Geschäftsbericht 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2009"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2009

2 kennzahlen und partner Wichtige Kennzahlen * OKP Versicherte Verwaltungskosten pro Versicherten / Jahr CHF CHF Total Versicherungsertrag (Prämien) CHF 93.6 Mio. CHF 89.3 Mio. Total Versicherungsaufwand (Leistungen) CHF 84.0 Mio. CHF 81.9 Mio. Risikoausgleich CHF 8.8 Mio. CHF 9.6 Mio. Rückstellungen Vers. Kosten OKP CHF 19.0 Mio. CHF 18.5 Mio. Rückstellungen Moneta KVG CHF 4.6 Mio. CHF 4.6 Mio. Technische Rückstellungen VVG CHF 13.2 Mio. CHF 12.3 Mio. Reserven / Eigenkapital OKP CHF 23.0 Mio. CHF 25.1 Mio. Reserven / Eigenkapital Moneta KVG CHF 4.0 Mio. CHF 3.6 Mio. Reserven / Eigenkapital VVG CHF 3.4 Mio. CHF 3.1 Mio. Fonds / div. Rückstellungen CHF 0.9 Mio. CHF 1.1 Mio. Reservequote OKP % 33.69% * Zahlen konsolidiert aus den sieben Geschäftsberichten (Fusionsbilanz) Unsere Partner Aufsichtsbehörde BAG Bundesamt für Gesundheit, 3097 Bern FINMA Eidgenössische Finanzmarktaufsicht, 3003 Bern Branchenverbände santésuisse Die Schweizer Krankenversicherer, 4500 Solothurn RVK Rückversicherung, Verband und Kompetenz für kleine und mittlere Krankenversicherer Dienstleistungen Informatik BBT Software, 3920 Zermatt EDV Bar-Informatik Kommunikation visucom.com, 3900 Brig Rechtsdienst Dr. jur. Urs Korner, 6006 Luzern Vertrauensarzt RVK Partner Pool, 6006 Luzern Vertrauenszahnarzt Dr. eidg. dipl. Zahnarzt SVMD-SSO Piero Dulio, 3900 Brig Aktuar Herr Andre Hirsbrunner Medgate Telemedizin, 4020 Basel

3 bericht des präsidenten tenten und für uns Oberwalliser massgeschneiderten Krankenversicherung zusammenwachsen zu lassen, richtig war. Ohne die ausserordentlichen Aufwendungen für den Zusammenschluss über TCHF 246 entspricht das Endergebnis dem Budget Immer wieder wird das Argument vorgebracht, die Verwaltungskosten seien zu hoch. In der OKP betragen diese Kosten bei uns CHF 6.13 pro Versicherungsnehmer im Monat (vgl. schweizerischer Durchschnitt CHF 12.75). Demgegenüber steht unser Beitrag an den Risikoausgleich von CHF pro Versicherungsnehmer im Monat. Profiteure dieses Fonds sind vor allem die grossen zentral geführten Versicherer! Ein Zuwachs der Mitglieder von rund 1% im laufenden Jahr 2010 bestätigt uns, dass unsere Strategie richtig war. Qualität und Kundennähe Vor rund einem Jahr haben die Mitglieder respektive die Delegierten einstimmig den Zusammenschluss von sieben Oberwalliser Krankenkassen zur sodalis gesundheitsgruppe beschlossen. Trotz detaillierter Planung bezüglich Integration und Aufbau der neuen operativen Organisationsstruktur blieben wir von unvorhergesehenen Zwischenfällen, Pannen und Verzögerungen nicht verschont. Dafür entschuldigen wir uns bei denjenigen Versicherten, welche auf die übliche Servicequalität verzichten mussten. Inzwischen können wir unseren Kunden wieder die gewohnte Dienstleistungsqualität anbieten. Ohne Erhöhung des Personalbestandes haben unsere Mitarbeitenden und die Geschäftsleitung die recht komplexe Mehrarbeit innert kürzester Zeit bewältigt, wofür ihnen grosser Dank gebührt. Der Mitgliederzuwachs von rund 1% im laufenden Jahr 2010 bestätigt uns, dass unsere Strategie, die Stärken der verschiedenen Ortskrankenkassen gezielt zu bündeln und diese zu einer kompe- Im Parlament stehen weiterhin die Eigeninteressen im Vordergrund. Es fehlt der Wille zu einer grundsätzlichen Neuausrichtung des Gesundheitswesens. Die Polarisierung der Interessenvertreter verhindert eine zukunftsorientierte Lösung. Auch wichtige Vorlagen für die dringend notwendigen Kostendämpfungsmassnahmen werden immer weiter hinausgezögert. So ist es nicht erstaunlich, dass immer mehr Politiker für die Einführung einer nationalen oder kantonalen Einheitskasse Interesse bekunden. Mit Sicherheit steht im Herbst die neue Prämienrunde an. Auch wenn politische Lösungen noch weit entfernt sind, kann jeder Versicherte, indem er Dienstleistungen bewusst und vernunftgemäss in Anspruch nimmt, seinen Teil zur Kosteneinsparung beitragen und somit weiterhin von günstigeren Prämien profitieren. Unser Ziel für 2010: Ein starker, verlässlicher Partner im Gesundheitsmarkt für alle Oberwalliser-/ innen!

4 bericht der geschäftsleitung Ein Jahr der Zusammenführung und der Konsolidierung Das Geschäftsjahr 2009 Das Geschäftsjahr 2009 war für die Organe (Vorstand, Geschäftsleitung und Mitarbeiter) äusserst anspruchsvoll. Nachdem die ausserordentliche DV am 16. Juni 2009 der Fusion zugestimmt hat, galt es, die Strukturen zu bereinigen und den Zusammenschluss endgültig zu vollziehen und umzusetzen. Die Zusammenführung von sieben grösseren und kleineren Kassen mit unterschiedlichen EDV-Systemen, Kulturen, Kennzahlen und Prämienansätzen stellte eine grosse Herausforderung für alle Beteiligten dar. Dazu kam die Umstellung und Migration auf die neue Krankenversicherungs-Software BBTI. Mit überdurchschnittlicher Eigeninitiative und Arbeitsleistung haben unsere Mitarbeiter diese gleichermassen hektischen wie aktiven Monate bravourös gemeistert. Finanzen / Reserven / Kapitalerträge Trotz negativem Ergebnis weiterhin solide finanzielle Situation Trotz des Verlustes in der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung von CHF 2.1 Mio. verfügen wir weiterhin über deutlich mehr Reserven als gesetzlich gefordert. Das Eigenkapital Reserven / Zusatzversicherungen nach VVG beläuft sich auf CHF 3.4 Mio., das Eigenkapital OKP auf CHF 23 Mio. und das Eigenkapital Moneta Taggeld nach KVG auf CHF 4 Mio. Das Total Eigenkapital / Reserven beträgt CHF 30.3 Mio. Die Reservequote OKP ist zwar von 33.6% auf 29.4% gesunken, aber noch immer weit über der gesetzlich festgelegten Quote von 20%. Auch die gesamten Rückstellungen OKP und Moneta KVG sowie die technischen Rückstellungen VVG liegen über den Erfordernissen und bieten weiterhin genügend Polster und Sicherheit für die Zukunft. Wertschriften / Kapitalerträge und -verluste Die Bestimmungen über die Anlagepolitik richten sich nach den gesetzlichen Vorschriften (Art. 80 KVV). Dabei ist es Aufgabe der Anlagebewirtschaftung, unter Berücksichtigung eines angemes- Mitglieder der Geschäftsleitung: Von links nach rechts: Thomas Blatter, Robert Kalbermatten (Vorsitz), Anton Marner, Daniel Taugwalder

5 Wertschriften / Kapitalerträge und -verluste Total Kapitalerträge 2009 CHF Kapitalaufwendungen 2009 CHF Auflösung Wertberichtigungen CHF Total Kapitalerfolg CHF senen Ertrags primär auf die Sicherheit Erfreuliche der Anlagen, auf die notwendige Liquidität und auf eine ausgewogene Risikover- Per 1. Januar 2010 haben in der Schweiz Mitgliederentwicklung 2009/2010 teilung zu achten. Nach den Turbulenzen über 1.2 Mio. Versicherte ihre Krankenkasse gewechselt. Das sind mehr als an den Finanzmärkten im Jahr 2008 mit den daraus folgenden Kapitalverlusten 15% der gesamten Bevölkerung. Eine konnten wir im Geschäftsjahr 2009 wiederum äusserst erfreuliche Kapitaler- langem nicht mehr erreicht. Eine Quote, derart hohe Wechselquote wurde seit träge erzielen. die auch unser Team intensiv beschäftigt hat. Obwohl wir teilweise happige Infolge der Entwicklung an den Kapitalmärkten konnten Wertberichtigungen Prämienaufschläge in der OKP vornehmen mussten, konnten wir einen Netto- von CHF 2.2 Mio. aufgelöst werden. Per Bilanzstichtag belaufen sich die Wertberichtigungen auf Total CHF 2.0 Mio. oder verzeichnen, sodass wir neu über Zuwachs von über 350 Neumitgliedern 3% der Kapitalanlagen. Aufgrund des Mitglieder verfügen. Per hatten Zusammenschlusses und der aktuellen wir einen Kundenzuwachs von insgesamt Versicherten zu verzeichnen; Situation auf den Finanz- und Kapitalmärkten hat der Vorstand der sodalis rund 700 Versicherte wählten jedoch einen anderen Krankenversicherer. Die das Anlagereglement mit den entsprechenden Richtlinien überarbeitet. positive Bilanz ist also eine Zunahme von 1% das Ergebnis einer glaubwürdigen Unternehmenspolitik. Unsere Prämien 2010 sind trotz eines durchschnittlichen Prämienaufschlags von 9.5% im Vergleich zum Oberwalliser Mittel weiterhin sehr attraktiv und zählen zu den günstigeren. Mit einer langjährigen Prämienstrategie und starken finanziellen Mitteln versuchen wir unsere Prämien nach wie vor so tief wie möglich zu halten. Aktivitäten Aufgrund der veränderten Marktsituation und infolge der aggressiven Methoden von Mitbewerbern haben wir im Herbst 2008 einen Mitarbeiter im Aussendienst angestellt. Er ist zuständig für die Kundenakquisition sowie für die Beratung von Einzel- und Firmenkunden mit dem Ziel, die Kundenbindung nachhaltig zu stärken. Verwaltungskosten Die sodalis Verwaltungskosten sind im Verhältnis zum schweizerischen Durchschnitt sehr tief. Die Verwaltungskosten der Krankenversicherer werden von der Bevölkerung oftmals falsch eingeschätzt. Die Verwaltungskosten von Anlage Kategorie Betrag in CHF In Prozent Darlehen / Festgelder % Obligationen Schweiz % Obligationen Ausland % Obligationen FW % Aktien & Fonds % Obligationen Fonds % Strukturierte Produkte % Total Anlagen %

6 bericht der geschäftsleitung ben wir im Geschäftsjahr 2009 Total CHF 8.84 Mio. Franken an den Risikoausgleich zu vergüten, was immerhin 11.3 % der Prämienerträge entspricht. Der Risikoausgleich soll ab 2011 noch verfeinert werden. Es ist damit zu rechnen, dass unsere Ausgleichszahlungen noch höher ausfallen werden als bisher, was auf unsere gute Mitgliederstruktur zurückzuführen ist. sodalis belaufen sich im Berichtsjahr 2009 auf CHF 4.0 Mio. oder auf lediglich 4.3% des Versicherungs- und Betriebsaufwands. Trotzdem sind die Verwaltungskosten in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen vor allem, weil die Anforderungen (fachliche, technische, durch die Versicherten bedingte) und die Komplexität der Aufgaben stetig wachsen. Im Hinblick auf die Verwaltungskosten liegen wir deutlich unter dem schweizerischen Durchschnitt, welcher 5.7% beträgt. Nach wie vor können wir also eine sehr effiziente Verwaltung und Administration vorweisen. Risikoausgleich Aufgrund des Zusammenschlusses ha- Ausblick / Zukunft Die Gesundheitskosten sind in den letzten Jahren im Kanton Wallis regelrecht explodiert. Für ein qualitativ hochstehendes, aber dennoch bezahlbares System müssen wir alle am gleichen Strick ziehen. Wir (das Gesundheitsdepartement, das regionale Gesundheitsnetz, der Branchenverband santésuisse, die Ärzte, alle Leistungserbringer und Krankenversicherer) verhandeln gute Preise und Tarife. Nicht zuletzt sind aber auch die Versicherten aufgefordert, mit den Leistungen und dem zur Verfügung stehenden Angebot vernünftig umzugehen und die Begehrlichkeiten auf das Nötigste zu beschränken. Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement EFQM / Good Durch den Zusammenschluss der sieben Ortskassen wurden im Jahr 2009 diverse Vorarbeiten geleistet, damit das Qualitätsmanagementsystem EFQM für alle Geschäftsstellen zugänglich wird. Mit der Software Scodi4P sind die Grundlagen nun geschaffen, damit alle Mitarbeitenden mittels Information und Schulung an das EFQM herangeführt werden können. Eine erste Standortbestimmung erfolgt beim nächsten Audit im August Auch das Datenschutz-Label «Good das derzeit nur für die Geschäftsstelle in Visp Gültigkeit hat, soll mittelfristig für die gesamte sodalis gesundheitsgruppe zur Anwendung kommen. Martin Wasmer

7 organigramm und vorstand Delegiertenversammlung 62 Delegierte Mindestens 3 je KK plus 1 je 1000 Mitglieder Revisionsstelle Zenhäusern Treuhand AG, Visp Vorstand Beat Abgottspon, Ulrich Grichting, Rene Gsponer, Barbara Imhof-Russi, Stefan Lehner, Richard Ritler, Stefan Sarbach (Präsident), Walter Willisch (Vize-Präsident), Harald Winter, Patrick Wyer Geschäftsleitung Thomas Blatter Robert Kalbermatten (Vorsitz) Anton Marner Daniel Taugwalder Geschäftsstelle Stalden Geschäftsstelle Staldenried Geschäftsstelle Unterbäch Geschäftsstelle Lax Geschäftsstelle Visp Geschäftsstelle Zermatt Geschäftsstelle Wiler Agentur Brig Agenturen Saas-Fee, Ems-Ergisch, Birgisch, Eisten Agentur Täsch Neuer Vorstand der sodalis gesundheitsgruppe: Ulrich Grichting, Barbara Russi, Rene Gsponer, Walter Willisch, Harald Winter, Stefan Sarbach, Richard Ritler, Beat Abgottspon, Patrick Wyer, Stefan Lehner

8 bilanz Per 31. Dezember 2009 mit Vorjahresvergleich Aktiven Veränderung Umlaufvermögen In CHF In CHF In % Flüssige Mittel % Forderungen Mitglieder % Forderungen Partner % Guthaben RVK-Rück % Debitor VST & Subventionen Staat % Total Umlaufvermögen % Anlagevermögen Wertschriften %./. Wertberichtigung Wertschriften % Betriebseinrichtungen %./. Wertberichtigung % Immobilien %./. Wertberichtigung Immobilien % Total Anlagevermögen % Total Aktiven %

9 Passiven Fremdkapital In CHF In CHF In % Verbindlichkeiten aus versch. Leistungen % Verbindlichkeiten bei Versicherten % Verbindlichkeiten RVK % Übrige Verbindlichkeiten % Rückstellung Vers. Kosten OKP % Nicht versicherungstech. Rückstellungen KVG % Taggeldversicherungen KVG % Techn. Rückstellungen VVG % Rückstellung Risikoausgleich % Zweckgebundene Rücklagen % Total Fremdkapital % Fonds und Reserven Div. Fonds % Reserven / Eigenkapital KVG % Reserven / Eigenkapital Taggeld KVG % Zusatzversicherungen VVG % Total Fonds und Reserven % Total Passiven %

10 erfolgsrechnung 1. Januar bis 31. Dezember 2009 mit Vorjahresvergleich Ertrag Veränderung In CHF In CHF In % Prämien Krankenpflege KVG % Prämien Krankentaggeld KVG % Prämien Zusatzversicherungen VVG % Total vermittelte Versicherungen % Abschreibungen von Prämien Prämienanteile RVK % Sonstige Betriebserträge % Subventionen & Insolvenzfond KVG % Zinsertrag % Wertberichtigungen Wertschriften % Steuern VAG % Ausserordentlicher Aufwand % Auflösung Rückstellungen & Fonds Total Ertrag % Aufwand Leistungen Krankenpflege KVG % Kostenbeteiligung Mitglieder % Netto Leistungen Krankenpflege KVG % Krankengeldversicherung KVG % Eigene Zusatzversicherungen VVG % Sonstige Aufwendungen / Prävention % Leistungsrückerstattung RVK % Risikoausgleich Zahlungen % Verwaltungskosten % Abschreibungen und sonstige Aufwendungen % Total Aufwand % Auflösung Fond % Bildung techn. Rückstellungen VVG Vorschlag / an EK VVG % Vorschlag / an Reserven Moneta KVG % Erfolg / an Reserven KVG % Total Aufwand %

11 Entwicklung Kosten «Medica» Krankenpflegversicherung Leistungsart Total Leistungen in CHF pro Mitglied in CHF Veränderung in % Arztkosten % Medikamente Arzt % Spital stationär % Spital ambulant % Apotheke % Pflegeheim % Spitex % Physiotherapie % Labor % Chiropraktor % Übrige Kosten % Total %

12 erfolgsrechnung Zusatzversicherungen Veränderung in % Sana % Sana Plus % Ospita Plus % Ospita - Allgemeine Abteilung % Ospita - Halbprivate Abteilung % Ospita - Private Abteilung % UTI % Krankheit Tod % Krankheit Invalidität % Denta % Denta % Denta % Denta % Moneta VVG % Patientenrechtsschutz % Rente %

13 Ergebnisverteilung CHF Bildung Technische Rückstellungen VVG CHF Vorschlag VVG CHF Verlust «Medica» obligatorische Krankenpflegeversicherung CHF Vorschlag «Moneta KVG» Taggeldversicherung CHF Auflösung diverse Fonds Mitgliederentwicklung Medica nach Franchisestufen CHF Veränderung Obligatorische Krankenpflegeversicherung in % Ordentliche Franchise % Wählbare Franchise % Wählbare Franchise % Wählbare Franchise % Wählbare Franchise % Wählbare Franchise % Total wählbare Franchise % Hausarztmodell «Medicasa» % Medizinischer Ratgeber «Telmed» % Total Obligatorische Krankenpflege %

14 anhang zur jahresrechnung Allgemein Die Jahresrechnung wird nach den Richtlinien des Obligationenrechts erstellt und entspricht den branchenspezifischen Anforderungen für Krankenversicherungen im Rahmen der Vorgaben des BAG sowie FINMA. Risikobeurteilung Sodalis verfügt über ein implementiertes Risikomanagementsystem. Periodisch werden die wesentlichen Risiken auf ihre Eintrittswahrscheinlichkeit und deren Auswirkungen bewertet. Mit den vom Vorstand beschlossenen Massnahmen werden diese Risiken eliminiert, vermieden oder abgewälzt. Um die Übereinstimmung des Jahresabschlusses mit den anzuwendenden Rechnungslegungsregeln und die Ordnungsmässigkeit der Unternehmensberichterstattung zu gewährleisten, haben wir interne Vorkehrungen getroffen. Diese beziehen sich auf zeitgemässe Buchhaltungssysteme und abläufe sowie auf die Erstellung des Jahresabschlusses. Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir keine Risiken identifiziert, die zu einer dauerhaften oder wesentlichen Beeinträchtigung der Vermögens-, Finanzund Ertragslage führen könnten. Kapitalanlagen Das oberste Ziel ist die Sicherheit der getätigten Anlagen im Sinn der Werterhaltung. Die Sicherheit in der Vermögensverwaltung bedarf einer sorgfältigen Auswahl der Anlagewerte. Sie soll durch hohe Anforderungen an die Bonität und an die langfristige wertmässige Qualität der Sachwertanlagen sowie durch angemessene sachliche und zeitliche Risikoverteilung erreicht werden, wobei insbesondere die Risikofähigkeit zu berücksichtigen ist. Um temporäre Kursschwankungen abzufedern, wurden entsprechende Wertberichtigungen gebildet. Per Bilanzstichtag belaufen sich diese auf CHF oder 3% der Kapitalanlagen. Immobilien / Betriebseinrichtungen Die Position der Immobilien umfasst im Wesentlichen die Geschäftsliegenschaften in Visp (Balfrinstrasse 15), in Lax (Furkastrasse) und in Unterbäch; diejenige des Betriebsinventars die Werte aller Geschäftsstellen (Visp, Goms, Zermatt, Unterbäch, Stalden, Staldenried und Lötschental). Beide Positionen wurden in der Zwischenzeit abgeschrieben. Die Immobilien und Betriebseinrichtungen sind durch entsprechende Versicherungspolicen abgedeckt (Die Mobiliar und Basler). Der Brandversicherungswert dieser Liegenschaften beträgt CHF (Visp), CHF (Lax) und CHF (Unterbäch) und ist gegenüber dem Vorjahr unverändert. Die Betriebsversicherung (Basler) wurde aufgrund des Zusammenschlusses neu abgeschlossen. Die Versicherungssumme beläuft sich auf CHF für alle Geschäftsstellen zusammen (Visp, Brig, Lax, Wiler, Unterbäch, Zermatt). Rückstellungen KVG Diese Rückstellungen dienen der Sicherstellung eingetretener, aber noch nicht ausbezahlter Versicherungsleistungen, die erst im Folgejahr zur Auszahlung gelangen. Die Rückstellungen OKP belaufen sich im Geschäftsjahr auf CHF (Vorjahr CHF ). Die Bildung von CHF erfolgte über die Erfolgsrechnung. Die Rückstellungen Taggeldversicherung Moneta nach KVG betragen CHF (unverändert gegenüber Vorjahr). Technische Rückstellungen VVG Diese Positionen umfassen insbesondere die Schadens-, Alters-, Schwankungs- und Sicherheitsrückstellungen und basieren auf den Geschäftsplänen im Bereich der Zusatzversicherungen.

15 bericht der revisionsstelle

16 visucom Geschäftsstellen Agenturen sodalis gesundheitsgruppe goms furkastrasse 3994 lax t f lötschental dorfstrasse 3918 wiler t f schattenberge haus rio 3944 unterbäch t f brig furkastrasse brig-glis t f saas-fee haus montanara 29b 3906 saas-fee t f täsch haus theodulblick 3929 täsch t f stalden bahnhof 3922 stalden t f staldenried eschji 3933 staldenried t f visp balfrinstrasse visp t f zermatt am bach zermatt t f

Geschäftsbericht 2009

Geschäftsbericht 2009 Geschäftsbericht 2009 Jahresbericht... 2 Organe/Partner... 3 Angebot... 4 Kennzahlen... 5 + 6 Bilanz auf den 31. Dezember 2009... 7 Erfolgsrechnung für das Jahr 2009... 8 Antrag über die Ergebnisverteilung

Mehr

Geschäftsbericht 2004

Geschäftsbericht 2004 Geschäftsbericht 2004 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2004 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 26'471'57 1.95 Reservenquote OKP 46.00% Bruttoprämien 23'882'204.52 Rückstellungsquote

Mehr

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Jahresbericht... 2 Organe / Partner... 3 Angebot... 4 Kennzahlen... 5 Kennzahlen (Fortsetzung)... 6 Bilanz... 7 Erfolgsrechnung... 8 Bericht der Revisionsstelle...

Mehr

Geschäftsbericht 2005

Geschäftsbericht 2005 Geschäftsbericht 2005 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2005 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 29'654'638.19 Reservenquote OKP 53.00% Bruttoprämien 23'479'513.25 Rückstellungsquote

Mehr

UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität. Planen Sie Ihre Zukunft jetzt. Vielleicht kommt sie schneller, als Sie wünschen.

UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität. Planen Sie Ihre Zukunft jetzt. Vielleicht kommt sie schneller, als Sie wünschen. UTI Unfallversicherung für Tod und Invalidität Planen Sie Ihre Zukunft jetzt. Vielleicht kommt sie schneller, als Sie wünschen. Das Angebot Die Leistungen Damit Sie nicht zwischen Stuhl und Bank fallen

Mehr

Leistungsübersicht Versicherungsprodukte. sodalis Gesundheit leben.

Leistungsübersicht Versicherungsprodukte. sodalis Gesundheit leben. Leistungsübersicht Versicherungsprodukte sodalis Gesundheit leben. Allgemeine Leistungsübersicht Leistungsbereich Nähere Bezeichnung Grundversicherung (KVG) Zusatzversicherung (VVG) Basismodell Medica

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Krankenkasse Stoffel Mels Geschäftsbericht 2012 Krankenkasse Stoffel Mels KKS Sehr geehrte Versicherte «Schweizer Gesundheitswesen wohin gehst Du?» Dieser Fragen haben wir uns im letzten Jahresbericht

Mehr

KranKenKasse stoffel Mels Geschäftsbericht 2011

KranKenKasse stoffel Mels Geschäftsbericht 2011 KranKenKasse stoffel Mels Geschäftsbericht 2011 Krankenkasse Stoffel Mels KKS Schweizer Gesundheitswesen wohin gehst du? Eigentlich ist dieser Titel falsch, denn nicht das Gesundheitswesen kostet viel

Mehr

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern

Krankenkasse Simplon. Bearbeitungsreglement extern Krankenkasse Simplon Bearbeitungsreglement extern Ausgabe 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 1.1. Rechtliche Grundlagen 1 1.2. Ziel des Bearbeitungsreglements 1 2. Kurzbeschreibung Krankenkasse

Mehr

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Jahresbericht 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr 2014 Jahresrechnung 6 Erfolgsrechnung 7 Bilanz 8 Geldflussrechnung 9 Eigenkapitalnachweis

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Geschäftsbericht 2008 104 JAHRE KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND I 1905 2009

Geschäftsbericht 2008 104 JAHRE KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND I 1905 2009 Geschäftsbericht 2008 104 JAHRE KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND I 1905 2009 Krankenkasse Luzerner Hinterland INHALTSVERZEICHNIS 3 5 7 8 9 10 11 12 13 14 15 17 18 Editorial von Bruno Peter, Geschäftsführer

Mehr

Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK

Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK 1. BESCHREIBUNG DES UNTERNEHMENS Die sodalis gesundheitsgruppe ist eine Krankenversicherung gemäss KVG. Ausserdem werden diverse

Mehr

Sanagate AG. Jahresbericht. Jahresrechnung. 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr Erfolgsrechnung 7 Bilanz

Sanagate AG. Jahresbericht. Jahresrechnung. 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr Erfolgsrechnung 7 Bilanz Sanagate AG Jahresbericht 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr 2013 Jahresrechnung 6 Erfolgsrechnung 7 Bilanz 1 Jahresbericht Informationen zur Gesellschaft Arten der Tätigkeiten nach Statuten

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Geschäftsbericht 2009 Panorama Kranken- und Unfallversicherung

Geschäftsbericht 2009 Panorama Kranken- und Unfallversicherung Geschäftsbericht 2009 Panorama Kranken- und Unfallversicherung Inhalt Seite Schlüsselkennzahlen 3 Ihr Versicherer auf einen Blick 4 Gesundheitspolitisches Umfeld 5 Dringliche Kostensenkungsmassnahmen Senkung

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Dir vertraue ich Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Nikolai Dittli 03.02.2014 Die CONCORDIA gehört

Mehr

Sana / Sana Plus Erweiterte Behandlungskosten

Sana / Sana Plus Erweiterte Behandlungskosten Sana / Sana Plus Erweiterte Behandlungskosten Bestimmungen über die Zusatzversicherung Sana / Sana Plus Ausgabe 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Übertritt

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Sympany schliesst 2013 positiv ab und führt Innovationen ein

Sympany schliesst 2013 positiv ab und führt Innovationen ein Medienmitteilung Sympany schliesst 2013 positiv ab und führt Innovationen ein Sympany kann mit CHF 17,5 Mio. einen erfreulichen Gewinn vorweisen und damit das positive Ergebnis des Vorjahres von CHF 21,6

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

kennzahlen Geschäftsjahr 2014

kennzahlen Geschäftsjahr 2014 kennzahlen Geschäftsjahr 2014 Die Visana-Gruppe in Kürze Die Visana-Gruppe gehört zu den führenden Schweizer Kranken- und Unfallversicherern. Zur Visana-Gruppe gehören Visana, sana24 und vivacare. Sie

Mehr

Versicherungsbedingungen sodalis gesundheitsgruppe

Versicherungsbedingungen sodalis gesundheitsgruppe Versicherungsbedingungen sodalis gesundheitsgruppe Allg. Versicherungsbedingungen gemäss KVG (AVB/Krankenpflegeversicherung) Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Geltendes Recht 1.1 Reihenfolge 2. Versicherte

Mehr

Günstige Prämien! Ihnen so nah

Günstige Prämien! Ihnen so nah Tipps und News für Kunden Oktober 2015 Günstige Prämien! Ihnen so nah www.sodalis.ch Günstige Prämien. Und Extra-Rabatte! Unter dem Namen «sodalis-extra» haben wir in Zeiten der Informationsflut eine neue,

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 5 Fragen an Roland Lüthi Leiter Privatkunden der Visana-Gruppe Weshalb steigen die Prämien der Krankenversicherer auch im Jahr 2016? Die Gesundheitskosten steigen

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 kennzahlen und partner bericht des präsidenten Visionäre Weitsicht zahlt sich aus Wichtige Kennzahlen 31. 12. 2011 1. 1. 2011 Gezänke zu verabschieden. Kein Ende ist OKP Versicherte

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.»

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.» RVK-ImPuls Freitag, Hotel Astoria, Luzern Referat Helga Portmann Leiterin Abteilung Versicherungsaufsicht, Bundesamt für Gesundheit «Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur

Mehr

sodalis INFO Mitglieder-Information Juni 2009

sodalis INFO Mitglieder-Information Juni 2009 sodalis INFO Mitglieder-Information Juni 2009 sodalis gesundheitsgruppe Starker Auftritt der neuen Oberwalliser Krankenversicherung Das neue Erscheinungsbild der sodalis gesundheitsgruppe: fitter Schriftzug,

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

PRS Patienten-Rechtsschutzversicherung

PRS Patienten-Rechtsschutzversicherung PRS Patienten-Rechtsschutzversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe: 2004 Inhaltsübersicht 1. Grundlage der Versicherung 1.1 Versicherungsträger 1.2 Gemeinsame Bestimmungen 1.3 Kollektivvertrag

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Dr. Thomas Grichting, CEO Krankenversicherer OCOM-Herbstanlass, Brig, 13.09.2012 Seite 1 Agenda Die Groupe Mutuel Nutzen und Kosten des Gesundheitswesens

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Positionspapier - Anhang

Positionspapier - Anhang Positionspapier - Anhang Transparenz in der Krankenversicherung (Entwurf vom 26.07.2006) Bausteine der Transparenz Die Krankenversicherungswesen steht im Zentrum des öffentlichen Interesses und unterliegt

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 schwerpunkt Schwerpunkt Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 Der vorliegende Artikel hat die Kostenentwicklung im schweizerischen

Mehr

Ihre Prämien für 2014

Ihre Prämien für 2014 Ihre Prämien für 2014 In der obligatorischen Grundversicherung erhöht Sympany die Prämien nur sehr moderat, im gesamtschweizerischen Durchschnitt um 1.1 Prozent. Darunter sind mehrere Kantone mit einer

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-.

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-. JAHRESBERICHT 2006 Seite 2 Stiftungsrat Die Stiftungsräte des Solidaritätsfonds Marian Amstutz (Filmautorin), Alain Bottarelli (consultant cinéma), Peter Hellstern (Filmkaufmann), Brigitte Hofer (Filmproduzentin)

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre JAHRESBERICHT 2012 Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre Im Fricktal herrscht weiterhin eine rege Planungs- und Bautätigkeit. In Rheinfelden sind mittlerweile rund 80 % des verfügbaren Baulandes genutzt,

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

COMPLEMENTA. Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das

COMPLEMENTA. Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das COMPLEMENTA Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das Das umfangreichste Hausarztsystem Vorteile. Durch das

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 TITEL DER SEITE Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Bericht des Präsidenten 4 Erwähnenswertes 6 Prämiensenkung bei der Zusatzversicherung Hospital A 6 KVG-Solvenztest

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

sodalis INFO Mitglieder-Information Mai 2010

sodalis INFO Mitglieder-Information Mai 2010 sodalis INFO Mitglieder-Information Mai 2010 geschäftsbericht 2009 Ein Jahr der Konsolidierung Wichtige Kennzahlen 2009 2008* OKP Versicherte 36 955 37 047 Verwaltungskosten pro Versicherten / Jahr CHF

Mehr

Krankenkassenstatistik

Krankenkassenstatistik Fürstentum Liechtenstein Statistische Information Krankenkassenstatistik 1992 Amt für Volkswirtschaft 9490 Vaduz Fürstentum Liechtenstein Amt für Volkswirtschaft An alle Abonnenten der Krankenkassenstatistik

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen?

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? in flagranti 608489 Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? Äusserst haushälterisch: Ihre Berner Krankenversicherer Mit dieser Information wollen Visana und

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.5129.02 GD/P115129 Basel, 1. Juni 2011 Regierungsratsbeschluss vom 31. Mai 2011 Interpellation Nr. 36 Salome Hofer betreffend Gesundheitskosten

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung]

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] 1 Entwicklung und Verteilung des Nettoerlöses der Loeb Gruppe 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] in Mio. CHF

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch?

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Referat Vereinigung Christlicher Unternehmer 21. Mai 2015 Georg Portmann

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

HOTELA Krankenkasse. Statuten

HOTELA Krankenkasse. Statuten 0.0 HOTELA Krankenkasse Statuten Gültig ab. Januar 0 Rue de la Gare 8, Case postale 5, 80 Montreux, Tél. 0 96 49 49, www.hotela.ch Seite I. Name, Sitz, Zweck Art. Name, Rechtsnatur, Sitz und Registrierung

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

Krankenkasse Luzerner Hinterland

Krankenkasse Luzerner Hinterland Geschäftsbericht 106 Jahre Krankenkasse Luzerner Hinterland I 1905 2011 Krankenkasse Luzerner Hinterland I n h a lt s v e r z e i c h n i s 3 5 7 8 9 10 11 12 13 14 15 17 18 Editorial Gesundheitswesen

Mehr

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001 Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 1 Kommentierte Grafiken zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung 1996-2 Seite Kostenentwicklung im Gesundheitswesen: Vergleich mit den umliegenden Ländern... 1

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

VAKA Der aargauische Gesundheitspartner. Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen

VAKA Der aargauische Gesundheitspartner. Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen VAKA Der aargauische Gesundheitspartner Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, 2014 Inhalt Editorial 2 Editorial 2 Erfolgreiches 2014 ein Überblick 4 Erfolgsrechnung 5 Bilanz

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren»,

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren», sondage santé 2004 Medienrohstoff Aufhebung des Vertragszwangs mehrheitsfähig Die Meinungen der Bevölkerung bei der Beurteilung von Fragen des Gesundheitswesens und der Krankenversicherungen sind ambivalent.

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE 1 Übersicht Vorstellung UTA Sammelstiftung BVG Vorsorgepläne Daten aus dem Jahresbericht 2011 2 Chronologie Beinahe 40 Jahre Erfahrung

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr