Checkliste erste Schritte nach Eintreten des Trauerfalls

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Checkliste erste Schritte nach Eintreten des Trauerfalls"

Transkript

1 Checkliste erste Schritte nach Eintreten des Trauerfalls In dieser Checkliste ist alles aufgeführt, was nach einem Trauerfall möglicherweise erledigt werden muss oder sollte. Sie ist in verschiedene Zeitabschnitte eingeteilt: Vorab der Hinweis, dass es ratsam ist, alle mit dem Trauerfall zusammenhängende Unterlagen, wie z. B. Rechnungen und Quittungen möglichst vollständig aufzuheben und ggf. in einem gesonderten Ordner zu sammeln. Am Todestag Arzt verständigen, um den Tod festzustellen und den Totenschein ausstellen lassen. Daraus ergeben sich die Todesursache und der Todeszeitpunkt, dies ist für die Sterbeurkunde notwendig. Bei Selbsttötung oder ungeklärtem Unfalltod muss die Polizei informiert werden. Engste Angehörige benachrichtigen und weitere Schritte besprechen Wichtigste Unterlagen des Verstorbenen suchen: Personalausweis, Geburtsurkunde ggf. Heiratsurkunde bzw. Familienstammbuch und Urkunden zu Lebensversicherung(en) und Sterbegeldversicherung. 1

2 Nach Verfügungen und Verträgen des Verstorbenen für seinen Todesfall suchen. Z. B. Testament, Erbvertrag, Verfügung über Art und Weise der Beisetzung und Trauerfeier, Vorsorgevertrag mit Beerdigungsinstitut etc. und entsprechend handeln. Pfarrer informieren, falls kirchlicher Beistand gewünscht wird (evtl. gleich einen Termin vereinbaren). Bestattungsinstitut auswählen und engagieren. Gesprächstermin vereinbaren. Gespräch mit dem Mitarbeiter des Bestattungsinstituts. (Hier ist es ratsam, einen guten Freund oder Angehörigen mitzunehmen, der die wichtigsten Punkte notiert und auf die Kosten achtet, dass diese im Rahmen bleiben und nicht für unnötige Dinge ausgegeben wird.) Vom Bestattungsinstitut werden dann in der Regel folgende Punkte organisiert: > Termin für Beerdigung bzw. Trauerfeier festlegen. > Art der Beerdigung und Ablauf/Gestaltung besprechen (ggf. Verfügungen des Verstorbenen berücksichtigen). > Sarg bzw. Urne auswählen (dabei nach den Preisen fragen!). > Festlegen, ob eine Anzeige in die Zeitung soll und welchen Inhalt sie haben soll. > Traueranzeigen festlegen, die verschickt werden und wieviele benötigt werden. Ggf. Auszahlung von Lebensversicherung(en) oder Sterbegeldversicherung beantragen (diese müssen oftmals innerhalb von 24 bis 72 Stunden zumindest über den Todesfall informiert werden). Eigenen Arbeitgeber über den Trauerfall informieren, um Sonderurlaub zu beantragen, auch für die Beerdigung dieser steht jedem Arbeitnehmer gesetzlich zu gem. 616 BGB oder ergibt sich ggf. ergänzend aus einem für Ihr Arbeitsverhältnis anwendbaren Tarifvertrag. Warmwasserboiler und Heizkörper ausschalten oder bei Frostgefahr auf Frostschutz bzw. Stufe 1 stellen. Haustiere (Hund, Katze etc.) versorgen und abgeben. Besteht Möglichkeit, dass Unbefugte Schlüssel zur Wohnung des Verstorbenen haben, Türschloss auswechseln. 2

3 Am Folgetag Sterbefall beim Standesamt melden und Sterbeurkunde ausstellen lassen (zuständiges Standesamt: Bezirk, in dem sich der Todesfall ereignete). Hierzu benötigen Sie: Personalausweis, Totenschein sowie bei Ledigen die Geburtsurkunde, bei Verheirateten die Heiratsurkunde bzw. das Familienstammbuch des Verstorbenen. Auszahlung einer eventuellen Sterbegeldversicherung beantragen Beschriftung der Umschläge für Traueranzeige, Briefmarken kaufen, Anzeigen kuvertieren und versenden. Liste mit Personen anfertigen, die zur Beerdigung eingeladen werden, festlegen, ob es danach für die Trauergemeinde Essen und Trinken geben soll, ggf. entsprechende Reservierung vornehmen. Überlegen, ob ggf. Kinder oder Haustiere während der Beerdigung betreut werden müssen. Terminkalender des Verstorbenen durchsehen, geplante Termine absagen (Arzt, Zahnarzt, Krankengymnastik, geplante Reise, Kur, Friseur, Vereinssitzungen usw.). Elektrogeräte ausschalten und Stecker ziehen. Kühlschrank und Spülmaschine leeren, ausschalten und offen (!) stehen lassen. Wasserhähne für Waschmaschine und Spülmaschine schließen. Verdorbene oder abgelaufene Lebensmittel entsorgen, sonstige Lebensmittel verteilen. Müll aus dem Haus bringen (ggf. auch Kaffeefilter, Reste in Espressomaschine etc.). ggf. Wäsche aufhängen, schmutzige Wäsche waschen oder entsorgen. In einer beheizten Wohnung die Temperatur herunter regeln aber ausreichend lüften, damit kein Schimmel entstehen kann. Pflanzen versorgen und in andere Hände geben. Im Winter prüfen, dass Heizkörper und Warmwasserboiler so viel Wärme liefern, dass sie nicht einfrieren können. Hauptwasserhahn zudrehen. 3

4 In den ersten drei Tagen In dem Gespräch mit dem Pfarrer Einzelheiten für die Beerdigung festlegen (ggf. Bibelvers, Lieder, Trauerrede etc.). Arbeitgeber des Verstorbenen informieren. Beantragung des Übergangsgeldes, ggf. für die Witwenrente. Auszahlung einer evtl. Unfallversicherung beantragen (wenn Tod durch einen Unfall). Behörden über den Todesfall informieren (z. B. bei Hartz IV-Empfängern), überzahlte Gelder müssen zurückgezahlt werden. Bestehende Daueraufträge und Einzugsermächtigungen bei der Bank über prüfen, ggf. ändern oder löschen (es ist ratsam sich die Änderungen der Daueraufträge zu notieren). Klären, ob Wohnung weiter benötigt wird oder ob der Mietvertrag gekündigt werden soll. Wenn die Wohnung nicht weiter benötigt wird; klären, wann die Wohnung geräumt sein muss. In der ersten Woche Ggf. ausgeliehene Bücher zur Bücherei und DVDs zur Videothek bringen. Ggf. gebuchte Urlaubsreise des Verstorbenen stornieren oder auf eine andere Person umbuchen. Klären, ob der Verstorbene noch Bestellungen ausgeführt hat, oder ob etwas für ihn bestellt wurde, z. B. Waren in Versandhäusern, medizinische Hilfsmittel etc. und ggf. stornieren (soweit möglich). Evtl. bestehende Renten bei Rentenstelle(n) und Pensionskassen abmelden. Bei jüngeren Verstorbenen bei Familienkasse (Kindergeld), BAföG-Amt, Schule, Universität, Stipendiengeber usw. abmelden. Verstorbene mit Behinderung oder Kriegs- bzw. Zivildienstschaden beim Versorgungsamt abmelden, dabei Behindertenausweis zurücksenden (vorher kopieren); klären ob der Verstorbene einen Anspruch auf Kindergeld hatte (bei Behinderten unbefristet möglich) und die Familienkasse ggf. informieren. Ggf. einen Rechtsbeistand beauftragen, wenn keine einvernehmliche Erbauseinandersetzung zu erwarten ist (, Mediatoren). Überprüfung aller Rechnungen, Gebührenbescheide etc., die Sie für den Verstorbenen erhalten und noch bezahlen müssen! 4

5 Haben Gäste der Beerdigung Geld für eine gemeinnützige Organisation übergeben und nicht per Überweisung gespendet, muss geklärt werden, was damit geschehen soll, da nur der Einzahler den Betrag von der Steuer absetzen kann. Kühltruhe/Gefrierschrank leeren, ausschalten, abtauen, trocken wischen und offen(!) stehen lassen; ebenso Mikrowelle und Backofen. Ggf. Heimplatz kündigen, Zimmer dort räumen und klären ob noch Ansprüche bestehen und für wieviele Tage. Nachsendeantrag an einen Erben bei der Post einrichten, an den Briefkasten ggf. einen Aufkleber Bitte keine Werbung und keine Anzeigenzeitschriften. In den ersten zwei Wochen Ggf. möglichst rasch eine Witwen-, Witwer- oder (Halb-)Waisenrente bei der Deutschen Rentenversicherung (früher BfA, LVA oder Knappschaft) beantragen, gleichzeitig evtl. andere Ansprüche bei Leistungsträgern beantragen, z. B. Renten aus Zusatzversicherungen (öffentlicher oder kirchlicher Dienst), Zahlung aus Pensionsfonds früherer Arbeitgeber (betriebliche Altersvorsorge), Riester-Rente, Rürup-Rente, Rente von der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, falls der Verstorbene bei Bergbau, Bahn oder Seefahrt angestellt oder tätig war. Ggf. Überbrückungsgeld oder Hinterbliebenenrenten bei der Deutschen Rentenversicherung beantragen. Den Verstorbenen bei der Krankenkasse/Krankenversicherung abmelden und Krankenkassenkarte abgeben (vorher Krankenversicherungsnummer und Telefonnummer der Krankenkasse notieren). Belege des Verstorbenen von Zuzahlungen, Arzneimitteln, Krankentransport und Ähnlichem sammeln, ggf. bei Apotheke die Liste der von ihm gekauften Arzneimittel ausdrucken lassen und eine Gesamtliste für s Finanzamt und eine Liste nur mit den Zuzahlungen für die Krankenkasse anfertigen: > Diese Unterlagen werden zur Einkommensteuererklärung (Außergewöhnliche Belastungen) für den Verstorbenen benötigt. > Wenn die gezahlten Beträge außerdem die Zuzahlungsgrenze der Krankenkasse übersteigen (2% oder bei chronisch Kranken 1% der Einkünfte), kann man den überzahlten Betrag bei der Krankenkasse beantragen. 5

6 Die Krankenkasse braucht dazu die Original-Belege. Gehen Sie dafür am besten persönlich zur Krankenkasse und lassen Sie sich die einbehaltenen Original-Belege dort kostenlos kopieren! Sie brauchen die Belege vermutlich noch für die Steuererklärung. Falls Sie ein paar Wochen später weitere Quittungen finden, kann man sie auch noch bei der Krankenkasse einreichen. Auch sie werden entsprechend erstattet. Wenn Leistungen aus der Pflegeversicherung bezogen wurden, den Tod des Versicherten an die Pflegeversicherung melden. Ggf. Endabrechnung für eine Haushaltshilfe anfertigen und überweisen oder gegen Quittung auszahlen und Endabrechnung für die Bundesknappschaft erstellen und übermitteln. Wenn Verstorbener Beamter war (auch im Ruhestand), besteht grundsätzlich ein Beihilfeanspruch für Krankheitskosten, die vor dem Tod entstanden sind oder für Kosten, die durch den Tode (Sarg, Urne, Grabnutzungsrecht,...) entstanden sind, ggf. Anspruch auf Sterbegeld. Im Zweifelsfall einen Antrag stellen! An die Beihilfestelle nur Kopien der Belege schicken. Abonnements (Tageszeitung, Zeitschriften, Buchclub, Theater,...) und Mitgliedschaften (Gewerkschaft, ADAC, Vereine, sonstige Organisationen,...) des/der Verstorbenen kündigen. Nachricht schreiben in den Foren und evtl. Blogs, in denen der Verstorbene aktiv war, ggf. auch an -Kontakte oder in seinem Facebook- oder Twitteraccount. Manche Accounts, z. B. von Internetspielen mit gut aufgebauten Charakteren oder Avataren, können sehr wertvoll sein und somit an Interessierte verkauft werden, ggf. wird von dem entsprechenden Internetanbieter vor der Besitz übertragung die Vorlage des eröffneten Testaments, bzw. eines Erbschein verlangt. Ist ein Safe oder Bankschließfach vorhanden, sollte dieses gemeinsam mit einem Zeugen geöffnet werden. Über den Inhalt sollte eine Liste geführt werden (es ist ratsam diese mit Datum zu unterschreiben auch der Zeuge, diesem evtl. eine Kopie aushändigen). Das Schließfach muss dann geleert und kündigt werden oder auf einen neuen Besitzer umgeschrieben werden. Mit dem Arbeitgeber des Verstorbenen klären, ob wechselseitig noch Ansprüche bestehen, z. B. Essenskosten, Urlaubsgeld, Reisekosten etc. oder müssen evtl. noch Schlüssel etc. an den Arbeitgeber ausgehändigt werden. 6

7 Wenn der Verstorbene noch eine Verbindlichkeit bzgl. eines BAföG-Darlehens hat, so erlischt die Darlehens(rest)schuld laut 18 Abs. 5c BAföG mit seinem Tod. Darüber muss das Bundesverwaltungsamt entsprechend informiert werden (www.bundesverwaltungsamt.de). Lebensmittelvorräte verteilen oder entsorgen. Sämtliche Verträge kündigen bzw. abmelden, z. B. Kabelfernsehen, Rundfunkgebühr, Telefon und Handy-Vertrag. s kontrollieren und ggf. Internetzugang erst kündigen, wenn der Erhalt von s sichergestellt werden kann, da sonst wichtige s verloren gehen können. Strom-, Gas- und Wasserversorger über Trauerfall informieren aber im Winter Strom und Gas nicht abstellen lassen. Innerhalb von vier Wochen Ggf. Fahrzeuge (Auto, Motorrad, Boot) auf neuen Besitzer ummelden oder verkaufen. (Nur durch die Erben zulässig. Besteht Streit über die Frage, wer Erbe geworden ist: Nicht verkaufen bis zur Klärung.) Ggf. klären, was mit vorhandenen Waffen (vom Jagdgewehr bis zur kleinen Schreckschusspistole), Munition, Waffenbesitzkarte(n) und Waffenschein geschehen soll, dazu beim Landkreis melden. Ebenso bei evtl. vorhandenen pyrotechnischen Seenotsignalmitteln ( Signalraketen ). Bestand eine Erlaubnis nach 27 Sprengstoffgesetz (Erwerb von Sprengmitteln, z. B. als Böllerschütze oder Schwarzpulverschütze), so erlischt diese mit dem Tod. Sind Sprengmittel vorhanden, so werden diese am besten bei der zuständigen Behörde abgeliefert Sind Aktien und andere Wertpapiere vorhanden, so lassen Sie sich von der Bank eine Aufstellung über den Wert am Todestag geben. Bestellen Sie dort auch gleich eine Liste über den Anschaffungszeitpunkt dieser Wertpapiere: Bei Anschaffung vor 2009 können sie nach einem Jahr verkauft werden, ohne dass Abgeltungssteuer auf den Kursgewinn fällig wird. Für die Berechnung des Kursgewinns gilt die Differenz zwischen dem Tag der Anschaffung und dem Erbfall. 7

8 Gehören Gold oder Edelmetalle (z. B. Krügerrand-Münzen oder Barren) zur Erbmasse, lassen Sie sich von der Bank den Kurs am Todestag schriftlich geben Nachlassverzeichnis anfertigen, Guthabensbeträge immer zum Todestag ausweisen: > Liste aller Konten, ggf. auch Paypal etc. > Liste des wertvollen Eigentums z. B. technische Geräte, Kunstgegenstände, wertvolle Möbel, Sammlungen etc. > Liste der noch offenen Rechnungen > Liste der offenen Forderungen > Liste der Beerdigungskosten > Bargeldbestand > Wird dieses Nachlassverzeichnis beim Nachlassgericht abgegeben, so kopieren Sie sich dieses Danksagungen schreiben und absenden z. B. für Hilfe, Anteilnahme, Blumenspenden, Geldspenden etc. Gestaltung und Grabeinfassung mit dem Steinmetz festlegen evtl. Preise vergleichen. Abmeldung der -Adresse des Verstorbenen. Ggf. bestehende Homepage auf einen anderen User umschreiben und auch die Providerkosten auf diesen übertragen oder Vertrag mit dem Provider kündigen, dabei darauf achten/festlegen, dass die Domain auch gelöscht wird. Hat der Erblasser ein Gewerbe oder eine freiberufliche Tätigkeit betrieben, so muss dieses umgemeldet werden und die Aufgaben neu verteilt, wird das Gewerbe aufgegeben, so sind ggf. Kunden, Lieferanten und das Finanzamt zu informieren und das Gewerbe abzumelden. Nach dem Geschäftsjahr müssen in jedem Fall die üblichen Abschlüsse und Steuererklärungen pünktlich erstellt werden Gewinne bis zum Todestag sind zu ermitteln. Bestanden für den Verstorbenen Rechte an Erfindungen bzw. Patenten oder Einnahmen daraus? Hatte er Einkünfte als Autor von Büchern? Die daraus resultierenden Einnahmen gehören in der Regel auch zur Erbmasse. Wenn Geldvermögen vorhanden ist, sollten sich die Erben über mögliche Anlagen Gedanken machen und evtl. Angebote verschiedener Banken einholen. 8

9 Versicherungen kündigen, z. B. Unfall, Haftpflicht, Hausrat, Rechtschutz etc. ggf. schriftliche Bestätigung anfordern und der Versicherung ein Konto nennen, wohin sie ein ggf. vorhandenes Restguthaben überweisen sollen. Innerhalb von zwei Monaten Wurde das hinterlegte Testament (soweit vorhanden) nach mehr als 8 Wochen noch nicht eröffnet? Dann haken Sie freundlich nach! Besitzen Sie mittlerweile ein eröffnetes Testament oder evtl. einen Erbschein? informieren Sie die Bank des Verstorbenen offiziell über den Todesfall. Liegt ein eröffnetes Testament vor, so hat das für die Bank für den Nachweis der Erbfolge zu genügen. Besteht man dort trotzdem auf einen Erbschein, kontaktieren Sie einen, um die Sache zu regeln. Geldübertragung gemäß der entsprechenden Anteile an die Erben z. B. per Überweisung, bei Barauszahlung oder Übertragung z. B. von Schmuck oder Wertgegenständen, unbedingt eine Quittung aushändigen lassen. Besteht ein Bausparvertrag, so existiert nachdem Todesfall ein Sonderkündigungsrecht. Es ist aber auch die Übertragung auf einen Erben möglich. Bestehen Genossenschaftsanteile, z. B. Volks- und Raiffeisenbanken, muss geklärt werden, was die Satzung der Genossenschaft für diesen Fall vorsieht. Der 77 Genossenschaftsgesetz nennt mehrere Möglichkeiten. Von Banken, Bausparkassen usw. werden nach einem Todesfall je eine Meldung gemäß 33 ErbStG an das Finanzamt gesendet. Darin sind die Höhe des Guthabens und der bis zum Todestag angefallenen Zins enthalten. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie davon Kopien oder (bei Guthaben bis ) eine vergleichbare Bescheinigung bekommen! Diese Unterlagen werden häufig für die Einkommensteuererklärung für den Verstorbenen benötigt. Kontrollieren Sie diese Unterlagen auf Richtigkeit und Vollständigkeit! Bei einem Rentner überprüfen, ob Renten oder Pensionen noch komplett für den Monat, in dem der Todestag liegt, bezahlt wurden. Dies ist bei den meisten Renten und auch bei Pensionen im öffentlichen Dienst üblich. Bei Firmenpensionen kann es anders geregelt sein, z. B. Pension nur anteilig bis zum Todestag. Wurden darüber hinaus Zahlungen geleistet, so sind diese zu erstatten. 9

10 Bestand eine Pflegestufe, so muss überprüft werden, ob die Pflegeversicherung wirklich noch für den Monat, in dem der Todestag liegt, bzw. anteilig bis zum Todestag gezahlt hat. Was überzahlt wurde, muss zurückgezahlt werden. Falls eine häusliche Pflege stattgefunden hat, prüfen, ob die Rentenversicherungsbeiträge für die Pflegeperson korrekt von der Pflegeversicherung eingezahlt wurden. Ggf. eine Gärtnerei mit der künftigen Grabpflege beauftragen. Hier ist es ratsam, dies zunächst für einen befristeten Zeitraum auf Probe zu tun. Verteilung von einzelnen wertvollen Nachlassstücken (Bilder, Schmuck, Möbel, Sammlungen usw.) oder evtl. Verkauf. Ggf. Neufassung des eigenen Testaments, da sich durch die Erbschaft die eigene Vermögenssituation stark ändern kann. Innerhalb von vier bis sechs Monaten Verteilung von evtl. vorhandenen Immobilien oder ggf. vermieten oder verkaufen, dazu ggf. vorher den Wert schätzen lassen durch einen Gutachter. Erfolgten Pensionszahlungen auf Lohnsteuer(karte), so erhalten Sie nach Beendigung dieser Zahlungen eine Lohnsteuerbescheinigung. Diese bitte prüfen - die Lohnsteuerbescheinigung wird für die Einkommensteuererklärung (Anlage N) benötigt. Einkommensteuererklärung für die Zeit vom Jahresanfang bis zum Todestag ausfüllen. Es gelten die gleichen Freibeträge und Pauschalen wie für ein ganzes Jahr. Nach sechs Monaten und später Existiert eine Mietwohnung, so erhalten Sie im Folgejahr noch eine Nebenkostenabrechnung. Diese ist zu prüfen und ggf. Nachzahlungen zu leisten bzw. Erstattung zu vereinnahmen. Erbschaftssteuererklärung für das Finanzamt ausfüllen. In der Regel be kommt man das Formular von dort. Ansonsten sollte man sich das Formular selbst holen, vorausgesetzt das Erbe liegt deutlich über den Freibeträgen der Erbschaftsteuer. 10

11 Am Jahresende Erstellung einer Einkommensteuererklärung für den Verstorbenen. Dies macht in der Regel der Partner. Das Finanzamt berechnet im Sterbejahr und auch im folgenden Kalenderjahr die Einkommensteuer wie bei Verheirateten nach der günstigeren Splittingtabelle. Ggf. muss der Testamentsvollstrecker in Anlage S seiner eigenen Einkommen - steuererklärung die erhaltene Vergütung angeben. Dazu macht er eine Aufstellung des Entgelts und der zugehörigen Ausgaben. Die daraus resultierende Differenz wird versteuert. Einkommensteuererklärung ausfüllen: > Kontrollieren Sie, dass die Zahlen in den Bescheinigungen vom Arbeitgeber bzw. der Rentenkasse auch stimmen. > Liegen für alle geleisteten Spenden des Verstorbenen Zuwendungsbestätigungen (früher Spendenbescheinigung genannt) vor? Ggf. auch Beträge prüfen. > Einkünfte aus Kapitalerträgen z. B. Konten, Sparbücher, Aktien etc., angeben, für einen Verstorbenen gibt es keinen Freistellungsauftrag mehr. > Alle Einkünfte, die nach dem Todestag entstanden sind, gehören nicht in die Steuererklärung des Verstorbenen, sondern müssen von dem Erben, bzw. der Erbengemeinschaft versteuert werde. Diese müssen für die Zeit nach dem Todesfall die Einkünfte (oder Verluste), z. B. aus Kapitalerträgen oder aus Vermietung in einer Feststellungserklärung ans Finanzamt melden. Wenn sich die Aufteilung des Erbes in ein weiteres Jahr zieht und für die Erben (Erbengemeinschaft) weitere gemeinsame Einkünfte anfallen, kann pro Jahr je eine weitere Feststellungserklärung nötig werden. > Nach Jahresende werden von Banken die Belege über die Zins- und Aktienerträge des abgelaufenen Jahres verschickt. Überprüfen Sie sorgfältig, dass die Zahlen in diesen Belegen stimmen und dass klar zwischen Einkünften des Verstorbenen (bis zum Todestag) und Einkünften der Erben getrennt wurde. Die Erben müssen die Steuer- und Feststellungserklärungen gemeinsam unterschreiben oder können demjenigen, der sie anfertigt und unterschreibt, eine Vollmacht ausstellen. 11

12 Für Sie persönlich: Ein Todesfall und auch die Zeit davor und danach sind für die Hinterbliebenen meist sehr belastend. Der eigene Körper wird dabei oft vernachlässigt. In den ersten 3 bis 18 Monaten nach einem Trauerfall versagt manchmal (teilweise unbemerkt) das Immunsystem. Gehen Sie also regelmäßig zum Arzt. Machen Sie regelmäßig Gesundheitschecks (Blutdruck, Blutwerte, EKG, Zucker). Klären Sie, ob Ihre eigenen Impfungen (Tetanus, FSME, Polio, Keuchhusten, Diphterie usw.) noch aktuell sind. Lassen Sie sich künftige Impftermine vom Arzt mit Bleistift in Ihren Impfausweis eintragen. Nehmen Sie besonders in den ersten 2 Jahren nach dem Trauerfall regelmäßig an gründlichen Krebsvorsorgeuntersuchungen teil! Frauen: Abstrich und Mammografie; Männer: Prostata Beide: Leberflecken checken lassen. Lassen Sie Ihre Zähne checken und wenn nötig reparieren. Entscheiden Sie sich für das Leben! Ideen: Beantragen Sie eine Kur und/oder lassen Sie sich hochwertige Vitaminpräparate verschreiben. Treiben Sie einen für Sie angenehmen Sport. Suchen Sie sich ein (neues) Hobby oder lassen Sie ein altes vernachlässigtes wieder aufleben. Gehen Sie unter Leute. Prüfen Sie, wie lange Ihr Personalausweis bzw. Reisepass noch gültig ist. Planen Sie für Ihre eigene neue Zukunft! 12

13 ist und. Er ist seit 1995 in Gießen selbst-ständig tätig. Familienrecht < Trennung und Scheidung einschließlich aller damitzusammenhängenden weiteren Rechtsfragen Erbrecht < Beratung vor und nach dem Erbfall < Testamentsgestaltung < Beratung und gerichtliche Vertretung bei der Erbauseinandersetzung und bei Pflichtteilsansprüchen < Testamentsvollstreckung < Vorträge ist Mitglied des Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten, einem Netzwerk von Fachanwälten für Erbrecht. Die 16 Mitglieder des Netzwerks stehen in engem fachlichem Austausch. Dadurch stehen etwaige Spezialkenntnisse eines der Kollegen in einem bestimmten Teilgebiet des Erbrechtes im Bedarfsfalle allen anderen beteiligten Anwälten - unter ihnen Mohr - zur Verfügung und damit auch dessen Mandanten. 13

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun?

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Was bleibt. Weitergeben. Schenken. Stiften. Vererben. Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Mit dem Eintreten eines Todesfalles stürmt eine Fülle von Anforderungen, Aufgaben und Erledigungen

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg - 1 - Telefonnummern für Notfälle Feuerwehr/DRK- Rettungsdienst Telefon 112 Polizei 110 Adresse DRK- Transport Ärztlicher Notdienst Hausarzt/- ärztin Zahnarzt/- ärztin Internist/in 19 222 0180 51 9292

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in Deutschland ein Verstorbener beerdigt sein. Für die Angehörigen bedeutet dies trotz Trauer erheblichen

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Ablaufliste für den Trauerfall

Ablaufliste für den Trauerfall Ablaufliste für den Trauerfall Im Trauerfall sind in den ersten 24 Stunden viele Dinge die zu erledigen und zu klären. Um einen Überblick über die zu erledigenden Maßnahmen zu erhalten haben wir Ihnen

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr.

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr. 1 von 8 Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentl. Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament exakte Angabe) Als Testamentsvollstrecker

Mehr

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL INHALTSVERZEICHNIS ERSTE SCHRITTE NACH EINTRETEN DES TODES DOKUMENTE UND VERFÜGUNGEN VOR DER BEISETZUNG WÄHREND DER TRAUERFEIER NACH DER BEISETZUNG Das Ableben eines nahestehenden

Mehr

Was ist nach einem Todesfall zu tun?

Was ist nach einem Todesfall zu tun? Was ist nach einem Todesfall zu tun? Nach Eintritt des Todes Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist; Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen Benachrichtigen

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel.

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel. Inhaber: Robert Stangl * * * Nach der Bestattung Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Nach der Bestattung... Arbeitgeber Inhaber: Robert Stangl Telefon informieren

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel. 07527-4265 / Fax 4263 / Mobil 0172-15 70 752 email: info@bestattungen-hecht.de / www.bestattungen-hecht.de

Mehr

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Persönliche Angaben: Name:...Vorname:... geboren am:...in:... Angaben zu meiner Bestattung Mein Bestattungswunsch:...

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

Maßnahmen für den Erbfall

Maßnahmen für den Erbfall Maßnahmen für den Erbfall Ist der Tod einer Person eingetreten, so muss trotz der Trauer ein erhebliches Maß an Formalitäten zeitnah, zumeist innerhalb nur weniger Tage, erledigt werden. Die nachstehende

Mehr

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall Ratgeber Vorsorge Wichtige Hinweise für den Sterbefall Todesfall und was dann? An meine Hinterbliebenen, im Falle meines Ablebens geben nachfolgende Angaben Auskunft über meine persönlichen Verhältnisse

Mehr

Leitfaden im Trauerfall

Leitfaden im Trauerfall Leitfaden im Trauerfall 2 Kreuer Bestattungen Trauerhaus Zertifizierungen, Partner- und Mitgliedschaften Fachgeprüfter Bestatter und Bestattermeister (Funeralmaster) Mitglied im Bestatterverband NRW e.v.

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Checkliste Geregelter Nachlass

Weser-Elbe Sparkasse. Checkliste Geregelter Nachlass Weser-Elbe Sparkasse Checkliste Geregelter Nachlass Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentlichen Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL. Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS. 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2.

VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL. Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS. 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2. VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2 Sofortmaßnahmen 2 1.1 Von meinem Tod sind sofort zu benachrichtigen 2 1.2 Bestattungswünsche

Mehr

Umzugscheckliste. Seite 1 von 6

Umzugscheckliste. Seite 1 von 6 Umzugscheckliste Hier finden Sie eine übersichtliche Checkliste für Ihre Umzugsplanung. Drucken Sie diese Checkliste aus und haken Sie einfach die Aufgaben ab, die Sie schon erledigt haben. So behalten

Mehr

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11. Senioren - Service Landesverband Baden-Württemberg Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.2007 Herausgeber: CGPT- Landesverband

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Was ist zu tun? Inhaltsverzeichnis

Was ist zu tun? Inhaltsverzeichnis Sterbefall Was ist zu tun? Inhaltsverzeichnis Was bei einem Trauerfall getan werden muss... 2 Checkliste am Todestag:... 3 Checkliste - für den nächsten Tag... 4 Checkliste - innerhalb der ersten drei

Mehr

Ihre Checkliste für den Ernstfall

Ihre Checkliste für den Ernstfall Ihre Checkliste für den Ernstfall - 1 - Versicherungen evtl. Versicherungsmakler: / Ansprechpartner Telefonnummer Maklerbüro I. Kfz-Versicherungen War der Partner am Unfall unschuldig, muss die Haftpflichtversicherung

Mehr

Checkliste Noch vier/drei Monate vor dem Umzug

Checkliste Noch vier/drei Monate vor dem Umzug Noch vier/drei Monate vor dem Umzug o Alten Mietvertrag genau lesen, Kündigungsfristen und -pflichten beachten. Eventuell mit dem Vermieter alles genau durchgehen o Nachmieter suchen und/oder mit Vermieter

Mehr

3 Monate vor dem Umzug

3 Monate vor dem Umzug 3 Monate vor dem Umzug Alten Mietvertrag fristgerecht kündigen! Selbst Nachmieter vorschlagen, falls Auszug vor Kündigungsfrist stattfinden soll. Neuen Mietvertrag sorgfältig lesen und prüfen! Planung

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Steiner Vorsorge AG Fraumünsterstrasse 19 8001 Zürich Telefon 044 / 212 00 00 1. Nachlassregelung Nach der Regelung des Todesfalls und der Organisation

Mehr

Umzugs-Checkliste. Allgemeines. Wichtige Termine. Arbeitgeber informieren

Umzugs-Checkliste. Allgemeines. Wichtige Termine. Arbeitgeber informieren Umzugs-Checkliste Allgemeines Mietvertrag neue Wohnung Kündigung der alten Wohnung (Kündigungsfrist!) ggf. um Nachmieter kümmern Umzugstermin festlegen Transport oder LKW ca. 2 Wochen zuvor reservieren

Mehr

Nachlass- und Versorgungsregelung

Nachlass- und Versorgungsregelung Nachlass- und Versorgungsregelung Vertragt ihr euch noch oder habt ihr schon geerbt? Oder anders formuliert: Warum die eigene Nachlassplanung so wichtig ist? Insbesondere Alleinstehenden ist zu raten,

Mehr

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft

Fragebogen Finanzamt zur Anmeldung einer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit oder zur Gründung einer Kapitalgesellschaft Grundsätzlich (sofern vorhanden) den letzten Steuer- sowie Vorauszahlungsbescheid Steuer-Nummer sämtliche Lohnsteuerbescheinigungen und ggf. Lohnsteuerkarten Versicherungsunterlagen Aufstellung gezahlter

Mehr

INFORMATIONSBLATT. Wichtige Schritte nach einem Todesfall

INFORMATIONSBLATT. Wichtige Schritte nach einem Todesfall INFORMATIONSBLATT Wichtige Schritte nach einem Todesfall Bei Eintritt des Todesfalls: Ausstellung einer Todesbescheinigung: -) bei Ableben in einer Krankenanstalt durch die Anstalt selbst, -) sonst durch

Mehr

Wegweiser für den Trauerfall

Wegweiser für den Trauerfall Wegweiser für den Trauerfall Rat und Hilfe im Trauerfall Jeder Todesfall erfordert Maßnahmen, die in einer bestimmten Reihenfolge und innerhalb eines bestimmten Zeitraums vor und nach der Beerdigung eines

Mehr

Was ist zu tun im Trauerfall?

Was ist zu tun im Trauerfall? Nac dem Tod eines naen Aneörien fülen sic die meisten Hinterbliebenen zunäcst wie elämt. In dieser Zeit ilft neben persönlicem Zuspruc eine klare Strukturierun der ansteenden Aufaben. Als Orientierunsilfe

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

NONNENMACHER & DROTLEFF Fachanwaltskanzlei. Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht

NONNENMACHER & DROTLEFF Fachanwaltskanzlei. Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht Fachanwaltskanzlei Familienrecht Erbrecht Immobilienrecht Insolvenzberatung Stand: Juni 2007 Der Todesfall - ein Leitfaden für Hinterbliebene 1. Bestattung Wer hat welche Rechte? Die Bestattungspflicht,

Mehr

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER Der Mensch im Mittelpunkt Die Trauerhilfe Stier als traditionelles Bestattungsunternehmen

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Vorsorge und Hilfe. für den. Trauerfall

Vorsorge und Hilfe. für den. Trauerfall Vorsorge und Hilfe für den Trauerfall - Bestattungsinstitut - 33739 Bielefeld, Dorfstraße 29 Telefon 05206 2294 1. Eintritt eines Sterbefalls 2. Überführungen 3. Aufbahrung 4. Kränze, Gestecke und Blumen

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Deutsche Bank Private Banking. Orientierung im Trauerfall.

Deutsche Bank Private Banking. Orientierung im Trauerfall. Deutsche Bank Private Banking Orientierung im Trauerfall. Was im Trauerfall zu tun ist. Die schwierigen Aufgaben schrittweise bewältigen. Der Verlust eines geliebten Menschen ist ein gravierender Einschnitt

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt

So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt Leitfaden für den Trauerfall Name Geburtsname Vorname Anschrift Willenserklärung: Regelung der Totenfürsorge Ich beauftrage folgende Person, meine in diesem

Mehr

M e i n e l e t z t e n L e b e n s w ü n s c h e

M e i n e l e t z t e n L e b e n s w ü n s c h e M e i n e l e t z t e n L e b e n s w ü n s c h e Hinweise für die Hinterbliebenen Quelle: Diverse - 1 - Vertrauliche Angaben im Hinblick auf den Todesfall Dieses Büchlein stellt weder ein Testament noch

Mehr

Wenn der Mensch den Menschen braucht. Leitfaden für den Trauerfall

Wenn der Mensch den Menschen braucht. Leitfaden für den Trauerfall Wenn der Mensch den Menschen braucht Leitfaden für den Trauerfall Begleitung in der Zeit der Trauer Unsere Erfahrung hat gezeigt, wie wichtig eine gute Begleitung gerade in der Zeit nach der Bestattung

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben.

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Kontowechsel-Service Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Gern informieren wir Ihre unterschiedlichen Zahlungspartner über

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

... Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort. ... Telefonnummer, Mail-Adresse, Handy-Nummer. ... Geburtsdatum, Geburtsort

... Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort. ... Telefonnummer, Mail-Adresse, Handy-Nummer. ... Geburtsdatum, Geburtsort Inhaltsverzeichnung 1 Persönliche Daten 1 2 Persönliche Daten 2 3 Wichtige Rufnummern 4 Im Notfall benachrichtigen 5 Familie 6 Berufliches 7 Rente / Versorgung 8 Krankenversicherung 9 Lebens- Sterbegeld-Versicherung

Mehr

WAS TUN IM TODESFALL?

WAS TUN IM TODESFALL? WAS TUN IM TODESFALL? Ein Todesfall-Ratgeber für Verwandte, Erbenvertreter oder Willensvollstrecker Zur Ergänzung der Broschüre ''Handreichung für Todesfälle'' Ein Todesfall in der Familie ist für die

Mehr

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G traditionell beerdigen Die Erdbestattung, die Beisetzung im Sarg, ist die traditionsreichste Bestattungsform. Nach einem Trauergottesdienst oder einer nicht

Mehr

WAS TUN IM TRAUERFALL?

WAS TUN IM TRAUERFALL? WAS TUN IM TRAUERFALL? Was für Angehörige im Falle des Falles zu tun ist und wie wir Sie dabei unterstützen Wie sorge ich vor? Ratgeber Bestattungsvorsorge Rat und Hilfe im Trauerfall Rat und Hilfe im

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung:

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung: Mantelbogen Steuerbescheide Einkommensteuerbescheid des Vorjahres Bescheid über die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer Bescheid über die gesonderte Feststellung von Verlusten aus dem Vorjahr allgemeine

Mehr

Checkliste Formalitäten

Checkliste Formalitäten PariSozial ggmbh Köln Umzugsservice Seite 1 Checkliste Formalitäten Energieversorger Zählerstand in alter und neuer Wohnung ablesen. Heizung Den Verbrauch in der alten und neuen Wohnung ablesen lassen.

Mehr

U M Z U G S P L A N E R

U M Z U G S P L A N E R U M Z U G S P L A N E R Ein Umzug ist mehr als nur ein Möbeltransport Jeder Umzug bringt Schwierigkeiten mit sich. Aber die lassen sich mit der richtigen Planung und Helfern meistern. Mit dieser Checkliste

Mehr

MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT. Alles Wichtige auf einen Blick

MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT. Alles Wichtige auf einen Blick MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT Alles Wichtige auf einen Blick EINLEITUNG WAS KOMMT, WENN ICH GEHE? Den eigenen Nachlass zu ordnen, sich Gedanken zu machen, Was kommt, wenn ich gehe?, empfinden

Mehr

UMZUGSCHECKLISTE WIR SCHAFFEN FREIRÄUME. www.citilager.de

UMZUGSCHECKLISTE WIR SCHAFFEN FREIRÄUME. www.citilager.de Mit unserer Umzugs-Checkliste können Sie Ihren Umzug detailliert planen. So wird Ihr Umzug garantiert entspannt gelingen! SO FRÜH, WIE MÖGLICH Ihren alten Mietvertrag kündigen (Kündigungsfrist beachten)

Mehr

Erläuterung zum Aufnahmebogen

Erläuterung zum Aufnahmebogen Erläuterung zum Aufnahmebogen Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, um die Bearbeitung familienrechtlicher Mandate so einfach wie möglich zu machen bieten wir Ihnen mit unserem Aufnahmebogen

Mehr

Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen.

Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen. VORBEREITUNG Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen. Kündigung Ihres Mietvertrages unter Beachtung der Kündigungsfristen. Eventuell einen Nachmieter suchen. Termin für die Abgabe der

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

gut vorgesorgt! Was tun im Erb- /Todesfall? Hinweise Tipps Wichtiges

gut vorgesorgt! Was tun im Erb- /Todesfall? Hinweise Tipps Wichtiges gut vorgesorgt! 3 Was tun im Erb- /Todesfall? Hinweise Tipps Wichtiges Hinweise - Tipps - Anregungen Diese Schriftenreihe wurde mit Hilfe von fachlich qualifizierten Juristen der Deutschen Vereinigung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN 1 Jobcenter - Landkreis Würzburg ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTS NACH DEM SGB II (FOLGEANTRAG) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Eingegangen am / Handzeichen:

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Für den Sterbefall. abnehmen können. Städtische Pietät Frankfurt am Main

Für den Sterbefall. abnehmen können. Städtische Pietät Frankfurt am Main Für den Sterbefall Was wir Ihnen abnehmen können Städtische Pietät Frankfurt am Main Inhalt Was wir für Sie erledigen können 5 Abholung 5 Formalitäten 5-6 Dokumente 5-6 Behördengänge 6 Bestattung 7 erd-,

Mehr

Im Falle meines Todes

Im Falle meines Todes G E M E I N D E B E T T W I L GEMEINDEKANZLEI Telefon: 056 / 667 25 16 Fax: 056 / 667 26 11 Im Falle meines Todes Anweisungen für meine Angehörigen Name, Vorname:..... Wichtig Bitte diese Anweisungen an

Mehr

RATGEBER im Trauerfall

RATGEBER im Trauerfall Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, steht im Gesicht derjenigen, die an ihn denken. RATGEBER im Trauerfall Bestattungs-Institut Pradl Freyung - Tel: 08551/6471 Grafenau - Tel: 08552/974924

Mehr

DPVKOM-Senioren. Ratgeber für den Notfall. - Senioren Aktiv älter werden. Bundessenioren. www.dpvkom.de

DPVKOM-Senioren. Ratgeber für den Notfall. - Senioren Aktiv älter werden. Bundessenioren. www.dpvkom.de www.dpvkom.de Bundessenioren 1 DPVKOM-Senioren Ratgeber für den Notfall Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center Bonn, 10. November 2014 Herausgeber: Kommunikationsgewerkschaft

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Planung erfolgreich. Umzugsplaner für AWG-Mitglieder... AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg

Planung erfolgreich. Umzugsplaner für AWG-Mitglieder... AWG Wohnungsbaugenossenschaft Rennsteig eg Planung erfolgreich Umzugsplaner für AWG-Mitglieder... AWG Wohnungsbaugenossenschaft "Rennsteig" eg 2 3 Monate vor dem Umzug - Alte Wohnung Checkliste Alte Wohnung fristgerechte Kündigung alter Mietvertrag

Mehr

Vorsorgemappe direkt zum Inhaltsverzeichnis

Vorsorgemappe direkt zum Inhaltsverzeichnis Vorsorgemappe direkt zum Inhaltsverzeichnis Ratgeber für Hinterbliebene im Trauerfall Hinweise und Informationen a) b) Stand Beitrag/Dokument erstellt von Dipl.-Ing. Klaus N. Leiner Vorsorgemappe Inhalt

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Familienrecht: Aufnahmebogen

Familienrecht: Aufnahmebogen Familienrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten Ehefrau Ehemann Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift monatl. Nettoverdienst

Mehr

Checkliste zur Umzugsplanung

Checkliste zur Umzugsplanung Checkliste zur Umzugsplanung Bei einem Umzug ist an vieles zu denken. Die folgende Checkliste soll Ihnen daher bei Ihren Planungen behilflich sein. Ihr Umzugstermin: Hiermit können Sie sofort beginnen.

Mehr

Im Falle meines Todes

Im Falle meines Todes Weinet nicht, wenn ich scheide, wisset, dass ich nicht leide. Meine Kräfte waren aufgezehrt, alle Mühen hätten mein Leiden nur vermehrt. Im Falle meines Todes Anweisungen für meine Angehörigen Name und

Mehr

Umzugs-Checkliste. Die Kündigung muss immer schriftlich erfolgen. Die Kündigungsfrist dem Mietvertrag entnehmen.

Umzugs-Checkliste. Die Kündigung muss immer schriftlich erfolgen. Die Kündigungsfrist dem Mietvertrag entnehmen. Umzugs-Checkliste Kündigung der Wohnung (bei Mietobjekten) Die Kündigung muss immer schriftlich erfolgen. Die Kündigungsfrist dem Mietvertrag entnehmen. Kautionsrückzahlung - Sie haben Anspruch auf Zins

Mehr

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Ihre Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Für die Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS!

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Wie stelle ich schon jetzt sicher, einmal angemessen bestattet zu werden? Gute Frage Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Warum ist die Bestattungsvorsorge so wichtig? Das

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Solidarfonds im Evangelischen Pfarrerverein in Hessen und Nassau e.v.

Solidarfonds im Evangelischen Pfarrerverein in Hessen und Nassau e.v. Was tun bei einem Sterbefall? Solidarfonds im Evangelischen Pfarrerverein in Hessen und Nassau e.v. Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben,

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung"

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die Sparda-Bank Hamburg Stiftung Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung" 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Familienstand: ledig verheiratet

Mehr

Umzugsangebote ohne Haken und doppelten Boden!

Umzugsangebote ohne Haken und doppelten Boden! Behalten Sie den Überblick! Gut informiert gehen Sie einigen Risiken bei Ihrem Umzug aus dem Weg! Die Traumwohnung oder das eigene Haus ist gefunden? Na dann steht Ihnen demnächst ein Umzug ins Haus. Da

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

vieles, was im Todesfalle zu bewältigen ist.

vieles, was im Todesfalle zu bewältigen ist. Ausgabejahr: 2004 2. Auflage: 2008 Herausgeber: Familienausschuss der Gemeinde Freinberg Pfarrkirchenrat Freinberg Der Tod eines Menschen holt die Angehörigen vorbereitet oder auch nicht heraus aus dem

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr