LEIPZIGER SCHULE INHALTSVERZEICHNIS 1. MODELL DER ZWEISPRACHIGEN KOMMUNIKATION 1.1 OTTO KADE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEIPZIGER SCHULE INHALTSVERZEICHNIS 1. MODELL DER ZWEISPRACHIGEN KOMMUNIKATION 1.1 OTTO KADE"

Transkript

1 Universität Leipzig / Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2014 Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Dr. Carsten Sinner Autor: Andrea Baur LEIPZIGER SCHULE INHALTSVERZEICHNIS 1. Modell der zweisprachigen Kommunikation Otto Kade Gert Jäger Positive und Negative Kritik Linus Jung Radegundis Stolze Werner Koller Christiane Nord Kritik an der Linguistischen Ausrichtung der Übersetzungswissenschaft Literaturverzeichnis MODELL DER ZWEISPRACHIGEN KOMMUNIKATION 1.1 OTTO KADE Kade schreibt über die zweisprachige Kommunikation, dass sie in die Betrachtung der Translation einbezogen werden muss, da sie ein Bestandteil der Translation ist. Ansonsten würden die Verbindung der Ausgangssprache S und dem Translator T, sowie dem Translator T und der Zielsprache E unbeachtet bleiben. In diesen Verbindungen treten jedoch Faktoren auf, die Einfluss auf die Translation ausüben. Diese Faktoren werden nicht nur durch die Spezifik der Translation, sondern durch die gesamte zweisprachige Kommunikation beeinflusst. Um die Wirkung der einzelnen Faktoren im Translationsvorgang zu erkennen muss man untersuchen, in wie weit sie von der Individualität der Kommunikationspartner abhängen.

2 An der Translation ist nur T aktiv beteiligt, allerdings sind sowohl S als auch E notwendig für T. Die Hauptaufgabe von T ist der Kodierungswechsel bei dem er den Text von dem Kode- System der Ausgangssprache AS in das Kode-System der Zielsprache ZS umwandelt. Hierzu sendet S einen AS-Text an T. Bei diesem Prozess fungiert T als indirekter Empfänger E 1. Er ist indirekter Empfänger, da der Text ja eigentlich nicht für T bestimmt ist, sondern für E, der den Text nur durch die Umwandlung von AS in ZS durch T erhalten kann. Nur wenn T den AS- Text aufnimmt kann er ihn in einen motorisch-phonetisch oder grafisch realisierten ZS-Text umwandeln. Bei der Übermittlung des ZS-Textes tritt T somit als indirekter Sender S 1 gegenüber E auf. Indirekter Sender ist er, da die Mitteilung eigentlich nicht von T sondern von S ausgeht. Die zweisprachige Kommunikation besteht demnach aus zwei Phasen. In der ersten Phase, der Kommunikationsphase zwischen S und T, dient der Kode von S als identischer Kode und die rezeptive kommunikative Leistung von T als E 1 ist die erste Leistung innerhalb der Translation. In der zweiten Phase der Kommunikation, der zwischen T und E, dient der Kode von E als identischer Kode und die produktive kommunikative Leistung von S 1 ist die letzte Leistung innerhalb der Translation. Die zweite Phase kann nur vollzogen werden, wenn T als S 1 die Umschlüsselung durchführen kann. Kade strebt mit diesem Modell den Informationsgehalt des AS-Textes im ZS-Text invariant zu halten. 1.2 GERT JÄGER Nach Jäger ist die Translation als Operation anzusehen, bei der eine Zeichenfolge Z i einer Sprache L 1 durch eine Zeichenfolge z i einer Sprache L 2 ersetzt wird. Er setzt eine funktionale Äquivalenz zwischen der Z i und z i voraus. = Jäger beschäftigt sich mit der Frage, warum Zeichenfolgen funktionell äquivalent sein können und prägt den Begriff der kommunikativen Äquivalenz. Diese kommt dann vor, wenn der kommunikative Wert des ZS-Textes der Selbe ist, wie der des AS-Textes. Grundsätzlich verwendet er das zweisprachige Kommunikationsmodell von Kade. Wo Kade jedoch von einem Translator spricht, spricht Jäger von einem Sprachmittler. Die Translation bezeichnet

3 Jäger als Sprachmittlung. Jägers Hauptaugenmerk liegt im Sprachmittlungsprozess und der Aufgabe, die der Sprachmittler dabei hat. Daher sieht sein Schema wie folgt aus E = Individuum L A = Sprache des Ausgangtextes A = Abbild A = Abbild von A S = Individuum I = Erfahrungen des Individuums K = Dekodierungsstelle 2. POSITIVE UND NEGATIVE KRITIK 2.1 LINUS JUNG Im Werk Quo vadis Translatologie? von Gerd Wotjak schreibt Linus Jung über die Leipziger Schule, dass sie noch immer fruchtbar für grundlegende Fragestellungen der Übersetzungswissenschaft (Wotjak 2007:161) ist. Er versucht anhand der Schriften der Leipziger Schule eine neue Diskussion zu entfachen und deren Aktualität dadurch zu belegen. Er belegt anhand von Beispielen, wie der Definition der Sprachmittlung von Jäger, dass diese nicht nur in eine, sondern auch in eine andere Richtung gedeutet werden können. Jung distanziert sich gezielt von Snell-Hornby oder Stolzes Meinungen und gibt neue Denkanstöße zu den Schriften. Gleichzeitig fordert er jedoch auch, dass die Denkansätze der Leipziger Schule mit den Konzepten anderer Übersetzungswissenschaftler verknüpft und diskutiert werden sollen um so neue Denkansätze zu schaffen. In seiner Schrift Kommunikative Äquivalenz im Funktionalismus: die Leipziger Schule im Widerstreit schreibt Jung, dass Snell-Hornby, Nord und Witte von einem Missverständnis

4 ausgehen und den kommunikativen Ausgangspunkt der Leipziger Schule nicht ausreichend beachten. Jung schreibt weiter, dass meist nur auf den einen Ansatz des Sprachsystems Bezug genommen wird. Diese Meinung vertritt er auch in seinem neuesten Werk Übersetzen als interdisziplinäre Herausforderung. Er schreibt, dass der Fokus der Übersetzungswissenschaft seit den 1960er Jahren auf der Textebene lag und die theoretischmethodologischen und praktischen Konsequenzen erst im Laufe der Zeit bewusst wurden. Die pragmatische Wende ermöglichte einerseits eine Neuorientierung auf die Handlungsund Textlinguistik und andererseits auf eine breit kommunikativ-semiotisch ausgerichtete Textwissenschaft (Jung 2012:15). Dies führte dazu, dass eine neue Tendenz der Textorientierung mit Untersuchung der ehemals systemorientierten mikrolinguistischen Translationstheorie unter handlungstheoretischem Blickwinkel entstand. An dieser Aussage erkennt man erneut, dass Jung versucht die Ansätze der Leipziger Schule mit den neueren Ansätzen und Theorien zu verknüpfen. Er versucht die von Autoren wie Snell-Hornby, Nord oder Witte als veraltet dargestellten Theorien in einen modernen Übersetzungswissenschaftlichen Kontext zu übertragen. Er schreibt, dass Kade s Sichtweise des zweisprachigen Kommunikationsmodell helfen hätte können einseitige Betrachtungen der Textwissenschaften zu vermeiden. Weiter spricht er von ungenügend betrachtete[n] dialektische[n] Wechselbeziehungen des Gebens und Nehmens zwischen den beiden Wissenschaftsdisziplinen. Seiner Meinung nach hatte sich schon Jäger mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden zur Konfrontativen Linguistik beschäftigt. Jung führt jedoch auch die Kritik an, dass die Leipziger Schule sich auf die theoretische Übersetzungswissenschaft bezogen hat und nicht auf die angewandte Übersetzungswissenschaft. Berufliches übersetzen erfordert, so Jung, sprach- und kulturgrenzenüberschreitende Kommunikation. Die Richtlinie so frei wie nötig, so getreu wie möglich hält er als nicht Zeitgemäß, da Mittel in der Zielsprache eingesetzt werden müssen, die sowohl der Textsorte, als auch der Situation angemessen sind. Daher ist die Dominanz der ursprünglichen pragmatischen und funktionalen Äquivalenz über die semantische Äquivalenz anzuerkennen, da sie der Translation eine Varianzbreite einräumt. Bei einer semantischen Divergenz sieht er die größten Schwächen der bisherigen Übersetzungstheorien. Er schlägt vor die Herangehensweise der Erforschung der Entstehungsursache und der systemorientierten Äquivalenzbeziehungsbeschreibung zu kombinieren und eine Typologie anstreben lässt, die einen hinreichenden Allgemeingültigkeitsgrad hat. Diese Typologie könnte dann bei konkreter Fehleranalyse und anderen Verfahren, welche die Erfahrungen von Übersetzern nutzen, zur Abrundung, Spezifizierung und Wichtung des Problemkatalogs beitragen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Jung versucht die Ansätze der Leipziger Schule mit den neuen Theorien zu verknüpfen und somit die Übersetzungswissenschaft in eine berufsorientierende Richtung zu lenken. Kritik übt er vor allem an der theoretischen Betrachtungsweise, die praktische Probleme ohne Problemlösung stehen lassen. Seiner Meinung nach ist dies ein Feld, in dem noch weiter geforscht werden muss, damit die Berufstauglichkeit der Übersetzungstheorien ermöglicht wird.

5 2.2 RADEGUNDIS STOLZE Stolze schreibt in ihrem Buch Übersetzungswissenschaft: Eine Einführung, dass die Leipziger Schule die Übersetzung aus dem Bereich der Kunst in den Fokus der Wissenschaft gebracht hat. Sie schreibt auch, dass die Beibehaltung der Information in AS und ZS zu einer einseitigen Betrachtung mit dem Hauptaugenmerk auf den potentiellen Äquivalenzbeziehungen geführt hat. Mit dem Übersetzen als Transferprozess wurde der Weg für die didaktische Operationalisierung geöffnet. Sie bemängelt jedoch auch, dass kaum konkrete Beispiele im Bereich der Modelltheorie besprochen wurden. Ihrer Meinung nach ist die Leipziger Schule ausschließlich linguistisch ausgerichtet und damit zu einseitig. 2.3 WERNER KOLLER Koller geht von einer Übersetzungs- oder Äquivalenzrelation zwischen Ausgangsprachentext und Zielsprachentext aus. Er sieht Übersetzen als einen sprachlich-textuellen Prozess an. Bei diesem werden Ausdrücke der AS in Ausdrücke der ZS verwandelt. Dieses Modell baut er auf dem zweisprachigen Modell von Kade auf, indem er die Übersetzungsbeziehung zwischen AS-Text und ZS-Text als Äquivalenz bezeichnet. Er schreibt, dass vor allem die Betrachtung der Zuordnungsbeziehungen auf der Systemebene (langue) die meist keine 1:1-Beziehung zulassen, auf der Textebene (parole) eine 1:1-Beziehung zulassen. Kade beschreibt vier Arten von Äquivalenz, die totale (eins-zu-eins), fakultative (eins-zu-viele), approximative (eins-zu- Teil) und die Null-Äquivalenz (eins-zu-null). Koller fügt bei seinen Untersuchungen aber noch die viele-zu-eins-entsprechung hinzu. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Koller das System der Äquivalenzrelationen von Kade weiterentwickelt hat und es auf die moderne Übersetzungswissenschaft anwendbar macht. 2.4 CHRISTIANE NORD Christiane Nord kritisiert das Übersetzungsmodell von Kade, da es sich ihrer Meinung nach nur auf Texte bezieht, die beim ZS-Text eine (kommunikative) Äquivalenz, inhaltliche Invarianz oder Funktionskonstanz fordern. Diese Fälle sind in der Praxis aber äußerst selten. Ist also die Erhaltung der Funktion entweder nicht möglich oder nicht gewünscht gelten diese Übersetzungen als Version, Bearbeitung, Übertragung, Adaption und in jedem Fall als Nicht-Übersetzung (Nord 2010:16). Daher muss ihrer Meinung nach die Funktionskonstanz in Frage gestellt werden und die Möglichkeit einer abweichenden Funktion im ZS-Text muss in das Modell des Übersetzungsprozesses aufgenommen werden. Nord nennt dies den Schritt zur funktionalen Bestimmung des Übersetzungsprozesses (Nord 16), welchen sie auch vertritt. Bei diesem Schritt werden die Anforderungen des

6 Auftraggebers an den ZS-Text in den Vordergrund gestellt. Christiane Nord geht daher von einem kreisförmigen Modell der Kommunikation aus. Zusammenfassend hat Christiane Nord das Modell von Kade weiterentwickelt und den Auftraggeber und seine Ansprüche an den ZS-Text in den Vordergrund gestellt. Kade s Modell der zweisprachigen Kommunikation hält sie für nicht praxistauglich. 3. KRITIK AN DER LINGUISTISCHEN AUSRICHTUNG DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Einerseits gibt es Forscher, die weiterhin die von Kade entwickelte Äquivalenztypologie weiterentwickeln wie Katharina Reiß, Hans-Jürgen Diller, Joachim Kornelius und vor allem Werner Koller. Diese Forscher halten an der linguistischen Ausrichtung fest und bauen ihre neuen Forschungen auf deren Grundlage auf. Kade entgegnet solchen Aussagen jedoch mit der Aussage Der Charakter der Sprachmittlung als sprachlicher Prozeß [sic] manifestiert sich darin, daß [sic] Sprachmittlung eine spezifische Art der Sprachverwendung ist, nämlich Texterzeugung durch Umkodierung. Wie bereits oben erwähnt gibt es allerdings auch Forscher wie Christiane Nord, Mary Snell- Hornby und Heidrun Witte, die sagen, dass die Leipziger Schule den kommunikativen Ausgangspunkt aufgrund des vereinfachten Modells nicht genug beachtet. Diese Forscher sind somit gegen die linguistische Ausrichtung der Übersetzungswissenschaft.

7 Gerd Wotjak zählt zur zweiten Generation der Leipziger Schule. Er hat den Ansatz von Kade weiterentwickelt und hat den Äquivalenzbegriff auf größere semiotische Einheiten bezogen. Es gibt auch Forscher wie Jung, die fordern, dass die linguistischen Ansätze mit den modernen Theorien verknüpft werden. Was Wotjak also bereits mit seinem Mehrebenenmodell vollzogen hat, möchte er weiterführen. 4. LITERATURVERZEICHNIS Jäger, Gert. Translation Und Translationslinguistik. Halle, Saale: Niemeyer, Jung, Linus. Kommunikative Äquivalenz im Funktionalismus: die Leipziger Schule im Widerstreit. In: Schmitt, Peter A. / Herold, Susann / Weiland, Annette. Translationsforschung. Tagungsberichte der LICTRA IX. Leipzig International Conference on Translation & Interpretation Studies. Frankfurt am Main; Berlin [u.a.]: Lang, Jung, Linus. Übersetzen Als Interdisziplinäre Herausforderung: Ausgewählte Schriften Von Gerd Wotjak. Frankfurt am Main: Lang, Kade, Otto Probleme Des übersetzungswissenschaftlichen Textvergleichs.1. Aufl. Leipzig: Verl. Enzyklopädie, Kade, Otto Vermittelte Kommunikation, Sprachmittlung, Translation: Vorträge Der Konferenz 'Übersetzungstheorie Und Wissenschaftliche Grundlagen Der Ausbildung Von Sprachmittlern' Am Moskauer Staatlichen Pädagogischen Institut Für Fremdsprachen 'Maurice Thorez' V Mai 1975.Leipzig: Verl. Enzyklopädie, Kade, Otto. Die Sprachmittlung Als Gesellschaftliche Erscheinung Und Gegenstand Wissenschaftlicher Untersuchung.1. Aufl. Leipzig: Verl. Enzyklopädie, Kade, Otto. Kommunikationswissenschaftliche Probleme der Translation. In: Wilss, Wolfram Übersetzungswissenschaft. Darmstadt: Wissenschaftl. Buchges., Kade, Otto. Zufall Und Gesetzmäßigkeit in Der Übersetzung. Leipzig: Verl. Enzyklopädie, Koller, Werner. Einführung in Die Übersetzungswissenschaft.8. Aufl. Stuttgart: UTB GmbH, Nord, Christiane. Fertigkeit Übersetzen: Ein Kurs Zum Übersetzenlehren Und -lernen. Berlin: BDÜ Fachverl., Siever, Holger. Übersetzen Und Interpretation: Die Herausbildung Der Übersetzungswissenschaft Als Eigenständige Wissenschaftliche Disziplin Im Deutschen

8 Sprachraum Von 1960 Bis 2000.Frankfurt am Main ; Berlin ; Bern ; Bruxelles ; Wien: Lang, Stolze, Radegundis. Übersetzungstheorien: Eine Einführung. 4., überarb. Aufl. Tübingen: Narr, Wotjak, Gerd Jahre Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule: Eine Rückschau Anhand Von Ausgewählten Schriften Und Textpassagen. Frankfurt am Main ; Berlin [u.a.]: Lang, Wotjak, Gerd Quo Vadis Translatologie?: Ein Halbes Jahrhundert Universitäre Ausbildung Von Dolmetschern Und Übersetzern in Leipzig; Rückschau, Zwischenbilanz Und Perspektive Aus Der Außensicht. Berlin: Frank und Timme, 2007.

Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Inhalt

Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Inhalt Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Seminar: Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier von Maria

Mehr

Übersetzen und Interpretation

Übersetzen und Interpretation Leipziger Studien zur angewandten Linguistik und Translatologie 8 Übersetzen und Interpretation Die Herausbildung der Übersetzungswissenschaft als eigenständige wissenschaftliche Disziplin im deutschen

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL

Mehr

Funktionales Übersetzen

Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Seminar: Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft Nele Katzwinkel und Heike Ruttloff

Mehr

Dossier Translatorische Kompetenz

Dossier Translatorische Kompetenz Elisabeth Hersel Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Seminarleiter: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Translatorische Kompetenz Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Dennis Zahn Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft SS 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Übersicht: 1. Einleitung 2. Die linguistische

Mehr

Dossier Skopostheorie

Dossier Skopostheorie Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Sebastian

Mehr

Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast. Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum. Grundlegende Fragestellungen der Leipziger Schule

Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast. Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum. Grundlegende Fragestellungen der Leipziger Schule Prof. Dr. H. Gerzymisch-Arbogast Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum Grundlegende Fragestellungen der Leipziger Schule DGÜD Kolloquium - 29. Juni 2009 Übersicht 1 Übersetzen und Übersetzungswissenschaft

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Übersetzung und Bearbeitung

Übersetzung und Bearbeitung Sebastian Hirschberg Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Übersetzung und Bearbeitung Inhalt: 1. Einleitung 2. Ziel und

Mehr

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993 Jan Engberg 109 Radegundis Stolze: Hermeneutisches Übersetzen. Linguistische Kategorien des Verstehens und Formulierens beim Übersetzen (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 368). Tübingen: Gunter Narr

Mehr

Funktionales Übersetzen: Christiane Nord

Funktionales Übersetzen: Christiane Nord Lehrveranstaltung: Übersetzungswissenschaft Spanisch Leitung: Dr. Carsten Sinner Referentin: Elia Hernández Socas 05.12.07 Funktionales Übersetzen: Christiane Nord NORD, Christiane (1988) Textanalyse und

Mehr

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Seite 1 0. Einleitung 1. Die Äquivalenzkontroverse 2. Pauschale Äquivalenzbegriffe in der Übersetzungswissenschaft Catford (1965) Nida (1964)

Mehr

Neuere Tendenzen in Übersetzungswissenschaft und Übersetzungsdidaktik 1

Neuere Tendenzen in Übersetzungswissenschaft und Übersetzungsdidaktik 1 Neuere Tendenzen in Übersetzungswissenschaft und Übersetzungsdidaktik 1 0. Es würde den Rahmen des vorgesehenen Beitrags sprengen, wollten wir neuere Tendenzen in der Übersetzungswissenschaft wie -didaktik

Mehr

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Wintersemester 2014/15 Institut für Romanistik Aufbauseminar Kontrastive Linguistik Seminarleiterin: Frau Nora Wirtz M.A. Referentin: Ksenia Lopuga

Mehr

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung.

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht Dr. Britta Nord Mailand, 26.9.2014 Einleitung Sprachmittlung bzw. eigentlich Sprach- und Kulturmittlung (deshalb hier und im

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

1 Die Bedeutung der Rhetorik

1 Die Bedeutung der Rhetorik 1 Die Bedeutung der Rhetorik Rhetorik oft missverstanden als Kunst der Schönrederei oder der manipulativen Überredung. Die Kritik an so missverstandener Rhetorik hat Tradition: von Platon über Kant bis

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 INHALTSVERZEICHNIS AL WADIE VII INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Aktueller Stand der

Mehr

Funktionales Übersetzen

Funktionales Übersetzen Dossier: Tilo Stellmacher Sommersemester 2013 Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie, Universität Leipzig Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten

Mehr

Gerd Wotjak. Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Anmerkungen eines Zeitzeugen 1

Gerd Wotjak. Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Anmerkungen eines Zeitzeugen 1 Gerd Wotjak Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule Anmerkungen eines Zeitzeugen 1 1 in: L. N. Zybatow (ed.): Translation zwischen Theorie und Praxis. Innsbrucker Ringvorlesungen zur Translationswissenschaft

Mehr

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Martin

Mehr

Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich

Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich Verbreitet mit Unterstützung der www.oeh.ac.at Funktionale Ansätze der Translationswissenschaft Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich PS Grundlagen der Translation WS /03 Stephan Ortner

Mehr

EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT

EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT MUHARREM TOSUN Universität Sakarya, Türkei Einleitung Eine der größten Schwierigkeiten, die

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S LARISA SCHIPPEL Vorwort 11 ERICH PRUNČ (Graz) Zur Konstruktion von Translationskulturen 19 1. Der Begriff der TRANSLATION 2. Kultursoziologische Determinanten 3. Translationskultur

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort...xi Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis...xiv Tabellenverzeichnis... xv 0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 2 DAS ABSTRACT ALS FACHTEXTSORTE...

Mehr

M A K R O S T R U K T U R

M A K R O S T R U K T U R M A K R O S T R U K T U R Vorwort 13 I. Dolmetschwissenschaftliche Aspekte 1. Dolmetscherische Beziehungen des Inter- 31 1.1. Disziplinenverbund als Rahmen der Fachkommunikation 1.2. Disziplinenbezug als

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

ENIAC 1945. Genesis der modernen Übersetzungswissenschaft. Genesis der modernen Übersetzungswissenschaft

ENIAC 1945. Genesis der modernen Übersetzungswissenschaft. Genesis der modernen Übersetzungswissenschaft Genesis der modernen ENIAC 1945 nach Kriegsende : bis heute anhaltende Triumphzug der Komputertechnik 1945: ENIAC, erster freiprogrammierbarer Elektronenrechner 1950: UNIVAC, erster privatwirtschaftlich

Mehr

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich Übersetzen

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich Übersetzen Elvira Mertin 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich

Mehr

Computergestützte Gruppenarbeit, webbasierte Recherche praxisnahe Einübung von Übersetzungsstrategien statt Übersetzungsunterricht

Computergestützte Gruppenarbeit, webbasierte Recherche praxisnahe Einübung von Übersetzungsstrategien statt Übersetzungsunterricht Arkadiusz Jasiński Uniwersytet Kazimierza Wielkiego Katedra Germanistyki Zakład Komunikacji Językowej Computergestützte Gruppenarbeit, webbasierte Recherche praxisnahe Einübung von Übersetzungsstrategien

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 2 DOMINANZ DER LINGUISTIK ODER DIE ÄQUIVALENZDISKUSSION...35 3 BOTSCHAFT UND DEUTUNG...

INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 2 DOMINANZ DER LINGUISTIK ODER DIE ÄQUIVALENZDISKUSSION...35 3 BOTSCHAFT UND DEUTUNG... INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 1.1 DER NAME DER WISSENSCHAFT...15 1.1.1 Geschichte der Begriffsbezeichnung Translation...15 1.1.2 Der Terminus Translationswissenschaft und seine Synonyme...17

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

I.1. Holistische Sichtweisen auf den kommunikativen Prozess sowie Modell-konstitutive Innovationen

I.1. Holistische Sichtweisen auf den kommunikativen Prozess sowie Modell-konstitutive Innovationen Die Translation als interkulturelle Praxis in wissenschaftlicher Reflexion: Leistungen VorUrteile Argumente Klarstellungen anlässlich 120 Jahre Berliner universitärer Erfolgsgeschichte zum Dolmetschen

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

DIE LINGUISTIK ALS WERKZEUG EINES FREMDSPRACHENLEHRERS UND EINES ÜBERSETZERS

DIE LINGUISTIK ALS WERKZEUG EINES FREMDSPRACHENLEHRERS UND EINES ÜBERSETZERS DIE LINGUISTIK ALS WERKZEUG EINES FREMDSPRACHENLEHRERS UND EINES ÜBERSETZERS Şaban KÖKTÜRK *, Fayika GÖKTEPE ** ABSTRAKT Die Linguistik ist das bedeutendste Werkzeug für diejenigen, die sich egal auf welche

Mehr

1. Translatorisch Handeln und interkulturelle Kommunikation

1. Translatorisch Handeln und interkulturelle Kommunikation Translatorisch handeln und interkulturelle Seite -1-1. Translatorisch Handeln und interkulturelle Übersetzen und Dolmetschen dienen dazu, eine Sprachbarriere zwischen einer Ausgangs- und Zielsprache zu

Mehr

ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN

ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN Anca MARINESCU 1. Einleitung Die deutsche Sprache verfügt über zahlreiche sprachliche und auch außersprachliche Mittel, mit deren Hilfe der Sprecher zu

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Inhaltsverzeichnis (Makrostruktur)

Inhaltsverzeichnis (Makrostruktur) (Makrostruktur) ZUM GELEIT 21 1 DIE TRANSLATOLOGIE IM GEFÜGE DER GEISTESWISSENSCHAFTEN 29 1.1 Zur Interdisziplinariät der Übersetzungswissenschaft 29 1.2 Translatorisch-translatologische Interdisziplinarität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort und Danksagung... 13 Einleitung... 15. Aktueller Stand der Forschung... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort und Danksagung... 13 Einleitung... 15. Aktueller Stand der Forschung... 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung... 13 1 Einleitung... 15 1.1 Hintergrund... 15 1.2 Forschungsfragen... 17 1.3 Forschungsziel... 18 1.4 Forschungsmethodik... 18 1.5 Begriffsapparat, Terminologie...

Mehr

KOMMUNIKATIVE KOMPETENZ IN ÜBERSETZUNGSPROZESSEN: EINE LANGZEITSTUDIE GYDE HANSEN. Copenhagen Business SSchool (CBS)

KOMMUNIKATIVE KOMPETENZ IN ÜBERSETZUNGSPROZESSEN: EINE LANGZEITSTUDIE GYDE HANSEN. Copenhagen Business SSchool (CBS) KOMMUNIKATIVE KOMPETENZ IN ÜBERSETZUNGSPROZESSEN: EINE LANGZEITSTUDIE GYDE HANSEN Copenhagen Business SSchool (CBS) Abstract: Langzeitstudien kennt man aus der Soziologie, der Psychologie und der Medizin,

Mehr

Exposé. Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers. 1. Promotionsvorhaben. 2. Aktueller Forschungsstand

Exposé. Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers. 1. Promotionsvorhaben. 2. Aktueller Forschungsstand Exposé Arbeitstitel: Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers 1. Promotionsvorhaben 2. Aktueller Forschungsstand 3. Arbeitsplan 4. Literatur 1. Promotionsvorhaben Die

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2.

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=556 Grundlagen der Fachwissenschaften T. Bidon (unter Vorbehalt) 2FraFW1 CP: 10 Arbeitsaufwand: 300 Std. 1.2. Die Studierenden sind mit den grundlegenden

Mehr

Sosyal Bilimler Enstitüsü Dergisi Journal of the Institute of Social Sciences Sayı Number 9, Bahar Spring 2012, 17-27

Sosyal Bilimler Enstitüsü Dergisi Journal of the Institute of Social Sciences Sayı Number 9, Bahar Spring 2012, 17-27 Sosyal Bilimler Enstitüsü Dergisi Journal of the Institute of Social Sciences Sayı Number 9, Bahar Spring 2012, 17-27 ÄQUIVALENZ, ADÄQUATHEIT UND AKZEPTABILITÄT IN DER ÜBERSETZUNG VON LITERARISCHEN TEXTEN

Mehr

Schulformspezifischer Master Höheres Lehramt Gymnasium Englisch

Schulformspezifischer Master Höheres Lehramt Gymnasium Englisch 04-ANG-2105-A (englisch) Verantwortlich Identitätskonstruktionen auf den Britischen Inseln und in den postkolonialen Kulturen Identity Constructions in the British Isles and in Postcolonial Cultures 1.

Mehr

Auswahlbibliographie "Textlinguistik und Übersetzung"

Auswahlbibliographie Textlinguistik und Übersetzung 1 Auswahlbibliographie "Textlinguistik und Übersetzung" Adam, Jean-Michel (1999): Linguistique Textuelle. Des genres de discours aux textes. Paris: Nathan. Adam, Jean-Michel (1992): Les Textes: Types et

Mehr

Fertigkeit Übersetzen

Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord Fertigkeit Übersetzen Ein Selbstlernkurs zum Übersetzenlernen und Übersetzenlehren Editorial Club Universitario Alicante 2002 Título: Fertigkeit ÜBersetzen Autora: Christiane Nord I.S.B.N.:

Mehr

INDIVIDUELLE ERWEITERUNG DER DOLMETSCHFÄHIGKEIT. DOLMETSCHÜBUNGEN MIT DEM COMPUTER

INDIVIDUELLE ERWEITERUNG DER DOLMETSCHFÄHIGKEIT. DOLMETSCHÜBUNGEN MIT DEM COMPUTER INDIVIDUELLE ERWEITERUNG DER DOLMETSCHFÄHIGKEIT. DOLMETSCHÜBUNGEN MIT DEM COMPUTER HÜSEYIN ERSOY Universität Sakarya, Türkei 1. Einleitung Besonders seit dem letzten Jahrhundert haben neue politische und

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

Zusammenfassung PhD Feedback. Roland Schroll (roland.schroll@uibk.ac.at) Martina Bauer (martina.bauer@uibk.ac.at

Zusammenfassung PhD Feedback. Roland Schroll (roland.schroll@uibk.ac.at) Martina Bauer (martina.bauer@uibk.ac.at Zusammenfassung PhD Feedback Roland Schroll (roland.schroll@uibk.ac.at) Martina Bauer (martina.bauer@uibk.ac.at PhD Programm allgemein - Grundidee der besseren Strukturierung des PhD Prozesses ist gut

Mehr

Call for Papers and Projects

Call for Papers and Projects Call for Papers and Projects Wien im Juli 2015 Das EUGIC Team freut sich, den Call for Papers and Projects für die 1. Europäische Urbane Grüne Infrastruktur Konferenz bekannt zu geben. Die Konferenz findet

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

Reflexion der Lehrenden zu Sitzung 6

Reflexion der Lehrenden zu Sitzung 6 Reflexion der Lehrenden zu Sitzung 6 Im Folgenden wird die Sicht der Lehrenden auf die Sitzung 6 reflektierend dargestellt. In einem ersten Teil Didaktische Reflexion werden Didaktische Kommentare zu den

Mehr

Psychologie als Wissenschaft

Psychologie als Wissenschaft Psychologie als Wissenschaft 1.1 Verständnisfragen................................ 4 1.2 Multiple-Choice-Fragen........................... 4 1.3 Richtig oder Falsch?.............................. 7 1.4

Mehr

Dossier: Hermeneutisches Übersetzen

Dossier: Hermeneutisches Übersetzen Universität Leipzig Philologische Fakultät Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2014 Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Elemente der Personalentwicklung in der Diskussion Bestandsaufnahme und Trends für die 80er Jahre

Elemente der Personalentwicklung in der Diskussion Bestandsaufnahme und Trends für die 80er Jahre Elemente der Personalentwicklung in der Diskussion Bestandsaufnahme und Trends für die 80er Jahre Beiträge zur Studientagung 1980 des Instituts für Management-Entwicklung - (IME) in Düsseldorf vom 3. -

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Medienrecht und Persönlichkeitsrecht

Medienrecht und Persönlichkeitsrecht Germanistik Anna Mikhaylova Medienrecht und Persönlichkeitsrecht Studienarbeit Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 I. Fragestellungen des Medienrechts...4 1. Begriff und Einordnung des Medienrechts..4 2.

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Italienische und französische Reiseberichte des 16. Jahrhunderts und ihre Übersetzungen

Italienische und französische Reiseberichte des 16. Jahrhunderts und ihre Übersetzungen Italienische und französische Reiseberichte des 16. Jahrhunderts und ihre Übersetzungen Über ein vernachlässigtes Kapitel der europäischen Übersetzungsgeschichte Christine Henschel WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT

Mehr

SPRACHMITTLUNG. Die neue Form der Übersetzung in der Abschlussprüfung Englisch

SPRACHMITTLUNG. Die neue Form der Übersetzung in der Abschlussprüfung Englisch SPRACHMITTLUNG Die neue Form der Übersetzung in der Abschlussprüfung Englisch Cornelsen-Englisch-Forum Realschule Bayern LeMeridien Grand Hotel Nürnberg 07. 08. Juli 2006 IR Tobias Schnitter ISB Abt. Realschule;

Mehr

Theorie und Praxis des DaF- und DaZ-Unterrichts heute

Theorie und Praxis des DaF- und DaZ-Unterrichts heute 7 Lang Hahn / Wazel (Hrsg.) Theorie und Praxis des DaF- und DaZ-Unterrichts heute Deutsch als Fremdsprache in der Diskussion 7 Martin Hahn / Gerhard Wazel (Hrsg.) Theorie und Praxis des DaF- und DaZ-Unterrichts

Mehr

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Diplomica Verlag Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings ISBN: 978-3-8428-0672-6 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

AG 16: Gesprächsdolmetschen Schwerpunkte der Didaktik und der Forschung (Leitung: Alessandra Riccardi, Trieste)

AG 16: Gesprächsdolmetschen Schwerpunkte der Didaktik und der Forschung (Leitung: Alessandra Riccardi, Trieste) AG 16: Gesprächsdolmetschen Schwerpunkte der Didaktik und der Forschung (Leitung: Alessandra Riccardi, Trieste) 1) Einleitendes Referat: Die Entwicklung des Gesprächsdolmetschens Alessandra Riccardi, SSLMIT,

Mehr

Übersetzung von Webseiten

Übersetzung von Webseiten Traductores e Intérpretes del Norte, S.L. Traductores e Intérpretes de Navarra, S.L. Traductores e Intérpretes de La Rioja, S.L. Nr. CG-103/99-DE Datum: 1999-04-15 Änder: 2001-05-16, 2003-12-04 Einführung

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.06/3 vom 4. Mai 2009 Lehrplan für die Berufsschule Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Deutsch Schuljahr 1 und 2 Die Lehrpläne

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016)

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016) Anmerkungen für das gesamte Schuljahr: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/I: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/II: ca. 65 h ca. 50 h Verbindlich gilt: - Rezitation eines Gedichtes/s nach

Mehr

In Zusammenarbeit mit:

In Zusammenarbeit mit: Programm veranstaltungsreihe Deutsch 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Irina Alexeeva ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Die übersetzerische Kompetenz soll schnell und effizient erworben werden. Unter anderem

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes WS 2013/2014

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Version September 2009 Promotionen: Die Jahreszahlen geben den Abschluß des Verfahrens wieder) HEINZ LEONHARD KRETZENBACHER: Rekapitulation. Textstrategien

Mehr

Problem e der m ultidim ensionalen Translation am Beispiel von Untertiteln

Problem e der m ultidim ensionalen Translation am Beispiel von Untertiteln Universit ät des Saarlandes Philosophische Fakultät I I Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Fachbereich 4.6 Angewandt e Sprachwissenschaft sowie Überset zen und Dolm et schen Diplom arbeit Zur

Mehr

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3.

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=851 Grundlagen der Fachdidaktik G. Schlemminger FraFD1 CP: 5 Arbeitsaufwand: 150 Std. 3. Die Studierenden kennen Theorien, Methoden und Modelle des

Mehr

Studium der Germanistik und des Deutschen als Fremdsprache in nichtdeutschsprachigen Ländern Einleitung zum Themenschwerpunkt

Studium der Germanistik und des Deutschen als Fremdsprache in nichtdeutschsprachigen Ländern Einleitung zum Themenschwerpunkt Studium der Germanistik und des Deutschen als Fremdsprache in nichtdeutschsprachigen Ländern Einleitung zum Themenschwerpunkt Sabine Ylönen, Jyväskylä ISSN 1470 9570 Einleitung: Studium von Germanistik

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr