Formelsammlung für Investition und Finanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Formelsammlung für Investition und Finanzierung"

Transkript

1 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: ) Seie vo 8 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug INHALSVERZEICHNIS. Mahemaische Grudlage...3 a) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der pq-formel...3 b) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der abc-formel...3 c) Das karesische Koordiaesysem (x-achse Abzisse; y-achse Ordiae)...3 d) Der Srahlesaz...3 e) Ei Näherugsverfahre für Nullselle: Die lieare Approximaio/Ierpolaio (regula falsi) Fiazmahemaik ud ivesiiosheoreische Kezahle...3 a) Das Edvermöge eier Ivesiiosprojekes (EV I )...3 b) Der Kapialwer (K) eier Zahlugsreihe ( Barwer, sofer die Zahluge keie Vorzeichewechsel aufweise)...3 c) K im Fall eier ach der Afagsauszahlug gleich bleibede Zeireihe vo Eizahlugsüberschüsse...3 d) Der Edwer (EW) eier Zahlugsreihe...3 e) Die Auiä (e * ) eier Zahlugsreihe...3 f) e * i Abhägigkei vom ilgugssaz (S)...3 g) e * im Fall eier ach der Afagsauszahlug gleich bleibede Zeireihe vo Eizahlugsüberschüsse...3 h) Der iere Zisfuß (r * ) eies Ivesiiosprojekes...3 i) r * bei zwei Projekzahluge ( yp eier Zero-Bod-Alage/Null-Koupoaleihe )...4 j) r * bei eier Zahlugsreihe vom yp eier Koupoaleihe mi jährlich achschüssiger Zisauszahlug...4 k) r * bei drei umielbar aufeiader folgede Zahluge...4 l) r * bei gleich bleibede Projekeizahluge (Näherugsformel)...4 m) r * bei ewige Ree (Näherugsformel)...4 ) r * mi der Approximaiosmehode ermiel (Regelfall)...4 o) Der ilgugs- ud Alagepla (AP) zur Ierpreaio vo r* (bei eier Normalivesiio!)...4 p) Die Amorisaiosdauer ( * ) eies Ivesiiosprojekes...4 q) Eigug der Kezahle für projekidividuelle Voreilhafigkeisescheiduge ud Auswahlescheiduge...4 r) K eier Differezivesiio (D I - II ) Ivesiiosrechug uer Berücksichigug vo Seuer...5 a) Modifikaio der relevae Zahlugsreihe...5 b) Modifikaio des Kalkulaioszissazes (r)...5 c) K ach Seuer (K )...5 d) EW ach Seuer (EW )...5 e) Seuerparadoxo...5 f) Die Zerlegugsformel für de Gesameffek der Seuerwirkuge ( K)...5 g) Wirkug der Eizeleffeke auf de Kapialwer...5

2 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: ) Seie 2 vo 8 4. Ivesiiosrechug uer Usicherhei...6 a) Die Porefeuilleredie (e Pj )...6 b) Die Porefeuilleredie mi 2 Werpapiere (e Pj )...6 c) Der Erwarugswer der Redie eies Porefeuilles (µ P )...6 d) Der Erwarugswer der Redie eies Porefeuilles mi 2 Werpapiere (µ P )...6 e) Die Variaz eies Porefeuilles/das Porefeuillerisiko (σ 2 P )...6 f) Die Variaz eies Porefeuilles mi 2 Werpapiere (σ 2 P )...6 g) Die Kovariaz zweier Werpapiere (cov 2 )...6 h) Der Korrelaioskoeffizie zweier Werpapiere (ρ 2 )...6 i) Erwarugswer des Kapialweres (µ K )...6 j) Die Variaz des Kapialweres (σ 2 K )...6 k) σ 2 K bei völliger Verachlässigug sochasischer Zusammehäge (ρ τ )...6 l) Erwarugswer des Gesamuerehmes mi Durchführug des Projekes P (µ M )...6 m) Variaz des Gesamuerehmes mi Durchführug des Projekes P (σ 2 M )...6 ) Veräderug des Gesamerwarugsweres ( µ)...6 o) Veräderug der Gesamsadardabweichug ( σ)...6 o) Aalyse der Veräderug des Uerehmesrisikos gemesse a σ...7 p) Die Risiko-Nuze-Fukio (RNF) des Beroulli-Prizips (φ) Barwere (B) sicherer Zahlugsreihe...7 a) Allgemeie Barwer-Defiiio...7 b) B bei Zahluge gleicher Höhe...7 c) B eier ewige Ree...7 d) B bei Zahluge gleicher Höhe ach dem Zeiraum τ...7 e) B eier ewige Ree ach dem Zeiraum τ...7 c) B kosa wachseder Zahluge bei Übereisimmug vo r ud Wachsumsrae (α) Asäze zur Ermilug eies usicherheisadjusiere Barwers...7 a) Globaler Usicherheisabschlag...7 b) Zeipukspezifische Usicherheisabschläge...7 c) Usicherheisadjusierer Kalkulaioszis Fiazmaageme...7 a) Näherugsformel für die Effekivverzisug eier Aleihe (r )...7 b) Näherugsformel für die Effekivverzisug eies Kredies (r)...8 c) Der effekive Jahreszis eies Lieferaekredies (r L )...8 d) Leasig...8 α) Vollamorisaiosverrag (ohe Kauf- oder Mieverlägerugsopio)...8 β) eilamorisaiosverrag mi Adieugsrech...8 χ) Küdbarer eilamorisaiosverrag mi Adieugsrech ud Veräußerugserlös...8

3 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: ) Seie 3 vo 8. Mahemaische Grudlage a) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der pq-formel 2 p p (.) x /2 ± q für x 2 ± px ± q 2 2 b) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der abc-formel 2 b b c (.2) x /2 ± für ax 2 ± bx ± c 2a 2a a c) Das karesische Koordiaesysem (x-achse Abzisse; y-achse Ordiae) y Ordiae d) Der Srahlesaz x Abzisse a x α b (.3) a α b a x x e) Ei Näherugsverfahre für Nullselle: Die lieare Approximaio/Ierpolaio (regula falsi) (.4) x 3 x - x2 x f(x ) f(x2) f(x) 2. Fiazmahemaik ud ivesiiosheoreische Kezahle a) Das Edvermöge eier Ivesiiosprojekes (EV I ) (2.) EV I e q b) Der Kapialwer (K) eier Zahlugsreihe ( Barwer, sofer die Zahluge keie Vorzeichewechsel aufweise) (2.2) K e q c) K im Fall eier ach der Afagsauszahlug gleich bleibede Zeireihe vo Eizahlugsüberschüsse q (2.3) K e + e RBF (; r) mi RBF (; r) q q d) Der Edwer (EW) eier Zahlugsreihe (2.4) EW EV I - EV U KW q e) Die Auiä (e * ) eier Zahlugsreihe e (2.5) e * K ANF (; r) mi ANF (; r) f) e * i Abhägigkei vom ilgugssaz (S) (2.6) e * K (r + S) q r q q r - q q r q - q q r RBF (; r) q K e * RBF (; r) g) e * im Fall eier ach der Afagsauszahlug gleich bleibede Zeireihe vo Eizahlugsüberschüsse (2.7) e * e - e ANF (; r) h) Der iere Zisfuß (r * ) eies Ivesiiosprojekes (2.8) ( + r * ) e

4 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: ) Seie 4 vo 8 i) r * bei zwei Projekzahluge ( yp eier Zero-Bod-Alage/Null-Koupoaleihe ) (2.9) r * e -e j) r * bei eier Zahlugsreihe vom yp eier Koupoaleihe mi jährlich achschüssiger Zisauszahlug (2.) r * z mi z jährliche achschüssige Zisauszahlug r * Nomialzis k) r * bei drei umielbar aufeiader folgede Zahluge (2.) r * e e e2,2 ± 2e 2e e 2 l) r * bei gleich bleibede Projekeizahluge (Näherugsformel) (2.2) RBF (; r * ) e m) r * bei ewige Ree (Näherugsformel) (2.3) r * e e e ) r * mi der Approximaiosmehode ermiel (Regelfall) ~ (2.4) rn KP rp KN r KP KN mi K N Kapialwer uer Berücksichigug vo r N K P Kapialwer uer Berücksichigug vo r P r N Zissaz, bei dem der Kapialwer (K N ) egaiv is r P Zissaz, bei dem der Kapialwer (K P ) posiiv is o) Der ilgugs- ud Alagepla (AP) zur Ierpreaio vo r* (bei eier Normalivesiio!) mi Z die im Zeipuk erfolgede Zisbelasug C Koosad im Zeipuk Berag, der bis zum Zeipuk och ich abgeragee Verbidlichkeie. Ierpreaio: r* gib die maximale Kapialkosebelasug a. 2. Ierpreaio: Der eifache Durchschi der Summe aller C -Were ergib die durchschiliche Kapialbidug. p) Die Amorisaiosdauer ( * ) eies Ivesiiosprojekes *- (2.5) q < q e * e q) Eigug der Kezahle für projekidividuelle Voreilhafigkeisescheiduge ud Auswahlescheiduge Kezahl e Z C - r* e + Z C C - + (e + Z ) r) K eier Differezivesiio (D I - II ) e e + + (e + ) e Z C - r* e + Z, falls mi r* abgereche (2.6) D I-II K I - K II (ei eii) q projekidividuelle Voreilhafigkeisescheiduge Auswahlescheiduge Kapialwer (K) K > max:ki, sofer K i > Edwer (EW)/ Edvermöge (EV) EW EV I - EV U > i ur bei gleicher Laufzei oder Bezug auf gemeisame Zeipuk: max: EWi('), sofer EW i > i Auiä (e * ) e * > ur bei gleicher Laufzei: max: e *, sofer e * > i Ierer Zisfuß (r * ) ur bei Normalivesiioe: r * > r ich geeige, da die Bezugsbase der Relaivzahl r * ich übereisimme Amorisaiosdauer ( * ) isbesodere bei Normalivesiioe: * ich geeige, da alle Zahluge ach * uberücksichig bleibe

5 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: ) Seie 5 vo 8 3. Ivesiiosrechug uer Berücksichigug vo Seuer a) Modifikaio der relevae Zahlugsreihe Schrie b) Modifikaio des Kalkulaioszissazes (r) (3.) r r ( - s) mi r Neozis (ach Seuer) der um de Seuersaz (s) reduziere Kalkulaioszis r Bruozis (vor Seuer) s Seuersaz (idr als Dezimalzahl) c) K ach Seuer (K ) (3.2) K e' ( + r ) bzw. ausführlich, da e e - s gil: (3.3) K e ( + r ) - mi s d) EW ach Seuer (EW ) s ( + r ) ( + r ) Seuerbarwer (SB) (3.4) EW e' ( + r ) bzw. ausführlich, da e e - s gil: (3.5) EW e ( + r ) - mi s Größe () Zeipuk () (2) Zahlug vor Seuer (e ) (3) Abschreibug (α ) (4) (2) - (3) Gewi ( g ) e - α (5) s (4) Seuer (S) s g (6) (2) - (5) Zahlug ach Seuer (e ) e - s g s ( + r ) ( + r ) Seueredwer (SE) e) Seuerparadoxo (3.6) K < < K EW < < EW K < < K f) Die Zerlegugsformel für de Gesameffek der Seuerwirkuge ( K) (3.7) K K (r K ) - K(r K ) [K (r K ) - K(r K )] + [K (r K ) - K (r K )] mi K (r K ) Kapialwer ach Seuer r K r K - s der um de Seuersaz reduziere Kalkulaioszis K (r K ) - K(r K ) Volumeeffek (V) Bruo- Neozahluge K (r K ) - K (r K ) Ziseffek (Z) Bruo- Neofiazierugskose g) Wirkug der Eizeleffeke auf de Kapialwer - Effek Volumeeffek (V) Ziseffek (Z) Wirkug auf de Kapialwer (bei Normalivesiio!) oder i besoders gelagere Fälle auch scho eimal

6 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: ) Seie 6 vo 8 4. Ivesiiosrechug uer Usicherhei a) Die Porefeuilleredie (e Pj ) (4.) e Pj epj xj j b) Die Porefeuilleredie mi 2 Werpapiere (e Pj ) (4.2) e Pj x e j + x 2 e 2j c) Der Erwarugswer der Redie eies Porefeuilles (µ P ) (4.3) µ P epj pj j d) Der Erwarugswer der Redie eies Porefeuilles mi 2 Werpapiere (µ P ) (4.4) µ P x µ + x 2 µ 2 e) Die Variaz eies Porefeuilles/das Porefeuillerisiko (σ P 2 ) (4.5) σ 2 P (e µ j Pj ) p ( ) j p 2 j 2 2 p j p epj - µ f) Die Variaz eies Porefeuilles mi 2 Werpapiere (σ 2 P ) (4.6) σ 2 P x 2 σ 2 + x 2 2 σ x x 2 σ σ 2 ρ 2 g) Die Kovariaz zweier Werpapiere (cov 2 ) (4.7) cov 2 ( ej µ ) (e2j µ 2 ) pj j h) Der Korrelaioskoeffizie zweier Werpapiere (ρ 2 ) cov2 (4.8) ρ 2 σ σ2 mi ρ 2 bedeue vollsädig posiive Korrelaio vollsädige Risikokumulaio ρ 2 bedeue vollsädig uabhägige Korrelaio ypischer Fall der Risikodiversifikaio ρ 2 - bedeue vollsädig egaive Korrelaio vollsädiges Hedgig i) Erwarugswer des Kapialweres (µ K ) (4.9) µ K µ mi µ Erwarugswere der bereis auf abgezise Eizahlugsüberschüsse i de Zeipuke,,..., j) Die Variaz des Kapialweres (σ K 2 ) (4.) σ 2 2 K σ + 2 mi - σ στ ρ τ + τ σ 2 Variaze der bereis auf abgezise Eizahlugsüberschüsse i de Zeipuke,,..., ρ τ der auf die Eizahlugsbarwere zweier Periode ud τ (τ > ) bezogee Korrelaioskoeffizie k) σ K 2 bei völliger Verachlässigug sochasischer Zusammehäge (ρ τ ) (4.) σ K 2 σ 2 l) Erwarugswer des Gesamuerehmes mi Durchführug des Projekes P (µ M ) (4.2) µ M µ + µ P mi µ Erwarugswere des Gesamuerehmes ohe Durchführug des Projekes P µ P Erwarugswere des Projekes P m) Variaz des Gesamuerehmes mi Durchführug des Projekes P (σ M 2 ) (4.3) σ 2 M σ 2 + σ 2 P + 2 σ σ P ρ P mi σ 2 Variaz des Gesamuerehmes ohe Durchführug des Projekes P σ 2 P Variaz des Projekes P ρ P Korrelaioskoeffizie zwische dem Kapialwer des Gesamuerehmes (ohe das berachee Projek) ud dem Kapialwer des eue Projekes ) Veräderug des Gesamerwarugsweres ( µ) (4.4) µ µ M - µ µ P o) Veräderug der Gesamsadardabweichug ( σ) 2 2 (4.5) σ σ M - σ σ + σp + 2σ σp ρ - σ P

7 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: ) Seie 7 vo 8 o) Aalyse der Veräderug des Uerehmesrisikos gemesse a σ Fall A B C D ρ P + σp 2σ σ σ P 2 2 σ + σp σ < σ < σ P -σ P p) Die Risiko-Nuze-Fukio (RNF) des Beroulli-Prizips (φ) (4.6) φ µ + α f(σ) µ + α (µ 2 + α 2 ) mi φ Präferezwer zur Beureilug eies Ivesiiosprojekes α < ud Ausdruck der idividuelle Risikoaversio des Escheidede 5. Barwere (B) sicherer Zahlugsreihe a) Allgemeie Barwer-Defiiio (5.) B z q b) B bei Zahluge gleicher Höhe (5.2) B z RBF (; r) c) B eier ewige Ree (5.3) B r z d) B bei Zahluge gleicher Höhe ach dem Zeiraum τ (5.4) B z q + z RBF (z*; r) q τ e) B eier ewige Ree ach dem Zeiraum τ (5.5) B τ z z q + q -τ r c) B kosa wachseder Zahluge bei Übereisimmug vo r ud Wachsumsrae (α) (5.6) B β z mi β q + α 6. 3 Asäze zur Ermilug eies usicherheisadjusiere Barwers a) Globaler Usicherheisabschlag (6.) B* z q - U mi B* usicherheisadjusierer Barwer z repräseaiver Wer U Usicherheisabschlag b) Zeipukspezifische Usicherheisabschläge (6.2) B* (z U ) q mi U Usicherheisabschläge c) Usicherheisadjusierer Kalkulaioszis (6.3) B* z q* mi 7. Fiazmaageme -τ mi q* ( + r + ρ) q* um Usicherheiszuschlag ergäzer Zisfakor p Usicherheiszuschlag a) Näherugsformel für die Effekivverzisug eier Aleihe (r ) R S C - C i + (7.) r S C mi r aus Alegersich verlage Effekivverzisug Reslaufzei C S Börsekurs eier gesamfällige Aleihe Schuldverschreibug C R Rückzahlugskurs eier gesamfällige Aleihe (idr %) -

8 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: ) Seie 8 vo 8 b) Näherugsformel für die Effekivverzisug eies Kredies (r) CR + CE i + (7.2) r CE mi i Nomialzis + ggf. zusäzliche laufede Kredikose C E Auszahlugskurs - Disagio - ggf. zusäzliche eimalige Kredikose C R Rückzahlugskurs des Kredis (idr %) milere Kredilaufzei, defiier als Durchschi aus der gesame Kredilaufzei ud der Laufzei bis zur erse ilgugsrae c) Der effekive Jahreszis eies Lieferaekredies (r L ) Uer Verachlässigug uerjährlicher Ziseffeke, läss sich der effekive Jahreszis eies Lieferaekredies (r L ; Skooverzich) wie folg bereche: 36 age S R Jahresäquivale S 36 age (7.3) r L 2 effekive Kredisumme R ( S) S 2 mi S Skoo i Proze R Rechugsberag i Währugseiheie Skoofris i age 2 Zahlugsziel i age d) Leasig α) Vollamorisaiosverrag (ohe Kauf- oder Mieverlägerugsopio) (7.4) AK (LR - VK) RBF (; i) mi AK Aschaffugskose LR Leasigrae VK Verwalugskose Daraus folg für LR: AK (7.5) LR + VK AK ANF (; i) + VK RBF (; i) β) eilamorisaiosverrag mi Adieugsrech (7.6) AK (LR - VK) RBF (; i) + A ( + i) mi A Adieugsrech Daraus folg für LR: AK - A (+ i) (7.7) LR + VK [AK - A (+ i) ] ANF (; i) + VK RBF (; i) χ) Küdbarer eilamorisaiosverrag mi Adieugsrech ud Veräußerugserlös (7.8) AK (LR - VK) RBF (; i) + (A + VP) ( + i) mi VP Veräußerugserlös Daraus folg für LR: AK - (A + VP) (+ i) (7.9) LR + VK [AK - (A + VP) (+ i) ] ANF (; i) + VK RBF (; i)

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

17. Kapitel: Die Investitionsplanung

17. Kapitel: Die Investitionsplanung ABWL 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug 1 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug Leifrage des Kapiels: Welche Type vo Ivesiiosobjeke gib es? Wie läss sich die Voreilhafigkei eies Ivesiiosobjeks fesselle? Wie ka aus

Mehr

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß Ivesiiosud Fiazierugsplaug miels Kapialwermehode, Ierer Zisfuß Bearbeie vo Fraka Frid, Chrisi Klegel WI. Aufgabe: Eie geplae Ivesiio mi Aschaffugsausgabe vo.,- läss jeweils zum Jahresede die folgede Eiahme

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch hema Dokumear heorie im uch "Iegrale eriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise eil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme ilazsrukur Eigekapial E igefiazierugsgrad(equiy

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohugswirschafliche Theorie I Vorlesug vom 28. 1. 24 Folie Ivesiiosrechuge i der Wohugswirschaf Dr. Joachim Kircher Isiu Wohe ud Umwel GmbH (IWU) Theoreische Grudlage Eiführug 1. Ivesoregruppe 2. Besoderheie

Mehr

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25 Ivesiio & Fiazierug Prof. Dr. R. Elsche Aufgabekompedium Awore Villaverde Seie vo 25. Welche primäre Aufgabe ha die Uerehmesführug ud welche Bedeuug ha die Ivesiosrechug für die Erfüllug dieser Aufgabe?

Mehr

Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition immatrielle Investition (z.b. Ausbildung von Mitarbeitern) Erst-/ Einrichtungsinvestition

Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition immatrielle Investition (z.b. Ausbildung von Mitarbeitern) Erst-/ Einrichtungsinvestition Domiik Sei Ivesiiosrechug SS97 - Fiazwirschaf - Seie Fiazwirschaf Sache zum Auswedig-lere: Ivesiiosbegriff: Ivesiio is Fiazierug is - Täigkei des Ivesieres - Gegesad der Ivesiio jede akuelle Auszahlug

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch Thema Dokumear Theorie im Buch "Iegrale Beriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise Teil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme Bilazsrukur Eigekapial Eigefia

Mehr

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt:

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt: Teil 3 ud Teil 4 Eibeziehug vo Seuer i Ivesiiosud Fiazierugsescheiduge Ihal: Vergleichsrechuge ud Seuerbelasugsvergleiche... 2. Rechsformwahl i eiem saische Vergleich... 2.2 Veralagugssimulaio versus Teilseuerrechug...

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig www.muli-media-markeig.org

Mehr

Investitionsrechnung - Vorbemerkung

Investitionsrechnung - Vorbemerkung Ivesiiosrechug - Vorbemerkug Es gib ich ur eie Rechugsmehode, soder viele. Was bedeue das für Sie? Uerschiedliche heoreische Asäze kee lere Für ud Wider abwäge Eigee Sadpuk beziehe Eigee Sadpuk argumeaiv

Mehr

Prognoseverfahren. 3.4 Aufgaben... 121 ÜBERBLICK

Prognoseverfahren. 3.4 Aufgaben... 121 ÜBERBLICK Progoseverfahre. Eiführug....................................... 8.. Wisseschafliche Progose.................... 8.. Daebasis ud saisische Progosemodelle......... Beispiel: Umsazprogose........................

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig ud Fiazierug Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia

Mehr

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag Zur Iegraio vo Privae Equiy i die Porfolioseuerug Ei Vorschlag Prof. Dr. Chrisoph Kaserer, TU Müche Dipl.-Kfm. Axel Bucher, TU Müche Ivesiioe i Privae Equiy uerscheide sich zumides i eiem weseliche Puk

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Saisik im Bachelor-Sudium der BWL ud VWL Mehode, Awedug, Ierpreaio Mi herausehmbarer Formelsammlug ei Impri vo Pearso Educaio Müche Boso Sa Fracisco Harlow, Eglad Do Mills, Oario Sydey Mexico

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131 Maheimer Mauskripe zu Risikoheorie, Porfolio Maageme ud Versicherugswirschaf Nr. 131 Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke vo PETER ALBRECHT Maheim

Mehr

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten Tras 27 h ICA Peer Albrech (Germay) Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke Peer Albrech Germay Zusammefassug I der vorliegede Uersuchug wird zuächs

Mehr

3 Leistungsbarwerte und Prämien

3 Leistungsbarwerte und Prämien Leisugsbarwere ud Prmie 23 3 Leisugsbarwere ud Prmie Zie: Rechemehode zur Ermiug der Barwere ud Prmie bei übiche Produe der Lebesversicherug. 3. Eemeare Barwere ud Kommuaioszahe Barwer eier Erebesfaeisug

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t 6. Tilggsrechg 6.. Eiführg Gegesad der Tilggsrechg is die Feslegg der Rückzahlge für eimalig asgezahle Kredie eischließlich der Kredizise d -gebühre eweder a) am Fälligkeisag i eier mme (sog. gesamfällige

Mehr

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung Simulaiobaiere ochaich dyamiche Programmierug OLIVER MUßHOFF, BERLIN NORBERT HIRSCHAUER, BERLIN Abrac Deciio ree, repreeig he backward recurive dyamic programmig approach, are ofe o flexible eough o aalyze

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils Physikalische Aalyse der Dimesioierugsgrudlage zur Ewicklug eier ehode zur Kozipierug ud Opimierug eies Elekromobils Auore: K. Brikma, W. Köhler Lehrgebie Elekrische Eergieechik Feihsraße 140, Philipp-eis-Gebäude,

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v. 9.3.28 Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre -

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Value at Risk-Konzepte für Marktrisiken

Value at Risk-Konzepte für Marktrisiken r. 7 Value a isk-kozee für Markrisike Heiz Cremers Augus 999 ISS 436-9753 Auor: Prof. Dr. Heiz Cremers Quaiaive Mehode ud Sezielle Bakberiebslehre Hochschule für Bakwirschaf, Frakfur am Mai email: cremers@hfb.de

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Messug 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Ziel der Meßübug: Besimmug des Bresoffverbrauchs, des spezifische Bresoffverbrauchs, Aggregawirkugsgrades,

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug ud Aktieaalyse vo Karia Liebestei & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug Es gibt kei allgemei verbidliches Verfahre, soder eie Vielzahl vo Methode Sie diee zur Bewertug vo Uterehme

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v. 4.4..28 Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre -

Mehr

Leitfaden zu den Strategieindizes der Deutsche Börse AG

Leitfaden zu den Strategieindizes der Deutsche Börse AG Leifade zu de Sraegieidizes der Deusche Börse AG Versio 2.22 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 2 Allgemeie Iformaio Um die hohe Qualiä der vo der Deusche Börse AG berechee Idizes sicherzuselle, wird

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

BEWERTUNG VON ANLEIHEN...

BEWERTUNG VON ANLEIHEN... Eie Zusammefassug der Vorlesug vo Herr Prof. Webersike am 8.2.26, Herr Prof. Bessler am 24.3.26, Herr Ligema am 23.6.26, Herr Rauleder am 3.5.26, Herr Hammes am 2.5.26 im Rahme des CIAA 7 mi eiige Erweieruge.

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

Realitätsbezogener Mechanikunterricht durch Beiträge der Strömungsphysik

Realitätsbezogener Mechanikunterricht durch Beiträge der Strömungsphysik Regioale Forbildug für Schule i Niedersachse i DLR_School_Lab Göige 4. Augus 00 Realiäsbezogeer Mechaikuerrich durch Beiräge der Sröugsphysik Beobachug, Aalyse ud Beschreibug o reale Fallbeweguge Refere:

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Ers-Moriz-Ard-Uiversiä Greifswald Eikomme ud Vereilug Mesche uerscheide sich Eiführug bezüglich ihrer fiazielle Möglichkeie: Eikomme Vermöge bezüglich ihrer Gesudhei: Gesudheiszusad Lebeserwarug gaz allgemei

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Zur Bewertung einer Wagniskapitalbeteiligung aus Sicht des kapitalnachfragenden Unternehmens bei Erhalt der finanziellen Mittel in Tranchen

Zur Bewertung einer Wagniskapitalbeteiligung aus Sicht des kapitalnachfragenden Unternehmens bei Erhalt der finanziellen Mittel in Tranchen Ekoomia Meedżerska 2009, r 6, s. 33 48 Thomas Herig*, Christia Toll* Zur Bewertug eier Wagiskapitalbeteiligug aus Sicht des kapitalachfragede Uterehmes bei Erhalt der fiazielle Mittel i Trache 1. Problemstellug

Mehr

Empirische Methoden I

Empirische Methoden I Hochschule für Wirtschaft ud 2012 Umwelt Nürtige-Geislige Fakultät Betriebswirtschaft ud Iteratioale Fiaze Prof. Dr. Max C. Wewel Prof. Dr. Corelia Niederdrek-Felger Aufgabe zum Tutorium Empirische Methode

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

1 Legende zum Dokument: (= Gl. 4.9/M1) ist die Gl. 4.9 aus dem Buch Mechatronik 1(M1) (=Bild 4.12/M1) ist Bild 4.12 aus Mechatronik 1 (M1)

1 Legende zum Dokument: (= Gl. 4.9/M1) ist die Gl. 4.9 aus dem Buch Mechatronik 1(M1) (=Bild 4.12/M1) ist Bild 4.12 aus Mechatronik 1 (M1) Legede zum Dokume: (= Gl. 4.9/M) is die Gl. 4.9 aus dem Buch Mecharoik (M) (=Bild 4./M) is Bild 4. aus Mecharoik (M).7 Messechische Eigeschafe vo Sesore ud Messmiel Bisher wurde die Messabweichuge, die

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

1 = 1. 6 Induktionsannahme: Die Formal gelte für n = k. Induktionsschritt: Gültigkeit der Formel für k+1: 1 2 + 2 2 +... + k 2 + (k + 1) 2 = 2 = 6 = 6

1 = 1. 6 Induktionsannahme: Die Formal gelte für n = k. Induktionsschritt: Gültigkeit der Formel für k+1: 1 2 + 2 2 +... + k 2 + (k + 1) 2 = 2 = 6 = 6 65 Eric Müller Vollstädige Iduktio Nach GIUSEPPE PEANO (858-93) ka ma die Mege N der atürliche Zahle durch folgede Axiome defiiere []:. ist eie atürliche Zahl.. Zu jeder atürliche Zahl gibt es geau eie

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist.

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist. . Folge ud Reihe.... Folge..... Grudlage.....2 Arithmetische Folge... 2..3 Geometrische Folge... 2.2 Reihe... 2.2. Grudlage... 2.2.2 Arithmetische Reihe... 2.2.3 Geometrische Reihe... 3.3 Eiige spezielle

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Rapid orol Prooypig Alexader Kuzieov THM Üerich Modellildug dyaicher Syee Ideifiaio dyaicher Syee Modellaierer Ewurf vo Regelreie Modellaiere Te Echzeifähige Ipleeierug Rapid orol Prooypig: Ziele Aufelle

Mehr

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares 4 6 Fachgebiet Regelugstechik Leiter: Prof. Dr.-Ig. Joha Reger Kleies Matrix-ABC 1 Eleetares Eie ( )-Matrix ist eie rechteckige Aordug vo reelle oder koplexe Zahle a ij (auch Skalare geat) ud besteht aus

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

mathenachhilfe.ch Lineare Verzinsung (ohne Zinseszinsen) Endwertformel a01 K t = K 0 1+i 1

mathenachhilfe.ch Lineare Verzinsung (ohne Zinseszinsen) Endwertformel a01 K t = K 0 1+i 1 a0 Fiazmahemaik Formelsammlug I I Lieare Verzisug... II Expoeielle Verzisug... III Abschreibuge...3 IV Arihmeische ud Geomerische Folge...4 V Reerechug... 5 VI Tilgug...6 VII Ivesiiosrechug...7 VIII Redie

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft?

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft? Nachwachsede Rohstoffe Werkstoffe der Zukuft? Clemes Neuma, BMELV VLI-Herbsttagug am 22.10.2009 im Jagdschloss Kraichstei Folie 1 2 Stoffliche Nutzug achwachseder Rohstoffe Etwa 17 Mio. t fossile ud 2,7

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRAKTIKUM Versuch L-4 Komplexe Schaltwerke Fachbereich Iformatik Uiversität Kaiserslauter Seite 2 Versuch L-4 Versuch L-4 I diesem Versuch soll ei Rechewerk zur Multiplikatio vo zwei vorzeichelose

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

LV "Grundlagen der Informatik" Programmierung in C (Teil 2)

LV Grundlagen der Informatik Programmierung in C (Teil 2) Aufgabekomplex: Programmiere i C (Teil vo ) (Strukturierte Datetype: Felder, Strukture, Zeiger; Fuktioe mit Parameterübergabe; Dateiarbeit) Hiweis: Alle mit * gekezeichete Aufgabe sid zum zusätzliche Übe

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren:

ffiduüffiffiffi NETHTSUI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren: ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D 5TE Al lgemei LN E R B H R AT U N ü e Uterlage/Belege Bei Neuaufahme:Agabe der ldetifikatiosummer, Telefoummer/E-Mail-Adresse Steuerbescheid des Vorjahres ud - soweit Sie das

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Grundgesamtheit handelt, stellt sich die Frage nach der Unsicherheit dieser Schatzung.

Grundgesamtheit handelt, stellt sich die Frage nach der Unsicherheit dieser Schatzung. R Lösug zu Aufgabe 4: Kofideziervall a) Abschäzug vo Erwarugswer ud adardabweichug: Wie bereis i Übugsaufgabe eigeführ, selle der Mielwer ud die reuug eier ichprobe die bese chäzwere für de Erwarugswer

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Physikalisches Prakikum II Bachelor Physikalische Techik: Laserechik Prof. Dr. H.-Ch. Meris, MSc. M. Gilber AK1 Schallüberragug & Fourierzerlegug (Pr_PhII_AK1_Schall_7, 29.9.215) 1. Name Mar. Nr. Gruppe

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Kapitel 4: Stationäre Prozesse

Kapitel 4: Stationäre Prozesse Kapitel 4: Statioäre Prozesse M. Scheutzow Jauary 6, 2010 4.1 Maßerhaltede Trasformatioe I diesem Kapitel führe wir zuächst de Begriff der maßerhaltede Trasformatio auf eiem Wahrscheilichkeitsraum ei ud

Mehr