Klassifikation des Reputationsmanagements. im Social Semantic Web

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klassifikation des Reputationsmanagements. im Social Semantic Web"

Transkript

1 Klassifikation des Reputationsmanagements im Social Semantic Web Bachelorarbeit Eingereicht an der Universität Fribourg, Departement für Informatik, in der Information Systems Research Group Referent: Prof. Dr. Andreas Meier Eingereicht von: Simon Marti Birchacherstrasse Wünnewil Betreuer: Edy Portmann Wünnewil, 29. November 2011

2 Kurzfassung Die Entwicklung der Informationstechnologien geht rasant voran. Durch die Sozialisierung des Webs hin zum Social Web, nehmen immer mehr Menschen am Informationsaustausch im Web teil. Durch Netzwerkplattformen wie Facebook oder Google+, zahlreiche Blogs bekannter oder weniger bekannter Persönlichkeiten oder den zahlreichen Foren zu verschiedensten Themen, hat jeder, der Zugang zum Web hat, die Möglichkeit, diesem regen Informationsaustausch beizuwohnen und selbst teilzunehmen. Durch die Menge, an im Web zugänglichen Informationen, sind auch die Unternehmen zwangsläufig dazu gezwungen, sich dieser Entwicklung anzunehmen. Kunden tauschen ihre Meinungen über Unternehmen oder deren Produkte im Web mit anderen Gleichgesinnten aus und beeinflussen so das Image der Unternehmung. Die Reputation wird so durch die Meinungen der Kunden beeinflusst, da Interessierte diese Meinungen im Netz finden können. Die Unternehmen kümmern sich also immer mehr um die Möglichkeiten des Reputationsmanagements im Social Web und seinen Auswirkungen. Sie setzen Tools ein, um die Reputation im Social Web zu messen und in gewisser Weise, zu ihren Gunsten, beeinflussen zu können. Diese Arbeit zeigt auf, wo sich das Reputationsmanagement in einer Unternehmung einordnet und wie das Online-Reputationsmanagement funktioniert und wie dessen Ablauf aussieht. In einer Fallstudie wird der Einsatz in der Praxis durch ein Online-Reputationsanalysetool durchgeführt und erläutert. Stichworte: Soziale Netzwerke, Social Semantic Web, fora Framework, Reputationsmanagement, Reputationsanalyse, Online-Reputationsanalyse, Betriebswirtschaftslehre, Unternehmenskommunikation

3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... I Tabellenverzeichnis... II Abkürzungsverzeichnis... II 1 Einleitung Problemstellung Zielsetzung Vorgehensweise Grundlagen Reputationsmanagement Online-Reputationsmanagement Online-Reputationsanalyse Zusammenführung der einzelnen Theorieteile Einordnung des Reputationsmanagements sowie des Online- Reputationsmanagements Einordnung der Online-Reputationsanalyse und des fora Frameworks Zusammenfassung Anwendungsfall in einer Technologiefirma Vorstellen der Technologiefirma Eingliederung des Online-Reputationsmanagements in der Unternehmung Einführung des fora Frameworks in der Unternehmung Erster Einsatz des fora Frameworks Weitere Einsätze des fora Frameworks Einsatz in unterschiedlichen Bereichen der Firma Fazit und Ausblick Literaturverzeichnis...73

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Schnittstellen des Reputationsmanagements, angelehnt an die Grafik aus (Burkhardt, 2009)...6 Abbildung 2: Web 2.0 Tag Cloud, angelehnt an die Grafik von Markus Angermeier (Quelle: Abbildung 3: ebusiness Framework, angelehnt an die Grafik aus (Meier & Stormer, 2008)...14 Abbildung 4: fora Framework Architecture, angelehnt an (Portmann, Nguyen, Sepulveda, & Cheok, 2011)...26 Abbildung 5: Quartalsbericht Q Electronic Devices...33 Abbildung 6: Organigramm der Unternehmung Electronic Devices...34 Abbildung 7: Aufgaben des Marketings/ der Unternehmenskommunikation...37 Abbildung 8: Social Media Guidelines Electronic Devices...45 Abbildung 9: Screenshot des fora Framework Dashboards (Quelle: Abbildung 10: Suchvorgang mit dem fora Framework...49 Abbildung 11: Resultat der fora Framework Suche im zweiten Einsatz...57 Abbildung 12: Organigramm nach fora-integration Variante Abbildung 13: Organigramm nach fora-integration Variante Abbildung 14: Entscheidungsverfahren von Korndörfer aus (Grünig & Kühn, 2006)...67 I

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Analysetypen im Rahmen eines Web-Monitorings (Peters, 2011)...23 Tabelle 2: Problemliste der fora Framework-Suche...52 Tabelle 3: Feedback zur Onlinewerbung...61 Tabelle 4: Feedback zu den TV-Spots...62 Abkürzungsverzeichnis BPMS CRM ecrm FCM fora FGO IReMS RAE Business Process Management Suite Custom Relationship Management electronical CRM Fuzzy C Means Fuzzy Online Reputation Analysis Fuzzy Grassroots Ontology Integrated Reputation Management System Reputation Analysis Engine II

6 1 Einleitung 1.1. Problemstellung Das Thema dieser Arbeit behandelt das Reputationsmanagement, im Besonderen das Online-Reputationsmanagement. Unter dem Online-Reputationsmanagement wird das Management der Reputation einer Person, eines Produktes oder einer Firma auf der digitalen Ebene verstanden. Da die Reputation für eine Unternehmung zentral ist, gewinnt eine firmeninterne Online-Reputationsanalyse immer mehr an Bedeutung. Diese Arbeit erläutert die Bedeutung aus Sicht der Betriebswirtschaftslehre. Die generelle Problemstellung ist das Einordnen des Reputationsmanagements in der Wirtschaft: Wo wird Reputationsmanagement im wirtschaftlichen Kontext eingeordnet? Die Online-Reputationsanalyse als Teil des Reputationsmanagements bringt eine weitere wichtige Frage hervor: Was deckt das Fuzzy Online Reputation Analysis (kurz fora) Framework im Reputationsmanagement alles ab? Das fora Framework ist Teil der Online-Reputationsanalyse. Es ermöglicht als Werkzeug der Online-Reputationsanalyse im Social Web bedeutende und interessante Informationen bezüglich der Reputation von einer Unternehmung, einem Produkt oder einer Person zu finden. Auf einer Fuzzy-Logik basierenden Ontologie sucht es das Social Web nach wichtigen Informationen für die Reputation ab, kombiniert die verschiedenen Resultate miteinander und stellt sie grafisch mittels eines Dashboards mit Topic Maps dar. Die Fuzzy-Logik basiert auf dem Gedanken, dass es nicht nur klar abgegrenzte Klassen gibt, sondern eine Klasse fliessend in eine andere Klasse übergehen kann. Eine zentrale Frage ist die Positionierung des Frameworks, einerseits aus wirtschaftsorientierter Sicht, wie ecrm (electronic Customer Relationship Management), oder emarketing und andererseits aus medien- und kommunikationsorientierter Sicht wie Public Relations und interner Kommunikation. 1

7 Mittels verschiedener Theorien soll das fora Framework dann einem Bereich respektive mehreren Bereichen der Wirtschaft zugeordnet werden Zielsetzung Das Ziel dieser Arbeit ist das Reputationsmanagement und somit dessen untergeordneten Teil, die Online-Reputationsanalyse, im speziellen ihr Werkzeug dafür, das fora Framework, aus Sicht der Wirtschaft genau einordnen zu können Vorgehensweise Die Arbeit zeigt das Vorgehen und mit welchen Mitteln es möglich ist, reputationsbetreffende Informationen zu sammeln, zu speichern und zu analysieren. Die Theorie über das Reputationsmanagement, die Reputationsanalyse sowie die Online- Reputationsanalyse wird in Kapitel 2 genauer erläutert. Mit dem Vorwissen aus den vorangegangenen Kapiteln wird in Kapitel 4, anhand eines Anwendungsfalles, der Einsatz mit dem fora Framework im Alltag einer Technologiefirma angeschaut. Hier wird aufgezeigt, in welchen Abteilungen der Firma der Einsatz des fora Frameworks Sinn macht und wo er am meisten Erfolg verspricht. Kapitel 5 dient einer Zusammenfassung der Arbeit und gewährt einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen bezüglich des Themas. Die Thematik des fora Frameworks hat von Beginn an mein Interesse geweckt. Die Idee dieses Tools hört sich sehr interessant an und könnte in Zukunft eine neue Möglichkeit für Unternehmen bieten, ihre Reputation zu analysieren. Deshalb will ich mit dieser Arbeit einerseits mein Wissen auf diesem Gebiet vertiefen und andererseits dazu beitragen, neue Erkenntnisse über die Einordnung des fora Frameworks in der Betriebswirtschaftslehre zu gewinnen. 2

8 2 Grundlagen 2.1. Reputationsmanagement Die Reputation ist ein wichtiger Teil eines Unternehmens. In diesem spezifischen Fall wird sie Unternehmensreputation genannt. Eine genaue Definition im wirtschaftlichen Sinne ist noch nicht vorhanden (Storck & Liehr-Gobbers, 2008), trotzdem gibt es verschiedene Versuche, eine solche zu formulieren. Die Reputation im betriebswirtschaftlichen Sinn, sprich die Unternehmensreputation, ist gemäss Steffen Burkhardt die Gesamtheit dessen, wie ein Unternehmen von seinen Interessensgruppen unter Einbezug vergangener und zukünftiger Aspekte wahrgenommen wird (Burkhardt, 2009). Sie beruht somit auf der Wahrnehmung der Öffentlichkeit, die ein Unternehmen mit seinem Handeln hervorruft. Eine positive Reputation ist für jedes Unternehmen von Vorteil. Sie wirkt sich indirekt auf das Kaufverhalten der potenziellen Käufer aus und beeinflusst somit auch den Gewinn. Laut Storck und Liehr-Gobbers hat sich die folgende Definition in der Praxis bewährt: Unternehmensreputation bezeichnet die kollektive Wahrnehmung eines Unternehmens durch seine Anspruchsgruppen (Stakeholder) als Ergebnis des Austauschs persönlicher und vermittelter Erfahrungen zwischen Unternehmen, Stakeholdern und Dritten im Zeitverlauf (Storck & Liehr-Gobbers, 2008). Als Stakeholder gelten alle Gruppen, die mit ihrem Verhalten den momentanen oder nachhaltigen Erfolg einer Unternehmung kurz- oder langfristig direkt oder mittelbar beeinflussen können (Storck & Liehr-Gobbers, 2008). Ingenhoff sagt, die Reputation bilde sich aus direkten und indirekten Erfahrungen der Stakeholder mit dem Unternehmen und sie sei ein immaterieller Vermögenswert. Die Medien nehmen hier eine wichtige Rolle ein, da diese über die Issues von Unternehmen berichten und so die öffentliche Meinung beeinflussen. Das Unternehmen muss zu solchen gesellschaftlichen Themen Stellung beziehen und den gezielten Einsatz der 3

9 Medien planen (Ingenhoff, 2007). Das Vertrauen der Stakeholder zum Unternehmen ist für ihr Handeln verantwortlich und trägt somit zu einer erfolgreichen Wirtschatstätigkeit des Unternehmens bei. Die Reputation nimmt hier eine wichtige Rolle ein, da das Vertrauen eines Stakeholders auf ihr beruht (Ingenhoff, 2007). Durch die Definition der Reputation kann auch der Begriff Unternehmensreputation erklärt werden. Peters formuliert eine Definition für die Unternehmensreputation basierend auf den Antworten seiner Interviewpartner folgendermassen: Unternehmensreputation ist eine Einschätzung eines Unternehmens durch seine Stakeholder (Peters, 2011). Mit der Theorie der Unternehmensreputation befasst sich das Reputationsmanagement. Es kann Teil der Betriebswirtschaftslehre oder Teil der Unternehmenskommunikation sein. Je nachdem in welchem Bereich der Wirtschaft es eingeordnet wird, werden andere Aspekte behandelt und untersucht. Aus der Sicht der Betriebswirtschaftslehre wird unter anderem die Maximierung der Wertschöpfung als Ziel definiert (Peters, 2011), das will heissen, mit Hilfe der Reputation den Gewinn eines Unternehmens zu steigern. Aus der anderen Sicht, der der Unternehmenskommunikation, wird die Analyse der Kundensegmente untersucht. Wie sich die Reputation auf das Verhalten der potenziellen Kunden auswirkt und wie sich diese Kunden positiv beeinflussen lassen, indem reputationssteigernde Massnahmen getätigt werden. Ingenhoff thematisiert das Thema Reputationsmanagement und Reputationsanalyse aus Sicht der Unternehmenskommunikation in ihrem Projekt IReMS (Integrated Reputation Management System) (Ingenhoff, 2007). Das IReMS ist ein Tool, um die Unternehmenskommunikation beim Reputationsmanagement zu unterstützen. Dieses System ermöglicht, die Werttreiber der Reputation integriert zu analysieren. Zusammen mit international tätigen Unternehmen, wird ein Instrument entwickelt, welches die Messung und Steuerung der Werttreiber der Reputation ermöglicht. Die Ergebnisse dienen dazu, die Kommunikationsmassnahmen mit Blick auf die gesetzten Re- 4

10 putationsziele optimal zu steuern, zu evaluieren und konkrete Hinweise über die Effektivität und Effizienz eines integrierten Kommunikationsmanagements zu liefern sowie die Vergleichsposition zu Benchmarks zu bestimmen (Ingenhoff, 2007). Das Reputationsmanagement wird im betriebswirtschaftlichen Sinn generell im Management oder Marketing angesiedelt (Peters, 2011). Allerdings ist auch anzumerken, dass das Reputationsmanagement nicht zwangsweise einem bestimmten Bereich in einem Unternehmen zugeteilt werden muss. Es gibt verschiedene Auffassungen, in welchem Geschäftsbereich sich vorzugsweise das Reputationsmanagement einzuordnen hat. Die Theorie hierzu befindet sich zum Teil noch im Entstehen und ist noch nicht vollständig erforscht. Bis sich hierzu eine wissenschaftlich generell akzeptierte Meinung gefunden hat, kann es noch eine gewisse Zeit dauern. Der Begriff Reputationsmanagement kann wie folgt definiert werden: Das Reputationsmanagement befasst sich mit dem Managen von Beziehungen zu Menschen. Die Gestaltung von sozialen Beziehungen zum Reputationsvorteil eines Individuums oder Unternehmens ist eine kommunikative Herausforderung und wird als Reputationsmanagement bezeichnet (Burkhardt, 2009). Die Frage, die es nun zu klären gilt, ist jene, was genau bewertet wird. Der sogenannte Bewertungsgegenstand. Es gibt verschieden dimensionale Betrachtungsweisen. Eine eindimensionale Bewertung ist beispielsweise die Produktqualität. In diesem Fall wird nur die Qualität des Produktes bewertet und die Unternehmensreputation basiert auf dieser Bewertung. Der zweidimensionale Ansatz sagt aus, dass Unternehmen aufgrund ihrer Kompetenz sowie ihrer Sympathie bewertet werden. Ein mehrdimensionaler Ansatz ist der, des Reputation Institutes. Hier wird das Unternehmen in sieben unterschiedlichen Dimensionen bewertet. Dazu zählen Produkte und Dienstleistungen (Products and Services), Innovation, Arbeitsplatz (Workplace), Regierung (Governance), Bürger (Citizenship), Führung (Leadership) und Leistung (Performance). 5

11 Ein weiterer mehrdimensionaler Ansatz ist derjenige von Ingenhoff (Peters, 2011). Sie unterscheidet 3 Ebenen, die funktional-kognitive Ebene (Qualität des Managements, der Produkte und Dienstleistungen), die sozial-kognitive Ebene (Integrität und unternehmerische Verantwortung) und zuletzt die affektiv-emotionale Ebene (emotionales Erscheinungsbild). In der Realität sind es meist immer mehrere Aspekte, welche von den Stakeholdern bewertet werden. Egal welcher Betrachtungsweise man folgt, ob jetzt ein-, zwei- oder mehrdimensional, handelt es sich immer um das Handeln und Auftreten sowie die erbrachten Leistungen eines Unternehmens, welche bewertet werden (Peters, 2011). In Abbildung 1, angelehnt an derjenigen von Burkhardt, die das Reputationsmanagement aus der Sicht der Unternehmenskommunikation beleuchtet, sind die unterschiedlichen Schnittstellen des Reputationsmanagements ersichtlich. Abbildung 1: Schnittstellen des Reputationsmanagements, angelehnt an die Grafik aus (Burkhardt, 2009) Auf der einen Seite befinden sich die internen Stakeholder eines Unternehmens. Darunter fallen die Eigentümer/Aktionäre, die Führungspersönlichkeiten (Manager) sowie die Mitarbeiter. Diese drei Gruppen werden mit der internen Kommunikation eines Unternehmens angesprochen. Die interne Kommunikation wird von der Unter- 6

12 nehmenskommunikation, worin auch das Reputationsmanagement angesiedelt ist, gesteuert und eingesetzt. Auf der anderen Seite sind die externen Stakeholder. Dazu gehören der Staat, die allgemeine Öffentlichkeit, die Kunden, die Lieferanten sowie die Kreditoren. Ziel des Reputationsmanagements ist es nun, die Unternehmensreputation so zu steuern, dass bei den diversen Stakeholdern ein positiver Ruf/Ansehen des eigenen Unternehmens erreicht wird. Dies wiederum führt zu einer grösseren Glaubwürdigkeit bei den Stakeholdern und somit zu einer besseren Beziehung untereinander. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht steht unter anderem die Maximierung des Gewinnes im Vordergrund. Um dies mit Hilfe des Reputationsmanagements zu erreichen, ist es nötig, die Unternehmensreputation positiv zu beeinflussen und negative Reputation zu erkennen und zu beheben. Das Management definiert seine Strategie. An dieser Strategie angelehnt, versucht das Unternehmen mit Massnahmen in den Gebieten Planung, Organisation/Umsetzung sowie der Analyse/Kontrolle die Unternehmensreputation beeinflussen zu können. Analog zum Reputationsmanagement aus Sicht der Unternehmenskommunikation wird versucht, das Bild der Unternehmung bei den Stakeholdern positiv zu beeinflussen. Hintergedanke ist aber im Unterschied zur Unternehmenskommunikation nicht nur das Steigern des sozialen Kapitals, sondern durch positive Unternehmensreputation die wirtschaftlichen Interessen der Stakeholder so beeinflussen zu können, damit diese, beispielsweise die Aktionäre, weiter in das Unternehmen investieren und somit ein Wachstum der Unternehmung unterstützen. Indirekt und längerfristig hat dies einen höheren Gewinn der Unternehmung zur Folge, da durch zusätzliche Investitionen neue Absatzmärkte erschlossen werden können oder der Output durch eine Erneuerung der Maschinen gesteigert werden kann. Trotzdem sind aus beiden Perspektiven Parallelen ersichtlich. Sowohl aus betriebswirtschaftlicher wie auch aus unternehmenskommunikativer Sicht, sind die Stakehol- 7

13 der im Vordergrund. Diese müssen angesprochen werden, um das Ziel der Reputationssteigerung zu erreichen. Die Stakeholder bilden ihre Meinung über ein Unternehmen im Laufe der Zeit. Hierbei sind zwei Aspekte zentral. Der erste ist der persönliche Kontakt mit der Unternehmung, sei es mit Produkten oder Dienstleistungen, mit dem Support, mit der Höhe der ausbezahlten Dividenden usw. und vergleicht diese mit seinen Ansprüchen. Werden diese erfüllt oder sogar übertroffen, hat der Stakeholder eine positive Meinung über das Unternehmen. Er bildet so mit seinen eigenen Erfahrungen, die er direkt mit der Unternehmung gemacht hat, eine Meinung. Der zweite Aspekt behandelt die Kontakte mit anderen Stakeholdern oder Dritten. Der Austausch mit ihnen über die eigenen Erfahrungen beeinflusst ebenfalls die Meinung und somit die Bildung der Reputation eines einzelnen Individuums. Wie die Reputation gemessen werden kann, ist für Unternehmen eine wichtige Frage, wenn man gezielt die eigene Unternehmensreputation verbessern möchte. Zu Beginn ist eine Analyse des Ist-Zustandes nötig. Wie ist das Ansehen des Unternehmens zum jetzigen Zeitpunkt? Hierfür eignet sich unter anderem das Issues Management. Das Reputationsmanagement selbst ist Teil des Issues Managements. Da es ein spezifischer Teil des Issues Managements ist, wird mit der Zuhilfenahme der anderen Bereiche des Issues Managements das Messen der Unternehmensreputation unterstützt. Generell befasst sich das Issues Management damit, wie sich ein Unternehmen mit den Anliegen der Öffentlichkeit auseinandersetzt und verhält. Durch eine Auflistung dieser Anliegen, macht sich die Unternehmung ein Bild, wofür sich die Öffentlichkeit zurzeit interessiert. Ein stetig änderndes soziales Umfeld bringt häufig wechselnde Meinungen in der Öffentlichkeit mit sich. Diese neuen Meinungen und Trends haben sogenannte Vorläufer. Das Issues Management versucht diese Vorläufer frühzeitig zu erkennen, um darauf reagieren zu können (Albisser & Waldisberg, 2011). Mit der Hilfe von Umweltanalysen (Scanning, Monitoring) und Prognosetechniken (Brainstorming, Szenariotechniken) lassen sich Informationen über relevante Themen, gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Entwicklungen und Interessen- 8

14 lagen gewinnen. Weiter wird mit Befragungen eruiert, wie das Unternehmen in der Öffentlichkeit dasteht, welchen Erwartungen und Ansprüchen es ausgesetzt ist. Mit Hilfe dieser gesammelten Informationen können gezielte Reputationsmessungen durchgeführt werden. Gezielt heisst hier, es werden nur bei solchen Gebieten Messungen durchgeführt, wo es auch möglich ist, die Reputation später mit geeigneten Massnahmen beeinflussen zu können (Peters, 2011). Diese Messung gehört zur Analyse, deshalb wird im Kapitel 2.3 Online-Reputationsanalyse näher darauf eingegangen. 9

15 2.2. Online-Reputationsmanagement Das Online-Reputationsmanagement ist dem Reputationsmanagement untergeordnet. Es befasst sich nur mit Online zugänglichen Medien. Um sich genauer mit dem Online-Reputationsmanagement befassen zu können, sind zuvor noch einige Worte über das Entstehen des Social Web oder auch Web 2.0 nötig. Vor dem Web 2.0 gab es das Web 1.0. Im Web 1.0 herrschte mehrheitlich noch eine einseitige Kommunikation zwischen Anbieter und Benutzer. Der Anbieter, zum Beispiel ein Unternehmen, publizierte auf einer eigenen Homepage Informationen zu seinen Produkten und Tätigkeiten. Anbieter waren zu Beginn, das heisst Anfangs der neunziger Jahre, grösstenteils Firmen, die eine professionelle Webseite von einem spezialisierten Unternehmen gestalten und verwalten liessen. Der Benutzer konnte diese Informationen abrufen, grosse Möglichkeiten für Rückmeldungen hatte er aber nicht. Im besten Fall wurde eine adresse angegeben, mit welcher er sich mit der Unternehmung bei Fragen in Kontakt setzen konnte. Der Inhalt der Homepage wurde aber vom Anbieter vorgegeben und konnte nicht abgeändert oder erweitert werden. Auch zur heutigen Zeit sind noch viele Informationen im Web so vorzufinden. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, solange sich der Kunde nur informieren will, und all seine Fragen auch abgedeckt werden. Mit der Zeit entwickelte sich die Form des Webauftritts aber weiter. Immer mehr Menschen hatten Zugang zum Web und auch immer mehr Informationen wurden online gestellt. Gemäss Hächler ist das Web 2.0 personenorientiert, wohingegen das Web 1.0 informationenorientiert ist (Hächler, 2010). Während dieser Entwicklung weg vom Web 1.0 und hin zum Web 2.0, bildeten sich Online-Communities, eine Plattform, wo sich gleichgesinnte in einem Forum austauschen konnten. Soziale Netzwerke wie Facebook oder StudiVZ wurden erfunden. Die Leute sind miteinander vernetzt und können sich untereinander austauschen. Microblogs, wie etwa Twitter, oder sogenannte Wikis, wie bspw. der bekannteste Vertreter Wikipedia, wurden 10

16 rasch sehr erfolgreich. Auf Microblogs können kurze Mitteilungen veröffentlicht werden, die jeder lesen kann. Twitter wird häufig von bekannten Persönlichkeiten benutzt, um die Welt an ihrem Leben teilhaben zu lassen. Es wird aber auch von bekannten Bloggern zur Verbreitung von erst kürzlich offengelegten Informationen benutzt, um die Welt mit den neusten Nachrichten auf dem Laufenden zu halten und teils noch geheime Informationen offenzulegen. Wiki ist ein System, welches Leuten erlaubt, auf einer Internetseite eine Wissensdatenbank aufzubauen, indem Beiträge verfasst und bearbeitet werden können (Hächler, 2010). All diese auf Kommunikation und Interaktion untereinander ausgerichteten technischen Möglichkeiten werden unter dem Begriff Web 2.0 oder eben Social Web zusammengefasst. Die in Abbildung 2 dargestellte Tag Cloud, angelehnt an jene von Markus Angermeier, zeigt die wichtigsten Begriffe, die zum Web 2.0 respektive dem Social Web dazugehören. Abbildung 2: Web 2.0 Tag Cloud, angelehnt an die Grafik von Markus Angermeier (Quelle: Durch diese neue Dimension der Interaktion zwischen Menschen entstand eine riesige Fülle an zusätzlichen Möglichkeiten für Unternehmen, an diesem interaktiven Aus- 11

17 tausch teilzunehmen. Darauf konzentriert sich das Online-Reputationsmanagement. Es befasst sich mit den neuartigen Möglichkeiten, sich im Web zu verständigen. Unzählige Menschen sind so zu erreichen und wenn die Mittel richtig eingesetzt werden, in gewisser Weise, im Interessen der Unternehmung, beeinflussbar. Eine Kehrseite dieser Entwicklung für die Unternehmen ist allerdings auch vorzufinden. Die Stakeholder haben viele Möglichkeiten, ihre Erfahrungen, die sie mit dem Unternehmen gemacht haben, im Web zu publizieren, die sogenannte Online-Mundzu-Mund Propaganda. Sei es in Foren oder auf Preisvergleichsportalen, wie dem schweizerischen toppreise.ch oder dem deutschen geizkragen.de. Auf diesen Portalen hat jeder angemeldete User die Möglichkeit, eine Bewertung über einen Shop abzugeben. Andere User können sich dann die aufsummierte Bewertung aller anderen User für diesen Shop, meist in Sternen oder Prozent angegeben, ansehen und so abwägen, ob sie bei diesem Shop einkaufen wollen oder nicht. Solche Möglichkeiten vereinfachen den Online-Kauf für die Leute. Für Unternehmen kann das aber nicht erwünschte Konsequenzen nach sich ziehen. Haben sie eine schlechte Bewertung, wird weniger bei diesem Shop bestellt. Solch schlechten Rezensionen im Nachhinein noch ändern zu wollen ist sicher nicht einfacher als von Beginn weg auf eine positive Reputation zu achten. Die Zahl verfügbarer Informationen über Unternehmen, ihr Handeln und ihre Leistungen, erhöht sich so nach und nach. Somit werden Unternehmen transparenter gemacht, will heissen einsehbarer und durchschaubarer. Ihre Leistungen lassen sich leichter kontrollieren und Unternehmen werden gezwungen, qualitativ hochwertigere Produkte, bessere Bestellabwicklungsprozesse und guten Service bei Garantiefällen anzubieten (Peters, 2011). Um in einem Unternehmen das Online-Reputationsmanagement mit Erfolg anwenden zu können, sind gewisse Voraussetzungen nötig. Die vorhandenen Ressourcen müssen neu angepasst werden und auf die Bedürfnisse des Online- 12

18 Reputationsmanagements zugeschnitten werden. Es empfiehlt sich, wenn noch nicht vorhanden, einen eigenständigen Bereich Online zu erschaffen und in der Unternehmenskommunikation oder der entsprechenden Abteilung einzugliedern (Peters, 2011). Dieser neue Bereich kümmert sich nicht nur um den bisherigen Auftritt im Web, sondern managt auch die neuen Aufgaben, die das Online-Reputationsmanagement mit sich bringt. Durch klare Regeln bestimmt die Unternehmensführung Vorgaben für das Verhalten, im Sinne der Corporate Identity, dieses neuen Bereichs. Das Konzept der Corporate Identity beinhaltet einen einheitlichen Orientierungsrahmen für sämtliche Kommunikationsprozesse eines Unternehmens. Durch die Integration sämtlicher Kommunikationsziele-, -strategien und aktionen unter einheitlichem Dach wird eine einheitliche und prägnante Unternehmenspersönlichkeit geschaffen. Das Konzept der Corporate Identity gewinnt angesichts der wachsenden Informationsüberflutung von Konsumenten zunehmend an Bedeutung. Hier ist wichtig, dass sich das Management bewusst ist, wie wichtig auch in Zukunft die Online-Reputation sein wird. Ein angemessenes Budget für eine gute Infrastruktur ist hier der Schlüssel zum Erfolg (Peters, 2011). Es sollte nicht ein solcher Bereich geschaffen werden, nur weil dies gerade in Mode ist. Wenn ein solches Vorhaben nur halbherzig umgesetzt wird, würde das Potenzial von Anfang an unnötig verschenkt werden und die Resultate entsprächen nicht den Erwartungen des Managements. Somit würden die Investitionen, die in diesen Bereich getätigt wurden, versanden. Es sind klare Strukturen nötig, damit eine funktionierende und zufriedenstellende Abteilung des Online-Reputationsmanagements geschaffen werden kann. Hierzu gehören, wie das bereits erwähnte angemessene Budget, auch in ausreichender Zahl vorhandene Hard- und Software. Hinzu kommt, dass man weg vom Denken der einseitigen Kommunikation und hin zur dialogbereiten Auseinandersetzung mit den Stakeholdern gehen muss. Die Unternehmenskultur wird hier unter Umständen gezwungen sein, sich anzupassen (Peters, 2011). 13

19 Das ecrm (electronic Customer Relationship Management) beinhaltet das Online- Reputationsmanagement. Es ist der durch die elektronische Komponente erweiterte Verwandte des CRM (Customer Relationship Management), welches sich in der Wirtschaft schon länger etabliert hat. Das CRM befasst sich mit dem Managen der Beziehungen von einem Unternehmen zu seinen Anspruchsgruppen (Meier & Stormer, 2008, S. 172). Das ecrm benutzt für das Management mit Kunden und Geschäftsprozessen nur noch elektronische Mittel. Es automatisiert gewisse Abläufe in den verschiedenen Geschäftsprozessen. Da alle Daten in einem Data Warehouse gespeichert werden, eignet es sich auch hervorragend zur Analyse und Auswertung dieser Daten. Darauf wird im Kapitel 2.3 Online-Reputationsanalyse noch näher eingegangen. Durch seinen Einsatz wird das gesamte Kundenmanagement vereinfacht. Bestehend aus unterschiedlichen Teilen, stellt es einem Unternehmen ein universelles Werkzeug zur Verfügung. In Abbildung 3 sieht man das ebusiness Framework mit seinen Prozessen und die Bereiche der Wertschöpfungskette aus Meier & Stormer. Abbildung 3: ebusiness Framework, angelehnt an die Grafik aus (Meier & Stormer, 2008) 14

20 Das ebusiness Framework ist Teil der esociety. Diese setzt sich aus dem Individuum selbst und der Gesellschaft rundherum zusammen. ebusiness bedeutet nach Meier & Stormer die Anbahnung, Vereinbarung und Abwicklung elektronischer Geschäftsprozesse, d.h. Leistungsaustausch zwischen Markteilnehmern mit Hilfe öffentlicher oder privater Kommunikationsnetze (Meier & Stormer, 2008). Das Framework besteht aus den unterstützenden Prozessen Strategische Planung, Organisation und Human Resources, Sicherheitsmanagement, Controlling und dem Kulturmanagement. In Bezug auf das Reputationsmanagement sind hier vor allem die Strategische Planung sowie die Organisation und Human Resources von Bedeutung. Die Strategische Planung definiert die Unternehmensstrategie, den Plan, an den sich das Unternehmen halten wird. Hier wirkt das Management inklusive des Verwaltungsrates mit. Ein gut ausgearbeiteter Plan ist sehr wichtig. Mit Hilfe der Organisation und des Human Resources wird dieser Plan dann umgesetzt. Es ist klar, dass sich auch die anderen Prozesse an die Unternehmensstrategie halten, da hier aber das Reputationsmanagement, speziell das ecrm, im Vordergrund steht, beschränken ich mich auf diese beiden Prozesse. Die Wertschöpfungskette im ebusiness Framework besteht aus sieben unterschiedlichen Bereichen. Hierzu zählen eproducts und Services, eprocurement, emarketing, econtracting, edistribution, epayment und das ecrm. Der erste Bereich, eproducts und Services, definiert die angebotenen Varianten von Produkten und Dienstleistungen. Es wird entschieden, wie stark das Angebot digitalisiert werden kann, d.h. ob die bisherigen Produkte voll durch digitale ersetzt werden können, oder nur ergänzt werden (Meier & Stormer, 2008). Der Bereich eprocurement behandelt die Marktmodelle für eprocurement-lösungen, also, wie mit Hilfe von elektronischen Mitteln, die Beschaffungsprozesse unterstützt werden können (Meier & Stormer, 2008). 15

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE sind abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen und die damit verbundene Kundenzielgruppe. ABSTIMMUNG

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 392 Social Business Intelligence: Entwicklung, Architekturen und Perspektiven

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Überblick. Seite 2 von 5

Überblick. Seite 2 von 5 Überblick Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere durch die Sentiment-Analyse, die Spracherkennung sowie anspruchsvolle

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG Maximilianstr. 6 FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG 15. Oktober 2012 FAKTEN Projektname Ort Projektleiter Fläche Assets Stadttor Heidelberg Heidelberg Unmüssig 18.000 qm Bürogebäude BESCHREIBUNG Das Stadttor

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009 Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion Dezember 2009 Diese Studie ist das Gemeinschaftswerk von 2 Semantic Web Unternehmen Blue Ocean SWS GmbH Zürich-Rorbas

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Strategie. Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte

Strategie. Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Strategie Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Strategie Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Sie wollen mehr als einfach nur dabei sein? Sie wollen Kunden gewinnen

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014 Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Web 2.0 in Bayern Instrumente Umsetzung & Betrieb Soziale Netzwerke Blogs & Microblogs Portale

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag Salome Schreiter Social Media Strategie So werden Sie zum Enterprise 2.0 disserta Verlag Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 14 Glossar 17 1. Einleitung 19 1.1 Themenbegründung

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing

Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing in 1 Minute Mein Name ist Daniel Hofmann und ich arbeite mit Puzzleteilen! Stellen Sie sich einmal einen Tisch gefüllt mit Ihren Marketingthemen in Form von

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau 9. Oktober 2013, Congress Park Hanau DAS WIE & WARUM IN SOCIAL MEDIA RESEARCH. SOCIAL MEDIA ANALYSE & MONITORING IN ZEITEN CHAOTISCHER TOOLLAND- SCHAFTEN & BIG DATA. Daten sind im 21. Jahrhundert der wichtigste

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Nicht kompatibel? Der Mittelstand und das Internet

Nicht kompatibel? Der Mittelstand und das Internet Südwestfalenaward 2010 Prof. Dr. Roland Schröder 07.10.2010 1 Hochschule BiTS Iserlohn 07.10.2010 2 Hochschule BiTS Iserlohn Private, staatlich anerkannte Hochschule mit Wirtschaftsfokus in Iserlohn Gegründet:

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

Katharina Kern. Der Einsatz von. Social Media in der. Eventkommunikation. Dargestellt am Beispiel. ausgewählter Marathonläufe. 4^ Springer Gabler

Katharina Kern. Der Einsatz von. Social Media in der. Eventkommunikation. Dargestellt am Beispiel. ausgewählter Marathonläufe. 4^ Springer Gabler Katharina Kern Der Einsatz von Social Media in der Eventkommunikation Dargestellt am Beispiel ausgewählter Marathonläufe 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

IDEENWELT SOCIAL MEDIA

IDEENWELT SOCIAL MEDIA FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao INTERAKTIVES SEMINAR IDEENWELT SOCIAL MEDIA Neue Chancen durch regionales Internet-Marketing, Facebook & Co Stuttgart, 6. Juni 2013 Einführung

Mehr

Projektbezogenes Social Media Monitoring

Projektbezogenes Social Media Monitoring Projektbezogenes Social Media Monitoring Überblick über unser Angebot Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere

Mehr

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite N2N Autor: Bert Hofmänner 5.10.2011 Optimieren Sie Ihre n2n Webseite Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihrer Webseite in Suchmaschinen sind deren Inhalte. Diese können Sie mit einem Content

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Grundlegende Metriken

Grundlegende Metriken Grundlegende Metriken In Übereinstimmung mit den Ratschlägen in unserem Best Practice Beispiele für eine erfolgreiche soziale Marke, haben wir die Gelegenheit genutzt, zu beschreiben, wie Unternehmen einige

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Renato Mitra, Teamleiter Marketing und Kommunikation / Digital und Social Media Experte bei ZühlkeEngineering AG in Schlieren. Leidenschaftlicher und

Renato Mitra, Teamleiter Marketing und Kommunikation / Digital und Social Media Experte bei ZühlkeEngineering AG in Schlieren. Leidenschaftlicher und 1 Renato Mitra, Teamleiter Marketing und Kommunikation / Digital und Social Media Experte bei ZühlkeEngineering AG in Schlieren. Leidenschaftlicher und ausgezeichneter Vollblut- Blogger seit 1999. https://twitter.com/renatomitra

Mehr

Bürgerbeteiligung mit eopinio

Bürgerbeteiligung mit eopinio Bürgerbeteiligung mit eopinio eopinio GmbH An der Automeile 18 D 35394 Gießen Amtsgericht Gießen - HRB 7031 Kontakt mailto: Info@eOpinio.de www.eopinio.de Tel.: +49 (641) 20 35 93 6 Agenda / Inhalte 1

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr