Stephanie Knecht-Thurmann. Active Directory. Planung und praktischer Einsatz unter Windows 2000 und Windows 2003 Server YVADDISON-WESLEY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stephanie Knecht-Thurmann. Active Directory. Planung und praktischer Einsatz unter Windows 2000 und Windows 2003 Server YVADDISON-WESLEY"

Transkript

1 Stephanie Knecht-Thurmann Active Directory Planung und praktischer Einsatz unter Windows 2000 und Windows 2003 Server YVADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England' Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

2 Vorwort Teil A - Grundlagen 1 Ein Überblick über Active Directory und LDAP 1.1 Was bedeutet Active Directory? Wie arbeitet ein Verzeichnisdienst? 1.2 Das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) Die X.500- und LD AP-Standards Die LDAP-Architektur Die vier LD AP-Modelle 1.3 Die Architektur des Active Directory Active Directory in der Betriebssystem-Architektur Die Active Directory-Architektur 1.4 Die Features des Active Directory Unterschiede zwischen Windows NT und Windows 2000/2003 Server 2.1 Domänenmodelle unter Windows NT Domänenmodell mit einer Domäne Domänenmodell mit einer Masterdomäne Domänenmodell mit mehreren Masterdomänen Domänenmodell mit gegenseitigen Vertrauensstellungen 2.2 Neuerungen in Windows 2000 und 2003 im Überblick Unterschiede zwischen Windows 2000 und NT Unterschiede zwischen Windows 2000 und 2003 Active Directory Das Kerberos V5-Authentifizierungsprotokoll Funktionsweise und Beschreibung des Active Directory 3.1 Domänen und Domänencontroller 3.2 Strukturen Domänenstruktur (Tree) Gesamtstruktur (Forest) 3.3 Der globale Katalog Standorte von Katalogservern 3.4 Standorte 3.5 Organisationseinheiten 3.6 Objekte und Schema

3 3.7 Replikation Multimaster-Replikation Die Verzeichnispartitionen oder Namenskontexte Replikationstopologie Zusammenarbeit mit anderen Betriebssystemen und Verzeichnisdiensten ADSI-Clients für Windows 9x und NT Unix und Linux Microsoft BackOffice-Server und Active Directory Grundlagen der Verzeichnisdienstzusammenarbeit Novell Directory Services (NDS) Features von ADSI 81 Teil B - Konzeption 83 4 Planung der Active Directory-Migration Die Phasen der Migration und deren Milestones Die Planungsphase Die Designphase Die Testphase Der Rollout Ausblicke und Möglichkeiten Single Sign-on- und Single Point of Access-Strategie Datenübernahme aus Datenbanken und Verzeichnissen - Metadirectories Erstellen eines Asset-Managements im Active Directory 94 5 Die Planungsphase Zieldefinition Das Bilden des Projektteams Erstellen eines Zeitplans Bestandsaufnahme Standorte der Organisation Hardware-Landschaft Netzwerktechnisches Applikationsbezogenes Arbeitsplatz- und Benutzerbezogenes Die Designphase Der Architekturplan Domänen und Strukturen DNS und Active Directory-Objektnamen Organisationseinheiten Standorte Replikation Gruppen und Gruppenrichtlinien 119

4 6.1.7 Sicherheit Hardware- und Netzwerkanforderungen Definition von Standards Spätere Planungen Die Migrations- und Koexistenzstrategie Die Koexistenz mit Novell NetWare und Unix Die Migrationsreihenfolge der Clients und Server Möglichkeiten einer heterogenen Windows-Umgebung Der Desaster Recovery-Plan Betriebsführungskonzept und -handbuch Betriebsführungskonzept Betriebsführungshandbuch Die Testphase Design des Testcenters und Auswahl der Mitglieder des Testteams Was wird getestet? Die Testmatrix Rollout und Migrationsabschluss Der Rollout des Piloten Der endgültige Rollout Der Migrationsabschluss 141 Teil C - Praxis Installation Starten des Installationsassistenten Die Active Directory-Installation Die Installation einer neuen Domäne Eine neue untergeordnete Domäne in einer Domänenstruktur einrichten Erstellen einer neuen Domänenstruktur in einer vorhandenen Gesamtstruktur Die Installation zusätzlicher Domänencontroller Deinstallation des Active Directory Die Deinstallation des Active Directory erzwingen Herunterstufen eines Domänencontrollers über die Registry Die Installation zusätzlicher Domänencontroller Installation eines Active Directory-Replikats Die netzwerkbasierte Active Directory-Installation Domänenvorbereitung für Windows 2003-Domänencontroller mit ADPREP ADPREP im Zusammenspiel mit weiteren Diensten 167

5 10 Die Betriebsmodi des Active Directory Die Betriebsmodi im Überblick Der gemischte Modus Der einheitliche Modus Wechsel des Betriebsmodus unter Windows Der Domänenfunktionsmodus Windows Server Der Gesamtstrukturfunktionsmodus Windows Server Die Betriebsmasterrollen Die Betriebsmaster im Überblick Die Betriebsmaster der Gesamtstruktur Die Betriebsmaster der Domänenstruktur Verteilen von Betriebsmasterrollen Überprüfen und Ändern der Betriebsmasterrollen Ausfälle von Betriebsmastern Vertrauensstellungen Grundlagen der Vertrauensstellungen Transitive Vertrauensstellungen Nicht transitive Vertrauensstellungen Bidirektionale Vertrauensstellungen Unidirektionale Vertrauensstellungen Explizite Vertrauensstellungen Erstellen expliziter Vertrauensstellungen Erweiterte Vertrauensstellungen unter Windows Server Die Datenbank NTDS und der Systemdatenträger SYSVOL NTDS und SYSVOL im Überblick Die Verzeichnisdatenbank NTDS Der Systemdatenträger SYSVOL Verschieben von SYSVOL per Active Directory- Installations-Wizard Manuelles Verschieben des SYSVOL-Ordners Der Ordner Staging Area Verschieben des Staging Area-Ordners Standorte und Organisationseinheiten Konfiguration von Standorten Festlegen von Subnetzen Erstellen von Standortverknüpfungen Einrichten von Standortlizenzservern Konfigurieren der Server am Standort Ein Server als Mitglied mehrerer Standorte Konfiguration von Organisationseinheiten 217

6 15 Einrichten von globalen Katalogservern Verbesserungen unter Windows Server Replikation der globalen Katalogserver Der Occupancy-Level des globalen Katalogservers DNS und Active Directory Das Prinzip von DNS Was bedeutet Namensauflösung? Wie funktionieren DNS-Abfragen? DNS-Zonen Forward Lookup-Zonen Funktionsweise des Forward Lookup Reverse Lookup-Zonen Funktionsweise des Reverse Lookup Ressourceneinträge Delegieren von Zonen DNS-Weiterleitungen Zonenübertragungen Die DNS-Benachrichtigungsliste Dynamisches DNS Einrichten von dynamischem DNS Standorte von DNS-Servern Fehlersuche bei DNS-Problemen Das DNS-Ereignisprotokoll Das DNS-Logfile DNS-Befehlszeilenprogramme DNS-Fehlerszenarien Die Replikation Der Replikationsablauf im Detail Die Metadaten zur Replikationssteuerung Das Ändern der Metadaten während der Replikation Die Replikation eines Objekts Die Linked-Value Replication unter Windows Server Synchronisieren der Systemzeit zwischen Domänencontrollern Beschleunigen der Replikation Bearbeiten der Replikationszeiten über die Registry Standortübergreifende Replikation Standortverknüpfungsattribute Standortverknüpfungsbrücken (Site Link Bridges) Bridgehead-Server Einstellungen standortübergreifender Replikationstopologie Wann wird welcher Replikationszeitplan benutzt? 278

7 17.3 Fehler bei der Replikation Mögliche Replikationskonflikte Replikationsprobleme mit DNSLint beheben Fehlerbehebung bei der Replikation FRS-Fehler im Ereignisprotokoll Benutzer, Gruppen und Profile Arten von Benutzerkonten Domänenbenutzerkonten Lokale Benutzerkonten Integrierte Benutzerkonten Das Zusammenspiel zwischen einer Domäne und Arbeitsgruppe Einrichten von Benutzerkonten Einrichten von Benutzerkonten Eigenschaften von Benutzerkonten Die tägliche Arbeit mit Benutzerkonten Einrichten von Computerkonten Die tägliche Arbeit mit Computerkonten Verhindern von Änderungen der Benutzerattribute Benutzerprofile und Basisverzeichnisse Arten von Benutzerprofilen Checkliste zum Einrichten von Benutzerprofilen Einrichten eines servergespeicherten Profils Einrichten eines verbindlichen Profils Probleme mit lokalen Profilen nach der Migration-SID-History Einrichten von Basisverzeichnissen Grundlagen zu Benutzergruppen Grundlegendes zu Gruppen Gruppentypen und Gruppenbereiche Standardmäßig vorhandene Gruppen Planen und Einrichten von Gruppen Welche Art von Gruppe soll verwendet werden? Einrichten und Bearbeiten von Gruppen und Gruppeneigenschaften Spezielle Optionen für Administratoren Die Option Ausführen als Verwenden von RUNAS NTFS-Berechtigungen, Datenträgerkontingente und DFS NTFS Ordner- und Dateiberechtigungen Was bedeuten ACL, ACE, DACL und SACL? Rechte für NTFS-Ordner und -Dateien Spezielle NTFS-Berechtigungen Verschieben und Kopieren von Ordnern und Dateien Berechtigungsvererbung Ändern der DACLs mit CACLS

8 19.2 Planen und Erstellen von Freigaben Erstellen von Freigaben Administrative Freigaben Rechte für Freigaben und NTFS-Rechte kombinieren Datenträgerkontingente Das Distributed File System (DFS) Einrichten eines DFS-Stammes Einrichten einer DFS-Verknüpfung Einrichten von DFS-Ordnern Festlegen der DFS-Replikation Fehlersuche bei Berechtigungen und DFS Gruppenrichtlinien Grundlegendes zu Gruppenrichtlinien Windows NT-Systemrichtlinie und Windows 2000/2003- Gruppenrichtlinie Update der Windows 2000-Gruppenrichtlinien um XP-Features Was bedeuten GPO, GPC und GPT? Verarbeiten und Vererben von Gruppenrichtlinien Öffnen und Bearbeiten der GPOs Inhalte eines GPOs Abarbeiten der Gruppenrichtlinien für Computer und Benutzer Spezielle Optionen für Gruppenrichtlinien Mehrere Anmeldungen unter Windows XP, bis ein GPO wirksam wird Konflikte von GPO-Einstellungen vorhersagen - RSoP in Windows XP/ Erstellen von Gruppenrichtlinien Implementierungsstrategie für Gruppenrichtlinien Erstellen eines GPO Bearbeiten von GPOs Zuweisen von GPOs Spezielle An- und Abmeldeskripte Gruppenrichtlinien für Organisationseinheiten sinnvoll planen Die GPMC unter Windows Server Die Administration über die GPMC Erstellen, Löschen und Verknüpfen von GPOs Backup von GPOs Wiederherstellung von GPOs Kopieren von GPOs Import und Export von GPOs Migrationstabellen Erstellen von HTML-Berichten Gruppenrichtlinienmodellierung und -ergebnisse Aufgabendelegierung WMI-Filter

9 20.4 Ordnerverwaltung über Gruppenrichtlinien Ordnerumleitung Probleme bei der Ordnerumleitung unter Windows XP Offline-Inhalte von Ordnern Softwareverwaltung und -Verteilung über Gruppenrichtlinien Der Prozess der Softwareverteilung Einrichten des Softwareverteilungspunktes und administratives Setup Festlegen der Installationsoptionen Zuweisen und Veröffentlichen von Paketen Allgemeine Einstellungen an den Applikationspaketen Bearbeiten und Entfernen von Applikationspaketen Strategie zur Konfiguration der Softwareinstallation Windows Installer-Technologie und Repaketierung Windows Installer-Technologie Repaketierung Erstellen einer.mst-datei (Transform-File) Verteilen von mmcs Fehlersuche bei Gruppenrichtlinien Inkonsistenz bei Gruppenrichtlinien nach der Migration Administrative Aufgaben am Active Directory Veröffentlichen von Objekten und Netzwerkdiensten Die Suchfunktion im Active Directory Verschieben von Objekten Löschen von Objekten - Tombstoning Delegieren der Active Directory-Verwaltung Der Assistent zur Verwaltungsdelegierung Die Berechtigungsvererbung funktioniert nicht immer Objektberechtigungen mit DSACLS bearbeiten Backup des Active Directory Planen einer Backup-Strategie Backup-Programme von Drittanbietern Wiederherstellen eines Teil-Backups Backup der Active Directory-Gruppenrichtlinien Wiederherstellen des Active Directory Die nicht autorisierende Wiederherstellung Die autorisierende Wiederherstellung Ein allgemeiner Desaster Recovery-Plan Domänencontroller-Wiederherstellung via Neuinstallation und Backup Defragmentieren der Active Directory-Datenbank Die Online-Defragmentierung Die Offline-Defragmentierung Die Größe der Datenbankdatei NTDS.DIT

10 21.9 Active Directory-Kontingente unter Windows Server Regelmäßige administrative Aufgaben Tägliche Aufgaben Wöchentliche Auf gaben Monatliche Aufgaben Aufgaben bei Bedarf Das Umbenennen von Domänen Umbenennen einer Windows 2003-Domäne Umbenennen einer Windows 2000-Domäne im einheitlichen Modus Umbenennen einer Windows 2000-Domäne im gemischten Modus Überwachung und Sicherheit Überwachungsrichtlinien Einrichten von Überwachungsrichtlinien Überwachungsrichtlinien für Domänencontroller Überwachungsrichtlinien für Mitgliedsserver und Clients Zugriffsüberwachung auf Active Directory-Ressourcen Zugriffsüberwachung für Active Directory-Objekte Zugriffsüberwachung für Dateien und Ordner Die Sicherheitsrichtlinien Richtlinien zur Softwareeinschränkung unter Windows Server Die Hashregeln Die Internetzonenregeln Die Pfadregeln Die Zertifikatsregeln Die Priorität der Regeln Die Sicherheitsvorlagen Arbeiten mit einer Sicherheitsvorlage Die Sicherheitskonfiguration und -analyse Die Sicherheitsanalyse Die Konfiguration des Kerberos-Protokolls Der Systemmonitor und die Leistungsprotokolle Die Ereignisanzeige Aktivieren des Diagnostic-Event-Logging Die Windows-eigenen Active Directory-Support-Tools Support-Tools für das Windows 2000 und Windows 2003 Active Directory ACLDIAG ADSIEDIT ADSIZER DCDIAG

11 DNSCMD DOMMON DSACLS DSASTAT DUMPFSMOS Inhaltsverzeichnis FAZAM GPOTOOL GPRESULT GUID2OBJ LDP MOVETREE NETDIAG NETDOM NTDSUTIL PERMS REPADMIN REPLMON SDCHECK User State Migration Tool ADCheck (NetlQ) Neue Support-Tools für das Windows 2003 Active Directory RENDOM für Windows Server RedirUsr und RedirComp Das Active Directory-Schema Allgemeines zum Active Directory-Schema Die Active Directory-Klassen Die Active Directory-Attribute Das abstrakte Schema Die mmc Active Directory-Schema Warum Änderungen durchführen? Einschränkungen bei der Schemaerweiterung Der Schema-Cache Festlegen und Zuweisen von Object Identifiern (OIDs) Das Ändern des Schemas Hinzufügen neuer Klassen und Attribute Namensregeln für Schema-Objekte Klassen- und Attributprüfung bei Schemaänderungen Deaktivieren von Klassen und Attributen Dokumentieren der Änderungen Dokumentation von Änderungen mit Schemadocfile.exe Schemaänderungen als potenzielle Fehlerquelle

12 25 Import und Export der Active Directory-Umgebung 25.1 Das Format LDIF und LDIF-Dateien 25.2 Das Tool LDIFDE Im- und Export von Active Directory-Objekten zwischen Domänen Export von Objekten aus einer Gesamtstruktur Ändern von Benutzerattributen Anlegen und Löschen von Benutzern Setzen von Passwörtern 26 Visualisierung und Design der Active Directory-Umgebung in Microsoft Visio 26.1 Microsoft Visio und Active Directory Importieren von Active Directory-Objekten Bearbeiten und Neuerstellen von Objekten Bearbeiten des Active Directory-Schemas Exportieren von Objekten ins Active Directory Strukturdesign der Active Directory-Umgebung 27 Migration und Update von Windows NT zu Active Directory 27.1 Warum auf Windows 2000 oder 2003 aktualisieren? Die Entscheidung: Migration oder Update 27.2 Allgemeine Planung einer Migration Vorbereitung der Domänenstruktur Standardisierung des Netzwerks auf TCP/IP Die DNS-Struktur Die SID-Probleme 27.3 Welches DNS-Modell ist das Beste? Windows 2000/2003 beinhaltet den kompletten DNS-Stamm Windows 2000/2003 beinhaltet eine untergeordnete Zone Ein Unix-Server beinhaltet den Windows 2000/2003-Stamm 27.4 Migrationsmodelle für NT-Domänen Vorbereiten der Migration Vorbereiten des Updates Was geschieht beim Update auf dem PDC? Verschiedene Wege zur neuen Gesamtstruktur Domänenstruktur und Verwaltungsvorgaben 27.5 Das Active Directory Migration Tool (ADMT) Features Voraussetzungen Features des ADMT Version Weitere Migrationstools 27.6 Die Migration gleichnamiger NT-Benutzergruppen

13 27.7 Die manuelle Migration Verschieben von Benutzern Verschieben von Benutzergruppen Verschieben von Computern A Verschieben von Mitgliedsservern Löschen von Domänen Nach der Migration Aktualisieren der ACLs und Löschen der SID-History Ein Netzwerk ohne NetBIOS Aktualisierte Domänencontroller und die Client-Anmeldung Der Active Directory-Anwendungsmodus (AD/AM) des Windows Server Überblick über den AD/AM Funktionsweise und Architektur des AD/ AM Einsatzmöglichkeiten des AD/AM Installation des AD/AM Die Verwaltungswerkzeuge des AD/AM ADAMSetup Adamuninstall Verwalten einer AD/AM-Instanz Auflisten der Verzeichnispartitionen und Namensräume einer AD/AM-Instanz Den Dienst der AD/AM-Instanz verwalten Den Port der AD/AM-Instanz ändern Koexistenz mit Unix, Linux und MacOS Die Benutzerverwaltung unter Unix Die Windows Services for Unix (SFU) Server/Client/Gateway for NFS Server for PCNFS User Name Mapping Password-Synchronisation Server for NIS Konfiguration des NFS-Servers Das Freeware-Tool AD4Unix Der OpenLDAP-Client Unix-Authentifizierung am Active Directory über pam_ldap Konfiguration der Datei /etc/ldap.conf Authconfig Konfiguration der Datei /etc/pam.d/login Authentifizierung über pam_ldap und SSL Authentifizierung über stunnel

14 29.6 Unix-Authentifizierung am Active Directory über nss_ldap 29.7 Samba 3.0 und Active Directory 29.8 Unix-basierte DNS-Server im Active Directory Dynamische Aktualisierungen zulassen Inkrementelle Zonenübertragungen Überprüfen der DNS-Einstellungen mit Dlint 29.9 MacOS-Clients im Active Directory Die Services for Macintosh (SFM) Freigaben für Macintosh-Clients Authentifizierung der Macintosh-Clients an der Domäne Die standardmäßige Apple-Authentifizierung Die Microsoft UAM-Authentifizierung Die Anmeldung am Active Directory über Mac Administrator Verbindung von MacOS X-Clients mit dem Active Directory 30 Metadirectory-Services 30.1 Der Zweck eines Metadirectories 30.2 Microsoft Identity Integration Server 2003 (MUS) Die Architektur des MUS Die Installation des MUS Der Identity Manager Management Agents (MA) Run Profiles für Management Agents Rules Extensions Metaverse Designer Metaverse Search Joiner 31 Active Directory und Firewalls 31.1 Portbelegung eines Domänencontrollers im Active Directory Tools zur Portüberwachung 31.2 Die Konfiguration von Firewalls für RPC-Aufrufe Einschränken der dynamisch zugewiesenen RPC-Ports RPC-Aufrufe über IPSec Zulassen dynamischer RPC-Aufrufe 31.3 Die Konfiguration von Firewalls für Domänen und Vertrauensstellungen 31.4 Active Directory- und Firewall-Szenarien Zwei durch eine Firewall getrennte Gesamtstrukturen Mehrere durch Firewalls getrennte Domänen Durch eine Firewall abgetrennte Mitgliedsserver

15 32 ADSI-Skripte Einführung in ADSI und ADSI-Skripte ADSI-Skripte unter Windows Methoden und Eigenschaf tsmethoden IADs-Schnittstellen Namensräume und ProgIDs Zugriff auf Objekte Authentifizierung bei der Verbindung zum Verzeichnisserver Konventionen für Variablenpräfixe ADSI-Skripte zur Benutzerverwaltung Anlegen und Löschen eines Benutzerkontos Die Schnittstelle IADsUser Komplexe Benutzerkonten anlegen Ändern von Benutzerattributen Weitere Beispiele ADSI-Skripte für Zugriff, Überwachung und Sicherheit Erstellen eines ACEs AccessMask AceFlags AceType Flags: ObjectType, InheritedObjectType Trustee Beispiel ADSI-Skripte zum Ändern des Schemas Herstellen einer Verbindung zum Schema Neue Schemaattribute und -klassen erstellen Die Windows-GUI modifizieren und erweitern Display Specifier für Klassen und Attribute Erweitern der Kontextmenüs Definieren eigener Registerkarten Anlegen selbst definierter Assistenten Container und Endknotenobjekte Auflistung der erwähnten RFCs Standards für Windows 2000/2003 sowie Active Directory In diesem Buch referenzierte RFCs Verweise auf weitere Programme Glossar 743 Stichwortverzeichnis

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17 & ''(> Q edmondfs Tree Domain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Das Active DirectoryDomänenkonzept von Windows Server 2012 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest

Mehr

MCITP für Windows Server 2008

MCITP für Windows Server 2008 Thomas Joos MCITP für Windows Server 2008 Die komplette Prüfungsvorbereitung ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Windows-Testumgebung

Windows-Testumgebung Thomas Joos Windows-Testumgebung Für Ausbildung und Beruf ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Was ist neu?... 1. Teil B Der Schritt zu Windows 2000... 115

Inhaltsverzeichnis. Teil A Was ist neu?... 1. Teil B Der Schritt zu Windows 2000... 115 Teil A Was ist neu?........................................ 1 1 Was ist neu bei Windows 2000?...................... 3 Was ist neu bei Windows 2000?........................ 3 Die Einsatzbereiche von Windows

Mehr

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Inhalt Vorwort 9 1 Einleitung 11 1.1 Was sind Gruppenrichtlinien? 11

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN: 978-3-446-42754-9 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste Unterrichtseinheit 1: Implementieren der Active Directory -Domänendienste In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Active Directory-Domänendienste

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN (Buch): 978-3-446-43471-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43561-2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................... 13 1 Active Directory-Grundlagen und -Neuerungen......................................... 15

Mehr

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC Diagnose, Problembehandlung und Wiederherstellung in Windows Server 2003 Active Wojciech Micka Microsoft PSC Agenda Überprüfen der Funktionalität von Active Problembehandlung bei der Replikation Active

Mehr

Active Directory unter Windows Server 2012

Active Directory unter Windows Server 2012 Active Directory unter Windows Server 2012 Planung, Bereitstellung, Verwaltung & Wartung STUDENT Pack Professional Courseware Active Directory unter Windows Server 2012 Planung, Bereitstellung, Verwaltung

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Konfigurieren von Windows Server 2008 Active Directory - Original Microsoft Training für Examen 70-640

Konfigurieren von Windows Server 2008 Active Directory - Original Microsoft Training für Examen 70-640 Konfigurieren von Windows Server 2008 Active Directory - Original Microsoft Training für Examen 70-640 Microsoft' Press III Inhaltsverzeichnis Danksagung Einführung Optimale Nutzung des Trainings Setup

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 19 Systemvoraussetzungen 0 0 0 0 0 0 0

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gärtner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory

Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory Jochen Sommer Senior Presales Consultant, MCSE, MCT Microsoft Deutschland GmbH Themen dieses Vortrags: Vertrauensstellungen

Mehr

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung STUDENT Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter

Mehr

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die N etzwe rk ve r wa 11 u n g 2., erweiterte Auflage HANSER Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 13 Vorwort

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS 1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 1.1 Überblick...1-01 1.2 Arbeitsgruppen...1-02 1.3 Domänen...1-02 1.4 Administratoren...1-05 1.5 Domänenbenutzer und lokale Benutzer...1-06 1.6 Benutzergruppen...1-07

Mehr

Was sind Gruppenrichtlinien?

Was sind Gruppenrichtlinien? Entscheidertage Gruppenrichtlinienverwaltung mit Windows Server 2003 1 Agenda Gruppenrichtlinien im Überblick Rechtevergabe, Vererbung & WMI-Filter Administrative Vorlagen (ADM-Dateien) Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

BN-Fragebogen. Alle Fragen wurden nach besten Wissen beantwortet, eine Garantie das alles stimmt gib es logischerweise nicht!

BN-Fragebogen. Alle Fragen wurden nach besten Wissen beantwortet, eine Garantie das alles stimmt gib es logischerweise nicht! BN-Fragebogen Alle Fragen wurden nach besten Wissen beantwortet, eine Garantie das alles stimmt gib es logischerweise nicht! 1. Was versteht man unter einer Domäne? Eine Domäne ist ein Netzwerk mit zentralem

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

Präsentation von Markus Häfele

Präsentation von Markus Häfele Präsentation von Markus Häfele Network Implementation and Integration, 7. Semester 19. Jänner 2009 Zentraler, hierarchischer Verzeichnisdienst Gemeinsame Datenbank bzw. Informationsquelle Speichert Attribute

Mehr

Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg

Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg Marc Jochems Walter Steinsdorfer Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg Installation, Konfiguration, Administration ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

Windows-Domänenverwaltung

Windows-Domänenverwaltung Windows-Domänenverwaltung Gliederung Grundlagen Domänen Planung einer Domäne Wartung und Verwaltung einer Domäne Vorführung Windows - Domänen Eine Domäne stellt einen logischen Verbund von Computern dar,

Mehr

(1) Grundlagen W2K Server

(1) Grundlagen W2K Server (1) Grundlagen W2K Server 1. Versionen von W2K Server: W2K Server kleine und große Unternehmen W2K Advanced Server große Unternehmen W2K DataCenter Server stärkster Server 2. Verzeichnisdienste in W2K

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP 5 Inhaltsverzeichnis Einführung... 13 Systemvoraussetzungen... 14 Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... 15 Verwenden der CD... 16 Danksagungen... 19 Errata und Support... 19 Vorbereiten

Mehr

MOC 2238 - Implementieren und Verwalten der Sicherheit in einem Microsoft Windows Server 2003-Netzwerk

MOC 2238 - Implementieren und Verwalten der Sicherheit in einem Microsoft Windows Server 2003-Netzwerk MOC 2238 - Implementieren und Verwalten der Sicherheit in einem Microsoft Windows Server 2003-Netzwerk Unterrichtseinheit 1: Planen und Konfigurieren einer Autorisierungs- und Authentifizierungsstrategie

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm Erleben Sie live Installation, Einrichtung und Betrieb einer Exchange Server 2010-Umgebung. Beginnend bei der Vorbereitung der Server über den Aufbau einer Testumgebung bis zur Beschreibung von Migrationsszenarien

Mehr

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 R2. STUDENT-Pack. Professional Courseware

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 R2. STUDENT-Pack. Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 R2 STUDENT-Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 R2 Netzwerkverwaltung mit

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 E.1 Wie Ihnen dieses Buch hilft... 18 E.2 Was die Prüfung 70-290 behandelt... 20 E.2.1 Physikalische und logische Geräte verwalten und warten... 20 E.2.2 Benutzer, Computer

Mehr

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008 Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008 Planung, Implementierung und Konfiguration Default Domain Policy CertPro.de Frankfurt AntiVirus Install GPO Entwicklung Benutzer Desktop

Mehr

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade Stephan Hirsch, David Kube MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003 MCSE-Examen Nr. 70 292 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Windows 2000 Active Directory Design

Windows 2000 Active Directory Design Michael Völk, Dr. David Street Windows 2000 Active Directory Design MCSE-Examen Nr. 70-219 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press Entwerfen und Implementieren einer Serverinfrastruktur Original Microsoft Prüfungstraining 70-413 Microsoft Press 5 Inhaltsverzeichnis Einführung 11 Das Microsoft Certified Professional-Programm 12 Danksagungen

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Funktionsüberblick... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A Funktionsüberblick... 1 Teil A Funktionsüberblick........................................... 1 1 Was ist neu?................................................ 3 Systemanforderungen.......................................... 3 Die

Mehr

Joomla! eigenen Joomla!-Website ^ADDISON-WESLEY. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur. Stephen Bürge. An imprint of Pearson

Joomla! eigenen Joomla!-Website ^ADDISON-WESLEY. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur. Stephen Bürge. An imprint of Pearson Stephen Bürge Joomla! Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur eigenen Joomla!-Website ^ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory Protokoll Nr. 7 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 7 Titel der Übung: Active Directory Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Small Business Server 2003

Small Business Server 2003 Stephanie Knecht-Thurmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Small Business Server 2003 Das Integrationshandbuch

Mehr

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation Vertrauensstellungen Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge i i 2011 Stefan Berge 07.06.2011 2 Active

Mehr

Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung

Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung Im Rahmen dieser Prüfung werden vor allem Themen im Bereich Benutzerverwaltung, Datensicherung, Verwaltung von Freigaben

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr

Kompaktes Netzwerk-Wissen rund um die Konfiguration eines Windows Domain-Controllers

Kompaktes Netzwerk-Wissen rund um die Konfiguration eines Windows Domain-Controllers Computer Netzwerk-Technik Teil 2: Windows-Server - Installation Arbeitsweisen Domänen Active Directory Benutzer-Verwaltung DFS RAID-Systeme Server-Cluster Autor: Rainer Egewardt Copyright Kompaktes Netzwerk-Wissen

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB Michael Flachsel Active Directory Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB 6. Juni 2007 Agenda TU-Windows Vorhandene 2 (c) 2007 Michael Flachsel Active Directory" 1 Warum Active Directory Ca. 2000 Ca.

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

Windows Server Kochbuch

Windows Server Kochbuch Windows Server Kochbuch Robbie Allen Deutsche Übersetzung von Peter Klicman und Andreas Bildstein Q'REILLY" Beijing - Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort XVII Einführung 1 Der

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Funktionalität und Architektur 2 Netzwerkgrundlagen 3 Sicherheitskonzepte im Netzwerk 4 Das technische Konzept

Inhaltsverzeichnis 1 Funktionalität und Architektur 2 Netzwerkgrundlagen 3 Sicherheitskonzepte im Netzwerk 4 Das technische Konzept 1 Funktionalität und Architektur................................................. 1 Die Netzwerkfunktionalität im Überblick............................................ 1 Die Neuerungen im Netzwerk....................................................

Mehr

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy 23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy Administratoren, die Erfahrungen mit einer auf Windows 2000 Server-basierten Active Directory- Umgebung besitzen, wissen, dass

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Annette Stolz. Das Windows Server 2003 Codebook

Annette Stolz. Das Windows Server 2003 Codebook Annette Stolz Das Windows Server 2003 Codebook Inhaltsverzeichnis Textgestaltung Vorwort 11 Teil I Einführung 15 Betriebssysteminstallation 17 Betriebssystem-Update 57 Eingabeaufforderung 79 Windows Script

Mehr

Funktionsweise Beschreibung des Active Directory

Funktionsweise Beschreibung des Active Directory 3 Funktionsweise und Beschreibung des Active Directory Nachdem Sie in den vergangenen Kapiteln einen Einblick in die Funktionsweise des Verzeichnisdienstes sowie die Vorteile von Active Directory gegenüber

Mehr

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Bück Woody SQL Server 2005 Das Handbuch für Administratoren ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory

Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory Migration von Windows NT 4 Domäne nach Windows 2003 Active Directory Geschrieben von: Philipp Lohr 10.12.2004 Rechen- und Kommunikationszentrum Aachen Version: Beta1 Inhalt: 1. Einleitung:... 3 2. Vorbereitende

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Samba 3 für Unix/Linux- Administratoren

Samba 3 für Unix/Linux- Administratoren Volker Lendecke Karolin Seeger Björn Jacke Michael Adam Samba 3 für Unix/Linux- Administratoren Konfiguration und Betrieb von Samba-Servern 3., überarbeitete und erweiterte Auflage j dpunkt.verlag IX!

Mehr

Windows Cluster Grundlagen

Windows Cluster Grundlagen Windows Cluster Grundlagen Michael Wirtz der RWTH Aachen Agenda Clusterumgebung was braucht man? Ressourcenverwaltung im Cluster Active Directory Installation Active Directory - Grundlagen Active Directory

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung GlobalHonknet.local 1 von 14 GlobalHonknet.local Am Rollberg 21, 13158 Berlin Entfernen von Metadaten aus Active Directory nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung 09.12.2003 13.12.2003

Mehr

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Active Directory Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten Sebastian Schmitt, 27.05.2015 Agenda Einführung Hauptkomponenten

Mehr

Windows Server 2003 Das Handbuch

Windows Server 2003 Das Handbuch Martin Kuppinger Windows Server 2003 Das Handbuch Microsoft* Press TeilA Funktionsüberblick 1 1 Was ist neu? 3 Systemanforderungen 3 Die wichtigsten Neuerungen 5 Basisbetriebssystem 5 Active Directory

Mehr

microsofl. com/learning/en/us/exam.aspx?id=70-640&locale=en-us#tab2.

microsofl. com/learning/en/us/exam.aspx?id=70-640&locale=en-us#tab2. 1 Einführung Das vorliegende Training richtet sich an Experten aus dem Bereich der Informationstechnologie (IT), zu deren Aufgabe es gehört, Active Directory auf Microsoft Windows Server 008 R zu planen

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

! " # $ %! "! "# (! $$ $ $ $ $ ) $$ $! % & ' & $ $ $! * + $,, - -

!  # $ %! ! # (! $$ $ $ $ $ ) $$ $! % & ' & $ $ $! * + $,, - - !"!"# $$$$$$!%&'& - #$%!" (! )$$$ $$$! * +$,, - & ' ( " #- $),$.% %,/$.$ %.%&! 0 ), $. %12%& +3.3 $ %,$ %/$$ %&3 ( ( ')* + ')* #%+,$ ')* + ')* -+,$ & #)./ & * 0 1.2" 3 4 -/ 5 Unterrichtseinheit 1: Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1 Bereitstellen von Windows Server 2012

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1 Bereitstellen von Windows Server 2012 Inhaltsverzeichnis 5 Einführung...................................................................................................... 15 Systemvoraussetzungen................................................................................

Mehr