Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ekin Deligöz, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/3310 Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Vorbemerkung der Fragesteller DieBundesstiftung MutterundKind SchutzdesungeborenenLebens bestehtseit1984mitdemziel,schwangerenfrauenundmütterninnotlagen unbürokratischzuhelfen.hierzuerhältdiestiftungjährlichmindestens 92 Mio. Euro aus dem Bundeshaushalt. NachihrerGründungstanddieBundesstiftungunteranderemaufgrunddes fehlendenrechtsanspruchsaufleistungen,zugeringerstiftungsgelder,unzureichendereinmalzahlungenundeinerregionalunterschiedlichenvergabepraxisinderkritikvonverbänden,fachweltundpolitik.dasziel,schwangerschaftsabbrüchezuvermeiden,seizudemnichterreichtworden,zumalderen Ursachen nicht alleine in monetären Aspekten lägen. ImZusammenhangmitderWirtschaftskriselassensichgesellschaftlicheTendenzenerkennen,dieauchAuswirkungenaufdieStiftunghaben.Dieum 5Mio.EuroerhöhteEinlageindieStiftungindenJahren2009und2010und dienunmehrfür2011erfolgtemittelkürzungnehmenwirdaherzumanlass, der Bundesregierung die folgenden Fragen zu stellen: 1.MitwelchenEinrichtungenaufLandesebenekooperiertdieBundesstiftung Mutter und Kind? DieBundesstiftungarbeitetinelfLändernmitdendortbestehendenLandesstiftungen,dieHilfenfürMütterundFamilienleisten,undinfünfLändernmit Landeseinrichtungen von Wohlfahrtsverbänden zusammen. Es sind: Baden-Württemberg: Stiftung Familie in Not des Landes Baden- Württemberg Bayern: Landesstiftung Hilfe für Mutter und Kind Berlin: Stiftung Hilfe für die Familie Stiftung des Landes Berlin Brandenburg: Stiftung Hilfe für Familien in Not Stiftung des Landes Brandenburg DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürFamilie,Senioren,Frauenund Jugend vom 29. Oktober 2010 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Bremen: Familien- und Lebensberatung der Bremischen Evangelischen Kirche Hamburg: Caritasverband für Hamburg e. V. Hessen: Diakonisches Werk in Kurhessen-Waldeck e. V. Mecklenburg-Vorpommern: Stiftung Hilfen für Frauen und Familien Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen: Stiftung Familie in Not Stiftung des Landes Niedersachsen Nordrhein-Westfalen: Caritasverband für die Diözese Münster e. V. Rheinland-Pfalz:Landesstiftung FamilieinNot Rheinland-Pfalz Saarland:CaritasverbandfürSaarbrückenundUmgebunge.V. Sachsen: Stiftung Hilfe für Familien, Mutter und Kind des Freistaates Sachsen Sachsen-Anhalt: Stiftung Familie in Not Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein: Stiftung Familie in Not Thüringen: Thüringer Stiftung HandinHand Hilfe für Kinder, Schwangere und Familien in Not 2.WiehochwarendieMittelzuweisungenvonderBundesstiftung Mutter undkind andiejeweiligenempfängerauflandesebene (bitteaufgeteilt nach Bundesländern) in den einzelnen Jahren seit 1999? EineAufschlüsselungderMittelzuweisungenseit2003istinderAnlage1dargestellt. 3. Nach welchen Kriterien werden die Mittel an die Landesebene verteilt? Inwiefernistsichergestellt,dassallenTrägerngenügendGelderzurVerfügung stehen? Wie beurteilt die Bundesregierung dieses Verteilungsverfahren? GrundlagefürdieZuweisungandieLandeseinrichtungeninden16Bundesländernist 1Absatz2derVergaberichtlinienderBundesstiftungMutterund Kind,wonachdiejährlichderBundesstiftungzurVerfügungstehendenMittel nachdembevölkerungsschlüsselanteilmäßigaufalleländeraufgeteiltwerden.fürdiebevölkerungszahlensinddieangabendesstatistischenbundesamtes (Stichtag: des vorvergangenen Jahres) verbindlich. DieStadtstaatenunddieneuenBundesländererhaltennachdervomStiftungsratbeschlossenenRegelungzumAusgleichihrerschlechterenwirtschaftlichen SituationeinenVorabzuschlaginHöhevon6ProzentderGesamtzuwendung, derunterihnenwiederumebenfallsnachdembevölkerungsschlüsselaufgeteilt wird. IndenLändernerfolgtdieVerteilungderMittelaufdieverschiedenenTräger eigenverantwortlichdurchdiejeweiligezentralelandeseinrichtungimrahmen ihrer Zuständigkeit.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ WelcheZusatzmittel (zusätzlichelandesmittel,spendenu.ä.)stehenden einzelnen Trägern auf Landesebene in welcher Höhe zur Verfügung? DieTrägerstrukturensindindenBundesländernsehrunterschiedlich (siehe Antwort zu Frage 1). DieüberdieVerteilungderBundesstiftungsmittelhinausgehendenAufgaben unddiefinanzielleausstattungderlandesstiftungensindvielfältigundbedingt durchlandesspezifischebesonderheitensehrunterschiedlichinhöheundumfang. 5.WievieleAnträgeauffinanzielleHilfenderBundesstiftungwurden (aufgeschlüsseltnachbundesländern)indeneinzelnenjahrenseit1999gestellt, wie viele wurden bewilligt? DerBundesregierungliegenStatistikenzudenSozialdatenderAntragstellerinnenerstseit2000vor.DieentsprechendenInformationensindinAnlage2ab 2000 aufgeführt. 6.IstesnachAuffassungderBundesregierunggewährleistet,dassalleAnträge auf Gewährung von Stiftungsmitteln registriert sind? ImRahmenderErstellungderSozialdatenstatistikwirdunterschiedenzwischen Antragstellerinnen (ErstantragproSchwangerschaft)undHilfeempfängerinnen (ErstantragproSchwangerschaft).DieBundesregierunggehtdavonaus,dass alleanträgeaufgewährungvonstiftungsmittelndurchdielandeseinrichtungen für diese Angaben entsprechend registriert werden. 7.WiehochwarendiedurchschnittlichenHilfebeträgeausdenMittelnder Bundesstiftung (aufgeschlüsseltnachbundesländern)indeneinzelnen Jahren seit 1999? DerBundesregierungliegenStatistikenzudenSozialdatenderAntragstellerinnenerstseit2000vor.DieentsprechendenInformationensindinAnlage3ab 2000 aufgeführt. 8.ÜberwelcheErkenntnisseverfügtdieBundesregierungbezüglichderSozialstruktur der Antragstellerinnen und ihrer wirtschaftlichen Lage? SeitdemJahr2000erfasstdieGeschäftsführungderBundesstiftungbestimmte InformationenzurSozialstrukturinderjährlichenSozialdatenstatistik (vgl. auch Antwort zu Frage 9). 9.WievieleAntragstellerinnenbezogenArbeitslosengeldI,ArbeitslosengeldII,Elterngeld,Kinderzuschlag,BAföG,WohngeldoderSozialhilfe, wievielewarenauszubildende,studentinnenundschülerinnen,alleinstehende Mütter, Erwerbstätige, Asylbewerberinnen? DerBundesregierungliegenStatistikenzudenSozialdatenderAntragstellerinnenerstseit2000vor.DieentsprechendenInformationensindinAnlage4ab 2000 aufgeführt.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 10.InwievielenFällenwarderPartnerzurZeitderAntragstellungarbeitslos? IstderBundesregierungbekannt,obeinzelneVerbändeoderTrägervon Beratungsstellen Angaben hierüber erhoben haben? 33.WelcheDatenwerdenbeiderAntragstellunganwelchenStellenerhoben oderverarbeitet,undinwiefernisthierbeiderdatenschutzderantragstellerinnen gewährleistet? DieFragen10und33werdenaufgrunddesSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. DieVergaberichtlinienderBundesstiftungMutterundKindlegenin 6Absatz1bis3fest:VonderwerdendenMutterdürfennurdieEinzelangabenüber persönlicheundsachlicheverhältnisse (personenbezogenedaten)verlangt werden,diefürdiefeststellungihrernotlageerforderlichsind.personenbezogenedatendürfennurinsoweitoffenbartwerden,alsdieszurgewährungder HilfenundzurVermeidungvonMehrfachbelastungennotwendigist.Nach AblaufvonfünfJahrenseitderletztenZahlungsinddieUnterlagenzuvernichten, soweit besondere Rechtsvorschriften nicht entgegenstehen. 11.InwelchemVerhältnisstehennachAnsichtderBundesregierungdie Leistungen der Stiftung zu anderen Leistungen wie a)dem Elterngeld, b)dem geplanten Betreuungsgeld, c)demarbeitslosengeld-ii-regelsatzfürerwachseneundkinderbzw. der Höhe dieser Regelsätze, d)dem Kinderzuschlag, e)dem BAföG, f)dem Wohngeld, g)der Sozialhilfe, h) dem Kindergeld und den Freibeträgen? 12.InwiefernwerdendieVerwendungszweckenach 4desGesetzeszur ErrichtungeinerStiftung MutterundKind Schutzdesungeborenen Lebens vordergeburt,imerstenjahrnachdergeburtundindenfolgejahren durch Leistungen erfüllt, auf die ein Rechtsanspruch besteht? Erachtet die Bundesregierung diese Leistungen als ausreichend? DieFragen11und12werdenaufgrunddesSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. DasGrundgesetzverpflichtetdenStaat,menschlichesLeben,auchdasungeborene,zuschützen.DabeimusserauchdenjenigenGefahrenRechnungtragen, diefürdasungeborenelebenindengegenwärtigenundabsehbarenrealen LebensverhältnissenderFrauundderFamiliebegründetliegenundderBereitschaftzumAustragendesKindesentgegenwirken.DieEntscheidungfürein Kind darf nicht an finanzieller Not scheitern. ZubeachtenistdasUntermaßverbot,wonachderStaatzurErfüllungseiner SchutzpflichtausreichendeMaßnahmennormativerundtatsächlicherArt ergreifenmuss,diedazuführen,dassein unterberücksichtigungentgegenstehenderrechtsgüter angemessenerundalssolcherwirksamerschutzerreicht wird.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/3603 InAbgrenzungundinErgänzungzuanderenSozialleistungensindnach 2 Absatz1desGesetzeszurErrichtungeinerStiftung MutterundKind Schutz desungeborenenlebens (MuKStiftG)dieLeistungenderBundesstiftung ergänzendehilfen,dieüberdiejenigenderbestehendensozialgesetzehinausgehenunddiederschwangerenfrauineinernotlagebesonderenschutzundbesonderehilfezugänglichmachen.diestiftungsleistungensindnach 2 Absatz1i.V.m. 4Absatz2MuKStiftGgegenüberanderenSozialleistungen nachrangigunddürfenbeiderengewährungwederdemgrundenochderhöhe nachangerechnetwerden ( 5Absatz2MuKStiftG).Darausergibtsicheindeutig,dassLeistungenausderStiftungnichtdieTrägerandererSozialleistungen entlastensollen.vielmehrsollendieausderstiftunggewährtenleistungender werdendenmutterzusätzlich,dasheißtüberdennachdemzweiten (SGBII) oderdemzwölftenbuchsozialgesetzbuch (SGBXII)anzuerkennendenBedarf hinaus zur Verfügung stehen. DiezweckbestimmtenLeistungenausderStiftungsindauchnichtdafürgedacht, den Mindestbedarf gemäß dem SGB II oder SGB XII zu decken. 13.AuswelchemGrundistesausSichtderBundesregierungnotwendig, überdiebundesstiftungmittelfürergänzendehilfenzurverfügungzu stellen? DieBundesstiftungMutterundKindistTeileinersozialenLebenslaufpolitik, diegezieltineinerkritischenübergangsphaseimlebenslaufansetzt.sokann derkumulationvonrisikenimlebenslaufpräventivbegegnetundeskönnen entscheidendeweichenfürdieentwicklungdeskindesinseinenerstenlebensmonatengestelltwerden.wennfürdiemutterrundumdiegeburtdielast finanziellersorgengemindertundihrderwegindasvielfältigenetzfrüher Hilfengewiesenwird,indemsieumfassendUnterstützungerfährtundihr Möglichkeitenaufgezeigtwerden,wiesiedieanstehendenHerausforderungen bewältigen kann, kommt dies langfristig dem Wohl des Kindes zu Gute. DurchdasflächendeckendeAngebotderSchwangerschaftsberatungsstellenin ganzdeutschland deneinzigenstellen,indenendieanträgeaufstiftungsmittelgestelltwerdenkönnen isteineschnelleundindividuellehilfeauch jenseitsfinanziellerunterstützungsichergestellt.dieörtlichenähevonberatungsstellengewährleistetfürdiefrauenschnelle,persönlicheberatungund einen vertrauensvollen Umgang mit ihrer Situation. DieBundesstiftungsenktsomitihrerArbeitdieBarrierezumZugangindas bestehendeberatungs-undunterstützungssystemundträgtdamitaktivzueinerwirksamenunterstützungschwangererfrauenundzueinemganzfrühen Kinderschutz bei. Im Übrigen vgl. die Antwort zu Frage WelcheNotlagenüberwiegenbeidenantragstellendenFrauen,wassind derenursachen,undbietetdiestiftungeinengeeignetenansatz,dieauftretenden Probleme angemessen zu lösen? 15.InwelchemUmfangsinddiewirtschaftlichenNotsituationenderAntragstellerinnendurcheinmaligeZuwendungenzubeheben,inwelchemUmfangwerdenmittel-undlangfristigeZuwendungenbenötigt,undistdem durch die Mittelvergabe entsprochen worden? 25.WiehochistderAnteilderBeratungsgesprächeindenBeratungsstellen, dieausschließlichzurbeantragungvonstiftungsgelderngeführtwerden,

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode undwelchefinanziellebelastungentstehtdenberatungsstellendurchdie Übernahme dieser Aufgaben? 32.WelcheFormalitätenhabenFrauen,dieStiftungsmittelbeantragen,inden einzelnen Bundesländern zu erfüllen? WiehochistderZeitaufwanddereinzelnenBeratungsstellenproAntrag zu veranschlagen? WiebeurteiltdieBundesregierungdenmitderBeantragungvonStiftungsmittelnverbundenenbürokratischenAufwandfürAntragstellerinnenwieBeratungsstellen,undistdieEntscheidungsprozedurimVergleichzuanderenSozialleistungenspürbarvereinfachtundbeschleunigt? DieFragen14,15,25und32werdenaufgrunddesSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. InderPraxisderSchwangerschaftsberatungsstellengehtesumdieschwierige AlltagssituationvonschwangerenFraueninprekärenLebenslagen.DieBundesstiftungerfülltindiesemKontexteineherausragendeFunktion als Türöffnerin indasnetzderberatungundfrühenhilfe,alsgezielteunterstützung ineinerweichenstellendenübergangsphaseimlebenslauf.wirtschaftliche NotsituationenspielenimGesamtzusammenhangvielfältigerBelastungen schwangererfraueninprekärerlebenslageeinegroße,abernichtisoliertzu sehende Rolle. DieBeratunginderSchwangerschaftsberatungsstelleverbindetdaherregelmäßigdiepsychosozialeBeratungmitderAntragsberatungfürdieBundesstiftungsmittelundumfassendenRatschlägen,welchefinanziellenundinfrastrukturellen Hilfen der jungen Mutter zur Verfügung stehen könnten. DieBundesregierunghatdieFunktions-undArbeitsweisederBundesstiftung ausführlichanlässlichdesimjanuar2010vonbundesministeriumfürfamilie, Senioren,FrauenundJugend (BMFSFJ)zusammenmitderEU-Kommission durchgeführtenpeerreviewdargestellt (vgl.syntheseberichtzurpeerreview BundesstiftungMutterundKind SchwangerschaftshilfeinNotlagen ; zugänglichübereinenlinkaufderhomepagederbundesstiftung).eshatsich dortgezeigt,dassdaszusammenspielfinanziellerleistungenundinfrastrukturellerhilfendurchdievergabederbundesstiftungsmittelüberdieschwangerschaftsberatungsstellenalsgoodpracticefüreinepräventivepolitikdersozialeninklusionundeinemodernegleichstellungs-undfrauenpolitikinlebensverlaufsperspektive anzusehen ist. UmdievielfältigenWirkungs-undArbeitsweisenderBundesstiftungzuerfassenundzuuntersuchen,bereitetdieBundesregierungderzeitergänzendeine EvaluationderStiftungvorunderwartetsichdarausErkenntnisseauchzuden hier gestellten Fragen. 16.WiebeurteiltdieBundesregierungdasFehleneinesRechtsanspruchsauf Unterstützung durch Mittel der Bundesstiftung? DierechtlicheAusgestaltungderBundesstiftungentsprichtihrervomGesetzgeber beabsichtigten Funktion.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ WassinddieUrsachenfürdieerhöhteEinlageindieStiftung Mutter undkind SchutzdesungeborenenLebens indenjahren2009und 2010? 18.WelchegesellschaftlichenFaktorenmachtdieBundesregierungfürden steigenden Mittelbedarf der Stiftung verantwortlich? 19.WerdendieseUrsachenundFaktorenvoraussichtlich2011wegfallen, undinwiefernwirddiesimhaushaltsentwurf2011angemessenberücksichtigt? DieFragen17,18und19werdenaufgrunddesSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. BeiderimparlamentarischenVerfahrenfürdieHaushalte2009und2010erreichtenAufstockungumjeweilszusätzliche5Mio.EuroistdeutlichderpolitischeWillezumAusdruckgekommen,dieseitFestlegungdergesetzlichen Mindestsumme1993unverändertenMitteldenerfolgtenSteigerungenderVerbraucherpreiseanzupassenunddenAnstiegüberschuldeterHaushaltezuberücksichtigen. 20.ErwartetdieBundesregierungsteigendeAntragszahlenaufgrunddervollenAnrechnungdesElterngeldesaufdieLeistungennachdemZweiten Buch Sozialgesetzbuch? Die Bundesregierung wird die Entwicklung genau beobachten. 21.InwelchemUmfanghatdieBundesstiftungseitihrerGründungdazubeigetragen,werdendesLebenzuschützenundistdamitihrerpolitischen Zielsetzung,Schwangerschaftsabbrüchezuverhindern,gerechtgeworden? Inwiefern wird sie dieser Zielsetzung heute noch gerecht? Artikel1Absatz1i.V.m.Artikel2Absatz2Satz1desGrundgesetzes (GG) verpflichtetdenstaat,menschlichesleben,auchdasungeborene,zuschützen. DerStaatmussauchdenjenigenGefahrenRechnungtragen,diefürdasungeboreneLebenindengegenwärtigenundabsehbarenrealenLebensverhältnissenderFrauundderFamiliebegründetliegenundderBereitschaftzumAustragen des Kindes entgegenwirken. DiederMuttergeschuldeteFürsorgederGemeinschaftgemäßArtikel6 Absatz4GGumfasstdieVerpflichtungdesStaatesdaraufhinzuwirken,dass eineschwangerschaftnichtwegeneinerbestehendenodernachdergeburt eineskindesdrohendenmateriellennotlageabgebrochenwird.nacheinschätzungdesbundesverfassungsgerichtsistesunbedenklich,wennsichdergesetzgeberzurerfüllungseinesschutzauftrageseinemschutzkonzeptzuwendet,das davonausgeht,einwirksamerschutzdesungeborenenmenschlichenlebens seinurmitdermutter,abernichtgegensie,möglich.dementsprechendsetzt dasschwangerschaftskonfliktgesetzaufberatungunddiebundesstiftung Mutter und Kind auf finanzielle Unterstützung. ImJahr2009konntedieBundesstiftung145273FraueninNotlagenunterstützen.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 22.WelcheanderenMaßnahmenzurPräventionvonSchwangerschaftsabbrüchenundungewolltenSchwangerschaftenwerdenausBundesmittelnindenJahren2010und2011voraussichtlichinwelcherHöhefinanziert? WieunterscheidensichdieseHaushaltsansätzevondenimJahr2009 hierfüraufgewendetengeldern,undwiebegründetdiebundesregierung dies? DieBundeszentralefürgesundheitlicheAufklärung (BZgA)hatseitInkrafttretendesSchwangerschaftskonfliktgesetzes (SchKG)1992denAuftrag,in ZusammenarbeitmitdenBundesländernundFamilienberatungseinrichtungen zielgruppenspezifischekonzeptezursexualaufklärungundfamilienplanung zuerstellensowiebundeseinheitlicheaufklärungsmaterialienzuverbreiten. DieseMaßnahmenrichtensichanKinderundJugendliche,ElternundpädagogischTätigesowieErwachseneinderFamilienplanungs-undFamiliengründungsphase.EntsprechendderZielsetzungvon 1SchKGwerdenfürdie genanntenbereichebundesweiteaufklärungsmaßnahmeninkooperationmit im Feld relevanten Institutionen durchgeführt. ZurUmsetzungdesgesetzlichenAuftragsausdemSchKGstehenderBZgAin TEuroimKapitel1702Titel53122zurVerfügung.Hierbesteht keineveränderungzudenzugewiesenenhaushaltsmittelnin2009.für2011 sind4964teurovorgesehen.diereduzierungerfolgtaushaushaltsrechtlichengründenundnurfürdasjahr2011.siedientdemausgleichvonüberplanmäßigen Mehrausgaben aus dem Jahr DiebundesweitenAufgabenderSchwangerschafts-undSchwangerschaftskonfliktberatungwerdenwesentlichdurchfreieTrägerunterschiedlicherweltanschaulicherAusrichtungwahrgenommen.DasBundesministeriumfürFamielie,Senioren,FrauenundJugend (BMFSFJ)unterstützt,durchjährlicheZuschüsseinHöhevoninsgesamtca.1000Euroanprofamiliaunddonumvitae, u.a.dievermeidungvonundunterstützunginschwangerschaftskonflikten.die TrägerderfreienWohlfahrtspflege,dieebensoalszentraleTrägerderSchwangerschaftsberatungvondenLändernanerkanntsind,werdendurchdenBund imkontextderländerübergreifendenbundesweitenaufgabenmiteinemjährlichenfördervolumenvon18800eurobiszumjahr2012gefördert.dadieaufgabendesüberwiegendenteilsderträgernichtspezifiziertgefördertwerden, kannnichtimeinzelnenausgewiesenwerden,inwieweiteinzelnenträgernindirekte Fördermittel für die Aufgabe der Schwangerenberatung zufließen. GleichesgiltfürZuschüsseundLeistungenfürlaufendeZweckeanTrägerfür AufgabenderFamilienpolitik,wozuu.a.auchdieAufgabederSchwangerschafts(konflikt)beratung zählt. AlsweiteregezielteMaßnahmezurPräventionvonSchwangerschaftsabbrüchenführtdasBMFSFJseitDezember2009dasaufdreiJahreangelegteProjekt BeratungbeiPränataldiagnostikundSchwangerschaftsabbruch gemeinsammitderuniversitätkölndurch.zielistdieevaluationderumsetzungder neuengesetzlichenvorgabenzurberatungbeipränataldiagnostikundmedizinisch-sozialerindikationsstellungzumschwangerschaftsabbruchnachdem zum1.januar2010geändertenschkg.dieförderungbeträgtinsgesamt Euro. 23.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEffektivitätdieserMaßnahmenim Vergleich zur Wirksamkeit der Bundesstiftung? DieinderAntwortzuFrage22dargestelltenMaßnahmendienenderPrävention vonschwangerschaftsabbrüchenundungewolltenschwangerschaftenz.b. durchaufklärungundinformation.diemittelderbundesstiftunghingegen

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/3603 werdensoeingesetzt,dassschwangeren,diesichineinernotlageaneine Schwangerschaftsberatungsstelle wenden, wirksam geholfen wird. BeidesindTeileinesGesamtkonzeptesdesLebens-undKinderschutzesebenso wieeinerfrauen-undfamilienpolitikinlebensverlaufsperspektive:dieinder AntwortzuFrage22dargestelltenMaßnahmen,dieLeistungenderBundesstiftungunddieLeistungenderLänder,wiesiez.B.in 3SchKGangesprochen sind,ergänzensichzueinemdichtenhilfsangebot,dasseineeffektivitätund Leistungsstärke in seinem Zusammenspiel entwickelt. 24.InwelchenTrägerschaftenbefindensichdieBeratungsstellen (bitteauch differenziert nach Bundesländern)? Gemäß 8Satz1SchKGhabendieLänderfürdieBeratungnachden 5 und6desgesetzeseinausreichendespluralesangebotwohnortnaherberatungsstellensicherzustellen.diesevorgabensindumgesetzt.dievom BMFSFJgeförderteInternetseitewww.dajeb.dederDeutschenArbeitsgemeinschaftfürJugend-undEheberatunge.V. (DAJEB)beinhalteteinen Online-BeratungsführerzurSuchevonBeratungsstelleninWohnortnähe. EbensobietetdieBZgAaufderInternetseitewww.familienplanung.de/ schnellberatungsstelleninihrernähefinden.anhandderobenangeführteninternetseiten ist die regionale Bandbreite der Träger erkennbar. 26.WerentscheidetüberdieBewilligungvonAnträgen,undwerträgtdie Kosten dieses Verfahrens? ÜberdieBewilligungderAnträgewirdindenLändernentschieden.DieKostendesVerwaltungsverfahrenstragendieLandeseinrichtungenundTrägerder Beratungsstellen. 27.NachwelchenKriterienwerdenindeneinzelnenBundesländernStiftungsmittelvergeben,worinunterscheidensichdieseVerteilungsspielräumeindeneinzelnenBundesländern,undwiebeurteiltdieBundesregierung diese Unterschiede? 28.BemisstsichdieHöhederimEinzelfallbewilligtenMittelandenzur Verfügung stehenden Geldern oder am tatsächlichen Bedarf? 29.VerfügtdieBundesregierungüberErkenntnisse,obbeiähnlichenund vergleichbarennotsituationenstiftungsmittelinunterschiedlicherhöhe zurauszahlunggelangtsind,undwiebeurteiltdiebundesregierungdies gegebenenfalls? 34.VerfügtdieBundesregierungüberInformationen,wievieleAnträge schwangererfrauenaufgrundfehlendermittelabschlägigbeschieden oder wesentlich gekürzt worden sind? Wenn ja, wie beurteilt die Bundesregierung dies? Wenn nein, warum fehlen diese Informationen? DieFragen27,28,29und34werdenaufgrunddesSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. Gemäß 5Absatz1derVergaberichtlinienderBundesstiftungMutterund KindhabendieEinrichtungenindenLänderndafürSorgezutragen,dassdie MittelderBundesstiftunggleichmäßigüberdasJahrverteiltfürdieeingehen-

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode denanträgeeingesetztunddabeinachzeiträumenvonbiszuviermonaten quotiertwerden.hilfensolleninderregelnurimrahmenderjeweiligen Quote zugesagt werden. InnerhalbdiesesRahmensundderdurchLandeseinrichtungenkonkretisierten VergaberegelungenistfürdieHöhederfinanziellenHilfeauchderBedarfim Einzelfall ausschlaggebend. 30.WievieleSchwangereundMütterbefandensichnachKenntnisderBundesregierungindeneinzelnenJahrenseit1999ineinerNotlage,aufgrund derersiemiteinempositivenbescheidhättenrechnenkönnen (bundesweit und in den einzelnen Ländern)? GehtdieBundesregierungdavonaus,dassdieseZahlendenenderAntragstellerinnen entsprechen? Der Bundesregierung liegen dazu keine Angaben vor. DerAntragmussvorderGeburtdesKindesgestelltwerden,dieAuszahlung erfolgt nach Maßgabe des Einzelfalls. 31.WievielZeitvergehtdurchschnittlichvonderAntragstellungbiszu einembewilligungsbescheidbzw.biszurauszahlungderbewilligten Mittel,undzwarimBundesdurchschnittsowieindeneinzelnenBundesländern? 35.SindderBundesregierungBeratungsstellenbekannt,dieAnträgeaufStiftungsmittel nicht entgegennehmen? NichtinallenBundesländernwirddieFörderungderSchwangerschaftsberatungsstellendurchdieLandesministerienmitderVorgabeverbunden,Anträge auf finanzielle Unterstützung durch die Bundesstiftung entgegenzunehmen. 36.ErhaltenineinzelnenBundesländernbestimmtePersonengruppengrundsätzlich keine Mittel aus der Bundesstiftung Mutter und Kind? Wennja,wiebeurteiltdieBundesregierungdies,undinwiefernistdie Bewältigung einer besonderen Notlage für diese Personen sichergestellt? NachKenntnisderBundesregierungwerdenkeinePersonengruppenausgeschlossen.

11 Anlage 1 Frage 2 Wie hochwarendiemittelzuweisungenvonderbundesstiftungmutterundkindan diejeweiligenempfängerauflandesebene (bitte aufgeteilt nach Bundesländern) in den einzelnen Jahren seit 1999? Mittelzuweisungen in den Jahren Bad.-Württ , , , , , , , ,98 Bayern , , , , , , , ,36 Berlin , , , , , , , ,63 Brandenburg , , , , , , , ,85 Bremen , , , , , , , ,85 Hamburg , , , , , , , ,92 Hessen , , , , , , , ,08 Meckl.Vorpom , , , , , , , ,75 Niedersachsen , , , , , , , ,07 Nordrh.Westf , , , , , , , ,40 Rheinl.Pfalz , , , , , , , ,24 Saarland , , , , , , , ,80 Sachsen , , , , , , , ,22 Sachs.-Anhalt , , , , , , , ,59 Schlesw.Holst , , , , , , , ,53 Thüringen , , , , , , , ,75 insgesamt , , , , , , , ,00 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/3603

12 Anlage 2 Frage 5 Wie viele Anträge auf finanzielle Hilfen der Bundesstiftung wurden (aufgeschlüsselt nach Bundesländern) in den einzelnen Jahren seit 1999 gestellt, wie viele wurden bewilligt? Bundesländer Anträge Bewilligt Anträge Bewilligt Anträge Bewilligt Anträge Bewilligt Anträge Bewilligt Baden-Württemberg Bayern dto Berlin keine Angaben Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg- Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen k.a k.a Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland absolut k.a. k.a. k.a Deutschland in Prozent k.a. k.a. k.a. k.a Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

13 Bundesländer Anträge Bewilligt Anträge Bewilligt Anträge Bewilligt Anträge Bewilligt Anträge Bewilligt Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg- Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland absolut Deutschland in Prozent Quelle: Sozialdatenstatistik der Bundesstiftung Mutter und Kind 2000 bis 2009 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/3603

14 Anlage 3 Frage 7 Wie hoch waren die durchschnittlichen Hilfebeträge aus den Mitteln der Bundesstiftung (aufgeschlüsselt nach Bundesländern) in den einzelnen Jahren seit 1999? Beträge in den Jahren 2000* Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen k.a Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland * 2000 in DM; ab 2001 in Euro-Beträgen Quelle: Sozialdatenstatistik der Bundesstiftung Mutter und Kind für das Jahr 2009 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/3603 Anlage 4 Frage 9 WievieleAntragsstellerinnenbezogenArbeitslosengeldI,ArbeitslosengeldII,Elterngeld,Kinderzuschlag, BAFöG,WohngeldoderSozialhilfe,wievielewarenAuszubildende,StudentinnenundSchülerinnen,alleinstehende Mütter, Erwerbstätige, Asylbewerberinnen? Wirtschaftlicher Status der Hilfeempfängerinnen Deutschland Anzahl in Prozent Einkommen aus selbständiger und nicht selbständiger Arbeit Leistungen nach SGB III Leistungen nach BAFöG, Ausbildungsvergütung Leistungen nach SGB II und XII Leistungen nach AsylblG sonstige Sozialleistungen ohne eigenes Einkommen und Sozialleistungen Gesamt Alter der Hilfeempfängerinnen Deutschland Anzahl in Prozent unter 14 Jahren bis 17 Jahre ab 18 Jahre Gesamt Staatsangehörigkeit der Hilfeempfängerinnen Deutschland Anzahl in Prozent Deutsche Ausländerinnen Gesamt Lebensform Deutschland Anzahl in Prozent in ehelicher Gemeinschaft lebend allein lebend (auch im elterlichen Hanshalt lebend) in eheähnlicher Gemeinschaft lebend Gesamt Quelle: Sozialdatenstatistik der Bundesstiftung Mutter und Kind für das Jahr 2009

16 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind Deutscher Bundestag Drucksache 16/7291 16. Wahlperiode 28. 11. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Grietje Bettin, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 17/490 17. Wahlperiode 21. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter

Mehr

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie Deutscher Bundestag Drucksache 17/10654 17. Wahlperiode 11. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3031 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Priska Hinz (Herborn), Krista Sager, weiterer Abgeordneter

Mehr

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch Deutscher Bundestag Drucksache 17/6035 17. Wahlperiode 01. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Viola von Cramon-Taubadel, Kai Gehring, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964 16. Wahlperiode 11. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6782 17. Wahlperiode 08. 08. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, Kai Gehring, Monika Lazar, Tabea Rößner, Krista Sager, Till

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/3435 17. Wahlperiode 27. 10. 2010 Antrag der Abgeordneten Fritz Kuhn, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Katja Dörner, Kerstin Andreae,

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12834 17. Wahlperiode 20. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Brigitte Pothmer,

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess Deutscher Bundestag Drucksache 17/12604 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV

nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV Deutscher Bundestag Drucksache 17/7132 17. Wahlperiode 23. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697 Deutscher Bundestag Drucksache 16/4051 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/11989 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12548 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Konstantin von Notz, Jerzy Montag, Claudia Roth (Augsburg), Arfst Wagner (Schleswig),

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr