AUG Hartz IV Informationen Fragen - Antworten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUG 2004. Hartz IV Informationen Fragen - Antworten"

Transkript

1 52 AUG 2004 Hartz IV Informationen Fragen - Antworten

2 Impressum Herausgeberin Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion Platz der Republik Berlin http: // Verantwortlich Dr. Thea Dückert MdB Arbeitsmarktpolitische Sprecherin Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion Platz der Republik Berlin Redaktion Michael Schröter wissenschaftlicher Mitarbeiter Büro Thea Dückert MdB Dr. Arne Baumann Referent für Arbeitsmarktpolitik Bezug Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion Info-Dienst Platz der Republik Berlin Fax: 030 / Schutzgebühr 1,50 Redaktionsschluss August 2004 Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

3 Inhalt Vorwort...3 Interview zum Arbeitslosengeld II: 11 Fragen an Thea Dückert...5 Hartz IV und ALG II: Politische Bewertung der Reform...9 Arbeitslosengeld II: Zentrale Fragen für die AntragstellerInnen Wie viel Geld bekomme ich als zukünftiger ALG II Empfänger? Zu welchem Zeitpunkt wird die Leistung ausgezahlt? Hintergrund Wie ist die Regelung zu den Unterkunftskosten? Welche Förderangebote stehen den ALG II Empfängern in Zukunft zur Verfügung? Welche Arbeit ist zumutbar? Wer muss für wen Unterhalt leisten, wenn das neue Recht in Kraft tritt? Welche Freibeträge gelten für eigenes Vermögen und das des Partners? Welche Freibeträge gelten für eigenes Einkommen und das des Partners und welche Zuverdienste bleiben anrechnunsgfrei? Arbeitslosengeld II: Auswirkungen auf bisherige BezieherInnen von Arbeitslosen- und Sozialhilfe, Ostdeutschland und die Kommunen Welche Auswirkungen hat die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe auf vorherige BezieherInnen von Arbeitslosen- und Sozialhilfe? Welche Auswirkungen hat die Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe auf Ost- und Westdeutschland und auf die Kommunen? Vergleich Ost / West Entlastungen für die Kommunen Perspektiven für Ostdeutschland Arbeitslosengeld II: Forderungen der Union Arbeitslosengeld II: Lexikalischer Kurzüberblick Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

4 Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

5 Vorwort Das neue Arbeitslosengeld II (ALG II) löst am die bisher getrennten Leistungen der Sozialhilfe und der Arbeitslosenhilfe ab. An ihre Stelle tritt eine Grundsicherung für Langzeitarbeitslose, die die Aufnahme von Beschäftigung fördert. Damit gehen wir einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur grünen Grundsicherung. Arbeitslosenhilfe war nie eine Versicherungsleistung. Sozial- und Arbeitslosenhilfe sind steuerfinanzierte Fürsorgeleistungen, die völlig unterschiedlich ausgestaltet sind. Während die Arbeitslosenhilfe am vormaligen Erwerbseinkommen ausgerichtet ist, stellt die Sozialhilfe die Bedarfsdeckung sicher. Wo Arbeitslosenhilfeempfänger Zugang zu den Leistungen der aktiven Arbeitsmarktpolitik der Bundesagentur für Arbeit (BA) haben, waren Sozialhilfeempfänger bisher vom Instrumentarium der BA ausgeschlossen. Mit der Einführung des ALG II steht endlich die Integration in den Arbeitsmarkt im Mittelpunkt. In einer Zeit, in der Erwerbsbiographien der Vielfalt der Lebensentwürfe folgen, können die sozialen Sicherungssysteme nicht dieselben bleiben. Die Absicherung der Risiken muss neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt eröffnen und Brücken in Beschäftigung bauen. Sie muss zuverlässig funktionieren und für ausnahmslos alle Erwerbsfähigen da sein. Sie kann aber nicht dauerhaftes Ersatzeinkommen sein. Das ALG II bietet ein zuverlässiges Auffangnetz, das das Existenzminimum sichert. Durch Beiträge an die gesetzliche Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung ist gewährleistet, dass Phasen der Erwerbslosigkeit nicht zu Ausfällen in anderen Sicherungssystemen führen. Die Absicherung des vormaligen Lebensstandards kann und wird das ALG II jedoch nicht erreichen. Anders als in den Plänen der Union, garantiert das ALG II die Bedarfsdeckung. Wir teilen nicht die Grundannahme der Union, dass Arbeitslose durch Senkung der Leistung unter das Existenzminimum zur Aufnahme von Arbeit gezwungen werden müssen. Stattdessen intensivieren wir die Anstrengungen, gemeinsam mit den Betroffenen Wege zurück in die Erwerbstätigkeit zu finden. Dafür wird die Beratung nach dem modernen Fallmanagement neu gestaltet. Ein Fallmanager wird sich auf 75 bis 150 Fälle konzentrieren können, statt bisher auf 350 bis 800. Eine von Betreuer und Betroffenem gemeinsam erstellte Eingliederungsvereinbarung legt Schritte fest, mit denen in den nächsten sechs Monaten die Integration in den Arbeitsmarkt gefördert wird. Die Förderung für bisherige Sozial- und Arbeitslosenhilfebezieher im ALG II umfasst einerseits die Instrumente der Arbeitsförderung der BA (z.b. Lohnkostenzuschüsse für die Förderung der Arbeitsaufnahme; Förderung beruflicher Fortbildung; Förderung von Existenzgründung). Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004 Seite 3

6 Ergänzt werden diese Förderinstrumente durch Angebote, die bisher vor allem auf kommunaler Ebene im Bereich der Sozialhilfe existierten. Durch die Bereitstellung von Kinderbetreuungsmöglichkeiten leistet das ALG II einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und verringert das Armutsrisiko für Alleinerziehende und Familien. Mit Hilfe von Schuldner- oder Drogenberatungen können lähmende Problemlagen angegangen und ein Neustart möglich gemacht werden. Der neue Kinderzuschlag soll gering Verdienende davor schützen, in die Abhängigkeit des Sozialtransfers zu rutschen, nur weil sie Kinder haben. Zukunftsweisende kommunale Beschäftigungsprojekte werden fortgeführt und ausgebaut. Kommunale Beschäftigungsgesellschaften schlagen Brücken für Langzeitarbeitslose, in dem sie geförderte Arbeitsplätze zur Verfügung stellen, die vor Ort gebraucht werden und sinnvoll sind z.b. Fahr- und Pflegedienste. Durch die Qualifizierung und die Nähe zum Arbeitsmarkt wird den Teilnehmern darüber hinaus der Schritt zurück in die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung erleichtert. Für mehr Arbeitsplätze ist ein Gesamtansatz von Wirtschafts-, Innovations- und Bildungspolitik sowie Sozialreformen zur Senkung der Lohnnebenkosten nötig. Die Hartz- Gesetze leisten dazu einen Beitrag. Es bestehen noch zahlreiche Informationsdefizite und Unsicherheiten. Deshalb haben wir in der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen wichtige Informationen zu den Leistungen nach dem SGB II, den Integrationsangeboten und der Verteilung der Empfänger auf Ost- und Westdeutschland zusammengestellt. Berlin im August 2004 Dr. Thea Dückert MdB Arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Seite 4 Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

7 Interview zum Arbeitslosengeld II: 11 Fragen an Thea Dückert Thea Dückert ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und arbeitsmarktpolitische Sprecherin.? Ich habe, wie es die Regierung gefordert hat, eine private Altersvorsorge abgeschlossen. Muss ich die jetzt aufgeben, damit ich ALG II bekomme?! Die Riester-Rente ist in vollem Umfang vor der Anrechnung geschützt. Für sonstige Formen der privaten Vorsorge gilt ein Freibetrag von 200 pro Lebensjahr. Dazu kommt ein Vermögensfreibetrag von 200 pro Lebensjahr, der auch für die private Altersvorsorge verwandt werden kann. Eine 40-jährige könnte also z.b in einer Lebensversicherung halten sowie zusätzlich ihre abgeschlossene Riester-Rente. Im Vergleich zur bisherigen Arbeitslosenhilfe wurden die Freibeträge mit dieser Neuregelung verdoppelt.? Warum bleibt denn nicht alles wie bisher? Jetzt wird doch alles noch schlechter!! Bisher waren SozialhilfeempfängerInnen von den Leistungen des Arbeitsamtes ausgeschlossen. Wer hingegen einmal in seinem Leben für 12 Monate sozialversichert war, bekam bis zur Rente 53% seines Nettolohnes als Arbeitslosenhilfe. Wer verdient hatte kam also ein Leben lang auf 1060, während eine Sozialhilfeempfängerin nur rund 650 bekam. Es gab Langzeiterwerbslose 1. und 2. Klasse, obwohl beide Leistungen aus der Steuer, nicht aus der Arbeitslosenversicherung gezahlt wurden auch Arbeitslosenhilfe war keine Versicherungsleistung. Die Arbeitslosenhilfeempfängerin bekam die volle Förderung vom Arbeitsamt, die Sozialhilfeempfängerin nicht. Für die Arbeitslosenhilfeempfängerin wurden Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt, für die Sozialhilfeempfängerin nicht. Die Sozialämter konnten durch Maßnahmen, die über 12 Monate gingen, ihre KlientInnen ans Arbeitsamt durchreichen ohne dabei die Erwerbslosigkeit zu beenden. Das ist nun nicht mehr möglich. Die Verschiebebahnhöfe werden geschlossen. Zukünftig gibt es eine Leistung aus einer Hand. Alle Erwerbslosen werden durch Arbeitsämter und Kommunen gemeinsam betreut. Alle Langzeiterwerbslosen werden sozialversichert und haben Anspruch auf aktive Fördermaßnahmen.? Wem nutzt das eigentlich? Im Osten niemanden!!! Uns wird doch noch der letzte Cent aus der Tasche gezogen!! Im Osten wie im Westen sind rund 3% der Bevölkerung SozialhilfeempfängerInnen. Während im Westen allerdings auch viele Ältere in der Sozialhilfe sind, z.b. wegen niedriger Renten, ist im Osten die Sozialhilfe ein Problem der nach 1974 geborenen jungen Menschen. In der DDR gab es offizielle keine Arbeitslosen. Würden die 3% SozialhilfeempfängerInnen weiterhin von den Leistungen des Arbeitsamtes ausgegrenzt werden, würde gerade im Osten damit die junge Generation ins Abseits gestellt. Die Einsparungen aus Hartz IV werden an den Osten und an die Kommunen weitergegeben: 2,5 Mrd. erhalten die Kommunen, 0,8 Mrd. die neuen Bundesländer. In der Arbeitsmarktpolitik werden in Ostdeutschland Schwerpunkte gesetzt. Während Ostdeutschland 38% der Arbeitslosengeld (1) EmpfängerInnen aufweist, werden hier 52% des Eingliederungstitels investiert, um eine weitere Verfestigung der Langzeitarbeitslosigkeit zu verhindern. 38% des Integrationsbudgets für die ALG-II- BezieherInnen werden in Ostdeutschland ausgegeben bei 36% der ALG-II- BezieherInnen. Das Integrationsbudget umfasst die Mittel für aktive Arbeitsmarktpolitik. Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004 Seite 5

8 ? Es kann doch nicht sein, dass meine Kinder wegen ein paar Euro auf dem Konto kein Geld bekommen sollen! Und muss ich jetzt etwa auch die Ausbildungsversicherung für meine Kinder auflösen?! In der Sozialhilfe mussten bisher Sparbücher oberhalb von 256 bei Kindern aufgelöst werden. Nach einem Vorschlag des Wirtschaftsministeriums sollten es 750 sein. Das wären bereits 500 mehr als in der Sozialhilfe gewesen. Die Union wollte den Freibetrag komplett streichen. Bündnis 90/Die Grünen haben sich dafür eingesetzt, dass der Vermögens-Freibetrag für Kinder deutlich erhöht wird. Am hat die Koalition sich darauf geeinigt, auch für Kinder unter 15 Jahren den Mindest-Vermögensfreibetrag von gelten zu lassen.? Muss ich meine Datsche und mein Auto verkaufen, um ALG II zu bekommen?! Jede Leistungsbezieherin darf anders als vorher in der Sozialhilfe - ein angemessenes Auto behalten. Also muss niemand um seinen normalen Mittelklassewagen fürchten. Datschen könnten dann zum Vermögen gezählt werden, wenn sie der Leistungsbezieherin gehören. Allerdings hätten die Kommunen und die Länder freie Hand, sie als selbst genutztes Wohneigentum zu definieren, wenn Datschen zum Wohneigentum gezählt würden. Das Wirtschaftsministerium wird keine Rechtsverordnung über Wohnraum erlassen, da hier die bisherigen Träger der Sozialhilfe zuständig sind. Wir schlagen vor, dass Kommunen und Länder auch die Frage der Datschen selbst regeln können und das Wirtschaftsministerium ihnen hierfür freie Hand lässt.? Muss ich jede Arbeit annehmen, auch wenn es nur 1 2 Euro pro Stunde gibt?! ALG-II-BezieherInnen müssen jede Arbeit dann annehmen, wenn sie nicht sittenwidrig ist. Nach der geltenden Rechtsprechung ist das dann nicht mehr der Fall, wenn die Arbeit bis zu 30 % schlechter bezahlt ist als nach Tarif vorgesehen. Jobs mit Mehraufwandsentschädigung von 1-2 müssen dann angenommen werden, wenn sie im Rahmen einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme z.b. durch eine kommunale Beschäftigungsgesellschaft angeboten werden.? Gibt es noch ABM Maßnahmen, Weiterbildungen und Umschulungen über Arbeitsamt wie bisher?! Für die bisherigen Arbeitslosenhilfe-BezieherInnen stehen nach wie vor ABM, Weiterbildungen und Umschulungen offen. Neu ist, dass nun auch bisherige SozialhilfeempfängerInnen von diesen Maßnahmen profitieren können.? Muss ich in eine kleinere Wohnung umziehen, weil ich mir die Miete jetzt nicht mehr leisten kann?! Wer eine angemessene Wohnung bewohnt oder besitzt, muss nicht umziehen. Für die Festlegung von Obergrenzen sind die Kommunen und Länder zuständig. Im bundesweiten Durchschnitt gilt eine Wohnung von m² für eine Person als angemessen, für 2 Personen von 60 m². Für jede weitere Person können im Schnitt 15 m² geltend gemacht werden. Das sind Orientierungswerte geprüft wird wie bisher vor Ort. Zu Beginn des Bezuges von Arbeitslosengeld II wird in den ersten 6 Monaten die alte Wohnung nicht angetastet. Danach wird dem Einzelfall entsprechend entschieden. Hierfür haben die Job- Center breite Ermessensspielräume. Nach den bisherigen Erfahrungen leben die Anspruchsberechtigten zum großen Teil in angemessenen Wohnungen.? Wovon soll ich denn im Januar leben, wenn es erst im Februar Geld gibt? Seite 6 Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

9 ! Nach dem geltenden Sozialrecht (SGB III) sind die Zahlung von Arbeitslosenhilfe oder vorherigem Gehalt am Monatsende zurückwirkend für den jeweiligen Monat bestimmt. Die Dezemberzahlung gilt also für Dezember und nicht für den Januar gleich mit. Wir haben den Clementvorschlag deshalb nicht akzeptiert. Am hat sich die Koalition darauf geeinigt, dass alle ALG-II-BezieherInnen auch im Januar ihre Leistung bekommen.? Wovon soll ich meine Versicherungen weiter bezahlen (Lebensversicherung, Unfallversicherung, Rechtsschutz...)?! Sobald eine ALG-II-Bezieherin zusätzlich zum ALG II einen Job annimmt, gelten für Versicherungen zusätzliche Freibeträge. Ansonsten müssen Versicherungen aus dem pauschalierten Bedarfssatz gezahlt werden.? Meine Tochter hat gerade die Schule beendet, keinen Ausbildungsplatz bekommen und ist schwanger. Wovon soll sie denn jetzt leben, wenn sie noch nie gearbeitet hat? Bekommt sie noch irgendwelche Unterstützung? Sobald eine Frau schwanger wird, hat sie Anspruch auf den vollen Leistungssatz. Ihre Tochter hätte also Anspruch auf 345 West bzw. 331 Ost, ihre eigenen Wohnkosten, einen einmaligen Zuschuss für die Erstausstattung des Babys sowie einen Zuschuss für Schwangere in Höhe von 58 West bzw. 56 Ost. Dieser Anspruch besteht unabhängig vom Einkommen und Vermögen der eigenen Eltern. Nach der Geburt würde Ihre Tochter einen weiteren Zuschuss für Alleinerziehende in Höhe von 124 West bzw. 119 Ost bekommen. Das Kind hätte dann zudem einen eigenen Leistungsanspruch von 207 bzw Auch diese Ansprüche gelten unabhängig vom Einkommen und Vermögen der Eltern der jungen Mutter. Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004 Seite 7

10 Seite 8 Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

11 Hartz IV und ALG II: Politische Bewertung der Reform Die Zusammenlegung von Sozialhilfe und Arbeitslosenhilfe zum zukünftigen Arbeitslosengeld II ist seit Dezember 2003 beschlossen. Mit dem vierten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt haben wir alle Regelungen verabschiedet, die für ein gutes Funktionieren der neuen Leistung notwendig sind. Das Ziel der Reform ist die Integration von Arbeitslosen- und SozialhilfeempfängerInnen in den Arbeitsmarkt durch den Aufbau einer steuerfinanzierten Leistung für beide Gruppen. Statt der alten Verschiebebahnhöfe gibt es nun Hilfe aus einer Hand. Für die konkrete Umsetzung vor Ort und die Gründung von Arbeitsgemeinschaften brauchen wir den gemeinsamen Gestaltungswillen und die konzentrierte Zusammenarbeit der Kommunen und örtlichen Agenturen für Arbeit. Im Mittelpunkt der Vorbereitungen muss jetzt stehen, dass die Auszahlung der Leistung, die Betreuung der Langzeitarbeitslosen die Programme zur Integration in den Arbeitsmarkt in der Anfangsphase möglichst reibungslos laufen. Die Zusammenführung der beiden steuerfinanzierten Leistungen für Langzeitarbeitslose in eine neue gemeinsame Leistung wurde von Politik und Wissenschaft schon lange gefordert. Die konkrete Umsetzung im Arbeitslosengeld II ist in allen Details ein Ergebnis des Vermittlungsausschusses, ein Kompromiss also. Die Union hat zugestimmt und trotzdem polemisiert sie auf allen Ebenen gegen die zweifellos schwierige Umsetzung. Das ist an vielen Punkten heuchlerisch. Denn es war die Union, die im Vermittlungsausschuss die Leistung bis zu einem Drittel senken wollten, die Sanktion bis zu kompletten Leistungsstreichung verschärfen wollte, die eine weitere Verbesserung der Zuverdienstmöglichkeiten verhindert und die ein Verschärfung der Zumutbarkeitsregelungen erzwungen hat. Und es ist eine politisch verantwortungslose Kampagne weil mit falschen Argumenten Ängste, Unsicherheiten und Chaos erschürt werden. Die Union hatte die Einigung über das Optionsgesetz im Bundesrat bis zum Juli verzögert. Das Optionsgesetz enthält zentrale Regelungen für die Einführung des Arbeitslosengeld II und der Job-Center wie Ausgestaltung der kommunalen Entlastung, Datenabgleich zwischen Sozialhilfeträgern und Arbeitsagenturen sowie die Übergangsregelungen für die kommunalen Beschäftigungsträger. Der jetzt bestehende Zeitdruck war Teil der Unionsstrategie. Die Zusammenlegung ist eines der größten Reformprojekte der Bundesrepublik. Sie betrifft viele Menschen und berührt viele Bereiche des öffentlichen Lebens, angefangen von den Hilfeempfängern über die freien Träger von sozialen und arbeitsmarktpolitischen Programmen und Angeboten, bis hin zu den Kommunen und den Arbeitsagenturen. Allen verlangt diese Reform viel Engagement und Initiative ab. Die Union hatte sich 16 Jahre lang davor gedrückt, diese Aufgabe anzupacken. Mit durchsichtigem Grund: Hier sind keine einfachen Erfolge auf dem Silbertablett zu haben, sondern viel Mut, Feinarbeit und Gestaltungswillen erforderlich. Die Umsetzung der Reform wird wegen der Größe des Projekts Lernbereitschaft und Offenheit von Bund, Kommunen und Bundesagentur verlangen, um Verbesserungen und Feinabstimmungen vor dem wie danach zu ermöglichen. Gegenteilige Behauptungen wären nicht ehrlich. Die Zusammenlegung kann nicht bis ins letzte Detail durch Gesetzgeber und Bundesregierung am Schreibtisch geplant und dann detailgetreu in die Praxis umgesetzt werden. Deshalb haben wir von Anfang an klargemacht: Wir wollen mehr Dezentralität in der aktiven Arbeitsmarktpolitik, denn vor Ort kann am besten reagiert werden. Deshalb müssen die grundsätzlichen Ent- Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004 Seite 9

12 scheidungen des Gesetzgebers vor Ort mit Leben gefüllt werden, insbesondere durch die Gründung von Arbeitsgemeinschaften und deren praktisches Wirken. Die verbleibende Zeit muss deshalb für intensive Vorbereitungen vor Ort genutzt werden. Bündnis 90 / Die Grünen werten das Dritte und Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt als wichtigen und unerlässlichen Reformschritt. Mit Hartz IV ist sichergestellt, dass die Hilfe für alle Langzeitarbeitslose aus einer Hand in den Job-Centern erfolgt. die Leistungen pauschaliert werden und LeistungsbezieherInnen nicht mehr um jeden Küchenstuhl kämpfen müssen. eine aktivierende Grundsicherung für alle bedürftigen Erwerbslosen geschaffen wird. alle Erwerbslosen einen Zugang zu Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik haben. für die Erwerbslosen im ALG-II-Bezug Beiträge zur Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung in Höhe von 78 bzw. 125 gezahlt werden. das gesetzlich geförderte Altersvermögen besser vor Anrechnung geschützt wird. durch einen Kinderzuschlag von bis zu 140 Familien mit geringem Erwerbseinkommen vor dem Abrutschen in den Sozialleistungsbezug bewahrt werden. Allerdings haben wir in den Verhandlungen mit der SPD und in den Sitzungen des Vermittlungsausschusses mit der Union einige bittere Pillen schlucken müssen: Durch die verschärfte Anrechnung des Partnereinkommens werden viele vorherige ArbeitslosenhilfebezieherInnen, besonders Frauen, keinen eigenständigen Leistungsanspruch mehr haben. Durch die verschärften Regelungen zur Zumutbarkeit, die die Union durchgesetzt hat, gilt nun jede Arbeit als zumutbar wobei Lohndumping an der Rechtsprechung und dem BGB seine Grenze findet. Durch die zu geringen Freibeträge bei der Altersvorsorge müssen viele Betroffene große Teile ihrer Privatrenten und Lebensversicherungen auflösen. Wir haben dagegen ein individuelles Altersvorsorgekonto gefordert, nach dem pro Lebensjahr steuerfrei zurückgelegt und beim Bezug von Sozialleistungen eingefroren werden können. Genauso wenig sinnvoll wie die Auflösung von Lebensversicherungen ist die Auflösung von Ausbildungsversicherungen bei Kindern. Wir sind dafür eingetreten, hier bei der Formulierung der Verordnung zur Einkommensanrechnung durch das Ministerium großzügige Regelungen zu finden. Am hat sich die Koalition darauf geeinigt, nunmehr auch für Kinder den Mindest-Vermögensfreibetrag von gelten zu lassen. Bisher sollten Kinder lediglich einen Freibetrag von 750 haben. Die Regelungen zum Zuverdienst sind zu restriktiv und liegen bei einem Einkommen unter 800 unter den Sätzen der bisherigen Sozialhilfe. Wir fordern dagegen: bis zu 400 muss jeder zweite Euro anrechnungsfrei bleiben. Die Einsparungen aus der Zusammenlegung von Sozialhilfe und Arbeitslosenhilfe werden zur deutlichen Entlastung der Kommunen in Höhe von 2,5 Mrd. genutzt. Damit haben die Kommunen neue Freiräume, um in Kinderbetreuung zu investieren. Jetzt liegt es Seite 10 Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

13 an den Kommunen, für den Abbau der Frauenerwerbslosigkeit zu sorgen. Sie steht mit dem Fehlen von Kinderbetreuungsplätzen in Deutschland in einem direkten Zusammenhang. Die Union wollte Hartz 4 (Job-Center und Arbeitslosengeld II) im Vermittlungsausschuss blockieren. Durch das Existenzgrundlagengesetz (EGG), das die Union unter Federführung des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch als Alternative zum rot-grünen Gesetz vorgelegt hatte, zog sich die soziale Schieflage wie ein schwarzer Faden: Die Leistungen sollten um ein Drittel niedriger angesetzt und mit schärferen Sanktionen (bis zur völligen Streichung) flankiert werden. Unterhaltspflicht zwischen erwachsenen Eltern und Kindern keine Beiträge zur Rentenversicherung keine verbindliche Krankenversicherungs-Mitgliedschaft Leistungen unterhalb des bisherigen Sozialhilfesatzes Einführung eines flächendeckenden Niedriglohnsektors mit Lohndumping Extreme Finanzbelastungen für die Kommunen und den Bund Im Ergebnis ist der Blockadekurs von Roland Koch gescheitert. Auch die Union konnte sich letzten Endes der Erkenntnis nicht verschließen: Die Hartz-Gesetze sind die richtigen Gesetze zum richtigen Zeitpunkt: für die Erwerbslosen und für weniger Langzeitarbeitslosigkeit. Wir haben jetzt die richtigen Werkzeuge an der Hand, um Bewegung in der Wirtschaft in Bewegung am Arbeitsmarkt umsetzen zu können. In den neuen Bundesländern macht die PDS flächendeckend Wahlkampf mit der Ablehnung von Hartz IV. Im Westen gründen sich verschiedenen Formen von Wahlalternativen, die mit der PDS das gemeinsame Ziel eint: weg mit Hartz IV, Wiederherstellung des status quo ante. Das Hauptargument der Hartz-GegnerInnen ist, hier würde bei den Ärmsten gekürzt. Diese Argumentation ist falsch. Die Hartz-Reform bedeutet Einschnitte für die vormaligen ArbeitslosenhilfebezieherInnen und Verbesserungen für die vormaligen SozialhilfeempfängerInnen. Wer in seinem Leben mindestens einmal 12 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt war, bekam sein Leben lang mindestens 53 % des durchschnittlichen Nettolohns als Arbeitslosenhilfe. Im Klartext: wer 2000 netto verdient hatte, bekam bis zur Rente 1060, während SozialhilfeempfängerInnen mit durchschnittlich 648 auskommen mussten. Beide Leistungen waren jedoch steuerfinanziert, d.h. keine Versicherungsleistungen. Für all diejenigen, die noch nie einen längeren Einstieg ins Arbeitsleben gefunden hatten und auf Sozialhilfe angewiesen waren, bedeutete dies: keine arbeitsmarktpolitischen Leistungen vom Arbeitsamt, Einzelanträge für jeden einzelnen Bedarf, d.h. für jeden Küchenstuhl und Wintermantel, volle Anrechnung des Einkommens der Eltern, egal wie alt man wurde, kein Anrecht darauf, sein Auto behalten zu können, Anrechnung der Ersparnisse des eigenen Kindes oberhalb von 256, kein Beitrag für Rentenversicherung und Krankenkasse etc. Diese Aufspaltung der Langzeitarbeitslosen ist ungerecht. In Westdeutschland sind 43 % der zukünftigen ALG-II-BezieherInnen vormalige SozialhilfebezieherInnen. In Ostdeutschland ist der Anteil dieser an den zukünftigen ALG-II-BezieherInnen niedriger. Aber: im Verhältnis zur Bevölkerungszahl gibt es hier fast genauso viel Sozialhilfe- Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004 Seite 11

14 empfängerinnen Tendenz steigend. Und: hier ist es vor allem die junge Generation, die ausgegrenzt wurde. Aufgrund der stabilen Berufsbiografien in der DDR wurden die jungen Menschen erst ab Jahrgang 1974 mit einer Situation konfrontiert, in der sie es gar nicht erst in die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung geschafft haben. Die 3 Mrd., die bisher für die Lebensstandardsicherung in der Arbeitslosenhilfe eingesetzt worden waren und nun eingespart werden, gehen zum Großteil an die klammen Kommunen: zur Sicherung der kommunalen Daseinsvorsorge und zum Ausbau der Kinderbetreuung. Neben 2,5 Mrd. Entlastung für die Kommunen bekommt der Osten zusätzlich 0,8 Mrd. Hilfen. Und: aus der Gemeindefinanzreform erhalten die Kommunen bis 2007 schrittweise jährlich weitere 7,2 Mrd. Wer den status quo ante sichern will, dem fehlt für die 2,5 Mrd. an die Kommunen und 0,8 Mrd. Strukturhilfen für den Osten die Gegenfinanzierung. Die Politik muss sich entscheiden: will sie strukturelle Verbesserungen in den Mittelpunkt stellen oder die Lebensstandardssicherung ehemaliger Arbeitslosengeld- BezieherInnen? Es spricht vieles dafür, die erste Alternative zu wählen. Und das ist auch und gerade im Sinne der SozialhilfeempfängerInnen. Denn: sie bekommen nun die vollen arbeitsmarktpolitischen Leistungen, brauchen nicht mehr jeden Küchenstuhl einzeln beantragen sondern bekommen Pauschalen, müssen nicht mehr bei ihren Eltern betteln gehen, dürfen ihr Auto behalten, dürfen mit insgesamt 4850 ihren Kindern fast 4600 mehr Ersparnisse belassen und werden in der Krankenkasse und Rentenversicherung Mitglied. Seite 12 Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

15 Arbeitslosengeld II: Zentrale Fragen für die AntragstellerInnen Wie viel Geld bekomme ich als zukünftiger ALG II Empfänger? Das Arbeitslosengeld II bietet ein zuverlässiges Auffangnetz, das das Existenzminimum sichert. Durch Beiträge an die gesetzliche Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung ist gewährleistet, dass Phasen der Erwerbslosigkeit nicht zu Ausfällen in den anderen sozialen Sicherungssystemen führen. Die Absicherung des vormaligen Lebensstandards bei Erwerbstätigkeit kann und wird das Arbeitslosengeld II jedoch nicht erreichen. Auch bei Arbeitslosengeldbeziehern wird nach Ablauf ihres Arbeitslosengeldbezugs und einem weiteren, zweijährigen Übergangszeitraum die Bedarfsdeckung zum gültigen Prinzip. Die Leistungen werden nur dann kostenfrei erbracht, wenn die Leistungsbezieher/in über ein Girokonto verfügt. Ansonsten erfolgt die Gutschrift über eine Zahlungsanweisung zur Verrechnung, die bei den Banken gebührenpflichtig ist. Bündnis 90 / Die Grünen fordern an diesem Punkt Verbesserungen, da er diejenigen betrifft, die Schwierigkeiten bei der Einrichtung eines Bankkontos haben. Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die Höhe der Leistungen: Höhe der Regelleistung im SGB II ( 20 SGB II): Empfänger Alte Länder, inkl. Berlin Neue Länder Alleinstehend/Alleinerziehend 345 (RL) 331 (RL) volljährige Partner 311 (90% der RL) 298 (90% der RL) Bedarfsgemeinschaft Kind ab Alter von 15 bis 18 Kind bis Alter von 14 Sonstige Personen in der Bedarfsgemeinschaft 276 (80% RL) 207 (60% RL) 276 (80% RL) 265 (80% RL) 199 (60% RL) 265 (80% RL) Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004 Seite 13

16 Zuschläge/Mehrbedarfe ( 21,24 SGB II): Empfänger Werdende Mütter Alleinerziehende Behinderte mit Leistungen nach 33 SGB XII Medizinische Ernährung Für 2 Jahre nach Bezug von Arbeitslosengeld Alte Länder, inkl. Berlin 58 (17% der RL) 124 pauschal oder 41 pro Kind, max. 207 insges. 120 (35% RL) Mehrbedarf in angemessener Höhe 2/3 der Differenz zwischen ALG und ALG II, nach 12 Monaten 50% davon, maximal 160 für Single bzw. 320 für verheiratete Neue Länder 56 (17% der RL) 119 pauschal oder 39 pro Kind, max. 199 insges. 115 (35% RL) Mehrbedarf in angemessener Höhe 2/3 der Differenz zwischen ALG und ALG II, nach 12 Monaten 50% davon, maximal 160 für Single bzw. 320 für verheiratete Unterkunft und Heizung ( 22 SGB II; Berechnungen des BMWA für 2005): Empfänger Durchschnittliche Bruttowarmmiete 1 ehemalige Bezieher AlHi 379 ehemalige Bezieher HLU 353 Beispiele (West) 2 : Beispiel 1: Paar mit 2 Kindern: Paar: 622, 2 Kinder (12 und 16): 483, Unterbringungskosten (ehemals HLU): 353 Gesamt: Beispiel 2: Alleinerziehende mit 2 Kindern: Alleinerziehende: Kinder (unter 15): 414 ; Zuschlag: 124 ; Unterbringungskosten (ehemals HLU): 353 Gesamt: SGB II regelt, dass Kosten für Unterkunft und Heizung in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen getragen werden, soweit angemessen. Hier sind lediglich die errechneten Durchschnittswerte angegeben. 2 Nicht eingeschlossen in die Beispielsrechnungen sind einmalige Leistungen nach 24 SGB II, insbesondere für Erstausstattung der Wohnung und für Bekleidung sowie Leistungen für mehrtägige Klassenfahrten, die pauschaliert oder in tatsächlicher Höhe erbracht werden. Auch nicht eingeschlossen sind etwaige Zuverdienstfreibeträge nach 30 SGB II. Nicht aufgeführt sind außerdem die Beiträge zu den Sozialversicherungskassen. Ebenfalls unberücksichtigt blieb das Kindergeld. Seite 14 Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

17 Diverse Fallbeispiele zur Höhe der neuen Leistung hat das Wirtschaftsministerium in einer Broschüre zusammengestellt, die unter herunter geladen werden kann. Zu welchem Zeitpunkt wird die Leistung ausgezahlt? Die vom Wirtschaftsministerium vorgeschlagene Verschiebung der ersten Auszahlung des ALG II für vormalige Arbeitslosenhilfe-BezieherInnen auf den 01. Februar hat für starken Unmut gesorgt. Bündnis 90/Die Grünen hatten dieses Ansinnen scharf kritisiert und in der Koalition deutlich gemacht, dass sie dieses Vorhaben nicht mittragen können. Die Koalition hat sich nun im Spitzengespräch am Unklarheiten wegen des erstmaligen Auszahlungstermins von ALG II für vormalige Arbeitslosenhilfe-BezieherInnen sind ausgeräumt. Das ALG II wird für alle Anfang Januar ausgezahlt. Diese und eine Änderung beim Kinderfreibetrag wird von der Koalition jetzt in ein Gesetz gegossen, das nach dem Ende der Sommerpause im Bundestag verhandelt wird. Hintergrund Das Ministerium plante eine Verordnung, nach der Einnahmen, die in den letzten fünf Kalendertagen eines Monats dem Betroffenen zufließen, dem Folgemonat zuzurechnen sind. Damit sollte eine Harmonisierung der Auszahlungszeitpunkte zwischen bisherigen Arbeitslosenhilfebeziehern und Sozialhilfebeziehern in der Übergangssituation zum erreicht werden. Die Arbeitslosenhilfe für Dezember 2004 würde dem Januar 2005 zugerechnet werden. Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld II entstünde für bisherige Arbeitslosenhilfebezieher damit in der Regel erst im Februar Die in Höhe einer Monatszahlung anfallenden Einsparungen für die öffentlichen Haushalte in 2005 bezifferte das Wirtschaftsministerium mit 1,9 Mrd.. Eine entsprechende oder auch nur ähnliche Regelung zur Fünf-Tage-Regelung gibt es bisher weder im BSHG (vgl. VO zu 76 BSHG) noch bei der Bedürftigkeitsprüfung in der Arbeitslosenhilfe (vgl. AlhiV). Die Regelung würde bedeuten, dass ein Einkommen zur Bestreitung des Lebensunterhalts von zwei Monaten herhalten müsste. Eine solche Regelung würde dazu führen, dass die bisherigen Arbeitslosenhilfe-Bezieher für Januar 2005 formal als nicht hilfebedürftig eingestuft werden, obschon die Arbeitslosenhilfe des Dezembers 2004 für die Deckung der Lebenshaltungskosten des Monats Dezember bestimmt ist. Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts für Januar 2005 stünden damit nur formal zur Verfügung, nicht aber tatsächlich. Die öffentlichen Haushalte würden sich zu Lasten der bisherigen Arbeitslosenhilfebezieher entlasten. Die Koalition hat sich nun darauf geeinigt, für die vormaligen ArbeitslosenhilfebezieherInnen Anfang Januar entgegen den ursprünglichen Absichten des Wirtschaftsministeriums den vollen ALG-II-Satz auszuzahlen. Wie ist die Regelung zu den Unterkunftskosten? Im SGB II ist gesetzlich verankert, dass die Kosten für Unterkunft und Heizung für zukünftige ALG II Empfänger in Höhe der tatsächlichen Leistungen erbracht werden, soweit diese angemessen sind ( 22 SGB II). ALG II Empfänger bekommen also nicht nur einen Anteil ihrer Miete erstattet, sondern die gesamte Höhe der Unterbringungskosten. Die Wohnung muss dabei aber als angemessen gelten. Die Angemessenheit selbst ist nicht im SGB II geregelt. Das ist sachge- Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004 Seite 15

18 recht, da sich die Angemessenheit nicht generell und abstrakt definieren lässt, sondern von den örtlichen Gegebenheiten abhängt. Über die Angemessenheit wird deshalb vor Ort entscheiden. Sie richtet sich nach der bisherigen Praxis in der Sozialhilfe. Diese wurde entweder durch Landesgesetze oder durch die Verwaltungspraxis der Gemeinden bestimmt. Eine eigene Verwaltungsvorschrift des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit zu dem Komplex ist nicht vorgesehen, weil die Situation vor Ort besser beurteilt werden kann und die Kommunen wie schon zuvor bei der Sozialhilfe für die Auszahlung der Wohnkosten und die damit verbundenen Verwaltungsabläufe zuständig sind. Im Durchschnitt gelten auch nach Einführung des ALG II - die folgenden qm-zahlen einer Wohnung als angemessen: 1 Person qm 2 Personen Ca. 60 qm oder 2 Wohnräume 3 Personen Ca. 75 qm oder 3 Wohnräume 4 Personen Ca qm oder 4 Wohnräume Diese Zahlen werden weiterhin ebenfalls bei der Beurteilung von Wohnraum Anwendung finden, der sich im Besitz der Leistungsbezieherin befindet. Ist der Wohnraum größer, kann schon jetzt das zuständige Amt eine Untervermietung verlangen. Die mit dem Wohnungsbesitz verbundenen Belastungen wie Heizkosten, Müllgebühr etc. und angemessene Hypothekenzinsen werden weiterhin vom zuständigen Job-Center übernommen. Die Erfahrungen aus der Sozialhilfe zeigen: Ein Umzug aufgrund nicht angemessener Wohnung wird die seltene Ausnahme sein. Zunächst ist in 22 SGB II geregelt, dass die Unterbringungskosten selbst dann für sechs Monate übernommen werden müssen, wenn die Wohnung nicht angemessen ist. Veranlassen Kreis oder Stadt bei nicht angemessener Wohnung einen Umzug, müssen sie die Umzugskosten tragen. Jeder einzelne Umzug wird also eine vorsichtige Abwägung erfordern, die den örtlichen Wohnungsmarkt und das gewohnte soziale Umfeld der ALG II Empfänger genauso berücksichtigen muss wie die finanziellen Handlungsspielräume der Kommune zur Finanzierung eines solchen Umzugs. Umzüge in großem Umfang entsprechen weder dem Willen des Gesetzgebers noch sind sie auf Grundlage der gesetzlichen Regelungen zu erwarten. Welche Förderangebote stehen den ALG II Empfängern in Zukunft zur Verfügung? Wir intensivieren die Anstrengungen, zusammen mit den Betroffenen möglichst schnell Wege zurück in Erwerbstätigkeit und Beschäftigung zu finden. Dafür wird die persönliche Beratung und Betreuung nach den Erkenntnissen des modernen Fallmanagements neu gestaltet und intensiviert. Ein Fallmanager wird sich je nach Beratungsbedarf - auf 75 bis 150 Fälle konzentrieren können, statt bisher auf 350 bis 800. Eine gemeinsam erstellte Eingliederungsvereinbarung legt die Schritte und Maßnahmen fest, mit denen in den folgenden sechs Monaten die Integration in den Arbeitsmarkt gefördert wird. Die Förderung für die bisherigen Sozial- und Arbeitslosenhilfebezieher im Arbeitslosengeld II umfasst einerseits die Instrumente der Arbeitsförderung, die von der Bundesagentur für Arbeit angeboten und mit dem Hartz 3 Gesetz modernisiert wurden. Dazu gehören zum Beispiel Lohnkostenzuschüsse für die Förderung der Arbeitsaufnahme, insbesondere für Langzeitarbeitslose, deren Leistung am neuen Arbeitsplatz erst nach einiger Seite 16 Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

19 Zeit das Niveau der Kollegen erreicht. Dazu gehört auch die Förderung beruflicher Fortbildung im Rahmen von Weiterbildungskursen, um so die Kenntnisse und Erfahrungen der zurückliegenden Berufsausbildung zu aktualisieren und zu erweitern. Dazu gehört aber auch die Förderung der Selbständigkeit und Unternehmensgründung, um die Arbeitslosigkeit zu überwinden. Ergänzt und erweitert werden diese Förderinstrumente durch die Angebote, die bisher vor allem auf kommunaler Ebene im Bereich der Sozialhilfe existierten. Durch die Bereitstellung und Vermittlung von Kinderbetreuungsmöglichkeiten wird auch im Bereich des Arbeitslosengeldes II ein dringend notwendiger Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf geleistet und das Armutsrisiko für Alleinerziehende und Familien verringert. Mithilfe von Schuldner- und Drogenberatung können lähmende Problemlagen angegangen und ein Neustart möglich gemacht werden. Die zukunftsweisenden Beschäftigungsprojekte, die im Rahmen der Sozialhilfe in den vergangenen Jahren von engagierten Kommunen aufgebaut wurden, sollen im Arbeitslosengeld II fortgeführt und ausgebaut werden. Die kommunalen Beschäftigungsgesellschaften schlagen Brücken für Langzeitarbeitslose, in dem sie geförderte Arbeitsplätze zur Verfügung stellen, die vor Ort gebraucht und sinnvoll sind wie etwa Fahr- und Pflegedienste -, und in denen Qualifizierung und Arbeitsmarktnähe den Teilnehmern den Schritt zurück in die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung ermöglichen. Über den Fortbestand oder die Neueinrichtung von Beschäftigungsprojekten entscheiden nach Einführung des ALG II Bundesagentur für Arbeit und Kommune in den kommunalen Arbeitsgemeinschaften gemeinsam. Das am verabschiedete Optionsgesetz sieht vor, dass kommunale Beschäftigungsangebote von der BA verpflichtend auf Rechnung des Bundes bis fortgeführt werden müssen, wenn die BA nicht innerhalb von 2 Wochen nach Einrichtung durch die Kommunen ihre Zustimmung versagt. Für die Finanzierung dieser Übergangsregelung stehen im Haushalt des BMWA 1,3 Mrd. im Jahr 2005 zur Verfügung (Teil der 6,3 Mrd. für ALG II Eingliederungsleistungen), die über die BA an die Träger ausgezahlt werden. Wenn also eine Kommune vor Einführung des Arbeitslosengeld II, also bis , Beschäftigungsprojekte einführt, werden diese auch in 2005 fortgeführt. Die Kommunen müssen also jetzt handeln, um die arbeitsmarktpolitische Infrastruktur zu erhalten. Für die Ausschöpfung der Mittel ist allerdings dringend notwendig, dass die Kommunen als bisherigen Träger der Sozialhilfe für ihre Sozialhilfeempfänger insbesondere nach dem Beschäftigungsprojekte bewilligen. Liegen diese Bewilligungen nicht vor, können die Mittel nicht von der BA an die durchführenden Träger ausgezahlt werden. Die BA muss die Mittel in Höhe von 1,3 Mrd. umgehend in Form von Bewilligungsbescheiden an die Träger weitergeben, damit diese bereits jetzt Planungssicherheit für das nächste Jahr erhalten; ansonsten erfolgen aufgrund der erforderlichen Fristen Mitarbeiterkündigungen in erheblichem Ausmaß. Bündnis 90/Die Grünen fordern darüber hinaus die Ausweitung des Programms Arbeit für Langzeitarbeitslose an stelle seiner Einstellung zum Bisher umfasste dieses Programm Plätze, hätten finanziert werden können. Wir fordern die Ausweitung auf Plätze. Mit Qualifizierung und individueller Unterstützung, wie sein in diesem Programm verwirklicht sind, muss ein Weg zurück ins Arbeitsleben gefunden werden. Weiterbildungsangebote, Lohnkostenzuschüsse und Förderung der Selbstständigkeit sind weitere taugliche Brücken in den ersten Arbeitsmarkt, die im SGB II zur Verfügung stehen. Statt einer Dequalifizierungsfalle wird den Teilnehmern mit die- Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004 Seite 17

20 sen Maßnahmen eine Perspektive aus der Langzeitarbeitslosigkeit geboten. Deswegen müssen diese Möglichkeiten im Vordergrund stehen. Dies muss der Maßstab sein für alle künftigen Angebote. Eine groß angelegte Ausweitung der Beschäftigung mit Mehraufwandsentschädigung von ein bis zwei Euro pro Stunde ist kein Rezept zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit. Statt bloßer Beschäftigungstherapie für Erwerbslose wollen wir Arbeitsgelegenheiten einrichten, die die regulären Entgeltpauschalen mit Qualifizierungselementen kombinieren. Welche Arbeit ist zumutbar? Wer eine zumutbare Arbeit verweigert, wird sanktioniert. Die Regelleistung wird in dem Fall für drei Monate um 30% gekürzt, der Zuschlag im Übergang vom Arbeitslosengeld (1) zu ALG II für die Dauer der Sanktion nicht mehr ausgezahlt. Bei wiederholten Pflichtverletzungen kann diese Sanktion ausgeweitet werden. Die Erstattung der Unterkunftskosten erfolgt weiterhin. Jugendliche, die eine zumutbare Arbeit nicht annehmen, erhalten für die Dauer von drei Monaten keine Geldleistung mehr, sondern nur noch Miete, Heizung und ggf. zusätzlich ergänzende Sachleistungen. Nach dem SGB II ist grundsätzlich jede Arbeit zumutbar. Diese Regelung hat die Union gegen den Willen der Koalition im Vermittlungsausschuss durchgesetzt. Im ursprünglichen rot-grünen Gesetzentwurf war als Kriterium für die Zumutbarkeit die ortsübliche tarifliche Entlohnung wie schon im SGB III festgelegt. Allerdings setzt die Rechtsprechung auch der verschärften Zumutbarkeit Grenzen. Zu Dumpinglöhnen mit mehr als 30% Unterschied zu den Tariflöhnen wird niemand arbeiten müssen dies stellt das Bürgerliche Gesetzbuch klar. Die Gerichte werden im Einzelfall über die Zumutbarkeit entscheiden. Dies kann für einzelne Betroffene günstiger sein als der bisher von Gerichten festgelegte Unterschied von maximal 30 %. Die von der Union durchgesetzte Lösung bedeutet also: Richterrecht statt klare Regelung. Der DGB wird Musterprozesse seiner Mitglieder unterstützen. Bündnis 90/ Die Grünen regen an, branchenbezogene Mindestlöhne durch eine Erleichterung der Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen in Verbindung mit einer Novelle des Gesetzes über Mindestarbeitsbedingungen von 1952 zu erreichen, um Mindeststandards für Arbeit zu setzen. Seite 18 Hartz IV - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - 08/2004

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger

Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger Informationen zu Hartz IV 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger I. Fragenübersicht 1. Wer ist von Hartz IV betroffen? 2. Worin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4 Inhaltsverzeichnis Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2 Formular 2 Antragsformulare 4 Formular 3 Direkter Weg in die Sozialhilfe 5 Formular 4 Kinderarmut 6 Formular 5 Kindersparbuch

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3

Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3 Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3 1) Wie lange haben Arbeitsuchende Anspruch auf Arbeitslosengeld? 2 2) Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld? 2 3) Wie hoch ist das Arbeitslosengeld?

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages } Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 Unter den Linden 71, Zimmer 216 11011 Berlin Tel: (030) 227 73700 Fax: (030) 227 76888 Email: marie-luise.doett@bundestag.de

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente

Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente K BERATUNGSANGEBOTE ZUR NEUEN GRUNDSICHERUNG Hotline der Bundesagentur für Arbeit: 0180-10 12 012 (8 bis 18 Uhr, zum Ortstarif) Hotline des Bundesministeriums

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Materialien zu Hartz IV

Materialien zu Hartz IV Materialien zu Hartz IV (Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt) Diese Materialien geben einen Überblick über wichtige Teile des von den Regierungsfraktionen im Bundestag eingereichten

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe

Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe Anspruch auf Maßnahmen 1 Arbeitsgelegenheit 1 Arbeitsgemeinschaft 2 Arbeitslosengeld II 2 Bedarfsgemeinschaft 3 Eigenheim 4 Entlastung der Kommunen

Mehr

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag.

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag. A b i s Z zum Kinderzuschlag. 2 A bis Z zum Kinderzuschlag Aufbauend auf dem Familienleistungsausgleich sollen einkommensschwache Familien zielgenau unterstützt werden, die allein wegen ihrer Kinder von

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Einfache ALG II Berechnung

Einfache ALG II Berechnung Einfache ALG II Berechnung Sachverhalt: alleinstehende Person mit Minijob mit Einkommen in Höhe von 400 netto/brutto. Es ist in folgenden Schritten zu verfahren: 1. Ermittlung des Bedarfes 2. Einkommensbereinigung

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH (SGB II) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Dienststelle Referenznummer Nr. der Bedarfsgemeinschaft Org.Einheit

Mehr

BLICKPUNKT ARBEIT UND WIRTSCHAFT

BLICKPUNKT ARBEIT UND WIRTSCHAFT Dr. Bruno Kaltenborn Wirtschaftsforschung und Politikberatung 7/2006 (Aktualisierung der Ausgabe 3/2005) 6. April 2006 Hartz IV: Föderaler Finanzstreit vorerst beigelegt Fotos: Silke Rudolph Die Aktualisierung

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Wege in den Arbeitsmarkt? Einstiegsgeld und Zuverdienst

Wege in den Arbeitsmarkt? Einstiegsgeld und Zuverdienst Wege in den Arbeitsmarkt? Einstiegsgeld und Zuverdienst Lehren aus dem Modellversuch Einstiegsgeld in Baden-Württemberg Sabine Dann Evangelische Akademie Loccum 23. November 2004 Loccum, 23. November 2004

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Wer bekommt Arbeitslosengeld II? Arbeitslosengeld II Sozialgeld Was ist eine Bedarfsgemeinschaft? Zu einer Bedarfsgemeinschaft zählen:

Wer bekommt Arbeitslosengeld II? Arbeitslosengeld II Sozialgeld Was ist eine Bedarfsgemeinschaft? Zu einer Bedarfsgemeinschaft zählen: Hartz IV Heftig gestritten wird in diesen Tagen über das Reform(un)werk der rot-grünen Bundesregierung: im Volksmund HARTZ IV. Doch nur wenige wissen genau, was sich inhaltlich dahinter verbirgt. Die rot-grüne

Mehr

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 Fragen und Antworten Landkreis Hameln-Pyrmont Bereich Eingliederungshilfe/Hilfe zur Pflege Süntelstr. 9 31785 Hameln vorgestellt von Brigitte Bittner

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Armut und Reichtum in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Armut und Reichtum in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Armut und Reichtum in Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: Download bei Seite 3 von 7 Alleinerziehende Eine weitere

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Beratung. Antragstellung TIPP!!

Beratung. Antragstellung TIPP!! Diese Informationsbroschüre entstand in Zusammenarbeit des Jobcenters Kreis Wesel und den zuständigen Schwangerschaftsberatungsstellen (siehe Rückseite). Beratung Damit die Mitarbeiter/innen des Jobcenters

Mehr

Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II

Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II Beschluss des grünen Bund-Länder-Kommunen-Treffens vom 17. April 2008 Ausgangslage Mit der Zusammenlegung der Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur neuen

Mehr

Vorsicht Falle: Verschärfte Vermögensprüfung beim ALG II ab 1. August 2006

Vorsicht Falle: Verschärfte Vermögensprüfung beim ALG II ab 1. August 2006 Vorsicht Falle: Verschärfte Vermögensprüfung beim ALG II ab 1. August 2006 Das Wichtigste auf einen Blick: Das bisher geschützte Schonvermögen wird verstärkt an die Bedingung geknüpft, dass Vermögen für

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen SGB II (Stand: 17.10.2003) Grundsicherung für Arbeitsuchende aktive Leistungen (Ermessens-) Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit (HB) insbesondere durch Eingliederung in Arbeit

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.02.2015 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des und deren Unterstützung Einstiegsgeld 16b Im Rahmen der Berufsausübungs- und Berufswahlfreiheit lt. GG Art. 12 GG für natürliche und juristische

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Ziele des Gründungszuschusses

Ziele des Gründungszuschusses Informationsveranstaltung für Existenzgründer Oberbergischer Kreis Wirtschaftsförderung 09.12.2010 Herr Stangier, Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Waldbröl Gründungszuschuss 57 Sozialgesetzbuch

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Arbeit vermitteln ist unser oberstes Ziel

Arbeit vermitteln ist unser oberstes Ziel Hartz IV Arbeit vermitteln ist unser oberstes Ziel > > > Handreichung Herausgeberin: Fraktion der SPD im Deutschen Bundestag Nina Hauer, MdB, Parlamentarische Geschäftsführerin Layout: Bernd Sachse Platz

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Muss ich mich an den Kosten beteiligen?

Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Fragen zum Einkommens- und Vermögenseinsatz nach dem Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Köln, den 13.06.2012 Ellen Wimmer-Lüders Ziel Zum Termin der Hilfeplankonferenz

Mehr

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit?

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 11. Juni 2015 Info Recht Arbeits- und Sozialrecht Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Immer mehr Mütter und Väter wollen

Mehr

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Helmut Kleinen Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Existenzgründung ein erfolgreicher Weg aus der Arbeitslosigkeit

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Bundesagentur für Arbeit - Familienkasse - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.01.2012 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach Autoren: RolfWinkel und Hans Nakielski 4., aktualisierte Auflage 2011 Stand: Juni 2011

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Berufsrückkehrerinnen Frauen mit geringen Einkommen INFORMATIONSSERIE für erwerbslose Frauen

Berufsrückkehrerinnen Frauen mit geringen Einkommen INFORMATIONSSERIE für erwerbslose Frauen Berufsrückkehrerinnen Frauen mit geringen Einkommen INFORMATIONSSERIE für erwerbslose Frauen 8 Besondere Regelungen zu Arbeitslosengeld I Anspruchsvoraussetzungen Bezugsdauer Höhe Anrechnung von Nebeneinkommen

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Fachgespräch Grundeinkommen Evangelische Akademie Meißen, 6.12.07 Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Lehrstuhlvertreter der Professur für Labour Economics

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Erwerbsarbeit ja, der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) am 24. Juli 2014. ISF München e.v. Referat für Arbeit und Wirtschaft

Erwerbsarbeit ja, der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) am 24. Juli 2014. ISF München e.v. Referat für Arbeit und Wirtschaft Erwerbsarbeit ja, aber nicht um jeden Preis MBQ Jahrespräsentation der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit am 24. Juli 2014 Pt Petra Schütt ISF München e.v.

Mehr

Mehr Geld für Familien!

Mehr Geld für Familien! Mehr Geld für Familien! So sichern Sie sich finanzielle Unterstützung! Das Geld sitzt in vielen Familien nicht mehr so locker wie noch vor ein paar Jahren. Und nicht nur drohende Arbeitslosigkeit macht

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Sozialgesetzbuch SGB II Fragen und Antworten GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Sozialgesetzbuch (SGB II) Fragen und Antworten 2 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wenn eine Pflegestufe vorliegt, übernimmt die Pflegekasse die monatlichen Kosten für die Pflege bis zu folgenden Höchstbeträgen:

Wenn eine Pflegestufe vorliegt, übernimmt die Pflegekasse die monatlichen Kosten für die Pflege bis zu folgenden Höchstbeträgen: Verbraucherinformation Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? Grundsätzlich muss jeder Heimbewohner die Kosten im Zusammenhang mit einer

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

Landkreis Rotenburg (Wümme)

Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Landrat Merkblatt Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (Arbeitslosengeld II) und Selbstständigkeit Auch als Selbstständige/Selbstständiger haben Sie

Mehr

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II II II 2 9RUZRUW Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die wichtigsten Besonderheiten und Voraussetzungen für einen Anspruch

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

STELLUNGNAHME. zum Gesetzentwurf der Abgeordneten Karl-Josef Laumann, Dagmar Wöhrl, Veronika Bellmann u.a. und der Fraktion der CDU/CSU

STELLUNGNAHME. zum Gesetzentwurf der Abgeordneten Karl-Josef Laumann, Dagmar Wöhrl, Veronika Bellmann u.a. und der Fraktion der CDU/CSU Bundesverband SoVD, Bundesverband Stralauer Str. 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Stralauer Straße 63 / Rolandufer 10179 Berlin Tel. 030 / 72 62 22-0 Fax 030 / 72 62 22-328 Rückfragen: Sekretariat

Mehr

Antrag auf Ermäßigung von Kindertagesstättengebühren

Antrag auf Ermäßigung von Kindertagesstättengebühren Name Antragstellerin/Antragsteller Stadt Reinbek Der Bürgermeister Amt für Bürgerangelegenheiten Ansprechpartnerin: Frau Brunier Tel.: 727 50 210 Fax: 727 50 379 E-Mail: Soziales@reinbek.landsh.de Zimmer:

Mehr

Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt?

Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? VERBRAUCHERINFORMATION Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? Grundsätzlich muss jeder Heimbewohner die Kosten im Zusammenhang mit einer

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler I. ALLGEMEINES ZUR UNTERHALTSÜBERPRÜFUNG Gemäß 117 I SGB XII sind Unterhaltsverpflichtete und deren Ehegatten dem Träger der Sozialhilfe gegenüber verpflichtet,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Stand 01/12 Grundsätzliches zum Leistungsanspruch der Anspruch steht

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr