After Sales Service. Vom Kundenwunsch zum Serviceversprechen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "After Sales Service. Vom Kundenwunsch zum Serviceversprechen"

Transkript

1 Quelle: Bombardier Transportation Programm Mainz 01. und 02. Dezember Deutsche Fachkonferenz After Sales Service Vom Kundenwunsch zum Serviceversprechen Ⴠ Neue Geschäftsmodelle: Mehr Leistung im After Sales Service Ⴠ User Experience (UX): After Sales Service - erste oder letzte Station auf der User Journey? Ⴠ Industrie 4.0: Digitalisierung des Services Ⴠ Produktbeobachtung: Auge und Ohr am Kunden Eine Veranstaltung von: Mit Unterstützung von:

2 Vorwort Eine Differenzierung durch Qualität und Kosten im Neuproduktgeschäft wird für produzierende Unternehmen immer schwieriger, da diese sich zunehmend angleichen. Daher gewinnt der After Sales Service für die Industrie zunehmend an Bedeutung. Durch einen auf den Kunden ausgerichteten After Sales Service können Unternehmen es schaffen, sich von der Konkurrenz abzuheben und Kunden langfristig zu binden. Um dauerhaft erfolgreich im After Sales Service zu agieren, müssen Unternehmen allerdings grundlegende Fragestellungen hinsichtlich der Ausrichtung im After Sales Service-Geschäft beantworten. Hierzu gehören die Ermittlung von neuen Leistungen sowie Geschäftsmodellen. Darüber hinaus müssen die Potenziale neuer Technologien, wie zum Beispiel im Rahmen der Digitalisierung oder der Industrie 4.0, im After Sales Service ermittelt und berücksichtigt werden. Weitere Aspekte, die zunehmend im Fokus stehen, sind die Berücksichtigung der Nutzererlebnisse im Rahmen des After Sales Services, wie die User Experience (UX), oder eine Intensivierung der Produktbeobachtungen. In diesem Jahr erwarten Sie auf der 6. Deutschen Fachkonferenz After Sales Service aktuelle Beiträge aus der Praxis zu diesen Themenstellungen. Neben den Fachbeiträgen bietet Ihnen diese Fachkonferenz die Möglichkeit, Ihre Erfahrungen mit Experten aus unterschiedlichen Branchen auszutauschen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Ihre Diskussionsbeiträge. Der Fachbeirat Univ.-Prof. Dr.-Ing. Uwe Dombrowski Geschäftsführender Leiter, Institut für Fabrik betriebslehre und Unternehmensforschung, Technische Universität Braunschweig, Braunschweig Dr.-Ing. Uwe Kucharzyk Director Control Technology and Obsolescence Management, Group Engineering, Bombardier Transportation, Berlin Ralf Kolshorn Leiter Parts Logistics, MAN Truck & Bus AG, Dachau Dr. Oliver Laucht Director Engine Overhaul, Lufthansa Technik AG, Leitung DAT Center, Hamburg Michael Poschmann, Leitung After Sales Technik, Volkswagen AG, Wolfsburg Peter Rudzio Leiter Logistik/Mitglied der Geschäfts leitung, CLAAS Service and Parts GmbH, Hamm-Uentrop Dr. Marco Steih Vice President After Sales Service, Robert Bosch GmbH, Kalefeld Ihre Ansprechpartner Projektleitung Barbara Rossié 2 Organisation und Anmeldung Theresa Schneider Tel.: sv-veranstaltungen.de Ausstellung und Sponsoring Teresa Knöferl Tel.:

3 1. Tag: Dienstag, 01. Dezember :00 Begrüßung und Eröffnung Univ.-Prof. Dr. Ing. Uwe Dombrowski, Geschäftsführender Leiter, Institut für Fabrikbetriebslehre und Unter nehmensforschung, Technische Universität Braunschweig Barbara Rossié, Projektleiterin, Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH Block I: Neue Geschäftsmodelle: Mehr Leistung im After Sales Service Moderation: Dr. Oliver Laucht, Director Engine Overhaul, Leiter DAT Center, Lufthansa Technik AG 09:15 Agieren statt Reagieren Einsatz von Telematikdiensten im Retail Mehrwert der FleetBoard Nutzfahrzeugtelematik aus Kundensicht Mehrwert von Telematikdaten für After Sales und Service Beispiel aus der Praxis: Wie kann die Kundenbeziehung durch inovative Dienstleistungen gestärkt werden? Albert Wegner, After-Sales Marktmanager, Daimler FleetBoard GmbH 10:00 Individualisierter Kundenservice im After Sales durch Digitalisierung Business Case Digitale Kundenbeziehung Konzeption eines vertriebsstufenübergreifenden Kampagnenmanagementsystems Definition der technischen und funktionalen Anforderungen Chancen und Stolpersteine der Multi-Channel Kundeninteraktion Serkan Caliskan, Senior Manager, BearingPoint GmbH und Adrian Nowak, Business Development Senior Manager, BearingPoint GmbH 10:45 Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung 11:15 Innovative Logistik als Wettbewerbsvorteil im After Sales Logistik ist in der Ersatzteilversorgung integraler Leistungs- und Produktbestandteil Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit der Logistik prägen maßgeblich die Kundenwahrnehmung Innovation in der Logistik führt zur Produktinnovation Dr. Thomas Schmidt, Leiter Gerätelogistik, Lufthansa Technik Logistik Services GmbH Block II: User Experience (UX): After Sales Service erste oder letzte Station auf der User Journey? Moderation: Dr. Marco Steih, Vice President After Sales Service, Robert Bosch GmbH 12:00 Kundenwünsche erfüllen unsere Mitarbeiter! Können Sie das? Mitarbeiter sollten den Anforderungen unserer Kunden gerüstet sein Was können wir für die Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter tun? So erreichen Sie, dass Mitarbeiter die komplexe Organisation und das Rollenverständnis des Service verinnerlichen Festigung des Rollenverständnisses bei den Mitarbeitern: Ein Beispiel der Robert Bosch GmbH Rüdiger Jahn, Berater, vorm. Leitung des globalen Service der Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Jahn Serviceberatung und Schulung 12:45 Mittagessen mit Besuch der Fachausstellung 13:45 Industrie 4.0 in der Servicewüste Kann Industrie 4.0 in der heutigen Servicelandschaft funktionieren? Welche Chancen entstehen durch Industrie 4.0? Martin Fischer, CEO, change2target GmbH 14:15 User Experience im After Sales Service von Bosch Power Tools Relevanz von User Experience im After Sales Service Erfassung von User Insights als zentrales Element zur Gestaltung und Verbesserung von After Sales Services User Journey im After Sales Service Dr. Marc Jost-Benz, Director User Experience, Robert Bosch GmbH, Geschäftsbereich Power Tools Ausstellervortrag 3

4 15:00 Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung 15:30 Digitalisierung in der Automobilbranche: Neue Wege des Kunden - Neue Wege zum Kunden Dr. Bernd Becker, Consumer Interaction Management, Vertrieb Marketing VMK-5, und Roland Ottacher, Internationale Handelsorganisation, Vertriebsstrategie / Business Development VBO, Volkswagen AG 16:15 Effizienzsteigerung in technischen Wartungsprozessen durch den Einsatz mobiler Applikationen Was waren die Prozessziele und inwieweit konnten sie erreicht werden? Welche Erfahrungen wurden bei der Einführung gemacht? Wie konnte die Integration mit dem ERP gelöst werden? Wie kann die Prozesssicherheit für den Service-Einsatz gewährleistet werden? Wo liegen die Fallstricke für die Anwendung und ihr einführendes Projekt? Live-Demo Peter Maier, Geschäftsführer, Mader GmbH & Co.KG 17:00 Podiums- und Plenumsdiskussion mit Beiratsmitgliedern und Teilnehmern 4 Moderation: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Uwe Dombrowski Alle Teilnehmer sind herzlich eingeladen, Themenvorschläge einzureichen, die sie gern im Rahmen der Podiumsdiskussion diskutieren möchten. Bitte senden Sie Ihre Themenvorschläge an 17:45 Zusammenfassung und Ende des 1. Konferenztages 20:00 Abendveranstaltung Im Anschluss an den ersten Konferenztag besteht die Möglichkeit zu einem Spaziergang über den Mainzer Weihnachtsmarkt. Danach laden wir Sie herzlich zu einem Abendempfang in gemütlicher Atmosphäre ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, im Kreise Ihrer Fachkollegen, Referenten und des Fachbeirats Erfahrungen auszutauschen und interessante Kontakte zu knüpfen. Adresse: 7-Grad, Am Zollhafen 3-5, Mainz Entfernung: 1,4 km zu Fuß 17 Minuten vom Hilton Mainz 2. Tag: Mittwoch, 02. Dezember 2015 Case Study KMU Diskutieren Sie mit dem Fachbeirat 08:30 Begrüßung und Beginn des zweiten Konferenztages 08:35 After Sales Monitor: Effiziente Service-Prozesse in KMU durch Einsatz moderner IT Welche modernen Kommunikationstechnologien werden im After Sales der KMU verwendet? Welche Daten werden bereits digital verarbeitet, welche noch manuell? Werden mobile Geräte wie Smartphones und Tablets zur Datenerfassung im Feld eingesetzt? Messen KMU die Effizienz ihrer Service-Prozesse? Welches Potenzial für Effizienzsteigerung besteht? Welche Pläne haben die KMUs zum erweiterten Einsatz von Smartphones im Service? Prof. Dr. Ben Marx, Prodekan Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Studiengangleiter Wirtschaftsingenieurwesen, Leiter Industrial Applications Lab, Hochschule Esslingen Block III: Industrie 4.0: Digitalisierung des Service Moderation: Dr. Uwe Kucharzyk, Director Control Technology and Obsolescence Management, Group Engineering, Bombardier Transportation 09:15 Einsatz digitaler Technologien in der Instandhaltung von Schienenfahrzeugen Ferndiagnose zur Unterstützung der zustandsabhängigen Wartung Automatisierte Fahrzeug-Inspektion Kundenportale Integration der Service-Systeme in die IT-Landschaft der Flottenbetreiber Dr. Sebastian E. Schmid, Head of Sales, Marketing & Strategy Services, Central/Eastern Europe CIS, Bombardier Transportation Studie

5 10:00 Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung 10:30 Industry 4.0 Herausforderungen und Chancen für den Service Industry 4.0: Was versteht Bosch Rexroth darunter? Serviceprodukte im Industry 4.0-Umfeld Industry 4.0: Upgrade von bestehenden Maschinen und Anlagen Anwendungsbeispiele Industry 4.0: Vision und mögliche Geschäftsmodelle im After Sales Service der Zukunft Heiko Schwindt, Leitung Service Industrial Applications, Bosch Rexroth AG 11:15 Chancen der Digitalisierung in Sales und Aftersales Digitale Trends Bedeutung und Ausblick für die Fertigungs-Industrien Digitalisierungs-Beispiele entlang der Wertschöpfungskette Customer Experience Management im Sales/Aftersales Florian Gruber, SVP Sales & Industry Leadership Automotive & Manufacturing, T-Systems International GmbH 12:00 Mittagessen mit Besuch der Fachausstellung Block IV: Produktbeobachtung: Auge und Ohr am Kunden Moderation: Michael Poschmann, Leitung After Sales Technik, Volkswagen AG 13:15 Produktbeobachtung und Rückrufmanagement in der Landtechnik am Beispiel der Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co.KG Minimierung der Gefahr von Produkthaftungsansprüchen Frühzeitiges Erkennen und Management von Rückrufaktionen Herausforderungen im Rückrufmanagement Potenziale durch Produktbeobachtungen beim Kunden erkennen und umsetzen Verbesserung der Produktqualität durch intensive Produktbeobachtung Marcus Pier, Leiter Aftersales, Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co.KG 14:00 Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung 14:30 Produktbeobachtung in der Praxis eines Herstellers von Nutzfahrzeugen Rechtliche Einordnung der und Anforderungen an die Produktbeobachtungspflicht Produktbeobachtungsaktivitäten Was verlangt die aktive Produktbeobachtung? Was ist Gegenstand der passiven Produktbeobachtung? Produktbeobachtungsprozesse Meldepflicht der Konzernbeschäftigten Transparenz von Meldewegen Abgrenzung von Zuständigkeiten Einrichtung entscheidungsbefugter Gremien Das weitere Schicksal von detektierten Fehlern Jürgen Alexander Thomas, Abteilungsleiter Produktbeobachtung, Rechtsanwalt, MAN Truck & Bus AG 15:15 Customer Voice Monitoring schneller besser werden! Kundenaustausch in sozialen Netzwerken - Chance für den After Sales Service Identifizierung und Analyse von Schwachstellen im Afters Sales Service durch Customer Voice Monitoring Nutzung detaillierter Insights im Internet für eine intensive Auseinandersetzung mit dem Kunden Dr. Heinz van Deelen, CEO, Consline AG, München 16:00 Zusammenfassung und Abschlussdiskussion 16:15 Ende der Konferenz 5

6 Begleitende Fachausstellung Folgende Firmen haben sich bereits angemeldet und informieren Sie über ihre Produkte und Dienstleistungen: Detaillierte Informationen zur Ausstellung und über individuelles Sponsoring erhalten Sie gerne von Teresa Knöferl Telefon: Veranstaltungshinweise Seminar: Festool Intensiv 21. und 22. September 2015, Neidlingen (bei Stuttgart) Kongress: 8. Deutscher Maschinenbau-Gipfel (mit begleitender Fachausstellung) 13. und 14. Oktober 2015, Berlin Kongress: Digitale (mit begleitender Fachausstellung) 10. und 11. November 2015, Hamburg 3. Fachkongress: Industrie 4.0 (mit begleitender Fachausstellung) 01. und 02. Dezember 2015, Saarbrücken Kongress: 13. Deutscher Fachkongress Fabrikplanung (mit begleitender Fachausstellung) 20. und 21. April 2016, Ludwigsburg In eigener Sache Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH Ihr kompetenter Veranstaltungspartner: Das SVV-Team plant und konzipiert als Unternehmen in der Mediengruppe Süddeutscher Verlag GmbH Kongresse, Seminare und Tagungen für Experten aus Industrie, Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Behörde. Seit mehr als 35 Jahren werden von uns Fachveranstaltungen durchgeführt, die z.b. als Workshop mit 20 Teilnehmern thematisch sehr tief angelegt sind oder bei einem internationalen Kongress mit fast Teilnehmern ein breit angelegtes Interesse widerspiegeln. Viele Veranstaltungen greifen dabei aktuelle und brisante Themen auf, andere Kongresse werden durch die bleibende Aktualität jährlich durchgeführt. Unsere Kernbereiche Automobil, Produktion, Industrietechnik, Verkehr/Logistik, Energiewirtschaft, Umwelt/ Sicherheit, Kommunikation/Medien sowie Medizin beinhalten eine interessante Projektpalette von Fachveranstaltungen, die jeweils durch Inhalt, Format und Vortragende auf die spezifischen Teilnehmerinteressen zugeschnitten sind. Darin werden aktuelle Themen, Trends und Perspektiven der spezifischen Thematik aufgearbeitet und im intensiven Dialog diskutiert. Dazu suchen wir jeweils passgenau anerkannte Fachleute als Referenten aus. Viele Veranstaltungen werden von anspruchsvollen Fachausstellungen und Firmenpräsentationen begleitet. Hier haben die Teilnehmer die Möglichkeit sich vor Ort über neue Produkte und Dienstleistungen zu informieren, direkt Fragen zu stellen oder auch fachspezifische Anregungen zu geben. Insbesondere berücksichtigen wir dabei die Anforderungen des Netzwerkens bei uns finden Sie Kongresse zum Anfassen!, wie ein Teilnehmer einmal treffend bemerkte. Wir planen und organisieren Seminare und Kongresse übrigens auch als Dienstleistung für externe Interessenten aus Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft sprechen Sie uns einfach an. Kontakt: Barbara Rossié, Tel.: oder 6

7 Einzelheiten zur Teilnahme Veranstaltungstermin Fachkonferenz: Dienstag, 01. Dezember und Mittwoch, 02. Dezember 2015 Veranstaltungsort Hilton Mainz Rheinstraße Mainz Zimmerreservierung Übernachtungsmöglichkeit besteht im Hilton Mainz zum Vorzugspreis. Hilton Mainz Rheinstraße Mainz Tel.: Zimmerpreis: Einzelzimmer 155 inkl. Frühstück und 19% MwSt. Bitte reservieren Sie direkt in den Hotels unter dem Stichwort SVV. Bitte beachten Sie: Das Abrufkontingent der Zimmer steht Ihnen bis zum zur Verfügung. Buchungen nach diesem Termin können nur noch nach Verfügbarkeit vorgenommen werden. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die gesamte Veranstaltung oder einzelne Teile räumlich und/oder zeitlich zu verlegen, zu ändern oder auch kurzfristig abzusagen. Datenschutzhinweis Ihre persönlichen Angaben werden von der SVV GmbH (evtl. mit Hilfe von Dienstleistern) zum Zwecke der schriftlichen Kundenbetreuung (z.b. Anmeldebestätigung, Informationen über gleiche oder ähnliche Veranstaltungen) verarbeitet. Wir nutzen außerdem Ihre Daten für unsere interne Marktforschung. Falls wir als Dienstleister tätig sind, gilt das gleiche für unsere Partnerunternehmen. Wenn Sie uns Ihre -Adresse angegeben haben, werden Sie gelegentlich von uns über gleiche oder ähnliche Veranstaltungen per informiert. Jederzeit haben Sie die Möglichkeit, der Nutzung Ihrer Daten schriftlich bei SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH, Justus-von-Liebig-Str. 1, D Landsberg oder mittels an zu widersprechen. Die SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH wird Ihre Daten nicht an Dritte zu deren werblichen Nutzung verkaufen. Eine Konferenz von Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr beträgt für die Fachkonferenz (01. und 02. Dezember 2015) zzgl. gesetzl. MwSt. Nutzen Sie den Frühbucherpreis bis zum 05. Oktober 2015 und sparen Sie 100! Die Teilnahmegebühr schließt folgende Leistungen ein: Teilnahme an der gesamten Fachkonferenz Konferenzdokumentation Mittagessen an beiden Veranstaltungstagen Abendveranstaltung am 01. Dezember 2015 Erfrischungen in den Pausen Besuch der begleitenden Fachausstellung Anmeldung Ihre Anmeldung erbitten wir mit dem Anmeldeformular auf der Rückseite des Programms. Nach Eingang Ihrer Anmeldung übersenden wir Ihnen eine Anmeldebestätigung sowie eine Rechnung, die Sie bitte vor Veranstaltungsbeginn begleichen. Bei Absagen nach dem 16. November 2015 (es gilt das Eingangsdatum) oder bei Nichterscheinen, wird die volle Teilnahmegebühr berechnet. Es kann jedoch ein Ersatzteilnehmer benannt werden. Stornierungen vor diesem Termin werden mit 150 Verwaltungsgebühr berechnet. Stornierungen und Anmeldungen sind grundsätzlich schriftlich vorzunehmen. SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH Justus-von-Liebig-Str. 1 D Landsberg am Lech Projektleiterin Barbara Rossié Organisation und Anmeldung Theresa Schneider Tel.: Fax: Ausstellung und Sponsoring Teresa Knöferl Tel.: Fax:

8 Anmeldeseite Fix per Fax Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH Theresa Schneider Justus-von-Liebig-Str. 1 D Landsberg 6. Deutsche Fachkonferenz After Sales Service 01. und 02. Dezember 2015, Mainz ANMELDUNG Hiermit melde ich mich verbindlich zur 6. Deutschen Fachkonferenz After Sales Service zum Preis von zzgl. MwSt. an ( ). * Nutzen Sie den Frühbucherrabatt bis 05. Oktober Sie sparen 100. Ja, ich nehme an der Abendveranstaltung ( ) teil. Ich bevorzuge vegetarisches Essen. Wir haben Interesse an einer Firmenpräsentation vor Ort. Bitte schicken Sie uns kostenlos und unverbindlich Informationsmaterial zu. Weitere Informationen zur Fachkonferenz erhalten Sie von: Theresa Schneider SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH Justus-von-Liebig-Str. 1 D Landsberg Tel.: Fax: Internet: Name, Vorname Position Abteilung Firma Branche Straße/PF PLZ/Ort USt-IdNr. Telefon Telefax *Bitte beachten Sie unsere umseitigen Stornobedingungen und unsere AGB unter Datenschutzhinweis Ihre persönlichen Angaben werden von der SVV GmbH (evtl. mit Hilfe von Dienstleistern) zum Zwecke der schriftlichen Kundenbetreuung (z.b. Anmeldebestätigung, Informationen über gleiche oder ähnliche Veranstaltungen) verarbeitet. Wir nutzen außerdem Ihre Daten für unsere interne Marktforschung. Falls wir als Dienstleister tätig sind, gilt das gleiche für unsere Partnerunternehmen. Wenn Sie uns Ihre -Adresse angegeben haben, werden Sie gelegentlich von uns über gleiche oder ähnliche Veranstaltungen per informiert. Jederzeit haben Sie die Möglichkeit, der Nutzung Ihrer Daten schriftlich bei der SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH, Justus-von-Liebig- Str. 1, Landsberg oder mittels an zu widersprechen. Die SVV Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH wird Ihre Daten nicht an Dritte zu deren werblichen Nutzung verkaufen. Datum Unterschrift Rechnungen zukünftig bitte: per per Post Rechtsverbindlich autorisiertes -Postfach für Rechnungsversand Internet

After Sales Service. 5. Deutsche Fachkonferenz. Programm. Kurfürstliches Schloss Mainz 03. und 04. Dezember 2014

After Sales Service. 5. Deutsche Fachkonferenz. Programm. Kurfürstliches Schloss Mainz 03. und 04. Dezember 2014 Programm Quelle: Robert Bosch GmbH - Power Tools 5. Deutsche Fachkonferenz After Sales Service Kurfürstliches Schloss Mainz 03. und 04. Dezember 2014 Vom Kundenwunsch zum Serviceversprechen Entscheidung:

Mehr

After Sales Service. Vom Kundenwunsch zum Serviceversprechen

After Sales Service. Vom Kundenwunsch zum Serviceversprechen 4. Deutsche Fachkonferenz After Sales Service Programm Frankfurt am Main 03. und 04. Dezember 2013 Vom Kundenwunsch zum Serviceversprechen Internationalisierung: Rechtliche und marktbedingte Herausforderungen

Mehr

After Sales Service. Vom Kundenwunsch zum Serviceversprechen

After Sales Service. Vom Kundenwunsch zum Serviceversprechen Programm 3. Deutsche Fachkonferenz Frankfurt am Main 4. und 5. Dezember 2012 Vom Kundenwunsch zum Serviceversprechen Markterfordernisse erkennen und erfolgreich umsetzen Prozesse im Service wettbewerbsfähig

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Schlanke Produktionslogistik

Schlanke Produktionslogistik Intensivseminar Bildquelle: IFAO Schlanke Produktionslogistik Entwickeln Sie Best Practice Lösungen für Ihren betrieblichen Anwendungsfall: Mit Planspiel und Gruppenarbeit Neueste Werkzeuge und Methoden

Mehr

DIE ENERGIEEFFIZIENTE FABRIK IN DER AUTOMOBIL-PRODUKTION

DIE ENERGIEEFFIZIENTE FABRIK IN DER AUTOMOBIL-PRODUKTION 8. FACHKONFERENZ DIE ENERGIEEFFIZIENTE FABRIK IN DER AUTOMOBIL-PRODUKTION 24. und 25. Februar 2015 I angelo Hotel Munich Westpark + Geführte Besichtigung: BMW Werk München TOP-THEMEN DER FACHKONFERENZ»

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung Erfolgsfaktoren für Unternehmen und Versicherer

Betriebliche Krankenversicherung Erfolgsfaktoren für Unternehmen und Versicherer SZ-Fachkonferenz: Betriebliche Krankenversicherung Erfolgsfaktoren für Unternehmen und Versicherer 22. September 2015 in Düsseldorf Inklusive 5 Praxisberichte Sponsor: Anmeldung und aktuelle Informationen:

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

www.die-stadt-der-zukunft.de Jetzt anmelden 10 % Frühbucherrabatt bis 20. März 2015!

www.die-stadt-der-zukunft.de Jetzt anmelden 10 % Frühbucherrabatt bis 20. März 2015! www.die-stadt-der-zukunft.de Jetzt anmelden 10 % Frühbucherrabatt bis 20. März 2015! Die Stadt im Wettbewerb Ein Kongress der Stuttgarter Zeitung für Kommunen, Unternehmen, Wissenschaft und Gesellschaft

Mehr

11. Deutscher Fachkongress Fabrikplanung

11. Deutscher Fachkongress Fabrikplanung 11. Deutscher Fachkongress Fabrikplanung Programm Ludwigsburg 23. und 24. April 2013 Trends konkret: vom Impuls zur erfolgreichen Umsetzung Entwicklung energieeffizienter Fabriken im Bestand Neuplanung

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Change Management für Führungskräfte und Entscheider

Change Management für Führungskräfte und Entscheider Praxis-Seminar Change Management für Führungskräfte und Entscheider Inhalt: Die Phasen des Change-Prozesses von der Verleugnung bis hin zu neuer Energie Offenheit als dunkelstes Kapitel Widerstände im

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Ergonomie: Faktor Mensch in der Automobil-Produktion

Ergonomie: Faktor Mensch in der Automobil-Produktion 3. Fachtagung Ergonomie: Faktor Mensch in der Automobil-Produktion 24. und 25. Juni 2014 Mercure Hotel Atrium Braunschweig + Geführte Werksbesichtigung: VW Werk Wolfsburg Top-Themen der Fachtagung» Analyse

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Day of Automation. Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET. Lemgo, 27. September 2011

Day of Automation. Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET. Lemgo, 27. September 2011 Day of Automation Lemgo, 27. September 2011 Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET Sehr geehrter Geschäftspartner, wir laden Sie ganz herzlich zu unserem Day of Automation ein.

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Kongresse. Tagungen. SZ- Events. Seminare. Workshops. Sportveranstaltungen. Konferenzen. Inhouse- Schulungen. Webinare

Kongresse. Tagungen. SZ- Events. Seminare. Workshops. Sportveranstaltungen. Konferenzen. Inhouse- Schulungen. Webinare Konferenzen Tagungen Sportveranstaltungen SZ- Events Kongresse Workshops Seminare Webinare Inhouse- Schulungen Fachveranstaltungen In enger Zusammenarbeit mit den Fachmedien des Süddeutschen Verlages,

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

2. Kölner Vergabetreff

2. Kölner Vergabetreff Vergabe ln 2. KÖL Kö EFF 19. No TR ERGAB RV E NE 2. Kölner Vergabetreff ber 2013 i n vem Experten referieren Praktiker diskutieren 19. November 2013 den: Exklusiv für unsere Kun l. MwSt.! Teilnahme nur

Mehr

Faszination Fabrikplanung den Spannungsbogen vom Prozess bis ins Netzwerk meistern

Faszination Fabrikplanung den Spannungsbogen vom Prozess bis ins Netzwerk meistern Programm 12. Deutscher Fachkongress Fabrikplanung Ludwigsburg 11. und 12. November 2014 Faszination Fabrikplanung den Spannungsbogen vom Prozess bis ins Netzwerk meistern Nachhaltigkeit Schlagwort oder

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Manufacturing Execution Systems in der Praxis

Manufacturing Execution Systems in der Praxis Einladung zum Anwender-Workshop Manufacturing Execution Systems in der Praxis Marktüberblick und Branchenbeispiele von der Automations- bis zur ERP-Ebene Kongresshalle Böblingen I 21.03.2013 + 22.03.2013

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Porsche Consulting Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Im Turbo-Gang zum Erfolg. Mit operativer Exzellenz in indirekten Bereichen. Indirekte Bereiche müssen

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

sinnvoll synchronisieren

sinnvoll synchronisieren Richtige IT für produzierende KMU Unternehmensentwicklung und IT sinnvoll synchronisieren Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 Einleitende Worte Zunehmend dynamische Märkte erfordern

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace

Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace Donnerstag, 26.06.2014 Block II Besuch beim MX Award Gesamtsieger Hilti Kaufering MITTWOCH, 25.06.2014 Block I Themenabend

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Business Continuity Planning (BCP)

Business Continuity Planning (BCP) VdS-Fachtagung Business Continuity Planning (BCP) Zur Praxis der Unternehmenssicherung 13. April 2011 in Köln, Residenz am Dom Informationen VdS gehört zu den weltweit führenden Sachverständigen- und Zertifizierungsgesellschaften

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 André Kostolany, langjähriger Partner der, München Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 Marriott Hotel Berliner Straße 93 80805 München SEMINARPROGRAMM Kostolany Börsenseminar in München

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

Wirksames Führen am Ort des Geschehens

Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Inhalte Zielgruppe - 2 Trainer mit Lean- und Change-Expertise - Was bedeutet Shopfloor

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag 2. Branchentreff für Finanzdienstleister Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 2. Branchentreff für

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfristen für MBA-Studiengänge 2. Erfahrungsaustausch zu Akademisierung der Pflege- und Therapieberufe

Mehr

Mit Webinaren Geld verdienen?

Mit Webinaren Geld verdienen? Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Mit Webinaren Geld verdienen? Online-Seminare als Geschäftsmodell für Verlage Für wen sich Webinare eignen Wie Sie Webinare richtig

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

3D-Druck Experten-Workshop bei BridgehouseLaw

3D-Druck Experten-Workshop bei BridgehouseLaw 3D-Druck Experten-Workshop bei BridgehouseLaw Rechtliche Aspekte der additiven Fertigung BridgehouseLaw Germany mit freundlicher Unterstützung durch den Lehrstuhl Fertigungstechnik der, die deutsche medienakademie

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

Innovative Versorgung

Innovative Versorgung I.O.E. Fachkonferenz Innovative Versorgung Neue Perspektiven für kooperative Konzepte Die Chancen der Gesundheitsreform nutzen 23. Juni 2015 in Düsseldorf Neue Bewegung im Gesundheitsmarkt Vorteile des

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung Ines Papert Extrembergsteigerin Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo Persönliche Einladung Sehr geehrte Geschäftspartner, alljährlich findet das IT-Security-Forum der datadirect GmbH im

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen KOPFSTARK GmbH Landsberger Straße 139 Rgb. 80339 München Telefon +49 89 71 05 17 98 Fax +49 89 71 05 17 97 info@kopfstark.eu www.kopfstark.eu Geschäftsführer:

Mehr

Workshop Intelligente ÖPNV-Datenverarbeitung mit Excel

Workshop Intelligente ÖPNV-Datenverarbeitung mit Excel Workshop mit Excel Verbessern Sie Ihre Fähigkeiten zu einem oder mehreren Punkten: Diagramme schnell und effektiv Zeitreihen erstellen und bewerten Prognoseverfahren anwenden VDV-Statistik praktisch nutzen

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

Das Team des GSE AK ISM

Das Team des GSE AK ISM Das Team des GSE AK ISM Themenspeicher für Vorträge und BOS (Break out Sessions) Revisionssichere IT Die Bedeutung von Zertifikaten für Cloud-Anwendungen für Sicherheit, Transparenz und Vertrauen Datenabflüsse

Mehr

Das Mercedes-Benz Produktionssystem

Das Mercedes-Benz Produktionssystem Firmenseminar der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» Das Mercedes-Benz Produktionssystem Lean Production in der Automobilindustrie www.erfa-pim.ethz.ch Dienstag/Mittwoch, 15./16.

Mehr