Mehr Netto vom Brutto

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Netto vom Brutto"

Transkript

1 Forum Impuls Mehr Netto vom Brutto Finanzielle Möglichkeiten der Mitarbeitermotivation 2013

2 100 Gehaltserhöhung à was bleibt Netto übrig? Ausgangssituation: Gehaltserhöhung: 100,00 Mitarbeiter*; 2.500,00 brutto vorher nachher Differenz Brutto 2.500, ,00 100,00 LSt* 333,75 359,00 SolZ 18,35 19,74 KV* 205,00 213,20 PV 31,88 33,15 RV 236,25 245,70 AV* 37,50 39,00 Netto 1.637, ,21 52,94 AG-SV-Anteil 481,88 501,15 Gesamtkosten AG 2.981, ,15 119,27 2 *lediger Arbeitnehmer, Steuerklasse I, keine Kinder, konfessionslos, AOK Mitglied

3 Folgen der Gehaltserhöhung Arbeitnehmer: 100 Gehaltserhöhung führt zu einem Nettomehreinkommen von 52,94 Arbeitgeber: 100 Gehaltserhöhung führt zu Gesamtkosten für den Arbeitgeber von 119,27 Staat/ Sozialkasse: 100 Gehaltserhöhung führt zu Mehreinnahmen von 66,33 Möglichkeiten der Optimierung à Wie bekommt der Mitarbeiter mehr netto? à Wie könnten die Arbeitgeber-Anteile minimiert werden? Welche Leistungen können Unternehmen ihren Mitarbeitern steuerfrei oder pauschal gewähren? 3

4 Gliederung I. Leistungen an Mitarbeiter 1. Sachbezüge 2. Zuwendungen im überwiegend eigenbetrieblichen Interesse 3. Aufmerksamkeiten II. Zukunftssicherung Altersvorsorge 1. Rentensituation 2. Betriebliche Altersvorsorge allgemein 3. Steuerbegünstigte private Altersvorsorge durch Sonderausgabenabzug 4. Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Versorgung 5. Speziell: GGF Pensionszusage gem. 6a EStG 6. Gut, wenn man richtig informiert ist III. Beschäftigung als 1. Mini-Job (geringfügige Beschäftigung) 2. Midi-Job (Beschäftigung in der Gleitzone ) 3. Steuerbegünstigende Tätigkeiten 4

5 I. Darstellung der Leistungen an Mitarbeiter Arbeitslohn Zuwendungen im überwiegend eigenbetrieblichen Interesse Aufmerksamkeiten Barbezüge Sachbezüge Lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtig unter bestimmten Voraussetzungen Lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei (ggf. Pauschalierung) 5

6 Grundlohn und sonstige Barbezüge Grundlohn: in Geld bezahltes Arbeitsentgelt immer lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtig keine Bagatellgrenze steuer- / sozialversicherungsfreie Barbezüge: Zuschläge Sonntag / Feiertag / Nacht Reisekosten Kassenfehlbetrag 6

7 Zuschläge für Sonntags- / Feiertags- / Nachtarbeit freiwillige Zahlung des Arbeitgebers für besondere Belastungen des Arbeitnehmers (wenn nicht tariflich geregelt oder Betriebsvereinbarung) können ganz oder teilweise lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei sein Zuschläge dürfen 25 des maßgebenden Stundenlohns nicht überschreiten à steuer- und sv-frei Zuschläge überschreiten zwar 25 des maßgebenden Stundenlohns, nicht aber 50 à lohnsteuerfrei; sv-pflichtig 7

8 Übersicht Zuschläge* Nachtarbeit von 20 Uhr bis 6 Uhr von 0 Uhr bis 4 Uhr, wenn die Arbeit vor 0 Uhr aufgenommen wurde Sonntagsarbeit von 0 Uhr bis 24 Uhr Arbeit an gesetzl. Feiertagen von 0 Uhr bis 24 Uhr Sonderfälle* Silvester von 14 Uhr bis 24 Uhr Weihnachten von 0 Uhr bis 24 Uhr 25 % des Grundlohns 40 % des Grundlohns 50 % des Grundlohns 125 % des Grundlohns 125 % des Grundlohns 150 % des Grundlohns 8 *Auszug

9 Varianten für Nachtarbeitszuschläge (kumulativ) 9 Nachtarbeit am Sonntag Steuerfreier Zuschlag von 0 bis 4 Uhr (wenn vor 0 Uhr aufgenommen) 50% + 40% = 90% von 20 bis 24 Uhr 50% + 25% = 75% von 0 bis 4 Uhr des dem Sonntag folgenden Tages (wenn vor 0 Uhr aufgenommen) Nachtarbeit am Feiertag 50% + 40% = 90% von 0 bis 4 Uhr (wenn vor 0 Uhr aufgenommen) 125% + 40% = 165% von 20 bis 24 Uhr 125% + 25% = 150% von 0 bis 4 Uhr des dem Feiertag folgenden Tages (wenn vor 0 Uhr aufgenommen) Nachtarbeit an Weihnachtsfeiertagen und am 1.Mai 125% + 40% = 165% von 0 bis 4 Uhr (wenn vor 0 Uhr aufgenommen) 150% + 40% = 190% von 20 bis 24 Uhr 150% + 25% = 175% von 0 bis 4 Uhr des folgenden Tages (wenn vor 0 Uhr aufgenommen) 150% + 40% = 190%

10 Reisekosten à Grundsätze Reisekosten unmittelbar verursachte Kosten für eine Dienstreise oder beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit wie: Fahrtkosten Mehraufwand für Verpflegung Kosten der Unterkunft Nebenkosten Zahlung der Reisekosten durch Arbeitgeber sind steuer- und sv-frei, wenn die Kosten als Werbungskosten abgezogen werden könnten gehören nicht zum sozialversicherungspflichtigen Entgelt soweit steuerfrei 10

11 Reisekosten (steuer- und sv-frei) Fahrtkosten eigenem Kfz: 0,30 pro gefahrenen Kilometer Zug/ Bus: tatsächliche Fahrtkosten (wenn nachgewiesen) Mitnahmeentschädigung Unterkunft in der Regel die tatsächlich nachgewiesenen Kosten Pauschbetrag von 20 (Bsp. Übernachtung bei Verwandten) 11

12 Reisekosten (steuer- und sv-frei) Verpflegung im Inland nur pauschal möglich steuerfrei bis: 24 Abwesenheit von 24 h 12 Abwesenheit von weniger als 24 h, aber mehr als 14 h 6 Abwesenheit von weniger als 14 h, aber mehr als 8 h Versteuerung tritt erst ein, wenn die steuerfreien Pauschalen überschritten werden steuerpflichtiger Teil der Vergütung von Verpflegungsmehraufwand kann pauschal mit 25 % versteuert werden, pauschale Besteuerung nur bis maximal dem doppelten Betrag der steuerfreien Aufwendungen möglich 12 Pauschalsteuer 25 % à sv-frei

13 Besonderheiten bei Übernachtungskosten (i.v.m. Verpflegungskosten)* Übernachtungskosten können steuerfrei erstattet werden Besonderheit: bei der Übernachtung ist Frühstück enthalten vom AG nicht veranlasst Kürzung um 20% der Verpflegungspauschale von 24 vom AG veranlasst Kürzung des Sachbezugswert 1,60 bei den Reisekosten oder oder Kürzung des tatsächlichen Betrages Ansatz Sachbezugswert 1,60 bei der Lohnabrechnung *Beispiele siehe Anlage 13 Anlage

14 Kassenfehlbetrag für Arbeitnehmer die im Kassenbereich eines Unternehmens tätig sind Zahlung des Kassenfehlbetrags soll das Haftungsrisiko des Mitarbeiters ausgleichen die Zahlung eines Kassenfehlbetrages bis 16,00 im Monat ist steuerfrei 14

15 I.1 Sachbezüge Leistungen, die nicht in Geld, sondern in einem sonstigen geldwerten Vorteil bestehen Sachbezüge können als laufender Arbeitslohn oder einmalig aus besonderem Anlass gewährt werden Freigrenze, aus Vereinfachungsgründen, wenn der geldwerte Vorteil pro Monat nicht mehr als 44 brutto beträgt 15

16 Was sind Sachbezüge Beispiele Warengutscheine Firmenrabatte Mitarbeiterverpflegung über Gutscheine Telekommunikation / Computer Kindergartenzuschuss Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Gestellung Dienstwagen zur Privatnutzung 16.

17 Warengutscheine* Arbeitgeber überlässt dem Arbeitnehmer einen Gutschein über den Bezug von Waren s.g. Sachbezug bis 44 pro Monat = steuerfrei bei Überschreitung der Monatsgrenze ist der Monatswert voll lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtig kein Sachbezug, wenn Gutschein bei einem Dritten einzulösen ist und neben der Bezeichnung ein Höchstbetrag angegeben ist mit der neuen Rechtsprechung des BFH nicht mehr anzuwenden * Beispiele siehe Anlage 17 Anlage

18 Beispiel Benzingutschein* Ausgangslage: ein Arbeitnehmer erhält vom Arbeitgeber einen Benzingutschein Arbeitgeber ist Vertragspartner der Tankstelle oder neu ersetzt dem Mitarbeiter die Kosten Was ist zu beachten? die Formulierung des Gutscheins (Betragsangabe ist unschädlich) Gutschein zum Bezug von 20 l Kraftstoff Sachbezug, auf den die monatliche Grenze von 44 brutto anwendbar ist Gutschein zum Bezug von 20 l, höchstens im Wert von 44 brutto hat nicht mehr zwingend Bargeldcharakter * Beispiele siehe Anlage 18 Anlage

19 Firmenrabatte Voraussetzung: Arbeitgeber stellt dem Arbeitnehmer eine Leistung oder Wirtschaftsgüter verbilligt zur Verfügung, mit denen der Arbeitgeber selbst auf dem Markt auftritt Beispiel: ein Arbeitnehmer eines Altenheims bekommt von der Kantine des Altenheims für eine Geburtstagsfeier verbilligt ein Catering im Wert von und zahlt nur 50 Bruttowert 1.000,00-4% Preisnachlass 40,00 verbleiben 960,00 Endverbraucherpreis 960,00 - Zahlung Arbeitnehmer 50,00 geldwerter Vorteil 910,00 - Rabattfreibetrag (Gesamt 1.080,00 ) 910,00 steuer- und sv-pflichtig 0,00 19

20 Mitarbeiterverpflegung über einen Restaurant Pass Mitarbeiterverpflegung durch den Arbeitgeber z.b. Sodexo Restaurant Pass Arbeitgeber stellt Mitarbeiter für eine Mahlzeit einen Essensgutschein oder Restaurant Pass zur Verfügung à maximal eine Essensmarke pro Arbeitstag à Vereinfachungsregelung: 15 Mahlzeiten pro Mitarbeiter à 6,03 im Monat So geht s: Restaurant Pass wird vom Arbeitgeber gekauft (zzgl. Servicegebühr) Restaurant Pass an die Mitarbeiter ausgeben Mitarbeiter lösen den Restaurant Pass ein 20

21 Zusammensetzung des Betrages von 5,97 Wert des Essensgutschein 6,03 (Grenzbetrag) 2,93 3,10 Sachbezugswert geldwerter Vorteil steuer- und sv-pflichtig* steuer- und sv-frei 15 x 2,93 = 43,95 15 x 3,10 = 46,50 Summe = 90,45 * Option der Pauschalbesteuerung mit 25 % à sv-frei * bei Zuzahlung des AN zum Sachbezugswert à Minderung des steuer- und sv-pflichtigen Betrages 21

22 Restaurant Pass oder Lohnerhöhung? Beispielrechnung Restaurant Pass 15x 5,97 Summe Klassische Lohnerhöhung Bruttolohn 180,90 Abzug Steuern / SV (50 %) 90,45 Restaurant Pass 43,95 46,50 90,45 Nettolohn 90,45 Pauschalbesteuerung (25 % o. KiSt) à sv-frei Gesamt-AG-Kosten (monatlich) 10,99 0,00 10,99 AG-Lohnnebenkosten (23 %) 54,94 46,50 101,44 Gesamt-AG-Kosten (monatlich) 41,61 222,51 àarbeitgeber hat gegenüber einer Lohnerhöhung eine Ersparnis von 121,07 à Besonderheiten bei Zuzahlungen des AN sind zu beachten, wenn die Essenmarke außerhalb der eigenen Kantine eingesetzt wird 22

23 Telekommunikation / PC Privatnutzung betrieblicher PCs und Telefone lohnsteuer- und sv-frei (wenn betrieblicher Anschluss) das Verhältnis der Nutzung ist unerheblich nicht bei Übereignung der Geräte à dann Pauschalierung der Lohnsteuer (25%) bei Schenkung eines betrieblichen Gerätes à Pauschalierung der Lohnsteuer (25%) à SV-frei Telefonkarte lohnsteuer- und sv-pflichtig Warengutschein frei, wenn 44 -Grenze noch nicht überschritten ist 23

24 Telefonkosten Arbeitgeber stellt dem Arbeitnehmer ein Telefon Überlassung eines Telefons (Arbeitgeber muss Eigentümer sein) private Nutzung ist unerheblich Kosten trägt der Arbeitgeber à Steuer- und SV-frei Arbeitnehmer nutzt Privattelefon auch beruflich Arbeitnehmer ist Eigentümer des Telefons Arbeitgeber kann dem Arbeitnehmer die beruflich angefallenen Kosten ersetzen a) Einzelnachweis b) vereinfachte Nachweisführung c) Kleinbetragsregelung 24

25 Telefonkosten a) Einzelnachweis der Arbeitnehmer kann die Kosten durch Nachweis genau belegen Arbeitgeber ersetzt diesen Betrag à Steuer- und SV-frei b) vereinfachte Nachweisführung der Arbeitnehmer belegt in einem Referenzzeitraum von 3 Monaten die angefallenen Kosten Arbeitgeber ersetzt einen Durchschnittsbetrag à Steuer- und SV-frei a) Kleinbetragsregelung Arbeitnehmer belegt in einem Referenzzeitraum von 3 Monaten die angefallenen Kosten Arbeitgeber ersetzt 20 % höchstens jedoch 20 25

26 Sonderfall Pauschalierung nach 37b EStG Sachzuwendungen an Arbeitnehmer die zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden bis zu einem Höchstbetrag von à können mit 30% pauschal versteuert werden à allerdings nicht SV-frei Bsp.: Uhren, Reisen, Veranstaltungstickets, etc. 26

27 Kindergartenzuschuss Arbeitgeberleistung zur Unterbringung (einschl. Unterkunft und Verpflegung) von nicht schulpflichtigen Kindern à lohnsteuer- und sv-frei Besonderheiten: keine Gehaltsumwandlung möglich, wenn fest geschuldeter Arbeitslohn (vereinbarter Lohn) Gehaltsumwandlung möglich, wenn freiwillige Zahlung zum Lohn (Umwandlung z.b. des Weihnachtsgeldes) nur in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen (Tagesmutter) Arbeitnehmer muss Zahlungen an den Kindergarten nachweisen (Originalbeleg zu Lohnunterlagen) 27

28 Beispiele Kindergartenzuschuss Beispiel 1 Arbeitnehmerin A hat einen monatlichen Arbeitslohn von im März vereinbart Arbeitnehmerin mit Arbeitgeber, dass ab April ein Arbeitslohn von zuzüglich 100 Kindergartenzuschuss gezahlt wird à Zuschuss ist nicht steuer- und sv-frei, da Gehaltsumwandlung vorliegt (Zuschuss erfolgt nicht zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn) Beispiel 2 Eltern einer vierjährigen Tochter sind nicht verheiratet die Mutter zahlt monatlich 100 für den Kindergarten Betrag von 100 wird monatlich vom Arbeitgeber des Vaters erstattet à Erstattung des Arbeitgebers ist steuer- und sv-frei 28

29 Fahrten Wohnung - Arbeitsstätte Zuschuss des Arbeitgebers gilt ab dem 1. Entfernungskilometer (max. 0,30 pro km) steuer- und sv-pflichtig allerdings LSt-Pauschalierung (15%) möglich, wodurch Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung eintritt Jobticket lohnsteuer- und sv-pflichtig wie Zuschuss (siehe oben) frei, wenn monatliche 44 -Grenze noch nicht überschritten ist 29

30 Dienstwagen zur privaten Nutzung* monatliche Ermittlung des geldwerten Vorteils pauschale Prozentmethode reine Privatfahrten 1% des Bruttolistenpreises Fahrten Wohnung-Arbeitsstätte 0,03% des Bruttolistenpreises je Entfernungskilometer (bei min. 15 Tagen monatlich) oder Fahrten Wohnung-Arbeitsstätte 0,002% des Bruttolistenpreises je Entfernungskilometer pro Arbeitstag (bei weniger als 15 Tagen monatlich) Fahrtenbuch Aufteilung der Kosten Zuzahlungen des Arbeitnehmers möglich Pauschalierung der Lohnsteuer mit 15% bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte möglich * Beispiele siehe Anlage 30 Anlage

31 Weitere Sachbezüge Zinsersparnis auf zinsloses/verbilligtes Darlehen freie Verpflegung, Unterkunft Rabatte Essensgutscheine monatlich Fahrkarte des öffentlichen Nahverkehrs Lotterielos 31

32 I.2 Zuwendungen im überwiegend eigenbetrieblichen Interesse kein Arbeitslohn, weil die Zuwendung nicht Gegenleistung für die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers ist keine Steuer- und SV-pflicht neueste Rechtsprechung des BFH: Aufteilung bei gemischter Veranlassung möglich 32

33 I.2 Zuwendungen im überwiegend eigenbetrieblichen Interesse Beispiele: Arbeitskleidung / Wäschegeld Fortbildungsmaßnahmen Bewirtung von Arbeitnehmern gesundheitserhaltende Maßnahmen 33

34 Arbeitskleidung / Wäschegeld Arbeitskleidung unentgeltliche Überlassung typischer Berufskleidung (z.b. Uniform, Arbeitsschutzkleidung) à steuer- und sv-frei Gestellung der typischen Berufskleidung, bleibt im Eigentum des Arbeitgebers à steuer- und sv-frei Barabgeltung an Stelle unentgeltlicher typischer Berufskleidung à steuer- und sv-pflichtig Ausnahme: wenn Abgeltung auf die Erstattung beschränkt ist Wäschegeld Auslagenersatz für die Reinigung der vom Arbeitgeber gestellten Arbeitskleidung à steuer- und sv-frei 34

35 Fortbildungsmaßnahmen Erhöhung der Einsatzfähigkeit des Arbeitnehmers im Betrieb kein Zweifel, wenn Arbeitgeber die Teilnahme auf die Arbeitszeit anrechnet (nicht Grundvoraussetzung) Beispiele: Sprachkurse fachspezifische Kurse Computerkurse Achtung: ggf. Aufteilung bei gemischten Aufwendungen 35

36 Gesundheitsförderung Ziel: Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands und Stärkung der betrieblichen Gesundheitsförderung Maßnahmen: Bewegungsprogramme Vermeidung von Mangel- und Fehlernährung Stressbewältigung und Entspannung Einschränkung des Suchtmittelkonsums Freibetrag Höchstbetrag* von 500 à steuer- und sv-frei bei Überschreiten der Grenze àprüfen, ob es sich um eine nicht zu Arbeitslohn führende Maßnahme handelt * Jahresbetrag 36

37 Gesundheitserhaltende Maßnahmen unentgeltliche Zurverfügungstellung eines Fitnessraums Verbesserung der Arbeitsbedingungen à LSt / sv-frei übernimmt Arbeitgeber Mitgliedsbeiträge eines Fitnessstudio für Arbeitnehmer à LSt / sv-pflichtig (wenn der Arbeitgeber Vertragspartner ist ggf. Sachbezugà44 Grenze) Erholungsbeihilfen bis 600 à LSt / sv-frei Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit durch Kur à LSt / sv-frei Abwendung drohender Berufskrankheiten à LSt / sv-frei allgemeine Erhaltung der Gesundheit à LSt / sv-pflichtig (bis 156 EUR / Jahr - 25% Pauschalierung möglich, dann sv-frei) 37 unentgeltliche Massagen für Bildschirm -Arbeitnehmer Erhaltung und Wiederherstellung der Arbeitskraft (noch strittig)

38 Sonstige Zuschüsse im Zusammenhang mit der Arbeitsplatzsicherung Umzugskosten Übernahme der Umzugskosten des Arbeitnehmers Voraussetzungen: beruflich veranlasster Wohnungswechsel Belege als Nachweis der entstandenen Kosten Erstattungsbetrag nicht höher als Werbungskostenabzugsbetrag (begrenzt durch die Kostenbeträge nach Bundesumzugskostengesetz) à steuer- und sv-frei weitere Zuschüsse: Doppelte Haushaltsführung Dienstwohnung 38

39 I.3 Aufmerksamkeiten Sachleistungen des Arbeitgebers, die üblicherweise ausgetauscht werden und zu keiner ins Gewicht fallenden Bereicherung des Arbeitnehmers führen anlässlich besonderer Ereignisse (Geburtstag, Hochzeit, etc.) Wert darf 40 brutto je Anlass nicht übersteigen (Freigrenze) Beispiele (Gelegenheitsgeschenke): Blumen Genussmittel Bücher Tonträger Eintrittskarten 39

40 I.3 Aufmerksamkeiten Getränke und Genussmittel für Mitarbeiter (im ganz überwiegend betriebl.interesse) Kaffee, Tee Zigaretten Pralinen, Gebäck Obst à Getränke und Genussmittel*, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zum Verzehr im Betrieb anbietet, sind steuer- und sv-frei (keine Obergrenze) Bewirtung während einem außergewöhnlichen Arbeitseinsatzes (außergewöhnliche betriebliche Besprechung) à darf Wert von 40 je Arbeitnehmer nicht übersteigen à steuer- und sv-frei *nicht im Zusammenhang mit Mahlzeiten 40

41 Firmenfest / -veranstaltung Aufwendungen bis zu 110 (Brutto) je Arbeitnehmer* und Veranstaltung Veranstaltungen, die das soziale Klima innerhalb des Unternehmens positiv beeinflussen Teilnahme ist freiwillig nicht mehr als zwei Veranstaltungen im Jahr Bsp.: Betriebsausflüge, Weihnachtsfeiern, Sommerfest, etc. 41 *Angehörige oder Gäste des Arbeitnehmers werden den 110 zugerechnet

42 II. Zukunftssicherung Altersvorsorge 1.Rentensituation 2.Betriebliche Altersversorgung allgemein 3.Steuerbegünstigte private Altersvorsorge durch Sonderausgabenabzug 4.Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) - Versorgung 5.Speziell: GGF Pensionszusage gem. 6a EStG 6.Gut, wenn man richtig informiert ist 42

43 II.1 Rentensituation Norbert Blüm 1998 (Bundesarbeitsminister). die Rente ist sicher Legendär: April 1986: Herr Blüm klebte eigenhändig auf dem Bonner Marktplatz eines von Plakaten auf mit der Aufschrift: Denn eins ist sicher: Die Rente 43

44 Dauerkrise unserer Sozialsysteme Die Folge: Die Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung reichen künftig nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard im Alter zu sichern Vergrößerung der Versorgungslücke Zusätzlich: Stufenweise Erhöhung des Renteneintrittsalters ab 2012 bis im Jahr 2029 auf 67 Lebensjahre 44

45 Demografischer Wandel Durchschnittliche Lebenserwartung: 1900: 45 Jahre 2012: Neugeborene Jungen 77,6 Jahre Neugeborene Mädchen 82,9 Jahre Im Jahr 2012 Männer bereits 65 Jahre alt Frauen bereits 65 Jahre alt 82 Jahre 86 Jahre Einführung der Anti-Baby-Pille 1967 (Pillenknick): Rückgang der Geburten in weniger als 10 Jahren um 40% weltweit gehören wir zu den Ländern mit der geringsten Geburtenrate 45

46 ca. 80,2 Millionen Menschen leben in Deutschland davon sind ca. 6,2 Millionen Ausländer (Volkszählung) die Bevölkerungszahl Deutschlands wird bis 2060 um 17 Millionen abnehmen (ca. 20% der Bevölkerung) bis 2050: Menschen im Alter von Jahren sind die am stärksten besetzten Jahrgänge 2007:.sind es die jährigen 46

47 2012: 3 Arbeitnehmer versorgen 1 Rentner 2040: 1 Arbeitnehmer versorgt 1 Rentner ab steigen die Renten (0,25% West, 3,29% Ost) dem Staat kostet die Rentenerhöhung jährlich weitere 2,2 Milliarden Euro die gesetzliche Rentenversicherung wird mit ca. 70% durch Beiträge finanziert + Bundeszuschuss von 30% 47

48 Neue Altersgrenzen höhere Abschläge Für alle, die ab 1964 geboren sind, gibt es die Regelaltersrente erst mit 67 Jahren Regelaltersrente: Wartezeit 5 Jahre 48

49 Neue Regelaltersgrenze i.d. gesetzlichen Rentenversicherung und bav für Geburtsjahrgänge ab 1964 gilt die Regelaltersgrenze 67 Jahre Jahrgang (Auszug) Mindestalter für den abschlagsfreien Rentenbezug Abschlag bei Rente mit Alter 65 in % Kalenderjahr der Umsetzung Jahr Monat , , , , , Regelaltersgrenze in der gesetzl. Rentenversicherung wird von 65 auf 67 Jahre erhöht von 2012 ab mit dem Jahrgang 1947 bis 2029 Stufen erfolgen ab 2012 im 1-Monatsschritt pro Jahr und von 2024 an in 2- Monatsschritt pro Jahr

50 Besteuerung der gesetzlichen Altersrente die ausgezahlte Rente 2005 oder bereits vor 2005 begonnene Rente wird ab 2005 zu 50% versteuert der Besteuerungsanteil für später beginnende Rentenzahlungen erhöht sich der sich daraus ergebene Steuerfreibetrag wird bei Renteneintritt festgesetzt und lebenslang mitgeführt die Festschreibung gilt ab dem Jahr, das auf das 1.Jahr des Rentenbezugs folgt künftige Rentenerhöhungen unterliegen damit im vollem Umfang der Steuerpflicht 50

51 Renten in Deutschland - Stand 2011 von je Altersrenten in der gesetzlichen Rentenversicherung haben diese Größe (Auszug): Männer: West Ost Unter 300 monatlich: monatlich: monatlich: monatlich: monatlich: und mehr

52 Renten in Deutschland - Stand 2011 von je Altersrenten in der gesetzlichen Rentenversicherung haben diese Größe (Auszug): Frauen: West Ost Unter 300 monatlich: monatlich: monatlich: monatlich: monatlich: und mehr

53 Beschluss der rot-grünen Bundesregierung aus dem Jahr 2004 Senkung des Rentenniveaus bis 2030 von derzeit 51% auf 43 % des durchschnittlichen Nettolohns 53

54 Konsequenz bis 2030 Arbeitnehmer müssen 35 Jahre lang monatlich brutto verdienen, um eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrages von 688 monatlich zu erhalten bei 40 Jahren Beitragszahlung müsste ein Brutto-einkommen von erzielt werden um den Grundsicherungsbetrag von 688 monatlich zu erhalten 54

55 Armutsrisiko steigt Brutto-Monatslohn Nettorente ab 2030 bei 43 % Niveau in 35 Jahren in 40 Jahren Nettorente derzeit bei 51 % Niveau in 35 Jahren in 40 Jahren

56 II.2 bav - allgemein Steuer und Sozialversich Anwartschaftsphase Steuer Sozialversich. Steuer Leistungsphase Sozialversich. Pensionszusage + Unterstützungskasse auch Kapitalzusagen zulässig unbegrenzt steuerfrei Entgeltumwandl. Beitragsfrei in Höhe von 4% der BBG GRV West p.a. AG-Finanzierung (unbegrenzt in der Höhe) Nachgelagerte Besteuerung - Einkünfte aus nicht selbst. Arbeit - Volle Beitragspflicht für gesetzlich Versicherte und freiwillig Pflichtversicherte in der gesetzlichen KV Direktversich. + Pensionskasse + Pensionfonds ( 3.63 EStG) Steuerfrei 1/1: Festbetrag max steuerfrei, sofern Zusagen ab und keine Beiträge gem. 40 b EStG Entgeltumwandl. + AG-Finanzierung beitragsfrei bis 4 % der BBG GRV West: Nachgelagerte Besteuerung - sonstige Einkünfte - der Rentner Entsprechende Freibeträge sind zu berücksichtigen 56

57 Direktversicherung, Pensionskasse Direktversicherung Der Arbeitgeber schließt als Versicherungsnehmer für den Arbeitnehmer eine Lebensversicherung ab, aus der der Arbeitnehmer oder seine Hinterbliebenen bezüglich der Leistung ganz oder teilweise bezugsberechtigt ist. Der Lebensversicherer unterliegt der Anlageregulierung nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VVaG) und der Versicherungsaufsicht. Pensionskasse Rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung (VVaG oder AG). Sie wird von einem / mehreren Unternehmen getragen und ist aufsichtsrechtlich eine Versicherung. Sie gewährt den Arbeitnehmern und den Hinterbliebenen einen Rechtsanspruch auf die zugesagten Leistungen und unterliegt der Versicherungsaufsicht. Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitgeber Versorgungszusage Versorgungszusage Arbeitnehmer Beiträge Leistung Beiträge Leistung Lebensversicherungsunternehmen Pensionskasse 57

58 Unterstützungskasse Rechtsfähige Versorgungseinrichtung (e.v., GmbH, Stiftung), die auf ihre Leistung keinen Rechtsanspruch dem Arbeitnehmer gewährt Aber: Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes vom (Durchgriffshaftung): Nach der verfassungsrechtlichen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes besitzen auch die vom Arbeitgeber in Aussicht gestellten Versorgungsleistungen durch eine Unterstützungskasse Rechtsanspruchscharakter. es besteht PSVaG - Insolvenzsicherungspflicht des Arbeitgebers Versorgungszusage Arbeitgeber Beiträge Unterstützungskasse Leistung Arbeitnehmer Beiträge Leistung Rückdeckungsversicherung (Versicherungsunternehmen) 58

59 Pensionsfonds rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung (AG oder PVVaG), die den Arbeitnehmern einen Rechtsanspruch auf die zugesagten Leistungen einräumt Pensionsfonds unterliegen nicht den strengen Restriktionen der herkömmlichen Lebensund Rentenversicherungen sie dürfen ihr Vermögen in höherem Maße auch am Aktienmarkt anlegen, um die Renditechancen besser zu nutzen dadurch ergeben sich allerdings höhere Risiken, da die Kurse am Aktienmarkt stark schwanken es besteht PSVaG - Insolvenzsicherungspflicht des Arbeitgebers Arbeitgeber Versorgungszusage Arbeitnehmer Beiträge 59 Pensionsfonds (Leistung erfolgt an Arbeitnehmer)

60 Leistungsformen Leistungszusage Beitragsorientierte Leistungszusage Beitragszusage mit Mindestleistung (nur Direktversicherung, Pensionskass und Pensionsfonds) DerArbeitgeber (AG) sagt dem Arbeitnehmer (AN) Versorgungsleistungen zu (Kapital oder Rente) und haftet für die Einhaltung der Zusage. Der AG verpflichtet sich, vorgegebene Beiträge in eine betriebliche Altersversorgung einzuzahlen. Der AG haftet lediglich bezüglich der zugesagten Beiträge. Der AG zahlt Beiträge an die Versorgungseinrichtungen. Die Versorgungseinrichtung muss mindestens die Summe der zugesagten Beiträge garantieren. Beitragsteile für Todesfallleistungen bzw. Berufsunfähigkeit werden von der Mindestleistung abgezogen. Der AG bzw. die Versorgungseinrichtung haftet nur dafür, dass die Beiträge geleistet werden. Das Betriebsrentengesetz sieht eine Haftung des AG ausdrücklich auch für Durchführungswege vor, die über Dritte durchgeführt werden, sog. Resthaftung des AG. 60

61 Vorteile Entgeltumwandlung Arbeitnehmer bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze West (2013: 1/1=2.784 ) steuer- und sv-frei sofortige gesetzliche Unverfallbarkeit Vertrag ab 2005 auf neuen Arbeitgeber übertragbar bei Fälligkeit: Kapitalzahlung oder Rentenzahlung Besteuerung i. Rentenalter geringer als in der AN-Phase Ziel: Notwendige ergänzende Altersversorgung 61

62 Vorteile Entgeltumwandlung Arbeitgeber bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze West (2013: 1/1=2.784 ) sozialabgabenfrei Arbeitgeber kann freiwillig ganz oder teilweise die Einsparung der Sozialversicherungsbeiträge als Beitragszahlung zur Verbesserung der Leistungen einbringen somit Stärkung der Betriebsbindung (Motivation) 62

63 Betriebliche Altersversorgung für Verträge mit Versicherungsbeginn bis einschließlich darf die Zahlung der Rente oder die Auszahlung des Kapitals nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres erfolgen Verträge mit Versicherungsbeginn ab ist eine frühestmögliche Rentenzahlung / Kapitalzahlung erst ab dem 62. Lebensjahr möglich 63

64 Entgeltumwandlung Beispiel Beitrag (Umwandlungsbetrag): Monatlich 100 Steuerklasse III: Bruttogehalt Fazit: Nettogehalt vor Gehaltsumwandlung: 1.544,46 Nettogehalt nach Gehaltsumwandlung: 1.480,06 Nettoaufwand für 100 Anlage: 64,40 Steuerklasse I: Nettoaufwand: 53,04 64

65 Bei Arbeitgeber-Finanzierung 100 Gehaltsaufbesserung = mind. 20% Lohnnebenkosten 100 betriebl. Altersversorgung = keine Lohnnebenkosten Empfehlung: Festlegung des Dotierungsrahmens pro Jahr - gestaffelt z.b. nach Dienstjahren, Tätigkeitsmerkmalen / Beruf, nach dem Alter der Arbeitnehmer (Altersbegrenzung zulässig) Empfehlenswert bei bestehendem Arbeitsverhältnis: zusätzliche Leistung Empfehlenswert bei bestehendem Arbeitsverhältnis: statt außertarifl. Gehaltsaufbesserung Empfehlenswert Bei Neueinstellung: Gehalt + bav = Gesamtentlohnung 65

66 Ehegatten - Arbeitsverhältnis (Erlass vom Saarland - Ministerium für Finanzen) steuerlich anzuerkennendes Ehegatten - Arbeitsverhältnis ( 3.63 EStG und 40 EStG parallel zulässig) (Entgeltumwandlung und Arbeitgeberfinanzierung) Prüfung der Überversorgung bei AG-Finanzierung: Leistungen der bav zusammen mit einer zu erwartenden Sozialversicherungsrente dürfen 75 % des letzten steuerlich anzuerkennenden Arbeitslohns nicht übersteigen keine Prüfung der Überversorgung bei Entgeltumwandlung 66

67 Hinterbliebenenbegriff Witwe / Witwer und früherer Ehegatte / -in Kinder i.s. des 32 EStG (i.d.r. max. bis zum 25. Lebensjahr) Lebensgefährte / -in (auch gleichgeschlechtliche Lebenspartner) eingetragene Lebenspartnerschaft: Partner sind zum Unterhalt verpflichtet nicht eingetragene Lebenspartnerschaft: Namentliche Benennung des Lebensgefährten und schriftliche Vereinbarung gegenüber dem Arbeitgeber mit der Versicherung der gemeinsamen Haushaltsführung im AN-Haushalt auf Dauer aufgenommenes Kind, das in einem Obhuts- und Pflegeverhältnis zum AN steht und das in der Versorgungsordnung namentlich benannt ist: Stiefkind, faktisches Stiefkind (= Kind des / der Lebensgefährten / -in), Pflegekind sowie Enkelkind kein Hinterbliebener w.o.: Sterbegeldleistung max

68 gesetzliche Unverfallbarkeitsfristen Arbeitgeberfinanzierung Zusagen ab AN im Zeitpunkt seines Ausscheidens min. 30 Jahre alt und Versorgungszusage bestand min. 5 Jahre (Besserstellung zugunsten AN zulässig) Arbeitgeberfinanzierung Zusagen ab AN im Zeitpunkt seines Ausscheidens min. 25 Jahre alt und Versorgungszusage bestand min. 5 Jahre (Besserstellung zugunsten AN zulässig) Entgeltumwandlung Zusagen ab Sofort gesetzlich unverfallbar 68

69 Anpassungsprüfung des AG für laufende Leistungen der AG hat alle 3 Jahre eine Anpassung der laufenden Leistungen zu prüfen u. nach billigem Ermessen zu entscheiden (Anpassung nach Verbraucherpreisindex) der AG erhöht die Leistungen jährlich um 1 % bei DV + PK: keine Anpassungspflicht, sofern ab Rentenbeginn dynamische Rente vereinbart ist keine Anpassungspflicht bei Beitragszusage mit Mindestleistung und bei Renten ab Vollendung des 85. Lebensjahres im Anschluss an einen Auszahlungsplan 69

Mehr Netto vom Brutto

Mehr Netto vom Brutto Forum Impuls Mehr Netto vom Brutto Finanzielle Möglichkeiten der Mitarbeitermotivation 2012 100 Gehaltserhöhung à was bleibt Netto übrig? Ausgangssituation: Gehaltserhöhung: 100,00 Mitarbeiter*; 2.500,00

Mehr

Mehr Netto vom Brutto

Mehr Netto vom Brutto Mehr Netto vom Brutto und auch Senkung der Lohn-Nebenkosten StB in Solveig Wickinger und StB Sirko Tönse Mehr Netto vom Brutto Folie 1 Arbeitslohn 3 2 Wann ist Arbeitslohn steuerfrei? 4 3 Gehaltsumwandlung

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Erhalten Arbeitnehmer neben dem normalen Arbeitslohn Zuschüsse, Zuwendungen oder sonstige Vorteile im Zusammenhang mit ihrem Dienstverhältnis, ist der Wert dieser

Mehr

Leistungen an Mitarbeiter lohnsteuerfrei (und sozialversicherungsfrei) ein ABC

Leistungen an Mitarbeiter lohnsteuerfrei (und sozialversicherungsfrei) ein ABC Leistungen an Mitarbeiter lohnsteuerfrei (und sozialversicherungsfrei) ein ABC Wir machen aus Zahlen Werte Zu Ihrem Nutzen und dem Ihrer Mitarbeiter sollten alle Möglichkeiten lohnsteuer- und sozialversicherungsfreier

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

Zuwendungen. steuer- und sozialversicherungsfrei oder die durch Pauschalierung der Lohnsteuer sv- frei werden. Steuerbe r atungsgesellschaf t

Zuwendungen. steuer- und sozialversicherungsfrei oder die durch Pauschalierung der Lohnsteuer sv- frei werden. Steuerbe r atungsgesellschaf t Zuwendungen steuer- und sozialversicherungsfrei oder die durch Pauschalierung der Lohnsteuer sv- frei werden Steuer- und sozialversicherungsfreie Zuwendungen Rabattfreibetrag Warengutschein Werkzeuggeld

Mehr

Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn

Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn Mandant Thema Datum Pfister Roth Vogt Braun Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn 25.07.2014 / sb Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn Art der Arbeitgeberleistung Lohnsteuerfrei

Mehr

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Zusatzleistungen für Minijobber 400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Für die seit 1. April 2003 geltenden ist allein die 400-Euro- Grenze maßgebend. Nur solange das regelmäßige Arbeitsentgelt

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Wesentliche Beispiele steuerfreier Zuwendungen an Arbeitnehmer zusätzlich zum Arbeitslohn

Wesentliche Beispiele steuerfreier Zuwendungen an Arbeitnehmer zusätzlich zum Arbeitslohn Wesentliche Beispiele steuerfreier Zuwendungen an Arbeitnehmer zusätzlich zum Arbeitslohn Erhalten Arbeitnehmer neben dem normalen Arbeitslohn Zuschüsse, Zuwendungen oder sonstige Vorteile im Zusammenhang

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 2. Auswirkung beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen Jens-Peter Tzschoppe Steuerberater Reichartstraße 9 99094 Erfurt 1 Gliederung des Lohns Zuwendungen an

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung à la Basler: Mit wenig Einsatz später eine höhere Rente. Reichen Ihnen 50 % Ihres Nettogehalts für Ihren Lebensstandard? Die Prognosen

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Instrumente der Mitarbeiterbindung steuerliche Anreizsysteme

Instrumente der Mitarbeiterbindung steuerliche Anreizsysteme Instrumente der Mitarbeiterbindung steuerliche Anreizsysteme Diplom Betriebswirt (BA) Gunter Heinzmann Steuerberater Reutlingen 1 Georgenstr. 17, 72770 Reutlingen, Tel: 07121/92250, info@steuerberater-heinzmann.de

Mehr

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer

Informationen für Arbeitnehmer m a l e r - l a c k i e r e r - r e n t e Informationen für Arbeitnehmer Mit der Maler-Lackierer-Rente nehmen Sie Ihre Altersvorsorge selbst in die Hand! Inhaltsverzeichnis Seite Das Lebensalter steigt

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer

Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer Allgemeiner Hinweis: Alle steuerfreien Zuwendungen sind zusätzlich zum Gehalt zu zahlen und dürfen nicht vom

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl "Arbeitnehmer" oder "Selbständiger" UND "Splittingtabelle" berücksichtigt.

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl Arbeitnehmer oder Selbständiger UND Splittingtabelle berücksichtigt. Basisrentenrechner Begriffe: BBG BU EStG HB GGF GAV GKV GRV GPV PZ VA Beitragsbemessungsgrenze Berufsunfähigkeit Einkommenssteuergesetz Höstbetrag Gesellschafter Geschäftsführer gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Pauschalen: 2011. Eurobeträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011

Pauschalen: 2011. Eurobeträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011 beträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011 Pauschalen: 2011 3 Nr. 13, Nr. 16, 4 Abs. 5 Nr. 5 Satz 2, 9 Abs. 5 EStG, R 38 und 40 Abs. 1, 3 LStR Reisekosten bei Dienstreisen, Fahrtätigkeit, Einsatzwechseltätigkeit:

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Steueroptimierte Zusatzleistungen für Arbeitnehmer. Überblick

Steueroptimierte Zusatzleistungen für Arbeitnehmer. Überblick Steueroptimierte Zusatzleistungen für Arbeitnehmer Überblick Seite Arbeitgeberdarlehen 2 Aufmerksamkeiten 2 Berufskleidung 3 Betriebsveranstaltungen 3 Essensmarken 3 Fahrtkostenersatz und Jobtickets 3

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Theatinerstraße 8 80333 München 205 200 195 190 185 180 175 170 165 160 155 Arbeitstage für Steuern

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Leitfaden zur. Lohnkosten-Optimierung* Betrieb. Standort. Betriebsform. Geschäftsführung. Datum der Ausarbeitung. *) Quelle: www.nettomaxx-etl.

Leitfaden zur. Lohnkosten-Optimierung* Betrieb. Standort. Betriebsform. Geschäftsführung. Datum der Ausarbeitung. *) Quelle: www.nettomaxx-etl. Leitfaden zur Lohnkosten-Optimierung* Betrieb Standort Betriebsform Geschäftsführung Datum der Ausarbeitung *) Quelle: www.nettomaxx-etl.de 27.02.2013 Seite 1/6 Auf einen Blick Seite 1 - Aufmerksamkeiten

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v.

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. Die rückgedeckte Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. bav jenseits der 4% Zur Sicherung der Alterseinkommen bei sinkenden gesetzlichen Renten wird die

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Nutzen Sie die Vorteile! Betriebliche Altersversorgung

Mehr

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein.

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein. Basis-Rente Stammdaten 2007 für Freiberufler im Versorgungswerk Kunde Verheiratet mit Zusammenveranlagung Bundesland Kirchensteuerpflichtig Berufsgruppe Nein Baden-Württemberg Ja Freiberufler, Selbständiger

Mehr

Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn

Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn Art des Arbeitslohns gesetzl. Fundstelle maximale Höhe Überlassung typischer Berufskleidung 3 Nr. 31 EStG - Beihilfen in Krankheits-, Not- oder Todesfällen.

Mehr

K A N Z L E I H A U S V I Ö L

K A N Z L E I H A U S V I Ö L Mandanteninformation Lohnsteuer- und Sozialversicherungsfreie Aufwendungen (Stand Oktober 2012) Es gibt die nachfolgend aufgeführten Möglichkeiten, dem Arbeitnehmer steuer- und sozialabgabenfreie Zuwendungen

Mehr

Minijobs Möglichkeiten der Überschreitung der 400 - Grenze durch weitere Zahlungen und Leistungen

Minijobs Möglichkeiten der Überschreitung der 400 - Grenze durch weitere Zahlungen und Leistungen Minijobs Möglichkeiten der Überschreitung der 400 - Grenze durch weitere Zahlungen und Leistungen Nach dem Bericht der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See umfasste der Bereich der gewerblichen

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter.

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Vorsorge Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge, die sich für alle rechnet.

Mehr

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012 1 ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute Würzburg, den 25. Oktober 2012 A R B E I T G E B E R Z U W E N D U N G E N Wussten Sie schon, welche Gestaltungen dabei helfen, Ihre Lohnkosten zu senken? Senkung

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn

Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn Beratungsblatt Nr. 35 WorkLife Direct Todesfallschutz zum Rentenbeginn Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn Anpassung der Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn nach den dann aktuellen Bedürfnissen

Mehr

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse Kurzbeschreibung zur Pensinskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der Anwartschaft -Beiträge

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

Persönliche Vorsorgeberatung

Persönliche Vorsorgeberatung Persönliche Vorsorgeberatung für Max Mustermann Andreas Eikelmeier Telefon: 0171-7450348 E-Mail: eikelmeier@eprs.de Telefax: 0621-533902759 Vorsorgeberatung Inhaltsübersicht Deckblatt...............................................................

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung Bayerische Versicherungsbank AG Leitungsbereich Financial Services Forum Mittelstand Unternehmerworkshop Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung München, 26. April 2004 Jochen Laich, Unternehmensberatung

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Steueroptimierungen und sonstige Förderungen rund um die Familie

Steueroptimierungen und sonstige Förderungen rund um die Familie Förderungen rund um die Familie Übersicht Steuervorteile Rund um die Kinderbetreuung Rund um die Gesundheit Rund um die Nettolohnoptimierung DWL Döcker und Partner mbb Wirtschaftsprüfer - 2 Rund um die

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE:

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Steuerberater I Rechtsanwalt Geschickt gespart...... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie Zuwendungen zukommen zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Fördermöglichkeiten

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Präsentation zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer (Einkommensbeispiel - 2750,- Gehalt) Entgeltumwandlung Mehr Rente im Alter. Ihr gutes Recht!

Mehr

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav)

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Stand: 04.2010 Vermögenswirksame Leistungen (VL) Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht),

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), Abfindungen 1 1 Abfindungen 1.1 Abfindung, Fünftelregelung Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), mit einem laufenden Monatslohn von 2.620 EUR erhält

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert Direktversicherung arbeitgeberfinanziert Stark im Kommen Die betriebliche Altersversorgung Mit der Direktversicherung hat der Gesetzgeber ein Instrument geschaffen, das auch mittleren und kleineren Unternehmen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Verein als Arbeitgeber

Verein als Arbeitgeber Verein als Arbeitgeber Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung Stand: Januar 2012 Kriterien für eine nichtselbständige oder selbständige Tätigkeit Nichtselbständige Tätigkeit

Mehr

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Steuerliche Vorteile familienorientierter Personalpolitik

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Steuerliche Vorteile familienorientierter Personalpolitik DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER Steuerliche Vorteile I. Rund um die Kinderbetreuung Steuerfreier Kindergartenzuschuss 3 Nr. 33 EStG zur Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen

Mehr

Nettolohn-Optimierung

Nettolohn-Optimierung Nettolohn-Optimierung Durch den Einsatz von Lohn- und Gehaltsbausteinen, die vom Gesetzgeber besonders gefördert werden, kann eine Absenkung der Lohnkosten erreicht werden, sofern sie zusätzlich zum vereinbarten

Mehr

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung.

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Vorsorge Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Direktversicherung und Pensionskasse Gemeinsam profitieren von der betrieblichen

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Zusätzliche Vorsorge ist unumgänglich

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Auch im Jahr 2010 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr