Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten in der Fassung des Protokolls Nr. 11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten in der Fassung des Protokolls Nr. 11"

Transkript

1 Germn version/version llemnde Üersetzung Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten in der Fssung des Protokolls Nr. 11 smt Zustzprotokoll und Protokolle Nr. 4, 6, 7, 12 und 13 Der Text der Konvention wurde geändert entsprechend den Bestimmungen von Protokoll Nr. 3 (SEV Nr. 45), in Krft getreten m 21. Septemer 1970, von Protokoll Nr. 5 (SEV Nr. 55), in Krft getreten m 20. Dezemer 1971, und von Protokoll Nr. 8 (SEV Nr. 118), in Krft getreten m 1. Jnur Er umfsste weiterhin den Text von Protokoll Nr. 2 (SEV Nr. 44), ds, gemäß Artikel 5 As. 3, seit seinem Inkrfttreten m 21. Septemer 1970 Bestndteil der Konvention wr. Sämtliche Bestimmungen, die durch diese Protokolle geändert oder hinzugefügt wurden, sind dem Inkrfttreten von Protokoll Nr. 11(SEV Nr. 155) m 1. Novemer 1998 durch letzteres ersetzt. A diesem Zeitpunkt ist ds m 1. Oktoer 1994 in Krft getretene Protokoll Nr. 9 (SEV Nr. 140), ufgehoen. Knzlei des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte Septemer

2 Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten Rom, In Erwägung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die von der Generlversmmlung der Vereinten Ntionen m 10. Dezemer 1948 verkündet wurde; in der Erwägung, dss diese Erklärung ezweckt, die llgemeine und wirksme Anerkennung und Einhltung der drin erklärten Rechte zu gewährleisten; in der Erwägung, dss ds Ziel des Europrtes die Hereiführung einer größeren Einigkeit unter seinen Mitgliedern ist und d eines der Mittel zur Erreichung dieses Zieles in der Whrung und in der Entwicklung der Menschenrechte und Grundfreiheiten esteht; unter erneuter Bekräftigung ihres tiefen Gluens n diese Grundfreiheiten, welche die Grundlge der Gerechtigkeit und des Friedens in der Welt ilden, und deren Aufrechterhltung wesentlich uf einem whrhft demokrtischen politischen Regime einerseits und uf einer gemeinsmen Auffssung und Achtung der Menschenrechte ndererseits eruht, von denen sie sich herleiten; entschlossen, ls Regierungen europäischer Stten, die vom gleichen Geiste eseelt sind und ein gemeinsmes Ere n geistigen Gütern, politischen Üerlieferungen, Achtung der Freiheit und Vorherrschft des Gesetzes esitzen, die ersten Schritte uf dem Wege zu einer kollektiven Grntie gewisser in der Allgemeinen Erklärung verkündeter Rechte zu unternehmen; vereinren die unterzeichneten Regierungen, die Mitglieder des Europrtes sind, folgendes: Artikel 1 Verpflichtung zur Achtung der Menschenrechte Die Hohen Vertrgschließenden Teile sichern llen ihrer Jurisdiktion unterstehenden Personen die in Aschnitt I dieser Konvention niedergelegten Rechte und Freiheiten zu: ABSCHNITT I RECHTE UND FREIHEITEN Artikel 2 Recht uf Leen 1 Ds Recht jedes Menschen uf ds Leen wird gesetzlich geschützt. Agesehen von der Vollstreckung eines Todesurteils, ds von einem Gericht im Flle eines durch Gesetz mit der Todesstrfe edrohten Verrechens usgesprochen worden ist, drf eine sichtliche Tötung nicht vorgenommen werden. 2 Die Tötung wird nicht ls Verletzung dieses Artikels etrchtet, wenn sie sich us einer unedingten erforderlichen Gewltnwendung ergit: c um die Verteidigung eines Menschen gegenüer rechtswidriger Gewltnwendung sicherzustellen; um eine ordnungsgemäße Festnhme durchzuführen oder ds Entkommen einer ordnungsgemäß festgehltenen Person zu verhindern; um im Rhmen der Gesetze einen Aufruhr oder einen Aufstnd zu unterdrücken. 2

3 Artikel 3 Verot der Folter Niemnd drf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strfe oder Behndlung unterworfen werden. Artikel 4 Verot der Sklverei und der Zwngsreit 1 Niemnd drf in Sklverei oder Leieigenschft gehlten werden. 2 Niemnd drf gezwungen werden, Zwngs- oder Pflichtreit zu verrichten. 3 Als Zwngs- oder Pflichtreit im Sinne dieses Artikels gilt nicht: c d jede Areit, die normlerweise von einer Person verlngt wird, die unter den von Artikel 5 der vorliegenden Konvention vorgesehenen Bedingungen in Hft gehlten oder edingt freigelssen worden ist; jede Dienstleistung militärischen Chrkters, oder im Flle der Verweigerung us Gewissensgründen in Ländern, wo diese ls erechtigt nerknnt ist, eine sonstige n Stelle der militärischen Dienstpflicht tretende Dienstleistung; jede Dienstleistung im Flle von Notständen und Ktstrophen, die ds Leen oder ds Wohl der Gemeinschft edrohen; jede Areit oder Dienstleistung, die zu den normlen Bürgerpflichten gehört. Artikel 5 Recht uf Freiheit und Sicherheit 1 Jedermnn ht ein Recht uf Freiheit und Sicherheit. Die Freiheit drf einem Menschen nur in den folgenden Fällen und nur uf die gesetzlich vorgeschrieene Weise entzogen werden: c d e f wenn er rechtmäßig nch Verurteilung durch ein zuständiges Gericht in Hft gehlten wird; wenn er rechtmäßig festgenommen worden ist oder in Hft gehlten wird wegen Nichtefolgung eines rechtmäßigen Gerichtseschlusses oder zur Erzwingung der Erfüllung einer durch ds Gesetz vorgeschrieenen Verpflichtung; wenn er rechtmäßig festgenommen worden ist oder in Hft gehlten wird zum Zwecke seiner Vorführung vor die zuständige Gerichtsehörde, sofern hinreichender Verdcht dfür esteht, dss der Betreffende eine strfre Hndlung egngen ht, oder egründeter Anlss zu der Annhme esteht, dss es notwendig ist, den Betreffenden n der Begehung einer strfren Hndlung oder n der Flucht nch Begehung einer solchen zu hindern; wenn es sich um die rechtmäßige Hft eines Minderjährigen hndelt, die zum Zwecke üerwchter Erziehung ngeordnet ist, oder um die rechtmäßige Hft eines solchen, die zum Zwecke seiner Vorführung vor die zuständige Behörde verhängt ist; wenn er sich in rechtmäßiger Hft efindet, weil er eine Gefhrenquelle für die Ausreitung nsteckender Krnkheiten ildet, oder weil er geisteskrnk, Alkoholiker, ruschgiftsüchtig oder Lndstreicher ist; wenn er rechtmäßig festgenommen worden ist oder in Hft gehlten wird, um ihn drn zu hindern, unerechtigt in ds Sttsgeiet einzudringen oder weil er von einem gegen ihn schweenden Ausweisungs- oder Auslieferungsverfhren etroffen ist. 2 Jeder Festgenommene muss in möglichst kurzer Frist und in einer ihm verständlichen Sprche üer die Gründe seiner Festnhme und üer die gegen ihn erhoenen Beschuldigungen unterrichtet werden. 3

4 3 Jede nch der Vorschrift des Astzes 1 (c) dieses Artikels festgenommene oder in Hft gehltene Person muss unverzüglich einem Richter oder einem nderen, gesetzlich zur Ausüung richterlicher Funktionen ermächtigten Bemten vorgeführt werden. Er ht Anspruch uf Aurteilung innerhl einer ngemessenen Frist oder uf Hftentlssung während des Verfhrens. Die Freilssung knn von der Leistung einer Sicherheit für ds Erscheinen vor Gericht hängig gemcht werden. 4 Jedermnn, dem seine Freiheit durch Festnhme oder Hft entzogen wird, ht ds Recht, ein Verfhren zu entrgen, in dem von einem Gericht ehetunlich üer die Rechtmäßigkeit der Hft entschieden wird und im Flle der Widerrechtlichkeit seine Entlssung ngeordnet wird. 5 Jeder, der entgegen den Bestimmungen dieses Artikels von Festnhme oder Hft etroffen worden ist, ht Anspruch uf Schdenerstz. Artikel 6 Recht uf ein fires Verfhren 1 Jedermnn ht Anspruch druf, dss seine Sche in illiger Weise öffentlich und innerhl einer ngemessenen Frist gehört wird, und zwr von einem unhängigen und unprteiischen, uf Gesetz eruhenden Gericht, ds üer zivilrechtliche Ansprüche und Verpflichtungen oder üer die Stichhltigkeit der gegen ihn erhoenen strfrechtlichen Anklge zu entscheiden ht. Ds Urteil muss öffentlich verkündet werden, jedoch knn die Presse und die Öffentlichkeit während der gesmten Verhndlung oder eines Teiles derselen im Interesse der Sittlichkeit, der öffentlichen Ordnung oder der ntionlen Sicherheit in einem demokrtischen Stt usgeschlossen werden, oder wenn die Interessen von Jugendlichen oder der Schutz des Privtleens der Prozessprteien es verlngen, oder, und zwr unter esonderen Umständen, wenn die öffentliche Verhndlung die Interessen der Rechtspflege eeinträchtigen würde, in diesem Fll jedoch nur in dem nch Auffssung des Gerichts erforderlichen Umfng. 2 Bis zum gesetzlichen Nchweis seiner Schuld wird vermutet, dss der wegen einer strfren Hndlung Angeklgte unschuldig ist. 3 Jeder Angeklgte ht mindestens (englischer Text) insesondere (frnzösischer Text) die folgenden Rechte: c d e in möglichst kurzer Frist in einer für ihn verständlichen Sprche in llen Einzelheiten üer die Art und den Grund der gegen ihn erhoenen Beschuldigung in Kenntnis gesetzt zu werden; üer usreichende Zeit und Gelegenheit zur Vorereitung seiner Verteidigung zu verfügen; sich selst zu verteidigen oder den Beistnd eines Verteidigers seiner Whl zu erhlten und, flls er nicht üer die Mittel zur Bezhlung eines Verteidigers verfügt, unentgeltlich den Beistnd eines Pflichtverteidigers zu erhlten, wenn dies im Interesse der Rechtspflege erforderlich ist; Frgen n die Belstungszeugen zu stellen oder stellen zu lssen und die Ldung und Vernehmung der Entlstungszeugen unter denselen Bedingungen wie die der Belstungszeugen zu erwirken; die unentgeltliche Beiziehung eines Dolmetschers zu verlngen, wenn der Angeklgte die Verhndlungssprche des Gerichts nicht versteht oder sich nicht drin usdrücken knn. Artikel 7 Keine Strfe ohne Gesetz 1 Niemnd knn wegen einer Hndlung oder Unterlssung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nch inländischem oder interntionlem Recht nicht strfr 4

5 wr. Eenso drf keine höhere Strfe ls die im Zeitpunkt der Begehung der strfren Hndlung ngedrohte Strfe verhängt werden. 2 Durch diesen Artikel drf die Verurteilung oder Bestrfung einer Person nicht usgeschlossen werden, die sich einer Hndlung oder Unterlssung schuldig gemcht ht, welche im Zeitpunkt ihrer Begehung nch den von den zivilisierten Völkern llgemein nerknnten Rechtsgrundsätzen strfr wr. Artikel 8 Recht uf Achtung des Privt- und Fmilienleens 1 Jedermnn ht Anspruch uf Achtung seines Privt- und Fmilienleens, seiner Wohnung und seines Briefverkehrs. 2 Der Eingriff einer öffentlichen Behörde in die Ausüung dieses Rechts ist nur sttthft, insoweit dieser Eingriff gesetzlich vorgesehen ist und eine Mßnhme drstellt, die in einer demokrtischen Gesellschft für die ntionle Sicherheit, die öffentliche Ruhe und Ordnung, ds wirtschftliche Wohl des Lndes, die Verteidigung der Ordnung und zur Verhinderung von strfren Hndlungen, zum Schutz der Gesundheit und der Morl oder zum Schutz der Rechte und Freiheiten nderer notwendig ist. Artikel 9 Gednken-, Gewissens- und Religionsfreiheit 1 Jedermnn ht Anspruch uf Gednken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfsst die Freiheit des einzelnen zum Wechsel der Religion oder der Weltnschuung sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltnschuung einzeln oder in Gemeinschft mit nderen öffentlich oder privt, durch Gottesdienst, Unterricht, Andchten und Bechtung religiöser Geräuche uszuüen. 2 Die Religions- und Bekenntnisfreiheit drf nicht Gegenstnd nderer ls vom Gesetz vorgesehener Beschränkungen sein, die in einer demokrtischen Gesellschft notwendigen Mßnhmen im Interesse der öffentlichen Sicherheit, der öffentlichen Ordnung, Gesundheit und Morl oder für den Schutz der Rechte und Freiheiten nderer sind. Artikel 10 Freiheit der Meinungsäußerung 1 Jedermnn ht Anspruch uf freie Meinungsäußerung. Dieses Recht schließt die Freiheit der Meinung und die Freiheit zum Empfng und zur Mitteilung von Nchrichten oder Ideen ohne Eingriffe öffentlicher Behörden und ohne Rücksicht uf Lndesgrenzen ein. Dieser Artikel schließt nicht us, dss die Stten Rundfunk-, Lichtspiel- oder Fernsehunternehmen einem Genehmigungsverfhren unterwerfen. 2 D die Ausüung dieser Freiheiten Pflichten und Verntwortung mit sich ringt, knn sie estimmten, vom Gesetz vorgesehenen Formvorschriften, Bedingungen, Einschränkungen oder Strfdrohungen unterworfen werden, wie sie vom Gesetz vorgeschrieen und in einer demokrtischen Gesellschft im Interesse der ntionlen Sicherheit, der territorilen Unversehrtheit oder der öffentlichen Sicherheit, der Aufrechterhltung der Ordnung und der Verrechensverhütung, des Schutzes der Gesundheit und der Morl, des Schutzes des guten Rufes oder der Rechte nderer, um die Verreitung von vertrulichen Nchrichten zu verhindern oder ds Ansehen und die Unprteilichkeit der Rechtsprechung zu gewährleisten, unentehrlich sind. Artikel 11 Versmmlungs- und Vereinigungsfreiheit 1 Alle Menschen hen ds Recht, sich friedlich zu versmmeln und sich frei mit nderen zusmmenzuschließen, einschließlich des Rechts, zum Schutze ihrer Interessen Gewerkschften zu ilden und diesen eizutreten. 5

6 2 Die Ausüung dieser Rechte drf keinen nderen Einschränkungen unterworfen werden ls den vom Gesetz vorgesehenen, die in einer demokrtischen Gesellschft im Interesse der ntionlen und öffentlichen Sicherheit, der Aufrechterhltung der Ordnung und der Verrechensverhütung, des Schutzes der Gesundheit und der Morl oder des Schutzes der Rechte und Freiheiten nderer notwendig sind. Dieser Artikel verietet nicht, dss die Ausüung dieser Rechte durch Mitglieder der Streitkräfte, der Polizei oder der Sttsverwltung gesetzlichen Einschränkungen unterworfen wird. Artikel 12 Recht uf Eheschließung Mit Erreichung des heirtsfähigen Alters hen Männer und Fruen gemäß den einschlägigen ntionlen Gesetzen ds Recht, eine Ehe einzugehen und eine Fmilie zu gründen. Artikel 13 Recht uf wirksme Beschwerde Sind die in der vorliegenden Konvention festgelegten Rechte und Freiheiten verletzt worden, so ht der Verletzte ds Recht, eine wirksme Beschwerde ei einer ntionlen Instnz einzulegen, selst wenn die Verletzung von Personen egngen worden ist, die in mtlicher Eigenschft gehndelt hen. Artikel 14 Verot der Benchteiligung Der Genuss der in der vorliegenden Konvention festgelegten Rechte und Freiheiten ist ohne Benchteiligung zu gewährleisten, die insesondere im Geschlecht, in der Rsse, Hutfre, Sprche, Religion, in den politischen oder sonstigen Anschuungen, in ntionler oder soziler Herkunft, in der Zugehörigkeit zu einer ntionlen Minderheit, im Vermögen, in der Geurt oder im sonstigen Sttus egründet ist. Artikel 15 Außerkrftsetzen im Notstndsfll 1 Im Flle eines Krieges oder eines nderen öffentlichen Notstndes, der ds Leen der Ntion edroht, knn jeder der Hohen Vertrgschließenden Teile Mßnhmen ergreifen, welche die in dieser Konvention vorgesehenen Verpflichtungen in dem Umfng, den die Lge unedingt erfordert, und unter der Bedingung ußer Krft setzen, dss diese Mßnhmen nicht in Widerspruch zu den sonstigen völkerrechtlichen Verpflichtungen stehen. 2 Die vorstehende Bestimmung gestttet kein Außerkrftsetzen des Artikels 2 ußer ei Todesfällen, die uf rechtmäßige Kriegshndlungen zurückzuführen sind, oder der Artikel 3, 4 Astz 1 und 7. 3 Jeder Hohe Vertrgschließende Teil, der dieses Recht der Außerkrftsetzung usüt, ht den Generlsekretär des Europrtes eingehend üer die getroffenen Mßnhmen und deren Gründe zu unterrichten. Er muss den Generlsekretär des Europrtes uch üer den Zeitpunkt in Kenntnis setzen, in dem diese Mßnhmen ußer Krft getreten sind und die Vorschriften der Konvention wieder volle Anwendung finden. Artikel 16 Beschränkungen der politischen Tätigkeit von Ausländern Keine der Bestimmungen der Artikel 10, 11 und 14 drf so usgelegt werden, dss sie den Hohen Vertrgschließenden Prteien verietet, die politische Tätigkeit von Ausländern Beschränkungen zu unterwerfen. Artikel 17 Verot des Missruchs der Rechte Keine Bestimmung dieser Konvention drf dhin usgelegt werden, dss sie für einen Stt, eine Gruppe oder eine Person ds Recht egründet, eine Tätigkeit uszuüen oder eine Hndlung zu egehen, die uf die Aschffung der in der vorliegenden 6

7 Konvention festgelegten Rechte und Freiheiten oder uf weitergehende Beschränkungen dieser Rechte und Freiheiten, ls in der Konvention vorgesehen, hinzielt. Artikel 18 Begrenzung der Rechtseinschränkungen Die nch der vorliegenden Konvention gesttteten Einschränkungen dieser Rechte und Freiheiten dürfen nicht für ndere Zwecke ls die vorgesehenen ngewendet werden. ABSCHNITT II EUROPÄISCHER GERICHTSHOF FÜR MENSCHENRECHTE Artikel 19 Errichtung des Gerichtshofs Um die Einhltung der Verpflichtungen sicherzustellen, welche die Hohen Vertrgschließenden Teile in dieser Konvention und den Protokollen dzu üernommen hen, wird ein Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, im folgenden ls Gerichtshof ezeichnet, errichtet. Er nimmt seine Aufgen ls ständiger Gerichtshof whr. Artikel 20 Zhl der Richter Die Zhl der Richter des Gerichtshofs entspricht derjenigen der Hohen Vertrgschließenden Teile. Artikel 21 Vorussetzungen für ds Amt 1 Die Richter müssen hohes sittliches Ansehen genießen und entweder die für die Ausüung hoher richterlicher Ämter erforderlichen Vorussetzungen erfüllen oder Rechtsgelehrte von nerknntem Ruf sein. 2 Die Richter gehören dem Gerichtshof in ihrer persönlichen Eigenschft n. 3 Während ihrer Amtszeit dürfen die Richter keine Tätigkeit usüen, die mit ihrer Unhängigkeit, ihrer Unprteilichkeit oder mit den Erfordernissen der Vollzeiteschäftigung in diesem Amt unvereinr ist; lle Frgen, die sich us der Anwendung dieses Astzes ergeen, werden vom Gerichtshof entschieden. Artikel 22 Whl der Richter 1 Die Richter werden von der Prlmentrischen Versmmlung für jeden Hohen Vertrgschließenden Teil mit Stimmenmehrheit us einer Liste von drei Kndidten gewählt, die von dem Hohen Vertrgschließenden Teil vorgeschlgen werden. 2 Dssele Verfhren wird ngewendet, um den Gerichtshof im Fll des Beitritts neuer Hoher Vertrgschließender Teile zu ergänzen und um freigewordene Sitze zu esetzen. Artikel 23 Amtszeit 1 Die Richter werden für sechs Jhre gewählt. Ihre Wiederwhl ist zulässig. Jedoch endet die Amtszeit der Hälfte der ei der ersten Whl gewählten Richter nch drei Jhren. 2 Die Richter, deren Amtszeit nch drei Jhren endet, werden unmittelr nch ihrer Whl vom Generlsekretär des Europrts durch ds Los estimmt. 3 Um soweit wie möglich sicherzustellen, dss die Hälfte der Richter lle drei Jhre neu gewählt wird, knn die Prlmentrische Versmmlung vor jeder späteren Whl eschließen, dss die Amtszeit eines oder mehrerer der zu wählenden Richter nicht sechs Jhre etrgen soll, woei diese Amtszeit weder länger ls neun noch kürzer ls drei Jhre sein drf. 7

8 4 Sind mehrere Ämter zu esetzen und wendet die Prlmentrische Versmmlung Astz 3 n, so wird die Zuteilung der Amtszeiten vom Generlsekretär des Europrts unmittelr nch der Whl durch ds Los estimmt. 5 Ein Richter, der nstelle eines Richters gewählt wird, dessen Amtszeit noch nicht gelufen ist, üt sein Amt für die restliche Amtszeit seines Vorgängers us. 6 Die Amtszeit der Richter endet mit Vollendung des 70. Leensjhrs. 7 Die Richter leien is zum Amtsntritt ihrer Nchfolger im Amt. Sie leien jedoch in den Rechtsschen tätig, mit denen sie ereits efsst sind. Artikel 24 Entlssung Ein Richter knn nur entlssen werden, wenn die nderen Richter mit Zweidrittelmehrheit entscheiden, dss er die erforderlichen Vorussetzungen nicht mehr erfüllt. Artikel 25 Knzlei und wissenschftliche Mitreiter Der Gerichtshof ht eine Knzlei, deren Aufgen und Orgnistion in der Verfhrensordnung des Gerichtshofs festgelegt werden. Der Gerichtshof wird durch wissenschftliche Mitreiter unterstützt. Artikel 26 Plenum des Gerichtshofs Ds Plenum des Gerichtshofs c d e wählt seinen Präsidenten und einen oder zwei Vizepräsidenten für drei Jhre; ihre Wiederwhl ist zulässig; ildet Kmmern für einen estimmten Zeitrum; wählt die Präsidenten der Kmmern des Gerichtshofs; ihre Wiederwhl ist zulässig; eschließt die Verfhrensordnung des Gerichtshof; und wählt den Knzler und einen oder mehrere stellvertretende Knzler. Artikel 27 Ausschüsse, Kmmern und Grosse Kmmer 1 Zur Prüfung der Rechtsschen, die ei ihm nhängig gemcht werden, tgt der Gerichtshof in Ausschüssen mit drei Richtern, in Kmmern mit sieen Richtern und in einer Grossen Kmmer mit siezehn Richtern. Die Kmmern des Gerichtshofs ilden die Ausschüsse für einen estimmten Zeitrum. 2 Der Kmmer und der Grossen Kmmer gehört von Amts wegen der für den ls Prtei eteiligten Stt gewählte Richter oder, wenn ein solcher nicht vorhnden ist oder er n den Sitzungen nicht teilnehmen knn, eine von diesem Stt ennnte Person n, die in der Eigenschft eines Richters n den Sitzungen teilnimmt. 3 Der Grossen Kmmer gehören ferner der Präsident des Gerichtshofs, die Vizepräsidenten, die Präsidenten der Kmmern und ndere nch der Verfhrensordnung des Gerichtshofs usgewählte Richter n. Wird eine Rechtssche nch Artikel 43 n die Grosse Kmmer verwiesen, so dürfen Richter der Kmmer, die ds Urteil gefällt ht, der Grossen Kmmer nicht ngehören; ds gilt nicht für den Präsidenten der Kmmer und den Richtern, welche in der Kmmer für den ls Prtei eteiligten Stt mitgewirkt hen. Artikel 28 Unzulässigkeitserklärungen der Ausschüsse Ein Ausschuss knn durch einstimmigen Beschluss eine nch Artikel 34 erhoene Individuleschwerde für unzulässig erklären oder im Register streichen, wenn eine 8

9 solche Entscheidung ohne weitere Prüfung getroffen werden knn. Die Entscheidung ist endgültig. Artikel 29 Entscheidungen der Kmmern üer die Zulässigkeit und Begründetheit 1 Ergeht keine Entscheidung nch Artikel 28, so entscheidet eine Kmmer üer die Zulässigkeit und Begründetheit der nch Artikel 34 erhoenen Individuleschwerden. 2 Eine Kmmer entscheidet üer die Zulässigkeit und Begründetheit der nch Artikel 33 erhoenen Stteneschwerden. 3 Die Entscheidung üer die Zulässigkeit ergeht gesondert, sofern nicht der Gerichtshof in Ausnhmefällen nders entscheidet. Artikel 30 Age der Rechtssche n die Grosse Kmmer Wirft eine ei einer Kmmer nhängige Rechtssche eine schwerwiegende Frge der Auslegung dieser Konvention oder der Protokolle dzu uf oder knn die Entscheidung einer ihr vorliegenden Frge zu einer Aweichung von einem früheren Urteil des Gerichtshofs führen, so knn die Kmmer diese Sche jederzeit, evor sie ihr Urteil gefällt ht, n die Grosse Kmmer geen, sofern nicht eine Prtei widerspricht. Artikel 31 Befugnisse der Grossen Kmmer Die Grosse Kmmer entscheidet üer nch Artikel 33 oder Artikel 34 erhoene Beschwerden, wenn eine Kmmer die Rechtssche nch Artikel 30 n sie gegeen ht oder wenn die Sche nch Artikel 43 n sie verwiesen worden ist; und ehndelt Anträge nch Artikel 47 uf Erstttung von Gutchten. Artikel 32 Zuständigkeit des Gerichtshofs 1 Die Zuständigkeit des Gerichtshofs umfsst lle die Auslegung und Anwendung dieser Konvention und der Protokolle dzu etreffenden Angelegenheiten, mit denen er nch den Artikeln 33, 34 und 47 efsst wird. 2 Besteht Streit üer die Zuständigkeit des Gerichtshofs, so entscheidet der Gerichtshof. Artikel 33 Stteneschwerden Jeder Hohe Vertrgschließende Teil knn den Gerichtshof wegen jeder ehupteten Verletzung dieser Konvention und der Protokolle dzu durch einen nderen Hohen Vertrgschließenden Teil nrufen. Artikel 34 Individuleschwerden Der Gerichtshof knn von jeder ntürlichen Person, nichtsttlichen Orgnistion oder Personengruppe, die ehuptet, durch einen der Hohen Vertrgschließenden Teile in einem der in dieser Konvention oder den Protokollen dzu nerknnten Rechte verletzt zu sein, mit einer Beschwerde efsst werden. Die Hohen Vertrgschließenden Teile verpflichten sich, die wirksme Ausüung dieses Rechts nicht zu ehindern. Artikel 35 Zulässigkeitsvorussetzungen 1 Der Gerichtshof knn sich mit einer Angelegenheit erst nch Erschöpfung ller innersttlichen Rechtsehelfe in Üereinstimmung mit den llgemein nerknnten 9

10 Grundsätzen des Völkerrechts und nur innerhl einer Frist von sechs Monten nch der endgültigen innersttlichen Entscheidung efssen. 2 Der Gerichtshof efsst sich nicht mit einer nch Artikel 34 erhoenen Individuleschwerde, die nonym ist; oder im Wesentlichen mit einer schon vorher vom Gerichtshof geprüften Beschwerde üereinstimmt oder schon einer nderen interntionlen Untersuchungs- oder Vergleichsinstnz unterreitet worden ist und keine neuen Ttschen enthält. 3 Der Gerichtshof erklärt eine nch Artikel 34 erhoene Individuleschwerde für unzulässig, wenn er sie für unvereinr mit dieser Konvention oder den Protokollen dzu, für offensichtlich unegründet oder für einen Missruch des Beschwerderechts hält. 4 Der Gerichtshof weist eine Beschwerde zurück, die er nch diesem Artikel für unzulässig hält. Er knn dies in jedem Stdium des Verfhrens tun. Artikel 36 Beteiligung Dritter 1 In llen ei einer Kmmer oder der Grossen Kmmer nhängigen Rechtsschen ist der Hohe Vertrgschließende Teil, dessen Sttsngehörigkeit der Beschwerdeführer esitzt, erechtigt, schriftliche Stellungnhmen zugeen und n den mündlichen Verhndlungen teilzunehmen. 2 Im Interesse der Rechtspflege knn der Präsident des Gerichtshofs jedem Hohen Vertrgschließenden Teil, der in dem Verfhren nicht Prtei ist, oder jeder etroffenen Person, die nicht Beschwerdeführer ist, Gelegenheit geen, schriftlich Stellung zu nehmen oder n den mündlichen Verhndlungen teilzunehmen. Artikel 37 Streichung von Beschwerden 1 Der Gerichtshof knn jederzeit während des Verfhrens entscheiden, eine Beschwerde in seinem Register zu streichen, wenn die Umstände Grund zur Annhme geen, dss c der Beschwerdeführer seine Beschwerde nicht weiterzuverfolgen esichtigt; die Streitigkeit einer Lösung zugeführt worden ist; oder eine weitere Prüfung der Beschwerde us nderen vom Gerichtshof festgestellten Gründen nicht gerechtfertigt ist. Der Gerichtshof setzt jedoch die Prüfung der Beschwerde fort, wenn die Achtung der Menschenrechte, wie sie in dieser Konvention und den Protokollen dzu nerknnt sind, dies erfordert. 2 Der Gerichtshof knn die Wiedereintrgung einer Beschwerde in sein Register nordnen, wenn er dies den Umständen nch für gerechtfertigt hält. Artikel 38 Prüfung der Rechtssche und gütliche Einigung 1 Erklärt der Gerichtshof die Beschwerde für zulässig, so setzt er mit den Vertretern der Prteien die Prüfung der Rechtssche fort und nimmt, flls erforderlich, Ermittlungen vor; die etreffenden Stten hen lle zur wirksmen Durchführung der Ermittlungen erforderlichen Erleichterungen zu gewähren; 10

11 hält er sich zur Verfügung der Prteien mit dem Ziel, eine gütliche Einigung uf der Grundlge der Achtung der Menschenrechte, wie sie in dieser Konvention und den Protokollen dzu nerknnt sind, zu erreichen. 2 Ds Verfhren nch Astz 1 () ist vertrulich. Artikel 39 Gütliche Einigung Im Fll einer gütlichen Einigung streicht der Gerichtshof durch eine Entscheidung, die sich uf eine kurze Ange des Schverhlts und der erzielten Lösung eschränkt, die Rechtssche in seinem Register. Artikel 40 Öffentliche Verhndlung und Akteneinsicht 1 Die Verhndlung ist öffentlich, soweit nicht der Gerichtshof uf Grund esonderer Umstände nders entscheidet. 2 Die eim Knzler verwhrten Schriftstücke sind der Öffentlichkeit zugänglich, soweit nicht der Präsident des Gerichtshofs nders entscheidet. Artikel 41 Gerechte Entschädigung Stellt der Gerichtshof fest, dss diese Konvention oder die Protokolle dzu verletzt worden sind, und gestttet ds innersttliche Recht des eteiligten Hohen Vertrgschließenden Teiles nur eine unvollkommene Wiedergutmchung für die Folgen dieser Verletzung, so spricht der Gerichtshof der verletzten Prtei eine gerechte Entschädigung zu, wenn dies notwendig ist. Artikel 42 Urteile der Kmmern Urteile der Kmmern werden nch Mßge des Artikels 44 Astz 2 endgültig. Artikel 43 Verweisung n die Grosse Kmmer 1 Innerhl von drei Monten nch dem Dtum des Urteils der Kmmer knn jede Prtei in Ausnhmefällen die Verweisung der Rechtssche n die Grosse Kmmer entrgen. 2 Ein Ausschuss von fünf Richtern der Grossen Kmmer nimmt den Antrg n, wenn die Rechtssche eine schwerwiegende Frge der Auslegung oder Anwendung dieser Konvention oder der Protokolle dzu oder eine schwerwiegende Frge von llgemeiner Bedeutung ufwirft. 3 Nimmt der Ausschuss den Antrg n, so entscheidet die Grosse Kmmer die Sche durch Urteil. Artikel 44 Endgültige Urteile 1 Ds Urteil der Grossen Kmmer ist endgültig. 2 Ds Urteil einer Kmmer wird endgültig, wenn die Prteien erklären, dss sie die Verweisung der Rechtssche n die Grosse Kmmer nicht entrgen werden; drei Monte nch dem Dtum des Urteils, wenn nicht die Verweisung der Rechtssche n die Grosse Kmmer entrgt worden ist; oder c wenn der Ausschuss der Grossen Kmmer den Antrg uf Verweisung nch Artikel 43 gelehnt ht. 11

12 3 Ds endgültige Urteil wird veröffentlicht. Artikel 45 Begründung der Urteile und Entscheidungen 1 Urteile sowie Entscheidungen, mit denen Beschwerden für zulässig oder für unzulässig erklärt werden, werden egründet. 2 Bringt ein Urteil gnz oder teilweise nicht die üereinstimmende Meinung der Richter zum Ausdruck, so ist jeder Richter erechtigt, seine weichende Meinung drzulegen. Artikel 46 Verindlichkeit und Vollzug der Urteile 1 Die Hohen Vertrgschließenden Teile verpflichten sich, in llen Rechtsschen, in denen sie Prtei sind, ds endgültige Urteil des Gerichtshofs zu efolgen. 2 Ds endgültige Urteil des Gerichtshofs ist dem Ministerkomitee zuzuleiten; dieses üerwcht seine Durchführung. Artikel 47 Gutchten 1 Der Gerichtshof knn uf Antrg des Ministerkomitees Gutchten üer Rechtsfrgen ersttten, welche die Auslegung dieser Konvention und der Protokolle dzu etreffen. 2 Diese Gutchten dürfen keine Frgen zum Gegenstnd hen, die sich uf den Inhlt oder ds Ausmß der in Aschnitt I dieser Konvention und in den Protokollen dzu nerknnten Rechte und Freiheiten eziehen, noch ndere Frgen, üer die der Gerichtshof oder ds Ministerkomitee uf Grund eines nch dieser Konvention eingeleiteten Verfhrens zu entscheiden hen könnte. 3 Der Beschluss des Ministerkomitees, ein Gutchten eim Gerichtshof zu entrgen, edrf der Stimmenmehrheit der zur Teilnhme n den Sitzungen des Komitees erechtigten Mitglieder. Artikel 48 Gutchterliche Zuständigkeit des Gerichtshofs Der Gerichtshof entscheidet, o ein vom Ministerkomitee gestellter Antrg uf Erstttung eines Gutchtens in seine Zuständigkeit nch Artikel 47 fällt. Artikel 49 Begründung der Gutchten 1 Die Gutchten des Gerichtshofs werden egründet. 2 Bringt ds Gutchten gnz oder teilweise nicht die üereinstimmende Meinung der Richter zum Ausdruck, so ist jeder Richter erechtigt, seine weichende Meinung drzulegen. 3 Die Gutchten des Gerichtshofs werden dem Ministerkomitee üermittelt. Artikel 50 Kosten des Gerichtshofs Die Kosten des Gerichtshofs werden vom Europrt getrgen. Artikel 51 Privilegien und Immunitäten der Richter Die Richter genießen ei der Ausüung ihres Amtes die Vorrechte und Immunitäten, die in Artikel 40 der Stzung des Europrts und den uf Grund jenes Artikels geschlossenen Üereinkünften vorgesehen sind. 12

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU vom. August 0 5.0.0 VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU Die Bildungskommission eschliesst, gestützt uf Artikel

Mehr

Richtlinie Wirtschaft

Richtlinie Wirtschaft des Ministeriums für Areit, Soziles, Gesundheit, Fruen und Fmilie zur Förderung von Neugründungen und Üernhmen innovtiver Unternehmen im Lnd Brndenurg () vom 17. März 2015 I. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlge

Mehr

Satzung Elephants Club e.v. Stand Dezember 2010. ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgericht Frankfurt/Main

Satzung Elephants Club e.v. Stand Dezember 2010. ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgericht Frankfurt/Main Stzung Elephnts Clu e.v. Stnd Dezemer 2010 ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgeriht Frnkfurt/Min 1 Nme, Sitz und Geshäftsjhr 1.1 Der Nme der Vereines lutet: Elephnts Clu e.v. 1.2 Der

Mehr

Gemeindeverfassung. der Einwohnergemeinde Rüderswil

Gemeindeverfassung. der Einwohnergemeinde Rüderswil Gemeindeverfssung der Einwohnergemeinde Rüderswil Totlrevision 2013 - 2 - Die Stimmerechtigten von Rüderswil, gestützt uf Art. 13 Bst. des Orgnistionsreglementes vom 28. Novemer 2010, eschliessen m 22.Septemer

Mehr

Wichtige Unterlagen. rlagen. zu Ihrer Kraftfahrtversicherung:

Wichtige Unterlagen. rlagen. zu Ihrer Kraftfahrtversicherung: Wichtige Unterlgen zu Ihrer Krftfhrtversicherung: - Allgemeine Bedingungen für die Krftfhrtversicherung (AKB, Stnd 01.01.2008) - Merkltt zur Dtenverreitung - Informtionen zum Versicherer rlgen - 2 - Inhltsverzeichnis

Mehr

Die Europäische. Menschenrechtskonvention

Die Europäische. Menschenrechtskonvention Die Europäische Menschenrechtskonvention Die Europäische Menschenrechtskonvention in der Fassung der Protokolle Nr. 11 und 14 samt Zusatzprotokoll und Protokolle Nr. 4, 6, 7, 12 und 13 Der vorliegende

Mehr

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN 10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN Grundlge der Tuerkuloseekämpfung in der Schweiz sind ds Epidemiengesetz von 1970 und ds Tuerkulosegesetz von 1928 (1, 2). Für die Finnzierung gelten ds Krnkenversicherungsgesetz

Mehr

Richtlinie Wohnungsbau

Richtlinie Wohnungsbau es Lnes Brnenurg für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens Gemeinsmer Runerlss es Ministeriums er Finnzen un es Ministeriums für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr - jetzt: Ministerium

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Antrg uf Gewährung von Leistungen nch dem Unterhltsvorschussgesetz (UVG) - Eingngsstempel - b dem Mont der Antrgstellung 1 Mont rückwirkend ( Angben unter Nr. 12 erforderlich) Bitte dzugehöriges Merkbltt

Mehr

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2012

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2012 Sicherheit und Gesundheit ei der Areit 2012 Bericht der Bundesregierung üer den Stnd von Sicherheit und Gesundheit ei der Areit und üer ds Unfll- und Berufskrnkheitengeschehen in der Bundesrepulik Deutschlnd

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Antrg uf Gewährung von Leistungen nch em Unterhltsvorschussgesetz (UVG) n em Mont er Antrgstellung! 'l Mont rückwirken (>Angen unter Nr. 12 erforerlich) Bifte zugehöriges Merklft sorgfältig urchlesen'

Mehr

SACHBEARBEITER/-IN RECHNUNGSWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITER/-IN RECHNUNGSWESEN edupool.ch Knton St.Gllen BWZ Rpperswil-Jon SACHBEARBEITER/-IN RECHNUNGSWESEN edupool.ch Trägerschft ve.ch / Kufmännischer Vernd Schweiz Berufsegleitende Ausildung 3 Semester, Aendlehrgng BERUFSBILD Als Schereiter/-in

Mehr

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008 Prof. Dr. Johnn Grf Lmsdorff Universität Pssu SS 2008 Litertur r IS 0 r 0 P 0 P x MP 7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschnkungen + Z Jrcho, H.-J. und P. Rühmnn (2000) : Monetäre Außenirtschft I.

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980

Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980 Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980 [Amtliche Übersetzung Deutschlands] Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen,

Mehr

Logische Grundschaltungen

Logische Grundschaltungen Elektrotechnisches Grundlgen-Lor II Logische Grundschltungen Versuch Nr. 9 Erforderliche Geräte Anzhl Bezeichnung, Dten GL-Nr. 1 Voltmeter 335 1 Steckrett SB 1 1 Steckrett SB 2 mit 5V Netzteil 1 Steckrett

Mehr

VELUX INTEGRA Solar SSL Montage eines solarbetriebenen Rollladens auf Dachfenster VL/VK

VELUX INTEGRA Solar SSL Montage eines solarbetriebenen Rollladens auf Dachfenster VL/VK VELUX ITEGRA Solr SSL Montge eines solretrieenen Rollldens uf Dchfenster VL/VK VAS 453267-2013-09 0 C Zur Vermeidung von Schäden durch Schnee m Rolllden, die ortsüliche Buprxis und die eknnten Regelwerke

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versiherung AKB Stnd 1.1.214 VOLKSWOHL BUND Shversiherung AG Südwll 37-41 44137 Dortmund VBS K 111 1.214 Seite 1 Inhltsverzeihnis A Welhe Leistungen umfsst Ihre Kfz-

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versiherung AKB Stnd 1.1.214 VOLKSWOHL BUND Shversiherung AG Südwll 37-41 44137 Dortmund VBS K 111 1.214 Seite 1 Inhltsverzeihnis A Welhe Leistungen umfsst Ihre Kfz-

Mehr

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte

Mehr

Politik und Demokratie in Deutschland

Politik und Demokratie in Deutschland Politik und Demokrtie in Deutshlnd Quiz: Stimmen diese Aussgen üer Deutshlnd? Kreuzen Sie n. d e f g h i j k l m n Der Regierungshef / Die Regierungshefin wird Premierminister/in gennnt. Deutshlnd ist

Mehr

Der Tabelle kann entnommen werden, welche Einschränkungen sich aufgrund der bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen

Der Tabelle kann entnommen werden, welche Einschränkungen sich aufgrund der bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kntonles Steuermt Aru, 6. Ferur 2013 MERKBLATT Quellenesteuerung von Hypothekrzinsen n Personen ohne Wohnsitz oer Aufenthlt in er Schweiz ( 124 As. 1 StG un Art. 94

Mehr

Verordnung über die beruflichen Tätigkeiten im Gesundheitswesen (Gesundheitsverordnung, GesV)

Verordnung über die beruflichen Tätigkeiten im Gesundheitswesen (Gesundheitsverordnung, GesV) BELEX - Bernishe Systemtishe Gesetzessmmlung BSG 811.111 24. Oktoer 2001 Verornung üer ie eruflihen en im Gesunheitswesen (Gesunheitsverornung, GesV) Der Regierungsrt es Kntons Bern, in Ausführung von

Mehr

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler von udolf Fiedler Zusmmenfssung: Der Beitrg eshreit die Aufgen des Projektontrollings, insesondere des strtegishen Projektontrollings. Für die wesentlihen Aufgenereihe werden prktikle Instrumente vorgestellt.

Mehr

Resolution der Generalversammlung. 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution der Generalversammlung. 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Vereinte Nationen A/RES/217 A (III) Generalversammlung Verteilung: Allgemein 10. Dezember 1948 Dritte Tagung Resolution der Generalversammlung 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Mehr

Wie erfahre ich, welches Programm ich verwenden muss? 1. Wie kann ich meine Videobänder auf eine Disc übertragen? 5

Wie erfahre ich, welches Programm ich verwenden muss? 1. Wie kann ich meine Videobänder auf eine Disc übertragen? 5 hp dvd writer Wie... Inhlt Wie erfhre ich, welches Progrmm ich verwenden muss? 1 Deutsch Wie knn ich eine Disc kopieren? 2 Wie knn ich meine änder uf eine Disc üertrgen? 5 Wie knn ich einen DVD-Film erstellen?

Mehr

Kapitel 6 E-Mails senden und empfangen

Kapitel 6 E-Mails senden und empfangen Kpitel 6 E-Mils senden und empfngen Sie ist zwr mittlerweile infolge des hohen Spmufkommens ein wenig in Verruf gerten, gehört er immer noch zum Stndrdkommuniktionsmittel des Weürgers: die E-Mil. Zentrle

Mehr

Prüfungstraining Steuerfachangestellte

Prüfungstraining Steuerfachangestellte Add Grdemnn, Günter Wierichs Prüfungstrining Steuerfchngestellte 1. Auflge Bestellnummer 87000 Hen Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt? Dnn senden Sie eine E-Mil n 87000_001@v-1.de Autoren

Mehr

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach Lehrgngsleitung, Informtion und Anmeldung: Bete Kolouch Dipl. Lebens- & Sozilberterin, kd. Supervisorin, PCM -Trinerin & Coch DI Uwe Reiner-Kolouch selbständiger Unternehmensberter, Triner, Sprringprtner,

Mehr

Vertragsbedingungen MAILOFANT Stand Januar 2011

Vertragsbedingungen MAILOFANT Stand Januar 2011 Vertrgseingungen MAILOFANT Stn Jnur 2011 1 Funktionsweise 1.1 Beshreiung Der MAILOFANT ist ein revisionssiheres wesiertes E-Milrhiv, welhes E-Mils unveränerr un lükenlos rhiviert. 1.2 Anlge es Arhivs Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern For better Whitepper epyslip Moderne und sichere Kommuniktion mit Mitrbeitern Ws Sie zum Them Digitlisierung von Verdienstbrechnungen und nderen Dokumenten wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS 2 2 3 4 5 5

Mehr

Werben auf askenrico

Werben auf askenrico Weren uf skenrico skenrico Ihr Online-Reiseführer für Mitteleurop Unser Online-Reiseführer ht eine rsnte Entwicklung zu verzeichnen. Gegründet Ende 2009, zählt er mit üer 10.000 montlichen Besuchern Mitte

Mehr

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF DAS JUGENDKONTO, ds NICHT NUR AUF dein GELD AUFPASST. Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis Versichern!* Mitten im Leben. *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN STEHEN! Mit 14 Lebensjhren mcht

Mehr

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Orgnistion & Mngement Netzstrtegien für Betreier von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Quelle: Eisenhns Fotoli.com Der vierte und letzte Teil der Veröffentlichungsreihe

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Art. 2 Das Bachelorstudium dient der juristischen Grundausbildung. Es gliedert sich in ein Einführungs- und Hauptstudium (Art. 10 bis 19).

Art. 2 Das Bachelorstudium dient der juristischen Grundausbildung. Es gliedert sich in ein Einführungs- und Hauptstudium (Art. 10 bis 19). Reglement üer ds Bchelor- und ds Msterstudium und die Leistungskontrollen n der Rechtswissenschftlichen Fkultät der Universität Bern (Studienreglement RW [RSL RW]) Mit Änderung vom 4. Mi 009 Die Rechtswissenschftliche

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

Bestellformular - Adresslisten

Bestellformular - Adresslisten Industrie- und Hndelskmmer Heilbronn-Frnken Bestellformulr - Adresslisten Sehr geehrte Dmen und Herren, wie besprochen, erhlten Sie unser Bestellformulr für Adresslisten von Unternehmen in unserem Kmmerbezirk

Mehr

Systemsicherheit. Kurze Geschichte. Mobilfunk: Systemüberblick. Kurze Geschichte. Mobilfunk: Systemüberblick. Mobilfunk: Systemüberblick

Systemsicherheit. Kurze Geschichte. Mobilfunk: Systemüberblick. Kurze Geschichte. Mobilfunk: Systemüberblick. Mobilfunk: Systemüberblick urze Geschichte Systemsicherheit Teil 6: Prof. Dr. Erstes kommerzielles system: AT&T 1946 in St. Louis 1980er Jhre: Entwicklung mehrerer zueinnder inkomptiler systeme in Europ 1982: Gründung der Groupe

Mehr

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign Kp5.fm Seite 447 Dienstg, 7. Septemer 2 :55 3 5.4 CMOS Schltungen und VLSI Design 447 r u u r id + + A. 5.39: Progrmmierrer Gitterustein 5.4 CMOS Schltungen und VLSIDesign Die Boolesche Alger eginnt mit

Mehr

Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik. Prof. Dr. Andreas Thiemer. VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 2007/2008. Bayessche Lemminge

Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik. Prof. Dr. Andreas Thiemer. VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 2007/2008. Bayessche Lemminge Institut für Volkswirtschftslehre und Wirtschftspolitik Prof. Dr. ndres Thiemer VWL-Semesterprojekt Nr. 4 WS 007/008 yessche Lemminge Ein Experiment mit Informtionskskden Unter Mitreit von: Olg eder xel

Mehr

Glück im Alltag. 1 Sehen Sie die Fotos an. 2 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie. acht 8 LEKTION 1 FOLGE 1: SCHUTZENGEL

Glück im Alltag. 1 Sehen Sie die Fotos an. 2 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie. acht 8 LEKTION 1 FOLGE 1: SCHUTZENGEL 1 Glück im Alltg 1 2 5 6 FOLGE 1: SCHUTZENGEL CD 1 2-9 1 Sehen Sie die Fotos n. Foto 1: Ws ist ein Homeservice? Dort knn mn estellen. Die kommen und Foto 2: Wrum ht Nsseer wohl einen Schutzengel im Auto?

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum Üungsltt zum Propädeutium. Gegeen seien die Mengen A = {,,,}, B = {,,} und C = {,,,}. Bilden Sie die Mengen A B, A C, (A B) C, (A C) B und geen Sie diese in ufzählender Form n.. Geen Sie lle Teilmengen

Mehr

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder DAS Einzige Konto, ds uch uf dein HANDY ODER DEINEN LAPTOP AUFPASST. Versichert Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis!* Mitten im Leben. monsterhetz.t *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN

Mehr

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht Übersetzung 1 Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses Protokolls, in dem Wunsch, gemeinsame Bestimmungen über das auf Unterhaltspflichten

Mehr

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung)

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung) Zusatzprotokoll zum Übereinkommen über Computerkriminalität betreffend die Kriminalisierung mittels Computersystemen begangener Handlungen rassistischer und fremdenfeindlicher Art Straßburg, 28.I.2003

Mehr

Gedanken stoppen und entschleunigen

Gedanken stoppen und entschleunigen 32 AGOGIK 2/10 Bertie Frei, Luigi Chiodo Gednken stoppen und entschleunigen Individuelles Coching Burn-out-Prävention Probleme knn mn nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstnden sind. Albert

Mehr

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren Kpitel 6 E-Mils shreien und orgnisieren Die Kommuniktion vi E-Mil ist heute essenziell. Und Ihr M ist estens gerüstet für den Empfng, ds Verfssen und die Orgnistion von E-Mils. Wie Sie effektiv mit dem

Mehr

Sport Club (SC) Swiss Re München e.v.

Sport Club (SC) Swiss Re München e.v. Sport Club (SC) Swiss Re München e.v. Außerordentliche Mitgliederversmmlung Donnerstg, 20.11.2014, 16:30 Uhr Rum 1.330, Swiss Re Europe S.A., Niederlssung Deutschlnd Dieselstrße 11, Unterföhring Außerordentliche

Mehr

Karlsruhe - Mannheim - Aachen

Karlsruhe - Mannheim - Aachen Deutsche Finnzdtenbnk - DFDB Krlsruhe - Mnnheim - Achen - Krlsruhe - Die Bereinigung von Aktienkursen - Ein kurzer Uberblick uber Konzept und prktische Umsetzung - Andres Suer Version 10, August 1991 Projektleitung:

Mehr

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz Die erfolgreichsten Mgzine für Auto und Motorrd in der Schweiz Medidten 2013 Medidten 2013 Mobilität. Fszintion. Nutzwert. Die hochwertigen und erfolgreichen Zeitschriften und Internet-Portle der Motor-

Mehr

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen Dynmisches Sitzen und Stehen 5.3 Dynmisches Sitzen und Stehen Test Bewegen Sie sich eim Sitzen und Stehen kontinuierlich um den Mittelpunkt der senkrechten Oerkörperhltung (S. 39) mit neutrler Wirelsäulenschwingung

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10)

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10) Musterlösung zu Aufgbe 1 (Klssenstufe 9/10) Aufgbe. Drei Freunde spielen mehrere Runden eines Spiels, bei dem sie je nch Rundenpltzierung in jeder Runde einen festen, gnzzhligen Betrg x, y oder z usgezhlt

Mehr

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2012 Mercury Marine 75/90/115/125 OptiMax 90-8M0057863 311

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2012 Mercury Marine 75/90/115/125 OptiMax 90-8M0057863 311 Vielen Dnk für den Kuf eines der besten Außenborder uf dem Mrkt. Sie hben eine gute Investition in Ihr Bootsvergnügen getätigt. Ihr Außenborder wurde von Mercury Mrine gefertigt, einem seit 1939 weltweit

Mehr

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken Dirk Groß, Melnie Bitterlich ABSCHLUSSBERICHT Im Auftrg des Stdtverbndes Srbrücken Evlution von School s In im Stdtverbnd Srbrücken Srbrücken, im November 2006 INSTITUT FÜR SOZIALFORSCHUNG, PRAXISBERATUNG

Mehr

Sehen wie s geht! Leseprobe. Kapitel 2:»Online mit dem Galaxy Tab« Inhalt. Stichwortverzeichnis. Der Autor. Leseprobe weiterempfehlen

Sehen wie s geht! Leseprobe. Kapitel 2:»Online mit dem Galaxy Tab« Inhalt. Stichwortverzeichnis. Der Autor. Leseprobe weiterempfehlen Sehen wie s geht! Leseproe Sie hen Ihr Tlet gekuft, um üerll im Internet zu surfen? Je nch Tlet-Modell können Sie nur vi WLAN-Verindung online gehen oder uch die moile Netzverindung üer die SIM-Krte nutzen.

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Übereinkommen zur Verminderung der Staatenlosigkeit

Übereinkommen zur Verminderung der Staatenlosigkeit Übereinkommen zur Verminderung der Staatenlosigkeit DIE VERTRAGSSTAATEN - GESTÜTZT auf die am 4. Dezember 1954 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen angenommenen Entschließung 896 (IX), IN

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2011 Mercury Marine 25/30 EFI Viertakt 90-8M0057985 211 !

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2011 Mercury Marine 25/30 EFI Viertakt 90-8M0057985 211 ! Vielen Dnk für den Kuf eines der besten Außenborder uf dem Mrkt. Sie hben eine gute Investition in Ihr Bootsvergnügen getätigt. Ihr Außenborder wurde von Mercury Mrine gefertigt, einem seit 1939 weltweit

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Version 5. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net. Rev. 1.05 SNT 5.0.0.

Version 5. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net. Rev. 1.05 SNT 5.0.0. Version 5 Instlltion Konfigurtion Bedienung Referenz Rev. 05 SNT 5.0.0.2882 ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis Einleitung 5 1 Generelle Informtionen

Mehr

Abb. 2.10: Galvanische Zelle (DANIELL 20 -Element)

Abb. 2.10: Galvanische Zelle (DANIELL 20 -Element) . Der Gleichstromkreis 45.4. Elektrochemische Spnnungsquellen Git mn in ein Lösungsmittel Säuren, Lugen oder Slze, werden deren Moleküle in prweise positiv und negtiv geldene Ionen gesplten (dissoziiert)

Mehr

Motivation. Kap. 4.2 Binäre Suchbäume ff Kap. 4.3: AVL-Bäume. Überblick. Pseudocode von SEARCH. in binären Suchbäumen. in binären Suchbäumen

Motivation. Kap. 4.2 Binäre Suchbäume ff Kap. 4.3: AVL-Bäume. Überblick. Pseudocode von SEARCH. in binären Suchbäumen. in binären Suchbäumen Kp. 4.2 inäre Schäme ff Kp. 4.: VL-äme Professor r. Lehrsthl für lgorithm Engineering, LS11 Fkltät für Informtik, TU ortmnd Motition Wrm soll ich hete hier leien? lncierte äme rchen Sie immer wieder! Ws

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

56. Jahrgang 9. April 2013

56. Jahrgang 9. April 2013 Amtsltt der Europäishen Union ISSN 1977-0642 L 100 Ausge in deutsher Sprhe Rehtsvorshriften 56. Jhrgng 9. April 2013 Inhlt II Rehtskte ohne Gesetzeshrkter BESCHLÜSSE 2013/163/EU: Durhführungseshluss der

Mehr

spiritus rector der leitende Geist Ein Studentenratgeber rund ums Studieren vom Studentenrat der TU Dresden Studienjahr 1997/98

spiritus rector der leitende Geist Ein Studentenratgeber rund ums Studieren vom Studentenrat der TU Dresden Studienjahr 1997/98 spiritus rector der leitende Geist Ein Studentenrtgeber rund ums Studieren vom Studentenrt der TU Dresden Studienjhr 1997/98 eine mmmut Aktion http://www.tu-dresden.de/stur/mmmut/ Techniker Krnkenksse

Mehr

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über CB RICHARD ELLIS MrketView Büromrkt Berlin www.cbre.de Q1 211 ÜBERBLICK Q1 211 im Vergleich zu Q4 1 Q1 1 Umstz Leerstnd Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Q1 211 us Expertensicht Mtthis Huff,

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Hier beginnen HL-2135W /

Hier beginnen HL-2135W / Instlltionsnleitung Hier eginnen HL-2135W / (nur EU) HL-2270DW Lesen Sie diese Instlltionsnleitung zur Einrichtung und Instlltion des Gerätes, evor Sie ds Gerät zum ersten Ml verwenden. Sie finden die

Mehr

Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1

Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1 Europäisches Übereinkommen über die Au-pair- Beschäftigung 1 Straßburg/Strasbourg, 24.XI.1969 1 Nichtamtliche Übersetzung Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen, in

Mehr

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis -

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis - So einfch wie telefonieren Frgen und Antworten zur Fxe von jedem Arbeitspltz senden und empfngen. DMP Bögen elektronisch versenden. ** Dle-UV BG Formulre und Abrechnung elektronisch übertrgen. Arztbriefe

Mehr

Einschub: Zahlendarstellung und Codes

Einschub: Zahlendarstellung und Codes Einschu: Zhlendrstellung und Codes (Unvollständige Drstellung) DST SS23 - Codes und KMAPs P. Fischer, TI, Uni Mnnheim, Seite Binärzhlen N-stellige Binärzhl:... Einzelne Stellen heißen Bits (inry digits)

Mehr

Technik im Alltag. 2 Ordnen Sie zu. 3 Sehen Sie die Fotos 1 4 an. Was passiert im Homeservice? Was meinen Sie? achtzehn 18 LEKTION 9

Technik im Alltag. 2 Ordnen Sie zu. 3 Sehen Sie die Fotos 1 4 an. Was passiert im Homeservice? Was meinen Sie? achtzehn 18 LEKTION 9 9 Technik im Alltg 5 6 FOLGE 9: COMPUTER SIND DOOF Ws ist ein Druckertreier? Kreuzen Sie n. eine Softwre, die dfür sorgt, dss Computer und Drucker zusmmen funktionieren ein spezielles Kel, mit dem mn den

Mehr

FATCA und Rückversicherung. Anita Mikkonen, Insurance Tax Tagung SVV - "FATCA"

FATCA und Rückversicherung. Anita Mikkonen, Insurance Tax Tagung SVV - FATCA FATCA und Rückversicherung Anit Mikkonen, Insurnce Tx Tgung SVV - "FATCA" Inhltsverzeichnis / Agend 1. FATCA und Rückversicherung 1 2. Definitionen 3 3. FATCA Klssifizierung von Gruppengesellschften 4.

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

4 Additionen an CC-Mehrfachbindungen

4 Additionen an CC-Mehrfachbindungen 4 Additionen n -Mehrfchindungen Thermodynmische Aspekte der Additionsrektionen n Ethylen Mittlere Bindungsenergien (hängig von der Art der Alkylreste): : 345 kj mol 1 =: 610 kj mol 1 : 837 kj mol 1 610

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr