Stakeholderbasiertes Messen und Managen von Unternehmensreputation und CSR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EnviComm@Work 2007. Stakeholderbasiertes Messen und Managen von Unternehmensreputation und CSR"

Transkript

1 Stakeholderbasiertes Messen und Managen von Unternehmensreputation und CSR Stuttgart, 7. November 2007 Dr. Steffen Hermann TNS Infratest

2 Agenda Vorstellung von TNS Infratest & unsere Philosophie TRI*M TM Corporate Reputation & CSR Bedeutung und Zusammenhang Management von Corporate Reputation und CSR Messung und Diagnose von Corporate Reputation und CSR Page 2

3 TNS Infratest Wer wir sind TNS Infratest ist die deutsche Gesellschaft der TNS Group Taylor Nelson Sofres (TNS, London) ist der weltweit größte Anbieter von kundenindividueller, forschungsbasierter Marktinformation und beratung Nr. 2 in Marktforschung weltweit (Umsatz 2006: 1,445 Mrd. Euro) Weltweit Marktführer in ad hoc Forschung, Kundenbindung & Stakeholder Management, sowie online Forschung 110 Gesellschaften in 70 Ländern Mitarbeiter, davon Projektleiter und Berater Jährlich tausende kundenindividueller Projekte für die größten Unternehmen der Welt Page 3

4 TNS Infratest, die deutsche Gesellschaft von TNS Fakten & Zahlen 2007 Full Service-Gesellschaften in München, Bielefeld, Berlin, Hamburg und Wetzlar 190 Millionen Euro Umsatz (2006) Rund Forschungs- und Beratungsprojekte pro Jahr Große Kundentreue 80 Prozent Folgeaufträge Umfassendes Total Quality in allen Bereichen und zertifiziert nach ISO 9001 Globales Kompetenzzentrum für Stakeholder Management The Global TRI*M Centre Bielefeld Hamburg Berlin Wetzlar München SG - Arbeitskreis Marketing Page 4

5 TNS Infratest - Organisation Branchen- und Fachexpertise, kombiniert mit regionaler Präsenz Shopper Insights New Product Development Stakeholder Management Industrieprodukte und services (IPS) IT / Telecom / Media Finance / Insurance Mobility / Automotive Consumer Goods & Retail Healthcare Polling & Social Brand & Ad Mgmt Europe Americas Middle East & Asia Pacific Branchenkompetenz Regionale Kompetenz Areas of Expertise 5

6 ist das Management der Beziehungen zu allen Zielgruppen, die ein Interesse an der Firma haben und umgekehrt Das Unternehmen Intern Das Unternehmen 1. Management-Evaluation 2. Mitarbeiter-Commitment 3. Strategic Partner/Supplier Commitment 4. Interne Servicequalität/ Prozessoptimierung Extern Wirtschaftsumfeld 5. Kundenbindung / -zufriedenheit 6. Distributorenbeziehung 7. Shareholder Confidence 8. Lieferanten Intern, Extern & Gesellschaftsumfeld 9. Corporate Reputation SG - Arbeitskreis Marketing Page 6

7 Mehrwert durch als Instrument zur Erreichung nachhaltiger & profitabler Business Excellence Kundenzufriedenheit/ -bindung Geschäftsprozesse / Interne Servicequalität Wachstum Profitabilität Nachhaltigkeit Mitarbeiterzufriedenheit Corporate Reputation SG - Arbeitskreis Marketing Page 7

8 Verankerung von Stakeholderthemen in der Unternehmensmission Mitarbeiter Commitment Management Evaluation Hohes Ansehen / starke Unternehmensmarke, u.a durch Beitrag zur sozialen Verantwortung Attraktiver Arbeitgeber Mission des Unternehmens Gute Beziehung zu den Aktionären Mehrwert für die Kunden Unternehmensreputation Kundenbindung Interne Servicequalität Vertrauen der der Anteilseigner SG - Arbeitskreis Marketing Page 8

9 Die Basis unseres Erfolgs 12,000+ TRI*M Projekte mit 1,500+ Kunden Weltweiter Marktführer im Stakeholder Management Global TRI*M Centre: Netzwerk von 200+ Experten weltweit Expertise in allen Größte Benchmark- Datenbank der Welt Branchen und Regionen Lokale Branchenund globale Stakeholder Management Expertise 51 der Fortune-100 Unternehmen als Kunden 12 Mio.+ Interviews in 100+ Ländern 16 der DAX-30 Unternehmen als Kunden Page 9

10 Globale Marktführer als Referenzen 51 der Fortune-100 Unternehmen sind TRI*M Kunden * Auszug aus der Liste der Fortune-100 Firmen, die in den letzten drei Jahren TNS Infratest mit TRI*M Projekten beauftragt haben. Quelle: Fortune 100-Liste, Juli 2007 Page 10

11 in Deutschland Einige unserer deutschen Kunden aus der Industrie (IPS) Page 11

12 TRI*M Corporate Reputation Unsere Referenzkunden Page 12

13 Praxiserprobte Expertise Kunden erzählen von ihren Erfahrungen und der Zusammenarbeit mit TNS Page 13

14 Agenda Corporate Reputation & CSR Bedeutung und Zusammenhang Management von Corporate Reputation und CSR Messung und Diagnose von Corporate Reputation und CSR Page 14

15 Corporate Reputation und CSR Bedeutung und Zusammenhang

16 Bedeutung von Reputation Einige Zitate "Where reputation is concerned, the CEO is the ultimate custodian." Stephen Greyser, world-renowned marketing expert at Harvard Business School "In today's world,, competition for reputation becomes a significant driving force,... Manufactured goods often can be evaluated before the completion of a transaction. Service providers, on the other hand, usually can offer only their reputations. Alan Greenspan Den wahrscheinlich entscheidenden, strategischen und langfristigen Vermögensgegenstand, den ein Unternehmen besitzt, ist seine Reputation." Cravens/Oliver/Ramamoorti 2003 Page 16

17 Beispielhafte Empirische Ergebnisse zur Bedeutung 92% global leaders say Corporate Reputation is an important element to their companies strategies 24% the most important element 77% say that Corporate Reputation is more important today than ever before 59% estimate that Corporate Reputation represents more than 40% of their company s market capitalisation Over 90% of analysts agree that if a company fails to look after reputational aspects of its performance it will ultimately suffer financially too. Source: Voice - of - Leaders, Davos 2004 Source: Hill & Knowlton / MORI: Return on Reputation, March 2006 Die erwartete Zeitdauer zur Wiederherstellung einer beschädigten Reputation CEOs andere Senior Executives 3,8 Wall Street Analysten / institutionelle Investoren 3,9 Business Media Officials 3,0 3,5 Jahre Source: Burson Marsteller (PR firm) US-survey 2003: Page 17

18 Zusammenhang von Reputation & CSR Stakeholdermanagement als verbindendes Element als Operationalisierungs-, Mess- und Managementansatz CSR CSR ist das freiwillige Commitment von Unternehmen, ökonomische, soziale und umweltbezogene Kriterien / Maßnahmen in Ihre Unternehmenspraktiken aufzunehmen, die über gesetzliche Bestimmungen hinausgehen und mit Allen zusammenhängen, die von Ihren Aktivitäten beeinflusst werden. (Europäische Union) Stakeholder Stakeholder sind jede Gruppe oder jedes Individuum, die das Erreichen der Unternehmensziele beeinflussen können oder von Ihnen beeinflusst werden. (R.E. Freeman) Reputation Reputation bezeichnet die Wahrnehmung der Fähigkeit eines Unternehmens, die Erwartungen seiner Stakeholder zu erfüllen und basiert auf deren unternehmensbezogenen Assoziationen. (Charles Fombrun) Page 18

19 Beziehung zwischen CSR und Corporate Reputation CSR ist ein Einflussfaktor (Treiber) von Corporate Reputation, dessen Verbesserung zu gesteigerter Reputation führt Corporate Reputation CSR Wahrnehmung und Bewertung durch Stakeholder Page 19

20 Corporate Reputation Betrifft: Vielfältige Interessen-/ Zielgruppen Vielfältige Verhaltensweisen Kunden Investoren Mitarbeiter Als Arbeitgeber empfehlen Produktkauf Regierung Aktienkauf Aktien empfehlen Medien Informationssuche Geschäftspartner Positive Berichte schreiben In einer Krise Glauben schenken Öffentlichkeit Beim Unternehmen bewerben Joint Venture eingehen Page 20

21 Wirkungen einer guten Reputation Der ökonomische Wert einer guten Reputation deshalb muss man wissen, was diese Gruppen denken: Leichterer Zugang zum Kapitalmarkt Anziehung von finanziellen Ressourcen Hält Wettbewerber vom Markteintritt ab Ermöglicht Unternehmenskooperationen Anziehung / Halten & Motivation talentierter Mitarbeiter Höhere Preise in preissensiblen Märkten Erleichterung von Neuprodukteinführungen Legitimität / Öffentlicher Goodwill Multiplikation / Referenzen Financial Community / Analysten / Investoren / Geldgeber Wirtschaftsführer / Manager in relevanten Industrien Mitarbeiter / potenzielle neue Mitarbeiter (z.b. High Potentials) Kunden oder potenzielle Kunden Politik, Interessensgruppen (NGOs), Allgemeine Öffentlichkeit Journalisten / Meinungsführer Page 21

22 Zielgruppen des Reputations- und CSR-Managements Gruppen unterscheidbar auf drei Hauptebenen Bedeutung je nach Region, Branche & Unternehmen unterschiedlich Gesellschaft Politiker Wirtschaft Medien Konkurrenz Unternehmen Akt. / pot. Kunden Bildungsinstitutionen Investoren Corporation Akt. Mitarbeiter Händler Behörden Lieferanten Management Kontrollorgane Analysten Anwohner Gewerkschaften Pot. Mitarbeiter Wirtschaftsführer Banken Gemeinden Interessengruppen Allg. Öffentlichkeit Page 22

23 Management von Corporate Reputation und CSR

24 Einflussfaktoren von Corporate Reputation Kategorien und Wirkungswege der Reputationstreiber Verhalten und Kommunikation des Unternehmens in Bezug auf: 1. Management & Führung 2. Vision, Strategie & Werte 3. Kundenorientierung, Produkte & Leistungen 4. Marktposition & finanzieller Erfolg 5. Arbeitgeber / Mitarbeiter 6. Unternehmensverantwortung (CSR / Sustainability / Governance / Citizenship) 7. Spezifische Issues Einfluss Medienpräsenz & Word of Mouth Frequenz, Inhalt, Tonalität Messbar durch Medienresonanzanalyse Einfluss (durch Erfahrung) Einfluss Reputation in den Stakeholder Gruppen Messbar z.b. durch TRI*M Corporate Reputation Manager Page 24

25 Typologie von Engagement & Kommunikation Wahrnehmung und Leistung Hoch Engagement Niedrig Mangel an Wissen und Verständnis Reputation in der Hand von Dritten Starker Reputationsaufbau Mangel an Glaubwürdigkeit Niedrig Kommunikation Hoch Page 25

26 Management von Corporate Reputation und CSR Systematische und kontinuierliche Verbesserung durch den Einbezug der Stakeholderinteressen Messen Monitoren Managen Page 26

27 Aufsetzen eines Corporate Reputation Messsystems Projektablauf: Erforderliche Schritte Schritt Schritt 6: 6: Ableitung Ableitung von von Zielen Zielen und und Maßnahmen Maßnahmen sowie sowie deren deren Implementierung Implementierung Schritt Schritt 1: 1: Definition Definition der der relevanten relevanten Stakeholdergruppen Stakeholdergruppen und und Länder Länder Schritt Schritt 2: 2: Definition Definition der der relevanten relevanten Vergleichsunternehmen Vergleichsunternehmen für für unterschiedliche unterschiedliche Stakeholdergruppen Stakeholdergruppen Schritt Schritt 3: 3: Analyse Analyse (Diagnose-Tools) (Diagnose-Tools) Benchmarking Benchmarking Typologie Typologie Treiber-Analyse Treiber-Analyse Stärken-Schwächen-Analyse Stärken-Schwächen-Analyse Schritt Schritt 4: 4: Feldarbeit Feldarbeit (Datenerhebung) (Datenerhebung) Schritt Schritt 3: 3: Definition Definition der der potenziellen potenziellen Reputationstreiber Reputationstreiber (abgefragte (abgefragte und und beurteilte beurteilte Dimensionen) Dimensionen) Page 27

28 Erfolgsfaktoren des Reputationsmanagements Was muss beim Management von Reputation beachtet werden? Zunächst systematisches & kontinuierliches Messsystem einführen Lokale/ regionale und zielgruppenspezifische Aspekte berücksichtigen, z.b. bezogen auf Erwartungen, Kommunikationskanäle, Meinungsbildner Selbstbild mit Fremdbild abgleichen (Corporate Identity!) Zwischen Kommunikations- und Aktionsebene unterscheiden (Wahrnehmungsoder Leistungsproblem?) Evtl. bestehende Lücken schließen (Anspruch vs. Wirklichkeit vs. Erwartungen) Verknüpfung mit Medienresonanzanalyse / Communication Controlling: Kommen die Botschaften an? Ziele, Maßnahmen, Zeitplan & Verantwortlichkeiten auf Basis der Messergebnisse festlegen Sicherheitsregel für Maßnahmen & Kommunikation: Leistung zeigen Verifizierung der Leistung Kommunikation der Leistung Page 28

29 Messung und Diagnose von Corporate Reputation und CSR

30 Anforderungen an ein managementorientiertes Reputationsmesssystem Für aktives Reputation Management müssen alle kritischen Reputationstreiber in allen relevanten Stakeholdergruppen identifiziert werden, die durch Unternehmensaktivitäten, sowie PR- und Kommunikationsmaßnahmen beeinflussbar sind. Zentrale Anforderungen sind deshalb hohe Standardisierung (Vergleichbarkeit der Stakeholdergruppen) hohe Flexibilität (individuelle Reputationstreiber) Page 30

31 Darstellung der Corporate Reputation Messergebnisse Analysetools erfüllen verschiedene Anforderungen des Reputationsmanagements TRI*M Index (CRI) Corporate Reputation Index Kennzahl für die wahrgenommene Güte des Rufs eines Unternehmens in einzelnen Stakeholdergruppen TRI*M Reputation Radar Überblick über die Reputation in verschiedenen Zielgruppen Financial Investors 78 TRI*M Typology Analyse der Reputationsart zum Verständnis der Struktur der Reputation auf Basis der emotionalen und rationalen Komponenten Sehr guter Ruf Clients Employees 30 Sehr schlechter Ruf Gesamt Einheit 1 Einheit 2 Einheit 3 Suppliers Journalists Page 31

32 Darstellung der Corporate Reputation Messergebnisse Analysetools erfüllen verschiedene Anforderungen des Reputationsmanagements TRI*M Grid Treiber Analyse zur Ableitung, Evaluation und Priorisierung reputationsbildender Maßnahmen TRI*M Competitive Analysis Wo liegen die relativen Stärken und Schwächen im Vergleich zu Wettbewerbern / Benchmarks? A06 C04 Strength Motivators Performance Overall D08 A01 A05 A04 C02 D01C06 A07 C07 D03 C05 C01 C03 Verbal Relevance C06 D01A05 A01 D08C04 C02 C07 C03A06 C05 D03 A07A04 C01 Weakness Performance Against American Airlines A01 Stands for quality A04 Forward thinking A05 Seems to keep up with what its customers want and need A06 An industry leader A07 Their products/services look like a lot of thought went into them C01 A company I would be proud to be affiliated with C02 On the right track for future growth C03 Future earnings prospects look bright C04 A solid, well-established company C05 A good company to work for C06 A well managed company C07 A company that seems to be becoming more successful D01 Whem you buy their products/services, you know you're getting the best D03 Does a lot to keep its customers satisfied D08 Cares about its customers Impact on Retention Grid 1 im Vergleich zu Grid 2 Page 32

33 TRI*M Corporate Reputation Index (CRI) Messansatz: Rationale und emotionale Komponenten Die Indexfragen bilden unterschiedliche Dimensionen der Unternehmensreputation ab und werden im TRI*M Corporate Reputation Index verdichtet. Generelles Ansehen Kompetenz (Rationale Attrkativität) Wirtschaftlicher Erfolg Qualität TRI*M Corporate Reputation Index Beziehung (Emotionale Attraktivität) Sympathie Vertrauen gute schlechte Reputation Page 33

34 Einsatz des Reputationsindex (CRI) Vergleich von Stakeholdern Regionen oder Segmenten Zeitverlauf Example Example Comm NGOs Media D UK USA Employees Regulators Example und Wettbewerbern, Best of Class Unternehmen sowie Benchmarks aus der Datenbank Page 34

35 TRI*M Reputation Radar: - Realbeispiel Automobilzulieferer - Banken Professoren Autohändler Studenten Medien 93 Verbände Page 35

36 TRI*M Corporate Reputation Typology Verständnis der Reputationsstruktur nach emotionalen und rationalen Komponenten Relationship Emotional Attractiveness BEISPIEL Sympathisers 40 % Rejecters 10 % Ambassadors 30 % Rationals 15 % Competence Rational Attractiveness Page 36

37 TRI*M Grid-Analyse Identifikation der Hebel für das Reputation Management 1. Über welche Aspekte sprechen die Stakeholder (Stated Importance)? 2. Welche Aspekte sind wirklich wichtig für Ihre Reputation (Impact on Reputation)? 3. Wie wird die Performance des Unternehmens wahrgenommen (Symbole)? Performance far above average above average average below average far below average low high Stated Importance Hygienics?/Potential low Soziale Verantwortung Profitabilität Vision Kundenorientierung Arbeitsplatzumgebung Glaubwürdigkeit Produktqualität Impact on Reputation Umwelt- Praktiken Geschäftsethik Verantwortung für D Internat. Erfolg Motivators Globalität Management Innovation Hidden Opportunities high Page 37

38 Das TRI*M Grid Was die Reputations-Treiberanalyse aussagen kann (1) Motivators Opportunities Haupttreiber Über diese Aspekte wird gesprochen und sie sind wichtig für die gute Reputation eines Unternehmens. Top Priorität für jegliche (PR) Aktivitäten, welche die wahrgenommenen Schwächen in diesem Feld verbessern können. Optionen für die Unternehmenskommunikation Diese Aspekte sind Treiber für die gute Reputation eines Unternehmens, es wird aber noch nicht aktiv über sie gesprochen. Die Unternehmenskommunikation sollte die Wichtigkeit dieser Aspekte und die eigenen Stärken betonen! Page 38

39 Das TRI*M Grid Was die Reputations-Treiberanalyse aussagen kann (2) Kommunikationsgrundlagen Hygienics Aspekte über die gesprochen wird, aber die nicht wirklich die Reputation beeinflussen. Bewusstsein über Schwächen aber keinen Fokus auf etwaige Stärken in diesem Feld legen. Potentials / Savers Niedrigere Prioritäten Aspekte, die noch nicht die Reputation des Unternehmens beeinflussen Überwachen! oder Aspekte, welche die Unternehmensreputation nicht mehr beeinflussen! Page 39

40 Beispiel aus der TNS Global Automotive CSR Studie Was sehen Sie? Welche Branche ist das? A00 Items A01 Ethical behavior A02 Equal opportunity employer A03Ensures fair competition and prices A04 Cares for health & safety of employees A05 Does not mislead consumers A06 Creates a sustainable future B01 Respects local culture/ customs B02 Products improve quality of life B03 Promotes social issues B04 Promotes road safety B05 Promotes public health issues B06 Creates jobs for this country B07 Manufactures safe products B08 Practices ethical production standards Base 919 Low High Stated Importance Hygienics Potentials?/Savers? Low A02 B07 B06 B04 A04 A03 B02 B08 A06 B01 B05 B03 Impact on CSR Reputation A05 A01 Motivators Hidden Opportunities High Performance Far above average Above average Page 40 Average Below average Far below average

41 Beispiel aus der TNS Dow Jones 30 Studie Was sehen Sie? Welches Unternehmen ist das? A00 Items A01 Good feeling about the company A02 Future growth of the company A03 Favourable short term profit prospects A04 Industry leader in restoring credibility of American business A05 Innovativeness A06 Worldwide capabilities A07 Good management A08 Clear vision of the company what it wants to be and how to get there A09 Competence and independency of the company's external auditor A10 Effective and independent Board of Directors A11 Company values are followed by executives A12 User friendliness of products A13 Reliable / secure products & services A14 High customer satisfaction A15 Fair and ethical business practices A16 Environmental friendliness A17 Solidity and good establishment Stated Importance low high Hygienics A08 A06 A03 Potentials / Savers low A07 A02 A10 A17 A15 A11 A12 A05 A16 Impact on Reputation A13 A04 A09 A01 A14 Motivators Hidden Opportunities high Performance Far above average Above average Page 41 Average Below average Far below average

42 Die TRI*M Wettbewerbsanalyse Externes Benchmarking auf Attributelevel: Profil der Stärken und Schwächen im Wettbewerbsvergleich Wettbewerbsbezogene Schwäche Wettbewerbsbezogene Gleichheit Wettbewerbsbezogene Stärke G06 A10 B01 Stärken Unternehmensleistung G02 F08 G05 E10 D12 G07 E09 E01 E13 F07 A13 D14 E12 F05 G03 A01 A02 Schwächen Unternehmensleistung im Vergleich zum Wettbewerb - + Page 42

43 Erfolgsfaktoren des Reputationsmanagements Was muss beim Messen von Reputation beachtet werden? Studiendesign: Identifizieren der maßgeblichen Stakeholder und der richtigen, relevanten Personen in jeder Zielgruppe (unternehmens- / branchenspezifisch!) Erfassung der Enge der Beziehung zum Unternehmen Attribute konkret auf das Unternehmen / die Branche beziehen nicht (nur) mit Standard- Schlagwörtern arbeiten (z.b. Gesellschaftliche Verantwortung, CSR, Nachhaltigkeit, ) Lokale/ regionale und zielgruppenspezifische Aspekte einbeziehen Fragen zum Medienkontakt einbeziehen (Isolation PR- vs. Medieneffekte) Evtl. Medienaktivitäten und Frühindikatoren einbeziehen, z.b. Medienresonanzanalyse, Blog Monitoring Kontinuität der Messung wahren (z.b. 1 x jährlich) Page 43

44 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt Dr. Steffen P. Hermann TNS Infratest Stakeholder Management The Global TRI*M Centre Tel (0) Fax (0) Page 44

45 the sixth sense of business Page 45

The Business Solution for Stakeholder Management

The Business Solution for Stakeholder Management The Business Solution for Stakeholder Management Die Qualität von Stakeholderbeziehungen effizient messen, managen und monitoren EnviComm Stuttgart, 24. April 2007 TNS Infratest Dr. Steffen Hermann Über

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Strategy. Execution. Results. CIAgenda. COPYRIGHT Phil Winters 2014 ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED.

Strategy. Execution. Results. CIAgenda. COPYRIGHT Phil Winters 2014 ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED. CIAgenda 1 Customer Strategy Datenflüsterer Experte für Strategien aus der Kundenperspektive 2 Customer Experience COPYRIGHT Phil Winters 2014. ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED. 3 Aus der Kundenperspektive

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria VERTRAULICH VORAB: SPERRFRISTVERMERK: 8.7.2015, 11.00 UHR European Brand Institute 2015 Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria Präsentation & Pressekonferenz 8. Juli 2015 Das

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT 2 MEDIA-SATURN 3 MEDIA-SATURN: EUROPÄISCHER MARKTFÜHRER Mehr als 60,000 Mitarbeiter 19 Mrd. Umsatz 2,4 Mio. qm Gesamtverkaufsfläche

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Online Markenaufbau am Beispiel von BRUNO

Online Markenaufbau am Beispiel von BRUNO www.brunobett.de Online Markenaufbau am Beispiel von BRUNO Digital Commerce Day 2016, Hamburg Bruno Bruno Interior GmbH GmbH 1 Inhalt 1. 2. 3. 4. Gestatten, Felix Baer Drei Fakten über den Matratzenmarkt

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Manuela Weber Centre for Sustainability Management, Universität Lüneburg Meeting the Future Lüneburg,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings. Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann

Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings. Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann Seite 3 «What gets measured gets done!» Seite 4 Ihre Erfahrung? Seite 5 Zielsetzung des Projekts Identifikation

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT?

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT? P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Unternehmen in China besonders erfolgreich Das Jahr 2014 soll für Schweizer Firmen in China wachsende Umsätze und Profite bringen: Eidgenössische Unternehmen

Mehr

ONE The Revolution Press Conference

ONE The Revolution Press Conference ONE The Revolution Press Conference Munich Jaime Smith CEO Lutz Schüler Managing Director Marketing & Sales April 24th 2009 ONE The Revolution 1. Market Overview and O 2 Objectives Jaime Smith 2. ONE Concept

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

1. 3. Introduction. Definitions. What is (e-)marketing What is ebusiness? ebusiness growth Selected ebusiness models AIDA & attitude model

1. 3. Introduction. Definitions. What is (e-)marketing What is ebusiness? ebusiness growth Selected ebusiness models AIDA & attitude model 1. 3. Introduction Definitions What is (e-)marketing What is ebusiness? ebusiness growth Selected ebusiness models AIDA & attitude model WU-Wien, SS 2002 1 What 1. Introduction is (e-)marketing? Marketing

Mehr

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy Leading the innovation in the traditional field of Constructions C. Chiti, Technical Director Knauf Italy 1 The Knauf Group The Knauf Group today is one of the leading companies in the building materials

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

Die Beherrschbarkeit des Unbeherrschbaren Kommunikationssteuerung in bewegten Zeiten

Die Beherrschbarkeit des Unbeherrschbaren Kommunikationssteuerung in bewegten Zeiten Die Beherrschbarkeit des Unbeherrschbaren Kommunikationssteuerung in bewegten Zeiten 13. Controlling Innovation Berlin Agenda Kommunikation in der Commerzbank Stakeholder-Monitoring Strategische Kommunikationsplanung

Mehr

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Brief portrait EnBW Energie Baden-Württemberg AG One of the lagest energy companies

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Online Communications Manager. Head of E-Media Social Media Officer

Online Communications Manager. Head of E-Media Social Media Officer Leiter Internet/Intranet Digital Campaign Manager Online Communications Manager Head of E-Media Social Media Officer Web 2.0 Manager Community Manager Digital Experts spielen eine immer wich5gere Rolle

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service

Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service vi knallgrau Beschwerdemanagement-Forum 2012 Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service Wien, April 2012 Mag. (FH) Florian Schleicher Social Media Consultant bei vi knallgrau 2012 vi knallgrau GmbH

Mehr

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.)

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) 15. 06. 2015 (unter Verwendung von Folien von ISOC.ORG) 2 Overview ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) Wir sind ein eingetragener

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

HRM-Practices Human Capital Management Dashboard

HRM-Practices Human Capital Management Dashboard 29. Mai 2015 HRM-Practices Human Capital Management Dashboard Silvan Winkler Zu meiner Person 2006-2011: Credit Suisse, Human Capital Metrics, Human Capital Process Manager 2006-2009: Universität Zürich,

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Social Buzz = Social Commerce? Mandy Baumann, Gallup

Social Buzz = Social Commerce? Mandy Baumann, Gallup Social Buzz = Social Commerce? Mandy Baumann, Gallup Wir konnten keinen statistisch signifikanten Einfluss unseres Buzz auf unsere Umsätze feststellen. Eric Schmidt, Senior Manager Marketing Strategy and

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

The Henkel Innovation Challenge 6

The Henkel Innovation Challenge 6 Dear student, For the sixth year in succession, we present: The Henkel Innovation Challenge 6 This international business game is an ideal opportunity for you to play the role of a business development

Mehr

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 Best Practices: Social Media bei Dell - Der Einfluss von Social Media auf die Unternehmenskultur und die Kundenorientierung der Mitarbeiter Agenda Twitter: @workingfordell

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Relative Marktentwicklung von Take-off- Unternehmen im direkten Vergleich mit Vergleichsunternehmen

Relative Marktentwicklung von Take-off- Unternehmen im direkten Vergleich mit Vergleichsunternehmen Bescheidenheit und Demut: Neue Führungstugenden oder blosse Staffage? Paulus-Akademie Zürich Dr. Pius Baschera Präsident des Verwaltungsrates der Hilti AG 15. Mai 2014 www.hilti.com 1 Relative Marktentwicklung

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Competence Event Web Monitoring

Competence Event Web Monitoring Web Monitoring Webmonitoring bei der Daimler AG (strategische Anforderungen, Entscheidungskriterien) Referent: Maximilian Splittgerber Daimler AG Competence Event Web Monitoring 23. September in Köln Fragestellungen

Mehr

Brand-Specific Leadership Mitarbeiter werden Markenbotschafter Von Prof. Dr. Wolfgang Jenewein 1 Service is a promise kept Service bedeutet ein Versprechen einzuhalten Mitarbeiter als Markenbotschafter

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Human Resources Management Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation, Personal- und Informationsmanagement Universität des Saarlandes Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Hilger Pothmann 10.

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Praxishandbuch. Print Online Mobile

Praxishandbuch. Print Online Mobile Praxishandbuch Corporate magazines Print Online Mobile Herausgegeben von Walter Freese, Michael Höflich und Ralph Scholz Kai Güse 258 Der Faktor Kundenbindung ist tatsächlich nicht nur ein Soft Fact; er

Mehr

13. November Lumesse Talent Akademie Employer Branding und Direktansprache Marius Förster

13. November Lumesse Talent Akademie Employer Branding und Direktansprache Marius Förster 13. November 2013 LinkedIn @ Lumesse Talent Akademie Employer Branding und Direktansprache Marius Förster Agenda Social Media & LinkedIn Übersicht Best practice: LinkedIn Lösungen Linkedin live Marius

Mehr

Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services

Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services T +9 221-2061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Ziel Die

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Kommunikations-Controlling bei Deutsche Post DHL

Kommunikations-Controlling bei Deutsche Post DHL Kommunikations-Controlling bei Deutsche Post DHL Joachim Landefeld Communications Strategy and Stakeholder Relations Frankfurt, 26. März 2014 Deutsche Post DHL Page 1 Zum Unternehmen (1/2) No. 1 im internationalen

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr