Volle Haftung trotz Beschränkung?!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volle Haftung trotz Beschränkung?!"

Transkript

1 Volle Vollhaftende Einzelunternehmer und GmbH-Geschäftsführer als Vollhafter in der beschränkt haftenden Gesellschaft BVMW Halberstadt, VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke

2 Die GmbH bietet eine Haftungsbeschränkung. Diese Sicherheit ist vielfach die Basis für die Wahl dieser Rechtsform. Trotz der Haftungsbeschränkung kann der Geschäftsleiter jedoch mit seinem Privatvermögen in Anspruch genommen werden! R. Sturm / pixelio.de R. Sturm /pixelio VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

3 Wer kann als Geschäftsführer in einer GmbH eingesetzt werden? Alleiniger Gesellschafter Gesellschafter mit Bruchteilanteilen Eine natürliche Person ohne Geschäftsanteile Alleiniger geschäftsführender Gesellschafter bzw. sog. 1-Mann-GmbH Geschäftsführender Gesellschafter Fremd-Geschäftsführer VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

4 als faktischer Geschäftsführer Situation des/der GmbH-Gesellschafter (Das Stammkapital ist quasi der Preis für seine Haftungsbeschränkung) bei selbstschuldnerischen Bürgschaften Einlage / Stammkapital Dritte Insolvenzverwalter Sozialabgaben und Steuern VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

5 Auswirkungen für den alleinigen geschäftsführenden Gesellschafter bei Insolvenz (sog. 1-Mann-GmbH) Gesellschaft als jur. Person Einlage Strafverfahren Alleiniger geschäftsführender Gesellschafter als natürliche Person Haftung als Geschäftsführer Dritte Insolvenzverwalter Sozialabgaben und Steuern VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

6 Auswirkungen für den GmbH-Geschäftsführer bei Schieflage oder Insolvenz (bei geschäftsführenden Gesellschaftern oder Fremd-Geschäftsführern) Gesellschaft bzw. Gesellschafterversammlung (oder im Insolvenzfall für diese der Insolvenzverwalter*) Schadenersatzansprüche wegen unternehmerischer Fehlentscheidung Abberufung Kündigung des Anstellungsvertrages GmbH-Geschäftsführer (ohne Anteile oder als Teilhaber) Strafverfahren (z.b. wegen angeblicher Insolvenzverschleppung) *Insolvenzverwalter Dritte (z.b. für Neugeschäfte nach Insolvenzreife) Sozialabgaben und Steuern VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

7 Einige Beispiele für Pflichtverletzungen, für die GmbH-Geschäftsführern in Anspruch genommen werden können: Anschaffung ungeeigneter Maschinen oder Arbeitsgeräte. Schlechte Anlage von Vermögen / riskante Spekulationsgeschäfte. Fehlbestände bzw. Kassen- oder Inventurdifferenzen. Forderungsausfälle oder Nichtdurchsetzung von Forderungen. Warenlieferungen, Dienst- oder Werkleistungen ohne vorherige Bonitätsprüfung oder Sicherheitsleistungen. Falsche Auswahl von Mitarbeitern oder Fehler bei der Ausgestaltung oder Überwachung von Arbeitsanweisungen. Mangelnde oder verspätete Erfüllung von Steuerschulden. Entwicklungs-, Werbe- und Vertriebskosten durch ein neues, nicht konkurrenzfähiges Produktes. Nicht durchgeführter Produktrückruf. Zu späte Insolvenzanmeldung. Und, und, und VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

8 Einzelunternehmer haben keine Insolvenzantragspflicht! Gilt dies auch für Einzelunternehmen? Dringende Empfehlung: Anwaltlichen Rat einholen! Denn es gibt sehr viele rechtliche Fragen Bei Schieflage oder Zahlungsunfähigkeit: Geschäft abmelden und Zwangsvollstreckung abwarten? Auffanggesellschaft gründen? Sofort oder später Antrag auf Verbraucherinsolvenz stellen? Restschuldbefreiung? Insolvenz / Restschuldbefreiung im Ausland (Frankreich, GB)? Ablehnung mangels Masse verhindern durch Antrag auf Stundung der Verfahrenskosten? Pfändungsfreigrenze? Hartz IV? Vollstreckungsschutz? Zahlung der Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung? Anfechtungen Insolvenzverwalter / Gläubiger? Teilzahlungsvergleich? VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

9 Einzelunternehmen (ca. 70% der Rechtsformen in der BRD) Insolvenzen in der BRD VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

10 Möglichkeiten für Gläubiger? Insolvenzverwalter haben die Möglichkeit, Vermögensverschiebungen aus der Zeit vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens anzufechten ( 129 ff. InsO), z.b. bei Schenkungen Veräußerungen an nahe Angehörige Zahlungen an Gläubiger Grundsätzlich haben auch Gläubiger die Möglichkeit nach dem Anfechtungsgesetz derartige Anfechtungen vorzunehmen. Rechtshandlungen eines Schuldners, die seine Gläubiger benachteiligen, können außerhalb des Insolvenzverfahrens unter bestimmten Voraussetzungen angefochten werden. In diesen Fällen sollte ggf. auch der strafrechtlichen Relevanz Beachtung geschenkt werden! Vollstreckungstitel haben zwar 30 Jahre Gültigkeit, sind jedoch bei Unpfändbarkeit, einem Insolvenzverfahren oder ggf. auch bei einer Restschuldbefreiung nicht hilfreich. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

11 1. Die Haftungssituation des Geschäftsführers im Insolvenzfall VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

12 Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 2009: Schadenaufwand in der Feuer-Industrieversicherung und gewerblichen Feuerversicherung, incl. BU in 2008 Leistungen Feuer-Industrie: Euro Leistungen Feuer-Gewerbe/sonstige: Euro Leistungen FBU: Euro Leistungen gewerbliche BU-Zweige: Euro Insgesamt wurden in diesen Zweigen Euro aufgewandt. Im Schnitt sind dies ca. 111,5 Mio. Euro pro Monat! VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

13 Zahlen des Statistischen Bundesamtes* für das Jahr 2010 bezogen auf GmbH und GmbH&Co.KG Insolvenzen beantragt davon wurden mangels Masse abgewiesen Forderungen gegen GmbH und GmbH&Co.KG insgesamt * Statistisches Bundesamt, Fachserie 2, Reihe 4.1 Artikelnummer: VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

14 Gegen Feuer ist fast jedes Unternehmen abgesichert. Gründe sind u.a.: Problembewusstsein Vorgabe des Kreditgebers Vorgaben des Gesetzgebers Forderungsausfälle treten häufiger auf und verursachen einen erheblich höheren Schaden. Michael Möller / pixelio.de *voraussichtliche Forderungen gegen GmbH/GmbH&Co.KG in 2010 Feuerschäden in Euro in 2008 lt. GDV Insolvenzforderungen in Euro gegen GmbH in 2010 lt. Statistischem Bundesamt * Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2010 Fachserie 2 Reihe 4.1 VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

15 VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April * Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2010 Fachserie 2 Reihe 4.1

16 Voraussichtlich Höhe der Forderungen in Insolvenzverfahren in 2010 in Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2010 Fachserie 2 Reihe 4.1 VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

17 Nach einer Untersuchung von Creditreform und des können über 70% der Unternehmensinsolvenzen auf Managementfehler zurückgeführt werden. Für den größten Teil der angemeldeten Forderungen kommt somit auch eine haftungsrechtliche Inanspruchnahme in Betracht. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

18 Nach einem Bericht in der Financial Times Deutschland und des Bundesarbeitskreises Insolvenzgerichte e.v. werden in 80% - 85% der GmbH-Insolvenzen Ermittlungsverfahren wegen Insolvenzverschleppung eingeleitet. freelancer0111 / pixelio.de Mittlerweile werden von vielen Insolvenzgerichten alle Insolvenzanträge der zuständigen Staatsanwaltschaft zwecks Prüfung etwaiger strafrechtlicher Tatbestände vorgelegt! VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

19 15a Insolvenzordnung Antragspflicht bei juristischen Personen und Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit (1) Wird eine juristische Person zahlungsunfähig oder überschuldet, haben die Mitglieder des Vertretungsorgans oder die Abwickler ohne schuldhaftes Zögern, spätestens aber drei Wochen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, einen Insolvenzantrag zu stellen. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

20 Laut dem Bundesarbeitskreis Insolvenzgerichte e.v. (Zusammenschluss von Insolvenzrichtern und Rechtspflegern/innen) werden Insolvenzanträge in der Regel Monate nach der Zahlungsunfähigkeit gestellt. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

21 Die Hälfte aller fälligen Rechnungen können nicht mehr zur Fälligkeit ausgeglichen werden. Die Aussicht auf Geldeingänge durch Begleichung der eigenen Forderungen erfüllt sich teilweise. Gläubiger halten noch still Die größte ausstehende Forderung fällt durch Insolvenz des Schuldners aus. Der GmbH-GF meldet Insolvenz an. Alle Zahlungen, die in diesem Zeitraum durch die GmbH geleistet werden, können angefochten und gegen den Geschäftsführer persönlich geltend gemacht werden! Jede geleistete Zahlung birgt die Gefahr der Verletzung von Strafvorschriften und die Verwicklung in eine Ermittlungsverfahren. Jede 2. Insolvenz wird auf Zahlungsausfälle zurückgeführt! VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

22 Fallbeispiel: Die GmbH A steht mit der GmbH B seit Jahren in Geschäftsbeziehungen. Vor 8 Wochen führte A bei B Arbeiten aus. Die Rechnung wurde innerhalb von 10 Tagen nach Auftragsausführung übersandt. Kurz darauf erfuhr A, dass B in Insolvenz sei. Die Rechnung wurde nie bezahlt. Heute wurde A mitgeteilt, dass das Insolvenzverfahren gegen B mangels Masse nicht eröffnet wurde. Gibt die Bank A einen Kredit? Schießen die Gesellschafter Kapital nach? Muss sich der Geschäftsführer von A Sorgen machen, was seine persönliche Haftung anbelangt? Macht es für A überhaupt noch Sinn, die Angelegenheit zu verfolgen? Was ist, wenn A durch diese Sache die eigenen Verbindlichkeiten nicht mehr vollständig erfüllen kann? R. Sturm / pixelio.de VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

23 Fallbeispiel: Die GmbH A steht mit der GmbH B seit Jahren in Geschäftsbeziehungen. Vor 8 Wochen bestellte die GmbH A bei B Waren für , die umgehend nach Rechnungseingang per Überweisung bezahlt wurden. Kurz darauf erfuhr A, dass B in Insolvenz sei. Auf die bereits bezahlte Ware wartet A noch heute. Heute wurde A mitgeteilt, dass das Insolvenzverfahren mangels Masse eingestellt wurde. A hat erfahren, dass der Geschäftsführer von B sein gesamtes Vermögen vor 1 Jahr auf seine Ehefrau übertragen hat und seitdem Gütertrennung besteht R. Sturm / pixelio.de VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

24 Thorben Wengert /pixelio.de Mit den Anfechtungsvorschriften der Insolvenzordnung ( 129 ff. InsO) hat der Insolvenzverwalter unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, Vermögensverschiebungen aus der Zeit vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens, die sich nachteilig für die Insolvenzmasse erweisen, nachträglich wieder zu beseitigen, z.b. bei Schenkungen Veräußerungen an Gesellschafter, Geschäftsführer und nahe Angehörige Zahlungen an Gläubiger Frist: In der Regel bis zu 4 Jahre, bei vorsätzlicher Vermögensübertragung bis zu 10 Jahre Vergleichbare Anfechtungsmöglichkeiten haben auch andere Gläubiger außerhalb des Insolvenzverfahrens! VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

25 Laut dem Bundesarbeitskreis Insolvenzgerichte e.v. (Zusammenschluss von Insolvenzrichtern und Rechtspflegern/innen) werden Insolvenzanträge in der Regel Monate nach der Zahlungsunfähigkeit gestellt. Folgen: Dritte als Neugläubiger können den vollen Schaden unmittelbar persönlich gegen den Geschäftsführer geltend machen. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

26 Beispiel für die schwierige Situation eines Geschäftsführers bei drohenden Drittansprüchen: Die Gesellschaft ist insolvenzreif. Finanzamt (Umsatzsteuer) Dritte Die restlichen liquiden Mittel werden für den Ausgleich der Forderung des Finanzamtes verwandt, um die persönliche Haftung des GF auszuschließen. Folge: Gläubigerbegünstigung nach 283c StGB? Der Geschäftsführer muss genau prüfen, ob er die Umsatzsteuer in voller Höhe an das Finanzamt abführt und sich damit dem Vorwurf der Gläubigerbevorzugung aussetzt. Der GF haftet somit ggf. auch Dritten gegenüber mit seinem Privatvermögen. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

27 Ein weiteres Beispiel für eine brenzlige Situation eines Geschäftsführers: Insolvenzreife liegt vor. Sozialabgaben Nettolöhne der Arbeitnehmer Der Geschäftsführer zahlt die Nettolöhne aus, kann aber die Sozialabgaben nicht mehr abführen. Folge: Schadenersatzanspruch der Einzugsstelle! Der GF haftet mit seinem Privatvermögen und muss mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

28 Ein GmbH-GF wird wegen Insolvenzverschleppung verurteilt. Er meldet wegen der gegen ihn erhobenen erheblichen Forderungen die Verbraucherinsolvenz an und beantragt die sog. Restschuldbefreiung. Nach wie vielen Jahren wird der von seinen Schulden befreit sein? Ihm wird kurz darauf eine GF-Tätigkeit in einer anderen GmbH angeboten. Sollte er dieses Angebot annehmen? VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

29 Auch der Insolvenzverwalter kann in Haftung genommen werden! 60 Insolvenzordnung Haftung des Insolvenzverwalters. (1) Der Insolvenzverwalter ist allen Beteiligten zum Schadenersatz verpflichtet, wenn er schuldhaft die Pflichten verletzt, die ihm nach diesem Gesetz obliegen. Er hat für die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Insolvenzverwalters einzustehen. (2) Insolvenzordnung Nichterfüllung von Masseverbindlichkeiten. Kann eine Masseverbindlichkeit, die durch eine Rechtshandlung des Insolvenzverwalters begründet worden ist, aus der Insolvenzmasse nicht voll erfüllt werden, so ist der Verwalter dem Massegläubiger zum Schadenersatz verpflichtet. Dies gilt nicht, wenn der Verwalter bei der Begründung der Verbindlichkeit nicht erkennen konnte, dass die Masse voraussichtlich zur Erfüllung nicht ausreichen würde. 62 Insolvenzordnung Verjährung. Die Verjährung des Anspruchs auf Ersatz des Schadens, der aus einer Pflichtverletzung des Insolvenzverwalters entstanden ist, richtet sich nach den Regelungen über die regelmäßige Verjährung nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Der Anspruch verjährt spätestens in drei Jahren von der Aufhebung oder der Rechtskraft der Einstellung des Insolvenzverfahrens an. R. Sturm /pixelio VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

30 Der Bundesarbeitskreis Insolvenzgerichte e.v. hat Ende 2008 eine Checkliste für eine Gutachtenerstellung im Unternehmensinsolvenzverfahren empfohlen. Dabei wird u.a. der Eintritt der Insolvenzreife und der Zeitpunkt der Insolvenz- Antragstellung beleuchtet (Basis für die Inanspruchnahme der Geschäftsleitung). Wert auf die Untersuchung strafbarer Handlungen gelegt. vorgegeben, dass Dritte (Steuerberater, Rae, Versicherungsvermittler etc.) möglichst straf- und haftungsrechtlich in Anspruch genommen werden. R. Sturm /pixelio VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

31 Auszug aus der Checkliste: E. Eintritt der materiellen Insolvenz (Zeitpunkt / Zeitraum) Zentraler Baustein für das gesamte Verfahren, da nur dieser Zeitraum die Bestimmung der Soll-Masse ermöglicht und Basis für alle haftungs- und anfechtungsrechtlichen Ansprüche ist. R. Sturm /pixelio VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

32 Auszug aus der Checkliste: 5. Sonderaktiva (virtuelles Vermögen) hier nur auszugsweise Gesellschafterdarlehen und Rückzahlungen, Haftungsansprüche gegen Gesellschafter, Schadensersatzansprüche gegen GF nach 43, 64 GmbHG, Schadensersatzansprüche gegen Steuerberater/beratende Rechtsanwälte, Stellung von Sicherheiten durch Gesellschafter, R. Sturm /pixelio Schenkungen, Veräußerungen an Gesellschafter, Geschäftsführer und nahe Angehörige, Zahlungen an Finanzamt und Sozialversicherungen vor Fälligkeit, Zahlungen an Gläubiger / Bestellung neuer Sicherheiten auf besonderen Druck dieser Gläubiger, Zeitpunkt der Erkennbarkeit / Erkenntnis von Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit durch den Geschäftsführer. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

33 Auszug aus der Checkliste: 4. Bei Einzelunternehmern, aber auch bei Geschäftsführern wegen haftungsrechtlicher Inanspruchnahme: Privatvermögen Immobilien (wann ggf. auch Dritte übertragen). Lebensversicherungen, Versorgungsbezüge, Unterhaltsansprüche, Renten (wann ggf. Verträge geändert). Forderungen (wann entstanden und wann ggf. abgetreten). Bankguthaben, Sparbücher, Wertpapiere KFZ, Hausrat, Schmuck, Kunstgegenstände etc. Sonstiges VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

34 und wenn das Insolvenzverfahren tatsächlich eröffnet wurde: Mit welcher Quote kann man rechnen? R. Sturm /pixelio Zu erwartende Erfolgsquote: ca. 2 5% zzgl. Aufwand und Kosten! Dauer: U.U. mehrere Jahre! VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

35 VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April Die strafrechtliche Situation des Geschäftsführers

36 Auch strafrechtlich kann einiges auf den GF zukommen: Bankrott, 283 u. 283a. StGB Straftatbestand Insolvenzverschleppung, 15a InsO Betrug, 263 StGB Verlust der Hälfte des Stammkapitals, 49 GmbHG und 84 GmbHG Inhalt und Auswirkungen Bankrottstraftaten in Verbindung mit (oder ohne) 283b (Verletzung der Buchführungspflicht), 283c (Gläubigerbegünstigung) und 283d (Schuldnerbegünstigung). Strafverfahren mit anschließendem Berufsverbot und privater Haftung für die Schulden der Gesellschaft. Nichtbeachtung der 3-Wochenfrist zur Insolvenzanmeldung bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung % aller Unternehmensinsolvenzen werden zu spät angemeldet. Strafverfahren mit anschließendem Berufsverbot und teilweise privater Haftung für die Schulden der Gesellschaft. Durch Vorspiegelung falscher Tatsachen oder Verschweigen einer drohenden Insolvenz und Zahlungsunfähigkeit Lieferungen und Leistungen Dritter zu veranlassen. Strafverfahren, Berufsverbot und Haftung für Schulden der Gesellschaft. Der Verlust der Hälfte des Stammkapitals ist der Gesellschafterversammlung unverzüglich anzuzeigen. Strafbar auch bei Fahrlässigkeit (Unkenntnis). Löst ein Strafverfahren aus. Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen, 266a StGB Löst ein Strafverfahren aus und führt dazu, dass Krankenkassen usw. Ausfälle gegen die Unternehmensführung geltend machen. Gründungsschwindel, 82 (1) Nr. 1 GmbHG Untreue, 266a StGB Kreditbetrug, 265b StGB Vereitelung der Zwangsvollstreckung, 288 StGB Falsche Angaben über die Erbringung und Verfügung des Geschäftsführers über das versicherte Stammkapital. Führt zur Nachzahlungsverpflichtung und einem Strafverfahren mit anschließenden Berufsverbot als Geschäftsführer für mindestens 5 Jahre. Kommt häufig in der Insolvenzreife zum Tragen durch Verfügungsüberschreitung des Geschäftsführers. Strafverfahren und Durchgriffshaftung, Berufsverbot als GF für min. 5 Jahre Falsche oder unvollständige Angaben bei Kreditaufnahme. Strafverfahren mit Durchgriffshaftung für den Schaden des Kreditgebers. Wer das Vermögen vor den Zugriff der Gläubiger versteckt oder beiseite schafft oder sonst wie verschleiert, macht sich strafbar. Führt zur Durchgriffshaftung für den GF. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

37 3. Die Haftungssituation des Geschäftsführers gegenüber der Gesellschaft Schadenersatz bei Fehlentscheidungen Abberufung Kündigung des Anstellungsvertrages VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

38 Ein geschäftsführender Gesellschafter (60% Geschäftsanteil) hat eine fatale Fehlentscheidung getroffen, die das Unternehmen in eine prekäre Schieflage bringt. Eine Gesellschafterversammlung wird einberufen, in der die Inanspruchnahme des geschäftsführenden Mehrheitsgesellschafters beschlossen werden soll VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

39 In einer GmbH sind zwei Geschäftsführer. Der 1. GF hat die Geschäftslage lange Zeit geschickt kaschiert. Dennoch wurde letztendlich Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzverwalter nimmt auch den 2. GF in Anspruch VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

40 Zusammenfassung Die GmbH haftet lediglich mit ihrem Vermögen. GmbH-Gesellschafter riskieren grundsätzl. max. ihre Einlage. GmbH-Geschäftsführer haften in unbegrenzter Höhe mit ihrem Privatvermögen. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

41 Achten Sie bei einer Unternehmenskrise peinlichst genau auf die Fristen bzgl. der Insolvenzantragspflicht. R. Sturm / pixelio.de Handlungsempfehlung für GmbH-Geschäftsführer Bei Insolvenzreife achten Sie auf die 3-Wochen- Frist. Lassen Sie sich auch nicht durch die Gesellschafter oder die Gesellschafterversammlung von einem erforderlichen Insolvenzantrag abhalten: Sie haften auch gegenüber Dritten. Staatsanwälte und Dritte nehmen keine Rücksicht auf interne Weisungen der Gesellschafterversammlung. Leisten Sie keine Zahlungen nach Insolvenzreife (außer Sozialabgaben). VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

42 Betreiben Sie aktives Risikomanagement und holen Sie sich Hilfe durch Ihren Versicherungsvermittler. R. Sturm / pixelio.de Handlungsempfehlung (nicht nur) für angestellte GmbH- Geschäftsführer Setzen Sie sich intensiv mit den Risiken auseinander, die sich für die GmbH existenzbedrohend auswirken könnten. Erfassen, bearbeiten und bewerten Sie diese Risiken. Verfolgen Sie Maßnahmen zum Umgang mit den Risiken, z.b. Vermeidung oder Eindämmung durch bestimmte Handlungen oder durch Unterlassung. Verlagerung bestimmter Risiken durch Abschluss von Versicherungen und oder durch Erstellung von Risikoanalysen. Prüfen Sie die Möglichkeit des Abschlusses einer sog. Forderungsausfallversicherung. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

43 Analysieren Sie nicht nur die Firmenrisiken, sondern setzen Sie sich mit Ihrer persönlichen Haftungssituation und den Folgen auseinander! R. Sturm / pixelio.de und was in der Praxis oft vergessen wird: Grundsätzlich: Welche Auswirkungen hat eine Unternehmenskrise oder gar Insolvenz auf Ihren Privatbereich? Setzen Sie sich dabei z.b. mit folgenden Fragen auseinander: Welchen Schutz bietet mir die Privathaftpflichtversicherung, wenn ich mit dem Privatvermögen in Anspruch genommen werde? Wie bin ich bei Streitigkeiten aus dem Anstellungsvertrag abgesichert? Gewährt mir die Rechtsschutzversicherung auch Schutz, wenn mir z.b. Insolvenzverschleppung vorgeworfen wird? Lassen Sie von Ihrem Verssicherungsvermittler über die Risiken und Absicherungsmöglichkeiten aufklären und lassen Sie Versicherungsanalysen erstellen. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

44 und wie ist der Geschäftsführer gegen die vielfältigen Inanspruchnahmen abgesichert? Gesellschaft bzw. Gesellschafterversammlung (oder im Insolvenzfall für diese der Insolvenzverwalter*) Schadenersatzansprüche wegen unternehmerischer Fehlentscheidung Abberufung Kündigung des Anstellungsvertrages GmbH-Geschäftsführer Strafverfahren (z.b. wegen angeblicher Insolvenzverschleppung) *Insolvenzverwalter Dritte (z.b. für Neugeschäfte nach Insolvenzreife) Sozialabgaben und Steuern VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

45 und wie ist der Geschäftsführer gegen die vielfältigen Inanspruchnahmen abgesichert? D&O (Managerhaftpflichtversicherung) Anstellungs- Vertrags-RS Spezial- Straf-RS D&O (Managerhaftpflichtversicherung) VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

46 Die Rüstung für den Geschäftsführer (= D&O) bezahlt daher die Gesellschaft Eine Managerhaftpflichtversicherung (D&O-Versicherung) sollte gerade wegen der vorgenannten Gründe zur Grundausstattung eines Geschäftsführers gehören. Forderungsausfälle sind eines der häufigsten Gründe für Insolvenzen und dadurch aufkeimende Inanspruchnahmen von Geschäftsführern. Prüfen Sie die Möglichkeit der Absicherung dieses Risikos. Lassen Sie prüfen, welchen Schutz Sie bei Ermittlungsverfahren und bei der Kündigung des Anstellungsvertrages haben. VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit VH-VP-OE-AF / Karl-Heinz Domke, Stand: April

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Directors & Officers Liability Insurance / D&O. persönliche D&O

Directors & Officers Liability Insurance / D&O. persönliche D&O Directors & Officers Liability Insurance / D&O persönliche D&O D&O / persönliche D&O Grundlagen der Managerhaftung gesetzliche Grundlagen Innenhaftung / Außenhaftung ULLA 2012 Neuerungen persönliche D&O

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Insolvenzberatung.de

Insolvenzberatung.de Insolvenzberatung.de D i e H a f t u n g d e s G m b H - G e s c h ä f t s f ü h r e r s Insolvenzantragspflicht und Haftung gegenüber dem Finanzamt und den Sozialversicherungen Pacemark Finance Europe

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis

1. Inhaltsverzeichnis Vermeidung von Haftungsgefahren in der Steuerkanzlei 2012 ----- ----- 18. April 2012 Referent: Dr. jur. Norbert Hölscheidt Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Nachdruck - auch auszugsweise -

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer Aufgaben - Pflichten - Haftung

Der GmbH- Geschäftsführer Aufgaben - Pflichten - Haftung MERKBLATT Der GmbH- Geschäftsführer Aufgaben - Pflichten - Haftung Stand: Februar 2014 Ansprechpartner: Marek Heinzig 0371/6900 1520 0371/6900 19 1520 heinzig@chemnitz.ihk.de Karla Bauer 03741/214 3120

Mehr

Das Unternehmen in Krise und Insolvenz

Das Unternehmen in Krise und Insolvenz Das Unternehmen in Krise und Insolvenz Stolpersteine für den Berater Veranstaltungsort: 01. Oktober 2015 in München Manuela Richert Rechtsanwältin, München Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Organ- und Gesellschafterpflichten

Organ- und Gesellschafterpflichten Organ- und Gesellschafterpflichten RA/FA InsR Dr. Frank Kebekus Finanzmarktrecht, Bucerius Law School, Hamburg, 13.06.2014 Banken und Unternehmen in der Krise - Prävention, Restrukturierung und Abwicklung

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle Personen eine sogenannte Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

Insolvenz. Chancen und Risiken. Dr. Kai T. Boin Rechtsanwalt, FA f. Steuerrecht, FA f. Handels- u. Gesellschaftsrecht

Insolvenz. Chancen und Risiken. Dr. Kai T. Boin Rechtsanwalt, FA f. Steuerrecht, FA f. Handels- u. Gesellschaftsrecht Insolvenz Chancen und Risiken Dr. Kai T. Boin Rechtsanwalt, FA f. Steuerrecht, FA f. Handels- u. Gesellschaftsrecht Inhalt A. Einleitung B. Überblick C. Aus Gläubigersicht D. Aus Schuldnersicht E. Alternativen

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Strafrechtliche Risiken und zivilrechtliche Fallen für Steuerberater / Wirtschaftsprüfer Volksbank Donau-Neckar eg 14.09.2012

Strafrechtliche Risiken und zivilrechtliche Fallen für Steuerberater / Wirtschaftsprüfer Volksbank Donau-Neckar eg 14.09.2012 Strafrechtliche Risiken und zivilrechtliche Fallen für Steuerberater / Wirtschaftsprüfer Volksbank Donau-Neckar eg 14.09.2012 Der Steuerberater hat eine Vielzahl von Pflichten vor und während des Mandates

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

HAFTUNGSRISIKEN DES GESCHÄFTSFÜHRERS EINER GMBH IN DER KRISE

HAFTUNGSRISIKEN DES GESCHÄFTSFÜHRERS EINER GMBH IN DER KRISE HAFTUNGSRISIKEN DES GESCHÄFTSFÜHRERS EINER GMBH IN DER KRISE I. Haftung gegenüber der Gesellschaft 1. Haftung gem. 43 GmbHG Gemäß 43 GmbH-Gesetz haben die Geschäftsführer in den Angelegenheiten der Gesellschaft

Mehr

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen)

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) 1. Persönliche Angaben Familienname alle Vornamen Geburtsdatum Geburtsname Telefon: Telefax: Straße PLZ und Wohnort 2. Wohnsitz verheiratet

Mehr

I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung

I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung Sowohl für die Auflösung als auch für die Durchführung des Insolvenzverfahrens

Mehr

Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH

Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH An das Amtsgericht Registergericht Gründung einer GmbH in Firma Zur Ersteintragung in das Handelsregister wird angemeldet: I. Inhalt der Anmeldung

Mehr

Das Regelinsolvenzverfahren

Das Regelinsolvenzverfahren Das Regelinsolvenzverfahren für (auch ehemals) selbständige Personen Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Das Regelinsolvenzverfahren für natürliche Personen ist

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise

Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise Dr. jur. Daniel Knickenberg Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Dozent an der Rheinischen Fachhochschule Köln Leinen & Derichs Anwaltsozietät Cleverstr. 16,

Mehr

Inhalt. http://d-nb.info/1047373777

Inhalt. http://d-nb.info/1047373777 Inhalt Teil A: Einführung in die Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers 17 1. Grundlagen 17 2. Haftung im Verhältnis zur vertretenen GmbH 18 Pflichten nach 43 Abs. 1 GmbHG 19 Risikomanagement 20 Corporate

Mehr

Die Haftung im Verein

Die Haftung im Verein Die Haftung im Verein Referent Karsten Duckstein Duckstein Rechtsanwälte Haeckelstr. 6 39104 Magdeburg Tel. 0391/ 531 146 0 e-mail info@ra-duckstein.de Haftung im Verein Gläubiger gesamtschuldnerische

Mehr

Managerhaftung im Mittelstand

Managerhaftung im Mittelstand Managerhaftung im Mittelstand Haftungsgrundlagen und Möglichkeiten der Risikobegrenzung Impulsreferat beim Unternehmer-Frühstück Emsdetten, 12. Februar 2008 Agenda Entwicklung der Geschäftsführer-Haftung

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 11: Rechtliche Probleme bei wirtschaftlicher Krise der GmbH Vorüberlegungen (1) Das Wesen der GmbH zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sich die Haftung

Mehr

Insolvenzdelikte. Unternehmenszusammenbruch und Strafrecht. Raimund Weyand. b6., überarbeitete und erweiterte Auflage. Von

Insolvenzdelikte. Unternehmenszusammenbruch und Strafrecht. Raimund Weyand. b6., überarbeitete und erweiterte Auflage. Von Insolvenzdelikte Unternehmenszusammenbruch und Strafrecht Von Raimund Weyand Oberstaatsanwalt, Saarbrücken b6., überarbeitete und erweiterte Auflage Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren Das Verbraucherinsolvenzverfahren Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren kann in einem grundsätzlich 6jährigen gerichtlichen

Mehr

Der Verein im Insolvenzrecht:

Der Verein im Insolvenzrecht: Der Verein im Insolvenzrecht: 1. Allgemein: Insolvenz" bedeutet vom Ursprung her "Sich-nicht-lösen-können", d.h. sich von seinen Schulden nicht befreien können. Dementsprechend ist Insolvenz heute gleichbedeutend

Mehr

Inhalt. Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13

Inhalt. Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13 Inhalt Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13 A. Einführung... 15 B. Die insolvenzspezifischen Delikte... 17 I. Bankrott, 283 StGB... 17 1. Objektive Strafbarkeitsbedingung... 17 2. Objektiver Tatbestand...

Mehr

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Die neue Insolvenzordnung (InsO) bietet grundsätzlich allen Personen die Möglichkeit, Befreiung von den restlichen Verbindlichkeiten (Restschuldbefreiung)

Mehr

DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN ÜBER AUFGABENBEREICHE, PFLICHTEN UND HAFTUNGSRISIKEN

DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN ÜBER AUFGABENBEREICHE, PFLICHTEN UND HAFTUNGSRISIKEN GmbH-Geschäftsführer DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN ÜBER AUFGABENBEREICHE, PFLICHTEN UND HAFTUNGSRISIKEN Im Innenverhältnis obliegt dem Geschäftsführer die Leitung der Gesellschaft ( 37 I GmbHG). Damit

Mehr

Neue Regelungen seit 01.07.2014

Neue Regelungen seit 01.07.2014 Infoportal staatlich anerkannte Schuldnerberatungsstellen und geeignete Personen gemäß 305 InsO. Die vorzeitige Beendigung des Insolvenzverfahrens. Neue Regelungen seit 01.07.2014 Verkürzung des Insolvenzverfahrens

Mehr

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Abendsymposium des ZIS Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim 6. März 2012 INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Prof. Dr. Roland Schmitz

Mehr

MERKBLATT. Insolvenzstraftaten. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen

MERKBLATT. Insolvenzstraftaten. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen MERKBLATT Insolvenzstraftaten Kurz gesagt Mit seinem Unternehmen zahlungsunfähig zu werden, ist nicht strafbar, sondern nur Ausdruck des unternehmerischen Risikos. Strafbar ist aber z.b. der Bankrott.

Mehr

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern Unternehmensführung und Management Haftung und Recht Hansjörg Scheel Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern 4. überarbeitete Auflage Verlag Dashöfer gelten und insbesondere stille Reserven nicht realisiert

Mehr

Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers

Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmen Mitarbeiter Standorte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XV Vorwort zur 7. Auflage... V Literaturverzeichnis... XV A. Haftung gegenüber der Gesellschaft Innenhaftung... 1... 1 I. Haftung nach 43 GmbHG... 2... 1 1. Anwendungsbereich... 3... 1 2. Anspruchsberechtigte...

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Möglichkeit der Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Möglichkeit der Restschuldbefreiung Merkblatt zur Regelinsolvenz und Möglichkeit der Restschuldbefreiung Sehr geehrte Mandantin, Sehr geehrter Mandant, Sie haben sich entschlossen, ein Regelinsolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung durchzuführen.

Mehr

Inhaltsübersicht. Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung

Inhaltsübersicht. Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkungen 2. Tatbestandsverwirklichung durch positives Tun 2.1 Fallkonstellationen 2.2 Formalverstöße 2.3 Intention des Gesetzgebers

Mehr

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Amtsgericht Halle (Saale) -Insolvenzabteilung- Thüringer Str. 16 06112 Halle Name, Vorname (Geburtsdatum) Straße PLZ, Ort Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Ich beantrage über mein Vermögen das

Mehr

INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG

INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihr nur den Beigeschmack einer Katastrophe nehmen. (Max Frisch) Die Ausgangssituation: Unternehmen machen

Mehr

Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements

Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements 1. Einleitung In der Unternehmenskrise laufen Vorstände und Geschäftsführer erhebliche Gefahr, sich strafbar zu machen und mit ihrem

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach 1 der Insolvenzordnung (InsO) können grds. alle natürlichen Personen eine sog. Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V IX 1. Kapitel Einführung... 1 2. Kapitel Grundsätzliche Fragen zur Privatinsolvenz... 3 3. Kapitel Einzelne Fragen in der Privatinsolvenz... 27 4. Kapitel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

Insolvenzrecht. Wege aus dem modernen Schuldturm Gläubigerrechte trotz Insolvenz

Insolvenzrecht. Wege aus dem modernen Schuldturm Gläubigerrechte trotz Insolvenz Insolvenzrecht Wege aus dem modernen Schuldturm Gläubigerrechte trotz Insolvenz Informationen für Gläubiger, Schuldner und GmbH-Geschäftsführer über die Insolvenzordnung Professor Dr. Wilhelm Uhlenbruck

Mehr

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Stand: 09/2014 Referent: Diplom-Finanzwirt Ferdinand Bücker ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes

Mehr

DIE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (HAFTUNGSBESCHRÄNKT)

DIE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) MERKBLATT Recht und Steuern DIE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Am 01. November 2008 ist die GmbH-Reform in Kraft getreten, die die Gründung einer Unternehmergesellschaft ab 1 Euro Stammkapital

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Die Sanierung einer GmbH 21 I. Sanierungsbedürftigkeit und Krise 21 1. Insolvenzrechtliche Krise ( 17 ff. InsO) 22 2. (Gesellschafts-) Rechtliche Krise 23 3. Exkurs:

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner - Verbraucherinsolvenzverfahren -

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner - Verbraucherinsolvenzverfahren - ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN - R23 Stand: April 2004 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-288 Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Der GmbH Geschäftsführer

Der GmbH Geschäftsführer Der GmbH Geschäftsführer RECHTSSICHER HANDELN RISIKEN MINIMIEREN TYPISCHE FEHLER Dr. Antonio Offenhausen Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz 1 Vorteile

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer Die wichtigsten Informationen über Aufgabenbereiche, Pflichten und Haftungsrisiken

Der GmbH-Geschäftsführer Die wichtigsten Informationen über Aufgabenbereiche, Pflichten und Haftungsrisiken Der GmbH-Geschäftsführer Die wichtigsten Informationen über Aufgabenbereiche, Pflichten und Haftungsrisiken Im Innenverhältnis obliegt dem Geschäftsführer die Leitung des Betriebes ( 37 I GmbHG). Damit

Mehr

Sanierung durch Insolvenzplan

Sanierung durch Insolvenzplan Berlin/ Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.v. 24.11.2010 Sanierung durch Insolvenzplan Dr. Florian Stapper Rechtsanwalt Fachanwalt für Insolvenzrecht Fachanwalt für Steuerrecht A: Allgemeines

Mehr

Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte

Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte WP, StB, RA Dipl.-Kfm. Ralf Bauerhaus, Münster RA Benedikt Kröger, Sendenhorst www.bauerhaus.eu Inhaltsübersicht 1) A.

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

NEWSLETTER 06.05.2010

NEWSLETTER 06.05.2010 NEWSLETTER 06.05.2010 Aktuelle Themen: Insolvenzverfahren: 3-jährige Sperrfrist für neuen Antrag Insolvenzanfechtung: Gläubiger muss Geldeinnahme zurückzahlen Insolvenzverwalter - Einsicht in Steuerakten

Mehr

Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand

Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand Vertragsgestaltung, Haftungsrisiken, Haftungsprivilegierung DR. BORIS SCHIEMZIK ROSE & PARTNER LLP. Jungfernstieg 40 20354 Hamburg 04.02.2011 SEITE 1 Agenda 1.

Mehr

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter 5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Absonderung Absonderung ist das Recht eines Gläubigers, dessen Forderung durch Belastung von Vermögen mit Sicherungsrechten gesichert ist

Mehr

in Eigenregie für Selbständige und Freiberufler Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09)

in Eigenregie für Selbständige und Freiberufler Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09) Sanierung in Eigenregie für Selbständige Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09) * Florian Dälken stellt klar, wann Selbständige in der Insolvenz zahlen müssen Für Selbstständige und Freiberufler, deren Geschäftsbetrieb

Mehr

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Infolge einer Vielzahl von Gesetzesänderungen erscheint es angebracht, die Haftungsrisiken des GmbH- Geschäftsführers im Falle der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

Privatinsolvenz in Frage und Antwort

Privatinsolvenz in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50677 Privatinsolvenz in Frage und Antwort Tipps für Verbraucher und Unternehmer von Dr. Jasper Stahlschmidt 1. Auflage Privatinsolvenz in Frage und Antwort Stahlschmidt schnell

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Insolvenz Mandanten in der Krise

Insolvenz Mandanten in der Krise Dr. Volker Römermann, Barbara Germershausen Insolvenz Mandanten in der Krise Verfahren und Haftungsfragen Kompak t wissen für B erater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat,

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat, 40476 Düsseldorf, Ulmenstr. 67 Ab l a u f de r Verbra ucherins ol ve nz Für überschuldete Verbraucher gibt es ein gesetzlich geregeltes Verfahren zur Schuldenbereinigung, an dessen Ende die verbleibenden

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1. Allgemeines 2. 2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH 2

INHALTSVERZEICHNIS. 1. Allgemeines 2. 2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH 2 FECHT & PARTNER Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines 2 2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH 2 a) Mindestkapital 2 b) Bezeichnung im Geschäftsverkehr

Mehr

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG MERKBLATT Recht und Steuern VERBRAUCHERINSOLVENZVERFAHREN: HINWEISE FÜR EHEMALS SELBSTSTÄNDIGE Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014 Merkblatt Gründung einer GmbH Mai 2014 Allgemeines Durch die Gründung einer GmbH wird eine juristische Person mit eigenen Rechten und Pflichten und einer eigenen Rechtspersönlichkeit erschaffen. Die Rechte

Mehr

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht 04.11 2010 FG Zivilrecht II Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. 1 A. Einführung I. Begriff der Insolvenz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einführung... 1... 1 I. Insolvenzen in Deutschland... 1... 1 1. Historische Entwicklung... 3... 1 2. Einordnung von Krise bis zur Insolvenz... 14...

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ANLEIHEGLÄUBIGER DER

INFORMATIONEN FÜR ANLEIHEGLÄUBIGER DER INFORMATIONEN FÜR ANLEIHEGLÄUBIGER DER INHABER-TEILSCHULDVERSCHREIBUNGEN (Wertpapier-Nr WKN A1RE7V) ISIN DE000A1RE7V0 Insolvenzverfahren MS "Deutschland" Beteiligungsgesellschaft mbh Stand: 4. Februar

Mehr

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08.

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. April 2010 Einführung Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens 1 Insolvenzordnung

Mehr

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG)

Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG) AnfG Ausfertigungsdatum: 05.10.1994 Vollzitat: "Anfechtungsgesetz vom 5. Oktober

Mehr

Die Haftung des Geschäftsführers

Die Haftung des Geschäftsführers Kap 2 Die Haftung des Geschäftsführers wem gegenüber? 2.1 Haftung gegenüber der Gesellschaft Jeder Geschäftsführer schuldet der GmbH die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsleiters ( 25 Abs 1). Geschäftsführer,

Mehr

Insolvenzantragspflicht in der GmbH und damit zusammenhängende Haftung von Geschäftsführern

Insolvenzantragspflicht in der GmbH und damit zusammenhängende Haftung von Geschäftsführern insolvenzrecht a) Die GmbH ist zahlungsunfähig, wenn sie nicht in der Lage ist, die fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Zahlungsunfähigkeit ist in der Regel anzunehmen, wenn die GmbH ihre Zahlungen

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH

Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH Der Geschäftsführer, seine Funktion, Bestellung und Abberufung Seite 2 Haftung des Geschäftsführers gegenüber der Gesellschaft Seite 3 Haftung des Geschäftsführers

Mehr

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Mgr. Jana Payne, M.iur.comp. JUDr. Jiří Voda, LL.M. Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Aktuelle Entwicklung im Insolvenzrecht 13.02.2012 Prag DTIHK - Arbeitskreis Recht und Steuern Giese &

Mehr

Insolvenzdelikte ERICH SCHMIDT VERLAG. Unternehmenszusammenbruch und Strafrecht. Oberstaatsanwalt, Saarbrücken und. 8., völlig neu bearbeitete Auflage

Insolvenzdelikte ERICH SCHMIDT VERLAG. Unternehmenszusammenbruch und Strafrecht. Oberstaatsanwalt, Saarbrücken und. 8., völlig neu bearbeitete Auflage Insolvenzdelikte Unternehmenszusammenbruch und Strafrecht Von Raimund Weyand, Oberstaatsanwalt, Saarbrücken und Judith Diversy, Staatsanwältin, Saarbrücken 8., völlig neu bearbeitete Auflage ERICH SCHMIDT

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Gesellschafts- und steuerrechtliche Betrachtungen zur Unternehmergesellschaft bzw. Ein-Mann-GmbH/-KG

Gesellschafts- und steuerrechtliche Betrachtungen zur Unternehmergesellschaft bzw. Ein-Mann-GmbH/-KG Gesellschafts- und steuerrechtliche Betrachtungen zur Unternehmergesellschaft bzw. Ein-Mann-GmbH/-KG Inhalt des Vortrages 1. Vorstellung Kanzlei 2. Überblick 3. Unternehmergesellschaft (UG) 4. Ein-Mann/-Frau-GmbH

Mehr

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im September 213 ISSN 161-4161 D III 1 - m 7 / 13 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Insolvenzverfahren im Land

Mehr

5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter

5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter 5.2.8 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Insolvenzverwalter Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Insolvenzverwaltung

Mehr

Insolvenz. So umgehen Sie die häufigsten Fallen. Dr. Dirk Schulz Ulrich Bert Dr. Holger Lessing. Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München

Insolvenz. So umgehen Sie die häufigsten Fallen. Dr. Dirk Schulz Ulrich Bert Dr. Holger Lessing. Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Insolvenz So umgehen Sie die häufigsten Fallen Dr. Dirk Schulz Ulrich Bert Dr. Holger Lessing Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München OS Vorwort 8 1 Das Insolvenzverfahren im Überblick 11 1.1 ' Sinn

Mehr

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Wichtiges vorab 9 Außergerichtlicher Einigungsversuch 45 Gerichtliches Einigungsverfahren 79 Insolvenzverfahren 103 Wohlverhaltensphase 117 Am

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 7. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im Juni 2014 1 Inhalt Teil 1 Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens 3 1. Außergerichtliche

Mehr

Erläuterung von Negativmerkmalen

Erläuterung von Negativmerkmalen Negativmerkmale stufen die Bonität und Kreditwürdigkeit eines potenziellen Kreditnehmers herab. Zu den negativen Merkmalen zählen ein Ratenverzug oder der vollständige Zahlungsausfall bei Verbindlichkeiten.

Mehr

Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5

Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5 Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5 Teil I: Die steuerliche Haftung des Geschäftsführers im Allgemeinen 9 1. Einführung 9 2. Die Haftung aus 69 AO 9 2.1. Entstehungsgeschichte

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr