Hartz IV Arbeitslosengeld II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hartz IV Arbeitslosengeld II"

Transkript

1 Hartz IV Arbeitslosengeld II Ihre Rechte als Arbeitsuchender mit Tipps zum Ausfüllen der Antragsvordrucke Jürgen Brand

2 2 Gliederung Seite Einführung I. Allgemeines II. Worum geht es bei der Grundsicherung für Arbeitsuchende? III. Welche Leistungen kann ich nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch beziehen? Kapitel 1 Die Eingliederungsleistungen I. Allgemeines II. Leistungen an Arbeitnehmer III. Leistungen an Arbeitgeber IV. Weitere Leistungen der Eingliederung V. Besondere Regelungen für 15- bis 25-Jährige Kapitel 2 Die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts A. Das Arbeitslosengeld II I. Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld II? 1. Erste Voraussetzung: Lebensalter zwischen 15 und 65 Jahren 2. Zweite Voraussetzung: Der Antragsteller muss erwerbsfähig sein a) Die gesetzliche Definition b) Drei Stunden täglich arbeiten c) Die ärztliche Feststellung d) Die Einigungsstelle e) Nahtlosigkeit der Leistungen

3 f) Nichterscheinen zum ärztlichen Untersuchungstermin g) Übliche Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes 3. Dritte Voraussetzung: Der Antragsteller muss hilfebedürftig sein a) Die gesetzliche Regelung b) Die Bedarfsgemeinschaft aa) Die eheähnliche Gemeinschaft/ Wirtschafts- und Wohngemeinschaft/ Lebenspartnerschaft bb) Verwandte und Verschwägerte cc) Ausländer dd) Auszubildende ee) Stationär Untergebrachte c) Aufnahme einer zumutbaren Arbeit - Sonderregelungen für junge Arbeitsuchende d) Ablehnung einer zumutbaren Arbeit e) Einsatz von Vermögen aa) Verwertbares Vermögen bb) Berücksichtigungsfähiges Vermögen - Grundfreibetrag - Freibetrag für Kinder - Altersvorsorge (Riester) - Sonstige Altersvorsorge - Freibetrag für sonstige Anschaffungen cc) Nichtberücksichtigungsfähiges Vermögen - Hausrat - Pkw - Altersvorsorge - Hausgrundstücke, Eigentumswohnungen - Offensichtliche Unwirtschaftlichkeit f) Checkliste g) Vermögen in der Bedarfsgemeinschaft aa) Bei Partnern bb) Bei minderjährigen unverheirateten Kindern

4 II. III. cc) Bei schwangeren Kindern dd) Teilbedarf ee) Eltern im Haushalt eines Minderjährigen ff) Sonstiges h) Einsatz von Einkommen aa) Nicht als Einkommen zu berücksichtigen... bb) Vom Einkommen abzuziehende Beträge - Steuern - Sozialversicherungsbeiträge - Private Versicherungsbeiträge - Altersvorsorgebeträge - Werbungskosten - Freibeträge bei Erwerbstätigkeit 4. Vierte Voraussetzung: Gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland 5. Fünfte Voraussetzung: Der Antrag Zugleich Tipps zum Ausfüllen des Antrags auf Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch a) Allgemeines b) Vordruck Seite 1 c) Vordruck Seite 2 d) Vordruck Seite 3 e) Vordruck Seite 4 f) Zusatzblatt 1 g) Vordruck Seiten 5 und 6 und Zusatzblatt 3 h) Zusatzblatt 2 i) Die Vorsprache bei der Behörde j) Die zuständige Behörde 6. Arbeitslosengeld II bei Arbeitsunfähigkeit Die Eingliederungsvereinbarung Die Höhe der Leistungen (insbesondere Arbeitslosengeld II) 1. Der Regelbedarf 2. Ergänzende Leistungen nach dem Zwölften Sozialgesetzbuch (Sozialhilfe) a) Schuldenübernahme b) Hilfen zur Gesundheit

5 c) Eingliederungshilfen für behinderte Menschen d) Hilfe zur Pflege e) Hilfe bei besonderen sozialen Schwierigkeiten f) Hilfen in anderen Lebenslagen 3. Die Höhe der Leistungen in der Bedarfsgemeinschaft - Tabelle 4. Dauer und Auszahlung des Arbeitslosengeldes II 5. Die Mehrbedarfe a) Bei Schwangerschaft b) Alleinerziehende c) Behinderte Hilfebedürftige d) Besonders kostenaufwändige Ernährung 6. Die Leistungen für Unterkunft und Heizung a) Unterkunftskosten b) Angemessene Kosten c) Umzug d) Heizungskosten e) Zahlungen an Dritte f) Übernahme von Mietschulden 7. Die einmaligen Sonderleistungen a) Wohnungserstausstattung b) Bekleidungserstausstattung c) Mehrtägige Klassenfahrten 8. Der Sonderbedarf 9. Der befristete Zuschlag 10. Das Einstiegsgeld 11. Angemessene Mehraufwandsentschädigung ( 1-Euro-Job ) a) Arbeitsgelegenheiten als ABM b) Einfache Arbeitsgelegenheiten B. Das Sozialgeld C. Der Kinderzuschlag D. Die Sozialversicherung der Leistungsbezieher

6 I. Kranken- und Pflegeversicherung II. Unfallversicherung III. Rentenversicherung E. Fallbeispiele zum Regelbedarf Kapitel 3 Die Pflichten der Arbeitsuchenden, ihrer Arbeitgeber und dritter Personen A. Die Pflichten B. Die Folgen von Verstößen gegen die Pflichten I. Absenkungen und Fortfall der Leistungen II. Wiederholte Pflichtverletzung III. Sonderregelung für jüngere Hilfebedürftige IV. Beginn und Dauer der Sanktionen Kapitel 4 Der Rückgriff der Behörde gegen Verwandte und andere Personen A. Der Unterhaltsanspruch B. Ausschluss des Rückgriffs C. Der sozialrechtliche Selbstbehalt und das Selbsthilfegebot D. Die Überleitungsanzeige Kapitel 5 Die Erbenhaftung Kapitel 6 Rückforderungsmöglichkeiten der Behörde gegen den Bürger

7 Kapitel 7 Widerspruch und Klage gegen Ablehnungs- und Rückforderungsbescheide Stichwortverzeichnis.

8 Einführung A. Allgemeines Selten ist über ein Gesetz so viel diskutiert worden vor allem mit so viel Unverstand, teilweise aber auch sehr bewusst, um zu verunsichern, oder aber einer höheren Auflage wegen wie über die Hartz-Gesetze, insbesondere über Hartz IV und das Arbeitslosengeld II. Genau gesehen gibt es gar keine Hartz-Gesetze, sondern vier Gesetze für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt, von denen das vierte vom (Bundesgesetzblatt I Seite 2954) die Vorschriften über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende im Zweiten Buch des Sozialgesetzbuchs (SGB II) enthält. In diesem Zusammenhang wird oft beklagt, dass die Dauer der Arbeitslosengeldzahlung von 32 auf 18 Monate herabgesetzt worden ist. Das ist sogar in zweierlei Hinsicht falsch. Zum einen hat das mit Hartz IV gar nichts zu tun! Vielmehr beruht die sicherlich sehr schmerzhafte Herabsetzung der Leistungsdauer auf dem Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt vom (Bundesgesetzblatt I Seite 3002), das die Herabsetzung und das ist ganz wichtig erst für Arbeitslose vorsieht, die ab dem (! ) arbeitslos werden und sich dann bei der Arbeitsagentur (AA früher Arbeitsamt) arbeitslos melden. Und wo wir gerade dabei sind, mit Ungenauigkeiten aufzuräumen: Eigentlich ist das Arbeitslosengeld II gar kein richtiges Arbeitslosengeld, wie das, das wir seit vielen Jahren aus dem Dritten Sozialgesetzbuch bzw. noch früher aus dem Arbeitsförderungsgesetz kennen. Mit diesem Arbeitslosengeld hat es eigentlich überhaupt nichts zu tun. Vielmehr ist das Arbeitslosengeld II eine Fürsorgeleistung wie früher die Sozialhilfe oder die Arbeitslosenhilfe, Leistungen, die seit dem entfallen sind und in ihrem Kern durch die Grundsicherung für Arbeitsuchende ersetzt worden sind. Aber nun heißt die Hauptleistung nun einmal ob uns das passt oder nicht Arbeitslosengeld II, nur, wir wissen jetzt, dass sich dahinter eine Fürsorgeleistung wie die bisherige Sozialhilfe verbirgt, und nicht eine Leistung wie das Arbeitslosengeld I (dieser Begriff wird im Gesetz allerdings überhaupt nicht verwendet), das sich aus eigenen Beiträgen des Arbeitslosen finanziert und auch gezahlt wird, wenn der

9 Empfänger sehr vermögend und auf die Leistung eigentlich gar nicht angewiesen ist. Im Gegensatz dazu wird Arbeitslosengeld II ausschließlich aus Geldern aller Steuerzahler finanziert und nur an den gezahlt, der bedürftig ist. B. Worum geht es bei der Grundsicherung für Arbeitsuchende? Die Vorschriften über die Grundsicherung für Arbeitsuchende, die sich im Zweiten Sozialgesetzbuch finden, sollen den Arbeitsuchenden Hilfen geben, damit sie ihren Lebensunterhalt und den ihrer Angehörigen so schnell wie möglich aus eigener Kraft bestreiten können. Das gleiche Ziel haben auch die Vorschriften, die sich im Dritten Sozialgesetzbuch, dem Arbeitsförderungsrecht, finden. Nur und das wissen wir jetzt: das eigentliche Arbeitslosengeld (Arbeitslosengeld I) wird im Gegensatz zum Arbeitslosengeld II nur begrenzt (zur Zeit höchstens für 32 Monate, für Arbeitslose, die sich ab dem arbeitslos melden, für höchstens 18 Monate) gezahlt. Und für die folgende Zeit ist der Arbeitsuchende dann auf andere Leistungen angewiesen z.b. auf das Arbeitslosengeld II. Außerdem setzt das Arbeitslosengeld I des Dritten Sozialgesetzbuchs im Allgemeinen voraus, dass der Arbeitslose im Normalfall mindestens ein Jahr gearbeitet oder Entgeltersatzleistungen wie Krankengeld bezogen hat. Beschäftigungszeit Arbeitslosigkeit und Arbeitslosengeld I Arbeitslosengeld II Diese Voraussetzungen braucht der Arbeitslose, der Arbeitslosengeld II beantragt, aber nicht unbedingt zu erfüllen. Er kann ohne jede vorherige Beschäftigung oder Beitragszahlung Arbeitslosengeld II beziehen! Voraussetzung ist hier u.a. nur, dass der Arbeitslose erwerbsfähig und hilfebedürftig ist. Dazu aber ausführlich später.

10 Schulzeit oder Selbstständigkeit oder... Arbeitslosigkeit und Arbeitslosengeld II Ist er nicht erwerbsfähig, weil er erwerbsgemindert oder älter als 65 Jahre ist, kann er Leistungen nach dem Zwölften Sozialgesetzbuch (Sozialhilfe) beziehen, das ein wichtiges Kapitel Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ( 41 bis 46 SGB XII) enthält. Zu kompliziert? Jetzt vielleicht noch aber dazu ist dieses Buch ja da, um das alles leicht fasslich zu erklären. C. Welche Leistungen kann ich nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch beziehen? Nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch gibt es 1. Dienstleistungen (wie Beratung, Vermittlung usw. s. hierzu Kapitel 1 Seite... ) 2. Geldleistungen (wie das Arbeitslosengeld II, das Sozialgeld usw. s. hierzu Kapitel 2 Seite... ) 3. Sachleistungen (wie Lebensmittelgutscheine, Kleidung, Möbel usw. s. hierzu Kapitel 2 Seite... ) Und diese Leistungen können zur Eingliederung in Arbeit (s. hierzu Kapitel 1 Seite... ) und zur Sicherung des Lebensunterhalts (s. hierzu Kapitel 2 Seite... ) eingesetzt werden! Dazu Näheres in den folgenden Kapiteln.

11 Kapitel 1 Die Eingliederungsleistungen A. Allgemeines Zunächst eine ganz wichtige Mitteilung: Der bedürftige Arbeitsuchende, der keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I hat, kann die gleichen Dienstleistungen der Arbeitsagentur (bzw. in manchen Teilen der Bundesrepublik der Gemeinden) in Anspruch nehmen, wie der Arbeitslose, der seinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I noch nicht erschöpft hat: Welche Leistungen sind das? Dass wir uns nicht bereits an dieser Stelle mit dem Arbeitslosengeld II oder dem Sozialgeld beschäftigen, hängt damit zusammen, dass der Gesetzgeber diese Leistungen erst in zweiter oder dritter Linie zahlen möchte. Vorrangig ist für ihn die Eingliederung des Arbeitsuchenden in Arbeit. Deswegen stehen die Leistungen zur Eingliederung und nicht die Leistungen zum Bestreiten des Lebensunterhalts im Vordergrund. Fall: Friedrich Fleißig hat viel Pech im Leben gehabt, eine Ausbildung brach er ab und konnte trotz seiner 24 Jahre jeweils kaum länger als drei Monate am Stück arbeiten. Im Jahre 2000 hat er Arbeitslosengeld I und anschließend Arbeitslosenhilfe bezogen wird diese Leistung in das Arbeitslogengeld II überführt und Friedrich Fleißig bekommt eine Aufforderung, sich beim Amt (das kann die Arbeitsagentur oder die Gemeinde oder eine Arbeitsgemeinschaft von Arbeitsagentur und Gemeinde sein) vorzustellen. Das tut er auch und erfährt, dass er sofort in eine Quali gesteckt werden soll, wo er auf eine Ausbildung vorbereitet wird. Wieso diese Hektik? fragt Friedrich Fleißig. Die Lösung liegt im neuen System des Zweiten Sozialgesetzbuchs. B. Leistungen an Arbeitnehmer Und so bestimmt 16 Zweites Sozialgesetzbuch, dass die Agentur für Arbeit dem Arbeitsuchenden - egal ob sein Anspruch auf Arbeitslosengeld I erschöpft ist oder nicht bzw. er gar keinen Anspruch hat fast alle Leistungen auch aus dem Dritten Sozialgesetzbuch gewähren kann. Hierzu gehören

12 - die Beratung nach 29 Drittes Sozialgesetzbuch, - die Vermittlung mit der Möglichkeit, auch Dritte mit der Vermittlung zu beauftragen, nach 35 ff. Drittes Sozialgesetzbuch, - die allgemeine Unterrichtung des Arbeitsuchenden, - Leistungen zur Unterstützung der Beratung und Vermittlung, wie z.b. die Übernahme von Bewerbungskosten (bis zu einem Betrag von 260,- Euro jährlich) sowie Reisekosten nach 45 f. Drittes Sozialgesetzbuch, - Maßnahmen der Eignungsfeststellung und Trainingsmaßnahmen nach 48 ff. Drittes Sozialgesetzbuch (hierzu gehört auch die Übernahme der erforderlichen und angemessenen Lehrgangskosten und Prüfungsgebühren, die Übernahme der Fahrtkosten für die tägliche Hin- und Rückfahrt des Teilnehmers zwischen Wohnung und Maßnahmestätte und die Kosten für die Betreuung der aufsichtsbedürftigen Kinder des Arbeitslosen in Höhe von 130,- Euro monatlich je Kind). Aber es geht noch weiter: Die Arbeitsagenturen können den Arbeitsuchenden auch - Mobilitätshilfen leisten, d.h. Leistungen für den Lebensunterhalt bis zur ersten Arbeitsentgeltzahlung (Übergangsbeihilfe), - Leistungen für Arbeitskleidung und Arbeitsgerät (Ausrüstungsbeihilfe), - die Kosten der Fahrt zum Antritt einer Arbeitsstelle (Reisekostenbeihilfe), - die Kosten für die täglichen Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle (Fahrkostenbeihilfe), - die Kosten einer getrennten Haushaltsführung (Trennungskostenbeihilfe) sowie - eine Umzugskostenbeihilfe. Diese Leistungen können sogar zur Aufnahme einer Beschäftigung im Ausland erbracht werden! Das Gesetz sieht auch vor, welche Beträge im Einzelfall gezahlt werden. Als Übergangsbeihilfe kann ein zinsloses Darlehen in Höhe von bis zu 1.000,- Euro erbracht werden, als Ausrüstungsbeihilfe können Kosten bis zur Höhe von 260,- Euro übernommen werden, die Reisekostenbeihilfe beläuft sich auf 300,- Euro, die Fahrkostenbeihilfe für die ersten sechs Monate der Beschäftigung in Höhe der berücksichtigungsfähigen Fahrkosten, die monatliche Trennungskostenbeihilfe für die ersten sechs Monate bis zu einem Betrag von 260,- Euro und die Kosten eines Umzuges im angemessenen Umfang, wenn der Umzug innerhalb von zwei Jahren nach Aufnahme der Beschäftigung stattfindet und mit der Aufnahme dieser Beschäftigung

13 zusammenhängt. Sogar eine Geldleistung kann in diesem Rahmen gezahlt werden. Nämlich die sogenannte Arbeitnehmerhilfe nach 56 Drittes Sozialgesetzbuch. Die Arbeitnehmerhilfe beträgt 13,- Euro täglich und wird für jeden Tag geleistet, an dem der Arbeitnehmer mindestens sechs Stunden beschäftigt gewesen ist. Die Arbeitnehmerhilfe soll einen Anreiz zur Aufnahme einer befristeten Saisonbeschäftigung schaffen, weil sie voraussetzt, dass der Arbeitsuchende eine auf längstens drei Monate befristete versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung aufnimmt. Ganz wichtig! Neben den oben genannten Leistungen kann die Arbeitsagentur dem Arbeitsuchenden auch Leistungen zahlen, um dadurch seine berufliche Weiterbildung zu fördern ( 77 ff. Drittes Sozialgesetzbuch). Die Arbeitsagenturen können die Arbeitsuchenden zum einen in eine Maßnahme der beruflichen Weiterbildung bringen, zum anderen die Weiterbildungskosten und Lebenshaltungskosten übernehmen. Zu den Weiterbildungskosten gehören gemäß 79 Drittes Sozialgesetzbuch die Lehrgangskosten sowie die Kosten für die Eignungsfeststellung, aber auch die Fahrtkosten, die Kosten für eine auswärtige Unterbringung und Verpflegung und sogar die Kosten für die Betreuung von Kindern. Allerdings sind die Kosten für die auswärtige Unterbringung und Verpflegung sowie für die Kinderbetreuung in der Höhe begrenzt. Bei einer erforderlichen auswärtigen Unterbringung können für die Unterbringung je Tag ein Betrag in Höhe von 31,- Euro, je Kalendermonat jedoch höchstens ein Betrag in Höhe von 340,- Euro und für die Verpflegung je Tag ein Betrag in Höhe von 18,- Euro, je Kalendermonat jedoch höchstens ein Betrag in Höhe von 136,- Euro gezahlt werden. Die Kosten für die Betreuung der aufsichtsbedürftigen Kinder des Arbeitsuchenden können in Höhe von 130,- Euro monatlich je Kind übernommen werden. Das Gesetz schreibt in diesen Fällen immer können übernommen werden und nicht muss übernommen werden. Dies ist in der Tat ein riesiger Unterschied. Wenn der Gesetzgeber von können spricht, meint er damit, dass die Arbeitsagentur nicht auf jeden Fall verpflichtet ist, diese Leistungen zu erbringen, sondern sie ein Ermessen hat, ob sie diese Leistungen erbringt. Die Arbeitsagentur muss ihre Entscheidung aber gut begründen. Hierzu gehört u.a., dass sie sich überlegt, ob der

14 Arbeitsuchende z.b. weiterbildungsfähig und weiterbildungsbereit ist, wie lange es dauern wird, ihn nach der Weiterbildung in eine Arbeit zu bringen, wie viel Geld ihr für diese Weiterbildung im gesamten Jahr zur Verfügung steht usw. Stellt sie diese Überlegungen nicht an, kann der Arbeitsuchende gegen eine ablehnende Entscheidung einen Widerspruch einlegen und ggf. danach beim Sozialgericht klagen (s. hierzu... ). C. Leistungen an Arbeitgeber Die Arbeitsagenturen können sogar Leistungen an Arbeitgeber vergeben, damit ein Arbeitsuchender, der einen Antrag auf Arbeitslosengeld II gestellt hat, in Arbeit kommt. Hierzu gehört z.b. der Eingliederungszuschuss nach 218 Drittes Sozialgesetzbuch, der gezahlt wird, wenn ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer, dessen Vermittlung in Arbeit schwierig ist, einstellt. In diesem Fall erhält er einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt des Arbeitnehmers. Der Eingliederungszuschuss beträgt im Allgemeinen 50 Prozent des Arbeitsentgelts für längstens 12 Monate. Ausnahmsweise für schwerbehinderte und sonstige behinderte Menschen kann die Förderhöhe bis zu 70 Prozent des Arbeitsentgelts bis zu 24 Monate betragen. Bei besonders betroffenen schwerbehinderten Menschen wird die 70-prozentige Bezuschussung des Arbeitsentgelts sogar von 24 auf 36 Monate heraufgesetzt. Hat der Schwerbehinderte das 55. Lebensjahr vollendet, kann er sogar bis zu 96 Monate gefördert werden, d.h. dürfen 70 Prozent des Arbeitsentgelts für diese Zeit übernommen werden. Eine interessante Förderung für Arbeitgeber enthält 225 Drittes Sozialgesetzbuch: Danach können Arbeitgeber, die vor nicht mehr als zwei Jahren eine selbstständige Tätigkeit aufgenommen haben, einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt erhalten, wenn sie einen zuvor arbeitslosen Arbeitnehmer unbefristet einstellen. Der Einstellungszuschuss bei Neugründungen kann für höchstens 12 Monate in Höhe von 50 Prozent des Arbeitsentgelts geleistet werden. Ermöglicht ein Arbeitgeber einem seiner Arbeitnehmer die Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildung und stellt er dafür einen Arbeitslosen ein, kann er dafür einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt des Vertreters erhalten ( 229 Drittes Sozialge-

15 setzbuch). Der Zuschuss wird für die Dauer der Beschäftigung des Vertreters zwischen 50 und 100 Prozent des Arbeitsentgelts betragen. Allerdings darf die Dauer der Förderung 12 Monate nicht überschreiten. Neben diesen wichtigen und interessanten Subventionen für Arbeitgeber können auch weitere Zuschüsse erbracht werden: z.b. Zuschüsse an Arbeitgeber zur Ausbildungsvergütung ( 235 Drittes Sozialgesetzbuch), Erstattung der Praktikumsvergütung an Arbeitgeber ( 235 b Drittes Sozialgesetzbuch), Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung für die betriebliche Aus- oder Weiterbildung von behinderten Menschen in Ausbildungsberufen ( 236 Drittes Sozialgesetzbuch), Zuschüsse für eine behindertengerechte Ausgestaltung von Ausbildungs- oder Arbeitsplätzen ( 237 Drittes Sozialgesetzbuch), Erstattung der Kosten für eine befristete Probebeschäftigung behinderter, schwerbehinderter und ihnen gleichgestellter Menschen bis zu einer Dauer von drei Monaten ( 238 Drittes Sozialgesetzbuch). Letztlich können die Arbeitsagenturen an Träger von Maßnahmen der beruflichen Ausbildung Zuschüsse gewähren ( 240 ff. Drittes Sozialgesetzbuch). Von großer Bedeutung ist die Förderung von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, die auch dem Arbeitsuchenden im Zweiten Sozialgesetzbuch zugute kommen können, nach 260 ff. Drittes Sozialgesetzbuch bzw. die Förderung von Beschäftigung schaffenden Infrastrukturmaßnahmen nach 279 a Drittes Sozialgesetzbuch. Daneben gibt es noch die Förderung älterer (ab dem 50. Lebensjahr) Arbeitnehmer nach 417 Drittes Sozialgesetzbuch, die Tragung der Beiträge zur Arbeitsförderung bei Beschäftigung älterer (ab dem 55. Lebensjahr) Arbeitnehmer nach 421 k Drittes Sozialgesetzbuch, die sozialpädagogische Begleitung bei Berufsausbildungsvorbereitung nach 421 m Drittes Sozialgesetzbuch und die Ausstellung eines Vermittlungsgutscheins, wie es in 421 g Drittes Sozialgesetzbuch vorgesehen ist. Durch den Vermittlungsgutschein verpflichtet sich die Agentur für Arbeit, den Anspruch eines vom Arbeitnehmer selbst eingeschalteten Vermittlers, der den Arbeitnehmer in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vermittelt hat, zu begleichen. Der Vermittlungsgutschein hat einen Wert von 2.000,- Euro!

16 Besonders günstige Leistungen werden an erwerbsfähige behinderte Hilfebedürftige gezahlt. Langweilt Sie diese Aufzählung? Das dürfte eigentlich nicht sein, es geht nämlich um eine Menge Geld. Zum Teil allerdings nicht um das Geld, das der Arbeitsuchende erhält, sondern ein möglicher Arbeitgeber. Aber auch das ist wichtig, weil der Arbeitgeber hierdurch eher bereit sein kann, den Arbeitsuchenden einzustellen. D. Weitere Leistungen der Eingliederung Neben den im Dritten Sozialgesetzbuch genannten und oben aufgeführten Leistungen gibt es aber auch besondere Leistungen, die nur dem arbeitsuchenden Hilfebedürftigen vorbehalten sind. Hierzu gehören folgende Leistungen der Grundsicherung nach 16 Abs. 2 Zweites Sozialgesetzbuch: - die Betreuung minderjähriger oder behinderter Kinder oder die häusliche Pflege von Angehörigen, - die Schuldnerberatung, - die psychosoziale Betreuung, - die Suchtberatung, - ein Einstiegsgeld nach 29 Zweites Sozialgesetzbuch und - Leistungen nach dem Altersteilzeitgesetz. Am bedeutendsten ist in diesem Zusammenhang die Gewährung eines Einstiegsgeldes für Hilfebedürftige. Das Einstiegsgeld kann nach 29 Zweites Sozialgesetzbuch erwerbsfähigen Hilfebedürftigen zur Überwindung von Hilfebedürftigkeit gezahlt werden, wenn sie arbeitslos sind, sie eine sozialversicherungspflichtige oder selbstständige Erwerbstätigkeit aufnehmen wollen und die Zahlung des Geldes erforderlich ist. Das Einstiegsgeld wird höchstens für 24 Monate gezahlt, die Höhe wird durch Rechtsverordnung näher bestimmt. Durch das Einstiegsgeld soll ein finanziell attraktiver Anreiz geschaffen werden, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Das Einstiegsgeld erinnert an den in 18 Abs. 5 BSHG geregelten Eingliederungszuschuss (Kombilohn), der allerdings große Beschäftigungseffekte nicht nach sich gezogen hat. 16 Abs. 3 Zweites Sozialgesetzbuch schreibt vor, dass für erwerbsfähige Hilfebe-

17 dürftige, die keine Arbeit finden können, Arbeitsgelegenheiten geschaffen werden sollen. Dabei ist den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen zuzüglich zum Arbeitslosengeld II eine angemessene Entschädigung für Mehraufwendungen oder regulärer Lohn zu zahlen. E. Besondere Regelung für 15- bis 25-jährige! Hilfebedürftige, die zwischen 15 und 25 Jahre alt sind, müssen von der Arbeitsagentur unverzüglich nach Antragstellung auf Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch in eine Arbeit, eine Ausbildung oder eine Arbeitsgelegenheit vermittelt werden. Die Arbeitsagentur hat in diesem Bereich keine Möglichkeit, Ermessen auszuüben. Sie muss vielmehr die Jugendlichen entsprechend unterbringen. Hierdurch soll die Arbeitslosigkeit junger Menschen beseitigt und eine Gewöhnung an den Bezug von Sozialleistungen vermieden werden. Können Hilfebedürftige ohne Berufsabschluss, die zwischen 15 und 25 Jahre alt sind, nicht in eine Ausbildung vermittelt werden, soll die Arbeitsagentur darauf hinwirken, dass die vermittelte Arbeit oder Arbeitsgelegenheit auch zur Verbesserung ihrer beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten beiträgt. Der Gesetzgeber macht damit ganz deutlich, dass für junge ungelernte Menschen eine Qualifikation für ihren weiteren beruflichen Lebensweg und zur Vermeidung von Langzeitarbeitslosigkeit eine besondere Bedeutung hat. Achtung! Wenn sich der Jugendliche weigert, eine zumutbare Arbeit (was das ist, besprechen wir auf Seite... ), Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit aufzunehmen oder fortzuführen, erhält er kein Arbeitslosengeld II als Geldleistung! In unserem Fall auf Seite... sollte Friedrich Fleißig froh über das Angebot einer Quali sein und die Chance auf keinen Fall ablehnen! Kapitel 2 Die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts A. Das Arbeitslosengeld II

18 Auch wenn der Gesetzgeber die aktiven Leistungen, die auf Seite... beschrieben worden sind, in den Vordergrund stellt, ist doch das Arbeitslosengeld II in der gegenwärtigen Zeit der Massenarbeitslosigkeit von größter Bedeutung. Durch das Arbeitslosengeld II soll der Lebensunterhalt des Arbeitsuchenden und der seiner Familie bzw. Angehörigen gesichert werden. Deshalb zunächst die ganz wichtige Frage Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld II? I. Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld II? Wie alle Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch müssen Personen, die Arbeitslosengeld II beziehen wollen, 1. zwischen 15 und 65 Jahre alt sein, 2. erwerbsfähig sein, 3. hilfebedürftig sein, 4. ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben und 5. einen Antrag gestellt haben ( 7 Abs. 1, 37 Abs. 1 SGB II). Das hört sich zunächst einmal nicht übermäßig kompliziert an. Bedenken bekommt man allerdings, wenn man den sechsseitigen Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch mit 11 zusätzlichen Seiten und zwei Seiten Informationen, d.h. insgesamt 19 Seiten Vordruck erhält. So ganz einfach scheint es doch nicht zu sein, Arbeitslosengeld II zu beziehen. Deshalb schauen wir uns die Voraussetzungen der Reihe nach an. 1. Das Lebensalter muss zwischen 15 und 65 Jahren liegen Diese Voraussetzung erfüllt jeder ab dem Geburtstag, an dem das 15. Lebensjahr vollendet worden ist (an dem Tag wird man 15) bis zum letzten Tag vor der Vollendung des 65. Lebensjahres. Es kommt manchmal vor (vor allem bei ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern), dass das Geburtsdatum unterschiedlich angegeben wird. Dies hängt manchmal damit zusammen, dass diese Personen ihr wirkliches Geburtsdatum nicht kennen, manchmal aber auch damit, dass ein bestimmter Anspruch geltend gemacht

19 werden soll. Für diese Fälle hat der Gesetzgeber seit 1998 eine Regelung eingeführt, dass das Geburtsdatum maßgebend ist, das sich aus der ersten Angabe des Berechtigten bzw. Verpflichteten oder seiner Angehörigen gegenüber einem Sozialleistungsträger oder gegenüber dem Arbeitgeber ergibt ( 33 a Erstes Sozialgesetzbuch). Von dieser Regel darf nur abgewichen werden, wenn der Sozialleistungsträger, d.h. in unserem Fall die Arbeitsagentur oder die Gemeinde, feststellt, dass ein Schreibfehler vorliegt oder sich aus einer Urkunde, deren Original vor dem Zeitpunkt der Angabe des Geburtsdatums ausgestellt worden ist, ein anderes Geburtsdatum ergibt. Achtung! Wenn man nicht zu dem Personenkreis zwischen 15 und 65 gehört, heißt das nicht automatisch, dass man keine Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch erhält. Diese Personen können Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft (dazu später auf Seite... ) sein, sie können aber auch andere Leistungen nach der Grundsicherung für Ältere und Erwerbsgeminderte nach 41 ff. Zwölftes Sozialgesetzbuch sein. Von diesem leicht zu verstehenden Grundsatz, dass alle Personen zwischen 15 und 65 Jahren Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben können, gibt es aber (leider) auch Ausnahmen: 1. Personen, die länger als sechs Monate in einer stationären Einrichtung (Krankenhaus) untergebracht sind 2. Personen, die eine Altersrente beziehen, 3. Auszubildende, deren Ausbildung im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes oder nach den 60 bis 62 des Dritten Sozialgesetzbuches förderungsfähig ist, können kein Arbeitslosengeld II beziehen! Aber für diese Personen gibt es wiederum eine Ausnahme von der Ausnahme, d.h. sie können in besonderen Härtefällen Arbeitslosengeld II aber nur als Darlehen beziehen. 2. Zweite Voraussetzung: Der Antragsteller muss erwerbsfähig sein a) Die gesetzliche Regelung Das Gesetz hilft uns, indem es in 8 Zweites Sozialgesetzbuch bestimmt, dass derjenige erwerbsfähig ist, der nicht wegen Krankheit oder Behinderung auf absehbare

20 Zeit außerstande ist, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein. Das Gesetz bestimmt in diesem Zusammenhang dann weiter, dass Ausländer nur erwerbstätig sein können, wenn ihnen die Aufnahme einer Beschäftigung erlaubt ist oder erlaubt werden könnte. Wenn Sie sich diesen Gesetzeswortlaut ansehen, tauchen mit Sicherheit aber doch Bedenken auf, ob er wirklich so einfach zu verstehen ist. Was heißt Krankheit oder Behinderung, was heißt auf absehbare Zeit, was heißt unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes? Deshalb wollen wir uns damit etwas näher beschäftigen. Was eine Krankheit ist, ist im Gesetz nicht geregelt. Die Rechtsprechung, d.h. die Gerichte, verstehen unter einer Krankheit einen regelwidrigen Körper- oder Geisteszustand, der ärztlicher Behandlung bedarf oder/und Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat. Dabei ist ein Körper- oder Geisteszustand regelwidrig, wenn er von der Norm, d.h. vom Normalbild, abweicht, die durch das Leitbild des gesunden Menschen geprägt ist. Was eine Behinderung ist, beschreibt der Gesetzgeber in 2 Abs. 1 Neuntes Sozialgesetzbuch. Danach sind Menschen behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Hieraus ergibt sich schon mal die Auflösung des Begriffes auf absehbare Zeit. Dies kann nur bedeuten, dass ein Zeitraum von mindestens sechs Monaten gemeint ist. b) Drei Stunden täglich arbeiten Erwerbsfähig sind nach dem, was wir gerade geschrieben haben, also nur Personen, die mindestens drei Stunden arbeiten können, oder anders ausgedrückt, wer nicht außerstande ist, innerhalb der nächsten sechs Monate drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein. Auf die Drei-Stunden-Grenze ist der Gesetzgeber im Zusammenhang mit einer Vor-

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag.

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag. A b i s Z zum Kinderzuschlag. 2 A bis Z zum Kinderzuschlag Aufbauend auf dem Familienleistungsausgleich sollen einkommensschwache Familien zielgenau unterstützt werden, die allein wegen ihrer Kinder von

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH (SGB II) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Dienststelle Referenznummer Nr. der Bedarfsgemeinschaft Org.Einheit

Mehr

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des und deren Unterstützung Einstiegsgeld 16b Im Rahmen der Berufsausübungs- und Berufswahlfreiheit lt. GG Art. 12 GG für natürliche und juristische

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Landkreis Rotenburg (Wümme)

Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Landrat Merkblatt Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (Arbeitslosengeld II) und Selbstständigkeit Auch als Selbstständige/Selbstständiger haben Sie

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II II II 2 9RUZRUW Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die wichtigsten Besonderheiten und Voraussetzungen für einen Anspruch

Mehr

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 42a Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Erstmalige Erstellung aufgrund des Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 27 SGB II Leistungen für Auszubildende BA-Zentrale-PEG 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.09.2012 Aktualisierung

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Stadt Bielefeld Amt für Jugend und Familie Aktenzeichen: Jugendamt Unterhaltsvorschuss 33597 Bielefeld Eingangsdatum: Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz für das Kind Familienname,

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen SGB II (Stand: 17.10.2003) Grundsicherung für Arbeitsuchende aktive Leistungen (Ermessens-) Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit (HB) insbesondere durch Eingliederung in Arbeit

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Bundesagentur für Arbeit - Familienkasse - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

SYNOPSE ZUR NEUAUSRICHTUNG DER ARBEITSMARKTPOLITISCHEN INSTRUMENTE

SYNOPSE ZUR NEUAUSRICHTUNG DER ARBEITSMARKTPOLITISCHEN INSTRUMENTE Das Gesetz wurde vom Bundestag am 5.12.2008 beschlossen und trat am 1.01.2009 in Kraft. Aufgeführt werden an dieser Stelle alle Änderungen, die bezüglich einer Förderung der Selbstständigkeit von Relevanz

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin die notwendigen Angaben auf dem Antrag vollständig vornimmt.

Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin die notwendigen Angaben auf dem Antrag vollständig vornimmt. Antrag auf Haushaltshilfe Sie möchten die Übernahme der Kosten für eine Haushaltshilfe beantragen, weil Ihnen während einer Schwangerschaft oder nach einer Entbindung vorübergehend die Weiterführung des

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN

VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 7. Dezember 2004 Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115

Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115 Die Abgabe einer Verpflichtungerklärung ist ausschließlich nach vorheriger Terminabsprache möglich! Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115 Hierzu bitten wir Sie folgende Unterlagen bei Ihrem Termin

Mehr

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen)

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) AOK Nordost Die Gesundheitskasse Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) Ich beantrage die Zuzahlungsbefreiung/-erstattung auf der Berechnungsgrundlage 2 % der jährlichen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre "SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende"

Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre "SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende" GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht

Mehr

Das neue Arbeitslosengeld II

Das neue Arbeitslosengeld II Das neue Arbeitslosengeld II Gisela Tripp und Jonny Bruhn-Tripp Sechste Auflage Gesetzgebungsstand: Die Broschüre baut auf dem SGB II vom 24. Dezember 2003 auf. Die Gesetzesänderungen durch das Optionsgesetz

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe Sozialhilfe Die Sozialhilfe schützt vor Armut, sozialer Ausgrenzung und besonderer Belastung; sie erbringt Leistungen für diejenigen Personen und Haushalte, die ihren Bedarf nicht aus eigener Kraft decken

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S.

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) SGB 2 Ausfertigungsdatum: 24.12.2003 Vollzitat: "Zweites Buch

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum:

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: An: Stadt Dessau-Roßlau Jugendamt Postfach 1425 06813 Dessau-Roßlau Eingangsvermerk: Antrag auf Übernahme/Erlass

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A Q: Frau Hammer Tel.: 08421/70-304 Fax 08421/7010304 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen Angaben nicht gemacht werden

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17 Inhaltsübersicht Vorwort 5 I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17 Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitsuchende 17 1 Sozialhilfe und Sozialverwaltungsrecht 20 2 Funktion der

Mehr

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Jobcenter Düsseldorf BG-Nr.: Aktenzeichen bei 50/23: Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Es ist für jede Ehe bzw. Lebenspartnerschaft ein Fragebogen auszufüllen. Zudem ist für jede nichte, aus

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Antragstellers Vorname Geb.datum Anschrift Verwandtschaftsverhältnis zum Verstorbenen (Eltern, Kind,

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Prostatakrebs & Soziales

Prostatakrebs & Soziales Prostatakrebs & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 20 Krankengeld S. 21 Selbstständige (Freiwillig Versicherte) Hauptberuflich Selbstständige, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind,

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN 1 Jobcenter - Landkreis Würzburg ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTS NACH DEM SGB II (FOLGEANTRAG) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Eingegangen am / Handzeichen:

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Arbeitslosengeld II/ Sozialgeld Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

SGB II. Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Stand: 1. September 2004

SGB II. Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Stand: 1. September 2004 SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Stand: 1. September 2004 Vorwort Die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende soll dazu beitragen, dass Sie Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.01.2012 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen)

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen) Grunddaten 1 Grunddaten 2 Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsort Familienstand (bitte ankreuzen) ledig verheiratet/ eingetragene Lebenspartnerschaft geschieden verwitwet getrennt lebend eheähnliche Gemeinschaft

Mehr