Märkte und Meinungen Viertes Quartal Zürich, 15. September 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Märkte und Meinungen Viertes Quartal 2015. Zürich, 15. September 2015"

Transkript

1 Märkte und Meinungen Viertes Quartal 2015 Zürich, 15. September 2015

2 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 7 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick Anleihen Ausblick Aktien Ausblick Alternative Anlagen Ausblick Währungen Ausblick Risiken Vermögensaufteilung... Seite 15 Strategische Vermögensaufteilung Taktische Vermögensaufteilung Impressum / Disclaimer... Seite 19

3 Rückblick Seite 3 Vermögensmanagement neu definiert

4 Rückblick Entwicklung der Anleihenmärkte 10J Zinsen: Deutschland Chart 3 Monate 10J Zinsen: Deutschland Chart 3 Jahre 10J Zinsen: US-Staatsanleihen Chart 3 Monate 10J - US-Staatsanleihen Chart seit dem 1. Sept Quelle: Six Telekurs / Colin&Cie Die große Unsicherheit und die Volatilität an den Kapitalmärkten, welche uns schon im ersten Halbjahr 2015 begleiteten, setzten sich auch im dritten Quartal fort und verstärkten sich teilweise. Im ersten Quartal beeinflusste das QE-Programm der EZB die Nachfrage positiv. Ab dem zweiten Quartal senkten fallende Rohstoffpreise die Inflationserwartungen, was sich in deutlich höheren Credit Spreads (Renditespanne zwischen festverzinslichen Anlagen und dem risikofreien Referenzzinssatz) bemerkbar machte. Mehrfach rückte Griechenland in den europäischen Fokus, wovon sichere Anlagen vorübergehend profitierten (Q2). Im dritten Quartal dominierten die Bedenken über das chinesische Wirtschaftswachstum. Die massive Marktbewegung vom 24. August verdeutlichte, dass deutsche Bundesanleihen auf dem derzeitigen Niveau von Marktteilnehmern nicht mehr vollumfänglich als Safe Haven -Instrument angesehen werden. Während wir insbesondere im ersten Quartal in unseren Bondlösungen (umgesetzt in den «Colin&Cie. Bond Funds») stark von der hohen Volatilität profitieren konnten, büßten wir im dritten Quartal trotz einer Reduktion unseres Risikos einen Teil der Gewinne wieder ein. Seite 4 Vermögensmanagement neu definiert

5 Rückblick Entwicklung der Aktienmärkte Fallende Rohstoffpreise, ein vorübergehender Anstieg der Zinsen, Griechenland und zuletzt die Wachstumssorgen um China haben die Aktienmarktentwicklung stark beeinflusst. Diese grossen Veränderungen haben sich in einer erhöhten Verunsicherung der Investoren manifestiert und die Stimmungslage der Anleger negativ beeinflusst. Erst mit der Liberalisierung der chinesischen Währung sind die Aktienmärkte in den Korrekturmodus übergegangen und die Stimmungslage der Anleger kippte in den negativen Bereich. Die starke Korrektur am chinesischen Aktienmarkt (-40%) wird keine nachhaltig negative Ausstrahlung entwickeln: Chinesische Inlandsaktien machen nur etwa 1% in internationalen Portfolios aus und chinesische Bürger halten nur 7% ihres Vermögens in Aktien. Global viel wichtiger ist die konjunkturelle Abkühlung Chinas, da China immerhin 13% zum globalen Bruttosozialprodukt beisteuert. Weiterhin unklar bleiben die Beweggründe der chinesischen Währungshüter bezüglich der Währungsabwertung. Ist es der öffentliche geäusserte Wille zur weiteren Internationalisierung der Währung oder doch eher eine Reaktion auf die zuletzt sehr schwachen Exportzahlen? Gerade im schwierigen Börsenmonat August haben folglich die aufstrebenden Länder gegenüber den Industrienationen deutlich verloren. Seite 5 Vermögensmanagement neu definiert In Originalwährungen / Entwicklung seit 1. Januar 2015 per 14. September 2015 / SIX Telekurs

6 Entwicklung Anlagestrategien Anpassungen und Transaktionen Der Aufbau von Liquidität Anfang Juni 2015, sowie die weitere konsequente Umsetzung der Risikoreduktion, haben sich in den letzten drei volatilen Monaten ausbezahlt. Allerdings konnten sich auch unsere Mandate dem Abwärtstrend an den Finanzmärkten nicht entziehen. Dennoch haben sich die EUR Strategien gut behauptet: Die Colin&Cie. EUR Bond Funds haben seit Jahresanfang vergleichbare Indizes geschlagen. Ebenfalls schneidet die reine Aktienperformance (EUR Ausgewogen) über den gleichen Zeitraum besser ab als der MSCI Welt Index. Bei dem Verkauf unseres China ETFs im Juni, lagen wir mit dem Zeitpunkt genau richtig, kurz vor der grossen Korrektur und nahe der Höchststände. Allerdings müssen wir auch kritisch zurückschauen und konstatieren das unser erster Einstieg beim DAX zu früh kam. Wir gehen davon aus, dass die Verunsicherung der Investoren kurzfristig bestehen bleibt und damit die Volatilitäten hoch. Aus diesem Grund senken wir die Aktienquote leicht, in Richtung einer neutralen Gewichtung. Das Thema China/Asien wird uns auch in den kommenden Wochen beschäftigen. Wir halten an unseren bestehenden Positionen fest: Japan: Fundamental aussichtsreicher Markt mit tiefer Bewertung, hoher Liquiditätsversorgung, Restrukturierungspotential und «Abenomics». Schroder Asian Equity Yield: Wir betrachten die Strategie der Dividendenfokussierung als defensives und langfristiges Investment und halten daran fest. Im aktuell herausfordernden Umfeld richten wir unser Augenmerk auf wachstumsorientierte Industrien wie Healthcare oder Konsum, wobei wir unser bestehendes Engagement im Bereich Healthcare ausbauen. Seite 6 Vermögensmanagement neu definiert Wertentwicklung der Strategien in EUR Chart Entwicklung seit 31. Dezember 2010 Wertentwicklung der Strategien in CHF Chart Entwicklung seit 31. Dezember 2012 Quelle: Colin&Cie. Portfolio Management System / Morningstar Direct

7 Ausblick Seite 7 Vermögensmanagement neu definiert

8 Ausblick Konjunktur: Tiefes Wachstum reduziert Renditeerwartungen Wir haben bereits im letzten Quartalskommentar darauf hingewiesen, dass wir aufgrund der starken Eingriffe der Zentralbanken und der damit einhergehenden Fehlallokation von Kapital von strukturell tiefen Wirtschaftswachstumszahlen ausgehen müssen. Je höher die Staatsverschuldung, desto tiefer das Wirtschaftswachstum (exemplarisch dargestellt für die USA im Chart unten rechts). Steigende Schulden verursachen höhere Zinszahlungen, welche dann bei produktiven Investitionen wie z.b. Infrastrukturprojekten fehlen. Als Konsequenz reduzieren sich die künftigen Renditeerwartung bei der Anlage in traditionellen Investments wie Aktien und Anleihen. Bei Aktien sorgt das geringe Wachstum beim Bruttoinlandsprodukt für unmittelbar tiefere Unternehmensumsätze. Sinkende Zinsen sind das Resultat der durch den Aufkauf von Staatsanleihen zur Verfügung gestellten Liquidität, was tiefere Renditen im Bereich der festverzinslichen Wertpapiere bewirkt. Die Frühindikatoren (vgl. Einkaufsmanagerumfragen oben rechts) verdeutlichen die Sorgen der Investorengemeinde bezüglich des chinesischen Wachstums bei gleichzeitiger Abschwächung der US- Wirtschaft. Wie von uns erwartet, vermochte die Griechenlandkrise die Konjunktur in der Eurozone kaum zu beeinträchtigen. Japan profitiert von den strukturellen Verbesserungen rund um die «Abenomics». Als konjunkturell positives Element sehen wir die tieferen Rohölpreise, welche wie Steuererleichterungen wirken und damit den Konsum (Private) und die Investitionstätigkeit (Unternehmen) stimulieren. Seite 8 Vermögensmanagement neu definiert Entwicklung Frühindikatoren (PMIs) Chart Wert über 50 bedeutet Expansion US Staatsverschuldung (rot) vs. BIP Wachstum (blau) Chart Staatsverschuldung relativ zum BIP Quelle: J. Safra Sarasin Quelle: STA Wealth Management

9 Ausblick Zinsen: Langsamer Zinsanstieg erwartet Wir erwarten einen leichten Anstieg der Referenz-Zinskurve in Europa (Deutschland) und zwar aus folgenden Gründen: 1. Trotz hoher Marktvolatilität deuten die makroökonomischen Daten weiterhin auf eine, wenn auch langsame, aber stetige Erholung für Europa. 2. Die gegenwärtige Entwicklung der Rohstoffpreise hat nur einen temporären Effekt auf die Inflationsentwicklung und somit auch auf das Zinsniveau. 3. Auf dem derzeitigen Niveau werden deutsche Bundesanleihen von den Marktteilnehmern nicht mehr als Safe Haven angesehen, womit das wichtigste Kaufargument für diese Papiere an Gewicht verliert. Auf Sicht von 12 Monaten sehen wir die 10-jährigen Anleihen in EUR (Deutschland) bei max. 1.2% (aktuell: 0.7%) und beim CHF bei 0.2% (aktuell: -0.2%). Mittelfristig erwarten wir ein Fortsetzen der Zinskonvergenz zwischen europäischen Kernländern und der Peripherie. Die solide US Konjunktur und starke Arbeitsmarktdaten sprechen für höhere Zinsen im USD. Wir erwarten, dass die US-Notenbank nach einem ersten Zinsschritt an den immer noch tiefen Niveaus festhalten wird. USD Zinsen (10J) steigen mittelfristig nicht über 3% (aktuell: 2.3%). Wir gehen weiterhin davon aus, dass der bevorstehende Zinsanhebungszyklus von den Finanzmärkten antizipiert wird und damit alle Asset Klassen positive Renditen erzielen können (vgl. Chart oben rechts). Aktien (oben) und Anleihen um ersten US Zinsschritt Chart Wochen vor/nach Zinserhöhung, in % und bp Aktien Anleihen EUR Zinskurve Quelle: Allianz Global Investor Chart Veränderung zum Jahresanfang 2015 Quelle: SIX Telekurs/Colin&Cie. Seite 9 Vermögensmanagement neu definiert

10 Ausblick Anleihen: Anpassung der Renditeerwartungen Für die nächsten Monate erwarten wir grundsätzlich weiterhin ein herausforderndes Umfeld mit hoher Volatilität. Neben China, dessen wirtschaftliche Entwicklung immer noch im Fokus der Märkte steht, herrscht weiterhin Unsicherheit bei der Entwicklung der Rohstoffpreise (Rohölpreis entscheidend) und damit bei inflationären/deflationären Tendenzen. Griechenland ist temporär aus dem Fokus der Märkte verschwunden, doch die vorgezogene Wahl am 20. September sowie die ausstehenden Wahlen in Portugal und Spanien gegen Ende des Jahres, werden erneut Zweifel an der Erholung der Peripherie hervorrufen. Aus Risikoüberlegungen wurden die Liquiditätsbestände in unseren Bond Funds in den letzten Monaten erhöht. Wir sehen in diesem herausfordernden Marktumfeld Opportunitäten, welche wir mittels des Einsatzes der aufgebauten Liquidität wahrnehmen werden, ohne dabei die Volatilität in den Fonds wesentlich zu erhöhen. Auch künftig werden wir die Duration regelmäßig taktisch adjustieren, um die Risiken bei Veränderungen der Zinsen niedrig zu halten. Die langjährige Phase sinkender Zinsen geht zu Ende. Wir rechnen deshalb mit künftig tieferen Renditen in diesem Segment. In einem normalen Umfeld gehen wir von tiefen einstelligen Erträgen aus (EUR: 2-2.5%; CHF 1% - 1.5%; USD: 3-3.5%). Auch wenn sich die Märkte aktuell wieder beruhigt haben, werden wir weiterhin Bonds mittlerer Bonität durch Bonds mit guter bis sehr guter Bonität ersetzten. Seite 10 Vermögensmanagement neu definiert Entwicklung 10-jähriger Staatsanleihen Chart Seit Januar 2014, in % Quelle: SIX Telekurs/Colin&Cie. Colin&Cie. EUR Bond Fund vs. EUR Agg. Bond ETF Chart Entwicklung dem 19. März 2015 Quelle: SIX Telekurs/Colin&Cie.

11 Ausblick Aktien: Volatilität bleibt bestehen dennoch investiert bleiben Die starke Korrektur an den Aktienmärkten Ende August ist im historischen Vergleich nicht ungewöhnlich. Es handelte sich um die erste über 10%ige Korrektur seit mehr als vier Jahren. Entscheidend für die kommende Entwicklung der Aktienmärkte wird das Verhalten der Zentralbanken sein. Das zur Verfügung stellen von zusätzlicher Liquidität wird die Aktienkurse weiter antreiben. Solange die Glaubwürdigkeit der Regierungen und Zentralbanken in den Industrienationen bestehen bleibt, ist das Korrekturpotential deshalb begrenzt. Die langfristige Perspektive ist entscheidend: Ein Investor, der die letzten vierzehn Jahre durchgehend in den MSCI ACWI investiert gewesen wäre, hätte heute einen Ertrag von mehr als 180% erzielt. Ohne den Beitrag der besten 20 Tage, würde sich diese Rendite um die Hälfte reduzieren (vgl. Chart oben rechts). Obwohl uns China weiter beschäftigen wird, denken wir, dass die Reaktionen momentan übertrieben sind. Die Investorenstimmung ist zu negativ und nimmt damit viel Negatives vorweg (vgl. Chart unten). Wie wichtig ist China für die Weltkonjunktur? Die USA sind ein wenig vom Export abhängiges Land (13% vom BIP und nur 10% davon nach China), wodurch der Binnenmarkt kaum tangiert wird. Deutschland exportiert etwa 7% seiner Ausfuhren nach China und ist damit weltweit einer der bedeutendsten China-Exporteure. Allerdings kompensieren momentan die Exporte in die USA (+24% in H1 2015) diese Schwäche. Gesamtertrag bei Anlage in MSCI ACWI seit 2001 Chart Basierend au Erstinvestition von EUR Quelle: J.P. Morgan Asset Management. News Artikel mit dem Thema China Hard Landing Chart Neues Allzeithoch zeigt Übertreibung Seite 11 Vermögensmanagement neu definiert Quelle: Societe Generale.

12 Ausblick Alternative Anlagen: Alternative Kompensationsmöglichkeit Gerade im August haben die alternativen Anlagen ihre Eigenschaft einer geringen Korrelation zu anderen («traditionellen») Anlageklassen, wie Obligationen oder Aktien beweisen können und im Portfoliokontext unterstützend gewirkt. Wir gehen davon aus, dass wir bei alternativen Anlagen künftig eine Kompensation für die reduzierten Renditeerwartungen bei den traditionellen Anlagen erhalten werden. Die Abwertung der asiatischen Währungen sowie die sich abschwächende Konjunktur in China, wirken negativ auf die Rohstoffe. Allerdings sind wir in diesem Prozess bereits in einem fortgeschrittenem Stadium und es kann jederzeit zu einer technischen Gegenreaktionen kommen. Der Rohölpreis wird weiter von der sich erweiternden Angebotsmenge dominiert. Experten gehen davon aus, dass der Iran bis 2020 seine Produktion verdoppeln wird. Dies entspricht der Menge, die in den USA infolge des Shale Gas Booms zwischen 2010 und 2015 zusätzlich gefördert wurde. Unsere Prognose zu Öl (Sorte Brent) auf Sicht von drei Monaten ist USD 49 und auf 12 Monaten USD 60 (aktuell: USD 50). Unsere Einschätzung zu Gold bleibt unverändert neutral. Wir prognostizieren einen Goldpreis auf Sicht von drei Monaten von USD und auf 12 Monate von USD je Feinunze (aktuell: USD 1 120). Gold Preisentwicklung Chart - Entwicklung seit Anfang 2006 Rohöl Preisentwicklung Chart - Entwicklung seit Anfang 2006 Seite 12 Vermögensmanagement neu definiert Quelle: SIX Telekurs/Colin&Cie.

13 Ausblick Währungen: Langfristige Aufwertung beim Euro Wir schliessen aufgrund der Zinsdifferenz eine kurzfristige Abwertung des EUR/USD Wechselkurses nicht aus, sehen aber aufgrund der konjunkturellen Erholung in Europa eine mittel- bis langfristige Aufwertung des EUR. Damit bleibt unsere Ende des ersten Quartals geäusserte Meinung der EUR Stärke bestehen. Unsere Prognose beim EUR/USD auf Sicht von drei Monaten ist 1.13 (Bandbreite ) und auf 12 Monate 1.13 (Bandbreite ) (aktuell: 1.11). Die Einigung der europäischen Partner mit Griechenland minderte das Sicherheitsbedürfnis der Investoren, wodurch sich eine leichte Abschwächung des CHF ergab. Wir gehen von einer Stabilisierung aus, welche aber jederzeit durch ein erneutes Aufkeimen von Unsicherheiten, temporär zu stärkeren CHF Notierungen führen könnte. Unsere Prognose auf Sicht von drei Monaten ist 1.07 (Bandbreite ) und für 12 Monate 1.07 (Bandbreite ) (aktuell: 1.09). Die Zentralbanken von Japan und Europa werden weiterhin expansiv agieren, weshalb wir von seitwärtslaufenden Notierungen ausgehen. Unsere Prognose zum EUR/YEN auf Sicht von drei Monaten beträgt 137 (Bandbreite ) und auf Sicht von 12 Monate 141 (Bandbreite ) (aktuell: 132). Preisentwicklung EUR/USD Chart 3 Seit Monate 1. Januar 2015 Preisentwicklung EUR/CHF Chart Seit 2005 Quelle: SIX Telekurs/Colin&Cie. Seite 13 Vermögensmanagement neu definiert

14 Ausblick Risiken: Glaubwürdigkeit der Zentralbanken Die Glaubwürdigkeit und Handlungsfähigkeit der Zentralbanken und Regierungen sind die grundlegenden Eckpfeiler der momentanen Finanzmarktstabilität. Aufkommende Zweifel an ihrer Durchsetzungskraft kann die Märkte nachhaltig belasten. Hauptmerkmal einer solchen Entwicklung wären sehr stark steigende Zinsen. Ein rasanter Zinsanstieg würde sich negativ auf die Verschuldung vieler Industriestaaten auswirken, wobei auch die Immobilienmärkte in Mitleidenschaft gezogen würden. Die Währungspolitik Chinas hat die Bedenken eines globalen Währungskrieges verstärkt. Währungspolitische Massnahmen zur Stärkung der Konkurrenzfähigkeit können jederzeit bekannt gegeben werden. Dabei lässt sich das Investorenverhalten auf solche Neuigkeiten nur sehr schwer abschätzen. Die vorgezogene Wahl in Griechenland im September sowie die ausstehenden Wahlen in Portugal und Spanien Ende des Jahres könnten die Zweifel an der Erholung der Peripherie erneut hervorrufen. Historische Untersuchungen zeigen, dass in den Monaten nach einem ersten Zinsschritt in der USA die Aktienmärkte sich in einer Bandbreite von +/- 6% bewegen. Verstärkend auf die Volatilität wirken die zum Teil hohen Aktienkäufe auf Kredit, der hohe Anteil an Computer Trading Systemen, die ansprechende Bewertung der Aktienmärkte sowie die weite Verbreitung von einheitlichen Instrumenten für Risikomessung (Value at Risk). Weiter stellen wir einen Anstieg geopolitischer Risiken fest (Mittlerer Osten, Ukraine sowie die derzeit unkontrollierte Zuwanderung nach Westeuropa). Seite 14 Vermögensmanagement neu definiert Entwicklung der Zentralbanken Bilanzen Chart Seit 2007 Quelle: J. Safra Sarasin Chinas Haupt Exportpartner Exporte nach China in % des BIP des Export Landes Quelle: UBS

15 Vermögensaufteilung Seite 15 Vermögensmanagement neu definiert

16 Strategische Vermögensaufteilung Übersicht der Anlagestrategien Konservativ Ausgewogen Langfristige Erhaltung des Vermögens. Anlagehorizont von mindestens drei Jahren. Minimale Kursschwankungen, regelmässiger Ertrag durch Zinseingänge. Verwendete Anlageinstrumente / Strategische Allokation: Liquidität % Obligationen % Aktien 0 % Alternative Anlagen 0% Termin- und Derivatgeschäfte, Options- und Future Geschäfte Mehrheitlich nur zu Absicherungszwecken Langfristig realer Vermögenszuwachs bei moderaten Kursschwankungen. Anlagehorizont von mindestens drei bis fünf Jahren. Ertrag durch Zins- und Dividendeneingänge sowie Kapitalgewinne. Verwendete Anlageinstrumente / Strategische Allokation: Liquidität % Obligationen % Aktien 0-40 % Alternative Anlagen 0 15 % Termin- und Derivatgeschäfte, Options- und Future Geschäfte Mehrheitlich nur zu Absicherungszwecken Dynamisch Aggressiv Langfristig realer Vermögenszuwachs bei höheren Kursschwankungen. Anlagehorizont mindestens fünf bis acht Jahre. Ertrag überwiegend durch Kapitalgewinne, ergänzt durch Zins- und Dividendeneingänge. Langfristig realer Vermögenszuwachs bei grossen Kursschwankungen. Anlagehorizont mindestens acht bis zehn Jahre. Ertrag überwiegend durch Kapitalgewinne, ergänzt durch Zins- und Dividendeneingänge. Verwendete Anlageinstrumente / Strategische Allokation: Liquidität 0 70 % Obligationen 0 70 % Aktien % Alternative Anlagen 0 25 % Termin- und Derivatgeschäfte, Options- und Future Geschäfte Mehrheitlich nur zu Absicherungszwecken Verwendete Anlageinstrumente / Strategische Allokation: Liquidität 0 50 % Obligationen 0 50 % Aktien % Alternative Anlagen 0 40 % Termin- und Derivatgeschäfte, Options- und Future Geschäfte Mehrheitlich nur zu Absicherungszwecken Seite 16 Vermögensmanagement neu definiert

17 Taktische Vermögensaufteilung Übersicht der Anlagestrategien Konservativ Ausgewogen 0% 50% 100% 0% 50% 100% Liquidität Liquidität Festverzinslich Festverzinslich Aktien Aktien Alt. Anlagen Alt. Anlagen Dynamisch Aggressiv 0% 50% 100% 0% 50% 100% Liquidität Liquidität Festverzinslich Festverzinslich Aktien Aktien Alt. Anlagen Alt. Anlagen Legende: = Aktuelle Positionierung = Bisherige Positionierung Seite 17 Vermögensmanagement neu definiert

18 Taktische Vermögensaufteilung Übersicht der Anlagestrategien Hinweise zur Einschätzung des Colin&Cie. Investment Committee: Seite 18 Vermögensmanagement neu definiert (--), 2 (-), 3 (+), 4 (++)

19 Impressum / Disclaimer Seite 19 Vermögensmanagement neu definiert

20 Erst such dir einen Begleiter, dann einen Weg. Was uns wichtig ist und wofür wir stehen: Colin&Cie. wurde am Kolinplatz in Zug in der Schweiz gegründet. Dieser erinnert an die Unabhängigkeit der Stadt Zug, die mit Peter Kolin im Jahr 1414 erreicht wurde. Die Bedeutung von «Colin» abgeleitet vom griechischen Wort «acolitos» steht zudem für Begleiter / Beschützer. Die Abkürzung Cie. von Compagnie steht zum einen für das partnerschaftliche Verständnis unserer Berater und Kunden, sowie für die traditionellen Werte des Private Banking, zu denen wir uns verpflichtet fühlen mit dem Ziel, langfristige vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen. Colin&Cie. der unabhängige Begleiter und vertrauensvolle Partner. Seite 20 Vermögensmanagement neu definiert

21 Über Colin&Cie.Vermögensmanagement Unsere Standorte Zug Zürich Schaffhausen Wollerau Luxemburg Rigistrasse Zug Schweiz Basteiplatz Zürich Schweiz Vordergasse Schaffhausen Schweiz Sihleggstrasse Wollerau Schweiz 16, Rue Gabriel Lippmann 5365 Munsbach Luxemburg Telefon Telefax Telefon Telefax Telefon Telefax Telefon Telefax Telefon Telefax Seite 21 Vermögensmanagement neu definiert

22 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Ansichten beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Dennoch können wir weder für die Zuverlässigkeit noch für die Vollständigkeit oder Richtigkeit dieser Quellen garantieren. Diese Informationen und Ansichten begründen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder zur Tätigung sonstiger Transaktionen. Interessierten Investoren empfehlen wir, ihren persönlichen Berater zu konsultieren, bevor sie auf der Basis dieses Dokumentes Entscheidungen fällen, damit persönliche Anlageziele, finanzielle Situation, individuelle Bedürfnisse und Risikoprofil sowie weitere Informationen im Rahmen einer umfassenden Beratung gebührend berücksichtigt werden können. Verantwortlich für die Inhalte Colin&Cie. AG Anlagekomitee Rigistrasse Zug Seite 22 Vermögensmanagement neu definiert

23 Colin&Cie. AG Rigistrasse 3 CH-6300 Zug Telefon Telefax Seite 23 Vermögensmanagement neu definiert

Investment Review Viertes Quartal 2015

Investment Review Viertes Quartal 2015 Investment Review Viertes Quartal 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 5 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick Anleihen

Mehr

Märkte und Meinungen Erstes Quartal 2016. Zürich, 17. Dezember 2015

Märkte und Meinungen Erstes Quartal 2016. Zürich, 17. Dezember 2015 Märkte und Meinungen Erstes Quartal 2016 Zürich, 17. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 7 Ausblick Konjunktur

Mehr

Investment Review Erstes Quartal 2016

Investment Review Erstes Quartal 2016 Investment Review Erstes Quartal 2016 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 5 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick Anleihen

Mehr

Märkte und Meinungen Zweites Quartal 2015. Zürich, 27. März 2015

Märkte und Meinungen Zweites Quartal 2015. Zürich, 27. März 2015 Märkte und Meinungen Zweites Quartal 2015 Zürich, 27. März 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 7 Ausblick Konjunktur Ausblick

Mehr

Märkte und Meinungen Zweites Quartal 2016. Zürich, 15. März 2016

Märkte und Meinungen Zweites Quartal 2016. Zürich, 15. März 2016 Märkte und Meinungen Zweites Quartal 2016 Zürich, 15. März 2016 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 7 Ausblick Konjunktur Ausblick

Mehr

Märkte und Meinungen Erstes Quartal 2015. Zürich, 06. Januar 2015

Märkte und Meinungen Erstes Quartal 2015. Zürich, 06. Januar 2015 Märkte und Meinungen Erstes Quartal 2015 Zürich, 06. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 7 Ausblick Konjunktur Ausblick

Mehr

Investment Review Drittes Quartal 2015

Investment Review Drittes Quartal 2015 Investment Review Drittes Quartal 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 5 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick Anleihen

Mehr

Investment Review Zweites Quartal 2015

Investment Review Zweites Quartal 2015 Investment Review Zweites Quartal 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 2 Entwicklung der Anleihenmärkte Entwicklung der Aktienmärkte Ausblick... Seite 3 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick

Mehr

Investment Review Zweites Quartal 2016

Investment Review Zweites Quartal 2016 Investment Review Zweites Quartal 2016 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 5 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick Anleihen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Märkte und Meinungen Q3-2012 Vermögensmanagement neu definiert. Zug, 30. Juni 2012

Märkte und Meinungen Q3-2012 Vermögensmanagement neu definiert. Zug, 30. Juni 2012 Märkte und Meinungen Q3-20 Vermögensmanagement neu definiert Zug, 30. Juni 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 10 Ausblick

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR Oktober 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank.

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank. AEK VERMÖGENSVERWALTUNG Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 UNABHÄNGIG und Transparent Ihre Wünsche Unser Angebot Sie möchten Chancen

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2015

Allianz Invest Quarterly 4/2015 Allianz Invest Quarterly 4/2015 Öl und schnaufender Drache sorgen für heißen Herbst Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt.

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. in Partnerschaft mit Erleben Sie jetzt Goldene Zeiten... mit unserem ALTRON GOLD+ Zertifikat. Wir geben Ihnen die richtigen Schlüssel, damit sich Türen öffnen, die Ihnen

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE PRESSESPIEGEL 2015 (AUSZUG) PRESSESPIEGEL FIDAL IN DER PRESSE FIDAL EXPERTISE GEFRAGT Die FIDAL Expertenmeinung war in der nationalen und internationalen Finanz- und

Mehr

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld NEWSLETTER // ANLAGEMÖGLICHKEITEN // MÄRZ 2016 Ausgabe für Personen mit Wohnsitz in Deutschland ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld Geldmarktzinsen, die unterhalb der Inflationsrate liegen,

Mehr

Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016

Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016 Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016 Einige Überraschungen und Rekorde prägten das Jahr 2015 Das Börsenjahr 2015 lässt sich mit einer stürmischen See vergleichen. Auf haushohe Wellenkämme der

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Vermögensverwaltung. Der andere Weg.

Vermögensverwaltung. Der andere Weg. Vermögensverwaltung. Der andere Weg. KEPLER Portfolio Management (KPM) Roland Himmelfreundpointner Leiter Asset Allokation KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling.

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling. Marktausblick 2012 Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling 1. Februar 2012 Europa auf des Messers Schneide? Dr. Martina Schweitzer Abteilung Volkswirtschaft

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat Vermögensverwaltungsmandat Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat LGT Vermögensverwaltungsmandat die professionelle Betreuung Ihrer Anlagen Die Dynamik und die zunehmende Komplexität

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Cancer Charity Support Fund. Gutes tun. Für sich und für andere.

Cancer Charity Support Fund. Gutes tun. Für sich und für andere. Cancer Charity Support Fund Gutes tun. Für sich und für andere. Investieren Sie in den Cancer Charity Support Fund. Ihre Anlage trägt dazu bei, wichtige Projekte im Kampf gegen den Krebs zu finanzieren.

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr