Dell KACE K2000 Systembereitstellungs-Appliance 3.7. Administratorhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dell KACE K2000 Systembereitstellungs-Appliance 3.7. Administratorhandbuch"

Transkript

1 Dell KACE K2000 Systembereitstellungs-Appliance 3.7

2 2014 Dell Inc. ALL RIGHTS RESERVED. This guide contains proprietary information protected by copyright. The software described in this guide is furnished under a software license or nondisclosure agreement. This software may be used or copied only in accordance with the terms of the applicable agreement. No part of this guide may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying and recording for any purpose other than the purchaser's personal use without the written permission of Dell Inc. The information in this document is provided in connection with Dell products. No license, express or implied, by estoppel or otherwise, to any intellectual property right is granted by this document or in connection with the sale of Dell products. EXCEPT AS SET FORTH IN THE TERMS AND CONDITIONS AS SPECIFIED IN THE LICENSE AGREEMENT FOR THIS PRODUCT, DELL ASSUMES NO LIABILITY WHATSOEVER AND DISCLAIMS ANY EXPRESS, IMPLIED OR STATUTORY WARRANTY RELATING TO ITS PRODUCTS INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTY OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE, OR NON-INFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL DELL BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, CONSEQUENTIAL, PUNITIVE, SPECIAL OR INCIDENTAL DAMAGES (INCLUDING, WITHOUT LIMITATION, DAMAGES FOR LOSS OF PROFITS, BUSINESS INTERRUPTION OR LOSS OF INFORMATION) ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THIS DOCUMENT, EVEN IF DELL HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES. Dell makes no representations or warranties with respect to the accuracy or completeness of the contents of this document and reserves the right to make changes to specifications and product descriptions at any time without notice. Dell does not make any commitment to update the information contained in this document. If you have any questions regarding your potential use of this material, contact: Dell Inc. Attn: LEGAL Dept. 5 Polaris Way Aliso Viejo, CA Refer to our website (www.software.dell.com) for regional and international office information. Patents This product is protected by U.S. Patent Number # 7,814,190; 7,941,599; and 8,140,748. For more information, go to Trademarks Dell, the Dell logo, KACE, Latitude, OptiPlex, PowerEdge, PowerVault, and Precision are trademarks of Dell Inc. Adobe, Acrobat, and Reader are registered trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries. AMD-V is a trademark of Advanced Micro Devices, Inc. Apache is a trademark of The Apache Software Foundation. Apple, ipad, iphone, ipod touch, Mac, Macintosh, Mac OS, OS X, and Safari are trademarks of Apple Inc., registered in the U.S. and other countries. App Store is a service mark of Apple Inc. Ubuntu is a registered trademark of Canonical Ltd. Cisco is a registered trademark of Cisco Systems, Inc. and/or its affiliates in the United States and certain other countries. Facebook is a registered trademark of Facebook Inc. FreeBSD is a registered trademark of The FreeBSD Foundation. Google, Android, Chrome, Chromebook, and Google Play are trademarks of Google Inc. Intel, vpro, and Xeon are trademarks of Intel Corporation in the U.S. and/or other countries. IBM and AIX are registered trademarks of International Business Machines Corporation. Linux is a registered trademark of Linus Torvalds in the United States, other countries, or both. McAfee and VirusScan are registered trademarks of McAfee, Inc. in the United States and other countries. LinkedIn is registered trademark of LinkedIn Corporation. Lumension is a registered trademark of Lumension Security, Inc. Microsoft, Access, ActiveX, Active Directory, Excel, Hyper-V, Internet Explorer, Visual Studio, Windows, Windows Server, and Windows Vista are either registered trademarks or trademarks of Microsoft Corporation in the United States and/or other countries. Mozilla and Firefox are registered trademarks of the Mozilla Foundation. NETGEAR is a registered trademark of NETGEAR, Inc. and/or its subsidiaries in the United States and/or other countries. Novell and SUSE are registered trademarks and SLES is a trademark of Novell, Inc. in the United States and other countries. Oracle, Java, MySQL, and Solaris are trademarks or registered trademarks of Oracle and/or its affiliates. CentOS, Fedora, Red Hat, and Red Hat Enterprise Linux are registered trademarks or trademarks of Red Hat, Inc. in the U.S. and other countries. Debian is a registered trademark of Software in the Public Interest, Inc. DameWare is a registered trademark of SolarWinds Worldwide, LLC. Symantec and Ghost are trademarks of Symantec Corporation or its affiliates in the U.S. and other countries. Twitter is a registered trademark of Twitter, Inc. UNIX is a registered trademark of The Open Group in the United States and other countries. VeriSign is a registered trademark of VeriSign, Inc. and its subsidiaries in the United States and in foreign countries. VMware, ESX, ESXi, Fusion, Player, vcenter Converter, vcenter Lab Manager, vcloud, vsphere, and Workstation are registered trademarks or trademarks of VMware, Inc. in the United States and/or other jurisdictions. VNC is a registered trademark of RealVNC Ltd. in the U.S. and in other countries. Wi-Fi is a registered trademark of Wireless Ethernet Compatibility Alliance, Inc. WinZip is a registered trademark of Corel Corporation and/or its subsidiaries in Canada, the United States and/or other countries. Other trademarks and trade names may be used in this document to refer to either the entities claiming the marks and names or their products. Dell disclaims any proprietary interest in the marks and names of others. Legend CAUTION: A CAUTION icon indicates potential damage to hardware or loss of data if instructions are not followed. WARNING: A WARNING icon indicates a potential for property damage, personal injury, or death. IMPORTANT, NOTE, TIP, MOBILE, or VIDEO An information icon indicates supporting information.

3 Inhalt Informationen zur K2000 Systembereitstellungs-Appliance Erste Schritte Aufgaben für die Inbetriebnahme der K Informationen zu den K2000-Komponenten An der Administrationskonsole anmelden Spracheinstellungen konfigurieren Verwenden des Dashboards Das Dashboard anpassen Konfigurieren der K Ursprüngliche Netzwerkeinstellungen konfigurieren Ursprüngliche Netzwerkeinstellungen ändern Ändern der Standardkennwörter Kennwort des Systemstart-Managers festlegen Samba Freigabekennwort ändern VNC -Kennwort festlegen Konfigurieren der Datums- und Uhrzeiteinstellungen der Appliance Datum- und Uhrzeiteinstellungen konfigurieren Aktivieren der Link-Aggregation Aggregierte Verbindung erstellen Konfigurieren der Datenfreigabeeinstellungen Allgemeine Daten zur Appliance-Nutzung weitergeben Detaillierte Nutzungsdaten weitergeben Verknüpfen von Dell KACE Appliances Appliance-Verknüpfung aktivieren Namen und Schlüssel zu Appliances hinzufügen Verknüpfte Appliances deaktivieren Einrichten von Benutzerkonten und Benutzerauthentifizierung Lokale Administratorkonten hinzufügen oder bearbeiten Einen LDAP-Server für die Benutzerauthentifizierung konfigurieren LDAP-Server testen Benutzerkonten löschen Konfigurieren der Sicherheitseinstellungen SNMP-Überwachung aktivieren SSL unter Verwendung eines vorhandenen Zertifikats aktivieren Privaten Schlüssel für ein neues SSL-Zertifikat generieren SSL deaktivieren Offboard-Zugriff auf Datenbank aktivieren SSH-Stammanmeldung aktivieren (KACE Support) Vorbereiten auf die Bereitstellung Bereitstellungsumgebung einrichten Integrierten DHCP-Server aktivieren Offboard-DHCP-Server konfigurieren K2000 Media Manager herunterladen und installieren

4 Windows ADK herunterladen und installieren Betriebssystem-Installations- oder Quelldateien hochladen Anzeigen von Details zum Quellenmedium Auswählen des Bereitstellungstyps Unterstützte Image-Typen Verwalten des Geräteinventars Netzwerk-Scan konfigurieren und ausführen Netzwerkinventar zur Appliance hinzufügen Aktive und nicht aktive Geräte im Netzwerk suchen Geräte manuell hinzufügen Spezifische Zielgerätemodelle hochladen Geräte zu einer Domäne hinzufügen Eine Wake on LAN-Anforderung ausgeben Auf Geräten im K1000 Inventar bereitstellen Gerätedetails eines Netzwerk-Scans anzeigen KUID für den K1000 Agent anwenden Computernamen erfassen Computername übernehmen Geräte aus dem Geräteinventar löschen Geräte aus dem Netzwerkinventar löschen Registrierung von Geräten aufheben Informationen zu den Symbolen für Geräteaktionen Aktion auf Geräten ausführen Mithilfe einer VNC-Sitzung auf Remote-Geräte zugreifen Verwenden von Labels Labels erstellen und zuweisen Komponenten von einem Label entfernen Ein Label von der Appliance löschen Die einem Label zugewiesenen Komponenten anzeigen Erstellen einer Windows-Systemstart-Umgebung Windows-Systemstart-Umgebung erstellen Eine Systemstart-Umgebung mit vorhandenen Quellenmedien erstellen Treiber aktualisieren Neue KBE als Standard festlegen Verwalten von Treibern Verwalten von Netzwerktreibern Netzwerk- und Speichertreiber herunterladen Treiberpakete importieren Gerätekompatibilität anzeigen Details der Treiberkompatibilität anzeigen Treiber exportieren Recache der Treiber durchführen Verwalten der Treiber für das Betriebssystem Treiberzufuhr für skriptbasierte Installationen aktivieren Treiberzufuhr für System-Images aktivieren Treiberzufuhr deaktivieren

5 Treiberpakete für das Betriebssystem herunterladen Treiber als Nachinstallationsaufgabe zum Betriebssystem hinzufügen Aufzeichnen von Images Vorbereitung für die Aufzeichnung System-Images aufzeichnen Einzelne Partition erstellen Laufwerk C als NTFS formatieren UEFI-Images aufzeichnen UEFI-Partition erstellen UEFI-Partition anwenden Systemeigene WIM-Images aufzeichnen System-Image bearbeiten Erfassen von Benutzerstatus USMT-Software über die Appliance hochladen USMT-Software über Media Manager hochladen USMT-Scanvorlage erstellen Benutzerstatus online überprüfen Benutzerstatus offline überprüfen Benutzerstatus automatisch auf Zielgeräten bereitstellen Benutzerstatus manuell auf Zielgeräten bereitstellen Automatisieren von Bereitstellungen Systemstart-Aktion erstellen Bereitstellung beim nächsten Netzwerk-Systemstart ausführen Eine Systemstart-Aktion ändern Systemstart-Standardaktion festlegen Bereitstellung planen Systemstart-Aktion löschen WIM-Multicast-Image-Bereitstellung erstellen Multicast-Standardeinstellungen bearbeiten Laufende automatisierte Bereitstellungen anzeigen Abgeschlossene automatisierte Bereitstellungen anzeigen Aufgaben für laufende Bereitstellungen anzeigen Aufgaben für abgeschlossene automatisierte Bereitstellungen anzeigen Fehlgeschlagene Aufgaben bearbeiten Details zu Images von automatisierten Bereitstellungen anzeigen Erstellen einer Aufgabensequenz Hinzufügen von Vorinstallationsaufgaben Anwendung hinzufügen BAT-Skript hinzufügen Windows-Skript hinzufügen Shellskript hinzufügen DiskPart-Skript hinzufügen Allgemeine DiskPart-Befehlszeilenoptionen Hinzufügen von Nachinstallationsaufgaben Anwendung hinzufügen BAT-Skript hinzufügen

6 Benennungsregel hinzufügen Installationsprogramm für K1000 Agent hinzufügen Benutzerdefinierten HAL-Austausch hinzufügen Windows-Skript hinzufügen Service Pack hinzufügen Informationen zum Hochladen von Dateien Informationen zu Laufzeitumgebungen Option zur Fehlerbehandlung für Aufgaben festlegen Einer System-Image-Bereitstellung Aufgaben zuweisen Einer Bereitstellung mit skriptbasierter Installation Aufgaben zuweisen Durchführen manueller Bereitstellungen Eine Systemstart-Umgebung auf einem USB-Gerät installieren Ein Image auf ein USB-Flashgerät kopieren Ein Treiberverzeichnis für ein USB-Gerät erstellen USB-Images zu Treibern hinzufügen Die Systemstart-Umgebung als startfähige ISO-Datei herunterladen Für das Zielgerät einen Netzwerk-Systemstart durchführen Das Image manuell bereitstellen Laufende manuelle Bereitstellungen anzeigen Abgeschlossene manuelle Bereitstellungen anzeigen Fortschritt der manuellen Bereitstellungsaufgaben anzeigen Details zu Images von manuellen Bereitstellungen anzeigen Aufgaben für abgeschlossene manuelle Bereitstellungen anzeigen Erstellen skriptbasierter Installationen Skriptbasierte Installation erstellen Antwortdatei erstellen Einstellungen für Registrierungsdaten Einstellungen des Administratorkontos Allgemeine Einstellungen Netzwerkeinstellungen Einstellung der Windows-Komponenten Konfigurationsdatei für skriptbasierte Installation ändern MBR von Vista installieren MBR von XP/2003 installieren Erstellen von Images für Mac-Geräte Media Manager für MAC OS X herunterladen Ein Image für eine NetBoot-Umgebung erstellen NetBoot-Server aktivieren Image vor dem Aufzeichnen anpassen Mac OS X-Image aufzeichnen Image vor dem Bereitstellen anpassen Einzelne HFS+-Partition erstellen Einstellungen für Mac OS X aus ByHost übernehmen Mac OS X-Computername erfassen Mac OS X-Computername übernehmen Mac OS X-Computernamen ändern Gerät einer Active Directory-Domäne hinzufügen

7 Unicast-Bereitstellung für Mac OS X-Images durchführen Umgebungsvariablen für Skripts Durchführen von Multicast-Bereitstellungen für Mac OS X-Images Mac OS X-Mavericks-App herunterladen DMG-Multicast-Image-Bereitstellung erstellen Mac OS X-Multicast-Bereitstellungsstatus anzeigen Protokolldateien der Mac OS X-Multicast-Bereitstellung anzeigen Informationen zur Remote-Standort-Appliance Anforderungen für die Einrichtung der Remote-Standort-Appliance OVF-Image für Remote-Standort-Appliance herunterladen RSA auf einer VMware Workstation installieren RSA-Netzwerkeinstelllungen konfigurieren K2000 mit einer RSA verknüpfen RSA der Appliance hinzufügen und synchronisieren Importieren und Exportieren von Appliance-Komponenten Export von Komponenten planen Offboard-Paketübertragung verwenden Zu importierende Pakete hochladen Appliance-Komponenten importieren Exportierbare Paketkomponenten Verwalten von Speicherplatz Verfügbaren Speicherplatz überprüfen Images löschen, die keinen Geräten zugeordnet sind Images löschen, die Geräten zugeordnet sind Nicht zugewiesene skriptbasierte Installationen löschen Nicht zugewiesene Systemstart-Umgebungen löschen Quellenmedien löschen Nicht zugewiesene Vorinstallationsaufgaben löschen Nicht zugewiesene Nachinstallationsaufgaben löschen Aktivieren des Offboard-Speichers Einen virtuellen Datenträger für Offboard-Speicher hinzufügen Offboard-Daten zurück zum integrierten Speicher migrieren Ein Offboard-Speichergerät konfigurieren Fehlerbehebung bei Problemen mit der Appliance Geräteverbindungen im Netzwerk testen Tether zum technischen Support von Dell KACE aktivieren Support-Ticket eröffnen Fehlerbehebung bei Problemen mit dem Systemstart-Manager Testen, ob für ein Zielgerät ein Netzwerk-Systemstart ausgeführt werden kann Systemstart-Manager-Schnittstelle ändern Timeout des Systemstart-Managers einstellen Netzwerkverzögerungszeit ändern Wiederherstellen von Geräten Fehlerhafte Geräte wiederherstellen Herunterladen der K2000 Protokolldateien Herunterfahren und Neustarten der Appliance

8 Appliance ausschalten Appliance neu starten Aktualisieren der Appliance-Software Appliance-Version anzeigen Automatische Appliance-Aktualisierungen suchen und diese anwenden Appliance manuell aktualisieren OVF-Image der RSA automatisch aktualisieren OVF-Image der RSA manuell aktualisieren Informationen zu Dell Glossar Index

9 Informationen zur K2000 Systembereitstellungs-Appliance 1 Die Dell KACE K2000 Systembereitstellungs-Appliance ist eine netzwerkzentrierte Lösung zum Erfassen und Bereitstellen von Images. Die benutzerfreundliche plattformübergreifende Imaging-Lösung K2000 ermöglicht die Bereitstellung von Microsoft Windows - und Apple -Mac -Plattformen über eine einzelne Administratorkonsole. Sie können die Konfigurationsdateien, Benutzerstatus und Anwendungen als Image auf einem Gerät oder mehreren Geräten gleichzeitig bereitstellen. Die K2000 stellt die zum Automatisieren der Bereitstellung in homogenen und heterogenen Hardwareumgebungen erforderlichen Tools bereit und ermöglicht mithilfe von Multicast- und Aufgabenmodulfunktionen eine hohe Zuverlässigkeit bei umfangreichen Image-Bereitstellungen. Die integrierte Treiberzufuhr lädt automatisch Dell Treibermodelle herunter und Paketverwaltungsfunktionen ermöglichen das Hochladen von Treiberpaketen von Drittanbietern. Sie können die K2000 auch in die K1000 Systemverwaltungs-Appliance integrieren, um ein Image des K1000 Inventars zu erstellen. Die K2000 ist als virtuelle und physische Appliance verfügbar. 9

10 2 Erste Schritte Schließen Sie zum Einrichten der Appliance diese an Ihr Netzwerk an und konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen über die Erstkonfigurationskonsole. Nach dem Anschließen der Appliance an Ihr Netzwerk können Sie die Tools herunterladen, die zum Erstellen einer Systemstart-Umgebung, Ändern der Standardkennwörter, Hinzufügen von Treibern und Konfigurieren anderer Bereitstellungsaufgaben erforderlich sind. Themen in diesem Abschnitt: Aufgaben für die Inbetriebnahme der K2000 auf Seite 10 Informationen zu den K2000-Komponenten auf Seite 11 An der Administrationskonsole anmelden auf Seite 12 Spracheinstellungen konfigurieren auf Seite 13 Aufgaben für die Inbetriebnahme der K2000 Installieren Sie die K2000 Appliance und konfigurieren Sie die Umgebung, um die Bereitstellung des Betriebssystems vorzubereiten. Tabelle 1. Aufgaben für die Inbetriebnahme der K2000 Aufgabe K2000 installieren und einrichten Melden Sie sich an der Administrationskonsole an. Ihre Kennwörter sichern Ein Gerät als Administratorgerät festlegen Tools herunterladen, welche die K2000 zum Einrichten einer K2000 Boot Environment (KBE) oder NetBoot-Umgebung benötigt Schließen Sie die Appliance mit einem Monitor und einer Tastatur an Ihr Netzwerk an und konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen. Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie die URL der K2000 ein: So können Sie den Lizenzschlüssel eintragen und die Appliance registrieren. Ändern Sie die Standardkennwörter. Obwohl diese Aufgabe nicht unbedingt erforderlich ist, empfiehlt Dell KACE, die Standardkennwörter während der Ersteinrichtung der Appliance zu ändern. Stellen Sie sicher, dass Sie die Administratorrechte für das Gerät besitzen, auf dem die K2000 installiert ist. Laden Sie das Microsoft Windows ADK, den K2000 Media Manager und Microsoft.NET 4 herunter. 10

11 Aufgabe K2000 Boot Environment erstellen Eine KBE als Standard festlegen Treiber aktualisieren DHCP-Server konfigurieren Systemstart-Umgebung testen Benutzerdateien und -einstellungen migrieren Quelldateien des Betriebssystems hochladen Das Betriebssystem bereitstellen Mit dem Media Manager können Sie die Systemstart-Umgebung einrichten. Die Systemstart-Umgebung stellt die erforderlichen Treiber und Programme zum Bereitstellen des Betriebssystems zur Verfügung. Wählen Sie eine Standard-Startumgebung aus, damit Zielgeräte über die Appliance gestartet werden können. Fügen Sie die für die KBE benötigten Treiber hinzu und aktivieren Sie die Treiberzufuhr für die automatisierte Aktualisierung von Dell Treibern. Richten Sie den DHCP-Server für den Netzwerk-Systemstart von Geräten über die K2000 ein. Überprüfen Sie, ob der Systemstart der Zielgeräte über die Appliance möglich ist. Mit der Version 5.0 des Windows-Migrationstools für den Benutzerstatus (User State Migration Tool, USMT) können Sie Benutzerprofile auf einem Gerät aufzeichnen. Laden Sie die Betriebssystem-Quelldateien über den Media Manager auf die K2000 hoch. Sie können das Betriebssystem mithilfe einer skriptbasierten Installation oder einer System-Image-Bereitstellung bereitstellen. Informationen zu den K2000-Komponenten Zu den K2000 Komponenten, die Image-Bereitstellungen unterstützen, zählen eine physische und virtuelle Appliance, ein Dienstprogramm zum Erstellen von Systemstart-Umgebungen, ein Support-Portal und eine virtuelle Remote-Standort-Appliance (RSA) für den Netzwerk-Systemstart von Remote-Geräten. Die K2000 umfasst die folgenden Komponenten: Option Physische Appliance oder Virtual Appliance Beschreibung Die K2000 ist als physische oder hardwarebasierte Appliance und als virtuelle Appliance erhältlich. Die virtuelle Appliance (VK2000) verwendet eine VMware -Infrastruktur. Für die physische und die Virtual Appliance stehen jeweils die gleichen Systemverwaltungsfunktionen zur Verfügung. Die technischen Daten finden Sie unter 11

12 Option Befehlszeilenkonsole Administratorkonsole Support-Portal K2000 Media Manager Remote-Standort-Appliance (RSA) Beschreibung Die Befehlszeilenkonsole ist ein Terminalfenster für die K2000 Appliance. Die Oberfläche ist hauptsächlich für die Konfiguration der Appliance-Netzwerkeinstellungen gedacht. Die Administratorkonsole ist die webbasierte Oberfläche zum Navigieren auf der K2000 Appliance Rufen Sie zum Zugreifen auf die Administratorkonsole auf. Dabei steht <K2000_Hostname> für den Hostnamen Ihrer Appliance. Das Support-Portal ist die webbasierte Oberfläche, über die Sie Tickets einsenden und somit Hilfe anfordern oder Fehler melden können. Darüber hinaus können Sie hier die Netzwerkkonnektivität testen und dem technischen Support von Dell KACE zur Fehlerbehandlung vorübergehend Zugriff auf Ihre Appliance gewähren. Ein Dienstprogramm zum Erstellen von Systemstart-Umgebungen und zum Hochladen der Betriebssystemquelle sowie für den Zugriff auf das Windows-Migrationsprogramm für den Benutzerstatus (User State Migration Tool, USMT). Mit diesem Programm können Sie Benutzerprofile auf die Appliance hochladen. Verwendet die Lizenz der K2000 Appliance für die Verknüpfung einer virtuellen Remote-Standort-Appliance (RSA), mit der Sie Netzwerk-Systemstarts von Remote-Geräten ausführen können. Remote-Standort-Appliances sind schreibgeschützt. An der Administrationskonsole anmelden Nach dem Konfigurieren der Netzwerkeinstellungen und dem Neustart der Appliance können Sie sich von einem beliebigen Gerät im LAN (Local Area Network) bei der Administratorkonsole anmelden. Vorbereitung Das Standard-Administratorkonto ist zu diesem Zeitpunkt das einzige Konto auf der Appliance. Falls Sie das Kennwort verlieren und den Zugriff für den technischen Support von Dell KACE nicht aktiviert haben, kann das Kennwort nur zurückgesetzt werden, indem Sie die Appliance an Dell KACE zurücksenden. 1 Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie die URL der Administratorkonsole ein: 12

13 Zum Beispiel Die Seite Erstkonfiguration wird angezeigt. 2 Geben Sie die folgenden Informationen an: Einstellung Lizenzschlüssel Administratorkennwort Beschreibung Geben Sie den Lizenzschlüssel ein, den Sie in der Begrüßungs- von Dell KACE erhalten haben (mit Bindestrichen). Wenn Sie keinen Lizenzschlüssel besitzen, wenden Sie sich an den technischen Support von Dell KACE unter Geben Sie ein Kennwort für das Standard-Administratorkonto ein. Mit diesem Konto melden Sie sich bei der Administratorkonsole der Appliance an. Merken Sie sich dieses Kennwort. Ohne das Kennwort können Sie sich nicht bei der Administratorkonsole anmelden. Hinweis: Wenn Sie über mehrere Appliances verfügen, empfiehlt Dell KACE, für alle Appliances dasselbe Kennwort für das Administratorkonto zu verwenden. Dadurch können Sie die Appliances später verknüpfen. Registrierungsdaten Netzwerkkonnektivität Zeitzone Geben Sie den Namen Ihrer Firma oder Gruppe sowie die -Adresse der Person oder Gruppe ein, die Protokolle und Benachrichtigungen von der Appliance erhalten soll. Die K2000 und die Virtual K2000 müssen mit dem Netzwerk verbunden sein, damit die Lizenzinformationen überprüft werden können. Wählen Sie die Zeitzone für den Appliance-Standort aus. 3 Klicken Sie auf Einstellungen speichern. Die Appliance wird neu gestartet. 4 Aktualisieren Sie nach dem Neustart der Appliance die Browserseite. 5 Akzeptieren Sie die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung und melden Sie sich dann mit der Anmelde-ID admin und dem Kennwort an, das Sie auf der Seite Erstkonfiguration ausgewählt haben. Spracheinstellungen konfigurieren Sie können die Sprache für Text in der Appliance-Konsole festlegen, die Regionseinstellungen zum Festlegen des Standardzeichensatzes für Zahlen wie etwa Datumsangaben konfigurieren und eine Schriftart für in der K2000 Boot Environment (KBE) für Windows verwendeten Text auswählen. 1 Klicken Sie im Navigationsbereich links auf Einstellungen, um den Bereich zu erweitern, und anschließend auf Spracheinstellungen, um die Seite Spracheinstellungen anzuzeigen. Hinweis: Regionale Einstellungen für skriptbasierte Installationen müssen mit den Spracheinstellungen des Quellenmediums der skriptbasierten Installation übereinstimmen, da Meldungen andernfalls nicht in der richtigen Sprache angezeigt werden. 13

14 2 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Sprache ein Gebietsschema für die Sprache aus, die für Text in der Appliance-Konsole verwendet werden soll. Wenn Sie die Option Standard auswählen, verwendet die Administratorkonsole die gleiche Sprache wie der Browser. 3 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Region ein Gebietsschema aus, um den Standardzeichensatz für Zahlen wie etwa Datumsangaben festzulegen. 4 Wählen Sie unter Optionale KBE-Schriftartunterstützung ein Gebietsschema aus, um die Sprache für Text in der K2000 Boot Environment (KBE) für Windows festzulegen. Wenn Sie asiatische Schriftarten hinzufügen, denken Sie daran, die KBE mithilfe des Media Managers neu zu erstellen. 5 Optional: Klicken Sie auf Abbrechen, um die Seite zu schließen. 6 Klicken Sie auf Speichern. Die ausgewählte Sprache wird übernommen. Administratoren, die sich bei der Administratorkonsole anmelden, sehen die lokalisierte Version, wenn die Zielsprache auch in den Browsereinstellungen ausgewählt wurde. 14

15 3 Verwenden des Dashboards Das Dashboard enthält einen Überblick über die Aktivitäten der Appliance, Links zu allgemeinen Aufgaben und die Bibliotheksressourcen. Es zeigt außerdem Warnungen und Links zu Neuigkeiten und Knowledge Base-Artikeln an. Sie können das Dashboard anpassen und Widgets nach Bedarf ein- oder ausblenden. Themen in diesem Abschnitt: Das Dashboard anpassen auf Seite 15 Das Dashboard anpassen Sie können das Dashboard anpassen und nach Bedarf Widgets hinzufügen. 1 Melden Sie sich bei der K2000 Administratorkonsole an, um das Dashboard anzuzeigen. 2 Zeigen Sie mit der Maus auf das Widget und verwenden Sie anschließend die folgenden Schaltflächen: Die Informationen im Widget aktualisieren Die Informationen zum Widget anzeigen Das Widget ausblenden Das Widget an eine andere Position auf der Seite ziehen Die Größe des Widgets ändern 3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Anpassen in der oberen rechten Ecke der Seite, um die verfügbaren Widgets anzuzeigen. 4 Klicken Sie auf Installieren, um ein Widget anzuzeigen, das derzeit ausgeblendet ist. 15

16 4 Konfigurieren der K2000 Für die ursprünglichen Netzwerkeinstellungen der K2000 sind ein Monitor und eine Tastatur erforderlich. Nach dem Verbinden der Appliance mit dem Netzwerk können Sie die Standardkennwörter ändern, Appliances verknüpfen, Verknüpfungen aggregieren sowie die Datenfreigabeeinstellungen und weitere Einstellungen festlegen. Themen in diesem Abschnitt: Ursprüngliche Netzwerkeinstellungen konfigurieren auf Seite 16 Ursprüngliche Netzwerkeinstellungen ändern auf Seite 18 Ändern der Standardkennwörter auf Seite 19 Konfigurieren der Datums- und Uhrzeiteinstellungen der Appliance auf Seite 21 Aktivieren der Link-Aggregation auf Seite 22 Konfigurieren der Datenfreigabeeinstellungen auf Seite 22 Verknüpfen von Dell KACE Appliances auf Seite 24 Ursprüngliche Netzwerkeinstellungen konfigurieren Sie können die Netzwerkeinstellungen für die K2000 Appliance über die Konsole K2000 Netzwerk-Setup konfigurieren, nachdem Sie einen Monitor und eine Tastatur direkt an die Appliance angeschlossen und die Appliance zum ersten Mal gestartet haben. Konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen für die Virtual K2000 Appliance über die virtuelle K2000 Administratorkonsole und die RSA über die virtuelle Administratorkonsole der RSA. 1 Schließen Sie einen Monitor und eine Tastatur direkt an der Appliance an. 2 Schalten Sie die Appliance ein. Das erste Einrichten dauert 5 bis 10 Minuten. Die Anmeldeseite wird angezeigt. 3 Geben Sie bei der Anmelde-Eingabeaufforderung sowohl unter Anmeldung als auch als Kennwort jeweils die Zeichenfolge konfig ein. 4 Wählen Sie die Sprache aus, die für die Konsole verwendet werden soll. Mit den Pfeiltasten können Sie zwischen den Feldern wechseln. 5 Konfigurieren Sie die folgenden Netzwerkeinstelllungen. Mit den Nach-rechts- bzw. der Nach-links-Tasten können Sie Optionen in den Feldern auswählen. Mit den Nach-oben- bzw. Nach-unten-Tasten können Sie zwischen den Feldern wechseln. 16

17 Feld Hostname Domänenname IP-Adresse Netzwerkgeschwindigkeit Standard-Gateway Subnetzmaske Primärer DNS Sekundärer DNS Proxy Beschreibung Geben Sie den Hostnamen der Appliance ein. Der Standardname lautet k2000. Geben Sie die Domäne ein, in der sich die Appliance befindet. Beispiel: beispiel.de. Geben Sie die statische IP-Adresse der Appliance ein. Wählen Sie die Geschwindigkeit Ihres Netzwerks aus. Diese Geschwindigkeit sollte der Einstellung Ihres LAN-Switches entsprechen. Wenn Sie Automatische Aushandlung auswählen, bestimmt das System unter der Voraussetzung, dass der LAN-Switch diese Funktion unterstützt, den besten Wert automatisch. Geben Sie das Netzwerk-Gateway für die Appliance ein. Geben Sie die Subnetzmaske (Netzwerksegment) der Appliance ein. Zum Beispiel Geben Sie die IP-Adresse des primären DNS-Servers ein, den die Appliance zur Auflösung von Hostnamen verwendet. Optional: Geben Sie die IP-Adresse des sekundären DNS-Servers ein, den die Appliance zur Auflösung von Hostnamen verwendet. Optional: Geben Sie die Informationen des Proxy-Servers ein. Hinweis: Die Appliance unterstützt Proxy-Server mit bereichsbasierter Standardauthentifizierung, für die Benutzernamen und Kennwörter erforderlich sind. Wenn Ihr Proxy-Server eine andere Authentifizierungsmethode verwendet, fügen Sie der Ausnahmeliste des Servers die IP-Adresse der Appliance hinzu. Appliance-Daten speichern Mit der Einstellung Appliance-Daten speichern können Sie die Appliance-Daten während der Anfangskonfiguration für eine neue Virtual K2000 und eine neue Remote-Standort-Appliance auf einen virtuellen Offboard-Datenträger speichern. Sie können den Offboard-Speicher auch später für die VK2000 und RSA über die Administratorkonsole konfigurieren. Die Einstellung Appliance-Daten speichern ist für die physische K2000 während der Anfangskonfiguration nicht verfügbar. Konfigurieren Sie die physische K2000 über die Administratorkonsole so, dass die Appliance-Daten auf einem Offboard-Speichergerät gespeichert werden. Markieren Sie eines der folgenden Kontrollkästchen: Auf der Virtual Appliance (integrierter Speicher) Für dieses Offboard-Speichergerät: Virtueller Datenträger Hinweis: Es kann nur ein einziger virtueller Datenträger angeschlossen sein. 17

18 6 Verschieben Sie den Cursor mithilfe der Nach-unten-Taste auf Speichern und drücken Sie dann die Eingabetaste. Die Appliance wird neu gestartet. 7 Schließen Sie ein Netzwerkkabel an den entsprechenden Port an: Ursprüngliche Netzwerkeinstellungen ändern Die ursprünglichen Netzwerkeinstellungen können Sie über die Konsole K2000 Netzwerk-Setup ändern. 1 Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Einstellungen, um die Systemsteuerung anzuzeigen, und klicken Sie anschließend auf Netzwerkeinstellungen, um die Seite Netzwerkeinstellungen anzuzeigen. 2 Konfigurieren Sie die folgenden Netzwerkeinstelllungen: Feld Hostname Domänenname IP-Adresse Netzwerkgeschwindigkeit Standard-Gateway Subnetzmaske Primärer DNS Sekundärer DNS Proxy Beschreibung Geben Sie den Hostnamen der Appliance ein. Der Standardname lautet k2000. Geben Sie die Domäne ein, in der sich die Appliance befindet. Beispiel: beispiel.de. Geben Sie die statische IP-Adresse der Appliance ein. Wählen Sie die Geschwindigkeit Ihres Netzwerks aus. Diese Geschwindigkeit sollte der Einstellung Ihres LAN-Switches entsprechen. Wenn Sie Automatische Aushandlung auswählen, bestimmt das System unter der Voraussetzung, dass der LAN-Switch diese Funktion unterstützt, den besten Wert automatisch. Geben Sie das Netzwerk-Gateway für die Appliance ein. Geben Sie die Subnetzmaske (Netzwerksegment) der Appliance ein. Zum Beispiel Geben Sie die IP-Adresse des primären DNS-Servers ein, den die Appliance zur Auflösung von Hostnamen verwendet. Optional: Geben Sie die IP-Adresse des sekundären DNS-Servers ein, den die Appliance zur Auflösung von Hostnamen verwendet. Optional: Geben Sie die Informationen des Proxy-Servers ein. Hinweis: Die Appliance unterstützt Proxy-Server mit bereichsbasierter Standardauthentifizierung, für die Benutzernamen und Kennwörter erforderlich sind. Wenn Ihr Proxy-Server eine andere Authentifizierungsmethode verwendet, fügen Sie der Ausnahmeliste des Servers die IP-Adresse der Appliance hinzu. 18

19 3 Optional: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Integrierten DHCP-Server aktivieren. 4 Optional: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen NetBoot Server aktivieren (für Mac OS X-Clients). 5 Optional: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Proxy-Server verwenden. 6 Optional: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen SMTP-Server verwenden. 7 Klicken Sie auf Speichern. Ändern der Standardkennwörter Dell KACE empfiehlt, bei der Ersteinrichtung der Appliance die Standardkennwörter für den Administrator, das K2000 Samba Freigabeverzeichnis und den Systemstart-Manager zu ändern. Der K2000 sind fünf Kennwörter zugeordnet. Kennwort Administrator K2000 Samba-Freigabe-Kennwort, Media Manager und K2000 Boot Environment (KBE) Hinweis: Hier wird jeweils dasselbe Kennwort verwendet. Beschreibung Das Standardkennwort lautet admin. Das neue Kennwort muss mindestens sechs Zeichen umfassen. Das Standardkennwort lautet admin und wird für das Hochladen von Treibern sowie für das Sichern und Wiederherstellen von Bibliothekskomponenten, skriptbasierten Installationen, System-Images, Systemstart-Umgebungen, Netzwerkinventar und Netzwerk-Scans verwendet. Hinweis: Im Feld K2000 Hostname von K2000 Media Manager muss dieses Kennwort eingetragen werden. Systemstart-Manager VNC NetBoot Standardmäßig ist kein Kennwort festgelegt. Der Systemstart-Manager enthält eine Bootstrap-Datei, die vom Windows-Client während des erstmaligen PXE-Systemstarts des Geräts mit der K2000 Boot Environment heruntergeladen wird. Die Systemstart-Manager-Benutzeroberfläche wird auf dem Zielgerät angezeigt. Ermöglicht eine Verbindung zu einem Zielgerät, das über das Netzwerk gestartet wurde. Wird nur für Mac-Geräte verwendet. Hinweis: Als Remote-VNC-Kennwort für die KBE werden nur 7-Bit-ASCII-Zeichen akzeptiert. Kennwort des Systemstart-Managers festlegen Der K2000 Systemstart-Manager wird auf einem Zielgerät angezeigt, auf dem PXE von der K2000 gestartet wurde. Durch das Festlegen eines Kennworts für den Systemstart-Manager können Sie verhindern, dass Benutzer die 19

20 Startsequenz unterbrechen, bevor ein Timeout für den Systemstart-Manager auftritt. Standardmäßig ist kein Kennwort für den Systemstart-Manager festgelegt. 1 Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Einstellungen, um die Systemsteuerung anzuzeigen, und klicken Sie anschließend auf Allgemeine Einstellungen, um die Seite Allgemeine Einstellungen anzuzeigen. 2 Geben Sie unter Kennwort des Systemstart-Managers ein neues Kennwort ein. 3 Klicken Sie auf Speichern. Das Kennwort des Systemstart-Managers wird für alle PXE-Startanforderungen festgelegt. Aktive Sitzungen verwenden das vorherige Kennwort (sofern zuvor ein Kennwort festgelegt war). Samba Freigabekennwort ändern Sie können das K2000 Samba Freigabekennwort ändern. Die Samba Freigabeverzeichnisse drivers und restore werden zum Hochladen von Treibern sowie für das Sichern und Wiederherstellen von Bibliothekskomponenten, skriptbasierten Installationen, System-Images, Systemstart-Umgebungen, Netzwerkinventar und Netzwerk-Scans verwendet. Hinweis: Der Standardkontoname lautet admin und das Standardkennwort lautet ebenfalls admin. 1 Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Einstellungen, um die Systemsteuerung anzuzeigen, und klicken Sie anschließend auf Allgemeine Einstellungen, um die Seite Allgemeine Einstellungen anzuzeigen. 2 Geben Sie im Feld K2000 Samba-Freigabe-Kennwort ein neues Kennwort ein. 3 Klicken Sie auf Speichern. Das Kennwort des Kontos für die Samba Freigabe wird geändert. VNC -Kennwort festlegen Die K2000 Boot Environment (KBE) enthält einen Java -VNC-Client, der Verbindungen mit und Systemstarts von Remote-Geräten über die Appliance ermöglicht. Beim Erstellen einer NetBoot-Umgebung auf einem Mac OS X -Gerät werden die VNC-Kennwörter in der Mac OS X NetBoot-Umgebung gespeichert. 1 Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Einstellungen, um die Systemsteuerung anzuzeigen, und klicken Sie anschließend auf Allgemeine Einstellungen, um die Seite Allgemeine Einstellungen anzuzeigen. 2 Geben Sie unter VNC-Kennwort ein Kennwort ein. 3 Klicken Sie auf Speichern. Nächste Schritte Wenn der Systemstart eines Geräts das nächste Mal über die Appliance durchgeführt wird, wird zum Verbinden das neue VNC-Kennwort verwendet. 20

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte

IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte Diese Dokument enthält Informationen dazu, wie Sie mit Ihrer IBM Security SiteProtector System SP3001-Appliance eine Verbindung herstellen und

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Mobile Connect. Welcome Pack. Mobile Broadband. Kostenlose Testversion im Lieferumfang enthalten

Mobile Connect. Welcome Pack. Mobile Broadband. Kostenlose Testversion im Lieferumfang enthalten Mobile Connect Welcome Pack Mobile Broadband Kostenlose Testversion im Lieferumfang enthalten Willkommen bei HP Mobile Connect Ihre HP Mobile Connect SIM-Karte ist bereits auf Ihrem Gerät vorinstalliert

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation R-BACKUP MANAGER v5.5 Installation Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server and Microsoft SQL Server are registered trademarks of Microsoft Corporation. Sun, Solaris, SPARC, Java and Java Runtime

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Exportieren von virtuellen Maschinen auf USB- Massenspeichergeräte. 13. November 2012

Exportieren von virtuellen Maschinen auf USB- Massenspeichergeräte. 13. November 2012 Exportieren von virtuellen Maschinen auf USB- Massenspeichergeräte 13. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Exportieren von virtuellen Maschinen mit XenClient Enterprise

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke)

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Verfasser/Referent: IT-Serviceline Hardware und Infrastruktur, DW 66890 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Windows XP

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

D A C C E ABC D ECF C E D C D A B C D EE D F E A A AE A E EE E E A DE E A AA

D A C C E ABC D ECF C E D C D A B C D EE D F E A A AE A E EE E E A DE E A AA ABCDECFCEDCD DACCE ABCDEEDFEAAAEAE EEEEADEEAAA Unterstützte Betriebssysteme: o Windows XP SP3 32 Bit o Windows Vista 32/64 Bit mit SP2 o Windows 7 32/64 Bit o MAC OS X 10.6.4 Hinweis: Bitte installieren

Mehr

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch BlackBerry Internet Service Version: 4.5.1 Benutzerhandbuch Veröffentlicht: 2014-01-08 SWD-20140108172218276 Inhalt 1 Erste Schritte...7 Informationen zu den Messaging-Serviceplänen für den BlackBerry

Mehr

Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration

Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration 1 Inhalt 4 Überblick 5 Schritt 1: Aktualisieren der Software und Firmware Ihres Computers 6 Schritt 2: Ausführen des Boot Camp Assistenten 8 Schritt 3:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

McAfee Wireless Protection Kurzanleitung

McAfee Wireless Protection Kurzanleitung Blockiert Hacker-Angriffe auf Ihr drahtloses Netzwerk McAfee Wireless Protection verhindert Hacker-Angriffe auf Ihr drahtloses Netzwerk. Wireless Protection kann über das McAfee SecurityCenter konfiguriert

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

com.tom ServicePortal V1.01 Handbuch com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7

com.tom ServicePortal V1.01 Handbuch com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7 com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 URL... 3 3 KONTO... 3 3.1 KONTO ÄNDERN... 3 3.2 BENUTZER... 3 3.3 RECHTE... 3 3.4 PASSWORT... 4 4 NAVIGATION... 4 4.1 NAVIGATION:

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

Die Software installieren

Die Software installieren Die Software installieren Gibt es auf Ihrem Computer mehrere Benutzerkonten, muss sichergestellt werden, dass für das Benutzerkonto, mit dem Sie sich einloggen, Administratorrechte vorliegen. Zum Installieren

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr