXX (Angestellte - im Gerüstbauerhandwerk alle Arbeitnehmer)

17 Seite 17 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 164 Bruttosoll-/istentgelt WAG/S-KUG für Örtel, Muster-Dirk Februar 2011 Personal-Nr.: 102 LA Bezeichnung Stunden Fiktiv Bruttoentgelt stundenlohn Soll Ist 201 Stundenlohn 92, , , Urlaubsvergütung 22,00 251,92 251, Automatik Az-Konto 12,00 174,00 174,00 + fiktives Entgelt aus Saison-KUG 38,00 14,50 551,00 Gesamt 2.310,92 * 1.759,92 * Gerundet 2.320,00 * 1.760,00 * Pauschaliertes Netto 1.016,81 * 813,82 * Gesamtsumme der Lohnersatzleistungen 38,00 202,99 davon entfallen auf: Saison-KUG umlagefinanziert 38,00 202,99 tarifliche Arbeitszeit 152,00 Steuerklasse/Leistungssatz 4/1 AFP Form.Nr. LOA203

18 Seite 18 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 159 Krankengeld im WAG/Saison-KUG-Zeitraum Februar 2011 Stammnr. Saison-KUG/ZWG bei der Agentur für Arbeit: Lfd. P-Nr. NB Name Geburts- KK Arbeitsunfähigkeit Ausfall- Soll- Ist- LG Leistungs- Leistungs- WAG/ Nr. Mo datum Nr. Stunden entgelt entgelt satz Soll- satz Ist- Saisonentgelt entgelt KUG Ziegel, M von bis 152, ,00 160, ,48 84, ,79 S u m m e n Krankenkasse: 152,00 * 1.047,79 * G e s a m t s u m m e n : 152, ,79 AFP Form.Nr. LOA203

19 Seite 19 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 156 Lohn-/Lohnnebenkosten pro Baustelle Februar 2011 Baust-Nr. Name/Bezeichnung Straße PLZ/Ort KZ Aufwand Stunden 1 Stunden 2 Betrag Durchl.-Posten Prozent Euro Euro 01 Stundenlohn 9,20-100,00 * 9,20-100,00 * 06 Überstunden 494,76 * 494,76 377,83-* *** Leistungs - L o h n Euro 485,56 277,83-** 39 Vermögensbildung 39,88 * 39,88 433,48-* *** Mittel - L o h n 2 Euro 525,44 711,30-** Durchschnitts-L o h n Euro 9,20-* Summe ZVK - Brutto Euro Summe Berufsgenoss. Brutto Euro AFP Form.Nr. LOA203

20 Seite 20 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 156 Lohn-/Lohnnebenkosten pro Baustelle Februar 2011 Baust-Nr. Name/Bezeichnung Straße PLZ/Ort 1 Muster-Baustelle 1 Musterstr Musterort KZ Aufwand Stunden 1 Stunden 2 Betrag Durchl.-Posten Prozent Euro Euro 22 Lohnfortzahlung Saison-KUG 152, ,79 * 1.047,79 *** Mittel - L o h n 2 Euro 1.047,79 Durchschnitts-L o h n Euro Summe ZVK - Brutto Euro Summe Berufsgenoss. Brutto Euro AFP Form.Nr. LOA203

21 Seite 21 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 156 Lohn-/Lohnnebenkosten pro Baustelle Februar 2011 Baust-Nr. Name/Bezeichnung Straße PLZ/Ort 2 Muster-Baustelle 2 Musterweg Musterort KZ Aufwand Stunden 1 Stunden 2 Betrag Durchl.-Posten Prozent Euro Euro 01 Stundenlohn 92, ,00 100,00 * 92, ,00 100,00 * 24 Urlaubsentgelt 251,92 27 Zus. Urlaubsgeld 62,98 28 MWG / ZWG / Saison-KUG 294,99 30 Beitrag ZVK-UK 346,27 34 Aufwand Sozialvers. 361,81 38 Berufsgenossenschaft 32,97 43 KV/PV/RV AG-Anteil i. Saison-KUG 164,65 * 741,05 774,54 55,55 * *** Mittel - L o h n 2 Euro 22,55 * 92, ,05 774,54 155,55 ** Durchschnitts-L o h n Euro 14,50 * Summe ZVK - Brutto Euro 1.648,90 ** Summe Berufsgenoss. Brutto Euro 1.648,90 ** AFP Form.Nr. LOA203

22 Seite 22 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 156 Lohn-/Lohnnebenkosten pro Baustelle Februar 2011 Baust-Nr. Name/Bezeichnung Straße PLZ/Ort 1000 KZ Aufwand Stunden 1 Stunden 2 Betrag Durchl.-Posten Prozent Euro Euro 01 Stundenlohn 158, ,74 100,00 * 158, ,74 100,00 * 24 Urlaubsentgelt 14,00 185,22 27 Zus. Urlaubsgeld 46,31 28 MWG / ZWG / Saison-KUG 158,00 30 Beitrag ZVK-UK 475,04 34 Aufwand Sozialvers. 511,12 36 Pauschale Lohnsteuer 4,28 38 Berufsgenossenschaft 45,24 * 1.035,68 389,53 50,78 * *** Mittel - L o h n 2 Euro 19,46 * 158, ,42 389,53 150,78 ** Durchschnitts-L o h n Euro 12,91 * Summe ZVK - Brutto Euro 2.262,07 ** Summe Berufsgenoss. Brutto Euro 2.262,07 ** AFP Form.Nr. LOA203

23 Seite 23 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 156 Lohn-/Lohnnebenkosten pro Baustelle Februar 2011 Baust-Nr. Name/Bezeichnung Straße PLZ/Ort 9991 KZ Aufwand Stunden 1 Stunden 2 Betrag Durchl.-Posten Prozent Euro Euro 30 Beitrag ZVK-UK 103,90 34 Aufwand Sozialvers. 108,47 38 Berufsgenossenschaft 9,89 * 222,26 *** Mittel - L o h n 2 Euro 222,26 Durchschnitts-L o h n Euro Summe ZVK - Brutto Euro 494,76 ** Summe Berufsgenoss. Brutto Euro 494,76 ** AFP Form.Nr. LOA203

24 Berater Mandant Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 157 Stundenabrechnung pro Baustelle und Arbeitnehmer Februar 2011 Baust-Nr. Name/Bezeichnung Straße PLZ/Ort P-Nr. Name Ist-Stunden Betrag Prozent Prämien- Euro stunden 101 Ziegel, Muster-Richard 162, Örtel, Muster-Dirk 174, Göbel, Muster-Georg 198, Göbel, Muster-Georg 9,20- G e s a m t s u m m e : 525,44 * Seite 24 AFP Form.Nr. LOA104

25 Berater Mandant Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 157 Stundenabrechnung pro Baustelle und Arbeitnehmer Februar 2011 Baust-Nr. Name/Bezeichnung Straße PLZ/Ort 2 Muster-Baustelle 2 Musterweg Musterort P-Nr. Name Ist-Stunden Betrag Prozent Prämien- Euro stunden 102 Örtel, Muster-Dirk 314, Örtel, Muster-Dirk 92, ,00 100,00 Ist - Stunden: 92,00 * Soll - Stunden: 0,00 * Minus / Gut - Stunden: 0,00 * G e s a m t s u m m e : 1.648,90 * Seite 25 AFP Form.Nr. LOA104

26 Berater Mandant Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 157 Stundenabrechnung pro Baustelle und Arbeitnehmer Februar 2011 Baust-Nr. Name/Bezeichnung Straße PLZ/Ort 1000 P-Nr. Name Ist-Stunden Betrag Prozent Prämien- Euro stunden 103 Göbel, Muster-Georg 231, Göbel, Muster-Georg 138, ,74 87, Hilfreich, Muster-Thomas 20,00 214,00 12,66 Ist - Stunden: 158,00 * Soll - Stunden: 0,00 * Minus / Gut - Stunden: 0,00 * G e s a m t s u m m e : 2.271,27 * Seite 26 AFP Form.Nr. LOA104

27 Berater: Mandant: Seite Musterbau OHG VKZ: AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 168 Sicherungskonto Monatswerte / Salden Februar 2011 P-Nr. Name AN-Nr. ZVK Gutschriftsbetrag Entnahmebetrag Saldo 101 Ziegel Muster-Richard , Göbel Muster-Georg ,65 250,95 * Anzahl Arbeitnehmer: 2 AFP Form.-Nr. LOQN21

28 Sicherungskonto Seite 28 Datum: Seite: 1 Pers.-Nr.: 101 Musterbau OHG Musterstrasse Musterort Sicherungszeitraum Beginn: Pers.-Nr SiKo AV Sicherungszeitraum Ende: Herrn/Frau Muster-Richard Ziegel Muster Str Musterort Monat 1) NB 2) Betrag aus AZK %-Satz Sozialaufwand Gutschriftsbetrag Entnahmebetrag 01/ / Gesamtsumme Aktueller Saldo ) Saldenübern. = Saldenübernahme aus dem vorherigen Sicherungszeitraum, Übern. AZK = Saldoübernahme aus dem Arbeitszeitkonto, Vortrag = Vorgetragener Saldo des Sicherungskontos, Neubewert. = Neubewertung des Sicherungskontos aufgrund des Wechsels der Arbeitnehmergruppe 2) NB = Nachberechnung AFP Form.-Nr. LOSK02

29 Berater: Mandant: Seite Musterbau OHG VKZ: AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 179 Übersicht Meldungen Sicherungskonto Februar 2011 P-Nr. Name AN-Nr. ZVK Geburts- Arbeitn. Gutschrifts- Entnahmedatum Gruppe betrag betrag 101 Ziegel Muster-Richard , Göbel Muster-Georg ,65 Gesamtsummen: 250,95 * Anzahl Arbeitnehmer: 2 AFP Form.-Nr. LOQN21

30 Berater Mandant Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 180 DÜ-Protokoll Summen-/Kontrollsatz Februar 2011 Erstellungsdatum/Übermittlungsdatum Betriebsnummer Seite 30 Anzahl aller Datensätze 6 Betrag Summe Bruttolöhne der mt. Meldung 4.405,73 Summe gewährte Urlaubsvergütungen 546,43 Summe Lohnausgleichsbeträge Summe Ausbildungsvergütungen 580,00 Summe Resturlaubsbeträge im Auslernjahr/ehem. JGdl. AFP Form.Nr. LOA104

31 Seite 31 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 183 DÜ-Protokoll mtl. Meldung/gewährter Urlaub Februar 2011 Betriebs-Nr P-Nr. Name Meldezeitraum Meld. Arbeitsstd. Lohn- Std. Besch. Bruttolohn Ausf.- gewährter Urlaub Beginn Nr. geleistet gruppe Lohn Tage Std. Tage. Vergütung ZVK-Nummer Ende ausgezahlt 101 Ziegel, Muster-Richard , , ,00 0,00 0 0, , Örtel, Muster-Dirk , , ,90 0, , , Göbel, Muster-Georg , , ,83 0, , , Hilfreich, Muster-Thomas , , ,00 0,00 0 0, ,00 Bruttolohn für Urlaubsberechnung: 4.405,73 Ausfallstunden: 0,00 Urlaubsvergütung : 546,43 Anzahl Meldesätze: 4 AFP Form.Nr. LOA203

32 Seite 32 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 186 DÜ-Protokoll Ausbildungsvergütungen Februar 2011 Betriebs-Nr P-Nr. Name AN-Nr. ZVK - Meldezeitraum - Meld. Ausbildungs- Urlaubstage im Auslernjahr Anfang Ende Nr. vergütung Anspruch Gewährt 105 Maurer, Muster-Dieter ,00 0,0 0,0 Ausbildungsvergütungen 580,00 Anzahl Meldesätze: 1 AFP Form.Nr. LOA203

33 Seite 33 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 188 Aufstellung der arbeitnehmerbezogenen Meldung Februar 2011 Betriebs-Nr Arbeitnehmerbezogenes Meldeverfahren, ohne Spitzenausgleich P-Nr. Name AN ZVK-Nr. Jahr Mo Bruttover- Beitrag Arbeitsstd. pausch. Winterb.- Urlaubs- Ausbil- Sozialdienst ausgezahlt Zusatzvers. umlage vergütung tage dungsverg. aufwand 19,80 % 3,20 % 2,00 % G e w e r b l i c h e A r b e i t n e h m e r Ziegel, Muster-Richard ,00 32,08 12,00 3,24 162,00 32,08 3, Örtel, Muster-Dirk ,90 360,93 104,00 36,46 314,90 3, ,90 360,93 36,46 314,90 3,00 Summe gew. AN: 1.984,90 393,01 39,70 314,90 3,00 AFP Form.Nr. LOA203

34 Seite 34 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 188 Aufstellung der arbeitnehmerbezogenen Meldung Februar 2011 Betriebs-Nr Arbeitnehmerbezogenes Meldeverfahren, ohne Spitzenausgleich P-Nr. Name AN ZVK-Nr. Jahr Mo Bruttover- Beitrag Arbeitsstd. pausch. Winterb.- Urlaubs- Ausbil- Sozialdienst ausgezahlt Zusatzvers. umlage vergütung tage dungsverg. aufwand 19,80 % 3,20 % 2,00 % A n g e s t e l l t e Pohl, Muster-Andreas ,00 67,00 Summe Angestellte: 67,00 AFP Form.Nr. LOA203

35 Seite 35 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 188 Aufstellung der arbeitnehmerbezogenen Meldung Februar 2011 Betriebs-Nr Arbeitnehmerbezogenes Meldeverfahren, ohne Spitzenausgleich P-Nr. Name AN ZVK-Nr. Jahr Mo Bruttover- Beitrag Arbeitsstd. pausch. Winterb.- Urlaubs- Ausbil- Sozialdienst ausgezahlt Zusatzvers. umlage vergütung tage dungsverg. aufwand 19,80 % 3,20 % 2,00 % A u s z u b i l d e n d e g e w Maurer, Muster-Dieter ,00 116,00 * 580,00 116,00 * Summe Azubi gew.: 580,00 116,00 * AFP Form.Nr. LOA203

36 Seite 36 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 188 Aufstellung der arbeitnehmerbezogenen Meldung Februar 2011 Betriebs-Nr Arbeitnehmerbezogenes Meldeverfahren, ohne Spitzenausgleich P-Nr. Name AN ZVK-Nr. Jahr Mo Bruttover- Beitrag Arbeitsstd. pausch. Winterb.- Urlaubs- Ausbil- Sozialdienst ausgezahlt Zusatzvers. umlage vergütung tage dungsverg. aufwand 19,80 % 3,20 % 2,00 % A u s z u b i l d e n d e i m A u s l e r n j a h r Göbel, Muster-Georg ,83 436,95 150,00 44,14 231,53 3, ,83 436,95 44,14 231,53 3,00 Summe Azubi im Ausl 2.206,83 436,95 44,14 231,53 3,00 AFP Form.Nr. LOA203

37 Seite 37 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 188 Aufstellung der arbeitnehmerbezogenen Meldung Februar 2011 Betriebs-Nr Arbeitnehmerbezogenes Meldeverfahren, ohne Spitzenausgleich P-Nr. Name AN ZVK-Nr. Jahr Mo Bruttover- Beitrag Arbeitsstd. pausch. Winterb.- Urlaubs- Ausbil- Sozialdienst ausgezahlt Zusatzvers. umlage vergütung tage dungsverg. aufwand 19,80 % 3,20 % 2,00 % A u s h i l f e g e w Hilfreich, Muster-Thomas ,00 42,37 20,00 4,28 214,00 42,37 4,28 Summe Aushilfe gew. 214,00 42,37 4,28 AFP Form.Nr. LOA203

38 Seite 38 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 188 Aufstellung der arbeitnehmerbezogenen Meldung Februar 2011 Betriebs-Nr Arbeitnehmerbezogenes Meldeverfahren, ohne Spitzenausgleich P-Nr. Name AN ZVK-Nr. Jahr Mo Bruttover- Beitrag Arbeitsstd. pausch. Winterb.- Urlaubs- Ausbil- Sozialdienst ausgezahlt Zusatzvers. umlage vergütung tage dungsverg. aufwand 19,80 % 3,20 % 2,00 % Gesamtsumme: 4.405,73 939,33 88,12 546,43 6,00 580,00 116,00 * Anzahl Arbeitnehmer: 6 Errechnung der Gesamtsummen Beitrag Erstattungen ZVK-Beitrag 939,33 Winterb.-Umlage 88,12 Urlaubsvergütung 546,43 Ausbildungsvergütung 580,00 Sozialaufwendungen 116,00 * Summen 1.027, ,43 * Der Sozialaufwand entspricht 20% der Ausbildungsvergütung. Dieser Betrag wird nicht übermittelt, sondern von der ZVK errechnet. AFP Form.Nr. LOA203

39 Seite 39 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 202 DÜ-Protokoll Überweisungen Lohn/Gehalt und Netto-Abzüge Februar 2011 Mandantenbank: MUSTERBANK Inlandsüberweisungen Kontonummer: Bankleitzahl: P-Nr. Name/Zahlungsempfänger Bank Konto-Nr. BLZ abweichender Kontoinhaber Betrag Verwendungszweck 101 Ziegel, Muster-Richard MUSTERBANK , Örtel, Muster-Dirk MUSTERBANK , Göbel, Muster-Georg MUSTERBANK ,73 MUSTER TZR BAULOHN MUSTERBANK BETR. ALTERSVORS. V-NR: 39, Pohl, Muster-Andreas MUSTERBANK , Maurer, Muster-Dieter MUSTERBANK ,86 G e s a m t s u m m e : 7.013,05 * Anzahl Zahlungsvorgänge: 6 Referenznummer: Erstellungsdatum der Datei: AFP Form.Nr. LOA203

40 Seite 40 D a t e n ü b e r m i t t l u n g Sammelauftrag für die Datenübermittlung Sammel-Überweisungsauftrag sonstige Überweisungen (ZVK) An Von MUSTERBANK Musterbau OHG Musterstrasse MUSTERORT Musterort BLZ Konto-Nr Anzahl Datensätze -C- 1 Summe Beträge 1.027,45 Summe Kontonummern Summe BLZ Referenznummer Erstellungsdatum der Datei Erster Ausführungstag *) Letzter Ausführungstag *) Musterort... Datum, Unterschrift Ordnungsnummer: / 25 / AVB / AV *) Fällt das angegebene Datum nicht auf einen Bankgeschäftstag, so ist der nächstfolgende Bankgeschäftstag maßgebend. AFP Form.Nr. LOA104

41 Seite 41 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 256 DÜ-Protokoll sonstige Überweisungen (ZVK) Februar 2011 Mandantenbank: MUSTERBANK Kontonummer: Bankleitzahl: Nr Zahlungsempfänger Bank Konto-Nr. BLZ Verwendungszweck Betrag ULAK D. BAUGEWERBES, WIESBD LD.BK.HESS-THUER. FFM ZVK-Betriebs-Nr ,45 Beitrag Sozialkasse G e s a m t s u m m e : 1.027,45 * Anzahl Zahlungsvorgänge: 1 Referenznummer: Erstellungsdatum der Datei: AFP Form.Nr. LOA203

42 Berater: Mandant: 25 Musterbau OHG VKZ:AVB/AV Datum: Musterstrasse 172 Seite: Musterort Auswertung: 320 Übersicht Zahlungen für Februar 2011 Nr. Empfänger PLZ Ort Zahlart Verwendungszweck Betrag 001 Muster-Krankenkasse 1 Lastschrift , Muster-Krankenkasse Musterort Lastschrift ,78 Fälligkeit bis: (1) 3.668,50 * 9238 FA Nürnberg-Nord Nürnberg Lastschrift LSt 02/ ,29 Fälligkeit bis: ,29 * 01 ULAK d. Baugewerbes, Wiesbd Wiesbaden DÜ ZVK-Beitrag 1.027,45 Fälligkeit bis: (2) 1.027,45 * Anzahl Zahlungen: 4 Lohn- und Gehaltszahlungen 7.205,46 * Vermögenswirksame Leistungen 80,00 * Betriebliche Altersvorsorge 39,88 * G e s a m t s u m m e : ,58 ** (1) Ist ein nichtbundeseinheitlicher Feiertag zu berücksichtigen, ist der vorherige Bankarbeitstag maßgebend. (2) Fällt das angegebene Datum nicht auf einen Bankarbeitstag, ist der nächste Bankarbeitstag maßgebend. Seite 42 AFP Form.Nr. LOA203

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen:

Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Was sich Anwender für die SEPA-Umstellung in der Personalwirtschaft wünschen: Schnelle Umsetzung im Lohnbüro Schnelle Umsetzung für die Mandanten Minimierung von Haftungsrisiken Welche Probleme und Gefahren

Mehr

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr

Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung

Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung Musterauswertungen Bau financials Baulohn - und Gehaltsabrechnung Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware

Mehr

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00- Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 1 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau Beispieldaten für Gerüstbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe West

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe West Beispieldaten für Baubetriebe West Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Beispieldaten für Garten- und Landschaftsbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006

Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006 Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006 Praxis-Seminar zur Einführung von Saison-Kurzarbeitergeld und Ausfallgeld ( Dach-KUG ) Neuregelungen für das Dachdeckerhandwerk 2006/2007 M SOFT Organisationsberatung

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker

Quick-Lohn Beispieldaten für Dachdecker Beispieldaten für Dachdecker Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

- Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact

- Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact - Musterauswertungen - Lohn und Gehalt classic/comfort/compact Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitzone

Mehr

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk Einfügen Produktlogo Baulohn Entgeltabrechnung im Dachdeckerhandwerk Inhaltsverzeichnis Baulohn... 1 1 Die Sozialkassen und ihre Aufgaben... 1 2 Das Beitragseinzugsverfahren im Dachdeckerhandwerk... 2

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

BAULOHN Bauhauptgewerbe

BAULOHN Bauhauptgewerbe BAULOHN Bauhauptgewerbe Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration in das Agenda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Auswertungen... 5 3.2 Erfassung von Urlaubsvorträgen... 7 3.3 Automatische

Mehr

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen VERDIENSTABRECHNUNG Juli 2004 Personalnummer : 92/0001 Datum : 07.11.2004 Geburtsdatum : 25.09.1971 Personengruppe : 101 / BKH Eintrittsdatum : 01.07.1993 Steuerklasse : 1 Krankenkasse : BKH Konfession

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav für: Herrn Max Muster bav Musterweg 3 12345 Mustersee Die Auswertung wurde erstellt von: inanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt ägerstr.

Mehr

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript:

Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware. Inhalt Skript: Günter Hellmers, Skript Entgeltabrechnungen mit Lexware Inhalt Skript: Entgeltabrechnungsdaten für 2011 Hinweise zur Handhabung des Moduls lohn+gehalt des Programmpaketes Lexware financial office Pro Erkundungsaufträge

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Hinweise zum Antragsverfahren

Hinweise zum Antragsverfahren Gültig ab 1. November 2013 Saison- Kurzarbeitergeld (Saison-Kug) und ergänzende Leistungen (Zuschuss-Wintergeld = ZWG, Mehraufwands-Wintergeld = MWG und Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen = SV-Beitragserstattung)

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler Beispieldaten für Maler Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Ganzjährige Beschäftigung - Ausgangslage -

Ganzjährige Beschäftigung - Ausgangslage - - Ausgangslage - Wegfall Sonderregelung zu den Anwartschaftszeiten für Arbeitslosengeld Über 200.000 Arbeitnehmer mit Arbeitsverhältnis unter 8 Monaten; ALG II drohte Jede/n kann es treffen! Deshalb die

Mehr

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers. Firma/Arbeitgeber Personalnummer Persönliche Angaben Familienname (ggf. Geburtsname) Vorname Straße & Hausnummer PLZ & Ort Geburtsdatum & Ort Geschlecht Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.ausweis) Familienstand

Mehr

Lohnarten 10.09.2009 08:44:00. gültig ab Periode: Januar 2009. 1 Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung. Symbol: autom.

Lohnarten 10.09.2009 08:44:00. gültig ab Periode: Januar 2009. 1 Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung. Symbol: autom. 2 1.9.29 8:44: Seite : 1 Periode: nuar 29 -Nr.: 1 Stundenlohn gültig ab Periode: nuar 29 STL Symbol im Kalendarium: fiktive Erfassung: Stunden im Kalendarium: Zurechnung zur VWL: Arbeitsentgeltkonto: Vorfälligkeit-SV:

Mehr

Kalender in Agenda LOHN

Kalender in Agenda LOHN Kalender in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Vorgehensweise 2 2.1. Erläuterung des Registers»Kalender«2 2.2. Allgemeine Funktionalität 6 2.3. Erfassen von Produktivzeiten 7 2.4.

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art.

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art. Firma.... PLZ, Ort, Datum... Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen (Frei für Einlaufstempel der Gemeinde) Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art.

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Name des Mitarbeiters Personalnummer Persönliche Angaben Familienname

Mehr

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Bauhauptgewerbe

Einfügen Produktlogo. Baulohn. Entgeltabrechnung im Bauhauptgewerbe Einfügen Produktlogo Baulohn Entgeltabrechnung im Bauhauptgewerbe Inhaltsverzeichnis Baulohn... 1 1 Die Sozialkassen und ihre Aufgaben... 1 2 Das Beitragseinzugsverfahren im Bauhauptgewerbe... 2 2.1 Tarifliche

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.Ausweis Familienstand

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. Dezember 2010

Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. Dezember 2010 Kug 006-02.2009-1 - Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. Dezember 2010 Hinweise zum Antragsverfahren Kurzarbeitergeld (Kug) und zur pauschalierten Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge der Bezieher von

Mehr

Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. März 2012

Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. März 2012 - 1 - Gültig ab 1. Februar 2009 bis 31. März 2012 Hinweise zum Antragsverfahren Kurzarbeitergeld (Kug) und zur pauschalierten Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge der Bezieher von Kug Bitte beachten

Mehr

Mindestlohngesetz (MiLoG)

Mindestlohngesetz (MiLoG) Bürger können sich jetzt auch per Telefon über den ab Anfang 2015 geltenden Mindestlohn informieren. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) startete nach Angaben ihres Ministeriums am Donnerstag eine

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

ÜBERSICHT LOHNARTEN PER 28.01.14 BLATT: 1

ÜBERSICHT LOHNARTEN PER 28.01.14 BLATT: 1 ÜBERSICHT LOHNARTEN PER 28.01.14 BLATT: 1 1 8 0 0 0 9 0 ANZ 0 0 2 *** NETTO-LA en** 8 0 0 0 9 0 ANZ 0 0 3 8 0 0 0 9 0 ANZ 0 0 4 Gehalt (netto) 1 12 0 0 9 0 EUR 0 0 5 Einmalbezug (netto) 1 14 0 0 9 0 EUR

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

6 Geschlecht weiblich männlich. 7 Familienstand ledig verheiratet

6 Geschlecht weiblich männlich. 7 Familienstand ledig verheiratet MANDANT: Mandantennummer: Personalstammblatt Aushilfe / kurzfristig Beschäftigte Eine geringfügig entlohnte für Arbeitnehmer abgabenfreie Beschäftigung liegt vor, wenn das monatliche Arbeitsentgelt regelmäßig

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße...

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn Beispieldaten für Festlohn Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

D 2.22/D 4.23/ D 4.33

D 2.22/D 4.23/ D 4.33 - Dienstleistungszentrum - D 2.22/D 4.23/ D 4.33 FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral ATZ: Erhöhung ZV-Entgelt für Zeiten vor Historik Hinweise zur Korrektur von Altersteilzeitfällen, die ihren Vertrag

Mehr

Baulohn 2015. Praktische Lohnabrechnung im Baugewerbe. von Günther Krüger. 1. Auflage. Dr. F. Weiss Verlag München 2015

Baulohn 2015. Praktische Lohnabrechnung im Baugewerbe. von Günther Krüger. 1. Auflage. Dr. F. Weiss Verlag München 2015 Baulohn 2015 Praktische Lohnabrechnung im Baugewerbe von Günther Krüger 1. Auflage Dr. F. Weiss Verlag München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 937015 48 4 schnell und portofrei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V09R01 Ergänzung März 2009 Stand: 01.09.2009

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V09R01 Ergänzung März 2009 Stand: 01.09.2009 Inhaltsverzeichnis 0. PASUMS... 2 1. KUG: Erweiterung für die Fiktivabrechnung... 3 2. KUG: SA 88 zum Start der KUG-Berechnung entfällt... 7 3. KUG: KUG-Abrechnungsliste (LO922R)... 8 Syllwasschy Anwendungssoftware

Mehr

Verfahrensbeschreibung Anlage 7 Fallbeispiele

Verfahrensbeschreibung Anlage 7 Fallbeispiele Seite: 1 Nachfolgend werden die aus unterschiedlichen Fallkonstellationen resultierenden ELENA-Meldungen ( oder DSVV und Datenbausteine) in Verbindung mit den en schematisch dargestellt. Ergeben sich aus

Mehr

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Beschäftigungsförderung in Baubetrieben für Arbeitgeber und Betriebsräte

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Beschäftigungsförderung in Baubetrieben für Arbeitgeber und Betriebsräte DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT Beschäftigungsförderung in Baubetrieben für Arbeitgeber und Betriebsräte Vorwort Dieses Merkblatt informiert Sie über die Leistungen, die die Bundesagentur

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung detailliert erklärt Dok.-Nr.: 1021475 DATEV-Serviceinformation vom 06.06.2013 Relevant für: LODAS classic LODAS comfort LODAS compact Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt comfort Lohn und Gehalt compact Brutto/Netto-Abrechnung

Mehr

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt A N T R A G auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt von einem privaten Arbeitgeber, dessen Arbeitnehmer als Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr des Amtes Falkenberg-Höhe an einem Einsatz

Mehr

Hinweise zum Antragsverfahren

Hinweise zum Antragsverfahren Gültig ab 1. November 2014 Saison- Kurzarbeitergeld (Saison-Kug) und ergänzende Leistungen (Zuschuss-Wintergeld = ZWG, Mehraufwands-Wintergeld = MWG und Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen = SV-Beitragserstattung)

Mehr

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 -

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 - BEITRAGSABRECHNUNG FÜR LFD. KALENDERJAHR 2004 (Lfd. Jahr) BLATT: 1 incl. Korrekturen für lfd. Kalenderjahr Krankenkasse: 24 Betriebs-Nr: 111 111 10 Arbeitgeber: 996 Beitr-Sätze: PV = 1,70 Abrechn.-Zeitraum

Mehr

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Copyright 2013 mesonic software gmbh 27383 Scheeßel Hirschberger Str. 18 Tel. +49-(0)4263-93 90-0 Fax: +49-(0)4263-8626 lohn@mesonic.com

Mehr

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung

Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Wir erstellen Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung So versäumen Sie keine Fristen und Pflichten. Stand: 2014 55543 Bad

Mehr

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2 Bezügemitteilung 06/2015 Gilt auch zur Vorlage bei Behörden Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen 18.06.2015 Lfd.Nr. 0011 gültig ab 06/2015 Seite 1/2 Auskunft zur Bezügemitteilung

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma: Kurzfristige Beschäftigung: von bis Geringfügige Beschäftigung: bis EUR 450,00 Gleitzonen Beschäftigung: ab EUR 450,01 bis EUR 850,00 Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und

Mehr

Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 EUR / Monat

Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 EUR / Monat Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 / Monat Kanzlei (Stempel) Arbeitgeber (Stempel) Berater-Nr. / Mandanten-Nr. 1 Arbeitnehmerangaben (* Pflichtangaben zur Erstellung einer Sofortmeldung

Mehr

I Erstantrag. Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für die Betreuung in einer Kindertageseinrichtung / Kindertagespflege inklusive der

I Erstantrag. Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für die Betreuung in einer Kindertageseinrichtung / Kindertagespflege inklusive der Seite 1 von 3 Empfänger: Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für die Betreuung in einer Kindertageseinrichtung / Kindertagespflege inklusive der I ab: I Erstantrag Verpflegungskosten Antrag auf Geschwisterermäßigung

Mehr

Einrichtung Kurzarbeitergeld

Einrichtung Kurzarbeitergeld Whitepaper - WINLine LOHN-D Einrichtung Kurzarbeitergeld Mesonic GmbH - Copyright 2009 WINLine LOHN KUG MESONIC 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen... 3 1.1. Allgemein... 3 1.2. Behandlung des Kurzarbeitergeldes

Mehr

FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1. Vers.Bezug seit :

FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1. Vers.Bezug seit : FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Lohnkonto Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1 Pers.Nr : 000001 Name : Muster Anna Lena Strasse : Musterstrasse 25 31.01.2009 Gemeinde : München Finanzamt

Mehr

Quantum Services e.k.

Quantum Services e.k. Allgemeiner Teil Seite 1 von _ Name Geburtsname Vorname(n) (Rufname bitte unterstreichen) Geburtsdatum Geburtsort Staat Staatsangehörigkeit Derzeitiger Wohnort mit PLZ Straße Hausnummer Telefonisch erreichbar

Mehr

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele Das Schema der Fallbeispiele stellt keinerlei Formvorgabe dar und weist nur auszugsweise die für die Fallkonstellation wesentlichen Angaben aus. Die Fallbeispiele sind als offenes Dokument konzipiert.

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen:

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen: Anschrift Arbeitgeber/in Anschrift Arbeitnehmer/in Entgeltbescheinigungsverordnung; Hinweise zu den Änderungen in der Darstellung der Gehaltsabrechnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Entgeltbescheinigungsverordnung

Mehr

Hinweise zum Antragsverfahren

Hinweise zum Antragsverfahren 1 Gültig ab 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2013 - konjunkturelles Kurzarbeitergeld (Kug) - Transfer-Kurzarbeitergeld (T-Kug) Hinweise zum Antragsverfahren Bitte beachten Sie die in diesen Hinweisen enthaltenen

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Version 9.2 12.03.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen

Version 9.2 12.03.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Version 9.2 12.03.2015 Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Inhaltsverzeichnis Version 9.2 12.03.2015... 1 1 Kennzeichen Sofortmeldepflicht... 1 2 Schnellerfassung:

Mehr

Anna-Lena Martin Sulzauer Straße Stuttgart

Anna-Lena Martin Sulzauer Straße Stuttgart Abrechnung der Brutto/Netto-Bezüge für Juni 2015 08.07.2015 Blatt: 1 Personal-Nr. Geburtsdatum StKl Faktor Ki.Frbtr. Konfession Freibetrag jährl. 1 Freibetrag mtl. 1 DBA Gleitzone St.-Tg. VJ Url. üb. Url.

Mehr

SORT. Kurzbeschreibung. Baulohnabrechnung / Lohn- Gehaltsabrechnung. Information

SORT. Kurzbeschreibung. Baulohnabrechnung / Lohn- Gehaltsabrechnung. Information SORT Baulohnabrechnung / Lohn- Gehaltsabrechnung Information Kurzbeschreibung 1. Einleitung Wir freuen uns, Ihnen unser Softwareprodukt Baulohnabrechnung vorstellen zu können. Sie können mit dem Programm

Mehr

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung TOPIX:8 Version 8.8.3 Stand 06/2013 Inhalt 1 Entgeltbescheinigungsverordnung... 3 Umsetzung in TOPIX:8... 3 Änderung in den Mitarbeiter-Stammdaten (Stamm > Mitarbeiter)...

Mehr

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt

Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt Neuer Releasestand Personalverrechnung DAM-EDV E.1.10 1. Erhöhung Pendlerpauschale und Kilometergeld Ändern Sie im Programm 15: Verwalten Tabellen unter Punkt 1 = Lohnsteuer auf Seite 3 die Sätze wie folgt:

Mehr

Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks VVaG. Erläuterungen zum monatlichen Meldeverfahren

Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks VVaG. Erläuterungen zum monatlichen Meldeverfahren Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks VVaG Erläuterungen zum monatlichen Meldeverfahren Monatliches Meldeverfahren für gewerbliche Arbeitnehmer 2 Einleitung So funktioniert

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen)

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen) Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind nicht vom Arbeitnehmer auszufüllen) FIRMA: Name des Mitarbeiters: Personalnummer: Persönliche Angaben:

Mehr

ZVK Modul Sozialkassen in Wiesbaden

ZVK Modul Sozialkassen in Wiesbaden Installation Installation des ZVK / ULAK Moduls mittels der mitgelieferten Moduldiskette 1.) Diskette einlegen 2.) WINLOHN starten 3.) Im Hauptmenü den Button Zusatz Diskette importieren anklicken 4.)

Mehr

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld In der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Arbeitnehmerinnen erhalten von ihrer Krankenkasse während der Mutterschutzfrist ein Mutterschaftsgeld.

Mehr

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht),

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), Abfindungen 1 1 Abfindungen 1.1 Abfindung, Fünftelregelung Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), mit einem laufenden Monatslohn von 2.620 EUR erhält

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer

Informationen für Arbeitnehmer m a l e r - l a c k i e r e r - r e n t e Informationen für Arbeitnehmer Mit der Maler-Lackierer-Rente nehmen Sie Ihre Altersvorsorge selbst in die Hand! Inhaltsverzeichnis Seite Das Lebensalter steigt

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 1. Allgemeine Informationen Ab dem Meldezeitraum 01.01.2012 ist der Arbeitgeber verpflichtet beim Tatbestand

Mehr

Kap. 79 ZVK / ULAK Modul. Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen

Kap. 79 ZVK / ULAK Modul. Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen Kap. 79 ZVK / ULAK Modul Zusatzversorgung bzw. Sozialkassen Installation Installation des ZVK / ULAK Moduls mittels der mitgelieferten Moduldiskette 1.) Diskette einlegen 2.) WINLOHN starten 3.) Im Hauptmenü

Mehr

M u s t e r a u s d r u c k e

M u s t e r a u s d r u c k e M u s t e r a u s d r u c k e Rechenzentrum für die Erstellung der monatlichen Lohnabrechnungen für alle am Bau Beteiligten * Unsere Leistungen beschränken sich auf die laufende Lohnabrechnung. Seite 1

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzarbeit ein probates Mittel zur Bewältigung der Krise?

Kurzarbeit ein probates Mittel zur Bewältigung der Krise? Ausgabe 16, Januar 09 Verehrte Leserinnen und Leser, viele Betriebe reagieren auf die aktuelle Krise mit der Einführung von Kurzarbeit, um die Arbeitsplätze zu sichern. Auch die Politik sieht diesen Nutzen.

Mehr

Inhalt Vorwort... 3 ABSCHNITT 1... 11 Arbeitspapiere im Baugewerbe... 11 ABSCHNITT 2... 17 Einstellung von gewerblichen Arbeitnehmern...

Inhalt Vorwort... 3 ABSCHNITT 1... 11 Arbeitspapiere im Baugewerbe... 11 ABSCHNITT 2... 17 Einstellung von gewerblichen Arbeitnehmern... Vorwort In dem aktualisierten Ratgeber wird die komplexe Materie der Baulohnabrechnung unter Berücksichtigung der verschiedenen Lohn- und Rahmentarifverträge, ergänzend zur praktischen Lohnabrechnung,

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist. 1. Ermittlung der für den Versorgungsempfänger zuständigen Krankenkasse ( 202 Satz 1 bis 3 SGB V; 50 Abs. 1 Satz 2 SGB XI) --- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert

Mehr

Personalfragebogen Minijob:

Personalfragebogen Minijob: Persönliche Angaben Name, Vorname, ggf. Geburtsname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Geb.-Datum: Geschlecht: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet getrennt lebend geschieden verwitwet Staatsangehörigkeit:

Mehr

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST Ich bewerbe mich als: [ ] Logistikhelfer (4x) Do. + Fr. 07. + 08.08. und Mo. 11. bis Di. 12.08.2014 [ ] Geländehelfer (12x) Do. 07.08. bis Mo. 11.08.2014

Mehr

Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen

Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen Soziale Sicherung von Personen während der Pflegezeit hier: Anteilige Zahlung von Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung und von Zuschüssen

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe

Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe Guten Tag, beiliegend erhalten Sie Ihren Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe. Voraussetzungen und Inhalt Wir können Ihnen Haushaltshilfe gewähren,

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte A. Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) Sozialversicherungsnummer Geburtsort Geburtsname

Mehr

Besteuerung nach LSt-Karte (sinnvoll bei LSt-Klassen 1-4) Geburtsland:

Besteuerung nach LSt-Karte (sinnvoll bei LSt-Klassen 1-4) Geburtsland: Checkliste Minijob Neumeldung Korrekturmeldung Abmeldung zum Abrechnungsmonat: Name, Vorname: Geschlecht: männlich weiblich Strasse, Hausnummer: PLZ, Ort: Mitarbeiter/-in Geburtsdatum/ Geburtsort: Geburtsname:

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Inhaltsverzeichnis Die Gehaltsabrechnung... 7 Los geht s die Sozialversicherung... 13 Der feste Arbeitsplatz die Steuern... 23 Jim Panse der Sparfuchs die vermögenswirksamen

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Lohnzentrum Donauwald. Leistungsbeschreibung. 1.Ersteinrichtung. 1.1 Anlage Firmenstamm-Daten. Abrechnungsbüro für Löhne und Gehälter

Lohnzentrum Donauwald. Leistungsbeschreibung. 1.Ersteinrichtung. 1.1 Anlage Firmenstamm-Daten. Abrechnungsbüro für Löhne und Gehälter Lohnzentrum Donauwald Abrechnungsbüro für Löhne und Gehälter Leistungsbeschreibung Von der Ersteinrichtung bis zur fertigen Lohnabrechnung 1.Ersteinrichtung 1.1 Anlage Firmenstamm-Daten Festlegung der

Mehr