Materialien zu Hartz IV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialien zu Hartz IV"

Transkript

1 Materialien zu Hartz IV (Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt) Diese Materialien geben einen Überblick über wichtige Teile des von den Regierungsfraktionen im Bundestag eingereichten o.g. Gesetzesentwurfs (Sachstand vom ). Es ist zu erwarten, dass der Bundesrat dieser Fassung nicht zustimmen wird und der Vermittlungsausschuss angerufen werden wird. In Folge dessen sind gegenüber dem Sachstand vom etliche Änderungen zu erwarten. Da in vielen Punkten bereits jetzt Einigkeit zwischen Bundestags- und Bundesratsmehrheit besteht, ist davon auszugehen, dass der überwiegende Teil der hier dargestellten Regelungen Bestand haben wird. Gegenstand der Materialien ist das SGB II. Neben einigen Hinweisen zum Kontext und zum Verfahren wird insbesondere der Themenbereich der Geldleistungen (Arbeitslosengeld II / Alg II) dargestellt. Hinzu kommen Ausführungen zur Anrechnung von Einkommen und Vermögen, zur Zumutbarkeit von Arbeit und zum betroffenen Personenkreis.

2 Aufbau und Umbau der Arbeitslosenversicherung / Sozialhilfe Aufbau / Umbau der Arbeitslosenversicherung Arbeitslosenversicherung Beitragsfinanzierung, paritätisch : Verordnung über die Erwerbslosenfürsorge : Gesetz üb. Arbeitslosenvermittlung und -versicherung : Arbeitsförderungsgesetz (AFG) : SGB III Sozialhilfe Steuerfinanzierung : Bundessozialhilfegesetz (BSHG) Abbau / Umbau der Sozialversicherung seit ca Abbau durch Leistungseinschränkungen (Abbau im bestehenden System) 2000 Abbau durch Umbau (Abbau durch teilweisen Systemwechsel) Umbau / Abbau: AV: Streichung des Lohnbezugs der Alhi / Grundsicherungsprinzip SozHi: von der Bedarfsdeckung zur Grundsicherung vgl. RV: Teilabkehr von Parität, Kapital-Riester-Rente (Steuerzuschuss) vgl. KV: Teilabkehr von Parität durch Ausgliederung (z.b. Zahnersatz)

3 Abbau / Umbau der Arbeitslosenversicherung Hartz-Kommission (Wahlkampf Sommer 2002) Hartz-Gesetze I + II + III + IV Hartz-Gesetze I + II: Gesetzgebungsverfahren: Herbst 2002 in-kraft-treten / Wirkung ab: bzw bzw (Mini-Jobs, Ich-AG, PSAen, frühzeitige Meldung, etc.) Hartz-Gesetze III + IV: Gesetzgebungsverfahren: Sommer / Herbst 2003 in-kraft-treten / Wirkung ab: bzw bzw etc. - Hartz III : Umbau der BA (z.b. Job-Center) + Instrumente - Hartz IV : Zusammenlegung Arbeitslosenhilfe - Sozialhilfe / Alg II Es sind keine weiteren Hartz-Gesetze mehr geplant.

4 Hartz-IV : Umbau / Abbau der Arbeitslosenversicherung Arbeitslosengeld II (Alg II) Abkehr vom Arbeitslosengeld / Lohnbezug <Versicherungsleistung> Streichung der Arbeitslosenhilfe (Alhi) Hinwendung zur Sozialhilfe / Grundsicherung <Steuerfinanzierung> Einführung Arbeitslosengeld II (Alg II) zukünftig: Arbeitslosengeld (Alg I): Versicherungsprinzip (vgl. RV + KV) Arbeitslosengeld II (Alg II): Grundsicherungsprinzip (vgl. Sozialhilfe) SGB III teilt sich zukünftig auf in: - SGB II (Alg II) - SGB III (Alg I u. Organisation BA) (Hartz-III) Bundessozialhilfegesetz (BSHG) wird zu SGB XII Kontext: Gemeindefinanzreform

5 Gesetzgebungsverfahren 2003 März: politische Maximen (Kanzler-Rede zur Agenda 2010) Mai/Juni: Juli: August: politische Entscheidungen (Parteitage + Eckpunkte) gesetzestechnische Umsetzung (Referentenentwürfe) Regierungsbeschluss (Kabinettsvorlage) September: Bundestag Oktober: Bundesrat November: Vermittlungsausschuss Dezember: Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt Januar: förmlich in Kraft 1. Juli: Wirkung wichtiger Maßnahmen Januar: Wirkung weiterer Maßnahmen

6 Maximen des Hartz-IV-Gesetzes : Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch Abschaffung der Arbeitslosenhilfe d.h. - Abschaffung des Lohnbezugs - Einführung der Bedarfsdeckung / Grundsicherung als Bezugspunkt d.h. Unterstellung der (ehemaligen) Arbeitslosenhilfe (jetzt Alg II) unter die Maximen der Sozialhilfe im Gewand der Grundsicherung Berücksichtigung der weit verbreiteten Kinderarmut bzw. Familienarmut Aufrechterhaltung der Sozialversicherungspflichtigkeit Beiträge zur KV + PV + RV auf der Basis des Alg II d.h. Sozialversicherungsschutz bleibt bestehen Infrastrukturausgleich Transfers in strukturschwache Regionen mit niedriger Erwerbsquote

7 SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Grundsicherung für Arbeitssuchende ( 4): - Dienstleistungen (Arbeitsvermittlung, etc.) - Geldleistungen (Alg II, Eingliederungsleistungen, etc.) - Sachleistungen (bei Sanktionen, etc.)

8 Geldleistungen Alg II (Zusammenfassung) Arbeitslosengeld II (Alg II) ( 19 27) 1.) Regelleistung (Grundbetrag) einschließlich einmalige Bedarfe (Bekleidung, Hausrat, etc.) 2.) Mehrbedarfe (Mutterschutz, Alleinerzeihende, Behinderte, etc.) 3.) Unterkunft und Heizung (komplette Miete) 4.) Befristeter Zuschlag (wenn zuvor Alg I bezogen wurde) weitere Regelungen: - Zuschuss RV (bei Befreiung) - Geldleistung als Sachleistung oder Darlehen - bei Arbeitsunfähigkeit

9 1.) Alg II Regelleistung Regelleistung: Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts ( 20): Ernährung, Körperpflege, Kleidung, Hausrat, etc. ( einmalige Bedarfe sind in der Regel pauschaliert einbezogen) Regelsatz für Alleinstehende pro Monat: - West: 345 (= ) - Ost: 331 (= ) Personen der Bedarfsgemeinschaft (Haushalt): 1 Person allein: 100 % des Regelsatzes 2 Personen üb. 18 J.: 90 % je für beide (zus.: 621/596) je weitere erwerbsfähige Pers.: 80 % (West: 276 / Ost: 265) ca. 300 für Ernährung etc. + ca. 50 f. einmalige Bedarfe : vgl. Sonderfreibetrag 750 (gem. 12, Abs. 2, Nr.3) entspricht 50 x 15 Monate (d.h. ca. 1¼ Jahr Ansparzeit ) ggf. als Sachleistung oder per Darlehen gem. 23

10 2.) Alg II Mehrbedarf Mehrbedarfe Leistungen für Mehrbedarfe ( 21) Mutterschutz, Alleinerziehende, Behinderte, etc. (Mehrbedarf gegenüber Grundregelsatz gem. 20) - werdende Mütter ab 12. Schwangerschaftswoche: 17 % v. Regelsatz - Alleinerziehende - 1 Kind unter 7 Jahren: 35 % vom Regelsatz (gem. 20) - 2 od. 3 Kinder unter 16 J.: 35 % v. Regelsatz (gem. 20) - 4 und mehr Kinder: 52 % v. Regelsatz (gem. 20) - Behinderte (gem. 33 SGB IX): 35 % (gem. 20) - medizinisch begründete besondere Ernährung: angemessene Höhe bei Akkumulierung: höchstens 100 % vom Regelsatz (gem. 20)

11 3.) Alg II Unterkunft Unterkunft und Heizung Leistungen für Unterkunft und Heizung ( 22) komplette Miete + Heizung = Warmmiete (in Höhe der tatsächlichen Kosten, soweit angemessen, insbesondere bzgl. der Wohnungsgröße) - Miete + kalte Nebenkosten (Müllabfuhr, etc.) - Heizung ggf. Umzug in kleinere Wohnung (wird ggf. bezahlt, ggf. inkl. Kaution) Untervermietungs- bzw. Umzugsfrist: in der Regel bis 6 Monate Diese Leistung(en) kann (können) ggf. auch direkt an den Vermieter (bzw. andere) gezahlt werden.

12 4.) Alg II Zuschlag Zuschlag monatlicher Zuschlag ( 24) ggf. bei Herkunft aus Alg I, befristet auf 2 Jahre, gedeckelt/höchstbetrag, (Drittelung: Alg1: 3/3 * 1.-Jahr-Alg2: 2/3 * 2.-J.-Alg2: 1/3 * 3.-J.-Alg2: 0/3 Alleinstehende: Höchstbeträge* (wenn Alg I höher als West bzw. Ost 491 ): 1. Jahr: 160 (höchstens) 2. Jahr: 80 (höchstens) Beispiel: Alg I 750 / -245 = 505 / -80 = 425 / -80 = 345 (* in die Höchstbeträge ist das Wohngeld mit einbezogen) Niedrigere Beträge*: Beispiel: Alg I 495 / -50 = 445 / -50 = 395 / -50 = 345 (* bei Addierung von Alg I und Wohngeld) Bedarfsgemeinschaften: Höchstbeträge* - Alleinstehende: 160 im ersten Jahr / 80 im zweiten Jahr - Partner/innen: 160 (zusammen: 320 ) / 80 (zus.: 160 ) - Kinder: 60 (Beisp. 1 Kind: zus. 380 ) / 30 (zus. 190 ) (* in die Höchstbeträge ist das Wohngeld mit einbezogen) (bei niedrigeren Beträgen unter Einbeziehung von Wohngeld und anderer Leistungen gem. SGB II)

13 Beträge / Geldleistungen Alg II (Zusammenfassung mit gerundeten Beträgen) Summe der Geldleistungen / Beträge Alg II (gerundet) - für eine alleinstehende Person (gem SGB II) - jeweiliger Betrag addiert Regelleistung: einmalige Bedarfe pauschal: Unterkunft: (?250?) (?600?) * Mehrbedarf: (? ) Zuschlag: (80 i. 2. J.) 430 (?680?) (160 i. 1. J.) 510 ** (?760?) * Betrag entspricht in etwa dem steuerfreien Existenzminimum ** Betrag korrespondiert mit der durchschnittlichen Arbeitslosenhilfe Beispiel Alg-I-II-Karriere (gerundete Beträge): Alg I: 850 (-240 =) / Alg II: 510 (-80 =) / 430 (-80 =) 350

14 Beträge / Geldleistungen Alg II (Zusammenfassung mit genauen Leistungssätzen) Beträge Alg II (genau) West Ost W. + O. + Einzelbeträge addiert Regelleistung: einmalige Bedarfe pauschaliert: Unterkunft: (? 300 / 250?)?? Mehrbedarf:???? Zuschlag: (2. J.) (1. J.) Zuschlagsmodell abschmelzend bei Höchstbeträgen: Jahr: 1. Jahr Alg II 2. Jahr Alg II 3. Jahr und folgende Alg II West: Ost:

15 Vermögensanrechnungen Alg II / SGB II Anrechnung von Vermögen: Gegenrechnung von Sparguthaben, Lebensversicherungen, etc. ( 12) Anzurechnen ist alles! - soweit nicht ausdrücklich ausgenommen: pro Lebensjahr (50 Jahre entspricht ) mindestens (ca. 20 Jahre) höchstens (65 Jahre) - Freibetrag 750 (s.o. vgl. Pauschalierung einmaliger Bedarfe / 20) - Hausrat (angemessener Hausrat) - Auto (Angemessenheit = Kleinwagen) - selbst bewohnte(s) Eigentumswohnung (Haus) (angemessene Größe) - Altersvorsorge allgemein: in Höhe des nach Bundesrecht ausdrücklich als Altersvorsorge geförderten Vermögens (mit Sicherheit geschützt: Riesterrente) (weitere Altersvorsorgeformen bleiben zu klären... ) - Altersvorsorge gesondert (bei RV-Befreiung): Altersvorsorge ( Vermögensgegenstände ) falls Person oder Partner/in von gesetzlicher Rentenversicherungspflicht befreit ( in angemessenem Umfang : eine Reihe von Unklarheiten...) - Verwertung des Vermögens (Sachen o. Rechte) unwirtschaftlich (Faustregel: ab 10 % Verlust )

16 (Neben-) Einkommen Alg II / SGB II Anrechnung von Einkommen: Einnahmen in Geld oder Geldeswert ( 11) (Nebeneinkommen, Minijobs, Honorare,...) anzurechnen ist alles! - soweit es nicht ausdrücklich ausgenommen ist: (anzurechnen ist z.b. auch das Kindergeld) - Leistungen gem. SGB II - bestimmte Rentenarten (z.b. Bundesversorgungsgesetz, Bundesentschädigungsgesetz,...) - Steuern auf Einkommen (z.b. Lohn) - Sozialversicherungsbeiträge gesetzlich / öffentlich-rechtlich - (quasi Sozial -) Versicherungsbeiträge privat-kommerziell. Riesterrente ( 82 / 86 EStG) (bis Höhe Mindesteigenbetrag). Kapital-RV soweit von gesetzlicher Sozialversicherung befreit. Kapital-KV und -PV soweit nicht gesetzlich SV-pflichtig - sogen. Werbekosten - Hinzuverdienst -Freibeträge gem. 30 SGB II (mindestens Ost 66,20 / West 69,00 ) (höchstens je nach Haushaltsgröße zw. 149 u. 276 ) - Sonstiges:. zweckbestimmt. Wohlfahrtspflege (in geringem Umfang). Entschädigung im Schadensfall (gem. 253, Abs. 2 BGB)

17 Hinzuverdienst -Freibeträge / Einkommen Alg II / SGB II Freibeträge beim Hinzuverdienst ( 30) Einkommen gem. 30 (in Verbindung mit 9 u. 11) anrechnungsfrei sind: 1.) Grundfreibetrag : 20 % v. Regelsatz (gem. 20) (das sind in Ost 66,20, in West 69 ) ( Grundfreibetrag zugleich quasi als Mindestfreibetrag) plus 2.) Zusatzfreibetrag : 15 % des den Grundfreibetrag übersteigenden Nettolohns jedoch höchstens: Höchstbeträge: 1 Person: 45 % v. Regelsatz (gem. 20) 2 Personen: 50 % v. Regelsatz (gem. 20) 3 Personen: 60 % v. Regelsatz (gem. 20) 4 Personen: 70 % v. Regelsatz (gem. 20) 5 u. Pers.: 80 % v. Regelsatz (gem. 20)

18 Zumutbarkeit (von neuer Arbeit) gem. SGB II Zumutbare neue / andere Arbeit: jegliche Arbeit (auch geringerwertige ) ist zumutbar ( 10): - unabhängig von ursprünglich erlerntem Beruf - unabhängig von bislang ausgeübten Tätigkeiten - unabhängig von Fähigkeiten und Fertigkeiten bzw. Neigungen - auch wenn Arbeitsbedingungen schlechter als auf altem Arbeitsplatz - auch wenn Entfernung größer als zum alten Arbeitsplatz ausdrücklich ausgenommen (d.h. nicht zumutbar) ist Arbeit bei/wenn: - Kindererziehung insbesondere bei Kindern unter 3 Jahren ab 3 Jahren, wenn kein Kindergartenplatz vorhanden - Pflegefall, falls keine anderweitige Lösung möglich ist - individuell körperlich bzw. geistig bzw. seelisch nicht in der Lage (z.b. Forschungsarbeiten für Personen ohne Hauptschulabschluss) - Eingliederung in Hauptberuf(e) unmöglich wird, falls bisherige Tätigkeit besondere körperliche Anforderungen stellt - sonstiger wichtiger Grund vorliegt (siehe Eingliederungsvereinbarung 15) (siehe Sanktionen 31)

19 SGB II / Alg II Personenkreis Berechtigte / Bedarfsgemeinschaft: ( 7-9) Berechtigte - erwerbsfähig: d.h. mindestens 3 Stunden täglich arbeitsfähig ( 8) (bei Meinungsverschiedenheiten: solange bei BA bis entschieden) - erster Wohnsitz in Deutschland ( gewöhnlicher Aufenthalt ) ( 7) - 15 bis 64 Jahre ( 7) - nicht in Schul- bzw. Hochschulausbildung ( 7) - hilfebedürftig (gem. 9 SGB II) (vgl.: 1. Zumutbare Arbeit sowie 2. Einkommen, Vermögen, etc.) Bedarfsgemeinschaft. die Erwerbsfähigen ( 8). deren Partner/innen (auch eheähnliche) soweit nicht dauernd getrennt. Kinder: minderjährig, unverheiratet, soweit kein eigenes Einkommen Ausnahme ( 9 Abs. 2) für: 1.) schwangere Mädchen oder 2.) wenn Jugendliche selbst ein Kind unter 6 Jahren haben. evtl. Verwandte und Verschwägerte ( 9 Abs. 4)

20 SGB II / Alg II Hilfebedürftigkeit Hilfebedürftigkeit (Berechtigte / Bedarfsgemeinschaft): Personen, die als hilfebedürftig gelten ( 9) 1.) keine zumutbare Arbeit ( 10) 2.) kein ausreichendes Einkommen und/oder Vermögen - Einkommen und Vermögen gem. 11 u. 12 SGB II - bei jeweiliger Person und/oder in der Bedarfsgemeinschaft: Alle Personen der Bedarfsgemeinschaft werden berücksichtigt bzw. auf Hilfebedürftigkeit geprüft: alle Einkommen und Vermögen aller Personen in der Bedarfsgemeinschaft werden addiert und den möglichen Leistungen insbes. gem. SGB II (insbes. gem ) gegenübergestellt. Ist das Einkommen und Vermögen der Bedarfsgemeinschaft geringer als die möglichen Leistungen gem. SGB II, wird der Differenzbetrag gezahlt. (So auch bzgl. Eltern / Kinder: Einkommen und Vermögen von Eltern bzw. Kindern werden berücksichtigt, wenn sie in der Bedarfsgemeinschaft zusammen leben.) - Einkommen außerhalb der Bedarfsgemeinschaft (insbesondere von Angehörige und Trägern von anderen Sozialleistungen) Hilfe bzw. Einkünfte, die von Dritten ( anderen d.h. von außerhalb der Bedarfsgemeinschaft) erbracht werden, werden ebenfalls den möglichen Leistungen aus dem SGB II gegenübergestellt und angerechnet. Ansprüche (die auf anderen Gesetzesgrundlagen basieren) gegenüber anderen Trägern und Angehörigen sollen geltend gemacht werden.

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4 Inhaltsverzeichnis Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2 Formular 2 Antragsformulare 4 Formular 3 Direkter Weg in die Sozialhilfe 5 Formular 4 Kinderarmut 6 Formular 5 Kindersparbuch

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag.

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag. A b i s Z zum Kinderzuschlag. 2 A bis Z zum Kinderzuschlag Aufbauend auf dem Familienleistungsausgleich sollen einkommensschwache Familien zielgenau unterstützt werden, die allein wegen ihrer Kinder von

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3

Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3 Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3 1) Wie lange haben Arbeitsuchende Anspruch auf Arbeitslosengeld? 2 2) Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld? 2 3) Wie hoch ist das Arbeitslosengeld?

Mehr

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages } Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 Unter den Linden 71, Zimmer 216 11011 Berlin Tel: (030) 227 73700 Fax: (030) 227 76888 Email: marie-luise.doett@bundestag.de

Mehr

Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger

Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger Informationen zu Hartz IV 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger I. Fragenübersicht 1. Wer ist von Hartz IV betroffen? 2. Worin

Mehr

Das neue Arbeitslosengeld II

Das neue Arbeitslosengeld II Das neue Arbeitslosengeld II Gisela Tripp und Jonny Bruhn-Tripp Sechste Auflage Gesetzgebungsstand: Die Broschüre baut auf dem SGB II vom 24. Dezember 2003 auf. Die Gesetzesänderungen durch das Optionsgesetz

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen SGB II (Stand: 17.10.2003) Grundsicherung für Arbeitsuchende aktive Leistungen (Ermessens-) Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit (HB) insbesondere durch Eingliederung in Arbeit

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe

Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe Anspruch auf Maßnahmen 1 Arbeitsgelegenheit 1 Arbeitsgemeinschaft 2 Arbeitslosengeld II 2 Bedarfsgemeinschaft 3 Eigenheim 4 Entlastung der Kommunen

Mehr

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II II II 2 9RUZRUW Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die wichtigsten Besonderheiten und Voraussetzungen für einen Anspruch

Mehr

Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre "SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende"

Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre "SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende" GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht

Mehr

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH (SGB II) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Dienststelle Referenznummer Nr. der Bedarfsgemeinschaft Org.Einheit

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Bundesagentur für Arbeit - Familienkasse - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Einfache ALG II Berechnung

Einfache ALG II Berechnung Einfache ALG II Berechnung Sachverhalt: alleinstehende Person mit Minijob mit Einkommen in Höhe von 400 netto/brutto. Es ist in folgenden Schritten zu verfahren: 1. Ermittlung des Bedarfes 2. Einkommensbereinigung

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Beratung. Antragstellung TIPP!!

Beratung. Antragstellung TIPP!! Diese Informationsbroschüre entstand in Zusammenarbeit des Jobcenters Kreis Wesel und den zuständigen Schwangerschaftsberatungsstellen (siehe Rückseite). Beratung Damit die Mitarbeiter/innen des Jobcenters

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die

Mehr

Wer bekommt Arbeitslosengeld II? Arbeitslosengeld II Sozialgeld Was ist eine Bedarfsgemeinschaft? Zu einer Bedarfsgemeinschaft zählen:

Wer bekommt Arbeitslosengeld II? Arbeitslosengeld II Sozialgeld Was ist eine Bedarfsgemeinschaft? Zu einer Bedarfsgemeinschaft zählen: Hartz IV Heftig gestritten wird in diesen Tagen über das Reform(un)werk der rot-grünen Bundesregierung: im Volksmund HARTZ IV. Doch nur wenige wissen genau, was sich inhaltlich dahinter verbirgt. Die rot-grüne

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Stand 01/12 Grundsätzliches zum Leistungsanspruch der Anspruch steht

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

Miete - Kosten der Unterkunft

Miete - Kosten der Unterkunft Merkblatt zu Hartz IV Miete - Kosten der Unterkunft 3 1. Grundsätzlich: 22 SGB II / 29 SGB XII Handlungsanleitung zur Anerkennung der Kosten für Unterkunft und Heizung des Landkreistag Saarland Kosten

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente

Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente Hartz-IV: Die neue Grundsicherung fakten und argumente K BERATUNGSANGEBOTE ZUR NEUEN GRUNDSICHERUNG Hotline der Bundesagentur für Arbeit: 0180-10 12 012 (8 bis 18 Uhr, zum Ortstarif) Hotline des Bundesministeriums

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die

Mehr

Wenn eine Pflegestufe vorliegt, übernimmt die Pflegekasse die monatlichen Kosten für die Pflege bis zu folgenden Höchstbeträgen:

Wenn eine Pflegestufe vorliegt, übernimmt die Pflegekasse die monatlichen Kosten für die Pflege bis zu folgenden Höchstbeträgen: Verbraucherinformation Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? Grundsätzlich muss jeder Heimbewohner die Kosten im Zusammenhang mit einer

Mehr

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN 1 Jobcenter - Landkreis Würzburg ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTS NACH DEM SGB II (FOLGEANTRAG) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Eingegangen am / Handzeichen:

Mehr

Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt?

Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? VERBRAUCHERINFORMATION Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? Grundsätzlich muss jeder Heimbewohner die Kosten im Zusammenhang mit einer

Mehr

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld nach dem SGB II Ein Vortrag von Harald Thomé Referent für Arbeitslosen- und Sozialhilferecht www.harald-thome.de Keine Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe

Mehr

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Wer Rechtsrat oder Rechtshilfe von einem Anwalt benötigt, aber nur ein geringes Einkommen bezieht, kann beim zuständigen Amtsgericht

Mehr

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 Fragen und Antworten Landkreis Hameln-Pyrmont Bereich Eingliederungshilfe/Hilfe zur Pflege Süntelstr. 9 31785 Hameln vorgestellt von Brigitte Bittner

Mehr

i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick -

i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick - i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick - Carl-Wilhelm Rößler b a n k v e r b i n d u n g Bank f. Sozialwirtschaft

Mehr

SGB II. Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Stand: 1. September 2004

SGB II. Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Stand: 1. September 2004 SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Stand: 1. September 2004 Vorwort Die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende soll dazu beitragen, dass Sie Ihren Lebensunterhalt

Mehr

SYNOPSE ZUR NEUAUSRICHTUNG DER ARBEITSMARKTPOLITISCHEN INSTRUMENTE

SYNOPSE ZUR NEUAUSRICHTUNG DER ARBEITSMARKTPOLITISCHEN INSTRUMENTE Das Gesetz wurde vom Bundestag am 5.12.2008 beschlossen und trat am 1.01.2009 in Kraft. Aufgeführt werden an dieser Stelle alle Änderungen, die bezüglich einer Förderung der Selbstständigkeit von Relevanz

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze der Eltern 4 1.3 Höchsteinkommensgrenze der

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S.

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) SGB 2 Ausfertigungsdatum: 24.12.2003 Vollzitat: "Zweites Buch

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen.

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen. Musterwelten Persönliche Vorsprachen: Musterstraße 1, 22222 Musterwelten Musterwelten, Musterstraße 1, 22222 Musterstadt Herrn Florian-Siegfried Mustermann Musterweg 1 22222 Musterstadt Ihr Zeichen: Ihre

Mehr

Landkreis Rotenburg (Wümme)

Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Landrat Merkblatt Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (Arbeitslosengeld II) und Selbstständigkeit Auch als Selbstständige/Selbstständiger haben Sie

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Hartz IV)

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Hartz IV) Informationen zum Arbeits- und Sozialrecht Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand Abteilungen Arbeits- und Sozialrecht Arbeitsmarktpolitik und Internationale Sozialpolitik 3/2004 13.7.2004 Viertes

Mehr

14 Einsatz und Anrechnung des Einkommens

14 Einsatz und Anrechnung des Einkommens I. Neue Struktur Die Struktur der Regelungen über das Einkommen wurde entzerrt und neu gefasst. 11 SGB II regelt, welche Einnahmen als Einkommen zu berücksichtigen sind. 11 a SGB II regelt nunmehr, was

Mehr

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe Sozialhilfe Die Sozialhilfe schützt vor Armut, sozialer Ausgrenzung und besonderer Belastung; sie erbringt Leistungen für diejenigen Personen und Haushalte, die ihren Bedarf nicht aus eigener Kraft decken

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II Grundsätzliches zum SGB II Der Anspruch steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Integration

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17 Inhaltsübersicht Vorwort 5 I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17 Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitsuchende 17 1 Sozialhilfe und Sozialverwaltungsrecht 20 2 Funktion der

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN

VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 7. Dezember 2004 Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung (Zutreffendes bitte ankreuzen.) für ab bis (vorauss.) 1. Persönliche

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

STELLUNGNAHME. zum Gesetzentwurf der Abgeordneten Karl-Josef Laumann, Dagmar Wöhrl, Veronika Bellmann u.a. und der Fraktion der CDU/CSU

STELLUNGNAHME. zum Gesetzentwurf der Abgeordneten Karl-Josef Laumann, Dagmar Wöhrl, Veronika Bellmann u.a. und der Fraktion der CDU/CSU Bundesverband SoVD, Bundesverband Stralauer Str. 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Stralauer Straße 63 / Rolandufer 10179 Berlin Tel. 030 / 72 62 22-0 Fax 030 / 72 62 22-328 Rückfragen: Sekretariat

Mehr

AUG 2004. Hartz IV Informationen Fragen - Antworten

AUG 2004. Hartz IV Informationen Fragen - Antworten 52 AUG 2004 Hartz IV Informationen Fragen - Antworten Impressum Herausgeberin Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion Platz der Republik 1 11011 Berlin http: // www.gruene-fraktion.de Verantwortlich Dr.

Mehr

Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung

Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTS NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH (SGB II) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Ihre Angaben werden aufgrund der 60-65 Erstes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld Seminarunterlagen von Harald Thomé

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld Seminarunterlagen von Harald Thomé Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld nach dem SGB II Seminarunterlagen von Harald Thomé Referent für Arbeitslosen- und Sozialhilferecht www.harald-thome.de Die Leistungssysteme 2004

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Sozialgesetzbuch SGB II Fragen und Antworten GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Sozialgesetzbuch (SGB II) Fragen und Antworten 2 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII

Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII Alle Angaben sind durch geeignete Nachweise zu belegen! I. Persönliche Angaben des Verpflichteten 1. Name 2. Ggf. Geburtsname 3. Vorname

Mehr

Landratsamt Bamberg Soziales. Grundsicherung im Alter und bei voller Erwerbsminderung Sozialgesetzbuch XII. Buch (SGB XII) - Sozialhilfe

Landratsamt Bamberg Soziales. Grundsicherung im Alter und bei voller Erwerbsminderung Sozialgesetzbuch XII. Buch (SGB XII) - Sozialhilfe Landratsamt Bamberg Soziales Grundsicherung im Alter und bei voller Erwerbsminderung Sozialgesetzbuch XII. Buch (SGB XII) - Sozialhilfe Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt 3 und 4 Einleitung 5 und 6 Wer ist

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende. Sozialgesetzbuch. Fragen & Antworten SGB II

Grundsicherung für Arbeitsuchende. Sozialgesetzbuch. Fragen & Antworten SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialgesetzbuch Fragen & Antworten SGB II Vorwort Franz Müntefering Mit der Grundsicherung für Arbeitsuchende ist eine einheitliche Leistung für alle erwerbsfähigen Menschen

Mehr

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach Autoren: RolfWinkel und Hans Nakielski 4., aktualisierte Auflage 2011 Stand: Juni 2011

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses 1. Erstausstattung für Wohnungen einschl. Haushaltsgeräten 1.1 Voraussetzung der Leistungsgewährung Voraussetzung der Leistung für eine Erstausstattung ist die erstmalige Gründung eines Hausstandes; dies

Mehr

Antrag auf eine einmalige Beihilfe

Antrag auf eine einmalige Beihilfe Landkreis Peine Jobcenter Antrag auf Gewährung einer einmaligen Leistung nach dem SGB II Aktenzeichen: Antrag auf eine einmalige Beihilfe ausgehändigt am: Eingang Landkreis am: /in Name, Vorname: Geburtsdatum/-ort:

Mehr

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1 Teil III Thema Sozialrecht Einführung - Sozialversicherungen 1. Pflegeversicherung 2. Krankenversicherung 3. Rentenversicherung 4. Arbeitsförderung (Arbeitslosenversicherung) 5. Unfallversicherung Teil-Lernfeld

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr