Dokumentation zur Betrieblichen Projektarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation zur Betrieblichen Projektarbeit"

Transkript

1 Dokumentation zur Betrieblichen Projektarbeit Erstellung und Zertifizierung einer Windows NT-Server 4.0 Installationsbeschreibung Markus Müller Am Stadion Hatzenbühl Prüflingsnummer: 6332 DaimlerChrysler AG GLC Germersheim Mercedez-Benz-Straße Germersheim DaimlerChrysler AG Werk Wörth Daimlerstraße Wörth

2 Erklärung: Ich versichere durch meine Unterschrift, dass ich die betriebliche Projektarbeit und die dazugehörige Dokumentation selbständig in der vorgesehenen Zeit erarbeitet habe. Ebenso bestätige ich, dass ich bei der Erstellung der Dokumentation meiner Projektarbeit keine Textpassagen aus anderen Projektarbeiten übernommen habe. Ort, Datum Unterschrift - 2 -

3 Inhaltsverzeichnis I) Einleitung... 4 a) Projektbeschreibung b) Änderungen gegenüber dem Projektantrag... 4 c) Projektumfeld... 4 II) Die Projektphasen im Überblick... 5 III) Die Besonderheiten der Installation... 8 a) RAID5-System mit Hot 8 Spare... b) Not-NT mit FAT- 8 Dateisystem... c) ServicePack IV) 10 Qualitätsmanagement... a) Trend Micro ServerProtect 10 Problem... b) Qualitätskontrolle V) Ausblick VI) Glossar VII) Anhang Installationsbeschreibung

4 I) Einleitung a) Projektbeschreibung Im GLC Germersheim der DaimlerChrysler AG wird zur Zeit das Projekt Release- Management durchgeführt, bei dem alle Software- und Hardwareprodukte, die im GLC eingesetzt sind, zertifiziert werden. Da parallel dazu das Projekt des Server-Outsourcing gestartet wurde, war auch eine Installationsbeschreibung für Windows NT 4.0 Server erforderlich. Diese Beschreibung stellt für die beauftrage Firma T-Sytems eine Richtlinie dar, wie Windows NT 4.0 Server systemseitig eingerichtet werden sollen. Um den Status einer Richtlinie zu erhalten, muss die Installationsbeschreibung innerhalb des Release-Managements zertifiziert werden. Meine Aufgabe bestand darin, eine Installationsbeschreibung für einen Server-Typ zu erstellen und zertifizieren zu lassen. Aus Zeitgründen wurde sich auf einen Server-Typ (DELL PowerEdge 4200) entschieden. Da natürlich mehrere Server-Typen im GLC eingesetzt sind, wird von einer anderen Person eine Liste erstellt, die Änderungen, wie z.b. SCSI-Treiber, gegenüber der zertifizierten Installationsbeschreibung enthält. b) Änderungen gegenüber dem Projektantrag Das Projekt wurde, wie im Projektantrag beschrieben, durchgeführt. In der Zeitplanung kam es jedoch zu einer Verschiebung, da für die Erstellung der Installationsbeschreibung 11 Stunden, anstatt der angenommen 8 Stunden, benötigt wurden. Diese 3 Stunden konnten jedoch bei den Zertifizierungsversuchen (1. Versuch nur 2,5 h anstatt 4,0 h und im 2. Versuch nur 1,0 h statt 2,5 h) zurückgewonnen werden, so dass es bei einer Gesamtanzahl von 34 Stunden blieb. c) Projektumfeld Das Projekt wurde im firmeneigenen IT-Labor durchgeführt. Der für das Projekt benötigte Server (DELL PowerEdge 4200) wurde in die bestehende Laborumgebung (1x Windows NT 4.0 Server als PDC (Domainname: Labor), 1x Windows NT 4.0 Client, 1x 100 Mbit/s Hub (verbindet Laborumgebung mit LAN) eingebunden. Eingesetzte Mittel zur Realisierung des Projektes: - DELL PowerEdge 4200 (2 x Pentium 90, 128 MB RAM, 4 SCSI-Festplatten mit jeweils 4040 MB) - Diskette mit RAID Controller Treiber - Treiberdiskette für 3Com Netzwerkkarte (3C905B) - Windows NT 4.0 Server CD (Enterprise Edition) - Digitalkamera - 4 -

5 II) Die Projektphasen im Überblick: 1. Absprache mit Serverbetreuer (0,5 h) In einem kurzen Gespräch wurden die einzelnen Punkte angesprochen, die bei der Installtionsbeschreibung zu beachten sind: - RAID5-System mit Hot Spare Laufwerk C = 1 Gigabyte FAT (Not-Betriebssystem ohne Netzkonfiguration) Laufwerk D = 3 Gigabyte NTFS (Produktiv-Betriebssystem) Laufwerk E = Restliche Plattenkapazität NTFS (Daten/Anwendungen...) - Windows NT 4.0 englisch mit ServicePack 5 - Grafikeinstellungen (256 Colors, 800x600 Pixel, 75 Hertz) - Software: REMCON PC-Duo, Trend Micro ServerProtect, - Network Time Protokoll (zur Zeitsynchronisierung) Inhalt des Gesprächs war außerdem, die Einweisung in die Labor-Umgebung, sowie die Übergabe der benötigten CD s und Disketten. 2. Erst-Installation des Servers mit Notizen (3,0 h) Bei der Erst-Installation trat bei der Einrichtung der Netzwerkkarte für das Produktiv-NT das Problem auf, dass das Setup nicht auf die Treiberdiskette zugreifen konnte. Ich überprüfte die Diskette an einem anderen PC. Dabei erhielt ich die gleiche Fehlermeldung. Zur Lösung dieses Problems lud ich mir den aktuellsten Treiber im Downloadbereich der 3Com- Homepage herunter und überspielte diesen wiederum auf die Diskette. Die Installation konnte nach dieser kleinen Unterbrechung fortgesetzt werden. Bei der Konfiguration des Systems trat ein Problem bei der Installation des Trend Micro ServerProtect auf. Die mir vom Serveradministrator mitgeteilte Seriennummer wurde vom System für ungültig erklärt. Ich mußte daraufhin, die Installation des Viren-Schutzes abbrechen und ging zur Benutzeradministration über. (siehe IV a) Qulitätsmanagement) Die während der Installation auf Papier mitgeschriebenen Notizen betrugen ca. 2 ½ Seiten. Gleichzeitig wurden mit der Digitalkamera Bilder von wichtigen Setup-Schritten gemacht. 3. Grobentwurf der Installation (1,0 h) Die bei der Erst-Installation erstellten Notizen wurden mit Microsoft Word97 weiterverarbeitet. Neben den einzelnen Installationsschritten wurde auch die grobe Struktur der Installationsbeschreibung festgelegt. Zwischen den einzelnen Textpassagen wurde genügend Freiraum gelassen um Textänderungen und weitere Hinweise bei der Zweit- Installation zu ergänzen

6 4. Zweit-Installation des Servers mit Notizen (3,0 h) Die Zweit-Installation wurde anhand des Grobentwurfes durchgeführt. Dabei habe ich einige Beschreibungsfehler einzelner Setup-Schritte bemerkt und korrigiert. Das Dokument wurde um ausführliche Hinweise zum Setup erweitert. Nennenswerte Vorkommnisse traten während dieser Projektphase nicht auf. Die Installation des Trend Micro Programms wurde wegen den bekannten Problemen nur bis zur Eingabe der Seriennummer durchgeführt. 5. Erstellung der Installationsbeschreibung (11,0 h) Die Installationsbeschreibung wurde mit Word97 erstellt. Die Stichpunkte der Zweit- Installationen wurden in vollständige Texte umgewandelt. Die während der Installation fotografierten Bilder wurden mit dem Zeichenprogramm Micrografx PicturePublisher bearbeitet, auf die richtige Größe zugeschnitten und in das Word-Dokument eingefügt. Der Konfigurationsschritt 4 d) Virenscanner installieren konnte aus den bekannten Gründen nur bis zur Seriennummer-Eingabe dokumentiert werden. Als Hinweis, dass dieser Teilschritt noch nicht komplett ist, wurde der Text um die Eingabe Fortsetzung folgt... ergänzt. Wie schon erwähnt, benötigte ich für diesen Projektschritt 11 Stunden, anstatt der eingeplanten 8 Stunden. 6. Dritt-Installation anhand der Beschreibung (3,0 h) Die Dritt-Installation wurde komplett anhand der Beschreibung durchgeführt. Ich habe dabei versucht, mich in die Lage eines Laien zu versetzten, der zwar schon mit NT gearbeitet hat, aber noch nie einen NT-Server installiert hat. Dabei habe ich bemerkt, dass in der Installationsbeschreibung einige Kleinigkeiten, wie z.b. das Erwähnen von Schaltflächen, nicht ausführlich oder überhaupt nicht beschrieben wird. Diese Fehler habe ich in der Beschreibung vermerkt. Auch bei dieser Installation wurde das Trend Micro ServerProtect Setup nicht vollständig ausgeführt. 7. Mögliche Änderungen der Installationsbeschreibung (1,0 h) Die bei der Dritt-Installation festgestellten Änderungen wurden in diesem Projektschritt korrigiert

7 8. Zertifizierung der Installationsbeschreibung (1. Versuch) (2,5 h) Die korrigierte Version der Installationsbeschreibung wurde nun dem Serveradministrator zur Zertifizierung vorgelegt. Aus Zeitgründen wurde eine Server-Installation, anhand der Beschreibung, vom Serveradministrator nicht für erforderlich befunden. Die Installationsbeschreibung wurde im Dialog Punkt für Punkt durchgegangen und besprochen. Dabei wurde ich vom Serveradministrator darauf aufmerksam gemacht, dass die Installation des ServicePack 3 nur bei der Enterpriseedition auftritt. Weitere fachliche Fehler wurden nicht festgestellt. Rechschreibung und Grammatik wurden ebenfalls durchgesprochen und die daraus resultierenden Änderungen wurden in der Dokumentation handschriftlich vermerkt. Durch die nicht durchgeführte Installation verkürzte sich die für diesen Projektschritt vorgesehene Zeit von 4,0 Stunden auf 2,5 Stunden. 9. Mögliche Änderungen der Beschreibung (1,0 h) Die beim 1. Zertifizierungsversuch erkannten Rechtschreib- und Grammatikfehler sowie die Erkenntnis über den ServicePack 3 wurden in die Installationsbeschreibung korrigiert bzw. eingebaut. Außerdem wurde die Formatierung einiger Textpassagen geändert. Die Installationsbeschreibung wurde dann im endgültigen Verzeichnis mit der Versionskennung 1.0 gespeichert. 10. Zertifizierung der Installationsbeschreibung (2. Versuch) (1,0 h) Der Serveradministrator kontrollierte die Verbesserungen und las sich die Installationsbeschreibung noch 2 mal durch. Dabei wurden keine Unklarheiten und Fehler mehr erkannt. Wegen Unvollständigkeit (Viren-Schutz) wurde auf eine offizielle Zertifizierung verzichtet. Die Installationsbeschreibung galt aber als Teil-Zertifiziert. Eine endgültige Zertifizierung und Vollabnahme erfolgt nach dem vervollständigen der Beschreibung und der daraus resultierenden Tätigkeiten

8 III) Die Besonderheiten der Installation a) RAID5-System mit Hot Spare NT-Server im GLC werden mit einem RAID5-System mit Hot Spare installiert. Das RAID5-System weist gegenüber RAID3 den Vorteil auf, dass das Parity-Byte auf allen eingesetzten Platten verteilt wird. Dies ermöglicht eine höhere Performance und einen höheren Datendurchsatz. RAID1, dass eine Plattenspiegelung bewirkt, findet aus wirtschaftlichen Gründen keine Verwendung. Ein Hot Spare ist eine Erweiterung des RAID-Systems. Eine Hot Spare Platte kommt dann zum Einsatz, wenn eine in das RAID 5 integrierte Platte ausfällt, z.b. durch einen Hardwaredefekt. Der RAID-Controller beginnt dann, durch die Wiederherstellungstechniken des RAID5- Systems (Parity Byte), sofort mit dem Wiederherstellen der ausgefallenen Platte. Während dem Wiederherstellen der Informationen arbeitet das System ganz normal weiter. Die Geschwindigkeit des Wiederherstellens kann über die Rebuild Rate geregelt werden. Wobei eine hohe Rebuild Rate das System sehr stark belastet. Hier muss also eine Entscheidung zwischen Sicherheit und Zugriffszeit getroffen werden. Fällt nach dem Wiederherstellen wieder eine Festplatte aus, ist das System durch den RAID 5 Schutz gegen Datenverlust gesichert. Die defekte Festplatte kann während des Wiederherstellungsvorgangs ausgetauscht und durch eine funktionsfähige ersetzt werden. Diese kann dann wiederum als Hot Spare definiert werden. Fällt dagegen während dem Wiederherstellungsvorgang eine weitere Platte aus, können die Informationen nicht durch das RAID 5 wiederhergestellt werden. Gleiches gilt für einen parallelen Ausfall von 2 Platten oder mehr, wobei die Wahrscheinlichkeit eines solchen Defekts als sehr gering einzuschätzen ist. Der Vorteil einer Hot Spare Platte liegt also darin, dass nach einem Festplattendefekt sofort mit dem Wiederherstellen begonnen wird und nicht auf einen Techniker gewartet werden muß. Danach kann bis zum Ersatz der defekten Platte sogar eine weitere Festplatte ausfallen, ohne das System zu beeinträchtigen! b) Not-NT mit FAT-Dateisystem Bei der Server-Einrichtung wurde zuerst ein Not-Betriebssystem installiert. Das dabei verwendete FAT-Dateisystem wurde aus kompatibilitäts Gründen, zu MS-Dos, gewählt. Käme es zu dem Fall, dass das Produktiv-NT nicht mehr booten sollte, kann der Server Dank dem Not-NT hochgefahren werden. Danach stünde ein komplettes Betriebssystem zur Verfügung. Rettungsversuche können von hier aus sinnvoller gestartet werden, als von Rettungsdisketten. Ein Zugriff auf die NTFS-Partition der Datenumgebung ist ebenfalls möglich, da auch das Not- NT von NTFS-Partitionen lesen kann

9 c) ServicePack5 Bei der Installation des Produktiv-NT s wurde der ServicePack5 aufgespielt, da es der aktuellste zertifizierte ServicePack ist. Die Sicherheitslücken in SP6 wurden mit der Version 6a behoben. Da aber der Service Pack 6a noch nicht für das GLC Germersheim zertifiziert worden ist, durfte er zum Zeitpunkt der Projektbearbeitung nicht benutzt werden. Eine spätere Aktualisierung des ServicePacks auf die Version 6a ist nicht ausgeschlossen und wird dann gegebenenfalls in die Installationsbeschreibung mit aufgenommen (siehe IV Qualitätsmanagement)

10 IV) Qualitätsmanagement a) Trend Micro ServerProtect - Problem Das Seriennummer-Problem bei der Installation des Trend Micro ServerProtect konnte bis zum Abgabetermin der Projektarbeit nicht gelöst werden, da der zuständige Mitarbeiter nicht zur Verfügung stand. Dieses Problem wurde mit dem für die Zertifizierung verantwortlichen Mitarbeiter besprochen. In diesem Gespräch haben wir uns auf folgende Lösung geeinigt: - die Installationsbeschreibung soll dennoch erstellt werden - die Installation des Virenschutzprogramms soll soweit wie möglich durchgeführt und dokumentiert werden - auf fehlende Setup-Schritte soll die Anmerkung Nicht vollständig - Fortsetzung folgt nach Problemlösung! hinweisen - die Beschreibung soll wie geplant zur Zertifizierung vorgelegt werden - die Zertifizierung wird durchgeführt, jedoch nur mit dem Status Teil-Zertifiziert - sobald das Seriennummer-Problem behoben ist, wird die Beschreibung fertiggestellt und zur endgültigen Zertifizierung vorgelegt Außerdem haben wir uns darauf geeinigt, dass ich bis zur endgültigen Fertigstellung der Installationsbeschreibung als Verantwortlicher zur Verfügung stehe. b) Weiter Qualitätskontrollen Für weitere Qualitätskontrollen der Installationsbeschreibung nach der kompletten Zertifizierung, ist das Team der Serverbetreuer (ClientServices / ClientServer-Infrastructure) zuständig. Die Übergabe erfolgt bei der endgültigen Zertifizierung

11 V) Ausblick Die für das Projekt Release-Management erstellte Installationsbeschreibung dient als Grundlage für das geplante Outsourcing des NT-Server Betriebs an die Firma T-Systems. Da ich nur für die Erstellung der Installationsbeschreibung der DELL PowerEdge 4100 und 4200 Reihe zuständig war, werden Kollegen das Projekt dann weiter bearbeiten. Ich werde deshalb nicht mit dem weiteren Projektverlauf in Zusammenhang stehen

12 VI) Glossar RAID RAID (Redundant Array of Independent Disks hält die Daten redundant auf mehreren Festplatten (außer bei RAID 0). Durch die redundante Datenhaltung kann ein besserer Schutz, vor Datenverlust gewährleistet werden. Ein weiteres Merkmal moderner RAID-System besteht darin, dass defekte Platten im laufenden Betrieb ausgetauscht werden können, ohne dass Anwender etwas von dem Ausfall merken. SCSI SCSI (Small Computer System Interface) ist seit Mitte der 80 er Jahre ein Standart bei Bussystemen. Da sich der SCSI-Bus weiterentwickelt hat, gibt es mehrere SCSI-Normen. An aktuelle SCSI-System können bis zu 15 Geräte, mit einer maximalen Datenrate von bis zu 160 MByte/s (Ultra3 Wide SCSI), angeschlossen werden. PDC Die zentrale Verwaltungseinheit in Microsoft NT-Netzwerken ist ein PDC-Server. In der Benutzerdatenbank des PrimaryDomainControllers werden alle User sowie deren Zugriffsrechte verwaltet. Hub Ein Hub dient zur Verbindung gleichartiger Rechner innerhalb eines Netzwerkes. Trotz der sternförmig aussehenden Verkabelung bei Verwendung eines Hubs ist Ethernet immer noch ein Bus, auf den alle Rechner gleichzeitig zuzugreifen versuchen. Bei Ethernet stellt der Hub sicher, dass ein funktionsfähiger Bus entsteht. Ist ein Port nicht angeschlossen oder wird er kurzgeschlossen oder von einer defekten Netzwerkkarte bedient, stellt der Hub dies fest und schaltet den Port ab

13 VII) Anhang Installationsbeschreibung

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm

Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm 22.05.07 002-Installationsleitfaden Systemvoraussetzungen Betriebssystem: Windows 2000/Service Pack SP4 Windows XP/Service Pack SP2 Windows 2003 Server

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Prof. Dr. med. H.-P. Schultheiss Sprecher SFB-Geschäftsstelle und Verwaltung

Prof. Dr. med. H.-P. Schultheiss Sprecher SFB-Geschäftsstelle und Verwaltung Prof. Dr. med. H.-P. Schultheiss Sprecher SFB-Geschäftsstelle und Verwaltung Prof. Dr. med. W. Hoffmann, MPH Leiter Zentrales Datenmanagement, Epidemiologie und Biometrie - Projekt Z2 Standard Operating

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Hard & Software Raid

Hard & Software Raid Hard & Software Raid Werner von Siemens Schule Präsentation Inhaltsverzeichnis Hardware Raid Raid 0 Raid 1 Parity Raid 0+1 & 2 Raid 3 & 4 Raid 5 & 6 Raid 7 Software Raid Fragen, Schlusswort 2 Hardware

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client CD-Version

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client CD-Version Handbuch für Handbuch für Linux Client Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht.

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Unterrichtseinheit 12

Unterrichtseinheit 12 Unterrichtseinheit 12 Festplattentypen von Windows 2000 Bei Windows 2000 wird beim Implementieren von Datenträgern zwischen zwei Arten von Festplattentypen unterschieden : Basisfestplatten Dynamische Festplatten

Mehr

Installationsanleitung. Ab Version 2.0.0.0

Installationsanleitung. Ab Version 2.0.0.0 Installationsanleitung Ab Version 2.0.0.0 1 Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation des Korrelatorprogramms fortfahren. Damit eine

Mehr

Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc

Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc Allgemeines... 2 Installation von Oracle V10g... 3 Schritt 1: Installation der Datenbankumgebung mit leerer Datenbank... 3 Schritt 2: Initialisieren der

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

MIDOSAXML 1.3.3 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

MIDOSAXML 1.3.3 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.3 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath Checkliste Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath CPU Pentium III oder höher Pentium IV oder höher RAM 512 MB 512 MB oder höher Festplatte Freier Speicher

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

AMADEUS Version 8.1. Updateinstallation. DATEX Computersysteme Karlsruhe GmbH

AMADEUS Version 8.1. Updateinstallation. DATEX Computersysteme Karlsruhe GmbH AMADEUS Version 8.1 Updateinstallation DATEX Computersysteme Karlsruhe GmbH Karlstr. 46 B D-76133 Karlsruhe +49-(0)721-78 38 00 +49-(0)721-78 38 033 info@datex.de http://www.datex.de Version 1.00 vom 09.03.2007

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ----------------------------------------------------------------- 2 Vorbemerkungen------------------------------------------------------------------------

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Sage Personalwirtschaft

Sage Personalwirtschaft Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Software GmbH 2009 Systemanforderungen der Sage Personalwirtschaft Allgemeines Die Personalwirtschaft ist als Client-Server-Anwendung konzipiert. Die folgenden

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Bitte beachten Sie: Anwender von Windows XP müssen für die Aktualisierung auf Windows 7 eine Neuinstallation durchführen. Dabei wird Ihr bisher

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com INHALT Inhalt...2 Einleitung...3 Versionen und Voraussetzungen...3 Installation der regify Schablonen...4

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Fragen zur Installation

Fragen zur Installation kap00.fm Seite 21 Montag, 26. März 2001 5:35 17 F1 Frage 1 Sie sind der Netzwerkadministrator in Ihrer Firma. Sie wollen auf 6 neuen PXE-fähigen Computern Windows 2000 Professional installieren. Nachdem

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

Das Raid - System im Betrieb

Das Raid - System im Betrieb Das Raid - System im Betrieb Der erste Schritt nach dem erfolgreichen Booten des Systems sollte das Raid - System kontrolliert und getestet werden. Den ersten Test auf einen tatsächlichen Ausfall im späteren

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr