Einleitung TestDisk GNU General Public License PhotoRec Übersicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung TestDisk GNU General Public License PhotoRec Übersicht"

Transkript

1 Einleitung Was tun, wenn die Daten einer Festplatte, eines USB-Sticks oder einer digitalen Speicherkarte plötzlich weg sind? In erster Linie Ruhe bewahren und keinerlei Schreibzugriffe oder unwissentliche Reparaturen an den Datenträgern ausführen! Dadurch kann eine Datenrettung vor Ort erschwert oder unmöglich gemacht werden. Möglicherweise können am Ende nur noch Datenrettungsfirmen helfen. Ein großer Helfer in der Not, bevor der Griff zum Telefonhörer zur Pflicht wird, kann hingegen das Programm TestDisk sein. TestDisk ist Freie Software und unterliegt der GNU General Public License (GPL). Der Anwendungsbereich von TestDisk ist in erster Linie, verlorene Partitionen wiederherzustellen und nicht bootende Festplatten wieder bootfähig zu machen, wenn das Problem durch fehlerhafte Software, bestimmte Arten von Viren oder menschliche Fehler (wie versehentliches Löschen der Partitionstabelle) verursacht wurde. Unter seiner unscheinbaren Oberfläche wartet TestDisk zusätzlich mit einigen sehr überraschenden und leistungsstarken Funktionen auf, die nicht nur eine sofortige Wiederherstellung von verlorenen Partitionen, sondern auch bei einem beschädigten Dateisystem oder fehlerhaften Sektoren oftmals das Kopieren von Daten, die unter Windows nicht mehr angezeigt werden, auf einen anderen intakten Datenträger ermöglichen. Mit im Paket enthalten ist PhotoRec. PhotoRec ist als Pendant und Ergänzung zu TestDisk in der Lage, Dateien wie Bilder, Videos, Dokumente, Archive etc. von einem schwer beschädigten oder formatierten Dateisystem wiederherzustellen. Dabei ignoriert PhotoRec das Dateisystem und scannt nur die darunter liegenden Daten. Übersicht TestDisk kommt mit einer zeichenorientierten Benutzerschnittstelle (TUI, Text User Interface) daher. Der Begriff TUI wurde erst spät als Äquivalent zur grafischen Benutzerschnittstelle (GUI, Graphical User Interface) und zur Abgrenzung der auf Befehlseingabe basierenden Benutzerschnittstelle (Command Line Interface, CLI) geprägt. Die Anzeige in TestDisk ist somit über den Textmodus flächig und nicht zeilenorientiert komplett menügesteuert. Programme, die auch über den Textmodus gesteuert werden, sind das BIOS, der Midnight Commander oder Norton Commander. Vorteil einer zeichenorientierten Benutzerschnittstelle ist die hohe Portierbarkeit zwischen Plattformen wie Windows und Linux. TestDisk kann: die Partitionstabelle reparieren und gelöschte Partitionen wiederherstellen einen FAT32-Bootsektor von seinem Backup wiederherstellen einen FAT12/FAT16/FAT32-Bootsektor wieder aufbauen (Rebuild) eine FAT-Dateizuordnungstabelle reparieren einen NTFS-Bootsektor von seinem Backup wiederherstellen einen NTFS-Bootsektor wieder aufbauen (Rebuild) bei NTFS die MFT (MasterFileTable = Hauptdateitabelle) unter Verwendung des Spiegels (MFT mirror) wiederherstellen einen ext2/ext3 Backup SuperBlock lokalisieren Dateien von gelöschten FAT-, NTFS- und ext2/ext3-partitionen kopieren gelöschte Dateien von FAT-, NTFS- und ext2-dateisystemen wiederherstellen TestDisk läuft unter: DOS (entweder im realen DOS-Modus oder in einer Windows-9x-DOS-Box), Windows (NT4, 2000, XP, 2003, Vista), Linux, FreeBSD, NetBSD, OpenBSD, SunOS und MacOS Testdisk findet verlorene Partitionen für folgende Dateisysteme: BeFS (BeOS) BSD disklabel (FreeBSD/OpenBSD/NetBSD) CramFS, Compressed File System DOS/Windows FAT12, FAT16 und FAT32 Windows exfat HFS and HFS+, Hierarchical File System JFS, IBMs Journaled File System Linux ext2 und ext3 Linux RAID RAID 1: mirroring RAID 4: striped array with parity device RAID 5: striped array with distributed parity information RAID 6: striped array with distributed dual redundancy information Linux Swap (Versionen 1 und 2) LVM and LVM2, Linux Logical Volume Manager Mac partition map Novell Storage Services NSS

2 NTFS (Windows NT/2K/XP/2003/Vista/2008) ReiserFS 3.5, 3.6 und 4 Sun Solaris i386 disklabel Unix File System UFS und UFS2 (Sun/BSD/...) XFS, SGIs Journaled File System Zusätzliche Informationen zur Unterstützung: TestDisk kann praktisch mit jedem RAID umgehen, solange es vom Betriebssystem unterstützt wird. Auch werden in neuen Versionen (ab TestDisk 6.11WIP beta) dynamische Volumen, Software-RAID wie Windows-Stripesets und übergreifende Volumen unterstützt. Doch genug der Übersicht! Auf den nächsten Seiten wollen wir uns folgenden Problemen und ihrer Lösungen im Detail annehmen: Einfache Diagnose und Wiederherstellung Konvertieren von dynamischen Datenträgern Wiederaufbau eines Striped Volume (Software-RAID0) Reparieren von Flash-Speichermedien Daten von einen beschädigten Datenträger kopieren Mit TestDisk gelöschte Daten wiederherstellen Es wird auch aufgezeigt, inwieweit TestDisk dem Anwender die volle Kontrolle während der Diagnose oder Analyse ohne jegliche Änderungen am beschädigten Datenträger bietet. Das Tool sollte somit auch für weniger versierte Anwender geeignet sein. Einfache Diagnose und Wiederherstellung Der Ausgangspunkt für das Problem Einfache Diagnose und Wiederherstellung ist eine Festplatte mit drei Partitionen und folgenden Symptomen. Die erste primäre Partition weist auf einen korrupten Bootsektor hin und eine zweite logische Partition mit Namen Partition_2 wurde versehentlich gelöscht. In der Datenträgerverwaltung von WinXP fehlt bei der ersten primären Partition das Dateisystem NTFS. Der Laufwerksbuchstabe ist vorhanden. Die zweite logische FAT32-Partition fehlt komplett. Die Datenträgerverwaltung zeigt freien Speicherplatz an. Dieser kann bei einer primären Partition aber auch als nicht zugewiesen oder unallocated erscheinen. Im Explorer erscheint die erste Partition mit Laufwerksbuchstaben. Der Name fehlt und wird nur als Lokaler Datenträger angezeigt. Beim Versuch, den Datenträger zu öffnen, erscheint die Meldung, ob jetzt formatiert werden soll (siehe Bild 2). Diese Frage sollte jedoch immer verneint werden. Unter Rechtsklick auf dem Laufwerk und Eigenschaften (siehe Bild 3) erscheint das Dateisystem als RAW (Rohformat). RAW bedeutet unformatiert. Die zweite versehentlich gelöschte Partition ist im Explorer nicht vorhanden. Der nachfolgende Weg zeigt die Wiederherstellung der zwei verlorenen Partitionen mit TestDisk durch: Reparatur eines korrupten Bootsektors und Wiederherstellung einer versehentlich gelöschten logischen Partition. Nach dem Download und der Extraktion der Dateien einschließlich der Unterverzeichnisse kann TestDisk direkt ohne Installation ausgeführt werden. Zum Ausführen werden die Benutzerrechte vorausgesetzt. Ältere Versionen als TestDisk 6.11 werden unter Vista mit Rechtsklick auf testdisk_win.exe und Als Administrator ausführen, ausgeführt. Hinweis zur Bedienung: TestDisk wird ausschließlich über die Pfeil- und Bild-Nach-Oben/Unten-Tasten bedient. Bestätigt wird jeweils mit der Eingabetaste. Mit der q-taste ( q für Quit) kann zur vorherigen Anzeige zurückgekehrt oder TestDisk beendet werden. TestDisk nimmt nur Änderungen vor, wenn dies ausdrücklich befohlen wird. Dazu muss in TestDisk die Funktion Write (Schreiben) explizit markiert und mit der Eingabetaste bestätigt werden. Bevor TestDisk dann die Daten aus dem TestDisk-Speicherpuffer auf die Festplatte schreibt, muss nochmals mit y für ja bestätigt werden. TestDisk arbeitet dynamisch. D.h. wenn keine Partition für eine Wiederherstellung vorhanden oder gesetzt ist, dann wird auch die Funktion Write nicht angeboten. Die ersten Schritte nach dem Start sind: Schritt 1: Log-Datei erstellen: TestDisk kann jeden Schritt protokollieren. Dies ist in erster Linie ein Tool für Anwender, die nichts oder nicht viel über Datenwiederherstellung wissen. Die Log-Datei kann an einen Techniker für weitere Analysen weitergeleitet werden. Die Optionen sind a) eine Log-Datei erstellen, b) Daten an einer existierenden Log-Datei anhängen oder c) keine Log-Datei erstellen. Es sollte auf Standard belassen werden, es sei denn, es gibt einen Grund, dies zu ändern. Ansonsten einfach mit der Eingabetaste weiter bestätigen.

3 Schritt 2: Festplattenauswahl: TestDisk sollte alle Festplatte in der korrekten Größe mit Hersteller und Modell anzeigen. Es können die Nach-Oben-und-Unten-Pfeile benutzt werden, um die Festplatte mit den verlorenen Partitionen auszuwählen. Nach der Auswahl kann mit der Eingabetaste bestätigt werden. Schritt 3: Partitionstabellentyp (partition table type) auswählen: TestDisk erkennt den Partitionstabellentyp in der Regel automatisch. Er sollte daher nur geändert werden, wenn man genau weiß, dass die Angabe falsch ist. Ansonsten mit der Eingabetaste einfach weiterbestätigen. Schritt 4: TestDisk Menüpunkte: In TestDisk werden die einzelnen Menüpunkte angezeigt. Das Standardmenü Analyse ist für eine Diagnose von verlorenen Partitionen bereits voreingestellt. Für eine Analyse kann mit der Eingabetaste bestätigen werden. Schritt 5: Status der Partitionstabelle: Diese Ansicht zeigt die Übersicht der gegenwärtigen Partitionstabelle. Es kann für eine Diagnose verwendet werden, zum Beispiel um zu prüfen, ob Partitionen fehlen oder falsch eingetragen sind. Als Ergebnis wird die erste primäre Partition doppelt angezeigt. Das bedeutet jedoch nicht, dass die erste Partition in der Partitionstabelle doppelt vorhanden ist, sondern TestDisk gibt die Meldung Invalid NTFS Boot aus, was auf einen korrupten oder nicht vorhandenen Bootsektor hinweist. Zur Meldung Invalid NTFS Boot wird in TestDisk die betroffene Partition zusätzlich aufgeführt! Nach der beschädigten, ersten primären NTFS-Partition startet die erweiterte Partition (E extended LBA). In der erweiterten Partition befindet sich freier Speicherplatz. Es ist nur eine logische Partition Partition_3 vorhanden. Die mittlere logische Partition Partition_2 fehlt komplett. Die Funktion Backup ist dazu da, um ein Backup von der gegenwärtigen Situation der Partitionstabelle zu machen. Es stellt im Fall die Ausgangssituation wieder her. Weiter geht es mit Bestätigen bei Quick Search (Schnelle Suche). 6: Vista Check: TestDisk fragt, ob nach Partitionen, die unter Vista erstellt wurden, gesucht werden soll. Wer unsicher ist, sollte mit y für ja bestätigen. Auch dies ist eine dynamische Funktion. 7: TestDisk Partitionssuche: Wenn sich auf der Festplatte freier Speicherplatz befindet, kann TestDisk in der schnellen Suche Quick Search das Laufwerk auch nach verlorenen Partitionen scannen. 8: Erste Ergebnisse nach Quick Search: TestDisk sucht bei der schnellen Suche Quick Search nach jedem möglichen Bootsektor und zeigt die Partitionen für eine Wiederherstellung an. TestDisk hat die Partition_2 gefunden und den Status L für logische Partition automatisch gesetzt (siehe ganz links in Ansicht 8). Die erste primäre NTFS-Partition fehlt immer noch. Schritt 9: Dateien anzeigen (P: list files): Wenn TestDisk Partitionen gefunden hat, sollte der Zustand der Daten überprüft werden. Es sollten nur Partitionen wiederhergestellt werden, die auch die Daten komplett anzeigen. Bei Fehlermeldungen ist es ratsam, Datenrettungssoftware für beschädigte Dateisysteme zu verwenden. Durch Markieren der Partition und drücken der Taste p werden die Daten gelistet. Um zur vorherigen Ansicht zurückzukehren, genügt es q für Quit zu drücken. Weiter geht es mit der Eingabetaste. Schritt 10: Partitionstabelle abspeichern oder mehr Partitionen suchen: Wenn bereits alle Partitionen gefunden wurden, kann auf dieser Ansicht die Partitionstabelle (mit allen Partitionen) bei Write (Schreiben) komplett in die Partitionstabelle geschrieben werden. Da aber immer noch die erste primäre Partition fehlt, wird noch die tiefere Suche Deeper Search ausgeführt. Wenn nicht bereits automatisch ausgewählt, sollte die Funktion Deeper Search (tiefere Suche) markiert und mit der Eingabetaste bestätigt werden. Schritt 11: Ergebnisse nach Deeper Search (tiefere Suche): Die tiefere Suche sucht im Gegensatz zur schnelleren Suche (Quick Search) zusätzlich nach jeglichen Sicherheitskopien von Bootsektoren oder Superblöcken und zeigt die Partitionen für eine Wiederherstellung an. Hierbei können auch ältere Partitionen anhand von Überbleibseln erkannt werden. Nach der tieferen Suche findet Testdisk noch zwei Partitionen mehr. Alle Partitionen werden ganz links mit dem Status D für deleted (gelöscht) angezeigt. Grund hierfür: die zweite Partition von oben belegt den gesamten Speicherplatz der Festplatte. Mehrere Partitionen können aber nicht denselben Speicherplatz belegen. Bei dem Versuch, zwei Partitionen auf denselben Speicherplatz für eine Wiederherstellung zu setzen, wird die Meldung Structure: Bad ausgegeben. TestDisk bietet nun die volle Kontrolle, welche Partitionen wiederhergestellt werden sollen. Partitionen können durch Markieren und mit dem Links- oder Rechtspfeil auf der Tastatur entweder auf * (Stern) für primär und aktiv als bootfähig, auf P für nur primär, L für logische Partitionen oder auch auf D für deleted (gelöscht) gesetzt werden. Partitionen, die auf D für gelöscht stehen, werden nicht wiederhergestellt. 12: Hilfestellung zum Setzen von primären und logischen Partitionen: Partitionen, die mit 0 beginnen, sind primäre Partitionen. Bei nachfolgenden primären Partitionen ist der zweite Wert 0. Logische Partitionen starten mit den Wert 1. Bei darauf folgenden logischen Partitionen ist der zweite Wert 1 (siehe Bild 12). Wenn die Partitionen für eine Wiederherstellung gesetzt sind, kann mit der Eingabetaste bestätigt werden. 13: Ansicht zum Schreiben der wiederherzustellenden Partitionen:

4 TestDisk zeigt auf dieser Ansicht alle Partitionen an, die in der Partitionstabelle registriert werden können. Die erweiterte Partition (E extended LBA) in der sich die logischen Partitionen befinden, wird automatisch gesetzt. Wenn alle gewünschten Partitionen angezeigt werden, können diese durch Bestätigen bei Write mit der Eingabetaste in die Partitionstabelle eingetragen werden. Dies ist das erste Mal, dass TestDisk überhaupt etwas schreibt, und muss noch mit y für ja bestätigt werden. Schritt 14 15: Reparatur des Bootsektors: Da bei der ersten Partition Partition_1 der Bootsektor beschädigt ist, erscheint jetzt noch das Menü Boot. Der Bootsektor wird als Status mit schlecht (bad), aber das Backup vom Bootsektor mit gut (Ok) angezeigt. Auch sind der Bootsektor und das Backup vom Bootsektor nicht identisch (sectors are not identical). Die Reparatur erfolgt durch Bestätigen bei der Funktion Backup BS mit Eingabe und y. Dadurch wird das gültige Backup des Bootsektor über den Bootsektor kopiert. TestDisk zeigt jetzt beide Sektoren als OK und identisch an (siehe Bild 15). Für den Fall, dass der Bootsektor und sein Backup beschädigt sind, kann auch ein Wiederaufbau des Bootsektors mit der Funktion Rebuild BS (Bootsektor wieder aufbauen) in Betracht gezogen werden. Das Schreiben eines wiederaufgebauten Bootsektors sollte nur erfolgen, wenn die Daten im Menü List vollständig angezeigt werden. TestDisk gibt noch die letzte Meldung aus. Nach Bestätigen bei Ok kann TestDisk mit Quit beendet werden. Schritt 16: Abschluss der Wiederherstellung: Um auf die Daten wieder zuzugreifen, muss der Computer noch neu gestartet werden. Nach der Beschreibung der grundlegenden Arbeitsweise um Partitionen wiederherzustellen, zeigen wir auf den folgenden Seiten noch einige spezielle Techniken wie das Konvertieren von dynamischen Volumen ohne Datenverlust und Wiederherstellung von einem Stripeset (Software-RAID 0) unter Windows. Daten von einen beschädigten Datenträger kopieren Oftmals werden Daten bei einem beschädigten Dateisystem oder fehlerhafte Sektoren, die unter Windows nicht mehr angezeigt werden, in TestDisk noch angezeigt. Fehlermeldungen unter Windows können sein: Das Laufwerk ist nicht formatiert, möchten Sie es formatieren? Beim Zugriff auf das Laufwerk erscheint die Meldung Die Datei oder das Verzeichnis ist beschädigt Unter TestDisk weisen folgenden Merkmale auf ein beschädigtes Dateisystem hin: Die Partitionstabelle und der Bootsektor weisen keine Fehler auf. TestDisk findet nichts zum reparieren. Während der Suche nach Partitionen werden in TestDisk Lesefehler (Read Errors) in Sektoren angezeigt. In der Log-Datei von TestDisk erscheint die Meldung, das Dateisystem NTFS ist nicht sauber (NTFS is dirty). Wenn einer der genannten Fälle zutrifft und TestDisk die Daten anzeigt, sollten die Daten kopiert werden. Wenn TestDisk bei einem beschädigten Dateisystem keine Daten anzeigt, sondern mit einer Fehlermeldung quittiert, sollte eine Datenrettungssoftware in Betracht gezogen werden. Fehlermeldungen bei einen beschädigten Dateisystem sind: Can't open filesystem, filesystem seems damaged (Kann Dateisystem nicht öffnen, das Dateisystem scheint beschädigt zu sein) No file found, filesystem seems damaged (Es wurde keine Datei gefunden, das Dateisystem scheint beschädigt zu sein) Die Wiederherstellung einer Partition mit einen beschädigten Dateisystem wird nicht empfohlen. Das Kopieren oder Sichern der in TestDisk angezeigten Daten funktioniert folgendermaßen: Nach dem Auswählen der betroffenen Partition und Drücken der Taste p zeigt TestDisk die Ordner und Dateien an. Die Navigation in der Liste erfolgt mit den Bildlauf- und Pfeil -Tasten. Durch markieren eines Ordners und drücken der Rechtspfeil-Taste kann in ein Ordner navigiert und der Inhalt überprüft werden. Durch Markieren eines Ordners oder einer Datei und Drücken der Taste c für copy (kopieren) wird das Kopiermenü für den gewählten Ordner oder die Datei gestartet. Wenn in der Liste der Punkt ausgewählt wird, ist das gesamte Laufwerk zum kopieren markiert. Schritt 1: Der Ordner musik wird zum Kopieren markiert und es wird mit der Taste c bestätigt. Schritt 2: TestDisk zeigt das Ziel zum Kopieren an. Der TestDisk-Ordner ist immer als Ziel voreingestellt. Um den Pfad zu ändern, müssen in der Liste jeweils die zwei Punkte ausgewählt und mit der Eingabetaste bestätigt werden. Schritt 3: Durch mehrmaliges Markieren und Bestätigen der zwei Punkte zeigt TestDisk die lokale Laufwerksliste an. Als gewünschtes Ziellaufwerk ist bereits das Laufwerk C: markiert. Durch Bestätigen mit der Eingabetaste wird das Laufwerk als Ziel gewählt.

5 Schritt 4: Als Ziel wird in der Liste der Ordner Temp markiert und mit der Rechtspfeil-Taste geöffnet. Schritt 5: TestDisk zeigt den Inhalt des Temp-Ordners an. Durch Bestätigen mit der Taste y für ja (yes) wird der Kopiervorgang gestartet. Schritt 6: Nach Beenden des Kopiervorgangs gibt TestDisk die Meldung Copy done! (Kopieren erledigt!) aus und geht automatisch zum Quelllaufwerk zurück. Der nächste Ordner oder die nächste Datei kann zum Kopieren gewählt werden. Sollen Daten von einer beschädigten Diskette kopiert werden, ist wie folgt vorzugehen: Diskettenlaufwerke werden in TestDisk nicht in der Laufwerksauswahl angezeigt. Um dennoch eine Diagnose für eine beschädigte Diskette zu machen, kann ein Diskettenlaufwerk über die Konsole oder das Terminal des Betriebssystems direkt eingebunden werden. Der Pfad zur ausführenden Datei testdisk_win.exe (als Beispiel für die Windowsversion) muss in der Konsole ausgewählt sein. Um ein Diskettenlaufwerk einzubinden, wird TestDisk mit den Parametern testdisk_win.exe \\.\a: (nach testdisk_win.exe ist ein Leerzeichen einzufügen) ausgeführt. Als Partitionstabellentyp wird None gewählt. Die Diagnose erfolgt über das Menü Advanced und Boot. Wenn der Bootsektor beschädigt ist, wird dieser über das Menü Rebuild BS wiederhergestellt. FAT12 und FAT16 verfügen nicht über ein Backup des Bootsektors. Wenn im Menü List die Daten angezeigt werden, können diese kopiert werden. TestDisk erlaubt auch das kopieren von gelöschten Dateien unter FAT, NTFS und Ext2-Partitionen. Eine Übersicht zeigt die nächste Seite. Mit TestDisk gelöschte Daten wiederherstellen Ein sehr gutes Merkmal von TestDisk ist das Wiederherstellen von gelöschten Dateien von FAT, NTFS und Ext2-Partitionen, solange diese nicht überschrieben oder beschädigt wurden. Hierbei können sowohl einzelne als auch mehrere Dateien auf einen Schlag markiert und auf einer anderen intakten Partition kopiert werden. Es sollte nie versucht werden, die Daten von einer Partition, auf der sie versehentlich gelöscht wurden, zu kopieren. Dabei können die in den Sektoren unterliegenden Daten überschrieben und zerstört werden. Keine Datenrettungssoftware vor Ort könnte die Daten dann wiederherstellen. Auch kann TestDisk direkt ohne Installation von einem anderen Datenträger ausgeführt werden. Bild 1: Nach durchbestätigen in TestDisk wird um das Menü Undelete zu erreichen, nicht bei Analyse sondern dem Menü Advanced bestätigt. Bild 2: Das Menü Undelete kann markiert und mit der Eingabetaste bestätigt werden. Bild 3: TestDisk zeigt das Ergebnis der gelöschten Dateien an. Das Wiederherstellen einer einzelnen Datei wird durch markieren und c (kleines c) drücken, gestartet. Markieren von mehreren Dateien bei NTFS erfolgt über Datei markieren und : (Doppelpunkt) drücken (im Bild grün markiert). Der Kopiervorgang für mehrere Dateien wird mit C (großes C) drücken gestartet. Bild 4: Als Zielordner ist der TestDisk-Ordner voreingestellt. Der Pfad kann jeweils über markieren der zwei Punkte und bestätigen bis hin zum markieren des Zielordners durchbestätigt werden. Als Ziel wurde über die Laufwerksauswahl das Laufwerk C: und der Ordner Temp / Undelete voreingestellt. Der Kopiervorgang kann mit y für ja drücken gestartet werden. Bild 5: TestDisk geht nach dem Kopiervorgang wieder auf das Quell-Laufwerk zurück und gibt noch eine Meldung copy done aus, das der Kopiervorgang abgeschlossen ist.

Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP

Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 Gelöschte Verzeichnisse: 2 Datei Fragmentierung: 2 Gelöschte Dateien:

Mehr

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 DATEN RETTEN VON EINER GELÖSCHTEN, VERLORENEN ODER BESCHÄDIGTEN PARTITION 3 Datei

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Gparted Tutorial by Georg

Gparted Tutorial by Georg Gparted Tutorial by Georg Was kann es, was macht es! Ob Windows 7, Windows XP, Vista oder ein anderes Betriebssystem wie Linux und Co., eine Installation ist erst optimiert wenn auch die Festplatte entsprechend

Mehr

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool:

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool: Software-Kategorie: Utilities / Backup Zielgruppe: Alle PC-Nutzer, auch Mac- und Linux-Anwender, die nach einer universellen Backup-Lösung für ihren Computer suchen: um Dateien & Ordner zu sichern, Partitionen

Mehr

How to install ubuntu by crypted file system

How to install ubuntu by crypted file system How to install ubuntu by crypted file system Enthaltene Funktionen: - Installation eines verschlüsselten Ubuntu Systems Voraussetzung: - Internetverbindung - Iso-Image Download unter: http://wiki.ubuntuusers.de/downloads/oneiric_ocelot

Mehr

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Haftungsausschluss: Die Benutzung der Software geschieht auf eigene Gefahr, es kann nicht für Schäden oder Datenverlust im Zusammenhang mit

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Festplattenverwaltung mit Diskpart

Festplattenverwaltung mit Diskpart Festplattenverwaltung mit Das Kommandozeilen-Tool kann mehr als die Datenträgerverwaltung von Windows. macht zum Beispiel USB-Sticks bootbar oder löscht Partitionen, die Linux angelegt hat. Die Datenträgerverwaltung

Mehr

BACKUP Datensicherung unter Linux

BACKUP Datensicherung unter Linux BACKUP Datensicherung unter Linux Von Anwendern Für Anwender: Datensicherung in Theorie und Praxis! Teil 4: Datenrettung Eine Vortragsreihe der Linux User Group Ingolstadt e.v. (LUG IN) in 4 Teilen Die

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Dokumentation. Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks zur Veränderung einer bestehenden Partitionierung

Dokumentation. Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks zur Veränderung einer bestehenden Partitionierung Dokumentation Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks zur Veränderung einer bestehenden Partitionierung Sion Natah Universitätsplatz 1 31141 Hildesheim Tel.: +49 5121-883/92854 natahs@uni-hildesheim.de

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Für kaum einen Vorhaben gibt es so viele Anleitung im Internet, wie das Kopieren einer bestehenden Windows-Installation auf eine andere Festplatte.

Mehr

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Benötigte Dinge: Eine System Rescue CD (kann vom Internet heruntergeladen werden http://www.sysresccd.org) Eine USB Festplatte

Mehr

WinSetupFromUSB Windows Installation vom USB-Stick

WinSetupFromUSB Windows Installation vom USB-Stick WinSetupFromUSB Windows Installation vom USB-Stick Veröffentlicht 14. November 2008 Anleitungen, Windows XP 618 Kommentare Schlagwörter:USB-Stick, Windows XP, WinSetupFromUSB Eine neue Möglichkeit, Windows

Mehr

Installieren von Betriebssystemen

Installieren von Betriebssystemen Einf. in die Betriebssysteme II Praktikum/4 Seite 1 Installieren von Betriebssystemen Aufteilen einer Festplatte in Partitionen Der Speicherplatz einer Festplatte kann in Partitionen (zusammenhängende

Mehr

2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen

2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen 2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen Mit unseren Tipps und Tool-Empfehlungen lassen sich Daten auf einer PC- oder externen Festplatte unter Windows sicher löschen. Dabei lassen sich gute und zuverlässige

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD

Erstellung und Installation einer Windows Unattended CD 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Partitionieren... 3 1.1 Was sind Partitionieren?... 3 1.2 Wieso Partitionieren?... 3 1.3 Partition Magic... 3 2 Windows CD mit SP2 erstellen (Slipstreaming)...

Mehr

Workshop 3. Sensible Daten schützen und verwalten. 3.1 Ist eine gelöschte Datei gelöscht?

Workshop 3. Sensible Daten schützen und verwalten. 3.1 Ist eine gelöschte Datei gelöscht? Workshop 3 Sensible Daten schützen und verwalten Datenspionage bei sensiblen Daten. Wer macht so was? Schauen Sie sich einfach mal kurz den Workshop über Viren und Würmer an (Workshop 6). Jeder hat etwas,

Mehr

C L O N E Z I L L A - A N L E I T U N G

C L O N E Z I L L A - A N L E I T U N G C L O N E Z I L L A - A N L E I T U N G ERSTELLEN UND WIEDERHERSTELLEN VON DATENTRÄGERABBILDERN Clonezilla ist eine kostenlose Software, mit der Abbilder von Partitionen und Datenträgern erstellt und wiederhergestellt

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Gelöschte Bilder und Dateien einfach wiederherstellen! GELÖSCHTE BILDER UND DATEIEN EINFACH WIEDERHERSTELLEN! 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3

Gelöschte Bilder und Dateien einfach wiederherstellen! GELÖSCHTE BILDER UND DATEIEN EINFACH WIEDERHERSTELLEN! 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 PhotoRescue tm Anleitung Gelöschte Bilder und Dateien einfach wiederherstellen! PhotoRescue tm 2 GELÖSCHTE BILDER UND DATEIEN EINFACH WIEDERHERSTELLEN! 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 SCHNELLSTART 3 DIE START

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung

Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung Installations- und Bedienungsanleitung GigaKRYPT bessere Verschlüsselung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 System-Voraussetzungen... 3 Installation... 4 Freischaltung der Vollversion... 4 Bedienung...

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen.... Vorarbeiten... 3. Download und Installation... 4. Den verschlüsselten Container erstellen... 5. Alltagsbetrieb... 6. Das Passwort ändern... 1 3 4 5 1. Vorbemerkungen

Mehr

Dateisystem: Einführung

Dateisystem: Einführung Dateisystem: Einführung Hauptaufgabe des Dateisystems ist der schnelle und zuverlässige Zugriff auf Dateien Problem: Entweder schneller Zugriff oder viel Redunanz beim speichern! Zusätzlich müssen Unterverzeichnisse

Mehr

Dateisystem: Einführung

Dateisystem: Einführung Dateisystem: Einführung Hauptaufgabe des Dateisystems ist der schnelle und zuverlässige Zugriff auf Dateien Problem: Entweder schneller Zugriff oder viel Redunanz beim speichern! Zusätzlich müssen Unterverzeichnisse

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Partitionierung. Datensicherung & Wiederherstellung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Partitionierung. Datensicherung & Wiederherstellung Funktionen FM 12 Suite FM 12 Professional Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition wiederherstellen Partition verschieben/verkleinern/vergrößern

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen:

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Manchmal ist es nötig, Daten unwiederbringlich zu löschen. Einfach den Windowspapierkorb zu benutzen hilft gar nicht, denn da sind die

Mehr

Backup-Programm für Festplatten unter SpartaDOS. Deutsche Anleitung

Backup-Programm für Festplatten unter SpartaDOS. Deutsche Anleitung Backup-Programm für Festplatten unter SpartaDOS Deutsche Anleitung FlashBack! 2 FlashBack! Backup-Programm für Festplatten- und MIO-Board-Nutzer unter SpartaDOS von ICD, Inc. Inhalt 1. Einführung...3 2.

Mehr

Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich

Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich Vergleich der Ontrack EasyRecovery Editions für Windows Product Allgemeine Leistungen eignet eignet und weitere eignet, RAIDund Netzwerkunterstützung sowie weitere

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

DNS 323 Wiederherstellung von gelöschten Dateien (bzw. von als in Windows als gelöscht markierten Dateien ) aus einem ext2 Dateisystem

DNS 323 Wiederherstellung von gelöschten Dateien (bzw. von als in Windows als gelöscht markierten Dateien ) aus einem ext2 Dateisystem DNS 323 Wiederherstellung von gelöschten Dateien (bzw. von als in Windows als gelöscht markierten Dateien ) aus einem ext2 Dateisystem Sie können diese Anleitung dazu verwenden, um versehentlich gelöschte

Mehr

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch FANTEC MR-35DU3-6G Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Produkt Einführung... 2 2. Bedienung... 3 2.1 RAID-Modus Einstellen... 4 2.1.1 JBOD Modus... 5 2.1.2 BIG Modus... 6 2.1.3 RAID0...

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Gemeinsame Nutzung von Medien

Gemeinsame Nutzung von Medien apple 1 Einführung Gemeinsame Nutzung von Medien In der vorliegenden Kurzanleitung lernen Sie die grundlegenden Schritte zur gemeinsamen, effizienten Nutzung von Dateien mithilfe von Zip Disketten, Festplatten,

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

5.3.4.3 Übung - Festplattenwartung in Windows Vista

5.3.4.3 Übung - Festplattenwartung in Windows Vista 5.0 5.3.4.3 Übung - Festplattenwartung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung untersuchen Sie die Ergebnisse, nachdem Sie eine Festplattenüberprüfung

Mehr

Win 7 optimieren. Unser Thema heute: Meine erstellten Daten in eine andere Partition verschieben.

Win 7 optimieren. Unser Thema heute: Meine erstellten Daten in eine andere Partition verschieben. Win 7 optimieren Unser Thema heute: Meine erstellten Daten in eine andere Partition verschieben. Gliederung Standardmäßige Vorgaben von MS Win7. Warum Daten verschieben? Welche Vorteile bringt die Datenverschiebung?

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3e Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh esata, USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz

Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz Du solltest in regelmäßigen Abständen überprüfen, ob Deine Trägermaschine (Hyperv-1) genügend physischen Speicherplatz hat. Sollte der Speicherplatz

Mehr

PC Probleme beheben. Probleme mit Windows 7 beheben

PC Probleme beheben. Probleme mit Windows 7 beheben Probleme mit Windows 7 beheben Probleme passieren meist, wenn das System mit zu vielen Daten überlastet ist oder wenn bestimmte Systemdateien fehlen oder beschädigt sind. Die ist ein kritisches Zeichen

Mehr

Datenrettung mit Vista- und Macintosh-Support

Datenrettung mit Vista- und Macintosh-Support Pressemeldung September 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch

GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch In dieser Anleitung wird das Daten Sicheren, das Daten Wiederherstellen und der Datenaustausch zwischen 2 Rechner beschrieben. Eine regelmäßige Datensicherung

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

Unterrichtseinheit 12

Unterrichtseinheit 12 Unterrichtseinheit 12 Festplattentypen von Windows 2000 Bei Windows 2000 wird beim Implementieren von Datenträgern zwischen zwei Arten von Festplattentypen unterschieden : Basisfestplatten Dynamische Festplatten

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Igloo 800. Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten

Igloo 800. Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten Igloo 800 Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten Bedienungshandbuch 3.5 Parallel ATA zu Firewire 1394b Externes Festplattengehäuse Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung. P.02 Kapitel

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch. Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung

FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch. Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung Stromanschluss und USB 3.0 Anschluss: Backup Taster und Hauptschalter: Hinweis: 1. Um

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

YottaServer. www.cristie.de

YottaServer. www.cristie.de YottaServer 2011 Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring 53-55 Chestnut Lane SE-131 37 Nacka 63843 Niedernberg Stroud GL5 3EH Sweden

Mehr

TrueCrypt. Installation

TrueCrypt. Installation 1 / 9 TrueCrypt TrueCrypt Installation Gehen Sie auf die Webseite http://www.truecrypt.org/downloads und laden Sie sich dort unter Latest Stable Version für Windows oder für Mac Ihre Programmversion herunter.

Mehr

Mac Data Recovery 7.0

Mac Data Recovery 7.0 Stellar Phoenix Mac Data Recovery 7.0 Installationshandbuch Einführung Stellar Phoenix Mac Data Recovery v7 ist eine komplette Lösung für alle ihre Datenverlust Probleme. Datenverlust kann aufgrund von

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Arndt & Voß GmbH Elektronik - Meßtechnik

Arndt & Voß GmbH Elektronik - Meßtechnik Anleitung zum Erstellen eines bootfähigen USB-Sticks Diese Anleitung gilt für A&V-Meßrechner. Sie beschreibt, wie Sie einen bootfähigen USB- Stick erstellen, der ein Programm zum Kopieren von Festplatten

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Treffpunkt Internet Reutlingen, B.Schüle 1

Treffpunkt Internet Reutlingen, B.Schüle 1 1 Das Programm PureSync können Sie beim Hersteller Jumping Bytes direkt auf Ihren PC laden. Auf der Homepage von Jumping Bytes http://www.jumpingbytes.com klicken Sie ganz einfach auf den Button Download

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16 Kurzanleitung MEYTON Migrationstool 1 Von 16 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck des Migrationsprogramms...3 Die LIVE C D...3 START...3 Erste Schritte...4 Login...4 Einleitung...5 Die Bedienung...5 Das Hauptmenü...6

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Wie setze ich den PC/Laptop neu auf?

Wie setze ich den PC/Laptop neu auf? Wie setze ich den PC/Laptop neu auf? Vor dem ganzen neu Machen sind ein paar Dinge zu überprüfen und evtl. zu beschaffen, wenn Ihr keinen andern PC zur Verfügung habt. Ist eine Windows XP CD mit integriertem

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Allgemein USB-Stick Dateimanager Explorer (Windows XP) - Dateien auf dem USB-STick finden Nachdem der Stick über

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

5.3.4.2 Übung - Festplattenwartung in Windows 7

5.3.4.2 Übung - Festplattenwartung in Windows 7 5.0 5.3.4.2 Übung - Festplattenwartung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung untersuchen Sie die Ergebnisse, nachdem Sie eine Festplattenüberprüfung

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Die Bilder sind weg! Erste Erlebnisse mit Data-Re

Die Bilder sind weg! Erste Erlebnisse mit Data-Re Erste Erlebnisse mit Data-Recovery Chemnitzer Linux User Group 11. Mai 2006 Erste Erlebnisse mit Data-Re Wie kam es dazu? Fälle: 1 Fotoapparat, 750 MByte Bilder, wegen Umzug lange nicht gesichert Karte

Mehr

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3 USB-Rettungs- und U 79/1 USB-Laufwerke insbesondere USB-Sticks erschließen sich immer mehr Bereiche, in denen sie eine nützliche Funktion erfüllen können. Eine neue Möglichkeit stellt die Fähigkeit dar,

Mehr