Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger"

Transkript

1 Informationen zu Hartz IV 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger

2 I. Fragenübersicht 1. Wer ist von Hartz IV betroffen? 2. Worin liegt der Unterschied zwischen Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II? 3. Wie viele Menschen betrifft die Reform? 4. Wer gilt als erwerbsfähig? 5. Was ist mit Alleinerziehenden, die wegen der Kinder nicht arbeiten können? 6. Wird der Übergang vom Arbeitslosengeld I zum Arbeitslosengeld II abgefedert? 7. Fallen die Betroffenen ins Bodenlose? 8. Ist Hartz IV ein Problem besonders in Ostdeutschland? 9. Was ändert sich für Arbeitslosenhilfebezieher? 10. Was ändert sich für Sozialhilfeempfänger? 11. Wie hoch sind die neuen Geldleistungen? 12. Welche Zuschläge gibt es? 13. Welcher Wohnraum ist angemessen? 14. Müssen Arbeitslosengeld-II-Empfänger in Plattenbauten umziehen? 15. Müssen Arbeitslosengeld-II-Empfänger die Kosten für Energie, Kabelgebühren, GEZ und Telefonanschluss von Arbeitslosengeld-II- Empfängern selbst tragen? 16. Müssen Arbeitslosengeld-II-Empfänger die 10 EURO Arztgebühr bezahlen? 17. Wann werden die neuen Geldleistungen ausgezahlt? 18. Wieviel Vermögen darf man behalten? 19. Was passiert mit Vermögen, das der Altersvorsorge dient? 20. Was passiert mit Ausbildungsversicherungen der Kinder? 21. Wer muss Unterhalt leisten? 22. Wieviel darf man hinzuverdienen? 23. Wer berechnet das alles? 24. Wer ist mein Ansprechpartner? 25. Welche Arbeiten sind zumutbar? 26. Was passiert, wenn ich eine zumutbare Arbeit ablehne? 27. Welche Regelungen gelten für Jugendliche bis 25 Jahre? II. Fragen und Antworten 1. Wer ist von Hartz IV betroffen? Betroffen sind die Menschen, die zur Zeit Arbeitslosen- oder Sozialhilfe beziehen, also mindestens zwölf Monate arbeitslos und bedürftig sind, sowie jene, die künftig aus dem Bezug des Arbeitslosengeldes I herausfallen. Das Arbeitslosengeld I wird in der Regel noch höchstens zwölf Monate gezahlt. Personen, die mindestens 56 Jahre alt sind, erhalten Arbeitslosengeld I 18 Monate. 2. Worin liegt der Unterschied zwischen Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II? Das beitragsfinanzierte Arbeitslosengeld I ist eine befristet gewährte Versicherungs-leistung, die Arbeitnehmer bei Verlust ihres Arbeitsplatzes vor dem völligen Einkom-mensausfall schützen soll. Ziel ist nicht etwa die Daueralimentation, sondern die möglichst rasche Rückkehr ins Berufsleben. Das

3 steuerfinanzierte Arbeitslosengeld II ist dagegen eine Fürsorgeleistung der Solidargemeinschaft für jene, die nicht aus eigener Kraft ihren Lebensunterhalt bestreiten können. 3. Wieviele Menschen betrifft die Reform? Deutschlandweit gelten bis der 2,8 Millionen Sozialhilfeempfänger als erwerbsfähig und erhalten künftig statt der Sozialhilfe das neue Arbeitslosengeld II. Die nicht erwerbsfähigen Sozialhilfeempfänger erhalten das neue Sozialgeld, das etwa der Sozialhilfe entspricht. Außerdem erhalten die 2,1 Millionen Bezieher von Arbeitslosenhilfe das neue Arbeitslosengeld II, sofern sie erwerbsfähig sind. Sonst erhalten sie Sozialgeld. In Sachsen dürften ca bisherige Sozialhilfeempfänger als erwerbsfähig gelten. Sie erhalten künftig statt der Sozialhilfe das neue Arbeitslosengeld II. Hinzu kommen ca bisherige Arbeitslosenhilfeempfänger, so dass insgesamt Menschen grundsätzlich Arbeitslosengeld II erhalten können. Nach ersten Schätzungen dürften jedoch ca bisherige Arbeitslosenhilfeempfänger wegen fehlender Bedürftigkeit (Anrechnung von Einkommen des Ehegatten, etc.) keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben, so dass insgesamt ca Arbeitslosengeld- II-Empfänger in Sachsen erwartet werden. Rechnet man die Familien-angehörigen von ca hinzu, sind von der Umstellung auf Arbeitslosengeld II ca Menschen in Sachsen betoffen. 4. Wer gilt als erwerbsfähig? Erwerbsfähige sind Menschen zwischen 15 und 65 Jahren, die fähig sind, mindestens drei Stunden täglich unter üblichen Bedingungen zu arbeiten. 5. Was ist mit Alleinerziehenden, die wegen der Kinder nicht arbeiten können? Auch sie gelten als erwerbsfähig. Ob eine Erwerbstätigkeit vorübergehend unzumutbar ist (beispielsweise wegen der Erziehung eines Kindes unter drei Jahren), spielt bei der Bestim-mung der Erwerbsfähigkeit keine Rolle. 6. Wird der Übergang vom Arbeitslosengeld I zum Arbeitslosengeld II abgefedert? Ja, und zwar mit einem befristeten Zuschuss. Dieser gleicht im ersten Jahr zwei Drittel, im zweiten Jahr ein Drittel der Differenz zwischen Arbeitslosengeld I und Wohngeld und Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld aus. Der Zuschlag ist im ersten Jahr auf 160 Euro je Person und Monat gedeckelt; für jedes minderjährige Kind gibt es zusätzlich bis zu 60 Euro. Im zweiten Jahr wird der Zuschlag halbiert, im dritten Jahr ganz gestrichen.

4 7. Fallen die Betroffenen ins Bodenlose? Nein. Die Grundsicherung als unteres Auffangnetz soll einen solchen Absturz verhindern. Im internationalen Vergleich ist die Absicherung in Deutschland eher hoch. Erwerbslose erhielten im Jahr 2002 nach 60 Monaten Arbeitslosigkeit immer noch rund zwei Drittel ihres früheren Nettoverdienstes. Kaum ein Land zahlt seinen Langzeitarbeitslosen mehr. 8. Ist Hartz IV ein Problem besonders in Ostdeutschland? Knapp die Hälfte der Arbeitslosengeld-II-Bezieher leben in Ostdeutschland. Außerdem ist dort die Erwerbstätigkeit der Frauen sehr viel höher; dies hat insofern Folgen, als das Erwerbseinkommen des Partners auf das Arbeitslosengeld II angerechnet wird. Um etwaige Nachteile auszugleichen, erhält der Osten mehr Beschäftigungshilfen. So sollen Wiedereingliederungsmittel bevorzugt in Regionen mit mehr als 15 Prozent Arbeitslosig-keit fließen. Dies betrifft - neben wenigen Ballungsräumen im Westen - vornehmlich die neuen Länder. Sie sollen außerdem wie bisher 41 Prozent der Mittel für die aktive Arbeits-marktpolitik erhalten; die ursprünglich vorgesehene Quote von 36 Prozent soll korrigiert werden. Auch die Verpflichtungsermächtigungen für Eingliederungsleistungen wurden zugunsten des Ostens verteilt: Von den insgesamt freigegebenen 1,3 Milliarden Euro fließen knapp 38 Prozent in die neuen Länder; bei einer Verteilung anhand der Zahl der Bedarfsgemeinschaften wären es 35,6 Prozent gewesen. 9. Was ändert sich für Arbeitslosenhilfebezieher? Sie dürften sich, zumindest mittelfristig, materiell eher schlechter stellen. Geldleistungen werden tendenziell unter dem bisherigen Niveau liegen. Auch für die Rentenversicherung wird künftig kein einkommensabhängiger Betrag, sondern nur noch der Mindestbetrag gezahlt. Die Kriterien für die Vermögensanrechnung werden strenger gefasst; die Frei-beträge für die Altersvorsorge hingegen erhöht. Erstmals wird auch das Vermögen des Partners mit berücksichtigt. Dadurch werden nach Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit deutschlandweit rund bisherige Arbeitslosenhilfebezieher kein Arbeits-losengeld II erhalten, in Sachsen dürften rund Arbeitslosenhilfebezieher kein Arbeitslosengeld II erhalten. Auch Ansprüche auf ergänzende Sozialhilfe gibt es nicht mehr. 10. Was ändert sich für Sozialhilfeempfänger? Sie werden sich eher besser stellen. Viele sind von 2005 an erstmals kranken-, pflege- und rentenversichert. Nur zur Arbeitslosenversicherung zahlt der Bund keine Beiträge. Bisher übernehmen die Sozialämter die Sozialversicherungsbeiträge nur unter bestimmten Bedingungen. Außerdem stehen ihnen künftig die Leistungen der Arbeitsagenturen (Beratung, Vermittlung, Beschäftigungsförderung und Weiterbildung) offen. Derzeit haben die Betroffenen nur Zugang zu kommunalen Beschäftigungsmaßnahmen; auch die Instrumente der Arbeitsagenturen stehen ihnen nur eingeschränkt zur Verfügung. Materielle Abstriche sind kaum zu befürchten, da das Sozialgeld etwa der Sozialhilfe entspricht. Vor allem Erwerbslose mit Kindern und Geringverdiener dürften wegen der Zuschläge anfangs sogar mehr Geld als heute erhalten. Auch die Kriterien für die Vermögensanrechnung sind für das Arbeitslosengeld II wesentlich großzügiger als für die bisherige Sozialhilfe. Jeder erwerbsfähige Hilfebedürftige darf künftig ein eigenes Kraftfahrzeug besitzen; für Sozialhilfeempfänger ist dies derzeit nur in Einzelfällen zulässig. Auch werden Eltern oder Kinder nicht zum Unterhalt herangezogen (Ausnahme: minderjährige Hilfebedürftige und Hilfebedürftige, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet und die Erstausbildung noch nicht vollendet haben). 11. Wie hoch sind die neuen Geldleistungen?

5 Das Arbeitslosengeld II beträgt 331 Euro im Monat für einen Alleinstehenden. Paare erhalten zweimal 90 Prozent des Regelsatzes (zusammen 596 Euro im Osten), 15 bis 18 Jahre alte Kinder erhalten 80 Prozent (265 Euro), Kinder bis 14 Jahre bekommen 60 Prozent (199 Euro) des Regelsatzes im Monat. Alle weiteren Personen in der Bedarfs-gemeinschaft (zum Beispiel die im Haushalt lebenden Eltern) erhalten ebenfalls 80 Prozent. Die Regelleistung beinhaltet auch eine Pauschale für die bisher vom Sozialamt zusätzlich gewährten einmaligen Beihilfen. Aus diesem Grund liegt die Regelleistung nach dem SGB II mit 331,- EURO für Alleinstehende deutlich über dem (noch bis zum gültigen) Regelsatz für alleinstehende Sozialhilfeempfänger (in Sachsen: 282,- EURO). Aber auch die Regelsätze für Sozialhilfeempfänger werden mit in Kraft treten des SGB XII zum um eine entsprechende Pauschale erhöht. Zusätzliche einmalige Beihilfen sind daher nur noch möglich für die Erstausstattung der Wohnung, für Erstausstattung für Bekleidung oder für mehrtägige Klassenfahrten der Kinder. Hinzu kommen die tatsächlichen Miet- und Heizkosten für eine angemessene Unterkunft. Für 2005 schätzt das Bundeswirtschaftsministerium die durchschnittliche Bruttowarm-miete auf 353 bis 379 Euro. Hinzu kommen noch einmalige Leistungen, sowie die Beiträge zur Sozialversicherung. 12. Welche Zuschläge gibt es? Werdende Mütter erhalten 56,27 Euro Zuschlag je Monat (17 Prozent der Regelleistung). Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern bekommen einen Zuschlag von zumeist 36 Prozent des Regelsatzes. Für Behinderte beträgt der Zuschlag 35 Prozent der Regel-leistung (115,85 Euro). Auch der Mehrbedarf für medizinische Ernährung wird erstattet. Eltern, die mit ihren Einkünften zwar ihren eigenen Lebensunterhalt, nicht aber den ihrer Kinder bestreiten können, erhalten längstens 36 Monate lang einen Kinderzuschlag von bis zu 140 Euro je Monat und Kind. 13. Welcher Wohnraum ist angemessen? Angelehnt an die Sozialhilfe-Praxis werden für einen Single 45 bis 50 Quadratmeter als angemessen erachtet. Für ein Paar sind es 60 Quadratmeter oder zwei Zimmer, für drei Personen 75 Quadratmeter (3 Zimmer), für vier Personen 85 bis 90 Quadratmeter (4 Zimmer). Für jede weitere Person kommen 10 Quadratmeter oder ein Wohnraum hinzu. Die Obergrenze für selbstgenutzte Eigentumswohnungen beträgt 120 Quadratmeter, für ein Haus liegt sie bei 130 Quadratmetern.

6 Zugleich muss auch der Mietpreis angemessen sein, d. h. er hat im unteren Bereich der ortsüblichen Mieten zu liegen (in Dresden wird z. B. gegenwärtig i. d. R. eine Kaltmiete von bis zu 4,09 EUR / m² als angemessen betrachtet). Einige Kommunen haben bereits angekündigt, dass sie für ALG II-Empfänger auch eine Kaltmiete von 4,50 EUR / m² noch für angemessen ansehen. Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf der Hilfebedürftigen so lange zu berücksichtigen, wie es den Hilfebedürftigen nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwen-dungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. Bei selbstgenutztem angemessenem Eigentum gehören zu den Unterkunftskosten auch damit verbundene Belastungen wie Hypothekenzinsen, Grundsteuer, Versicherung und Nebenkosten, nicht aber die Tilgungsraten. 14. Müssen Arbeitslosengeld-II-Empfänger in Plattenbauten umziehen? Mit Massenumzügen ist nicht zu rechnen, da auch jetzt schon nur Arbeitslosenhilfe gezahlt wird, wenn die Betroffenen in einem angemessenen Wohnraum leben. Auch liegt die Durchschnittsmiete der Arbeitslosenhilfebezieher nicht wesentlich über jener der Sozialhilfeempfänger. Der Verkauf selbstgenutzten Wohneigentums ist unzumutbar, wenn den Betroffenen dadurch ein Verlust von mehr als 10 Prozent entstünde. 15. Müssen Arbeitslosengeld-II-Empfänger die Kosten für Energie, Kabelgebühren, GEZ und Telefonanschluss von Arbeitslosengeld-II- Empfängern selbst tragen? Energie: Ja, denn die Aufwendungen sind in der Regelleistung enthalten. Kabelgebühren Ja, sie gehören grundsätzlich nicht zum notwendigen Bedarf, es sei denn, der Hilfe-suchende findet auf dem Wohnungsmarkt keine angemessene Wohnung ohne Kabel-anschluss. Rundfunkgebühren: Voraussichtlich nein. Personenkreis der von den Rundfunk- und Fernsehgebühren Befreiten soll auf die ALG II- Empfänger erweitert werden. Telefonanschluss: Ja, aber voraussichtlich erhalten auch die ALG II-Empfänger (genau wie Sozialhilfe-empfänger) als einkommensschwache Personengruppe den Sozialtarif der Deutschen Telekom, eine Ermäßigung der Grundgebühr. 16. Müssen Arbeitslosengeld-II-Empfänger die 10 EURO Arztgebühr bezahlen? Ja.

7 17. Wann werden die neuen Geldleistungen ausgezahlt? Die Sozialhilfe wird bisher am Monatsanfang, die Arbeitslosenhilfe am Monatsende ausgezahlt. Nach dem jüngsten Beschluss der Bundesregierung soll das Arbeitslosengeld II im Januar 2005 am Monatsanfang ausgezahlt werden, unabhängig davon, ob die Empfänger Ende Dezember 2004 noch andere Leistungen erhalten haben. Für die Zukunft soll eine Regelung solche Doppelüberweisungen ausschließen und dafür sorgen, dass sich die Auszahlung ausschließlich an der tatsächlichen Bedürftigkeit orientiert. 18. Wieviel Vermögen darf man behalten? Dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, seinem Partner und jedem Kind stehen ein Grund-freibetrag von 200 Euro je Lebensjahr zu, je Person aber mindestens und höchstens Euro. Hinzu kommt ein Freibetrag von jeweils 750 Euro für notwendige Anschaf-fungen. Wer vor dem 1. Januar 1948 geboren ist, hat Anspruch auf einen erhöhten Frei-betrag von 520 Euro je Lebensjahr bis zu einer Höchstgrenze von Euro. Die Frei-beträge für die derzeitigen Sozialhilfeempfänger liegen deutlich niedriger und betragen lediglich Euro für den Hilfebezieher, 614 Euro für den Partner und 256 Euro für jedes Kind. Außerdem werden weder der Hausrat noch eine selbstgenutzte angemessene Eigentumswohnung oder ein selbstgenutztes angemessenes Haus angerechnet. Zudem darf jeder Hilfeempfänger ein angemessenes Auto besitzen. 19. Was passiert mit Vermögen, das der Altersvorsorge dient? Das gesamte Vermögen aus der sogenannten Riester-Rente bleibt unangetastet. Für Lebensversicherungen, die eindeutig der Altersvorsorge dienen und nicht vor dem Ruhestand ausgezahlt werden, können der Arbeitslosengeld-II-Empfänger und sein Partner einen zusätzlichen Freibetrag von 200 Euro je Lebensjahr, höchstens aber Euro je Person geltend machen. Nur den Betrag des Rückkaufswerts, der über diese Freibeträge hinausgeht, müssen die Betroffenen aufbrauchen, bevor sie Arbeitslosengeld II beziehen können. Eine Auflösung der Versicherung ist nur dann zumutbar, wenn dem Betroffenen dadurch nicht ein Verlust von mehr als 10 Prozent der eingezahlten Beträge entsteht. 20. Was passiert mit Ausbildungsversicherungen der Kinder? Nach der jüngsten Einigung im Kanzleramt soll der Freibetrag zum Schutz von Sparver-mögen der Kinder schon vom ersten Lebensjahr an Euro betragen. Bisher war dies erst vom 15. Lebensjahr an vorgesehen. Außerdem hat jedes Mitglied der Bedarfs-gemeinschaft, also auch die Kinder, Anspruch auf einen weiteren Freibetrag von 750 Euro. Mit diesen Freibeträgen soll auch der Schutz der Ausbildungsversicherungen abgegolten sein.

8 21. Wer muss Unterhalt leisten? Bei der Berechnung des Unterhaltes werden nur Einkommen und Vermögen des Lebens-partners und geschiedenen Ehegatten berücksichtigt. Für volljährige Kinder, die ihren Lebensunterhalt alleine bestreiten, erhalten die Eltern keine Unterstützung. Kann das Kind seinen Lebensunterhalt nur zum Teil selbst decken, erhält es Arbeitslosengeld II. 22. Wieviel darf man hinzuverdienen? Wer gemeinnützige Arbeiten - sogenannte Arbeitsgelegenheiten - annimmt, erhält zusätz-lich zum Arbeitslosengeld II eine Mehraufwandsentschädigung von einem oder zwei Euro je Stunde, ohne dass sich dadurch die Bezüge verringern. Ein Alleinstehender kann auf diese Weise 850 bis 1000 Euro netto im Monat beziehen. Einkünfte aus einem regulären Mini-Job werden dagegen auf das Arbeitslosengeld II angerechnet. Wer eine reguläre Erwerbstätigkeit aufnimmt, darf von einem Bruttolohn bis 400 Euro 15 Prozent, von 401 bis 900 Euro darüber hinaus 30 Prozent und von 901 bis Euro noch einmal 15 Prozent behalten. Aufgrund dieser Freibeträge wird ein hinzuverdienter Euro erst oberhalb von Euro vollständig auf das Arbeitslosengeld II angerechnet. In der Sozialhilfe war dies bisher schon von einem Bruttoeinkommen von 691 Euro an möglich. Der alte Grund-freibetrag von 165 Euro bei Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe, bis zu dem das gesamte Einkommen immer anrechnungsfrei war, entfällt. Nehmen Arbeitslosengeld-II-Empfänger eine Beschäftigung auf, deren Bezahlung nicht ausreicht, um den Lebens-unterhalt zu decken, kann der Fallmanager zusätzlich einen nach Ermessen zu bestim-menden Lohnzuschuss als Einstiegsgeld gewähren. 23. Wer berechnet das alles? Die Bundesagentur für Arbeit verschickt derzeit 16 Seiten umfassende Fragebögen. Voraussichtlich erst Mitte September werden die letzten Fragebögen bei den Betroffenen ankommen. Die gut 3 Millionen Anträge werden dann von den BA-Mitarbeitern von Hand in die Computer der Arbeitsverwaltung eingegeben, die bis Dezember die Leistungen berechnen. 24. Wer ist mein Ansprechpartner? Langzeitarbeitslose sollen künftig Hilfen aus einer Hand in den sogenannten Job-Centern erhalten. Die Arbeitsagenturen und Sozialämter sollen dazu Arbeitsgemeinschaften bilden. Jeder Betroffene erhält einen persönlichen Ansprechpartner, den sogenannten Fall-manager, der auch über Zusatzleistungen wie die Finanzierung des Führerscheinerwerbs oder die Zahlung eines Einstiegsgeldes entscheidet. 25. Welche Arbeiten sind zumutbar? Grundsätzlich ist jede Arbeit zumutbar, auch wenn sie nicht der früheren Ausbildung entspricht, die Bedingungen ungünstiger sind und der Arbeitsort weiter entfernt ist als bei der vorherigen Tätigkeit. Eine Arbeit ist nur dann nicht zumutbar, wenn sie sittenwidrig ist, der Lohn also 30 Prozent oder mehr unter dem Branchenniveau liegt, wenn der Bedürftige zu der Arbeit geistig, seelisch und körperlich nicht in der Lage ist oder wenn durch die Arbeit die Erziehung eines Kindes oder die Pflege von Angehörigen gefährdet wäre. 26. Was passiert, wenn ich eine zumutbare Arbeit ablehne? Wer eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit oder Eingliederungsmaß-nahme ablehnt oder nicht genug Eigeninitiative bei der Jobsuche zeigt, dem wird die Regelleistung für drei Monate um 30 Prozent (rund 100 Euro) gekürzt, beim zweiten Mal um 60 Prozent, bei mehrfacher Ablehnung kann

9 es ganz gestrichen werden. Zudem entfällt schon bei der ersten Ablehnung der befristete Zuschuss, der den Übergang auf das Arbeitslosengeld II abmildern soll 27. Welche Regelungen gelten für Jugendliche bis 25 Jahre? Alle Arbeitslosengeld-II-Empfänger unter 25 Jahren haben einen Rechtsanspruch auf eine Arbeit, eine Lehrstelle, einen Praktikumsplatz oder eine gemeinnützige Arbeitsgelegen-heit. Dafür sind aber auch die Sanktionen schärfer. Lehnen sie ein Beschäftigungs- oder Qualifizierungsangebot ab, werden ihnen die Geldleistungen drei Monate lang komplett gestrichen; lediglich die Miet- und Heizkosten werden direkt an den Vermieter gezahlt. Auch haben sie weiterhin Anspruch auf alle Beratungs- und Eingliederungsleistungen. Zudem können ergänzend Sach- oder geldwerte Leistungen erbracht werden. Weitere Informationen: Quellen: FAZ vom , SMS

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages } Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 Unter den Linden 71, Zimmer 216 11011 Berlin Tel: (030) 227 73700 Fax: (030) 227 76888 Email: marie-luise.doett@bundestag.de

Mehr

Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3

Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3 Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3 1) Wie lange haben Arbeitsuchende Anspruch auf Arbeitslosengeld? 2 2) Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld? 2 3) Wie hoch ist das Arbeitslosengeld?

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4 Inhaltsverzeichnis Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2 Formular 2 Antragsformulare 4 Formular 3 Direkter Weg in die Sozialhilfe 5 Formular 4 Kinderarmut 6 Formular 5 Kindersparbuch

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente

Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente K BERATUNGSANGEBOTE ZUR NEUEN GRUNDSICHERUNG Hotline der Bundesagentur für Arbeit: 0180-10 12 012 (8 bis 18 Uhr, zum Ortstarif) Hotline des Bundesministeriums

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Wer bekommt Arbeitslosengeld II? Arbeitslosengeld II Sozialgeld Was ist eine Bedarfsgemeinschaft? Zu einer Bedarfsgemeinschaft zählen:

Wer bekommt Arbeitslosengeld II? Arbeitslosengeld II Sozialgeld Was ist eine Bedarfsgemeinschaft? Zu einer Bedarfsgemeinschaft zählen: Hartz IV Heftig gestritten wird in diesen Tagen über das Reform(un)werk der rot-grünen Bundesregierung: im Volksmund HARTZ IV. Doch nur wenige wissen genau, was sich inhaltlich dahinter verbirgt. Die rot-grüne

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe

Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe Anspruch auf Maßnahmen 1 Arbeitsgelegenheit 1 Arbeitsgemeinschaft 2 Arbeitslosengeld II 2 Bedarfsgemeinschaft 3 Eigenheim 4 Entlastung der Kommunen

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag.

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag. A b i s Z zum Kinderzuschlag. 2 A bis Z zum Kinderzuschlag Aufbauend auf dem Familienleistungsausgleich sollen einkommensschwache Familien zielgenau unterstützt werden, die allein wegen ihrer Kinder von

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Arbeit vermitteln ist unser oberstes Ziel

Arbeit vermitteln ist unser oberstes Ziel Hartz IV Arbeit vermitteln ist unser oberstes Ziel > > > Handreichung Herausgeberin: Fraktion der SPD im Deutschen Bundestag Nina Hauer, MdB, Parlamentarische Geschäftsführerin Layout: Bernd Sachse Platz

Mehr

Materialien zu Hartz IV

Materialien zu Hartz IV Materialien zu Hartz IV (Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt) Diese Materialien geben einen Überblick über wichtige Teile des von den Regierungsfraktionen im Bundestag eingereichten

Mehr

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II II II 2 9RUZRUW Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die wichtigsten Besonderheiten und Voraussetzungen für einen Anspruch

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 Fragen und Antworten Landkreis Hameln-Pyrmont Bereich Eingliederungshilfe/Hilfe zur Pflege Süntelstr. 9 31785 Hameln vorgestellt von Brigitte Bittner

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre "SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende"

Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre "SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende" GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht

Mehr

Beratung. Antragstellung TIPP!!

Beratung. Antragstellung TIPP!! Diese Informationsbroschüre entstand in Zusammenarbeit des Jobcenters Kreis Wesel und den zuständigen Schwangerschaftsberatungsstellen (siehe Rückseite). Beratung Damit die Mitarbeiter/innen des Jobcenters

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Das neue Arbeitslosengeld II

Das neue Arbeitslosengeld II Das neue Arbeitslosengeld II Gisela Tripp und Jonny Bruhn-Tripp Sechste Auflage Gesetzgebungsstand: Die Broschüre baut auf dem SGB II vom 24. Dezember 2003 auf. Die Gesetzesänderungen durch das Optionsgesetz

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen SGB II (Stand: 17.10.2003) Grundsicherung für Arbeitsuchende aktive Leistungen (Ermessens-) Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit (HB) insbesondere durch Eingliederung in Arbeit

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Stand 01/12 Grundsätzliches zum Leistungsanspruch der Anspruch steht

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.02.2015 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin

Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin Nr. 2004/29 VOLKSWIRTSCHAFTLICHE REIHE Arbeitslosengeld II und Arbeitslosenhilfe: Gewinner und Verlierer Eine

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Bundesagentur für Arbeit - Familienkasse - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM. Wegweiser für Studierende und ihre Eltern. uni-edition

Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM. Wegweiser für Studierende und ihre Eltern. uni-edition Edwin Schmauß GELD IM STUDIUM Wegweiser für Studierende und ihre Eltern uni-edition INHALT VORWORT 13 HAUPTSÄULEN DER STUDIENFINANZIERUNG 15 ELTERNUNTERHALT 17 Unterhaltsermittlung 18 Art des Unterhaltes

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II Grundsätzliches zum SGB II Der Anspruch steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Integration

Mehr

AUG 2004. Hartz IV Informationen Fragen - Antworten

AUG 2004. Hartz IV Informationen Fragen - Antworten 52 AUG 2004 Hartz IV Informationen Fragen - Antworten Impressum Herausgeberin Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion Platz der Republik 1 11011 Berlin http: // www.gruene-fraktion.de Verantwortlich Dr.

Mehr

Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005

Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005 Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005 Sozialhilfe: Ein Rechtsanspruch mit Verpflichtungen Was ist Sozialhilfe? Menschen, die

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen.

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen. Musterwelten Persönliche Vorsprachen: Musterstraße 1, 22222 Musterwelten Musterwelten, Musterstraße 1, 22222 Musterstadt Herrn Florian-Siegfried Mustermann Musterweg 1 22222 Musterstadt Ihr Zeichen: Ihre

Mehr

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Merkblatt Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Stand 01.01.2015 Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information über die Kosten der Unterkunft und Heizung beim

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick -

i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick - i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick - Carl-Wilhelm Rößler b a n k v e r b i n d u n g Bank f. Sozialwirtschaft

Mehr

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung (Zutreffendes bitte ankreuzen.) für ab bis (vorauss.) 1. Persönliche

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Sozialgesetzbuch SGB II Fragen und Antworten GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Sozialgesetzbuch (SGB II) Fragen und Antworten 2 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Miete - Kosten der Unterkunft

Miete - Kosten der Unterkunft Merkblatt zu Hartz IV Miete - Kosten der Unterkunft 3 1. Grundsätzlich: 22 SGB II / 29 SGB XII Handlungsanleitung zur Anerkennung der Kosten für Unterkunft und Heizung des Landkreistag Saarland Kosten

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

Landratsamt Bamberg Soziales. Grundsicherung im Alter und bei voller Erwerbsminderung Sozialgesetzbuch XII. Buch (SGB XII) - Sozialhilfe

Landratsamt Bamberg Soziales. Grundsicherung im Alter und bei voller Erwerbsminderung Sozialgesetzbuch XII. Buch (SGB XII) - Sozialhilfe Landratsamt Bamberg Soziales Grundsicherung im Alter und bei voller Erwerbsminderung Sozialgesetzbuch XII. Buch (SGB XII) - Sozialhilfe Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt 3 und 4 Einleitung 5 und 6 Wer ist

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende. Sozialgesetzbuch. Fragen & Antworten SGB II

Grundsicherung für Arbeitsuchende. Sozialgesetzbuch. Fragen & Antworten SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialgesetzbuch Fragen & Antworten SGB II Vorwort Franz Müntefering Mit der Grundsicherung für Arbeitsuchende ist eine einheitliche Leistung für alle erwerbsfähigen Menschen

Mehr

SGB II. Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Stand: 1. September 2004

SGB II. Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Stand: 1. September 2004 SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Stand: 1. September 2004 Vorwort Die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende soll dazu beitragen, dass Sie Ihren Lebensunterhalt

Mehr

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach Autoren: RolfWinkel und Hans Nakielski 4., aktualisierte Auflage 2011 Stand: Juni 2011

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Armut und Reichtum in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Armut und Reichtum in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Armut und Reichtum in Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: Download bei Seite 3 von 7 Alleinerziehende Eine weitere

Mehr

Mehr Geld für Familien!

Mehr Geld für Familien! Mehr Geld für Familien! So sichern Sie sich finanzielle Unterstützung! Das Geld sitzt in vielen Familien nicht mehr so locker wie noch vor ein paar Jahren. Und nicht nur drohende Arbeitslosigkeit macht

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.01.2012 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags Landkreis Wolfenbüttel Frau Kramer-Grodd (Antragsabgabe Kindertagesstätten, Zimmer 421) Die Landrätin Tel. 05331/84-338 mail: g.kramer-grodd@lk-wf.de Jugendamt Frau Haase (Zimmer 412) Bahnhofstraße 11

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

Landkreis Rotenburg (Wümme)

Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Landrat Merkblatt Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (Arbeitslosengeld II) und Selbstständigkeit Auch als Selbstständige/Selbstständiger haben Sie

Mehr

Anspruch auf Kindergeld besitzen:

Anspruch auf Kindergeld besitzen: Anspruch auf Kindergeld besitzen: (1) Staatsangehörige aus der EU, einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz (2) Ausländer/innen mit Niederlassungserlaubnis ( 62 II Ziffer

Mehr

Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken am Beispiel Sachsens

Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken am Beispiel Sachsens 68 Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken am Beispiel Sachsens

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Wer Rechtsrat oder Rechtshilfe von einem Anwalt benötigt, aber nur ein geringes Einkommen bezieht, kann beim zuständigen Amtsgericht

Mehr

Arbeitslosengeld II Broschüre

Arbeitslosengeld II Broschüre Stand Februar 2015 Arbeitslosengeld II Broschüre für Stadt und Landkreis Kitzingen Die Leistungen: Regelleistung, Mehrbedarfe und einmalige Hilfen ( 20, 21, 24 Abs. 3 SGB II) 2 Die Regelleistungen (ohne

Mehr

Wie hoch ist eigentlich Dein monatliches Budget reicht es aus, um eine eigene Wohnung anzumieten? * Miete (einschließlich der Betriebskosten) * Strom

Wie hoch ist eigentlich Dein monatliches Budget reicht es aus, um eine eigene Wohnung anzumieten? * Miete (einschließlich der Betriebskosten) * Strom Die Suche nach den ersten eigenen vier Wänden ist im Erfolgsfall mit dem Abschluss eines Mietver - trages verbunden. Damit sich dieser wichtige Vertrag nicht zum finanziellen und emotionalen Fiasko entwickelt,

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Oktober 2004 SERVICE Seite 13 Liebe Leserinnen, liebe Leser, auf diesen Sonderseiten der Redaktion veröffentlichen wir Stellungnahmen des bekannten Fernsehjournalisten Wolfgang Büser zum Thema Hartz IV:

Mehr

Einfache ALG II Berechnung

Einfache ALG II Berechnung Einfache ALG II Berechnung Sachverhalt: alleinstehende Person mit Minijob mit Einkommen in Höhe von 400 netto/brutto. Es ist in folgenden Schritten zu verfahren: 1. Ermittlung des Bedarfes 2. Einkommensbereinigung

Mehr

Prostatakrebs & Soziales

Prostatakrebs & Soziales Prostatakrebs & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 20 Krankengeld S. 21 Selbstständige (Freiwillig Versicherte) Hauptberuflich Selbstständige, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind,

Mehr

STELLUNGNAHME. zum Gesetzentwurf der Abgeordneten Karl-Josef Laumann, Dagmar Wöhrl, Veronika Bellmann u.a. und der Fraktion der CDU/CSU

STELLUNGNAHME. zum Gesetzentwurf der Abgeordneten Karl-Josef Laumann, Dagmar Wöhrl, Veronika Bellmann u.a. und der Fraktion der CDU/CSU Bundesverband SoVD, Bundesverband Stralauer Str. 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Stralauer Straße 63 / Rolandufer 10179 Berlin Tel. 030 / 72 62 22-0 Fax 030 / 72 62 22-328 Rückfragen: Sekretariat

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 27 SGB II Leistungen für Auszubildende BA-Zentrale-PEG 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.09.2012 Aktualisierung

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Beratungsstelle Mainz Schwangerschaft und Geburt Beratung und Hilfen Schwangerschaft 2 In diesem Leitfaden erhalten Sie die wichtigsten Informationen zur Gesetzeslage sowie nützliche Adressen und Links

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN

VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 7. Dezember 2004 Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen

Mehr

Berufsrückkehrerinnen Frauen mit geringen Einkommen INFORMATIONSSERIE für erwerbslose Frauen

Berufsrückkehrerinnen Frauen mit geringen Einkommen INFORMATIONSSERIE für erwerbslose Frauen Berufsrückkehrerinnen Frauen mit geringen Einkommen INFORMATIONSSERIE für erwerbslose Frauen 8 Besondere Regelungen zu Arbeitslosengeld I Anspruchsvoraussetzungen Bezugsdauer Höhe Anrechnung von Nebeneinkommen

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Hartz IV. Bedeutung und Handlungsauftrag für die Jugendhilfe. D. Göbel 1. D. Göbel

Hartz IV. Bedeutung und Handlungsauftrag für die Jugendhilfe. D. Göbel 1. D. Göbel Hartz IV Bedeutung und Handlungsauftrag für die Jugendhilfe D. Göbel 1 D. Göbel Inhaltsangabe 1. Allgemeines 2. Eine neue Armut? 3. Der Kompromiss und das Geld 4. Jugend, Jugendarbeitslosigkeit und die

Mehr

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld nach dem SGB II Ein Vortrag von Harald Thomé Referent für Arbeitslosen- und Sozialhilferecht www.harald-thome.de Keine Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe

Mehr

Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt?

Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? VERBRAUCHERINFORMATION Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? Grundsätzlich muss jeder Heimbewohner die Kosten im Zusammenhang mit einer

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006 Kurzexpertise Der Abstand zwischen Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld und unteren Arbeitnehmereinkommen: Ergebnisse für die ab 2007 geplante Regelsatzverordnung der Bundesregierung und den Paritätischen

Mehr

Antrag auf Ermäßigung von Kindertagesstättengebühren

Antrag auf Ermäßigung von Kindertagesstättengebühren Name Antragstellerin/Antragsteller Stadt Reinbek Der Bürgermeister Amt für Bürgerangelegenheiten Ansprechpartnerin: Frau Brunier Tel.: 727 50 210 Fax: 727 50 379 E-Mail: Soziales@reinbek.landsh.de Zimmer:

Mehr