Einfluss von Corporate Social Responsibility auf die Reputation von touristischen Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfluss von Corporate Social Responsibility auf die Reputation von touristischen Unternehmen"

Transkript

1 Die Autorin: Dr. Ina zur Oven-Krockhaus ist gelernte Reiseverkehrskauffrau, studierte Diplombetriebswirtin und promovierte Kommunikationswissenschaftlerin, die durch eine 18-jährige Berufstätigkeit in leitenden Funktionen in Europas führendem Tourismuskonzern TUI über ein enormes Fachwissen im Bereich der Tourismuswirtschaft verfügt. Darüber hinaus hat sie eine Professur für Tourismuswirtschaft inne und ist in Lehre und Forschung tätig. zur Oven-Krockhaus Reputation und Corporate Social Responsibility (CSR) haben die wissenschaftliche Diskussion um die Organisationskommunikation in den letzten Jahren entscheidend geprägt. Wie diese beiden Konzepte in der Tourismusbranche zusammenhängen, wird sowohl theoretisch als auch empirisch an praktischen Beispielen dargelegt. Einfluss von Corporate Social Responsibility auf die Reputation von touristischen Unternehmen Ina zur Oven-Krockhaus Einfluss von Corporate Social Responsibility auf die Reputation von touristischen Unternehmen Eine Befragung von Journalisten und Finanzanalysten am Beispiel der Unternehmen TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa ISBN BUC_Oven-Krockhaus_ indd :13

2 Ina zur Oven-Krockhaus Einfluss von Corporate Social Responsibility auf die Reputation von touristischen Unternehmen Eine Befragung von Journalisten und Finanzanalysten am Beispiel der Unternehmen TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa

3 Titelbild: fotolia.com Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Zugl.: Hannover, Hochschule für Musik, Theater und Medien, Diss., 2014 ISBN (Print) ISBN (epdf) 1. Auflage 2015 Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden Printed in Germany. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier.

4 Meiner Familie

5 Abstract Reputation ist der Ruf eines Unternehmens in der Öffentlichkeit, der durch Wahrnehmungen, Erfahrungen und Bewertungen verschiedener Stakeholder-Gruppen gebildet wird. Der Reputationsbegriff stammt aus der Betriebswirtschaftslehre und wird in der Studie auf touristische Unternehmen, genauer auf die Unternehmensmarken der deutschen touristischen Aktiengesellschaften TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa angewendet. Dabei steht nicht allein die Reputation der Unternehmen im Vordergrund, sondern vor allem der Einfluss von Corporate Social Responsibility (CSR) als freiwillige Verantwortungsübernahme der Unternehmen in den Bereichen Markt, Umwelt, Mitarbeiter und Gesellschaft auf die mediale Teilreputation. Um diese zu ermitteln, werden die Stakeholder-Gruppen auf Journalisten und Finanzanalysten eingegrenzt, da sie als Gatekeeper über eine vermittelnde und definitionsmächtige Rolle bei der Kommunikation mit der Öffentlichkeit und der Reputationskonstitution verfügen. Dafür wird zunächst die tatsächliche CSR der touristischen Unternehmen untersucht, um so die Reputations- und CSR-Dimensionen zu definieren, die dann in einer quantitativen Befragung von Journalisten und Analysten Anwendung finden. Durch die Übertragung der Reputationstheorie auf den Forschungsgegenstand unter Berücksichtigung verhaltens- und kommunikationswissenschaftlicher Erkenntnisse, konnte ein Modell entwickelt werden, welches den Einfluss von CSR auf die Reputationsbildung von touristischen Unternehmen ermittelt. Der Einfluss von CSR auf die Reputation zeigt sich dabei in indirekter Weise, indem ein starker Zusammenhang zwischen der sozialen Reputation (ökologische, soziale und gesellschaftliche Verantwortungsübernahme) und der funktionalen Reputation (Qualität, Performance, Attraktivität) nachzuweisen ist. Die funktionale Reputation wird dabei in der Stichprobe deutlich besser beurteilt als die soziale Reputation. Das jeweilige Unternehmen selbst ist ferner für die Beurteilung entscheidender als die Zugehörigkeit der Befragten zu einer der beiden Gruppen. Die Vermutung, dass die durch die Probanden wahrgenommenen CSR-Aktivitäten einen Einfluss auf die Reputationsbeurteilung haben, konnte nicht bestätigt werden. Grundsätzlich lässt sich zudem eine eher skeptische Haltung gegenüber CSR konstatieren, wobei Journalisten dabei deutlich kritischer sind als Analysten. Das zentrale 7

6 Abstract Ergebnis dieser Untersuchung ist, dass vor allem die Unternehmenskommunikation eine positivere Reputationsbeurteilung bewirkt. Ein möglicher Appell an touristische Unternehmen könnte daher lauten: Tue Gutes und rede darüber! The public reputation of a company is built up via the perception, experience and evaluation formed by different stakeholder groups. The term reputation originated from business administration and has been used in the study of tourist businesses, or more exactly the German public limited companies: TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa. Not just the reputation of the companies stands in the foreground, but especially the influence of Corporate Social Responsibility (CSR) as voluntary acceptance of responsibility by the firms in the areas of business market, environment, employees and society on their partial reputation in the media. In order to determine this, the stakeholder groups have been limited to journalists and financial analysts, who function as Gatekeepers with a conciliatory and powerful definitive role in communicating with the public and thereby in building the reputation. For this the actual CSR of the tourist firms is initially investigated to help define the reputation and CSR dimensions that then are used in a quantitative questionnaire by journalists and analysts. Through the transfer of the theory of reputation onto the research object under consideration of behavior and scientific communication knowledge, a model could be developed that established the influence of CSR on the formation of tourist companies reputations. The influence of CSR on reputation shows itself in an indirect way, in that a strong correlation between the social reputation (acceptance of ecological and social conscience) and the functional reputation (quality, performance and attractiveness) has to be proven. Functional reputation is significantly better judged than social reputation in random samples. The respective company is more decisive for the assessment than the association of the interviewees to either of the two groups. The assumption that the perceived CSR activities of the subjects might influence their assessment of reputation could not be confirmed. Generally speaking a skeptical attitude towards CSR was established, in which journalists were more critical than analysts. The central result of this investigation is that above all corporate communications causes a positive assessment of reputation. A possible plea to tourist companies could therefore be: do good and talk about it! 8

7 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Corporate Social Responsibility und die Reputation von touristischen Unternehmen Zielsetzung der Arbeit Aufbau der Arbeit Unternehmensreputation Definition und Bestandteile von Reputation Abgrenzung des Reputationsbegriffs Definition Verschiedene Dimensionen von Reputation Verarbeitungsschemata von Reputation Reputationsmanagement und Messmodelle Anwendung der Reputationstheorie auf touristische Unternehmen Ökonomische Besonderheiten von touristischen Unternehmen Unterschiedliche Reputationsebenen von touristischen Unternehmen Reputationsbildung durch Kommunikation Arten von Kommunikation und die besondere Rolle von Journalisten und Analysten im Kommunikationsprozess Anwendung des Gatekeeper-Ansatzes auf Journalisten und Finanzanalysten Merkmale von Journalisten und Finanzanalysten als Gatekeeper im Reputationsbildungsprozess touristischer Unternehmen Berufsbild Arbeitsbereiche: Arbeitgeber und Ressorts / Abteilungen 60 9

8 Inhaltsverzeichnis Arbeitsweisen: Tätigkeiten, Recherche- und Informationsverhalten Rollenverständnis Verhältnis von Journalisten und Finanzanalysten zueinander 68 Zwischenfazit Reputationsbildung durch Journalisten und Finanzanalysten Corporate Social Responsibility Definitorische Abgrenzung von CSR Das Verhältnis von CSR und Reputation Absichten von Unternehmen mit CSR CSR von touristischen Unternehmen Verständnis von CSR CSR-Handlungsfelder Mitteleinsatz von Unternehmen für CSR CSR-Kommunikation im Reputationsbildungsprozess Handlungsleitende Faktoren bei der Beurteilung von CSR und Reputation Berufsbezogene Dimension Personenbezogene Dimension Unternehmensbezogene Dimension Zwischenfazit: Forschungsleitendes Modell Analyse des Einfluss von CSR auf die Reputation von touristischen Unternehmen Objektselektion: Auswahl der touristischen Unternehmen Quantitative Befragung: Methode und Operationalisierung Erhebungsmethode und Auswahl der Stichprobe Schriftliche Befragung von Journalisten Online-Befragung von Finanzanalysten Operationalisierung der Dimensionen Reputation Corporate Social Responsibility

9 Inhaltsverzeichnis Handlungsleitende Faktoren Erhebungsinstrument Studiendurchführung und Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse: Einfluss von CSR auf die Reputation von touristischen Unternehmen Reputation der touristischen Unternehmen CSR als Einflussfaktor auf die Reputation Handlungsleitende Faktoren bei der Beurteilung der Reputation Einflussfaktoren auf die Reputationsbeurteilung von Journalisten Einflussfaktoren auf die Reputationsbeurteilung von Finanzanalysten Zusammenfassung des Ergebnisteils Fazit und Ausblick Beantwortung der Forschungsfragen Kritische Würdigung der Vorgehensweise Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Praxis Forschungsausblick 199 Anhang 203 Literatur

10 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Reputationsdimensionen 37 Abb. 2: Komponenten des Einstellungskonstrukts 38 Abb. 3: Tourismusmarkt Definition 46 Abb. 4: Touristische Wertschöpfungskette 47 Abb. 5: Verortung von CSR 79 Abb. 6: CSR-Potenziale und -Risiken für touristische Unternehmen 83 Abb. 7: Abb. 8: Abb. 9: Abb. 10: CSR-Engagement Umwelt von TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa 90 CSR-Engagement Mitarbeiter von TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa 91 CSR-Engagement Gesellschaft von TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa 92 Von allen drei Fallstudienunternehmen (TUI, DB und LH) geförderte CSR-Bereiche 93 Abb. 11: Forschungsleitendes Modell 106 Abb. 12: Verteilung der Altersgruppen 135 Abb. 13: Häufigkeitsverteilung Mediengattung von Journalisten 136 Abb. 14: Häufigkeitsverteilung Ressorts von Journalisten 137 Abb. 15: Häufigkeitsverteilung Unternehmen von Analysten 138 Abb. 16: Abb. 17: Abb. 18: Abb. 19: Unterschiede bei der Bewertung der Gesamtreputation der touristischen Unternehmen in Abhängigkeit der Berufsgruppe - Mittelwertvergleich 143 Unterschiede bei der Bewertung der funktionalen Reputation der touristischen Unternehmen in Abhängigkeit der Berufsgruppe Mittelwertvergleich 144 Unterschiede bei der Bewertung der sozialen Reputation der touristischen Unternehmen in Abhängigkeit der Berufsgruppe - Mittelwertvergleich 145 Auswertungsstrategie des Zusammenhangs von CSR und Reputation

11 Abbildungsverzeichnis Abb. 20: Abb. 21: Abb. 22: Abb. 23: Abb. 24: Abb. 25: Auswertungsstrategie des Zusammenhangs von handlungsleitenden Faktoren und Reputation 158 Einflussfaktor Arbeitsweisen (Journalisten): Anlass zur Berichterstattung 160 Einflussfaktor Arbeitsweisen (Analysten): Relevanz von Zugehörigkeit zu einem Nachhaltigkeitsindex 161 Einflussfaktor Arbeitsweisen (Journalisten): Relevanz von Themen für die Berichterstattung 162 Einflussfaktor Arbeitsweisen (Analysten): Relevanz von Faktoren bei der Unternehmensbewertung 164 Einflussfaktor Arbeitsweisen (Journalisten/Analysten): Recherche- und Informationsverhalten 165 Abb. 26: Einflussfaktor Rollenverständnis (Journalisten) 167 Abb. 27: Einflussfaktor Rollenverständnis (Analysten) 168 Abb. 28: Einflussfaktor Wissen in Bezug auf CSR (Journalisten/Analysten) 169 Abb. 29: Abb. 30: Abb. 31: Abb. 32: Abb. 33: Abb. 34: Einflussfaktor Verhalten (Berücksichtigungshäufigkeit von CSR- Aktivitäten bei der Berichterstattung /Journalisten) 170 Einflussfaktor Verhalten (Berücksichtigungshäufigkeit von CSR- Aktivitäten bei Unternehmensbewertung/ Analysten) 171 Einflussfaktor Einstellungen (Antizipierte Unternehmensabsichten mit CSR (Journalisten/Analysten)) 172 Einflussfaktor Kontakthäufigkeit mit CSR der Fallstudienunternehmen (Journalisten/Analysten) 173 Einflussfaktor Unternehmenskommunikation der Fallstudienunternehmen (Journalisten/Analysten) 174 Einflussfaktor Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen (Journalisten/Analysten) 175 AAbb. 1: Antizipierte Branchenrelevanz von CSR (Journalisten/Analysten)

12 Tabellenverzeichnis Tab. 1: Berufsmerkmale von Journalisten und Analysten im Vergleich 69 Tab. 2: Mitteleinsatz für CSR von TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa 95 Tab. 3: Gemeinsamkeiten und Unterschiede der touristischen Unternehmen 114 Tab. 4: Operationalisierung der funktionalen Reputation 122 Tab. 5: Operationalisierung der sozialen Reputation 124 Tab. 6: Operationalisierung von CSR 125 Tab. 7: Operationalisierung der berufsbezogenen Dimension 128 Tab. 8: Operationalisierung der personenbezogenen Dimension 130 Tab. 9: Operationalisierung der unternehmensbezogenen Dimension 131 Tab. 10: Operationalsierung der theoretischen Konstrukte - Überblick 131 Tab. 11: Tab. 12: Tab. 13: Tab. 14: Übersicht über die Befragung der beiden Gruppen Journalisten & Analysten 134 Unterschiede in der Beurteilung der Reputation der touristischen Unternehmen in Abhängigkeit der Berufsgruppen Journalisten und Analysten 141 Kontakt mit und Bedeutung von CSR-Bereichen (Journalisten & Analysten) 151 Faktorenanalyse Relevanz von Themenbereichen für die Berichterstattung (Journalisten) 163 Tab. 15: Faktorenanalyse Rollenverständnis (Journalisten) 166 Tab. 16: Übersicht unabhängige Variablen der Regression 176 Tab. 17: Einflussgrößen der Reputation (Journalisten) 177 Tab. 18: Einflussgrößen der Reputation (Analysten) 183 ATab. 1: Unternehmenskennzahlen von TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa (2011/2012) 213 ATab. 2: Auswertungsstrategie des Ergebnisteils 224 ATab. 3: Beurteilung der Reputationsindikatoren von TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa

13 Tabellenverzeichnis ATab. 4: ATab. 5: Faktorenanalyse Relevanz von Faktoren bei der Unternehmensbewertung (Analysten) 226 Faktorenanalyse Recherche- und Informationsverhalten (Journalisten/Analysten) 227 ATab. 6: Faktorenanalyse Rollenverständnis (Analysten) 227 ATab. 7: Faktorenanalyse Absichten von Unternehmen mit CSR (Journalisten/Analysten)

14 1. Einleitung 1.1. Corporate Social Responsibility und die Reputation von touristischen Unternehmen Die weltweite Wirtschaft ist durch Globalisierung, Deregulierung der Märkte, stark ausdifferenzierte Zielgruppenanforderungen und immer kürzere Innovationszyklen gekennzeichnet; Unternehmen agieren in einem wettbewerbsintensiven wirtschaftlichen und kommunikativen Umfeld (vgl. Bauhofer, 2004; Hüttl, 2005). Auf Grundlage dieser wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind eine Präferenzbildung und strategische Wettbewerbsvorteile nicht einfach zu realisieren (Bentele, Buchele, Hoepfner & Liebert, 2009, S. 19). Die Bedeutung der immateriellen Vermögenswerte hat dementsprechend in den letzten Jahren zugenommen (vgl. Horváth & Möller, 2004). Vermögensarten können nach Bentele et al. (2009, S. 19) in Personalressourcen (z.b. Wissen, Fähigkeiten), tangible (z.b. Anlagen, Immobilien, finanzielle Ressourcen) und intangible Ressourcen (Reputation, Unternehmenskultur) unterschieden werden. In Kombination schaffen diese drei Basisressourcen strategische Wettbewerbsvorteile und tragen damit zu einer Steigerung des Unternehmenswertes bei (Schwaiger & Hupp, 2003, S. 58). Im Fokus dieser Arbeit steht die Reputation touristischer Unternehmen als Vermögenswert. Reputation ist dabei die kollektive Einschätzung eines Unternehmens durch seine Anspruchsgruppen. Sie bildet sich als Ergebnis von Wahrnehmungen, Erfahrungen und Bewertungen im Zeitverlauf (Liehr, Peters & Zerfaß, 2010, S. 153). Diese können sowohl im direkten Kontakt zwischen Unternehmen und Anspruchsgruppen entstehen, als auch durch Dritte, das heißt beispielsweise durch Medien (Journalisten) vermittelt werden. So bestätigt auch Eisenegger (2005, S. 72), dass der medienvermittelten, genauer: der massenmedial vermittelten, Kommunikation in modernen Gesellschaften im Prozess der Reputationskonstitution eine prioritäre Stellung... eingeräumt wird. Darüber hinaus üben auch Opinion-Leader innerhalb spezieller Gruppen Einfluss auf die Meinungsbildung aus (Lazarsfeld, Berelson & Gaudet, 1994, S. 150). In Bezug auf Unternehmen und im Zu- 17

15 1. Einleitung sammenspiel mit den Medien bestimmen Finanzanalysten 1 maßgeblich, welche Einschätzungen sich bei Stakeholdern und in der Financial Community 2 bilden (Fiedler, 2007, S. 151). Sie nutzen vor allem wirtschaftliche Kennzahlen, um den Unternehmenswert zu bestimmen. Damit tragen sowohl Journalisten als auch Analysten zur Meinungsbildung in der Öffentlichkeit bei und nehmen eine definitionsmächtige Rolle in Bezug auf die Reputationskonstitution ein (Eisenegger & Schranz, 2011, S. 72). Außer der Leistung und Kompetenz eines Unternehmens kann es auch andere Faktoren geben, die den Ruf beeinflussen. So hat bereits Freeman (1984, S. 32) die Bedeutung des nichtökonomischen Unternehmenserfolgs für die Beurteilung durch Stakeholder hervorgehoben. Bei der sogenannten sozialen Reputation handelt es sich um die Einhaltung von gesellschaftlichen Normen und Werten sowie der Verantwortungsübernahme eines Unternehmens (Ingenhoff, 2007, S. 56; Eisenegger & Schranz, 2011, S. 74). Corporate Social Responsibility (CSR) ist in diesem Zusammenhang ein Unternehmenskonzept, das durch eine nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Markt, Mitarbeiter, Umwelt und Gesellschaft einen Beitrag zu der Verantwortungsübernahme von Unternehmen leistet (Europäische Kommission, 2011, S. 5-8; Blanke & Lang, 2010, S. 247; Habisch, 2008, S. 1). Das ökologische, soziale und gesellschaftliche Engagement von Unternehmen wird schon seit einiger Zeit als ein Thema des Reputationsmanagements wahrgenommen (Fombrun, 1997, S. 28), da es nicht nur zu einer höheren Glaubwürdigkeit und Vertrauen bei Konsumenten und Anlegern führt, sondern auch den Umsatz im Vergleich zur Konkurrenz steigen lässt (Hansen & Schrader, 2005, S. 383). Angesichts dieser Rahmenbedingungen ist CSR ein wichtiges Instrument, um der Öffentlichkeit zu kommunizieren, dass Unternehmen sich der Umwelt und Gesellschaft verpflichtet fühlen. Journalisten und Analysten nehmen in diesem Zusammenhang eine Vermittlerrolle zwischen den verschiedenen Parteien ein, indem sie durch ihre Berichterstattung und Unternehmensbewertungen dazu beitragen, wie andere Stakeholder und die Öffentlichkeit Unternehmen, ihr Handeln und ihre Leistungen wahrnehmen (Peters, 2011, S. 54). Dabei beschränkt sich ihre Funktion nicht nur auf die 1 Finanzanalysten und Analysten werden im weiteren Verlauf der Arbeit synonym verwendet. 2 Als Financial Community wird hier die Gesamtheit aller Akteure auf dem Finanzmarkt, einschließlich der Aktionäre, Finanzanalysten, Finanzinstitute und Ratingagenturen bezeichnet. 18

16 1.1. Corporate Social Responsibility und die Reputation von touristischen Unternehmen reine Vermittlung von Informationen, sondern sie recherchieren, analysieren, beurteilen und kommentieren. Der Gatekeeper-Ansatz (White, 1950, S ) geht davon aus, dass Journalisten selektiv tätig sind und nicht alle Nachrichten zum Publikum gelangen. Im Rahmen dieser Arbeit soll zum einen ermittelt werden, wie Journalisten und Analysten die Verantwortungsübernahme und Reputation von Unternehmen wahrnehmen und welchen Einfluss CSR-Aktivitäten aus ihrer Sicht auf die Reputationsbeurteilung entfalten. Zum anderen wird untersucht, ob CSR im Rahmen ihrer Berufsaufgabe die Gates zur Öffentlichkeit passiert. Denn nur so kann Verantwortungsübernahme von Unternehmen auch viele andere Stakeholder erreichen und dadurch die Reputation eines Unternehmens positiv beeinflussen. Die Beschäftigung mit dem Einfluss von CSR auf die Unternehmensreputation soll in dieser Arbeit an einem konkreten Forschungsgegenstand erfolgen, nämlich am Beispiel der drei deutschen touristischen Konzerne TUI AG, Deutsche Bahn AG und Deutsche Lufthansa AG. 3 Eine derartige Eingrenzung ist aus forschungsökonomischen Gründen sinnvoll, vor allem aber unter theoretischen Gesichtspunkten notwendig: Bei der Reputation durch CSR von touristischen Unternehmen handelt es sich um ein bislang weitgehend unbeachtetes und demnach weites Forschungsfeld. Es existiert bis dato keine wissenschaftliche Studie zu dem Einfluss von CSR auf die mediale Teilreputation von touristischen Unternehmen. Aus diesem Grund nimmt die vorliegende Arbeit die situative Betrachtung ausgewählter Beispiele vor. Die drei Unternehmen sind für den beschriebenen Kontext relevant, da sie aufgrund der Auswirkungen ihres Geschäftsmodells auf ökologische, soziale und gesellschaftliche Aspekte (z.b. CO 2 Emissionen im Luftverkehr, Flächenverbrauch im Schienenverkehr sowie intensiv frequentierte Reiseziele im Pauschaltourismus), CSR als Bestandteil ihres Geschäftsmodells definieren und über ein breites Spektrum an CSR-Aktivitäten verfügen. Darüber hinaus war eine vorhandene oder angestrebte Börsennotierung eine wichtige Voraussetzung, um sicherzustellen, dass Journalisten wie Analysten bereits Kontakt zu den Unternehmen hatten. Dieser Aspekt ist elementar, da ohne Kontakt auch keine Wahrnehmung stattgefunden hat und so auch keine Beurteilung der Reputation bzw. des CSR-Engagements vorgenommen werden kann. 3 Die Unternehmen werden im weiteren Verlauf der Arbeit als TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa bezeichnet oder ihre Abkürzungen TUI, DB und LH verwendet. 19

17 1. Einleitung Die Ausgangsfrage dieser Arbeit ist zunächst, welches CSR-Verständnis die drei Unternehmen TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa haben und welche CSR-Aktivitäten sie umsetzen bzw. wie sie diese kommunizieren. Darauf aufbauend wird die Wahrnehmung von CSR und die Reputationsbeurteilung aus Sicht der beiden Berufsgruppen ermittelt. Wie oben bereits dargestellt wurde, wird ein Zusammenhang zwischen CSR und Beurteilung der Reputation der touristischen Unternehmen vermutet. Darüber hinaus ist von Interesse, welche Faktoren Journalisten und Analysten bei ihrer Reputationsbewertung beeinflussen und in welchem Maße eine Vermittlungsleistung von CSR an die Öffentlichkeit stattfindet. Es ergibt sich somit die folgende forschungsleitende Frage: Wie wirkt Corporate Social Responsibility, die von Journalisten und Analysten wahrgenommen wird, auf die Reputation von touristischen Unternehmen? 1.2. Zielsetzung der Arbeit Die Beantwortung der Forschungsfrage nach dem Einfluss von CSR auf die mediale Teilreputation von touristischen Unternehmen ist vor dem beschriebenen Hintergrund ein komplexes, vielschichtiges Vorhaben, welches diese Untersuchung systematisch angehen wird. Erklärtes Ziel ist es, am Ende der Forschungsarbeit eine theoretisch fundierte und empirisch nachvollziehbare Beschreibung von CSR als Reputationstreiber von touristischen Unternehmen zu präsentieren. Darüber hinaus wird zielgerichtet nach solchen Faktoren gesucht, die speziell auf die mediale Teilreputation von touristischen Unternehmen Einfluss nehmen. Die Analyse von CSR anhand der drei touristischen Unternehmen TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa hat letztlich zum Ziel, Vergleiche im Tourismusmarkt herzustellen sowie Erkenntnisse für die Tourismuswirtschaft und praktische Hinweise für das Reputationsund CSR-Management zu gewinnen. Der Einfluss von CSR auf die Reputation wird im Rahmen verschiedener Forschungstraditionen erörtert. Reputation als wichtiger Wertschöpfungsfaktor von Unternehmen und unter dem Gesichtspunkt der Gewinnerzielung wird der Betriebswirtschaftslehre zugeordnet (vgl. Peters, 2011; Eberl, 2006; Schwaiger, 2004). Im Fokus der Forschung stehen dabei CSR-Effekte auf ökonomische Erfolgsfaktoren (Umsatz, Kostensenkung, Aktienkursentwicklung) sowie Implikationen für die Reputation von Unternehmen (vgl. 20

18 1.2. Zielsetzung der Arbeit Bhattacharyya, 2010; Eberl & Schwaiger, 2005; Peloza, 2006, Eisenegger & Schranz, 2011). Die Analyse des Einflusses von CSR auf die Reputation ist aus wirtschaftlicher Sicht lohnenswert, da die Erkenntnis, ob CSR einen Zusammenhang mit der Reputation aufweist, als strategischer Anknüpfungspunkt für touristische Unternehmen in Bezug auf das Reputations- und das CSR-Engagement dienen kann. Die Bedeutsamkeit der Beschäftigung mit Unternehmensreputation ergibt sich zudem aus den beschriebenen positiven Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg. Aus medien- und kommunikationswissenschaftlicher Sicht vermitteln die Medien die zur Reputationsbildung relevanten Erfahrungen und prägen dadurch die Unternehmensreputation (Ingenhoff, 2007, S. 57). Weil Unternehmen somit von Rezipienten in der Regel durch Medien und weniger im persönlichen Kontakt wahrgenommen werden, kommt den Medien eine Orientierungsfunktion zu, die die Relevanz dieser Arbeit noch einmal betont. Die Rezipienten sprechen zudem den Massenmedien eine größere Objektivität im Vergleich zu Unternehmensberichten zu (Hansen & Lübke, Schoenheit, 1993, S. 589; Rommelsbacher, 2012, S. 93). Allerdings ist bisher wenig darüber bekannt, wie Journalisten und Analysten das Wissen um Verantwortungsübernahme verarbeiten. Daher ist es erklärtes Ziel dieser Arbeit zu untersuchen, wie Journalisten und Analysten Reputation von touristischen Unternehmen rezipieren und welchen Einfluss CSR auf ihre Reputationsbeurteilung hat. Zudem soll der Vergleich der beiden Berufsgruppen Aufschluss darüber geben, ob Verantwortungsübernahme von touristischen Unternehmen ähnlich von ihnen wahrgenommen wird und inwiefern sich ihre Vermittlungsleistung in Bezug auf CSR unterscheidet. Im Gegensatz zu Journalisten, die CSR auch aus einem gesellschaftlichen Kontext heraus als wertvoll erachten können, bewerten Analysten Unternehmensaktivitäten aus einer ökonomischen Perspektive. Wenn es um die Berichterstattung über Unternehmen geht, stehen beide Gruppen in einer engen Beziehung zueinander, da sie sich bei ihren Veröffentlichungen aufeinander beziehen. So sind die Bewertungen der Analysten Teil der Recherchetätigkeit von Journalisten und das Expertenurteil wird gerne in der Berichterstattung zitiert (Fiedler, 2007, S. 165). Andererseits dienen Wirtschaftsartikel über Unternehmen als Informationsbasis für Analysten und die Verbreitung ihrer Expertenurteile in den Medien steigert ihre Bekanntheit und ihren Wert in der Financial Community (Fengler & Ruß-Mohl, 2005, S. 132). Die bisherigen Forschungsansätze machen deutlich, dass der Einfluss von CSR auf die mediale Teilreputation von Unternehmen ein Konstrukt dar- 21

19 1. Einleitung stellt, das sowohl eine wirtschaftliche als auch eine medien- und kommunikationswissenschaftliche Relevanz aufweist. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es daher, sich beider Ansätze zu bedienen, um sowohl die Grundlage für ein Reputations- und CSR-Engagement touristischer Unternehmen zu legen, als auch die Rolle der Medien und des Finanzmarktes als eigenständige und definitionsmächtige Akteure im Reputationsbildungsprozess zu untersuchen Aufbau der Arbeit Die vorliegende Arbeit gliedert sich in insgesamt sechs Kapitel. In Kapitel 1 wird die Forschungsfrage erläutert und eine wissenschaftliche Einordnung der Themenfelder CSR, Reputation sowie der Stakeholder-Gruppen Journalisten und Analysten im Reputationsbildungsprozess vorgenommen. Daraus ergeben sich die Relevanz des Forschungsvorhabens sowie die zu bewältigenden Herausforderungen und Ziele der Arbeit. In Kapitel 2 wird die Unternehmensreputation als zentraler Begriff dieser Studie definiert. Reputation und CSR haben auf den ersten Blick eine Gemeinsamkeit: Beide sind schwer definier- und messbare Konstrukte. Für eine klare Sicht auf die Reputations- und CSR-Problematik und eine wissenschaftliche Behandlung der Forschungsfrage ist es notwendig, beide Ansätze zunächst von ihnen verwandten Konstrukten abzugrenzen und zu definieren. Die Reputationsdimensionen werden für den weiteren Verlauf der Arbeit spezifiziert und die Verarbeitungsschemata von Reputation erläutert. Um zu einer geeigneten Methode für die Beantwortung der Forschungsfrage zu gelangen, müssen die wichtigsten Messmodelle für Unternehmensreputation vorgestellt und untersucht werden, inwieweit sie zur Messung der medialen Reputation von touristischen Unternehmen brauchbar sind (Kap. 2.2.). Daran anschließend wird die Reputationstheorie auf touristische Unternehmen angewendet und ökonomische Besonderheiten sowie unterschiedliche Reputationsebenen von touristischen Unternehmen herausgearbeitet (Kap. 2.3.). Die Bedeutung von Kommunikation im Reputationsbildungsprozess, unter besonderer Berücksichtigung der öffentlichen Kommunikation und der Rolle von Journalisten und Analysten im Kommunikationsprozess, wird in Kapitel 2.4 beleuchtet. Daran schließt sich ein Zwischenfazit mit Schlussfolgerungen für die weitere Untersuchung an (Kap. 2.5.). 22

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Michael Sander Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline Nomos Michael Sander Deutsch-russische

Mehr

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern 49 Susanne Niemz Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung Nomos Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo

Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo Melanie Specht Elke Theobald Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo Layout und Umschlaggestaltung: Achim Gehrig, Heilbronn. E-Mail: ag@e-p-s.de Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Wie ethisches Handeln Wettbewerbsvorteile schafft. James Bruton. Unternehmensstrategie. und Verantwortung

Wie ethisches Handeln Wettbewerbsvorteile schafft. James Bruton. Unternehmensstrategie. und Verantwortung James Bruton Unternehmensstrategie und Verantwortung Wie ethisches Handeln Wettbewerbsvorteile schafft Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 13001 6 ES erich schmidt verlag Unternehmensstrategie

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Corporate Reputation Management durch Corporate Communications

Corporate Reputation Management durch Corporate Communications Corporate Reputation Management durch Corporate Communications DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Reputation und Unternehmenserfolg

Reputation und Unternehmenserfolg Reputation und Unternehmenserfolg Unternehmens- und CEO-Reputation in Deutschland 2011-2013 Joachim Schwalbach (2015) Reputation und Unternehmenserfolg Zielsetzung Zielgruppe Methode Untersuchungszeitraum

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Versicherungswissenschaftliche Studien 43 Oliver Riedel Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Eine ökonomische Analyse unter besonderer

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung.

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Employer Relations Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Claudia Mast, Alexandra Simtion, Klaus Spachmann (2015) Zielsetzung & Methode Projektleitung

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Der Einfluss von Kundenzufriedenheit auf die Kundenloyalität und die Wirkung der Wettbewerbsintensität am Beispiel der Gemeinschaftsverpflegungsgastronomie

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis... XXIX A Bedeutung der Multisensualität in der Live

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Digital Natives. Kommunikation mit der Generation des Web 2.0. CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion

Digital Natives. Kommunikation mit der Generation des Web 2.0. CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion Digital Natives Kommunikation mit der Generation des Web 2.0 CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion Haus der Wissenschaft, Braunschweig, Folie: 1 Agenda

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag Salome Schreiter Social Media Strategie So werden Sie zum Enterprise 2.0 disserta Verlag Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 14 Glossar 17 1. Einleitung 19 1.1 Themenbegründung

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Multi Channel Marketing

Multi Channel Marketing Dirk von Schnakenburg Multi Channel Marketing Konfliktpotenziale in Marketingorganisationen von Konsumgüterherstellern Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

unternehmensreputation

unternehmensreputation unternehmensreputation ergebnisse der telefonischen befragung von 62 marketingchefs und leitern unternehmenskommunikation münchen, 3. mai 2012 Projektnummer: 5838 ausgangssituation Die Reputation eines

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena CSR Corporate Social Responsibility Hendrik Schilder Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Sommersemester 2011 CSR RWE Werbevideo http://www.youtube.com/watch?v=rhmv0e_cfai

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Jens Juszczak, Martin Kütz Ergebnisse der 2. Umfrage zum Stand des IT-Controlling im deutschsprachigen Raum Band 20 Sankt Augustin,

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

- Corporate Social Responsibility - Wie verantwortungsbewusst und nachhaltig agieren deutsche Familienunternehmen?

- Corporate Social Responsibility - Wie verantwortungsbewusst und nachhaltig agieren deutsche Familienunternehmen? Stefan Gutberlet, Stephan Kern - Corporate Social Responsibility - Wie verantwortungsbewusst und nachhaltig agieren deutsche Familienunternehmen? INTES Stiftungslehrstuhl für Familienunternehmen Forschungspapier

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr