FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank"

Transkript

1 FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank Leibniz Universität Hannover, Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie

2 Was ist für Sie als Unternehmerin der größte Trend / die größte Herausforderung im Gesundheitswesen? UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 2

3 1. Quo Vadis Gesundheitssystem - Rahmenbedingungen Bewegen wir uns eigentlich im Kreis, Olaf? 2. Die zwei Gesundheitsmärkte - Entwicklungen 3. Herausforderungen für Unternehmerinnen - Lösungsansätze 4. Fazit und Ausblick UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 3

4 1. Quo Vadis Gesundheitssystem - Rahmenbedingungen Bewegen wir uns eigentlich im Kreis, Olaf? 2. Die zwei Gesundheitsmärkte - Entwicklungen 3. Herausforderungen für Unternehmerinnen - Lösungsansätze 4. Fazit und Ausblick UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 4

5 Das deutsche Gesundheitswesen Rund 4,7 Millionen Beschäftigte Anteil von 11,6% am Bruttoinlandsprodukt Nicht nur eine der größten, sondern auch eine der am schnellsten wachsenden Branchen in Deutschland Trotz Größe weiterhin die Wachstumsbranche? Wohin geht es? Drei wesentliche exogene Einflüsse Demographischer Wandel Wertewandel gesundheitsbewusstes Verhalten Medizin-technischer Fortschritt UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 5

6 Demographischer Wandel Anteil der über 60 Jährigen steigt - höhere Leistungsinanspruchnahme - geringere Beitragszahlungen an Krankenversicherung - Wirtschaftlichkeitsdruck steigt UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 6

7 Wertewandel gesundheitsbewusstes Verhalten Der souveräne Patient Hohes Informationsbedürfnis Stellt Forderungen, ist kritisch Vergleicht Therapieangebote Wunsch nach Maximalversorgung Ganzheitliche Gesundheit = Physisches, psychisches und soziales Wohlergehen Der Konsument Gesund = Wohlfühlen = Leistungsfähig, attraktiv und gut gelaunt bis ins hohe Alter Ist bereit für individuelle Gesundheitsprodukte und Qualität zu zahlen Prävention und Produkte zur Gesunderhaltung werden bedeutsamer Gesundheit als Lifestyle UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 7

8 Mio. Euro Ausgaben für Gesundheitsleistungen insgesamt und in der GKV Ausgaben für Gesundheitsleistungen - Wachstum Jahr in Deutschland insgesamt nur GKV Quelle: Gesundheitsausgabenrechnung; Statistisches Bundesamt UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 8

9 Herkunft Arbeitgeber (11,6) Private Haushalte Arbeitgeber (37,6) (11,6) PKV (26) PKV (26) Gesetzliche Gesetzliche Unfallversicherung (4,5) Unfallversicherung (4,5) Woher kommt das Geld und wo geht es hin? Verwendung Private Arztpraxen Haushalte (42,8) Arztpraxen (42,8) (37,6) Zahnarztpraxen (17,3) Zahnarztpraxen (17,3) Praxen sonstiger medizinischer Berufe (8,6) Praxen sonstiger medizinischer Berufe (8,6) Gesetzliche Rentenversicherung (4,0) Soziale Pflegeversicherung (20,3) Gesetzliche Rentenversicherung (4,0) Soziale Pflegeversicherung (20,3) Apotheken (40,1) Gesundheitshandwerk/ -einzelhandel (18,4) Apotheken (40,1) Gesundheitshandwerk/ -einzelhandel (18,4) Ambulante Pflege (9,3) sonstige ambulante Einrichtungen (1,8) Ambulante Pflege (9,3) Sonstige ambulante Einrichtungen (1,8) GKV (160,9) GKV (160,9) Krankenhäuser (71) Krankenhäuser (71) Gesamtsumme: 278,3 Mrd. in 2009 Öffentliche Haushalte (13.7) Vorsorge- /Rehabilitationseinrichtungen (8,2) Vorsorge- /Rehabilitationseinrichtungen (8,2) Stationäre/teilstatioäre Stationäre/teilstatioäre Pflege (21) Pflege (21) Verwaltung Öffentliche Haushalte Rettungsdienste Verwaltung (3) (16) Rettungsdienste (3) (13.7) (16) sonstige Einrichtungen Ausland (1,3) Sonstige Einrichtungen und private Ausland Haushalte (1,3) (8) und private Haushalte (8) Quelle: Gesundheitsausgabenrechnung; Statistisches Bundesamt Angaben in Mrd. Euro UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 9

10 Das Gesundheitswesen als Wachstumsbranche Demographischer Wandel, ein verstärkt gesundheitsbewusstes Verhalten und medizin-technischer Fortschritt führen zu einem starken Wachstum des Gesundheitswesens Die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen steigt Ressourcenknappheit - Die Vergütung von Gesundheitsleistungen über Versicherungssysteme wird in Anzahl und Höhe reguliert bzw. beschränkt Nachfrage und Zahlungsbereitschaft privat finanzierter Gesundheitsleistungen steigt UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 10

11 1. Quo Vadis Gesundheitssystem - Rahmenbedingungen 2. Die zwei Gesundheitsmärkte - Entwicklungen 3. Herausforderungen für Unternehmerinnen - Lösungsansätze 4. Fazit und Ausblick UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 11

12 Die zwei Märkte des Gesundheitswesens 1. Gesundheitsmarkt Klassische medizinische Versorgung Wenigstens anteilige Vergütung über GKV bzw. PKV 2. Gesundheitsmarkt Verschiedenste Leistungen wie Alternativmedizin, Wellness, Fitness, Ernährung etc. Direkte Vergütung durch die Patienten bzw. Konsumenten UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 12

13 Die zwei Gesundheitsmärkte - I Quelle: Damm et al (2010): Der Gesundheitsmarkt 2015 UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 13

14 Die zwei Gesundheitsmärkte - II Quelle: Damm et al (2010): Der Gesundheitsmarkt 2015 UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 14

15 Trends des 1. Gesundheitsmarktes Shared Decision Making Partizipative Entscheidungsfindung KundInnenorientierte Kommunikation von Informationen (Leistungsangebot, Qualität etc.) zunehmend Wettbewerbsfaktor Integrierte Produkte und Systemlösungen - Kooperationen Zuweisung und Spezialisierung - Vernetzung von Leistungserbringern Nachfrage nach ehealth Dienstleistungen wird steigen. Verdopplung des Marktvolumens bis 2015 von 1,1 Mrd. Euro auf 2,3 Mrd. Euro (Wirtz et al 2006) Elektronische Vernetzung wird für alle Gesundheitsdienstleister ein entscheidendes Wettbewerbskriterium Geriatrisierung - Pflege und Homecare Planungsunsicherheit - Wie sind die zukünftigen Rahmenbedingung? UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 15

16 insbesondere Unsicherheit über Regulierung und Finanzierung Quelle: Eigene Darstellung UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 16

17 Trends des 2. Gesundheitsmarktes Aktive und mündige Konsumenten Gesundheit als Lifestyle - hauptsächlich bei zahlungskräftigen Kunden mittleren Alters Prävention und prophylaktische Gesundheitsversorgung Komplementärmedizin Ernährung - Nahrungsmittel - functional food Gesundheitstourismus Wellness Fitness Emotion und Entspannung UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 17

18 Trends des 2. Gesundheitsmarktes Individuelle Gesundheitsleistungen mit hoher Qualität IGeL-Leistungen? Ganzheitliche Gesundheit Markt für Gesundheitsberater und coaches Markt für kommerziell angebotene Informationen Zukünftig mehr Regulierung? Zertifizierungen, Nutzennachweise Zusammenfassend: Steigende Nachfrage und Zahlungsbereitschaft UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 18

19 1. Quo Vadis Gesundheitssystem - Rahmenbedingungen 2. Die zwei Gesundheitsmärkte - Entwicklungen 3. Herausforderungen für Unternehmerinnen - Lösungsansätze 4. Fazit und Ausblick UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 19

20 Fragen bei Unternehmensgründungen Was muss ich beachten? Quelle: Greiner et al (2008): Gesundheitsbetriebslehre UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 20

21 Entscheidende Faktoren für den Unternehmenserfolg Betriebswirtschaftliches und juristisches Wissen Branchenkenntnis / Erfahrung Konkurrenzsituation / Segmentierung KundInnenpotenzial - Zahlungsbereitschaft unklar KundInnenbedürfnisse KundInnenbindung - z.b. langfristige KundInnenbeziehungen in der Pflege Beschaffungsmöglichkeiten - z.b. qualifiziertes Personal in der Pflege, Fachkräftemangel als bremsender Faktor für Wachstum Vernetzung mit anderen Leistungserbringern - z.b. Zuweisung Kommunikation / Marketing / Werbung UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 21

22 Der Kunde/ die Kundin im Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns Kunden-Bedürfnisse Kunden-Anforderungen Kunden-Erwartungen Kunden-Zufriedenheit Kunden-Loyalität KUNDEN-BINDUNG UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 22

23 KundInnenorientierter Qualitätsbegriff Erwartete Qualität Qualität fitness for foruse Anforderungen und und Erwartungen vor dem Kauf Erfahrene Qualität Ergebnisqualitäqualitäqualität Ausführungsqualität Realisierte Qualitäten der der Anbieter Anbieter Selektive Beurteilung Wahrgenommene Qualität Qualität Subjektive Wahrnehmung der deranbieterqualitäten Relative Qualität UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 23

24 1. Quo Vadis Gesundheitssystem - Rahmenbedingungen 2. Die zwei Gesundheitsmärkte - Entwicklungen 3. Herausforderungen für Unternehmerinnen - Lösungsansätze 4. Fazit und Ausblick UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 24

25 Die wichtigsten Fakten Das Gesundheitswesen ist eine Wachstumsbranche Das Gesundheitswesen kann in zwei Märkte untergliedert werden 1. Gesundheitsmarkt: Vergütung über Versicherungssysteme 2. Gesundheitsmarkt: Vergütung über Patienten / Konsumenten Die Nachfrage nach Pflege und Homecare wird stark ansteigen Gesundheit als Lifestyle und ganzheitliche Gesundheit - vielfältige neuartige Gesundheitsprodukte Der klassische Patient wird zum souveränen Patienten bzw. Konsumenten - Alter, Bildung und Einkommen limitierende Faktoren KundInnenbedürfnisse, Qualität, individuelle Produkte und KundInnenbindung werden für den Unternehmenserfolg essentiell UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 25

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! UnternehmerinnenTag Niedersachsen 2011 Selbstständig im Heilberuf 24. September 2011 Seite 26

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Pflege be(ob)achten Einblicke anhand statistischer Daten am 10. März 2010 in Münster Michael Cordes Statistisches Bundesamt

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Erstes Forum Gesundheitswirtschaft

Erstes Forum Gesundheitswirtschaft Erstes Forum Gesundheitswirtschaft Krankenversicherung als Garant für die volkswirtschaftliche Wertschöpfung 4. Juli 2012, Basel Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher Vorsitzender des Vorstandes Volkswirtschaftliche

Mehr

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik BMWi-Workshop Gruppe IV: Innovationen in der Gesundheitswirtschaft Herausforderungen und Potenziale Berlin, den 12.

Mehr

Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht

Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht Prof. Dr. Jan-Marc Hodek Potsdam, 22.06.2016 1 Agenda 1. Rehabilitationsmarkt 2.

Mehr

Vortrag 2. Gesundheitsmarkt. Zukunftstrends & Chancen für Physiotherapeuten & Partner. Franziska Bittner, M.Sc.

Vortrag 2. Gesundheitsmarkt. Zukunftstrends & Chancen für Physiotherapeuten & Partner. Franziska Bittner, M.Sc. Vortrag 2. Gesundheitsmarkt. Zukunftstrends & Chancen für Physiotherapeuten & Partner Franziska Bittner, M.Sc. Fahrrad - Physio - Forum 22.01.2011 Gesundheitsmarkt. Worüber reden wir? Der Deutsche Gesundheitsmarkt

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen

Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen Prof. Dr. Anja Brittner Widmann (Bildquellen: Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. und Deutscher Heilbäderverband e. V.) 1 1. Erster und

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV Die große Mehrheit der Deutschen ist zufrieden mit der medizinischen Versorgung. Das zeigen aktuelle Umfragen. Die Zufriedenheit ist bei den Privatversicherten sogar ein paar Prozentpunkte höher. Aber

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 2: Gesundheit als Kapitalgut Abb. 3: Vergleich der Gesundheit mit einem anderen Kapitalgut Abb. 6: Gestorbene insgesamt und im ersten Lebensjahr nach Geschlecht

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Sozialwirtschaftsbericht Thüringen. Ehrlich / Hänel (FSU Jena)

Sozialwirtschaftsbericht Thüringen. Ehrlich / Hänel (FSU Jena) Sozialwirtschaftsbericht Thüringen Ziele und Inhalte der Studie 1. Einen systematischen, träger- und bereichsspezifischen Überblick über die Aufgaben und Leistungen der Thüringer Sozialwirtschaft geben.

Mehr

Gesundheitswirtschaft aus Sicht des SMS Workshop Gesundheitswirtschaft Sachsen

Gesundheitswirtschaft aus Sicht des SMS Workshop Gesundheitswirtschaft Sachsen Gesundheitswirtschaft aus Sicht des SMS Workshop Gesundheitswirtschaft Sachsen Jörg Pichler Referat Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Vertragsarztrecht im Sächsischen Staatsministerium für Soziales

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Anforderungen an eine nachhaltige Personalentwicklung. Pflegekongress Kampschule & Standard Systeme, Soest, 11. Oktober 2011

Anforderungen an eine nachhaltige Personalentwicklung. Pflegekongress Kampschule & Standard Systeme, Soest, 11. Oktober 2011 Anforderungen an eine nachhaltige Personalentwicklung Pflegekongress Kampschule & Standard Systeme, Soest, 11. Oktober 2011 1 Worüber ich heute sprechen möchte 1. Entwicklung des Pflegemarktes 2. Die Entwicklung

Mehr

Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit

Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit Sebastian Bork aus dem Ärztezentrum Holthausen-Biene MODERN an der Gegenwart, ihren Problemen und Auffassungen orientiert, dafür aufgeschlossen; in die jetzige

Mehr

Kostenerstattung im ambulanten Gesundheitswesen

Kostenerstattung im ambulanten Gesundheitswesen Constanze Sörensen Kostenerstattung im ambulanten Gesundheitswesen Eine informationsökonomische Betrachtung der Effekte und empirische Analyse Verlag 'Dr. Kovac Hamburg 2011 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis

Mehr

Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz. Christoph Kranich kranich@vzhh.de. Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.

Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz. Christoph Kranich kranich@vzhh.de. Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh. Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

Zahlen und Fakten Informationen über Sana

Zahlen und Fakten Informationen über Sana Zahlen und Fakten Informationen über Sana Basisdaten sowie ein Überblick zu Strategie und Unternehmensentwicklung der Sana Kliniken AG. Integrierte Gesundheitsleistungen aus einer Hand 40 Krankenhäuser,

Mehr

Hannover 2020 Gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft der Gesundheitsregion

Hannover 2020 Gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft der Gesundheitsregion Hannover 2020 Gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft der Gesundheitsregion 12.09.2013, Zukunftsforum, Hannover Prof. Dr. Michael L. Bienert Dr. Petra Rambow-Bertram Agenda 1. Die Ausgangslage 2. Die Herausforderungen

Mehr

Gute Besserung für ganz Bayern! So machen wir Gesundheit und Pflege zukunftssicher.

Gute Besserung für ganz Bayern! So machen wir Gesundheit und Pflege zukunftssicher. Gute Besserung für ganz Bayern! So machen wir Gesundheit und Pflege zukunftssicher. Herausforderung demographischer Wandel Herausforderung Pflege Der demographische Wandel macht auch vor Gesundheit und

Mehr

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" "

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe  19.09.2012 Andreas Stübler, MAS Workshop Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" " Andreas Stübler, MAS" Geschäftsführer praxiserfolg OG" Projektmanager Gesundheit und Prävention" FH Lektor" Gründungsberatung

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Gliederung Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Vorgelegt von Sophie Debus 08. Januar 2004 Universität zu Köln Seminar

Mehr

WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK

WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK Klaus Jacobs Sabine Schulze (Hrsg.) Die Krankenversicherung der Zukunft Anforderungen an ein leistungsfa'higes System WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK Inhalt Vorwort 9 1 GKV/PKV im Vergleich -

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Dr. Frank Ulrich Montgomery Präsident der Bundesärztekammer Präsident der Ärztekammer Hamburg warum deutsch???? Gesundheitspolitische

Mehr

Berichte aus der Volkswirtschaft. YanlinLi. Transformation von Sozialversicherungssystemen

Berichte aus der Volkswirtschaft. YanlinLi. Transformation von Sozialversicherungssystemen Berichte aus der Volkswirtschaft YanlinLi Transformation von Sozialversicherungssystemen Probleme, Reform und Perspektiven des Sozialversicherungssystems in der VR China D 188 (Diss. Freie Universität

Mehr

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen?

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle standort Deutschland Institut der deutschen Wirtschaft Köln Zukunftsbranche Gesundheitswirtschaft

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Stiftung Prävention und

Stiftung Prävention und Stiftung Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenversicherung Dr. med. Bernd Metzinger M. San. Abteilungsleiter Verträge Bundesverband der Innungskrankenkassen Gliederung Status quo

Mehr

Pflege als Zukunftsmarkt?

Pflege als Zukunftsmarkt? Personenbezogene Dienstleistungen als Wachstumssektor Pflege als Zukunftsmarkt? V.-Prof. Dr. Dominik H. Enste Kompetenzfeldleiter Institutionenökonomik, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Geschäftsführer

Mehr

und Forderungen an die Politik, GDK und

und Forderungen an die Politik, GDK und Perspektiven für Ärztenetze: Welche Wünsche und Forderungen an die Politik, GDK und Krankenversicherungen? A.v.Weymarn Ein paar begleitende tichworte Vertikale Integration Gesamtsicht Medizinische Vielfalt

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness August 2009

Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness August 2009 Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness August 2009 Zukunftsmarkt Gesundheitsmarkt und Wellness.pptx Der Gesundheitsmarkt in Österreich umfasste im Jahr 2008 35 Mrd. EUR Fast 40% waren privat finanziert Übersicht

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Ist die Gesetzliche Krankenversicherung im Gendermainstream?

Ist die Gesetzliche Krankenversicherung im Gendermainstream? Ist die Gesetzliche Krankenversicherung im Gendermainstream? Birgit Fischer, stellvertretende Vorstandvorsitzende Deutscher Frauenrat 12. Juni 2009 Deutscher Frauenrat 12.06.2009 1 Rahmenbedingungen GKV

Mehr

Das Gesundheitssystem als Tätigkeitsfeld für SozialwissenschaftlerInnen

Das Gesundheitssystem als Tätigkeitsfeld für SozialwissenschaftlerInnen Quo Vadis? SozialwissenschaftlerInnen berichten aus der Praxis als sfeld für SozialwissenschaftlerInnen Thilo Heuser BAHN-BKK Franklinstr. 54 60486 Frankfurt 069 / 77078-181 thilo.heuser@bahn-bkk.de 22.01.2014

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Die zentralen Trends im Gesundheitswesen

Die zentralen Trends im Gesundheitswesen Die zentralen Trends im Gesundheitswesen Dr. iur. Carlo Conti Kadertagung Inselspital und Spitalnetz Bern Ramada Plaza, Basel 19. Februar 2015 Basel Zürich Bern Gliederung 1. Der demographische Wandel

Mehr

Hürden, Stolpersteine und Erfolgsfaktoren für Startups im ehealth Bereich. Dr. Steffen Schmidt / Julien Denis 10.09.2015

Hürden, Stolpersteine und Erfolgsfaktoren für Startups im ehealth Bereich. Dr. Steffen Schmidt / Julien Denis 10.09.2015 Hürden, Stolpersteine und Erfolgsfaktoren für Startups im ehealth Bereich Dr. Steffen Schmidt / Julien Denis 10.09.2015 Hürden & Stolpersteine im ehealth Bereich Kontextfaktoren Technologie Rechtlicher

Mehr

Gesundheitsmarkt boomt Healthstyle ist jetzt. angesagt

Gesundheitsmarkt boomt Healthstyle ist jetzt. angesagt Der zweite Gesundheitsmarkt boomt Healthstyle ist jetzt angesagt flexperto.com Der zweite Gesundheitsmarkt umfasst all die Gesundheitsprodukte und Dienstleistungen, die vom Kunden selbst bezahlt und nicht

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Impulsreferat 29.06.2011 Dr. Ingeborg Kreuz, Vorstandsvorsitzende KVSH Versorgung flächendeckend sicherstellen- Entwicklungen und Herausforderungen Demographische

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Neue Herausforderungen für die Spitäler - wie anpacken? Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Viktor Reut Betriebswirtschaftliche Aus-

Mehr

Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen

Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen SMARTe Synergien: Wohnen Altern - Energie 4. Forum Gesundes Alter(n) 25.09.2015 in Rostock Dipl.-Kfm. Peter Reizlein, Beraterkollegium

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Neuer Katholischer Krankenhausverbund:

Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Pressekonferenz ANSGAR GRUPPE 03.02.2011 Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Teilnehmer:

Mehr

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Dr. Thomas Grichting, CEO Krankenversicherer OCOM-Herbstanlass, Brig, 13.09.2012 Seite 1 Agenda Die Groupe Mutuel Nutzen und Kosten des Gesundheitswesens

Mehr

Stabsabteilung Wirtschaftspolitik WACHSTUMSMOTOR GESUNDHEIT

Stabsabteilung Wirtschaftspolitik WACHSTUMSMOTOR GESUNDHEIT WIRTSCHAFTSKAMMER ÖSTERREICH Stabsabteilung Wirtschaftspolitik WACHSTUMSMOTOR GESUNDHEIT VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, das Thema Gesundheit betrifft uns alle. Sie ist eine Schlüsselressource unserer

Mehr

Europäische Metropolregion Nürnberg

Europäische Metropolregion Nürnberg Europäische Metropolregion Nürnberg Studie zum wirtschaftlichen Wert der Sozial- und Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion Teil B: Regionalökonomische Analyse Nürnberg 2011 Eine Branche unter besonderen

Mehr

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG?

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Wie kann eine stärkere Wettbewerbsorientierung in der GKV gelingen? 7. Plattform Gesundheit des IKK e.v am 24.10.2012 Steuerungsbedarf in der GKV Ausgabe /Kostenseite:

Mehr

Quo vadis Gesundheitswesen?

Quo vadis Gesundheitswesen? Quo vadis Gesundheitswesen? Situation auf dem Gesundheitsmarkt im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und in Thüringen Prof. Hans Eberhardt, Geschäftsführer Russische Akademie für medizinische und soziale Rehabilitation

Mehr

Care for the Caregivers: Perspektive und Impulse

Care for the Caregivers: Perspektive und Impulse Fachtag Care for the Caregivers: Perspektive und Impulse Personalmarketing und Entwicklung beim Caritasverband Freiburg-Stadt e. V. - Herausforderungen und Strategien Seite 1 Allgemeine Rahmenbedingungen

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen e.v. (vdek) 26. September 2015, Hagen Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Seminar

Mehr

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes Aktuelle Finanzsituation: sehr solide 13,1 Mrd. 15,2 Mrd. Gründe: 2012 3,55 Mrd. 9,55

Mehr

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Forum Gesundheitswirtschaft 2012, Basel Judith Meier CEO RehaClinic Bad Zurzach 1 Agenda 1. Rehabilitation 2. Rehabilitation als bedeutender Wirtschaftsfaktor

Mehr

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Prof. Dr. Kilian Bizer, ifh Göttingen Master vs. Meister Wen braucht die Wirtschaft der Zukunft? Leipziger Messe / HWK Leipzig, 15.02.2014 Das ifh Göttingen

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von der Altenpflege?

Was erwartet die Wirtschaft von der Altenpflege? Was erwartet die Wirtschaft von der Altenpflege? 2 5. SEPTEMBER 2013 / DEVAP BUNDESKONGRESS BERLIN PROF. MARTIN BECK, TÜBINGEN BECK MANAGEMENT CENTER GMBH 1. Einführung 2 Agenda 1. Einführung 2. Altenpflege

Mehr

Fakten zum deutschen Gesundheitssystem.

Fakten zum deutschen Gesundheitssystem. Fakten zum deutschen Gesundheitssystem. Neuauflage Nov. 2016 Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. Die Zufriedenheit der Bürger mit ihrer medizinischen Versorgung liegt heute bei

Mehr

Praxisstrategie Vom Wandel profitieren

Praxisstrategie Vom Wandel profitieren Vom Wandel profitieren Vortrag am 17. September 2010 in Göttingen 1 Erfahrung aus 20 Jahren Praxisberatung Erfahrung aus Beratung von 4.000 Praxen 50% der Berater sind Ärzte Beratungsbereiche: Praxismanagement

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement

Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement Zwischen Medizin und BWL Manager der Zukunftsbranche B.A. Gesundheitsmanagement Ob Krankenhausmanagement, Gesundheitstourismus, Fitness- und Wellness- Branche,

Mehr

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Frankfurt, den 3.4.2014 Holger Strehlau Geschäftsführer Med-con-professional GmbH Telemedizin Telemonitoring

Mehr

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Dimensionen von Qualität in der Versorgung Struktur Prozesse Outcomes Räume Management

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Elektronische Patientenakte

Elektronische Patientenakte Monika Kolpatzik Elektronische Patientenakte Mehr Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen? Verlag P.C.O. Bayreuth Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IX Abbildungsverzeichnis XV Tabellenverzeichnis

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin www.risicare.ch Personalisierte Medizin Ein neues Verständnis von Medizin? Personalisierte Medizin Medizin für die Person? 2 Personalisierte Medizin: Was ist das? Erhebung von personenbezogenen Gesundheitsdaten

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem:

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem: IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin Universitätsklinika im Versorgungssystem: Gibt es eine Sonderrolle der Hochschulmedizin? Alfred Dänzer, Präsident Wegelystraße

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Pressemitteilung. ANSGAR GRUPPE begründet. Hamburg, 03.02.2011

Pressemitteilung. ANSGAR GRUPPE begründet. Hamburg, 03.02.2011 Pressemitteilung Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Internet www.ansgar-gruppe.de Neuer Katholischer Krankenhausverbund

Mehr

Gesundheitssysteme. Block I. Studiengang Medizintechnik Gesundheitssysteme WS 2005/06 Heiko Ackermann

Gesundheitssysteme. Block I. Studiengang Medizintechnik Gesundheitssysteme WS 2005/06 Heiko Ackermann Gesundheitssysteme Block I Lehrbeauftragter: Krankenhausgesellschaft der Freien Hansestadt Bremen e. V. Was ist die Krankenhausgesellschaft? Aufgaben: - verbandspolitische Vertretung der Mitgliedskrankenhäuser

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Prof. Dr. Marko Köthenbürger 16. Juni 2015 Aufbau Einleitung Wirtschaftliche Relevanz Gesundheitswesen Schweiz Ausgabenanteil am Bruttoinlandprodukt

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

HVB Branchendialog. Gesundheit

HVB Branchendialog. Gesundheit HVB Branchendialog Gesundheit Branchendialog mit Dr. Dr. Ruben Stelzner, zahnärztlicher Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums AllDent Seit 2004, als die Erstattungslogik in der zahnmedizinischen

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr