EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal"

Transkript

1 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 6 (Personensätze) Stand: Materialbezeichnung: evs_pers08 EF2U2 EF2U3 Laufende Nummer des Haushalts Laufende Nummer der Person EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein 2 = Hamburg 3 = Niedersachsen 4 = Bremen 5 = Nordrhein-Westfalen 6 = Hessen 7 = Rheinland-Pfalz 8 = Baden-Württemberg 9 = Bayern 10 = Saarland 11 = Berlin 12 = Brandenburg 13 = Mecklenburg-Vorpommern 14 = Sachsen 15 = Sachsen-Anhalt 16 = Thüringen 17 = Berlin-Ost EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal EF7 Anzahl der Personen im Haushalt 1-10 = Anzahl I. Angaben über Haushaltsmitglieder EF8U1 Beziehung zum Haupteinkommensbezieher(in) 1 = Haupteinkommensbezieher(in) - HEB - 2 = Ehe-, Lebenspartner(in), Lebensgefährte(in) 3 = Kind, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 4 = Bruder/Schwester, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 5 = Vater/Mutter, auch Stief-, Adoptiv-, Pflege- oder Schwiegerverhältnis 6 = anders verwandt/verschwägert 7 = nicht verwandt/verschwägert EF8U2 Geschlecht 1 = männlich 2 = weiblich EF8U3 Geburtsjahr

2 EF8U4 Familienstand 1 = ledig 2 = verheiratet 3 = verwitwet 4 = geschieden 5 = dauernd getrennt lebend 6 = eingetragene Lebenspartnerschaft (gleichgeschlechtl.) 7 = Lebenspartnerschaft aufgehoben 8 = eingetragene/-r Lebenspartner/-in verstorben EF8U5 Staatsangehörigkeit 1 = deutsch 2 = übrige Europäische Union 3 = sonstige Staatsangehörigkeit, staatenlos EF8U6 Höchster allgemein bildender Schulabschluss 1 = keine Schulabschluss 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 3 = Abschluss der Polytechnischen Oberschule der DDR 4 = Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss 5 = Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss (z.b. höhere Handelsschule) 6 = Abitur (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife) EF8U7 Höchster Ausbildungsabschluss 1 = Kein beruflicher Ausbildungs-, Fachhochschul- oder Hochschulabschluss 2 = Anlernausbildung oder berufliches Praktikum 3 = Berufsvorbereitungsjahr 4 = Berufsausbildung (Lehre), Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung 5 = Abschluss einer Berufsfachschule/Kollegschule oder einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens 6 = Meister-, Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss einer zwei- oder dreijährigen Schule des Gesundheitswesens 7 = Abschluss einer Fachschule der ehemaligen DDR 8 = Abschluss einer Verwaltungsfachhochschule 9 = Fachhochschulabschluss (auch Ingenieurschulabschluss) 10 = Hochschulabschluss (Universität, Kunsthochschule) 11 = Promotion EF8U8 Soziale Stellung 1 = selbstständige(r) Landwirt(in) 2 = selbstständige(r) Gewerbetreibende(r) bzw. Handwerker(in), freiberuflich Tätige(r) 3 = Beamtin/Beamter, Richter(in), Berufssoldat(in), Zeitsoldat(in), Wehrdienstleistender 4 = Angestellte(r), kaufmännisch/technische(r) Auszubildende(r), Zivildienstleistender 5 = Arbeiter(in), gewerbl. Auszubildende(r) 6 = Arbeitslose(r) 7 = Altersrenter(in), Invalidenrenter(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit,auch im Vorruhestand) 8 = Pensionär(in) aus eigener Erwerbstätigkeit 9 = Schüler(in) 10 = Student(in) 11 = Mithelfende(r) Familienangehörige(r) in einem Gewerbe- bzw. landwirtschaftlichen Betrieb (nur 2. bis 1 0. Person) 12 = sonstige(r) Nichterwerbstätige(r) (Hausfrau, Hausmann, nicht schulpflichtiges Kind usw.) EF8U9 Gesetzliche Rentenversicherung 1 = pflichtversichert als Arbeitnehmer(in) 2 = pflichtversichert als Selbstständige(r) oder Landwirt(in) 3 = freiwillig versichert (ohne Lebensversicherung auf Rentenbasis bzw. befreiende Lebensversicherung) 4 = nicht versichert

3 EF8U10 Krankenversicherung 1 = selbst versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 2 = mitversichert in der gesetzl. Krankenversicherung 3 = freiwillig selbst versichert i.d. gesetzl. Krankenversicherung 4 = freiwillig mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung 5 = Private Krankenversicherung 6 = Anspruch auf Krankenversorgung 7 = nicht versichert EF8U11 Pflegeversicherung 1 = selbst versichert in der sozialen Pflegeversicherung 2 = mitversichert in der sozialen Pflegeversicherung 3 = selbst versichert in der privaten Pflegeversicherung 4 = mitversichert in der privaten Pflegeversicherung 5 = keine Zuordnung möglich EF8U12 Überwiegender Lebensunterhalt 1 = Erwerbstätigkeit 2 = Unterhalt durch Ehe-, Lebenspartner(in), Eltern, private Zuwendungen, Einnahmen aus Vermögen, Vermietung und Verpachtung 3 = Renten der gesetzlichen Rentenversicherung 4 = Pensionen für frühere Beamtinnen/Beamte 5 = Altersteilzeitgeld 6 = Betriebsrenten (Werksrenten) 7 = Arbeitslosengeld I 8 = Arbeitslosengeld II, Sozialgeld (Leistungen nach Hartz IV) 9 = Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 10 = sonstige Zahlungen EF8U13 Beschäftigungsverhältnis 0 = trifft nicht zu 1 = Vollzeitbeschäftigung 2 = Teilzeitbeschäftigung 3 = Midijob 4 = geringfügige Beschäftigung (Minijob) 5 = ohne Angabe EF8U14 Wöchentliche Arbeitszeit 0 = trifft nicht zu bzw. ohne Angabe 1-99 = Stunden II. Wohnsituation EF18 Baujahr des Gebäudes/Hauptwohnung 1 = vor = 1949 bis = 1991 bis = nach 2000 EF19 Nutzart/Hauptwohnung 1 = Eigentümer(in) des Hauses 2 = Eigentümer(in) der Wohnung 3 = Mieter(in) / Untermieter(in) 4 = mietfrei in einer Werkswohnung 5 = mietfrei in einer sonstigen Wohnung / Haus EF20 Wohnfläche gesamt in qm/hauptwohnung EF21 überwiegendes Heizsystem/Hauptwohnung 1 = Fernheizung 2 = Zentral-, Etagenheizung 3 = Einzel- und/oder Mehrraumöfen

4 EF22 überwiegende Energieart der Heizung/Hauptwohnung 1 = Strom 2 = Gas 3 = Heizöl 4 = Feste Brennstoffe 5 = sonstiges 0 = trifft nicht zu EF23 Nutzung einer Zweitwohnung 0 = nein 1 = ja EF24 Nutzart/Zweitwohnung 1 = Eigentümer(in) 2 = Mieter(in) 0 = trifft nicht zu EF25 Wohnfläche in qm/zweitwohnung = trifft nicht zu EF26 Nutzung einer Freizeitwohnung 0 = nein 1 = ja EF27 Nutzart/Freizeitwohnung 1 = Eigentümer(in) 2 = Mieter(in) 0 = trifft nicht zu EF28 Wohnfläche/Freizeitwohnung = trifft nicht zu III. Typisierungsfelder EF4 Einwohnergrößenklasse der Gemeinde 1 = unter Einwohner (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenbrug, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen) 2 = bis unter Einwohner (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenbrug, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen) 3 = bis unter Einwohner (Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen) 4 = bis unter Einwohner (Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz) 5 = Einwohner und mehr (Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen) 6 = unter Einwohner (Nordrhein-Westfalen, Saarland) 8 = Einwohner und mehr (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland) 9 = Einwohner und mehr (Bremen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen) EF5 Stadt-Land-Region (diff. Regionstypen) 1 = hochverdichtete Agglomerationsräume 2 = Agglomerationsräume mit herausragenden Zentren 3 = verstädterte Räume höherer Dichte 4 = verstädterte Räume mittlerer Dichte mit großen Oberzentren 5 = verstädterte Räume mittlerer Dichte ohne große Oberzentren 6 = ländliche Räume höherer Dichte 7 = ländliche Räume geringerer Dichte EF33 Haushaltsgröße 1 = 1-Personenhaushalt 2 = 2-Personenhaushalt 3 = 3-Personenhaushalt 4 = 4-Personenhaushalt 5 = Haushalt mit 5 und mehr Personen

5 EF34 Soziale Stellung des HEB (wie 2008) 1 = Landwirt(in) (falls selbstständig) 2 = selbständige(r) Gewerbetreibende(r) bzw. Handwerker(in), freiberuflich Tätige(r) 3 = Beamtin/Beamter, Richter(in), Berufssoldat(in), Zeitsoldat(in), Wehrdienstleistender 4 = Angestellte(r), kaufmännisch/technische(r) Auszubildende(r), Zivildienstleistender 5 = Arbeiter(in), gewerbl. Auszubildende(r) 6 = Arbeitslose(r) 7 = Altersrentner(in), Invalidenrentner(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit, auch im Vorruhestand) 8 = Pensionär(in) (aus eigener Erwerbstätigkeit) 9 = Schüler(in) 10 = Student(in) 12 = sonstige(r) Nichterwerbstätige(r) (Hausfrau, Hausmann, nicht schulpflichtiges Kind usw.) EF35 Haushaltstyp - ledige Kinder bis unter 27 Jahre 1 = alleinlebende Frau 2 = alleinlebender Mann 3 = alleinerziehende Frau mit 1 Kind 4 = alleinerziehender Mann mit 1 Kind 5 = alleinerziehende Frau mit 2 Kindern 6 = alleinerziehender Mann mit 2 Kindern 7 = alleinerziehende Frau mit 3 und mehr Kindern 8 = alleinerziehender Mann mit 3 und mehr Kindern 9 = Ehepaar ohne Kind: Ehepartner nicht erwerbstätig 10 = Ehepaar ohne Kind: Ehepartner erwerbstätig 11 = Ehepaar mit 1 Kind: Ehepartner nicht erwerbstätig 12 = Ehepaar mit 1 Kind: Ehepartner erwerbstätig 13 = Ehepaar mit 2 Kindern: Ehepartner nicht erwerbstätig 14 = Ehepaar mit 2 Kindern: Ehepartner erwerbstätig 15 = Ehepaar mit 3 Kindern: Ehepartner nicht erwerbstätig 16 = Ehepaar mit 3 Kindern: Ehepartner erwerbstätig 17 = Ehepaar mit 4 Kindern: Ehepartner nicht erwerbstätig 18 = Ehepaar mit 4 Kindern: Ehepartner erwerbstätig 19 = Ehepaar mit 5 und mehr Kindern: Ehepartner nicht erwerbstätig 20 = Ehepaar mit 5 und mehr Kindern: Ehepartner erwerbstätig 21 = zusammenlebendes Paar ohne Kind: Partner nicht erwerbstätig 22 = zusammenlebendes Paar ohne Kind: Partner erwerbstätig 23 = zusammenlebendes Paar mit 1 Kind: Partner nicht erwerbstätig 24 = zusammenlebendes Paar mit 1 Kind: Partner erwerbstätig 25 = zusammenlebendes Paar mit 2 Kindern: Partner nicht erwerbtätig 26 = Pzusammenlebendes Paar mit 2 Kindern: artner erwerbstätig 27 = zusammenlebendes Paar mit 3 Kindern: Partner nicht erwerbstätig 28 = zusammenlebendes Paar mit 3 Kindern: Partner erwerbstätig 29 = zusammenlebendes Paar mit 4 Kindern: Partner nicht erwerbstätig 30 = zusammenlebendes Paar mit 4 Kindern: Partner erwerbstätig 31 = zusammenlebendes Paar mit 5 und mehr Kindern: Partner nicht erwerbstätig 32 = zusammenlebendes Paar mit 5 und mehr Kindern: Partner erwerbstätig 99 = Sonstiger Haushalt

6 EF36 Haushaltstyp - ledige Kinder bis unter 18 Jahre 1 = alleinlebende Frau 2 = alleinlebender Mann 3 = alleinerziehende Frau mit 1 Kind 4 = alleinerziehender Mann mit 1 Kind 5 = alleinerziehende Frau mit 2 Kindern 6 = alleinerziehender Mann mit 2 Kindern 7 = alleinerziehende Frau mit 3 und mehr Kindern 8 = alleinerziehender Mann mit 3 und mehr Kindern 9 = Ehepaar ohne Kind: Ehepartner nicht erwerbstätig 10 = Ehepaar ohne Kind: Ehepartner erwerbstätig 11 = Ehepaar mit 1 Kind: Ehepartner nicht erwerbstätig 12 = Ehepaar mit 1 Kind: Ehepartner erwerbstätig 13 = Ehepaar mit 2 Kindern: Ehepartner nicht erwerbstätig 14 = Ehepaar mit 2 Kindern: Ehepartner erwerbstätig 15 = Ehepaar mit 3 Kindern: Ehepartner nicht erwerbstätig 16 = Ehepaar mit 3 Kindern: Ehepartner erwerbstätig 17 = Ehepaar mit 4 Kindern: Ehepartner nicht erwerbstätig 18 = Ehepaar mit 4 Kindern: Ehepartner erwerbstätig 19 = Ehepaar mit 5 und mehr Kindern: Ehepartner nicht erwerbstätig 20 = Ehepaar mit 5 und mehr Kindern: Ehepartner erwerbstätig 21 = zusammenlebendes Paar ohne Kind: Partner nicht erwerbstätig 22 = zusammenlebendes Paar ohne Kind: Partner erwerbstätig 23 = zusammenlebendes Paar mit 1 Kind: Partner nicht erwerbstätig 24 = zusammenlebendes Paar mit 1 Kind: Partner erwerbstätig 25 = zusammenlebendes Paar mit 2 Kindern: Partner nicht erwerbtätig 26 = Pzusammenlebendes Paar mit 2 Kindern: artner erwerbstätig 27 = zusammenlebendes Paar mit 3 Kindern: Partner nicht erwerbstätig 28 = zusammenlebendes Paar mit 3 Kindern: Partner erwerbstätig 29 = zusammenlebendes Paar mit 4 Kindern: Partner nicht erwerbstätig 30 = zusammenlebendes Paar mit 4 Kindern: Partner erwerbstätig 31 = zusammenlebendes Paar mit 5 und mehr Kindern: Partner nicht erwerbstätig 32 = zusammenlebendes Paar mit 5 und mehr Kindern: Partner erwerbstätig 99 = Sonstiger Haushalt EF37 Altersgruppen des Haupteinkommensbeziehers 1 = 18 bis unter 25 Jahre 2 = 25 bis unter 30 Jahre 3 = 30 bis unter 35 Jahre 4 = 35 bis unter 40 Jahre 5 = 40 bis unter 45 Jahre 6 = 45 bis unter 50 Jahre 7 = 50 bis unter 55 Jahre 8 = 55 bis unter 58 Jahre 9 = 58 bis unter 60 Jahre 10 = 60 bis unter 63 Jahre 11 = 63 bis unter 65 Jahre 12 = 65 bis unter 70 Jahre 13 = 70 bis unter 75 Jahre 14 = 75 bis unter 80 Jahre 15 = 80 Jahre und älter EF38 Anzahl der ledigen Kinder des HEB/Partners im Haushalt unter 1 Jahr 0-9 = Anzahl EF39 Anzahl der ledigen Kinder des HEB/Partners im Haushalt von 1 bis unter 3 Jahre 0-9 = Anzahl

7 EF40 Anzahl der ledigen Kinder des HEB/Partners im Haushalt von 3 bis unter 6 Jahre 0-9 = Anzahl EF41 Anzahl der ledigen Kinder des HEB/Partners im Haushalt von 6 bis unter 12 Jahre EF42 Anzahl der ledigen Kinder des HEB/Partners im Haushalt von 12 bis unter 18 Jahre EF43 Anzahl der ledigen Kinder des HEB/Partners im Haushalt von 18 bis unter 27 Jahre 0-9 = Anzahl 0-9 = Anzahl 0-9 = Anzahl EF44 Anzahl der ledigen Kinder des HEB/Partners im Haushalt von 27 Jahren und älter 0-9 = Anzahl EF45 Anzahl der Erwerbstätigen im Haushalt 0 = kein Erwerbstätiger 1 = 1 Erwerbstätiger 2 = 2 Erwerbstätige 3 = 3 Erwerbstätige 4 = 4 Erwerbstätige 5 = 5 Erwerbstätige 6 = 6 Erwerbstätige 7 = 7 Erwerbstätige 8 = 8 Erwerbstätige 9 = 9 Erwerbstätige und mehr EF46 Wohnverhältnis 1 = Mieter 2 = Eigentümer 3 = mietfrei EF29 Nutzung von Garage/Stellplatz - Eigentümer 0 = Nein 1 = Ja EF30 Nutzung von Garage/Stellplatz - Mieter 0 = Nein 1 = Ja EF31 Nutzung von Garage/Stellplatz - mietfrei 0 = Nein 1 = Ja IV. Einkommen und Einnahmen - Haushaltsummen EF50 Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit EF51 Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit EF52 Bruttoeinkommen aus Erwerbstätigkeit EF53 Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung (netto) EF54 Einnahmen aus Vermögen EF55 Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen EF56 Einkommen aus nicht öffentl. Transferzahlungen

8 EF57 Haushaltsbruttoeinkommen EF58 Haushaltsnettoeinkommen EF59 Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen EF60 Gesamteinnahmen V. Ausgaben - Haushaltssummen EF61 Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke EF62 Alkoholische Getränke, Tabakwaren EF63 Bekleidung, Schuhe EF64 Wohnungsmieten (einschl. Betriebskosten) EF65 Unterstellte Mieten (einschl. Nebenkosten) EF66 Wohnungsinstandsetzung EF67 Energie EF68 Innenausstattung, Haushaltswaren, lfd. Haushaltsführung EF69 Gesundheitspflege EF70 Verkehr EF71 Nachrichtenübermittlung EF72 Freizeit, Unterhaltung, Kultur EF73 Bildungswesen EF74 Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen EF75 Andere Waren und Dienstleistungen EF76 Private Konsumausgaben VI. Abzüge, Steuern, Beiträge u.ä. EF77 Abzüge vom Einkommen EF78 Sonstige Steuern EF79 Versicherungsbeiträge(ohne freiwillige Beiträge zur gesetzl. RV und KV) EF80 Sonstige geleistete Übertragungen EF81 Ausgaben für die Vermögensbildung EF82 Rückzahlung von Krediten (Tilgung und Verzinsung)

9 VII. Hochrechnungsfaktor EF87 Hochrechnungsfaktor für Personen EF83 Sonstige Ausgaben EF84 Gesamtausgaben EF85 Ersparnis EF86 Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben EF1001 Zinsangabe für selbst genutztes Grundvermögen 0 = nein, trifft nicht zu 1 = ja 2 = zinsloses Darlehen EF1002 Zinsangabe für nicht selbst genutztes Grundvermögen 0 = nein, trifft nicht zu 1 = ja 2 = zinsloses Darlehen EF1003 Zinsangabe für Konsumentenkredite 0 = nein, trifft nicht zu 1 = ja 2 = zinsloser Kredit VIII. Personenbezogene Einnahmen Einkommen aus unselbstständiger Arbeit EF89 EF90 EF91 EF92 EF93 EF94 EF95 EF96 Grundlohn/-gehalt Einmalige Zahlungen (Weihnachtsgeld,Urlaubsgeld) Vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers Abfindungen Gewinnbeteiligungen Sonstige Einkommen Zuschüsse zur befreienden Lebensversicherung Arbeitgeberzuschüsse zur freiwilligen oder privaten Krankenversicherung EF97 EF98 EF99 Arbeitgeberzuschüsse zur Pflegeversicherung bei freiwilliger oder privater Krankenversicherung Einnahmen aus Nebenerwerbstätigkeit Altersteilzeitentgelt Zum Lohn gehörende Sachleistungen (Deputate) EF100 Werkswohnung (Mieter), Sachleistungen EF101 EF102 Werkswohnung (Untermieter), Sachleistungen Feste Brennstoffe, Sachleistungen

10 EF103 EF104 EF105 EF106 EF107 EF108 EF109 EF110 EF111 Gas, Sachleistungen Fern- und Zentralheizung, Wasser, Sachleistungen Elektrizität, Sachleistungen Heizöl, einschl. anderer flüssiger Brennstoffe, Sachleistungen Nahrungsmittel, Sachleistungen Getränke, Sachleistungen Tabakwaren, Sachleistungen Verzehr von Speisen und Getränken außer Haus, Sachleistungen Übernachtungen, Sachleistungen Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit EF112 Einkommen aus selbständiger Tätigkeit (Sachentnahmen) EF113 EF114 EF115 Privatentnahmen von Landwirten Privatentnahmen von Selbstständigen Sonstige Einnahmen Öffentliche Transferzahlungen EF116 (Brutto) Renten der gesetzlichen RV aus eigenem Anspruch EF117 EF118 EF119 (Brutto) Renten der gesetzlichen RV für Hinterbliebene (Brutto) Renten berufsständischer Versorgungswerke Zuschüsse der RV-träger zur KV Sonstige Renten EF120 (Brutto) Renten der ZVK aus eigenem Anspruch EF121 EF122 (Brutto) Renten der ZVK für Hinterbliebene Renten der gesetzlichen Unfallversicherung Übertragung der gesetzl. Krankenversicherung EF123 Krankengeld der gesetzlichen KV (netto) EF124 Sonstige Übertragungen der Krankenversicherung Übertragungen der Arbeitsförderung EF125 Arbeitslosengeld I (nach SGB II) EF126 EF127 EF128 Kurzarbeitergeld (auch Winterbauförderung) Arbeitslosengeld II (nach SGB II) dar.: Ausgleichszahlung (nachrichtlich)

11 EF129 EF130 EF131 Zuschuss zu den Wohnkosten (nachrichtlich) Sonstige laufende Übertragungen der Arbeitsförderung (z.b. Umschulungsgeld,...) Einmalige Übertragungen der Arbeitsförderung/Sozialversicherung Übertragungen der Gebietskörperschaften EF132 Kindergeld, Kinderzuschlag EF133 EF134 EF135 EF136 EF137 EF138 EF139 EF140 EF141 EF142 EF143 EF144 EF145 EF146 EF147 EF148 Mutterschaftsgeld nach dem Mutterschutzgesetz Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz Unterhaltsvorschussleistungen Sozialhilfe - Lfd. Hilfe zum Lebensunterhalt Sozialhilfe - Hilfe in besonderen Lebenslagen Elterngeld/Erziehungsgeld BAföG Renten der Kriegsopferversorgung Auslandsrenten Europäische Sozialfonds Zuschüsse der landwirtschaftlichen Alterskassen Lastenausgleichsrenten Pflegegeld der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen Eigenheimzulagen u. ä. Fördermittel Sonstige Zahlungen aus öffentlichen Kassen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Öffentliche Pensionen EF149 (Brutto) Pensionen aus eigenem Anspruch EF150 (Brutto) Pensionen für Hinterbliebene Einkommen aus nicht öffentl. Transferzahlungen EF151 (Brutto) Werks- bzw. Betriebsrenten EF152 Werks- bzw. Betriebsrenten aus eigener Erwerbstätigkeit als Sacheinnahmen EF153 Sachspenden

12 Einkommen aus der Auflösung von Geldvermögen EF154 Renten aus privaten Lebensversicherungen IX. Personenbezogene Ausgaben Abzüge vom Einkommen: Steuern EF199 EF200 EF201 Kirchensteuer Einkommensteuer/Lohnsteuer Solidaritätszuschlag Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung EF202 Gesetzliche Krankenversicherung Pflichtbeiträge EF203 EF204 Arbeitslosenversicherung Gesetzliche Rentenversicherung - Pflichtbeiträge Freiwillige Beiträge zur Sozialversicherung EF207 Beiträge zur Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst EF208 EF209 Gesetzliche Krankenversicherung - Freiwillige Beiträge Gesetzliche Rentenversicherung - Freiwillige Beiträge Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung EF205 Pflichtbeiträge zur sozialen Pflegeversicherung Freiwillige Beiträge zur Sozialversicherung EF210 Freiwillige Beiträge zu Pensions-, Sterbe- und Alterskassen EF211 Beiträge zur privaten Krankenversicherung Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung EF206 Pflichtbeiträge zur privaten Pflegeversicherung Sonstige geleistete Übertragungen EF212 Sonstige Abzüge (Lohn-/Gehaltspfändungen, ) Bildung von Geldvermögen EF213 Beiträge VwL zur Einzahlung auf ein Sparbuch X. Personenbezogene Einnahmen aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen Einkommen aus unselbstständiger Arbeit EF214 EF215 EF216 EF89U10 EF90U10 EF91U10 EF92U10 Beiträge VwL zur Einzahlung in einen Bausparvertrag Beiträge VwL für Käufe von Wertpapieren Beiträge VwL für eine Lebens-, private Renten-, Ausbildungs-, Sterbegeld- und Aussteuerversicherung Grundlohn/-gehalt (aller abwesenden und Einmalige Zahlungen (Weihnachtsgeld,Urlaubsgeld) (aller abwesenden und Vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers (aller abwesenden und Abfindungen (aller abwesenden und

13 EF93U10 Gewinnbeteiligungen (aller abwesenden und EF94U10 Sonstige Einkommen (aller abwesenden und EF95U10 EF96U10 Zuschüsse zur befreienden Lebensversicherung (aller abwesenden und Arbeitgeberzuschüsse zur freiwilligen oder privaten Krankenversicherung (aller abwesenden und EF97U10 Arbeitgeberzuschüsse zur Pflegeversicherung bei freiwilliger oder privater Krankenversicherung (aller abwesenden und EF98U10 EF99U10 Einnahmen aus Nebenerwerbstätigkeit (aller abwesenden und Altersteilzeitentgelt (aller abwesenden und Zum Lohn gehörende Sachleistungen (Deputate) EF100U10 Werkswohnung (Mieter), Sachleistungen (aller abwesenden und EF101U10 EF102U10 EF103U10 Werkswohnung (Untermieter), Sachleistungen (aller abwesenden und Feste Brennstoffe, Sachleistungen (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Gas, Sachleistungen (aller abwesenden und EF104U10 EF105U10 Fern- und Zentralheizung, Wasser, Sachleistungen (aller abwesenden und Elektrizität, Sachleistungen (aller abwesenden und EF106U10 EF107U10 EF108U10 Heizöl, einschl. anderer flüssiger Brennstoffe, Sachleistungen (aller abwesenden und Nahrungsmittel, Sachleistungen (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Getränke, Sachleistungen (aller abwesenden und EF109U10 Tabakwaren, Sachleistungen (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen)

14 EF110U10 EF111U10 Verzehr von Speisen und Getränken außer Haus, Sachleistungen (aller abwesenden und Übernachtungen, Sachleistungen (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit EF112U10 Einkommen aus selbständiger Tätigkeit (Sachentnahmen) (aller abwesenden und EF113U10 EF114U10 EF115U10 Privatentnahmen von Landwirten (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Privatentnahmen von Selbstständigen (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Sonstige Einnahmen (aller abwesenden und Öffentliche Transferzahlungen EF116U10 (Brutto) Renten der gesetzlichen RV aus eigenem Anspruch (aller abwesenden und EF117U10 EF118U10 EF119U10 (Brutto) Renten der gesetzlichen RV für Hinterbliebene (aller abwesenden und (Brutto) Renten berufsständischer Versorgungswerke (aller abwesenden und Zuschüsse der RV-träger zur KV (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Sonstige Renten EF120U10 (Brutto) Renten der ZVK aus eigenem Anspruch (aller abwesenden und EF121U10 EF122U10 (Brutto) Renten der ZVK für Hinterbliebene (aller abwesenden und Renten der gesetzlichen Unfallversicherung (aller abwesenden und Übertragung der gesetzlichen Krankenversicherung EF123U10 Krankengeld der gesetzlichen KV (netto) (aller abwesenden und EF124U10 Sonstige Übertragungen der Krankenversicherung (aller abwesenden und Übertragungen der Arbeitsförderung EF125U10 Arbeitslosengeld I (nach SGB II) (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) EF126U10 Kurzarbeitergeld (auch Winterbauförderung) (aller abwesenden und

15 EF127U10 EF128U10 EF129U10 EF130U10 Arbeitslosengeld II (nach SGB II) (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) dar.: Ausgleichszahlung (nachrichtlich) (aller abwesenden und Zuschuss zu den Wohnkosten (nachrichtlich) (aller abwesenden und Sonstige laufende Übertragungen der Arbeitsförderung (z.b. Umschulungsgeld,...) (aller abwesenden und EF131U10 Einmalige Übertragungen der Arbeitsförderung/Sozialversicherung (aller abwesenden und Übertragungen der Gebietskörperschaften EF132U10 Kindergeld, Kinderzuschlag (aller abwesenden und EF133U10 EF134U10 EF135U10 EF136U10 EF137U10 EF138U10 Mutterschaftsgeld nach dem Mutterschutzgesetz (aller abwesenden und Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Unterhaltsvorschussleistungen (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Sozialhilfe - Lfd. Hilfe zum Lebensunterhalt (aller abwesenden und Sozialhilfe - Hilfe in besonderen Lebenslagen (aller abwesenden und Elterngeld/Erziehungsgeld (aller abwesenden und EF139U10 EF140U10 EF141U10 EF142U10 BAföG (aller abwesenden und Renten der Kriegsopferversorgung (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Auslandsrenten (aller abwesenden und Europäische Sozialfonds (aller abwesenden und EF143U10 Zuschüsse der landwirtschaftlichen Alterskassen (aller abwesenden und

16 EF144U10 Lastenausgleichsrenten (aller abwesenden und EF145U10 EF146U10 EF147U10 EF148U10 Pflegegeld der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen (aller abwesenden und Eigenheimzulagen u. ä. Fördermittel (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Sonstige Zahlungen aus öffentlichen Kassen (aller abwesenden und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (aller abwesenden und Öffentliche Pensionen EF149U10 (Brutto) Pensionen aus eigenem Anspruch (aller abwesenden und EF150U10 (Brutto) Pensionen für Hinterbliebene (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Einkommen aus nicht öffentl. Transferzahlungen EF151U10 (Brutto) Werks- bzw. Betriebsrenten (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) EF152U10 EF153U10 Werks- bzw. Betriebsrenten aus eigener Erwerbstätigkeit als Sacheinnahmen (aller abwesenden und Sachspenden (aller abwesenden und Einkommen aus der Auflösung von Geldvermögen EF154U10 Renten aus privaten Lebensversicherungen (aller abwesenden und XI. Personenbezogene Ausgaben aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen Abzüge vom Einkommen: Steuern EF199U10 Kirchensteuer (aller abwesenden und EF200U10 EF201U10 Einkommensteuer/Lohnsteuer (aller abwesenden und ausgeschiedenen Personen) Solidaritätszuschlag (aller abwesenden und Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung EF202U10 Gesetzliche Krankenversicherung Pflichtbeiträge (aller abwesenden und EF203U10 Arbeitslosenversicherung (aller abwesenden und EF204U10 Gesetzliche Rentenversicherung - Pflichtbeiträge

17 Freiwillige Beiträge zur Sozialversicherung EF207U10 Beiträge zur Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst (aller abwesenden und EF208U10 EF209U10 Gesetzliche Krankenversicherung - Freiwillige Beiträge (aller abwesenden und Gesetzliche Rentenversicherung - Freiwillige Beiträge (aller abwesenden und Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung EF205U10 Pflichtbeiträge zur sozialen Pflegeversicherung (aller abwesenden und Freiwillige Beiträge zur Sozialversicherung EF210U10 Freiwillige Beiträge zu Pensions-, Sterbe- und Alterskassen (aller abwesenden und EF211U10 Beiträge zur privaten Krankenversicherung (aller abwesenden und Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung EF206U10 Pflichtbeiträge zur privaten Pflegeversicherung (aller abwesenden und Sonstige geleistete Übertragungen EF212U10 Sonstige Abzüge (Lohn-/Gehaltspfändungen, ) (aller abwesenden und Bildung von Geldvermögen EF213U10 Beiträge VwL zur Einzahlung auf ein Sparbuch (aller abwesenden und EF214U10 EF215U10 EF216U10 Beiträge VwL zur Einzahlung in einen Bausparvertrag (aller abwesenden und Beiträge VwL für Käufe von Wertpapieren (aller abwesenden und Beiträge VwL für eine Lebens-, private Renten-, Ausbildungs-, Sterbegeld- und Aussteuerversicherung (aller abwesenden und XII. Haushaltsbezogene Einnahmen Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung von Grundstücken, Gebäuden und Eigentumswohnungen (ohne Untervermietung) EF1004 Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung von Grundstücken, Gebäuden und Eigentumswohnungen(nachrichtlich) EF155 Nettoeinnahmen aus Vermietung und Verpachtung (einschl. Vorzeichen + und -) EF156 Mietwert von Eigentümerwohnungen, -häusern, Garagen und Stellplätzen (einschl. Vorzeichen + und -) Einnahmen aus Geldvermögen EF157 Zinsgutschriften

18 EF158 EF159 Dividenden Ausschüttungen Einnahmen aus öffentlichen Transferzahlungen Übertragungen der Gebietskörperschaften EF160 EF161 Erstattungen von Steuern Beihilfen im öffentlichen Dienst Einkommen aus nichtöffentlichen Transferzahlungen EF162 Erstattungen und Leistungen privater Versicherungen EF163 Streikunterstützungen EF164 Beihilfen und Unterstützungen von Kirchen, Gewerkschaften u. a. Organisationen, Einnahmen aus anderen Quellen Einnahmen aus Untervermietung und aus dem Verkauf von Waren EF165 EF166 EF167 EF168 EF169 EF170 EF171 EF172 Unterhaltszahlungen, Geldgeschenke, sonstige Unterstützungen von anderen privaten Haushalten Kapitalauszahlungen aus Erbschaften Unterstützungen von anderen privaten Haushalten für freies Wohnen Auszahlungen priv. Alters-, Pensions- und Sterbekassen Einnahmen aus Untervermietung Verkauf selbst erzeugter Waren Verkauf von Schmuck Verkauf von Waren (z.b. Pkw, Möbel, Kleidung) Einnahmen aus der Auflösung von Sachvermögen EF173 Verkauf von Grundvermögen EF174 EF175 Privatentnahme aus dem Verkauf von Betriebsvermögen Verkauf von Gold, Edelmetallen Einnahmen aus der Auflösung von Geldvermögen EF176 Sparbücher/-konten (Auflösungen/Abhebungen) EF177 EF178 EF179 EF180 EF181 Termin-, Festgeld u.ä. (Auflösungen/Entnahmen) Bausparguthaben (Auflösungen/Entnahmen) Verkauf von Wertpapieren (z.b. Aktien, Fonds) Verkauf von Geschäfts- und Genossenschaftsanteilen Einmalige Einnahmen aus Lebensversicherungen

19 EF182 EF183 Rückerhalt ausgeliehener Gelder Restzahlungen Einnahmen aus Kreditaufnahme Kredite zur Finanzierung von Haus- und Grundbesitz EF184 EF185 EF186 EF187 Hypothek ohne weitere Angabe Hypothek bei Kreditinstituten (ohne Bausparkassen) Hypothek bei Bausparkassen Hypothek bei sonstigen Kreditgebern Einnahmen aus Raten- bzw. Konsumentenkrediten EF188 Konsumentenkredite für die Anschaffung von Kfz EF189 EF190 EF191 EF192 EF193 EF194 Konsumentenkredite für die Anschaffung von Möbeln Konsumentenkredite für die Anschaffung von anderen langlebigen Gebrauchsgütern Konsumentenkredite für Urlaubs- und Erholungsreisen Konsumentenkredite für Hochzeiten, Familienfeiern u.ä. Konsumentenkredite für die allgemeine Lebensführung Konsumentenkredite ohne Einzelnachweis Sonstige Einnahmen EF195 Rückvergütungen auf Warenkäufe (z.b. Flaschen-, Dosenpfand) EF196 EF197 EF198 Einnahmen aus Rückzahlungen von Ausgleichszahlungen wegen der Rückübertragung von Immobilieneigentum Sonstige Erstattungen (z.b. von Energiekosten) Einnahmen aus Spesen u. dienstlichen Erstattungen EF1005 Statistische Differenz (einschl. Vorzeichen + und./.) XIII. Haushaltsbezogene Ausgaben Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren EF217 EF218 EF219 EF220 EF221 Nahrungsmittel Alkoholfreie Getränke Alkoholische Getränke Tabakwaren Drogen Bekleidung und Schuhe EF222 Bekleidungsstoffe EF223 Herren-, Damen- und Kinderstrumpfwaren

20 EF224 EF225 EF226 EF227 EF228 Bekleidung für Herren ab 14 Jahre (ohne Strumpfwaren) Bekleidung für Damen ab 14 Jahre (ohne Strumpfwaren) Bekleidung für Kinder unter 14 Jahre (ohne Strumpfwaren) Bekleidungszubehör Fremde Änderungen und Reparaturen an Bekleidung (einschl. Leihgebühren) EF229 EF230 EF231 EF232 EF233 EF234 Chemische Reinigung, Waschen, Bügeln und Färben von Bekleidung Schuhe für Herren ab 14 Jahre Schuhe für Damen ab 14 Jahre Schuhe für Kinder unter 14 Jahre Schuhzubehör Fremde Änderungen und Reparaturen an Schuhen (einschl. Leihgebühren) Tatsächliche und unterstellte Mieten EF1006 Miete für Hauptwohnung (Netto), nachrichtlich EF235 EF236 EF237 EF1007 EF1008 EF238 EF239 Dauermiete in Hotels, Gasthöfen, Pensionen Untermiete inkl. Betriebskosten und Benutzerentgelte Miete für Hauptwohnung (Brutto) Miete für Freizeitwohnung (Netto), nachrichtlich Miete für Zweitwohnung (Netto), nachrichtlich Miete für Zweit-, Freizeitwohnungen (Brutto) Unterstellte Mietzahlungen für Eigentümerwohnungen als Hauptwohnung, bis 1948 (Netto) EF240 Unterstellte Mietzahlungen für Eigentümerwohnungen als Hauptwohnung, (Netto) EF241 Unterstellte Mietzahlungen für Eigentümerwohnungen als Hauptwohnung, (Netto) EF242 Unterstellte Mietzahlungen für Eigentümerwohnungen als Hauptwohnung, 2001 oder später (Netto)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Anlage zu Artikel 1 des Entwurfs eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Anlage zu Artikel 1 des Entwurfs eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Ausgaben des Privaten Konsums sowie Versicherungsbeiträge und sonstige Übertragungen (SEA-Einzel-Codes) Ehepaar-/ Paarhaushalten mit 1 von 14 bis unter 18 Jahren ohne die vorab ausgeschlossenen SGBII/XII-Empfänger

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Statistisches Bundesamt Datensatzbeschreibung Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Erhebungsteil: Geld- und Sachvermögen 2013 Weitere Informationen zur Thematik unter: E-Mail: evs-mikrodaten@destatis.de

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14. Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14. Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14 Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 EINNAHMEN ( 20) Bezeichnung EINKOMMEN

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben

Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben 1 Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben Einkommen und Einnahmen Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht O II 3 5j / 08 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Impressum

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Reihe 1 Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 23. Mai 2014 Artikelnummer:

Mehr

LWRHB. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015. Haushaltsbuch. Anschreibequartal: 1. Monat 2. Monat

LWRHB. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015. Haushaltsbuch. Anschreibequartal: 1. Monat 2. Monat Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) LWRHB Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015 Haushaltsbuch

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 5 Reihe Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 0 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am.0.0 Artikelnummer: 500000

Mehr

EVSHB. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Haushaltsbuch. Anschreibequartal: 1. Monat 2. Monat

EVSHB. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Haushaltsbuch. Anschreibequartal: 1. Monat 2. Monat Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) EVSHB Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfe und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuches. Regelbedarfssätze ab dem 01.01.

Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfe und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuches. Regelbedarfssätze ab dem 01.01. Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfe und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuches Regelbedarfssätze ab dem 01.01.2014 Kommentar von mir an Hand von Beispielen 1 Artikel 1 Gesetz

Mehr

Erstellung eines dokumentierten SPSS-Systemfiles des Grundfile 1 der EVS 2008 Fleck, Matthias; Papastefanou, Georgios; Oeftering, Thomas

Erstellung eines dokumentierten SPSS-Systemfiles des Grundfile 1 der EVS 2008 Fleck, Matthias; Papastefanou, Georgios; Oeftering, Thomas www.ssoar.info Erstellung eines dokumentierten SPSS-Systemfiles des Grundfile 1 der EVS 2008 Fleck, Matthias; Papastefanou, Georgios; Oeftering, Thomas Veröffentlichungsversion / Published Version Verzeichnis,

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Reihe 1 Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 21. Juni 2011 Artikelnummer:

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Variablenliste zum Grundfile EVS2008 AA GS HB Zugrunde liegende Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 [80% Stichprobe aus

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Land Haushaltsnummer wird vom Statistischen Amt ausgefüllt Rechtsgrundlagen und Hinweise zur Auskunftserteilung und Geheimhaltung finden Sie im Erläuterungsteil auf der letzten Seite des Fragebogens. Einkommens-

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler I. ALLGEMEINES ZUR UNTERHALTSÜBERPRÜFUNG Gemäß 117 I SGB XII sind Unterhaltsverpflichtete und deren Ehegatten dem Träger der Sozialhilfe gegenüber verpflichtet,

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

MUSTER EVSAA. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Allgemeine Angaben. (Stand: 1.1.2013)

MUSTER EVSAA. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Allgemeine Angaben. (Stand: 1.1.2013) Land Haushaltsnummer (wird vom statistischen Amt ausgefüllt) EVSAA Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 15 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 Im Rahmen der für das Jahr 1998 seit der Wiedervereinigung zum zweiten Mal in den

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Aufnahmebogen Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Beteiligter 2 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Eheschließung am Standesamt getrennt

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Verwaltungswirtin Sylvia Behrends Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Im Rahmen der Einkommens- und

Mehr

Wirtschaftsberatung Woldomirski

Wirtschaftsberatung Woldomirski Obere Schanze 24, 32756 Detmold, Tel.: 05231 464253, Fax: 05231 3081695, Mail: info@woldomirski.de Mit der Güte Ihrer Informationen schaffen Sie mit uns die Basis für eine Verbesserung Ihrer wirtschaftlichen

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

O II - 5j/08 O2013 200801

O II - 5j/08 O2013 200801 STATISTISCHES LANDESAMT 2011 Statistik nutzen 2008 O II - 5j/08 O2013 200801 Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Zeichenklärung Definitionen 3 4 Ergebnisse 1. Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten

Mehr

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL-

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL- Finanzplanung f ü r Familie Mustermann Stand : 25.10.2011 Ihr Berater Herr Bernd Berater Aktueller Liquiditätsstatus - Einnahmen Seite 8 Einkommen: jährlich Gehalt 54.000 Selbstständige Arbeit 0 Einkommen

Mehr

Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74

Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74 LÜBECK Soziale Sicherung Eingang: Antrag auf Übernahme von Az.: Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74 A: Angaben zum Verstorbenen 1. Verstorbene/r männlich weiblich Sterbedatum: (TT.MM.JJJJ) Sterbeort:

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölf ( SGB XII) Bestattungskosten ( 74 SGB XII)

Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölf ( SGB XII) Bestattungskosten ( 74 SGB XII) Landratsamt Tirschenreuth -Sozialhilfeverwaltung- Mähringer Str. 9 95643 Tirschenreuth Eingangsstempel: Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölf ( SGB XII) Bestattungskosten ( 74 SGB XII)

Mehr

Kreisverwaltung Altenkirchen Abteilung 4 / Sozialamt Parkstraße 1 57610 Altenkirchen

Kreisverwaltung Altenkirchen Abteilung 4 / Sozialamt Parkstraße 1 57610 Altenkirchen Kreisverwaltung Altenkirchen Abteilung 4 / Sozialamt Parkstraße 1 57610 Altenkirchen Aktenzeichen 41/ Antrag auf Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Hilfe zur Pflege in ambulanter

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen)

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen) Grunddaten 1 Grunddaten 2 Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsort Familienstand (bitte ankreuzen) ledig verheiratet/ eingetragene Lebenspartnerschaft geschieden verwitwet getrennt lebend eheähnliche Gemeinschaft

Mehr

Antrag auf Ersatz von Aufwendungen für Tagespflege gemäß 23 SGB VIII

Antrag auf Ersatz von Aufwendungen für Tagespflege gemäß 23 SGB VIII -1- Formular in Druck- oder Blockschrift ausfüllen! Zutreffendes bitte ankreuzen! Eingangsstempel der Behörde Antrag auf Ersatz von Aufwendungen für Tagespflege gemäß 23 SGB VIII Ich stelle hiermit Erstantrag

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung Selbstauskunft 1 Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name / Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Straße / Nummer Postleitzahl / Ort Telefon Telefax e-mail Familienstand verheiratet

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Ergeben sich aus der Behinderung besondere Anforderungen an die Wohnung? Aufzug, rollstuhlgerecht, Erdgeschoss

Ergeben sich aus der Behinderung besondere Anforderungen an die Wohnung? Aufzug, rollstuhlgerecht, Erdgeschoss Antrag ausgegeben am:.. durch Antrag abgegeben am:.. bei Antrag auf Übernahme von Mietrückständen sonstige vergleichbare Notlage, nämlich Persönliche Angaben des Antragsstellers: Vorname Geburtsname Geschlecht

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

EVS 1969 Haushaltsdaten

EVS 1969 Haushaltsdaten EVS 1969 Haushaltsdaten /*Demographische Merkmale*/ label EBHNR = 'Haushaltsnummer'; label EBH001 = 'Anstaltsart'; label EBH002 = 'Gemeindegrößenklasse'; label EBH003 = 'Staatsangehörigkeit des Haushaltsvorstands';

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Soziales und Gesundheit - Gesundheitssoziale Dienste - Hegelallee 6-10 (Haus 2) 14467 Potsdam Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch,

Mehr

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten:

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten: Liste 3 aben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der uropäischen Union? Ja Zu der uropäischen Union gehören (außer eutschland) folgende Staaten: elgien ulgarien änemark stland innland rankreich

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Landratsamt Main-Tauber-Kreis Sozialamt Gartenstraße 1 97941 Tauberbischofsheim Antragseingang: Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung!

Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Kommen Sie zu uns und bringen Sie uns Ihre Unterlagen für Ihre Einkommensteuererklärung! Damit Sie nichts vergessen und wir prüfen können, was wir benötigen, haben wir eine Liste beigelegt. Bitte machen

Mehr

Antrag auf Hilfe zur Pflege gem. 61 ff Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) -vollstationäre Pflege-

Antrag auf Hilfe zur Pflege gem. 61 ff Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) -vollstationäre Pflege- Kreisverwaltung Altenkirchen Abteilung 4 / Sozialamt Parkstraße 1 57610 Altenkirchen Aktenzeichen Antrag auf Hilfe zur Pflege gem. 61 ff Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) -vollstationäre Pflege-

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

LWR-AA. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015. Allgemeine Angaben Stand: 1.1.2015. Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt )

LWR-AA. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015. Allgemeine Angaben Stand: 1.1.2015. Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) LWR-AA Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 15 dieses Fragebogens. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015

Mehr

Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für Kindertagesstätten und Tagespflege gemäß 90 Abs. 3 SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe

Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für Kindertagesstätten und Tagespflege gemäß 90 Abs. 3 SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe Landratsamt Mittelsachsen Bearbeiter Tel. 03731/7993- Abt. Jugend und Familie Herr Stiller -290 Frau Dreißig -292 Ref. Kindertagesstätten Frau Mende -291 Frau Zwinzscher -287 Frauensteiner Straße 43 09599

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2004 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Systematisches Verzeichnis der Sonstigen Ausgaben. (Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973) StBA VI D II/73

Systematisches Verzeichnis der Sonstigen Ausgaben. (Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973) StBA VI D II/73 Systematisches Verzeichnis der Sonstigen Ausgaben (Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973) StBA VI D II/73 -2- Inhalt Seite Hinweis... 3 Systematisches Verzeichnis der Sonstigen Aufgaben Einkommen-

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN 1 Jobcenter - Landkreis Würzburg ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTS NACH DEM SGB II (FOLGEANTRAG) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Eingegangen am / Handzeichen:

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID Basis 1 2 Personengewicht, Basis 1000 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID 7 1 2005 Untersuchungs-ID: Jahrgang 8 1 4 Untersuchungs-ID: Welle 11 1 Gebiet 1 West 2 Ost 12 1 Nielsen-Gebiete 1 I 2 II 3 IIIa 4

Mehr

Tätigkeit. Staat. Familienstand. Kinder

Tätigkeit. Staat. Familienstand. Kinder 1. Antragsteller 2. Antragsteller Titel und Name: Titel und Name: Vorname: Vorname: Geburtsort: Geburtsort: Wohnort / Anschrift: Strasse, Hs.-Nr.: Wohnort / Anschrift: Strasse, Hs.-Nr.: PLZ: PLZ: Ort:

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Wirtschaftlicher Fragebogen

Wirtschaftlicher Fragebogen Das Formular können Sie am Bildschirm ausfüllen, ausdrucken und per Post an uns zurücksenden bzw. persönlich bei uns abgeben. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen kann auf Ihre rechtsverbindliche Unterschrift

Mehr

Antragsteller/in: Name

Antragsteller/in: Name An Kreis Herzogtum Lauenburg Der Landrat Fachbereich Jugend und Familie Fachdienst Kindertagesbetreuung (2201) Barlachstraße 2 Az.: 2201-32-33 Eingang: 23909 Ratzeburg ANTRAG auf AUFWENDUNGSERSATZ für

Mehr

Antrag auf eine einmalige Beihilfe

Antrag auf eine einmalige Beihilfe Landkreis Peine Jobcenter Antrag auf Gewährung einer einmaligen Leistung nach dem SGB II Aktenzeichen: Antrag auf eine einmalige Beihilfe ausgehändigt am: Eingang Landkreis am: /in Name, Vorname: Geburtsdatum/-ort:

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Kreissparkasse Verden Vertrauliche Selbstauskunft 1. Persönliche Angaben Angaben Name, Vorname (Geburtsname) Person zu 1 Person zu 2 Kreditnehmer/Antragsteller/Bürge Mitkreditnehmer/-Verpflichteter; Ehegatte

Mehr

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung:

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung: Mantelbogen Steuerbescheide Einkommensteuerbescheid des Vorjahres Bescheid über die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer Bescheid über die gesonderte Feststellung von Verlusten aus dem Vorjahr allgemeine

Mehr

Betreuungsart/-umfang: A. Persönliche Angaben - Antragsteller/in / Beitragspflichtige/r. Krippe. von/bis (Uhr).. Kindergarten.. von/bis (Uhr)..

Betreuungsart/-umfang: A. Persönliche Angaben - Antragsteller/in / Beitragspflichtige/r. Krippe. von/bis (Uhr).. Kindergarten.. von/bis (Uhr).. Antrag auf Ermittlung des zumutbaren Elternentgeltes für Kinder in Kindertagesstätten oder in Kindertagespflege Dieser Antrag muss spätestens vier Wochen nach Aushändigung bei der Stadt Pattensen abgeben

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor

AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor Scharnier des Barnim amtsangehörige Gemeinden: Stadt Biesenthal Gemeinde Breydin Gemeinde Marienwerder Gemeinde Melchow Gemeinde Rüdnitz Gemeinde Sydower Fließ Amt

Mehr

Baufinanzierungsanfrage / Baufinanzierungsantrag für den Neubau einer Immobilie

Baufinanzierungsanfrage / Baufinanzierungsantrag für den Neubau einer Immobilie Baufinanzierungsanfrage / Baufinanzierungsantrag für den Neubau einer Immobilie PERSÖNLICHE ANGABEN Darlehensnehmer/in 1 Darlehensnehmer/in 2 Geschlecht Männlich Weiblich Geschlecht Männlich Weiblich Akademischer

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

Selbstauskunft vertraulich

Selbstauskunft vertraulich Selbstauskunft vertraulich zum: Datum/ Stichtag zur bankinternen Bearbeitung: Kundennummer Die folgende Selbstauskunft bitte vollständig ausfüllen. 1. Persönliche Angaben Antragsteller Mitantragsteller/

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9. Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Eingangsstempel Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung Vermögens- und Schuldenaufstellung (in ) Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die Sparkasse sichert ausdrücklich zu, diese streng vertraulich zu behandeln. Bitte beantworten

Mehr

Großer Versicherungs-Check

Großer Versicherungs-Check Großer Versicherungs-Check Allgemeine Hinweise zur Versicherungsberatung Die Verbraucherzentrale Hessen e.v. bietet Ihnen in einem etwa zweistündigen persönlichen Gespräch eine umfassende Beratung zu privaten

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) K R E I S L I P P E Fachgebiet Soziales Felix-Fechenbach-Str. 5 32756 Detmold Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name der / des

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller SELBSTAUSKUNFT Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller Name: Geburtsname: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnort: Straße: Staatsangeh.:

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags Landkreis Wolfenbüttel Frau Kramer-Grodd (Antragsabgabe Kindertagesstätten, Zimmer 421) Die Landrätin Tel. 05331/84-338 mail: g.kramer-grodd@lk-wf.de Jugendamt Frau Haase (Zimmer 412) Bahnhofstraße 11

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller SELBSTAUSKUNFT Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller Name: Geburtsname: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnort: Straße: Staatsangeh.:

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr