ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 25.09.2013"

Transkript

1 THEMA: Autor: EXPERTE IM STUDIO: Funktion: KLAGEWELLE BEI HARTZ IV Hubert Feller WOLFGANG BÜSER Morgenmagazin-Rechtsexperte Immer mehr Hartz IV-Empfänger wehren sich gegen ihre Job-Center. Im August 2013 wurden Widersprüche und Klagen neu registriert Rekord! Insgesamt waren Ende August Widersprüche und Klagen anhängig (also noch nicht abgewickelt). In einigen Regionen legt jeder zweite Hartz IV-Haushalt Widerspruch gegen die Entscheidung des Jobcenters ein. Allein in Berlin gingen im ersten Halbjahr Klagen gegen Hartz IV-Entscheidungen ein. Kaum zu fassen: Das waren rund weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Aber: Allein in Berlin klagen noch mehr als Arbeitslose pro Monat (!) gegen Hartz IV Kommentar des Pressesprechers: Alle 90 Minuten klagt ein Berliner gegen das Jobcenter Mehr als die Hälfte der Kläger, die gegen ihre Hartz-IV-Bescheide vorgehen, haben Erfolg beziehungsweise erreichen einen Teilerfolg. Das bedeutet, dass etwa die Hälfte der Hartz-IV-Bescheide fehlerhaft ist. Für Hartz-IV-Empfänger ist eine Klage vor Sozialgerichten kostenfrei. Die aktuellsten Urteile zum Thema Hartz IV: Wer wegen "zu niedriger" Regelsätze klagen will, dem hilft der Staat nicht: Wer gegen die bewilligten Leistungen nach Hartz IV allein mit der Begründung klagen will, weil die Regelsätze für Erwachsene verfassungswidrig seien, der hat keinen Anspruch darauf, dass der Staat seinen Prozess per Prozesskostenhilfe finanziert. Die seit 2011 geltenden Regelsätze "sind zur Sicherstellung eines menschenwürdigen Existenzminimums ausreichend", so das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt. Die Möglichkeit, dass das Bundesverfassungsgericht erneut die Ermittlung der Regelsatzhöhe wegen methodischer Mängel für grundgesetzwidrig hält, sei "fernliegend". (LSG Sachsen-Anhalt, L 5 AS 606/12 B) Alleinerziehende brauchen sich keine "Ortsanwesenheit" anzutun...: Verlässt eine alleinerziehende Mutter eines einjährigen Kindes ihren Wohnort, ohne sich zuvor mit dem Jobcenter in Verbindung gesetzt zu haben, so darf ihr diese "Ortsabwesenheit" nicht zum Nachteil gereichen. Denn sie braucht gar kein Arbeitsangebot anzunehmen. Deshalb bestehe auch kein Grund, "die Handlungsfreiheit der Hilfebedürftigen zu begrenzen". (LSG Berlin-Brandenburg, L 34 AS 1030/11) Schwangere haben einen Mehrbedarf stillende Mütter nicht...: Zwar steht arbeitslosen Schwangeren wegen eines erhöhten "Mehrbedarfs" ein Zuschlag zum Arbeitslosengeld II zu, nicht jedoch nach der Niederkunft als stillende Mutter. Das Hessische Landessozialgericht sieht dafür keine Grundlage im Gesetz. Der schwangerschaftsbedingte Mehrbedarf, mit dem die besonderen Kosten für Ernährung, Reinigung der Wäsche, vermehrte Kosten für Körperpflege, Fahrkosten und Informationsbedarf abgedeckt werden sollen sei gerechtfertigt. Ein Mehrbedarf wegen kostenaufwändiger Ernährung betreffe nur Hilfebedürftige, die ihrer aus medizinischen Gründen bedürften. Krankheitsbedingte Gründe würden aber bei einer stillenden Mutter nicht zu der teureren Ernährung führen. (Hessisches LSG, L 6 AS 337/12) Fondsanteile sind keine geschützte Altersvorsorge: Als "Vermögen", das als Altersvorsorge eines Selbstständigen pro Lebensjahr in Höhe von 750 Euro auf das Arbeitslosengeld II nicht angerechnet werden darf, zählen nicht Fondsanteile. Hier insbesondere dann nicht, wenn dieser Fonds zu 76 Prozent aus Aktienfonds und nur zu 24 Prozent aus Rentenfonds besteht. Begründung: Es handelt sich damit "zu einem wesentlichen Teil um eine hoch spekulative Anlage, die das Risiko eines Kursverfalls bis zum Totalverlust birgt und der in keiner Weise Dispositionen innewohnen, die eine Unterhaltssicherung bei Eintritt in den Ruhestand gewährleisten". (LSG Nordrhein-Westfalen, L 19 AS 1229/13 B) Eilig muss nur entschieden werden, wenn die Räumungsklage auf dem Tisch liegt: Verlangt ein (angeblich) hilfebedürftiger Arbeitsloser beim Jobcenter und nach Ablehnung vor dem Sozialgericht die Übernahme seiner Miete im Eilverfahren, so braucht das Gericht dem nicht zu folgen, solange noch keine "akute Gefahr" für sein Mietverhältnis eingetreten ist. Davon kann

2 - 2 - erst dann ausgegangen werden, wenn die Räumungsklage des Vermieters vorliegt. (LSG Nordrhein-Westfalen, L 2 AS 1541/13 B) Fürs Cello in der Schule gibt es keine "Teilhabeleistung": Benötigt ein Schüler, der mit seinen Eltern Hartz IV-Leistungen bezieht, für seine musischen Aktivitäten in der Schule ein Cello, so hat er keinen Anspruch darauf, dass das Jobcenter ihm die dafür anfallende "Leihgebühr" (gemeint: Mietgebühr) als "Teilhabeleistung" nach dem Arbeitsförderungsgesetz ersetzt. Diese Leistung steht grundsätzlich nur "für Bedarfe auf Grund außerschulischer Aktivitäten im Teilhabebereich" zu, nicht für ausschließlich schulische Zwecke. (BSG, B 4 AS 12/13) Die Abfindung des Lebenspartners beendet den Anspruch der Partnerin: Ist dem Lebenspartner seiner arbeitslosen Partnerin, mit der er eine Bedarfsgemeinschaft bildet, eine Abfindung wegen des Ausscheidens aus seinem Arbeitsverhältnis gezahlt worden (hier in Höhe von Euro), so endet der Anspruch unter anderem auf Arbeitslosengeld II der Partnerin (hier für 15 Monate). Die dagegen vorgebrachte Argumentation, dass die Abfindung noch während des laufenden Arbeitsverhältnisses (hier im Dezember) gezahlt worden sei und deshalb als "Vermögen" mit dem entsprechenden Freibetrag zu bewerten sei, wurde vom Bundessozialgericht nicht anerkannt: Der "Verteilzeitraum" der Abfindung habe erst nach dem Ausscheiden begonnen. (BSG, B 4 AS 89/12 R) Wer das Jobcenter austricksen will, hat sich am Ende selbst ausgetrickst...: Hat ein Jobcenter für einen Langzeitarbeitslosen bereits einmal für die Begleichung seiner Stromschulden ein Darlehen gewährt, so darf daraus kein "Dauerzustand" werden. Das aber wollte offenbar der bereits seit drei Jahren von "Hartz IV" lebende Mann. Denn nachdem das Jobcenter die Abschlagszahlungen an den Stromlieferanten selbst übernommen hatte, wechselte er mehrfach den Anbieter, um dann erneut durch Nichtbeachtung der Abschlagszahlungstermine Schulden aufzuhäufen. Das Jobcenter blieb diesmal hart und auch das Gericht half dem Trickser nicht weiter. Der Arbeitslose habe sich in das Dilemma durch missbräuchliches Verhalten selbst hineinmanövriert und müsse das nun selbst ausbaden. (SG Stuttgart, S 15 AS 2104/13 ER) Auch im Knast besteht mit der bedürftigen Familie zu Hause eine "Bedarfsgemeinschaft": Ein Strafgefangener bildet mit seiner Frau und seinen Kindern trotz seiner Inhaftierung eine "Bedarfsgemeinschaft". Das ihm am Entlassungstag aus dem Gefängnis gezahlte Überbrückungsgeld (hier in Höhe von Euro) hat er für den Lebensunterhalt seiner Familie als Einkommen zu verwenden bei entsprechender Reduzierung seines Arbeitslosengeldes II. (BSG, B 14 AS 78/12 R) Ein Alleingesellschafter und Geschäftsführer hat persönliche Einnahmen: Ein Selbstständiger ist aufgrund eines Beratervertrages mit einer Limited & Co KG deren Kommanditist sowie Alleingesellschafter und Geschäftsführer der Komplementärin. Er hat keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II und die anderen Leistungen aus dem Hartz IV-Paket, wenn er über ausreichende Einkünfte aus seiner Tätigkeit bei der Gesellschaft verfügt. Dazu gehört auch die eingenommene Umsatzsteuer, die nicht als "durchlaufender Posten" anzusehen ist. Später gezahlte Umsatzsteuer kann er allerdings von seinen Einnahmen abziehen. (BSG, B 14 AS 1/13 R) Ein Haufen Schulden spricht nicht automatisch für "keine Einnahmen mehr": Legt ein Hartz IV-Bezieher seinem Folgeantrag trotz mehrfacher Aufforderung keine Kontoauszüge bei, aus denen erkennbar ist, über welche möglichen Einnahmequellen er verfügt, so muss das Jobcenter ihm keine weiteren Leistungen gewähren. Das gelte jedenfalls dann, wenn aus alten Auszügen erkennbar ist, dass er hohe Ausgaben hatte wie zum Beispiel für seine (außerdem zu große) Wohnung, für ein HTC-Handy sowie für einen teuren Internetanschluss und Bezahlfernsehen. Sein Argument, dass allein die Tatsache für seine Bedürftigkeit spreche, dass er hohe Miet- und Stromschulden habe, zog vor dem Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen ebenso wenig wie die Aussage, dass Freunde und Familie ihn mit einer Mahlzeit pro Tag und kleinen Geldbeträgen versorgen würden. (LSG Nordrhein-Westfalen, L 2 AS 546/13 B ER) Gleichgültiges Jobcenter muss für Gas noch mal bezahlen: Hat ein Hartz IV-Bezieher bei seinem Gas- und Stromversorger Schulden angehäuft, weil er die vom Jobcenter bezogenen Pauschalen für die Abschlagszahlungen nicht weitergeleitet und auch Stromgelder nicht bezahlt hat (hier in Höhe von Euro), so hat das Jobcenter diese Schulden per Darlehen auszugleichen. Das gelte jedenfalls dann, wenn es sonst keine andere Möglichkeit gibt, die Wohnung des

3 - 3 - Arbeitslosen wieder mit Energie zu versorgen. Hier konnte der Bedürftige kein privates Darlehen aufnehmen, den Anbieter wegen der Schulden nicht wechseln und sich auch nicht mit dem Versorger vergleichsweise einigen. (Es kam hinzu, dass sich das Jobcenter geweigert hatte, über den Darlehensantrag des Arbeitslosen zu entscheiden, obwohl der Hartz IV-Bezieher wegen seiner fehlenden Energieversorgung mehrmals vorgesprochen hatte. Außerdem hätte es der Behörde bei den halbjährlichen Folgeanträgen des Mannes auffallen müssen, dass keine Abbuchungen für den Gas- und Stromversorger getätigt wurden.) (LSG Nordrhein-Westfalen, L 2 AS 313/13 B ER) Für Nahverkehrs-SozialTicket kommt es nur auf den Bezug von Sozialleistungen an: Stellen die Beförderungsbedingungen des öffentlichen Nahverkehrs für die Ausstellung von "Sozial- Tickets" nur auf den Bezug von Grundsicherungsleistungen (auch: Hartz IV) ab, so haben Bürger, die an eigenen Bezügen gerade so viel erhalten, wie ihnen an Grundsicherungsleistungen zustehen würde, keinen Anspruch darauf. Das Sozialgericht Dortmund bestätigte zwar die entsprechenden Regelungen (hier des "VRR" in Nordrhein-Westfalen), gibt in seiner Begründung aber zu bedenken, dass damit das "Ziel eines SozialTickets, wenig begüterten Menschen die Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs und damit eine umfassende Teilhabe am Leben der Gemeinschaft zu ermöglichen", nur unzureichend erreicht würde. (Die früheren Regeln, die auch für Bezieher kleiner Einkommen die Gleichstellung mit Sozialleistungsbeziehern vorsahen, waren wegen des damit verbundenen hohen Verwaltungsaufwandes abgeschafft worden.) (SG Dortmund, S 41 SO 263/13 ER) Wer nach 22 Uhr nicht mehr zu Fuß nach Hause gehen möchte, muss sich einschränken: Jobcenter können Beziehern von Arbeitslosengeld II die Leistungen kürzen, wenn diese nicht bereit sind, eine angebotene Stelle (hier in einer Wäscherei) anzunehmen, bei der sie auch erst nach 22 Uhr Feierabend haben und sie sich fürchten, um diese späte Stunde noch zu Fuß nach Hause zu gehen. Dies braucht dann nicht als Argument anerkannt zu werden, wenn die (hier 2,7 km lange) Wegstrecke zur eigenen Wohnung gut beleuchtet und weitgehend von Geschäften gesäumt ist. (Hier gab die arbeitslose Frau an, weder über ein Auto noch über ein Fahrrad zu verfügen, und Busse seien nach 20 Uhr nicht mehr im Einsatz. Das Jobcenter empfahl ihr, mit Kolleginnen oder Kollegen den Heimweg gemeinsam anzutreten oder sich einer Fahrgemeinschaft anzuschließen.) (SG Mainz, S 10 AS 1221/11) Nur bei "beabsichtigtem" Anspruch auf höheres AlG II darf gekürzt werden: Bezieht eine Frau Arbeitslosengeld II und arbeitet sie nebenher als Putzfrau in zwei Mini-Job- Beschäftigungsverhältnissen, so darf das Jobcenter die Hartz IV-Leistung auch dann nicht kürzen (hier in Höhe von 30 % geschehen), wenn die Bedürftige die beiden Arbeitsverhältnisse verliert, weil sie mehrfach nicht zum Dienst erschienen ist. Das Jobcenter darf nicht voraussetzen, die Frau habe die Jobs "mit Absicht" verloren, um höhere Sozialleistungen zu kassieren. Stellt sich heraus, dass sie wegen Gelenkserkrankungen und einer Alkoholabhängigkeit nicht arbeiten konnte, so liege damit eben gerade keine "Absicht" vor. (SG Mainz, S 15 AS 438/13 ER) Elterngeld muss voll vom Arbeitslosengeld II abgezogen werden: Die 2011 eingeführte Neuregelung, dass das Elterngeld in voller Höhe (hier ging es um den Mindestsatz von 300 Euro monatlich minus einer Versicherungspauschale von 30 Euro) auf das Arbeitslosengeld II anzurechnen ist, verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Nicht einmal der bei Erwerbstätigkeit anzusetzende Freibetrag von 100 Euro monatlich dürfe unberücksichtigt bleiben. Die Hartz IV- Leistungsbezieher würden durch die Regelsätze und die Zusatzleistungen "umfassend gesichert", so dass daneben nicht auch das Elterngeld gezahlt werden müsse. (LSG Rheinland-Pfalz, L 6 AS 623/11) Fehlt der Hinweis auf die Folgen, kann der Leistungsbezieher auf stur stellen: Fordert ein Jobcenter einen Bezieher von Arbeitslosengeld II auf, sich bei einer Firma vorzustellen, weist aber nicht darauf hin, welche Folgen ihm drohen, wenn er das nicht tut, so kann der Arbeitslose die Aufforderung ignorieren, ohne dass ihm daraus ein Strick gedreht werden könnte. (Hier ging es um eine Leistungskürzung um 30 %, die das Gesetz vorsieht auf die jedoch verzichtet werden musste, da das Jobcenter vor Gericht nicht nachweisen konnte, dass es den Folgenhinweis angebracht hatte.) (SG Gießen, S 29 AS 676/11)

4 - 4 - Bringt die Mama einen neuen Mann ins Haus, profitiert auch die "Stieftochter": Bezieht eine Mutter mit ihrer Tochter Hartz IV-Leistungen (Arbeitslosengeld II für die Mutter und Sozialgeld für das Kind) und bringt die Mutter einen neuen Partner ins Haus, mit dem eine Bedarfsgemeinschaft gegründet wird, so können die Leistungen für das Kind enden. Dies dann, wenn der "unechte Stiefvater" zum Unterhalt (auch) des Kindes maßgeblich beiträgt. Dagegen kann nicht argumentiert werden, der Mann sei zum Unterhalt der "unechten Stieftochter" gar nicht verpflichtet, das Jobcenter müsse also weiterhin Leistungen erbringen. Das Bundesverfassungsgericht nahm eine Verfassungsbeschwerde gegen die Kürzung nicht an. Es fehle an "den notwendigen Ausführungen dazu, inwieweit eine Regelleistung trotz der Zahlung von Kindergeld und der Gewährung von 'Kost und Logis', die in Abzug zu bringen wären, zur Deckung des menschenwürdigen Existenzminimums zusätzlich erforderlich gewesen wären". Im Klartext: Die vom Jobcenter vorgenommenen Leistungskürzungen sind rechtens. (BVfG, 1 BvR 1083/09) Wenn die Heizkosten erheblich über den "üblichen" Werten liegen, bleiben sechs Monate Zeit...: Liegen die von einem Arbeitslosengeld II-Bezieher vom Jobcenter geforderten Heizkosten für seine Wohnung "deutlich über" den Werten des so genannten bundesweiten Heizspiegels, so hat der Leistungsempfänger entweder zu begründen, warum sein Heizbedürfnis so hoch ist (etwa krankheitsbedingt) oder er muss sich um eine Absenkung auf andere Weise kümmern etwa durch einen Umzug in eine andere Wohnung. Dafür hat er sechs Monate Zeit, in der die (überhöhten) Heizkosten nach wie vor zu tragen sind. Anschließend muss das Jobcenter aber auch prüfen, ob die von ihm geforderte Maßnahme eines Umzugs unter Umständen höhere Kosten verursacht als der Verbleib in der bisherigen Wohnung. (BSG, B 14 AS 60/12 R) Während eines Insolvenzverfahrens finanziert das Jobcenter sogar Schulden: Erbt eine Bezieherin von Arbeitslosengeld II, die sich in einem Verbraucherinsolvenzverfahren befindet, so zählt das Erbe an sich in voller Höhe als Einkommen und wird auf den Leistungsanspruch angerechnet. Da sie jedoch verpflichtet ist, während des Insolvenzverfahrens die Hälfte des Erbes an den gerichtlich bestellten Treuhänder zu überweisen (der das Geld auf die Gläubiger der Schuldnerin verteilt), führt nur die verbliebene Hälfte zur Leistungskürzung. So entschieden vom Bundessozialgericht, das sich dem Argument nicht anschließen wollte, durch den Ansatz von nur 50 Prozent des Erbes würde sich der Steuerzahler indirekt an der Schuldentilgung der Frau beteiligen. Da sie nur 50 Prozent der "bereiten Mittel" noch zur Verfügung habe, könne auch nur dieses als Einkommen zu berücksichtigen sein. (BSG, B 14 AS 73/12 R) Wenn zwei Bezieher von Hartz IV die Kinderbetreuung aufteilen: Hält sich der Sohn eines Beziehers von Arbeitslosengeld II, der bei seiner Mutter lebt, an Tagen bei seinem umgangsberechtigten Vater länger als zwölf Stunden auf, so steht dem Papa ein Dreißigstel des monatlichen Sozialgeldsatzes für den Filius zu (hier: 6,93 Euro täglich). Dies unabhängig davon, dass die Mutter für denselben Zeitraum bereits das Sozialgeld für das gemeinsame Kind erhalten hat. (Das Bundessozialgericht brauchte nicht darauf einzugehen, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe die Mutter an das Jobcenter "Ausgleichs- oder Erstattungsansprüche" zu leisten hat, da dies nicht Gegenstand des Verfahrens war. Denn das Jobcenter hatte den Anspruch des Vaters auf den Dreißigstelsatz abgelehnt.) (BSG, B 14 AS 50/12 R u.a.) Vegetarische Ernährung bringt nicht mehr Geld eher eine Ersparnis: Auch wenn sich ein Langzeitarbeitsloser vegetarisch ernährt und angibt, an einer Laktose-Intoleranz zu leiden, so kann er nicht verlangen, mehr Geld (= so genannter Mehrbedarf) wegen seiner "kostenaufwändigeren Ernährung" vom Jobcenter zu bekommen. Ein solcher Mehrbedarf wird gewährt, wenn aus medizinischen Gründen eine teurere Ernährung notwendig ist. Ergibt aber ein Gutachten, dass eine Person, die weder Fisch noch Fleisch oder Gelatine verzehrt, nicht an einer Milchzuckerunverträglichkeit leiden könne, so müsse das Jobcenter nicht mehr für die Ernährung bezahlen. Dass der Mann aus persönlichen Gründen bestimmte Produkte bevorzuge, sei für die Höhe seines Arbeitslosengeldes II unerheblich. Vielmehr stellte das Gericht fest, dass der Vegetarier "aufgrund der ersparten Aufwendungen für Fleisch und Fisch sogar geringere Ausgaben für Lebensmittel" habe - vorausgesetzt, er kaufe preisbewusst ein. (LSG Rheinland-Pfalz, L 6 AS 291/10) Fällt der "ungehorsame" Sohn aus, zahlt das Jobcenter dennoch für ihn weiter: Besteht eine Hartz IV-Bedarfsgemeinschaft aus der Mutter sowie einem minderjährigen und einem voll-

5 - 5 - jährigen Kind, so zahlt das Jobcenter für jedes Mitglied der Familie ein Drittel der Miete. Fällt wie hier der volljährige Sohn als Leistungsbezieher voll aus, da er mehrere Male Weisungen der Agentur für Arbeit nicht befolgt hatte, so darf das Jobcenter die Miete nun nicht schematisch um ein Drittel kürzen. Vielmehr ist sie in voller Höhe weiter zu zahlen, da Mama und Bruder unter dem "ungehorsamen" Familienmitglied nicht leiden dürfen. Dass damit die gegen den volljährigen Sohn verhängte Sanktion "teilweise ins Leere läuft", spielt keine Rolle. Das Gesetz sehe keine "faktische Mithaftung für ein sanktioniertes Fehlverhalten" vor. (BSG, B 4 AS 67/12 R) Wenn das Kind "aus dem Bett heraus wächst", bezahlt das Jobcenter ein neues: Wird das Gitterbett des Kleinkindes einer Bezieherin von Arbeitslosengeld II zu klein, so hat das Jobcenter der Mama ein neues Kinderbett zu finanzieren. Sozial- wie auch Landessozialgericht hatten den Antrag abgelehnt, weil ja im Haushalt ein Kinderbett "vorhanden" sei, und die Neuanschaffung aus dem Hartz IV-Regelsatz zu finanzieren sei. Das Bundessozialgericht folgte dem nicht: Bei dem "Jugendbett" handele es sich um eine "Erstanschaffung", für die der Regelsatz nicht herhalten müsse. (Allerdings wurde das Verfahren an die Vorinstanz zurück verwiesen, die nun noch prüfen muss, ob das von der Mutter inzwischen für 272 Euro angeschaffte Bett preislich "angemessen" war.) (BSG, B 4 AS 79/12 R) Lebt der Stiefpapa im selben Haushalt, bleibt's Jobcenter außen vor: Lebt ein Stiefvater mit seiner Frau und deren minderjährigem Kind im selben Haushalt und verfügt er über ausreichende Mittel, so ist davon auszugehen, dass er auch für den Unterhalt seines Stiefkindes aufkommt. Dies unabhängig davon, dass er rein rechtlich nicht zum Unterhalt verpflichtet ist. Das Jobcenter braucht deshalb für das Stiefkind kein Sozialgeld zu zahlen. (BSG, B 4 AS 67/11 R) Überzahlte Miete geht zu Lasten des Jobcenters: Zieht ein Hartz IV-Bezieher aus der Mietwohnung aus, die ihm das Jobcenter bezahlt hat (hier per Direktüberweisung an den Vermieter) und überweist das Jobcenter noch für einen Monat die Miete, in dem der Mietvertrag zwar noch läuft, der Bedürftige aber nicht mehr in der Wohnung gelebt hat, weil er inzwischen anderweit mietfrei wohnt, so muss der Vermieter die Mietzahlung nicht erstatten. Denn auch Bezieher von Arbeitslosengeld II müssten die mietrechtliche Kündigungsfrist (3 Monate) einhalten. Ein vorzeitiger Auszug darf jedenfalls nicht zu Lasten des Vermieters gehen. (Ob das Jobcenter die aus seiner Sicht "überzahlte" Miete beim vorherigen Mieter zurückfordern kann, war nicht Gegenstand des Verfahrens.) (Bayerisches LSG, L 7 AS 381/12) Ohne den Willen, Deutsch zu lernen, gibt's nur gekürzte Leistungen: Das Sozialgericht Wiesbaden hat entschieden, dass ausländische Hartz IV-Empfänger ohne ausreichende Deutschkenntnisse eine Kürzung ihrer Bezüge hinzunehmen haben, wenn sie der Aufforderung des Jobcenters nicht folgen, an Integrationskursen teilzunehmen. Im konkreten Fall ging es um eine Türkin, die als Mutter von vier Kindern nichts dafür tat, ihre Deutschkenntnisse (und damit auch die Chancen auf dem Arbeitsmarkt) zu verbessern. Das Angebot, dreimal pro Woche an einem Integrationskurs der Volkshochschule teilzunehmen, schlug sie aus. Weil es aber eine unerlässliche Voraussetzung sei, die deutsche Sprache in Wort und Schrift wenigstens in Grundzügen zu beherrschen, kürzte das Jobcenter die Leistung für drei Monate um 30 Prozent, wogegen die Frau vergeblich klagte. Das Gericht sah die Sanktion als rechtmäßig an, weil das Sozialgesetzbuch in diesem Punkt auf dem Prinzip Fördern und Fordern beruhe. Die Teilnahme an dem Kurs diene daher dem gesetzlich angestrebten Ziel und sei auch zumutbar gewesen. (SG Wiesbaden, S 12 AS 484/10) Der Papa darf private Forderungen nicht gegen Jobcenter-Leistungen aufrechnen: Zahlt der Vater eines nichtehelichen Kindes drei Jahre lang keinen Unterhalt und tritt für ihn (hier für die Hartz IV beziehende Mutter) das Jobcenter mit entsprechenden Zahlungen ein, so kann das Jobcenter von ihm die Erstattung der verauslagten Beträge verlangen (hier in Höhe von Euro). Der säumige Papa kann nicht argumentieren, dazu nicht verpflichtet zu sein, weil er der Mutter des gemeinsamen Kindes ein Darlehen in Höhe von Euro gegeben habe, mit dem er "aufrechne". Der Bundesgerichtshof belehrte ihn: Er habe den Betrag zu ersetzen. Wäre es anders, dann würde er sein Darlehen auf Kosten der Allgemeinheit "beitreiben". Das widerspreche dem Grundsatz des Nachrangs von Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts. (BGH, XII ZB 192/11)

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Einfache ALG II Berechnung

Einfache ALG II Berechnung Einfache ALG II Berechnung Sachverhalt: alleinstehende Person mit Minijob mit Einkommen in Höhe von 400 netto/brutto. Es ist in folgenden Schritten zu verfahren: 1. Ermittlung des Bedarfes 2. Einkommensbereinigung

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Beratung. Antragstellung TIPP!!

Beratung. Antragstellung TIPP!! Diese Informationsbroschüre entstand in Zusammenarbeit des Jobcenters Kreis Wesel und den zuständigen Schwangerschaftsberatungsstellen (siehe Rückseite). Beratung Damit die Mitarbeiter/innen des Jobcenters

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4 Inhaltsverzeichnis Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2 Formular 2 Antragsformulare 4 Formular 3 Direkter Weg in die Sozialhilfe 5 Formular 4 Kinderarmut 6 Formular 5 Kindersparbuch

Mehr

Energieschulden und sperren aus der Sicht der Schuldnerberatung. Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut

Energieschulden und sperren aus der Sicht der Schuldnerberatung. Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Energieschulden und sperren aus der Sicht der Schuldnerberatung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut AG 3 - Ohne Energie geht gar nichts Michael Weinhold Energieschulden in der

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Wer Rechtsrat oder Rechtshilfe von einem Anwalt benötigt, aber nur ein geringes Einkommen bezieht, kann beim zuständigen Amtsgericht

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

Örtliche Hinweise zum SGB II

Örtliche Hinweise zum SGB II Örtliche Hinweise zum SGB II zu 22 Abs. 8 SGB II: Übernahme von Schulden Stand:04/2013 Das BSG hat in seinem Grundsatzurteil vom 09.02.2010 aus Art.1 Abs. 1 GG in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG verbrieften

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A Q: Frau Hammer Tel.: 08421/70-304 Fax 08421/7010304 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen Angaben nicht gemacht werden

Mehr

Der Landkreis Hildesheim hat die jeweils gültige Rechtslage in seinen Geschäftsanweisungen aufzunehmen und zu aktualisieren.

Der Landkreis Hildesheim hat die jeweils gültige Rechtslage in seinen Geschäftsanweisungen aufzunehmen und zu aktualisieren. Geschäftsanweisung zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage (Stand 01.01.2015) Änderungen gegenüber der aktuell gültigen Geschäftsanweisung Das SGB II und hier auch die

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag.

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag. A b i s Z zum Kinderzuschlag. 2 A bis Z zum Kinderzuschlag Aufbauend auf dem Familienleistungsausgleich sollen einkommensschwache Familien zielgenau unterstützt werden, die allein wegen ihrer Kinder von

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 42a Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Erstmalige Erstellung aufgrund des Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Informationsblatt zur Bestattungsvorsorge

Informationsblatt zur Bestattungsvorsorge Informationsblatt zur Bestattungsvorsorge - Was müssen Sie beachten, wenn Sie Leistungen der Sozialhilfe beziehen? - A. Wie können Menschen mit Behinderung selbst für ihre Bestattung vorsorgen? Beim Bezug

Mehr

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages } Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 Unter den Linden 71, Zimmer 216 11011 Berlin Tel: (030) 227 73700 Fax: (030) 227 76888 Email: marie-luise.doett@bundestag.de

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck Inhaltsverzeichnis: Haushaltsrechnung die Tabelle zum Ausfüllen Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen Die Haushaltsrechnung

Mehr

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach Autoren: RolfWinkel und Hans Nakielski 4., aktualisierte Auflage 2011 Stand: Juni 2011

Mehr

S O Z I A L G E R I C H T O L D E N B U R G I M N A M E N D E S V O L K E S U R T E I L

S O Z I A L G E R I C H T O L D E N B U R G I M N A M E N D E S V O L K E S U R T E I L S O Z I A L G E R I C H T O L D E N B U R G S 46 AS 1124/05 I M N A M E N D E S V O L K E S U R T E I L In dem Rechtsstreit,,, Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kroll, Haarenfeld 52 c, 26129

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK

HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK HAUSHALTSRECHNUNG DER GROSSE FINANZCHECK INHALT 1. Die Haushaltsrechnung 03 2. Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung 04 3. Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen 05 4. Haushaltsrechnung: Tabelle

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.01.2012 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Datum Sachbearbeiter/in Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) 1. Verstorbene/r /n Geburtsdatum Geburtsort Sterbedatum Sterbeort Letzte Anschrift (Straße,

Mehr

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Inhalt Mutterschaftsgeld 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Elternzeit 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland 4 Deutsches Kindergeld

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.02.2015 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen.

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen. Musterwelten Persönliche Vorsprachen: Musterstraße 1, 22222 Musterwelten Musterwelten, Musterstraße 1, 22222 Musterstadt Herrn Florian-Siegfried Mustermann Musterweg 1 22222 Musterstadt Ihr Zeichen: Ihre

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Erstantrag Folgeantrag

Erstantrag Folgeantrag Wird vom Jugendamt ausgefüllt Erstantrag Folgeantrag gemäß 90 SGB VIII auf Übernahme der Betreuungskosten in der Kindertagesstätte (Feststellungsbogen zum Nachweis der persönlichen und wirtschaftlichen

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Bundesagentur für Arbeit - Familienkasse - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze

Mehr

Miete - Kosten der Unterkunft

Miete - Kosten der Unterkunft Merkblatt zu Hartz IV Miete - Kosten der Unterkunft 3 1. Grundsätzlich: 22 SGB II / 29 SGB XII Handlungsanleitung zur Anerkennung der Kosten für Unterkunft und Heizung des Landkreistag Saarland Kosten

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: b14as158_11 letzte Aktualisierung: 30.10.2012 BSG, 12.7.2012 - B 14 AS 158/11 SGB II 9, 12

DNotI. Dokumentnummer: b14as158_11 letzte Aktualisierung: 30.10.2012 BSG, 12.7.2012 - B 14 AS 158/11 SGB II 9, 12 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: b14as158_11 letzte Aktualisierung: 30.10.2012 BSG, 12.7.2012 - B 14 AS 158/11 SGB II 9, 12 Grundsicherung für Arbeitsuchende; Vermögensberücksichtigung; selbst

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger

Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger Informationen zu Hartz IV 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger I. Fragenübersicht 1. Wer ist von Hartz IV betroffen? 2. Worin

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Reform des Kontopfändungsschutzes

Reform des Kontopfändungsschutzes Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat am 23.04.2009 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Das Bundesjustizministerium hat in seiner

Mehr

Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115

Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115 Die Abgabe einer Verpflichtungerklärung ist ausschließlich nach vorheriger Terminabsprache möglich! Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115 Hierzu bitten wir Sie folgende Unterlagen bei Ihrem Termin

Mehr

Antrag auf eine einmalige Beihilfe

Antrag auf eine einmalige Beihilfe Landkreis Peine Jobcenter Antrag auf Gewährung einer einmaligen Leistung nach dem SGB II Aktenzeichen: Antrag auf eine einmalige Beihilfe ausgehändigt am: Eingang Landkreis am: /in Name, Vorname: Geburtsdatum/-ort:

Mehr

14 Einsatz und Anrechnung des Einkommens

14 Einsatz und Anrechnung des Einkommens I. Neue Struktur Die Struktur der Regelungen über das Einkommen wurde entzerrt und neu gefasst. 11 SGB II regelt, welche Einnahmen als Einkommen zu berücksichtigen sind. 11 a SGB II regelt nunmehr, was

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum:

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: An: Stadt Dessau-Roßlau Jugendamt Postfach 1425 06813 Dessau-Roßlau Eingangsvermerk: Antrag auf Übernahme/Erlass

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Elternzeit und Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld Neuerung 2015 Zum 1. Juli 2015 wird das ElterngeldPlus eingeführt. Mütter und Väter haben dann die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu beziehen.

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH (SGB II) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Dienststelle Referenznummer Nr. der Bedarfsgemeinschaft Org.Einheit

Mehr

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Was ist Wohngeld? Wohnen kostet Geld oft zuviel für den, der ein geringes Einkommen

Mehr

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses 1. Erstausstattung für Wohnungen einschl. Haushaltsgeräten 1.1 Voraussetzung der Leistungsgewährung Voraussetzung der Leistung für eine Erstausstattung ist die erstmalige Gründung eines Hausstandes; dies

Mehr