Verbatim PowerBay DataBank NAS-Array

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbatim PowerBay DataBank NAS-Array"

Transkript

1 Verbatim PowerBay DataBank NAS-Array Benutzerhandbuch Version 2.0 Deutsch

2 Inhaltsverzeichnis Produktüberblick 3 Informationen zum Benutzerhandbuch 3 Einführung 3 Lieferumfang 3 Systemvoraussetzungen 3 Funktionen und Vorteile 3 Hardwareübersicht 4 Installation 4 Vorbereitungen 4 Standardeinstellungen 4 Rücksetztaste 5 Grundlegende Installation 5 Hardware-Einrichtung Software-Einrichtung Magical Finder Hilfsprogramm zur Netzwerkeinrichtung Acronis-Backup-Software Webbasierte Konfiguration 6 Seiten des Assistenten 6 Home Abschnitt 7 Geräteinformationen Seite Netzwerke Abschnitt 8 LAN-Port Seite EXT-Port Seite Grundlegende Einrichtung Abschnitt 8 Datum und Uhrzeit Seite Geräteeinstellungen Seite Erweiterte Einrichtung Abschnitt 10 Benutzer Seite Gruppen - Seite Einstellungen für freigegebene Ordner Seite Kontingente Seite FTP-Server Seite NFS-Server Seite rsync-server Seite LLTD Seite Festplattenverwaltung Abschnitt 12 Festplattenstatus Seite Festplattenkonfiguration Seite Festplattenkonfiguration Seite (Schritte) Energieverwaltung Seite LAN-Backup planen Seite Echtzeit-LAN-Backup Seite Wartung Abschnitt 19 Kennwort Seite System Seite Firmware Seite -Einstellungen Seite -Alarme Seite Systemstatus Abschnitt 21 Informationen Seite Hilfe 21 Knowledge Base 22 Dateifreigabe unter Windows 22 Dialog Ausführen Netzwerkumgebung durchsuchen Dialog Suche Arbeitsplatz durchsuchen Dateifreigabe unter Mac OS X 22 Dateifreigabe unter Linux 22 Installation des USB-Druckerservers 22 Hot-Swap-Funktion 23 Was ist RAID? 24 Technische Daten 25 Technischer Support 25 Beschränkte Gewährleistung von Verbatim 25 FCC-Konformität 25 WEEE Notice 26 Urheberrechte 26 CE-Kennzeichnung EG-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG 26 RoHS-Konformität 26 Download/Backup Abschnitt 17 FTP/HTTP Seite Planungsstatus Seite USB-/eSATA-Backup Seite 2

3 Produktüberblick Informationen zum Benutzerhandbuch In diesem Benutzerhandbuch werden die Funktionen des Verbatim PowerBay Network Attached Storage (NAS)-Arrays beschrieben. In diesem Leitfaden finden Sie alle notwendigen Informationen, um das Produkt entsprechend Ihrer individuellen Netzwerkumgebung und den Speicheranforderungen zu installieren und zu konfigurieren. Weitere Produktinformationen, Firmwareupdates und andere hilfreiche Artikel werden regelmäßig auf unserer Website unter com/support veröffentlicht. Einführung Das Verbatim PowerBay NAS-Array bietet vier Festplatteneinschübe, die für optimale Leistung und Redundanz in verschiedenen RAID- Leveln konfiguriert werden können. Mit dem Gerät können Sie Dokumente, Dateien und Mediendateien wie Musik, Fotos und Videos mit allen Benutzern im Heim- oder Büronetzwerk teilen und über den integrierten FTP-Server per Fernzugriff auf die gespeicherten Daten zugreifen. Unabhängig davon, ob Sie den Zugriff lokal oder über das Internet gestatten, mit den individuellen Zugriffsberechtigungen für Gruppen und Einzelbenutzer können Sie Ihre Daten vor unbefugtem Zugriff schützen. Bei der Konfiguration des PowerBay NAS-Arrays können Sie Benutzer und Gruppen erstellen und diesen Ordner mit Lese- oder Lese-/ Schreibzugriffe zuweisen. Dies bietet ideale Möglichkeiten für Büros mit mitarbeiterspezifischen Daten oder für Heimnetzwerke. Auf das PowerBay NAS-Array kann von jedem Computer (PC, Mac oder Linux) im Netzwerk zugegriffen werden, ohne dass zusätzliche Software installiert werden muss. Lieferumfang Verbatim PowerBay 4-Bay NAS-Array Schlüssel für das Schloss an der Vorderseite Netzkabel CAT-6-Netzwerkkabel CD-ROM mit Software und Dokumentation Kurzanleitung für die Installation Bedienungsanleitung Systemvoraussetzungen Für eine optimale Leistung werden folgende Systemvoraussetzungen empfohlen: Gigabit Ethernet-Router oder -Switch Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Mac OS X 10.2 oder höher, Linux Funktionen und Vorteile Das Verbatim PowerBay NAS-Array unterstützt vier Festplatteneinschübe und ist mit folgenden Funktionen ausgestattet: Zwei Gigabit Ethernet-Anschlüsse (10/100/1000 Mbit/s; Voll-/ Halb-Duplex; Auto-MDIX) Vier interne SATA II 3,5 -Festplattenschnittstellen Zwei unterstützte Zugriffsmodi: Offen und Konto, im offenen Modus ist keine Einrichtung notwendig. Unterstützung für Magical Finder (Windows 2000, Windows XP, Windows Vista und Windows 7) Speichern/Laden von Konfigurationsdateien DHCP-Client LLTD für Vista 32/64-Bit CIFS/SMB für Windows NFSv2/v3 für Linux und UNIX AFP 3.1 für Mac OS Active Directory-Unterstützung für Windows Server 2008 EXT2/3 für interne Festplatten FAT32 (Lesen/Schreiben) und NTFS (nur lesen) für externe USB- Festplatten FAT32 (Lesen/Schreiben) und NTFS (nur lesen) für externe esata-festplatten Unicode-Unterstützung 256-Bit-AES-Festplattenverschlüsselung Stromsparfunktion (Spindown bei Inaktivität der Festplatte) Automatische Wiedereinschaltung Planung der Ein-/Ausschaltzeiten Berechtigungsstufen für Ordnerfreigaben Öffentliche Ordner Unterstützung für Benutzer und Gruppen User Share Folder Quota Control (Kontingentverwaltung der freigegebenen Ordner) Benutzer können mehreren Gruppen zugewiesen werden Geplante Backups von PC zu NAS Echtzeit-LAN-Backup Geplantes LAN-Backup (Replikation mit rsync) esata-backup (Dateien von angeschlossenem esata-laufwerk auf das NAS kopieren) USB-Backup (Dateien von angeschlossenem USB-Laufwerk auf das NAS kopieren) Systemstatus -Alarme NTP-Server Druckerserver Externe Speichermedien über USB oder esata USV-Überwachung Computer mit: 1 GHz-Prozessor / 512 MB RAM / 200 MB Speicherplatz / CD-ROM-Laufwerk Aktueller Webbrowser, z. B. Internet Explorer, Mozilla Firefox oder Safari 3

4 Hardwareübersicht Rückseite (Anschlüsse) Vorderseite KOMPONENTE BESCHREIBUNG 1. Einschalttaste Zum Einschalten drücken. Zum Abschalten des Geräts länger als fünf Sekunden gedrückt halten. 2. Funktionstaste Die Funktion USB One-Touch-Copy ist verfügbar, wenn eine USB-Festplatte mit dem PowerBay NAS-Array verbunden ist. Kurz drücken, um den Kopiervorgang vom externen USB- Speichermedium zum PowerBay NAS-Array zu starten. Länger als drei Sekunden gedrückt halten, um externe USB- Geräte sicher zu entfernen. Die Alarmfunktion ist während Alarmzuständen verfügbar. Wenn der Alarm ertönt, diese Taste drücken, um den Alarm zu beenden. 3. USB-Anschluss Ein USB 2.0-Anschluss (Typ A): USB-Host-Anschluss für den Anschluss eines externen USB-Speichermediums. Unterstützt USB-Backup (Dateien von angeschlossenem USB- Laufwerk auf das NAS-Array kopieren) Bietet als im LAN freigegebenes Laufwerk (Standardname USBDisk_1 ) zusätzlichen Speicherplatz Unterstützt USB Unlock Key (USB-Entsperrschlüssel) für die Verwendung mit der Festplattenverschlüsselung Stromversorgung: 5 V/500 ma max. 4. Schloss für Einschübe Schlüssel entgegen dem Uhrzeigersinn drehen, um alle Einschübe zu sichern. Schlüssel im Uhrzeigersinn drehen, um alle Einschübe zu entsperren. 5. Power-LED Die Einschalttaste enthält eine farbige LED zur Anzeige des Stromversorgungsstatus. Dauerhaft grün = Gerät ist eingeschaltet Dauerhaft rot = Gerät befindet sich im Standby-Modus, Stromversorgung ist aktiv 6. Status-LED Dauerhaft grün = Betriebszustand des Geräts normal Grün blinkend = Gerät wird ein- oder ausgeschaltet Dauerhaft rot = Gerätefehler 7. Einschubverriegelung Verschluss nach links schieben, um Einschub zu sperren. Verschluss nach rechts schieben, um Einschub zu entsperren. 8. Einschub-LED Jede Einschubverriegelung enthält eine farbige LED zur Anzeige des Laufwerkstatus: Dauerhaft blau = Laufwerk bereit Blau blinkend = Datenzugriff Rot blinkend = Laufwerksfehler Dauerhaft rot = Sind alle 4 Einschub-LEDs rot, deutet dies auf ein gesperrtes verschlüsseltes Laufwerk hin KOMPONENTE BESCHREIBUNG 9. esata-anschluss Ein SATA-II (esata)-anschluss für den Anschluss von externen Speichermedien. Unterstützt esata-backup (Dateien von angeschlossenem esata-laufwerk auf das NAS kopieren) Bietet als im LAN freigegebenes Laufwerk (Standardname esata_1 ) zusätzlichen Speicherplatz Unterstützt die Funktion Spiegeln zwischen NAS-Array und angeschlossenem esata-laufwerk 10. USB-Anschluss USB-Host-Anschluss. Ein USB 2.0-Anschluss (Typ A); Leistung: 5 V/max. 500 ma, für den Anschluss von USB-Drucker; oder USB-USV-Überwachung. Falls eine angeschlossene USV einen Stromausfall erkennt, wird mithilfe dieser Funktion das automatische Herunterfahren des NAS-Array eingeleitet. Kompatibel mit folgender USV-Ausrüstung: APC BACK-UPS ES BE500TW Powerware PW-3105 Tripp-Lite SMART550USB Phoenixtec A-500Plus 11. RJ-45-Anschlüsse Zwei Gigabit Ethernet-Anschlüsse. Port 1 (LAN): Zur Verbindung des PowerBay NAS-Arrays mit dem LAN. Dieser Anschluss unterstützt die Funktion Wakeon-LAN. Port 2 (EXT): Für Echtzeit-Backups mit einem anderen PowerBay NAS-Array 12. Rücksetztaste Halten Sie die Taste länger als fünf Sekunden gedrückt, um die Konfiguration wieder auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. 13. Lüfter Abluftöffnungen für zwei Lüfter. 14. Stromanschluss Für das Netzkabel Installation Dieser Abschnitt führt Sie durch den Installationsvorgang. Der Standort des Geräts ist sehr wichtig. Es darf nicht in einem geschlossenen Raum wie einem Schrank oder Aktenschrank installiert werden. Vorbereitungen Lesen Sie alle Voraussetzungen für eine korrekte Installation des neuen Geräts gründlich durch. Vergewissern Sie sich vor der Installation, dass alle notwendigen Information und Zubehörteile bereitstehen. Hinweis: Die Kapazität hängt vom Modell ab. 1 MB = Byte / 1 GB = Byte / 1 TB = Byte. Ein Teil der Kapazität wird für vorinstallierte Software, Formatierungs- und andere Funktionen verwendet und steht somit nicht zur Datenspeicherung zur Verfügung. Dies kann, ebenso wie abweichende Berechnungsverfahren, dazu führen, dass Ihr Betriebssystem eventuell weniger MB, GB oder TB anzeigt. Standardeinstellungen Die Standardwerte des PowerBay NAS-Arrays lauten: Benutzername ist admin Kennwort ist leer 4

5 LAN-IP-Adresse ist LAN-Subnetzmaske ist Rücksetztaste Das Gerät kann auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, indem Sie mit einer Kugelschreiberspitze oder einer Büroklammer folgendermaßen leicht auf die Rücksetztaste drücken: 1. Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet ist. 2. Halten Sie die Rücksetztaste für ungefähr fünf Sekunden gedrückt. 3. Das Rücksetzen auf die Werkseinstellungen dauert etwa ein bis zwei Minuten. Achten Sie darauf, dass bei diesem Vorgang alle Einstellungen im Flash-Speicher gelöscht werden, einschließlich der Benutzerkonten und der LAN-IP-Einstellungen. Netzwerk / Microsoft Windows-Netzwerk / Arbeitsgruppe ; unter Mac OS X navigieren Sie zu Start / Netzwerk. Fahren Sie zur Einrichtung weiterer Benutzerkonten oder zur Konfiguration anderer grundlegender Systemeinstellungen mit dem im folgenden Abschnitt beschriebenen webbasierten Verwaltungstool fort. Sobald das PowerBay NAS-Array mit dem Netzwerk verbunden ist und für die Netzwerkumgebung konfiguriert wurde, können Sie von jedem Computer im selben Subnetz aus auf das Gerät zugreifen. Darüber hinaus können fortgeschrittene Benutzer auch Nameserver (z. B. WINund DNS-Server) einrichten, um von anderen Subnetzen aus auf das PowerBay NAS-Array zuzugreifen. Software-Einrichtung Die mitgelieferte CD-ROM enthält Kopien des Benutzerhandbuchs sowie zwei Software-Anwendungen: 1) Magical Finder und 2) Backup- Software von Acronis. Grundlegende Installation Hardware-Einrichtung Dieser Abschnitt enthält Informationen zum Auspacken und zur Installation des PowerBay NAS-Arrays. Öffnen Sie die Verpackung des Geräts, und nehmen Sie den Inhalt vorsichtig heraus. 1. Vergewissern Sie sich, dass in jedem der vier Einschübe ein Festplattengehäuse installiert ist und dass sich die Einschubverriegelungen in der linken Position (verriegelt) befinden. 2. Verbinden Sie das mitgelieferte Ethernet-Kabel mit dem LAN- Anschluss an der Rückseite des Geräts. Verbinden Sie das andere Ende des Kabels mit dem Netzwerk, entweder über einen Switch/Router oder direkt mit dem für die Konfiguration genutzten Computer. 3. Verbinden Sie das mitgelieferte Netzkabel mit dem Anschluss an der Rückseite des PowerBay NAS-Arrays und einer Steckdose. 4. Drücken Sie auf die Einschalttaste auf der Vorderseite des PowerBay NAS-Arrays. Die grüne Status-LED beginnt zu blinken und zeigt so an, dass die Einschaltsequenz eingeleitet wurde. 5. Warten Sie, bis der PowerBay NAS-Array hochgefahren wurde und die Netzwerkverbindung automatisch konfiguriert. Je nach Netzwerkkonfiguration und -einstellungen kann dies mehrere Minuten dauern. Folgende Protokolle werden während der automatischen Konfiguration befolgt: a. Der DHCP-Client ist standardmäßig aktiviert. Aus diesem Grund wird Ihr Router oder andere Netzwerkausrüstung, die für die Bereitstellung des DHCP-Dienstes zuständig ist, dem PowerBay NAS-Array automatisch eine IP-Adresse zuweisen und die Netzwerkverbindung abschließen. b. Wenn in Ihrem Netzwerk kein DHCP-Server verfügbar ist, verwendet der PowerBay NAS-Array die Standard-IP-Adresse Nach erfolgreicher Verbindungsherstellung mit dem Netzwerk können Sie das PowerBay NAS-Array im Netzwerk finden. Der Standardname lautet PowerBay. 7. Bevor Sie freigegebene Ordner auf dem PowerBay NAS-Array anzeigen können, müssen Sie zunächst Benutzerkonten erstellen oder mindestens dem Standardordner Volume_1 Lese- und Schreibzugriffsberechtigungen zuweisen. Dies wird weiter unten beschrieben. Anschließend werden die freigegebenen Ordner in der Netzwerkarbeitsgruppe Arbeitsgruppe angezeigt. Öffnen Sie unter Windows Netzwerkumgebung / Gesamtes Magical Finder Hilfsprogramm zur Netzwerkeinrichtung Beim erstmaligen Einschalten wartet das PowerBay NAS-Array während des Hochfahrens darauf, dass ihm via DHCP eine IP-Adresse zugewiesen wird. Wenn keine IP-Adresse über DHCP zugewiesen wird, verwendet das Gerät standardmäßig die IP-Adresse Wenn Ihr Router die Adressen automatisch vergibt, finden Sie im Handbuch des Routers Informationen darüber, wie Sie die DHCP- Lease-Liste und somit die dem Gerät zugewiesene IP-Adresse anzeigen können. Alternativ können Sie die IP-Adresse auch im Hilfsprogramm Magical Finder finden, das auf der CD-ROM enthalten ist. Wenn Sie mit der Funktionsweise Ihres Routers nicht vertraut sind, ist der Magical Finder der einfachere Weg. 1. Öffnen Sie den Magical Finder, und gestatten Sie es ihm, nach dem PowerBay NAS-Array zu suchen. 2. Wenn das PowerBay NAS-Array gefunden wurde, wird im Programm dessen IP-Adresse, die MAC-Adresse und der Gerätename angezeigt. (Wenn das Gerät beim erstmaligen Scan nicht in der Liste erscheint, können Sie eine erneute Suche über die Schaltfläche Refresh (Aktualisieren) durchführen.) Es stehen drei Optionen zur Verfügung: IP Setup-Taste: Zur Einrichtung der IP-Adresse. Schaltfläche Ordner : Zum Öffnen des Verzeichnisses \\ 5

6 PowerBay im Windows Explorer. Browser-Taste: Zur Verknüpfung mit der webbasierten Konfiguration des Geräts 3. Wenn Sie auf IP Setup klicken, werden Sie aufgefordert, das Kennwort einzugeben (standardmäßig ist kein Kennwort eingerichtet) und auf OK zu klicken. Seiten des Assistenten 1. Beim Aufrufen des Assistenten wird der Benutzer als Sicherheitsmaßnahme stets aufgefordert, seinen Benutzernamen und sein Kennwort erneut einzugeben. Geben Sie die entsprechenden Daten ein, und klicken Sie auf Weiter. 4. Hier können Sie Folgendes ändern: Device Name (Gerätename) Der Netzwerkname des PowerBay NAS-Arrays. Workgroup (Arbeitsgruppe) Arbeitsgruppenname des Netzwerks. IP Address Setup (IP-Adress-Einrichtung) Anpassen der IP- Adresse für Ihr Netzwerk. Network Interface (Netzwerkschnittstelle) Ihr Netzwerkadapter. Klicken Sie nach Abschluss der Änderungen auf OK, um sie zu übernehmen. Acronis-Backup-Software 2. In diesem Fenster können Sie die Zeitzone des Geräts anpassen. Die Backup-Software von Acronis ist auf der CD-ROM enthalten. Öffnen Sie den Ordner Acronis auf der CD, und doppelklicken Sie auf die Setup-Datei, um diese Anwendung auf einem der Client-Computer mit Microsoft Windows zu installieren. Das Acronis-Installationsfenster wird angezeigt. Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten, um die Software zu installieren. Wenn Sie Dateien mit Acronis auf Ihrem PowerBay NAS-Array sichern möchten, müssen Sie zunächst einen Laufwerkbuchstaben für den Zielordner angeben. Webbasierte Konfiguration Das PowerBay NAS-Array ist mit einem webbasierten Konfigurationstool ausgestattet. Sie können dieses öffnen, indem Sie wie oben beschrieben auf die Schaltfläche Browser im Magical Finder klicken oder indem Sie Ihren Webbrowser öffnen und die IP-Adresse des PowerBay NAS-Arrays eingeben. Das Konfigurationstool enthält einen Setup- Assistenten, mit dessen Hilfe Sie schnell einige der grundlegenden Geräteeinstellungen vornehmen können. Klicken Sie auf Assistent, um den Setup-Assistenten zu starten. 3. In diesem Fenster können Sie die IP-Konfiguration des LAN-Anschlusses am Gerät ändern. Sie haben folgende Möglichkeiten: DHCP-Client Ermöglicht die automatische Zuweisung einer IP-Adresse (diese Option setzt einen DHCP-Server im Netzwerk voraus). Statische IP Ermöglicht es Ihnen, dem Gerät manuell eine IP- Adresse zuzuweisen. 6

7 4. In diesem Fenster können Sie die IP-Konfiguration des EXT-Anschlusses am Gerät ändern. Sie haben folgende Möglichkeiten: DHCP-Client Ermöglicht die automatische Zuweisung einer IP-Adresse (diese Option setzt einen DHCP-Server im Netzwerk voraus). Statische IP Ermöglicht es Ihnen, dem Gerät manuell eine IP- Adresse zuzuweisen. 7. In diesem Fenster können Sie die Einrichtung abschließen. Klicken Sie auf Speichern, um die Einstellungen zu speichern. Home Abschnitt 5. In diesem Fenster können Sie die Arbeitsgruppeneinstellungen des Geräts anpassen. Wenn Sie in Ihrem Netzwerk Active Directory konfiguriert haben, können Sie zur Einrichtung dieser Einstellungen die Option Active Directory wählen. Geräteinformationen Seite Die Seite Geräteinformationen enthält grundlegende Informationen über die Einstellungen des Geräts. Hier werden die aktuellen Einstellungen für Gerätename, Beschreibung, LAN-Port-IP-Adresse, EXT-Port-IP-Adresse, Firmware-Version, Datum, Uhrzeit, RAID-Level und Festplatteninformationen angezeigt. 6. In diesem Fenster können Sie die Active Directory-Einstellungen des Geräts anpassen. 7

8 Netzwerke Abschnitt Die Netzwerkeinstellungen des Geräts können auf der Seite LAN- Port angepasst werden. EXT-Port Seite Die Netzwerkeinstellungen für den EXT-Anschluss des Geräts können auf der Seite EXT-Port angepasst werden. LAN-Port Seite DHCP-Client: Wenn Sie DHCP-Client auswählen, wird dem Gerät die IP-Adresse vom lokalen DHCP-Server zugewiesen. Statische IP: Wenn Sie Statische IP wählen, müssen Sie die IP-Informationen für das Gerät manuell eingeben. MTU: Die Standard-MTU (Maximum Transmission Unit) beträgt Byte. Wenn Ihr Netzwerk Jumbo Frames unterstützt, können Sie größere Frame-Größen (im Bereich von bis 9.000) festlegen, nachdem Sie im Abschnitt MTU-Einstellungen die Option Aktivieren wählen. Grundlegende Einrichtung Abschnitt Die Uhrzeit und das Datum des Geräts können entweder manuell oder automatisch über den Client-Computer oder einen NTP-Server eingestellt werden. DHCP-Client: Wenn Sie DHCP-Client auswählen, wird dem Gerät die IP-Adresse vom lokalen DHCP-Server zugewiesen. Statische IP: Wenn Sie Statische IP wählen, müssen Sie die IP-Informationen für das Gerät manuell eingeben. MTU: Die Standard-MTU (Maximum Transmission Unit) beträgt Byte. Wenn Ihr Netzwerk Jumbo Frames unterstützt, können Sie größere Frame-Größen (im Bereich von bis 9.000) festlegen, nachdem Sie im Abschnitt MTU-Einstellungen die Option Aktivieren wählen. 8

9 Datum und Uhrzeit Seite 1. Stellen Sie sicher, dass Uhrzeit und Datum zwischen dem Gerät und dem Windows Active Directory-Server synchronisiert werden. Die Zeitdifferenz zwischen Gerät und Active Directory- Server darf maximal fünf Minuten betragen. 2. Stellen Sie sicher, dass Sie die IP-Adresse des Windows 2008 AD-Servers vom DNS-Server beziehen können. Die Einstellungen für DNS1 und DNS2 sind mit denen der LAN-Einrichtung identisch. Achten Sie darauf, dass dies ordnungsgemäß funktioniert. Klicken Sie auf Active Directory, und konfigurieren Sie die Parameter folgendermaßen, damit das PowerBay NAS-Array Active Directory nutzen kann: Zeitzone: Wählen Sie die entsprechende Zeitzone aus dem Dropdown- Menü. Über Computer einstellen: Klicken Sie auf Über Computer einstellen und anschließend auf Speichern, um die interne Uhr des PowerBay NAS-Arrays auf dieselbe Zeit wie den Client-Computer einzustellen. Datum und Zeit manuell einstellen: Wählen Sie Manuell einstellen und legen Sie das Datum und die Uhrzeit mithilfe der Dropdown- Menüs fest, um das Datum und die Uhrzeit manuell einzustellen. Klicken Sie auf Speichern, um die neuen Einstellungen zu übernehmen. NTP-Server: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen NTP-Server aktivieren, um NTP zu aktivieren. Das Network Time Protocol (NTP) synchronisiert die Uhr des Geräts mit einem Internetzeitserver. Geben Sie entweder die URL des NTP-Servers im entsprechenden Feld ein, oder wählen Sie einen der Standard-Zeitserver aus dem Dropdown-Menü. Klicken Sie auf Speichern, um die neuen Einstellungen zu übernehmen. Geräteeinstellungen Seite Auf der Seite Geräteeinstellungen können Sie die Einstellungen für Arbeitsgruppe oder Active Directory Ihres Netzwerks auf dem Gerät einrichten. Klicken Sie auf Arbeitsgruppe, wenn Ihr Netzwerk als Arbeitsgruppe eingerichtet ist. Konfigurieren Sie die Parameter wie folgt: Benutzername: Geben Sie den Benutzernamen eines Kontos in Active Directory ein, das Zugriff auf die Ressourcen des Geräts benötigt. Kennwort: Geben Sie das Kennwort des ausgewählten Active Directory-Benutzerkontos ein. Name: Geben Sie einen DNS-Namen (Domain Name Service) für das PowerBay NAS-Array ein. Wenn es sich bei dem Gerät, das sich mit dem PowerBay NAS-Array verbindet, um einen Browser oder Anmeldeserver handelt, ist dies der Name des jeweiligen Dienstes. Arbeitsgruppe: Geben Sie hier den Namen der Arbeitsgruppe ein. Dieser sollte identisch mit dem der Computer im Netzwerk sein, da für Geräte in einer Arbeitsgruppe zusätzliche Freigabemethoden zur Verfügung stehen. Bereichsname: Geben Sie in diesem Feld den FQDN (Fully Qualified Domain Name, vollständiger Domänenname) der Active Directory- Domäne ein. Mit dieser Option wird das Kerberos-Protokoll aktiviert. AD-Servername: Geben Sie hier den Namen des Active Directory- Servers ein. Wenn der Windows-Benutzer versucht, sich am Gerät anzumelden, verbindet sich das Gerät mit dem Windows 2008 AD-Server und versucht, den Benutzer und dessen Kennwort zu authentifizieren. Arbeitsgruppe: Die Arbeitsgruppe wird von Microsoft Windows- Netzwerk verwendet, um die verfügbaren Netzwerkgruppen im selben Netzwerk zu organisieren. Name: Der individuelle Name wird anderen Netzwerkgeräten angezeigt, einschließlich freigegebenen Bibliotheken auf itunes und anderen Media-Playern. Der Name kann verwendet werden, um auf Ihr Gerät über einen Webbrowser anstatt mit einer IP-Adresse zuzugreifen, z. B. Der Standardname lautet PowerBay. Beschreibung:In diesem Feld können Sie dem Gerät eine Beschreibung hinzufügen, um es in der Arbeitsgruppe zu identifizieren. Achten Sie auf folgende Faktoren, wenn Ihr Netzwerk in einer Active Directory konfiguriert ist: Spracheinstellungen Seite Beim webbasierten Konfigurationstool für das PowerBay NAS-Array ist als Benutzersprache werkseitig Englisch konfiguriert. Auf der Seite Spracheinstellungen können Sie eine andere Benutzersprache auswählen. Sprache auswählen: Um eine andere Benutzersprache zu verwenden, wählen Sie eine verfügbare Option aus der Dropdownliste aus. Klicken Sie auf Speichern, um die neue Sprachauswahl anzuwenden. 9

10 Benutzer Seite Erweiterte Einrichtung Abschnitt Das PowerBay NAS-Array erstellt eine Übersicht der von den Netzwerknutzern gespeicherten Daten, indem es die Zielordner dieser Daten verwaltet (im Folgenden auch freigegebener Ordner oder Freigabe ). Außerdem muss das PowerBay NAS- Array nachverfolgen, welcher Nutzer über welche Lese- und Schreibzugriffsberechtigungen für die jeweiligen Ordner verfügt. Dies alles geschieht über Benutzerkonten und Gruppen, wobei eine Gruppe eine Sammlung mehrerer Benutzerkonten ist. Bei der Zuweisung von Zugriffsberechtigungen für eine neue Freigabe haben Sie die Möglichkeit, diese entweder für einzelne Benutzerkonten oder über den Gruppennamen für ganze Gruppen einzurichten. In den Werkseinstellungen stehen standardmäßig keine Benutzerkonten und Gruppen zur Verfügung. Obwohl ein Standardordner vorhanden ist (Volume_1), enthält dieser keine standardmäßigen Zugriffsberechtigungen, weshalb zunächst kein Zugriff möglich ist. Der einfachste Weg, um Zugriff auf den Ordner Volume_1 zu erhalten, besteht im Festlegen der Ordnerberechtigungen mithilfe des webbasierten Konfigurationstools ( Erweiterte Einrichtung / Freigegebene Ordner ) auf Lese- und Schreibzugriff für alle Benutzer. Über die Menüs Benutzer und Gruppen können Benutzer- und Gruppenkonten erstellt und verwaltet werden. Diese werden für den Benutzerzugriff und die Lese-/Schreibzugriffe auf die einzelnen Ordner des Netzlaufwerks (über das Menü Netzwerkzugriff ) oder zur Einrichtung des FTP-Zugangs sowie der entsprechenden Berechtigungen verwendet. Sobald das Gerät mit einer Arbeitsgruppe verbunden ist, können bis zu 128 Benutzer und zehn Gruppen erstellt werden. Wenn das Gerät mit einer Active Directory verbunden ist, können insgesamt Benutzer und Gruppen angezeigt werden. Standardmäßig verfügen alle Benutzer über Lese- und Schreibzugriff auf alle neu erstellten Ordner, es können allerdings verschiedene Zugriffsregeln über das Menü Netzwerkzugriff erstellt werden. Benutzererstellung: In diesem Abschnitt können die notwendigen Attribute für neue Benutzer festgelegt werden, einschließlich Gruppe, Benutzername und Kennwort. Wählen Sie Benutzer, geben Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort ein, und klicken Sie anschließend auf Hinzufügen. Benutzerliste: Zeigt die Liste mit den Benutzern an, die Sie der gewählten Gruppe hinzufügen können. Klicken Sie auf den Benutzer und anschließend auf Bearbeiten, um einen Benutzer der gewählten Gruppe hinzuzufügen. Klicken Sie auf den Benutzer und anschließend auf Entfernen, um einen Benutzer aus der gewählten Gruppe zu löschen. Gruppen - Seite Erstellen Sie neue Gruppen, zu denen Benutzer hinzugefügt werden können, und weisen Sie den einzelnen Gruppen einen bestimmten Speicherplatz zu. Gruppenerstellung: In diesem Abschnitt sind die notwendigen Attribute zur Gruppenverwaltung enthalten. Geben Sie zur Erstellung einer Gruppe den Gruppennamen ein, wählen Sie die Benutzer, die Sie der Gruppe hinzufügen möchten, und klicken Sie auf Gruppe hinzufügen. Gruppenliste: Gruppen. Dieser Abschnitt enthält eine Liste vorhandener Klicken Sie auf die Gruppe und anschließend auf Bearbeiten, um eine Gruppe zu bearbeiten. Klicken Sie auf die Gruppe und anschließend auf Löschen, um eine Gruppe zu entfernen. 10

11 Einstellungen für freigegebene Ordner Seite Erstellen Sie freigegebene Ordner für Benutzer und Gruppen im lokalen Netzwerk. FTP-Server Seite Das Gerät ist mit einem integrierten FTP-Server ausgestattet. Dieser kann einfach konfiguriert werden und erlaubt es Benutzern, unabhängig von deren Standort auf wichtige Daten zuzugreifen. Der FTP-Server kann so eingerichtet werden, dass Benutzer Zugriff auf bestimmte Verzeichnisse erhalten, und erlaubt gleichzeitigen Zugang für bis zu zehn Benutzer. FTP-Server: Mit dieser Option können Sie den FTP-Server auf dem Gerät aktivieren bzw. deaktivieren. Max. Benutzer: Legt die maximale Anzahl von Benutzern fest, die sich gleichzeitig mit dem FTP-Server verbinden können. Benutzer/Gruppen: Wählen Sie die Benutzer oder Gruppen aus, und weisen Sie ihnen Nur-Lese- oder Lese-/Schreibzugriffsrechte zu. Ordner: Wählen Sie den Ordner aus, den Sie den gewählten Benutzern/ Gruppen zuweisen möchten, und klicken Sie auf Freigegebenen Ordner hinzufügen. Liste der freigegebenen Ordner: Dieser Abschnitt enthält eine Liste der freigegebenen Ordner. Klicken Sie auf die Freigabe und anschließend auf Bearbeiten, um die Attribute eines freigegebenen Ordners zu bearbeiten. Klicken Sie auf die Freigabe und anschließend auf Löschen, um eine Freigabe zu entfernen. Kontingente Seite In diesem Abschnitt können Sie Gruppen oder Benutzern bestimmte Kontingente zuweisen, um deren verwendeten Speicherplatz festzulegen. Standardmäßig sind keine Kontingente vergeben. Leerlaufzeit: Legt die zulässige Inaktivitätszeit fest, bevor die Verbindung eines Benutzers automatisch getrennt wird. Port: Legt die FTP-Portnummer fest. Der Standardport ist 21. Um FXP (File Exchange Protocol) zum Datentransfer zwischen Servern zu verwenden, müssen Sie die Portnummer von Port 21 auf einen anderen Port umstellen, der im Abschnitt Port der webbasierten Benutzeroberfläche aufgeführt wird. Vergewissern Sie sich außerdem, dass der entsprechende Port auf dem Router geöffnet ist und dass die Port-Weiterleitung vom Router zum PowerBay NAS-Array für diesen Port aktiviert ist. Flusssteuerung: Hiermit können Sie die für jeden Benutzer zur Verfügung stehende Bandbreite beschränken. Client-Sprache: Die meisten FTP-Clients wie Windows FTP unterstützen bei der Dateiübertragung nur die westeuropäische Zeichentabelle. Es wurde Unterstützung für nicht standardmäßige FTP-Clients hinzugefügt, die diese Zeichensätze unterstützen. NFS-Server Seite In diesem Abschnitt können Sie den integrierten NFS-Server aktivieren, um Ordner über NFS freizugeben. Festplattenkontingente Status: Mit dieser Option können Sie die Festplattenkontingente aktivieren bzw. deaktivieren. Benutzerkontingente Einstellungen: In diesem Abschnitt werden die vorhandenen Benutzer aufgelistet, und Sie können deren individuelle Kontingente bearbeiten. Der Standardwert ist Unbegrenzt. Einstellungen für Kontingente freigegebener Ordner: In diesem Abschnitt können Sie die Kontingente einzelner freigegebener Ordner anpassen. NFS-Server zulässig: Aktivieren bzw. deaktivieren Sie den NFS-Server. Host: Geben Sie die IP-Adresse der NFS-Clients, den vollständigen Domänennamen, die Netzgruppe oder die IP-Netzwerke ein. In diesem Feld sind auch Platzhalter zulässig. Ordner: Der Ordner, den Sie an die NFS-Clients exportieren möchten. Root Squash NFS-Client: Map-Anfragen von Benutzer-/Gruppen-ID 0 an die anonyme Benutzer-/Gruppen-ID. Liste: In diesem Abschnitt sind Informationen über die eingerichteten NFS-Clients aufgeführt. Dazu zählen Zugelassene Hosts, Pfade, Root Squash und Lese-/Schreibzugriffe. 11

12 Rsync-Server Seite In diesem Abschnitt können Sie den rsync-server einrichten. Time Machine: Aktivieren oder deaktivieren Sie den Time Machine- Dienst. Wenn er aktiviert ist, müssen Sie ein Anmeldekennwort eingeben und den Speicherplatz (in Gigabyte) festlegen, den der Dienst verwenden soll. AppleTalk: Aktivieren oder deaktivieren Sie AppleTalk. Mit AppleTalk kann das PowerBay NAS-Array von Net Browser unter Mac OS 9 erkannt werden. rsync-server: Aktivieren oder deaktivieren Sie den rsync-server. Benutzername: Geben Sie den Benutzernamen ein, der eine Verbindung mit diesem rsync-server herstellen darf. Kennwort: Geben Sie das Kennwort ein, das für die Verbindung zum rsync-server notwendig ist. Ordner: Wählen Sie das Verzeichnis, das dem rsync-server zur Verfügung steht. Unterordner: Geben Sie den Namen des Unterverzeichnisses ein. Es wird im Verzeichnis Ordner erstellt. Freigabename: Geben Sie den freigegebenen Namen des Ordners ein. Liste der freigegebenen Ordner für rsync: In diesem Abschnitt werden die im rsync-ordner enthaltenen freigegebenen Ordner angezeigt. AFP - Seite LLTD Seite Über Link Layer Topology Discovery (LLTD) kann das PowerBay NAS- Array in der Netzwerkübersicht von Windows Vista erkannt werden. (Hinweis: Durch die Aktivierung von LLTD kann die Netzwerkleistung negativ beeinflusst werden. Versuchen Sie in diesem Fall, LLTD zu deaktivieren.) Apple Filing Protocol (AFP) bietet Dateidienste für Mac OS X und für das ursprüngliche Mac OS. Diese Implementierung ist mit AFP 3.1 kompatibel, welches unter Mac OS X Server Version 10.2 eingeführt wurde. AFP: Wählen Sie Aktivieren oder Deaktivieren, um AFP ein- oder auszuschalten. Es ist standardmäßig deaktiviert. LLTD: Wählen Sie Aktivieren oder Deaktivieren, um LLTD ein- oder auszuschalten. Festplattenverwaltung Abschnitt Nachdem Aktivieren markiert wurde, müssen zugehörige Protokollparameter festgelegt werden. Mac-Zeichentabellen: Wählen Sie eine Zeichentabelle aus, die von Ihrem Mac OS 9 verwendet wird. Falls Sie mit einer Mac OS X-Umgebung arbeiten, können Sie diese Einstellung ignorieren. Festplattenstatus Seite Auf dieser Seite wird der Status aller im PowerBay NAS-Array installierter Festplatten sowie aller angeschlossenen USB- und esata- Laufwerke angezeigt. 12

13 Festplattenkonfiguration Seite Das PowerBay NAS-Array unterstützt fünf verschiedene RAID-Modi bei der Festplattenkonfiguration. Diese sind RAID 0, RAID 1 mit Ersatz, RAID 5, RAID 5 mit Ersatz und RAID 6. Wenn Sie einen der RAID-Modi mit Ersatz wählen, wechselt die Farbe des Symbols für die Ersatzfestplatte zu grün. Alle RAID-Modi können so konfiguriert werden, dass sie vollständige Festplatten-Datenverschlüsselung einbeziehen. Die Raid-Modi 0, 5 und 6 können auch so konfiguriert werden, dass sie die Array- Spiegelung auf einem esata-laufwerk einbeziehen. WARNUNG: Die Änderung des RAID-Modus führt zum Löschen aller Daten auf dem Datenträger. Ändern Sie die RAID-Konfiguration erst dann, wenn Sie alle Daten auf einem anderen Datenträger gesichert haben. RAID 0: Bei RAID 0 (auch Striping genannt) werden die Daten auf alle Festplatten verteilt. Dadurch wird der Durchsatz erhöht, während die Kapazität erhalten bleibt. Allerdings bietet RAID 0 keine Fehlertoleranz, weshalb beim Ausfall einer einzigen Festplatte alle Daten verloren gehen. Die verfügbare Kapazität setzt sich aus den jeweiligen Kapazitäten der einzelnen Festplatten zusammen. RAID 1 mit Ersatz: Bei RAID 1 (auch Mirroring oder Spiegelung genannt) werden Daten mindestens einer weiteren Festplatte gespeichert, so dass beim Ausfall einer der Festplatten die Daten immer auf der jeweils anderen gesichert sind. Das PowerBay NAS- Array integriert RAID 1 mit zusätzlicher Redundanz und maximaler Fehlertoleranz. Dies wird durch (a) die Verwendung von zwei Festplatten als Mirror (statt einer) und (b) dem Einsatz einer vierten Festplatte als Ersatzlaufwerk erreicht. Das Ersatzlaufwerk wird jedes Mal dann automatisch als neuer Spiegel wiederhergestellt, wenn eine Fehlfunktion bei einem der anderen drei Laufwerke festgestellt wird. Die verfügbare Kapazität ist so groß wie die einer einzigen Festplatte. 13

14 RAID 5: Bei RAID 5 (Striping mit verteilter Parität) werden drei oder mehr Festplatten so kombiniert, dass die Daten auch beim Ausfall einer Festplatte geschützt sind. Die Speicherkapazität wird um eine Festplatte verringert. Das PowerBay NAS-Array integriert RAID 5 auf zwei Arten: 1. Wählen Sie RAID 5, um einen Array mit vier Festplatten zu erstellen. Die verfügbare Kapazität ist identisch mit der von drei Festplatten. 2. Wählen Sie RAID 5 mit Ersatz, um einen Array mit drei Festplatten zu erstellen. Die vierte Festplatte wird dabei als Ersatzlaufwerk verwendet. Das Ersatzlaufwerk wird jedes Mal dann automatisch zum Aufbau eines funktionsfähigen Array mit drei Festplatten wiederhergestellt, wenn eine Fehlfunktion bei einem der anderen drei Laufwerke festgestellt wird. Die verfügbare Kapazität ist identisch mit der von zwei Festplatten. RAID 6: Bei RAID 6 (Striping mit verteilter dualer Parität) werden alle vier Festplatten so kombiniert, dass die Daten auch beim Ausfall von zwei Festplatten geschützt sind. Sollte eine Festplatte ausfallen, bleibt dank der dualen Parität ausreichend Zeit, um das Array sicher wiederherzustellen, und zwar auch dann, wenn eine weitere Festplatte vor Abschluss der Wiederherstellung ausfallen sollte. Die verfügbare Kapazität ist identisch mit der von zwei Festplatten. Array-Spiegelung auf einem esata-laufwerk Alle Daten des PowerBay NAS-Array können kontinuierlich auf ein angeschlossenes esata-laufwerk kopiert werden. Falls am NAS-Array ein schwerwiegender Fehler auftritt, können alle Daten vom esata- Laufwerk wiederhergestellt werden, sobald das NAS-Array repariert oder ersetzt wurde. Die Array-Spiegelung auf einem esata-laufwerk wird nur in den Raid-Modi 0, 5 und 6 unterstützt, jedoch NICHT in RAID 1 mit Ersatz und RAID 5 mit Ersatz. Die Speicherkapazität des esata-laufwerks muss mindestens so groß sein wie die des NAS- Array. Falls Sie diese Funktion verwenden möchten, aktivieren Sie sie während der ersten Konfiguration des Array. Wird die Funktion Spiegeln verwendet, werden auf der Seite Festplattenkonfiguration der Status des Spiegelsystems sowie interaktive Schaltflächen für die vorübergehende Deaktivierung der Funktion Spiegeln (Schaltfläche Spiegeln aufheben ) und für die Wiederherstellung von Daten vom esata-laufwerk auf dem NAS (Schaltfläche Wiederherstellen ) angezeigt. WARNUNG: Wenn Sie die esata-spiegelfunktion verwenden, MÜSSEN Sie das esata- Laufwerk anschließen und hochfahren, BEVOR Sie das PowerBay NAS-Array hochfahren. Diese Startreihenfolge muss JEDES MAL eingehalten werden, wenn das PowerBay NAS- Array eingeschaltet wird. Falls Sie zuerst das PowerBAY NAS-Array hochfahren und erst danach das esata-laufwerk, wird das esata-laufwerk nicht als Spiegelungsmedium erkannt, und es wird nicht mehr mit den Daten des NAS synchronisiert. Arrayverschlüsselung 1. Wechseln Sie zur NAS-Benutzeroberfläche, und klicken Sie auf der Seite Festplattenkonfiguration auf ENTSPERREN. Sie werden dazu aufgefordert, die Kennwortschlüssel-Zeichenfolge einzugeben. 2. Schließen Sie am vorderen USB-Anschluss des PowerBay NAS- Array einen USB-Schlüsselspeicher an. Dieser Schlüsselspeicher kann entweder ein Flash-Laufwerk oder ein Festplattenlaufwerk sein, und es muss vor der Verwendung mithilfe des Vorgangs Schlüssel auf USB-Laufwerk speichern mit der Schlüsseldatei konfiguriert worden sein. Nachdem das Array entsperrt wurde, kann der USB-Schlüsselspeicher entfernt werden. 3. Wechseln Sie zur NAS-Benutzeroberfläche, und laden Sie auf der Seite Schlüsselverwaltung mithilfe der Funktion Laden die Schlüsseldatei von einem Computer im LAN. Die Schlüsseldatei muss zuvor auf der Seite Schlüsselverwaltung mithilfe der Funktion Speichern auf dem Computer gespeichert worden sein. Alternativ kann die Schlüsseldatei zuvor auf der Seite Schlüsselverwaltung mithilfe der Funktion an andere Benutzer gesendet werden. HINWEIS: Wenn die Verschlüsselung aktiviert ist, kann sich die Datenübertragungsrate verringern. Verschlüsselung aktivieren/deaktivieren: Wählen Sie während der Festplattenkonfiguration Aktivieren oder Deaktivieren aus. Falls Aktivieren ausgewählt wurde, werden Sie zur Eingabe der Kennwortschlüssel-Zeichenfolge aufgefordert. Optional können Sie auch eine der beiden zusätzlichen Verschlüsselungsoptionen auswählen. Kennwortschlüssel: Geben Sie eine Kennwortschlüssel-Zeichenfolge mit einer Länge von 6 bis 10 Zeichen ein. Automatisches Entsperren während des Systemneustarts: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Automatisch entsperren, wenn das NAS immer im Status ENTSPERRT hochgefahren werden soll. Verwenden Sie diese Funktion mit Bedacht, da jeder Benutzer mit Zugang zum PowerBay NAS-Array somit auch ein gesperrtes Array entsperren kann. Schlüssel auf USB-Laufwerk speichern: Falls Sie zum Entsperren eines gesperrten Array ein USB-Speichermedium verwenden möchten, schließen Sie das USB-Flash-Laufwerk oder -festplattenlaufwerk am vorderen USB-Anschluss an, und aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen. Während der Konfiguration wird eine verschlüsselte Schlüsseldatei auf das USB-Gerät geschrieben. Ein auf diese Weise erstellter USB- Schlüsselspeicher kann daraufhin dazu verwendet werden, ein GESPERRTES Array zu ENTSPERREN. Der USB-Schlüssel kann nicht kopiert werden, jedoch können auf der Seite Schlüsselverwaltung mehrere Schlüssel erstellt werden. Klicken Sie auf OK, um die Festplattenneukonfiguration zu starten. Bei diesem Vorgang werden alle Daten auf dem Array gelöscht. Das PowerBay NAS-Array unterstützt 256-Bit-AES- Festplattenverschlüsselung (Advanced Encryption Standard). Die Verschlüsselung kann für alle RAID-Modi aktiviert werden. Falls die esata-spiegelung aktiviert ist, werden die auf das esata-laufwerk kopierten Daten ebenfalls verschlüsselt. Falls Sie diese Funktion verwenden möchten, aktivieren Sie sie während der ersten Konfiguration des Array. Nachdem die Verschlüsselung des Laufwerks konfiguriert wurde, kann das Array mithilfe eines Kennwortschlüssels GESPERRT oder ENTSPERRT werden. Wenn das Array GESPERRT ist, wird es im LAN nicht als freigegebenes Laufwerk angezeigt, und die Benutzer können es nicht als Speichermedium verwenden. Die vier Einschub- LEDs bleiben rot, solange das Array GESPERRT ist. Aus praktischen Gründen gibt es mehrere Methoden, um ein GESPERRTES Array zu ENTSPERREN: 14

15 Mit kann die Kennwortschlüssel-Zeichenfolge an alle Benutzer gesendet werden, deren -Adressen auf der Seite - Einstellungen in den Feldern Empfänger- eingetragen sind. Falls der Administrator den Kennwortschlüssel vergisst, kann er den Schlüssel wiederherstellen, indem er ihn sich selbst zusendet. Das Vorhandensein dieser Funktion bedeutet auch, dass jeder, der das Benutzerkennwort des Administrators kennt, auch auf einfache Weise den Verschlüsselungsschlüssel erlangen kann. Die Optionen Automatisch entsperren und USB-Schlüssel stehen auf dieser Seite erneut zur Verfügung. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, diese Optionen aufzurufen, nachdem Sie das Array konfiguriert haben. Das verschlüsselte Laufwerk verwalten: Nachdem das NAS-Array verschlüsselt wurde, werden auf der Seite Festplattenkonfiguration drei zusätzliche Schaltflächen angezeigt. Mit Sperren wird das Array GESPERRT. Sie werden dazu aufgefordert, zum Fortfahren die Kennwortschlüssel-Zeichenfolge einzugeben. Ein gesperrtes Array wird im LAN nicht als freigegebenes Laufwerk angezeigt. Mit Entperren wird das Array ENTSPERRT. Sie werden dazu aufgefordert, zum Fortfahren die Kennwortschlüssel-Zeichenfolge einzugeben. Auf der Seite Schlüsselverwaltung werden Optionen zur Verwaltung des Kennwortschlüssels angezeigt. Mit Neukonfiguration kann das Array weiterhin neu konfiguriert werden, jedoch werden Sie nunmehr aufgefordert, die Kennwortschlüssel-Zeichenfolge einzugeben, bevor Sie fortfahren können. Festplattenkonfiguration Seite (Schritte) Folgende Schritte sind notwendig, um alle Festplatten (einschließlich der esata-spiegel-festplatte) als RAID 6 zu konfigurieren. Schlüsselverwaltung: Verwenden Sie diese Seite, um festzulegen, wie der Kennwortschlüssel zum Entsperren des verschlüsselten Array verwendet werden soll. Mit Ändern kann ein neuer Kennwortschlüssel eingegeben werden. Mit Speichern und Laden kann eine verschlüsselte Schlüsseldatei Volume_1.key auf einem Computer im LAN gespeichert werden. Diese Datei kann später zum ENTSPERREN eines GESPERRTEN Array abgerufen werden. Schritt 1: Wählen Sie die gewünschte RAID-Konfiguration. In diesem Beispiel wurde RAID 6 gewählt. Schritt 2: Wählen Sie das gewünschte Format für das Dateisystem aus. In diesem Beispiel wurde ext2 gewählt. 15

16 Festplattendienstprogramme Seite S.M.A.R.T.-Test: S.M.A.R.T. (Self-Monitoring, Analysis, and Reporting Technology) ist ein Überwachungsdienst, der durch die Analyse bestimmter Datenträgerattribute den Integritätsstatus von Festplatten bestimmt. Das Testergebnis für jeden Datenträger wird auf der rechten Seite angezeigt. Festplatte durchsuchen: Klicken Sie auf die Schaltfläche Festplatte durchsuchen, um eine Suche nach Fehlern auf allen Festplatten zu starten und diese Fehler aufzuführen. Dieser Vorgang kann längere Zeit dauern. Schritt 3: Legen Sie fest, ob Sie eine externe esata-festplatte anschließen möchten, die als dediziertes Gerät zum Speichern eines Abbilds der auf dem PowerBay NAS-Array gespeicherten Daten verwendet werden soll. Um diese esata-mirror-funktion zu verwenden, markieren Sie die Option Spiegeln unter dem Symbol esata Disk in diesem Dialog. Es erscheint ein blauer Rahmen um das Symbol esata Disk, wenn diese Funktion aktiviert ist. Die Option ist nicht für die beiden RAID-Modi verfügbar, die ein Ersatzgerät einsetzen. Neuformatierung: Falls Sie mithilfe des aktuell ausgewählten RAID- Modus das Array neu formatieren möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Neuformatierung. Eine Warnung wird angezeigt, dass mit der Neuformatierung alle Daten auf den Laufwerken gelöscht werden. Klicken Sie auf OK, wenn Sie fortfahren möchten. Klicken Sie auf OK. Schritt 4: Es erscheint eine Warnung, dass mit Auswahl dieser Konfiguration alle Daten auf den Festplatten gelöscht werden. Klicken Sie auf OK, wenn Sie fortfahren möchten. Energieverwaltung Seite Wenn diese Option aktiviert ist, werden die Festplatten nach einer festgelegten Zeitspanne der Inaktivität in den Ruhezustand versetzt. Der Ruhezustand wird aufgehoben, sobald eine neue Aktivität registriert wird. Schritt 5: Die RAID-Konfiguration beginnt. Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen wurde. Die neuen RAID-Einstellungen werden jetzt auf der Seite Festplattenkonfiguration angezeigt, einschließlich der Statusänderung der esata-festplatte zu Synchronisiert. Wenn Sie die Option Spiegeln aufheben wählen, aber die externe esata- Festplatte weiterhin eingeschaltet und angeschlossen lassen, wechselt der Status von Synchronisiert zu Verbunden. Klicken Sie auf Wiederherstellen, um alle Daten von der externen esata-festplatte wieder auf dem NAS herzustellen. Die Kapazität der externen esata- Festplatte muss mindestens so groß wie das aktuell konfigurierte NAS RAID-Array sein. Energieverwaltung: Energieverwaltung aktivieren oder deaktivieren. Festplatten ausschalten: Legen Sie fest, nach welchem Inaktivitätszeitraum die Festplatten heruntergefahren werden sollen. Das Gerät bleibt dabei weiterhin eingeschaltet, es werden nur die Festplatten ausgeschaltet. Sobald ein Zugriff auf die Festplatten stattfindet, werden sie wieder eingeschaltet. Klicken Sie abschließend auf Speichern. 16

17 Patrol Read Seite FTP/HTTP Seite Mit der Funktion Patrol Read wird ein im Hintergrund ausgeführter Daemon gestartet, der Festplatten aktiv nach nicht lesbaren und nicht übereinstimmenden Blöcken durchsucht. Falls ein Problem erkannt wird, versucht der Daemon, es zu korrigieren, um eine mögliche Datenbeschädigung zu verhindern. Dieser Vorgang sollte in Phasen mit geringer Auslastung eingeplant werden. Falls das System heruntergefahren wurde, bevor der Vorgang Patrol Read erfolgreich abgeschlossen wurde, wird der Vorgang nach dem Neustart des Systems nicht automatisch gestartet. In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, auf die Seite Patrol Read zuzugreifen und den Vorgang manuell neu zu starten, indem Sie auf die Schaltfläche Start klicken. Patrol Read -Status: Der aktuelle Status einer aktiven Patrol Read - Aufgabe wird unter Status angezeigt. Für einen späteren Zeitpunkt geplante Aufgaben sind unter Planungsliste aufgeführt. Verwenden Sie die Schaltflächen Start oder Stopp, um die geplante Patrol Read -Aktivität manuell zu überschreiben. Wenn Sie auf Stopp klicken, wird der laufende Patrol Read sofort gestoppt. Wenn Sie auf Start klicken, wird ein neuer Patrol Read gestartet oder ein vorher unterbrochener Patrol Read neu gestartet. Planung erstellen: Zum Planen einer Patrol Read -Aufgabe geben Sie unter Planung die Zeitparameter an, und klicken Sie auf Erstellen. Download/Backup Abschnitt Download von Dateien von einem FTP- oder Webserver oder Backup freigegebener Dateien und Ordner vom Computer oder NAS. Anmeldemethode: Geben Sie die Anmeldedaten für den FTP-Server an, auf dem die herunterzuladenden Dateien liegen. Wählen Sie Anonym, wenn kein Kennwort benötigt wird. Wenn ein Kennwort benötigt wird, wählen Sie Konto, und geben Sie den Anmeldenamen und das Kennwort ein. Typ: Wählen Sie in der Dropdown-Liste eine der Optionen Datei oder Ordner. Wählen Sie Datei, wenn Sie eine einzelne Datei herunterladen möchten. Wählen Sie Ordner, wenn Sie alle Dateien in einem bestimmten Ordner herunterladen möchten. URL: Geben Sie die FTP-, HTTP- oder die lokale Adresse der Seite für den Download an. Klicken Sie auf Testen, um zu prüfen, ob der Zugriff auf die Seite und die Datei bzw. den Ordner möglich ist. Klicken Sie auf Lokal, um einen Ordner auf den internen Festplatten zu durchsuchen. Wenn Sie in der Dropdown-Liste die Option Datei gewählt haben, müssen Sie den genauen Dateinamen in der URL angeben (z. B. example.com/test/testfile.txt) Speichern unter: Geben Sie den Pfad auf den internen Festplatten an, an dem die heruntergeladenen Dateien oder Ordner gespeichert werden sollen. Klicken Sie auf Durchsuchen, um die internen Festplatten zu durchsuchen. Zeitpunkt: Legen Sie das Datum und die Uhrzeit für den Download fest. Regelmäßiges Backup: Wählen Sie für regelmäßige Backups das gewünschte Intervall (täglich, wöchentlich, monatlich) und die Uhrzeit, zu der das Backup gestartet werden soll. Inkrementelles Backup: Bei dieser Art von Backup werden Dateien mit identischem Namen in den Quell- und Zielordnern verglichen. Wenn die Quelldatei aktueller als die Zieldatei ist, überschreibt sie die vorhandene (alte) Zieldatei. Wenn die Quelldatei genauso alt wie die Zieldatei ist, wird keine Änderung vorgenommen. Planungsliste: In diesem Bereich werden aktive und abgeschlossene Downloads angezeigt. Für jedes Ereignis wird der aktuelle Status dargestellt, und jeder Downloadvorgang kann jederzeit gelöscht werden.planungsstatus Seite Anzeige von Fortschritt und Status der aktuell geplanten Downloads. In diesem Bereich werden aktive und abgeschlossene Downloads angezeigt. Für jedes Ereignis werden die aktuellen Statistiken dargestellt, z. B. der Fortschritt in Prozent und die Downloadgeschwindigkeit. Die Anzeige kann auch jederzeit über die Schaltfläche Aktualisieren erneuert werden. Download erfolgreich. Download fehlgeschlagen. Download wurde noch nicht begonnen. 17

18 Warte. Verlinke Datei. Datei wird heruntergeladen. USB-/eSATA-Backup Seite Sichern Sie die Daten von USB- und esata-festplatten auf dem NAS. Quelle: Wählen Sie die Quelle für das Backup, d. h. die USB- oder esata-festplatte. Ziel: Geben Sie den Zielordner auf dem NAS an, indem Sie den Ordnernamen direkt eingeben oder nach dem Ordner suchen. Vorgehensweise: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Vorhandene Dateien behalten, um ältere Sicherungsdateien zu behalten. Wenn Sie das Kontrollkästchen nicht aktivieren, werden diese älteren Daten überschrieben. LAN-Backup planen Seite In diesem Abschnitt können Sie Dateien mit rsync auf oder von einem anderen rsync-server sichern. SSH-Unterstützung: Secure Shell oder SSH ist ein Protokoll, mit dessen Hilfe Daten über eine sichere Verbindung zwischen zwei Netzwerkgeräten übertragen werden können. Aktivieren Sie diese Option für Übertragungen, bei denen ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet sein muss. Remote-SSH-Benutzername: Geben Sie den SSH-Benutzernamen ein, mit dem eine Verbindung zum Remote-rsync-Server zugelassen wird. Remote-SSH-Kennwort: Das Kennwort des Remote-SSH- Benutzernamens. Backup-Richtung: Kopieren Sie Daten entweder vom Server auf das PowerBay NAS-Array oder vom PowerBay NAS-Array auf den Server. rsync-server: Die URL des rsync-servers. Das korrekte Format ist xxx. xxx.xxx.xxx::sharedname. Suche: Wenn die URL des rsync-servers nicht bekannt ist, können Sie auf die Schaltfläche Suchen klicken, um nach dem Namen eines vorhandenen rsync-servers auf einem anderen PowerBay NAS-Array im Netzwerk zu suchen. Lokaler Ordner: Das Verzeichnis des PowerBay NAS-Arrays, das zum Speichern der Daten oder für den Export zum Remote-Server genutzt wird. Vorgehensweise: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Vorhandene Dateien behalten, um ältere Sicherungsdateien zu behalten. Wenn Sie das Kontrollkästchen nicht aktivieren, werden diese älteren Daten überschrieben. Regelmäßiges Backup: Legen Sie fest, wie häufig Backups durchgeführt werden sollen. Zeitpunkt: Wählen Sie einen Zeitraum, in dem die regelmäßigen Backups durchgeführt werden sollen. Backup-Liste: Zeigen Sie den Status der geplanten LAN-Backups an. Echtzeit-LAN-Backup Seite In diesem Abschnitt können Sie das PowerBay NAS-Array einrichten, um Dateien in Echtzeit über rsync zu sichern. Alle weiteren Änderungen an den Dateien im Quellordner werden in Echtzeit auf die Dateien im Zielordner übertragen. Das Echtzeit-LAN-Backup kann in zwei Rollen konfiguriert werden. 1. Quelle: Ort, von dem dieses PowerBay NAS-Array auf einem anderen PowerBay NAS-Array gesichert werden kann, auf dem der rsync-server ausgeführt wird. 2. Ziel: Ort, von dem das andere PowerBay NAS-Array auf diesem PowerBay NAS-Array gesichert werden kann, auf dem der rsync- Server ausgeführt wird. rsync-anmeldemethode: Authentifizierungsmethode des Servers. Wenn Sie Konto wählen, müssen Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort angeben. Remote-rsync-Benutzername: Geben Sie den Benutzernamen ein, mit dem eine Verbindung zum Remote-rsync-Server zugelassen wird. Remote-rsync-Kennwort: Das Kennwort des Remote-rsync- Benutzernamens. 18

19 Ziel-Rolle: Damit dieses PowerBay NAS-Array in der Ziel-Rolle konfiguriert werden kann, muss rsync auf diesem PowerBay NAS-Array aktiviert werden. rsync-server bereit: Wenn Sie die Ziel-Rolle aktivieren, prüft das PowerBay NAS-Array nur, ob der rsync-server aktiviert ist, und meldet, ob er bereit ist. Wartung Abschnitt Quellen-Rolle: Damit dieses PowerBay NAS-Array in der Quellen-Rolle konfiguriert werden kann, muss rsync auf diesem PowerBay NAS-Array deaktiviert werden. Aufgabe erstellen: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um eine Backup-Aufgabe zu erstellen. Quellordner: Das Verzeichnis des PowerBay NAS-Arrays, das zum Speichern der Daten oder für den Export zum Remote-Server genutzt wird. Ziel-IP: Die IP-Adresse des Remote-rsync-Servers. Wenn Sie die IP-Adresse des Remote-rsync-Servers nicht kennen, können Sie über die Schaltfläche Suchen den Hostnamen eingeben und so nach dem Server suchen. Freigabename des Ziels: Geben Sie den Freigabenamen des Ziels ein. Anmeldekonto: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um sich anonym anzumelden. Deaktivieren Sie es, wenn Sie das Anmeldekonto manuell mit Benutzernamen und Kennwort einrichten möchten. Name: Wenn Sie ein Anmeldekonto verwenden, geben Sie hier den Namen ein, der für den Remote-rsync-Server verwendet wird. Kennwort: Wenn Sie ein Anmeldekonto verwenden, geben Sie hier das Kennwort ein, das für den Remote-rsync-Server verwendet wird. Verschlüsselte Übertragung (SSH): Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die SSH-Übertragung (Secure Shell) zu aktivieren (sofern vom Remote-rsync-Server unterstützt). Name: Der Name, der zum Verschlüsseln der rsync-verbindung mit dem Remote-Server verwendet wird. Kennwort: Das Kennwort, das zum Verschlüsseln der rsync-verbindung mit dem Remote-Server verwendet wird. Backup-Option: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Dateien auf dem Remote-Server zu behalten, die sich nicht im Quellordner befinden. Backup-Liste: In diesem Abschnitt können Sie die Echtzeit-Backup- Aufgaben anzeigen und verwalten. Im Kennwortmenü können Sie ein Kennwort für das Administratorkonto erstellen. Es wird empfohlen, dieses Kennwort bei der erstmaligen Konfiguration des Geräts einzurichten. Kennwort Seite Kennwort: Ändern Sie das Administratorkennwort. Geben Sie zunächst das aktuelle und anschließend das neue Kennwort ein. Das Kennwort darf nicht leer sein und muss mindestens fünf Zeichen enthalten. Geben Sie das neue Kennwort erneut ein, und klicken Sie auf Speichern, um die Änderungen zu übernehmen. 19

20 System Seite Im Systemmenü stehen Optionen für Systemneustarts, zum Speichern und Laden von Konfigurationseinstellungen und zum Festlegen von Inaktivitätszeiträumen zur Verfügung. Temperatur der Systemüberhitzung: Geben Sie einen Schwellenwert für die Temperaturüberwachung ein. Wenn die eingegebene Temperatur länger als eine Minute überschritten wird, schaltet sich das System automatisch ab. Klicken Sie abschließend auf Übernehmen. Automatische Wiedereinschaltung: Wenn diese Funktion aktiviert ist und die Stromversorgung unterbrochen oder das System nicht normal abgeschaltet wird, schaltet sich das System automatisch wieder ein, sobald die Stromversorgung wiederhergestellt wird. Klicken Sie abschließend auf Übernehmen. Planung der Ein-/Ausschaltzeiten: Sie können festlegen, wann das PowerBay NAS-Array ein- und ausgeschaltet werden soll. Verwenden Sie die Option Modus, um die Funktion zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wenn unter Planung der Ein-/Ausschaltzeiten Wochentage festgelegt wurde, können Sie in der angezeigten Tabelle die Ein-/ Ausschaltzeiten für jeden Tag individuell bestimmen. Klicken Sie abschließend auf Übernehmen. Firmware Seite Im Firmwaremenü des PowerBay NAS-Arrays können Sie neue Firmware für das Gerät installieren. Neustart: Klicken Sie auf Neustart, um das PowerBay NAS-Array neu zu starten. Standardeinstellungen: Klicken Sie auf Wiederherstellen, um das PowerBay NAS-Array wieder auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Verwenden Sie diese Funktion nur, wenn es unbedingt nötig ist, da alle gespeicherten Einstellungen verloren gehen. Beim Zurücksetzen werden keine Daten auf den internen Festplatten verändert oder gelöscht. Herunterfahren: Klicken Sie auf Herunterfahren, um den Abschaltvorgang einzuleiten und das Gerät in den Standby-Modus zu versetzen. Konfigurationseinstellungen: Speichern Sie die Konfigurationseinstellungen, indem Sie auf Speichern klicken und den Zielordner für die Konfigurationsdatei wählen. Der Standardname der Konfigurationsdatei lautet CfgBackup. Klicken Sie auf Durchsuchen, wählen Sie die gewünschte Konfigurationsdatei, und klicken Sie anschließend auf Laden, um bereits gespeicherte Konfigurationseinstellungen erneut zu laden. Leerlaufzeit: Geben Sie einen Wert für den Timer der Systeminaktivität ein. Wenn der Administrator länger als der festgelegte Zeitraum inaktiv ist, wird er automatisch aus dem Konfigurationsbereich abgemeldet. Klicken Sie abschließend auf Übernehmen. Firmware: Sie können die Firmware des Geräts von dieser Seite aus aktualisieren. Die dafür benötigte Firmwaredatei muss auf der lokalen Festplatte auf dem Computer gespeichert sein, von dem aus Sie arbeiten. Klicken Sie auf Durchsuchen, um die lokale Festplatte nach der Firmwaredatei für das Update zu durchsuchen. Klicken Sie auf Upgrade, um mit der Aktualisierung zu beginnen. Warten Sie einige Minuten, damit die Datei vollständig heruntergeladen wird und das Gerät wieder in den Standby-Zustand zurückkehrt. Sie werden aufgefordert, den Netzstecker herauszuziehen und wieder anzuschließen und das Gerät einzuschalten, um die Aktualisierung abzuschließen. -Einstellungen Seite Auf der Seite mit den -Einstellungen können Sie das PowerBay NAS-Array so einrichten, dass es automatisch s erstellt und sendet, um Sie über bestimmte Betriebs- und Laufwerkszustände zu informieren. 20

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Kurzinstallationsanleitung

Kurzinstallationsanleitung .1 German Kurzinstallationsanleitung Systemanforderungen Sie benötigen einen PC mit der folgenden Ausrüstung, um die Thecus YES Box N2100 zu konfigurieren: Ein CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk Ein Ethernet-Anschluss

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE.

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Sinus 154 DSL SE File-Server Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Konfigurieren Sie die Parameter des File Servers. Es muss der File-Server

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

HNS 2200 Schnellstartanleitung

HNS 2200 Schnellstartanleitung HNS 2200 Schnellstartanleitung I. Vor der Inbetriebnahme 1. Installieren Festplatte. 2. Verbinden Sie das mitgelieferte Netzteil mit dem Netzanschluss auf der Rückseite des HNS2200 und verbinden Sie das

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Wer schlau ist, liest das Handbuch.

Wer schlau ist, liest das Handbuch. Wer schlau ist, liest das Handbuch. Inhalt Einführung... 1 Sicheres Ein- und Ausschalten der Festplatte... 1 esata- und 1394-Geräte entfernen... 2 esata-geräte... 3 1394-Geräte... 4 Installation von FreeAgent

Mehr

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3e Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh esata, USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Xserve G5 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Hinweise zum Verwenden der mit der Hardware RAID PCI-Karte gelieferten Software

Xserve G5 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Hinweise zum Verwenden der mit der Hardware RAID PCI-Karte gelieferten Software Xserve G5 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Hinweise zum Verwenden der mit der Hardware RAID PCI-Karte gelieferten Software 2 Verwenden der Hardware RAID PCI-Karte Sie verwenden Befehlszeilenprogramme,

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5.

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Mit diesen Scannern wird folgende Software geliefert: - Cardiris

Mehr

Netzwerkhandbuch für das MediCap USB300

Netzwerkhandbuch für das MediCap USB300 Netzwerkhandbuch für das MediCap USB300 Gültig für Firmware 110701 und höher 1 Einleitung... 2 Einstieg... 2 So richten Sie den Netzwerkzugriff auf die Festplatte des USB300 ein... 3 1. Schritt USB300

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch)

Taurus - RAID. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch) Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten (Deutsch) v1.0 23. August, 2007 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 KAPITEL 3 - SYSTEMEINSTELLUNGEN 9 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER TAURUS

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive Einleitung Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für CTera Cloud Attached Storage entschieden, eine Kombination aus Datenspeicher in der Cloud und Sicherung auf lokalen Speichermedien. Zur Verwaltung

Mehr

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G PEUGEOT ALERT ZONE NAVIGATIONSSYSTEM-ANLEITUNG FÜR TOUCHSCREEN TABLET Dieses Dokument erläutert das Verfahren für Kauf, Herunterladen und Installation der Peugeot Alert Zone Karten-Updates und Datenbanken

Mehr

Gehäuse für externe 3,5"-Festplatten mit Anschluss an LAN und USB INHALT

Gehäuse für externe 3,5-Festplatten mit Anschluss an LAN und USB INHALT Gehäuse für externe 3,5"-Festplatten mit Anschluss an LAN und USB INHALT Benutzerhandbuch DA-70516 1. Produktinformationen....1 2. Technische Daten..2 3. Systemanforderungen.3 4. Geräteansicht.... 4 5.

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE INHALT HANDBUCH 1. Produkt Information... 2. Produkt Spezifikation....... 3. Systemvoraussetzungen.... 4. Anschlüsse/ Leds..... 5. Treiber Installation (USB2.0)..

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac

Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac Einleitung Dieses Dokument soll Besitzern eines Naim- bzw. NaimNet-Musikserver des Typs HDX, HDX-SSD, UnitiServe, UnitiServe-SSD, NS01, NS02 oder

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung DESKTOP Internal Drive Installationsanleitung Installationsanleitung für Seagate Desktop 2013 Seagate Technology LLC. Alle Rechte vorbehalten. Seagate, Seagate Technology, das Wave-Logo und FreeAgent sind

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

DS-101g+ Disk Station Kurzanleitung

DS-101g+ Disk Station Kurzanleitung DS-101g+ Disk Station Kurzanleitung ATTENTION Beziehen Sie bitte sich auf Kapitel 2 "beginnen, die Kleinteile" im Führer des Benutzers für die ausführliche Taste und LED Beschreibung zu kennen. Verpackung

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Power / Auswahl Knopf

Power / Auswahl Knopf V1 2 LCD Anzeige Power / Auswahl Knopf Netzwerkbuchse (RJ45) USB Anschluss Laufwerkeinschübe Laufwerkstatusanzeige Lüfter Konformitätserklärung: Memorysolution GmbH erklärt, dass dieses Produkt den relevanten

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Eine IP-Adresse zuweisen

Eine IP-Adresse zuweisen Eine IP-Adresse zuweisen Standard-IP-Adresse Das Axis Netzwerk Videoprodukt ist für die Nutzung innerhalb eines Ethernet-Netzwerkes ausgelegt und erfordert daher eine IP-Adresse für den Zugang. In den

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7360

Handbuch FRITZ!Box 7360 Handbuch FRITZ!Box 7360 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7360 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 www.lexmark.com Juli 2007 Lexmark und Lexmark mit der Raute sind in den USA und/oder anderen Ländern

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr