Materialien zu Hartz IV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialien zu Hartz IV"

Transkript

1 Materialien zu Hartz IV (Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt) Diese Materialien geben einen Überblick über wichtige Teile des von den Regierungsfraktionen im Bundestag eingereichten o.g. Gesetzesentwurfs (Sachstand vom ). Es ist zu erwarten, dass der Bundesrat dieser Fassung nicht zustimmen wird und der Vermittlungsausschuss angerufen werden wird. In Folge dessen sind gegenüber dem Sachstand vom etliche Änderungen zu erwarten. Da in vielen Punkten bereits jetzt Einigkeit zwischen Bundestags- und Bundesratsmehrheit besteht, ist davon auszugehen, dass der überwiegende Teil der hier dargestellten Regelungen Bestand haben wird. Gegenstand der Materialien ist das SGB II. Neben einigen Hinweisen zum Kontext und zum Verfahren wird insbesondere der Themenbereich der Geldleistungen (Arbeitslosengeld II / Alg II) dargestellt. Hinzu kommen Ausführungen zur Anrechnung von Einkommen und Vermögen, zur Zumutbarkeit von Arbeit und zum betroffenen Personenkreis.

2 Aufbau und Umbau der Arbeitslosenversicherung / Sozialhilfe Aufbau / Umbau der Arbeitslosenversicherung Arbeitslosenversicherung Beitragsfinanzierung, paritätisch : Verordnung über die Erwerbslosenfürsorge : Gesetz üb. Arbeitslosenvermittlung und -versicherung : Arbeitsförderungsgesetz (AFG) : SGB III Sozialhilfe Steuerfinanzierung : Bundessozialhilfegesetz (BSHG) Abbau / Umbau der Sozialversicherung seit ca Abbau durch Leistungseinschränkungen (Abbau im bestehenden System) 2000 Abbau durch Umbau (Abbau durch teilweisen Systemwechsel) Umbau / Abbau: AV: Streichung des Lohnbezugs der Alhi / Grundsicherungsprinzip SozHi: von der Bedarfsdeckung zur Grundsicherung vgl. RV: Teilabkehr von Parität, Kapital-Riester-Rente (Steuerzuschuss) vgl. KV: Teilabkehr von Parität durch Ausgliederung (z.b. Zahnersatz)

3 Abbau / Umbau der Arbeitslosenversicherung Hartz-Kommission (Wahlkampf Sommer 2002) Hartz-Gesetze I + II + III + IV Hartz-Gesetze I + II: Gesetzgebungsverfahren: Herbst 2002 in-kraft-treten / Wirkung ab: bzw bzw (Mini-Jobs, Ich-AG, PSAen, frühzeitige Meldung, etc.) Hartz-Gesetze III + IV: Gesetzgebungsverfahren: Sommer / Herbst 2003 in-kraft-treten / Wirkung ab: bzw bzw etc. - Hartz III : Umbau der BA (z.b. Job-Center) + Instrumente - Hartz IV : Zusammenlegung Arbeitslosenhilfe - Sozialhilfe / Alg II Es sind keine weiteren Hartz-Gesetze mehr geplant.

4 Hartz-IV : Umbau / Abbau der Arbeitslosenversicherung Arbeitslosengeld II (Alg II) Abkehr vom Arbeitslosengeld / Lohnbezug <Versicherungsleistung> Streichung der Arbeitslosenhilfe (Alhi) Hinwendung zur Sozialhilfe / Grundsicherung <Steuerfinanzierung> Einführung Arbeitslosengeld II (Alg II) zukünftig: Arbeitslosengeld (Alg I): Versicherungsprinzip (vgl. RV + KV) Arbeitslosengeld II (Alg II): Grundsicherungsprinzip (vgl. Sozialhilfe) SGB III teilt sich zukünftig auf in: - SGB II (Alg II) - SGB III (Alg I u. Organisation BA) (Hartz-III) Bundessozialhilfegesetz (BSHG) wird zu SGB XII Kontext: Gemeindefinanzreform

5 Gesetzgebungsverfahren 2003 März: politische Maximen (Kanzler-Rede zur Agenda 2010) Mai/Juni: Juli: August: politische Entscheidungen (Parteitage + Eckpunkte) gesetzestechnische Umsetzung (Referentenentwürfe) Regierungsbeschluss (Kabinettsvorlage) September: Bundestag Oktober: Bundesrat November: Vermittlungsausschuss Dezember: Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt Januar: förmlich in Kraft 1. Juli: Wirkung wichtiger Maßnahmen Januar: Wirkung weiterer Maßnahmen

6 Maximen des Hartz-IV-Gesetzes : Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch Abschaffung der Arbeitslosenhilfe d.h. - Abschaffung des Lohnbezugs - Einführung der Bedarfsdeckung / Grundsicherung als Bezugspunkt d.h. Unterstellung der (ehemaligen) Arbeitslosenhilfe (jetzt Alg II) unter die Maximen der Sozialhilfe im Gewand der Grundsicherung Berücksichtigung der weit verbreiteten Kinderarmut bzw. Familienarmut Aufrechterhaltung der Sozialversicherungspflichtigkeit Beiträge zur KV + PV + RV auf der Basis des Alg II d.h. Sozialversicherungsschutz bleibt bestehen Infrastrukturausgleich Transfers in strukturschwache Regionen mit niedriger Erwerbsquote

7 SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Grundsicherung für Arbeitssuchende ( 4): - Dienstleistungen (Arbeitsvermittlung, etc.) - Geldleistungen (Alg II, Eingliederungsleistungen, etc.) - Sachleistungen (bei Sanktionen, etc.)

8 Geldleistungen Alg II (Zusammenfassung) Arbeitslosengeld II (Alg II) ( 19 27) 1.) Regelleistung (Grundbetrag) einschließlich einmalige Bedarfe (Bekleidung, Hausrat, etc.) 2.) Mehrbedarfe (Mutterschutz, Alleinerzeihende, Behinderte, etc.) 3.) Unterkunft und Heizung (komplette Miete) 4.) Befristeter Zuschlag (wenn zuvor Alg I bezogen wurde) weitere Regelungen: - Zuschuss RV (bei Befreiung) - Geldleistung als Sachleistung oder Darlehen - bei Arbeitsunfähigkeit

9 1.) Alg II Regelleistung Regelleistung: Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts ( 20): Ernährung, Körperpflege, Kleidung, Hausrat, etc. ( einmalige Bedarfe sind in der Regel pauschaliert einbezogen) Regelsatz für Alleinstehende pro Monat: - West: 345 (= ) - Ost: 331 (= ) Personen der Bedarfsgemeinschaft (Haushalt): 1 Person allein: 100 % des Regelsatzes 2 Personen üb. 18 J.: 90 % je für beide (zus.: 621/596) je weitere erwerbsfähige Pers.: 80 % (West: 276 / Ost: 265) ca. 300 für Ernährung etc. + ca. 50 f. einmalige Bedarfe : vgl. Sonderfreibetrag 750 (gem. 12, Abs. 2, Nr.3) entspricht 50 x 15 Monate (d.h. ca. 1¼ Jahr Ansparzeit ) ggf. als Sachleistung oder per Darlehen gem. 23

10 2.) Alg II Mehrbedarf Mehrbedarfe Leistungen für Mehrbedarfe ( 21) Mutterschutz, Alleinerziehende, Behinderte, etc. (Mehrbedarf gegenüber Grundregelsatz gem. 20) - werdende Mütter ab 12. Schwangerschaftswoche: 17 % v. Regelsatz - Alleinerziehende - 1 Kind unter 7 Jahren: 35 % vom Regelsatz (gem. 20) - 2 od. 3 Kinder unter 16 J.: 35 % v. Regelsatz (gem. 20) - 4 und mehr Kinder: 52 % v. Regelsatz (gem. 20) - Behinderte (gem. 33 SGB IX): 35 % (gem. 20) - medizinisch begründete besondere Ernährung: angemessene Höhe bei Akkumulierung: höchstens 100 % vom Regelsatz (gem. 20)

11 3.) Alg II Unterkunft Unterkunft und Heizung Leistungen für Unterkunft und Heizung ( 22) komplette Miete + Heizung = Warmmiete (in Höhe der tatsächlichen Kosten, soweit angemessen, insbesondere bzgl. der Wohnungsgröße) - Miete + kalte Nebenkosten (Müllabfuhr, etc.) - Heizung ggf. Umzug in kleinere Wohnung (wird ggf. bezahlt, ggf. inkl. Kaution) Untervermietungs- bzw. Umzugsfrist: in der Regel bis 6 Monate Diese Leistung(en) kann (können) ggf. auch direkt an den Vermieter (bzw. andere) gezahlt werden.

12 4.) Alg II Zuschlag Zuschlag monatlicher Zuschlag ( 24) ggf. bei Herkunft aus Alg I, befristet auf 2 Jahre, gedeckelt/höchstbetrag, (Drittelung: Alg1: 3/3 * 1.-Jahr-Alg2: 2/3 * 2.-J.-Alg2: 1/3 * 3.-J.-Alg2: 0/3 Alleinstehende: Höchstbeträge* (wenn Alg I höher als West bzw. Ost 491 ): 1. Jahr: 160 (höchstens) 2. Jahr: 80 (höchstens) Beispiel: Alg I 750 / -245 = 505 / -80 = 425 / -80 = 345 (* in die Höchstbeträge ist das Wohngeld mit einbezogen) Niedrigere Beträge*: Beispiel: Alg I 495 / -50 = 445 / -50 = 395 / -50 = 345 (* bei Addierung von Alg I und Wohngeld) Bedarfsgemeinschaften: Höchstbeträge* - Alleinstehende: 160 im ersten Jahr / 80 im zweiten Jahr - Partner/innen: 160 (zusammen: 320 ) / 80 (zus.: 160 ) - Kinder: 60 (Beisp. 1 Kind: zus. 380 ) / 30 (zus. 190 ) (* in die Höchstbeträge ist das Wohngeld mit einbezogen) (bei niedrigeren Beträgen unter Einbeziehung von Wohngeld und anderer Leistungen gem. SGB II)

13 Beträge / Geldleistungen Alg II (Zusammenfassung mit gerundeten Beträgen) Summe der Geldleistungen / Beträge Alg II (gerundet) - für eine alleinstehende Person (gem SGB II) - jeweiliger Betrag addiert Regelleistung: einmalige Bedarfe pauschal: Unterkunft: (?250?) (?600?) * Mehrbedarf: (? ) Zuschlag: (80 i. 2. J.) 430 (?680?) (160 i. 1. J.) 510 ** (?760?) * Betrag entspricht in etwa dem steuerfreien Existenzminimum ** Betrag korrespondiert mit der durchschnittlichen Arbeitslosenhilfe Beispiel Alg-I-II-Karriere (gerundete Beträge): Alg I: 850 (-240 =) / Alg II: 510 (-80 =) / 430 (-80 =) 350

14 Beträge / Geldleistungen Alg II (Zusammenfassung mit genauen Leistungssätzen) Beträge Alg II (genau) West Ost W. + O. + Einzelbeträge addiert Regelleistung: einmalige Bedarfe pauschaliert: Unterkunft: (? 300 / 250?)?? Mehrbedarf:???? Zuschlag: (2. J.) (1. J.) Zuschlagsmodell abschmelzend bei Höchstbeträgen: Jahr: 1. Jahr Alg II 2. Jahr Alg II 3. Jahr und folgende Alg II West: Ost:

15 Vermögensanrechnungen Alg II / SGB II Anrechnung von Vermögen: Gegenrechnung von Sparguthaben, Lebensversicherungen, etc. ( 12) Anzurechnen ist alles! - soweit nicht ausdrücklich ausgenommen: pro Lebensjahr (50 Jahre entspricht ) mindestens (ca. 20 Jahre) höchstens (65 Jahre) - Freibetrag 750 (s.o. vgl. Pauschalierung einmaliger Bedarfe / 20) - Hausrat (angemessener Hausrat) - Auto (Angemessenheit = Kleinwagen) - selbst bewohnte(s) Eigentumswohnung (Haus) (angemessene Größe) - Altersvorsorge allgemein: in Höhe des nach Bundesrecht ausdrücklich als Altersvorsorge geförderten Vermögens (mit Sicherheit geschützt: Riesterrente) (weitere Altersvorsorgeformen bleiben zu klären... ) - Altersvorsorge gesondert (bei RV-Befreiung): Altersvorsorge ( Vermögensgegenstände ) falls Person oder Partner/in von gesetzlicher Rentenversicherungspflicht befreit ( in angemessenem Umfang : eine Reihe von Unklarheiten...) - Verwertung des Vermögens (Sachen o. Rechte) unwirtschaftlich (Faustregel: ab 10 % Verlust )

16 (Neben-) Einkommen Alg II / SGB II Anrechnung von Einkommen: Einnahmen in Geld oder Geldeswert ( 11) (Nebeneinkommen, Minijobs, Honorare,...) anzurechnen ist alles! - soweit es nicht ausdrücklich ausgenommen ist: (anzurechnen ist z.b. auch das Kindergeld) - Leistungen gem. SGB II - bestimmte Rentenarten (z.b. Bundesversorgungsgesetz, Bundesentschädigungsgesetz,...) - Steuern auf Einkommen (z.b. Lohn) - Sozialversicherungsbeiträge gesetzlich / öffentlich-rechtlich - (quasi Sozial -) Versicherungsbeiträge privat-kommerziell. Riesterrente ( 82 / 86 EStG) (bis Höhe Mindesteigenbetrag). Kapital-RV soweit von gesetzlicher Sozialversicherung befreit. Kapital-KV und -PV soweit nicht gesetzlich SV-pflichtig - sogen. Werbekosten - Hinzuverdienst -Freibeträge gem. 30 SGB II (mindestens Ost 66,20 / West 69,00 ) (höchstens je nach Haushaltsgröße zw. 149 u. 276 ) - Sonstiges:. zweckbestimmt. Wohlfahrtspflege (in geringem Umfang). Entschädigung im Schadensfall (gem. 253, Abs. 2 BGB)

17 Hinzuverdienst -Freibeträge / Einkommen Alg II / SGB II Freibeträge beim Hinzuverdienst ( 30) Einkommen gem. 30 (in Verbindung mit 9 u. 11) anrechnungsfrei sind: 1.) Grundfreibetrag : 20 % v. Regelsatz (gem. 20) (das sind in Ost 66,20, in West 69 ) ( Grundfreibetrag zugleich quasi als Mindestfreibetrag) plus 2.) Zusatzfreibetrag : 15 % des den Grundfreibetrag übersteigenden Nettolohns jedoch höchstens: Höchstbeträge: 1 Person: 45 % v. Regelsatz (gem. 20) 2 Personen: 50 % v. Regelsatz (gem. 20) 3 Personen: 60 % v. Regelsatz (gem. 20) 4 Personen: 70 % v. Regelsatz (gem. 20) 5 u. Pers.: 80 % v. Regelsatz (gem. 20)

18 Zumutbarkeit (von neuer Arbeit) gem. SGB II Zumutbare neue / andere Arbeit: jegliche Arbeit (auch geringerwertige ) ist zumutbar ( 10): - unabhängig von ursprünglich erlerntem Beruf - unabhängig von bislang ausgeübten Tätigkeiten - unabhängig von Fähigkeiten und Fertigkeiten bzw. Neigungen - auch wenn Arbeitsbedingungen schlechter als auf altem Arbeitsplatz - auch wenn Entfernung größer als zum alten Arbeitsplatz ausdrücklich ausgenommen (d.h. nicht zumutbar) ist Arbeit bei/wenn: - Kindererziehung insbesondere bei Kindern unter 3 Jahren ab 3 Jahren, wenn kein Kindergartenplatz vorhanden - Pflegefall, falls keine anderweitige Lösung möglich ist - individuell körperlich bzw. geistig bzw. seelisch nicht in der Lage (z.b. Forschungsarbeiten für Personen ohne Hauptschulabschluss) - Eingliederung in Hauptberuf(e) unmöglich wird, falls bisherige Tätigkeit besondere körperliche Anforderungen stellt - sonstiger wichtiger Grund vorliegt (siehe Eingliederungsvereinbarung 15) (siehe Sanktionen 31)

19 SGB II / Alg II Personenkreis Berechtigte / Bedarfsgemeinschaft: ( 7-9) Berechtigte - erwerbsfähig: d.h. mindestens 3 Stunden täglich arbeitsfähig ( 8) (bei Meinungsverschiedenheiten: solange bei BA bis entschieden) - erster Wohnsitz in Deutschland ( gewöhnlicher Aufenthalt ) ( 7) - 15 bis 64 Jahre ( 7) - nicht in Schul- bzw. Hochschulausbildung ( 7) - hilfebedürftig (gem. 9 SGB II) (vgl.: 1. Zumutbare Arbeit sowie 2. Einkommen, Vermögen, etc.) Bedarfsgemeinschaft. die Erwerbsfähigen ( 8). deren Partner/innen (auch eheähnliche) soweit nicht dauernd getrennt. Kinder: minderjährig, unverheiratet, soweit kein eigenes Einkommen Ausnahme ( 9 Abs. 2) für: 1.) schwangere Mädchen oder 2.) wenn Jugendliche selbst ein Kind unter 6 Jahren haben. evtl. Verwandte und Verschwägerte ( 9 Abs. 4)

20 SGB II / Alg II Hilfebedürftigkeit Hilfebedürftigkeit (Berechtigte / Bedarfsgemeinschaft): Personen, die als hilfebedürftig gelten ( 9) 1.) keine zumutbare Arbeit ( 10) 2.) kein ausreichendes Einkommen und/oder Vermögen - Einkommen und Vermögen gem. 11 u. 12 SGB II - bei jeweiliger Person und/oder in der Bedarfsgemeinschaft: Alle Personen der Bedarfsgemeinschaft werden berücksichtigt bzw. auf Hilfebedürftigkeit geprüft: alle Einkommen und Vermögen aller Personen in der Bedarfsgemeinschaft werden addiert und den möglichen Leistungen insbes. gem. SGB II (insbes. gem ) gegenübergestellt. Ist das Einkommen und Vermögen der Bedarfsgemeinschaft geringer als die möglichen Leistungen gem. SGB II, wird der Differenzbetrag gezahlt. (So auch bzgl. Eltern / Kinder: Einkommen und Vermögen von Eltern bzw. Kindern werden berücksichtigt, wenn sie in der Bedarfsgemeinschaft zusammen leben.) - Einkommen außerhalb der Bedarfsgemeinschaft (insbesondere von Angehörige und Trägern von anderen Sozialleistungen) Hilfe bzw. Einkünfte, die von Dritten ( anderen d.h. von außerhalb der Bedarfsgemeinschaft) erbracht werden, werden ebenfalls den möglichen Leistungen aus dem SGB II gegenübergestellt und angerechnet. Ansprüche (die auf anderen Gesetzesgrundlagen basieren) gegenüber anderen Trägern und Angehörigen sollen geltend gemacht werden.

Vortrag zum SGB II. Christina Gersteuer Diakonisches Werk Schleswig-Holstein. Was ist Hartz IV?

Vortrag zum SGB II. Christina Gersteuer Diakonisches Werk Schleswig-Holstein. Was ist Hartz IV? Rechtliche Grundlagen SGB II 1 Christine Gersteuer, Diakonisches Werk Schleswig-Holstein Vortrag zum SGB II Christina Gersteuer Diakonisches Werk Schleswig-Holstein www.diakonie-sh.de Was ist Hartz IV?

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Christiane Polduwe Referatsleiterin Referat II b 5 Leistungsrecht der Grundsicherung für

Mehr

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ( Hartz

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ( Hartz Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ( Hartz IV ) Hilfe beim Ausfüllen des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II Herzlichen Dank an die Agentur

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Vorwort. Frank Thomsen Chefredakteur stern.de

Vorwort. Frank Thomsen Chefredakteur stern.de Vorwort Hartz IV seit Jahren wühlt dieser Begriff die Seelenlage der Deutschen auf. Die einen sehen Millionen Deutsche durch dieses Begriffspaar abgestempelt, die anderen wollen immer noch weiter kürzen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Xin XVII Kapitel 1. Einleitung 1 A. Gesetzgebungsverfahren 1 I. Historie Hartz IV 1 1. Vorarbeiten 1 2. Gesetzentwürfe / Vermittlungsverfahren 2 II. Änderungsgesetze

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Erläuterungen zu den ALGII-Beispiele

Erläuterungen zu den ALGII-Beispiele (1) Tabelle ALGII-Regelsätze: Alleinerziehende Alleinstehende Personen mit minderjährigem Partner 2 Partner ab 19. Lebensjahr jede weitere volljährige Person der BG* Kinder ab 15 Jahre 18 Jahre Kinder

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende (ALG II) und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende (ALG II) und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende (ALG II) und Sozialgeld nach dem SGB II Ein Vortrag von Harald Thomé Referent für Arbeitslosen- und Sozialhilferecht www.harald-thome.de Keine Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe

Mehr

Hinzuverdienst beim Arbeitslosengeld II

Hinzuverdienst beim Arbeitslosengeld II Materialien zur Sozialpolitik und zum Sozialrecht Hinzuverdienst beim Arbeitslosengeld II September 2005 Gisela Tripp, Arbeitslosenzentrum Dortmund Leopoldstr. 16-20, 44145 Dortmund, Tel. 0231/812124 e-mail:

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4 Inhaltsverzeichnis Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2 Formular 2 Antragsformulare 4 Formular 3 Direkter Weg in die Sozialhilfe 5 Formular 4 Kinderarmut 6 Formular 5 Kindersparbuch

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Absicherung bei Langzeitarbeitslosigkeit (Rechtsstand 01.01.2004)

Absicherung bei Langzeitarbeitslosigkeit (Rechtsstand 01.01.2004) Chronik der Arbeitsmarktpolitik Absicherung bei Langzeitarbeitslosigkeit (Rechtsstand 01.01.2004) Zentrale Unterschiede zwischen zukünftigem Arbeitslosengeld II, bisheriger Arbeitslosenhilfe und bisheriger

Mehr

Hartz IV-Reform 2011

Hartz IV-Reform 2011 Hartz IV-Reform 2011 Regelsatzsystem, Bildungspaket, Leistungen für Unterkunft und Heizung Herausgegeben von Brigitte Steck, LL.M. Eur. Ministerialrätin, Bundesministerium für Arbeit und Soziales Dr. Michael

Mehr

Grundlegende Informationen zum Arbeitslosengeld II

Grundlegende Informationen zum Arbeitslosengeld II Grundlegende Informationen zum Arbeitslosengeld II Inhaltsübersicht Allgemein Bedarfe Einkommen Vermögen Sonstiges Seite 1 von 12 Allgemein Was ist Arbeitslosengeld II? Das Arbeitslosengeld II (ALG II

Mehr

Mustermann Vorname. Mustermann. Florian-Siegfried. Jennifer Geburtsdatum 08.03.1979. Energie W armwasser 18,51 7,75 7,75 3,01 750,00

Mustermann Vorname. Mustermann. Florian-Siegfried. Jennifer Geburtsdatum 08.03.1979. Energie W armwasser 18,51 7,75 7,75 3,01 750,00 Seite 1 von 6 22022BG0000001 B e r e c h n u n g s b o g e n Dieser Berechnungsbogen ist Bestandteil des Bescheides vom 30.07.2012. Die Berechnung der Leistung ist im Merkblatt "SGB II - Grundsicherung

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Wissenswertes über Arbeitslosengeld II

Wissenswertes über Arbeitslosengeld II Wissenswertes über Arbeitslosengeld II Allgemein... 2 Was ist Arbeitslosengeld II? 2 Wie erhalte ich die erforderlichen Antragsformulare? 2 Kann ich rückwirkend Arbeitslosengeld II erhalten? 2 Wer kann

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis, Musterweg 5, 11112 Musterstadt Herrn Musterallee 23 11111 Musterdorf Ihr Zeichen: Ihre Nachricht: Mein Zeichen: 102 Nummer

Mehr

Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Einführung... 1. Das Grundsicherungsverhältnis als Grundlage für Leistungen nach dem SGB II

Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Einführung... 1. Das Grundsicherungsverhältnis als Grundlage für Leistungen nach dem SGB II Vorwort.................................................. XIII Abkürzungsverzeichnis....................................... XV Einführung................................................ 1 Erster Teil Das

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Vorwort... 5 Inhalt Vorwort... 5 Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Wer kann Arbeitslosengeld II erhalten?... 14 Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld Spielt das Alter eine Rolle?... 16 Erwerbsfähigkeit Muss

Mehr

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag.

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag. A b i s Z zum Kinderzuschlag. 2 A bis Z zum Kinderzuschlag Aufbauend auf dem Familienleistungsausgleich sollen einkommensschwache Familien zielgenau unterstützt werden, die allein wegen ihrer Kinder von

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Konzeption und Grundausrichtung des SGB II... 17 B. Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende... 19

Mehr

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld nach dem SGB II Ein Vortrag von Harald Thomé Referent für Arbeitslosen- und Sozialhilferecht www.harald-thome.de Keine Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe

Mehr

Erste Basisinformationen

Erste Basisinformationen Erste Basisinformationen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende 3 Inhalt I Wer kann die Leistungen bekommen? Seite 3 II Wer ist zuständig? 5 III Fördern und Fordern Unterstützung bei der Eingliederung in

Mehr

Übersicht zu Hartz IV Stand 5.1.2004

Übersicht zu Hartz IV Stand 5.1.2004 1 Übersicht zu Hartz IV Stand 5.1.2004 Diese Übersicht informiert über die Vorschriften des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Hartz IV, Quelle: BGBl. I S. 2954 vom 29.12.2003)

Mehr

B e r e c h n u n g s b o g e n

B e r e c h n u n g s b o g e n Seite 7 von 12 66102BG0000001 B e r e c h n u n g s b o g e n Dieser Berechnungsbogen ist Bestandteil des Bescheides vom 17.09.2013. Die Berechnung der Leistung ist im Merkblatt "SGB II - Grundsicherung

Mehr

Das Sozialgesetzbuch II (SGB II) sieht für Hilfebedürftige folgende Leistungen vor:

Das Sozialgesetzbuch II (SGB II) sieht für Hilfebedürftige folgende Leistungen vor: Grundsicherung für Arbeitssuchende (ALG II) I n h a l t s v e r z e i c h n i s I. Allgemeines 1 II. Anspruchsvoraussetzungen 2 1. Lebensalter zwischen 15 und 65 Jahren 2 2. Antragsteller ist erwerbsfähig

Mehr

Grundsicherung und Arbeitslosengeld II die wichtigsten Punkte im Überblick

Grundsicherung und Arbeitslosengeld II die wichtigsten Punkte im Überblick Verbindung zweier Leistungssysteme Schärfere Bestimmungen Grundsicherung und Arbeitslosengeld II die wichtigsten Punkte im Überblick Die Grundsicherung für Arbeitsuchende brachte zum 1.1.2005 zwei bis

Mehr

Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3

Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3 Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3 1) Wie lange haben Arbeitsuchende Anspruch auf Arbeitslosengeld? 2 2) Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld? 2 3) Wie hoch ist das Arbeitslosengeld?

Mehr

Wesentliche Änderungen 19

Wesentliche Änderungen 19 Wesentliche Änderungen 19 Fachliche Hinweise zu 19 SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Anpassung des Gesetzestextes und vollständige Überarbeitung des Hinweisteils auf Grund

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe

Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe Juli Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe Anspruch auf Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten Arbeitsgemeinschaften Arbeitslosengeld II Bedarfsgemeinschaft Eigenheim Entlastung der Kommunen Erwerbsfähigkeit

Mehr

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts Gesetzestext 20 20 Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (1) Die Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Bedarfe des

Mehr

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Stand: 06.Juli 2011 1 Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Bedarfe 2. 1. Regelbedarf 2. 2. Mehrbedarfe 2. 3. Unterkunftskosten und

Mehr

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten:

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten: Hinweistexte Kinderzuschlagrechner Einkommensschwache Familien, die allein wegen ihrer Kinder von Fürsorgeleistungen abhängig sind, sollen zielgenau unterstützt werden. Die Bundesregierung hat einen Kinderzuschlag

Mehr

Das neue Arbeitslosengeld II

Das neue Arbeitslosengeld II Das neue Arbeitslosengeld II Gisela Tripp und Jonny Bruhn-Tripp Stand: Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt vom 24. Dezember 2003 Januar 2004 Inhaltsverzeichnis Einleitung: Das neue

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007. 8. Vorlesung

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007. 8. Vorlesung Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007 8. Vorlesung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 5. Soziale Sicherheit bei Arbeitslosigkeit

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages } Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 Unter den Linden 71, Zimmer 216 11011 Berlin Tel: (030) 227 73700 Fax: (030) 227 76888 Email: marie-luise.doett@bundestag.de

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

1. wer bestimmte Kosten schlussendlich übernehmen soll und 2. welche Verbesserungen einzelnen Kürzungsbeträgen gegenüber stehen.

1. wer bestimmte Kosten schlussendlich übernehmen soll und 2. welche Verbesserungen einzelnen Kürzungsbeträgen gegenüber stehen. Lothar Binding Mitglied des Deutschen Bundestages Lothar Binding, MdB * Platz der Republik 1 * 11011 Berlin Berliner Büro Platz der Republik 1 11011 Berlin Tel: (030) 227-73144 Fax: (030) 227-76435 email

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorwort zur 2. Auflage... 6 Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 1. Einleitung... 21

Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorwort zur 2. Auflage... 6 Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 1. Einleitung... 21 Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorwort zur 2. Auflage... 6 Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 1. Einleitung... 21 1.1 Zur Entstehungsgeschichte... 21 1.1.1 Die Vorschläge der Hartz -Kommission... 21

Mehr

Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger

Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger Informationen zu Hartz IV 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger I. Fragenübersicht 1. Wer ist von Hartz IV betroffen? 2. Worin

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze der Eltern 3 1.3 Höchsteinkommensgrenze der

Mehr

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien (Stand 1. September 2015) Was? Mutterschaftsgeld Mutterschaftsgeld Kindergeld ab 1.1.2015 Arbeitnehmerverhältnis zu Beginn der Mutterschutzfrist

Mehr

Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform

Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform Programmbereich SGB II Düsseldorf, August 2007 Günter Holzum Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform Ausbildungsvergütung Die Ausbildungsvergütung wird in der Regel bei einer

Mehr

Die Neuordnung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch Hartz IV

Die Neuordnung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch Hartz IV Die Neuordnung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch Hartz IV von Brigitte Steck, Dr. Michael Kossens, Dr. Angelika Schmidt, Frank Wollschläger 1. Auflage Die Neuordnung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe

Mehr

Das neue Arbeitslosengeld II

Das neue Arbeitslosengeld II Das neue Arbeitslosengeld II Gisela Tripp und Jonny Bruhn-Tripp Sechste Auflage Gesetzgebungsstand: Die Broschüre baut auf dem SGB II vom 24. Dezember 2003 auf. Die Gesetzesänderungen durch das Optionsgesetz

Mehr

Schlechte Zeiten Gute Zeiten. Leben wie die Geissens?

Schlechte Zeiten Gute Zeiten. Leben wie die Geissens? Materialien zum Lernangebot: Schlechte Zeiten Gute Zeiten. Leben wie die Geissens? 5 DIE / CurVe Materialien zum Lernangebot: Schlechte Zeiten Gute Zeiten. Leben wie die Geissens? Schlechte Zeiten gute

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

Weisheit 18 www.planb-bayreuth.de

Weisheit 18 www.planb-bayreuth.de Weisheit Es ist ein Gesetz im Leben: Wenn sich eine Tür vor uns schließt, öffnet sich dafür eine andere. Die Tragik ist jedoch, dass man meist nach der geschlossenen blickt und die geöffnete nicht beachtet.

Mehr

Neues Sozialhilferecht 2005

Neues Sozialhilferecht 2005 Neues Sozialhilferecht 2005 Am 31.12.2004 ist das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) außer Kraft getreten; als Nachfolgegesetze sind zum 01.01.2005 in Kraft getreten: I. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch

Mehr

Leistungen für Erwerbslose unter Sozialhilfestandards. Vortrag der

Leistungen für Erwerbslose unter Sozialhilfestandards. Vortrag der Leistungen für Erwerbslose unter Sozialhilfestandards Vortrag der Grundsicherung für Arbeitssuchende... oder die Enteignung von Erwerbslosen? Gliederung dieses Beitrages: 1. Thesen 2. Altes und neues Leistungssystem

Mehr

Testbogen 1. zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014)

Testbogen 1. zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014) Caritasverband für das Bistum Aachen e. V. Testbogen 1 zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014) Leistungsberechtigung: - Erreichen der Regelaltersgrenze

Mehr

LEITFADEN BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT FÜR DIE STADT ESSEN ABGESTIMMT MIT DEM JOBCENTER ESSEN IM SEPTEMBER 2011

LEITFADEN BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT FÜR DIE STADT ESSEN ABGESTIMMT MIT DEM JOBCENTER ESSEN IM SEPTEMBER 2011 AWO Beratungsstelle Lore-Agnes-Haus AWO Beratungsstelle im Uni-Klinikum Essen Lützowstr. 32 45141 Essen Zentrum für Frauenheilkunde Tel. 0201 31053 Fax 0201 3105110 Hufelandstr. 55 45147 Essen E-Mail loreagneshaus@awo-niederrhein.de

Mehr

Schnellübersicht. Existenzsicherung für Arbeitsuchende Abkürzungen. Kommentierung 9 2. Gesetzliche Grundlagen 47 3. Verordnungen 111 4

Schnellübersicht. Existenzsicherung für Arbeitsuchende Abkürzungen. Kommentierung 9 2. Gesetzliche Grundlagen 47 3. Verordnungen 111 4 Schnellübersicht Existenzsicherung für Arbeitsuchende Abkürzungen 7 8 1 Kommentierung 9 Gesetzliche Grundlagen 47 3 Verordnungen 111 4 Stichwortverzeichnis 137 5 1 Abkürzungen ABM Arbeitsbeschaffungsmaßnahme

Mehr

Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst

Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst Prüfungsklausur Sozialrecht Hilfsmittel: Pappermann, Alg II-V, Taschenrechner Zeit: 180 Minuten Sachverhalt Herr Detlef Müller beantragt am 02.04.2015 im Jobcenter der

Mehr

Sexarbeits- Kongress

Sexarbeits- Kongress Sexarbeits- Kongress Fortbildungs- und Ergebnistag 25.09.2014 Berlin Möglichkeiten der sozialen Absicherung Judith Brandner Rechtsanwältin Fachanwältin für Sozialrecht Soziale Risiken - Mutterschaft -

Mehr

Bedarfsgemeinschaft 98802//0000002, Seite 3 von 8. Oberhuber Josef 02.12.1967

Bedarfsgemeinschaft 98802//0000002, Seite 3 von 8. Oberhuber Josef 02.12.1967 Bedarfsgemeinschaft 98802//0000002, Seite 3 von 8 Anlage zum Bescheid vom 20.03.2014 Vertreter der Bedarfsgemeinschaft:, Nummer der Bedarfsgemeinschaft: 98802//0000002 Berechnungsbogen: Berechnung der

Mehr

Merkblatt für arbeitslose Lehramtsbewerber/innen - Rechtsstand: Feb. 2002

Merkblatt für arbeitslose Lehramtsbewerber/innen - Rechtsstand: Feb. 2002 1 Merkblatt für arbeitslose Lehramtsbewerber/innen - Rechtsstand: Feb. 2002 Dieses Merkblatt kann nur auf die allgemein wichtigen Bestimmungen zum Bezug von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

80,00 80,00 0,00 0,00 Erwerbseinkommen Zwischensumme

80,00 80,00 0,00 0,00 Erwerbseinkommen Zwischensumme Bedarfsgemeinschaft 98802//0000018 Anlage zum Bescheid vom 15.07.2016 Vertreter der Bedarfsgemeinschaft: Müller, Hans Berechnung der Leistungen für Juli 2016 bis Juni 2017: Höhe der monatlichen Bedarfe

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen SGB II (Stand: 17.10.2003) Grundsicherung für Arbeitsuchende aktive Leistungen (Ermessens-) Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit (HB) insbesondere durch Eingliederung in Arbeit

Mehr

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge Arbeitsfeld III Grundlagen sozialer Sicherung, Sozialhilfe und soziale Leistungssysteme

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge Arbeitsfeld III Grundlagen sozialer Sicherung, Sozialhilfe und soziale Leistungssysteme Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge Arbeitsfeld III Grundlagen sozialer Sicherung, Sozialhilfe und soziale Leistungssysteme SGB II im Überblick Leistungsberechtigter Personenkreis: grds.

Mehr

SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft

SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft Agentur für Arbeit Kiel Landeshauptstadt Kiel Struktur des SGB II Stärkung der Eigenverantwortung Grundsatz des Forderns aktive

Mehr

Entscheidungshilfe für Haushalte mit geringem Einkommen: Aufstockendes ALG II beantragen oder Von Wohngeld plus Kindergeld und KiZ leben?

Entscheidungshilfe für Haushalte mit geringem Einkommen: Aufstockendes ALG II beantragen oder Von Wohngeld plus Kindergeld und KiZ leben? Arbeitshilfe für die Beratungspraxis Entscheidungshilfe für Haushalte mit geringem Einkommen: Aufstockendes ALG II beantragen oder Von Wohngeld plus Kindergeld und KiZ leben? Mit dem Schwerpunkt: Kinderzuschlag

Mehr

Hartz IV München. Die Umsetzung des neuen SBG II

Hartz IV München. Die Umsetzung des neuen SBG II Hartz IV München Die Umsetzung des neuen SBG II Ziel der Gesetzesreform Abbau der Arbeitslosigkeit nachhaltig beschleunigen durch: Fördern und Fordern : Eigeninitiative fördern - Eigenverantwortlichkeit

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für Arbeitsuchende

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für Arbeitsuchende SGB II Inhaltsübersicht Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für Arbeitsuchende KAPITEL 1 Fördern und Fordern 1 6a Seite Aufgabe und Ziel der Grundsicherung für Arbeitsuchende.................

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Antrag auf Änderung der Sozialfonds-Satzung Berlin, den 12.05.2006

Antrag auf Änderung der Sozialfonds-Satzung Berlin, den 12.05.2006 Antrag auf Änderung der Sozialfonds-Satzung Berlin, den 12.05.2006 Das Semesterticketbüro stellt folgenden Antrag: Das StudentInnenparlament möge beschließen, die Satzung nach 18 a V BerlHG ( Sozialfonds-Satzung

Mehr

Klausur Sozialrecht Thema Arbeitslosengeld II

Klausur Sozialrecht Thema Arbeitslosengeld II - 1 - Klausur Sozialrecht Thema Arbeitslosengeld II Im folgenden sind die Ansprüche von Frauke & Sandra auf AlgII bzw. Sozialgeld zu prüfen. Alle aufgeführten Paragraphen, sofern nicht anders angegeben,

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg Verwaltungsvorschrift Nr. 31

Landeshauptstadt Magdeburg Verwaltungsvorschrift Nr. 31 Fassung vom 27.01.2014 Seite 1 Verwaltungsvorschrift der Landeshauptstadt Magdeburg zur Gewährung einmaliger Leistungen für Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten, für Bekleidung,

Mehr

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Tagung Evangelische Akademie Loccum, 23.11.2004 Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Gründungsförderung nach dem SGB III und SGB II Herbert Düll Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Referat

Mehr

Unternehmen Engagement Workshop 2: Der Gesetze-Ämter-Komplex

Unternehmen Engagement Workshop 2: Der Gesetze-Ämter-Komplex Unternehmen Engagement Workshop 2: Der Gesetze-Ämter-Komplex Dr. Bettina Leonhard/Jenny Axmann Unterschiedliche Bezeichnungen und Formen ehrenamtlicher Tätigkeit Der Begriff des Ehrenamtes ist gesetzlich

Mehr

Allgemeine Fragen zum Thema Bezug von Arbeitslosengeld II

Allgemeine Fragen zum Thema Bezug von Arbeitslosengeld II Fragen und Antworten zum SGB II Auswahl nach Themengebieten Frage Antwort Allgemeine Fragen zum Thema Bezug von Arbeitslosengeld II Ich erhalte Arbeitslosenhilfe ändert sich in diesem Jahr etwas für mich?

Mehr

Arbeitshilfe: Regelbedarf und Mehrbedarf im SGB II ab 1.1.2013)

Arbeitshilfe: Regelbedarf und Mehrbedarf im SGB II ab 1.1.2013) Arbeitshilfe: und im SGB II ab 1.1.2013) sstufe 1 für alleinstehende oder alleinerziehende 382,- Leistungsberechtigte sstufe 2 für Ehegatten und Lebenspartner sowie sonstige 345,- volljährige Partner innerhalb

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Tiefen und Untiefen rotgrüner Arbeitsmarktpolitik - eine Zwischenbilanz

Tiefen und Untiefen rotgrüner Arbeitsmarktpolitik - eine Zwischenbilanz Tiefen und Untiefen rotgrüner Arbeitsmarktpolitik - eine Zwischenbilanz Vortrag auf der Fachtagung Die vier Stationen der Hartz-Reise Erste Bilanz der Arbeitsmarktreformen am 8. Februar 2005 in Bremen?

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Präsentation D III 11.06. Folie 1

Präsentation D III 11.06. Folie 1 Folie 1 Folie 2 Der Kreis Unna besteht in der heutigen Form seit 1975 425.000 Einwohner (Stand: 30.09.2005) 543 qkm Fläche (72.350 Fußballfelder) Folie 3 Arbeitslosigkeit im Kreis Unna Deutsche Ausländer

Mehr

Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe

Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe Arbeitsmarktreform Hartz IV : Die wichtigsten Begriffe Anspruch auf Maßnahmen 1 Arbeitsgelegenheit 1 Arbeitsgemeinschaft 2 Arbeitslosengeld II 2 Bedarfsgemeinschaft 3 Eigenheim 4 Entlastung der Kommunen

Mehr

Hartz IV Stand: 23.12.2003

Hartz IV Stand: 23.12.2003 Hartz IV Stand: 23.12.2003 Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Empfänger von Arbeitslosenhilfe und erwerbsfähige Bezieher von Sozialhilfe werden gleichgestellt und erhalten ab 1.1.2005

Mehr

zum Arbeitslosengeld II

zum Arbeitslosengeld II Berufsrückkehrerinnen Frauen mit geringen Einkommen INFORMATIONSSERIE für erwerbslose Frauen 9 Besondere Regelungen zum Arbeitslosengeld II Anspruchsvoraussetzungen Bedarfsgemeinschaft Einsatz von Vermögen

Mehr

Merkblatt zu Hartz IV. Wohngeld

Merkblatt zu Hartz IV. Wohngeld Merkblatt zu Hartz IV Wohngeld 17 1. Wohngeldreform 2009 Zum 1. Januar 2009 traten mit der Wohngeldreform Verbesserungen in Kraft. Es lohnt sich häufig auch bei Personen oder Familien, die bis 2008 keine

Mehr

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Besondere Situationen besondere Unterstützung Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Referent Sven Drebes Inhalt ALG II, vielleicht doch? Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Leistungsberechtigung im SGB II von Schülern, Studenten und Auszubildenden

Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Leistungsberechtigung im SGB II von Schülern, Studenten und Auszubildenden ASG Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Beratungsstelle für Arbeitslose ASG Merkblatt Walter-Ballhause-Str. 4 3045 Hannover Tel.: 05 44 4 Fax: 05 760 3 www.asg-hannover.de Leistungsberechtigung

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr