Mag.(FH) Jürgen Helzl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mag.(FH) Jürgen Helzl"

Transkript

1 Quelle ÖVI Bauträger Mag.(FH) Jürgen Helzl Tätigkeitsumfang des Bauträgers Anwendungsbereich Bauträgervertragsgesetz (BTVG) Bauträgervertrag Haftrücklass Sicherung der Vorauszahlungen Tätigkeitsumfang des Bauträgers Grundsätzlich ergibt sich das Leistungsbild des Bauträgers aus zivilrechtlich abgeschlossenen Verträgen. Es ist also nicht feststehend, sondern wird durch die Art des Bauvorhabens bestimmt und in der Regel jeweils individuell vereinbart. Es kommt dabei auch darauf an, in welcher Funktion der Bauträger gegenüber dem Nutzer auftritt und in welcher Rechtsbeziehung er ihm gegenübersteht. Handelt es sich um einen Vertrag mit Konsumenten, ist das Leistungsbild zwar grundsätzlich disponibel, aber nicht gänzlich frei. Bei professionellen Auftraggebern gibt es derartige Einschränkungen nicht. Durch den Bauträger werden insbesondere folgende Tätigkeiten veranlasst beziehungsweise von ihm selbst durchgeführt: Grundstücksbeschaffung und Prüfung der Projektvoraussetzungen; Projektentwicklung und Entwicklung des Bau- und Nutzungskonzeptes und der Finanzierungskonzeption;, Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

2 Baureifmachung; Mag.(FH) Jürgen Helzl Zusammenstellen und Leiten des Teams der Planer und Baubeschaffenden und Gesamtprojektleitung; Verwertung (Organisation der Vermietung oder des Verkaufs an Konsumenten, Investoren oder Betreiber). Der Bauträger übt diese Tätigkeit selbst aus oder bedient sich für Spezialfragen, wie etwa Rechtsfragen oder bei komplexeren steuerlichen Überlegungen oder Verwertungsfragen der Dienste von Rechtsanwälten, Notaren, Steuerberatern und Immobilienmaklern. Das Leistungsbild des Bauträgers kann nicht als taxativ angesehen werden. Der Bauträger hat seine Kunden darüber aufzuklären, dass seine Dienstleistungen zu honorieren sind. Das Honorar ist im jeweiligen Einzelfall nach Maßgabe der übernommenen Leistungen, Haftungen und Risiken zu vereinbaren. Anwendungsbereich Bauträgervertragsgesetz (BTVG) Das Bauträgervertragsgesetz schützt Erwerber von Wohn- und Geschäftsräumen vor allem vor dem Verlust ihrer Vorauszahlungen, sollte es zu einer Insolvenz des Bauträgers kommen. Am ist eine Novelle in Kraft getreten. Die Neuregelungen gelten ausnahmslos für Verträge mit Bauträgern, die ab 1. Juli 2008 abgeschlossen wurden. Das BTVG gilt für alle Verträge mit Bauträgern, bei denen der Erwerber vor Fertigstellung mindestens 150,-- pro m2 Nutzfläche als Vorauszahlung leisten muss. In diesen Betrag einbezogen sind alle Zahlungen, die der Erwerber an den Bauträger oder Dritte leistet, daher auch für vom Bauträger, Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

3 angebotene Sonder- und Zusatzleistungen, die von dritten Professionisten erbracht werden, aber auch Aufschließungskosten, Gebühren oder Steuern. Bauträgervertrag Allgemeines Ein Bauträgervertrag ist ein Vertrag über den Erwerb von Eigentum Wohnungseigentum Baurecht Bestandrecht, d.h. Miet- oder Pachtrecht Eines sonstigen Nutzungsrechtes einschließlich Leasing an Gebäuden, Wohnungen und Geschäftsräumen, die erst errichtet oder grundlegend erneuert werden. Erwirbt zwar der Erwerber sein Recht an der Liegenschaft von einem Dritten, besteht aber dennoch eine wirtschaftliche Einheit mit der Errichtung oder grundlegenden Erneuerung, handelt es sich ebenfalls um einen Bauträgervertrag. Bauträger ist, wer sich verpflichtet, die genannten Rechte einem Erwerber zu übertragen - unabhängig davon, ob er das Gewerbe des Bauträgers ausübt. Bauträgerverträge müssen immer schriftlich abgeschlossen werden. Liegt bei Abschluss des Bauträgervertrages noch keine Baubewilligung vor, kann vereinbart werden, dass den Bauträger aus der verspäteten Übergabe keine Verzugsfolgen treffen, der Erwerber aber dennoch an den Vertrag gebunden bleibt. Dies allerdings nur dann, wenn die Verzögerung auf eine lange Dauer des Bauverfahrens, Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

4 zurückzuführen ist, dies für den Bauträger nicht vorhersehbar und durch ihn auch nicht abwendbar war und die Verzögerung nicht mehr als ein Jahr beträgt. Inhalt des Bauträgervertrages Jeder Bauträgervertrag muss zumindest folgende Punkte enthalten: Genau bezeichnet werden müssen: das Gebäude, die Wohnung oder der Geschäftsraum mit Zubehör sowie die vom Erwerber benützbaren Teile der Gesamtanlage; das Ausmaß, die Lage und die Widmung des Objektes und der Anlage. Übergeben werden müssen: Pläne, Baubeschreibungen, eine Beschreibung der Ausstattung und ihr Zustand. Enthalten sein muss: ein allfälliger Hinweis, dass das Objekt oder die gesamte Anlage in einer wildbach- oder lawinenbedingten Gefahrenzone oder einem Hochwasserabflussgebiet liegt eine etwaige Führung im Verdachtsflächenkataster oder eine Anführung im Altlastenatlas der Preis und Zahlungen für Sonder- und Zusatzleistungen Informationen über Abgaben und Steuern sowie Kosten der Vertragserrichtung und Vertragsabwicklung der späteste Übergabetermin des Objektes der Fertigstellungstermin der Gesamtanlage, Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

5 allfällige dingliche oder obligatorische Lasten, die vom Erwerber übernommen werden müssen die Fälligkeit der Zahlungen die Art der Sicherung das Konto des Bauträgers, auf welches die Beträge des Erwerbers bei Sicherung durch Garantie oder Versicherung einzuzahlen sind Informationen über die damit verbundenen Rechtsfolgen sowie einen allenfalls zu bestellenden Treuhänder. Preis Es kann entweder ein Fixpreis oder ein von bestimmten Kostenfaktoren abhängiger Preis vereinbart werden. Eine von Kostenfaktoren abhängige Preisvereinbarung ist jedoch nur dann gültig, wenn die Kostenfaktoren genau festgelegt sind und eine Obergrenze bestimmt ist. Rücktrittsrecht des Erwerbers Hat der Bauträger dem Erwerber nicht spätestens eine Woche vor Abgabe einer Vertragserklärung bestimmte Informationen schriftlich übermittelt, kann der Erwerber von einer Vertragserklärung und auch noch von einem bereits abgeschlossenen Vertrag zurücktreten. Diese verpflichtenden Informationen sind: den vorgesehenen Vertragsinhalt bei Sondersicherung durch Treuhandkonto: der Wortlaut der Vereinbarung mit der Bank bei Sondersicherung durch Förderung durch eine inländische Gebietskörperschaft: der genaue Wortlaut der Bescheinigung des Abschlussprüfers etc. bei schuldrechtlicher Sicherung ohne Treuhänder: der Wortlaut der Sicherheit bei grundbücherlicher Sicherstellung: der Wortlaut der Zusatzsicherheit Die Rücktrittsfrist beginnt, sobald der Erwerber die genannten Informationen verspätet erhält und eine schriftliche Belehrung über sein Rücktrittsrecht erhält, frühestens allerdings mit Abschluss des, Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

6 Vertrages. Ab dann muss der Rücktritt binnen 14 Tagen erklärt werden. Endgültig erlischt das Rücktrittsrecht sechs Wochen nach Abschluss des Vertrages Wird eine erforderliche Wohnbauförderung nicht gewährt und liegen die Gründe dafür nicht beim Erwerber, kann dieser von einer Vertragserklärung zurücktreten. Die Rücktrittsfrist beginnt, sobald der Erwerber über die Ablehnung der Wohnbauförderung informiert wird und gleichzeitig oder nachher eine schriftliche Belehrung über das Rücktrittsrecht erhält. Ab dann muss der Rücktritt binnen 14 Tagen erklärt werden. Endgültig erlischt das Rücktrittsrecht sechs Wochen nach Ablehnung der Wohnbauförderung. Der Rücktritt kann entweder dem Bauträger oder dem Treuhänder mitgeteilt werden. Rücktrittsrecht des Bauträgers Vereinbart werden kann ein Rücktrittsrecht des Bauträgers für zwei Fälle: Es kommen keine Bauträgerverträge über eine bestimmte Mindestanzahl an Objekten oder über einen bestimmten Anteil an der Gesamtnutzfläche zustande. Dieses Recht kann der Bauträger höchstens 6 Monate nach Vertragsabschluss mit dem Erwerber ausüben. Der Erwerber stellt nicht, wie vereinbart, innerhalb der festgelegten oder angemessenen Frist ein Förderungsansuchen, gibt keine Erklärungen vor Behörden ab, übermittelt keine Finanzierungszusagen, bringt keine Sicherheiten oder Urkunden bei oder leistet keine erforderliche Unterschrift. Der Erwerber muss zur Vornahme der entsprechenden Handlung schriftlich aufgefordert werden und ihm muss eine Frist von mindestens einen Monat gesetzt werden. Setzt der Erwerber die festgelegten Handlungen trotzdem nicht, kann der Bauträger, wenn vereinbart, vom Vertrag zurücktreten. Rückforderung von Zahlungen, Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

7 Hat der Erwerber oder der Treuhänder für ihn gesetzlich nicht zulässige Zahlungen an den Bauträger oder an Dritte geleistet, können diese vom Bauträger zurückgefordert werden. Der Bauträger muss dafür ab dem Zahlungstag Zinsen in Höhe des Basissatzes plus acht Prozentpunkte zahlen. Auf diesen Rückforderungsanspruch kann nicht verzichtet werden, er verjährt nach drei Jahren. Haftrücklass Um dem Erwerber allfällige Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche wegen mangelhafter Leistung zu sichern, muss drei Jahre lang ab Übergabe des Objektes ein Haftrücklass von zumindest 2 Prozent des Preises eingeräumt werden oder der Bauträger legt eine Bankgarantie vor oder schließt eine entsprechende Versicherung ab. Dies gilt allerdings nur beim Erwerb von Eigentum, Wohnungseigentum und Baurecht und umfasst auch Mängel an der Gesamtanlage. Sicherung der Vorauszahlungen Allgemeines Der Bauträger muss den Erwerber vor Verlust seiner bereits geleisteten Zahlungen an ihn oder auch an Dritte sichern. Nicht gesichert werden müssen bereits geleistete Zahlungen für Steuern und Abgaben sowie für die Kosten der Vertragserrichtung und Vertragsabwicklung. Folgende Arten der Sicherung sind möglich: schuldrechtliche Sicherung grundbücherliche Sicherstellung in Verbindung mit einer Zahlung nach Ratenplan pfandrechtliche Sicherung Sondersicherungen, Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

8 Alle Sicherungen können auch miteinander kombiniert werden, sofern der Sicherungszweck dadurch nicht beeinträchtigt wird. Außerdem können die Sicherungen auch nachträglich einvernehmlich ausgetauscht werden. Zahlungen an den Bauträger oder an Dritte müssen erst dann geleistet werden, wenn eine dieser Sicherungen vorliegt. Die Sicherungspflicht endet, wenn das Objekt tatsächlich übergeben wird und der Rechtserwerb des Erwerbers gewährleistet ist. Treuhänder Spätestens bei Abschluss des Vertrages muss der Bauträger einen Rechtsanwalt oder Notar zum Treuhänder bestellen, dieser bleibt bis zum Ende der Sicherungspflicht tätig. Bei einer schuldrechtlichen Sicherung muss kein Treuhänder bestellt werden. Der Treuhänder muss insbesondere den Erwerber über den Vertrag selbst und die wesentlichen Vertragspunkte rechtlich belehren, besonders über o die Sicherungsmöglichkeiten aus dem Vertrag und deren Folgen bei Konkurs oder Ausgleich des Bauträgers o den Haftrücklass und seine Rechtsfolgen dem Erwerber eine Aufstellung seiner Zahlungen übermitteln, das ist entweder laufend oder einmal jährlich spätestens zum über das abgelaufene Jahr dafür sorgen, dass die Zahlungen des Erwerbers nur über ein Konto erfolgen, über das er als Treuhänder verfügungsberechtigt ist die Erfüllung der Sicherungspflicht des Bauträgers überwachen, Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

9 Bei grundbücherlicher Sicherung muss der Treuhänder die vertraglichen und grundbuchsrechtlichen Voraussetzungen prüfen. Das betrifft vor allem das Vorhandensein von Freistellungsverpflichtungen der Hypothekargläubiger. Weiters muss er den Erwerber bei der Einhaltung seiner Zahlungen nach dem Ratenplan unterstützen und daher den Baufortschritt überwachen. Bei pfandrechtlicher Sicherung muss der Treuhänder die vertraglichen, grundbuchsrechtlichen und wertmäßigen Voraussetzungen überprüfen, ob dadurch eine ausreichende Deckung allfälliger Rückforderungsansprüche gegeben ist. Dafür kann der Treuhänder einen allgemein beeideten gerichtlich zertifizierten Sachverständigen für das Immobilienwesen beiziehen. Dieser ist kein Erfüllungsgehilfe des Treuhänders, sondern haftet dem Erwerber unmittelbar. Schuldrechtliche Sicherung Die Sicherung der Vorauszahlungen des Erwerbers kann durch eine Bankgarantie oder eine Versicherung erfolgen, und zwar von einem inländischen Kreditunternehmen oder Versicherungsunternehmen oder von einer inländischen Gebietskörperschaft. Die Sicherung kann auch durch eine Fertigstellungsgarantie erfolgen, die die Rückforderungsansprüche umfasst. Gesichert werden müssen auch höchsten drei Jahre rückständige Zinsen. Unzulässig ist es, die Sicherung auf noch nicht erbrachte Bauleistungen einzuschränken, außer es liegt eine zusätzliche sonstige Sicherung vor. Ebenfalls unzulässig ist, dem Bauträger vertraglich ein Verfügungsrecht über die Sicherheiten einzuräumen. Einzige Bedingung, dass der Erwerber Leistungen aus einer Bankgarantie oder Versicherung in Anspruch nehmen kann, darf sein, dass der Erwerber seine Zahlungen auf das vereinbarte Konto leistet. Nimmt der Erwerber eine derartige Garantie oder Versicherung in Anspruch, wird damit automatisch der Vertrag mit dem Bauträger aufgelöst. Leistungen aus einer Bankgarantie oder Versicherung werden spätestens mit Löschung der zugunsten des Erwerbers erfolgten Grundbuchseintragung fällig., Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

10 Grundbücherliche Sicherstellung Der Erwerb von Eigentum, Wohnungseigentum oder eines Baurechtes kann auch durch ausreichende bücherliche Sicherstellung verbunden mit einer Zahlung nach Ratenplan gesichert werden. Die Anmerkung der Einräumung von Wohnungseigentum ist dafür ausreichend. Die Lastenfreiheit der Liegenschaft muss hergestellt oder die künftige Lastenfreiheit gesichert sein. Vereinbart muss sein, dass die Liegenschaft oder der Anteil des Erwerbers freigestellt wird. Davon ausgenommen werden kann nur derjenige Teil des Preises, den der Erwerber trotz Fälligkeit noch nicht gezahlt hat. Zahlung nach Ratenplan Bei einer Zahlung nach Ratenplan werden die Zahlungen nach Abschluss und entsprechend der Bauabschnitte fällig. Das gilt für Neubauten und sinngemäß auch für die grundlegende Erneuerung von Altbauten. Grundsätzlich muss die erste Rate bei Baubeginngezahlt werden, die Vereinbarung einer Zahlung vor Baubeginn ist dann zulässig, wenn aufgrund des hohen Wertes der Liegenschaft bereits ausreichende Sicherheit durch die grundbücherliche Sicherstellung besteht. Vereinbart werden kann eine Zahlung nach Ratenplan A oder Ratenplan B. Bei Zahlung nach Ratenplan A muss der Bauträger eine zusätzliche Bankgarantie oder Versicherung von mindestens 10 Prozent des Preises vorlegen, wenn der Erwerb einem dringenden Wohnbedürfnisses des Erwerbers oder eines nahen Angehörigen dient. Mit dieser Zusatzsicherheit müssen alle Nachteile abgesichert sein, die der Erwerber aus einer Verzögerung oder Einstellung des Bauvorhabens aufgrund eines Konkurses oder Ausgleichs des Bauträgers hat., Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

11 Ratenplan A Ratenplan B 15% bei Baubeginn 10% 35% nach Fertigstellung des Rohbaus und des Daches 30% 20% nach Fertigstellung der Rohinstallationen 20% 12% nach Fertigstellung der Fassade und der Fenster einschließlich deren Verglasung 12% 12% nach Bezugsfertigstellung oder bei vereinbarter vorzeitiger Übergabe des Objektes 17% 4% nach Fertigstellung der Gesamtanlage 9% Rest drei Jahre nach Übergabe des Objektes, wenn keine Sicherung durch Bankgarantie oder Versicherung Rest Feststellung des Baufortschrittes Der Abschluss eines Bauabschnittes wird nach dem Fertigstellungsgrad der Hauptanlagebeurteilt. Gibt es mehrere selbständige Bauwerke, ist der Fertigstellungsgrad des Bauwerks entscheidend, in dem das Objekt des Erwerbers liegt. Zur Feststellung des Abschlusses des Bauabschnittes kann der Treuhänder einen für den Hochbau zuständigen Ziviltechniker einen allgemein beeideten gerichtlich zertifizierten Sachverständigen für das Bauwesen oder eine inländische Gebietskörperschaft, die im Rahmen der Förderung des Bauvorhabens tätig ist,, Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

12 beiziehen. Diese sind keine Erfüllungsgehilfen des Treuhänders, sondern haften dem Erwerber unmittelbar. Pfandrechtliche Sicherung Allfällige Rückforderungsansprüche können auch durch ein Pfandrecht auf die Liegenschaft gesichert werden. Gesichert werden müssen auch höchsten drei Jahre rückständige Zinsen. Ebenfalls zulässig ist einer Sicherung durch ein Pfandrecht zugunsten des Treuhänders. Zur Verfügung und Verwertung ist ausschließlich der Treuhänder berechtigt. Das Pfandrecht kann auch auf einen Höchstbetrag lauten, bis zu dem die Deckung reichen soll. Sondersicherungen Sperrkonto-Modell Sie ist ebenfalls auch dann erfüllt, wenn die Zahlungen des Erwerbers auf ein Bankkonto des Bauträgers geleistet werden, das treuhändig für Rechnung des Erwerbersgeführt wird. Weiters muss mit der Bank vereinbart sein, dass der Bauträger über die Zahlungen samt Zinsen erst dann verfügen kann, wenn das Objekt tatsächlich übergeben wurde und der Rechtserwerb des Erwerbers gewährleistet ist. Bonitäts-Modell In gleicher Weise ist die vorgeschriebene Sicherungspflicht dann erfüllt, wenn der Erwerb eines Mietrechtes, Pachtrechtes oder sonstigen Nutzungsrechtes in einem Bauprojekt vorgesehen ist, das von einer inländischen Gebietskörperschaft mit öffentlichen Mitteln gefördert wird. Zusätzlich müssen alle folgenden Voraussetzungen erfüllt sein: Der Abschluss des Bauträgervertrages erfolgt erst nach Baubewilligung und der schriftlichen Förderungszusage und, Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

13 Die Finanzierung des gesamten Bauvorhabens ist so gesichert und gewährleistet, dass vor Ende der Sicherungspflicht außer der Sicherstellung der Finanzierungsmittel keine weiteren geldwerten Lasten ohne Zustimmung der Gebietskörperschaft oder des Erwerbers verbüchert werden und Der Abschlussprüfer, ein Revisionsverband oder Revisor stellt jährlich bis zum Bezugstermin eine Bescheinigung aus, dass für den Jahresabschluss des Bauträgers ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerkerteilt wurde und allfällige Rückforderungsansprüche des Erwerbers aus dem Eigenkapital des Bauträgers gedeckt werden könnten und Der Bauträger legt eine derartige jährliche Bescheinigung der fördernden Gebietskörperschaft vor und Im Fall einer gemeinnützigen Bauvereinigung übermittelt der Revisionsverband oder Revisor eine derartige jährliche Bescheinigung an das zuständige Amt der Landesregierung als Aufsichtsbehörde und jedermann hat Einsicht in diese Bescheinigung. Der Abschlussprüfer, ein Revisionsverband oder Revisor haften dem Erwerber unmittelbar für die Richtigkeit einer derartigen Bescheinigung., Immobilientreuhand Mag. (FH) Jürgen Helzl, c/o Büro Result-Team KG,

Konsumentenschutz. BAUEN MIT NETZ Absicherung von Kundengeldern

Konsumentenschutz. BAUEN MIT NETZ Absicherung von Kundengeldern Konsumentenschutz BAUEN MIT NETZ Absicherung von Kundengeldern Stand: Oktober 2015 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring 1, 1010

Mehr

DAS BAUTRÄGERVERTRAGSGESETZ BTVG

DAS BAUTRÄGERVERTRAGSGESETZ BTVG DAS BAUTRÄGERVERTRAGSGESETZ BTVG Das BTVG wurde vor mehr als zehn Jahren (in Kraft seit 1.1.1997) mit der Zielsetzung, die Erwerber von Wohn- und Geschäftsräumen vor dem Verlust ihrer Vorauszahlungen im

Mehr

SONDERHEFT DAS BAUTRÄGERVERTRAGSGESETZ

SONDERHEFT DAS BAUTRÄGERVERTRAGSGESETZ SONDERHEFT DAS BAUTRÄGERVERTRAGSGESETZ Amt für Wohnungsangelegenheiten Städtische Wohnungsinformationsstelle Schillerplatz 4/EG 8011 Graz Tel.: +43 316 872-5451 Fax: +43 316 872-5459 wohnungsinformationsstelle@stadt.graz.at

Mehr

BTVG: Zur Haftung des Sachverständigen für eine fehlerhafte Bauabschnittsbestätigung ( 13 Abs 2 BTVG)

BTVG: Zur Haftung des Sachverständigen für eine fehlerhafte Bauabschnittsbestätigung ( 13 Abs 2 BTVG) BTVG: Zur Haftung des Sachverständigen für eine fehlerhafte Bauabschnittsbestätigung ( 13 Abs 2 BTVG) FH Doz. Univ. Lektor Mag. Christoph Kothbauer c.kothbauer@onlinehausverwaltung.at Der OGH (4 Ob 3/14s)

Mehr

Informationen zur Abwicklung eines Bauträgervertrages gemäß BTVG

Informationen zur Abwicklung eines Bauträgervertrages gemäß BTVG Informationen zur Abwicklung eines Bauträgervertrages gemäß BTVG Sehr geehrter Kunde! Sehr geehrte Kundin! Sie beabsichtigen den Erwerb einer Eigentumswohnung (Büro), die unter Anwendung der Bestimmungen

Mehr

Der Bauträgervertrag

Der Bauträgervertrag Der Bauträgervertrag Hiermit möchten wir Sie gerne über Verträge zum Erwerb neuen Wohnraums von gewerblichen Unternehmen informieren. Ziel ist es typische Risiken derartiger Verträge aufzuzeigen und Möglichkeiten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen SE7EN Immobilien GmbH Hofgasse 3 A - 6020 Innsbruck Tel.: +43(0)720 303 977 77 Fax: +43(0)720 303 977 99 Homepage: www.se7en-immobilien.com E-Mail: info@se7en-immobilien.com

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG 1 Wie ist diese Rechtsmaterie geregelt? Das Baurecht ist durch das Baurechtsgesetz 1912, Novelle 1990 geregelt. Durch die Novelle wurde allen Grundeigentümern

Mehr

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen Miete/Pacht/Baurecht

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen Miete/Pacht/Baurecht 1 Nebenkostenübersicht und weitere Informationen Miete/Pacht/Baurecht Dieses Formular wird Ihnen von der Firma Immobilien Weber OG Hofkirchnergasse 7-9 3400 Klosterneuburg überreicht, welche als Makler

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für private Haushalte Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen und Energie

Mehr

Was ist das vollständige Bau-Soll? Leistungsinhalt beim Bauwerkvertrag

Was ist das vollständige Bau-Soll? Leistungsinhalt beim Bauwerkvertrag 24.03.2011 Seite 1 Was ist das vollständige Bau-Soll? Leistungsinhalt beim Bauwerkvertrag Sehr geehrte Damen und Herren! Mein Referat soll Sie auf die folgende Podiumsdiskussion Ein Haus von der Stange-

Mehr

Der Wohnungskauf. Abschluss von Verträgen

Der Wohnungskauf. Abschluss von Verträgen Der Wohnungskauf Abschluss von Verträgen Verträge, auch Kaufverträge über Eigentumswohnungen, Grundstücke und Häuser, kommen grundsätzlich bereits durch Willenseinigung zustande. Auch eine nur mündliche

Mehr

Garantieversicherung für die Bauwirtschaft

Garantieversicherung für die Bauwirtschaft VMG Versicherungsmakler GmbH Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten Berggasse 31, A-1090 Wien Tel.: +43 (0) 5 0100 78000 Fax: +43 (0) 5 0100 9 78000 E-Mail: wien@vmg.at www.vmg.at

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen Miete/Pacht/Baurecht

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen Miete/Pacht/Baurecht Nebenkostenübersicht und weitere Informationen Miete/Pacht/Baurecht Dieses Formular wird Ihnen von der Firma zusammengefasst Entsprechend dem bestehenden Geschäftsgebrauch kann der Makler als Doppelmakler

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG 1/7 CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG Eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Informationen Bei einer Eigentumswohnung kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt eine Wohnung, sondern

Mehr

V. Informationspflichten gegenüber Verbrauchern

V. Informationspflichten gegenüber Verbrauchern V. Informationspflichten gegenüber Verbrauchern Informationspflichten des Immobilienmaklers 30 b KSchG (1) Der Immobilienmakler hat vor Abschluss des Maklervertrags dem Auftraggeber, der Verbraucher ist,

Mehr

1. Grunderwerbsteuer vom Wert der Gegenleistung...3,5% (Ermäßigung oder Befreiung in Sonderfällen möglich)

1. Grunderwerbsteuer vom Wert der Gegenleistung...3,5% (Ermäßigung oder Befreiung in Sonderfällen möglich) I. Nebenkosten bei Kaufverträge 1. Grunderwerbsteuer vom Wert der Gegenleistung...3,5% (Ermäßigung oder Befreiung in Sonderfällen möglich) 2. Grundbuchseintragungsgebühr (Eigentumsrecht)...1% 3. Kosten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1. Die stadt wien marketing gmbh, FN 181636m, A-1090 Wien, Kolingasse 11/7, fungiert seit ihrer Gründung im Sommer 1999 als große organisatorische Klammer,

Mehr

SIR-Konkret. für Kauf einer bestehenden Wohnung TEIL 3 CHECKLISTE. VORFRAGE: Anwendbarkeit des Bauträgervertragsgesetzes?

SIR-Konkret. für Kauf einer bestehenden Wohnung TEIL 3 CHECKLISTE. VORFRAGE: Anwendbarkeit des Bauträgervertragsgesetzes? TEIL 3 CHECKLISTE für Kauf einer bestehenden Wohnung VORFRAGE: Anwendbarkeit des Bauträgervertragsgesetzes? Das Bauträgervertragsgesetz (BTVG) findet grundsätzlich für den Erwerb von bestehenden Wohnungen

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Musterverträge. Wichtiger Rechtshinweis

Musterverträge. Wichtiger Rechtshinweis Musterverträge Die gegenständlichen Miet und Kaufverträge wurden von der auf Immobilienrecht spezialisierten, renommierten Rechtsanwaltskanzlei Dr. Michael Brunner erstellt. Rechtsanwaltskanzlei Dr. Michael

Mehr

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich!

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Die Eigentumswohnung stellt eine interessante Alternative zum Einfamilienhaus dar. Dabei kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt

Mehr

Was ist Wohnungseigentum? Wohnungseigentumsvertrag

Was ist Wohnungseigentum? Wohnungseigentumsvertrag Was ist Wohnungseigentum? Wohnungseigentum ist das der Miteigentümerin/dem Miteigentümer einer Liegenschaft oder einer Eigentümerpartnerschaft eingeräumte dingliche Recht, eine selbstständige Wohnung,

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Selbstberechnung gem. 12 GrestG 3. Entwurf 14.9.2012 über FinanzOnline zu ErfNr: Steuer Nr.: 054 / 4139 KAUFVERTRAG 1 PRÄAMBEL

Selbstberechnung gem. 12 GrestG 3. Entwurf 14.9.2012 über FinanzOnline zu ErfNr: Steuer Nr.: 054 / 4139 KAUFVERTRAG 1 PRÄAMBEL Selbstberechnung gem. 12 GrestG 3. Entwurf 14.9.2012 über FinanzOnline zu ErfNr: Steuer Nr.: 054 / 4139 Wohnhausanlage Vivenotgasse 56 Vorsorgewohnung KAUFVERTRAG abgeschlossen zwischen Vivenotgasse 56

Mehr

JUWEL H. Wüster GmbH Industriezone 19 6460 Imst

JUWEL H. Wüster GmbH Industriezone 19 6460 Imst Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Einkauf im Webshop von JUWEL GARTEN & Haushalt für ÖSTERREICH 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Bedingungen für den Einkauf im

Mehr

Unterschiede zum Kaufvertrag

Unterschiede zum Kaufvertrag Unterschiede zum Kaufvertrag Sie können eine Immobilie mittels eines Kaufvertrages oder über die Zwangsversteigerung erwerben. Einen Kaufvertrag schließen Sie (Käufer) mit dem Eigentümer (Verkäufer) ab.

Mehr

Erläuterungen Kaufvertrag

Erläuterungen Kaufvertrag Erläuterungen Kaufvertrag Begriff Erläuterung Beurkundung erfolgt im Termin durch den Notar mittels Verlesung und Erläuterung des Kaufvertrags; erst damit sind die Beteiligten an ihren Vertrag gebunden;

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 2. Vertragsabschluss 3. Preise und Bezahlung 4. Lieferung/Leistung und Abnahme 5. Eigentumsvorbehalt 6. Urheberrecht 7. Gewährleistung und Schadenersatz 8.

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

DISCLAIMER: Stand: März 2014

DISCLAIMER: Stand: März 2014 DISCLAIMER: Diese Information wird unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Für die darin enthaltenen Inhalte wird weder für Vollständigkeit noch Richtigkeit eine Gewährleistung oder Haftung übernommen. Eine

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen. Miete/Pacht/Baurecht. I. Nebenkosten Mietverträge. II. Nebenkosten Pachtverträge

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen. Miete/Pacht/Baurecht. I. Nebenkosten Mietverträge. II. Nebenkosten Pachtverträge Nebenkostenübersicht und weitere Informationen Miete/Pacht/Baurecht Dieses Formular wird Ihnen von der Firma CORE Immobilien GmbH. 1060 Wien, Mariahilfer Straße 19-21/24 Tel.: +43 1 890 32 44 Mobil: +43

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Forderungssicherung für den Werkunternehmer

Forderungssicherung für den Werkunternehmer Forderungssicherung für den Werkunternehmer 1. Teil: Die Bauhandwerkersicherungshypothek gem. 648 BGB I. Die Regelung Gemäss 648 Abs. 1 BGB kann der Unternehmer eines Bauwerkes (Auftragnehmer) oder eines

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Mediationsordnung (MedO) am DSL

Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsvereinbarung Die Deutsche Schiedsgericht für Logistik e.v. empfiehlt allen Parteien, die bereits bei Vertragsschluss eine Regelung für den Konfliktfall unter Bezugnahme

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Schritt für Schritt mit Ihrer persönlichen Checkliste zu Ihrer neuen Eigentumswohnung!

Schritt für Schritt mit Ihrer persönlichen Checkliste zu Ihrer neuen Eigentumswohnung! Seite 1 von 6 Schritt für Schritt mit Ihrer persönlichen Checkliste zu Ihrer neuen Eigentumswohnung! Mit dem Kauf Ihrer Eigentumswohnung wird Ihr Traum vom eigenen Heim zur schönen Wirklichkeit. Besonders

Mehr

Immobilienkauf auf Zypern

Immobilienkauf auf Zypern Immobilienkauf auf Zypern Jeder europäische Bürger kann im eigenen Namen so viele Immobilien kaufen, wie er möchte. Es ist keine Zustimmung des Ministerrats mehr erforderlich, seit dem Zypern Mitglied

Mehr

Wohnbaufinanzierung jetzt so günstig wie noch nie. Stolpersteine? Der 10 Punkte Fahrplan zu Realisierung Ihres Wohntraumes

Wohnbaufinanzierung jetzt so günstig wie noch nie. Stolpersteine? Der 10 Punkte Fahrplan zu Realisierung Ihres Wohntraumes Wohnbaufinanzierung jetzt so günstig wie noch nie Stolpersteine? Der 10 Punkte Fahrplan zu Realisierung Ihres Wohntraumes 1.) Erstellen Sie eine Übersicht über Ihre Eigenmittel - Wie viele Eigenmittel

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Weisung für die Grundbuchämter betreffend Anmerkung bzw. Löschung einer Veräusserungsbeschränkung Das Eidgenössische Amt für Grundbuch- und Bodenrecht,

Mehr

Bauträgervertragsgesetz (BTVG)

Bauträgervertragsgesetz (BTVG) Bauträgervertragsgesetz (BTVG) RA Dr. Udo Elsner RA Dr. Udo Elsner Vortrag Bauträgervertragsgesetz 1 Allgemeines Regelungsziel des BTVG ist: Der Schutz von Konsumenten Die Schaffung von Mindestanforderungen

Mehr

3 Generationen wertsichere Mieterträge

3 Generationen wertsichere Mieterträge 3 Generationen wertsichere Mieterträge Sie investieren in ein ökologisch wertvolles Wohnbauprojekt und schaffen sich damit ein arbeitsfreies Zusatzeinkommen über Generationen! Wir errichten einen voll

Mehr

Sie möchten künftig das Rundum-Sorglos-Paket nutzen. Dann sagen Sie mir jetzt bitte, wo Sie überall handeln: ebay Verkäufername(n):

Sie möchten künftig das Rundum-Sorglos-Paket nutzen. Dann sagen Sie mir jetzt bitte, wo Sie überall handeln: ebay Verkäufername(n): * Preis monatlich zzgl. MwSt ** Wie andere Rechtsanwaltskanzleien hafte auch ich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für den Inhalt meiner Rechtstexte. Sie möchten künftig das Rundum-Sorglos-Paket

Mehr

Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach

Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach Seite 1 Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach Parteienverkehr: Montag - Freitag: 8:00-12:00 Uhr Tel.: +43 (0)3682-24800, Fax: +43(0)3682-24800-19 Internetadresse: www.stainach-puergg.gv.at

Mehr

Es kommt dabei auch darauf an, in welcher Funktion der Bauträger gegenüber dem Nutzer auftritt und in welcher Rechtsbeziehung er ihm gegenübersteht.

Es kommt dabei auch darauf an, in welcher Funktion der Bauträger gegenüber dem Nutzer auftritt und in welcher Rechtsbeziehung er ihm gegenübersteht. Die Leistungen des Bauträgers Grundsätzlich ergibt sich das Leistungsbild des Bauträgers aus zivilrechtlich abgeschlossenen Verträgen. Es ist also nicht feststehend, sondern wird durch die Art des Bauvorhabens

Mehr

Bauträgervertragsgesetz (BTVG)

Bauträgervertragsgesetz (BTVG) Bauträgervertragsgesetz (BTVG) Geltungsbereich 1. (1) Dieses Bundesgesetz ist auf Bauträgerverträge anzuwenden, bei denen der Erwerber vor der Fertigstellung vereinbarungsgemäß Zahlungen von mehr als 150

Mehr

ECO Business-Immobilien AG Wien, FN 241364 y (die "Gesellschaft") Einladung

ECO Business-Immobilien AG Wien, FN 241364 y (die Gesellschaft) Einladung ECO Business-Immobilien AG Wien, FN 241364 y (die "Gesellschaft") Einladung zu der am 20. Mai 2009 um 10:00 Uhr in der Säulenhalle der Wiener Börse Wallnerstraße 8, 1010 Wien stattfindenden 6. ordentlichen

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Schriftlichkeit Verbindlich für beide Vertragspartner ist nur, was schriftlich vereinbart ist

Mehr

Erwerb neu errichteter Wohnungen/Reihenhäuser. 1. Persönliche Voraussetzungen. 2. Förderung. Stadt Salzburg

Erwerb neu errichteter Wohnungen/Reihenhäuser. 1. Persönliche Voraussetzungen. 2. Förderung. Stadt Salzburg 6 1. Persönliche Voraussetzungen begünstigte, natürliche Person: siehe Seite 4 den und dürfen nicht aus einer Fremdfinanzierung stammen. Eigenmittel-Mindesteinsatz: Mindestens 10 % des Gesamtkaufpreises

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen zwischen Ingenieurbüro Akazienweg 12 75038 Oberderdingen nachstehend AN genannt und dem Auftraggeber (Unternehmen) nachstehend AG genannt Vorbemerkung AN führt

Mehr

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Euler Hermes informiert über Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Besonders im Baugewerbe kommt es häufiger vor, dass Unternehmen sich zu einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) zusammenschließen, um gemeinsam

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Übersetzungsbüro Translation 24 Inhaber Mag. Eva Kainbacher, im Folgenden Auftragnehmer (AN) genannt ERSTENS: Honorar / Mindesthonorar Die Honorare für Übersetzungen bestimmen

Mehr

2. Preisangaben im Auftrag/Kostenvoranschlag

2. Preisangaben im Auftrag/Kostenvoranschlag Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Züri Garage AG, 8006 Zürich, für die Ausführung von Arbeiten an Motorfahrzeugen, Anhängern, Aggregaten und deren Teilen und für

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- ZTEC, baukult / 2014-10-21 ZTEC. der stoff aus dem realitäten sind! Technical Engineering and Consulting

----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- ZTEC, baukult / 2014-10-21 ZTEC. der stoff aus dem realitäten sind! Technical Engineering and Consulting ----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 -----, baukult / 2014-10-21 ----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- zur Person: DI Günter Zowa Geschäftsinhaber von Ziviltechniker für Maschinenbau und Wirtschafts-Ingenieurwesen

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Werkswagen I. Vertragsabschluss/Widerrufsrecht/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Das Internetangebot der AUDI AG zur Online-Bestellung

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK Zahl: E 029/09/2014.008/002 Eisenstadt, am 21.02.2014 *** Administrativsache IM NAMEN DER REPUBLIK Das Landesverwaltungsgericht Burgenland hat durch seinen Richter Mag. Leitner über die Beschwerde der

Mehr

Grundbuchbereinigungsgesetz

Grundbuchbereinigungsgesetz Grundbuchbereinigungsgesetz GBBerG 1993 Geltung ab 25.12.1993 Vollzitat: "Grundbuchbereinigungsgesetz vom 20. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2182, 2192), zuletzt geändert durch Artikel 4 Absatz 14 des Gesetzes

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für land- und forstwirtschaftliche Betriebe Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Vorgründungsgesellschaft und Vorgesellschaft

Vorgründungsgesellschaft und Vorgesellschaft Vorgründungsgesellschaft und Vorgesellschaft 2.1 2.1 Allgemeines Eine GmbH entsteht als selbständige juristische Person, die Träger von Rechten und Pflichten sein kann, mit ihrer Eintragung in das Firmenbuch.

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Text

Allgemeine Geschäftsbedingungen Text Allgemeine Geschäftsbedingungen Text Es gelten die Allgemeinen Vertragsgrundlagen des Fachverbands Freier Werbetexter e.v. (FFW) 1. Urheberrecht und Nutzungsrechte 1.1 Die Texte und Konzepte des Texters

Mehr

Musterverträge. Wichtiger Rechtshinweis

Musterverträge. Wichtiger Rechtshinweis Musterverträge Die gegenständlichen Miet und Kaufverträge wurden von der auf Immobilienrecht spezialisierten, renommierten Rechtsanwaltskanzlei Dr. Michael Brunner erstellt. Rechtsanwaltskanzlei Dr. Michael

Mehr

Bauträger und Baubetreuer

Bauträger und Baubetreuer Bauträger und Baubetreuer Allgemeines Bauträger und Baubetreuer befassen sich in aller Regel sowohl mit der Vorbereitung als auch mit der Durchführung von Bauvorhaben. Unter der Vorbereitung eines Bauvorhabens

Mehr

BEDINGUNGEN UEBER DIE VERMIETUNG VON SAFES

BEDINGUNGEN UEBER DIE VERMIETUNG VON SAFES Seite 5.030 BEDINGUNGEN UEBER DIE VERMIETUNG VON SAFES Zur Aufbewahrung von Wertsachen und Urkunden vermietet das Kreditinstitut verschließbare Safes zu den nachstehenden Bedingungen: 1. Mietrechte 1.1.

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung)

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien Schlachthofstraße

Mehr

ALLGEMEINE LIEFER- UND GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE LIEFER- UND GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE LIEFER- UND GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Geschäftsbedingungen bilden einen integrierten Bestandteil jedes Angebotes von GOT und jedes mit ihr abgeschlossenen Vertrages.

Mehr

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen NOVUM BANK LIMITED Bedingungen für Nebendienstleistungen 1. Definitionen Die folgenden Begriffe sollen in diesen Bedingungen für Nebendienstleistungen die folgenden Bedeutungen haben: Nebendienstleistungen

Mehr

Auftrag zur Erstellung einer Bürgschaft/Bürgschaft auf erstes Anfordern

Auftrag zur Erstellung einer Bürgschaft/Bürgschaft auf erstes Anfordern Hinweis: Der vorliegende Vordruck ist für Sicherheiten von KUNDEN konzipiert. Bei Sicherheiten von Dritten müssten Legitimationsdaten gesondert erfasst werden; ggf. Vordruck 4.228 verwenden. Konto-Nummer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG)

Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Maklergesetz Bundesgesetz über die Rechtsverhältnisse der Makler und über Änderungen des Konsumentenschutzgesetzes (Maklergesetz - MaklerG) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel I Maklergesetz 1. Teil:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der pjure isobar Werbeagentur GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der pjure isobar Werbeagentur GmbH Seite 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der pjure isobar Werbeagentur GmbH Entspricht den einheitlichen Geschäftsbedingungen der österreichischen Werbeagenturen, Ausgabe 1994 Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kaufvertrag für Privatpersonen. gebrauchtes Kraftfahrzeug. Mustergültiges

Kaufvertrag für Privatpersonen. gebrauchtes Kraftfahrzeug. Mustergültiges Mustergültiges Kaufvertrag für Privatpersonen über ein gebrauchtes Kraftfahrzeug Wichtiger Hinweis! Bitte füllen Sie diesen Kaufvertrag vollständig aus. Dieser Kaufvertrag umfasst vier Exemplare: u Für

Mehr

IMMOBILIENRECHT *AKTUELLE JUDIKATUR *GESETZESÄNDERUNGEN

IMMOBILIENRECHT *AKTUELLE JUDIKATUR *GESETZESÄNDERUNGEN IMMOBILIENRECHT *AKTUELLE JUDIKATUR *GESETZESÄNDERUNGEN Gesetzesänderungen Wohnrechtsnovelle 2015: Anlass: Judikatur des OGH zum Zubehöreigentum ab 2011 (Zuordnung als Zubehör nur durch individualisierte

Mehr

Web-Design-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages

Web-Design-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages Web-Design-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Entwicklung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Individualgäste

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Individualgäste Allgemeine Geschäftsbedingungen für Individualgäste Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Zimmern zur Unterbringung von Gästen sowie für alle

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I. Allgemeines Diese AGB der athome Finanzierungsberatung GmbH sind Bestandteil aller Angebote, Kostenschätzungen und sonstiger rechtsgeschäftlicher Erklärungen des

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr