ml-tipps.de Andreas Mayer Thinclients in der paedml Windows Stand: /1. Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ml-tipps.de Andreas Mayer Thinclients in der paedml Windows Stand: 19.11.09 /1. Version"

Transkript

1 ml-tipps.de Andreas Mayer Thinclients in der paedml Windows Stand: /1. Version

2 Impressum Herausgeber Autoren Andreas Mayer Endredaktion Harald Renz Jochen Wizemann Veröffentlicht: 2009

3 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen Anpassungen am Server DHCP Option am S1 konfigurieren Linux Image auf RIS Server entpacken Neuen ThinClient hinzufügen Aufnahme des ThinClients in die Domäne Anderes Bootimage für RDP Client einstellen Neue config Datei für ThinClient erstellen Konfigurationsdateien anpassen thinstation.conf.network thinstation.conf-mac_adresse Problembehebung Grafikdarstellung Auflösung max. 800 x 600 Pixel Keine Bildschirmanzeige Automatisches Herunterfahren Möglichkeit 1: Nach einer festgelegten Zeitspanne nach einer Abmeldung bzw. Inaktivität Möglichkeit 2: Uhrzeitgesteuertes Herunterfahren Drucker in der RDP Sitzung Tipps und Tricks Ermitteln der MAC-Adresse Thinclient bootet nicht Thinclient bleibt beim Bootvorgang stehen...17

4 Vorbemerkungen 1. Vorbemerkungen Nicht alle Computer in einem Schulnetzwerk müssen multimediafähig sein. Beschränkt sich der Einsatzzweck von PCs auf einfache Anwendungen wie Internet, Officeprogramme, einfache Lernprogramme u.ä., so kann über den Einsatz von sogenannten Thinclients nachgedacht werden. Dies können aus heutiger Sicht veraltete PCs sein, die für den Betrieb von Windows XP nicht mehr geeignet sind. In dieser Technik verlagert sich die Rechenleistung auf einen möglichst leistungsstarken Terminalserver. Die Thinclients leisten lediglich die Hardwareerkennung und stellen eine Remote Desktop Verbindung zum Terminalserver her. Auf dem Thinclient werden Maus- und Tastaturbefehle entgegengenommen und an der Terminalserver weitergeleitet. Empfangene Bildschirm- und Soundinformationen werden dann wiederum am Thinclient wiedergegeben. Als Software auf dem Thinclinet kommt eine speziell angepasste Linuxdistribution Thinstation zum Einsatz. Diese ist nur ca. 10 MB groß und wird über das Netzwerk auf dem Thinclient beim Booten geladen. So ist ein Betrieb der Thinclients ohne Festplatte möglich. Folgende Hardwarevoraussetzungen sollte ein Thinclient mindestens erfüllen: ab Pentium II (wg. ab da normalerweise vorhandenem USB Anschluss) PXE-fähige Netzwerkkarte 64 MB RAM Empfohlen werden Geräte ab Pentium III, da diese die Befehle zum automatischen Herunterfahren besser umsetzen als alte Geräte. Rechner mit dieser Ausstattung zu finden, dürfte kein großes Problem darstellen. Da diese PCs heute nahezu keinen finanziellen Wert mehr darstellen, eignen sie sich auch für den Einsatz an weniger beaufsichtigten Orten im Schulgebäude, z.b. in Klassenzimmern als frei zugängliche Infoterminals in Schüler-Internetcafes Voraussetzung für die nun folgende Anleitung ist ein installierter Terminalserver. 4

5 Anpassungen am Server Kapitel 2 2. Anpassungen am Server 2.1. DHCP Option am S1 konfigurieren Die RDP Clients sollen beim Booten eine andere Startdatei zugewiesen bekommen, als die normalen Clients im Netzwerk. Hierfür ist es notwendig, in den DHCP Optionen einen weiteren Eintrag hinzuzufügen. Öffnen Sie hierzu die DHCP Verwaltung über Start Programme Verwaltung DHCP. Führen Sie folgende Schritte aus: Rechtsklick auf Bereichoptionen Optionen konfigurieren Haken bei 066 Hostname des Startservers und die IP Adresse des RIS Servers eintragen ( bei Ein- oder bei Mehrserverlösung) Bestätigen mit OK Damit sind die Arbeiten am DHCP-Server abgeschlossen. 5

6 Linux Image auf RIS Server entpacken 3. Linux Image auf RIS Server entpacken Mit dieser Anleitung erhalten Sie ein fertig erstelltes Linux Image. Dieses Dateien lädt der ThinClient während des Bootens in den Arbeitsspeicher. Das Image leistet die Hardwareerkennung und stellt die Remote Desktop Verbindung her. Damit dieses Image auf möglichst vielen verschiedenen Hardwaretypen funktioniert, wurden möglichst viele verschiedene Treiber integriert. Dies verlangsamt natürlich den Prozess des Bootens etwas. Wer diesen optimieren möchte, kann sich auf der Projektseite von Thinstation selbst ein Image zusammenstellen was jedoch eine umfangreiche Einarbeitungszeit erfordern wird. 1 Kopieren Sie die Datei Thinstation.exe: an einen beliebigen Ort auf Ihren RIS Server. Es handelt sich dabei um eine selbstextrahierende Datei, welche das Linux Image enthält. Starten Sie das Entpacken der Datei per Doppelklick. Die Dateien werden nach D:\RIS\RDPClients entpackt. 6 1 Ggf. gibt es in einer späteren Anleitung hierzu noch Hinweise.

7 Linux Image auf RIS Server entpacken Kapitel 3 Sie erhalten die Ordnerstruktur D:\RIS\RDPClients\Thinstation mit folgendem Inhalt: 7

8 Neuen ThinClient hinzufügen 4. Neuen ThinClient hinzufügen Um einen neuen ThinClient in Betrieb zu nehmen, müssen folgende Schritte vorgenommen werden. Erstellen eines Kontos im Active Directory Ändern des Bootimages für den ThinClient Erstellen einer config-datei für den ThinClient Ggf. Änderungen an der config-datei vornehmen 4.1. Aufnahme des ThinClients in die Domäne Der RDP Client muss für den Netzwerkboot Mitglied der Domäne sein. Dies realisiert man am einfachsten, indem man die gleichen Schritte wie bei einer RIS Installation durchläuft diese jedoch im letzten Bild abbricht. Legen Sie mit der Schulkonsole entsprechende Räume für die Thinclients an. Starten Sie dann den ThinClient und führen Sie die ersten Schritte der RIS Installation aus. Wählen Sie die Benutzerdefinierte Installation. Vergeben Sie einen Namen für den ThinClient und tragen Sie die entsprechende RaumOU ein. Zur Installation können Sie ein beliebiges RIS Abbild wählen. Der RIS Assistent wird nur zum Anlegen des PC Kontos in der Domäne verwendet, es wird später nichts installiert. Gehen Sie durch den RIS Assistenten bis zur letzten Seite, in der nochmals die Zusammenstellung angezeigt wird. Schalten Sie dann den ThinClient aus. Das Konto des Clients ist nun im Active Directory in der gewünschten RaumOU zu finden. 8

9 Neuen ThinClient hinzufügen Kapitel Anderes Bootimage für RDP Client einstellen Im Active Directory muss für jeden RDP Client die Datei \Thinstation\pxelinux.0 als Startdatei eingetragen werden. Dies bewirkt, dass der ThinClient beim Booten automatisch das Linux Image lädt. Hierzu klickt man rechts auf den jeweiligen Terminal-Client in der entsprechenden RaumOU und wählt Eigenschaften Registerkarte Remoteinstallation. Unter Remoteinstallationsserver ist Folgendes einzutragen (ohne Anführungszeichen): \RDPClients\Thinstation\pxelinux.0 Nach einem Klick auf OK folgt eine Fehlermeldung Der Servername konnte auf dem Netzwerk nicht gefunden werden... Schließen Sie das Fenster mit einem Klick auf Ja Neue config Datei für ThinClient erstellen Für jeden ThinClient gibt es eine eigene config-datei, in der Einstellungen für jeden einzelnen ThinClient vorgenommen werden können. 9

10 Neuen ThinClient hinzufügen Der Dateiname setzt sich zusammen aus thinstation.conf- und der MAC Adresse des ThinClients. Um das Erstellen der config Datei zu erleichtern, können Sie das vb Skript neuer_thinclient.vbs verwenden. Hierfür benötigen Sie folgende Informationen: den Namen des ThinClients (so, wie er im Active Directory angelegt wurde) die MAC Adresse des ThinClients Führen Sie das Skript per Doppelklick aus Geben Sie im ersten Fenster den Namen, im zweiten Fenster die MAC Adresse ein. Das Skript erzeugt dann die config-datei. Zudem wird eine Datei TC_Liste.csv erstellt oder ein Eintrag hinzugefügt. Diese Datei erleichtert später die Zuordnung von Name und MAC Adresse der angelegten ThinClients. Nach diesen Schritten sollte ihr ThinClient einsatzbereit sein. 10

11 Konfigurationsdateien anpassen Kapitel 5 5. Konfigurationsdateien anpassen Für die Konfiguration der ThinClients kommen zwei verschiedene Konfigurationsdateien zum Einsatz. Beide müssen sich auf dem Server im Verzeichnis D:\RIS\RDPClients\Thinstation befinden. Je nach Situation vor Ort, kann es sinnvoll sein, Einstellungen für alle ThinClients vorzugeben oder dies für jeden Client einzeln in dessen Konfigurationsdatei zu tun. Die gerätebezogene Konfigurationsdatei erkennen Sie an der MAC-Adresse im Dateinamen. 2 Erste Möglichkeit zur Konfiguration: 5.1. thinstation.conf.network In der Datei thinstation.conf.network nimmt man Einstellungen für die RDP Sitzung vor, die für alle RDP Clients gelten sollen, also z.b. den Namen des Terminalservers. Auch gewünschte Voreinstellungen bzgl. Bildschirmauflösung, u.ä. können hier vorgenommen werden. Öffnen Sie diese Datei mit dem Editor und tragen Sie den Namen oder die IP Adresse Ihres Terminalservers ein. Im Beispiel wäre der Name des Terminalservers ts01. SESSION_0_RDESKTOP_SERVER="ts01" Weitere interessante Festlegungen: zeitgesteuertes Herunterfahren der ThinClients (s.u.) Vorgaben, welche lokalen Laufwerke (USB, CD) zu Verfügung gestellt werden sollen (per Voreinstellung sind USB Sticks aktiviert, CD Laufwerke deaktiviert) 2 Tipp: Es empfiehlt sich, bei mehreren Thinclients eine Liste mit Computernamen und zugehörigen MAC-Adressen zu erstellen. 11

12 Konfigurationsdateien anpassen 5.2. thinstation.conf-mac_adresse Über diese Datei lassen sich für jeden PC gerätebezogene Einstellungen vornehmen. Einstellungen in dieser Datei überschreiben Vorgaben aus der Datei thinstation.conf.- network. Typische Einstellungen in dieser Datei sind: Einstellungen für den Grafiktreiber Einstellungen für den Monitor Überschreiben der Voreinstellungen, welche lokalen Laufwerke zur Verfügung stehen sollen Überschreiben der Voreinstellungen bezüglich des zeitgesteuerten Herunterfahrens Um Änderungen an der Datei vorzunehmen, öffnet man die Datei mit dem Editor Problembehebung Grafikdarstellung Probleme gibt es immer wieder mit der Grafikdarstellung Auflösung max. 800 x 600 Pixel Liefert ein ThinClient lediglich eine Auflösung von 800 x 600 Pixel, so liegt dies meist am verwendeten Grafiktreiber. Öffnen Sie die conig Datei des entsprechenden ThinClients und aktivieren Sie den vesa Treiber,indem Sie das Kommentarzeichen entfernen: X_DRIVER_NAME=vesa Keine Bildschirmanzeige Besonders bei der Verwendung von TFT Monitoren kommt es vor, dass schon beim Bootvorgang eine Fehlermeldung des Bildschirms kommt und nichts zu sehen ist. Ermitteln Sie die exakten Werte ihres Monitors bezüglich Horizontal Synchronisation und Vertical Refresh Rate. Diese entnehmen Sie z.b. dem Handbuch des Monitors. Es ist auch möglich, mit dem Tool HWInfo, welches z.b. auf einer Knoppicillin 3 CD enthalten ist, die entsprechenden Informationen des jeweiligen Monitors auszulesen. Öffnen Sie die config Datei des entsprechenden ThinClients. Entfernen Sie die Kommentarzeichen und tragen Sie die ermittelten Werte ein: SCREEN_HORIZSYNC="30-61" und SCREEN_VERTREFRESH=" ftp://linux.rz.ruhr-uni-bochum.de/knoppicillin/

13 Konfigurationsdateien anpassen Kapitel Automatisches Herunterfahren Um zu verhindern, dass ThinClients tagelang durchlaufen, können diese auf zwei verschiedenen Wegen automatisch heruntergefahren werden. Allerdings müssen Geräte, die dies ausführen sollen, ACPI richtig interpretieren. Nach persönlichen Erfahrungen ist dies erst bei Pentium III PCs der Fall. Hier kommt man um Tests nicht umhin. Ggf. kann auch ein BIOS Update helfen Möglichkeit 1: Nach einer festgelegten Zeitspanne nach einer Abmeldung bzw. Inaktivität. Hier wird eingestellt, dass im Anschluss an eine Abmeldung nach einer festgelegten Zeit der Thinclient herunterfährt. Dies gilt auch für den Fall, dass eine Sitzung getrennt wurde. Hierzu verwendet man in der thinstation.conf.network den Befehl: RECONNECT_PROMPT=ON RECONNECT_PROMPT=MENU01 Reconnect_Promt bewirkt zunächst, dass ein Fenster angezeigt wird, in dem man auswählen kann, ob man sich wieder mit dem Terminalserver verbinden möchte oder ob der Rechner heruntergefahren werden soll. Gibt man in der config-datei hinter MENU eine Zahl ein, wird der PC nach der dort eingegebenen Zahl an Minuten automatisch heruntergefahren. Gegebenenfalls müssen die ACPI Einstellungen im Bios angepasst werden 4. Über das Reconnect Fenster kann der ThinClient ebenfalls herunter gefahren werden Möglichkeit 2: Uhrzeitgesteuertes Herunterfahren Hierzu verwendet man einen Cronjob, das Pendant zum Geplanten Task in der Windowswelt. Der Cronjob wird ebenfalls in der thinstation.conf.network festgelegt: CRON_JOB="MM SS * * * /bin/poweroff" Um die gewünschte Uhrzeit einzutragen, gibt man bei MM die Minuten, bei SS die Stunden der Uhrzeit an. 4 Hier muss man evtl. einige Möglichkeiten ausprobieren. 13

14 Konfigurationsdateien anpassen Beispiel: CRON_JOB="17 15 * * * /bin/poweroff" fährt den Thinclient um 15 Uhr 17 Minuten herunter. Es sind mehrere Cronjobs möglich, um verschiedene Zeiten einzugeben. Hierzu empfiehlt es sich, bestimmte Wochentage festzulegen. Wochentage legt man an der letzten Stelle fest. 0 bedeutet Sonntag, 1 Montag usw.. Beispiel: CRON_JOB="45 15 * * 1 /bin/poweroff" fährt den Thinclient montags um Uhr herunter. Auch die Auswahl mehrerer Tage ist möglich: Hier werden die ThinClients montags, dienstags und donnerstags um Uhr heruntergefahren. Beispiel: CRON_JOB="45 15 * * 1,2,4 /bin/poweroff" 14

15 Drucker in der RDP Sitzung Kapitel 6 6. Drucker in der RDP Sitzung Ein Problem stellt nun noch die automatische Zuordnung eines Raumdruckers dar. Die Benutzer.vbs liest den Rechnernamen aus, auf dem das Skript ausgeführt wird. Dies ist jedoch stets der Terminalserver. So bekämen alle Thinclients den Raumdrucker aus der DruckerOU TS zugewiesen. Dies wäre nicht zufriedenstellend Es gibt jedoch einen Weg, dies zu umgehen. Hierfür ist es wichtig, dass der Name des Thinclients so wie er im Active Directory angelegt wurde, auch in die entsprechende thinstation.conf Datei in der Zeile NET_HOSTNAME=TCBeispiel eingetragen wird. Dieser Computername wird beim Aufbau der RDP Verbindung als Variable Clientname mit übergeben. Es wurde nun ein VB Skript raum4rdp.vbs erstellt, welches diesen übergebenen Computernamen verwendet und damit die zugehörige RaumOU herausliest, in der sich der ThinClient im AD befindet. Mit dieser Information kann dann aus der entsprechenden DruckerOU der entsprechende Raumdrucker zugewiesen werden. Dieses Skript befindet sich in der Datei nach_netlogon.zip. Entpacken Sie dieses auf dem Server S1. Kopieren Sie die Datei Raum4RDP.VBS ins NETLOGON Verzeichnie des Servers (D:\Sysvol\sysvol\schule.local\scripts) Erstellen Sie jetzt auf dem Terminalserver eine Verknüpfung zu dieser Datei im Ordner Autostart des All Users - Profils (C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Startmenü\Programme\Autostart). 15

16 Drucker in der RDP Sitzung 16

17 Tipps und Tricks Kapitel 7 7. Tipps und Tricks 7.1. Ermitteln der MAC-Adresse Am Client während des Boot-Vorgangs die Taste Pause drücken. Danach die angezeigte MAC-Adresse notieren Thinclient bootet nicht Wenn der Startvorgang des Thinclients nicht erfolgreich funktioniert, ist häufig die GUID von Windows falsch eingetragen worden. Rechner ohne eine 32-stellige GUID bekommen eine GUID aus der MAC-Adresse und 20 führenden Nullen. Seit SP2 für WindowsServer2003 wird diese falsch generiert. Dies lässt sich von Hand nach folgendem Schema korrigieren. Aufbau der GUID: xxxxxxxx-xxxx-xxxx-xxxx-xxxxxxxxxxxx 8-Stellen 3x4-Stellen 12-Stellen Die ersten vier Blöcke werden mit Nullen gefüllt. Im letzten Block wird die MAC- Adresse eingetragen. Suchen Sie den jeweiligen Terminal-Client in der AD, danach Eigenschaften Registerkarte Remoteinstallation. 17

18 Tipps und Tricks Nach einem Klick auf [OK] folgt eine Fehlermeldung Der Servername konnte auf dem Netzwerk nicht gefunden werden... Schließen Sie das Fenster mit einem Klick auf [Ja]. Der Thinclient sollte jetzt das Linux-Image booten können Thinclient bleibt beim Bootvorgang stehen Das angebotene Linuximage enthält eine große Zahl an Hardwaretreibern. Allerdings kam es vor, dass einzelne PCs das Linuximage nicht laden konnten und stehen blieben. Grund hierfür waren Treiber, die vom bootenden PC nicht verarbeitet werden konnten und so zu diesen Problemen führten. Drückt man während des Laden des Linux Images die F2 Taste, sieht man, bei welchem Treiber der PC stehen bleibt. Abhilfe schafft hier, den entsprechenden Treiber aus dem Image zu entfernen. Hierbei kommt man nicht umhin, ein neues Image zu erstellen. Hierzu geht man auf und wählt eine der TS-O-Matic sites. Zur Erstellung eines neuen Images läd man die Datei build.conf hoch und entfernt dann unter Hardware den entsprechenden Treiber. Bei Buildtime die Datei thinstation.conf.buildtime hochladen. 18

paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server

paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server Stand: 18.02.2013 Impressum Herausgeber Zentrale Konzeptionsgruppe Netze (ZKN) an der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Anleitung: 64-Bit für Windows 7 Clients - Ergänzung Stand: 27.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Erweiterte Möglichkeiten der RIS Installation. Anpassungen der Antwortdatei. Stand: 12.12.09

Erweiterte Möglichkeiten der RIS Installation. Anpassungen der Antwortdatei. Stand: 12.12.09 Erweiterte Möglichkeiten der RIS Installation Anpassungen der Antwortdatei Stand: 12.12.09 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg Autoren Andreas

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7

5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7 5.0 5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7 Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows 7 installieren. Empfohlene Ausstattung Die folgende

Mehr

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Notebook Offline-Alternative Version 3 Eine einfache Möglichkeit, Notebooks mit Windows XP in der paedml-windows für den Offline-Betrieb einzurichten

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Workaround Wake-On-Lan funktioniert nicht mit Windows 7

Workaround Wake-On-Lan funktioniert nicht mit Windows 7 Workaround Wake-On-Lan funktioniert nicht mit Windows 7 Betrifft - paedml Windows 2.7 - Clientcomputer mit Windows 7 Störung Einige Clientcomputer, auf denen Windows 7 installiert ist, werden nicht aufgeweckt.

Mehr

RIS Abbild mit aktuellen Updates

RIS Abbild mit aktuellen Updates Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 RIS Abbild mit aktuellen Updates Stand: 09.01.10 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick Inhaltsverzeichnis Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick...1

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 1 für paedml Windows 2.7 Stand: 24.01.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

Installation OMNIKEY 3121 USB

Installation OMNIKEY 3121 USB Installation OMNIKEY 3121 USB Vorbereitungen Installation PC/SC Treiber CT-API Treiber Einstellungen in Starke Praxis Testen des Kartenlesegeräts Vorbereitungen Bevor Sie Änderungen am System vornehmen,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Seite 1 von 22 Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Inhalt Einleitung Vorbereitung Konfiguration Installation Installation der BoingBags Installation von Picasso96 Installation von AHI Einleitung

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Diese Anleitung beschreibt die Installation und Verwendung des Konfigurationstools Version 14 unter den verschiedenen Betriebssystemvarianten

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

WDS: Windows Deployment Service

WDS: Windows Deployment Service WDS: Windows Deployment Service Windows Image mit dem IT System erstellen Um ein Windows 7 Image zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten 1. Installieren und konfigurieren Sie eine Mustermaschine vom Scratch

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Die Installation von D-Link WLAN Karten unter Windows Vista

Die Installation von D-Link WLAN Karten unter Windows Vista Die Installation von D-Link WLAN Karten unter Windows Vista Allgemeiner Hinweis zur Installation: Verschiedene D-Link WLAN Karten werden automatisch von der Windows Hardwareerkennung gefunden und mit integrierten

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

[Tutorial] Windows 7 Clean-Install

[Tutorial] Windows 7 Clean-Install [Tutorial] Windows 7 Clean-Install Teil 1: Verwenden der Reparaturfunktion (Wenn Windows nicht mehr startet, kann vor dem (möglichen) Clean- Install eine Systemreparatur versucht werden!) Schritt 1: Booten

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Installation censhare Client. Inhaltsverzeichnis

Installation censhare Client. Inhaltsverzeichnis Installation censhare Client Inhaltsverzeichnis 1. Installation censhare Client & der InDesign PlugIns...2 2. Installation censhare Client für Windows...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Treibersammlung ins RIS Abbild mit DriverPacks und Autoimage. Version 1.1 (Anpassung an neuere Programmversionen) Stand: 19.07.09

Treibersammlung ins RIS Abbild mit DriverPacks und Autoimage. Version 1.1 (Anpassung an neuere Programmversionen) Stand: 19.07.09 Treibersammlung ins RIS Abbild mit DriverPacks und Autoimage Version 1.1 (Anpassung an neuere Programmversionen) Stand: 19.07.09 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Für Netzwerke Server Windows NT/2000 Arbeitsplatzrechner Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung In dieser Anleitung finden Sie Informationen über

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Canon uniflow-drucker

Canon uniflow-drucker Canon uniflow-drucker Installation unter MacOS 10.7 und höher zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 22 Inhaltsverzeichnis Installation des iprint-clients:... 3 Installation

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Neuer Client im Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Neuer Client im Netzwerk Im Folgenden wird gezeigt, mit welchen Schritten ein Rechner (Client) in eine Netzwerk-Domäne aufgenommen wird Rahmenbedingungen: Auf dem Server ist das Betriebssystem WINDOWS-2000-Server installiert Der

Mehr

Voraussetzungen: Eine aktuelle Aros Live CD Ein PC mit bootfähigem CDROM, IDE Festplatte und möglichst VESA fähiger Grafikkarte.

Voraussetzungen: Eine aktuelle Aros Live CD Ein PC mit bootfähigem CDROM, IDE Festplatte und möglichst VESA fähiger Grafikkarte. Diese kleine Anleitung beschreibt Schritt für Schritt die Installation von Aros auf einem Standard (x86) PC. Diese Anleitung beschreibt nur die Installation von Aros als einzigem Betriebssystem auf dem

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr