Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT"

Transkript

1 Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die beliebtesten IT-Arbeitgeber in Europa De Ka f Ta e e i IT-Ma hä a ch i de K i e a Le e Sie, e che K e e a Sich de I f a i ach- ch e a a a i e i d Seite 5 Die größten Irrtümer der IT Die IT b a ch ei B dge, ie ei e ei e ich ige We bei ag i H he e ie die e a de ehe a ige Ba e -CIO A d ea Re ch e ig a fa ge Seite 31 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 Netzwerkkritische physische Infrastruktur: Optimierung des Geschäftswerts Inhalt 3 In dieser Ausgabe Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Trends & Analysen Informatiker wollen zu Google 5 Die be ieb e e A bei gebe f de I f - a i ach ch i E a Virtualisierung für Client-PCs 6 I e d Ci i a bei e ge ei a a ei e C ie -H e i HP-Manager Smid im Interview 1 De e e De ch a d-chef e ä e die S a egie ach de EDS-Übe ah e Titel Kostenkiller Open Source? Der Mythos vom Kostenkiller 12 Vie e U e eh e e i O e - S ce-s f a e K e a e D ch e ige e e de N e Was Open Source kostet 14 A de F age, ie ich K e d N - e e ffe e S f a e e i e a - e, cheide ich die Gei e Produkte & Praxis Vaio P im Test 19 De a a e S -Ne i g e a g ei ige K i e Umstieg auf SAP BI Ra gebe f de Wech e a f die e e Ve - i de B i e -I e ige ce-l g Datenklau via Browser 24 Phi hi g-sch ach e e i I e e E - e d i Fi ef e dec Flexibles Miet-CRM 26 O ac e CRM O -De a d ä ich e be e a A e de beda f a a e Entwickeln für die Cloud 27 Mic f e f ei e A e-p a f be a bei e e Vi a -S di -T be ei IT-Strategien Innovationen trotz Krise 3 Die ei e CIO e a e, abe ie e da ich a f K e i a i e IT- A e d ge De e e ab a - e, e a de Wiede a f ch g Die hartnäckigen Lügen der IT 31 De E -Ba e -CIO A d ea Re ch ha f f U ah hei e ide ifi ie, die de IT a haf e ie H de de Lac ch h Risiko-Management 32 Wie ei U e eh e i ei e Ri i e geh, i ei e eg da P b e de IT Abe a ge a die IT da bei age, d a i A fgabe de B i e Standards Impressum 44 Menschen 36 Stellenmarkt 46 Off Topic: Bewerbungsdeutsch 5 Im Heft erwähnte Unternehmen 5 Im Heft erwähnte Personen 5 Job & Karriere Neue virtuelle Bildungsfirma 37 Die S a i de Wei e bi d g i ich Ti e ache Arbeiten nicht nur für Geld 38 Ei ige U e eh e e g iche ih e Be chäf ig e, ich a ch e ei de be f- iche A ag e gagie e Highlights der Woche Schutz gegen Industriespionage Sicherheitsmaßnahmen gegen Wirtschaftsspione sind kein Hexenwerk. Unsere Tipps schützen. Gefährliche Programmierfehler Die 25 gefährlichsten Bugs in der Softwareentwicklung: Wir verraten Details zu den Schwachstellen. Best Clicks der Woche Unternehmen nutzen Instant Messaging nur zögerlich. Zehn Regeln helfen im Umgang mit dem Collaboration-Tool. Wir stellen 41 Tools vor, mit denen Sie Ihren Windows-Rechner kostenlos tunen können. 7 Prinzipien der InfraStruXure HD-Ready Architecture Hohe Geschwindigkeit und Leistungsdichte jederzeit und überall 3 Die APC InfraStruXure 5 HD-Ready Architecture ist die schnellste und einfachste Möglichkeit, aus Ihrem Rechenzentrum eine High Density-Umgebung zu machen. Durch die Implementierung der 7 Prinzipien der InfraStruXure HD-Ready Architecture bringen Sie Ihr Rechenzentrum auf die Überholspur und auf den Weg zu optimaler Effizienz. Denn es wird nicht nur der verfügbare Platz optimal genutzt, 5 4 sondern gleichzeitig auch Spielraum für zukünftiges Wachstum berücksichtigt. 7 Die preisgekrönte InfraStruXure-Architektur bietet eine integrierte und 6 kompatible Lösung für Racks, Reihenkonfigurationen und Räume. Sieben grundlegende Prinzipien ermöglichen ihren Einsatz jederzeit und überall für totale 3 Systemkontrolle und umfassende Sicherheit Zentrale Überwachungssoftware Überwachen Sie Stromversorgung, Kühlung und Sicherheit sowie die Umgebung mit einem zentralen Managementsystem, das Echtzeitdaten 1 auf Reihen-, Geräte- oder HE-Ebene verwendet....weitere A NZEIGEN FOLGEN...WEITERE A NZEIGEN FOLGEN Besuchen Sie uns auf der CeBIT in Halle 12, Stand B American Power Conversion Corporation. Alle Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. DDIA-7BRM2V_DE APC Deutschland GmbH, Elsenheimerstraße 47a, D-80687, München Kein Kauf notwendig. Die tatsächlich vergebenen Produkte können von den gezeigten Produkten abweichen. *0,39 /Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG. Die Gebühren aus anderen Netzen können abweichen. Bitte achten Sie auch auf unsere Serviceangebote. Laden Sie das White Paper Netzwerkkritische White Paper #117 physische Infrastruktur: Optimierung des Geschäftswerts herunter und gewinnen Sie einen ipod touch! Besuchen Sie uns dazu unter und geben Sie den Keycode 70142t ein. Telefon Deutschland: * Schweiz: / Österreich:

3 4 Trends & Analysen Was die anderen sagen Seiten-Spiegel Unser Marktanteil im Suchmaschinengeschäft basiert darauf, dass die Nutzer bei Google suchen wollen - freiwillig. Sie können jederzeit eine andere Suchmaschine nutzen. Google-Vizepräsidentin Marissa Mayer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Der Internet- Trend 2 9 ist die Konsolidierung. StudiVZ-Gründer Ehssan Dariani bei sueddeutsche.de Dabei ist es völlig egal, wie viele Blogger oder Twitter-Anhänger über eine Marke meckern. Ihre Kommentare pflanzen sich nicht nur fort, sie leben online ewig weiter und richten auch Monate später noch großen Schaden an. Diese Sorge treibt große Firmen von Coca-Cola bis Wal-Mart um. ( ) Dabei toben in den Chefetagen meist hitzige Debatten, wie viel Kontrolle eine Firma aus der Hand gibt, wenn sie ihre Kunden mit der Marke spielen oder sogar über sie spotten lässt. Doch Ratlosigkeit und Furcht schaffen lukrative neue Märkte. So sind Konferenzen über Conversational Marketing ausverkauft und Online-Überwachungsdienste, die Kommentare in Blogs, Facebook oder Twitter auswerten, gut beschäftigt. Brand eins Novell plant Akquisitionen, um sein Produktportfolio weiter zu vervollständigen. Dabei geht CEO Ron Hovsepian davon aus, dass sich das erste Halbjahr dieses Jahres für die IT-Industrie insgesamt nur schwach entwickelt. Ich glaube, CIOs werden mit ihren Ausgaben sehr zurückhaltend und vorsichtig sein. Auch wenn es auf das Ende des zweiten Quartals zugeht, werden sie noch versuchen, ihre Investitionen so weit zurückzuhalten, wie es eben geht, sagte Hovsepian. Novell hatte angekündigt, weniger als 100 seiner rund 4100 Arbeitsplätze abzubauen. Pläne für weitere Entlassungen gibt es laut Hovsepian nicht. Das Unternehmen habe sich in den letzten drei Jahren darauf fokussiert, seine Kostenstruktur besser in den Griff zu bekommen. Infoworld CW-Kolumne Das Kostenargument greift zu kurz K e e e i da Geb de S de Da be a ch e ich, da die ei - e U e eh e a ch i de Ei a O e -S ce-s f a e a e ei i Si habe : S a e F e ffe e S f - a e fa e ei e Li e e a, a e die i Ab a d hä fig e Beg d g I Gege a ie e a de e Maß ah e de Ei a ge f i a We a g e ie, be eg ich a f d e Ei Z ei e a a ie e e ige U - e eh e die ge a e be die N - g da e de S e e a fa e de K - e, ie ei e U f age de C be eg iehe Sei e Z a de e gib e e eh e de S i e, die be eife, da U e eh- e i O e -S ce-s f a e e S ich be ha a e e Die Be- ieb e iege i ie e Fä e a f äh ich h he Ni ea ie die ie- ä e S e e, chä e a Ga e Oh ehi e die E cheid g f de gege e ffe e S f a e ich a fg d f i ige K e a e e fa e A de e V ei e i d i de e ebe ge ich ig, a ch e ich ede Be a e ie be ä ige ag A e e S e - e eh die U abhä gig ei de f ge ch e e A chi e e ie ä e Leserbriefe CW 5/09 SOA bei der Deutschen Bank Nachdem zu Beginn des Jahres 2009 noch der Tod von SOA ausgerufen wurde, nun doch ein Erfolgsbericht, und zwar von der wirklich guten Sorte. Die Deutsche Bank greift in die Vollen und stellt einen ganzen Unternehmenssektor auf SOA um. Der Weg, groß einzusteigen, ist grundsätzlich richtig. Es stimmt nicht, dass SOA-Protagonisten gebetsmühlenhaft und S f a ea bie e Die IT-Hi ie be eg ei d c, e che P b e e a f U - e eh e e e, e ie ich a f die I f a ei e A bie e fe ege U d Li a a f be g eife d ei e ba e Be ieb e i ei Bei ie ie e, ie ich che Abhä gig ei e e i ge a e Da be hi a gib e d cha N e, die die M g ich ei chä e, de Q e c de de ei ge e e S f a e e ä de A ch a de h he Q a i ä e ab ie - e O e -S ce-s e e ie Li, A ache de Ec i e gib e he e ei e Z eife eh G eiche gi f die S - a geb e fe i e e Die ei e Fa i : Da K e a g e f O e - S ce-s f a e g eif Die a- egi che V ei e b i ge U e eh- e a f a ge Sich eh Wolfgang Herrmann Redakteur CW bedingungslos empfehlen, mit kleinen Pilotprojekten zu starten. Die kleinen Projekte dienen dazu, das Thema attraktiv zu machen. Sollte man in der glücklichen Lage sein wie die Deutsche-Bank-IT, die Unterstützung und das Vertrauen des Vorstands zu bekommen, ist das natürlich die Wunschumgebung an sich. SOA lebt von der Masse, denn die Kosten einer SOA stehen linear zur Anzahl der Verwender; der Gewinn gegenüber klassischer, hybrider IT wächst aber exponentiell. Eine einzelne isolierte SAP- Instanz auf SOA umzustellen bringt nur Kosten, keinen Nutzen; ein Netzwerk von 20 interagierenden SAP-Instanzen mit Produktionsanschluss, EDI und E-Commerce spart schon mal locker 90 Prozent der administrativen Kosten ein; zusätzlich zu dem Gewinn an Agilität, Flexibilität, Nutzerakzeptanz und Sicherheit. axelangeli (via CW-Forum) Das SOA Innovation Lab Die Web-Seite des SOA Labs besteht nur aus drei Seiten und einem Kontaktformular. Keinerlei öffentlicher Content, kein Blog, keine Personen. Ein geschlossenes Forum. Gibt s da so viele Geheimnisse? Das Ganze erinnert sehr an einen teuren Buchclub. Bernd Eckenfels (via CW-Forum)

4 Trends & Analysen 5 Informatiker wollen bei Google arbeiten Von null auf eins Google hat in der europäischen Rangliste der attraktivsten Arbeitgeber aus dem Stand den Spit enplat erobert. Von Hans Königes* Foto: Google V ige Jah a ch e de S ch a chi- e a bie e ch ga ich i de U f age de Be i e T e de ce- I i de be ieb e e A bei gebe e e äi che I f a i de e a f Nachde i e ga ge e S e De ch- a d IT-Nach ch die K -Fi a a f N e ei e e, a e die e a ch die e äi che C e de e G g e e ie de V ah e iege IBM a f P a ei d Mic f a f P a d ei E f ge I e 4, A e 5 d AMD Wie a ch i V ah be ege US-a e- i a i che U e eh e die de e P ä - e N ei E äe, ä ich N ia, chaff- e e, ich e de be e Zeh a - ie e Mi P a iebe e ch ech e e ich die Fi e ei e P i i A ch S, de ei ige A bei gebe a A ie, e ei e P a d bi de a Zeh e da Sch ich i de T Te Nur ein Europäer mit vorn A ffä ig i ich, da e a gehe de C - e fach e e High ech- be ieh g - ei e IT-Fi e ieh Wi e a e e e, da e ich bei de be ieb e e A bei gebe d ch die Ba U e eh- e ha de, die h a f a i a e a a ch a f i e a i a e Ni ea ie A bei d M he i die E ic g d A f ech e ha g ih e A bei gebe a e ec e, e ie O i e Vie, Di ec C e Re a i T e de ce, die E geb i e, die de e i iege De T e de ce-be a e a G g e g e E geb i e ä e : Ob h die Ka if ie i e ä d ich de ich ache, da ie die Be e che, i d da U e eh e ach ie i ich- Die beliebtesten Arbeitgeber Rang Unternehmen Prozent 1 (-) Google 41,9 2 (1) IBM 38,7 3 (2) Microsoft 36,5 4 (4) Intel 28,6 5 (3) Apple 28,3 6 (5) AMD 19,2 7 (6) Nokia 18,5 8 (7) Sun 18,5 9 (8) Cisco 16,9 10 (9) Sony 16,7 11 (10) Hewlett- Packard 14,5 12 (11) Siemens 12,6 13 (15) Accenture 10,4 14 (14) Oracle 10,1 15 (13) BMW 9,7 Angaben in (-) = Vorjahr; Quelle: Trendence ige ehe f e I age eibe ie K egia i ä, Life e d W -Life-Ba a ce e b de Kei a de e U e eh e chaff e, bei Ab e e ei de a i- i e Bi d A bei i a d U e eh- e e e ge A ch IBM ah- e ei e geb che e A ieh g af a f a gehe de IT e a Die i ie ich d e e e ic e e A bei gebe - a e i i K bi a i i de a e P d a e f da e e e e Ab ch eide de K e e a ich, Vie IBM habe e a de, da ich i de I age ei e he age de A bei gebe We ch f g e ie e a e A e di g be iege a ch bei de T a ie e i e e Zei die ch ech e Nach ich e I ei e F bei ie ei e habe ich ehe a ige G g e-mi a bei e be ch e, da ich da Be e b g e fah e be M a e hi iehe, die Be ah g ch ech ei d die F ei ä e ich g ß, ie i e a ge ie e E h e ich ich, ege de e e E e S ch- a chi e abie e ech e Die Z ei - d D i a ie e IBM d Mic f ach e d ch E a g a dig ge a f ich a f e a Selbstbewusste Informatikstudenten T de b eib die Nachf age ach I f - a i e g ß, d die K ie e i ich ih e Ma e e h be Die ch äg ich i de Geha e a ge ge a iede ie i de e a e e W che a bei ei, be bach e Vie A f die F age, e che Geha ie f ige A bei gebe be iehe e, a e die de che Nach ch e ia i e i D ch ch i 4 5, die Sch ei e d 4 d die Dä e a S i e ei e ga 54 E Jah De ich ied ige i d die E a ge i O e a, die ge I f a- i e i bi 5 E ech e A de e äi che U f age be ei ig e ich e ga ge e He b S de e i ge ie i e chaf iche S die gä ge Sie e a e äi che Lä de d a 55 H ch ch e Die Bef ag g fa d i e a, die S de e de da e Mai ei ge ade o *Hans Königes

5 6 Trends & Analysen Citrix und Intel virtualisieren Client-PCs Die beiden Unternehmen arbeiten an einem Client-H pervisor, der die parallele Ausführung mehrerer Betriebss steme auf dem PC erlaubt. Von Wolfgang Sommergut* D ie I e d Ci i a ge dig- e L g ba ie a f de e ffe e H e i Xe d ch i La f de Jah e a f de Ma e Die S f a e i i ä f PC-He e e gedach, die ie i ih e Rech- e i I e P -Chi e ei be e - e Bi da ha a e di g e De ei e che Sch i ge ag Offline-Problem gelöst Die Ab a i de PC-Ha d a e ach de V e g Ci i e e De - -M de e bef ge Da geh be de, da ich i Hi fe ei e a e H - e i da Off i e-p b e i e e De e ieße Bei gä gige VDI- K e, de a ch Xe de f g, ä f ä iche C ie -S f a e i ei e i e e Ma chi e a f de Se e, de Z g iff e f g de E dge ä e be Re e-di a - P e Oh e Ne e bi d g i de e fe e De ed ch ich e eichba We ich a f de C ie ebe fa i e e Ma chi e ei ich e a e, da e de die e Be a d ei ei e Vi a i ie- g i f a Sie ieße ich ich i de geh ige T C ie bi Se e e a e, ie eh e de e fe e De bei Beda f a f de C ie be e e de Der virtualisierte PC Hybrid-Hypervisor Dem Betriebssystem in erster Partition kommt eine besondere Rolle beim Hardwarezugriff zu. Service-VM Control-OS Virtuali- sierungs- Stack Quelle: Intel VM Gast-OS Hardware VM Gast-OS Treiber Treiber Treiber Xen-Hypervisor VM a e ha e be ei ei e ha be Jah i Rah e ei e VI-C ie -I i ia i e ei e C ie -H e i a f Ba i ei e abge ec e Li a ge dig Die e V - i a i ie e ä iche Ha d a e - e e e ie e, da ich ei a f de Se e a gef h e Wi d XP de Vi a äh e d de La f ei a f de A bei - Ein Hypervisor vom Typ 1 ist eine schlanke Abstraktionsschicht direkt über der Hardware. Sie kann einen Computer in mehrere virtuelle Maschinen (VMs) aufteilen, in denen die Gast-Betriebssysteme laufen. Aus ihrer Sicht sehen solche VMs aus wie gewöhnliche PCs, deren Hardware sie vollständig nutzen dürfen. Auf dem Server lassen sich durch Virtualisierung die Ressourcen des Rechners besser auslasten, weil mehrere virtuelle Server auf einer physikalischen Hardware parallel laufen und gleichzeitig über das Netz ansprechbar sind. Auf dem Client hingegen geht es weniger darum, dass sich mehrere Gastsysteme die Rechenleistung eines PC teilen. Schließlich kann der Benutzer bei einem interaktiv verwendeten Gerät ohnehin immer nur mit einem System zu einem Zeitpunkt arbeiten. Vielmehr erlaubt ein Client-Hypervisor das Umschalten zwischen verschiedenen Desktops, etwa zwischen einem privaten und einem geschäftlichen. a ech e e chiebe ä, äh ich ie die he e i VM i i che h i- a i che Se e g ich i Die A chi e de Xe -ba ie e de H - e i Ci i d I e a die Ha d a eabhä gig ei de Ga e e ich ei behebe De ha b Xe de de i e e A bei a ech e ich a f da C ie -Ge ä he e ade, ie eh de ei S ch i ie g echa i die a e d e fe e I a i ei a de abg eiche Nebe de A f e g VDI-L ge e ff e ei a e H e i ei e ei e e O i f da K e de E ee- ed PC Dabei ä f de U e eh e - De i ei e i ie e U geb g a f ei e Rech e, de de fe a ge e e de f eie Mi a bei e geh Microsoft-Unterstützung liegt nahe Da K e a i ab e I e d Ci i i ich e i, da de Chi he e e e a a ch i VM a e e ie- e e Ci i d f e ei e ei ei e Ve i f Rech e i AMD-V e ic e De V ß de beide U e eh e bede e ich K e f VM a e, de e ie Mic f ge iche V gehe i die e Be eich Ei ige Ma be bach e ha e da i ge ech e, da Wi d i ei e C ie -Ve i H e -V a ge iefe de Ta äch ich i d e abe e ei e C ie -H e - i a Red d gebe A e di g e ich Mic f i de I e e ie g de e ge Pa e Ci i a f e de o *Wolfgang Sommergut Beilagenhinweis Vollbeilage: Microsoft Deutschland GmbH, Unterschleißheim.

6 8 News Wo die meisten nachhaltigen Unternehmen sitzen e r i u t A Ra de de We i chaf f i Da habe die Medie ge e chaf C a e K igh d die I e e -Be a g I e S a egic Va e Ad i ih e a e e G ba - -Li e de achha ig e U e eh e e ffe ich A K i e- ie f da äh iche Ra i g die e S ia - d U e a e e ie ei e achha ige U e eh e f h g Die ge e Fi e a e a i ge a 5 Lä de A S i e ei e e - ie e ich die USA e, die a f i ge a G ba - -Ve e- e da i d ie eh a i V ah a e Mi de Pa ie i ei e ga e Reihe Sch e ge ich e a de IT-B a che, da e He e -Pac a d, De, I e d AMD A f de ei- e P a befi de ich Großbritannien r i Ei äge f f e ige a i V ah, gef g Japan t i 5 U e eh e ei Mi ei ige Ab a d a f de ie e P a a de e Frankreich u i ach i Sache Nachha ig ei a ge eich e e Fi e, da ach Deutschland i i i ge a iebe U - e eh e da e die SAP AG I die e Jah f e a a ch die bi he ige Lebe da e de U e eh e i die Be e g ei Die J geh da a, da U e eh e i ei e a ge T adi i e e a g i a e S a eh de gega ge ei e 4 de die äh ige G ba - -U e eh e be ehe be ei ei i de e Jah e Netbooks lassen Konzerne kalt Marktforscher halten den großflächigen Firmeneinsat von Kompakt-Notebooks für unwahrscheinlich. D ie A e a f Ne b i i U e - eh e eh ge i g, ag IDC-A a B b O D e Ve ha e e I e e e a de e e N eb -S e ie eig e bi a g edig ich ei e e d i e ä di che Fi - e, ach Schä g de Ma be bach e e a iebe P e de e ei a ge iefe e Ne b a de F ei e b ei f ächige e ei e Ei a eig e e ich die Ge ä e ed ch ich La Ga e -P g e i i de e de ei Jah e ga ei P - e de e a f e B ai-rech e f de Fi e ei a ge ehe Ga e -A a Mi a Ki iga a e ach e die e g ig gefe ig e Ne b a a f de ha e B i e - A ag geeig e Da e die M de e b e ei d Fea e ie ßfe e Fe a e i b i ge Z de iefe die ei e Ne b e Wi d XP H e be ieh g ei e Li, ei U da e a f die P fe i a -Va ia e Wi d XP e ache ä iche K e Nach Mei g a de e E e e i d Ne b a a a i, a de P ei d de F fa be iff, e abe ich a die Lei g he iche Rech e d N eb he a eiche d a ge dahe ich a E a f de E ech e De B d die K a - N eb die S e i de U e eh- e ei e Abb ch IDC ech e f i ei e Ab a e ei, Mi i - e Ge ä e Da i de die Ge ä e a - e ei e A ei, P e a ge a - e N eb -Ma e eiche Abi Re- ea ch chä de die äh ige Ne b - Ab a ga a f 5 Mi i e Rech e Bi de Ma e ei a f Mi i - e e a f e Ne b a ch e e (ba) Foto: LG

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Typische IaaS-Szenarien Geschäftsanwendungen (LoB) Infrastruktur für Anwendungen Entwicklung, Test

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Ich gläube an einem einigen Gott, SWV 422

Ich gläube an einem einigen Gott, SWV 422 Sopro A ; ch Alto A ; ch Tenor Ą ; ass Contino ch ; ch ch gläbe em i SWV 422 Der Nicaenische Glabe glä - be glä - be glä - be glä - be ; m m m m ni - ni - ni - ni -.. Ê.. Ê Hrich Schütz (1585-1672) Ê Ê.

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Onlinewerbung. e-paper. Download unter www.crossvertise.com/downloads

Onlinewerbung. e-paper. Download unter www.crossvertise.com/downloads Onlinewerbung e-paper We efo e Ve s hafe Sie si h ei e Ü e li k ü e die i higste We efo e i I te et 6 Tipps u d T i ks Wo auf Sie ei Ih e O li e- We eka pag e a hte sollte 35 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzvorstellung...

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben. N. 43 vom 24. Oktobe 2008 Deutschland 4,80 / Östeeich 4,90 / Schweiz 9,40 sf www.computewoche.de Geen IT? Was Anwende tun müssen, um kein blaues Wunde u eleben. Sieben Tipps fü die E-Mail-Achivieung Die

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Mobile-Werbung. e-paper. Werbeformen. Zahle & Fakte. Download unter www.crossvertise.com/downloads. Erfahren Sie mehr über das.

Mobile-Werbung. e-paper. Werbeformen. Zahle & Fakte. Download unter www.crossvertise.com/downloads. Erfahren Sie mehr über das. Mobile-Werbung e-paper Zahle & Fakte Erfahren Sie mehr über das e or e Pote ial der Mo ile- Werbung 1 Werbeformen Vers hafe Sie si h ei e Ü er li k ü er die Vielfalt a o ile Wer efor ate 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo -

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - Ulrich Stamm Senior Consultant CANCOM IT Solutions GmbH Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - www.cancom.de CANCOM AG 1 CANCOM

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Mit neuer Technik und Tools zur effizienten Speicherinfrastruktur.

Mit neuer Technik und Tools zur effizienten Speicherinfrastruktur. Nr. 18vom 1. Mai 2009 Deutschland 4,80 /Österreich 4,90 /Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Mit neuer Technik und Tools zur effizienten Speicherinfrastruktur. VMware bringt die Cloud ins Unternehmen

Mehr

Marco Denzler Bereichsleiter IT

Marco Denzler Bereichsleiter IT «Flexibles Datacenter: 100% Verfügbarkeit und null Datenverlust wachsende Ansprüche im KMU» Marco Denzler Bereichsleiter IT Ansprüche und Komplexität Wird Ihr Datacenter Ihren Ansprüchen noch gerecht?

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Effizienz am Arbeitsplatz PC & Bildschirm Telefon Mobiltelefon Tablet Softphone 2 Effizienz am Arbeitsplatz 3 PC systematisches

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Blindert. Ute NETZWERK ZUM JOB PER. wie du deine Träume verwirklichen kannst. Insider zeigen,

Blindert. Ute NETZWERK ZUM JOB PER. wie du deine Träume verwirklichen kannst. Insider zeigen, Ute Blindert PER NETZWERK ZUM JOB Insider zeigen, wie du deine Träume verwirklichen kannst Inhalt KOMMUNIKATION IST ALLES! 1 2 Mit dem richtigen Netzwerk zum Traumjob Die Jobwelt 10 Kommunikative Arbeitgeber

Mehr