Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich"

Transkript

1 Zahlenspiegel 2013 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

2 Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 6) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen MSc, MBA MEd, MSc... Österreichisches Bildungssystem Master... Postgradualer Lehrgang ab 2 Sem. (ISCED 5A) Hochschul- Lehrgang mind. 4 Sem. (ISCED 5A) Masterstudium mind. 4 Sem. (ISCED 5A) Bac. Mag., Dipl.- Ing. Master... Masterstudium 2-4 Sem. (ISCED 5A) Mag. (FH), Dipl.-Ing. (FH) Bac. (FH) BEd 18 und älter Bachelorstudium 6-8 Sem. (ISCED 5A) Diplomstudium 8-12 Sem. (ISCED 5A) Bachelorstudium 6 Sem. (ISCED 5A) Diplomstudium 8-10 Sem. (ISCED 5A) Bachelorstudium 6 Sem. (ISCED 5A) Lehrgänge an (tertiären) Bildunsgseinrichtungen (ISCED 4C, 5B) Kolleg 4 Sem. (ISCED 5B) Ausbildungen des Gesundheitswesens 2,5 3 Jahre (ISCED 3B, 4B, 5B) Werkmeister-, Meister- und Bauhandwerkerschulen 2 Jahre (ISCED 5B) Reife- (und Diplom)prüfung [Matura] Studienberechtigungsprüfung, Berufsreifeprüfung Allgemein bildende höhere Schule Oberstufe (ISCED 3A) Allgemein bildende höhere Schule Unterstufe (ISCED 2) höhere Schule (ISCED 3A/4A) Neue Mittelschule (ISCED 2) Volksschule (ISCED 1) Kindergarten (ISCED 0) mittlere Schule bis zu 4 Jahren (ISCED 3B) Hauptschule (ISCED 2) Berufsschule (Lehre) bis zu 4 Jahren (ISCED 3B) Polytechnische Schule (ISCED 3C) Sonderschule (ISCED1,2) ISCED: International Standard Classification of Education (UNESCO)

3 Zahlenspiegel 2013 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

4 Quellenhinweis: Wenn nicht anders angegeben, stammen die Daten von der Bundesanstalt Statistik Österreich (Statistik Austria) aus der Erhebung gemäß Bildungsdokumentationsgesetz. Falls sich Ihre Zustelladresse ändert, geben Sie uns das bitte möglichst per bekannt. Ebenso sind Anmerkungen und Anregungen zur künftigen Gestaltung des Zahlenspiegels willkommen. Unsere adresse: Unsere Postadresse: Bundesministerium für Bildung und Frauen Abteilung IT/1 Bildungsstatistik, -dokumentation, IT-Verwaltungsapplikationen Minoritenplatz Wien Redaktionsschluss: Medieninhaber (Verleger): Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) 1014 Wien, Minoritenplatz 5 Redaktion: Susanne Archam, Maria Brauchart, Thomas Dorner, Andreas Grimm, Michael Lückl, Mark Német, Stephan Reingruber, Brigitte Roubal, Josef Steiner Alle Rechte vorbehalten. Auszugsweiser Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet. Umschlaggestaltung: Skibar Grafik Design Übersetzung ins Englische: Wolf Zemina Satzherstellung: P. Sachartschenko & S. Spreitzer OG Druck: Druckerei Berger, Horn

5 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser! Für die beständige Weiterentwicklung und Qualitätssicherung unseres Bildungs systems und eine evidenzbasierte Bildungspolitik stellt der vorliegende Zahlenspiegel 2013 eine wichtige Grundlage dar. Durch seine übersichtliche Darstellung der wesentlichen statistischen Eckdaten aus dem Schulwesen, dem Bereich der Pädagogischen Hochschulen sowie aus der Erwachsenenbildung ist er eine nützliche Informationsquelle für alle am Thema Bildung Interessierten. Die vorliegende Publikation enthält Tabellen mit den Schulen-, Klassen- und SchülerInnen-Zahlen, zum Bildungsstand der österreichischen Wohnbevölkerung und zu den wichtigsten internationalen Indikatoren. Mit dem Zahlenspiegel 2013 wird die erfolgreiche zweisprachige Publikations reihe mit aktualisiertem Zahlenmaterial fortgesetzt. Foto: Astrid Knie Ihre Gabriele Heinisch-Hosek Bundesministerin 3 Zahlenspiegel 2013

6

7 Inhalt Tabelle 1: Grunddaten aus der Bildungs- und Bevölkerungsstatistik, 2000/01, 2011/12 und 2012/ Tabelle 2: Bevölkerungsentwicklung, Bevölkerung im Alter von 6 bis 18 Jahren, mit Grafik Tabelle 3: Bildungsstand der Bevölkerung: 25- bis 64-jährige Wohnbevölkerung nach höchster abgeschlossener Ausbildung, Tabelle 4: Schulen, Klassen und Schüler/innen nach Schultypen und Bundesländern, Schuljahr 2012/ mit Grafiken Tabelle 5: Schüler/innen ohne österreichische Staatsbürgerschaft nach Schultypen und Bundesländern, Schuljahr 2012/ Tabelle 6: Schüler/innen mit nicht deutscher Muttersprache nach Schultypen und Bundesländern, Schuljahr 2012/ Tabelle 7: Schultypenproportionen, Verteilung aller Schüler/innen nach Schultypen, Schuljahr 2012/ mit Grafiken Tabelle 7a: Schultypenproportionen, Verteilung der (männlichen) Schüler nach Schultypen, Schuljahr 2012/ Tabelle 7b: Schultypenproportionen, Verteilung der Schülerinnen nach Schultypen, Schuljahr 2012/ Tabelle 8: Klassenschülerzahlen, Schuljahr 2012/ mit Grafiken Tabelle 9: Schul- und/oder Heimbeihilfenbezieher/innen nach Art der Beihilfe, Schultyp und Bundesland, Schuljahr 2011/ Tabelle 10: Lehrer/innen nach Schultypen und Bundesländern, Schuljahr 2012/ Tabelle 11: Übertritte: Schulbesuch nach der 4. Klasse Volksschule bzw. Hauptschule, Neue Mittelschule oder AHS-Unterstufe Schuljahr 2012/ mit Grafiken Tabelle 12: Schüler/innen in Maturaklassen nach Schultypen und Geschlecht, Maturajahre 1990, 2000, 2005 sowie 2012 und Tabelle 13: Pädagogische Hochschulen: Studierende und Anfänger/innen, Wintersemester 2012/ Tabelle 14: Pädagogische Hochschulen: Anfänger/innen und Absolvent/inn/en, Studienjahr 2011/ Tabelle 15: Pädagogische Hochschulen: Studierende in der Fort- und Weiterbildung, Wintersemester 2012/13 und Studienjahr 2011/ Tabelle 16: Europäische Durchschnittsbezugswerte (Benchmarks) für allgemeine und berufliche Bildung, Tabelle 17: Erwachsenenbildung: Anzahl der Veranstaltungen und Teilnahmen im Kalenderjahr 2012 bzw. Studienjahr 2011/ Tabelle 18: Teilnahme Erwachsener am lebenslangen Lernen: Bevölkerung ab 15 Jahren nach Teilnahme an Aus- und Weiterbildung; Art, Zweck und Stundenanzahl nach Alter und Geschlecht, Tabelle 19: Erwerbstätige Bevölkerung von 25 bis 64 Jahren in Weiterbildung nach Bundesland und Zweck der Weiterbildung, Tabelle 20: Teilnahme Erwachsener an formaler und non-formaler Bildung: Bevölkerung von Jahren nach Teilnahme, Erwerbstätigkeit, Geschlecht, Alter und höchster abgeschlossener Ausbildung, Zahlenspiegel 2013

8

9 Tabelle 1: Grunddaten aus der Bildungs- und Bevölkerungsstatistik, 2000/01, 2011/12 und 2012/ / / /01 Gesamt davon Gesamt davon Gesamt davon weiblich in % weiblich in % weiblich in % In Kindergärten betreute Kinder , , ,1 Kinder in der 1. Klasse Volksschule , , ,4 Schüler/innen in der 9. Schulstufe , , ,2 Schüler/innen in Maturaklassen , , ,7 darunter in Kollegs , , ,9 Neuzugänge an Pädagogischen Hochschulen 3, , , ,3 Neuzugänge an Universitäten und Fachhochschulen , , ,5 Studierende an Pädagogischen Hochschulen 3, , , ,1 Studierende an Universitäten und Fachhochschulen , , ,2 Absolvent/inn/en an Pädagogischen Hochschulen 3, , , ,0 Absolvent/inn/en an Universitäten und Fachhochschulen , , ,4 Geburten , , ,7 Wohnbevölkerung , , ,6 Wohnbevölkerung mit Sekundarschulabschluss 8, , , ,8 Anteil in % Kindergartenkinder am Altersjahrgang 1 90,6 91,2 90,3 90,3 77,6 k.a. Maturant/inn/en am Altersjahrgang 10 44,7 51,8 44,0 51,2 38,3 43,9 Wohnbevölkerung mit Sekundarschulabschluss 8, 9, 11 84,4 80,3 83,8 79,5 77,4 71,1 Akademikerquote 8, 9, 12 17,4 19,0 16,8 18,3 8,1 7,2 1 Kinder vom vollendeten 3. bis zum vollendeten 5. Lebensjahr (Alter zum 1. September) in öffentlichen und privaten Krippen, Kindergärten, Horten und altersgemischten institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen bzw. Anteil dieser Kinder an der gleichaltrigen Wohnbevölkerung 2 Schüler/innen in den Abschlussklassen Matura führender Schulen im entsprechenden Schuljahr inklusive Kollegs /01: Pädagogische, Berufspädagogische, Religionspädagogische und Land- und forstwirtschaftliche berufspädagogische Akademien /13: Wintersemester; 2011/12 und 2000/01: Studienjahr 5 Erstzugelassene ordentliche Studierende an Universitäten sowie erstmalig aufgenommene Studierende in Fachhochschul-Studiengängen und an Privatuniversitäten; jeweils Studienjahr 6 Gesamtbestand aller ordentlichen Studierenden; jeweils Wintersemester 7 Erstabschlüsse (Diplom, Bachelor) von Studierenden im jeweils vorangegangenen Studienjahr 8 Kalenderjahre 2012, 2011 und 2000; Geburten: Lebendgeborene; Wohnbevölkerung: Wohnbevölkerung im Jahresdurchschnitt 9 Mikrozensus Jahresdurchschnitt 10 Wie Anmerkung 2 ohne Kollegs, in Bezug zum durchschnittl. entsprechenden Altersjahrgang (arithmetisches Mittel der 18- bis 19-jährigen Wohnbevölkerung) 11 Anteil von Personen im Alter Jahre mit mindestens Sekundarschulabschluss an der gleichaltrigen Wohnbevölkerung 12 Anteil von Personen im Alter Jahre mit Abschluss einer Hochschule oder hochschulverwandten Ausbildung (Universitäten, Fachhochschul-Studiengänge, hochschulverwandte Lehranstalten, ab 2008 inklusive Pädagogische Hochschulen) an der gleichaltrigen Erwerbsbevölkerung k.a. keine Angabe Quelle: Statistik Austria 7 Zahlenspiegel 2013

10 Tabelle 2: Bevölkerungsentwicklung, Bevölkerung im Alter von 6 bis 18 Jahren, Jahre Jahre Jahre Wohnbevölkerung im Jahresdurchschnitt, ab 2013 Prognose Quelle: Statistik Austria Jahre Jahre Jahre Zahlenspiegel

11 Tabelle 3: Bildungsstand der Bevölkerung: 25- bis 64-jährige Wohnbevölkerung nach höchster abgeschlossener Ausbildung, 2012 in Gesamt Pflichtschule Lehre mittlere Schule Anteil in % in Anteil in % in Gesamt Anteil in % in Anteil in % Höhere Schule ( Matura ) in Anteil in % Universität, Hochschule, hochschulverwandte Ausbildung in Insgesamt 4.675,8 100,0 727,7 15, ,0 40,1 632,8 13,5 719,9 15,4 720,2 15,4 25 bis 34 Jahre 1.098,5 100,0 119,4 10,9 399,8 36,4 117,6 10,7 244,3 22,2 217,3 19,8 35 bis 44 Jahre 1.226,8 100,0 157,3 12,8 496,8 40,5 153,3 12,5 212,7 17,3 206,6 16,8 45 bis 54 Jahre 1.349,5 100,0 212,7 15,8 567,3 42,0 215,6 16,0 173,9 12,9 180,0 13,3 55 bis 64 Jahre 1.001,0 100,0 238,4 23,8 411,1 41,1 146,3 14,6 89,0 8,9 116,2 11,6 Frauen Frauen gesamt 2.349,4 100,0 463,2 19,7 704,8 30,0 428,7 18,2 371,5 15,8 381,3 16,2 25 bis 34 Jahre 547,5 100,0 63,2 11,6 155,3 28,4 74,2 13,6 130,5 23,8 124,3 22,7 35 bis 44 Jahre 615,7 100,0 97,6 15,8 191,4 31,1 101,7 16,5 115,9 18,8 109,2 17,7 45 bis 54 Jahre 671,9 100,0 142,7 21,2 203,3 30,3 151,0 22,5 85,1 12,7 89,8 13,4 55 bis 64 Jahre 514,3 100,0 159,7 31,0 154,8 30,1 101,8 19,8 40,0 7,8 58,0 11,3 Männer Männer gesamt 2.326,4 100,0 264,5 11, ,3 50,3 204,1 8,8 348,4 15,0 339,0 14,6 25 bis 34 Jahre 551,0 100,0 56,1 10,2 244,5 44,4 43,4 7,9 113,9 20,7 93,0 16,9 35 bis 44 Jahre 611,1 100,0 59,8 9,8 305,4 50,0 51,6 8,4 96,8 15,8 97,5 15,9 45 bis 54 Jahre 677,6 100,0 69,9 10,3 364,0 53,7 64,6 9,5 88,7 13,1 90,3 13,3 55 bis 64 Jahre 486,7 100,0 78,7 16,2 256,3 52,7 44,4 9,1 49,0 10,1 58,2 12,0 Anteil in % Quelle: Statistik Austria Mikrozensus (Jahresdurchschnitt 2012) 9 Zahlenspiegel 2013

12 Tabelle 4: Schulen, Klassen und Schüler/innen nach Schultypen und Bundesländern, Schuljahr 2012/13 Schultyp 1 Österreich insgesamt Burgenland Schulen Klassen Schüler/innen Schulen Klassen Schüler/innen gesamt davon weibl. gesamt davon weibl. Alle Schulen (inkl. Statute) Alle Schulen im Regelschulwesen Allgemein bildende Schulen (inkl. Statute) Allgemein bildende Schulen Allgemein bildende Pflichtschulen gesamt Volksschulen Hauptschulen Neue Mittelschulen Sonderschulen und Sonderschulklassen Polytechnische Schulen Allgemein bildende höhere Schulen gesamt AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS-Oberstufe (inkl. ORG, AHS-BT, AG/ARG) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Schulen (inkl. Statute) Schulen Pflichtschulen gesamt mittlere u. höhere Schulen (inkl. Statute) Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche Technische und gewerbliche (i.e.s.) Ausbildungsbereich Mode Ausbildungsbereich Tourismus Ausbildungsbereich Kunstgewerbe Kaufmännische Wirtschaftsberufliche Sozialberufliche Land- und forstwirtschaftliche Mittl. u. höh. Schulen sonstiger Ausbildungsbereiche mittlere Schulen gesamt höhere Schulen gesamt Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung gesamt Mittlere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung Höhere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung i.e.s. im engeren Sinn, somit ohne die Ausbildungsbereiche Mode, Tourismus und Kunstgewerbe 1 Schulen des Gesundheitsbereiches sind nicht inkludiert. Schulen, an denen mehrere Schultypen eingerichtet sind, sind in den Summenzeilen nur einmal gezählt. Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation Statute Schulen mit eigenem Organisationsstatut Zahlenspiegel

13 Tabelle 4 Details: Schulen, Klassen und Schüler/innen, Schultypen-Detailgliederung, Schuljahr 2012/13 Schultyp Österreich insgesamt Burgenland Schulen Klassen Schüler/innen Schulen Klassen Schüler/innen gesamt davon weibl. gesamt davon weibl. Allgemein bildende höhere Schulen gesamt Allgemein bildende höhere Schulen Langform AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS 1. bis 4. Klasse (Unterstufe) Modellversuch Neue Mittelschule (NMS) an AHS AHS 5. bis 8.(9.) Klasse (Oberstufe) Oberstufenrealgymnasien (ORG) Allgemein bildende höhere Schulen f. Berufstätige (AHS-BT) Aufbaugymnasien und Aufbaurealgymnasien (AG/ARG) Pflichtschulen gesamt Berufsschulen Land- und forstwirtschaftliche Berufsschulen mittlere u. höhere Schulen (ohne Statute) mittlere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche mittlere Schulen Technische und gewerbliche mittlere Schulen (i.e.s.) Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische mittlere Schulen Mittlere Schulen für wirtschaftliche Berufe Sozialberufliche mittlere Schulen Land- und forstwirtschaftliche mittlere Schulen höhere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche höhere Schulen Technische und gewerbliche höhere Schulen (i.e.s.) Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische höhere Schulen Höhere Schulen für wirtschaftliche Berufe Land- und forstwirtschaftliche höhere Schulen Sonstige Schulen gesamt (Statute) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Neue Mittelschulen gesamt (Summe aus APS- und AHS-Bereich) Humanberufliche Schulen (typenübergreifende Summe) Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation 11 Zahlenspiegel 2013

14 Tabelle 4 (Fortsetzung): Schulen, Klassen und Schüler/innen nach Schultypen und Bundesländern, Schuljahr 2012/13 Schultyp 1 Kärnten Niederösterreich Schulen Klassen Schüler/innen Schulen Klassen Schüler/innen gesamt davon weibl. gesamt davon weibl. Alle Schulen (inkl. Statute) Alle Schulen im Regelschulwesen Allgemein bildende Schulen (inkl. Statute) Allgemein bildende Schulen Allgemein bildende Pflichtschulen gesamt Volksschulen Hauptschulen Neue Mittelschulen Sonderschulen und Sonderschulklassen Polytechnische Schulen Allgemein bildende höhere Schulen gesamt AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS-Oberstufe (inkl. ORG, AHS-BT, AG/ARG) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Schulen (inkl. Statute) Schulen Pflichtschulen gesamt mittlere u. höhere Schulen (inkl. Statute) Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche Technische und gewerbliche (i.e.s.) Ausbildungsbereich Mode Ausbildungsbereich Tourismus Ausbildungsbereich Kunstgewerbe Kaufmännische Wirtschaftsberufliche Sozialberufliche Land- und forstwirtschaftliche Mittl. u. höh. Schulen sonstiger Ausbildungsbereiche mittlere Schulen gesamt höhere Schulen gesamt Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung gesamt Mittlere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung Höhere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung i.e.s. im engeren Sinn, somit ohne die Ausbildungsbereiche Mode, Tourismus und Kunstgewerbe 1 Schulen des Gesundheitsbereiches sind nicht inkludiert. Schulen, an denen mehrere Schultypen eingerichtet sind, sind in den Summenzeilen nur einmal gezählt. Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation Statute Schulen mit eigenem Organisationsstatut Zahlenspiegel

15 Tabelle 4 Details (Fortsetzung): Schulen, Klassen und Schüler/innen, Schultypen-Detailgliederung, Schuljahr 2012/13 Schultyp Kärnten Niederösterreich Schulen Klassen Schüler/innen Schulen Klassen Schüler/innen gesamt davon weibl. gesamt davon weibl. Allgemein bildende höhere Schulen gesamt Allgemein bildende höhere Schulen Langform AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS 1. bis 4. Klasse (Unterstufe) Modellversuch Neue Mittelschule (NMS) an AHS AHS 5. bis 8.(9.) Klasse (Oberstufe) Oberstufenrealgymnasien (ORG) Allgemein bildende höhere Schulen f. Berufstätige (AHS-BT) Aufbaugymnasien und Aufbaurealgymnasien (AG/ARG) Pflichtschulen gesamt Berufsschulen Land- und forstwirtschaftliche Berufsschulen mittlere u. höhere Schulen (ohne Statute) mittlere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche mittlere Schulen Technische und gewerbliche mittlere Schulen (i.e.s.) Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische mittlere Schulen Mittlere Schulen für wirtschaftliche Berufe Sozialberufliche mittlere Schulen Land- und forstwirtschaftliche mittlere Schulen höhere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche höhere Schulen Technische und gewerbliche höhere Schulen (i.e.s.) Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische höhere Schulen Höhere Schulen für wirtschaftliche Berufe Land- und forstwirtschaftliche höhere Schulen Sonstige Schulen gesamt (Statute) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Neue Mittelschulen gesamt (Summe aus APS- und AHS-Bereich) Humanberufliche Schulen (typenübergreifende Summe) Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation 13 Zahlenspiegel 2013

16 Tabelle 4 (Fortsetzung): Schulen, Klassen und Schüler/innen nach Schultypen und Bundesländern, Schuljahr 2012/13 Schultyp 1 Oberösterreich Salzburg Schulen Klassen Schüler/innen Schulen Klassen Schüler/innen gesamt davon weibl. gesamt davon weibl. Alle Schulen (inkl. Statute) Alle Schulen im Regelschulwesen Allgemein bildende Schulen (inkl. Statute) Allgemein bildende Schulen Allgemein bildende Pflichtschulen gesamt Volksschulen Hauptschulen Neue Mittelschulen Sonderschulen und Sonderschulklassen Polytechnische Schulen Allgemein bildende höhere Schulen gesamt AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS-Oberstufe (inkl. ORG, AHS-BT, AG/ARG) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Schulen (inkl. Statute) Schulen Pflichtschulen gesamt mittlere u. höhere Schulen (inkl. Statute) Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche Technische und gewerbliche (i.e.s.) Ausbildungsbereich Mode Ausbildungsbereich Tourismus Ausbildungsbereich Kunstgewerbe Kaufmännische Wirtschaftsberufliche Sozialberufliche Land- und forstwirtschaftliche Mittl. u. höh. Schulen sonstiger Ausbildungsbereiche mittlere Schulen gesamt höhere Schulen gesamt Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung gesamt Mittlere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung Höhere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung i.e.s. im engeren Sinn, somit ohne die Ausbildungsbereiche Mode, Tourismus und Kunstgewerbe 1 Schulen des Gesundheitsbereiches sind nicht inkludiert. Schulen, an denen mehrere Schultypen eingerichtet sind, sind in den Summenzeilen nur einmal gezählt. Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation Statute Schulen mit eigenem Organisationsstatut Zahlenspiegel

17 Tabelle 4 Details (Fortsetzung): Schulen, Klassen und Schüler/innen, Schultypen-Detailgliederung, Schuljahr 2012/13 Schultyp Oberösterreich Salzburg Schulen Klassen Schüler/innen Schulen Klassen Schüler/innen gesamt davon weibl. gesamt davon weibl. Allgemein bildende höhere Schulen gesamt Allgemein bildende höhere Schulen Langform AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS 1. bis 4. Klasse (Unterstufe) Modellversuch Neue Mittelschule (NMS) an AHS AHS 5. bis 8.(9.) Klasse (Oberstufe) Oberstufenrealgymnasien (ORG) Allgemein bildende höhere Schulen f. Berufstätige (AHS-BT) Aufbaugymnasien und Aufbaurealgymnasien (AG/ARG) Pflichtschulen gesamt Berufsschulen Land- und forstwirtschaftliche Berufsschulen mittlere u. höhere Schulen (ohne Statute) mittlere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche mittlere Schulen Technische und gewerbliche mittlere Schulen (i.e.s.) Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische mittlere Schulen Mittlere Schulen für wirtschaftliche Berufe Sozialberufliche mittlere Schulen Land- und forstwirtschaftliche mittlere Schulen höhere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche höhere Schulen Technische und gewerbliche höhere Schulen (i.e.s.) Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische höhere Schulen Höhere Schulen für wirtschaftliche Berufe Land- und forstwirtschaftliche höhere Schulen Sonstige Schulen gesamt (Statute) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Neue Mittelschulen gesamt (Summe aus APS- und AHS-Bereich) Humanberufliche Schulen (typenübergreifende Summe) Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation 15 Zahlenspiegel 2013

18 Tabelle 4 (Fortsetzung): Schulen, Klassen und Schüler/innen nach Schultypen und Bundesländern, Schuljahr 2012/13 Schultyp 1 Steiermark Tirol Schulen Klassen Schüler/innen Schulen Klassen Schüler/innen gesamt davon weibl. gesamt davon weibl. Alle Schulen (inkl. Statute) Alle Schulen im Regelschulwesen Allgemein bildende Schulen (inkl. Statute) Allgemein bildende Schulen Allgemein bildende Pflichtschulen gesamt Volksschulen Hauptschulen Neue Mittelschulen Sonderschulen und Sonderschulklassen Polytechnische Schulen Allgemein bildende höhere Schulen gesamt AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS-Oberstufe (inkl. ORG, AHS-BT, AG/ARG) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Schulen (inkl. Statute) Schulen Pflichtschulen gesamt mittlere u. höhere Schulen (inkl. Statute) Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche Technische und gewerbliche (i.e.s.) Ausbildungsbereich Mode Ausbildungsbereich Tourismus Ausbildungsbereich Kunstgewerbe Kaufmännische Wirtschaftsberufliche Sozialberufliche Land- und forstwirtschaftliche Mittl. u. höh. Schulen sonstiger Ausbildungsbereiche mittlere Schulen gesamt höhere Schulen gesamt Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung gesamt Mittlere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung Höhere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung i.e.s. im engeren Sinn, somit ohne die Ausbildungsbereiche Mode, Tourismus und Kunstgewerbe 1 Schulen des Gesundheitsbereiches sind nicht inkludiert. Schulen, an denen mehrere Schultypen eingerichtet sind, sind in den Summenzeilen nur einmal gezählt. Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation Statute Schulen mit eigenem Organisationsstatut Zahlenspiegel

19 Tabelle 4 Details (Fortsetzung): Schulen, Klassen und Schüler/innen, Schultypen-Detailgliederung, Schuljahr 2012/13 Schultyp Steiermark Tirol Schulen Klassen Schüler/innen Schulen Klassen Schüler/innen gesamt davon weibl. gesamt davon weibl. Allgemein bildende höhere Schulen gesamt Allgemein bildende höhere Schulen Langform AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS 1. bis 4. Klasse (Unterstufe) Modellversuch Neue Mittelschule (NMS) an AHS AHS 5. bis 8.(9.) Klasse (Oberstufe) Oberstufenrealgymnasien (ORG) Allgemein bildende höhere Schulen f. Berufstätige (AHS-BT) Aufbaugymnasien und Aufbaurealgymnasien (AG/ARG) Pflichtschulen gesamt Berufsschulen Land- und forstwirtschaftliche Berufsschulen mittlere u. höhere Schulen (ohne Statute) mittlere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche mittlere Schulen Technische und gewerbliche mittlere Schulen (i.e.s.) Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische mittlere Schulen Mittlere Schulen für wirtschaftliche Berufe Sozialberufliche mittlere Schulen Land- und forstwirtschaftliche mittlere Schulen höhere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche höhere Schulen Technische und gewerbliche höhere Schulen (i.e.s.) Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische höhere Schulen Höhere Schulen für wirtschaftliche Berufe Land- und forstwirtschaftliche höhere Schulen Sonstige Schulen gesamt (Statute) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Neue Mittelschulen gesamt (Summe aus APS- und AHS-Bereich) Humanberufliche Schulen (typenübergreifende Summe) Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation 17 Zahlenspiegel 2013

20 Tabelle 4 (Fortsetzung): Schulen, Klassen und Schüler/innen nach Schultypen und Bundesländern, Schuljahr 2012/13 Schultyp 1 Vorarlberg Wien Schulen Klassen Schüler/innen Schulen Klassen Schüler/innen gesamt davon weibl. gesamt davon weibl. Alle Schulen (inkl. Statute) Alle Schulen im Regelschulwesen Allgemein bildende Schulen (inkl. Statute) Allgemein bildende Schulen Allgemein bildende Pflichtschulen gesamt Volksschulen Hauptschulen Neue Mittelschulen Sonderschulen und Sonderschulklassen Polytechnische Schulen Allgemein bildende höhere Schulen gesamt AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS-Oberstufe (inkl. ORG, AHS-BT, AG/ARG) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Schulen (inkl. Statute) Schulen Pflichtschulen gesamt mittlere u. höhere Schulen (inkl. Statute) Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche Technische und gewerbliche (i.e.s.) Ausbildungsbereich Mode Ausbildungsbereich Tourismus Ausbildungsbereich Kunstgewerbe Kaufmännische Wirtschaftsberufliche Sozialberufliche Land- und forstwirtschaftliche Mittl. u. höh. Schulen sonstiger Ausbildungsbereiche mittlere Schulen gesamt höhere Schulen gesamt Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung gesamt Mittlere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung Höhere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung i.e.s. im engeren Sinn, somit ohne die Ausbildungsbereiche Mode, Tourismus und Kunstgewerbe 1 Schulen des Gesundheitsbereiches sind nicht inkludiert. Schulen, an denen mehrere Schultypen eingerichtet sind, sind in den Summenzeilen nur einmal gezählt. Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation Statute Schulen mit eigenem Organisationsstatut Zahlenspiegel

21 Tabelle 4 Details (Fortsetzung): Schulen, Klassen und Schüler/innen, Schultypen-Detailgliederung, Schuljahr 2012/13 Schultyp Vorarlberg Wien Schulen Klassen Schüler/innen Schulen Klassen Schüler/innen gesamt davon weibl. gesamt davon weibl. Allgemein bildende höhere Schulen gesamt Allgemein bildende höhere Schulen Langform AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS 1. bis 4. Klasse (Unterstufe) Modellversuch Neue Mittelschule (NMS) an AHS AHS 5. bis 8.(9.) Klasse (Oberstufe) Oberstufenrealgymnasien (ORG) Allgemein bildende höhere Schulen f. Berufstätige (AHS-BT) Aufbaugymnasien und Aufbaurealgymnasien (AG/ARG) Pflichtschulen gesamt Berufsschulen Land- und forstwirtschaftliche Berufsschulen mittlere u. höhere Schulen (ohne Statute) mittlere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche mittlere Schulen Technische und gewerbliche mittlere Schulen (i.e.s.) Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische mittlere Schulen Mittlere Schulen für wirtschaftliche Berufe Sozialberufliche mittlere Schulen Land- und forstwirtschaftliche mittlere Schulen höhere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche höhere Schulen Technische und gewerbliche höhere Schulen (i.e.s.) Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische höhere Schulen Höhere Schulen für wirtschaftliche Berufe Land- und forstwirtschaftliche höhere Schulen Sonstige Schulen gesamt (Statute) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Neue Mittelschulen gesamt (Summe aus APS- und AHS-Bereich) Humanberufliche Schulen (typenübergreifende Summe) Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation 19 Zahlenspiegel 2013

22 Grafiken zu Tabelle 4: 100% Grafik 4: Mädchenanteil nach Schultypen, Schuljahr 2012/13 94,5% 50% 54,3% 47,9% 50,4% 34,8% 0% Allgemein bildende höhere Schulen Pflichtschulen mittlere Schulen (Details siehe Grafik 4.1) höhere Schulen (Details siehe Grafik 4.2) Höhere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung 100% Grafik 4.1: Mädchenanteil in den verschiedenen Ausbildungsrichtungen der berufsbildenden mittleren Schulen, Schuljahr 2012/13 83,5% 93,1% 50% 55,8% 49,0% 19,2% 0% Gewerbliche, technische und kunstgewerbliche mittlere Schulen Kaufmännische mittlere Schulen Mittlere Schulen für wirtschaftliche Berufe Sozialberufliche mittlere Schulen Land- und forstwirtschaftliche mittlere Schulen Zahlenspiegel

23 100% Grafik 4.2: Mädchenanteil in den verschiedenen Ausbildungsrichtungen der berufsbildenden höheren Schulen, Schuljahr 2012/13 89,5% 60,3% 50% 45,4% 26,8% 0% 100% Gewerbliche, technische und kunstgewerbliche höhere Schulen (Details siehe Grafik 4.2.1) Kaufmännische höhere Schulen Höhere Schulen für wirtschaftliche Berufe Grafik 4.2.1: Mädchenanteil in den höheren gewerblichen, technischen und kunstgewerblichen Schulen, Schuljahr 2012/13 97,4% Land- und forstwirtschaftliche höhere Schulen 77,7% 66,4% 50% 13,8% 0% Technische und gewerbliche höhere Schulen (im engeren Sinn) Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe 21 Zahlenspiegel 2013

24 Tabelle 5: Schüler/innen ohne österreichische Staatsbürgerschaft nach Schultypen und Bundesländern, Schuljahr 2012/13 Schultyp 1 Österreich insgesamt Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Alle Schulen (inkl. Statute) Alle Schulen im Regelschulwesen Allgemein bildende Schulen (inkl. Statute) Allgemein bildende Schulen Allgemein bildende Pflichtschulen gesamt Volksschulen Hauptschulen Neue Mittelschulen Sonderschulen und Sonderschulklassen Polytechnische Schulen Allgemein bildende höhere Schulen gesamt AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS-Oberstufe (inkl. ORG, AHS-BT, AG/ARG) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Schulen (inkl. Statute) Schulen Pflichtschulen gesamt mittlere u. höhere Schulen (inkl. Statute) Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche Technische und gewerbliche (i.e.s.) Ausbildungsbereich Mode Ausbildungsbereich Tourismus Ausbildungsbereich Kunstgewerbe Kaufmännische Wirtschaftsberufliche Sozialberufliche Land- und forstwirtschaftliche Mittl. u. höh. Schulen sonstiger Ausbildungsbereiche mittlere Schulen gesamt höhere Schulen gesamt Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung gesamt Mittlere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung Höhere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien i.e.s. im engeren Sinn, somit ohne die Ausbildungsbereiche Mode, Tourismus und Kunstgewerbe 1 Schulen des Gesundheitsbereiches sind nicht inkludiert. Statute Schulen mit eigenem Organisationsstatut Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation Zahlenspiegel

25 Tabelle 5 Details: Schüler/innen ohne österreichische Staatsbürgerschaft, Schultypen-Detailgliederung, Schuljahr 2012/13 Schultyp Österreich Burgen- Kärnten Nieder- Ober- Salz- Steier- Tirol Vorarl- Wien insgesamt land österreich österreich burg mark berg Allgemein bildende höhere Schulen gesamt Allgemein bildende höhere Schulen Langform AHS-Unterstufe (inkl. NMS-Modellversuch) AHS 1. bis 4. Klasse (Unterstufe) Modellversuch Neue Mittelschule (NMS) an AHS AHS 5. bis 8.(9.) Klasse (Oberstufe) Oberstufenrealgymnasien (ORG) Allgemein bildende höhere Schulen f. Berufstätige (AHS-BT) Aufbaugymnasien und Aufbaurealgymnasien (AG/ARG) Pflichtschulen gesamt Berufsschulen Land- und forstwirtschaftliche Berufsschulen mittlere u. höhere Schulen (ohne Statute) mittlere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche mittlere Schulen Technische und gewerbliche mittlere Schulen (i.e.s.) Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Mittlere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische mittlere Schulen Mittlere Schulen für wirtschaftliche Berufe Sozialberufliche mittlere Schulen Land- und forstwirtschaftliche mittlere Schulen höhere Schulen gesamt Gewerbliche, technische u. kunstgewerbliche höhere Schulen Technische und gewerbliche höhere Schulen (i.e.s.) Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Mode Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Tourismus Höhere Schulen des Ausbildungsbereiches Kunstgewerbe Kaufmännische höhere Schulen Höhere Schulen für wirtschaftliche Berufe Land- und forstwirtschaftliche höhere Schulen Sonstige Schulen gesamt (Statute) Sonstige allgemein bildende Schulen (Statute) Sonstige berufsbildende Schulen (Statute) Neue Mittelschulen gesamt (Summe aus APS- und AHS-Bereich) Humanberufliche Schulen (typenübergreifende Summe) Quelle: Statistik Austria Bildungsdokumentation 23 Zahlenspiegel 2013

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2014 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 8) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen Österreichisches

Mehr

Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2015 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 8) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen Österreichisches

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 Wohin mit 14? Bildungswege ab der 9. Schulstufe Schulpräsentationen HTL Mistelbach Zistersdorf HAK Gänserndorf

Mehr

2010 > Statistisches Taschenbuch. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung

2010 > Statistisches Taschenbuch. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung 2010 > Statistisches Taschenbuch Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung 2010 > Statistisches Taschenbuch Quellenhinweis: Daten zu öffentlichen Universitäten: Falls nicht andere Quellen angeführt,

Mehr

Migration und Bildung

Migration und Bildung Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 18 Migration und Bildung Inhalt Bildungsstand Kinderbetreuungseinrichtungen Schule Studium Seite 2 Seite 3 Seite 4/5 Seite 6/7 1 Bildungsstand Wirft man

Mehr

2013 > Statistisches Taschenbuch

2013 > Statistisches Taschenbuch 2013 > Statistisches Taschenbuch 2013 > Statistisches Taschenbuch Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Quellenhinweis: Daten zu öffentlichen Universitäten: Falls nicht andere Quellen angeführt,

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Willkommen in der österreichischen. Deutsch

Willkommen in der österreichischen. Deutsch Willkommen in der österreichischen Schule! Deutsch Liebe Eltern! Liebe Erziehungsberechtigte! Sie sind erst seit kurzer Zeit in Österreich. Vieles ist neu für Sie auch das österreichische Schulsystem.

Mehr

nach der Matura KOLLEG am Arbeitsplatz Pädagogische Akademie Fachhochschule Universität Hochschule

nach der Matura KOLLEG am Arbeitsplatz Pädagogische Akademie Fachhochschule Universität Hochschule Darstellung von Bildungswegen nach der Matura MATURA ½- Ausbildung bld am Arbeitsplatz KOLLEG 2 Jahre Pädagogische Akademie Fachhochschule Universität Hochschule 3-5 Jahre 3-7 Jahre AUSBILDUNG AM ARBEITSPLATZ

Mehr

2008/09 BILDUNG IN ZAHLEN. Tabellenband. Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA STATISTIK AUSTRIA. Die Infor mationsmanag e r

2008/09 BILDUNG IN ZAHLEN. Tabellenband. Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA STATISTIK AUSTRIA. Die Infor mationsmanag e r 2008/09 BILDUNG IN ZAHLEN Tabellenband Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA STATISTIK AUSTRIA Die Infor mationsmanag e r Wien 2010 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Programm Sparkling Science Facts & Figures

Programm Sparkling Science Facts & Figures Programm Sparkling Science Facts & Figures Stand Dezember 2014 Programmlaufzeit: 2007 bis 2017 Eckdaten zu den ersten fünf Ausschreibungen Zahl der Forschungsprojekte: 202 Fördermittel: insgesamt 28,2

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Ganztägige Schulformen Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Auf die Talente und Stärken jedes Kindes eingehen, das geht am besten, wenn genug Zeit da

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT Mag.a Bernadette Hauer Abteilung Bildung, Jugend und Kultur, Dezember 2014 Bildung von Beginn an Kindergarten ist eine wesentliche Vorbereitung

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr

Das Neuangebot an IKT-Fachkräften in Österreich (Teil 1)

Das Neuangebot an IKT-Fachkräften in Österreich (Teil 1) IKT-Ausbildungen SUSANNE KLIMMER Das Neuangebot an IKT-Fachkräften in Österreich (Teil 1) Bis Ende der 90er Jahre passierte die Ausbildung in neuen Informations- und Kommunikationstechnologien in Österreich

Mehr

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND 131 VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND Jahrgang 2013 16. Dezember 2013 Stück 12 Verordnungen: Inhalt: Nr. 106 Verordnung des Landesschulrates für Burgenland vom 12. November 2013, mit

Mehr

Pressekonferenz mit. Mag. Herbert Gimpl. (Rektor) (Vizerektorin für Lehre & Forschung) Josef Oberneder, MAS, MSc., MBA

Pressekonferenz mit. Mag. Herbert Gimpl. (Rektor) (Vizerektorin für Lehre & Forschung) Josef Oberneder, MAS, MSc., MBA Pressekonferenz mit Mag. Herbert Gimpl (Rektor) Dr. in Katharina Soukup Altrichter (Vizerektorin für Lehre & Forschung) Josef Oberneder, MAS, MSc., MBA (Vizerektor für Hochschulmanagement & Schulentwicklung)

Mehr

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK Grenzackerstraße 18 1100 Wien www.phwien.ac.at ÜBERBLICK 2013/2014 ORGANE DER PH WIEN REKTORAT Mag. Ruth Petz Rektorin Mag. Barbara Huemer Vizerektorin für Lehre Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Greller Vizerektor

Mehr

23. VERWENDUNGSGRUPPE L 1

23. VERWENDUNGSGRUPPE L 1 Kurztitel Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 333/1979 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/2012 /Artikel/Anlage Anl. 1/23 Inkrafttretensdatum 01.10.2013 Außerkrafttretensdatum

Mehr

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Die Europäische Erhebung über den IKT-Einsatz in Haushalten

Mehr

DROP OUT Berichtsjahr 2013

DROP OUT Berichtsjahr 2013 DROP OUT Berichtsjahr 2013 In den Bildungsverläufen der Statistik Österreich wird unterschieden zwischen: - ohne Abschluss der Sekundarstufe I (bis 8te Schulstufe), - Verlustraten ab Sekundarstufe II (ab

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Österreich

Fremdsprachenunterricht in Österreich Österreichisches Sprachen-Kompetenz-Zentrum (Zentrum für Schulentwicklung, Bereich III: Fremdsprachen) Fremdsprachenunterricht in Österreich (Kurzfassung) Das Europäische Jahr der Sprachen - eine gemeinsame

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 713 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 11 Textgegenüberstellung 8a. (1) Der zuständige Bundesminister hat für die öffentlichen Schulen 8a. (1) Der zuständige Bundesminister

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen

WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen Die Qualität von Entscheidungen hängt ganz wesentlich davon ab, wie diese zustande gekommen sind. Besonders gilt

Mehr

Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens

Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens SCHULE BILDUNG ZUKUNFT Ausbildungs- und Berufspläne Jugendlicher Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens Jugendliche, die eine allgemein bildende oder berufsbildende Schule mit Matura

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Bildung in Zahlen 2006/07. Schlüsselindikatoren und Analysen

Bildung in Zahlen 2006/07. Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 26/7 Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 26/7 Schlüsselindikatoren und Analysen Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria

Mehr

KAPITEL 11 - SCHULWESEN

KAPITEL 11 - SCHULWESEN KAPITEL SCHULWESEN VOLKSSCHULEN inklusive Vorschulklassen Schuljahr Schulen Klassen Schüler Lehrer Schüler / Klasse Schüler / Lehrer / / / / / / / / / / / HAUPTSCHULEN Schuljahr Schulen Klassen Schüler

Mehr

Gudrun Biffl. Demographische Rahmenbedingungen. (Project: COMPASS 510858-LLP-1-AT-LEONARDO-LMP)

Gudrun Biffl. Demographische Rahmenbedingungen. (Project: COMPASS 510858-LLP-1-AT-LEONARDO-LMP) Gudrun Biffl "The State of the Art Report" of the Project COMPASS An innovate learning approach to promopte selfdetermination and employability of disvantaged migrant and ethnic minority youth : Austria

Mehr

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH:

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: AMS Wien - TrainerInnenkriterien Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: Formale Qualifikation (60%): In weiterer Folge aufgezählte Formalqualifikationen

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE. Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE. Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien 1 WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Das österreichische Bildungssystem

Mehr

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen Die Qualität von Entscheidungen hängt ganz wesentlich davon ab, wie diese zustande gekommen sind. Besonders

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Oberwart, 2. September 2013 DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Qualität, Leistung und eine neue Lehr und Lernkultur führen zum Erfolg Schulbesuch in der

Mehr

Bildung in Zahlen 2013/14. Schlüsselindikatoren und Analysen

Bildung in Zahlen 2013/14. Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 213/14 Schlüsselindikatoren und Analysen Bildung in Zahlen 213/14 Schlüsselindikatoren und Analysen Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen der Allgemeine Auskunftsdienst

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

ÖSTERREICH 1) SCHULSYSTEM

ÖSTERREICH 1) SCHULSYSTEM ÖSTERREICH 1) SCHULSYSTEM In Österreich wird das Schulwesen durch den Bund geregelt. Abgesehen von im Rahmen der Schulautonomie durchgeführten Schulversuchen 1 sind deshalb sowohl Schultypen als auch Lehrpläne

Mehr

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK 2014/15 KINDERTAGESHEIM- STATISTIK Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA Wien 201 5 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst

Mehr

Einführung in das Musikschulwesen Modul 3 von 4 am 02. April 2014 Mit Gastreferent MMag. Gerald Lackner 07.04.2014 153

Einführung in das Musikschulwesen Modul 3 von 4 am 02. April 2014 Mit Gastreferent MMag. Gerald Lackner 07.04.2014 153 Einführung in das Musikschulwesen Modul 3 von 4 am 02. April 2014 Mit Gastreferent MMag. Gerald Lackner 07.04.2014 153 Einführung in das Musikschulwesen Lohn, Gehalt W. Rehorska 2006 07.04.2014 154 Walter

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Auszug aus der Statistik 2014. Ausgabe 2015. www.auva.at

Auszug aus der Statistik 2014. Ausgabe 2015. www.auva.at Auszug aus der Statistik Ausgabe 2015 www.auva.at Kontaktieren Sie uns Statistische Zählkriterien AUVA Datenübersicht Versichertenstand 5 6 7 8 Die Versicherten Unfallversicherte unselbständig Erwerbstätige

Mehr

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien.

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien. SCHULZEIT Schuljahr Ferien Schultag Unterrichtsstunden und Pausen SCHULZEIT Schuljahr Das Schuljahr beginnt in den Bundesländern - Burgenland, Niederösterreich und Wien am ersten Montag im September, -

Mehr

Gratis-Nachhilfe für HauptschülerInnen

Gratis-Nachhilfe für HauptschülerInnen Der Wissensturm versucht mit umfangreichen Förderprogrammen die vorhandenen Bildungsdefizite von Schülerinnen, Jugendlichen und Erwachsenen auszugleichen. Silvia Kremsner Zentrum für Grundbildung 57 Gratis-Nachhilfe

Mehr

Wohin nach der Volksschule?

Wohin nach der Volksschule? Wohin nach der Volksschule? Österreichisches Schulsystem Ende der Schulpflicht Mittelstufeneinstieg 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 Kolleg (2 Jahre) Lehrberuf (2-4 J.) PTS/FMS (1 J.) Sonderpädagogisches

Mehr

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen Die Qualität von Entscheidungen hängt ganz wesentlich davon ab, wie diese zustande gekommen sind. Besonders

Mehr

Struktur des Vortrags

Struktur des Vortrags Struktur des Vortrags 1. Gesellschaftliche/bildungspolitische Herausforderungen Sandwich- Position der BHS (bspw. der Handelsakademien)? 2. Stärkung der Polyvalenz der HAK Curricularer Reformvorschlag

Mehr

Kapitel 2 Bildung Frauenbericht 2010 Teil I: Statistische Analysen zur Entwicklung der Situation von Frauen in Österreich

Kapitel 2 Bildung Frauenbericht 2010 Teil I: Statistische Analysen zur Entwicklung der Situation von Frauen in Österreich Kapitel 2 Bildung bericht 2 Teil I: Statistische Analysen zur Entwicklung der Situation von in Österreich 77 Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste in Kürze...79 Results at a glance...8 2 Bildung...8 2. Bildungsniveau...8

Mehr

JUGEND UND ARBEIT IN ÖSTERREICH

JUGEND UND ARBEIT IN ÖSTERREICH Arbeit JUGEND UND ARBEIT IN ÖSTERREICH Berichtsjahr 2014/2015 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz; Stubenring 1, 1010 Wien Verlags- und

Mehr

Der Blick nach Österreich

Der Blick nach Österreich Fachtagung Ein Blick über den Tellerrand: Schulsozialarbeit/Jugendsozialarbeit an Schule im internationalen Vergleich Der Blick nach Österreich Dr. in Michaela Marterer Geschäftsführung Steirische Volkswirtschaftliche

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium Mag. Vesna Kucher, Prof. Mag. Daniela Rippitsch Ablauf der

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK 2013/14 KINDERTAGESHEIM- STATISTIK Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA Wien 201 4 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst

Mehr

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart 18.09.2014 Zahlen, Daten, Fakten Quellen Statistik Austria BMASK/ balinet Arbeitsmarktdaten des

Mehr

Gesetzliche Grundlagen zur schulischen Integration

Gesetzliche Grundlagen zur schulischen Integration Gesetzliche Grundlagen zur schulischen Integration Informationsabend für Eltern von Kindern mit und ohne Behinderungen zum Thema Inklusive Schulentwicklung Pädagogische Hochschule Ettenreichgasse, Wien

Mehr

Einheitliche LehrerInnenausbildung für Salzburg und Oberösterreich

Einheitliche LehrerInnenausbildung für Salzburg und Oberösterreich Presseinformation der Universität Salzburg vom 9. Juli 2014 Einheitliche LehrerInnenausbildung für Salzburg und Oberösterreich Die Hochschulen in Salzburg und Oberösterreich entwickeln gemeinsam ein Lehramtsstudium

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Einheitliche LehrerInnenausbildung für Oberösterreich und Salzburg Donnerstag, 10. Juli 2014, 11 Uhr; Presseclub, Saal C, Landstraße 31, 4020 Linz Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

KAPITEL 11 - SCHULWESEN

KAPITEL 11 - SCHULWESEN KAPITEL SCHULWESEN VOLKSSCHULEN inklusive Vorschulklassen Schuljahr Schulen Klassen Schüler Lehrer Schüler / Klasse Schüler / Lehrer / 7 / 7 7 7 7 7 7 / HAUPTSCHULEN Schuljahr Schulen Klassen Schüler Lehrer

Mehr

Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien

Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien Studienorganisation Lehramt Neue Mittelschule Dieses Studium wird mit 125 Semesterwochenstunden (SWS) Präsenzstudium

Mehr

Was tun nach der Matura? 2010, bm:ukk, Abt. I/9

Was tun nach der Matura? 2010, bm:ukk, Abt. I/9 Was tun nach der Matura? Bildungswege nach der Matura Matura Ausbildung am Arbeitsplatz ½ 3 Jahre Kolleg 2 Jahre Pädagogische Hochschule Fachhochschule Universität 3 Jahre 3 5 Jahre 3 8 Jahre 1 Zugänge,

Mehr

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Informationsstand der Österreicherinnen von 18 bis Jahren September 27 n=4 telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Frauen zwischen 18 bis Jahre; Erhebungszeitraum

Mehr

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Presseunterlagen Wien, 25.8.2015 Das Einkommen und das Bildungsniveau der Eltern sind immer noch Hauptfaktoren für einen erfolgreichen Bildungsweg in

Mehr

KAPITEL 11 - SCHULWESEN

KAPITEL 11 - SCHULWESEN KAPITEL - SCHULWESEN VOLKSSCHULEN inklusive Vorschulklassen Schulen Lehrer / Klasse / Lehrer / / / HAUPTSCHULEN / / / Schulen Lehrer / Klasse / Lehrer POLYTECHNISCHER LEHRGANG / / / Lehrer / Klasse / Lehrer

Mehr

Hauptschule oder AHS? Entscheidung mit zehn: Wie geht s weiter? INFORMATIONEN FÜR ELTERN & KINDER

Hauptschule oder AHS? Entscheidung mit zehn: Wie geht s weiter? INFORMATIONEN FÜR ELTERN & KINDER V O L K S S C H U L E Hauptschule oder AHS? Entscheidung mit zehn: Wie geht s weiter? INFORMATIONEN FÜR ELTERN & KINDER Hauptschule Das Bildungsziel der Hauptschule ist es, in einem vierjährigen Bildungsgang

Mehr

Mag. a Dr. in Silvia Bergmüller Researcher am Zentrum Salzburg (Bildungsmonitoring & Bildungsstandards) des Bundesinstituts

Mag. a Dr. in Silvia Bergmüller Researcher am Zentrum Salzburg (Bildungsmonitoring & Bildungsstandards) des Bundesinstituts Autorenverzeichnis Anhang Autorenverzeichnis DI Christian Auer Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Statistik Austria, Direktion Bevölkerung, Bereich Wissenschaft, Technologie, Bildung. Arbeitsschwerpunkt:

Mehr

Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis

Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis Marius Höfinger Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis Mit dem Start der Neuen Mittelschule im Schuljahr 2008/09 wurde ein wichtiges Vorhaben einer umfassenden Bildungsreform realisiert. Zusammen

Mehr

Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie

Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie Susanne Schöberl Arbeiterkammer Wien, Abt. Bildungspolitik, 1040 Wien 1 Einleitung 126 Millionen

Mehr

Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Studienjahr 2008/09. 5. Juni 2009_3. Stück

Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Studienjahr 2008/09. 5. Juni 2009_3. Stück Mitteilungsblatt der Pädagogischen Hochschule Steiermark Studienjahr 2008/09 5. Juni 2009_3. Stück Organisationsplan der Pädagogischen Hochschule Steiermark 20052009_Organisationsplan_2009 1 Organe der

Mehr

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Absolut Absolut Absolut In % In % In % In Österreich sgesamt 10.965,5 2,7 288,3 5.452,4 4,8 249,7 16.417,9 3,4

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Drei Reformpakete für die Pädagogischen Hochschulen

Drei Reformpakete für die Pädagogischen Hochschulen Pressekonferenz: Drei Reformpakete für die Pädagogischen Hochschulen Bildungsministerin Dr. Claudia Schmied Dr. Andreas Schnider Datum: Mittwoch, 5. Oktober 2011 Uhrzeit:11.00 Uhr Ort: BMUKK, Audienzsaal

Mehr

Der Landesschulrat für Burgenland übermittelt beigeschlossen den Schulsportkalender für das Schuljahr 2014/15.

Der Landesschulrat für Burgenland übermittelt beigeschlossen den Schulsportkalender für das Schuljahr 2014/15. Zahl: LSR/2-275/45-2014 Bei Antwortschreiben Bezugszahl anführen! Sachbearb.: FI Mag. Winfried Leonhardt Telefon/DW: (02682) 710-312 E-Mail: winfried.leonhardt@lsr-bgld.gv.at Außenstellen LSR f. Bgld Direktionen

Mehr

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen,

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Geschäftszahl: BMUKK-644/0002-III/13b/2010 SachbearbeiterIn: Mag. Hanna Malhonen Abteilung: III/13b E-Mail: hanna.malhonen@bmukk.gv.at Telefon/Fax: +43(1)/53120-3626/53120-813626

Mehr

Ausbildung Lehramt für Primarstufe

Ausbildung Lehramt für Primarstufe Ausbildung Lehramt für Primarstufe ph-linz.at LEHRERIN, LEHRER FÜR PRIMARSTUFE WERDEN EIN STUDIUM MIT (NEUEN) PERSPEKTIVEN Unsere Gesellschaft mitgestalten Der Lehrberuf ist eine attraktive, vielseitige

Mehr

Projekthomepage. http://www.naturvielfalt.at/jugend/vi. Zuallererst

Projekthomepage. http://www.naturvielfalt.at/jugend/vi. Zuallererst Link zu Projekthomepage http://www.naturvielfalt.at/jugend/vi deos Zuallererst Wettbewerb "Natur real! Egal? 2. Preis für die HLW Weyer! 36 OÖ-Schulen im ÖKOLOG-Netzwerk 7 Volksschulen 8 Neue Mittelschulen

Mehr

(9,1 %), in der Elektrotechnik/ Elektronik (4,5 %) und im Maschineningenieurwesen/Mechatronik (3,7 %) (Stand Beginn des Schuljahres 2008/2009).

(9,1 %), in der Elektrotechnik/ Elektronik (4,5 %) und im Maschineningenieurwesen/Mechatronik (3,7 %) (Stand Beginn des Schuljahres 2008/2009). Kurzfassung Das Projekt Die technisch-gewerblichen und kunstgewerblichen Lehranstalten (HTLs) in Österreich aus der Gender- und Diversity-Perspektive betrachtet wurde im Jahr 2008/2009 im Auftrag des BMUKK

Mehr

Neuerungen der Forstliche Aus- und Weiterbildung

Neuerungen der Forstliche Aus- und Weiterbildung Neuerungen der Forstliche Aus- und Weiterbildung Abteilung IV/2 - Forstliche Aus- und Weiterbildung, Forschung Hier steht ein thematisches Foto Seite 1 25.11.2008 Das Österreichische Waldprogramm zeigt

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird

Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird 1 von 6 E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird Auf Grund 1. der 5 Abs. 3, 7 Abs. 2 und 3 sowie 7a

Mehr

Bildungseinrichtungen real & virtuell zu NaWi & Technik

Bildungseinrichtungen real & virtuell zu NaWi & Technik Bildungseinrichtungen real & virtuell zu NaWi & Technik ü Universitäten: Ins8tute, Fakultäten an den Universitäten ü Akademie der Wissenscha4en außeruniversitäre akademische Forschung ü Pädagogische Hochschulen:

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND. Verordnungen. Postentgelt bar bezahlt 23. Jahrgang 2004 15. April 2004 Stück 4

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND. Verordnungen. Postentgelt bar bezahlt 23. Jahrgang 2004 15. April 2004 Stück 4 Postentgelt bar bezahlt 23 VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND Jahrgang 2004 15. April 2004 Stück 4 Nr. Verordnungen 33 Verordnung des Landesschulrates für Burgenland vom 27. Februar 2004,

Mehr

Größte Elternbefragung im burgenländischen Schulwesen Pressekonferenz, 21. Mai 2015 Quantitative Ergebnisse

Größte Elternbefragung im burgenländischen Schulwesen Pressekonferenz, 21. Mai 2015 Quantitative Ergebnisse Größte Elternbefragung im burgenländischen Schulwesen Pressekonferenz, 21. Mai 2015 Quantitative Ergebnisse Landeshauptmann Hans Niessl Landesrätin Verena Dunst Amtsführender Präsident des Burgenländischen

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf Gefördert von: Schnittstelle: Arbeitswelt und Schule

Mehr

BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK INSTITUT ST. JOSEF FELDKIRCH

BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK INSTITUT ST. JOSEF FELDKIRCH BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK INSTITUT ST. JOSEF FELDKIRCH BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK Aufnahme Für die Aufnahme wird ein positives Zeugnis der 4. Klasse Gymnasium oder der Vorarlberger

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr