In den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen 1946 wurde die SS als Hauptinstrument des politischen Terrors zur verbrecherischen Organisation erklärt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen 1946 wurde die SS als Hauptinstrument des politischen Terrors zur verbrecherischen Organisation erklärt."

Transkript

1 Sicherheitsorgane im NS-Unterdrückungsapparat und ihre Rolle bei der Entrechtung und Ermordung der europäischen Juden Die Schutzstaffel (SS) Die SS war ursprünglich eine im Umfeld der NS-Bewegung entstandene paramilitärische Gruppe und wurde 1925 zunächst als sog. Stabswache zum persönlichen Schutz Adolf Hitlers gegründet. Was sie am Beginn der NS-Bewegung noch der SA unterstellt, entwickelte sie sich rasch zu einer Elitetruppe mit besonderen Aufträgen und immenser politischer und wirtschaftlicher Macht. Unter ihrem Führer Heinrich Himmler übte die Gruppe auch Polizeifunktion innerhalb der NSDAP und später im gesamten NS-Statt aus. Der SS wurden im Laufe der Zeit immer mehr Unterabteilungen angegliedert: das Rasse- und Siedlungshauptamt (RuSHA), dessen Aufgabe die Heranbildung einer rassisch wertvollen (arischen) Führungselite war 1931 der aus den politischen Polizeidienststellen der Länder des Deutschen Reiches neu geschaffene Sicherheitsdienst (SD) die aus den ehemaligen kriminalpolizeilichen Dienststellen der Länder neu geschaffene Sicherheitspolizei (Sipo) als Dachorganisation für Kriminal- und Geheime Staatspolizei (Gestapo) ab 1938 die Einsatzgruppen, aufgestellt aus Freiwilligen der Sipo, der Schutzpolizei (Schupo) und des SD, um die durch die Eroberung Osteuropas in deutsche Hände gefallenen Millionen von Juden und anderen Menschen, die als Angehörige minderwertiger Rassen herabgesetzt wurden, systematisch zu ermorden. Die Einsatzgruppen kamen erstmals beim sog. Anschluss Österreichs und des Reichsprotektorats Böhmen und Mähren zum Einsatz. die ab Ende 1934 bestehende, besonders aber ab 1939 stark ausgebaute Waffen-SS als selbständige, direkt dem Reichsführer SS (Himmler) unterstellte, Elitearmee mit bis zu Mann Stärke (Sommer 1944) 2 den der Waffen-SS angegliederten SS-Totenkopfverbänden, die auch die Lagerbesatzungen in den KZs stellten In den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen 1946 wurde die SS als Hauptinstrument des politischen Terrors zur verbrecherischen Organisation erklärt. Der SD Auf Initiative des Reichsführers SS, Heinrich Himmler, wurde 1931 ein Nachrichtendienst innerhalb der Schutzstaffel (SS) eingerichtet. Unter der Bezeichnung Sicherheitsdienst (SD) des Reichsführers SS stand er ab Juli 1932 unter der Leitung von Reinhard Heydrich. Zu den Aufgaben des SD gehörte ebenso die Beobachtung gegnerischer Parteien und politischer Organisationen wie die Überwachung oppositioneller Strömungen innerhalb der nationalsozialistischen Bewegung legte Himmler die Arbeitsgebiete von SD und Gestapo fest: Der SD war für die Ermittlung von Gegnern des NS-Regimes zuständig, die Gestapo für die Gegnerbekämpfung. Die Gewähr für eine enge Kooperation zwischen Gestapo und SD bot Heydrich, der beide Institutionen in Personalunion führte. Mit Hilfe eines ausgedehnten Spitzel- und Informationsnetzes überwachte der SD die deutsche Bevölkerung. Rund sogenannte Vertrauensleute informierten den SD über alle Bereiche des öffentlichen Lebens und lieferten Berichte über die Wirkungen der von der NS-Führung verfügten Maßnahmen und Gesetze Wi(e)der Rechts. Zum Umgang mit Rechtsextremismus in Vergangenheit und Gegenwart 1

2 Der SD entwickelte sich zu einem höchst effizienten Nachrichtenapparat, dem 1944 rund hauptamtliche Mitarbeiter angehörten. Am 27. September knapp vier Wochen nach Beginn des Zweiten Weltkriegs - wurde der SD mit der Sicherheitspolizei (Sipo) zum Reichssicherheitshauptamt (RSHA) unter Leitung Heydrichs zusammengefasst. Der von Himmler angestrebte Verschmelzungsprozess von staatlichen Polizei- und Überwachungsämtern mit denen der NSDAP war damit abgeschlossen. Das RSHA wurde die zentrale Schaltstelle für die Überwachung, Terrorisierung und Ermordung von Millionen Menschen in Europa. Im besetzten Polen und vor allem ab Sommer 1941 im Krieg gegen die Sowjetunion ermordeten vom RSHA zusammengestellte Einsatzgruppen hunderttausende Menschen, zumeist Juden. Rekrutiert wurden für die Einsatzgruppen Männer aus dem SD und der Sipo sowie aus der Waffen-SS. Im nationalsozialistischen Sinn waren die Einsatzgruppen eine Eliteorganisation mit weltanschaulichem Vollstreckungsauftrag. Die Mordkommandos wie auch der SD insgesamt verzeichneten in ihren Führungspositionen einen hohen Akademikeranteil, der ideologisch gefestigt den systematischen Völkermord an den Juden und an anderen Gruppen einleitete. Nach Heydrichs Tod leitete Ernst Kaltenbrunner ab Januar 1943 den SD und das RSHA. Das RSHA Am 27. September 1939 wurde das in sieben Ämter gegliederte Reichssicherheitshauptamt (RSHA) als Verbindung von Sicherheitsdienst (SD) und Sicherheitspolizei (Sipo) ins Leben gerufen. In der Gründung des RSHA gipfelte die von Heinrich Himmler seit 1933 forcierte Verselbständigung des Gewaltapparats. Die Kompetenzen von staatlichen Organen und Gliederungen der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) wurden dabei immer stärker verquickt. An der Spitze des RSHA, das seinerseits ein Hauptamt der Schutzstaffel (SS) bildete, stand Reinhard Heydrich. Nach dessen Tod wurde Ernst Kaltenbrunner Chef des RSHA, das die von Nazideutschland besetzten Gebiete mit Terror und Vernichtung überzog. So verübten die vom RSHA aufgestellten "Einsatzgruppen" nach dem Überfall auf Polen und später auf die Sowjetunion planmäßige Massaker an der Elite der betroffenen Länder, an katholischen Priestern und kommunistischen Funktionären, ferner an Sinti und Roma und vor allem an Juden. Über eine halbe Million Menschen fielen dieser "völkischen Flurbereinigung" zum Opfer. Im Referat IV B 4 des RSHA betrieb Adolf Eichmann die "Endlösung der Judenfrage". Auch im Innern verfügte das RSHA über umfassende Vollmachten und nutzte das Instrumentarium der gerichtlich nicht kontrollierbaren "Schutzhaft" zur Bekämpfung politischer wie "rassischer" Gegner. Die "Meldungen aus dem Reich" lieferten detaillierte Berichte über die Stimmung der intensiv bespitzelten Bevölkerung. 4 Rivalitäten zwischen SD und Sipo, trugen zu einer Radikalisierung gerade der antijüdischen Politik bei. Es mangelte häufig an Abstimmung zwischen den einzelnen Stellen, so dass selbstverursachte Sachzwänge, wie die zunehmend unhaltbare Situation in den zunächst ohne genauere Zweckbestimmung eingerichteten Ghettos, zu immer radikaleren Maßnahmen führten. Das RSHA war 1940 in sieben Ämter unterteilt: 4 Wi(e)der Rechts. Zum Umgang mit Rechtsextremismus in Vergangenheit und Gegenwart 2

3 Amt I (Personal: Bruno Streckenbach) Amt II (Organisation, Verwaltung, Recht: Werner Best; Neckmann) Amt III (Inlandnachrichtendienst: Otto Ohlendorf) Amt IV (Gestapo: Heinrich Müller) Erfüllte Verwaltungsaufgaben und war verantwortlich für die im In- und Ausland tätigen Agenten und für die Ausbildung von Mitarbeitern, die vor keiner unrechtmäßigen Handlung zurückschrecken durften. Hatte die Ausbürgerung von Staatsfeinden und Juden zu betreiben sowie die Beschlagnahme und Einziehung von Besitz und Vermögen der Entrechteten. Außerdem war dieses Amt verantwortlich für die Konstruktion der Fahrzeuge, in denen Juden durch Auspuffgase ermordet wurden. Sammelte und verwertete Berichte der einzelnen Leitstellen aus dem gesamten Reichsgebiet über die Wirkung von Maßnahmen der Regierung und der Partei auf die Bevölkerung. Das Amt erstellte auch Gutachten über die politische Zuverlässigkeit einzelner Bürger, nach denen oft über Ernennungen und Beförderungen in Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft entschieden wurde. War zuständig für die Verfolgung der tatsächlichen oder angeblichen Gegner des Nationalsozialismus und aufgeteilt in 14 Abteilungen (jeweils für politische 'Feinde': Kommunisten, Liberale, Katholiken, Protestanten), Spionage, Abwehr und Referat IV D 4 (später IV B 4): Juden und Evakuierung Das Amt konnte ohne Gerichtsbeschluss aus eigener Machtvollkommenheit jederzeit über jedermann die Schutzhaft verfügen. Politiker aller Richtungen, Geistliche aller Konfessionen, Juden und Staatsbürger, die unliebsam aufgefallen waren und nach Meinung des RSHA zu geringe Strafen erhalten hatten, wurden, ohne dass darüber Rechenschaft gegeben werden musste, in Konzentrationslager eingewiesen. Im Referat IV B 4 organisierte Eichmann die ökonomischen und logistischen, personellen Fragen der Endlösung der Judenfrage, die systematische Ermordung der deutschen und europäischen Juden. Wi(e)der Rechts. Zum Umgang mit Rechtsextremismus in Vergangenheit und Gegenwart 3

4 Amt V (Reichskriminalpolizeiamt: Arthur Nebe) Amt VI (Auslandsnachrichtendienst: Heinz Jost; Walter Schellenberg) Amt VII (Weltanschauliche Forschung: Franz Six) War verantwortlich für die Verfolgung der unpolitischen kriminellen Straftaten. Eine zusätzliche Aufgabe war die Verfolgung der Zigeuner. Im Amt V wurden aber auch Verfahren zur Ermordung von Geisteskranken entwickelt. Als Kommandeur der SS-Einsatzgruppe B verantwortete Nebe zahlreiche Massaker an sowjetischen Juden und anderen Zivilisten. Gleichzeitig unterhielt er Kontakte zum deutschen Widerstand. Nach dem Attentat auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 wurde Nebe vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und hingerichtet. Betrieb Spionage und Abwehr im Ausland. Verwaltete Bücherbestände und Archivmaterial politischen und religiösen Inhalts, das bei Juden, Freimaurern und Politikern, in Gotteshäusern und Bibliotheken beschlagnahmt worden war, und wertete es aus. Reinhard Heydrich Chef des RSHA Reinhard Heydrich wird am 7. März 1904 in Halle/Saale als Sohn des Opernsängers und Komponisten Bruno Heydrich und dessen Frau Elisabeth (geb. Krantz) in eine gutbürgerlichkatholische Familie geboren. Er besucht das katholische Gymnasium und tritt bereits 1920, noch während der Abiturzeit dem nationalistischen Freikorps Märker bei.1922 tritt er in die Reichsmarine ein und wird dort als vielversprechender Oberleutnant wegen eines gebrochenen Eheversprechens 1931 unehrenhaft entlassen. Im selben Jahr lernt er über Bekannte Heinrich Himmler kennen, tritt der NSDAP und der SS bei und überzeugt Himmler von seinem Konzept eines Sicherheitsdienstes der NSDAP. Im Juli 1932 wird er von Himmler mit dem Aufbau des Sicherheitsdienstes (SD) beauftragt. Im April 1933 wird er, nach der Gleichschaltung der Länder, Leiter der Bayrischen politischen Polizei. Für seinen wesentlichen Anteil an der als Röhm-Putsch verdeckten Mordaktion an der Führung der SA wird Heydrich zum SS-Gruppenführer ernannt. im April 1934 wird er Chef der Gestapo und im Juni 1936 Chef der Sicherheitspolizei. Somit Ist Heydrich ab 1936 Chef aller relevanten Sicherheitsorgane des 3. Reiches (SD und Gestapo), deren effizientere Organisation als Verfolgungsund Überwachungsbehörde er betreibt. Als Organisator baut er ein Kontroll- und Unterdrückungssystem auf und wendet Verfolgung, Einschüchterung und Erpressung als Terrormaßnahmen an. Seine nachrichtendienstliche Schlüsselposition nutzt er zu umfangreichen Dossiers über vermeintliche Regimegegner und Rivalen werden alle bisherigen Kommandostellen der Gestapo, Kriminalpolizei und des SD werden im neu geschaffenen Reichssicherheitshauptamt (RSHA) zusammengefasst. Heydrich wird Chef des RSHA. 31. August 1939: Unter Heydrichs Verantwortung wird der Überfall auf den Sender Gleiwitz von Angehörigen des SD ausgeführt, der als Vorwand für den Angriff auf Polen dienen soll. Heydrich ist im Zweiten Weltkrieg für die SS-Kommandos verantwortlich, die in den besetzten Gebieten Polens die Verfolgung und Tötung der intellektuellen Elite betreiben. Er organisiert auch die Einrichtung der Ghettos, überwacht die Beschlagnahmung jüdischen Eigentums und die Deportation von Juden aus Deutschland und Österreich in die Ghettos Polens. Schon vor dem Krieg sammelte Heydrich alle Informationen über jüdische Einrichtungen und ließ sie überwachen. Zunächst sollten die Juden durch ein System von Enteignung und Deportation aus dem Reich gedrängt werden sandte Heydrich Adolf Eichmann nach Wien, um dort die Zentralstelle für jüdische Auswanderung einzurichten, sie wurde zum Vorbild für die Reichszentrale für jüdische Auswanderung in Berlin. Nach der Eroberung Wi(e)der Rechts. Zum Umgang mit Rechtsextremismus in Vergangenheit und Gegenwart 4

5 Polens gab Heydrich den Befehl, Ghettos für die Juden einzurichten und sog. Judenräte zu bilden. So wurden die Jüdischen Gemeinden gezwungen, mit den Nationalsozialisten zusammenzuarbeiten und an ihrem eigenen Untergang mitzuwirken. Mit Eichmanns Hilfe organisierte Heydrich Deportationen von Juden aus dem ganzen Reichsgebiet sowie aus Österreich und Teilen Polens in die Ghettos. Der radikale Antisemit Heydrich wird zu einer der Schlüsselfiguren bei der Entrechtung, Vertreibung und Ermordung der europäischen Juden. Weil SD und Gestapo sich so maßgeblich an der Judenverfolgung beteiligen, wird Heydrich im Juli 1941 von Hermann Göring beauftragt, alle erforderlichen Vorbereitungen für eine Gesamtlösung der Judenfrage ( Endlösung ) zu treffen, seien sie finanzieller, organisatorischer oder verwaltungstechnischer Natur. Bereits in einer Anweisung vom September 1939 unterschied Heydrich zwischen einem geheimen Endziel, dessen Verfolgung langfristig erfolgen müsse, und den Mitteln und Wegen dorthin. Er ist damit Organisator des planmäßigen Massenmords an den verfolgten europäischen Juden in den besetzten Gebieten im Osten. Eichmann, seine rechte Hand, arbeitet für das RSHA die Gesamtplanung dafür aus. Am 29. September 1941 übernimmt Heydrich auf Anordnung Hitlers die Amtsgeschäfte von Konstantin Freiherr von Neurath und wird stellvertretender Reichsprotektor für das als "Protektorat Böhmen und Mähren" bezeichnete Gebiet der ehemaligen Tschechoslowakei. Mit einer Mischung aus harter Unterdrückung, auch mit Massenhinrichtungen, und einer Befriedungspolitik durch Verbesserung der Lebensumstände versucht Heydrich, den Widerstand der tschechischen Bevölkerung zu brechen. Durch die Eroberung Osteuropas fielen Millionen von Juden und anderen Menschen, die als Angehörige minderwertiger Rassen herabgesetzt wurden, in deutsche Hand, deren systematische Ermordung allein durch die Einsatzgruppen nicht mehr zu bewältigen war. Heydrich erkannte schnell, dass zu diesem Zweck eine zentrale Koordinierung aller beteiligten Stellen erforderlich war. So berief er zum 20. Januar 1942 die so genannte Wannsee-Konferenz ein, um Mittel und Wege zur Endlösung der europäischen Judenfrage zu erörtern und die dafür erforderlichen Aktivitäten von Staat, Partei, Sicherheitsorganen und Wirtschaft zentral zu koordinieren. Heydrich empfahl für die Juden im Osten Arbeitseinsätze unter Trennung der Geschlechter, arbeitsfähige Juden sollen Straßen bauend durch diese Gebiete geführt werden, wobei zweifelsfrei ein Großteil durch natürliche Verminderung ausfallen wird. 5 Der überlebende Rest solle einer Sonderbehandlung zugeführt werden. In der zynischen Sprache Heydrichs also eindeutig ein Vorschlag zur Ermordung der Juden durch Hunger, Krankheit und Erschöpfung. So begründete Heydrich die Basis der Endlösung der Judenfrage. Strittig ist, ob sich der Name Aktion Reinhardt für die Vernichtung des polnischen Judentums vom Nachnamen des Staatssekretärs Fritz Reinhardt oder vom Vornamen Reinhard Heydrichs ableitet. Am 27. Mai 1942 verüben mehrere von der tschechischen Exilregierung in London geschickte Spezialagenten in Prag einen minutiös ausgearbeiteten Mordanschlag auf Heydrich, der als Demonstration seiner Befriedungspolitik ohne bewaffneten Schutz in Prag unterwegs ist. Heydrich schwer verletzt und erliegt am 4. Juli den Verletzungen. Die Attentäter werden einige Tage später in einer Prager Kirche von der SS gestellt und getötet. Als Vergeltung für den Tyrannenmord vernichtet die SS das mittelböhmische Dorf Lidice (bei Prag) und tötet sämtliche 192 männlichen Einwohner über 15 Jahren, während Frauen und Kinder in KZs verschleppt werden. Ausgewählte Kinder werden zur "Germanisierung" in Erziehungsheime und später zu Adoptivfamilien gebracht. Der Terror der SS in Tschechien steigerte sich nun 5 vgl. sowie Wi(e)der Rechts. Zum Umgang mit Rechtsextremismus in Vergangenheit und Gegenwart 5

6 zu einem Blutrausch. Bis zum 1. September 1942 verurteilten deutsche Standgerichte TschechInnen zum Tode. 6 Das Führungspersonal des RSHA Von den ca MitarbeiterInnen im RSHA hatten etwa 400 Männer (und eine Frau 7 ) führende Funktionen. Eine wissenschaftliche Studie dieses Führungspersonals arbeitet anhand der Behördengeschichte und vieler biografischer Fallbeispiele heraus, wodurch sich der für das RSHA charakteristische Tätertypus und dessen spezifisches Handeln von anderen NS- Tätern unterscheidet: 8 Die Akteure sind akademisch qualifizierte Männer, welche ihre feste NS-Weltanschauung politisch umzusetzen. Es sind politisch engagierte soziale Aufsteiger einer Generation. 9 Während in der Gestapo häufig juristische Akademiker und im Reichskriminalpolizeiamt meist antikommunistische Kriminalkommissare mit Weimarer Erfahrungen arbeiteten, überwogen beim SD die nichtjuristischen Akademiker und Rassenfanatiker. Ihre soziale Herkunft ist ebenfalls homogen: Das Führungskorps des RSHA rekrutierte sich aus jungen Männern der unteren Mittelschicht, vor allem Söhne von Kaufleuten und mittleren Beamten, und aus der Unterschicht, die die Chance des Studiums oftmals zum ersten Mal in der Familie ergriffen, eine akademische Laufbahn einschlugen und im RSHA in die Führung des NS-Staates aufstiegen." 10 Alle führenden Personen verband als Gemeinsamkeit, dass sie ihre Verbrechen nicht nur am Schreibtisch konzipierten, sondern als Einsatzgruppen- oder Sonderkommandoleiter auch selbst exekutierten. Anschließend kehrten sie an ihre Schreibtische zurück und radikalisierten die Konzepte, denn inzwischen hatten sie gelernt, zivilisatorische Schranken zu überschreiten. Die aus den bis dahin geltenden administrativen und rechtlichen Strukturen herausgelöste nationalsozialistisch-weltanschauliche Polizei wurde nicht mehr von Verwaltungsjuristen geprägt, sondern von politischen Aktivisten mit einer den jeweiligen Bedingungen angepassten und sich ständig radikalisierenden Praxis in einer kämpfenden Verwaltung". Am besten charakterisieren lässt sich das RSHA mit dem Begriff der Entgrenzung, verstanden nicht nur als räumliche Ausdehnung der Herrschaftsgrenzen, sondern auch in Bezug auf die Entgrenzung der Terrorpraxis: die Radikalisierung der polizeilichen Maßnahmen bis hin zum Massenmord. Wenn es während des Zweiten Weltkrieges irgendwo in Europa erforderlich war, erschien das Führungspersonal des RSHA an den Brennpunkten. Dies zeigte sich im September 1939 bei dem Überfall eines SD-Kommandos auf den Sender Gleiwitz und ähnliche Überfälle, mit denen der Anlass für den deutschen Einmarsch in Polen vorgetäuscht wurde, genauso wie bei den Vertreibungen und Massenmorden der im RSHA zusammengestellten Sonderkommandos in Polen und später in der Sowjetunion. Das Ghetto Theresienstadt Die Wahl der Festung Theresienstadt, an der Mündung der Eger in die Elbe, als Ghetto entsprach vielen Anforderungen: Im Protektorat, vom Sudetengebiet mit verlässlicher Bevölkerung nur drei Kilometer entfernt, verkehrstechnisch gut erschlossen und wegen der Fes vgl. Bei der Frau handelt es sich um die Leiterin der weiblichen Kriminalpolizei. vgl. Wildt (2002); Die von Wildt verwendeten Daten stammen aus Archivbeständen, wie dem Bundesarchiv ( Berlin Document Center": SS-Personalakten, Aktenbestand RSHA"), weiteren Archivalien und staatsanwaltlichen Ermittlungsunterlagen sowie der Forschungsliteratur zur Shoah. Jahrgänge ca Wildt (2002): 78 Wi(e)der Rechts. Zum Umgang mit Rechtsextremismus in Vergangenheit und Gegenwart 6

7 tungsmauern leicht zu bewachen. Die vielen Kasernen eigneten sich gut als Massenquartiere und im nahen KZ Theresienstadt (Kleine Festung) konnten Liquidierungen ohne Aufsehen durchgeführt werden. Die Nähe bekannter Badekurorte erlaubte der NS-Propaganda vom Theresienbad zu sprechen. Und um die weiteren Probleme mussten sich die Juden kümmern. Die Jüdische Selbstverwaltung verwaltete unter größten Schwierigkeiten, Wohnraum, Wasserversorgung, Ernährung, Gesundheitswesen, usw.. Wenn nicht die jüdische Verwaltung, wer sonst hätte sich darum gekümmert? Im Oktober 1939 schloss Eichmann im plnischen Ort Nisko (nahe Lublin) eine Rede mit den Worten: Sonst heißt es eben sterben. 11 ausgewählte Daten zum Ghetto Theresienstadt Zeitraum: Mai 1945 (unter Schutz des IRK gestellt) Menschen wurden aus (Protektorat, Deutschland, Österreich, Niederlande, Dänemark, Slowakei und Ungarn) nach Theresienstadt deportiert Menschen starben hier an Unterernährung, Entkräftung und Krankheiten Menschen wurden in die Vernichtungslager in Osteuropa weiter deportiert davon überlebten Menschen Im September 1942 erreichte die EW-Zahl ihren Höchststand: ca Menschen drängten sich auf einer Fläche, die von den Österreichern für weniger als konzipiert war. In diesem Monat trafen Menschen im Ghetto ein und wurden in Todeslager deportiert. 1. Verschönerungsaktion: ab Dezember , 16. & 18. Mai 1944: Häftlingen werden ins sog. Familienlager in Auschwitz-Birkenau deportiert, um die gedrängten Wohnbedingungen zu verbessern und so dem anstehenden IRK- Besuch bessere Bedingungen zu zeigen. Geplant war auch eine propagandistische Verwertung des Familienlagers in Auschwitz, wozu es nicht kam. Alle Insassen des Familienlagers werden in Auschwitz ermordet. Besuch der IRK-Delegation am 23. Juni Die Delegation verbrachte 6 Stunden im Ghetto, blieb immer auf der vom Lagerkommando geplanten Route und schrieb einen verharmlosenden Bericht. 27. September 1944: Eine Zeuge, der Judenälteste Paul Epstein wird in der Kleinen Festung erschossen. 28. Sept. 28. Okt. 1944: Beginn der Liquidationstransporte, bei denen in 11 Tranbsporten über Menschen nach Auschwitz deportiert und größtenteils ermordet werden. 5. März 1945: Eichmann besucht das Ghetto und ordnet eine 2. Verschönerungsaktion an, während der die SS systematisch Spuren vernichtet. 6. April 1945: eine zweite IRK-Delegation besucht in Begleitung hoher SS-Offiziere das Ghetto 15. April 1945: alle dänischen Häftlinge werden vom IRK nach Schweden gebracht am 3. Mai 1945 lebten noch Menschen im Lager, Der Delegat des IRK, der Schweizer Paul Dunant, übernimmt das Lager. Sicherheitsorgane im Ghetto Die SS Der SS-Kommandantur waren 54 nichtjüdische Personen zugeteilt, von denen bis zu 15 SS- Männer waren. Die Bewachung übernahm ein eigens eingerichtetes Wachbataillon der tschechischen Gendarmerie von ca. 100 tschechischen Gendarmen. Einheiten der SS und der Ordnungspolizei konnten aus der SS-Kaserne in der Kleinen Festung (ca. 120 Mann) oder dem nahen Litomerice (Polizei) immer zur Verstärkung herangezogen werden. In Theresienstadt Ghetto arbeiteten keine SS-Frauen; im Büro des Kommandanten arbeitete eine 11 vgl. Wi(e)der Rechts. Zum Umgang mit Rechtsextremismus in Vergangenheit und Gegenwart 7

8 Frau, die, am Tag als der Verfasser dieser Schrift sie sah, ein hellgrünes Kleid trug. Die Gendarmerie beschäftigte einige Frauen für Durchsuchungen. Die Kommandanten und für das Ghetto wichtige SS-Offiziere: 12 SS HSTF SIEGFIED SEIDL SS OSTF ANTON BURGER Von Nov bis Juli 1943, dann Versetzung nach Bergen-Belsen. Dort wurde für Juden, die entweder ausländische Pässe hatten oder für einen Austausch vorgesehen waren, eine besondere Abteilung geschaffen. Von Juli 1943 bis Februar 1944, als er nach Athen versetzt wurde, um die Deportation der Juden aus Süd-Griechenland und den Inseln zu forcieren. SS OSTF KARL RAHM SS OSTF KARL BERGL SS OSTBF ADOLF EICHMANN SS HSTF ERNST MOES SS STBF HANS GÜNTHER SS OGRF KARL HERMANN FRANK Von Februar 1944 bis zum Ende, als er am 5. Mai 1945 mit einem regelrechten Marschbefehl, in Uniform, bewaffnet und von einem anderen SS Mann begleitet Theresienstadt verließ. Von November 1941 bis Mai 1945 LAGERINSPEKTOR. Im RSHA Leiter der Abteilung Judenangelegenheiten und Räumung und hatte im 1941 die Idee, in Böhmen und Mähren, an der damaligen Reichsgrenze, ein Musterghetto einzurichten. In der o.g. Abteilung Referent für Prominente und daher oft in Theresienstadt, wo er in der Kommandantur ein eigenes Büro hatte. Der sog. Prager Günther war als Leiter des Zentralamtes für die Lösung der Judenfrage in Böhmen und Mähren für Theresienstadt zuständig. Sein Bruder Rolf, der Berliner Günther, war Adjutant von Eichmann in Berlin. Staatsminister für Böhmen und Mähren sowie hoher SS- und Polizeiführer. Tschechische Gendarmerie Das Ghetto wurde von tschechischer Gendarmerie bewacht. Sie unterstand, etwa 150 bis 200 Mann stark, formell den tschechischen Landesbehörden, praktisch jedoch der SS. Sie hatte folgende Hauptaufgaben: Bewachung und Isolierung der Juden von der Außenwelt, Begleitung von Transporten und Arbeitskolonnen außerhalb der Kasernen (später nur außerhalb des Ghettos), Durchsuchung des Gepäcks von Neuankömmlingen und Bewachung der Arrestlokale, in denen Lagerinsassen gefangengehalten wurden, die gegen die Lagerordnung verstoßen hatten. In der Anfangsphase gab es Wachlokale im Eingangsbereich der Kasernen. Die SS war bei der Auswahl der Gendarmen sehr vorsichtig. Kein Gendarm durfte Verwandte haben, auf die sich die Nürnberger Gesetze bezogen. Die Gendarmen der Sonderabteilung wurden regelmäßig abgelöst, bei verheirateten nach drei Monaten und bei ledigen Gendarmen nach sechs Monaten. Ein zweites Mal durfte ein Gendarm nicht abkommandiert werden. Die Beamten wurden ständig überprüft. Ein Beamter, der zu weich erschien, wurde abgelöst. Solidarität zwischen Gendarmen und Häftlingen sollte unbedingt vermieden werden. Die meisten dieser tschechischen Gendarmen verhielten sich den Häftlingen gegenüber anständig, halfen oft mit Lebensmitteln oder beim Transport von Kassibern 13 und drückten bei den Durchsuchungen ein Auge zu. Dies wird übereinstimmend von den überlebenden Häftlingen berichtet. Es gab Gendarmen, die sich nicht nur neutral verhielten, sondern den Häft- 12 für eine Erklärung der SS-Dienstgrade vgl.: 13 Kassiber ist ein Begriff, der aus dem Jiddischen kommt ( kessaw (hebr.) = Geschriebenes). Er bezeichnet geheime Nachrichten, Briefe, mit denen Gefängnisinsassen Kontakt untereinander und zur Außenwelt aufrecht erhalten Wi(e)der Rechts. Zum Umgang mit Rechtsextremismus in Vergangenheit und Gegenwart 8

9 lingen halfen, wo sie konnten. Einer von ihnen war Karel Salaba. Karel Salaba wurde Anfang November als Angehöriger der Gendarmerie in Nemanice bei Budweis in ein Sonderkommando versetzt, das im Ghetto Theresienstadt Wachdienste leisten sollte. Die Gendarmen kamen kurz vor dem ersten Transport, dem sogenannten Aufbaukommando (AK I) in Theresienstadt an und wurden außerhalb der Ghettomauern im alten Offizierskasino einquartiert. Salaba nahm seinen Fotoapparat zum Dienst ins Ghetto mit, obwohl darauf die Todesstrafe stand. Es gelang ihm so, Aufnahmen von den Hinrichtungen zu machen, die am 10. Januar und am 26. Februar 1942 in den Gräben der Aussiger Kaserne durchgeführt wurden. Er nahm die Fotos mit nach Prag, übergab sie Freunden, die Kontakt zur Widerstandsbewegung hatten. So gelangten die Bilder in die Schweiz, wo sie auch veröffentlicht wurden. Salaba ermöglichte es unter Umgehung der Regeln den Männern, ihre Frauen in der Hamburger Kaserne zu sehen, er versorgte die Häftlinge mit Informationen und brachte ihnen Einzelteile eines Rundfunkgerätes, das es - zusammengebaut - den Häftlingen ermöglichte, Radio Moskau und den BBC zu hören. Er brachte Lebensmittel zu den Häftlingen ins Ghetto, sandte Briefe weiter und versorgte sie mit lebensnotwendigen Medikamenten. ALs die SS von den Fotos erfuhr setzte sie eine Untersuchung in Gang. Alle Gendarmen wurden verhört, immer und immer wieder. Salaba geriet in Verdacht, konnte den Verdacht jedoch entkräften. Er wurde wieder nach Nemanice bei Budweis versetzt und erlebte dort die Befreiung. 14 Einige wenigen tschechische Gendarmen kollaborierten mit den Nazis, bspw. der mit den Deutschen aufs engste zusammenarbeitende Kommandant der Gendarmerie im Ghetto Theresienstadt, Oberleutnant Janeček. Dieser brutale Mann, der jede Kleinigkeit den Deutschen anzeigte und den auch die Gendarmen fürchteten, sprach grundsätzlich nur deutsch und war als Kommandeur der tschechischen Gendarmerie einer der gefürchtetsten Männer im Ghetto. Er war ein skrupelloser Kollaborateur, immer auf der Suche nach Missständen, Vergehen und Personen, die verbotene Sachen wie Zigaretten, Geld usw. besaßen. Er zeigte jede Kleinigkeit der SS an, sprach grundsätzlich nur deutsch und wurde wegen seiner Brutalität auch von den tschechischen Gendarmen gefürchtet. Nach dem Krieg wurde Janeček von den tschechoslowakischen Behörden verhaftet und starb am 9. März 1946 in der Haft. Außerdem wurden die Gendarmen Emil Hašek und František Drahonowský verhaftet und von einem tschechischem Gericht zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. 15 Die Gendarmerie war kaserniert. Die Gendarmen waren im alten Offizierskasino gegenüber dem Parkhotel untergebracht. Ghettopolizei/Ghettowache Die Ghettowache hatte drei Unterabteilungen, die Ghetto-Feuerwehr, eine Detektivabteilung und die Wirtschaftsprüfstelle und war an die Abteilung Innere Verwaltung der Selbstverwaltung, später 'Sicherheitswesen' angeschlossen. Seit August 1943 war die Ghettowache mit allen anderen dezentralisierten Polizeiformationen unmittelbar dem Judenältesten und der Ghettoleitung unterstellt. Im März 1942 hatte die Ghettowache nominell 250, real 220 Mann. Als man sie im Mai 1942 zerschlug und vorübergehend in eine Ordnerwache umwandelte, wurde sie auf 60 Mann verringert. Die 'Eröffnung des Ghettos' und der Abzug der tschechischen Gendarmerie aus der Stadt, machte es nötig, dass man sie am 6. Juli 14 vgl. Iltis (1968) Theresienstadt, S. 321ff 15 Miroslav Kárný (1996): Die Gendarmerie-Sonderabteilung und die Theresienstädter Häftlinge In: Theresienstädter Studien und Dokumente S. 137 und Adler (1960): S. 76 Wi(e)der Rechts. Zum Umgang mit Rechtsextremismus in Vergangenheit und Gegenwart 9

Nationalsozialistischer Sicherheitsdienst und Gestapo

Nationalsozialistischer Sicherheitsdienst und Gestapo .SIAK-Journal Zeitschrift für Polizeiwissenschaft und polizeiliche Praxis Mindler, Ursula (2007): Nationalsozialistischer Sicherheitsdienst und Gestapo SIAK-Journal Zeitschrift für Polizeiwissenschaft

Mehr

5. Gestapo: Entstehung, Verwaltungsreform und Polizeiarbeit - Verhörmethoden

5. Gestapo: Entstehung, Verwaltungsreform und Polizeiarbeit - Verhörmethoden 5. Gestapo: Entstehung, Verwaltungsreform und Polizeiarbeit - Verhörmethoden Ort: Gerichtssaal, vor dem Richtertisch Quellen: Ernst Puchmüller: Mit beiden Augen. Ein Erinnerungsbuch, Rostock 1966, S. 144;

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 211 Bergmann, Karl Hans Bestand Bergmann, Karl Hans Signatur ED 211 Band 1 Band 2 Band 3 Band 4 Bewegung "Freies Deutschland" in der Schweiz Korrespondenz Enthält:

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Wolfgang Benz, Barbara Distel Der Ort des Terrors Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager Band 9

Wolfgang Benz, Barbara Distel Der Ort des Terrors Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager Band 9 Unverkäufliche Leseprobe Wolfgang Benz, Barbara Distel Der Ort des Terrors Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager Band 9 656 Seiten, In Leinen ISBN: 978-3-406-57238-8 Verlag C.H.Beck

Mehr

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920 Kurt Bauer www.kurt-bauer-geschichte.at Lehrveranstaltung Schlüsseltexte und -dokumente zur Geschichte des Nationalsozialismus Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte, WS 2008/09 Das 25-Punkte-Programm

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Am 20. Januar 1942 versammelte SS- Obergruppenführer Reinhard Heydrich vierzehn Staatssekretäre, Unterstaatssekretäre, oder

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Dokumta nein, Dokumentatons ah nein, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg! Was ist denn das?

Dokumta nein, Dokumentatons ah nein, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg! Was ist denn das? Blogbeitrag November/Dezember Hallo zusammen, Ich hoffe, ihr möchtet mich noch lesen Im letzten Beitrag war ich ganz frisch in Ulm angekommen, und ich hatte ganz viel von meinem bisherigen Leben erzählt.

Mehr

Zivile Kriegsopfer in Belgien:

Zivile Kriegsopfer in Belgien: Generaldirektion Kriegsopfer Zivile Kriegsopfer in Belgien: zwischen Rechten und Erinnerung TÄTIGKEITSBEREICHE Mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg stellt sich oft die Frage, warum die Generaldirektion

Mehr

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 www.maag-garden.ch www.maag-profi.ch Maag Helpline 044 855 82 71 Die Marke Maag Willkommen im gesunden Garten

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

(Bericht von Hans-Jürgen Massaquoi, als Schwarzer in Deutschland ausgegrenzt)

(Bericht von Hans-Jürgen Massaquoi, als Schwarzer in Deutschland ausgegrenzt) Führerkult Hitler war die zentrale Person des Nationalsozialismus. Er war immer gegenwärtig im Alltag der Menschen und er beherrschte ihr Denken. Der Propagandaapparat der NSDAP steigerte mit Hilfe von

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Informationen zur Wanderausstellung Deportiert ins Ghetto

Informationen zur Wanderausstellung Deportiert ins Ghetto Informationen zur Wanderausstellung Deportiert ins Ghetto Deportiert ins Ghetto. Die Deportationen der Juden aus dem Rheinland im Herbst 1941 ins Ghetto Litzmannstadt (Łódź) Eine Ausstellung des Arbeitskreises

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

D 5 Die Täter. M 1 Lagerhierarchie

D 5 Die Täter. M 1 Lagerhierarchie D 5 Die Täter M 1 Lagerhierarchie Wichtige Posten innerhalb der Lagerverwaltung waren mit Männern besetzt, die bereits zuvor innerhalb des KZ-Systems tätig waren. In Außenlagerkomplexen wie den Wüste"-Lagern

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Die Exekution eines Zwangsarbeiters

Die Exekution eines Zwangsarbeiters Die Geheime Staatspolizei 1942 Die Exekution eines Zwangsarbeiters Die Meldung des Polizeimeisters Willy Schmidt vom 21. Juni 1944 an die Gestapo, in der er seine Ermittlungsergebnisse mitteilte. Andrzej

Mehr

Brigitte Bailer Elisabeth Boeckl-Klamper Wolfgang Neugebauer Thomas Mang Die Gestapo als zentrales Instrument des NS-Terrors in Österreich

Brigitte Bailer Elisabeth Boeckl-Klamper Wolfgang Neugebauer Thomas Mang Die Gestapo als zentrales Instrument des NS-Terrors in Österreich www.doew.at Brigitte Bailer Elisabeth Boeckl-Klamper Wolfgang Neugebauer Thomas Mang Die Gestapo als zentrales Instrument des NS-Terrors in Österreich Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) gilt als Inbegriff

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Auf dem Weg zur Militäropposition

Auf dem Weg zur Militäropposition 527 Was wußten spätere Widerständler wie Henning v. Tresckow und Rudolf-Christoph Frhr. v. Gersdorff im Sommer und Herbst 1941 vom Massenmord an den sowjetischen Juden? Welche Folgerungen zogen sie aus

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Landau und der Nationalsozialismus

Landau und der Nationalsozialismus Landau und der Nationalsozialismus herausgegeben von der Stadt Landau in der Pfalz mit Beiträgen von Karl Georg Berg Thomas Fandel Falko Heinz Hans Kirsch Christmut Präger Walter Rummel Erich Schunk Paul

Mehr

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch..,

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., Freitag, 11. April 2014 Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., - Antragstellers - Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Graf

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien G.B. Deutsch: Morgensterns Wohnorte in Wien in: Soma Morgenstern.at (über S.Morgenstern & Freunde ) Oktober 2012 p1 Soma Morgensterns Wohnorte in Wien Soma Morgenstern war 26 Jahre, von 1912 bis 1938 in

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

vergewaltigt und geschändet. Wir Kinder waren immer auf der Straße, wir haben alles gewußt, was in unserer Straße und in unserer Umgebung passiert

vergewaltigt und geschändet. Wir Kinder waren immer auf der Straße, wir haben alles gewußt, was in unserer Straße und in unserer Umgebung passiert Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit beantrage ich namens und in Vollmacht meines og. Mandanten gegen eine Erlaubnis der Beschäftigung. Der Antragsteller hat gem. der Dienstanweisung Nr. 7.1.7 zur Beschäftigungsverfahrensverordnung

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Ansprache Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

75JAHRE AUSLANDSSENDUNGEN

75JAHRE AUSLANDSSENDUNGEN 75JAHRE AUSLANDSSENDUNGEN Die Anfänge Die Entstehung der Auslandssendungen hängt mit der politischen Situation in Europa vor dem Zweiten Weltkrieg zusammen. Im Jahr 1933 begann das nationalsozialistische

Mehr

Es war ein Zufall, am Leben zu bleiben...

Es war ein Zufall, am Leben zu bleiben... Elke Zacharias Es war ein Zufall, am Leben zu bleiben... Eva Timar - Eine Lebensgeschichte Elke Zacharias Es war ein Zufall, am Leben zu bleiben... Eva Timar - Eine Lebensgeschichte Herausgeber: Arbeitskreis

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Auschwitz vor Gericht Strafsache 4 Ks 2/63

Auschwitz vor Gericht Strafsache 4 Ks 2/63 Auschwitz vor Gericht Strafsache 4 Ks 2/63 teil 1: Die Ermittlung teil 2: Der Prozess teil 3: Das Urteil Zwei Dokumentationen von Rolf Bickel und Dietrich Wagner 1 2 3 Werner Renz Auschwitz vor Gericht

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Kinderloser Erblasser setzt seine Eltern und seinen Bruder als Erben ein (inklusive weiterer Bestimmungen).

Mehr

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung Behjat Moaali LL.M. Rechtsbeistand tur das iranische Recht o vereidigte Dolmetseherin Manhagener Weg 2 D- 24241 BlumenthaJ VI 043471713687 FAXJ 043471711945 'Iil 0179-3911701 "'--------------------------------

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde! Nach unserer Politik der Kundenbetreuung in allen Etappen ihrer Tätigkeit in Belarus, freuen wir uns, eine weitere Ausgabe vom rechtlichen Newsletter zu präsentieren. Von dieser Ausgabe

Mehr

Informationen über die Ausstellung Der Dank des Vaterlandes ist Euch gewiss! - Dokumente zum Holocaust aus der Sammlung Herbert Kolb

Informationen über die Ausstellung Der Dank des Vaterlandes ist Euch gewiss! - Dokumente zum Holocaust aus der Sammlung Herbert Kolb Informationen über die Ausstellung Der Dank des Vaterlandes ist Euch gewiss! - Dokumente zum Holocaust aus der Sammlung Herbert Kolb Inhalt der Ausstellung sind ausgewählte Unterlagen, Fotos und Zeichnungen

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Fortbildungsveranstaltung für Opferanwälte am 21. September 2012 in Mainz Prof. Dr. Georgios Gounalakis Philipps-Universität Marburg Fachbereich Rechtswissenschaften

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

EICHMANN NACH JERUSALEM. HINTERGRÜNDE, BE-DEUTUNGEN UND FOLGEN DES PROZESSES. 22. 24. MÄRZ 2013

EICHMANN NACH JERUSALEM. HINTERGRÜNDE, BE-DEUTUNGEN UND FOLGEN DES PROZESSES. 22. 24. MÄRZ 2013 EICHMANN NACH JERUSALEM. HINTERGRÜNDE, BE-DEUTUNGEN UND FOLGEN DES PROZESSES. 22. 24. MÄRZ 2013 AULA AM CAMPUS DER UNIVERSITÄT WIEN SPITALGASSE 2 4, 1090 WIEN EICHMANN NACH JERUSALEM. HINTERGRÜNDE, BE-DEUTUNGEN

Mehr

CLAIMS RESOLUTION TRIBUNAL

CLAIMS RESOLUTION TRIBUNAL CLAIMS RESOLUTION TRIBUNAL [Inoffizielle Übersetzung des englischen Originaltextes. Die englische Fassung ist massgebend.] In re Holocaust Victim Assets Litigation Aktenzeichen: CV96-4849 Übermittelter

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN Führungskräfte-Rechtsschutz Führungskräfte-Rechtsschutz 2 ROLAND FÜHRUNGSKRÄFTE-RECHTSSCHUTZ Während Sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, sorgen wir für Ihr Recht.

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Sie tragen die Verantwortung, das Risiko sollten Sie delegieren

Sie tragen die Verantwortung, das Risiko sollten Sie delegieren Sie tragen die Verantwortung, das Risiko sollten Sie delegieren Spezial-Straf-Rechtsschutz als Ergänzung zum Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz für Selbstständige Das Risiko, Verantwortung zu tragen

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr