Markenmanagement und Kommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markenmanagement und Kommunikation"

Transkript

1 Certificate of Advanced Studies (CAS) Markenmanagement und Kommunikation an der Universität Bern Teil des Executive MBA in Marketing Management Start: 31. März 2016 Mit Dozierenden der Universitäten Bern, Henley (UK), Lausanne, sowie Praktikern aus namhaften Firmen wie Bayer, Clariant, SBB, SRF und Swisscom

2 DIE CAS-LEITUNG Prof. Dr. Harley Krohmer Direktor des Instituts für Marketing und Unternehmensführung der Universität Bern Marco Casanova, lic.rer.pol. Studienleitung CAS Markenmanagement und Kommunikation Prof. FH Robert Hasenböhler Studienleiter und -betreuer Executive MBA Prof. Dr. Bettina Nyffenegger Programmleitung Prof. Dr. Lucia Malär Programmleitung Christoffer Treyz Administrative Leitung IT-Infrastruktur Absolventen des CAS Marketingmanagement und Verkauf, Jahrgang 2014 / 2015

3 VORWORT Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent Der CAS-Lehrgang Markenmanagement und Kommunikation beschäftigt sich mit marken- und reputationsorientiertem Stakeholder Management und dies vorwiegend aus der Perspektive eines unternehmensmarkengesteuerten Managements (Corporate Brand Based View). Der CAS-Lehrgang Markenmanagement und Kommunikation ist ein attraktives Studium, das gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen des Arbeitsmarkts gerecht wird und den Absolventinnen und Absolventen Zugang zu anspruchsvollen Management- und Führungsaufgaben eröffnet. Dieser CAS-Lehrgang richtet sich an Absolventinnen und Absolventen, die zukünftig u.a. Schlüsselfunktionen in Geschäftsführungen von Organisationen (Unternehmen, Verwaltung, NGO s), sowie im Marketing- und Kommunikationsbereich aller Branchen wahrnehmen wollen. Dank der Zusammenarbeit mit der International Brand & Reputation Community INBREC werden aktuelle sog. best practice Praxisbeispiele im marken- und reputationsorientierten Stakeholder Management im Detail besprochen. Immer mehr Organisationen implementieren ein solches ganzheitliches Markenmanagement, weil das Bewusstsein stetig steigt, dass die aus Stakeholdersicht entgegengebrachte Reputation als wichtiger Wertschöpfungsfaktor zu behandeln ist. Dieser CAS zeichnet sich durch eine hohe Praxisorientierung aus, die direkt anwendbar ist, und zwar u.a. durch die Kombination aus aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen und echter Projektarbeit in Organisationen. Der Besuch dieses CAS-Lehrgangs wird als solide Grundlage u.a. auch jenen Weiterbildungsstudierenden empfohlen, die den Titel Executive MBA in Marketing Management der Universität Bern anstreben. Prof. Dr. Harley Krohmer Marco Casanova, lic.rer.pol.

4 CAS-Lehrgangsmodul 1 Modul 1: Betriebswirtschaftliches Basiswissen Marco Casanova lic.rer.pol., Dozenten von SAWI 31. März - 2. April 2016 Da die Teilnehmenden mit unterschiedlichen beruflichen Ausbildungshintergründen den CAS-Lehrgang Markenmanagement und Kommunikation besuchen, ist es angezeigt, ein gemeinsames thematisches Verständnis zu erarbeiten. Des weiteren ist ein Grundverständnis der aktuellen Erkenntnisse aus verschiedenen betriebswirtschaftlichen Fächern unerlässlich, um die in den nachfolgenden Modulen vermittelten Inhalte des unternehmensmarken-gesteuerten Managements optimal aufnehmen und verarbeiten zu können. Aus diesem Grund vermitteln bestens bewährte Dozenten das aktuellste Wissen in den folgenden Themenfeldern: Zentrale Lerninhalte Volkswirtschaftslehre Makroökonomie Währungspolitik Wirtschaftspolitik Unternehmensführung Finanzielles Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Investitionsrechnung Recht Obligationsrechtliche Bestimmungen Gesellschaftsrecht Immaterialgüterrecht Kommerzielles Kommunikationsrecht Kartellrecht und Produktehaftpflichtgesetz In Zusammenarbeit mit

5 CAS-Lehrgangsmodul 2 Modul 2: Konzept des unternehmensmarken-gesteuerten Managements Marco Casanova lic.rer.pol., Prof. Dr. Harley Krohmer April 2016 Das unternehmensmarken-gesteuerte Management verbindet die Tätigkeitsgebiete strategisches Management, Unternehmensführung, Unternehmenskommunikation sowie Marketing und setzt diese zueinander in Verbindung. Somit werden Fragen der Unternehmensstrategie mit den Antworten ganzheitlicher Markenführung in Verbindung gebracht. Da es im heutigen Umfeld zunehmend schwieriger wird, den verschiedenen internen und externen Anspruchsgruppen ein übergreifendes und integriertes Bild der Unternehmung zu vermitteln, bewährt sich in der Praxis zunehmend der Ansatz des unternehmensmarken-gesteuerten Managements. Die strategischen und konzeptionellen Grundlagen des unternehmensmarken-gesteuerten Managements werden theoretisch und empirisch sowohl anhand von Modellen und Systematiken als auch durch aktuelle Praxisbeispiele anschaulich dargestellt und vertieft diskutiert. Darüber hinaus werden die Teilnehmenden in die Lage versetzt, eigenständig aussagekräftige Analysen zu erarbeiten und darauf aufbauend zielführende Massnahmen zu entwickeln. Zentrale Lerninhalte Grundlagen, Funktion und Implementierung des unternehmensmarken-gesteuerten Managements (Vision & Strategie, Kultur & Verhalten, Strukturen & Prozesse, Marketing & Kommunikation) Markenstrategie und Markenführung Die Unternehmensmarke als Kristallisationspunkt der Unternehmenskultur Zielführende Orchestrierung der drei Marken-Beziehungsebenen Leistungsmarken, Unternehmensmarke und Markenbotschafter (Mitarbeiter und Testimonials) Szenarien für Markenarchitektur-Lösungen entwickeln Corporate Social Responsibility (CSR)

6 CAS-Lehrgangsmodul 3 Modul 3: Umsetzung des unternehmensmarken-gesteuerten Managements Prof. Dr. Markus Renner, Uwe Schmidt (Bayer AG, Leverkusen) Mai 2016 Entscheidend für den nachhaltigen Erfolg jedes Unternehmens und auch jeder anderen Organisation ist es, die Erwartungen und Handlungsmotive der relevanten Stakeholdergruppen möglichst genau zu kennen und entsprechend proaktiv darauf Bezug zu nehmen. Dank dieser Art von Erwartungsmanagement kann die Unternehmensreputation gezielt positiv beeinflusst werden. Das unternehmensmarken-gesteuerte Management ermöglicht ein solches marken- und reputationsorientiertes Stakeholder Management. Es wird den Teilnehmenden anhand von in der Praxis bewährten Vorgehensweisen vermittelt, wie es gelingt, den Bogen von der unternehmensmarken-gesteuerten Strategieentwicklung über das Markenversprechen und der passenden Markenarchitektur hin zum zielführenden Stakeholder Management zu schlagen. Zentrale Lerninhalte Marken- und reputationsorientiertes Stakeholder Management konzipieren und erfolgreich implementieren (Erfolgsfaktoren, Do s & Dont s) Stakeholderspezifisches Erwartungsmanagement: eruieren analysieren realisieren Reputationsmessungen Ranking Management Markengesteuerte Kommunikation In Zusammenarbeit mit

7 CAS-Lehrgangsmodul 4 Modul 4: Fokus: Absatzmarkt Management der Kunden Marken Beziehungen Prof. Dr. Lucia Malär, Prof. Dr. Felicitas Morhart 30. Juni - 2. Juli 2016 Eine Marke stellt eine Orientierungs- und Informationshilfe für Konsumenten dar. Zusätzlich übernimmt sie eine symbolische, identitätsstiftende und -vermittelnde Funktion, indem sie Konsumenten unterstützt, ihr Selbst zu definieren, auszudrücken und abzugrenzen. Sobald eine Marke dies schafft, entstehen starke Marke-Konsument-Beziehungen. Der Aufbau solch langlebiger und emotional bindender Beziehungen wird zunehmend zum wichtigsten Wettbewerbsvorteil, u.a. durch die stetig qualitative Angleichung der Produkte bzw. Dienstleistungen. Diese moderne Sicht einer starken Marke ist also wirkungsbezogen, d.h. konsumentenorientiert und nicht nur funktional produktorientiert ausgerichtet. Aus dieser Sicht ergeben sich verschiedene Ziele für die Markenführung wie z.b. die Herstellung der Vertrauenswürdigkeit einer Marke, um eine starke Marke-Konsument-Beziehung zu schaffen, um diagnostische Informationen zur Markenwahl nutzen zu können, die Identitäten der Zielgruppen zu verstehen, um sie in der Markenidentität einfliessen zu lassen, sowie das besondere Betonen der Markenidentität in der gesamten Markenführung. Zentrale Lerninhalte Markenidentitätsstrategien und -implementierung Marke-Konsument-Beziehungen: Konzepte, Instrumente, Methoden und Erfolgsfaktoren Markenkonsumverhalten: Identitätsstiftung und -vermittlung Markenauthentizität

8 CAS-Lehrgangsmodul 5 Modul 5: Fokus: Kapitalmarkt Return on Branding Investitionen (ROBI) Dr. Heinz Brodbeck, Dr. Manfred Stüttgen August 2016 Damit Ausgaben in Marke als Investitionen (und nicht als Aufwand) beurteilt werden, ist es von zentraler Bedeutung, dass das Markenmanagement versteht, wie Marken als Assets professionell zu managen sind. So gibt es im Gegensatz zu Produktlebenszyklen bei richtiger Führung keinen Markenlebenszyklus. Denn Markentransfers sind die Voraussetzung, dass Markenlebenszyklen von Produktlebenszyklen entkoppelt werden können. Durch den Transfer von Markenbekanntheit und -image von Produkten, die sich am Ende ihres Zyklus befinden, auf Nachfolgeprodukte, wird es möglich, das in die Marke investierte Kapital über mehrere Produktlebenszyklen zur Erarbeitung von Deckungsbeitrag zu nutzen. Um in Unternehmen auf Augenhöhe mit Geschäftsleitung, Verwaltungsrat, Eigentümern und Aktionären und weiteren Investoren (bspw. kreditgebende Bank) über Branding zu diskutieren, kann der hier vorgestellte Brand Leveraging Ansatz gute Dienste leisten. Im Zentrum der Betrachtungen steht dabei die Markenstärke des Unternehmensmarkenportfolios. Der Brand-Levering-Ansatz zeigt überblickartig auf, mit welchen zum Markenaufbau und -management möglichen Instrumenten der Unternehmenswert markengesteuert gesteigert werden kann. Zentrale Lerninhalte Brand Leveraging; living-the-brand, Lizenzierung, Franchising, Re- und De-Branding Anlässe und Modelle der Markenbewertung sowie Messung von Markenstärke Investment, Budgetierung, Implementierung und Erfolgskontrollen im Branding Markendiskussionen in GL, VR und bei Aktionären, Investoren erfolgreich führen

9 CAS-Lehrgangsmodul 6 Modul 6: Fokus: Meinungsmarkt Kommunikation als strategisches Führungsinstrument Marco Casanova lic.rer.pol., Franco Gulotti, lic.jur September 2016 Reputation wird heute zunehmend als ein Wertschöpfungsfaktor gesehen, dessen professionelle Bewirtschaftung über Erfolg und Misserfolg entscheiden kann. Auch aus diesem Grund hat sich die Kommunikation von einer rein operativen Funktion immer ausgeprägter zu einem strategischen Führungsinstrument weiterentwickelt. Denn je verlässlicher, zukunftsgerichteter und glaubwürdiger die Kommunikation, umso grösser ist das Vertrauen der Stakeholder in die Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens. Und Vertrauen ist heute eine wenn nicht die wichtigste Handlungsressource moderner Gesellschaften, denn Vertrauen ermöglicht es uns zu handeln. Damit ist Vertrauen ein Mittel zur Komplexitätsreduktion wie zur Erweiterung und Sicherung von Handlungsspielräumen. Im Ergebnis führt eine gute Reputation dadurch erfahrungsgemäss auch zu einer höheren Bewertung des Unternehmenswertes. Moderne Kommunikation hat demzufolge über alle Kanäle zielgruppengerecht, kohärent (zusammenhängend) und konvergent (übereinstimmend) zu sein. Dabei kommt gerade dem Social Media eine immer grössere Bedeutung zu. Zentrale Lerninhalte Kommunikation: Erfolgsfaktoren und Herausforderungen einer zeitgemässem Unternehmenskommunikation Agenda Setting, Issues Management und Risk Assessment Public Relations mit den Schwerpunkten Financial Relations, Press Relations, Public Affairs, Product Publicity und Human Relations Personal Branding: Management der Marke ICH CEO Reputation Management Kommunikation in ausserordentlichen Lagen, Krisenkommunikation

10 CAS-Lehrgangsmodul 7 Modul 7: Fokus: Arbeitsmarkt Identitätsorientiertes Markenmanagement Barbara Tischhauser Bandli (Clariant), Rudolf Blankschön (SBB) Oktober 2016 Das identitätsorientierte Markenmanagement entwickelt sich zunehmend von einem Kommunikations- zu einem Unternehmensführungsansatz vor allem auch deswegen, weil das Employer-Branding verstärkt als das eigentliche Rückgrat des Unternehmens gesehen wird. Eine starke Unternehmensmarke entsteht von innen nach aussen. Die Mitarbeitenden können die Markenpersönlichkeit nach aussen nur dann als Markenbotschafter ehrlich und authentisch verkörpern, wenn sie im Unternehmen dieselbe positive Markenerfahrung erleben. In diesem Lehrgangsmodul werden die Herausforderungen und Erfolgsfaktoren sowohl der Unternehmenskommunikation als auch des so genannten Brand-Engagement an der Schnittstelle Marken- und People-Management vertieft diskutiert und bei den Best-Practice-Beispielen von CLARIANT und SBB vor Ort kennengelernt. Zentrale Lerninhalte Corporate Identity: Unternehmensidentität und -kultur systematisch aufbauen und konsequent weiterentwickeln Internal Branding: Über die Markenidentität und einer kohärenten Kommunikation zur gelebten Unternehmenskultur Corporate Design & Architecture; Identitätsstiftende Gestaltung der visuellen Markenelemente, Implementierung und Durchsetzung Employer Branding; Markenerlebnisse inszenieren und nach innen und nach aussen erlebbar machen, Story-telling Approach In Zusammenarbeit mit

11 CAS-Lehrgangsmodul 8 Modul 8: Fokus: Ausblick Trends & Innovationen im Branding Sascha Weisshaupt (Swisscom), Alex Hefter (SRF) November 2016 Überdurchschnittlich erfolgreiche Organisationen haben Business Excellence im Markenmanagement erreicht, ganz gleich ob es sich um Personal Brands, Untenehmensmarken oder Produktmarken handelt. Das Lehrgangsmodul thematisiert u.a. anhand von aktuellen Best-Practice-Beispielen, wie sich das State-of-the-Art-Branding (d.h. wie heute Markenmanagement erfolgreich praktiziert wird) in ein Leading-Edge-Branding (d.h. wie in Zukunft erfolgreiches Markenmanagement praktiziert wird) weiterentwickelt. Um als Marke die eigenen Handlungsspielräume zu vergrössern, reicht es heute meistens nicht mehr aus, State-of-the-Art-Branding zu sein. Die Messlatte ist höher. Um sich wirklich abgrenzen und unterscheiden zu können, hat das Markenmanagement nach Leading-Edge im Branding zu streben, d.h. das Branding hat innovativ zu sein, hat früh neue Wege konsequent zu beschreiten. Das Lehrgangsmodul thematisiert modernste Entwicklungen im Markenmanagement, sowie die beiden Best-Practice-Beispiele Swisscom und SRF. Zentrale Lerninhalte Dynamisches Markenmanagement (permanentes BETA) Kontextorientierte Definition und Führung der Marke Community- und Collaboration Branding Digital Branding (u.a. ewom: Electronic Word-of-Mouth) Authentic Branding (Inszenierung für alle fünf Sinne) Emotionale Segmentierungsansätze (bspw. Limbic) In Zusammenarbeit mit

12 Lernziel, Zielpublikum & Zulassung Lernziel und Zielpublikum Dieser CAS-Lehrgang zeigt auf, wie es gelingt, das Markenmanagement und die Kommunikation in seinen verschiedenen Ausprägungen im Unternehmen zu stärken, damit es als wichtiges Führungsinstrument implementiert und akzeptiert wird. Der Lehrgang baut auf Vorkenntnissen auf, die durch Ausbildung oder Praxis erworben wurden. Die Zusammenführung von Erfahrung, Praxis und fundiertem universitärem Wissen ist uns ein zentrales Anliegen. Die Studierenden verstehen die strategische Bedeutung von Markenmanagement und Kommunikation als wichtige Komponente der Business Exzellenz. erkennen die Wichtigkeit, Marken als Assets professionell zu managen. lernen, was Branding Excellence bedeutet u.a. durch die vertiefte Auseinandersetzung mit aktuellen sog. Best-Practice-Beispielen. kennen die strategischen und konzeptionellen Grundlagen des ganzheitlichen marken- und reputationsorientierten Stakeholder Managements. sind in der Lage, anhand von diskutierten Modellen und Vorgehensweisen eigenständig aussagekräftige Markenportfolio-Audits durchzuführen und diese auch in überzeugender Art und Weise zu präsentieren. Zulassung zum Lehrgang Ein Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder ETH), ein Abschluss an einer höheren Fachschule oder eine gleichwertige Ausbildung im In- oder Ausland sind Voraussetzung. Bei Interessentinnen und Interessenten, die nicht über diese Qualifikationen verfügen, entscheidet die Studienleitung nach Konsultation des eingereichten Dossiers und nach einem Bewerbungsgespräch über die Zulassung. Dabei spielen vor allem die praktische Erfahrung und die aktuelle Berufssituation eine wichtige Rolle. Zulassungsgespräche werden laufend nach Eingang der Bewerbungen geführt. Für alle konkreten Fragen zur Zulassung in Ihrem persönlichen Fall wenden Sie sich an die Studienleitung: Marco Casanova, lic.rer.pol

13 Abschluss & Anmeldeformalitäten Organisatorisches zum CAS Unterrichtsstart ist am 31. März Monatlich finden 3 Kurstage statt, immer Donnerstag bis Samstag. Es finden Exkursionen zu Fallbeispielen vor Ort bei Unternehmen statt. Der Abschluss: Certificate of Advanced Studies Der CAS-Lehrgang Markenmanagement und Kommunikation der Universität Bern stellt einen in sich abgeschlossenen Weiterbildungslehrgang dar. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlangen den Abschluss des CAS-Lehrgangs, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Besuch des Unterrichts zu mindestens 80% der Gesamtunterrichtszeit Bestehen der Zwischen- und Schlussprüfungen Erfolgreicher Abschluss der Lehrgangsarbeit gemäss den Vorgaben des Reglements (Mindestumfang 35 Seiten, Erstellung nach den Richtlinien für wissenschaftliche Arbeiten in der Weiterbildung, erfolgreiche Präsentation der Lehrgangsarbeit) Das Certificate of Advanced Studies ist ein offizielles Zertifikat der Universität Bern, welches die Unterschrift des Dekans der WISO-Fakultät trägt. Zwischenprüfung / Schlussprüfung / Projektarbeit Die Universität Bern und das Institut für Marketing und Unternehmensführung legen Wert darauf, den Unterricht auf Qualität und Lernerfolg hin abzuprüfen. Eine persönliche Projektarbeit über die Zeit des Lehrgangs dient der Übertragung des Lernstoffs in die betriebliche Praxis. Wir führen zwei Prüfungen durch. Die Zwischenprüfung findet nach der Hälfte der Lehrgangszeit statt. Die Schlussprüfung findet am 25. November 2016 statt. Die Prüfungen dienen der Kontrolle des Ausbildungserfolgs. Lehrgangsgebühren Die Lehrgangsgebühren des CAS Markenmanagement und Kommunikation belaufen sich auf CHF zahlbar in zwei Raten. Die erste Rate wird fällig zu Lehrgangsbeginn, die zweite Rate nach erfolgreich bestandener Zwischenprüfung zur Hälfte des Lehrgangs. Die Gesamtsumme schliesst Unterricht, Unterlagen, Prüfungen und das Zertifikat mit ein. Teilnehmerzahl und Anmeldefrist Für den CAS-Lehrgang Markenmanagement und Kommunikation ist die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf 24 begrenzt. Anmeldeschluss ist zwei Wochen vor Lehrgangsbeginn, also 15. März 2016.

14 Executive MBA & Organisatorisches Bestandteile des Executive MBA in Marketing Management der Universität Bern CAS Marketingmanagement und Verkauf CAS Onlinemarketing und Social Media CAS Markenmanagement und Kommunikation CAS Marktorientierte BWL Jeder dieser 4 CAS-Lehgrgänge wird mit 15 ECTS-Punkten bewertet. Die jeweils dazugehörende schriftliche CAS-Lehrgangsarbeit wird mit je 3 zusätzlichen ECTS-Punkten bewertet. Für den Mastertitel der Universität Bern Executive MBA in Marketing Management sind mindestens 60 ECTS-Punkte notwendig. Davon müssen 9 ECTS-Punkte zwingend in Form einer schriftlichen Masterarbeit erarbeitet werden. Anmeldeformalitäten und Informationsveranstaltungen Die Anmeldung erfolgt über das Anmeldeformular, welches diesem Prospekt beiliegt oder welches Sie sich auf der Website herunterladen können. Wir führen jeden Monat Informationsveranstaltungen an der Universität Bern durch, zu welchen Interessentinnen und Interessenten unverbindlich eingeladen sind. Gerne gehen wir dort auf Ihre spezifischen Fragen ein. Wünschen Sie ein persönliches Beratungsgespräch, melden Sie sich bitte bei der Lehrgangsleitung: Robert Hasenböhler , Unterrichtsstil und Organisation Die universitäre Weiterbildung liefert die wissenschaftliche und praktische Basis. Diese Basis wird ausgebaut über Umsetzungsaufgaben, Prüfungen und Bearbeitung von Fällen aus dem Teilnehmerkreis. Die Überführung des Stoffs in die Praxis wird ebenfalls unterstützt durch Praktikervorträge, Diskussionen, Übungen und Einzelarbeit. Ausbildungsort ist mehrheitlich die Universität Bern.

15 Die Referenten dieses CAS Die Referenten dieses CAS-Lehrgangs Rudolf Blankschön ist Leiter Markenführung / -erlebnis der Schweizerischen Bundesbahnen SBB. Marco Casanova, lic.rer.pol. ist Lehrbeauftragter an der Universität Bern für Markenmanagement und interkulturelle Kommunikation. Er verfügt über 15 Jahre Berufserfahrung im marken- und reputationsorientierten Stakeholder-Management. Erfahrene SAWI-Dozenten in Modul 1 für Volkswirtschaft, Recht und Unternehmensführung. Dr. Heinz Brodbeck Berater. Früher bei 3M und Royal Dutch Shell. Dort hat er u.a. eine Firma für das globale Markenmanagement aufgebaut. Nach MBA und EMScom promovierte er über internes Marketing sozial ökologischer Banken. Franco Gullotti, lic.jur. ist ein erfahrener Fachmann und seit 2010 als Kommunikationsberater tätig. Langjährige Erfahrungen sammelte er unter anderem als Pressechef bei der Schweizer Fluggesellschaft Swiss International Airlines (Swiss). Alex Hefter ist Creative Director und Leiter Gestaltung & Marketing beim Schweizer Fernsehen SRF. Prof. Dr. Harley Krohmer ist geschäftsführender Institutsdirektor und Professor für Marketing am Institut für Marketing und Unternehmensführung (IMU) Bern und Dekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Prof. Dr. Felicitas Morhart ist Assistenzprofessorin für Marketing an der Universität Lausanne. Nach ihrem Studium der Kommunikationswissenschaft an der Universität München promovierte sie an der Universität St. Gallen in BWL. Prof. Dr. Lucia Malär ist Professorin am Institut für Marketing und Unternehmensführung der Universität Bern. Die Forschung von Lucia Malär bewegt sich an der Schnittstelle von Marken und Konsumenten. Prof. Dr. Markus Renner ist Partner des Branding-Institute, Professor an der Henley Business School (UK) sowie Co-Chairman von INBREC, der International Brand and Reputation Community. Uwe Schmidt ist VP Corporate Branding Bayer, Leverkusen Barbara Tischhauser Bandli ist Leiterin Brand Management bei Clariant. Dr. Manfred Stüttgen ist Managing Partner der YNVESTOR AG. Langjährige Tätigkeit in Wissenschaft und Finanzindustrie auf dem Gebiet der Markenführung. u.a. als Managing Director der Credit Suisse. Sascha Weisshaupt ist Leiter Brand Strategy & Management bei der Swisscom.

16 Für weitere Informationen Universität Bern - Institut für Marketing und Unternehmensführung Marco Casanova, lic.rer.pol. Studienleiter CAS Markenmanagement und Kommunikation Engehaldenstrasse 4, 3012 Bern

Marketingmanagement und Verkauf

Marketingmanagement und Verkauf Certificate of Advanced Studies (CAS) Marketingmanagement und Verkauf an der Universität Bern Start: 22. Oktober 2015 Mit Dozierenden der Universitäten Bern, Erlangen-Nürnberg, Bochum, St. Gallen (HSG),

Mehr

Onlinemarketing und Social Media

Onlinemarketing und Social Media Certificate of Advanced Studies (CAS) Onlinemarketing und Social Media an der Universität Bern Start: 17. September 2015 Mit Dozierenden der Universitäten Bern, Luzern und Trier sowie Praktikern aus namhaften

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Marketingmanagement und Verkauf

Marketingmanagement und Verkauf Certificate of Advanced Studies (CAS) Marketingmanagement und Verkauf an der Universität Bern Start: September 2014 Mit Dozierenden der Universitäten Bern, Erlangen-Nürnberg, Lugano, St. Gallen (HSG),

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

CAS Konsumenten am Point of Sale

CAS Konsumenten am Point of Sale CAS Konsumenten am Point of Sale Sie wollen den Point of Sale erfolgreich auf die Bedürfnisse von Konsumentinnen und Konsumenten abstimmen? Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich das

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche mit Eckard König, Gerda Volmer und Ulrike Röttger durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Kalaidos Fachhochschule Schweiz. Die Hochschule für Berufstätige. Certificate of Advanced Studies (CAS) Brand & Pricing Management

Kalaidos Fachhochschule Schweiz. Die Hochschule für Berufstätige. Certificate of Advanced Studies (CAS) Brand & Pricing Management Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Certificate of Advanced Studies (CAS) Brand & Pricing Management Certificate of Advanced Studies (CAS) Brand & Pricing Management Eine starke

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. Das Studium Das Thema Digital Marketing hat in den letzten Jahren stark an Relevanz gewonnen. Digitale Kanäle

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER 2016 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINARKALENDER SEMINARKALENDER OPEN PROGRAMS 2016 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Detailprogramm Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Angebot für professionelle Coachs Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap 02 CAS Coaching Advanced Einführung 03 Inhalte 04 Zielpublikum

Mehr

Hochschulzertifikat Werbepsychologie (FH) Werben Sie aber richtig!

Hochschulzertifikat Werbepsychologie (FH) Werben Sie aber richtig! Hochschulzertifikat Werbepsychologie (FH) Werben Sie aber richtig! Ihre Fortbildung in der Werbepsychologie Es ist Zeit für einen Paradigmenwechsel im Marketing. Digitalisierung, Internet und noch nie

Mehr

House of. Marketing and. Communication

House of. Marketing and. Communication House of Marketing and Communication Bildungslandschaft Marketing / Kommu EMBA Marketing MAS Business Communications (5 Module) CAS Corporate Communications CAS Consumer Communications CAS Interne Kommunikation

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. Medienpartner Partner Die Architektur der Arbeitswelt ist in Bewegung. Lista Office LO verschafft Ihnen dazu exklusive Einblicke. Lernen Sie

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. Das Studium Ob Konsumgüter, Industriegüter oder Dienstleistungen: Die Lebenszyklen

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Ziele des Lehrgangs: Fundierte Marketingexpertise erwerben Lösungskonzepte

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT

CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT CAS Compliance Management (CM-HSG) Unternehmen stehen heute nicht nur vor der Herausforderung, in einer globalisierten Wirtschaft

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2015 Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen Konzept Was macht eine gute

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Corporate Brand Management durch das. ganzheitlichen, systemorientierten Kommunikationsmanagement

Corporate Brand Management durch das. ganzheitlichen, systemorientierten Kommunikationsmanagement Berner Fachhochschule Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung HSW Bern Ostermundigenstrasse 81 Postfach 305 3000 Bern 22 Telefon 031 336 85 85, Telefax 031 336 85 89 Corporate Brand Management durch das

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH

Kompetent in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/CH Gründe für einen MBA in NPO-Management 40 Jahre Erfahrung des VMI in der Vermittlung von spezifischem Management-Wissen an der Schnittstelle von

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

University of Leicester

University of Leicester FOCUS DES MANAGEMENT-DEVELOPMENT Das Management-Diplom wird als 12-Monats-Programm angeboten. Alle erforderlichen Kursmaterialien werden in flexiblen Lerneinheiten zusammen mit Kerntexten und passenden

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung

Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung Ausbildung 2015/2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung öffnet

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

1. Situationsanalyse...2 2. Ziele...2 3. Seminar-Konzeption L-Learning...3 4. Umsetzungsplanung...4

1. Situationsanalyse...2 2. Ziele...2 3. Seminar-Konzeption L-Learning...3 4. Umsetzungsplanung...4 Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Stefanie Rathje (Juniorprofessorin für Interkulturelle Wirtschaftskommunikation) Lehrkonzept Laboratory Learning für das Proseminar (WS 2005/2006): Allgemeine

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

! herzlich! willkommen"

! herzlich! willkommen ! herzlich! willkommen" ! bei der multi! talent agency " september 1988" Am Anfang war die Vision, eine Agentur zu schaffen, die schlagkräftiger sein sollte, als es die großen multinationalen Agenturnetzwerke

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Mirjam Fuchs Hardegger, Leiterin Konzepte, Personalentwicklung. SBB HR Konzern Personalentwicklung 26.01.10 1 Agenda.

Mehr