Content Management wird zu Customer Experience Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Content Management wird zu Customer Experience Management"

Transkript

1 Marktdaten/Anbieterauswahl/Event- Präsentationen/Usability- Benchmarks/Best Practice/ Vorlagendateien/Trends & Innovationen Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe

2 Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Veröffentlichung Mai 2013 Econsultancy London 4th Floor, Farringdon Point Farringdon Road London EC1M 3JF Großbritannien Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne schriftliche Einwilligung des Herausgebers auf jegliche elektronische oder mechanische Art und Weise reproduziert oder übertragen werden. Dies beinhaltet unter anderem das Fotokopieren und Aufzeichnen sowie das Speichern und Abrufen in Datenspeicherungssystemen. Copyright Econsultancy.com Ltd 2013 Telefon: Econsultancy New York 350 7th Avenue, Suite 307 New York, NY USA Telefon:

3 Inhalt 1. Vorwort von Adobe Interaktion und Markenbildung im digitalen Zeitalter Technologie als Türöffner statt als Hindernis Der Zug in Richtung Mobile ist abgefahren sind Sie an Bord? CMS sollte nicht isoliert betrachtet werden Trend zu integrierten Plattformen Die Bedeutung von benutzerfreundlichen und optimierten Workflows im Zeitalter der Tablets Die soziale Komponente von WCM Marketer sollten die Entscheidung treffen Anhang: Profile der Umfrageteilnehmer Standort Branche Geschäftlicher Schwerpunkt Größe des Unternehmens nach Umsatz Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 3

4 1. Vorwort von Adobe In diesem neuesten Digital Intelligence Briefing widmen wir uns dem Thema Web Content Management (WCM). Dieser Bereich wird für Unternehmen, die ihren Kunden nahtlose Multi- Channel-Erlebnisse bieten möchten, immer wichtiger. Die Bedeutung dieses Themas ist auch an der Reaktion auf unsere Umfrage abzulesen. Wir haben über Antworten von Teilnehmern weltweit erhalten und damit einen Rekord für diese Berichtsreihe erzielt. Auf die strategische Bedeutung von Web Content Management wird auch immer häufiger von Analysten wie Forrester 1 hingewiesen. Es zeigt sich, dass Content Management nicht mehr ausreicht, wo es lediglich um die Verwaltung und strategische Verwendung von Inhalten zum Gestalten digitaler Erlebnisse geht. Angesichts dieser Entwicklung ist es besorgniserregend, dass nur 38 % der Umfrageteilnehmer angeben, dass ihr Content-Management-System zu einer Stärkung der digitalen Präsenz beiträgt. Eines der wichtigsten Ziele der aktuellen Werbekampagne von Adobe besteht darin, zu widerlegen, dass die Verwaltung von Websites eine mühevolle Angelegenheit ist. Dieser Irrglaube sollte mittlerweile der Vergangenheit angehören. Glücklicherweise haben 44 % der Umfrageteilnehmer dieser These nicht zugestimmt, aber immerhin 27 % haben angegeben, dass ihnen die Pflege von Websites zu aufwändig ist. Die Art und Weise, wie wir Inhalte verwalten, wird durch soziale Medien verändert. Angesichts dieser Tatsache ist es interessant, dass fast zwei Drittel (63 %) der befragten Internet-Profis angeben, dass sie das Verwalten und Messen der Social-Media-Aktivitäten mit ihrem CMS schwierig finden. Wir bei Adobe möchten Unternehmen dabei helfen, die Herausforderungen des Web Content Managements in einer immer mobileren Welt zu meistern, in der Verbraucher mehrere Endgeräte nutzen. Adobe Experience Manager unterstreicht als Teil der Adobe Marketing Cloud unser Engagement, Organisationen zu unterstützen, wenn es darum geht, personalisierte Inhalte im Web, auf mobilen Geräten, in sozialen Netzwerken und Video-Anwendungen zu präsentieren. Wir helfen Unternehmen nicht nur bei der Erstellung überzeugender Anwendererlebnisse, sondern ermöglichen auch eine Messung der damit erzielten Erfolge. Wir haben erfreut zur Kenntnis genommen, dass Adobe im letzten Forrester Wave-Report Web Content Management für das digitale Kundenerlebnis zur Gruppe der Leader gehört. Wir sind der Überzeugung, dass Adobe der ideale Partner ist, um konsistente und eindrucksvolle Erlebnisse im Web bereitzustellen, die nicht nur markenbildende, sondern auch umsatzsteigernde Wirkung haben. Mark Phibbs VP EMEA Marketing Adobe Systems #MetricsNotMyths 1 The Forrester Wave: Web Content Management für das digitale Kundenerlebnis, 2. Quartal 2013, (kann kostenlos als PDF-Datei auf der Website von Adobe heruntergeladen werden) Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 4

5 2. Interaktion und Markenbildung im digitalen Zeitalter Content-Management-Technologie ist mittlerweile das wichtigste Instrument, wenn es darum geht, Kunden beeindruckende Erlebnisse im Web zu ermöglichen und die Interaktion mit Marken auf allen digitalen Plattformen zu stärken. Belegt wird dies durch eine globale Umfrage unter mehr als Unternehmen zum Thema CMS und WCM (Web Content Management), die von Econsultancy und Adobe im Februar und März 2013 durchgeführt wurde. Auf die Frage, welche Geschäftsziele durch Content Management erfüllt werden oder erfüllt werden sollten, haben beeindruckende 87 % die Antwort Verbessern der Interaktion mit Anwendern und Kunden gegeben. Fast genauso viele nannten Markenbildung durch positive Erlebnisse. Viele Umfrageteilnehmer gaben auch konkretere finanzielle Ziele an, beispielsweise Umsatzsteigerung (53 %) und Kostensenkung (44 %). Im Zusammenhang mit Content- Management-Systemen stehen jedoch Interaktion und positive Erlebnisse für die Experten an erster Stelle, wobei Letzteres eine Grundvoraussetzung für einen hohen Markenwert darstellt. Abbildung 1: Welche der folgenden Geschäftsziele werden von Ihnen oder Ihren Kunden durch Content Management erreicht bzw. sollten erreicht werden? Als das Internet noch in den Kinderschuhen steckte, hatten es die meisten Unternehmen sehr eilig damit, online präsent zu sein. Aus heutiger Sicht waren diese ersten Websites extrem langsam und nicht sehr elegant. Die Anwender waren hinsichtlich der Nutzererlebnisse nicht besonders anspruchsvoll, insbesondere da auch nur wenige Unternehmen mit ihren Auftritten brillierten. Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 5

6 15 Jahre später ist es für seriöse Führungskräfte ganz klar, dass digitale Erlebnisse ganz entscheidend sind, um Kunden kanalübergreifend zu beeindrucken und so einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Ashley Friedlein, CEO von Econsultancy, meint, dass im digitalen Zeitalter kanalübergreifende Inhalte, Anwendungen, Dienstprogramme und Erlebnisse genauso wichtige Marketing-Assets sind wie bezahlte Anzeigen, Pressemitteilungen und Direkt-Mailings. 2 Es überrascht daher nicht, dass Marketing-Experten sich immer öfter selbst um die Erstellung und Bereitstellung von Inhalten in den verschiedensten Formaten auf allen Online- und Offline- Kanälen kümmern. Dadurch werden sie gemeinsam mit Kollegen aus anderen Unternehmensbereichen, wie IT und Web-Entwicklung, zu wichtigen Verantwortlichen im Bereich Content-Management-Systeme. Dieser Wandel ist auch an der hohen Zahl von Marketing-Mitarbeitern zu erkennen, die an dieser Umfrage teilgenommen haben. Deren Anteil beträgt bei dieser Stichprobe 47 %. Auf den Bereich Web-Entwicklung entfallen 17 %, auf IT 12 % und auf Redaktion sowie Betriebliche Verwaltung je 4 %. [Abbildung 2] Unternehmen Abbildung 2: In welcher Abteilung sind Sie beschäftigt? 2 Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 6

7 3. Technologie als Türöffner statt als Hindernis Zwar ist die wichtige Rolle eines CMS zur Umsetzung gelungener Kundenerlebnisse mittlerweile unumstritten, aber in der Praxis stellt die Technologie oft eher ein Problem dar als die Lösung. Die Aussage, dass ihr CMS zu einer Stärkung der digitalen Präsenz beiträgt, wird von ungefähr genauso vielen Unternehmen bejaht wie verneint. Abbildung 3: Unser CMS trägt zu einer Stärkung der digitalen Präsenz bei Abbildung 4 unterstreicht dieses Problem. Es wird dargestellt, dass es in vielen Organisationen nicht gelingt, mit der eingesetzten Content-Management-Technologie die im vorherigen Abschnitt ermittelten wichtigen Geschäftsziele zu erreichen. So stufen mehr Umfrageteilnehmer ihr CMS als schlecht ein (31 %), wenn es um die Verbesserung der Interaktion geht, als dass sie die Einschätzung gut abgeben (23 %). Nur 29 % geben an, dass ihr CMS im Punkt Markenbildung durch positive Erlebnisse gut abschneidet. Fast die Hälfte der Unternehmen (46 %) bewertet ihr System als mittelmäßig und 22 % als schlecht. Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 7

8 Unternehmen Abbildung 4: Wie Unternehmen ihr CMS bewerten, wenn es um das Erreichen wichtiger Geschäftsziele geht Die Bedeutung von Web Content Management-Technologie in Unternehmen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Auf die Frage nach der hauptsächlichen Verwendung des CMS [Abbildung 5] antworteten knapp zwei Drittel aller Umfrageteilnehmer (65 %), dass sie diese Technologie in erster Linie für ihre Website und die mobilen Endgeräte nutzen. Das CMS kann außerdem eine maßgebliche Rolle bei der Bereitstellung von E-Commerce, CRM, Dokumentenverwaltung, Intranets, Web-Diensten und Self-Service-Support für Kunden spielen. Für all diese Funktionen sind die Erlebnisse entscheidend, sowohl für Kunden als auch für interne Beteiligte. Da die Erlebnisse auf Websites so wichtig für den Erfolg eines Unternehmens sind, müssen die Entscheider sich fragen, ob eine Content-Management-Technologie, die ihr Leben und das ihrer Kunden eher schwerer macht als leichter, sie wirklich weiterbringt. Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 8

9 Abbildung 5: Wozu nutzen Sie/Ihre Kunden das CMS in erster Linie? Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 9

10 4. Der Zug in Richtung Mobile ist abgefahren sind Sie an Bord? Würde die Geschichte von Unternehmen auf einer Uhr dargestellt, würden Smartphones und Tablets wahrscheinlich erst in den letzten ein oder zwei Sekunden des Tages erscheinen. Das Phänomen ist zwar noch recht neu, aber die Bedeutung mobiler Technologien für Unternehmen lässt sich nicht mehr leugnen. Die Interaktion auf mobilen Geräten ist zum Drehund Angelpunkt für reibungslose Multi-Channel-Kundenerlebnisse geworden. In einer Welt mit immer mehr Endgeräten nutzen Anwender Telefone und Tablets zur Bewältigung ihres Alltags. Die meisten von uns wären ohne diese Geräte hilflos. In geschäftlichen Zusammenhängen brauchen wir unsere Telefone nicht mehr nur, um online Produkte oder Dienste einzukaufen, sondern auch, um für Offline-Käufe zu recherchieren oder um uns von unterwegs zu informieren. Mit dieser Entwicklung tun sich viele Unternehmen schwer. 70 % der Umfrageteilnehmer stimmten der Aussage zu, dass die Bereitstellung optimaler Erlebnisse auf allen Geräten und Bildschirmen eine wichtige Herausforderung darstellt. Nur 14 % stimmten nicht zu. Im Gegensatz dazu gaben 11 % der Teilnehmer an, dass für sie Mobile absoluten Vorrang hat. Zwei Drittel (65 %) sahen sich nicht in dieser Rolle. Die Unternehmen, die sich dieser Herausforderung stellen und sich entsprechend von Mitbewerbern abgrenzen, können enorme Vorteile erzielen. Abbildung 6: Mobile: Herausforderungen und Chancen Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 10

11 Wie die Adobe-Mitarbeiterin Tamara Gaffney kürzlich im Econsultancy-Blog schrieb, ist der Zug in Richtung Mobile bereits abgefahren 3. Zwar ging es in ihrem Beitrag um die Auswirkungen von Mobile-Technologie im Einzelhandel (Ausgaben in Höhe von 300 Millionen US-Dollar an einem Tag über mobile Endgeräte), aber die Entwicklung lässt sich auf fast alle Branchen übertragen. Im Rahmen einer Studie für Adobe Digital Index 4 wurden mehr als 100 Milliarden Besuche auf über Websites weltweit analysiert. Ergebnis war, dass globale Websites mittlerweile mehr Traffic über Tablets erhalten als über Smartphones, d. h. 8 % bzw. 7 % der monatlichen Seitenaufrufe. In vielen Unternehmen werden Content-Management-Systeme verwendet, die in einer Zeit entwickelt wurden, als nur über Desktop-Computer im Internet gesurft wurde. Damit lassen sich die Geschäftsanforderungen von heute nicht mehr erfüllen. Die Mängel der Content-Management-Systeme in Bezug auf das Internet lassen sich in Abbildung 7 ablesen. Dort ist zu erkennen, dass Funktionen wie mobile Websites und Responsive Design ganz oben auf der Wunschliste der Umfrageteilnehmer stehen. 33 % der Befragten geben an, dass sie diese Funktionen sofort in ihr CMS integrieren würden. Das sind mehr als doppelt so viele wie diejenigen mit dem zweitwichtigsten Wunsch Targeting/Segmentierung. Abbildung 7: Wenn Sie Ihrem CMS sofort eine Funktion hinzufügen könnten, welche wäre das? Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 11

12 5. CMS sollte nicht isoliert betrachtet werden Content ist selbst kein Kanal, sondern treibende Kraft. In Abbildung 8 ist zu erkennen, dass Organisationen sich durchweg eine Integration zwischen Content Management und den übrigen Marketing-Funktionen wünschen. Content wird als Motor für Inbound-Marketing und Interaktionen immer wichtiger, und auch der Bedarf zum Messen, Verwalten und Optimieren steigt rasant. Wie Abbildung 8 ganz klar zeigt, ist den Organisationen durchaus bewusst, dass ihre Effizienz davon abhängt, inwiefern die Content-Management-Systeme mit anderen Marketing- Technologien und -Funktionen integriert sind. Die Bedeutung von Integration als entscheidendem Erfolgsfaktor für WCM wurde auch von Forrester im Report zum Thema Web Content Management für das digitale Kundenerlebnis 5 hervorgehoben, der im April 2013 veröffentlicht wurde. Unsere eigenen Untersuchungen haben ergeben, dass die Möglichkeit zur Integration mit Analysefunktionen besonders wichtig ist. Es geht in erster Linie darum zu verstehen, wie Zielgruppen über Owned Media mit Content interagieren. 94 % der Umfrageteilnehmer glauben, dass es ziemlich wichtig oder sehr wichtig ist, dass beim Content Management auch die Leistung auf der Website gemessen wird (Web-/Mobile-Analysen). Unternehmen Abbildung 8: Wie wichtig ist eine nahtlose Integration von CMS mit den folgenden Plattformen oder Technologien für digitales Marketing? 5 Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 12

13 Mit 14 % gaben überraschend wenige Unternehmen an, dass ihr CMS eine kanalübergreifende Übersicht über Interaktionen bietet. Messungen sind schon ein wichtiger Ausgangspunkt, aber im nächsten Schritt muss es darum gehen, Content mit Technologien zum Testen und Verwalten zu verknüpfen. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Personalisierung Ein wichtiges Thema dieses Reports ist, dass einerseits immer mehr Content erstellt wird, dieser aber immer noch nicht individuell angepasst werden kann. CRM Es sagt viel über uns aus, welche Inhalte wir nutzen. Selbst Marketing-Experten für Verbraucher gewinnen ganz neue Erkenntnisse über ihre Kunden. Mit dem Wissen, was Verbraucher lesen und anschauen, lassen sich Produkte und Nachrichten auf die persönlichen Interessen abstimmen. Multi-Channel Wie bei herkömmlichen Markenelementen ist Content auch bei Multi- Channel-Kampagnen häufig die universelle Komponente. Angesichts der Komplexität von Content-Assets ist es für eine medienübergreifende Nutzung wichtig, dass der Zugriff darauf bequem möglich ist und dass sie leicht verschoben und umgestaltet werden können. Tests Zu den Stärken von Content-Marketing zählt, dass die meisten Inhalte relativ günstig zu produzieren sind und es daher einfach ist, sie zu optimieren und anzupassen. Es sind schnelle und einfache Testverfahren erforderlich, damit Content-Marketer Inhalte personalisieren und verbessern können. Social Media Von Anwendern werden markenbezogene Inhalte nicht nur konsumiert, sondern auch produziert. Die anwendergenerierten Rezensionen, Kommentare und Seiten können das lebendigste Element eines Content-Marketing-Programms sein. Die Systeme müssen aber miteinander kommunizieren, damit Content aus sozialen Medien zu einem Asset werden kann. (In Abschnitt 8 wird die Bedeutung der Integration von Social Media ausführlicher behandelt). Unternehmen Abbildung 9: Unser CMS bietet eine kanalübergreifende Übersicht über Interaktionen Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 13

14 6. Trend zu integrierten Plattformen In Abschnitt 5 wurde erörtert, welchen Weg Marketer einschlagen müssen, um Content Management und andere Marketing-Technologien zu verknüpfen. Abbildung 10 zeigt nun auf, wie weit der Weg noch ist. Auf die Frage nach der Integrationsfähigkeit ihrer Content- Management-Systeme scheinen Marketer der Meinung zu sein, dass die Technologie weit mehr verspricht, als sie zurzeit halten kann. Keiner der Bereiche bekommt wirklich gute Noten. Nur für Web-/Mobile-Analysen haben immerhin knapp über 10 % die Bewertung Herausragend abgegeben. Durchschnittlich beschrieben weniger als 30 % der befragten Organisationen ihre Integrationen als Gut oder Herausragend. Die meisten gaben schlechtere Noten ab. Unternehmen Abbildung 10: Wie bewerten Sie die Integrationsfähigkeit Ihres aktuellen CMS mit folgenden digitalen Plattformen und Technologien? Von besonderer Bedeutung sind die Bereiche CRM und Tests, in denen weniger als 25 % der Organisationen zufrieden mit der Integration sind. Der erste Bereich ist entscheidend für die Verknüpfung von Daten und Erkenntnissen über einen Kunden. Der zweite dient der Verbesserung des Marketings. Die Kombination dieser Bereiche ist der nächste Schritt des Content-Marketings: Informationen über den Kunden auf Basis der abgerufenen Inhalte ermitteln, um den Content bereitstellen zu können, der auch relevant ist. Dieser Prozess muss laufend überwacht und verbessert werden. Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 14

15 Abbildung 11: Welches sind die größten Hindernisse bei der erfolgreichen Implementierung eines CMS? Wie in Abbildung 11 zu erkennen ist, gibt es bei CMS-Technologien und -Prozessen kein Problem, das aus allen herausragt. Einige Hindernisse werden häufig genannt, woraus sich Rückschlüsse ableiten lassen, was beim Planen einer neuen oder ersten Implementierung zu beachten ist. 1. Tragen Sie die auf Ihre Organisation zugeschnittenen Anforderungen zusammen. Oft wird der Fehler gemacht, die Planung ohne die Teams oder Benutzer durchzuführen, die an der Implementierung oder Verwendung des CMS beteiligt sind. Oder es werden zu viele Beteiligte in den Prozess einbezogen, sodass viel zu viele Funktionen auf der Wunschliste stehen. Sind Ihre Anwender technisch versiert, oder wird in Ihrer Organisation oft externer Support benötigt? Sind nur wenige Mitarbeiter für die Verwaltung von Content zuständig, oder gibt es dafür eine größere Abteilung? 2. Die Abbildungen 8 und 10 zeigen, dass Integration einerseits sehr wichtig und andererseits ein Schwachpunkt ist. Dadurch fällt es zwar leicht, Unternehmen die Vorteile eines neuen CMS schmackhaft zu machen, aber sie davon zu überzeugen, in die Integration des Systems mit anderen, zum Teil ganz neuen Technologien zu investieren, ist sicher weniger einfach. Dabei ist es viel effizienter und auch kostengünstiger, die Integration schon bei derplanung zu berücksichtigen und nicht nachträglich. Viele Marketer berichten, dass ihre Organisationen sich mit veralteten Content-Management- Systemen abmühen, hauptsächlich aus Kostengründen. Obwohl als Folge des steigenden Bedarfs nach Content und Content Management ganze Branchen neu entstehen, gibt es immer noch Führungskräfte, die ein CMS als Kostenfaktor betrachten statt als Einnahmequelle. Die Aufgabe eines Marketers ist, aufzuklären. Inbound-Marketing, das auf Inhalten basiert, ist ein neues Konzept, das ein gehöriges Maß an Umdenken erfordert. Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 15

16 Abbildung 12: Welche Faktoren bevorzugen Sie/Ihre Kunden bei der Auswahl eines CMS? Marketing-Technologien werden phasenweise eingeführt. Auf Zeiten ungebremster Innovationen folgen Momente der Konsolidierung und Standardisierung. Im letzten Jahr ist das digitale Marketing anscheinend in die letztere Phase übergegangen, in der Integration die höchste Priorität besitzt. Die Vorteile der Integrationsphase umfassten bislang die Standardisierung von Funktionen und Kennzahlen, die Konsolidierung von Anbietern und die Aufteilung in Gewinner und Verlierer hinsichtlich des Einsatzes von Prozessen und Technologien. Abbildung 12 zeigt die Entwicklung in Richtung Plattformlösungen beim Content Management. Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer gab an, dass sie einen CMS-Anbieter bevorzugt, der die gesamte Bandbreite an Funktionen anbietet, sodass eine Lösung ausreicht. Die Umstellung auf Plattformen erfolgt nicht einheitlich. Angefangen hat es bei großen Organisationen mit mehreren Marken und Geschäftsbereichen, und mittlerweile wird auch bei immer mehr Agenturen und Integratoren der Wandel vollzogen. Die Standardisierung von Plattformen vereinfacht übergeordnete Marketing- und Strategietätigkeiten, bei denen verbundene Datenbanken, unstrukturierte Daten und Marketing in Echtzeit erforderlich sind. Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 16

17 7. Die Bedeutung von benutzerfreundlichen und optimierten Workflows im Zeitalter der Tablets Bei der Auswahl eines Systems zum Verwalten von Content spielen viele Faktoren eine Rolle, wie in Abbildung 13 gezeigt. Für mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer ragt keiner der Faktoren heraus. Aber an den für wichtig erachteten Punkten lässt sich der Wunsch nach einer Lösung ablesen, die von Anwendern in der gesamten Organisation zur Content-Erstellung genutzt werden kann, auch wenn sie technisch nicht so versiert sind. Abbildung 13: Welches sind die wichtigsten Kriterien für Ihre Organisation zur Bewertung eines CMS? (bis zu drei Optionen) Hinweis: Die Umfrageteilnehmer konnten bis zu drei Optionen angeben. Zu den wichtigen Kriterien zählt, welche Arten von Content bereitgestellt werden und in welcher Form. Bereitstellung dynamischer Inhalte/Multimedia Video und interaktive Elemente stellen größere Herausforderungen für Websites und CMSs dar als statischer Content. Immer häufiger werden alle Arten von interaktiven und Multimedia-Inhalten verwendet, daher wird es immer wichtiger, diese auf einfache Weise bereitstellen und verwalten zu können. Verwaltung mobiler Inhalte/Bereitstellung auf einer Vielzahl von Geräten Der Traffic von mobilen Geräten liegt in vielen Branchen bereits im zweistelligen Prozentbereich, und das Wachstum beträgt über 50 % pro Jahr. Content Management beinhaltet die Bereitstellung auf beliebigen Plattformen, daher müssen für jede Art von Content mehrere Versionen und Konzepte verfügbar sein. Mehrere Sprachen/Lokalisierte Benutzeroberfläche Für Organisationen, die international agieren oder innerhalb einer Region in mehreren Sprachen tätig sind, ist die Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 17

18 Sprachunterstützung von entscheidender Bedeutung. Da die neuen Märkte immer schneller wachsen, streben auch Unternehmen, die bisher nur in einzelnen Ländern oder homogenen Regionen tätig sind, nach einer Erschließung dieser Märkte. Dazu benötigen sie ein CMS, das diese Expansion unterstützt. Abbildung 14: Wer stellt in Ihrer Organisation bzw. den Organisationen der Kunden aktiv Inhalte für das CMS bereit? Workflow ist nicht gerade das beliebteste Thema im digitalen Marketing, aber es ist äußerst wichtig. Die Gründe dafür, dass die Verwaltung von Content-Prozessen und Assets zunehmend schwierig wird, sind vielfältig: Diversifizierung beim Content-Authoring Abbildung 14 zeigt, dass sich das für die Erstellung von Content zuständige Team in vielen Unternehmen nicht nur aus Spezialisten zusammensetzt. Oft sind Mitarbeiter aus Marketing- und IT-Abteilungen oder Führungskräfte beteiligt, und manchmal (14 %) sogar beliebige Anwender in der Organisation. Es ist einerseits ein Zeichen von Stärke, wenn Organisationen mehrere Content-Ersteller beschäftigen, andererseits stellt dies den Workflow vor spezielle Herausforderungen, da Probleme mit unterschiedlichen Versionen und Berechtigungen auf redaktioneller Ebene auftreten können. Diversifizierung bei Content-Typen Content umfasst mittlerweile mehr als nur Blogpostings und Whitepaper. Der Begriff wird für alle Arten von Medien verwendet, verstärkt aber für Videos und interaktive Anwendungen. Diese können sehr effektiv sein, erfordern jedoch mehr Ressourcen, d. h. mehrere Anwender oder Teams sind an Prozessen beteiligt. Ausgelagerte Content-Erstellung Der Boom im Content-Bereich ist eine Herausforderung für Marken und eine Chance für Agenturen aller Art. Content-Management-Systeme der Zukunft müssen eine fortlaufende und reibungslose Zusammenarbeit ermöglichen. Eine für Kunden und Agenturen sehr wichtige Anforderung ist, dass Content über Tablets erstellt und verwaltet werden kann. Abbildung 15 zeigt, dass 69 % der Umfrageteilnehmer in Agenturen erwarten, dass dies innerhalb der nächsten 12 Monate möglich sein wird. Von den befragten Kunden glauben dies nur halb so viele. Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 18

19 Abbildung 15: Wann, glauben Sie/Ihre Kunden, werden die meisten Redakteure und Autoren Content über Tablets verwalten können? Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 19

20 8. Die soziale Komponente von WCM Web Content Management sollte nicht nur Marketer in die Lage versetzen, Content und Aktivitäten auf eigenen Websites zu verwalten, sondern auch Verknüpfungen zu Daten ermöglichen, die durch Aktionen der Besucher in sozialen Netzwerken gewonnen wurden. Content-Management-Systeme müssen also in Zukunft soziale Medien einbeziehen und Tools bereitstellen, mit denen Marketer Content auf allen Kanälen verwalten, zusammenfassen sowie analysieren und Web-Erlebnisse auf Basis von Erkenntnissen aus sozialen Medien optimieren können. Allerdings bieten bislang nur wenige Content-Management-Systeme mehr als die grundlegenen Funktionen, um Einblicke aus Social-Media-Aktivitäten zu gewinnen. Knapp über die Hälfte der Befragten auf Kundenseite (54 %) gab an, dass ihre Systeme die Verwendung von Social Plug-ins ermöglichen, wie Buttons zur Anmeldung bei sozialen Netzwerken oder zum Content-Sharing. Ein Drittel (34 %) fand, dass die Systeme die Erstellung von anwendergenerierten Inhalten vereinfachen. Eigene Studien, 6 die von Econsultancy in Zusammenarbeit mit Adobe durchgeführt wurden, zeigen, dass das größte Potenzial von Social Media in Bereichen liegt, die noch wenige Organisationen nutzen: Nur 28 % der Befragten gaben an, dass Social-Media-Aktivitäten einen Einfluss auf das Content Management haben. Abbildung 16: Durch welche der folgenden Aktionen können Sie/Ihre Kunden mit dem CMS Social-Media-Aktivitäten fördern? Obwohl Personalisierung von grundlegender Bedeutung für die Umsetzung digitaler Strategien ist, gibt nur ein Fünftel der befragten Organisationen an, dass ihr CMS die Personalisierung von 6 Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 20

21 Content auf Basis von Social-Media-Profilen ermöglicht. Kein Wunder also, dass die Personalisierung ganz oben auf der Wunschliste von Unternehmen steht, wie 28 % der Kunden und 31 % der Agenturen angeben. Der nächste Schritt ist, dass Marketer die Möglichkeit haben sollten, Informationen aus Social-Media-Profilen mit Daten aus weiteren Quellen, z. B. CRM- Systemen oder Website-Profilen, zu kombinieren, um eine einheitliche Übersicht über den Kunden zu erhalten. Zum Auswerten eines CMS reichen die üblichen Veröffentlichungs- und Verwaltungsaufgaben im Zusammenhang mit Content nicht aus. Marketer müssen wissen, wie Social-Media-Daten integriert werden, um ein konsistentes Branding und Messaging zu erzielen. Relevanz und Flexibilität sind dabei unerlässlich, aber bei vielen Plattformen werden Social-Media-Daten isoliert betrachtet. In dem Fall können Organisationen nicht von den Erkenntnissen profitieren, die durch eine Einbeziehung dieser Daten möglich wären: Unterstützt das CMS den Aufbau von Communitys mit Branding-Elementen, die auf gemeinsamen Interessen und Einstellungen basieren? Ermöglicht es Ihnen, Content zu finden und wiederzuverwenden, der für bestimmte Konversationen relevant sein könnte? Können Sie damit schnell genug Content ändern bzw. neu erstellen, um in Echtzeit an einer Konversation teilzunehmen? Die Integration von Social-Media-Daten sollte eine Kernkompetenz des WCM sein, aber die Realität sieht anders aus: Fast zwei Drittel (63 %) der Umfrageteilnehmer geben an, dass sie das Verwalten und Messen der Social-Media-Aktivitäten mit ihrem CMS schwierig finden. Abbildung 17: Verwalten und Messen der Social-Media-Aktivitäten mit unserem CMS ist schwierig Content Management wird zu Customer Experience Management in Zusammenarbeit mit Adobe Seite 21

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH Trendstudie CRM 2011 Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service Analyse der Anforderungen und Auswahlkriterien von Entscheidern aus Vertrieb, Marketing und Service Von PAC im Auftrag der cobra

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen 1 Einführung Online-Video ist ein erfolgreiches Werbeformat. Die Forscher von MediaMind werteten während des ersten Halbjahres 2012 mehr als 1 Milliarde In- Stream-Video Ad Serving Template (VAST)-Impressions

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen Workload-Bewusstsein ist entscheidend Oktober 2014 Ziele der Studie Für diesen Bericht führte IDC unter Großunternehmen weltweit eine Umfrage durch, um die Trends im Bereich der IT-Integration von Public,

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Digital Experience im Marketing was unsere Kunden schon tun. Barbara Koch, Solution Sales Manager, Leader Social Business & Commerce, IBM Deutschland

Digital Experience im Marketing was unsere Kunden schon tun. Barbara Koch, Solution Sales Manager, Leader Social Business & Commerce, IBM Deutschland Digital Experience im Marketing was unsere Kunden schon tun. Barbara Koch, Solution Sales Manager, Leader Social Business & Commerce, IBM Deutschland Ich habe gelernt, dass Menschen vergessen werden was

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht Trend: Mobiles Internet Eine aktuelle Übersicht Computer verändern sich Kommunikation verändert sich Fotografie verändert sich Drei Erfolgsfaktoren 1 Seien Sie auf allen Bildschirmen präsent 2 Seien Sie

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Das neue Verkaufszeitalter

Das neue Verkaufszeitalter Das neue Verkaufszeitalter Kunden begeistern und die Produktivität im Vertrieb steigern Axel Kress Snr. Solution Sales Professional Dynamics CRM Der aktuelle Wandel in der Fertigungsbranche Das Zeitalter

Mehr

16 % Panasonic sorgt für ein besseres globales Image

16 % Panasonic sorgt für ein besseres globales Image Panasonic sorgt für ein besseres globales Image Internationaler Elektronikhersteller verbessert Markenwahrnehmung und globale Positionierung durch die Konsolidierung von Websites mit Adobe Experience Manager.

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Schnell Kampagnen direkt aus dem CMS heraus planen und durchführen! Content-Marketing und Organisation Das neue Modul von Materna für FirstSpirit

Schnell Kampagnen direkt aus dem CMS heraus planen und durchführen! Content-Marketing und Organisation Das neue Modul von Materna für FirstSpirit Schnell Kampagnen direkt aus dem CMS heraus planen und durchführen! Content-Marketing und Organisation Das neue Modul von Materna für FirstSpirit 85 % der Unternehmen setzen auf Content- Marketing. Content

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Chili for Sharepoint

Chili for Sharepoint Sitecore Chili for Sharepoint Presented by: Sven Lehmkuhl Director Sales DACH SLE@sitecore.net Über Sitecore Führender Anbieter von Enterprise.NET Web Content Management und Portal Software Globale Präsenz

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Vorstellung Reinhard Janning Buchautor CEO DemandGen AG, München 30 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von erklärungsbedürftigen Produkten

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform

Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform September 17, 2014 Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform Oliwia Berdak, Analyst, Forrester Research Sebastian Selhorst, Senior Consultant, Forrester

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg!

infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg! infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg! Auf einen Blick Unternehmen Beratung Kreation Realisierung Betreuung Beratung. Kreation. Realisierung. Betreuung. Digitale Kommunikation für Ihren

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken.

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Wenn Sie im Bereich Marketing tätig sind, haben Sie in letzter Zeit bestimmt viel zum Thema Personalisierung gehört. Angesichts der steigenden

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Leistungsstarke Enterprise Apps. Für Menschen erdacht. Für Veränderungen entwickelt.

Leistungsstarke Enterprise Apps. Für Menschen erdacht. Für Veränderungen entwickelt. Plattform, Apps und App-Entwicklung Onit Apps für Ihr Unternehmen App [ap] Nomen Computer, informell 1. Anwendung (in der Regel ein kleines spezialisiertes Programm), die auf Mobilgeräte heruntergeladen

Mehr

Mobilitätstrends am Arbeitsplatz

Mobilitätstrends am Arbeitsplatz Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Februar 2012 Mobilität wird zunehmend zum Thema in der Unternehmenslandschaft Mobilität ist aus der heutigen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken.

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit Ihre Möglichkeiten mit mediakit WILLKOMMEN BEI BOATS.COM EUROPA Was ist boats.com? boats.com ist die größte internationale Suchmaschine für neue und gebrauchte Boote. Mit mehr als 350,000 von Herstellern,

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Xerox ER&SG Roadshow 2015

Xerox ER&SG Roadshow 2015 Xerox ER&SG Roadshow 2015 Berlin / München / Düsseldorf Juni 2015 Begrüßung und Vorstellung 1. Neues von Xerox 2. Connectkey / Solutions 3. Xerox for Supplies Wie intelligente Dokumente Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Durchblick im Datendschungel

Durchblick im Datendschungel Juni 2015 Eckdaten der Studie IDC hat 1.011 Mitglieder des oberen Managements und der Geschäftsleitung befragt, die in Organisationen verschiedener Industriezweige mit über 500 Beschäftigten an der Datenarchivierung

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte Das Einmaleins des Customer Experience Managements Customer Experience Management (CXM) umfasst die strategische Ausrichtung und Umsetzung von Onlineund Offline-Kundenerlebnissen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen EBOOK 10 TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen E-Mail-Marketing-Kampagnen sind ein wichtiges Element jeder Marketing-Strategie. Sie dienen der Kommunikation mit und dem Aufbau von Beziehungen

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Enterprise Marketing Management (EMM)

Enterprise Marketing Management (EMM) Enterprise Marketing Management (EMM) Die Software-Lösung für effizientes Marketing Nehmen Sie drei Dinge mit 1. Innovationen erfordern ein Umdenken im Marketing 2. Ohne Software geht es nicht, ohne modular

Mehr

Contentpepper Case Study. pv Europe Inhalte smart verwalten und monetarisieren mit einer neuen Multikanallösung basierend auf Contentpepper

Contentpepper Case Study. pv Europe Inhalte smart verwalten und monetarisieren mit einer neuen Multikanallösung basierend auf Contentpepper Contentpepper Case Study pv Europe Inhalte smart verwalten und monetarisieren mit einer neuen Multikanallösung basierend auf Contentpepper Die Ausgangsituation 2 pv Europe ist der englischsprachige Kanal

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

IBM Connections 4.0 Neuerungen

IBM Connections 4.0 Neuerungen IBM Connections 4.0 Neuerungen Barbara Koch Leader Social Business Barbara B Koch Leader Social Business IBM Deutschland IBM Collaboration Solutions Unified Number : +49-7034-64-31018 Mobil: +49-172-7279370

Mehr

Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie

Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie Customer Experience? I Customer Experience bedeutet, die Bedürfnisse des Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern seine Erwartungen jederzeit

Mehr