CH 3 Cl und Methyllithium CH 3 Li.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CH 3 Cl und Methyllithium CH 3 Li."

Transkript

1 Universität Leipzig Januar 2008 Fakultät für Chemie und Mineralogie Prof. Dr. Dieter Sicker Vorlesung im Wintersemester Übungsmaterial zur Prüfungsvorbereitung Chemie für Studierende der Veterinärmedizin Organische Chemie: Inhalt und Fragen Grundlagen der Organischen Chemie Organische Chemie - Begriffsbestimmung Trennverfahren für Organische Verbindungen Destillation, Sublimation, Gefriertrocknung (Lyophilisation), Kristallisation, Zentrifugation, Extraktion, diverse chromatografische Verfahren Reinheitskriterien: Schmelzpunkt, Siedepunkt, Spezifische Drehung, Brechungsindex Grobe Klassifizierung: a) Kohlenwasserstoffe, b) Verbindungen mit Heteroatomen in funktionellen Gruppen, b) Heterocyclen und substituierte Heterocyclen Kenntnis der Begriffe: Struktur = Konstitution + Elektronische Struktur + Räumliche Struktur. Konstitution und Bindigkeit Hybridisierungen des C (sp 3, sp 2, sp) und geometrische Folgen σ-bindung π-bindung Einfach-, Doppel- und Dreifach-Bindung: Aufbau, Geometrie π-bindungssysteme: isoliert, konjugiert, kumuliert Konjugation setzt Konjugationsenergie frei = Stabilisierung, am meisten bei Aromaten Aromatizitäts-Begriff und Kenntnis der Strukturmerkmale von Aromaten Hückel-Regel für Aromaten Mesomerie = Ein gedankliches Konzept, angewandt wo eine Formel nicht ausreicht. Substituenteneffekte: induktiver Effekt (I-Effekt) Ursache? mesomerer Effekt (M-Effekt) Ursachen? sterischer Effekt durch Raumanspruch Ursache für Elektronen-Donator- und -Akzeptorwirkung von Substituenten (+ Beispiele) Womit befasst sich die Organische Chemie? Welche organische Verbindung wurde als erste künstlich hergestellt (Name und Formel), welche Rolle spielt sie im tierischen Stoffwechsel? Nennen Sie drei Trennverfahren zur Reinigung organischer Stoffe. Nennen Sie drei physikalisch-chemische Eigenschaften, die als Reinheitskriterium organischer Stoffe dienen können. Wie lautet die Grobklassifizierung organischer Verbindungen? Was ist ein Heterocyclus, was zählt als Heteroatom? Welche Teilaspekte umfasst der Begriff Struktur in der organischen Chemie? Definieren Sie den Begriff Konstitution eines Moleküls. Was erfährt man dazu? Was bedeutet der Begriff Bindigkeit? Geben Sie diese an für C, O, N und H.

2 Was geschieht prinzipiell bei den drei verschiedenen Hybridisierungen des C? Welche Orbitale hat das C-Atom danach? Welche geometrischen Konsequenzen ergeben sich für daraus aufgebaute Moleküle (räumlichen Bau diskutieren)? Schreiben Sie die Formeln für Ethan, Ethen (Ethylen) und Ethin (Acetylen) auf und diskutieren Sie es daran. 2 Wie entsteht eine σ-bindung, wie eine π-bindung? Welche von beiden ist fester, d.h. bei der Bildung welcher Bindung wurde mehr Bindungsenergie freigesetzt? Wie ist eine Dreifachbindung aufgebaut? Warum sind Alkene und Alkine reaktiver als Alkane? Diskutieren Sie das anhand der vorhandenen Bindungen. Was passiert vom Prinzip her mit den π-bindungen, wenn Alkene/Alkine reagieren? Welche vier Grundreaktionsarten kennen Sie in der Organischen Chemie? Welche ist die typische Reaktionsart für Alkene und Alkine und welche ist es für Alkane? Auf welche Weise können zwei π-bindungen in einem Molekül relativ zueinander angeordnet sein? In welchem Fall erfolgt eine energetische Stabilisierung des Moleküls und warum ist das so? Erklären Sie es an der Strukturformel von Isopren. Erklären Sie am Beispiel von Benzol, was die Hückel-Regel bedeutet. Ist Benzol eher als energiereich oder energiearm anzusehen? Begründen Sie Ihre Antwort. Charakterisieren Sie die typischen Strukturmerkmale der Aromaten am Beispiel des Benzols. Wie sind die aromatischen Verbindungen zum Namen Aromaten gelangt? Was ist die typische Reaktionsart für Aromaten und weshalb ist das so? Erklären Sie den Begriff Mesomerie am Beispiel mesomerer Grenzstrukturen für Benzol. Was unterscheidet Mesomerie von einem chemischen Gleichgewicht, wie der Tautomerie? Welche drei Arten von Substituenteneffekten kennen Sie? Wodurch wird der I-Effekt ausgelöst und was bedeutet das I? Welche beiden Unterarten gibt es? Über welches Bindungssystem wirkt er? Diskutieren Sie das an den Beispielen Chlormethan CH 3 Cl und Methyllithium CH 3 Li. Woran erkennen Sie welche Art von I-Effekt ein Atom ausübt? Geben Sie konkrete Beispiele für die beiden Arten des I-Effekts an. Wodurch wird der M-Effekt ausgelöst und was bedeutet das M? Welche beiden Unterarten gibt es? Über welches Bindungssystem wirkt er? Diskutieren Sie die elektronischen Auswirkungen des Substituenten durch den M-Effekt auf den Phenylring in Phenol und Benzoesäure. Woran erkennen Sie 1) ob ein Substituent überhaupt einen M-Effekt ausübt und wenn ja 2) von welcher Art der M-Effekt ist? Geben Sie konkrete Beispiele mit Substituenten beider Arten von M-Effekt an. Was verursacht den sterischen Substituenteneffekt? Was bedeutet es, wenn ein Substituent Elektronendonator oder Elektronenakzeptor ist? Die statische Diskussion von Substituenteneffekten an einem Molekül mag zunächst blutleer und rein akademisch erscheinen. Aber was hilft die Kenntnis von Substituenteneffekten letztlich zu verstehen? Denken Sie bei Ihrer allgemein gehaltenen Antwort an Moleküle aus dem Stoffwechsel mit biochemischer Bedeutung, an Gifte oder pharmazeutische Wirkstoffe.

3 3 Isomerie organischer Verbindungen Isomerie - Allgemeiner Begriff und Unterteilungen Konstitutionsisomerie: und Stereoisomerie: Konstitutionsisomere Begriff und Beispiele Konstitution Begriff =? Stereoisomere Einteilungen der Stereoisomerie nach Prüfung, ob Bild-Spiegelbild-Verhalten der Stereoisomeren vorliegt oder nicht in Enantiomerie Diastereomerie Enantiomere Diastereomere als σ- oder π-diastereomere synonym: synonym: Bild-Spiegelbild-Isomerie (opt. Antipoden) geometrische Isomerie für π-diast. oder nach der Art des Umwandlungsprozesses zwischen den Isomeren in Konfigurationsisomerie Konformationsisomerie Konfigurationsisomere Konformationsisomere Begriffe, u. wie Umwandlung? Konfiguration Konformation Begriffe, u. wie Umwandlung? Chiralität - Begriff und Beispiele aus Natur und Chemie Chiralitätsregel und Sequenzregel zur Festlegung der absoluten Konfiguration Angabe der absoluten (z.b. R/S) und relativen (z.b. erythro und threo) Konfiguration Nomenklatursysteme für Stereoisomere: D/L-Nomenklatur nach Fischer, nur beschränkt anwendbar (Zucker, Aminosäuren,...) R/S-Nomenklatur nach Cahn, Ingold, Prelog (CIP) cis/trans, E und Z-Angabe Inversion und Epimerisierung als Umwandlungsvorgänge Prochiralität, Erklärung an Brenztraubensäure > Milchsäure(n) Ringinversion des Cyclohexans: Sesselform-Bootform-Alternativsesselform stereoisomere mono- und disubstituierte Cyclohexane Analogie von Cyclohexanring und Pyranosering der Monosaccharide (Bsp. D-Glucose) Was versteht man unter Isomerie? Welche Arten von Isomerie gibt es? Erklären Sie die Hierarchie der Begriffe. Was ist bei allen Isomeren gleich? Was kann verschieden sein? Ordnen Sie es den einzelnen Isomeriearten zu. Schreiben Sie dazu jeweils ein eigenes Formelbeispiel auf. Was kennzeichnet Enantiomere? In welcher Eigenschaft unterscheiden sie sich nur? Woher stammt der Begriff optische Antipoden? Was ist damit gemeint? Erklären Sie den Begriff Chiralität an einem Alltagsbeispiel und an einem Formelbeispiel. Was sind auf der molekularen Ebene die strukturellen Ursachen für das Auftreten des Phänomens der Chiralität? Wie kommt es, dass der Körper zwischen Enantiomeren unterscheiden kann? Denken Sie dabei an die Contergan-Tragödie.

4 Was wird als Asymmetriezentrum = Chiralitätszentrum bzw. asymmetrisches C-Atom bezeichnet? Woran erkennt man es in einer aufgeschriebenen Formel? Weshalb ist der Körper selbst chiral? Welche der drei großen Naturstoffreiche beinhalten chirale Substanzen? Kohlenhydrate? Proteine? Fette? 4 Welche Form von Chiralität ist bei Desoxyribonucleinsäure (DNA) zu beobachten? Wofür ist dieses Biopolymer im Körper prinzipiell zuständig? Aus welchen 6 Bausteinen besteht DNA und welcher dieser Bausteine ist allein für das die Chiralität des DNA-Moleküls verantwortlich? Schreiben Sie die Strukturformel dieses Bausteins auf. Beschreiben Sie die Struktur von Desoxyribonucleinsäure näher. Welche Bindungsart sorgt für den Zusammenhalt der beiden Molekülteile. Sind diese symmetrisch oder komplementär? Begründen Sie Ihre Antwort sowohl hinsichtlich der Bindungsart als auch der zweiten Frage. Welche drei chemischen Elemente sind es genau, die für den Zusammenhalt beider Teile sorgen? Was hat das Polynucleotid DNA mit Proteinen zu tun? Ist DNA selbst auch ein Protein? Wofür codiert ein sog. Basentriplett? (Achtung: das ist alles Whlg. aus Ihrem Bio-Unterricht!) Schreiben Sie die Fischer-Projektionsformeln von D- und L-Milchsäure auf. Was können Sie daraus über die Drehung von linear polarisiertem Licht ableiten? Schreiben Sie die perspektivische Stereoformel für eine Milchsäure auf und ermitteln Sie, ob Sie die R- oder S-Milchsäure aufgeschrieben haben. Dazu brauchen Sie die Kenntnis von Chiralitäts- und Sequenzregel und wie lauten diese? Erklären Sie es an Ihrem Beispiel. Schreiben Sie die offenkettige Formel von D-Glucose auf. Wofür steht D, und woran erkennt man das? Wie sieht die Formel von L-Glucose (nur synthetisch zu haben) aus? Schreiben Sie die L-Weinsäure-Formel auf, woran erkennt man dass es L-Weinsäure ist? Welche Stoffe werden als optisch aktiv bezeichnet? Sind diese alle auch chiral? Kann man aus einer Strukturformel auf Papier erkennen, ob ein Stoff chiral ist oder muss man dazu eine polarimetrische Messung vornehmen? Gibt es optisch aktive achirale Verbindungen? Auf einer Flasche klebt das Etikett Weinsäure was bedeutet, dass sie schlecht etikettiert ist, denn nur Weinsäure gibt es exakt betrachtet gar nicht. Sie messen an einer Probe einen Drehwinkel für linear polarisiertes Licht von 0. Was kann das alles bedeuten? Welche Stereoisomere mit der Konstitution von Weinsäure gibt es überhaupt? Worin liegt dabei die Besonderheit? Schreiben Sie die Fischer-Projektionsformeln aller Weinsäuren auf. Wie viele Flaschen brauchte man, um von jeder eine Probe abzufüllen? Mit welchem Gerät kann man den Drehwinkel der Lösung einer optisch aktiven Substanz messen? Was bezeichnet man als Racemat? Welchen Drehwinkel messen Sie an der Lösung eines Racemats? Nennen Sie eine Möglichkeit, wie man ein Racemat in seine Teile trennen ( spalten ) kann.

5 Pasteur entdeckte die Bild-Spiegelbild-Isomerie an den optischen Antipoden der Weinsäure (er war Franzose... und genial dazu!). Was aber geschieht eigentlich beim Pasteurisieren? (Das sollten Sie als Tierärztin wissen.) 5 Beim Vergären von Weißkrautschnitzeln zu Sauerkraut entsteht ein Enantiomer einer chiralen Carbonsäure. Um welche Säure handelt es sich? Wofür sorgt die Acidität dieser Säure im Sauerkraut? Weshalb ist eigentlich eine Carbonsäure sehr viel saurer als z.b. ein Phenol? Schreiben Sie für eine Carbonsäure und für Phenol die Dissoziationsgleichungen auf und begründen Sie es. Was meinen Sie: Enthält frische Kuhmilch Milchsäure oder nicht? Wie würden Sie das einfach feststellen können? Welche Hauptinhaltsstoffe enthält Milch? Denken Sie bei Ihrer Antwort daran, dass Milch für ein junges Säugetier ALLES Notwendige enthält! (Ja, das betraf Sie auch einmal selbst...) Welchem Bestandteil der Milch würden Sie zutrauen, dass er zu Milchsäure vergoren werden kann? Über welche Stufen würde dieser Abbau vermutlich verlaufen? Wobei wird mehr Energie frei beim Abbau von Glucose in der aeroben Zell-Atmung oder bei ihrer anaeroben Vergärung zu Alkohol durch Hefe? Schreiben Sie für beide Reaktionen die Bruttogleichung auf und erklären Sie mit einfachen chemischen Prinzipien, woran man leicht den signifikanten Unterschied in der Energieausbeute erkennen kann. Auch in der menschlichen/tierischen Zelle kann es zum Metabolismus von Glucose durch Gärung kommen. Was entsteht dann daraus? (Alkohol nicht!) Versuchen Sie auch dafür die Bruttoreaktionsgleichung aufzuschreiben. In welchem Fall könnte denn der Körper auf die Idee kommen, so etwas Anaerobes neben der Zellatmung zu tun? Was gibt einem die absolute Konfiguration an (z.b. mit R und S), und was die sog. relative Konfiguration, die z.b. mit solchen Begriffen wie erythro oder threo arbeitet. Schreiben Sie die Strukturformeln von Maleinsäure und Fumarsäure auf. Welche hat cis- Konfiguration, welche hat trans-konfiguration? Handelt es sich um π-diastereomere oder σ- Diastereomere? Sind die beiden Substanzen chiral? Liegt Enantiomerie vor? Sind diese Stoffe optisch aktiv oder inaktiv? Was ist thermodynamisch stabiler, also energieärmer: Fumarsäure oder Maleinsäure? Begründen Sie Ihre Antwort, dieses Prinzip ist allgemeingültig. Ölsäure kommt als Fettsäure in Fetten (Triglyceride) und ist einfach ungesättigt. Ist sie cisoder trans-konfiguriert? In Arachidonsäure gibt es vier Doppelbindungen, wie ist deren Konfiguration? Und wofür ist Arachidonsäure so wichtig? Woraus kann unser Körper Arachidonsäure allein herstellen? Wie heißen diese beiden essentiellen Fettsäuren? Was bedeutet das Wort essentiell? Was hat der Sehvorgang im Auge mit der cis-trans-isomerie zu tun? Erläutern Sie das chemische Prinzip, das letztlich zu einem physiologisch wahrnehmbaren Reiz führt. Was bewirkt das auf die Netzhaut einfallende Licht? Warum müssen wir nicht Unmengen Carotin essen, um andauernd sehen zu können? Schreiben Sie die Formeln für D- und L-Alanin auf. Welches kommt in unseren körpereigenen Proteinen vor? Zu welcher Stoffklasse zählt Alanin? Erläutern Sie an diesen beiden Formeln den Begriff der Inversion einer Konfiguration. Was passiert dabei strukturell? Was muss passieren, damit aus einer Konfiguration eine andere wird? Was muss passieren, damit aus einer Konformation eine andere wird? Welcher der beiden Vorgänge ist aufwändiger?

6 6 Schreiben Sie die offenkettigen Formeln für D-Glucose und für D-Mannose auf. Erläutern Sie den Begriff der Epimerisierung. Sind auch D-Glucose und D-Mannose epimere Monosaccharide? DNA ist helikal, also schraubenförmig und damit ist sie chiral. Meinen Sie, dass es unter den Menschen welche gibt, bei denen Sie linksherum gedreht ist und andere, bei denen sie rechtsherum gedreht ist? Oder gibt es nur einen DNA-Schraubensinn für alle Menschen? Begründen Sie Ihre Antwort anhand der Zutaten für Desoxyribonucleinsäure. Schreiben Sie die Konstitutionsformel für 1,2-Cyclohexandiol auf. Schreiben Sie die Formel von zwei Konstitutionsisomeren daneben. Schreiben Sie die Formeln für zwei konfigurationsisomere, diastereomere 1,2- Cyclohexandiole auf. Wie lauten die Bezeichnungen für die beiden Konfigurationen? Liegt σ- oder π- Diastereomerie vor? Schreiben Sie die Perspektivformel (Sesseldarstellung) für die beiden Konformationen auf, in denen trans-1,2-cyclohexandiol vorliegen kann. Wie sind die beiden Substituenten dabei angeordnet, (was axial/equatorial angeht)? Welche halten Sie für die energieärmere Konformation und warum? Unterziehen Sie trans-1,3-cyclohexandiol und trans-1,4-cyclohexandiol der gleichen Analyse. Schreiben Sie die Sesselformeln für α- und β-glucose auf (nicht die Haworth-Formeln!). In welchem Fall liegt hinsichtlich der OH-Gruppen an den C-Atomen C-1 und C-2 eine cisbzw. trans-anordnung vor? Warum hat sich die Natur überhaupt entschieden, so viel Glucose herzustellen und so wenige der anderen Monosaccharide? Woran kann man das strukturell erkennen und sich erklären? Zeigen Sie es an Ihren beiden Formeln und vergleichen Sie es D-Glucose mit D-Mannose oder D-Galactose. Wann darf man eine Verbindung prochiral nennen? Warum trifft das für Brenztraubensäure und für Propansäure (Propionsäure) zu, aber nicht für Essigsäure? Schreiben Sie die Formeln auf und erklären Sie es daran. Gehören Essigsäure und Propansäure zu einer homologen Reihe oder Essigsäure und Brenztraubensäure? Woran erkennt man das? Wie heißt die kleinste Carbonsäure und welche Formel hat sie? Stimmt es, dass man diese auch als Aldehyd auffassen könnte? Wichtige Reaktionstypen und Selektivitätsformen bei organischer Reaktionen Einteilung nach der Art der Bindungsumgruppierung Homolyse und Heterolyse Radikale (Was ist das?), Carbeniumionen, Carbanionen als entstehende reaktive Teilchen Zusammenhang von Stabilität und Reaktivität reaktiver Teilchen Nucleophile: Carbanionen Anionen Lewis-Base Elektrophile: Carbeniumionen Kationen Lewis-Säuren Reaktionsmechanismus ist abhängig von Reaktanten-Strukturen + Reaktionsbedingungen.

7 Vier Hauptreaktionsarten: Addition Eliminierung Substitution Isomerisierung(Umlagerung) Kenntnis konkreter Beispiele für Additionen: Hydrierung, Hydratisierung, Bromierung Eliminierungen: Dehydrierung, Dehydratisierung, Decarboxylierung Substitutionen: radikalische, nucleophile, elektrophile Substitution Isomerisierungen: Tautomerien: Keto-Enol-Tautomerie, Lactam-Lactim-Tautomerie Drei Selektivitätsarten bei Parallelreaktionen Regio- und Stereoselektivität (als Diastereo- u. Enantioselektivität) Am Beispiel erkennen welcher Fall vorliegt. Biochemisch wichtig: Stereoselektivität, speziell Enantioselektivität. Diskussion an Reduktion von Brenztraubensäure zu einer der beiden Milchsäuren. Wie heißen die beiden Arten, nach denen eine kovalente Bindung gespalten werden kann? Nennen Sie je eine Stoffklasse, bei der diese Arten üblicherweise auftreten. Was ist die strukturelle Voraussetzung für das Auftreten der einen oder anderen Art von Bindungsspaltung? 7 Was versteht man unter einem Radikal? Ist es elektrisch geladen oder nicht? Warum sind die meisten Radikale sehr reaktiv? Welche Triebkraft steht dahinter? Woran erkennt man ein Nucleophil ganz allgemein? Geben Sie einige konkrete Nucleophile an, und zwar solche die neutral sind, und solche, die anionisch sind. Woran erkennt man ein Elektrophil ganz allgemein? Geben Sie einige konkrete Elektrophile an, und zwar solche die neutral sind, und solche, die kationisch sind. Ist auch das Proton ein Elektrophil? Sind Alkohole, Amine und Thiole Elektrophile oder Nucleophile und warum? Nennen Sie die vier Hauptreaktionsarten der Organischen Chemie. Wozu zählt eine Tautomerie? Welche Tautomerie-Arten kennen Sie? Wovon hängt es ab, welches Konstitutionsisomer in einem Tautomerie-Gleichgewicht überwiegt? Was geschieht bei einer Hydrierung, was bei einer Hydratisierung? Welche von beiden Reaktionen hat den Charakter einer Reduktion? Formulieren Sie die Hydrierung von Brenztraubensäure. Welche beiden Produkte sind möglich? Was geschieht bei einer Deydrierung, was bei einer Dehydratisierung? Welche von beiden Reaktionen hat den Charakter einer Oxidation? Formulieren Sie die Dehydrierung von D- Milchsäure. Welches Produkt entsteht dabei? Welche Produkte entstehen nacheinander durch die Chlorierung von Methan (S R -Reaktion)?

8 Welche Produkte entstehen bei der Umsetzung von 2-Chlor-2-methylpropan mit Natriumhydroxid? Formulieren Sie die Bruttoreaktion (S N -Reaktion). Welche Produkte entstehen bei der Bromierung von Benzol (S E -Reaktion)? Formulieren Sie die Bruttoreaktion. Wie sind die folgenden Fälle von selektiven Parallelreaktionen definiert: Regioselektive Reaktion Diastereoselektive Reaktion Enantioselektive Reaktion Geben Sie alle möglichen Produkte an, die aus der Monobromierung von Phenol entstehen können (S E -Reaktion). Diese Reaktion ist regioselektiv. Welche der Produkte entstehen bevorzugt? Was ist dafür die strukturelle Ursache in Phenol? (Denken Sie an das Vorlesungsbeispiel des Schilddrüsenhormons Thyroxin T4, in dem die vier Iodatome nur an bestimmten Positionen sitzen.) Die Addition von Brom Br 2 an Cyclohexen ist eine diastereoselektive Reaktion. Geben Sie zunächst die Konstitution an, die dabei entsteht. Welche beiden Konfigurationen sind in den bedien möglichen Diastereomeren aufzufinden? Warum entsteht ausschließlich nur eins von beiden? Um welches handelt es sich? 8 Enantioselektive Reaktionen sind eine besonders für Enzyme typische Form der Selektivität. So kann aus Brenztraubensäure durch unterschiedliche Enzyme in einem reduzierenden Milieu entweder nur D-Milchsäure oder nur L-Milchsäure gebildet werden. Formulieren Sie beide Bruttoreaktionen. Enantioselektive Reaktionen sind im Labor ohne die Anwesenheit von Enzymen nicht leicht zu verwirklichen. Was sind Enzyme? Was in ihrer Struktur prädestiniert sie zur enantioselektiven Umsetzung von Substraten? Geben Sie eine Abstufung der Acidität folgender drei Carbonsäuren an: Propansäure, Brenztraubensäure, Milchsäure (Konfiguration egal). Begründen Sie Ihre Entscheidung. Formulieren Sie die Keto-Enol-Tautomerie an Acetylaceton (= Pentan-2,4-dion) Vorlesungsbeispiel! Weshalb überwiegt die Enolform deutlich? Welche zwei Effekte senken deren Energieinhalt gegenüber der Ketoform = Pentan-2,4-dion deutlich ab? Weshalb ist das bei Molekülen wie Aceton (Enolform aufschreiben) oder Brenztraubensäure (Enolform aufschreiben) gerade entgegengesetzt? (die phosphorylierte Enolform des Pyruvats ist eine wichtige, energiereiche Substanz, um endergone Reaktionen zu ermöglichen!). Formulieren Sie die Lactam-Lactim-Tautomerie am Beispiel von Uracil. Worin liegt die Analogie zur Keto-Enol-Tautomerie? In welchem Biopolymer spielen tautomere Formen von N-Heterocyclen eine Rolle für dessen Zusammenhalt?

9 9 2. Funktionelle Stoffklassen organischer Verbindungen und ausgewählte Naturstoffklassen Dazu einige exemplarische Hinweise: Was sollten Sie zu einer Stoffklasse wissen? Die Schwerpunktliste auf meiner homepage kann Ihnen als Wegweiser dienen. Namen + Formeln wichtiger Vertreter, das ist in einigen Fällen viel! (Bsp. R-COOH) Vorkommen, wichtige Naturstoffe, allg. Rolle in Stoffwechsel u. (ggf.) Ernährung Physikalisch-chemische Eigenschaften (hydrophil?, lipophil, acide?, basisch?) Reaktivität (redoxaktiv?, welche Hauptreaktionsart ist typisch?, welche Derivate) Zum Formelwissen gilt: Nutzen Sie zum Lernen Ihre Formelsammlung und das Lehrbuch. Schreiben Sie auf! Formeln, die in der Vorlesung an der Tafel (oft mehrfach) standen, gelten als wichtig. Nachfolgend finden Sie als Beispiel eine Frageliste zu ALKOHOLE und PHENOLE Beachten Sie dabei die Verzahnung mit anderen Stoffklassen und die ständig möglichen Bezüge auf Grundwissen aus der Allgemeinen Chemie. Schreiben Sie die allgemeine Formel eines Alkohols auf. Wie heißt die funktionelle Gruppe? Welche Eigenschaften gehen aus ihr hervor? Welches Atom ist dafür verantwortlich? Was hat im jeweiligen Paar den höheren Siedepunkt und warum: Ethanol oder Ethan Ethanol oder Diethylether Ethanol oder Ethylmercaptan Begründen Sie Ihre Entscheidung! Was versteht man unter einem einwertigen, zweiwertigen, dreiwertigen und sechswertigen Alkohol? Geben Sie je ein konkretes Beispiel an (Name und Formel). Was versteht man unter einem primären, sekundären und tertiären Alkohol? Geben Sie je ein konkretes Beispiel an (Name und Formel). Geben Sie im Vergleich dazu die Definition für ein primäres, sekundäres und tertiäres Amin an. Schreiben Sie auch dazu je ein Formelbeispiel auf. Wie würden Sie einordnen: Pyridin, Piperidin, Anilin? Wie ist die Abstufung der Nucleophilie zwischen: Ethylamin, Ethanthiol, Ethanol? Was versteht man im Unterschied zu Basizität unter Nucleophilie? Erklären Sie es an Ethylamin. Weshalb lösen sich Alkohole mit 5 oder mehr C-Atomen nicht mehr in Wasser auf? Was ist saurer (acider): Phenol oder Methanol? Erklären Sie die strukturelle Ursache. Geben Sie die Reihenfolge steigender Acidität an für: Essigsäure, n-propanol, Brenzkatechin Was entsteht bei der Oxidation von Methanol und was bei der von Ethanol? (Gleichungen) Wie ist das allgemeine Prinzip dabei, welche Stoffklasse entsteht aus welcher? Was entsteht bei der Oxidation von Isopropanol? (Gleichung) Wie ist das allgemeine Prinzip dabei, welche Stoffklasse entsteht hier aus welcher? Weshalb ist Methanol toxisch? Wo kann einem das persönlich gefährlich werden?

10 D- oder L-Milchsäure werden an ihrer alkoholischen Funktion oxidiert, was entsteht? (Gleichung) 10 Entwerfen Sie die Formel des kleinstmöglichen Alkohols, bei dem es ein Enantiomerenpaar gibt. Entwerfen Sie die Formeln der beiden kleinstmöglichen Alkohole, die sich wie Konstitutionsisomere verhalten. Brenztraubensäure wird an der Ketogruppe reduziert, was entsteht dabei? (Gleichung) Was versteht man unter einem Zuckeralkohol? Geben Sie ein Beispiel an. Würden Sie erwarten, dass bei dessen Oxidation zu CO 2 und H 2 O im Stoffwechsel Energie frei wird oder nicht? (also: Hat er Kalorien oder nicht?) Was unterscheidet einen Zuckeraustauschstoff, wie den von Ihnen angegebenen Zuckeralkohol, von einem Süßstoff? Geben Sie den Namen eines Süßstoffs an. Fette oder fette Öle sind Derivate eines Alkohols. Welcher ist das? Zu welcher Stoffklasse gehören Fette? Schreiben Sie ein konkretes Fett auf. Unterziehen Sie es einer Verseifung (Gleichung formulieren). Welcher dabei entstehende Stoff ist eine Seife und warum? Was wissen Sie über natürliche Fettsäuren (Beispiele dazu). Was bedeutet: essentielle Fettsäure? Welcher Stoff ist chiral: Glycerin, die Glycerinaldehyde? Schreiben Sie dazu Formeln auf. Wie ist der prinzipielle Aufbau eines Wachses? Zu welcher Stoffklasse gehört es? Was unterscheidet ein Wachs von einem Fett? Wo gibt es Wachse im Tierreich; im Pflanzenreich? Brenzkatechin, Resorcin, Hydrochinon sind zweiwertige Phenole. Schreiben Sie ihre Formeln auf. Wo ist die Anordnung der Substituenten para, wo meta, wo ortho? Welche beiden Vertreter sind als gute Reduktionsmittel redoxaktiv? Formulieren Sie ihre Oxidation. Wie nennt man die Stoffklasse, die dabei entsteht (und die wiederum leicht reduzierbar ist)? Alle Phenole haben eine bestimmte physiologische Wirkung, die man z.b. bei den Kresolen in Desinfektionsmitteln nutzt. Welche Wirkung ist das? Endiole sind starke Reduktionsmittel. Schreiben Sie das Endiol-Motiv auf. Ein bekanntes Vitamin enthält dieses Strukturelement. Wie heißt das Vitamin? Wodurch kann man es zu sich nehmen? Ist es ein fettlösliches oder ein wasserlösliches Vitamin? Wenn ein Endiol als Oxidationsschutz wirkt, dann wirkt es reduzierend. Es wird dann selbst oxidiert. Was entsteht dabei? Überlegen Sie sich das nach der klassischen Definition der Oxidation. Ein Endiol spielt eine Rolle bei der Tautomerie, die die Umwandlung von D-Glucose in D- Fructose ermöglicht. Formulieren Sie diese Umwandlung zwischen beiden Monosacchariden als doppelte Tautomerie. Wie kann man aus Ethanol zu Diethylether gelangen? Wie kann man aus Ethanol Essigsäureethylester herstellen? Die richtige Antwort beinhaltet eine Gleichgewichtsreaktion. Was könnte man tun (und nach welchem allgemeinen Prinzip?), um zu möglichst viel Carbonsäurester zu gelangen? Warum hat eine aus so wenig Atomen wie Glycerin aufgebaute Verbindung einen so hohen Siedepunkt und warum ist sie so viskos? Erklären Sie die strukturelle Ursache. Mit welcher jedem Atom des PSE zugeordneten elementaren Größe lassen sich, vom Atom ausgehend, sehr viele Eigenschaften funktioneller Gruppen und ganzer Moleküle erklären?

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Fragen zum Thema funktionelle Gruppen Alkohol und Phenol

Fragen zum Thema funktionelle Gruppen Alkohol und Phenol 1. Was sind Derivate? 2. Was sind Substituenten? 3. Wann werden neu angehängte Atome oder Gruppen als Substituent bezeichnet? 4. Warum sind Substituenten so wichtig für organische Verbindungen? Alkohol

Mehr

KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen

KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen Ketone werden nicht weiter oxidiert Ether R1 - O - R2 R-O- ersetzt H bei einem Alkan Ether: MTBE (Antiklopfmittel) Tertiäre Alkohole

Mehr

4-Butyl-2,5-dimethylheptan 5-Ethyl-4,8-dimethylundecan

4-Butyl-2,5-dimethylheptan 5-Ethyl-4,8-dimethylundecan Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie für Biologen, WS 2005/2006 Themenbereich rganische Chemie 1. Warum ist der Kohlenstoff mehr als jedes andere Element dafür prädestiniert, komplexe Molekülverbindungen

Mehr

4. Stereochemie. Das wichtigste Kriterium für Chiralität ist, dass sich Objekt und Spiegelbild nicht zur Deckung bringen lassen.

4. Stereochemie. Das wichtigste Kriterium für Chiralität ist, dass sich Objekt und Spiegelbild nicht zur Deckung bringen lassen. 4. Stereochemie Auch die cis-trans-isomerie zählt zur Stereoisomerie: 4.1 Chirale Moleküle Chirale Moleküle besitzen ein asymmetrisches C- Atom = Chiralitätszentrum. Das wichtigste Kriterium für Chiralität

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

Chemie der Kohlenwasserstoffe

Chemie der Kohlenwasserstoffe hemie der Kohlenwasserstoffe Alkane Gesättigte, kettenförmige Kohlenwasserstoffe gesättigt = nur Einfachbindungen kettenförmig = keine inge Kohlenwasserstoff = nur - und -Atome Summenformel der Alkane

Mehr

Beispielklausur Allgemeine Chemie II (Organische Chemie)

Beispielklausur Allgemeine Chemie II (Organische Chemie) Beispielklausur Allgemeine hemie II (rganische hemie) für Studierende mit hemie als Nebenfach zum Üben LÖSUNGEN (Teilweise gibt es viele mögliche richtige Antworten, dann sind lediglich Beispiele angegeben.)

Mehr

Homologe Reihe. Alkane. Alkene. Alkine

Homologe Reihe. Alkane. Alkene. Alkine GW Chemie 8.-10. NTG GA omologe eihe eihung von Stoffen, deren Moleküle sich durch eine sich wiederholende Einheit unterscheiden. Bsp.: Methan Ethan Propan Butan usw. unterscheiden sich durch je eine C

Mehr

im Molekül eine Dreifachbindung (eine σ-bindung,

im Molekül eine Dreifachbindung (eine σ-bindung, 1 14.03.2006 0.1 Grundwissen Alkane Gesättigte Kohlenwasserstoffe, die keine Mehrfachbindungen, sondern nur Einfachbindungen (σ-bindungen) zwischen den Kohlenstoffatomen im Molekül aufweisen. Die allgemeine

Mehr

Homologe Reihe der Alkane. Benennung der Alkane. Konstitutionsisomerie. Isomerie. Was versteht man unter der Homologen Reihe der Alkane?

Homologe Reihe der Alkane. Benennung der Alkane. Konstitutionsisomerie. Isomerie. Was versteht man unter der Homologen Reihe der Alkane? Grundwissen hemie: NTG 10 1/24 omologe eihe der Alkane Was versteht man unter der omologen eihe der Alkane? Grundwissen hemie: NTG 10 2/24 Benennung der Alkane Benenne die ersten zwölf Vertreter aus der

Mehr

Beispielklausur Allgemeine Chemie II (Organische Chemie)

Beispielklausur Allgemeine Chemie II (Organische Chemie) Beispielklausur Allgemeine Chemie II (rganische Chemie) für Studierende mit Chemie als Nebenfach zum Üben 1. Zeichnen Sie für die folgenden Stoffklassen jeweils die Strukturformel einer dazu passenden

Mehr

Chemie für Biologen, 2017

Chemie für Biologen, 2017 Chemie für Biologen, 2017 Übung 10 Stereochemie (Thema 11.1 11.4) Aufgabe 1: a) Zeichnen Sie den Isomeren-Stammbaum auf. b) Erklären Sie folgende Isomerie-Arten: i) Konstitutionsisomere Konstitutionsisomere

Mehr

Kohlenwasserstoffe. Alkane. Kohlenwasserstoffe sind brennbare und unpolare Verbindungen, die aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut sind.

Kohlenwasserstoffe. Alkane. Kohlenwasserstoffe sind brennbare und unpolare Verbindungen, die aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut sind. 2 2 Kohlenwasserstoffe Kohlenwasserstoffe sind brennbare und unpolare Verbindungen, die aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut sind. 4 4 Alkane Alkane sind gesättigte Kohlenwasserstoffverbindungen

Mehr

n Pentan 2- Methylbutan 2,2, dimethylpropan ( Wasserstoffatome sind nicht berücksichtigt )

n Pentan 2- Methylbutan 2,2, dimethylpropan ( Wasserstoffatome sind nicht berücksichtigt ) Grundwissen : 10 Klasse G8 Kohlenwasserstoffe Alkane Einfachbindung (σ -Bindung, kovalente Bindung ) : Zwischen Kohlenstoffatomen überlappen halbbesetzte p- Orbitale oder zwischen Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen

Mehr

Konfigurationsisomerie

Konfigurationsisomerie Konfigurationsisomerie Enatiomerie, Diastereomerie (σ undπ). Prof.Dr. Ivo C. Ivanov 1 Optische Aktivität Zur Bestimmung des Drehwertes bedient man sich eines Polarimeters, dessen Aufbau nachfolgend schematisch

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 10. KLASSE

GRUNDWISSEN CHEMIE 10. KLASSE Grundwissen der 10. Klasse hemie GRUNDWISSEN EMIE 10. KLASSE (LS Marquartstein Sept. 2013) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 Grundwissen der 10. Klasse hemie Alkane= gesättigte KW: In ihren Molekülen

Mehr

Grundkurs Optische Aktivität 1983/I/1 1992/I/1 1994/III/3 1998/I/1

Grundkurs Optische Aktivität 1983/I/1 1992/I/1 1994/III/3 1998/I/1 Grundkurs Optische Aktivität 1983/I/1 1.1 Definieren Sie den Begriff "optische Aktivität"! 2BE 1.2 Erläutern Sie am Beispiel des Bromchloriodmethans, welche Form von Isomerie bei dieser Verbindung auftritt

Mehr

Stereochemie. mit Vitamin C. Süßstoff Aspartam (QWKlOWÃHLQHÃ3KHQ\ODODQLQTXHOOH. L(+)-Milchsäure. Zuckeraustauschstoff Sorbit

Stereochemie. mit Vitamin C. Süßstoff Aspartam (QWKlOWÃHLQHÃ3KHQ\ODODQLQTXHOOH. L(+)-Milchsäure. Zuckeraustauschstoff Sorbit Stereochemie mit Vitamin Süßstoff Aspartam (QWKlWÃLQÃ3KQ\DDQLQTX L(+)-Milchsäure Zuckeraustauschstoff Sorbit hemie für Mediziner Isomerie organischer Verbindungen Isomere Konstitutionsisomere Stereoisomere

Mehr

Die Bearbeitung erfolgt mit Textausschnitten des Buches Chemie Teil 2 (Diesterweg Verlag)

Die Bearbeitung erfolgt mit Textausschnitten des Buches Chemie Teil 2 (Diesterweg Verlag) Pharmazeutische Chemie Seite 1 Die Bearbeitung erfolgt mit Textausschnitten des Buches Chemie Teil 2 (Diesterweg Verlag) Fragen zu der sp³ Hybridisierung (S. 124-128): 1.) Notieren Sie die Elektronenverteilung

Mehr

Chemie für Biologen, Carbonylverbindungen / Carbonsäuren und ihre Derivate (Thema ) iii) Carbonsäure iv) Dicarbonsäure

Chemie für Biologen, Carbonylverbindungen / Carbonsäuren und ihre Derivate (Thema ) iii) Carbonsäure iv) Dicarbonsäure Chemie für Biologen, 2017 Übung 12 Carbonylverbindungen / Carbonsäuren und ihre Derivate (Thema 13.1 14.3) Aufgabe 1: a) Es gibt verschiedene Klassen von Carbonylverbindungen. Zeichnen Sie zu folgenden

Mehr

Verzeichnis der Wortabkürzungen... Verzeichnis der Zeichen und Symbole...XVII

Verzeichnis der Wortabkürzungen... Verzeichnis der Zeichen und Symbole...XVII VII Verzeichnis der Wortabkürzungen... XIII Verzeichnis der Zeichen und Symbole...XVII Organische Chemie 3.1 Chemische Bindung... 3 3.1.1 Orbitale, deren Hybridisierung und Überlappung... 3 3.1.2 Einfachbindungen...

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen Lösung Übung 9

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen Lösung Übung 9 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 13.01.2012 Lösung Übung 9 1. Geben Sie jeweils zwei Beispiele für Konformations- und Konstitutionsisomere, d.h. insgesamt vier Paare von Molekülen.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS MC-FRAGEN 3. ORGANISCHE CHEMIE 1 3.1 Grundzüge der chemischen Bindung 1 Säuren und Basen der organischen Chemie 5 3.2 Chemische Reaktionstypen 15 3.3 Stereochemie 39 3.4 Alkane, Cycloalkane

Mehr

SPEYER-KOLLEG AUGUST 2003 FACHKONFERENZ CHEMIE / BIOLOGIE

SPEYER-KOLLEG AUGUST 2003 FACHKONFERENZ CHEMIE / BIOLOGIE STOFFPLAN CHEMIE GRUNDKURS 1. Halbjahr (K 1) 1. ATOMMODELL Kern- / Hülle-Modell (nach Bohr / Sommerfeld vereinfacht) Ergebnisse des "Wellenmechanischen Atommodells" Quantenzahlen, "Orbitale"(s-, p-, d-)

Mehr

Chemie-Tutorien zur Vorbereitung auf das Praktikum

Chemie-Tutorien zur Vorbereitung auf das Praktikum Seite 1 von 7 LMU Co.Med (Curriculumsoptimierung Medizin) Chemie-Tutorien zur Vorbereitung auf das Praktikum 07.03.-18.03.2017 Dienstag, 07.03.2017 18.00-20.00 Uhr Grundlagen der Chemie I Donnerstag, 09.03.2017

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V VII Vorwort... V 1 Einleitung... 1 1.1 Der Begriff der Organischen Chemie... 1 1.2 Vielfalt organischer Verbindungen... 1 1.3 Ordnung in der Vielfalt... 2 2 Grundlegendes... 3 2.1 Kohlenstoff hat vier

Mehr

Chemie für Biologen, a) Was ist Hybridisierung? Und aus welchen Orbitalen bestehen jeweils sp-, sp 2 - und sp 3 - Hybride?

Chemie für Biologen, a) Was ist Hybridisierung? Und aus welchen Orbitalen bestehen jeweils sp-, sp 2 - und sp 3 - Hybride? Chemie für Biologen, 2017 Übung 9 Organische Verbindungen (Thema 10.1 10.3) Aufgabe 1: a) Was ist Hybridisierung? Und aus welchen Orbitalen bestehen jeweils sp-, sp 2 - und sp 3 - Hybride? Hybridisierung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Organische Chemie. Vorwort Chemische Bindung Chemische Reaktionstypen Bindungen...

Inhaltsverzeichnis. 3 Organische Chemie. Vorwort Chemische Bindung Chemische Reaktionstypen Bindungen... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V 3 Organische Chemie 3.1 Chemische Bindung... 3 3.1.1 Orbitale, deren Hybridisierung und Überlappung....................... 3 3.1.2 Einfachbindungen... 12 3.1.3 Doppelbindungen...

Mehr

VII INHALTSVERZEICHNIS

VII INHALTSVERZEICHNIS VII INHALTSVERZEICHNIS MC-FRAGEN 3. ORGANISCHE CHEMIE 1 3.1 Grundzüge der chemischen Bindung 1 3.2 Chemische Reaktionstypen 12 3.3 Stereochemie 30 3.4 Alkane, Cycloalkane 46 3.5 Alkene, Alkine 47 3.6 Aromatische

Mehr

4. Stereoisomerie! Diastereomer hier: allg. alle Stereosiomere, die keine Enantiomere sind!

4. Stereoisomerie! Diastereomer hier: allg. alle Stereosiomere, die keine Enantiomere sind! 4. Stereoisomerie! Diastereomer hier: allg. alle Stereosiomere, die keine Enantiomere sind! http://de.wikipedia.org/wiki/datei:isomerism ball de.svg OC I Lehramt F. H. Schacher 1 Stereoisomerie andere

Mehr

Organische Chemie für Mediziner WS 2016/2017. Übungsblatt 3: Ausgewählte Substanzklassen

Organische Chemie für Mediziner WS 2016/2017. Übungsblatt 3: Ausgewählte Substanzklassen 1 rganische hemie für Mediziner WS 2016/2017 Übungsblatt 3: Ausgewählte Substanzklassen 01 Die Siedetemperatur von Alkoholen unterscheidet sich deutlich von der ungefähr gleich schwerer Alkane (z.b. 3

Mehr

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Organische Chemie I Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Verstehen was Organische Chemie heisst und die Entstehung von Kohlenstoffverbindungen kennen!... 2

Mehr

Isomerie organischer Verbindungen

Isomerie organischer Verbindungen 15 Isomerie organischer Verbindungen Organische Verbindungen können, bei gleicher Summenformel, sehr unterschiedliche Strukturen besitzen. Moleküle mit gleicher Summenformel aber unterschiedlicher Struktur

Mehr

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I Stoffe, Experimente - Stoffe und Stoffgemische unterscheiden Stoffeigenschaften, Reinstoffe, Gemische, Trennverfahren - Teilchenmodell: Atome und Moleküle

Mehr

Organische Chemie. 3. Semester, SWS: V-3, Ü-1, P-3; insgesamt: V-45, Ü-15, P-45; ECTS 8. Lehrstuhl für Organische Chemie

Organische Chemie. 3. Semester, SWS: V-3, Ü-1, P-3; insgesamt: V-45, Ü-15, P-45; ECTS 8. Lehrstuhl für Organische Chemie Organische Chemie 3. Semester, SWS: V-3, Ü-1, P-3; insgesamt: V-45, Ü-15, P-45; ECTS 8 Lehrstuhl für Organische Chemie (ivanov43@gmail.com) Prof. Dr. Ivo C. Ivanov 1 1. Gegenstand der Organischen Chemie,

Mehr

Chemie Tutorien zur Vorbereitung auf das Vorphysikum der Zahnmediziner Samstag, Uhr Allgemeine Chemie

Chemie Tutorien zur Vorbereitung auf das Vorphysikum der Zahnmediziner Samstag, Uhr Allgemeine Chemie Seite 1 von 6 LMU Co.Med (Curriculumsoptimierung Medizin) Chemie Tutorien zur Vorbereitung auf das Vorphysikum der Zahnmediziner 25.02. 04.03.2017 Samstag, 25.02.17 15.00 17.00 Uhr Allgemeine Chemie Mittwoch,

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Alkane. homologe Reihe. homologe Reihe der Alkane Nomenklatur. Isomerie. Gesättigte, kettenförmige Kohlenwasserstoffe

Alkane. homologe Reihe. homologe Reihe der Alkane Nomenklatur. Isomerie. Gesättigte, kettenförmige Kohlenwasserstoffe Gesättigte, kettenförmige Kohlenwasserstoffe Alkane gesättigt = nur Einfachbindungen kettenförmig = keine inge Kohlenwasserstoff = nur - und -Atome Summenformel der Alkane : n 2n+2 (n N) Alle Alkane erhalten

Mehr

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl:

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl: Organische Chemie Unter organischer Chemie versteht man die Chemie der Kohlenwasserstoffe und ihre Derivate. Die C- Atome verbinden sich durch Kovalentebindung (Einfach-, Doppel- und Dreifachbindungen)

Mehr

1. Wiederholungsklausur rganische Chemie 2001 (8.7.2001) Blatt 1 Textfragen-Teil Name, Vorname:...SG:...Matrikel-Nr.:... Punkte Fragen 1 2 P. 1. a) Schreiben Sie die Strukturformeln der drei Isomeren mit

Mehr

IR-Spektroskopie organischer Moleküle

IR-Spektroskopie organischer Moleküle Die Infrarot-Spektroskopie dient in der Organischen Chemie der Ermittlung von Strukturelementen, funktionellen Gruppen und ggf. von Isomeren und Konformeren. Ein Schwingungsspektrum eines organischen Moleküls

Mehr

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts Basiswissen Chemie Vorkurs des MINTroduce-Projekts Christoph Wölper christoph.woelper@uni-due.de Sprechzeiten (Raum: S07 S00 C24 oder S07 S00 D27) Was bisher geschah Redox-Reaktion Oxidation Reduktion

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Chemie der Kohlenhydrate

Chemie der Kohlenhydrate Chemie der Kohlenhydrate Grundlegendes Der Begriff Kohlenhydrate: Wurde ursprünglich aus der Formel für Glukose abgeleitet. C 6 H 12 O 6 = C 6 (H 2 O) 6 Bzw. allgemein: C n (H 2 O) m Diese missleitende

Mehr

Hydrierung von Kohlenmonoxid zu Methanol Kataly?sche Umsetzung von Ethen mit Wasser zu Ethanol

Hydrierung von Kohlenmonoxid zu Methanol Kataly?sche Umsetzung von Ethen mit Wasser zu Ethanol Oxida&onsreak&onen Von Alkenen und Alkokolen zu Aldehyden, Ketonen und Carbonsäuren H. Wünsch 2012 1 Vorbemerkung Grundlage der hier betrachteten Reak?onen sind Alkene und Alkohole. Alkohole sind Produkte

Mehr

Chemieklausur. Erlmayer Regeln: Ein C- Atom trägt nur eine OH-Gruppe. OH OH Ethandiol analog Propantriol

Chemieklausur. Erlmayer Regeln: Ein C- Atom trägt nur eine OH-Gruppe. OH OH Ethandiol analog Propantriol www.schlurcher.de.vu 1 Edited by Schlurcher Chemieklausur Die Alkohole Gekennzeichnet durch eine oder mehrere ydroxylgruppen = funktionelle Gruppen. Die ydroxylgruppe wird am Stammkörper eingeführt = sie

Mehr

Std. Stoffklassen Konzepte & Methoden Reaktionen 2 Struktur und Bindung 2 Alkane Radikale Radikal-Reaktionen 2 Cycloalkane Konfiguration &

Std. Stoffklassen Konzepte & Methoden Reaktionen 2 Struktur und Bindung 2 Alkane Radikale Radikal-Reaktionen 2 Cycloalkane Konfiguration & Materialien (Version: 26.06.2001) Diese Materialien dienen zur Überprüfung des Wissens und sind keine detailierten Lernunterlagen. Vorschlag: fragen Sie sich gegenseitig entsprechend dieser Listen ab.

Mehr

c) Gleichzeitiger Bruch der C-X-Bindung und der C-H-Bindung

c) Gleichzeitiger Bruch der C-X-Bindung und der C-H-Bindung Eliminierungen Das Nucleophil mit seinem freien Elektronenpaar muß nicht am Kohlenstoffatom der C-- Bindung angreifen, es kann auch am nächsten Kohlenstoffatom ein Proton abstrahieren und somit als Base

Mehr

Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015

Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015 Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015 Name: Vorname: Matrikel-Nr.: geborenam: in: Wiederholer dieser Klausur:

Mehr

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 5, 17./

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 5, 17./ Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 5, 17./18.05.11 Wiederholung: Säurestärke organischer Verbindungen 1. a) Wovon hängt die Säurestärke einer organischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Organische Chemie II. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Organische Chemie II. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Organische Chemie II Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Lernwerkstatt: Organische Chemie

Mehr

Organische Chemie 10C1. Funktionelle Gruppen 10C2. Homologe Reihe der Alkane 10C3. Nomenklatur der Alkane (gesättigte Kohlenwasserstoffe) 10C4

Organische Chemie 10C1. Funktionelle Gruppen 10C2. Homologe Reihe der Alkane 10C3. Nomenklatur der Alkane (gesättigte Kohlenwasserstoffe) 10C4 Organische Chemie 10C1 Chemie der Kohlenstoffverbindungen (C und v.a. H, N, O, S) C-Atome immer vierbindig Funktionelle Gruppen 10C2 Alkan: nur Einfachbindungen Alken: mindestens eine Doppelbindung Alkin:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Gesättigte Kohlenwasserstoffe (Alkane) 3.1 Offenkettige Alkane 3.2 Cyclische Alkane

Inhaltsverzeichnis. 3 Gesättigte Kohlenwasserstoffe (Alkane) 3.1 Offenkettige Alkane 3.2 Cyclische Alkane Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Bindung in organischen Verbindungen 1.1 Einleitung 1.2 Grundlagen der chemischen Bindung 1.3 Die Atombindung (kovalente oder homöopolare Bindung) 1.4 Bindungslängen und Bindungsenergien

Mehr

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts

Basiswissen Chemie. Vorkurs des MINTroduce-Projekts Basiswissen Chemie Vorkurs des MINTroduce-Projekts Christoph Wölper christoph.woelper@uni-due.de Sprechzeiten (Raum: S07 S00 C24 oder S07 S00 D27) Was bisher geschah Redoxreaktionen Oxidation/Reduktion

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE-ÜBUNGEN für Studierende mit Chemie als Nebenfach

ORGANISCHE CHEMIE-ÜBUNGEN für Studierende mit Chemie als Nebenfach Prof. Dr. Th. K. Lindhorst RGAISCE CEMIE-ÜBUGE für Studierende mit Chemie als ebenfach 1. a) Alanin ist 2-Aminopropansäure. Wählen Sie für die Darstellung der beiden enantiomeren Formen von Alanin eine

Mehr

Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler

Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler Prof. Dr. J. Christoffers Institut für Organische Chemie Universität Stuttgart 29.04.2003 Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler 1. Einführung 2.

Mehr

Übersicht: Organische Experimentalchemie für Mediziner und Zahnmediziner (122101) WS 2010/11. 7.Aufl., Kap. 11)

Übersicht: Organische Experimentalchemie für Mediziner und Zahnmediziner (122101) WS 2010/11. 7.Aufl., Kap. 11) Übersicht: Organische Experimentalchemie für Mediziner und Zahnmediziner (122101) Prof. Dr. Ernst-Ulrich Würthwein,, Organisch-Chemisches Institut, WWU Münster WS 2010/11 10/11,, Mo.-Fr. 8-98 Uhr A. Einführung:

Mehr

Aufgabe S. 2/a (6 Punkte) Zeichnen Sie die Strukturformeln der folgenden Verbindungen! 3-Ethylheptan-2-on

Aufgabe S. 2/a (6 Punkte) Zeichnen Sie die Strukturformeln der folgenden Verbindungen! 3-Ethylheptan-2-on 15-2 2 Aufgabe S. 2/a (6 Punkte) Zeichnen Sie die Strukturformeln der folgenden Verbindungen! Pyridin Acetylchlorid p-xylol 3-Ethylheptan-2-on Glycol Ölsäure Aufgabe S. 2/b (6 Punkte) Zeichnen Sie jeweils

Mehr

9. Alkohole. Alkohole können als Derivate des Wassers betrachtet werden, bei denen ein Wasserstoff durch einen Alkylrest ausgetauscht wurde:

9. Alkohole. Alkohole können als Derivate des Wassers betrachtet werden, bei denen ein Wasserstoff durch einen Alkylrest ausgetauscht wurde: 9. Alkohole Als ALKOHOLE (Alkanole) bezeichnet man organische Verbindungen, die mindestens eine Hydroxygruppe (-OH) (als Gruppe höchster Priorität) besitzen. Bei den Resten R handelt es sich um ALKYLGRUPPEN!

Mehr

chulportfolio 3. Schulkonzept 3.7 Kern- und Schulcurricula G9 (Klasse 5 11) Chemie Chemie Klasse 11

chulportfolio 3. Schulkonzept 3.7 Kern- und Schulcurricula G9 (Klasse 5 11) Chemie Chemie Klasse 11 Bildungsstandards Kerncurriculum Schulcurriculum Empfohlener Stundenumfang Die SuS können Stoffe beschreiben (Alkane, Alkene ); - die Verwendung Stoffe in Alltag und Technik (Methan, Ethen, ); - den Informationsgehalt

Mehr

Übungsklausur zur Vorlesung Organische Chemie für Biologen im Sommersemester am

Übungsklausur zur Vorlesung Organische Chemie für Biologen im Sommersemester am Übungsklausur zur Vorlesung Organische Chemie für Biologen im Sommersemester 2014 am 18.06.2014 Name: Matrikelnummer: Studiengang: Unterschrift: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Gesamt max. Punktzahl 10 10

Mehr

Klausur zur Vorlesung Allgemeine Chemie II (Organische Chemie) für Studierende der Agrarwissenschaften und der Ökotrophologie. Wintersemester 2002/03

Klausur zur Vorlesung Allgemeine Chemie II (Organische Chemie) für Studierende der Agrarwissenschaften und der Ökotrophologie. Wintersemester 2002/03 Klausur zur Vorlesung Allgemeine hemie II (rganische hemie) für Studierende der Agrarwissenschaften und der Ökotrophologie Wintersemester 2002/03 Name: Studienfach: Korrekturbogen Matrikelnummer: Ich versichere,

Mehr

O H H 3 C. Methanol. Molekulargewicht Siedepunkt Löslichkeit in Wasser H 3 C-OH. unbegrenzt H 3 C-Cl. 7.4 g/l H 3 C-CH 3 -24/C -88/C

O H H 3 C. Methanol. Molekulargewicht Siedepunkt Löslichkeit in Wasser H 3 C-OH. unbegrenzt H 3 C-Cl. 7.4 g/l H 3 C-CH 3 -24/C -88/C Struktur und Eigenschaften 3 C 3 C C 3 105 109 112 Wasser Methanol Dimethylether Vektoraddition der einzelnen Dipolmomente eines Moleküls zum Gesamtdipolmoment Anmerkung zu aktuellen Ereignissen: itrofen

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Grundkurs Chemie 1und 11

Grundkurs Chemie 1und 11 Arnold Arni Grundkurs Chemie 1und 11 Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander @ WILEY YCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co.

Mehr

Aufgabe S. 2/a (6 Punkte) Zeichnen Sie die Strukturformeln der folgenden Verbindungen! 3-Ethylheptan-2-on

Aufgabe S. 2/a (6 Punkte) Zeichnen Sie die Strukturformeln der folgenden Verbindungen! 3-Ethylheptan-2-on 15-3 2 Aufgabe S. 2/a (6 Punkte) Zeichnen Sie die Strukturformeln der folgenden Verbindungen! Anilin Propionsäure Phenol 3-Ethylheptan-2-on Glycerin Formaldehyd Aufgabe S. 2/b (6 Punkte) Zeichnen Sie jeweils

Mehr

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Fachinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 10 2014/15 P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende 10 Bedeutung Kunststoffe Monomer, Polymer, Makromoleküle Polymerisation

Mehr

Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie. Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens. Armin Geyer. Fachbereich Chemie Philipps-Universität

Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie. Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens. Armin Geyer. Fachbereich Chemie Philipps-Universität Ringvorlesung Bio(an)organische Chemie Kofaktoren und Vitamine Die Moleküle des Lebens Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität 15. Apr. 2005 Inhalt Definition und Übersicht Antioxidantien:

Mehr

Lebewesen enthalten weitaus mehr Molekülarten und beherbergen weitaus mehr chemische Reaktionsarten als die ganze anorganische Welt.

Lebewesen enthalten weitaus mehr Molekülarten und beherbergen weitaus mehr chemische Reaktionsarten als die ganze anorganische Welt. Lebewesen enthalten weitaus mehr Molekülarten und beherbergen weitaus mehr chemische Reaktionsarten als die ganze anorganische Welt. Die aus Biomolekülen aufgebauten biologischen Strukturen sind äußerst

Mehr

Grundlagen zum Verständnis chemischer Reaktionen = Handwerkszeug

Grundlagen zum Verständnis chemischer Reaktionen = Handwerkszeug Grundlagen zum Verständnis chemischer Reaktionen = andwerkszeug chemische Bindung: ionische, kovalente, Dipolmomente, Bindungsstärke, Atom- und Molekülorbitale, ybridisierung Substanzklassen, funktionelle

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 28.01.2011 1. Zeichnen Sie die Valenzstrichformeln folgender Verbindungen und benutzen Sie im Falle unbestimmter Alkylreste ein R: a) ein tertiärer

Mehr

10.1. Was versteht man unter einem Orbital? 10.2

10.1. Was versteht man unter einem Orbital? 10.2 10.1 Was versteht man unter einem Orbital? Ein Orbital ist ein dreidimensionaler Aufenthaltsraum für maximal 2 Elektronen, in dem diese sich mit 99% Wahrscheinlichkeit aufhalten. Je nach Energiestufe ist

Mehr

Organische Chemie für MST 6. Lienkamp/ Prucker/ Rühe

Organische Chemie für MST 6. Lienkamp/ Prucker/ Rühe Organische Chemie für MST 6 Lienkamp/ Prucker/ Rühe Valenzisomere Inhalt 6 Isomerie Konstitutionsisomere Tautomere/ Protonenisomere (= Strukturisomere) Skelett-Isomere Isomerie Isomere = Substanzen mit

Mehr

Stereochemie. Allgemeines. Einteilung. Darstellung. Analytik. Was ist Chiralität Welche Relevanz hat sie

Stereochemie. Allgemeines. Einteilung. Darstellung. Analytik. Was ist Chiralität Welche Relevanz hat sie Stereochemie Allgemeines Was ist Chiralität Welche elevanz hat sie Einteilung Zentrale Chiralität Axiale Chiralität elicale Chiralität Darstellung Fischer-Projektion CIP-Konvention Analytik Instrumentelle

Mehr

Reaktionstypen der Aliphate

Reaktionstypen der Aliphate Einleitung Klasse 8 Reine Kohlenstoffketten, wie Alkane, Alkene und Alkine werden als Aliphate bezeichnet. Bei jeder chemischen Reaktion werden bestehende Verbindungen gebrochen und neue Bindungen erstellt.

Mehr

Wiederholung Grundlagen OC

Wiederholung Grundlagen OC Wiederholung Grundlagen C 28.04.2017 Auswertung Stichprobe Frage 1: Die oben abgebildete Strukturformel zeigt 25 20 15 10 5 0 Ether Ester Acetal Keton Ester+Weiteres Frage 2: Die absolute Konfiguration

Mehr

b) Zeichnen Sie die beiden möglichen Isomere der Aldol-Kondensation und bezeichnen Sie die Stereochemie der Produkte.

b) Zeichnen Sie die beiden möglichen Isomere der Aldol-Kondensation und bezeichnen Sie die Stereochemie der Produkte. 1. Aufgabe a) Formulieren Sie den Mechanismus der durch ydroxid-ionen katalysierten Aldol- Addition und Aldol-Kondensation zwischen den beiden unten gezeigten Molekülen. + 2 2 b) Zeichnen Sie die beiden

Mehr

Inhalt. 1 Atombau Die chemische Bindung Energetik chemischer Reaktionen 50. Vorwort 9

Inhalt. 1 Atombau Die chemische Bindung Energetik chemischer Reaktionen 50. Vorwort 9 Vorwort 9 1 Atombau 10 1.1 Dalton-Modell 10 1.2 Thomson-Modell 12 1.3 Kern-Hülle-Modell (Rutherford-Modell) 12 1.4 Bohrsches Atommodell 14 1.5 Schalenmodell Bau der Atomhülle 18 1.6 Orbitalmodell 20 Kennzeichen

Mehr

Aufgabe S. 2/a (2 Punkte) Wodurch können Sie Cyclohexan von Cyclohexen unterscheiden?

Aufgabe S. 2/a (2 Punkte) Wodurch können Sie Cyclohexan von Cyclohexen unterscheiden? 16-1 2 Zur Punktevergabe bei multiple choice-aufgaben: Es gibt meist 5 Antwortmöglichkeiten, und 2 Punkte können pro Aufgabe erreicht werden. Pro falscher Antwort (Kreuz zu viel, aber auch fehlend) wird

Mehr

Organische Chemie 1 SS2011 Tutorium Übungsblatt 12 Seite 1

Organische Chemie 1 SS2011 Tutorium Übungsblatt 12 Seite 1 Organische Chemie 1 SS2011 Tutorium Übungsblatt 12 Seite 1 1) Ordnen Sie die folgenden aromatischen Verbindungen nach steigender Reaktivität in der elektrophilen aromatischen Substitution. Chlorbenzol,

Mehr

Klausur - Lösungsbogen

Klausur - Lösungsbogen Prof. Dr. J. Daub Februar 2005 Klausur - Lösungsbogen zur Vorlesung "rganische Chemie II (Reaktionen, Reaktionsmechanismen) für Studierende der Chemie und der Biochemie 3. Semester" WS 2004/2005 14. Februar

Mehr

Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie

Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie Material zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Chemie 1 Empfohlene Literatur Duden Basiswissen Schule: Abitur Chemie Schulbücher für die Sekundarstufe II: - Chemie im Kontext, CVK Verlag - Elemente Chemie

Mehr

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren 1. Zeichnen Sie die allgemeine Formel einer α-aminosäure, welche am α-c- Atom eine Seitenkette R trägt. 2. Welche der zwanzig natürlich vorkommenden L-α-Aminosäuren

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher)

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Stand: Mai 2015 Termin: 28.05.2015 1. Zeigen Sie anhand einer einfachen Strukturformel einer Aminosäure wie sie im basischen,

Mehr

Chiralität in der Natur und synthetisch

Chiralität in der Natur und synthetisch Chiralität in der Natur und synthetisch Universität Ulm Demonstrationskurs 09/10 Christine Ohmayer Folie 1 Beispiel Carvon Summenformel von Carvon : C 12 H 10 O Eigenschaften: farblose Flüssigkeit Geruch:

Mehr

Organische Chemie I Molekül der Woche - Azulen

Organische Chemie I Molekül der Woche - Azulen I Molekül der Woche - Azulen 1 I Alkine C n H 2n-2 Bindungslängen Der C-H-Abstand verringert sich in dem Maße, wie der s-anteil an der Hybridisierung des C-Atoms wächst Schwermetallacetylide Ag 2 C 2 und

Mehr

Funktionelle Gruppen Alkohol

Funktionelle Gruppen Alkohol Alkohol Unter Alkohol versteht man (als hemiker) alle Verbindungen, in denen eine ydroxyl-gruppe an ein aliphatisches oder alicyclisches Kohlenstoffgerüst gebunden ist. ydroxylgruppe: funktionelle Gruppe

Mehr

Die Verwendung von Rot- und Bleistift sowie Tipp-Ex ist untersagt!!!

Die Verwendung von Rot- und Bleistift sowie Tipp-Ex ist untersagt!!! Chemisches Praktikum für Studierende der Biologie (Bachelor) Universität zu Köln Department für Chemie Prof. Dr..-G. Schmalz Prof. Dr. A. G. Griesbeck M.Sc. P. Thomopoulou Greinstr. 4 50939 Köln Modul:

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

K.PeterC.Vollhardt Organische Chemie. übersetzt von Holger Butenschön Barbara Elvers Karin von der Saal

K.PeterC.Vollhardt Organische Chemie. übersetzt von Holger Butenschön Barbara Elvers Karin von der Saal K.PeterC.Vollhardt Organische Chemie übersetzt von Holger Butenschön Barbara Elvers Karin von der Saal Inhalt Vorwort Danksagung V IX 1 Struktur und Bindung organischer Moleküle 1 1.1 Einführung 1 1.2

Mehr

Bist Du nicht "FIT", dann musst Du nacharbeiten.

Bist Du nicht FIT, dann musst Du nacharbeiten. Überlege zunächst, ob Du die gestellte Frage beantworten kannst und kreuze in der Tabelle entsprechend an. Überprüfe Deine Angabe an Hand der entsprechenden Aufgabe. (Die Nummerierung der Frage und der

Mehr

Skript zur Vorlesung Organische Chemie (Prof. M. Albrecht) an der RWTH Aachen

Skript zur Vorlesung Organische Chemie (Prof. M. Albrecht) an der RWTH Aachen Skript zur Vorlesung rganische hemie (Prof. M. Albrecht) an der WT Aachen Erstellt von: Michael Müller Erstellungsdatum: 23.01.2004 e-mail: michael.mueller@rwth-aachen.de Nomenklatur und Isomerie organischer

Mehr

Organische Chemie. 11. Juli 2002, h Matr.-Nr.: Raum 183. Schreiben Sie bitte Ihre Lösungen ausschließlich auf diese Aufgabenblätter!

Organische Chemie. 11. Juli 2002, h Matr.-Nr.: Raum 183. Schreiben Sie bitte Ihre Lösungen ausschließlich auf diese Aufgabenblätter! Organische Chemie Name: Fachprüfung Vorname: 11. Juli 2002, 8 00-10 00 h Matr.-Nr.: Raum 183 Schreiben Sie bitte Ihre Lösungen ausschließlich auf diese Aufgabenblätter! Jede Aufgabe wird mit 10 Punkten

Mehr

Fragen zur Klausurvorbereitung 1 Klausur 2006

Fragen zur Klausurvorbereitung 1 Klausur 2006 Fragen zur Klausurvorbereitung 1 Klausur 2006 Wie berechnet man den isoelektrischen Punkt und wozu benötigt man ihn? 2 R C C R + 3 C C- Zwitterion, inneres Salz intramolekulare eutralisation (a) als Base

Mehr

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 4, 09./

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 4, 09./ Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 4, 09./10.05.11 Nucleophile Substitution 1. Beschreiben Sie den Reaktionsmechanismus von a) S N 1 X = beliebige Abgangsgruppe

Mehr

Praktikum Chemie für Biologen SS Kurse SS

Praktikum Chemie für Biologen SS Kurse SS 1 Praktikum Chemie für Biologen SS 2001 - Kurse SS Klausur in Organischer Chemie (KlOC) Sa 28.07.2001 Name:... Vorname:... Wenn Nachschreiber aus einem der Vorkurse, bitte eintragen: Matrikel-Nr. Semester

Mehr

6. Carbonyl-Verbindungen

6. Carbonyl-Verbindungen 6. Carbonyl-Verbindungen Hierher gehören vor allem die Aldehyde und Ketone. (später: Die Carbonyl-Gruppe weisen auch die Carbonsäuren und ihre Derivate auf). Carbonylgruppe. Innerhalb der Sauerstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung

Mehr

Organische Moleküle. Verschiedene Ansichten des Methans

Organische Moleküle. Verschiedene Ansichten des Methans Organische Räumlicher Bau, Elektronendichteverteilungen Verschiedene Ansichten des Methans Ansicht des Methans mit seiner Elektronenhülle (Solid-Darstellung) Ansicht des Methans mit seiner Elektronenhülle

Mehr