Leitfaden zum wissenschaftlichen Arbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum wissenschaftlichen Arbeiten"

Transkript

1 Freie Universität Berlin Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften Kunsthistorisches Institut Leitfaden zum wissenschaftlichen Arbeiten

2 Inhalt 1 Einleitung Recherche und Herangehensweise Einstieg/Fragestellung Literatursuche Auswerten des Forschungsstands Referat und Handout Ziel des Referates Vortragsform Thesenpapier/Handout Mediale Begleitung des Referats Hausarbeit Titel Gliederung Einleitung Hauptteil Schlussbetrachtung Literaturverzeichnis Abbildungsteil mit Abbildungsnachweis Glossar Orthographie, Grammatik, Sprache Formalia Zitierregeln Allgemeines Direktes und indirektes Zitat, Fußnoten Literaturverzeichnis Monographien Sammelbände Ausstellungs- und Bestandskataloge Reihen Aufsätze/Artikel in Zeitschriften Lexikonartikel Rezensionen Literaturnachweis Internet Besonderheiten im Umgang mit Literatur der Kunstgeschichte Ost- und Südasiens Sinnvolle Abkürzungen und ihre Verwendung Umgang mit Fachbegriffen in den Abteilungen Ost- und Südasien Ostasien Süd-, Südost- und Zentralasien: Bewertungskriterien...13

3 1 Einleitung Dieses Dokument soll Ihnen als Leitfaden dienen, nimmt aber nur eine Auswahl von verschiedenen möglichen Herangehensweisen auf. Wir empfehlen Ihnen, genügend Zeit für die einzelnen Arbeitsschritte der Bearbeitung Ihrer Themen für Referate und schriftliche Arbeiten einzuplanen und sich eventuell einen Zeitplan zu erstellen. Zögern Sie nicht, bei Fragen im Verlauf der Bearbeitung in die Sprechstunde des/der DozentIn zu kommen! Sprechstunden sind ein zentrales Element Ihres Studiums. Nutzen Sie dieses Angebot zur Beratung und zur Vor- und Nachbereitung von Referaten und Hausarbeiten. Bereiten Sie diesen Termin vor, notieren Sie sich Ihre Fragen und bringen Sie Ihre Unterlagen mit. Anfragen per kommen so zahlreich, dass sie nicht immer beantwortet werden können. 2 Recherche und Herangehensweise 2.1 Einstieg/Fragestellung Machen Sie sich zunächst eigenständig mit Ihrem Thema vertraut. Suchen Sie beispielsweise nach geeigneten publizierten Abbildungen ihrer/s Untersuchungsobjekte/s und schauen Sie sich wenn möglich das/die Original/e an. Handelt es sich um eine Primärquelle, die bearbeitet werden soll, suchen Sie nach einer zitierfähigen Ausgabe, z.b. in kritischen Gesamtausgaben, anerkannten Übersetzungen, etc. Als Einstieg empfiehlt sich eine erste eigene Beschreibung der Objekte bzw. im Falle eines Quellentextes das Erstellen eines Exzerptes nach der ersten Lektüre sowie die Formulierung von Fragen, die Ihnen im Zusammenhang mit den Objekten oder dem Text einfallen. Es empfiehlt sich, möglichst früh eine eigene Fragestellung zu entwickeln. 2.2 Literatursuche Bibliografieren Sie möglichst gründlich. Dabei werden Sie feststellen, dass der Umfang der Sekundärliteratur je nach Thema durchaus unterschiedlich ist. Versuchen Sie bei umfangreicher Forschungsliteratur in jedem Fall die Literaturlage einzuschätzen und die für Ihren Zusammenhang ausschlaggebenden Gesamtdarstellungen, Ausstellungskataloge, Monografien und auch aktuelle Aufsätze zur Kenntnis zu nehmen. Bei wenig bearbeiteten Forschungsgegenständen empfiehlt es sich, die Suche über das engere Thema hinaus auszuweiten und ggf. Rücksprache mit den DozentInnen zu halten. Die Fragestellungen werden sich im Prozess des Lesens konkretisieren, sodass es mit einer einmaligen Recherche nicht getan ist. Außerdem werden sich in der Aufarbeitung der Literatur, in der Betrachtung des Gegenstands und in der Entwicklung von Thesen immer wieder weitere Punkte ergeben, denen es vermittels Literatursuche nachzugehen gilt. Versuchen Sie, die Sekundärliteratur von Anfang an mit kritischem Bewusstsein zu lesen, trennen sie faktische Information von subjektiver Interpretation. Überzeugt Sie die Argumentation, sind die angeführten Quellen und Indizien stichhaltig? Bitte achten Sie darauf, dass Sie wissenschaftlich zitierfähige Literatur lesen, insbesondere, wenn es sich um Publikationen aus dem Internet handelt. 1

4 Es gibt eine Fülle von Recherchemöglichkeiten. Für Hinweise zu analogen und elektronischen Literaturrecherchemöglichkeiten und zu elektronischen Bilddatenbanken konsultieren Sie die Link- Sammlung auf der Institutshomepage hier. Denken Sie beim Fotokopieren daran, immer die vollständige Literaturangabe des betreffenden Textes zu vermerken und auch mögliche Endnoten und Literaturverzeichnisse zu kopieren, sodass Sie später in Ihrer Arbeit wissenschaftlich zitieren können (Hinweise zu Zitierregeln siehe Kapitel 5). 2.3 Auswerten des Forschungsstands Neben dem intensiven Objektstudium besteht die wichtigste Voraussetzung für die Annäherung an einen Forschungsgegenstand in der Lektüre und Aufarbeitung der bereits dazu erschienenen Literatur (Sekundärliteratur). Dabei widmet man sich üblicherweise zunächst den neuesten Publikationen zum Thema und arbeitet sich davon ausgehend zur älteren Literatur vor. Übersehen Sie aber auf keinen Fall ältere Standardwerke. Um bei der Lektüre den Überblick zu bewahren ist es notwendig, die zentralen Thesen der einzelnen Forschungsbeiträge in Hinblick auf die eigene Fragestellung prägnant zusammenzufassen (hilfreich ist hier vorab das Exzerpieren des Textes), um sich und den potentiellen LeserInnen den Stand der Bearbeitung eines Objekts und die Relevanz einer Fragestellung einsichtig zu machen. Dabei sollten die Pros und Contras der Argumentation abgewogen werden und in weiterer Folge die eigenen Fragen und Thesen problemorientiert in Relation zu bisherigen Forschungsmeinungen gesetzt werden. Die leserfreundliche, präzise und auf die zu bearbeitenden Fragen hin ausgerichteten Darlegung des Forschungsstandes ist für wissenschaftliche Texte unumgänglich. 3 Referat und Handout 3.1 Ziel des Referates Das Referat hat ein anderes Publikum als die Hausarbeit. Es hat das Ziel, Ihren KommilitonInnen Wissen strukturiert zu vermitteln und auf Basis einer eigenen Fragestellung eine Diskussionsgrundlage zu schaffen. Planen Sie Ihr Referat, soweit es für Ihr Thema sinnvoll ist, im Zusammenwirken von Vortrag und anderen Medien, z.b. Powerpointpräsentation und Handout. Wenn Sie Ihr Referat wegen Krankheit oder aus anderen gravierenden Gründen nicht halten können, entschuldigen Sie sich bitte unbedingt rechtzeitig, mindestens aber einen Tag im Voraus. Stellen Sie den DozentInnen unbedingt Ihr Arbeitsmaterial (Präsentation und Handout) zur Verfügung. 3.2 Vortragsform Überlegen Sie sich vorher, ob Sie frei sprechen oder ablesen beides hat Vor- und Nachteile. Üben Sie beides auch im Hinblick auf die Zeitvorgabe möglichst vor Publikum (Freunde/KommilitinInnen) und informieren Sie sich ggf. bei Ihren DozentInnen, welche Form gewünscht ist. Bitte kennzeichnen Sie auch in der mündlichen Rede Zitate mit Quellenhinweisen, z.b.: Ich zitiere: [ ] Ende des Zitats. 2

5 3.3 Thesenpapier/Handout Ein Handout unterstützt Ihren Vortrag und ist kein Mitlesezettel, sondern soll helfen mitzuschreiben, mitzudenken und nachzulesen. Halten Sie es vor allem kurz und übersichtlich, so dass der Inhalt schnell erfassbar ist i. d. Regel eine Seite! Überlegen Sie sorgfältig, welche Informationen für Ihr Thema und für Ihre KommilitonInnen sinnvoll sind (z.b. Literaturangaben, Kerndaten, Zitate, Fachtermini, Thesen und Diskussionspunkte). 3.4 Mediale Begleitung des Referats Es gibt verschiedene Präsentationsmöglichkeiten und Angebote für die Bildbeschaffung (für Informationen zu Bilddatenbanken siehe Link). Neben Powerpoint bietet vor allem EasyDB eine Präsentationsmöglichkeit, die für die Begleitung Ihres Referats von Vorteil sein kann (siehe dazu Link). Informieren Sie sich über die Möglichkeiten in der Mediathek/Diathek des KHI, digitale Bilder anfertigen zu lassen. Die Zedat, die KHI-Bibliothek und der Medienraum in der Koserstraße 20 bieten Ihnen außerdem Möglichkeiten zum Scannen aus Büchern. Eine hohe Bildqualität spielt in unserem Fach eine immens wichtige Rolle und sollte für ihre Präsentation zum Standard gehören. Achten Sie bei Powerpointpräsentationen unbedingt auf ausreichende Bild- und möglichst geringe Dateigröße der Präsentation (entweder vor dem Speichern die gesamte Präsentation oder von vornherein die Bilder auf ca. 150 dpi komprimieren)! Überlegen Sie, welche Textinformationen für Ihr Thema notwendig und sinnvoll sind (so viel wie nötig, so wenig wie möglich). Bildpräsentationen sollten in jedem Fall die Kerndaten (z.b. Künstler, Datierung, Titel, Material, Maße, Aufbewahrungsort) zu den gezeigten Objekten enthalten. Es ist wichtig, die Objekte, über die Sie sprechen, auch in diesem Moment zu zeigen. Die Bildpräsentation ist also dazu da, das Gesprochene zu erläutern; Bild und Text sollen sich sinnvoll ergänzen. Wenn Sie in Ihrer Powerpointpräsentation Texte beispielsweise Originalzitate zeigen, sollten Sie so darauf eingehen, dass Ihre ZuhörerInnen nicht parallel lesen müssen während Sie bereits fortfahren (lesen Sie das Zitat z.b. vor). 4 Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit ist die sachliche und kritische Analyse des Forschungsstandes anhand Ihrer spezifischen Fragestellung. Finden Sie eine klare Fragestellung, überlegen Sie: Worin besteht die Problematik des Werkes/Themas, an welchen diskutierten, schwierigen, spannenden Aspekten können Sie sinnvoll anknüpfen und in welche Richtung und auf der Grundlage welcher Daten können Ihre Fragen gestellt werden, um sich dem Problem anzunähern. Eine Hausarbeit unterscheidet sich im Idealfall nur in der Zahl der Leser von einem wissenschaftlichen Aufsatz wie z.b. in Fachzeitschriften. Arbeiten Sie während Ihres Studiums darauf hin, dass sich ihre Arbeit vom Schulaufsatz löst und sich einem publizierbaren Aufsatz in Inhalt, Form, Sprache und Stil nähert. 3

6 4.1 Titel Die Bearbeitung des Stoffes beginnt bereits mit dem Titel, den Sie Ihrer Arbeit geben. Er sollte nicht nur das allgemeine Thema, sondern vor allem Ihre spezifische Fragestellung deutlich machen. Greifen Sie also den Aspekt oder Themenstrang heraus, den Sie für besonders relevant halten und auf den Sie sich konzentrieren werden. Dazu genügt eine begrifflich sichere Benennung der Untersuchungsgegenstände und ihrer in den Blick genommenen Problematik, aber es lässt sich auch ein passendes Zitat oder ein prägnantes Stichwort als Haupttitel einem erklärenden Untertitel voranstellen. 4.2 Gliederung Der Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit muss notwendigerweise vom Thema ausgehen, es kann keine verbindliche Gliederung für alle Gelegenheiten geben. Erarbeiten Sie von Anfang an eine Gliederung, die Sie zunehmend auf Ihre Fragestellung zuschneiden, um Ihre Vorgehensweise so in einzelne Informations- und Argumentationsschritte zu gliedern, sodass die Fakten und Thesen, die Sie dem Leser vermitteln, sinnvoll und schlüssig aufeinander aufbauen. Versuchen Sie dabei, Ihre Problemstellung nicht aus dem Auge zu verlieren, sondern diese zum roten Faden Ihrer Arbeit zu machen. Die Gliederung kann im Laufe der Arbeit verändert werden; am Ende muss aber immer die Stimmigkeit der Einleitung überprüft werden. 4.3 Einleitung In der Einleitung stellen Sie knapp das zu untersuchende Material (das Kunstwerk, den Quellentext) vor und skizzieren dann den eigentlichen Gegenstand, d.h. die Fragestellung, unter der Sie das Material verhandeln. Sie sollten dabei nicht nur den Inhalt oder Gegenstand, sondern Ihren Ansatz und Ihren Blickwinkel deutlich machen und vor allem die Vorgehensweise Ihrer Arbeit darstellen und begründen können. Behaupten Sie jedoch nicht mehr als das, was Ihre Arbeit wirklich einlöst. Umreißen Sie in der Einleitung (oder zu Beginn des Hauptteils) problemorientiert den Forschungsstand, gegebenenfalls unter Nennung der für Sie wichtigsten Publikationen. 4.4 Hauptteil Der Hauptteil ist die argumentative Durchführung dessen, was in der Einleitung angekündigt wurde und muss sich in jedem Falle an die Gliederung halten. Der argumentative Verlauf des Hauptteils ist themenabhängig. Überlegen Sie sich, welche methodische Herangehensweise sinnvoll ist. Eine Objektbeschreibung, die Analyse einer Quelle, die Gegenüberstellung von unterschiedlichen Forschungsmeinungen etc. können den Ausgangspunkt für eine schlüssige Argumentation liefern. Trennen Sie faktisches, d.h. dokumentierbares Wissen von naheliegenden Vermutungen und reinem Glauben. Quellen gehören immer einer bestimmten Textgattung an, die ihre eigenen Regeln hat. Es ist wichtig, Primärquellen wie Verträge oder Programmaufträge von Sekundärquellen wie Lebensoder Reisebeschreibungen zu unterscheiden. Gerade letztere stehen oft in einem Zusammenhang, der den Wahrheitsgehalt des Inhalts erheblich in Mitleidenschaft ziehen kann. Es lohnt sich, jeweils den/die AutorIn und seine/ihre Absichten zu bedenken. Zudem sollte in Ihrer Argumentation stets deutlich zwischen Thesen aus der Literatur und dem eigenen Standpunkt differenziert werden. 4

7 Denken Sie daran, alle Informationen, die Sie aus Quellen oder aus der Sekundärliteratur entnehmen, in den Fußnoten mit Seitenzahlen nachzuweisen (Hinweise zu Zitierregeln siehe Kapitel 5). Fußnoten bieten außerdem die Möglichkeit, Ihren Haupttext von Informationen frei zu halten, die zwar wichtig sind, aber nicht Ihre zentrale Argumentation betreffen sowie auch technische Angaben, Bildverweise oder Ähnliches. 4.5 Schlussbetrachtung Das Schlusskapitel funktioniert im Idealfall wie eine Spiegelung der Einleitung. In jedem Fall sollten Sie die wichtigsten Fragestellungen und Ergebnisse Ihrer Arbeit noch einmal zusammenfassend deutlich machen. Eine problemorientierte Synthese der Resultate bewirkt dabei erheblich mehr als nacherzählendes Auflisten. Am Ende kann das Thema ausblickhaft in einen größeren Zusammenhang gesetzt werden. 4.6 Literaturverzeichnis Das Literaturverzeichnis muss dem Leser die Möglichkeit geben, sämtliche von Ihnen verwendete Literatur und Quellen wiederzufinden. Dafür sind nachvollziehbare Ordnungsprinzipien (alphabetisch oder chronologisch, Trennung von Quellen und Sekundärliteratur) dringend notwendig. Jegliche zitierte Literatur muss im Literaturverzeichnis angegeben werden. Literatur, die zwar gelesen, aber nicht zitiert wurde, gehört ebenso wie Lexikoneinträge etc. nicht in das Literaturverzeichnis (zu den formalen Anforderungen an das Literaturverzeichnis siehe Kapitel 5.3). 4.7 Abbildungsteil mit Abbildungsnachweis In den Abbildungsteil gehören Abbildungen aller Objekte, die für die Argumentation ihrer Arbeit eine Rolle spielen. Nur nebenbei erwähnte Objekte müssen nicht abgebildet werden; es sollte jedoch in einer Fußnote ein Hinweis auf abbildende Literatur gegeben werden. Es ist auch möglich, Abbildungen in den Text einzufügen. Das ist jedoch aufwändiger und zerreißt den Text. Außerdem können so nur wenige, kleine Abbildungen gegeben werden. In jedem Fall erhält jeder Verweis auf eine Abbildung im Text eine laufende Nummer (z.b. (Abb. 1) ) egal ob die Bilder direkt in den Text oder in einen gesonderten Abbildungsteil eingebunden sind. Damit der Abbildungsteil nicht nur in Verbindung mit dem Text verständlich ist, gehört zu jeder Abbildung ihre Nummer und eine Bildunterschrift mit Kerndaten zum abgebildeten Objekt in einheitlicher Form. (Bsp.: Künstler, Titel, Datierung, Maße, Materialien, Aufbewahrungsort.). Der Abbildungsnachweis folgt auf den Abbildungsteil (bzw. hinter das Literaturverzeichnis, sollten die Bilder in den Text eigebunden sein) und listet die einzelnen Bildquellen nachvollziehbar auf. Dabei sollten bestenfalls nicht Datenbanken wie Prometheus oder Easy-DB, sondern die dort verarbeiteten Bildquellen angegeben werden. 5

8 4.8 Glossar Für die Kunstgeschichte Ostasiens und Südasiens ist ein Glossar mit Fachtermini notwendig, soweit sie nicht bereits im Fließtext mit ausreichenden Erklärungen, Umschrift und ggf. den entsprechenden Schriftzeichen aufgeführt sind (zu genauen Erläuterungen siehe Kapitel 7). 4.9 Orthographie, Grammatik, Sprache Sie sollten einen fehlerfreien Text einreichen. Setzen Sie Absätze inhaltlich sinnvoll und weisen Sie dadurch neue Gedankenabschnitte aus. Ein einzelner Satz ist kein Absatz. Ihre subjektive Meinung sollten Sie stets mit stichhaltigen Argumenten erläutern und eigene Thesen anhand dessen und möglichst auch anhand von Quellen belegen. Vermeiden Sie allzu persönliche, anekdotische Formulierungen und Floskeln. Verwenden Sie tendenziell eher Formulierungen wie meines Erachtens oder meines Wissens. Es ist wichtig, sich den Gegenständen mit dem richtigen Fachvokabular zu nähern, noch wichtiger aber, die Worte und Begriffe zu verstehen, die man verwendet. Nichts fällt schneller auf und schadet Ihnen mehr, als fehlerhaft verwendete Fremdworte, falsch verstandene Fachbegriffe, oder oberflächliche Verwendung methodischer Schlagwörter. Lassen Sie Ihre Arbeit grundsätzlich von Freunden und/oder KommilitonInnen Korrektur lesen. Dabei ist es sinnvoll, die Arbeit mehrmals, sowohl bezüglich Orthographie und Grammatik, als auch in Hinblick auf Schlüssigkeit der Argumentation lesen zu lassen. Auch oder besonders fachfremde KorrekturleserInnen können dabei sehr hilfreich sein Formalia Den erforderlichen Umfang der Arbeit entnehmen Sie bitte der Prüfungsordnung für das entsprechende Modul oder sprechen Sie ihn mit Ihrem/r DozentenIn ab. Allgemein gilt, dass sich die Zählung der Seiten auf den Textkörper bezieht (Inhaltsverzeichnis, Literaturverzeichnis und Anhänge werden nicht mitgezählt). An folgende Formalia sollten sie sich in jedem Fall halten: Titelblatt mit Institut, Seminar, Dozent, Modulzuordnung, Semester, Titel (und Untertitel) der Arbeit, Name des Verfassers, Matrikelnummer, Fachsemester, adresse Inhaltsverzeichnis mit max. 3 Gliederungsebenen und Seitenzahlen Schriftgröße: Textkörper 11-12pkt (Arial, Times New Roman oder andere schlichte Unicodeschriften), Fußnoten 10pkt 1,5facher Zeilenabstand ausreichend Korrekturrand auf einer Seite (min. 3 cm) fortlaufende Seitenzahlen (nicht auf dem Titel) 6

9 5 Zitierregeln 5.1 Allgemeines Grundsätzlich müssen alle Gedanken, die aus der Literatur entnommen wurden in Anmerkungen belegt werden. Davon ausgenommen ist allgemeines Faktenwissen, welches aus allgemeinen Lexika (z.b. Brockhaus), dem Duden und anderen Basisnachschlagewerke entnommen wird. Ansonsten müssen neben wörtlichen Zitaten aus Quellen oder Sekundärliteratur auch im Text mit eigenen Worten paraphrasierte Wiedergaben einer Literaturmeinung oder einer Quelle kenntlich gemacht und durch Fußnoten belegt werden. Wer Teile der Literatur unausgewiesen übernimmt, verletzt nicht nur das auf Fairness und Transparenz aufgebaute Konzept wissenschaftlichen Arbeitens, sondern macht sich auch des Plagiats schuldig. Ein solcher Umgang mit Texten ist nicht akzeptabel. Wir empfehlen Ihnen, die Plagiatserklärung, die Sie auf der Homepage herunterladen können, auszudrucken, zu unterschreiben und an Ihre Hausarbeit anzuhängen. Link zur Plagiatserklärung 5.2 Direktes und indirektes Zitat, Fußnoten Wörtliche Zitate werden durch Anführungszeichen oder gesonderte Formatierung im Text und ein Fußnotenzeichen kenntlich gemacht. Eigene Eingriffe in das Zitat inklusive Auslassungen sind mit eckigen Klammern [ ] anzuzeigen. Auch Paraphrasen werden durch ein Fußnotenzeichen ausgewiesen. Das Fußnotenzeichen für Nachweise und Anmerkungen bezieht sich je nach Stellung auf bestimmte Textteile: Nach einem Wort oder einer Satzgruppe für eben dieses Wort oder diese Satzgruppe, nach einem Punkt für den gesamten Satz, nach einen Absatz für den gesamten Absatz. Bezieht man sich in einem Absatz oder Unterkapitel vornehmlich auf eine Quelle/Literaturmeinung ist es möglich, zu Beginn des Absatzes oder Unterkapitels eine Sammelfußnote zu setzen. Dies sollte dann in der Fußnote erläutert werden (z.b. 12 Die Angaben zur Biographie stammen von Müller 2009, S. 34f. ). 5.3 Literaturverzeichnis Im Folgenden möchten wir Ihnen ein Beispiel für den wissenschaftlichen Umgang mit Quellen und Sekundärliteratur geben. Bitte beachten Sie jedoch, dass dies nur eine Möglichkeit ist, wobei jedoch immer nur eine Zitierweise zu benutzen ist, d.h. auf Einheitlichkeit innerhalb einer schriftlichen Arbeit zu achten ist. Sprechen Sie Ihre DozentInnen an und fragen Sie, welche Zitierweise bevorzugt wird. Die Kurztitel können in den Fußnoten genutzt werden. Auf den Kurztitel folgt die genaue Seitenangabe. Im Literaturverzeichnis können die Kurztitel erklärend vor den Langtitel gesetzt werden. Die Vornamen der AutorInnen können im Langtitel auch vor den Nachnamen stehen, im Literaturverzeichnis wird jedoch nach Nachnamen sortiert. 7

10 Bei zwei und mehr AutorInnen werden maximal drei angegeben. Alle weiteren werden durch u.a. oder et al. ersetzt: Nachname des ersten Autors, Vorname/Nachname des zweiten Autors, Vorname/Nachname des dritten Autors, Vorname ggf. et al., Titel usw. Wenn Sie in ihrer Arbeit mehrere Publikationen eines Autors aus demselben Jahr verwenden, wird in Lang- und Kurztitel nach der Jahreszahl ein Kleinbuchstabe gesetzt (Bsp. Belting 2005a, Belting 2005b) Monographien Langtitel: Nachname des Autors, Vorname, Titel der Monographie. ggf. Untertitel, Erscheinungsort Jahr [ggf. Jahr der Erstveröffentlichung]. Kurztitel i.d. Fußnote: Nachname(n) Jahr, S. [Seitenangabe]. Beispiel: Eco, Umberto, Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt, Stuttgart 2005 [ital. Erstveröff. 1977]. Eco 2005, S Sammelbände Langtitel: Kurztitel: Beispiel: Nachname des Herausgebers, Vorname (Hg.), Titel. ggf. Untertitel, Erscheinungsort Jahr [ggf. Jahr der Erstveröffentlichung]. Nachname(n) Jahr, S. [Seitenangabe]. Brassat, Wolfgang/Kohle, Hubertus (Hg.), Methoden-Reader Kunstgeschichte. Texte zur Methodik und Geschichte der Kunstwissenschaft, Köln Brassat/Kohle 2003, S Ausstellungs- und Bestandskataloge Langtitel: Kurztitel: Beispiel: Nachname des Herausgebers, Vorname (Hg.), Titel. ggf. Untertitel, Ausst. Kat. oder Best. Kat. Ausstellungsort, Ausstellungsinstitution, Ausstellungsdatum, Erscheinungsort Jahr. Erscheinungsort Jahr, S. [Seitenangabe]. Scheps, Marc/Dziewior, Yilmaz/Thiemann, Barbara (Hg.), Kunstwelten im Dialog. Von Gauguin zur globalen Gegenwart, Ausst. Kat. Köln, Museum Ludwig, bis , Köln Köln 1999, S. 12f. 8

11 5.3.4 Reihen Langtitel: Kurztitel: Beispiel: Nachname des Autors, Vorname des Autors, Titel des Bandes. ggf. Untertitel (= Name der Reihe, Bd. Bandnummer), Erscheinungsort Jahr. Nachname(n) Jahr, S. [Seitenangabe]. Chapuis, Julien, Stefan Lochner. Image Making in Fifteenth-Century Cologne (= Me Fecit 3), Turnhout Chapuis 2004, S Aufsätze/Artikel in Zeitschriften Langtitel: Kurztitel: Beispiel: Nachname des Autors, Vorname des Autors, Titel des Artikels, in: Name der Zeitschrift, Bandangabe, ggf. Ausgabennummer, Erscheinungsdatum oder -jahr, Seitenangaben für gesamten Artikel. Nachname(n) Jahr, S. [Seitenangabe]. Lisner, Margit, Michelangelos Kruzifix aus S. Spirito in Florenz, in: Münchner Jahrbuch für bildende Kunst, 15, 1964, S Lisner 1964, S. 25f Lexikonartikel Langtitel: Kurztitel: Beispiel: Nachname des Autors, Vorname des Autors, Titel des Artikels, in: Nachname des Herausgebers, Vorname des Herausgebers (Hg.), Name des Lexikons, Bandangabe, Erscheinungsort, Jahr, Seiten- bzw. Spaltenangaben für gesamten Artikel Nachname Jahr, S./Sp. [Seiten- oder Spaltenangabe]. Zimmermann, Anja, Gender-Studien, in: Pfisterer, Ulrich (Hg.), Metzler Lexikon Kunstwissenschaft. Ideen, Methoden, Begriffe, Stuttgart 2003, S Zimmermann 2003, Sp. 229f. 9

12 5.3.7 Rezensionen Langtitel: Nachname des Autors, Vorname, Rezension von: Langtitel der rezensierten Publikation, in: Langtitel der Publikation, in der die Rezension erschienen ist, Seitenangabe für gesamte Rezension. Kurztitel: Nachname, Jahr, S. [Seitenangabe]. Beispiel: Roberts, Allen F., Rezension von: Sidney Littlefield Kasfir, African Art and the Colonial Encounter. Inventing a Global Commodity, (African Expressive Cultures), Bloomington 2007, in: The American Historical Review 114, 4, 2009, S Roberts 2009, S Literaturnachweis Internet Im Internet findet man unterschiedliche Arten von Publikationen. Digitalisierte Texte können zitiert werden wie die Printversion. Beispielsweise werden Zeitschriftenartikel aus JSTOR zitiert wie die Zeitschriftenartikel selbst. Reine Internetpublikationen, wie e-journals, werden mit der URL und dem Zugriffsdatum zitiert. Beispiel Aufsatz: Langtitel: Nachname des Autors, Vorname des Autors, Titel des Artikels, in: Name der Zeitschrift, ggf. Bandangabe, ggf. Ausgabennummer, Jahr, [ggf. Erscheinungsdatum], URL, Stand: Datum des Zugriffes. Kurztitel: Nachname Jahr. Beispiel: Appadurai, Arjun, How Histories make Geographies. Circulation and Context in a Global Perspective, in: Transcultural Studies, 1, 2010, https://archiv.ub.uniheidelberg.de/ojs/index.php/transcultural/article/view/6129/1761, Stand: Appadurai Besonderheiten im Umgang mit Literatur der Kunstgeschichte Ost- und Südasiens Zwischen Nachname und Vorname bei nicht europäischer Reihenfolge asiatischer Namen kann man entscheiden, ob man ein Komma setzt oder nicht. Hier empfiehlt es sich, die Nachnamen durch Kapitälchen zu kennzeichnen. Beim Nachweis von ostasiatischer Literatur gehört hinter die Angaben von Autor und Titel in lateinischer Umschrift jeweils die Angabe in den entsprechenden Schriftzeichen. Es empfiehlt sich zusätzlich zum Erscheinungsort den Verlag anzugeben (Ort: Verlag, Jahreszahl). 10

13 6 Sinnvolle Abkürzungen und ihre Verwendung Abb. Abbildung Bd. Band ders. derselbe, verwendet in Literaturangabe, wenn der Autor/Hg. eines Bandes etc. derselbe ist wie der zuvor angegebene Autor/Hg. des angegebenen Artikels/Aufsatzes d.h. das heißt ebd. ebenda, Verweis auf Referenz aus unmittelbar vorangehender Fußnote op. cit. opus citatum bzw. opere citato, Verweis auf Referenz aus unmittelbar vorangehender Fußnote et al. für Literaturangabe Kurztitel, wenn es mehr als zwei Autoren/Hg. gibt f. folgende Seite ff. folgende Seiten, genauer ist jedoch die konkrete Seitenangabe Hrsg./Hg. Herausgeber i.e. id est, lat. für das heißt Nr. Nummer o.j. ohne Jahresangabe erscheint in der Literaturangabe anstelle der Jahresangabe o.o. ohne Ort erscheint in der Literaturangabe anstelle des Publikationsortes o.v. ohne Verlag erscheint in der Literaturangabe anstelle des Verlages s. siehe, Abkürzung für Verweis in Fußnote S. Seite sic/sic! kennzeichnet im Zitat, dass etwas wirklich so im Originaltext steht, z.b. um auf inhaltliche/grammatikalische Fehler hinzuweisen; nur sparsam zu verwenden! vgl. vergleiche, Abkürzung für Verweis in Fußnoten z.b. zum Beispiel Weitere Abkürzungsmöglichkeiten können z.b. dem Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft entnommen werden. 11

14 7 Umgang mit Fachbegriffen in den Abteilungen Ost- und Südasien Fremdsprachliche Fachbegriffe erscheinen im Text klein und kursiv. Fremdsprachliche Eigennamen wie Personen, Institutionen, Firmen, Ortsnamen, etc. werden mit großen Anfangsbuchstaben und nicht kursiv geschrieben. Titel von Texten und Werken wiederum erscheinen mit großem Anfangsbuchstaben und kursiv. Im Deutschen gebräuchliche Wörter wie Buddha, Shogun oder Dalai Lama können nach deutscher Rechtschreibung in den Text integriert werden. 7.1 Ostasien Fügt man Umschrift und Schriftzeichen von Fachbegriffen und Namen direkt in den Fließtext ein, so geschieht dies bei erster Nennung des Wortes in Klammern und ohne Komma, z.b.: Die Fragmente der Illustrierten Querrolle der Geschichte des Prinzen Genji (Genji monogatari emaki 源 氏 物 語 絵 巻 ) im National Museum Tokyo (Tōkyō kokuritsu hakubutsukan 東 京 国 立 博 物 館 ) zählt zu den bedeutendsten Bildrollen (emakimono 絵 巻 物 ) Japans. Achten Sie in jedem Fall auf die einheitliche Verwendung einer Umschrift und die korrekte Aufführung der Begriffe mit diakritischen Zeichen. Folgende Umschriften sind zu bevorzugen: Chinesisch Pinyin, alternativ auch Wade/Giles 1 Japanisch revidierte Hepburn-Umschrift 2 Koreanisch revidierte Umschrift von Süd-, Südost- und Zentralasien: Fachbegriffe aus dem Sanskrit, Pali oder Prakrit werden stets in lateinischer Umschrift unter Verwendung diakritischer Zeichen wiedergegeben. Die Verwendung der Devanagari ist nur im Falle längerer Zitate möglich. Folgende Umschriften sind zu bevorzugen: Sanskrit, Pali und Prakrit sowie Alt-Tamil, Alt-Kanaresisch oder Alt-Singhalesisch Transkription unter Verwendung von diakritischen Zeichen. Moderne süd- und südostasiatische Sprachen Verwendung des jeweiligen Schriftsystems bei längeren Zitaten, einzelne Wörter in Umschrift unter Verwendung diakritischer Zeichen. Tibetisch Transliteration nach Wylie. Eine phonetische Transkription ist zu vermeiden. Tocharisch Transkription unter Verwendung von diakritischen Zeichen sowie der zur Transliteration üblichen Zeichen. 1 Vgl. Schamoni, Wolfgang: Zur Umschrift chinesischer Namen und Begriffe. Eine Übersicht für Japanologen, 2004, in: Stand: Vgl. hierzu und zu oberen Angaben: S. 7f., Stand: Zur Problematik koreanischer Umschriften siehe Stand:

15 8 Bewertungskriterien Jedes Referat und jede Hausarbeit verdient ein kurzes schriftliches und/oder mündliches (Sprechstunde) Feedback, welches die vergebene Note begründet. Es empfiehlt sich, die Bewertungskriterien auch im Hinblick auf besondere Prüfungsformen mit den DozentInnen abzusprechen. Bewertungskriterien für schriftliche Arbeiten: Wissenschaftlichkeit Eigenständigkeit des Zugangs Angemessenheit der Fragestellung in Bezug auf die Durchführung kritischer Umgang mit der Forschungsliteratur Argumentationsstrang Struktur korrekte Anwendung der Fachbegriffe Textumfang entsprechend der Vorgabe (ggf. Rücksprache mit DozentInnen) Sprachliche Qualität (Ausdruck und Stil, Grammatik, Orthografie) 4 Formalia für Referate: siehe oben plus Präsentationsstil Bildqualität (ausschließlich bei Referaten) angemessener Einsatz von medialen Hilfsmitteln (z.b. PowerPoint, EasyDB, Video etc.) ggf. Handout Einhaltung der Zeitvorgabe 4 Nicht deutschsprachige Studierende sowie Studierende mit einer Lese-Rechtschreibschwäche sollten Ihre DozentInnen informieren und sich nach Möglichkeit um KorrekturleserInnen bemühen. 13

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Fakultät für Kulturwissenschaften Institut für Musik, Kunst, Textil Seminar: Einführung in die Kunstgeschichte Prof. Dr.... WiSe 2014/15 Wissenschaftliches Arbeiten Ein Leitfaden 3 ECTS / 6 ECTS Basismodul

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Hausarbeiten im BA-Studiengang

Hausarbeiten im BA-Studiengang Hausarbeiten im BA-Studiengang Ablauf Treten Sie frühzeitig an die Dozentin/den Dozenten heran und teilen Sie mit, dass ein Interesse besteht, eine Hausarbeit bei ihr/ihm zu schreiben. In der Sprechstunde

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Empfehlungen für Referate

Empfehlungen für Referate Empfehlungen für Referate 1. Fangen Sie nicht mit den unsichtbaren Aspekten Ihres Themas an à la: Ich sage jetzt erst einmal was zur Biographie, zur Methode, zur Kunsttheorie von X, zur Entwicklung des

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Handout 5: Zitieren 1 ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Wissenschaftliche Texte unterscheiden sich von anderen Textgattungen hauptsächlich dadurch, dass alle Aussagen belegt werden müssen. Sowohl die wörtliche,

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Teil I: Formale Vorgaben und Quellenangaben Inhalt der Übung 1. Allgemeines zu Referaten und Hausarbeiten 2. Hinweise zum Verfassen von Hausarbeiten 3. Problemorientierte

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe Leitfaden zur Erstellung einer GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie Präsentationshinweise für die Oberstufe Simon Schilling, Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen 0.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Schriftliche Kriterien

Mehr

Institut für Vergleichende Kulturforschung Kultur- und Sozialanthropologie und Religionswissenschaft

Institut für Vergleichende Kulturforschung Kultur- und Sozialanthropologie und Religionswissenschaft Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft und Institut für Vergleichende Kulturforschung Kultur- und Sozialanthropologie und Religionswissenschaft Merkblatt zum wissenschaftlichen Arbeiten

Mehr

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren 1 Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren Tuuli- Marja Kleiner 1 Das Zitieren Allgemein: - Jede Verwendung anderer Texte oder Quellen ist kenntlich zu machen (sonst Plagiat) - Zitate müssen so belegt

Mehr

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung

Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Seminar Text- und Datamining Ausarbeitung Martin Hacker Richard Schaller Künstliche Intelligenz Department Informatik FAU Erlangen-Nürnberg 24.04.2015 Gliederung 1 Abgabe 2 Struktur 3 Zitate 4 Sprachliches

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Ina Plöger, Julia Stipp 10.01.2013 Seminar für Didaktik des Sachunterrichts 2 Hinweis Der Kurs soll für Sie eine Hilfestellung sein. Er gibt einen Überblick, wie

Mehr

APA (American Psychological Association)

APA (American Psychological Association) APA (American Psychological Association) Die Grundlage der nachfolgenden Regeln sind die Richtlinien der American Psychological Association (APA), die für alle natur- und sozialwissenschaftlichen Fächer,

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut

Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut Der wissenschaftliche Charakter historischer Darstellungen zeigt sich formal in den Anmerkungen (Fußnoten/Endnoten) und dem Quellen- und

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten

Hinweise zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Technische Universität Berlin Institut für Volkswirtschaftslehre und Recht, Fakultät VIII FG: Volkswirtschaftslehre, insbesondere Netzwerke und IuK-Ökonomie Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, H 91

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG

EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG 1 STAND: 20.02015 EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG Der Praesens Verlag bietet Ihnen zwei Möglichkeiten der Manuskriptabgabe: einerseits die Abgabe einer fertig

Mehr

Formalia für schriftliche Arbeiten

Formalia für schriftliche Arbeiten Formalia für schriftliche Arbeiten I Allgemeines zur formalen Gestaltung eines wissenschaftlichen Textes Folgendes sollte beachtet werden: Deckblatt: das Deckblatt nennt Art und Titel der Arbeit, alle

Mehr

HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN

HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN (Bachelorarbeit und Masterarbeit) A. ALLGEMEINE HINWEISE B. DIE TEILE EINER ARBEIT 1. Deckblatt 2. Abstract 3. Inhaltsverzeichnis 4. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung, Banken und Risikomanagement Prof. Dr. Wolfgang Kürsten

Mehr

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit?

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit? An die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe QI Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013 Was ist die Facharbeit? Die Facharbeit ersetzt in einem Leistungskurs oder in einem schriftlich

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit

Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit Der Prüfungsteil 1 besteht aus: 1. der schriftlichen Projektarbeit, 2. der Präsentation der Projektarbeit und 3. dem Fachgespräch über die schriftliche

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Anleitung zum ordnungsgemäßen Zitieren und zur Abfassung von selbständigen Arbeiten 1 Äußere Form der Arbeit 1.1 Grundsätzliches Die Arbeit

Mehr

Zitieren in wissenschaftlichen Texten

Zitieren in wissenschaftlichen Texten Zitieren in wissenschaftlichen Texten Empfehlungen zur Gestaltung von Hausarbeiten, Referaten, etc. Alle Gedanken und Informationen in wissenschaftlichen Texten, die nicht eigenen Ursprungs sind und nicht

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013)

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Der Ausgabestil basiert auf den Zitierempfehlungen aus der Publikation Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten : ein prozessorientierter

Mehr

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten 1 Ziel: Titelangaben so zu formulieren, dass dem Leser die Nachprüfung leicht fällt. Eine einmal gewählte Form der Literaturangabe konsequent

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit an der Fakultät für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, Musikpädagogik (Fakultät 3) der Hochschule Lausitz (FH) Stand:

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

Thema und inhaltliche Bewältigung

Thema und inhaltliche Bewältigung 1 Thema und inhaltliche Bewältigung Das Thema der Projektarbeit sollte einen Bezug zum Berufsbezogenen Unterricht haben und im Idealfall in Zusammenarbeit mit einem Betrieb (z.b. einem Praktikumsbetrieb)

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Prof. Dr. Grau (TH Mittelhessen, Fachbereich WI) erstellt durch: M. Mogk Diese Zusammenfassung soll

Mehr

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen STUDIENGÄNGE INFORMATIONSRECHT (DIPLOM) INFORMATIONSRECHT (LL.B.) INTERNATIONALES LIZENZRECHT (LL.M.) Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen Stand: Oktober 2014 I. Anforderung Die Anfertigung

Mehr

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc.

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc. Interdisziplinäres Zentrum für Internationales Finanz- und Steuerwesen - International Tax Institute - Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Leitfaden zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Ziel dieses

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Beispiel 2: Kapitel aus einem Buch (Buchabschnitt)

Beispiel 2: Kapitel aus einem Buch (Buchabschnitt) Beispiele nach den APA-Richtlinien mithilfe von Word 2013 Buch, Kapitel, Website, Zeitschriftenartikel, Zeitungsartikel, audiovisuelle Quelle, Quellenangaben Öffne Word 2013, wähle die sechste Registerkarte

Mehr

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten MERKBLATT ZUR ERSTELLUNG JURISTISCHER HAUSARBEITEN, SEMINARARBEITEN UND KLAUSUREN A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten Bei der Erstellung einer Hausarbeit sind bestimmte Formalien

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich:

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich: Leitfaden zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten am Fraunhofer MOEZ, sowie am Lehrstuhl Innovationsmanagement und Innovationsökonomik von Prof. Dr. Thorsten Posselt Das vorliegende Dokument soll Ihnen

Mehr

Anleitung zum Verfassen wissenschaftlicher Hausarbeiten

Anleitung zum Verfassen wissenschaftlicher Hausarbeiten Otto-Friedrich-Universität Bamberg Romanische Sprach- und Literaturwissenschaften PS,,Wissenschaftliches Arbeiten Dozentinnen und Dozenten der Romanistik SS 2000 Anleitung zum Verfassen wissenschaftlicher

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit?

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit? Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main FB 03 SS 2005 Kolloquium: Neuere Ansätze der Entwicklungsforschung Leitung: Prof. Dr. Uta Ruppert Merkblatt erstellt von Daniela Angermann, Daniela

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Merkblatt Plagiat. Plagiat + Erfindung = Betrug

Merkblatt Plagiat. Plagiat + Erfindung = Betrug Merkblatt Plagiat Plagiat (Diebstahl geistigen Eigentums) ist ein Straftatbestand. Plagiat ist jede wörtliche oder nur leicht veränderte Übernahme von Textteilen anderer Autoren, ohne dass diese Übernahme

Mehr

DIE QUELLENANGABEN, QUELLENVERWEISE

DIE QUELLENANGABEN, QUELLENVERWEISE DIE QUELLENANGABEN, QUELLENVERWEISE Die Fussnote Eine Quellenangabe geschieht in einer Fussnote am Ende der Seite im sogenannten Vollbeleg oder Kurzbeleg. Entscheidet man sich für den Kurzbeleg, so muss

Mehr

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit IT-Business Manager Hinweise zur Projektarbeit Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Alle Rechte vorbehalten; Nachdruck, Verarbeitung, Verbreitung oder Vervielfältigung (durch Kopieren

Mehr

Wissenschaftliche Hausarbeiten

Wissenschaftliche Hausarbeiten Wissenschaftliche Hausarbeiten Vorbemerkung: Eine Grundlagen- bzw. Proseminararbeit hat einen Mindestumfang von acht bis zehn bzw. zehn Textseiten (also exklusive Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Literaturverzeichnis

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG INHALTLICHER AUFBAU DER ARBEIT STAND 01/2014 1 RICHTLINIEN ZUM AUFBAU VON EMPIRISCHEN SEMINAR- UND ABSCHLUSSARBEITEN

ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG INHALTLICHER AUFBAU DER ARBEIT STAND 01/2014 1 RICHTLINIEN ZUM AUFBAU VON EMPIRISCHEN SEMINAR- UND ABSCHLUSSARBEITEN (PROF. DR. T. HENNEMANN) (PROF. DR. P. WALKENHORST) ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG Schriftart: Times New Roman, Calibri oder Arial Schriftgröße: 12pt, bei Arial 11pt (Überschriften: höchstens 14pt bzw.

Mehr

Handreichung des Lehr- und Forschungsgebietes Landschaftsplanung zum wissenschaftlichen Arbeiten

Handreichung des Lehr- und Forschungsgebietes Landschaftsplanung zum wissenschaftlichen Arbeiten TU Dresden, Institut für Landschaftsarchitektur, Lehr- und Forschungsgebiet Landschaftsplanung Handreichung des Lehr- und Forschungsgebietes Landschaftsplanung zum wissenschaftlichen Arbeiten Die vorliegenden

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Leitfaden: Ein Exzerpt erstellen

Leitfaden: Ein Exzerpt erstellen Leitfaden: Ein Exzerpt erstellen Die ersten Aufenthalte in der Bibliothek, in der Sie sich mit wissenschaftlicher Literatur auseinandersetzen, werden einige Anforderungen an Sie stellen: Das Gelesene muss

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Leitfaden Hausarbeiten

Leitfaden Hausarbeiten Leitfaden Hausarbeiten Aufgabe einer Hausarbeit ist es, eine eigene Fragestellung in Auseinandersetzung mit dem Gegenstand und ausgewählter Forschungsliteratur zu verfolgen und die dabei entwickelten Thesen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten einige Hilfestellungen

Wissenschaftliches Arbeiten einige Hilfestellungen Wissenschaftliches Arbeiten einige Hilfestellungen 1. Allgemeines Für wissenschaftliche Arbeiten sind verschiedene Formen zu unterscheiden Exzerpte (die gewöhnlich für Ihre Arbeitsunterlagen bestimmt sind),

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Jun.-Prof. Dr. Nicolas Zacharias Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten - Stand März 2014 - Seite: 1/10 1. Anzahl der einzureichenden

Mehr

AJP - Aktuelle Juristische Praxis PJA - Pratique Juridique Actuelle

AJP - Aktuelle Juristische Praxis PJA - Pratique Juridique Actuelle AJP - Aktuelle Juristische Praxis PJA - Pratique Juridique Actuelle Richtlinien für Autorinnen und Autoren der AJP/PJA Mit diesen Richtlinien möchten wir eine einheitliche formale Gestaltung der Publikationen

Mehr

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten)

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten) Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen Abteilung Finanzwirtschaft und Banken Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten) 1 Themenstellung

Mehr

Department of Accounting and Auditing. Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit

Department of Accounting and Auditing. Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit INSTITUT FÜR UNTERNEHMENSRECHNUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG Department of Accounting and Auditing Vorstand: Univ.Prof. Dr. Ralf Ewert Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

Formvorschriften für Kurs-, Seminar- und Abschlussarbeiten

Formvorschriften für Kurs-, Seminar- und Abschlussarbeiten Formvorschriften für Kurs-, Seminar- und Abschlussarbeiten Titelblatt - Thema der Arbeit (bei Abschlussarbeiten in deutscher Sprache ist der Titel auch auf Englisch anzugeben) und Abgabedatum - Veranstaltung,

Mehr

Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Formale Vorgaben. für. Hausarbeiten

Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Formale Vorgaben. für. Hausarbeiten Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Vorgaben für Hausarbeiten Prof. Dr. Dirk Ulrich Gilbert Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensethik Von-Melle-Park 9 20146 Hamburg

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Organisation Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Joachim Wolf Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher

Mehr

Formatierungsvorgaben für Beiträge zur Mensch & Computer 20xx

Formatierungsvorgaben für Beiträge zur Mensch & Computer 20xx Formatierungsvorgaben für Beiträge zur Mensch & Computer 20xx Vorname Name 1, Vorname Name 2 Abteilung, Institution 1 Abteilung, Institution 2 Zusammenfassung In diesem Text wird Ihnen erläutert, wie Sie

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

Richtlinien für die Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten

Richtlinien für die Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten Richtlinien für die Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten Mitarbeiter des Geographischen Instituts der RWTH Aachen, Stand: Feb. 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Formatierung... 2 2 Deckblatt... 2 3 Gliederung

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium açêíãìåç råáîéêëáíóçñ^ééäáéçpåáéååéë~åç^êíë bìêçéé~åj~ëíéêáåmêçàéåí j~å~öéãéåí Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium Bearbeitungszeitraum vom bis bitte freilassen; wird nur (Zulassungstermin)

Mehr

Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch

Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch Seite 1 von 7 Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch Die Erstellung einer Projektarbeit lässt sich in vier Phasen einteilen (1) Vorbereitung und Abgabe eines

Mehr

Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig? Prof. Dr. Barbara Krahé

Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig? Prof. Dr. Barbara Krahé Universität Potsdam Postfach 601553 14415 Potsdam Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie April 2001 Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig?

Mehr