LUFTSCHADSTOFFE AM ARBEITSPLATZ: WANN KANN DIE LUNGE KRANK WERDEN?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LUFTSCHADSTOFFE AM ARBEITSPLATZ: WANN KANN DIE LUNGE KRANK WERDEN?"

Transkript

1 INSTITUT UND POLIKLINIK FÜR ARBEITS-, SOZIAL-, UMWELTMEDIZIN DIR: PROF. DR. MED. DENNIS NOWAK LUFTSCHADSTOFFE AM ARBEITSPLATZ: WANN KANN DIE LUNGE KRANK WERDEN? ERS Patientenforum, München, Uta Ochmann

2 Geschichte der Arbeitsmedizin in Deutschland - Bergbau Ab 1200 gezielter Abbau silberhaltiger Bleierze zur Silbergewinnung Ab 1400 zunehmende frühindustrielle Eisengewinnung und -verarbeitung Bergsucht, unbekannte Lungenerkrankung, bereits in jungen Jahren mit hoher Mortalität Hütten-Katze (Blei-Intoxikationen mit Koliken, Anämie) Quecksilber-Intoxikationen (neurologische Auffälligkeiten, Eintrübung der Augenlinsen) Staublunge (Silikose) Tuberkulose Georgius Agricola

3 18. Jahrhundert

4 19. Jahrhundert Bergsucht Lungenkrebs

5 Schneeberger Lungenkrebs Radon als Verursacher 20. Jahrhundert 1908 bis 1912 Forschungsaktion: Professor Schiffner, Bergakademie Freiberg, untersuchte Quellen des Landes auf radioaktive Bestandteile mit dem Ziel einer therapeutischen Nutzung Nachweis eines extrem hohen Gehalts an Radon in Wässern und Luft der Schneeberger Gruben HWZ Jahre HWZ Jahre HWZ 4 Tage HWZ 3 min

6 Uranbergbau DDR Wismut AG Zwischen 1945 und 1990 Ca Exponierte Ca Lungenkrebserkrankungen Ca Staublungenerkrankungen (Silikose)

7 Luftschadstoffe in der Arbeitsmedizin Was kann für die Lunge gefährlich werden?

8 Eindringtiefen verschiedener Partikelgrößen Nasenschleimhäute und Rachen > 10 µm Kehlkopf 5-10 µm Luftröhre und Hauptbronchien 3-5 µm Kleine Bronchien 1-3 µm Lungenbläschen < 1 µm nach Cozzarini VDI-Fortschrittsberichte Reihe 12, Band 376

9 (Flüchtige organische Verbindungen, z.b. Formaldehyde, organische Lösungsmittel) (Giftige anorganische Gase, z.b. Schwefeldioxyd, Ozon)

10 Asthma bronchiale anfallsweise Luftnot (Giemen, Engegefühl), verstärkt nachts und morgens Asthma bronchiale oft von Husten begleitet bronchiale Verengung (Obstruktion) (partiell) reversibel bronchiale Hyperreaktivität unspezifisch (z.b. Methacholin) spezifisch (Allergen) meist allergischer Natur

11 Umweltbedingte Erkrankung arbeitsbedingte Erkrankung Berufskrankheit Krankheiten Umweltbedingte Krankheiten Arbeitsbedingte Krankheiten BK

12

13 Getreidelager Expositionen

14 BK 4301-Anerkennungen allergisches Asthma DGUV 2010 Desinfektionsmittel 4% Schimmelpilze 4% Tierallergene 5% Latex 3% Holzstäube 3% Allergisches Asthma: 524 Obst, Gemüse, Pflanzen 5% Futter- und Nahrungsmittel 6% Friseurstoffe 10% Mehle, Backstoffe 61%

15 BK 4302-Anerkennungen irritativ-toxisches Asthma DGUV 2004 Sonstige (n=107) Schweißrauche (n=30) Friseurstoffe (n=20) Desinfektionsmittel (=13) Irritativ-toxisches Asthma 2010: 141 Epoxidharze (n=6) Lösemittel (n=13) Metallstäube (n=9) Formaldehyd (n=9) Lacke (n=8) Isocyanate 2010: 30

16 Risiko-Faktor Berufsasthma Wichtigster Risikofaktor für die Entwicklung eines Berufsasthma ist die Höhe der Exposition gegenüber dem verursachenden Stoff Nicholson PJ et al, OEM 62 (2005)

17 Primärprävention Berufsasthma Latexasthma Nach Allmers H et al, JACI 110 (2002) 318

18

19 Peak-Flow-Monitoring elektronisch

20 Peak-Flow-Monitoring mechanisch Arbeitstag NO: 187 ppb NO: 33 ppb Begutachtung-Mainz

21 AIT Arbeitsplatzbezogene Expositionstestung

22

23 Asthma - Berufsberatung Patienten mit einem Asthma sollte von Tätigkeiten mit Asthmarisiko abgeraten werden. Die Vorhersage einer tätigkeitsassoziierten Sensibilisierung bzw. Rhinitis ist unsicher. Patienten mit Risikoprofil sollten über die ersten zwei Tätigkeitsjahre engmaschig nachuntersucht werden. Wer bereits eine Sensibilisierung und spezifische Symptome gegenüber einem für seinen Beruf relevanten Allergen vorweist, sollte diesen Beruf nicht ergreifen. Expositionsreduktion schützt generell!

24

25 Die in kleinen Mengen kostenlose Broschüre "Damit der Traumberuf kein Albtraum wird - Ein Ratgeber für die medizinische Berufsberatung allergiekranker Jugendlicher" kann über das Informationszentrum der BAuA telefonisch, , per Fax, oder , bezogen werden. Eine Version im PDF-Format gibt es zum Herunterladen unter der Adresse auf der BAuA-Homepage.

26 (Flüchtige organische Verbindungen, z.b. Formaldehyde, organische Lösungsmittel) (Giftige anorganische Gase, z.b. Schwefeldioxyd, Ozon)

27 Asthma bronchiale COPD Asthma Bronchitis / COPD Symptome Luftnot, Giemen, Husten Husten + Auswurf Lungenfunktion Wechselnde Obstruktion fixierte Obstruktion BAL/Sputum Eosinophile Neutrophile Auslöser Typ I Allergene, Irritantien Stäube Pathogenese Entzündung, Obstruktion Entzündung, Deposition Mechanismus IgE, Mastzellen, Histamin Muskelkontraktion Mukus Zerstörung der Zilien, Schleimzellhyperplasie Lungenemphysem

28 COPD als Berufskrankheit? Populations-attributabler Anteil beruflicher Faktoren für die COPD 15-20%

29 Berufsbedingter Anteil an COPD: Gesamtkollektiv:10% Nieraucher: 50% Longitudinal über 28 Jahre > Arbeiter Kontroll -gruppe Adjustiert für Alter und Rauchen

30 Lungenfibrosen durch Stäube berufliche interstitielle Lungenerkrankungen Anorganische Stäube Organische Stäube Bio-Aerosole Asbeststaub Quarzstaub Eisenstaub Kohlenstaub Zinnstaub exogen-allergische Alveolitis Lungenfibrose Ablagerungen ohne Fibrose

31 Quarzstäube Untertagebergbau Steinbrüche Gießereien Keramische Industrie Steinmetze Former Sandstrahler Gussputzer Zahntechniker

32 April 2009

33 Asbeststäube Asbest-Zement-Produkte (fest gebundene Fasern) - Rohre - Dach- oder Fassadenplatten - Blumenkästen Spritzasbest (schwach gebundene Fasern) - Isolierungen - Brandschutz - Schallschutz

34 Asbeststäube Asbestpappen Asbesthaltige Putze Asbestdichtungen Asbestmatten Asbestmassen Asbesttextilien

35

36 Asbest (Stadt in Russland)

37 Asbestos (Stadt in Kanada)

38

39 China: Asbest wird von Hand in Säcke abgefüllt Altemeier & Hornung Filmproduktion

40 Asbest in Indien Altemeier & Hornung Filmproduktion

41 2006 weltweit arbeiten rund 125 Millionen Menschen an asbestexponierten Arbeitsplätzen ca Menschen sterben jährlich an asbestbedingten Krankheiten Alle Asbestarten sind krebserzeugend. 90% des produzierten Asbests wird als Asbestzement für Baumaterialen in Entwicklungsländern verwendet

42 Maligne asbestbedingte Erkrankungen A Kehlkopfkarzinom Bronchialkarzinom Mesotheliom C B D Prof. K. M. Müller, Bochum

43 v/pdf/10002/berufl_krebs pdf Ab 1990 (davor bereits ca anerkannt) Asbest (BK 4105) Asbest (BK 4104) ion. Strahlung (BK 2402) Quarz (BK 4101, 4102, 4112) PAK (BK 4110, BK 4113) Chrom (BK 1103) Halog. Alkyl-, Aryloxide (BK 1310) Arsen (BK 1108) Nickel (BK 4109)

44 Ursachen Lungenkarzinom??? 15% Tabakrauch 85%

45 Nanopartikel (Flüchtige organische Verbindungen, z.b. Formaldehyde, organische Lösungsmittel) (Giftige anorganische Gase, z.b. Schwefeldioxyd, Ozon)

46 ( )

47 Toner GBS alveolengängiger Granulärer Biobeständiger Staub ohne wesentliche spezifische Toxizität 90% Harze (Styrolacrylate) 5% Pigmente Wachse, Eisenoxid. (thermoplastischer Kunststoff)

48 Tonerstaub im Tierversuch und in vitro Tierexperimentell verursacht Tonerstaub nach Instillation dosisabhängig Lungentumoren, nach Inhalation nur gering (oder nicht) Tonerstaub verursacht im Tierversuch Entzündungseffekte Tonerstaub hat genotoxisches Potential in vitro

49 Druckeremissionen Druckeremissionen

50 Morawska, L., et al., Environ. Sci. Technol. 43 (2009), Ozon keine Erhöhung Nano-Partikel nm VOC (Pentan, Propanol, Hexan, Cyclohexan, Toluol, Xylol, Styrol, Decan, Ethylbenzol, Phthalate) Nur Spuren von anorganischen Verbindungen Nano-Partikel = Kondensate von VOC?

51 Nanopartikel Kardiovaskuläre Effekte, erhöhte kardiovaskuläre Mortalität COPD-Exazerbationen Lungenkrebs (im Tierversuch)

52 Kopieren wir uns zu Tode? Büroluft oft Partikel-ärmer als städtische Außenluft Praktisch keine Tonerpartikel beim Kopieren / Drucken Große Emissions-Variabilität zwischen Geräten Pragmatische Empfehlungen zur Expositionsreduktion sind sinnvoll Weiterer Forschungsbedarf

53 Single-walled (SWCNT) and multi-walled carbon nano tubes (MWCNT) org(content/47/7/1039/f1.large.jpg

54 Nanotubes Asbest-ähnliche Eigenschaften im Tierversuch einschließlich Mesotheliomen!!! Allergie-Verstärkung im Tierversuch

55

56 Tuberkulose berufliches Infektionsrisiko: Wer ist gefährdet? Gesundheitsdienst: Tb-Stationen, Laboratorien für Sputumproben, Bronchoskopie, Notfallintubation, Pathologie, Notfallaufnahme, Rettungswesen Betreuung von Risikogruppen (Migranten, Asylanten Gefängnisinsassen)

57 Arbeitsmedizin = dran denken.! "Es gibt Berufe, die mit mancherlei Gesundheitsgefahren verbunden sind. Darum ist es besonders wichtig, von vorneherein jeden Kranken nach seinem Beruf zu fragen." Hippokrates ( v. Chr.)

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Spielregeln und Schwachpunkte bei der Begutachtung strahlenbedingter Berufskrankheiten

Spielregeln und Schwachpunkte bei der Begutachtung strahlenbedingter Berufskrankheiten Fachtagung der IPPNW Die gesundheitliche Auswirkungen radioaktiver Strahlung beim Uranbergbau in Ronneburg 19.-22. Juni 2014 Spielregeln und Schwachpunkte bei der Begutachtung strahlenbedingter Berufskrankheiten

Mehr

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Vorlesung Public Health Studiengang Medizinische Grundlagen Atmungsorgane Montag, 12. Januar 2015 Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Dr. med. Thomas Duell, M.P.H. Pneumologische Onkologie Asklepios

Mehr

Chronisch Obstruktive Lungenerkrankungen COPDs oder Asthma bronchiale?

Chronisch Obstruktive Lungenerkrankungen COPDs oder Asthma bronchiale? Chronisch Obstruktive Lungenerkrankungen COPDs oder Asthma bronchiale? Pflichtseminar für Funktionelle Pathologie a.o.univ.-prof. Dr. Erika Jensen-Jarolim COPDs Charakteristika: Erschwerte Exspiration

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

Berufskrankheiten - Verordnung (BKV)

Berufskrankheiten - Verordnung (BKV) Berufskrankheiten - Verordnung (BKV) Vom 31. Oktober 1997 (BGBl. I S. 2623) zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 5. September 2002 (BGBl. I S. 3541) Inhalt 1 Berufskrankheiten 2 Erweiterter

Mehr

Welchen Einfluss hat die Umwelt auf kindliches Asthma?

Welchen Einfluss hat die Umwelt auf kindliches Asthma? Welchen Einfluss hat die Umwelt auf kindliches Asthma? 7. PATIENTENFORUM LUNGE, Teil 2 Lungenerkrankungen und Luftqualität PD Dr. med. Bianca Schaub Gasteig München, 9.9.2014 Asthma: Die häufigste chronische

Mehr

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD Teil II Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010 R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD 1. Wunder Atmung Der Weg des Sauerstoff [O2] von

Mehr

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun?

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Berufskrankheiten VGÜ Impfungen Ingrid Hallström (13.6.2013 Innsbruck: Referat: Michaela Spaller) Gesundheitsgefahren Infektionskrankheiten Allergien

Mehr

ASBEST GESUNDHEITSRISIKEN Dr. Martin Rüegger, Arbeitsmedizin, Suva

ASBEST GESUNDHEITSRISIKEN Dr. Martin Rüegger, Arbeitsmedizin, Suva 1 ASBEST GESUNDHEITSRISIKEN Dr. Martin Rüegger, Arbeitsmedizin, Suva LUNGENGÄNGIGE FASER (LAF): DEFINITION GEMÄSS WHO Länge > 5 µ Dicke < 3 µ (1 µ = 1/1000 mm) LÄNGE : DICKE > 3 2 FASERGEOMETRIE lange,

Mehr

COPD ASTHMA UPDATE 2015. Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen

COPD ASTHMA UPDATE 2015. Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen COPD ASTHMA UPDATE 2015 Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen Alles klar? Asthma Allergiker COPDisten - Raucher Atemwegsobstruktion von Rauchern und Nie-Rauchern CH 2.5% bei 30-39 Jährigen

Mehr

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz Asthma ein Update Asthma Jörg D. Leuppi Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Asthma. Jörg D. Leuppi

Asthma. Jörg D. Leuppi Asthma Jörg D. Leuppi Asthma ein Update Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Asthma bronchiale Definition: variable/reversible Obstruktion infolge Entzündung und bronchialer Hyperreaktivität Epidemiologie:

Asthma bronchiale Definition: variable/reversible Obstruktion infolge Entzündung und bronchialer Hyperreaktivität Epidemiologie: Definition: variable/reversible Obstruktion infolge Entzündung und bronchialer Hyperreaktivität Epidemiologie: in Deutschland 5 % der Erwachsenen Astma bronchiale 10 % unspezifische bronchiale Hyperreaktivität

Mehr

Die Berufskrankheitenverordnung

Die Berufskrankheitenverordnung Die Berufskrankheitenverordnung (BKV) Ergänzbare Sammlung der Vorschriften, Merkblätter und Materialien Handkommentar aus rechtlicher und medizinischer Sicht für Ärzte, Versicherungsträger und Sozialgerichte

Mehr

Obstruktive Lungenkrankheiten 2011: GOLD und GINA

Obstruktive Lungenkrankheiten 2011: GOLD und GINA Obstruktive Lungenkrankheiten 2011: GOLD und GINA Klinfor, 10.11.2011 Dr. Lukas Kern, OA Pneumologie lukas.kern@kssg.ch 1. Teil: COPD / GOLD Assoziationen / Fragen Einleitung - Conditio sine qua non -

Mehr

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA SUHMS SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA EMPFEHLUNGEN 2012-2015 DER SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR UNTERWASSER- UND HYPERBARMEDIZIN "SUHMS" Schweizerische Gesellschaft für Unterwasser-

Mehr

führen. Symptomatisches Asthma dürfte eigentlich nicht mehr vorkommen.

führen. Symptomatisches Asthma dürfte eigentlich nicht mehr vorkommen. Die meisten patienten können heute ein beschwerdefreies oder fast beschwerdefreies Leben führen. Symptomatisches dürfte eigentlich nicht mehr vorkommen. Fotos: x, y 40 Der Hausarzt 04 /2014 bronchiale:

Mehr

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich.

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Vorsicht Wasserpfeife! Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas)

Mehr

Atemnot beim Sport Alles klar?

Atemnot beim Sport Alles klar? beim Sport Alles klar? Wie entsteht das Gefühl der? Christophe von Garnier Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital Gibt es verschiedene Arten der? liche Entwicklung der : Chronisch.ich muss zu schnell

Mehr

Gesundheit. RAUCHEN am Arbeitsplatz

Gesundheit. RAUCHEN am Arbeitsplatz Gesundheit am Arbeitsplatz 2 Rauchen Die Fakten Rauchen ist die Sucht, die weltweit zu den meisten Todesfällen führt. Jährlich sterben allein in Deutschland mehr als 100.000 Menschen an den Folgen ihres

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Merkblatt: Asthma. Was ist Asthma?

Merkblatt: Asthma. Was ist Asthma? Merkblatt: Asthma Chronisches Asthma bronchiale ist eine dauerhafte Erkrankung der Atemwege, die oft eng mit einer Allergie verbunden ist. Typisch für Asthma sind Anfälle mit pfeifendem Atem, Husten, Luftnot

Mehr

Berufskrankheiten-Verordnung (BKV)

Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) BKV Ausfertigungsdatum: 31.10.1997 Vollzitat: "Berufskrankheiten-Verordnung vom 31. Oktober 1997 (BGBl. I S. 2623), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 22.

Mehr

Factsheet Gesundheitsgefährdung durch Laserdrucker, Kopiergeräte und Toner

Factsheet Gesundheitsgefährdung durch Laserdrucker, Kopiergeräte und Toner Version Oktober 2013 Factsheet Gesundheitsgefährdung durch Laserdrucker, Kopiergeräte und Toner Dr. med. Dr. sc. nat. Michael Koller, Dr. med. Irène Kunz, Dr. med. Marcel Jost 1. Zusammenfassung 2. Empfehlungen

Mehr

Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule 1. Zum Krankheitsbild

Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule 1. Zum Krankheitsbild Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule Die folgenden Hinweise geben Ihnen als Lehrerin und Lehrer Hilfen für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Asthma bronchiale

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

FLUGS-Fachinformationsdienst. Tonerstäube aus Druckern und Kopiergeräten: Gesundheitsgefahren bisher nicht bewiesen

FLUGS-Fachinformationsdienst. Tonerstäube aus Druckern und Kopiergeräten: Gesundheitsgefahren bisher nicht bewiesen FLUGS-Fachinformationsdienst Tonerstäube aus Druckern und Kopiergeräten: Gesundheitsgefahren bisher nicht bewiesen Mehrere Zeitungsberichte haben in den vergangenen Wochen die Diskussion über Emissionen

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Fachforum Radon in Wohngebäuden 27.06.2012

Fachforum Radon in Wohngebäuden 27.06.2012 Fachforum Radon in Wohngebäuden 27.06.2012 Dr. Simone Körner Woher kommt das Radon? 2 Ursprung der natürlichen Strahlung Sternenexplosion vor 6 7 Milliarden Jahren kosmische Strahlung Bildung aller Elemente

Mehr

Quarz, Silikose, Lungenkrebs: Metaanalyse der epidemiologischen Studien

Quarz, Silikose, Lungenkrebs: Metaanalyse der epidemiologischen Studien Quarz, Silikose, Lungenkrebs: Metaanalyse der epidemiologischen Studien Frank Bochmann Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitssicherheit - BIA, Sankt Augustin E-Mail: F.Bochmann@hvbg.de BIA 07_2000

Mehr

Lungenerkrankungen. Ohne Atem kein Leben DEUTSCH

Lungenerkrankungen. Ohne Atem kein Leben DEUTSCH Lungenerkrankungen Ohne Atem kein Leben DEUTSCH 2 LUNGENERKRANKUNGEN LUNGENERKRANKUNGEN 3 Lungenerkrankungen: Ohne Atem kein Leben Jeder Atemzug hält uns am Leben. Die weltweit häufigsten Ursachen für

Mehr

Medizinische Klinik III Klinik für Pneumologie und Allg. Innere Chefarzt: Dr. Thomas Müller Patientenforum 2011. Husten Was kann dahinter stecken?

Medizinische Klinik III Klinik für Pneumologie und Allg. Innere Chefarzt: Dr. Thomas Müller Patientenforum 2011. Husten Was kann dahinter stecken? Medizinische Klinik III Klinik für Pneumologie und Allg. Innere Chefarzt: Dr. Thomas Müller Patientenforum 2011 Husten Was kann dahinter stecken? Gliederung Der Hustenreflex ein natürlicher Schutzmechanismus

Mehr

Forschungsergebnisse bestätigen erneut positives Potenzial von Magnesiumgabe bei allergischem Asthma

Forschungsergebnisse bestätigen erneut positives Potenzial von Magnesiumgabe bei allergischem Asthma Ausgabe 9 / März 2009 Die Pollensaison ist da: Forschungsergebnisse bestätigen erneut positives Potenzial von Magnesiumgabe bei allergischem Asthma Endlich werden die Tage wieder länger, die Sonne lockt

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen bei der Risikobewertung und Regulierung von Nanomaterialien - aus der Sicht des Arbeitsschutzes -

Aktuelle Entwicklungen bei der Risikobewertung und Regulierung von Nanomaterialien - aus der Sicht des Arbeitsschutzes - Aktuelle Entwicklungen bei der Risikobewertung und Regulierung von Nanomaterialien - aus der Sicht des Arbeitsschutzes - Dr. rer. nat. Rolf Packroff Wissenschaftlicher Leiter des Fachbereiches 4 Gefahrstoffe

Mehr

Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik

Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik Krankheitsbilder, Untersuchungsmethoden und Parameter für MTAF-Schule Jung R. Institut für Arbeitsmedizin der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 10. Oktober 2013 Schnittbild

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

VORSTELLUNG VON ZWEI ETHIDIUMBROMID (ETBR) ERSATZSTOFFEN

VORSTELLUNG VON ZWEI ETHIDIUMBROMID (ETBR) ERSATZSTOFFEN VORSTELLUNG VON ZWEI ETHIDIUMBROMID (ETBR) ERSATZSTOFFEN Warum sind Ethidiumbromid Ersatzstoffe dringend notwendig? 2 Somit müssen die Ersatzfarbstoffe nachweisen, dass Sie: Sicherer sind, als der zu ersetzende

Mehr

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Asthma Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Erstellt von: Alexander N. Von Juni August 2006 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 WAS IST ASTHMA

Mehr

Gesundheitliche Bewertung möglicher Risiken durch Druckeremissionen

Gesundheitliche Bewertung möglicher Risiken durch Druckeremissionen Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Gesundheitliche Bewertung möglicher Risiken durch Druckeremissionen Caroline Herr Barbara Pawlitzki Druckvorgang 1. Datenübertragung 2. Negatives

Mehr

BERUFSASTHMA. Practical Issues in Asthma Management. Ausgabe 24, 2001 IMPRESSUM

BERUFSASTHMA. Practical Issues in Asthma Management. Ausgabe 24, 2001 IMPRESSUM BERUFSASTHMA Dr. P. Sherwood Burge, Konsiliararzt, Birmingham Heartlands Hospital, Birmingham, Grossbritannien Ausgabe 24, 2001 IMPRESSUM ist ein internationaler Bildungsservice, der alltägliche Fragen

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt für Innere Medizin/Betriebsmedizin TÜV Rheinland Leben und Gesundheit Arbeitsmedizinische Dienste Funktion der Ergonomie Technik

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

9 Asthma bronchiale. 9.1 Einführung. 9.2 Klinisches Bild. 9.3 Differenzialdiagnostik

9 Asthma bronchiale. 9.1 Einführung. 9.2 Klinisches Bild. 9.3 Differenzialdiagnostik 9 Asthma bronchiale 199 Bernhard Dahme, Thomas Ritz und Alicia E. Meuret 9.1 Einführung Die Asthma-Prävalenzraten sind in den letzten Jahrzehnten deutlich angestiegen, insbesondere bei Kindern. Die Angaben

Mehr

Asthma: Auf den Entzündungsgrad kommt es an!

Asthma: Auf den Entzündungsgrad kommt es an! Asthma: Auf den Entzündungsgrad kommt es an! Die Quantifizierung der bronchialen Entzündung hilft bei der Therapie Pathophysiologisch liegt dem Asthma eine Entzündung der Schleimhaut zugrunde, bei der

Mehr

BESSERES AUSSEHEN, WOHLBEFINDEN UND LEBEN. Atemgesundheit

BESSERES AUSSEHEN, WOHLBEFINDEN UND LEBEN. Atemgesundheit BESSERES AUSSEHEN, WOHLBEFINDEN UND LEBEN Atemgesundheit Atemgesundheit: Heuschnupfen und Asthma Eine Blockierung der Atemwege und Symptome von Asthma und Heuschnupfen sind das Ergebnis einer Überreaktion

Mehr

Die geeigneten Filter

Die geeigneten Filter Die geeigneten Filter Filter haben die Aufgabe, die mit der Luft angesaugten Staub- und Schmutzpartikel zurückzuhalten und im Gerät zu sammeln. Diese Aufgabe können die unterschiedlichsten Materialien

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

PATIENTEN-HANDBUCH COPD

PATIENTEN-HANDBUCH COPD Hilfe! Atemnot PATIENTEN-HANDBUCH COPD Hilfe!Atemnot PATIENTEN- HANDBUCH COPD 2 HILFE! ATEMNOT DAS PATIENTEN-HANDBUCH Inhalt VORWORTE 108 rauchfreie Seiten..................................................

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Impfung gegen HPV Typ 16 + 18 aus der Sicht von Public Health. Prof. Dr. Rolf Rosenbrock WZB Public Health

Impfung gegen HPV Typ 16 + 18 aus der Sicht von Public Health. Prof. Dr. Rolf Rosenbrock WZB Public Health Impfung gegen HPV Typ 16 + 18 aus der Sicht von Public Health WZB Public Health Public Health ist Theorie und Praxis der auf Gruppen bzw. Bevölkerungen bezogenen Strategien und Maßnahmen der Verminderung

Mehr

Mit dem SiGeKo durch den OP

Mit dem SiGeKo durch den OP Mit dem SiGeKo durch den OP Arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Begehung im OP PD Dr. med. Ulrich Matern Dipl.-Ing. Martin Scherrer Willfried Kliem-Kuster, SiGeKo Medical Faculty Tuebingen Ernst-Simon-Str.16

Mehr

bericht Forschungs Chronisch-obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) durch Inhalation von anorganischen Stäuben am Arbeitsplatz Endbericht

bericht Forschungs Chronisch-obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) durch Inhalation von anorganischen Stäuben am Arbeitsplatz Endbericht Forschungs bericht Arbeitsschutz 428 Chronisch-obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) durch Inhalation von anorganischen Stäuben am Arbeitsplatz Systematischer Review epidemiologischer Studien und Metaanalyse

Mehr

Rat und Hilfe bei Asthma bronchiale. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams

Rat und Hilfe bei Asthma bronchiale. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Rat und Hilfe bei Asthma bronchiale Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Asthma was ist das? 4 Wie funktioniert die Atmung? 5 Überprüfen Sie Ihre Atemfunktion

Mehr

Informationen für Patienten:

Informationen für Patienten: Informationen für Patienten: Kleine Einführung zum Thema Asthma bronchiale Inhalt 1. Luft und Lunge Grundlagen zu den Atemwegen 3 5 2. Asthma bronchiale 6 9 Was passiert bei Asthma in der Lunge? Welche

Mehr

Zunahme lebensbedrohender Symptome bei Allergien

Zunahme lebensbedrohender Symptome bei Allergien PRESSEMITTEILUNG Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.v. - Geschäftsstelle - Robert-Koch-Platz 7 10115 Berlin Telefon: 030 / 246253-0 Telefax: 030 / 246253-29 E-Mail: ddg@derma.de InterNet: http://www.derma.de

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Welche Arzneimittel werden bei obstruktiven Atemwegserkrankungen eingesetzt? a) als Bedarfsmedikation Fenoterol,

Mehr

Der NO-Atemtest. Wissenswertes zum FeNO-Test und zur Durchführung für das Fachpersonal

Der NO-Atemtest. Wissenswertes zum FeNO-Test und zur Durchführung für das Fachpersonal Der NO-Atemtest Wissenswertes zum FeNO-Test und zur Durchführung für das Fachpersonal Indikationen: Früherkennung von Asthma / COPD Diagnose Asthma / COPD Differentialdiagnose von Asthma und chronisch

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

2. Anlage oder Umwelt?

2. Anlage oder Umwelt? 2.1 Warum gerät das Immunsystem außer Kontrolle? 2.2 Allergisch durch Veranlagung? 2.3 Was haben Umwelteinflüsse mit Allergien zu tun? 2.4 Mangelnde oder falsche Stimulation des Immunsystems? 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Funktionsprüfungen in der Pneumologie. PD Dr. Malcolm Kohler Leitender Arzt Klinik für Pneumologie

Funktionsprüfungen in der Pneumologie. PD Dr. Malcolm Kohler Leitender Arzt Klinik für Pneumologie Funktionsprüfungen in der Pneumologie PD Dr. Malcolm Kohler Leitender Arzt Klinik für Pneumologie Warum messen? Erfassung klinisch nicht beurteilbarer Grössen Atemzugvolumen ml Subjektiv (geschätzt) Atemzugvolumen

Mehr

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1.1.1. Definition, Epidemiologie und Ätiologie 1.1.1.1. Definition Das Bronchialkarzinom, auch bronchogenes Lungenkarzinom genannt, ist ein bösartiger Tumor der

Mehr

DIAGNOSTIK ARBEITSBEDINGTER ERKRANKUNGEN

DIAGNOSTIK ARBEITSBEDINGTER ERKRANKUNGEN DIAGNOSTIK ARBEITSBEDINGTER ERKRANKUNGEN und arbeitsmedizinisch-diagnostische Tabellen. A.Buchter (Herausgeber) unter Mitarbeit von G.Becker B.Gärtner D.Kohn N.Müller-Lantzsch K.Stelzer H.Berger M.Hannig

Mehr

Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden

Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden TRGS 617 - Seite 1 von 7 Ausgabe: Januar 2013 *) GMBl 2013 S. 328-331 v. 7.3.2013 [Nr. 15] Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett

Mehr

Allergische Erkrankungen - Entstehung, Formen, Krankheitsbilder

Allergische Erkrankungen - Entstehung, Formen, Krankheitsbilder FLUGS-Fachinformationsdienst Allergische Erkrankungen - Entstehung, Formen, Krankheitsbilder Allergien welche Mechanismen verbergen sich hinter diesem Komplex verschiedener Krankheitsbilder? Trotz vieler

Mehr

Bedeutung der Vorsorge und des Risikodialogs im umweltbezogenen Gesundheitsschutz aus Versicherungssicht

Bedeutung der Vorsorge und des Risikodialogs im umweltbezogenen Gesundheitsschutz aus Versicherungssicht Bedeutung der Vorsorge und des Risikodialogs im umweltbezogenen Gesundheitsschutz aus Versicherungssicht Vortrag anlässlich des 2. Forum Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit Nordrhein Westfalen 17./18.

Mehr

Unspezifische Bronchoprovokationstests. Jörg D. Leuppi

Unspezifische Bronchoprovokationstests. Jörg D. Leuppi Unspezifische Bronchoprovokationstests Jörg D. Leuppi Bronchiale Hyperreagibilität SAPALDIA Bronchiale Hyperreagibiltät ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Asthma und COPD Brutsche et al. Thorax

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

H.C. Carbon GmbH. Technologie Produkte Anwendungen

H.C. Carbon GmbH. Technologie Produkte Anwendungen GmbH Technologie Produkte Anwendungen Das Unternehmen Die GmbH ist Spezialist auf den Gebieten Schichtmaterialien und Dispersions- Spezialitäten mit über 30-jähriger Erfahrung in der Herstellung und Anwendung

Mehr

REACH Verordnung und Arbeitsschutz

REACH Verordnung und Arbeitsschutz REACH Verordnung und Arbeitsschutz Reinhold Rühl, BG BAU, Prävention Warum Erwartungen Einmischen R E A CH 2 Warum REACH - Datenlage heute IUCLID - Datenbank Einträge Geprüfte Einträge Environmental Fate

Mehr

aus: Schmoller u.a., Das Asthma-Selbsthilfebuch (ISBN 9783830466475) 2013 Trias Verlag

aus: Schmoller u.a., Das Asthma-Selbsthilfebuch (ISBN 9783830466475) 2013 Trias Verlag Wie zeigt sich Asthma? Was sind typische Asthmabeschwerden? Wann und warum entsteht Luftnot? Wie funktioniert eigentlich unsere Lunge? Warum und wie entsteht Asthma? Um diese und weitere Fragen geht es

Mehr

Damit der Traumberuf kein Albtraum wird. Ein Ratgeber für die medizinische Berufsberatung allergiekranker Jugendlicher

Damit der Traumberuf kein Albtraum wird. Ein Ratgeber für die medizinische Berufsberatung allergiekranker Jugendlicher Damit der Traumberuf kein Albtraum wird Ein Ratgeber für die medizinische Berufsberatung allergiekranker Jugendlicher Inhalt Vorwort 3 1 Häufigkeit und Einflussfaktoren allergischer Erkrankungen 5 2 Beruf

Mehr

Juni 2012 Lungeninformationsdienst Newsletter

Juni 2012 Lungeninformationsdienst Newsletter Koller, Ulrike Von: Lungeninformationsdienst [info@lungeninformationsdienst.de] Gesendet: Freitag, 1. Juni 2012 12:01 An: Koller, Ulrike Betreff: Juni 2012 Lungeninformationsdienst Newsletter Sollte der

Mehr

Hilfe Asthma! Patienten-Handbuch für unbeschwertes Atmen

Hilfe Asthma! Patienten-Handbuch für unbeschwertes Atmen Hilfe Asthma! Curaplan Patienten-Handbuch für unbeschwertes Atmen Asthma beginnt häufig schon im Kindesalter. Durch unterschiedliche Einflüsse kommt es zu einer dauerhaften Entzündung der Atemwege, die

Mehr

Die natürlichen, umweltbewussten Absorptionsmittel der Zukunft Leisten auch Sie Ihren Beitrag zu einer sicheren und sauberen Umwelt mit

Die natürlichen, umweltbewussten Absorptionsmittel der Zukunft Leisten auch Sie Ihren Beitrag zu einer sicheren und sauberen Umwelt mit Die natürlichen, umweltbewussten Absorptionsmittel der Zukunft Leisten auch Sie Ihren Beitrag zu einer sicheren und sauberen Umwelt mit PEAT SORB Produkten 1 Was ist PEAT SORB? PEAT SORB ist ein umweltfreundliches

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von:

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: Fragebogen zu Allergien 1. Wie bezeichnete der Arzt/ der Therapeut das

Mehr

Wie bleibt die Lunge gesund? Konzept und Materialien für die Unterweisung bei Staubbelastung

Wie bleibt die Lunge gesund? Konzept und Materialien für die Unterweisung bei Staubbelastung Wie bleibt die Lunge gesund? Konzept und Materialien für die Unterweisung bei Staubbelastung Inhalt 1 Warum müssen Beschäftigte unterwiesen werden? 3 1. Heute gehts um Staub 4 2. Welcher Staub kommt in

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Phänotyp-orientierte Asthma-Therapie. Thomas Rothe CA Innere Medizin & Pneumologie Zürcher Höhenklinik Davos

Phänotyp-orientierte Asthma-Therapie. Thomas Rothe CA Innere Medizin & Pneumologie Zürcher Höhenklinik Davos Phänotyp-orientierte Asthma-Therapie Thomas Rothe CA Innere Medizin & Pneumologie Zürcher Höhenklinik Davos Asthma eine einzige Krankheit? S. Wenzel. Lancet 2006 Asthma-Phänotyen Klinische Einteilung (Ruffili

Mehr

Bauen im Bestand. Sanierung - Umbau- Instandhaltung - Abbruch. eine Herausforderung für alle Beteiligten

Bauen im Bestand. Sanierung - Umbau- Instandhaltung - Abbruch. eine Herausforderung für alle Beteiligten Bauen im Bestand Sanierung - Umbau- Instandhaltung - Abbruch eine Herausforderung für alle Beteiligten in eigener Sache Mit dieser Präsentation möchten wir Ihnen einen Überblick über mögliche Schadstoffe

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Vorsicht, Drucker! Jahrgang 201 3 Nr. 8

Vorsicht, Drucker! Jahrgang 201 3 Nr. 8 Vorsicht, Drucker! Jahrgang 201 3 Nr. 8 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Wertschätzung ist ein menschliches Grundbedürfnis und eine Haltung, die sich in einer wohlwollenden Lenkung der Aufmerksamkeit auf

Mehr

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5.

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5. Asthma und COPD COPD: Risikofaktoren A.Valipour I. Lungenabteilung mit Intensivstation Ludwig-Boltzmann-Institut für COPD und Pneumologische Epidemiologie Otto-Wagner-Spital Wien 1 Die spirometrisch erhobene

Mehr

Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien

Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien Referenz-Nr.: Versicherte Person: Persönliche Befragung durch: Datum: 1. Wann traten die Hautbeschwerden erstmals auf? Datum? Nach welche Tätigkeit?

Mehr

Aus der Klinik für Innere Medizin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Klinik für Innere Medizin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Klinik für Innere Medizin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Zusammenhänge zwischen pulmonaler Obstruktion und metabolischem Syndrom bei selbstständig und

Mehr

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ARBEITSMEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Vertrag zum DMP Asthma/COPD vom 30.06.2013 für das Vertragsgebiet Thüringen Seite 1 von 10

Vertrag zum DMP Asthma/COPD vom 30.06.2013 für das Vertragsgebiet Thüringen Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Anlage 11b Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit chronischen obstruktiven Atemwegserkrankungen Teil II: COPD 1 Behandlung nach dem aktuellen

Mehr

16.10.2015. Hautschutz als Prävention. Dr. Verena Lackner. Arbeitsmedizinerin im Unfallverhütungsdienst Landesstelle Graz

16.10.2015. Hautschutz als Prävention. Dr. Verena Lackner. Arbeitsmedizinerin im Unfallverhütungsdienst Landesstelle Graz Hautschutz als Prävention Dr. Verena Lackner Arbeitsmedizinerin im Unfallverhütungsdienst Landesstelle Graz 1 Hautschutz für DienstnehmerInnen Die AUVA als soziale Unfallversicherung Berufserkrankung Haut

Mehr

Original: Autor: Übersetzung:

Original: Autor: Übersetzung: Original: http://tobaccoanalysis.blogspot.de/2012/09/experts-from-university-of-athens-tell.html Autor: Prof. Michael Siegel Übersetzung: Kirsten Casper, 05.09.12 www.e-rauchen-forum.de Professor Siegel

Mehr