der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner"

Transkript

1 der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

2 Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert wurde. Feldzeit Einladung Einladung erfolgte für Lehrer und Unternehmen durch ein Einladungsschreiben. Schüler wurden in Computerräume geführt. Gesamt Schüler Lehrer Unternehmen Einladungen Rückläufer Teilnahmequote 57,6% 79,1% 46,7% 29,2% weiß nicht und keine Angabe fließen nicht in die Auswertung ein

3 Soziodemografie Spontaner Gesamteindruck Bitte geben Sie Ihr Geschlecht an: 59% 62% 41% 38% : n = 336 weiblich männlich

4 Soziodemografie Spontaner Gesamteindruck Wie alt sind Sie? Kein Vergleich mit 2008 möglich! 0,3% 7% 6% 5% 20% unter 18 Jahre Jahre Jahre Jahre 63% Jahre 60 Jahre und älter n = 329

5 Soziodemografie Spontaner Gesamteindruck Wie häufig nutzen Sie das Internet? 1% 2% 2% 1% 22% 17% seltener mehrmals pro Monat 75% 80% mehrmals pro Woche täglich 2010: n =

6 Soziodemografie Spontaner Gesamteindruck Sie sind... 71% 73% 5% 25% 8% 19% : n = 336 Schüler Lehrer Angehörige eines Unternehmens

7 Soziodemografie Spontaner Gesamteindruck In welcher Branche sind Sie tätig? Kein Vergleich mit 2008 möglich! Schüler 19% 14% 15% 17% 1% 15% 17% 2% Lehrer 11% 18% 25% 14% 11% 25% 7% 14% Unternehmen 13% 21% 21% 10% 5% 16% 8% 5% n = 305 Automobilwirtschaft Großhandel Markt- und Sozialforschung Steuerwesen Industrie Bankwesen Versicherung Sonstiges Mehrfachnennung bei Lehrern 2010

8 Spontaner Gesamteindruck der Website Wie ist Ihr spontaner Gesamteindruck von der Website der Berufsschule 4? Kein Vergleich mit 2008 möglich! Schüler 9% 53% 31% 7% 0,4% Ø 2,4* Lehrer 36% 57% 7% Ø 1,7 2% Unternehmen 16% 69% 12% 2% Ø 2,0 Gesamt 13% 56% 25% 5% 1% Ø 2,3 n = 329 sehr gut gut eher gut eher schlecht schlecht sehr schlecht * Mittelwerte auf einer Skala von 1 = sehr gut bis 6 = sehr schlecht

9 Spontaner Gesamteindruck Spontaner Gesamteindruck der Website Wie ist Ihr spontaner Gesamteindruck von der Website der Berufsschule 4? Zusammenfassung: Der spontane Gesamteindruck ist auf den ersten Blick positiv. Der Anteil der Schüler, die eher gut bzw. eher schlecht geantwortet haben, ist im Vergleich zu den Lehrern und Unternehmen erheblich größer und daher ist die Bewertung der Schüler eher als durchschnittlich zu betrachten. Dies könnte damit zusammenhängen, dass Schüler generell eine andere Erwartungshaltung an Websites haben.

10 Bekanntheit Spontaner Gesamteindruck der Website Haben Sie die Website der B4 schon vor Ihrem heutigen Besuch gekannt und haben Sie diese auch genutzt? Kein Vergleich mit 2008 möglich! 77% 33% 47% 45% 33% 39% 43% 20% 19% 22% 19% 4% Schüler Lehrer Unternehmen Gesamt n = 327 Ja, kannte und nutzte sie Ja, kannte sie, aber nutzte sie nicht Nein, weder noch

11 Bekanntheit Spontaner Gesamteindruck der Website Haben Sie die Website der B4 schon vor Ihrem heutigen Besuch gekannt und haben Sie diese auch genutzt? Zusammenfassung: Die Frage Haben Sie die Website der B4 schon vor Ihrem heutigen Besuch gekannt und haben Sie diese auch genutzt? wurde wie folgt beantwortet: Ein Drittel der Schüler, 77% der Lehrer und 45% der Unternehmen kannten die Website vor der Umfrage und haben diese auch genutzt. Der Anteil der Befragten, die die Website zwar kannten aber nicht nutzten liegt insgesamt bei 43%, wobei die Schüler mit 47% den größten Anteil einnehmen. 19% kannten die Website vor der Befragung nicht. Die Frage, warum nur 33% der Schüler, aber 77% der Lehrer die Seite kennen und nutzen, lässt sich nur schwer beantworten. Vermuten lässt sich jedoch, dass die Website der B4 bei Schülern nicht ausreichend beworben wird.

12 Nutzung Spontaner der Gesamteindruck Website Wie oft haben Sie in den letzen 12 Monaten die Seite besucht? Kein Vergleich mit 2008 möglich! 17% 40% 19% 6% 21% mehrmals pro Woche 41% 52% 40% ca. 1-2 mal pro Woche ca. 1-2 mal pro Monat 40% ca. 1-2 mal pro Vierteljahr 42% 20% 30% 33% seltener Schüler (n = 78) Lehrer (n = 20) Unternehmen (n = 27) Gesamt (n = 125) Filter: Frage wurde nur gestellt, wenn Website der B4 bekannt und genutzt

13 Nutzung Spontaner der Gesamteindruck Website Wie oft haben Sie in den letzen 12 Monaten die Seite besucht? Zusammenfassung: Die folgende Fragen bekamen nur die Teilnehmer, die in der vorherigen Frage angaben die Website der B4 gekannt und genutzt zu haben. Dies sind insgesamt 125 Personen. Man kann klar erkennen, dass die Website am häufigsten von Lehrern genutzt wird, wie auch in der vorherigen Folie angedeutet. Schüler und Unternehmen nutzen sie dagegen deutlich seltener.

14 Erwartete Spontaner Inhalte Gesamteindruck der Website Welche Inhalte erwarten Sie grundsätzlich auf der Website der B4? Generelle Informationen zur Schule Überblick über Berufsbereiche und deren verantwortliche Personen Kontaktdaten/Telefonnummern News/Aktuelles 60% 85% 87% 76% 79% 72% 79% 71% Veranstaltungskalender Schulprojekte 52% 51% 51% 50% Informationen/Qualifikationen über Lehrer Sonstiges 16% 15% 37% 37% Mehrfachnennungen möglich

15 Erwartete Spontaner Inhalte Gesamteindruck der Website Welche Inhalte erwarten Sie grundsätzlich auf der Website der B4? Zusammenfassung: Die Frage nach den erwarteten Inhalten der Website war eine Mehrfachauswahl, d.h. mehrere Antwortkategorien konnten ausgewählt werden. Im Jahresvergleich gibt es keine gravierenden Unterschiede. Die Rubrik News/Aktuelles weist den größten Unterschied auf (11%).

16 Erwartete Spontaner Inhalte Gesamteindruck der Website Welche Inhalte erwarten Sie grundsätzlich auf der Website der B4? (Top 3) Schüler Lehrer Generelle Informationen zur Schule 83% 93% Generelle Informationen zur Schule Überblick über Berufsbereiche und deren verantwortlichen Personen 72% 93% Überblick über Berufsbereiche und deren verantwortlichen Personen Kontaktdaten/ Telefonnummern 68% 82% Kontaktdaten/ Telefonnummern Unternehmen Generelle Informationen zur Schule 87% Kontaktdaten/Telefonnummern 87% Überblick über Berufsbereiche und deren verantwortliche Personen 58%

17 Erwartete Spontaner Inhalte Gesamteindruck der Website Welche Inhalte erwarten Sie grundsätzlich auf der Website der B4? Zusammenfassung: Diese Folie zeigt die Top 3 der gerankten Website-Inhalte unterteilt in die drei Gruppen. Generelle Informationen zur Schule halten alle drei Gruppen für den wichtigsten Inhalt. Die erwarteten Inhalte gleichen sich bei Schülern und Lehrern, bei Unternehmen spielt der Überblick über Berufsbereiche und deren verantwortliche Personen noch eine größere Rolle.

18 Wichtigkeit Spontaner der Gesamteindruck Websiteeigenschaften Wie wichtig sind Ihnen folgende Eigenschaften, die sich auf die B4-Website beziehen? Aktualität der Seite Übersichtlichkeit Bedienerfreundlichkeit/Benutzerführung Verständlichkeit der Informationen Geschwindigkeit/Ladezeiten Informationsgehalt/Inhalt allgemein Aufbau/Struktur Informationsgehalt zu den Ausbildungsberufen Informationsgehalt zu den Stundenplänen, Fächern und Lehrplänen Schüler Lehrer Unternehmen Gesamt Aufteilung der Themengebiete/Rubriken Optische Gestaltung/Layout n = * Mittelwerte auf einer Skala von 1 = absolut wichtig bis 6 = absolut unwichtig

19 Zufriedenheit Spontaner Gesamteindruck der Websiteeigenschaften Inwieweit entsprechen die Gegebenheiten meinen Erwartungen an diese Eigenschaften? Geschwindigkeit/Ladezeiten Verständlichkeit der Informationen Bedienerfreundlichkeit/Benutzerführung Übersichtlichkeit Aufteilung der Themengebiete/Rubriken Informationsgehalt/Inhalt allgemein Aktualität der Seite Aufbau/Struktur Informationsgehalt zu den Ausbildungsberufen Schüler Lehrer Unternehmen Gesamt Optische Gestaltung/Layout Informationsgehalt zu den Stundenplänen, Fächern und Lehrplänen n = * Mittelwerte auf einer Skala von 1 = absolut erfüllt bis 6 = absolut nicht erfüllt

20 Zufriedenheit Wichtigkeit Spontaner und Gesamteindruck Zufriedenheit der Websiteeigenschaften Aufbau/Struktur Übersichtlichkeit Optische Gestaltung/Layout Bedienerfreundlichkeit/Benutzerführung 3,5 Informationsgehalt/Inhalt allgemein Informationsgehalt zu den Ausbildungsberufen Informationsgehalt zu den Stundenplänen, Fächern und Lehrplänen Verständlichkeit der Informationen Aufteilung der Themengebiete/Rubriken Geschwindigkeit/Ladezeiten 1 n = ,5 6 Wichtigkeit Aktualität der Seite Mittelwerte auf einer Skala: Wichtigkeit: von 1 = absolut wichtig bis 6 = absolut unwichtig Zufriedenheit: von 1 = absolut erfüllt bis 6 = absolut nicht erfüllt

21 Zufriedenheit Wichtigkeit Spontaner und Gesamteindruck Zufriedenheit der Websiteeigenschaften Aufbau/Struktur Übersichtlichkeit Optische Gestaltung/Layout Bedienerfreundlichkeit/Benutzerführung 3,5 Informationsgehalt/Inhalt allgemein Informationsgehalt zu den Ausbildungsberufen Informationsgehalt zu den Stundenplänen, Fächern und Lehrplänen Verständlichkeit der Informationen Aufteilung der Themengebiete/Rubriken Geschwindigkeit/Ladezeiten 1 n = ,5 6 Wichtigkeit Aktualität der Seite Mittelwerte auf einer Skala: Wichtigkeit: von 1 = absolut wichtig bis 6 = absolut unwichtig Zufriedenheit: von 1 = absolut erfüllt bis 6 = absolut nicht erfüllt

22 Zufriedenheit Wichtigkeit Spontaner und Gesamteindruck Zufriedenheit der Websiteeigenschaften 2008/10 6 Aufbau/Struktur Übersichtlichkeit Optische Gestaltung/Layout Bedienerfreundlichkeit/Benutzerführung 3, Informationsgehalt/Inhalt allgemein Informationsgehalt zu den Ausbildungsberufen Informationsgehalt zu den Stundenplänen, Fächern und Lehrplänen Verständlichkeit der Informationen Aufteilung der Themengebiete/Rubriken Geschwindigkeit/Ladezeiten 1 n = Wichtigkeit Aktualität der Seite Mittelwerte auf einer Skala: Wichtigkeit: von 1 = absolut wichtig bis 6 = absolut unwichtig Zufriedenheit: von 1 = absolut erfüllt bis 6 = absolut nicht erfüllt

23 Spontaner Gesamteindruck Wichtigkeit und Zufriedenheit der Websiteeigenschaften 2008/10 Zusammenfassung: Allgemein ist Festzuhalten: Die großen Differenzen zwischen Wichtigkeit und Erfüllung, wie sie noch 2008 vorhanden waren, existieren nicht mehr. Zwar wird die Wichtigkeit weitestgehend besser bewertet, als die Zufriedenheit, da sich beides aber auf sehr hohen oder hohem Niveau befindet, besteht in vielen Punkten kein konkreter Handlungsbedarf, außer bei den Punkten Optische Gestaltung/Layout und Informationsgehalt zu den Stundenplänen, Fächern und Lehrplänen.

24 Umfang Spontaner der Gesamteindruck dargestellten Informationen Wie beurteilen Sie den Umfang der auf der B4-Website dargestellten Informationen? Kein Vergleich mit 2008 möglich! 2% 1% 15% 11% 17% 15% deutlich zu umfangreich eher zu umfangreich 56% 68% 62% 58% genau richtig eher zu knapp 24% 21% 19% 23% 3% 2% 3% deutlich zu knapp Schüler (n= 209) Lehrer (n= 28) Unternehmen (n= 58) Gesamt (n= 295)

25 Umfang der dargestellten Informationen Wie beurteilen Sie den Umfang der auf der B4-Website dargestellten Informationen? Zusammenfassung: Es ist festzuhalten, dass der Umfang der dargestellten von allen Zielgruppen im Schnitt mit fast 60% als genau richtig eingestuft wird. Als eher zu knapp werden die dargestellten Infos von 23% der Teilnehmer bewertet, 15% empfinden die dargestellten Infos als eher zu umfangreich.

26 Umfang Spontaner der Gesamteindruck dargestellten Informationen Was hat gefehlt? Schüler Stunden-/Blockpläne und Termine (8 Nennungen) E-Learning-Plattform (6) allgemeine Informationen zu den Ausbildungsberufen (4) allgemeine Informationen zur Schule (4) Multimedia-Plattform (2) Sonstiges (3) Lehrer Keine Nennungen Unternehmen allgemeine Informationen zu den Ausbildungsberufen (2) Formular-Center (2) allgemeine Informationen zur Schule (1) Stunden-/Blockpläne und Termine (1) Sonstiges (1) n = 34

27 Umfang Spontaner der Gesamteindruck dargestellten Informationen Was war überflüssig? Schüler Förderverein (3) Informationen zu den Ausbildungsberufen (3) zu hohe Textlastigkeit (2) Sonstiges (2) Lehrer Keine Nennungen Unternehmen Karriereplanung (2) zu hohe Textlastigkeit (2) Informationen zu den Ausbildungsberufen (1) n = 15

28 Gesuchte Spontaner Informationen Gesamteindruck (1/2) Welche Informationen suchen Sie sich hauptsächlich auf der Website? Kein Vergleich mit 2008 möglich! Informationen zu Prüfungen 43% 62% 58% 60% Kontaktdaten 52% 46% 55% 69% aktuelle Termine 40% 46% 47% 75% Informationen über Berufe 39% 47% 46% 54% Stundenplan 32% 39% 40% 48% Schüler Lehrer Unternehmen Gesamt Mehrfachnennungen möglich

29 Gesuchte Spontaner Informationen Gesamteindruck (2/2) Welche Informationen suchen Sie sich hauptsächlich auf der Website? Kein Vergleich mit 2008 möglich! Informationen über die Schule 32% 35% 36% 46% Klassenübersicht 25% 30% 30% 34% Lageplan/Stadtplan 7% 15% 23% 27% Aktionen/Projekte 16% 19% 20% 39% Sonstiges 6% 4% 7% 15% Schüler Lehrer Unternehmen Gesamt Mehrfachnennungen möglich

30 Gesuchte Informationen Welche Informationen suchen Sie sich hauptsächlich auf der Website? Zusammenfassung: Die 5 meistgesuchten Infos (insgesamt) auf der Website sind: Informationen zu Prüfungen mit 60%, gefolgt von Kontaktdaten (55%), aktuellen Terminen (47%), Informationen über Berufe (46%) und Stundenplan (40%). Nachvollziehbar: Schüler suchen meist nach Informationen zu Prüfungen, Unternehmen nach Kontaktdaten und Lehrer nach aktuellen Terminen. Am wenigsten wird nach aktuellen Aktionen/Projekten gesucht. Ausnahme bilden Lehrer, die das Thema mehr zu interessieren scheint. Dies hängt möglicherweise mit der Identifikation mit der Schule zusammen.

31 Gesuchte Spontaner Informationen Gesamteindruck Sonstiges Schüler E-Learning-Plattform (4 Nennungen) Formulare (4) Bilder (3) allgemeine Informationen zur Schule (1) Stunden-/Blockpläne und Termine (1) Lehrer allgemeine Informationen zur Schule (1) Unternehmen Formulare (6) Stunden-/Blockpläne und Termine (1) n = 21

32 Bekanntheit Spontaner Gesamteindruck der Websites anderer Berufsschulen Kennen und nutzen Sie Websites anderer Berufsschulen? Kein Vergleich mit 2008 möglich! 74% 64% 69% 36% 43% 4% 22% 21% 24% 12% 11% 20% Schüler (n= 227) Lehrer (n= 28) Unternehmen (n= 58) Gesamt (n= 313) Ja, kenne und nutze sie Ja, kenne sie, aber nutze ich nicht Nein, weder noch

33 Bekanntheit der Websites anderer Berufsschulen Kennen und nutzen Sie Websites anderer Berufsschulen? Zusammenfassung: Insgesamt kennt und nutzt nur ein geringer Anteil an Teilnehmern (11%) Webseiten anderer Berufsschulen. Knapp 70% der Befragten kennen und nutzen die Websites anderer Berufsschulen nicht. Nur 4% der Schüler gaben an Webseiten anderer Berufsschulen zu kennen. Ein Viertel aller Unternehmen kennt Websites anderer Schulen. Dies hat die Ursache, dass Unternehmen Auszubildende an verschiedenen Berufsschulen haben. Immerhin 36% der Lehrer kennen und nutzen auch Webseiten anderer Berufsschulen. Gründe hierfür können sein: Zusammenarbeit der Berufsschulen untereinander, die Referendariatszeit an verschiedenen Berufsschulen oder auch Interesse an z.b. Projekten anderer Berufsschulen.

34 Vergleich Spontaner mit Gesamteindruck den bekannten Websites Wie ist Ihr Gesamteindruck der Website im Vergleich zu anderen Berufsschul-Websites? Kein Vergleich mit 2008 möglich! Schüler (n = 9) 22% 22% 33% 22% Lehrer (n = 10) 10% 60% 20% 10% Unternehmen hallho(n = 14) 7% 50% 43% Gesamt (n = 33) 12% 46% 33% 9% viel besser besser gleich gut schlechter viel schlechter Filter: Frage wurde nur gestellt, wenn Websites anderer Berufsschulen bekannt und genutzt

35 Vergleich mit den bekannten Websites Wie ist Ihr Gesamteindruck der Website im Vergleich zu anderen Berufsschul-Websites? Zusammenfassung: Der geringe Anteil an Teilnehmern, die andere Berufsschulwebseiten kennen und auch nutzen (11%) bewerten die Webseite der B4 insgesamt als viel besser bzw. besser (68%) und 33% als gleich gut. Beachtenswert: Unternehmen bewerten die Webseite der B4 niemals mit schlechter im Vergleich zu Webseiten anderer Berufsschulen. Schüler, die den kleinsten Anteil derer ausmachen, die Webseiten anderer Berufsschulen nutzt, sind gleichzeitig auch die größten Kritiker. Dieses Ergebnis ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, da die Fallzahl sehr gering ist und so die Aussagekraft sehr eingeschränkt ist.

36 Positive Spontaner Anmerkungen Gesamteindruck Kein Vergleich mit 2008 möglich! Schüler Übersichtlichkeit (20 Nennungen) optische Gestaltung/Layout (17) hoher Informationsgehalt (9) generelle Zufriedenheit (7) Existenz der Website (2) Sonstiges (4) Lehrer Übersichtlichkeit (2) Verbesserung zur vorherigen Website (1) Sonstiges (1) Unternehmen hoher Informationsgehalt (2) optische Gestaltung/Layout (2) generelle Zufriedenheit (1) Übersichtlichkeit (1) Verbesserung zur vorherigen Website (1) n = 70

37 Negative Spontaner Anmerkungen Gesamteindruck Kein Vergleich mit 2008 möglich! Schüler optische Gestaltung/Layout (17 Nennungen) Unübersichtlichkeit (8) geringer Informationsgehalt (6) fehlende Aktualität (5) hohe Textlastigkeit (4) fehlende Multimedia-Plattform (2) unzulängliche Benutzerführung (2) Sonstiges (3) Lehrer fehlende Aktualität (1) optische Gestaltung/Layout (1) Unternehmen hohe Textlastigkeit (2) Unübersichtlichkeit (2) optische Gestaltung/Layout (1) n = 54

38 Was Spontaner vermissen Gesamteindruck Sie? Kein Vergleich mit 2008 möglich! Schüler Bilder (18 Nennungen) allgemeine Informationen zur Schule/Lehrkräfte/Schüler (6) kreatives Layout (5) ausbildungsrelevante Informationen (3) E-Learning-Plattform (2) Formular-Center (2) Schüler-Login (2) Termine (2) Übersichtlichkeit (2) Sonstiges (4) Lehrer Schüler-Login (1) Unternehmen Bilder (3) allgemeine Informationen zur Schule/Lehrkräfte/Schüler (1) Formular-Center (1) Sonstiges (1) n = 53

39 Zentrale Spontaner Ergebnisse Gesamteindruck Der spontane Gesamteindruck wird von Lehrern (1,7) und Unternehmen (2,0) als positiv bewertet, die Schüler hingegen bewerten den spontanen Gesamteindruck am schlechtesten mit einem Mittelwert von 2,4 auf einer Schulnotenskala von 1 = sehr gut" bis 6 = sehr schlecht". Der Gesamtmittelwert liegt bei 2,3. Der Anteil der Personen, welche die Website vor der Befragung kannten und nutzen, ist bei den Schülern mit 33% der Geringste. Die Lehrer sind nicht nur der größte Teil der Befragten, der die Website kennt und nutzt, sondern auch derjenige, der sie am häufigsten nutzt. Die von den Teilnehmern erwarteten Inhalten der Website unterscheiden sich im Jahresvergleich nicht gravierend.

40 Zentrale Spontaner Ergebnisse Gesamteindruck Die großen Differenzen zwischen Wichtigkeit und Erfüllung der Websiteeigenschaften, wie sie noch 2008 vorhanden waren, existieren nicht mehr. Knapp 60% der Befragten befindet den Umfang der dargestellten Informationen auf der Website als genau richtig". Schüler suchen meist nach Informationen zu Prüfungen, Unternehmen nach Kontaktdaten und Lehrer nach aktuellen Terminen. Am wenigsten wird nach aktuellen Aktionen/Projekten gesucht. Ausnahme bilden Lehrer, die das Thema mehr zu interessieren scheint. Dies ist möglicherweise auf die Identifikation mit der Schule zurückzuführen.

41 Zentrale Spontaner Ergebnisse Gesamteindruck Knapp 70% der Befragten kennen und nutzen die Websites anderer Berufsschulen nicht. Immerhin 36% der Lehrer und 24% der Unternehmen kennen und nutzen auch Webseiten anderer Berufsschulen. Der geringe Anteil an Teilnehmern, die andere Berufsschulwebseiten kennen und auch nutzen bewerten die Webseite der B4 insgesamt als viel besser bzw. besser (68%) und 33% als gleich gut. Dieses Ergebnis ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, da die Fallzahl sehr gering ist und so die Aussagekraft sehr eingeschränkt ist.

42 Vorschläge/Handlungsempfehlungen Spontaner Gesamteindruck Allgemein ist zu sagen, dass der Eindruck von der Website der B4 durchwegs positiv ist. Allerdings bestehen noch kleinere Mängel im Layout (z.b. farbliche Gestaltung). Die Nutzer suchen konkret nach Stundenplänen. Diese sind aber in der gewünschten Form nicht vorhanden, sondern nur in Form von Stundentafeln und Blockplänen. 60% der Umfrageteilnehmer suchen Informationen zu Prüfungen. Hierzu sind auf der Website allerdings nur grobe Rahmenangaben gegeben. Es fehlen Termine und Ortsangaben. Ein Vorschlag von unserer Seite wäre, Schulaufgaben online zu stellen, damit sich Schüler besser auf Prüfungen vorbereiten können. Vor allem Unternehmen und Schüler suchen nach einer Klassenübersicht. Eine Anregung unsererseits wäre, Klassenfotos auf der Website zu implementieren.

43

Evaluation der Website der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg. Projektleitung: Carmen Ramirez Sebastiano Magliocco Gregor Schindler

Evaluation der Website der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg. Projektleitung: Carmen Ramirez Sebastiano Magliocco Gregor Schindler Evaluation der Website der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Carmen Ramirez Sebastiano Magliocco Gregor Schindler Agenda 1 2 3 Statistik Hauptanalyse Summary 09.07.2008 WMS11a - Projektarbeit

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Evaluierung der Wahrnehmung und Potenziale des Vereins der Freunde der Beruflichen Schule 4 Nürnberg e.v. Projekt Förderverein

Evaluierung der Wahrnehmung und Potenziale des Vereins der Freunde der Beruflichen Schule 4 Nürnberg e.v. Projekt Förderverein Evaluierung der Wahrnehmung und Potenziale des Vereins der Freunde der Beruflichen Schule 4 Nürnberg e.v. 0 Zielsetzung und Methode Gruppendiskussion Schülerbefragung Betriebsbefragung Fazit 1 Zielsetzung

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen!

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Dezember 2011 Befragt wurden... Zielpersonen Befragungsmethode Zeitraum der Befragung n

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1 Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 9 - - November 9 - www.-institut.de.11.9 / 1 Studiendesign Zielgruppe Kunden von medax, die in letzter Zeit Übersetzungen in Auftrag gegeben

Mehr

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Ergebnisse Januar 0 #AE# Inhaltsverzeichnis Erläuterungen allgemein und Beteiligung - Tabellarische Übersicht der Befragungsergebnisse -7 Grafische Darstellung

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ergebnispräsentation Mystery Shopping 2012

Ergebnispräsentation Mystery Shopping 2012 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Ergebnispräsentation Mystery Shopping 2012 Beispiel GmbH Agenda 1. Informationen zur Durchführung 2. Ergebnisdarstellung 3. Analyse der Ergebnisse 4. Anmerkungen der Tester 5.

Mehr

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 1 Der Fachtag Praxisanleitung in der Pflege wird unterstützt durch das Ministerium

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN SCHUTZ FÜR ALLE FÄLLE?

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN SCHUTZ FÜR ALLE FÄLLE? FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN WWW..DE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN Über diese Umfrage Zwischen August und Oktober 2015 hatten wir gemeinsam mit dem Versicherungsportal exali.de 9.032 Abonnenten des

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

AVW Fragebogen Kundenzufriedenheit AMS

AVW Fragebogen Kundenzufriedenheit AMS AVW Fragebogen Kundenzufriedenheit AMS AVW Kundenzufriedenheit KuZu Antworten gesamt : 152 AVW Kundenzufriedenheit Gespräch Antworten gesamt : 83 Gesamt: Antworten gesamt : 235 Filter: Antworten Folgende

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Kanton Zürich Statistisches Amt Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Statistisches Amt des Kantons Zürich, Direktion der Justiz und des Innern Silvia Würmli silvia.wuermli@statistik.ji.zh.ch

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen Informationen Resultate Analysen Massnahmen Inhalt Allgemein Zusammenfassung der Umfrage 3 Durchführung der Umfrage 3 Massnahmen aufgrund der Umfrage 3 Umfrage nach Kundensegmente Arbeitgeber Grossbetriebe

Mehr

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Bürgerbefragung zu den Wohnwünschen in Koblenz Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Gliederung 1. Steckbrief und Aufbau des Fragebogens 2. Allgemeine Ergebnisse 3. Gemeinschaftliches

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Online-Befragung Geschenkkarten / Gift Cards

Online-Befragung Geschenkkarten / Gift Cards Online-Befragung Geschenkkarten / Gift Cards Beschreibung Gegen ungeliebte Mitbringsel gibt es in den USA schon lange ein Produkt, das in Deutschland allerdings erst langsam Einzug hält: Die Geschenkkarte

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose

Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose 29. Juni 2006 Inhalt: 1. Ziel der Erhebung 2. Methodisches Vorgehen 3.

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Dresden, 12.02.2010 Übersicht Informationen zur Befragung Fragenkatalog Auswertung Weitere Informationen Folie 2 Informationen zur Befragung

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Dieses erste Kreisdiagramm, bezieht sich auf das gesamte Testergebnis der kompletten 182 getesteten Personen. Ergebnis

Dieses erste Kreisdiagramm, bezieht sich auf das gesamte Testergebnis der kompletten 182 getesteten Personen. Ergebnis Datenanalyse Auswertung Der Kern unseres Projektes liegt ganz klar bei der Fragestellung, ob es möglich ist, Biere von und geschmacklich auseinander halten zu können. Anhand der folgenden Grafiken, sollte

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

Erste Digital-Trends-Studie 2013 TOMORROW FOCUS AG

Erste Digital-Trends-Studie 2013 TOMORROW FOCUS AG Erste Digital-Trends-Studie 2013 TOMORROW FOCUS AG Studiensteckbrief Methode: Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Teilnehmer des TFM-Online-Panels Auswahlverfahren: Einladung an die Panel-Teilnehmer

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011

STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 B Zusammenfassung 2 STAX 2012 Ergebnisbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 STAX 2012 Zusammenfassung 3 Ablauf der Erhebung 2012 führte das Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Umfrage Automation (in the) Cloud?

Umfrage Automation (in the) Cloud? Umfrage Automation (in the) Cloud? 00110101011001010 10100101000010100 10010010010010111 10110101101100101 01010010101001000 10101001000100010 0% 20% 40% 60% 80% Foto: Ernsting/LAIF Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im März 2012 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Alle Aspekte des deutschen Putzverhaltens werden erfasst Was wird

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

BIC.at - Online-Befragung 2006

BIC.at - Online-Befragung 2006 WOLFGANG BLIEM BIC.at - Online-Befragung 2006 Teil 2 der Ergebnisse einer Online-Befragung: Beurteilung des Angebotes Der erste Teil der Analyse zur BIC Online-Befragung hat sich mit der Userstruktur und

Mehr

Evaluation Immersionsunterricht 2007

Evaluation Immersionsunterricht 2007 Kantonsschule Kreuzlingen Schulleitung Evaluation Immersionsunterricht 2007 Übersicht 1 Ausgangslage... S. 1 2 Zusammenfassung der Auswertung... S. 1 3 Befragung der Eltern... S. 2 4 Befragung der Schülerinnen

Mehr

Bundesweite Online-Befragung Ihr Feedback für unsere Finanzämter. Bundesbericht. Gesamtergebnis. Bund 6,65% 21652

Bundesweite Online-Befragung Ihr Feedback für unsere Finanzämter. Bundesbericht. Gesamtergebnis. Bund 6,65% 21652 esweite Online-Befragung Ihr Feedback für unsere Finanzämter esbericht Gesamtergebnis Beteiligungsquote in % (Stb) Anzahl der abgeschlossenen Fragebögen (Stb) 6,6% 2162 1 von Erläuterung der Berichtsdiagramme

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Lohntendenzen für das Jahr 2008

Lohntendenzen für das Jahr 2008 Lohntendenzen für das Jahr 2008 Eine Studie von Andreas Kühn, lic. oec. HSG know.ch AG, Wolfganghof 16, CH-9014 St. Gallen, +41 (0)71 279 32 22, info@know.ch. www. know.ch 5. November 2007 Ziele und Methode

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten - Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion Starthilfe und Unternehmensförderung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Herausgeber und Copyright

Mehr

Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2015

Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2015 Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2015 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse Information für die Mitarbeitenden Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2015

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug)

Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug) Porsche Consulting Exzellent handeln Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug) Oktober 2013 Inhalt Randdaten der Studie Untersuchungsziel der Studie Ergebnisse der

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr