Fälle zum Fürsorgerecht (SGB II und SGB XII)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fälle zum Fürsorgerecht (SGB II und SGB XII)"

Transkript

1 Prof. Dr. E. - W. Luthe, Fakultät Sozialwesen Stand 2015 Berechnungen mit jeweils neuen Regelleistungen, aktualisiert durch Bastian Nyhoegen Fälle zum Fürsorgerecht (SGB II und SGB XII)

2 Inhalt: Seitenzahl. Einleitung 4. Zuordnung des Personenkreises 8 Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II). Berthold 10 Unter 25- Jährige, gesetzlicher Übergang von Unterhaltsansprüchen, Ersatzanspruch, Eingliederungsmaßnahmen, Leistungswegfall). Happy Family 14 (Bedarfsgemeinschaft). Tina 17 (Mehrbedarfe, eheähnliche Partner, Beweislastumkehr, Vermögen, Absetzbeträge, Schonvermögen, befristeter Zuschlag, Einsatzgemeinschaft). Lotte 23 (Kombilohn, Nachrang, Bereinigung des Einkommens, Angemessenheit Der Wohnung, Fortzahlung der Miete, Schonvermögen). Frieda 30 (Haushaltsgemeinschaft, Auskunftspflicht, Vermögen, unabweisbarer Bedarf, Zuständigkeit). Pit 38 (Sanktionen, Vermögensminderung, Rechtsschutzmöglichkeiten). Paule 43 (Verwertbarkeit Lebensversicherung, Schonvermögen, Unwirtschaftlichkeit, Härtebegriff) Sozialhilfe(SGB XII). Hilde 46 (Eingliederungshilfe, anrechenbares Einkommen, Vermögen, Härterfall, Mehrbedarf). Anna 51 (Erwerbsminderung, Rente, Heimkosten, Wahlrecht, Mehrbedarf, schon- Vermögen, Barbetrag, Kindsvater. Heinz und Kirsten 57 (Erwerbsminderung, Zeitrente, Einkommen, Angemessenheit der Wohn- Kosten) Luthe, IRS 2

3 . Fritz 65 (Grundsicherung für Alte, Lebensunterhalt in Einrichtungen, Schonvermögen, Leistungen Dritter, Auskunftspflicht, ungedeckte Einrichtungskosten Zuständigkeit. Otto 73 ( Hilfe in besonderen Lebenslagen, Leistungsausschluss, originäre Kranken- Hilfe, Zuständigkeit). Berti 81 (Hilfe zur Pflege, Pflegeperson, Pflegegeld, Arbeitgebermodell). Uwe 86 Eingliederungshilfe für Behinderte, Vermögenseinsatz, Zuständigkeit. Peter 89 (Einkommenseinsatz, Schonbetrag, Zuständigkeit).Xaver 93 (Eingliederungshilfe, Leistungen i. V.m. Schwerstbehindertenausgleichsab- Gabe VO und SGB IX, Zuständigkeit. Eingliederungsleistungen nach dem SGB II 98. Prüfungsschema Fürsorgerecht 105. Anhang I Bedarf 109. Anhang II 57, 58 SGB IX 110. Anhang III Individualisierungsgrundsatz 111. Anhang IV Zuordnung SGB II / XII 112. Anhang V Sonderbedarfe 113. Anhang VI Freibetrag wg. Erwerbstätigkeit 114. Anhang VII vom Bürger zum Hartzer 115. Anhang VII Anspruchsübergang / Grundsicherung 116. Anhang IX Regelbedarfe 117. Anhang X 87 Zumutbarkeit 118. Anhang XI Die Job Bilanz 119 Luthe, IRS 3

4 Einführung 1. Das alte System: Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe - Gerechtigkeitslücke Das SGB II wurde eingeführt, um eine Gerechtigkeitslücke zu beseitigen (näher dazu Luthe, siehe irs-bs.de, Service aktuell, Gleichheitsprobleme mit Hartz IV ). Bis Ende 2004 bezogen Dauerarbeitslose nach Bezug des Arbeitslosengeldes I unbefristet die sog. Arbeitslosenhilfe. Sie waren gegenüber den damaligen Sozialhilfeempfängern privilegiert: Arbeitslosenhilfeleistungen orientierten sich nicht an einem einheitlichen Bedarf, sondern am früheren Einkommen des Leistungsempfängers. Vermögen wurde nicht auf die Leistung angerechnet. Angehörige wurden nicht herangezogen. Nicht zuletzt wurde bei der Erwerbsverpflichtung des Arbeitslosenhilfebeziehers noch auf den vorherigen Beruf Rücksicht genommen; dagegen musste bspw. der Sozialhilfe empfangende Ingenieur jede nur erdenkliche Arbeit oder Arbeitsgelegenheit wahrnehmen. Für diese Ungleichbehandlung von Arbeitslosenhilfebeziehern und Sozialhilfebeziehern aber gab es keinen vernünftigen Grund. Denn ebenso wie die Sozialhilfe wurde die Arbeitslosenhilfe nicht aus Sozialversicherungsbeiträgen, sondern aus Steuern finanziert. Eigentumsähnliche Ansprüche wie etwa bei Beziehern von Arbeitslosengeld I oder Altersrente konnten bei der Arbeitslosenhilfe somit nicht entstehen. Es versteht sich fast von selbst, dass Zeiten der Arbeitslosigkeit durch die Annehmlichkeiten der Arbeitslosenhilfe künstlich verlängert wurden; man hatte es sich in diesem System bequem eingerichtet. Damit ist seit 2005 endlich Schluss. Hartz IV hat die Arbeitslosenhilfe abgeschafft, alle erwerbsfähigen Arbeitslosen (teilweise nach Bezug von Arbeitslosengeld I) und ihre Angehörigen ins SGB II und alle Nicht- Erwerbsfähigen ins SGB XII überführt. 2. Verfassungsrecht auf Existenzsicherung In seiner populären Entscheidung vom zum Existenzminimum (zur Entwicklung der Rechts auf Existenzminimum siehe Luthe, in Hauck/Noftz/Luthe, Komm. zum SGB XII, Einführung E 010, Rz 1 25) hat das Bundesverfassungsgericht erstmalig ein einklagbares Verfassungsrecht des Bürgers auf Sicherung seiner Existenz aus dem Menschenwürdeprinzip in Verbindung mit dem Sozialstaatsgrundsatz anerkannt (Art. 1 i.v.m. Art. 20 Abs. 1 GG). Damit kann der Bürger sogar Parlamentsgesetze zu Fall bringen, also insbesondere auch Regelungen im SGB II - wie geschehen. Allerdings sagt dieses Recht nichts aus zu Art und Höhe Luthe, IRS 4

5 der staatlicherseits zu gewährenden Leistung. Dies fällt nach wie vor in den Verantwortungsbereich des Parlaments. Das Bundesverfassungsgericht hat nur bestimmte Anforderungen an den Prozess der Gesetzgebung formuliert. So muss der Gesetzgeber vor allem genaue Ermittlungen über die Armutsproblematik und die erforderlichen Bedarfs der Bürger anstellen; zudem hat er seine Entscheidungen nachvollziehbar zu begründen. Sind diese Anforderungen gewahrt, ist er kraft des Demokratieprinzips bei der näheren gesetzlichen Ausgestaltung des Existenzminimums frei. 3. Grundsätze der öffentlichen Fürsorge Rechtliche Grundsätze dienen dem näheren Verständnis des Gesetzes und seiner korrekten Anwendung (näher zu den Grundsätzen des Fürsorgerechts Luthe/Dittmar, Fürsorgerecht, 2. Aufl. 2007, S , ). Denn häufig ist das Gesetz unbestimmt und muss ausgelegt werden. Dies gilt vor allem im Bereich des Ermessens und bei den unbestimmten Rechtsbegriffen. Insbesondere die vorleistungsunabhängig erbrachten Fürsorgeleistungen, die nicht (wie bspw. die Altersrente) der Lebensstandardsicherung durch vorsorgende Beitragsentrichtung dienen, sondern nur ein aktuell vorliegendes soziales Problem auf bescheidenem Leistungsniveau beseitigen oder abmildern wollen, kennen folgende Grundprinzipien: Bedarfsdeckungsgrundsatz: Der vorhandene Bedarf muss lückenlos gedeckt werden. Dieser Satz bringt an sich Selbstverständliches zum Ausdruck, ist in der Umsetzung jedoch nicht immer einfach. Denn häufig ist der Bedarf unklar. Dies kann zum einen daran liegen, dass das Gesetz offene Formulierungen aufweist und hinsichtlich seiner Leistungen interpretiert werden muss, zum anderen daran, dass die Sachlage das jeweilige soziale Problem im Einzelfall schwierig zu ermitteln ist. Die Ermittlung der Sachlage erfolgt in der Verwaltungspraxis typischerweise durch den Sozialarbeiter (oder auch durch Ärzte oder Psychologen; vgl. 20, 21 SGB X). Dieser aber muss das Gesetz genau kennen; denn er ermittelt stets im Hinblick auf Sozialleistungsansprüche des Bürgers, niemals also einfach ins Blaue hinein. So kommt es zu einer Wechselwirkung zwischen Gesetzesnorm und Sachlage. Der Bedarfsdeckungsgrundsatz verdeutlicht diese Verschränkung von Norm und Tatsache; er ist insofern ein heuristisches Prinzip. Luthe, IRS 5

6 Subsidiaritätsprinzip (bspw. 2 SGB XII; 2, 3 Abs. 3, 5, 9 SGB II): Die staatliche Leistung ist stets nachrangig gegenüber eigenen Möglichkeiten der Selbsthilfe (auch Nachranggrundsatz). Selbsthilfemöglichkeiten können sein -eigenes Einkommen und Vermögen - eigene Erwerbstätigkeit - Hilfe von anderen Personen (bspw. Unterhaltsverpflichtete) - Hilfe von vorrangig verpflichteten Sozialleistungsträgern (bspw. Rentenversicherung oder Krankenversicherung). Das Subsidiaritätsprinzip wird aber auch institutionell verwendet, als Vorrang privater Hilfe gegenüber staatlicher Hilfe (vgl. ansatzweise bspw. 17 Abs. 1 SGB II, 5 SGB XII). Vor allem die Freie Wohlfahrtspflege beruft sich gern auf diesen Grundsatz nach dem Motto Ihr gebt das Geld, wir bestimmen, was damit gemacht wird. Dieser Auffassung wurden aber glücklicherweise bereits in den 1960er Jahren durch das Bundesverfassungsgericht Grenzen gesetzt: Das Bestimmungsrecht über das Ob und Wie der Aufgabenerfüllung liegt beim Staat auch dann, wenn er die Leistungen durch beauftragte Leistungserbringer, also private Sozialunternehmen wie diejenigen der Freien Wohlfahrtspflege ausführen lässt. Individualisierungsgrundsatz ( 33 SGB I, 9 SGB XII): Bei der Anwendung des Rechts und der Ermittlung der Leistung soll man die persönlichen Verhältnissen des Betroffenen und in gewissen Grenzen auch dessen Wünsche mithin den Einzelfall - berücksichtigen. Der Individualisierungsgrundsatz macht sehr viel Sinn; man kann die Betroffenen regelmäßig nur dort erreichen wo sie jeweils stehen: Schematisches Verwaltungshandeln kommt hier nicht zum Ziel, läuft an den Problemen vorbei. Auch hier zeigt sich wieder (s.o.), dass der zumeist im Außendienst tätige Sozialarbeiter die Problemlage genau ermitteln muss, um den gesetzlichen Leistungsanspruch des Betroffenen auslösen und um sodann im Einzelfall wirksam intervenieren zu können. Die Verwaltungspraxis läuft leider häufig genau in die falsche Richtung und wird dadurch vor Gericht angreifbar (Stichwort Textbausteine, schematisch angewandte Verwaltungsvorschriften, Kostenerwägungen als Grund für einen gezielt unscharfen Blick auf die Bedarfslage). Luthe, IRS 6

7 Pauschalierte Bedarfsdeckung: Im Bereich der reinen Versorgungsleistungen (also Ernährung, Unterkunft, Bekleidung usw.) ist der Gesetzgeber seit 2005 auf eine dem Individualisierungsgrundsatz zuwider laufende Bedarfsdeckung durch Pauschalleistungen umgestiegen. Dies bedeutet: Die Leistungsempfänger müssen haushalten und für größere Anschaffungen ggf. ansparen; weitere Leistungen außerhalb der Pauschale gibt es nur ausnahmsweise und auch nur auf Darlehensbasis ( 24 SGB II, 37 SGB XII). Auf den Individualisierungsgrundsatz kommt es heute deshalb weniger bei den Versorgungsleistungen, dagegen vor allem bei den therapeutischen, medizinischen oder pädagogischen Maßnahmen etwa für Behinderte, Pflegebedürftige, Schwererziehbare an. Fördern und Fordern: Diesen Grundsatz gibt es nur im SGB II ( 1 und 2). Beim Grundsatz des Förderns (in 1) handelt es sich um einen Appell an die Leistungsträger, der Unterstützungsaufgabe des 14 SGB II durch ein kompetentes Fallmanagement ( 15) und die Gewährung von Arbeitsanreizen (Freibeträge bei Erwerbstätigkeit, Kinderbetreuung) gewissenhaft nachzukommen. Konzepte nach USamerikanischem Vorbild, für die allein ein größerer Abstand zwischen Arbeitseinkommen und Leistungen Ausstiege aus der staatlichen Hilfe zur Folge hat, werden damit verworfen. Der Grundsatz des Forderns (in 2) setzt gezielt auf die Beeinflussung der Motivation des Leistungsempfängers und der sonstigen Bedarfsgemeinschaftsmitglieder durch den in 2 statuierten Vorrang eigener Erwerbstätigkeit vor staatlicher Hilfe, die Verpflichtung zur Aufnahme jeder zumutbaren Erwerbstätigkeit ( 9, 10), den vorrangigen Einsatz von Einkommen und Vermögen ( 9, 11, 12), die Bindung des Hilfebedürftigen an die Festsetzung der Eingliederungsvereinbarung ( 15) und die Sanktionen bei Arbeitsverweigerung ( 31-32). Kleiner Tipp: Schauen Sie mal bei juris `rein und lassen Sie sich in der Bibliothek einloggen auch für Hausarbeiten außerhalb der Rechtsfächer teilweise sehr brauchbar. Luthe, IRS 7

8 Übersicht zur Zuordnung des Personenkreises I. Leistungen des SGB II a) Unterhaltsleistungen: - Arbeitslosengeld II: Für erwerbsfähige Personen ( 7 Abs. 1, 8, 19 SGB II). - Sozialgeld: Für mit einer erwerbsfähigen Person in Bedarfsgemeinschaft lebende, nicht erwerbsfähige Hilfsbedürftige, es sei denn, sie haben einen Anspruch auf Grundsicherung für Ältere und dauerhaft Erwerbsgeminderte ( 7 Abs. 3, 23 SGB II, 41 SGB XII). - Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld auch für Personen, die voraussichtlich weniger als 6 Monate im Krankenhaus sowie Personen, die in einer stationären Einrichtung untergebracht sind und mindestens 15 Std. Wöchentlich erwerbstätig sind ( 7 Abs. 4 SGB II). b) Leistungen zur Eingliederung in Arbeit: - Vorgenannte Personen ( 3, SGB II; siehe am Ende dieses Skripts). II. Leistungen des SGB XII a) Unterhaltsleistungen: Hilfe zum Lebensunterhalt: Für nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige es sei denn, sie leben in einer Bedarfsgemeinschaft mit einer erwerbsfähigen Person ( 27 ff. SGB XII). Grundsicherung für Ältere und dauerhaft Erwerbsunfähige: Für Personen mit dauerhafter Erwerbsminderung und ab dem 65. Lebensjahr ( 41 SGB XII; hier kein Sozialgeld nach SGB II, s.o.) Hilfe zum Lebensunterhalt auch für Ausländer ohne Arbeitserlaubnis ( 8 Abs. 2 SGB II). Unterhaltsleistungen des SGB XII beziehen ferner die nach 7 SGB II vom SGB II ausgeschlossenen Personen, insbesondere: - In Einrichtungen stationär Untergebrachte ( 7 Abs. 4; länger als 6 Monate Luthe, IRS 8

9 s.o.). - Bezieher von Altersrenten, Knappschaftsausgleichsleistungen und ähnlichen Leistungen ( 7 Abs. 4; hier ergänzende SGB XII Leistungen). 1 - Nicht erreichbare Personen sowie Auszubildende ( 7 Abs. 4 a und 5 SGB II) erhalten dagegen überhaupt keine Leistungen. Der Ausschluss von Personen aus dem Leistungsbezug bedeutet jedoch nicht, dass diese nicht mehr zur Bedarfsgemeinschaft gehören! b) Besondere Leistungen des Fünften bis neunten Kapitels: ( SGB XII: Hilfen zur Gesundheit, Eingliederungshilfe für Behinderte, Hilfe zur Pflege, Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten, Hilfe in anderen Lebenslagen) : Allgemein für Leistungsempfänger von Hilfe zu Lebensunterhalt sowie Grundsicherung für Alte und Erwerbsgeminderte Für Personen, die zwar ihren Lebensunterhalt bestreiten können, ansonsten aber nicht die Besonderen Leistungen Für Personen, die Unterhaltsleistungen nach dem SGB II beziehen, deren Bedarf allein durch Leistungen des SGB II aber nicht ausreichend gedeckt ist. 2 Merke: Nach 3 Abs. 3, 5 SGB II und 21 SGB XII können Empfänger von Unterhaltsleistungen des SGB II keine weiteren, ergänzenden Unterhaltsleistungen des SGB XII beziehen. Die Leistungen sind im SGB II grundsätzlich abschließend geregelt. Dies gilt jedoch nicht für die besonderen Leistungen des Fünften bis Neunten Kapitels, so dass der Empfänger von AlG II daneben noch bspw. Hilfen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten oder Eingliederungshilfen für Behinderte aus dem SGB XII beziehen kann. 1 Hier allerdings ist zu differenzieren: hat der Altersrentenbezieher das 65. Lebensjahr vollendet, erhält er Grundsicherung nach 41 SGB XII; ist der Altersrentenbezieher jünger als 65, bezieht er ergänzend zur Rente Hilfe zum Lebensunterhalt nach 27 ff. SGB XII. 2 Eingliederungshilfe nach SGB XII für erwerbsfähige Behinderte, die keine oder nicht ausreichende Eingliederungsleistungen nach 16 Abs. 1 S. 2 SGB II erhalten und die auch keine vorrangigen Sozialversicherungsleistungen der Reha und Teilhabe behinderter Menschen in Anspruch nehmen können; Personen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten nach 67 SGB XII, für die die allgemeinen Eingliederungsleistungen des SGB II nicht ausreichen. Luthe, IRS 9

10 Fall Berthold (SGB II) Berthold (22 J., erwerbsfähig, arbeitslos, kein Einkommen und Vermögen) hat bislang bei den nicht unvermögenden Eltern gewohnt. Er hatte gehört, dass das Jobcenter bei Auszug aus dem Elternhaus alles bezahlt und sich daher, ohne Rücksprache mit dem Jobcenter eine eigene Wohnung genommen. Berthold hat noch keine Ausbildung. I. Welche Leistungen des SGB II werden Berthold gezahlt? II. Werden die Eltern von Berthold herangezogen? III. Wie ist der Fall zu beurteilen, wenn Berthold von seinem Vater misshandelt wird? IV. Wie ist der Fall zu beurteilen, wenn Berthold 26 Jahre alt ist, seine Dissertation schreiben und sich diese Zeit durch Leistungen des SGB II finanzieren will? Luthe, IRS 10

11 Falllösung Berthold Zu I. Berthold bildete nach 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II eine Bedarfsgemeinschaft mit den Eltern. Diese hatten nach 9 Abs. 1 und 2 SGB II für seinen Unterhalt aufzukommen. Voraussetzung für die Übernahme von Kosten der Unterkunft und Heizung ist nach 22 Abs. 5 SGB II zunächst die vorherige Zusicherung des kommunalen Trägers. Generell aber werden Kosten für die Unterkunft nach 22 Abs. 5 S. 4 SGB II nicht erbracht, wenn Personen, die das 25. Lebensjahr nicht vollendet haben, vor der Beantragung von Leistungen umziehen, um die Voraussetzungen für den Leistungsbezug herbeizuführen. Dies ist hier der Fall; durch den Auszug brauchen die Eltern innerhalb der Bedarfsgemeinschaft für Berthold nicht mehr aufzukommen. Berthold ist nunmehr bedürftig und damit nach 7 Abs. 1 SGB II anspruchsberechtigt. Unterkunftsleistungen werden mithin nicht erbracht. Unter 25-Jährige, die ohne Zusicherung der Behörde umziehen, erhalten nach 20 Abs. 3 i.v.m. Abs. 2 Nr. 2 SGB II jedoch noch 320 bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres. Berthold hat nach 34 Abs. 1 SGB II Ersatz zu leisten, weil er zumindest grob fahrlässig die Voraussetzungen für die Leistung herbeigeführt hat. Dies kann geschehen, sobald er wieder über Einkommen verfügt, aber auch schon während des Leistungsbezuges. In diesem Fall wird der zu ersetzende Betrag in Höhe von 30 % mit dem für ihn maßgebenden monatlichen Regelbedarf aufgerechnet ( 43 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 2 SGB II). Der Ersatzanspruch erlischt nach 34 Abs. 3 in 3 Jahren, falls die Behörde in diesem Zeitraum keinen Leistungsbescheid erlässt oder Leistungsklage erhebt. Luthe, IRS 11

12 Generell muss Berthold nunmehr eine zugewiesene Arbeit oder Arbeitsgelegenheit aufnehmen oder auch an Eingliederungsmaßnahmen teilnehmen, soweit dies nach 10 zumutbar ist. Zu II. Der gesetzliche Übergang von Unterhaltsansprüchen zwischen Verwandten (also auch Eltern und Kindern) auf den Leistungsträger ist grundsätzlich ausgeschlossen ( 33 Abs. 2 Nr. 2 SGB II). Dies gilt jedoch nicht für Unterhaltsansprüche von unter 25-Jährigen gegen die Eltern, wenn erstere eine Erstausbildung noch nicht abgeschlossen haben ( 33 Abs. 2 Nr. 2 b SGB II). Zu III. Dann liegt ein schwerwiegender sozialer Grund nach 22 Abs. 5 S. 2 Nr. 3 SGB II vor. Der Leistungsträger ist nunmehr zur Zusicherung verpflichtet (Rechtsanspruch!). Unterkunftskosten werden ebenso wie die Regelleistung nach 22 Abs. 2 SGB II (382 ) in voller Höhe übernommen. Zu IV. Mit 26 Jahren gehört Berthold nicht mehr zur Bedarfsgemeinschaft mit den Eltern ( 7 Abs. 3 SGB II). Solange er mit den Eltern zusammenwohnt, bildet er eine eigene Bedarfsgemeinschaft und erhält bei Bedürftigkeit die volle Regelleistung. Die Eltern können dann allenfalls noch über die Haushaltsgemeinschaft nach 9 Abs. 5 SGB II herangezogen werden (Berthold sollte daher besser bei den Eltern ausziehen). Zieht Berthold aus, hat dies für sich genommen keine negativen Konsequenzen, auch nicht für seine Eltern, die nach 33 Abs. 2 Nr. 2 Halbsatz 1 SGB II vom Anspruchsübergang freigestellt sind (s.o.). Gleiches gilt, wenn Berthold bereits seit längerem eine eigene Wohnung hat, die nunmehr durch das SGB II im Rahmen angemessener Unterkunftskosten nach 22 SGB II finanziert wird. Sind die Kosten unangemessen, werden die Kosten dennoch in Höhe des angemessenen Anteils übernommen ( 22 Abs. 1 SGB II). Auch findet kein Anspruchsausschluss nach 7 Abs. 5 SGB II statt, da die Promotion Luthe, IRS 12

13 weder nach BAföG noch nach dem SGB III dem Grunde nach förderungsfähig ist. Berthold muss jedoch einer zumutbaren Arbeit oder Arbeitsgelegenheit nachgehen und an Eingliederungsmaßnahmen teilnehmen. Der in der Zumutbarkeitsregelung des 10 SGB II aufgeführte wichtige Grund liegt nicht vor. Dieser erfordert eine Abwägung zwischen dem individuellem und dem öffentlichem Interesse und ist nach den Vorstellungen des Gesetzgebers grundsätzlich restriktiv auszulegen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Grundsicherung, abgesehen von staatlich verordneten Schulbesuchen, keine Leistung ist, die den Nachweis einer besonderen wissenschaftlichen Befähigung fördert. Da Berthold in den letzten 2 Jahren weder AlG I noch AlG II bezogen hat, wird die Behörde ihm nunmehr ein Sofortangebot nach 15 a unterbreiten. Verweigert Berthold die Aufnahme von Arbeit oder die Teilnahme an Maßnahmen werden die Leistungen nach 31 Abs. 1 SGB II zunächst gekürzt; sie entfallen nach 31 a Abs. 1 S. 3 i.v.m. 31 b Abs. 1 S. 3 SGB II (einschließlich der Unterkunftskosten) bei einem weiteren wiederholten Pflichtverstoß für 3 Monate, wobei ein Wiederholungsfall bereits dann gegeben ist, wenn dieser seit dem Beginn des letzten Minderungszeitraums nicht mehr als ein Jahr zurückliegt ( 31 a Abs. 1 S. 5). Allerdings gewährt das Gesetz zahlreiche Ausnahmen vom vollständigen Leistungswegfall und bietet zumeist immer noch ein physiologisches Existenzminimum (etwa 31 a Abs. 1 S. 6 und Abs. 3 S. 1). Entscheidend ist nunmehr der Zeitraum von der erstmaligen Leistung bis zum vollständigen Leistungswegfall. Hierbei ist in Rechnung zu stellen. dass vor jeder Absenkung der Leistung eine Anhörung stattzufinden hat Widerspruch und Klage nach 39 Nr. 1 SGB II keine aufschiebende Wirkung haben der Absenkungszeitraum von jeweils 3 Monaten nach 31 b Abs. 1 S. 1 SGB II im auf den nach dem Absenkungsbescheid folgenden Monat beginnt dass es letztlich maßgeblich auf die Bearbeitungsgeschwindigkeit der Behörde ankommt. Der kürzeste hier denkbare Zeitraum beträgt in etwa 6 Monate. Im Regelfall dürfte man bei vorsichtiger Schätzung aber wohl ein Jahr Zeit haben. Luthe, IRS 13

14 Fälle Happy Family (SGB II) Welche, in einem gemeinsamen Haushalt lebenden Personen, bilden nach dem SGB II eine Bedarfsgemeinschaft? 1. Hans, 46 J., erwerbsfähig Lotte, Ehefrau von Hans, 40 J., erwerbsfähig Gerd, Sohn von Hans und Lotte, 14 J., Schüler Maria, Mutter von Lotte, 65 J., Rentnerin 2. Otto, 56 J., bezieht eine Rente wegen voller Erwerbsminderung Vanessa, Tochter von Otto, 26 J., erwerbsfähig Ludwig, Sohn von Otto, 17 J., erwerbsfähig Was ändert sich, wenn Vanessa erst 12 Jahre alt ist? 3. Elke und Peter, beide 44 J., erwerbsfähig gemeinsame Tochter Susanne, 18 J., erwerbsfähig 2-jähriges Enkelkind Sven (Sohn von Susanne) Wie ist die Beurteilung, wenn Susanne nicht erwerbsfähig wäre? 4. Erika S., 38 J., erwerbsfähig Eva S., Tochter von Erika, 17 J., erwerbsfähig Ralf Z., 18 J., eheähnlicher Partner von Eva Nadine S., 1 J., Tochter von Eva und Ralf Luthe, IRS 14

15 Falllösung Happy Family Zu 1. Hans erwerbsfähiger Hilfebedürftiger, 7 Abs. 3 Nr. 1 Lotte nicht dauernd getrennt lebende Ehefrau, 7 Abs. 3 Nr. 3 a Gerd minderjähriges unverheiratetes Kind, das nicht über eigenes Einkommen und Vermögen verfügt, 7 Abs. 3 Nr. 4. Könnte Gerd seinen Bedarf vollständig selbst decken, wäre er der Bedarfsgemeinschaft nicht zuzurechnen. Maria gehört nicht zur Bedarfsgemeinschaft, aber zur Haushaltsgemeinschaft nach 9 Abs. 5 SGB II (vgl. hier auch 7 Abs. 4: Rente ) Zu 2. Eine Bedarfsgemeinschaft bilden Sohn Ludwig als erwerbsfähiger Hilfebedürftiger ( 7 Abs. 3 Nr. 1) und Otto als Elternteil, das mit dem erwerbsfähigen Kind zusammenlebt ( 7 Abs. 3 Nr. 2). Hätte Otto noch eine eheähnliche Partnerin ( 7 Abs. 3 Nr. 3 c) so würde auch diese, falls sie nicht die (vorrangige) Voraussetzung einer erwerbsfähigen Leistungsberechtigten nach Abs. 3 Nr. 1 erfüllt, durch Ludwig in die nach Abs. 3 Nr. 2 bestehende Bedarfsgemeinschaft hineingezogen. Vanessa gehört nicht zur Bedarfsgemeinschaft, weil sie älter als 25 ist, aber zur Haushaltsgemeinschaft nach 9 Abs. 5. Vanessa 12 Jahre? Sie ist nach 7 Abs. 3 Nr. 4 als Kind des nicht erwerbsfähigen Vaters (Person nach 7 Abs. 3 Nr. 2) zuzuordnen: Ludwig zieht dann seinen Vater in die Bedarfsgemeinschaft und dieser die Tochter Vanessa. Zu 3. Nach 7 Abs. 3 Nr. 1, Nr. 3 a, Nr. 4 können die Eltern und Susanne eine Bedarfsgemeinschaft bilden. Sven hätte dann Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Luthe, IRS 15

16 SGB XII. Diese Lösung ist aber unpraktisch. Man sollte hier von 2 Bedarfsgemeinschaften ausgehen: Elke und Peter, Susanne und Sven (letztere nach Abs. 3 Nr. 1 und Nr. 4) Susanne nicht erwerbsfähig? In diesem Fall entfällt die Bedarfsgemeinschaft von Susanne und Sven. Sie bildet mit ihren Eltern eine Bedarfsgemeinschaft ( 7 Abs. 3 Nr. 1, 3 und 4) und erhält Sozialgeld nach SGB II. Sven erhält Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII. Zu 4. Die erwerbsfähige minderjährige unverheiratete Eva könnte - in einer Bedarfsgemeinschaft mit der Mutter ( 7 Abs. 3 Nr. 1 und 4) - in einer Bedarfsgemeinschaft mit Partner ( 7 Abs. 3 Nr. 1 und 3 c) und Kind ( 7 Abs. 3 Nr. 1 und 4) berücksichtigt werden. In dieser Konkurrenzsituation entspricht die 2. Alternative besser der Lebenswirklichkeit. Luthe, IRS 16

17 Fall Tina (SGB II) Tina ist 20 Jahre alt und von Ralf schwanger in der 13. Woche, Diabetikerin. Sie stellt am einen Antrag auf Gewährung von Leistungen nach SGB II. Die angemessenen Kosten für ihre Mietwohnung, die sie seit 2 Jahren zusammen mit ihrem 23-jährigen Freund bewohnt, belaufen sich insgesamt auf 600,-- Warmmiete. Tinas Freund Ralf (23 J.), mit dem sie seit zwei Jahren zusammen wohnt, ist seit 6 Jahren wegen einer psychischen Erkrankung zeitweise erwerbsunfähig (vgl. 102 Abs. 2 SGB VI). Gleichwohl würde er gern wieder arbeiten und fragt nach entsprechenden Fördermöglichkeiten. Eine sozialversicherungsrechtliche Absicherung liegt bei Ralf nicht vor. Er besitzt Immobilienfonds mit einer Einzahlungssumme in Höhe von ,--, außerdem einen VW Golf (Restwert: ,-- ). Demnächst ist eine neue Waschmaschine fällig ; die alte Maschine funktioniert nicht mehr zuverlässig. Können Leistungen nach dem SGB II bezogen werden? Luthe, IRS 17

18 Falllösung Tina (A) Anspruch Tina: I.Berechtigung: 7 Abs. 1 1.Erwerbsfähigkeit 7 Abs. 1 Nr. 2 i. V. m. 8: Schwangerschaft ist keine Krankheit oder Behinderung, daher erwerbsfähig (nach Niederkunft 10 Abs. 1 Nr. 3). 2.Hilfebedürftigkeit 7 Abs. 1 Nr. 3 i.v.m. 9 Abs. 1 a) Arbeit (-) b) Einkommen und Vermögen (-) II. Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (Berechnungen werden auf zwei Dezimalstellen durchgeführt. Die letzte Dezimalstelle wird um 1 erhöht, wenn sich in der folgenden Dezimalstelle eine der Ziffern 5 bis 9 ergeben würde, 41 Abs. 2) 1. ALG II 19 Abs. 1 SGB II a) Regelbedarf 20 Abs. 4 : 360,- b) Mehrbedarf 21 - Schwangerschaft 21 Abs. 2: 17 % von 360 = 61,20 - Diabetikerin 21 Abs. 5: lt. Verwaltungsvorschrift 100,-- monatlich c)unterkunft und Heizung 22 Abs. 1 in angemessener Höhe (hier angemessen), also 600,-- = 300,-- (pro Person) Luthe, IRS 18

19 d)als einmalige Leistung nach 24 Abs. 3 Nr. 2: Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt, pauschal 1.000,-- (lt. Verwaltungsvorschrift). (B) Anspruch Ralf I.Berechtigung 7 Abs. 1 1.Nicht erwerbsfähig gem. 7 Abs. 1 Nr. 2 i.v.m. 8, da psychisch krank. 2.Bedarfsgemeinschaft gem. 7 Abs. 3 (der Prüfungsaufbau ist rein pragmatischer Natur und nicht starr vorgegeben; bspw. könnte die Bedarfsgemeinschaft auch bei Tina oder vorweg für beide Personen geprüft werden): - Hierzu gehören: die erwerbsfähige Hilfebedürftige ( 7 Abs. 3 Nr. 1), der eheähnliche Partner ( 7 Abs. 3 Nr. 3 c und Abs. 3 a) Im Sinne des 7 Abs. 3 a) leben die Personen länger als ein Jahr zusammen. Somit wird gesetzlich vermutet, dass sie Verantwortung füreinander tragen und füreinander einstehen wollen, also eine Bedarfsgemeinschaft sind, - mit der weiteren Konsequenz, dass Eigenmittel nach 9 für den jeweils anderen eingesetzt werden müssen. Die gesetzliche Vermutung hat eine Beweislastumkehr zur Folge: die Betroffenen müssen nun ggf. beweisen, dass trotz des gemeinsamen längeren Zusammenlebens die Voraussetzungen für eine Bedarfsgemeinschaft nicht vorliegen. Im vorliegenden Fall ist mangels entgegenstehender Anhaltspunkte jedoch von einer Bedarfsgemeinschaft auszugehen. (Einige Gerichte halten trotz gesetzlicher Vermutung jedoch an der behördlichen Untersuchungspflicht nach 20 SGB X fest und verlangen, dass sie Behörde zunächst eigene Ermittlungen anstellt und nur dann, wenn sie hierbei nicht zu eindeutigen Ergebnissen kommt, bei Vorliegen der gesetzlichen Vermutungskriterien von einer Vermutung der Bedarfsgemeinschaft ausgehen darf). 3. Hilfebedürftigkeit 7 Abs. 1 Nr. 3 i. V. m. 9 Abs. 2 S. 1 Luthe, IRS 19

20 a)einkommen 11 (--) b)vermögen 12 (Immobilienfonds, VW Golf) aa) Absetzbeträge ( 12 Abs. 2): Beim Grundfreibetrag nach 12 Abs. 2 Nr. 1 und beim Freibetrag für notwendige Anschaffungen nach Abs. 2 Nr. 4 kommt es nicht auf die konkreten Eigentumsverhältnisse in der Bedarfsgemeinschaft an (Hengelhaupt, in Hauck/Noftz, SGB II, 12 Rz 129, 151 n). Sollten die Freibeträge bei Tina mithin noch nicht ausgeschöpft sein, so kann Ralf für den Teil seines Vermögens, der durch seine eigene Freibeträge nicht mehr geschützt ist, die noch offenen Freibeträge von Tina in Anspruch nehmen. Ob allerdings auch nicht mehr geschütztes Schonvermögen nach Abs. 3 (hier das Auto) von den Freibeträgen nach Abs. 2 aufgefangen wird ist umstritten (so aber Hengelhaupt. aao., Rz 169). Wir werden diese Möglichkeit jedoch hier zugrunde legen. Außerdem ist die Notwendigkeit von Anschaffungen für den entsprechenden Freibetrag (hier Waschmaschine) glaubhaft zu machen. Grundfreibetrag Ralf, 23 Jahre ( 12 Abs. 2 Nr. 1): 3450 Grundfreibetrag Tina, 20 Jahre ( 12 Abs. 2 Nr. 1): ( mindestens ) 3100 Freibetrag für notw. Anschaffungen ( 12 Abs. 2 Nr. 4):Ralf und Tina je 750. bb) Schonvermögen ( 12 Abs. 3): Das nach 12 Abs. 3 Nr. 2 geschonte Kfz für Erwerbsfähige gehört zwar dem nicht erwerbsfähigen Ralf. In der Bedarfsgemeinschaft kommt es jedoch nicht auf die Einkommensverhältnisse an (s.o. aa). Deshalb kann sich die erwerbsfähige Tina auf die Vorschrift berufen. Aber: Die Angemessenheitsgrenze des Kfz liegt laut BSG bei Dies ist jedoch keine starre Grenze; zudem kommt es auf die die Lebensumstände an. Das Kfz mit dem Verkehrswert von muss verkauft werden; müssten eingesetzt werden. Allerdings wird nicht geschontes Vermögen durch die nicht ausgeschöpften Absetzbeträge nach 12 Abs. 2 Nr. 1 aufgefangen (s.o. aa). Da es nicht auf die Einkommensverhältnisse ankommt (s.o.), kann Tina in der Bedarfsgemeinschaft ihren Luthe, IRS 20

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Einfache ALG II Berechnung

Einfache ALG II Berechnung Einfache ALG II Berechnung Sachverhalt: alleinstehende Person mit Minijob mit Einkommen in Höhe von 400 netto/brutto. Es ist in folgenden Schritten zu verfahren: 1. Ermittlung des Bedarfes 2. Einkommensbereinigung

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Miete - Kosten der Unterkunft

Miete - Kosten der Unterkunft Merkblatt zu Hartz IV Miete - Kosten der Unterkunft 3 1. Grundsätzlich: 22 SGB II / 29 SGB XII Handlungsanleitung zur Anerkennung der Kosten für Unterkunft und Heizung des Landkreistag Saarland Kosten

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 42a Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Erstmalige Erstellung aufgrund des Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag.

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag. A b i s Z zum Kinderzuschlag. 2 A bis Z zum Kinderzuschlag Aufbauend auf dem Familienleistungsausgleich sollen einkommensschwache Familien zielgenau unterstützt werden, die allein wegen ihrer Kinder von

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17 Inhaltsübersicht Vorwort 5 I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17 Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitsuchende 17 1 Sozialhilfe und Sozialverwaltungsrecht 20 2 Funktion der

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 27 SGB II Leistungen für Auszubildende BA-Zentrale-PEG 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.09.2012 Aktualisierung

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Stand 01/12 Grundsätzliches zum Leistungsanspruch der Anspruch steht

Mehr

Landkreis Rotenburg (Wümme)

Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Landrat Merkblatt Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (Arbeitslosengeld II) und Selbstständigkeit Auch als Selbstständige/Selbstständiger haben Sie

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses 1. Erstausstattung für Wohnungen einschl. Haushaltsgeräten 1.1 Voraussetzung der Leistungsgewährung Voraussetzung der Leistung für eine Erstausstattung ist die erstmalige Gründung eines Hausstandes; dies

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Muss ich mich an den Kosten beteiligen?

Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Fragen zum Einkommens- und Vermögenseinsatz nach dem Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Köln, den 13.06.2012 Ellen Wimmer-Lüders Ziel Zum Termin der Hilfeplankonferenz

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 Fragen und Antworten Landkreis Hameln-Pyrmont Bereich Eingliederungshilfe/Hilfe zur Pflege Süntelstr. 9 31785 Hameln vorgestellt von Brigitte Bittner

Mehr

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN 1 Jobcenter - Landkreis Würzburg ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTS NACH DEM SGB II (FOLGEANTRAG) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Eingegangen am / Handzeichen:

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages

} Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages } Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 Unter den Linden 71, Zimmer 216 11011 Berlin Tel: (030) 227 73700 Fax: (030) 227 76888 Email: marie-luise.doett@bundestag.de

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Antragstellers Vorname Geb.datum Anschrift Verwandtschaftsverhältnis zum Verstorbenen (Eltern, Kind,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4

Inhaltsverzeichnis. Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2. Formular 2 Antragsformulare 4 Inhaltsverzeichnis Formular 1 Anrechnung Vermögen und Lebensversicherung 2 Formular 2 Antragsformulare 4 Formular 3 Direkter Weg in die Sozialhilfe 5 Formular 4 Kinderarmut 6 Formular 5 Kindersparbuch

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII

Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII Alle Angaben sind durch geeignete Nachweise zu belegen! I. Persönliche Angaben des Verpflichteten 1. Name 2. Ggf. Geburtsname 3. Vorname

Mehr

Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger

Informationen zu Hartz IV. 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger Informationen zu Hartz IV 27 Fragen und Antworten wesentliche Änderungen, Betroffene, Auszahlung, Zuschläge, Vorsorge, Sozialhilfeempfänger I. Fragenübersicht 1. Wer ist von Hartz IV betroffen? 2. Worin

Mehr

14 Einsatz und Anrechnung des Einkommens

14 Einsatz und Anrechnung des Einkommens I. Neue Struktur Die Struktur der Regelungen über das Einkommen wurde entzerrt und neu gefasst. 11 SGB II regelt, welche Einnahmen als Einkommen zu berücksichtigen sind. 11 a SGB II regelt nunmehr, was

Mehr

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Bielefeld Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Amt für soziale Leistungen Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Für Heimbewohner vollstationärer

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe Sozialhilfe Die Sozialhilfe schützt vor Armut, sozialer Ausgrenzung und besonderer Belastung; sie erbringt Leistungen für diejenigen Personen und Haushalte, die ihren Bedarf nicht aus eigener Kraft decken

Mehr

Beratung. Antragstellung TIPP!!

Beratung. Antragstellung TIPP!! Diese Informationsbroschüre entstand in Zusammenarbeit des Jobcenters Kreis Wesel und den zuständigen Schwangerschaftsberatungsstellen (siehe Rückseite). Beratung Damit die Mitarbeiter/innen des Jobcenters

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Bundesagentur für Arbeit - Familienkasse - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze

Mehr

Wann zahlen Kinder für die Heimunterbringung der Eltern?

Wann zahlen Kinder für die Heimunterbringung der Eltern? Verbraucherinformation - Wann zahlen Kinder für die Heimunterbringung der Eltern? Wichtiger Hinweis: Die folgende Verbraucherinformation soll Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen geben, unter

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Das neue Arbeitslosengeld II

Das neue Arbeitslosengeld II Das neue Arbeitslosengeld II Gisela Tripp und Jonny Bruhn-Tripp Sechste Auflage Gesetzgebungsstand: Die Broschüre baut auf dem SGB II vom 24. Dezember 2003 auf. Die Gesetzesänderungen durch das Optionsgesetz

Mehr

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen SGB II (Stand: 17.10.2003) Grundsicherung für Arbeitsuchende aktive Leistungen (Ermessens-) Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit (HB) insbesondere durch Eingliederung in Arbeit

Mehr

Recht-Informationsdienst

Recht-Informationsdienst Recht-Informationsdienst der Zeitschrift Caritas in NRW Sozialhilfe nach dem SGB XII im Überblick (Stand 9/2007) Übersicht 1. Aufgabe und Nachrang der Sozialhilfe 2. Beratung und Unterstützung, Aktivierung

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des und deren Unterstützung Einstiegsgeld 16b Im Rahmen der Berufsausübungs- und Berufswahlfreiheit lt. GG Art. 12 GG für natürliche und juristische

Mehr

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen.

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen. Musterwelten Persönliche Vorsprachen: Musterstraße 1, 22222 Musterwelten Musterwelten, Musterstraße 1, 22222 Musterstadt Herrn Florian-Siegfried Mustermann Musterweg 1 22222 Musterstadt Ihr Zeichen: Ihre

Mehr

Antrag auf eine einmalige Beihilfe

Antrag auf eine einmalige Beihilfe Landkreis Peine Jobcenter Antrag auf Gewährung einer einmaligen Leistung nach dem SGB II Aktenzeichen: Antrag auf eine einmalige Beihilfe ausgehändigt am: Eingang Landkreis am: /in Name, Vorname: Geburtsdatum/-ort:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet?

Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet? 6 Die Unterhaltspflicht Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet? Gemäß 1601 BGB sind Verwandte in gerader auf- und absteigender Linie gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet. Verwandte in gerader Linie sind

Mehr

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach Autoren: RolfWinkel und Hans Nakielski 4., aktualisierte Auflage 2011 Stand: Juni 2011

Mehr

FACHINFO: Elternunterhalt. - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern?

FACHINFO: Elternunterhalt. - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern? FACHINFO: Elternunterhalt - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern? 8. Auflage 2013 Jürgen Greß Rechtsanwalt Fachanwalt für Sozialrecht

Mehr

Leistungen für Unterkunft und Heizung Zuschuss zu den angemessenen KdU für Auszubildende

Leistungen für Unterkunft und Heizung Zuschuss zu den angemessenen KdU für Auszubildende 22 Abs. 7 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätzliches 2. Antragserfordernis 3. Anspruchsvoraussetzungen 3.1 Berechtigter Personenkreis BAB 3.2 Berechtigter Personenkreis BAföG 4. Berechnung des Zuschusses

Mehr

Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3

Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3 Vorwort Seite 2 Drei dicke Pluspunkte 3 17 Fragen und Antworten 3 1) Wie lange haben Arbeitsuchende Anspruch auf Arbeitslosengeld? 2 2) Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld? 2 3) Wie hoch ist das Arbeitslosengeld?

Mehr

Elternunterhalt Wer trägt die Kosten?

Elternunterhalt Wer trägt die Kosten? Elternunterhalt Wer trägt die Kosten? Fachanwälte für Verwaltungsrecht Via Futura Bamberg, 23./24.03.2013 Referent: Jürgen Greß Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder Straße

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH (SGB II) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Dienststelle Referenznummer Nr. der Bedarfsgemeinschaft Org.Einheit

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) BAföG-Darlehen Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2002 Rückzahlung

Mehr

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Wer Rechtsrat oder Rechtshilfe von einem Anwalt benötigt, aber nur ein geringes Einkommen bezieht, kann beim zuständigen Amtsgericht

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

a) Darlehensgewährung ( 37 SGB XII)

a) Darlehensgewährung ( 37 SGB XII) SGB XII Umsetzungsfragen von Katja Kruse Am 1. Januar 2005 ist das Sozialgesetzbuch (SGB) XII in Kraft getreten. Es wirft in der Praxis bei der Umsetzung einzelner Vorschriften zum Teil Probleme auf. Nachfolgend

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Merkblatt Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Stand 01.01.2015 Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information über die Kosten der Unterkunft und Heizung beim

Mehr

16. Juli 2013 Seite 1

16. Juli 2013 Seite 1 Empfehlung zur Umsetzung der Rechtsprechung des Bundesozialgerichts bezüglich der Beitragsbemessung für in Einrichtungen untergebrachte gesetzlich krankenversicherte Sozialhilfeempfänger Für die Beitragsbemessung

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II II II 2 9RUZRUW Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die wichtigsten Besonderheiten und Voraussetzungen für einen Anspruch

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr