Soziale Grundsicherungen im SGB II und XII

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Grundsicherungen im SGB II und XII"

Transkript

1 BERUFSAKADEMIE SACHSEN Staatliche Studienakademie Breitenbrunn Studiengang: Soziale Arbeit Sozialwesen Lerninhalt: Sozialrecht Soziale Grundsicherungen im SGB II und XII Kurs: HzE 10 JS 10 Zeitraum: September November 2011 Dozent: Andreas Ehrlich h Ehrlich 1 Gliederung des Kurses 1. Einführung 1.1 Historie 1.2 Definition soziale Grundsicherung und rechtliche Einordnung Überblick Sozialgesetzbuch SGB [W] 1.4 Überblick zu den Sozialgesetzbüchern II und XII 2. Leistungsberechtigte Personenkreise 2.1 SGB II 2.2 SGB XII - 4. Kapitel: Grundsicherung 2.3 SGB XII - 3. Kapitel: Hilfe zum Lebensunterhalt 2.4 Leistungsausschlüsse und vorrang Erwerbsfähigkeit 2.6 Wer erhält welche Leistungen - Zusammenfassung 2.7 Hilfebedürftigkeit 3. Gesetzliche Aufgaben, Zielstellungen und Grundsätze 4. Leistungsträger und Leistungsformen Ehrlich 2 1

2 Gliederung des Kurses (2) 5. Leistungen (Bedarfe) zum Lebensunterhalt 5.1 Grundlagen, Prinzip, Überblick 5.2 Regelleistungen (Regelbedarfe) 5.3 Ermittlung und Fortschreibung der Regelleistungen Leistungen für Mehrbedarfe 5.4 Leistungen für Mehrbedarfe 5.5 Leistungen für Unterkunft und Heizung 5.6 Einmalige u. weitere Bedarfe - abweichende Leistungserbringung 5.7 Leistungen für Auszubildende 5.8 Zuschuss zu Versicherungsbeiträgen 5.9 Leistungen für Bildung und Teilhabe: Das Bildungspaket Ehrlich 3 Gliederung des Kurses (3) 6. Einsatz eigener Mittel 6.1 Einsatz von Vermögen 6.2 Einsatz von Einkommen 6.3 Anrechnung von Kindergeld 6.4 Berechnung des Leistungsanspruchs 7. Verfahren und Besonderheiten für die Leistungsgewährung 8. Spezialfall: Existenzsicherung durch Kinderzuschlag 9. Indiv. Förderung durch Beratung, Unterstützung, Aktivierung 9.1 Leistungen zur Eingliederung im SGB II 9.2 Beratung und Unterstützung im SGB XII 9.3 Anreize und Sanktionen Ehrlich 4 2

3 1. Einführung 1.1 Historie Aufgabe: Was sind soziale Grundsicherungen? Wozu brauchen wir sie? Ehrlich Das System sozialer Grundsicherungen gestern bis Nachrang Arbeitslosengeld (SGB III) Arbeitslosenhilfe (SGB III) WohnG BMZ Ergänzung Sozialhilfe (BSHG) Grundsich. i. Alter (GSiG) AsylblG Ausgliederung Ehrlich 6 3

4 Hartz IV: Einführung der Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II) + Kinderzuschlag (BKGG) Das System sozialer Grundsicherungen Die Hartz-Reformen im Überblick Ersatz Wohngeld durch Transferleistungen (Änderung 1 WoGG) Neufassung des Sozialhilferechts + Einordnung Grundsicherung im Alter Einordnung ( Rückführung Rückführung ) im SGB XII Hartz I-III: III: Umbau der Sonstige Arbeitsförderung, Arbeitsmarktreformen: organisatorisch und Kündigungsschutz; inhaltlich befristete AV u.a. (SGB III ) Ehrlich Die Hartz-Reformen 2003 ff. - Gesetzgebung Erstes bis Drittes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt [Hartz I bis III] vom Zuständigkeit für Verfolgung illegaler Beschäftigung - künftig beim Zoll Umbau u. Umbenennung der Bundesanstalt f. Arbeit in Bundesagentur f. Arbeit Neuregelung von Sperrzeiten Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt [Hartz IV] vom mit den Schwerpunkten: Zusammenführung von AlHi und SoHi im SGB II (Art.1) Wegfall des Wohngeldes für Transferleistungsempfänger (Art. 25) Einführung eines Kinderzuschlages (Art. 46) Vorrang von Arbeitssuchenden bei der Vergabe von KiTa-Plätzen (Art. 8) Ehrlich 8 4

5 Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt vom Änderung des Kündigungsschutzgesetzes (Art. 1) Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (Art. 2) Änderung des SGB III Verkürzung der Bezugsdauer für ALG (Art. 3) - regelmäßig nur noch 12 Monate ( 127 SGB III) - Ausnahmen: nach Vollendung des 55. Lj. bei mind. 18 Beitragsmonaten - Aber: Übergangsregelung für Bestandsfälle ( 434 SGB III) Gesetz zur Einordnung des Sozialhilferechts in das Sozialgesetzbuch [als SGB XII] vom Bundessozialhilfegesetz wird SGB XII Einordnung ( Rückführung ) der Grundsicherung im Alter in SGB XII Neustrukturierung der Leistungen und Verstärkung des Dienstleistungsanteils - HLU, GsiL, EGlHi... (Art. 1) Ehrlich Die Reform des Hartz IV- Systems 2011 Kernpunkte des gesellschaftlichen Diskurses zu Hartz IV? Was hat sich geändert? Ehrlich 10 5

6 Ausgangspunkt: Das Urteil des BVerfG vom 10. Februar 2010 Leitsätze Auszüge aus Originaltext Quelle: html Ehrlich 11 Eckpunkte der Reform nachvollziehbare und erstmals gesetzlich bestimmte Berechnungsmethoden für Regelleistungen: neu: Gesetz zur Ermittlung der Regelbedarfe (Regelbedarfs- Ermittlungsgesetz RBEG) Verpflichtung der Kommunen zur Bereitstellung von nachvollziehbaren Regelungen für die Unterkunfts- und Heizungskosten Einführung der Leistungen zur Bildung und Teilhabe für Kinder und Jugendliche - (Bildungspaket) Einbeziehung der Kinder aus Wohngeldhaushalten Ehrlich 12 6

7 Nachrangigkeit Überblick zum System sozialer Existenzsicherung [neu] Rente SGB VI AloG SGB III KrankenG SGB V Ausbildungsförderung BAföG BAB -SGB III Elterngeld EltGG vorgelagerte Leistungen KiZu BKGG ggs. Ergänz. möglich WoG Wohngeldgesetz soziale Grundsicherungen AlG II/SozG Grundsicherung f. Arbeitssuchende SGB II HLU, GrSiAE Sozialhilfe SGB XII Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz - RBEG?? Asylbewerber- leistungen AsylbLG unterschiedliche Personenkreise gegenseitiger Ausschluss kein Wohngeldanspruch Ehrlich Überblick Sozialgesetzbuch SGB [W] Buch Bezeichnung In-Kraft-Treten SGB I Allgemeiner Teil SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende SGB III Arbeitsförderung SGB IV Gemeinsame Vorschriften der Sozialversicherung SGB V Gesetzliche Krankenversicherung SGB VI Gesetzliche Rentenversicherung SGB VII Gesetzliche Unfallversicherung SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe SGB IX Rehabilitation und Eingliederung Behinderter SGB X Verwaltungsverfahren, Schutz der Sozialdaten u.a SGB XI Pflegeversicherung SGB XII Sozialhilfe Ehrlich 15 7

8 1.4 Überblick zu den Sozialgesetzbüchern II und XII Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit durch Eingliederung in Arbeit Dienstleistungen Sachleistungen GRUND- SICHERUNG FÜR ARBEITS- SUCHENDE Sicherung des notwendigen Lebensunterhalts durch Arbeitslosengeld II od. Sozialgeld Geldleistungen/ Sachleistungen Ehrlich 16 Das System sozialer Sozialrecht Grundsicherungen Soziale Sozialhilfe Grundsicherungen Überblick zu den Sozialgesetzbüchern II und XII (2) Hilfen zur Gesundheit (5. Kapitel) Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kapitel) Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (4. Kapitel) SOZIAL- HILFE Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (6. Kapitel) Hilfe zur Pflege (7. Kapitel) Hilfe z. Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten (8. Kapitel) Hilfe in anderen Lebenslagen (9. Kapitel) 1. Quartal 2009 A. Ehrlich 17 8

9 2. Leistungsberechtigte (Personenkreise) 2.1 SGB II - Personen Definition: 7 Abs. 1, 2, 3, 3a und 7a SGB II Erwerbsfähige Leistungsberechtigte -el (Abs. 1) Personen zwischen 15 Jahren und d. Regelaltersgrenze nach 7a (is. 236 SGB VI) Erwerbsfähig Definition: 8 Abs. 1 und 2 Hilfebedürftig Definition: 9 Gewöhnlicher Aufenthalt in der BRD ( 30 SGB I) bei Status Ausländer nur unter weiteren Voraussetzungen - kein Aufenthalt unter 3 Monaten - nicht nur zur Arbeitssuche - keine Leistungsberechtigung nach AsylbLG nicht erwerbsfähige Personen in Bedarfsgemeinschaft mit erwerbsfähigen leistungsberechtigten (Abs. 2) Ehrlich 18 SGB II - Bedarfsgemeinschaft ( 7 Abs. 3) Nr. 2: Erwerbsfähiges, unverh., hilfebedürft. Kind u 25 oder im Haushalt lebende, nichterwerbsfähige Eltern / Elternteil Partner des Elternteils deren unverh., hilfebedürftigen Kinder u25 Partner des ehb n. d. gtl. Ehegatte Lebenspartner/in Person in V+E Gemeinschaft Kinder des ehb /Partners unverheiratet u 25 hilfebedürftig im Haushalt lebende Nr. 3, 4: Erwerbsfähige/r Leistungsberechtigte/r (el) Ehrlich 20 9

10 eheähnliche / lebenspartnerschaftsähnliche Gemeinschaft Definition: 7 Abs. 3 Nr. 3 Buchst. c und Abs. 3a SGB II - Gesetzliche Vermutung bei Vorliegen der Voraussetzungen (Beweislastumkehr) - Vermutung von Betroffenen widerlegbar Unterbrechungen - bei Aufenthalt in Frauenhaus uu. Beendigung der BG - bei JVA-Aufenthalt eines Partners bleibt BG bestehen - Kurze Unterbrechungen nach Einzelfall beurteilen (WoE-Pendler bleiben Mitglied der BG) Ehrlich SGB XII - 4. Kapitel: Grundsicherung Definition: 19 Abs. 2, S. 1 und 41 Abs. 1, 2 SGB XII [nichterwerbsfähige] Personen ab 65 Jahren bzw. ab Regelaltersgrenze ( Rentenalter Rentenalter ) oder ab 18 Jahren bei voller und dauerhafter Erwerbsminderung bei Bedürftigkeit wenn Lebensunterhalt LU nicht aus eigenen Kräften und Mitteln, insbesondere Einkommen und Vermögen beschafft werden kann bei gewöhnlichem Aufenthalt im Inland ( 30 SGB I) 43 Abs. 1: es wird nicht auf Bedarfsgemeinschaft verwiesen; aber auf Einsatzgemeinschaft Einbeziehung des Einkommens und Vermögens der nicht getrennt lebenden Partner keine Einbeziehung der Kinder ( 43 Abs. 2) Ehrlich 22 10

11 2.3 SGB XII - 3. Kapitel: Hilfe zum Lebensunterhalt Definition: 19 Abs. 1 S. 1 SGB XII bedürftige Personen, die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Kräften und Mitteln, insbesondere Einkommen und Vermögen decken können, [nicht erwerbsfähig is. des SGB II sind und nicht mit erwerbsfähigen in Bedarfsgemeinschaft leben] [nichterwerbsfähige] Personen in Bedarfsgemeinschaft mit den Hilfebedürftigen BG bilden Partner ( 20, 22 SGB XII) und ihre minderj. uv. Kinder bei gewöhnlichem oder tatsächlichem Aufenthalt im Inland ( 30 SGB I) Ehrlich Leistungsausschlüsse und vorrang SGB II/XII Aufgabe: Wer ist von den Leistungen nach SGB II bzw. XII ausgeschlossen? 5 Abs. 2 und 7 Abs. 4 ff. SGB II 19, 21, 23 SGB XII Ehrlich 24 11

12 2.5 Erwerbsfähigkeit Rechtsgrundlagen SGB II: 8 Abs. 1 ivm. 43 Abs. 2 SGB VI 41 Abs. 3 und 45, 46 SGB XII Erwerbsfähig ist nach 8 Abs. 1 SGB II, wer nicht (unabsehbar lange) krank oder behindert ist und damit imstande - 3 Stunden täglich (bzw.15 Wochenstunden) - unter üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes zu arbeiten ( Nachbildung SGB VI) bei Ausländern 8 Abs. 2 : Erwerbstätigkeit nur, wenn Beschäftigung erlaubt oder erlaubt werden könnte (d.h. auch bei neg. Vorrangprüfung) dh. Versagung der Genehmigung ist Erwerbsunfähigkeit gleichgestellt Ehrlich 28 SGB II 5, 7 ALG II für erwerbsfähige Personen (15 Jahre bis Renteneintritt) SozG für deren nichterwerbsfähige Angehörige (z. B. Kinder bis 14 Jahre) wenn hilfebedürftig g. A. in BRD SGB XII 3. Kap. 19 Abs. 1 Personen unterhalb Renteneintrittsalter mit voller Erwerbsminderung Kinder unter 15 Jahren wenn nicht in BG mit Erwerbsfähigen hilfebedürftig 2.6. Wer erhält welche Leistungen? Zusammenfassung ALG II / SozG Sozialhilfe Asylbewerberleistungen HLU GrSiAE SGB XII 4. Kap. 19 Abs. 2, 41 Personen ab Renteneintrittsalter Personen mit dauerhaft, voller Erwerbsminderung ab 18 Jahren wenn hilfebedürftig fti auch wenn in BG mit Erwerbsfähigen Achtung: Vorrang vor SozG nach SGB II AsylbLG 1, 2 Ausländer im Asylverfahren, Geduldete ( 60), Ausreisepflichtige Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis gem. 23 Abs. 1, 24 AufenthG oder gem. 25 Abs. 4, 4a oder Abs. 5 AufenthG nach 36 Monaten Leistungen entsprechend SGB XII Ehrlich 29 12

13 Übung (1) Sie sitzen im Empfang des Job- und Sozialhilfecenters beim Landkreis X. Bei Ihnen spricht der 43 jährige Heinz S. vor, der infolge Insolvenz seiner eigenen Firma erwerbslos geworden ist. Anspruch auf Arbeitslosengeld nach SGB III besteht nicht. Seine 42 jährige Ehefrau Sabine S. ist nach längerer Krankheit dauerhaft voll erwerbsgemindert. Zur Familie gehört die 14 jährige Tochter Anna S. Nach welchen Gesetzen kommen Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes für die genannten Personen in Betracht? Ehrlich 30 Übung (1a) Sie sitzen im Empfang des Job- und Sozialhilfecenters beim Landkreis X. Bei Ihnen spricht der 43 jährige Heinz P. vor, dessen Firma infolge der Wirtschaftskrise nur noch einen sehr geringen Gewinn erwirtschaftet. Infolge dessen kann der Lebensunterhalt für Ihn und seine Frau, nicht aber für seine beiden Kinder gesichert werden. Nach welchen Gesetzen kommen hier Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes für die genannten Personen in Betracht? Ehrlich 31 13

14 Übung (2) Die 41 jährige, erwerbsfähige Eva lebt im Haushalt mit den schulpflichtigen Kindern Katja (10 Jahre), Anja (15 Jahre) und dem 17 jährige Sohn Kai, der schwerst-mehrfachbehindert ist. Ebenfalls im Haushalt lebt die 66 jährige Mutter von Eva, Karin, die nur über eine ganz geringe, nicht bedarfsdeckende Rente verfügt. Eva ist seit einem Jahr mit M. eng befreundet, der oft bei Eva ist aber als Asylbewerber noch in einem Asylheim wohnt und nicht arbeiten darf; sie selbst ist seit 2 Jahren arbeitslos. 1. Nach welchen Gesetzen kommen Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes für die einzelnen Personen in Betracht? 2. Was ändert sich, wenn Kai 18 Jahre alt wird? 3. Besteht Anspruch auf Wohngeld? Ehrlich 32 Übung (3) In einem Haushalt leben folgende hilfebedürftige Personen: Martin Müller, 44 Jahre, erwerbsfähig Maria Müller, Ehefrau von Martin, 39 Jahre, erwerbsfähig Mario Müller, Sohn von Martin und Maria, 18 Jahre, Schüler Isolde Igelbusch (erwerbsfähig), Mutter von Martin 64 Jahre. 1. Welche Personen bilden eine Bedarfsgemeinschaft nach SGB II? 2. Was könnte sich ändern, wenn in den Haushalt Marios Partnerin einzieht? 3. Was ändert sich, wenn Isolde 65 wird? Ehrlich 33 14

15 Übung (4) In einem Haushalt leben Otto Otter, 57 Jahre, der eine Rente wegen befristeter voller Erwerbsminderung vom Rententräger bezieht, seine Tochter Karoline, 26 Jahre, arbeitslos mit ihrer kleinen, zweijährigen Tochter Jessica und sein Sohn Ludwig, 17 Jahre, der nach dem Schulabschluss einen Ausbildungsplatz sucht. 1. Welche Personen bilden eine BG nach SGB II? 2. Was änderte sich, wenn Karoline nicht erwerbsfähig wäre? 2.7 Hilfebedürftigkeit Rechtsgrundlagen 9 ivm. 7 SGB II 19 Abs. 1 SGB XII 19 Abs. 2 ivm. 21 Ab. 1 Aufgabe: Wie ist Hilfebedürftigkeit im Gesetz definiert? Ehrlich 35 15

16 ... Hilfebedürftigkeit (2) Betrachtung immer im Zusammenhang mit Bedarfs- oder Einsatzgemeinschaft 9 Abs. 2 SGB II, 19 Abs. 1 bzw. Abs. 2 Satz 2 SGB XII; Anrechnung von Einkommen und Vermögen gegenseitig bei Partnern in Bedarfsgemeinschaft nur SGB II: Bedarfsteilmethode ( 9 Abs. 2 Satz 3) bei Eltern für ihre uv Kinder in BG ( Einbahnstraße ) Kinder mit ausreichendem Eink. oder Vermögen gehören nicht zur BG Ausnahme Kind selbst schwanger od. betreut eigens Kind bis sechs Jahre Haushaltgemeinschaft (Wohngemeinschaft) Grundlagen: 9Abs Abs. 5SGBII; 36 SGB XII wenn Personen (SGB XII) /Verwandte oder Verschwägerte (SGB II) gemeinsam im HH leben a) Vermutung des gemeinsamen Wirtschaftens b) Vermutung der Bedarfsdeckung soweit es nach Eink. zu erwarten ist Vermutung widerlegbar; Ausnahme analog BG Ehrlich 37 Übung (5) 1. Eheleute, beide erwerbsfähig mit 3 jähriger Tochter 2. Eheleute, beide befristet voll erwerbsgemindert mit 23- jährigem, erwerbsfähigem Sohn? Was passiert, wenn Sohn 25 Jahre alt wird? 3. Eheähnliche Lebensgemeinschaft, sie erwerbsfähig, er dauerhaft voll erwerbsgemindert mit 17 jähriger Tochter in Ausbildung mit BAfög- Anspruch und 25 jährigem, erwerbslosen Sohn 4. Eheleute, beide erwerbsfähig mit 17 jähriger dauerhaft nicht erwerbsfähiger schwerstbehinderter Tochter. Was passiert, wenn die Tochter 18 Jahre alt wird? 5. Eheähnliche Lebensgemeinschaft, Frau 64 Jahre und arbeitslos, Mann 57 Jahre und dauerhaft voll erwerbsgemindert 1. Wer bildet nach SGB II od. XII eine BG? Nennen Sie die entsprechenden! 2. Auf welche Leistungen zum Lebensunterhalt (AlG II, Sozialgleld, HLU, Grundsicherung) bestehen dabei ggf. Ansprüche? Ehrlich 38 16

17 Übung (6) Herr und Frau Ohnejob (erwerbsfähig, arbeitsuchend) wohnen in Aue mit ihren 3 Kindern Felix (6 Jahre), Ramona (14 Jahre), Marion (17 Jahre, Lehre abgebrochen) mit ihrem 19 Jährigen auswärts arbeitenden Freund Steffen in einem Haushalt. Ramona (14 J.) ist seit ihrer Geburt schwerstbehindert. Die Mutter von Frau Ohnejob, Rosi (64 Jahre, langzeitarbeitslos), ist mit ihrem Mann Fritz (67 Jahre, eine Rente beziehend) aus Kleinpösna mit in das geräumige Einfamilienhaus gezogen, um der Familie zu helfen. 1. Wer bildet eine Bedarfsgemeinschaft nach welchen Gesetzen? 2. Was würde sich ändern, wenn Steffen nicht erwerbsfähig wäre? Ehrlich Gesetzliche Aufgaben, Zielstellungen und Grundsätze Aufgabe: Welche Ziele verfolgt das SGB II? Gesetzliche Grundlagen 1 des SGB II Ehrlich 40 17

18 Leistungsgrundsätze, Prinzipien ( 3 u. a.)...gesetzliche Aufgaben, Zielstellungen und Grundsätze (2) Berücksichtigung individueller Vorraussetzungen (Abs. 1 Satz 2) Vorrang von Maßnahmen zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit Nachranggrundsatz gegenüber anderen Leistungen ( 12a) - Ansprüche auf andere Sozialleistungen vorrangig (AlG, KiG, Rente) - Antrag auf vorrangige Leistungen durch SGB II Träger möglich - Ausnahme GSiAE (SGB XII, 4. Kap.) -> Vorrang vor SGB II Bedarfsdeckungsgrundsatz vollst. Bedarfsdeckung (Abs. 3 Satz 2, 23 Abs. 1 Satz 4) Aufgabe: Was beinhaltet der Grundsatz des Förderns und Forderns im SGB II? Ehrlich 42...Gesetzliche Aufgaben, Zielstellungen und Grundsätze (4) SGB XII Aufgabe: Welche Aufgaben sollen mit der Gewährung von Sozialhilfe erfüllt werden? Ehrlich 44 18

19 ...Gesetzliche Aufgaben, Zielstellungen und Grundsätze (5) Leistungsgrundsätze / Prinzipien Aufgabe: Was versteht das Gesetz unter Nachrang der Sozialhilfe? 1. Quartal 2009 A. Ehrlich 46...Gesetzliche Aufgaben, Zielstellungen und Grundsätze (6) b) Individualitätsprinzip ( 9) Sozialhilfe nach Besonderheiten des Einzelfalls (Abs. 1) hinsichtlich: Atd Art des Bedarfs örtlichen Verhältnissen eigenen Kräften und Mitteln der Person und des Haushalts (nur HLU) Berücksichtigung angemessener Wünsche bei der Gestaltung der Leistung wenn angemessen und Vorrang ambulant vor stationär/teilstationär (Abs.2 S. 2) Wunsch- und Wahlrecht nicht bei unverhältnismäßigen Mehrkosten Berücksichtigung religiöser Belange (Abs. 3) 1. Quartal 2009 A. Ehrlich 48 19

20 ...Gesetzliche Aufgaben, Zielstellungen und Grundsätze (6) c) Bedarfsdeckungsprinzip ( 9 und andere) Deckung des tatsächlichen und sozialhilferechtlichen (d.h. anerkannten) Bedarfs ergibt sich aus einzelnen Leistungsvorschriften besonders typisch: 28 Abs. 1 S. 2 und bei Pflegeleistungen aus diesem Prinzip abzuleiten: Grund für Notlage ist unerheblich Hilfegewährung nur für die Gegenwart/Zukunft ( 18) keine Schuldübernahme (außer Miete, Energie - 34)) Leistung muss i.d.r. nicht zurückgezahlt werden (Ausnahme: Darlehn) 1. Quartal 2009 A. Ehrlich Leistungsträger und Leistungsformen (1) Aufgabe: Wer sind die Leistungsträger nach dem SGB II? Welche Aufgaben sind ihnen zugeordnet? Zuständigkeiten: Leistungsträger 1 Leistungsträger 2 Aufgaben: Aufgabe: Was heißt Leistungsträger? Ehrlich 50 20

21 Zuständigkeiten sind geteilt, durch alle Leistungsarten zwei Organisationsformen: Gemeinsame Einrichtungen (ge) von Kommune u. örtl. Arbeitsagentur ( 44b) zur einheitlichen Durchführung der Grundsicherung dafür GG-Änderung seit 2010 nach BVerfG-Urteil Zugelassene Kommunale Träger - zkt ( 6a) Begrenzung der Anzahl ( 6a Abs. 2a) alleiniger Ausführungszuständigkeit für alle Aufgaben beide Rechtsformen tragen Bezeichnung Jobcenter ( 6d) örtliche Zuständigkeit ( 36) Agentur f. Arbeit in deren Bezirk der LE seinen ga. hat Kommune in deren Gebiet der LE seinen ga hat kein ga. feststellbar gilt tastsächlicher A Ehrlich SGB XII Leistungsträger Sachliche Zuständigkeit ( 97 SGB XII und 10 Sächs AGSGB) grundsätzlich beim örtlichen Träger der Sozialhilfe (kreisfreie Städte und Landkreise) Zuständigkeit des überörtlichen Trägers der SH bestimmt Landesrecht in Sachsen: Kommunaler Sozialverband Sachsen nach 13 SächsAGSGB Zuständigkeiten sind geteilt, durch alle Leistungsarten... örtliche Zuständigkeit ( 98 SGB XII) Abs. 1: für ambulante Leistungen = tatsächlicher Aufenthalt ² für Grundsicherungsleist. = gewöhnlicher Aufenthalt ³ Abs. 2: für stationäre Leistungen = i.d.r. gewöhnlicher Aufenthalt Ehrlich 53 21

22 örtl.tr Sachliche Zuständigkeit in Sachsen alle (teil-)stationären Leistungen (außer Krankenhilfe) alle Leistungen im ambulant betreuten Wohnen für behinderte Menschen und für Menschen mit bes. sozialen Schwierigkeiten überörtl. Tr 0 17 u. ab 65 Jahre Jahre Stationäre Krankenhilfe bis 60.Tag Hilfsmitteln f. behinderter Menschen Blindenhilfe Heilpädagogische Leistungen für Leistungen zum Besuch einer Hochschule u. zur Beschaffung eines Kfz im Rahmen der EinglH stationäre Krankenhilfe ab dem 61.Tag Abschluss von Vereinbarungen für Einrichtungen und das abw Unterstützung ötr. bei Sozialplanung Berechnung investiver Kosten nach 82 Abs. 3, 4 SGB XI in Einrichtungen Sozialhilfe für Deutsche im Ausland Kinder bis zur Einschulung (Einzel- u. Gruppenintegration, Sondereinrichtungen, Wohnheime) ~ und nach Einschulung bis zur Volljährigkeit (Ganztagesbetreuung an der Förderschule f. körperbeh. Menschen, vollstationäre Wohnheime Ferienbetreuung, Schülerbeförderung) A. Ehrlich Leistungsformen Leistungsformen/Leistungserbringung 4 SGB II 10 SGB XII Aufgabe: Welche drei Leistungsformen kennen die SGB? Ehrlich 55 22

23 5. Leistungen (Bedarfe) zum Lebensunterhalt 5.1 Grundlagen, Prinzip, Überblick (1) Leistungen im SGB II Rechtsgrundlagen SGB II (Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes) 27a 38 SGB XII (3. Kapitel Hilfe zum Lebensunterhalt ) 42 SGB XII (4. Kapitel Grundsicherung im Alter... ) wesentliche Bestandteile 19 Abs. 1: Sicherung des Lebensunterhaltes durch SGB II Grundlagen, Prinzip, Überblick (2) Beispiel: Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Eingliederung in Arbeit Sicherung des Lebensunterhalts Einmalige Leistungen und laufende Leistungen Sozialgeld Arbeitslosengeld II Ehrlich 58 23

24 Grundlagen, Prinzip, Überblick SGB II (3) Arbeitslosengeld II erwerbsfähige Leistungsberechtigte Sozialgeld nicht erwerbsfähige bfähi Angehörige höi in BG mit erwf. Hilfebed. Satz 3: Regelleistung Mehrbedarfe Kosten der Unterkunft Abs. 2 Leistungen zur Bildung und Teilhabe ( 28) abweichende Leistungen einmalige L. und Darlehn ( 24 Abs. 1, 3) Leistungen bei medizinischer Reha ( 25) Zuschuss zu Versicherungsbeiträgen ( 26) Leistungen für Auszubildende ( 27) Ehrlich 59 Grundlagen, Prinzip, Überblick (4) einmalige Leistungen (Beihilfe) - erstmalige Bedarfe f. Bekleidung, Wohnung und bei Schwangerschaft, - Bedarfe f. Unterkunft bei anerkanntem Wohneigentum (zb. Reparaturen) Leistungen in Form von Darlehn - Mietkautionen ( 22 Abs. 6 SGB II) - Schulden zur Sicherung der Unterkunft ( 22Abs. 8 SGB II) - im Einzelfall von den Regelleistungen umfassten Bedarf en, typisch: Haushaltgeräte, Bekleidung ( 24 Abs. 5 SGB II) - Vorübergehende Notlage ( 24 Abs. 4 SGB II 38 SGB XII) - Wenn Vermögensverwertung nicht sofort möglich ( 24 Abs. 5 SGB II) - Zuzahlungen nach SGB V bis zur Belastungsgrenze b. Personen innerh. von Einrichtungen i ( 37 Abs. 2 SGB XII) - Wenn Leistungsausschluss f. Auszubildende bes. Härte ( 27 Abs. 4 SGB II) - Generelle Regelungen: 42 SGB II, 37 SGB XII) 24

25 Überblick SGB II (5) zur Sicherung d. Lebensunterhalts zur Eingliederung in Arbeit Regelleistung ( 20) persönlicher Ansprechpartner ( 14) Mehrbedarfe ( 21) - Vermittler/ vermittlungsfacchkraft Einmaliger MB - Fallmanager besonderer lfd. Bedarf (Härtefälle) Eingliederungsvereinbarung ( 15) Leistungen für Unterkunft u. Heizung ( 22) Sofortangebot ( 15a) - Angemessene Miete und Heizungsbedarf Leistungen zur Eingliederung nach - Mietkaution und Umzugskosten SGB III ( 16) - Miet- und Energieschulden Kommun. Eingliederungsleist. ( 16a) Leistungen zur Bildung u. Teilhabe ( 28) - Kinderbetreuung, Pflege Abweichende Leistungsarten ( 24) - Schuldner- und Suchtberatung - Darlehn zur Deckung unabweisbaren Bedarfs von Einstiegsgeld ( 16b) Regelleistung umfasst (Abs. 1) Eingliederung v. Selbständigen ( 16c) - Darlehn bei weiteren abweichenden Sachverhalten Arbeitsgelegenheiten ( 16d) (Abs. 4, 5) - Einmalige Leistungen (Abs. 3) - Ein- -Job - Entgeltvariante Zuschuss zu (Sozial-) Beschäftigungszuschuss ( 16e) Versicherungsbeiträgen ( 26) freie Förderung ( 16f) Leistungen für Auszubildende ( 27) Ehrlich Regelleistungen (Regelbedarfe) SGB II Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz (RBEG) nach 28 SGB XII 1: Auf der Grundlage von Sonderauswertungen zur Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 nach 28 des SGB XII werden die Regelbedarfsstufen nach den 2 bis 8 dieses Gesetzes ermittelt. 28 SGB XII Abs. 1: Liegen die Ergebnisse einer bundesweiten neuen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe vor, wird die Höhe der Regelbedarfe in einem Bundesgesetz neu ermittelt. 27 a Abs. 1: Definition Lebensunterhalt Abs. 2: Der gesamte notw. LU nach Abs. 1 mit Ausnahme ergibt den monatlichen Regelbedarf. Dieser ist in Regelbedarfsstufen unterteilt. Abs. 3: Höhe des LU richtet sich nach Regelbedarfsstufen der Anlage zu 28; Beträge sind als monatliche Regelsätze zu gewähren. Der RS stellt einen monatl. Pauschalbetrag dar.über dessen Verwendung die LB eigenverantwortlich entscheiden; 28 a Fortschreibung Zum 1.1. d. J. auf Grundlage eines Mischindex aus Preis- und Nettolohnentwicklung 20 SGB II Abs. 1 Definition Lebensunterhalt Abs. 3-4 Höhe des LU entsprechend RBSt nach RBEG * Sonderregelung Abs. 5 Fortschreibung 8 Abs. 2 RBEG gem. 28 a SGB XII und Anpassung der RS zum 1.1. jedes Jahres Ehrlich 62 25

26 5.2 Regelleistungen (Regelbedarfe) SGB XII Abstrakt Notwendiger Lebensunterhalt ( 27a Abs. 1 SGB XII) ergibt monatlichen Gewährung in unterschiedl. = Regelbedarf Regelbedarfs ( 27 Abs. 2 -stufen Satz 1) ( 27 Abs. 2 S. 2) spezifiischer monatlicher Regelsatz als Pauschale Wenn EVS vorliegt Ermittlung der Regelbedarfe nach Bundesgesetz ( 28 Abs. 1 SGB XII) Ermittlung der Regelbedarfe in Stufen Abs. 1 ff. RBEG Ehrlich Regelleistung 19, 20, 23 SGB II Regelbedarfsstufen Allein stehende Alleinerziehende [mit mindj. Partner] Ehegatten Lebens- partner andere erwachsen e LB vollj. in BG erwachsene LB ohne eigenen HH [sonstige vollj. ewf. Angeh. in BG] Jugendliche von 14 bis 17 Jahren [sonstige ewf. Angeh. in BG < 18J. 14 Jahre] Kinder Kinder von 6 bis 0 bis 5 13 Jahren Jahre 8 I Nr. 1 RBEG 8 I Nr. 2 RBEG 8 I Nr. 3 RBEG 20 II 2 S IV 20 II S.2 Nr. 2 8 I Nr. 4 RBEG 8 I Nr. 5 RBEG 8 I Nr. 6 RBEG 20 II S.2 Nr.1 23 Nr Nr. 1 i. V. m. 77 IV SGB II * Sonderregelung 8 Abs. RBEG RBSt 1 RBSt 2 RBSt 3 RBSt 4 RBSt 5 RBSt Ehrlich 64 26

27 5.3 Ermittlung und Fortschreibung der Regelleistungen Erläuterungen zur Tabelle * Bestandsschutzregelung nach Neubemessung der RL Berechnung für jeden für Kalendertag (Monat entspricht 30 Tage) Ermittlungsgrundsätze nach 28 SGB XII und RBEG Ermittlung der Regelbedarfe nach den in der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe nachgewiesenen tatsächlichen Verbrauchsausgaben unterer Einkommensgruppen ( 28 SGB XII) Abgrenzung der Referenzhaushalte ( 3) Abgrenzung der unteren Einkommensschichten ( 4) Festlegung der regelbedarfsrelevanten Verbrauchsausgaben ( 5) für Einpersonenhaushalte, ( 6) Familienhh. Rundungen ( 7) Fortschreibung Anpassung zum 1.1. d.j. gem. 28 SGB XII Ehrlich 67 Übung (7) Herr und Frau Kindersegen (beide erwerbsfähig) wohnen in einem Haushalt mit ihren 4 Kindern Fritz (10 Jahre), Rita (13 Jahre), Mara (17 Jahre), Simon (25 Jahre). Rita ist seit ihrer Geburt schwerstbehindert und Mara ist seit 2 Monaten Mutter des kleinen Franz und verheiratet. Ihr Mann Kai (19 Jahre) arbeitet vorübergehend auswärts in der Gemüseernte und hat nur ein sehr geringes Einkommen. Die Schwester von Frau Kindersegen, Martha (64 Jahre), wohnt mit bei der Familie. 1. Wer bildet eine BG nach SGB II? 2. Welche Regelbedarfe (ohne BuT) haben die einzelnen Bedarfsgemeinschaften? 3. Was ändert sich nach einem Jahr? Ehrlich 71 27

28 5.4 Leistungen für Mehrbedarfe (2) - 21 SGB II Abs. 6 - sog. Härtefälle Aufgrund BVerfG Urteil vom Februar 2010 (6) Erwerbsfähige Hilfebedürftige erhalten einen Mehrbedarf, soweit im Einzelfall ein unabweisbarer, b laufender, nicht nur einmaliger besonderer Bedarf besteht. Der Mehrbedarf ist unabweisbar, wenn er insbesondere nicht durch die Zuwendungen Dritter sowie unter Berücksichtigung von Einsparmöglichkeiten der Hilfebedürftigen gedeckt ist und seiner Höhe nach erheblich von einem durchschnittlichen Bedarf abweicht. Beispiele Pflege- und Hygieneartikel Kosten zur Wahrnehmung des Umgangsrechts Nachhilfeunterricht Putz-/Haushaltshilfe für körperlich stark beeinträchtigte Personen Ehrlich Leistungen für Mehrbedarfe (3) - 21 SGB II Abs. 7 - dezentrale Warmwassererzeugung Keine Bedarfe nach 22 aktuelle Bedarfswerte ggf. einzelfallorientiert abweichenden Bedarf anerkennen Teilabrechnung nach 22 berücksichtigen Ehrlich 75 28

29 Übung (8) 1. Alleinstehende mit 8 jährigem Michael? 2. Alleinstehende mit 6 jähriger Eva sowie der 15 jährigen Sabine und dem 17 jährigen Henry. 3. Alleinstehende mit dem 8 jährigen Sven und den 17 jährigen Zwillingen Max und Moritz. 4. Alleinstehende mit 2 jährigem Claus, 5 jährigem Jens, 9 jährigem Conny und den 16 jährigen Zwillingen Clara und Lena. Wie hoch ist jeweils der Anspruch auf Mehrbedarf nach 21 SGB II? Ehrlich 77 Übung (9) Frau Müller ist im 5. Monat schwanger und betreut ihre 4 Kinder (2, 5, 12 und 14 Jahre) allein. Sie ist Diabetikerin und benötigt kostenaufwendige Ernährung in Höhe von monatlich 51,12. Errechnen Sie die Höhe der Mehrbedarfszuschläge und geben Sie die gesetzlichen Grundlagen an! Ehrlich 78 29

Hartz IV-Reform 2011

Hartz IV-Reform 2011 Hartz IV-Reform 2011 Regelsatzsystem, Bildungspaket, Leistungen für Unterkunft und Heizung Herausgegeben von Brigitte Steck, LL.M. Eur. Ministerialrätin, Bundesministerium für Arbeit und Soziales Dr. Michael

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Xin XVII Kapitel 1. Einleitung 1 A. Gesetzgebungsverfahren 1 I. Historie Hartz IV 1 1. Vorarbeiten 1 2. Gesetzentwürfe / Vermittlungsverfahren 2 II. Änderungsgesetze

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Konzeption und Grundausrichtung des SGB II... 17 B. Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende... 19

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Neues Sozialhilferecht 2005

Neues Sozialhilferecht 2005 Neues Sozialhilferecht 2005 Am 31.12.2004 ist das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) außer Kraft getreten; als Nachfolgegesetze sind zum 01.01.2005 in Kraft getreten: I. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis, Musterweg 5, 11112 Musterstadt Herrn Musterallee 23 11111 Musterdorf Ihr Zeichen: Ihre Nachricht: Mein Zeichen: 102 Nummer

Mehr

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ( Hartz

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ( Hartz Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ( Hartz IV ) Hilfe beim Ausfüllen des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II Herzlichen Dank an die Agentur

Mehr

Grundlegende Informationen zum Arbeitslosengeld II

Grundlegende Informationen zum Arbeitslosengeld II Grundlegende Informationen zum Arbeitslosengeld II Inhaltsübersicht Allgemein Bedarfe Einkommen Vermögen Sonstiges Seite 1 von 12 Allgemein Was ist Arbeitslosengeld II? Das Arbeitslosengeld II (ALG II

Mehr

Vortrag zum SGB II. Christina Gersteuer Diakonisches Werk Schleswig-Holstein. Was ist Hartz IV?

Vortrag zum SGB II. Christina Gersteuer Diakonisches Werk Schleswig-Holstein. Was ist Hartz IV? Rechtliche Grundlagen SGB II 1 Christine Gersteuer, Diakonisches Werk Schleswig-Holstein Vortrag zum SGB II Christina Gersteuer Diakonisches Werk Schleswig-Holstein www.diakonie-sh.de Was ist Hartz IV?

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Wesentliche Änderungen 19

Wesentliche Änderungen 19 Wesentliche Änderungen 19 Fachliche Hinweise zu 19 SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Anpassung des Gesetzestextes und vollständige Überarbeitung des Hinweisteils auf Grund

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Leistungsberechtigung im SGB II von Schülern, Studenten und Auszubildenden

Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Leistungsberechtigung im SGB II von Schülern, Studenten und Auszubildenden ASG Arbeits- und Sozialberatungs- Gesellschaft e.v.. Beratungsstelle für Arbeitslose ASG Merkblatt Walter-Ballhause-Str. 4 3045 Hannover Tel.: 05 44 4 Fax: 05 760 3 www.asg-hannover.de Leistungsberechtigung

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Wissenswertes über Arbeitslosengeld II

Wissenswertes über Arbeitslosengeld II Wissenswertes über Arbeitslosengeld II Allgemein... 2 Was ist Arbeitslosengeld II? 2 Wie erhalte ich die erforderlichen Antragsformulare? 2 Kann ich rückwirkend Arbeitslosengeld II erhalten? 2 Wer kann

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

LEITFADEN BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT FÜR DIE STADT ESSEN ABGESTIMMT MIT DEM JOBCENTER ESSEN IM SEPTEMBER 2011

LEITFADEN BEI SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT FÜR DIE STADT ESSEN ABGESTIMMT MIT DEM JOBCENTER ESSEN IM SEPTEMBER 2011 AWO Beratungsstelle Lore-Agnes-Haus AWO Beratungsstelle im Uni-Klinikum Essen Lützowstr. 32 45141 Essen Zentrum für Frauenheilkunde Tel. 0201 31053 Fax 0201 3105110 Hufelandstr. 55 45147 Essen E-Mail loreagneshaus@awo-niederrhein.de

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

Arbeitshilfe: Regelbedarf und Mehrbedarf im SGB II ab 1.1.2013)

Arbeitshilfe: Regelbedarf und Mehrbedarf im SGB II ab 1.1.2013) Arbeitshilfe: und im SGB II ab 1.1.2013) sstufe 1 für alleinstehende oder alleinerziehende 382,- Leistungsberechtigte sstufe 2 für Ehegatten und Lebenspartner sowie sonstige 345,- volljährige Partner innerhalb

Mehr

Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Einführung... 1. Das Grundsicherungsverhältnis als Grundlage für Leistungen nach dem SGB II

Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Einführung... 1. Das Grundsicherungsverhältnis als Grundlage für Leistungen nach dem SGB II Vorwort.................................................. XIII Abkürzungsverzeichnis....................................... XV Einführung................................................ 1 Erster Teil Das

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende (ALG II) und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende (ALG II) und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende (ALG II) und Sozialgeld nach dem SGB II Ein Vortrag von Harald Thomé Referent für Arbeitslosen- und Sozialhilferecht www.harald-thome.de Keine Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe

Mehr

Absicherung bei Langzeitarbeitslosigkeit (Rechtsstand 01.01.2004)

Absicherung bei Langzeitarbeitslosigkeit (Rechtsstand 01.01.2004) Chronik der Arbeitsmarktpolitik Absicherung bei Langzeitarbeitslosigkeit (Rechtsstand 01.01.2004) Zentrale Unterschiede zwischen zukünftigem Arbeitslosengeld II, bisheriger Arbeitslosenhilfe und bisheriger

Mehr

Testbogen 1. zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014)

Testbogen 1. zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014) Caritasverband für das Bistum Aachen e. V. Testbogen 1 zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014) Leistungsberechtigung: - Erreichen der Regelaltersgrenze

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/976158027

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/976158027 1 VORWORT 10 2 LEISTUNGSBERECHTIGUNG NACH AUFENTHALTSTITEL 12 2.1 Überblick - die Sozialleistungen nach SGBII, SGB XII und AsylbLG 12 2.2 Überblick - die Aufenthaltstitel 14 2.3 Überblick - Leistungsberechtigung

Mehr

... Vorschriftensammlung DVP/VSV evtl. Taschenrechner (nicht programmierbar/nicht (text-) speicherfähig)

... Vorschriftensammlung DVP/VSV evtl. Taschenrechner (nicht programmierbar/nicht (text-) speicherfähig) Lehrgang: B I Name:... Tag: Stoffgebiet: Bearbeitungszeit: Hilfsmittel: Sozialrecht 180 Min. Vorschriftensammlung DVP/VSV evtl. Taschenrechner (nicht programmierbar/nicht (text-) speicherfähig) Sachverhalt

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorwort zur 2. Auflage... 6 Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 1. Einleitung... 21

Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorwort zur 2. Auflage... 6 Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 1. Einleitung... 21 Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorwort zur 2. Auflage... 6 Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 1. Einleitung... 21 1.1 Zur Entstehungsgeschichte... 21 1.1.1 Die Vorschläge der Hartz -Kommission... 21

Mehr

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Christiane Polduwe Referatsleiterin Referat II b 5 Leistungsrecht der Grundsicherung für

Mehr

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien (Stand 1. September 2015) Was? Mutterschaftsgeld Mutterschaftsgeld Kindergeld ab 1.1.2015 Arbeitnehmerverhältnis zu Beginn der Mutterschutzfrist

Mehr

Leistungen für Auszubildende

Leistungen für Auszubildende Gesetzestext Seite 1 27 27 Leistungen für Auszubildende (1) Auszubildende im Sinne des 7 Absatz 5 erhalten Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach Maßgabe der folgenden Absätze. Die Leistungen

Mehr

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Stand: 06.Juli 2011 1 Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Bedarfe 2. 1. Regelbedarf 2. 2. Mehrbedarfe 2. 3. Unterkunftskosten und

Mehr

Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst

Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst Laufbahnlehrgang mittlerer Dienst Prüfungsklausur Sozialrecht Hilfsmittel: Pappermann, Alg II-V, Taschenrechner Zeit: 180 Minuten Sachverhalt Herr Detlef Müller beantragt am 02.04.2015 im Jobcenter der

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten:

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten: Hinweistexte Kinderzuschlagrechner Einkommensschwache Familien, die allein wegen ihrer Kinder von Fürsorgeleistungen abhängig sind, sollen zielgenau unterstützt werden. Die Bundesregierung hat einen Kinderzuschlag

Mehr

Übersicht zu Hartz IV Stand 5.1.2004

Übersicht zu Hartz IV Stand 5.1.2004 1 Übersicht zu Hartz IV Stand 5.1.2004 Diese Übersicht informiert über die Vorschriften des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Hartz IV, Quelle: BGBl. I S. 2954 vom 29.12.2003)

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Erste Basisinformationen

Erste Basisinformationen Erste Basisinformationen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende 3 Inhalt I Wer kann die Leistungen bekommen? Seite 3 II Wer ist zuständig? 5 III Fördern und Fordern Unterstützung bei der Eingliederung in

Mehr

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?...

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... Merkblatt SGB II Inhalt Merkblatt... 1 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... 2 1.2 Was bedeutet zumutbare Beschäftigung?... 2 2. Ihre Verpflichtungen...

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Schnellübersicht. Existenzsicherung für Arbeitsuchende Abkürzungen. Kommentierung 9 2. Gesetzliche Grundlagen 47 3. Verordnungen 111 4

Schnellübersicht. Existenzsicherung für Arbeitsuchende Abkürzungen. Kommentierung 9 2. Gesetzliche Grundlagen 47 3. Verordnungen 111 4 Schnellübersicht Existenzsicherung für Arbeitsuchende Abkürzungen 7 8 1 Kommentierung 9 Gesetzliche Grundlagen 47 3 Verordnungen 111 4 Stichwortverzeichnis 137 5 1 Abkürzungen ABM Arbeitsbeschaffungsmaßnahme

Mehr

Hinzuverdienst beim Arbeitslosengeld II

Hinzuverdienst beim Arbeitslosengeld II Materialien zur Sozialpolitik und zum Sozialrecht Hinzuverdienst beim Arbeitslosengeld II September 2005 Gisela Tripp, Arbeitslosenzentrum Dortmund Leopoldstr. 16-20, 44145 Dortmund, Tel. 0231/812124 e-mail:

Mehr

Mustermann Vorname. Mustermann. Florian-Siegfried. Jennifer Geburtsdatum 08.03.1979. Energie W armwasser 18,51 7,75 7,75 3,01 750,00

Mustermann Vorname. Mustermann. Florian-Siegfried. Jennifer Geburtsdatum 08.03.1979. Energie W armwasser 18,51 7,75 7,75 3,01 750,00 Seite 1 von 6 22022BG0000001 B e r e c h n u n g s b o g e n Dieser Berechnungsbogen ist Bestandteil des Bescheides vom 30.07.2012. Die Berechnung der Leistung ist im Merkblatt "SGB II - Grundsicherung

Mehr

Einfache ALG II Berechnung

Einfache ALG II Berechnung Einfache ALG II Berechnung Sachverhalt: alleinstehende Person mit Minijob mit Einkommen in Höhe von 400 netto/brutto. Es ist in folgenden Schritten zu verfahren: 1. Ermittlung des Bedarfes 2. Einkommensbereinigung

Mehr

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Besondere Situationen besondere Unterstützung Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Referent Sven Drebes Inhalt ALG II, vielleicht doch? Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Leistungen für Erwerbslose unter Sozialhilfestandards. Vortrag der

Leistungen für Erwerbslose unter Sozialhilfestandards. Vortrag der Leistungen für Erwerbslose unter Sozialhilfestandards Vortrag der Grundsicherung für Arbeitssuchende... oder die Enteignung von Erwerbslosen? Gliederung dieses Beitrages: 1. Thesen 2. Altes und neues Leistungssystem

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Finanzielle Hilfen im Alter

Finanzielle Hilfen im Alter Finanzielle Hilfen im Alter Leistungen des Sozialamtes nach SGB XII 1 SGB XII 1. Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kapitel) 2. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (4. Kapitel) 3. Leistungen nach

Mehr

Alle Personen in der Familie erfüllen die altersmäßigen Voraussetzungen nach 7 Abs. 1 Nr. 1 SGB II.

Alle Personen in der Familie erfüllen die altersmäßigen Voraussetzungen nach 7 Abs. 1 Nr. 1 SGB II. Angestelltenlehrgang I Übungsklausur Sozialrecht 04.05.2007 Beispiel für die Ausformulierung einer Lösung 1. Hilfeart/Anspruchsnorm Einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II haben gemäß 7 Abs. 1 Personen,

Mehr

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Tagung Evangelische Akademie Loccum, 23.11.2004 Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Gründungsförderung nach dem SGB III und SGB II Herbert Düll Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Referat

Mehr

Präsentation D III 11.06. Folie 1

Präsentation D III 11.06. Folie 1 Folie 1 Folie 2 Der Kreis Unna besteht in der heutigen Form seit 1975 425.000 Einwohner (Stand: 30.09.2005) 543 qkm Fläche (72.350 Fußballfelder) Folie 3 Arbeitslosigkeit im Kreis Unna Deutsche Ausländer

Mehr

Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform

Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform Programmbereich SGB II Düsseldorf, August 2007 Günter Holzum Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform Ausbildungsvergütung Die Ausbildungsvergütung wird in der Regel bei einer

Mehr

Vorwort 5. Abkürzungsverzeichnis 17

Vorwort 5. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhalt Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB11) 19 I. Hartz IV" im Überblick 19 1. ALG I (SGB 111) und ALG I1 (SGB 11) 21 2. Aufgabe und Ziel der Grundsicherung

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Stand 01/12 Grundsätzliches zum Leistungsanspruch der Anspruch steht

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs 9 Inhalt 01 Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt 20 Mutterschaftsgeld der gesetz lichen Krankenversicherung 21 Zuschuss des Arbeitgebers 23 Mutterschaftsgeld für familien- und privat krankenversicherte

Mehr

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts Gesetzestext 20 20 Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (1) Die Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Bedarfe des

Mehr

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Merkmale und Merkmalsausprägungen der Statistik ab dem 1. Berichtsquartal 2015 In der nachfolgenden Tabelle sind alle gemäß

Mehr

Die Neuordnung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch Hartz IV

Die Neuordnung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch Hartz IV Die Neuordnung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe durch Hartz IV von Brigitte Steck, Dr. Michael Kossens, Dr. Angelika Schmidt, Frank Wollschläger 1. Auflage Die Neuordnung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe

Mehr

B e r e c h n u n g s b o g e n

B e r e c h n u n g s b o g e n Seite 7 von 12 66102BG0000001 B e r e c h n u n g s b o g e n Dieser Berechnungsbogen ist Bestandteil des Bescheides vom 17.09.2013. Die Berechnung der Leistung ist im Merkblatt "SGB II - Grundsicherung

Mehr

Hartz IV. Ziele und Wirklichkeit Bericht aus dem Arbeitsleben. Vortrag auf dem Kofo Essen 12.12.07 - Ralf Schäfer

Hartz IV. Ziele und Wirklichkeit Bericht aus dem Arbeitsleben. Vortrag auf dem Kofo Essen 12.12.07 - Ralf Schäfer Hartz IV Ziele und Wirklichkeit Bericht aus dem Arbeitsleben 1 Was bedeutet Hartz IV? Es handelt sich um die bekannteste der 4 Arbeitsmarktreformen (Hartz I IV) Zielrichtung = Menschen in Arbeit bringen

Mehr

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses 1. Erstausstattung für Wohnungen einschl. Haushaltsgeräten 1.1 Voraussetzung der Leistungsgewährung Voraussetzung der Leistung für eine Erstausstattung ist die erstmalige Gründung eines Hausstandes; dies

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

Merkblatt zu Hartz IV. Wohngeld

Merkblatt zu Hartz IV. Wohngeld Merkblatt zu Hartz IV Wohngeld 17 1. Wohngeldreform 2009 Zum 1. Januar 2009 traten mit der Wohngeldreform Verbesserungen in Kraft. Es lohnt sich häufig auch bei Personen oder Familien, die bis 2008 keine

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze der Eltern 3 1.3 Höchsteinkommensgrenze der

Mehr

1 SGB II Aufgaben und Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende

1 SGB II Aufgaben und Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende 1 SGB II Aufgaben und Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende Eigenverantwortung soll gestärkt werden um dazu beizutragen, dass der Lebensunterhalt unabhängig von der Grundsicherung aus eigenen Mitteln

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 42a Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Erstmalige Erstellung aufgrund des Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur

Mehr

Erläuterungen zu den ALGII-Beispiele

Erläuterungen zu den ALGII-Beispiele (1) Tabelle ALGII-Regelsätze: Alleinerziehende Alleinstehende Personen mit minderjährigem Partner 2 Partner ab 19. Lebensjahr jede weitere volljährige Person der BG* Kinder ab 15 Jahre 18 Jahre Kinder

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Gesetzliche Grundlagen: Was ich über das Persönliche Budget wissen sollte! Stefan Viernickel Rechtsanwalt Juri-Gagarin-Ring 116 99084 Erfurt Telefon: 0361-64 43 99 64 Telefax: 0361-64

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Richtlinie. zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera. - Unterkunftsrichtlinie -

Richtlinie. zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera. - Unterkunftsrichtlinie - Richtlinie zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera - Unterkunftsrichtlinie - 1. Allgemeines 1.1 Für die Kosten der Unterkunft und der Heizung, sowie

Mehr

SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft

SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft Agentur für Arbeit Kiel Landeshauptstadt Kiel Struktur des SGB II Stärkung der Eigenverantwortung Grundsatz des Forderns aktive

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

Übersicht: Kontopfändungsschutz von Sozialleistungen und Kindergeld (erhöhter Pfändungsfreibetrag nach 850k Abs. 2 ZPO)

Übersicht: Kontopfändungsschutz von Sozialleistungen und Kindergeld (erhöhter Pfändungsfreibetrag nach 850k Abs. 2 ZPO) Übersicht: Kontopfändungsschutz von Sozialleistungen und Kindergeld (erhöhter Pfändungsfreibetrag nach 850k Abs. 2 ZPO) Das Kreditinstitut hat beim Führen eines Pfändungsschutzkontos nicht nur den monatlichen

Mehr

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89 Schnellübersicht Vorwort 7 Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11 Leistungen bei häuslicher Pflege 9 Leistungen bei stationärer Pflege 89 Pflegekasse was ist das? 101 Wer ist in der Pflegeversicherung

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für Arbeitsuchende

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für Arbeitsuchende SGB II Inhaltsübersicht Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für Arbeitsuchende KAPITEL 1 Fördern und Fordern 1 6a Seite Aufgabe und Ziel der Grundsicherung für Arbeitsuchende.................

Mehr

Hartz IV München. Die Umsetzung des neuen SBG II

Hartz IV München. Die Umsetzung des neuen SBG II Hartz IV München Die Umsetzung des neuen SBG II Ziel der Gesetzesreform Abbau der Arbeitslosigkeit nachhaltig beschleunigen durch: Fördern und Fordern : Eigeninitiative fördern - Eigenverantwortlichkeit

Mehr

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 Fragen und Antworten Landkreis Hameln-Pyrmont Bereich Eingliederungshilfe/Hilfe zur Pflege Süntelstr. 9 31785 Hameln vorgestellt von Brigitte Bittner

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 27 SGB II Leistungen für Auszubildende BA-Zentrale-PEG 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.09.2012 Aktualisierung

Mehr

nach 24 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 u. 2 SGB II

nach 24 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 u. 2 SGB II Arbeitshinweise für die nach 24 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 u. 2 SGB II (Einmalige Sonderbedarfe) Stand: 01.01.2014 Seite 2 Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - 24 Absatz

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Zu 2.1 I. Feststellen der Hilfeart Die Sozialhilfe umfasst gemäß 28 Abs. 1 Nr. 1 bis 6 SGB I und 8 Nr. 1 bis 7 Hilfe zum Lebensunterhalt (HzL), Grundsicherung

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Schlechte Zeiten Gute Zeiten. Leben wie die Geissens?

Schlechte Zeiten Gute Zeiten. Leben wie die Geissens? Materialien zum Lernangebot: Schlechte Zeiten Gute Zeiten. Leben wie die Geissens? 5 DIE / CurVe Materialien zum Lernangebot: Schlechte Zeiten Gute Zeiten. Leben wie die Geissens? Schlechte Zeiten gute

Mehr

Arbeitslosengeld II/Grundsicherung für Arbeitsuchende Joachim Kopp, Joachim Kopp TK Lexikon Arbeitsrecht 22. September 2015

Arbeitslosengeld II/Grundsicherung für Arbeitsuchende Joachim Kopp, Joachim Kopp TK Lexikon Arbeitsrecht 22. September 2015 Arbeitslosengeld II/Grundsicherung für Arbeitsuchende Joachim Kopp, Joachim Kopp TK Lexikon Arbeitsrecht 22. September 2015 Sozialversicherung 1 Organisation der Grundsicherung HI1283720 HI2194990 Träger

Mehr

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen SGB II (Stand: 17.10.2003) Grundsicherung für Arbeitsuchende aktive Leistungen (Ermessens-) Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit (HB) insbesondere durch Eingliederung in Arbeit

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

Paragrafenverzeichnis SGB XII...

Paragrafenverzeichnis SGB XII... E Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... S.VII Paragrafenverzeichnis SGB II....................... Paragrafenverzeichnis SGB XII...................... S. XIII S.

Mehr

Gewährung von Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Gewährung von Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Gewährung von Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Fortbildungsveranstaltung für onkologisch tätige Sozialarbeiter/- innen Geschäftsbereich für Soziales Abt. Soziale Leistungen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Jäger Gemeinsame Einrichtungen

Mehr

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé

nach dem SGB II Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld Ein Vortrag von Harald Thomé Grundsicherung fürf r Arbeitssuchende ALG II und Sozialgeld nach dem SGB II Ein Vortrag von Harald Thomé Referent für Arbeitslosen- und Sozialhilferecht www.harald-thome.de Keine Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Vorwort... 5 Inhalt Vorwort... 5 Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Wer kann Arbeitslosengeld II erhalten?... 14 Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld Spielt das Alter eine Rolle?... 16 Erwerbsfähigkeit Muss

Mehr

Bedarfsgemeinschaft 98802//0000002, Seite 3 von 8. Oberhuber Josef 02.12.1967

Bedarfsgemeinschaft 98802//0000002, Seite 3 von 8. Oberhuber Josef 02.12.1967 Bedarfsgemeinschaft 98802//0000002, Seite 3 von 8 Anlage zum Bescheid vom 20.03.2014 Vertreter der Bedarfsgemeinschaft:, Nummer der Bedarfsgemeinschaft: 98802//0000002 Berechnungsbogen: Berechnung der

Mehr